Terminplan Wintersemester 2012/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminplan Wintersemester 2012/13"

Transkript

1

2 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., auch für das Wintersemester 2012/13 haben wir keine Mühen gescheut, um Ihnen wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren zu können. Den Auftakt bildet, neben unserem Infoabend, die beliebte vierteilige Vortragsreihe Börsenführerschein. Hier möchten wir wieder möglichst vielen Teilnehmern einen Einblick in die Welt der Kapitalmärkte ermöglichen und somit ein Fundament für die Themen in der Finanzwelt schaffen. Hierzu freuen wir uns, dass wir neben Referenten des Berliner Börsenkreis e.v. auch wieder hochqualifizierte Gastredner wie Frau Greif (Börse Berlin) und Herrn Schubert (LBB) begrüßen dürfen. Sehr gespannt sind wir auch auf die Roadshow der BörseGo AG, wo uns Harald Weygand über die aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte informieren wird. Weiterhin freuen wir uns in diesem Semester Herr Prof. Dr. Hautsch von der HU zu Berlin erstmals bei uns zu begrüßen, um uns seine Forschungen zum elektronischen Handel ein wenig genauer zu erläutern. Neben den Vorträgen in der TU Berlin haben wir in diesem Semester auch wieder mehrere Workshops organisiert. Wir freuen uns, dass wir neben bereits bekannten Unternehmen wie der Deutschen Bank oder Ernst & Young, mit der Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH auch einen neuen Kooperationspartner für einen Workshop gewinnen konnten. Wenn Ihnen in unserem Veranstaltungsplan etwas fehlt, Sie gerne einen bestimmten Referenten bzw. ein bestimmtes Thema hören oder Kritik äußern möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter den bekannten Adressen. Das BBK-Team wünscht viel Spaß bei den kommenden Veranstaltungen. Herzlichst, Ihr Dat Tran Vorstandsvorsitzender des Berliner Börsenkreis e.v. 1

3 Do, 18. Okt. Infoabend Der Berliner Börsenkreis stellt sich vor Bei unserer Vorstellungsrunde an der TU habt Ihr die Möglichkeit, die aktiven Mitglieder des Vereins in einer entspannten Atmosphäre persönlich kennenzulernen. Wir gewähren einen Einblick in die Organisationsstruktur des Vereins und erläutern unsere aktuellen Projekte. Damit Ihr selbst einen Überblick erhaltet, in welchem Bereich Ihr mit euren Stärken am besten aktiv mitwirken könnt. Anschließend lassen wir den Abend gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen und tauschen uns über das aktuellen Börsengeschehen aus. 18. Oktober 2012; Uhr Di, 23. Okt. Börsenführerschein I Börse, Kapitalmarkt und Handel Die Veranstaltung dient der Einführung in den Kapitalmarkt und die Börse. Frau Greif wird die grundlegenden Funktionen des Kapitalmarkts erklären, und Fragen rund um das Thema Börse und Handel erläutern. Frau Petra Greif Börse Berlin AG 23. Oktober 2012; Uhr 2

4 Do, 25. Okt. BörseGo Roadshow- mit Harald Weygand Der aus dem Fernsehen bekannte Trader und Vorstand der BörseGo AG Harald Weygand wird über die aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte informieren. Das Thema des Abends: DAX, DowJones, Euro-Dollar, Ölpreis und Gold - Wie geht es weiter und wie lässt sich der Markt profitabel handeln? Herr Harald Weygand BörseGo AG 25. Oktober 2012; Uhr Di, 30. Okt. Börsenführerschein II Aktien, Renten und Fonds Was sind Aktien? Was versteht man unter Renten? Und was hat das Ganze mit Fonds zu tun? Diese und andere Fragen werden im zweiten Teil des Börsenführerscheins beantwortet. Berliner Börsenkreis e.v. 30. Oktober 2012; Uhr 3

5 Do, 01. Nov. Workshop: Ernst & Young *nur mit Anmeldung bis Im Rahmen unseres exklusiven Workshops in Kooperation mit Ernst & Young erfahren Sie mehr über das spannende Dienstleistungsangebot und die exzellenten Einstiegsmöglichkeiten in der Transaktionsberatung. Einen ersten Eindruck über das vielfältige Aufgabenspektrum der Transaktionsberater vermittelt Ihnen eine anspruchsvolle Fallstudie zu einer aktuellen Transaktion. Da Arbeit und Spaß bei Ernst & Young zusammengehören, lassen wir die Veranstaltung bei einem gemeinsamen Get Together ausklingen. Zielgruppe: Bachelorstudierende ab dem 4. Semester sowie Masterstudierende eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs. Anmeldung: mit vollständigen Kontaktdaten, deinem Lebenslauf und aktuellen Notenauszug per Bekanntgabe nach Anmeldung 01. November 2012; Uhr 4

6 Di, 06. Nov. Börsenführerschein III Optionen und Zertifikate Was sind Optionen? Wie funktioniert ein Zertifikat? Diese Veranstaltung dreht sich ganz um das Thema Optionsscheine und Zertifikate. Berliner Börsenkreis e.v. 06. November 2012; Uhr 5

7 Do, 08. Nov. Workshops: Sparkassen Rating und Risikosysteme *nur mit Anmeldung bis zum In diesem November bietet Ihnen der Berliner Börsenkreis in Kooperation mit der Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH (SR) einen exklusiven Einblick in die Arbeit eines Spezialistenteams zur Modellierung von Portfoliomodellen und Rating Verfahren. Während einer Vorstellung der einzelnen Bereiche erhalten Sie einen umfassenden Überblick über das Unternehmen und erfahren welche Einstiegsmöglichkeiten Studenten geboten werden. Anschließend besteht die Möglichkeit bei einem Get Together mit den Mitarbeitern der SR weitere persönliche Eindrücke zu sammeln. Anmeldung: mit einem kurzen Anschreiben, deinem Lebenslauf und dem aktuellen Notenauszug per Bekanntgabe nach Anmeldung 08. November 2012; 18:00 Uhr 6

8 Di, 13. Nov. Börsenführerschein IV Anlagestrategien und Börsenpsychologie Herr Schubert wird uns als erfahrener Beobachter und langjähriger aktiver Teilnehmer tiefere Einblicke in die Welt der Märkte vermitteln und ggf. auch einen Ausblick über die zukünftig möglichen Entwicklungen und Szenarien geben. Herr Michael Schubert Landesbank Berlin AG 13. November 2012; Uhr 7

9 Do, 15. Nov. Die Geldpolitik der EZB vor dem Hintergrund der Staatsschuldenkrise Die EZB befindet sich seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise im Sommer 2007 im Krisenmodus. Mit dem Beginn der Staatsschuldenkrise in einer Reihe von Mitgliedsstaaten der EWU hat sie nicht nur den Ausstieg aus ihrer ultraexpansiven Politik - dem sogenannten "enhanced credit support" - aufgeschoben, sondern mittlerweile mit ihrem ursprünglichen Staatsanleihenankaufprogramm, Refinanzierungsgeschäften mit einer Laufzeit von drei Jahren sowie dem neuen im September unter dem Namen "Outright Monetary Transactions" angekündigten Staatsanleihenankaufprogramm neues Terrain betreten. Herr Dr. Naser vom Stab des Präsidenten der Hauptverwaltung in Berlin und Brandenburg wird in seinem Vortrag die ökonomische Ratio dieser Maßnahmen, die bisherigen Effekte sowie die mit ihnen verbundenen Risiken erläutern. Herr Dr. Rainer Naser Bundesbank 15. November 2012; Uhr 8

10 Di, 20. Nov. Börsenspiel Typ AA (mit Aktiensplit) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategie-fähigkeiten testen möchte und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Zusatzelement dieser Simulation ist der Aktiensplitt, der bei starken Kursanstiegen den Aktienpreis halbiert und die jeweils gehandelte Stückzahl verdoppelt. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Mehr Details und die Teilnahmebedingungen findest du auf unserer Homepage. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 20. November 2012; Uhr 9

11 Di, 22. Nov. Die aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte insbesondere: der Goldmarkt Teil XX In diesem Semester ist sie breits zum 20. Mal dabei, die beliebte Vortragsreihe von Herrn Howaldt. - Was sagt die Bibel zu Gold und Silber? - Gedanken zur Vorbereitung auf eine Weltwährungsreform Herr Georg Howaldt Vermögensverwalter 22. November 2012; Uhr Di, 27. Nov. Börsenspiel Typ AAA (mit Emittieren) Zusatzelement dieser Simulation ist die Kapitalerhöhung, bei der die Hauptanteilseigner neue Aktien emittieren können und damit die gehandelte Stückzahl vergrößern können. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 20. November 2012; Uhr 10

12 Do, 29. Nov. Workshop: Deutsche Bank *nur mit Anmeldung bis Auch in diesem Jahr bietet Dir der Berliner Börsenkreis e.v. wieder die exklusive Möglichkeit mit Führungskräften der Deutschen Bank Global Markets in Kontakt zu treten. Hier kannst du Dich direkt um Praktika bewerben oder Dich über deine Chancen für einen Berufseinstieg bei der Deutschen Bank informieren. Es erwartet dich: Dr. Andreas Neubauer (MD, Head of Global Markets Research Germany) Programm: 1. Vortrag Dr. Andreas Neubauer: Research, Trading und Sales bei der Deutschen Bank 2. Einzelinterviews Anmeldung: mit einem kurzen Anschreiben, deinem Lebenslauf und dem aktuellen Notenauszug per Bekanntgabe nach Anmeldung 29. November 2012; Uhr 11

13 Di, 04. Dez. Börsenspiel Typ B (mit Long-Optionen) Zusatzelement dieser Simulation ist der Optionshandel, bei der man auch Calls und Puts kaufen kann, um z.b. mit fallenden Kursen Gewinn zu erzielen. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 04. Dezember 2012; Uhr 12

14 Do, 06. Dez. Turnaround Equity Investments Eigenkapital für Unternehmen in Umbruch- und Sondersituationen CMP Capital Management-Partners wurde im Jahr 2000 als erster Private- Equity-Fonds in Deutschland gegründet, der sich auf die Finanzierung und mehrheitliche Übernahme von mittelständischen Unternehmen in Umbruchund Spezialsituationen konzentriert. Parallel zum Investment begleitet und verantwortet das CMP-Team als Turnaround-Investor die Restrukturierung und Neuausrichtung der Beteiligungen mit eigenem Management- und Beratungs-Know-how vor Ort. Der Vortrag wird die Herausforderungen und Vorgehensweisen bei Erwerb und anschließender operativer und strategischer Restrukturierung am Beispiel eines Portfolio-Unternehmens der CMP GmbH erläutern. Herr Jakob Jürgens Captial Management Partners GmbH 06. Dezember 2012; Uhr 13

15 Di, 11. Dez Das Börsenspiel - Typ BB (mit Short-Optionen) Zusatzelement dieser Simulation sind Leerverkäufe. Eine gute Möglichkeit unmittelbar an Cash zu kommen. Doch wer sich verspekuliert, wird verstaatlicht. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst Du Dich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft am qualifizieren. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 11. Dezember 2012; 18:00 Uhr 14

16 Di, 18. Dez. Börsenspielmeisterschaft 2012 Wer hat das beste Gespür für die richtige Mischung aus Spekulation und Diversifikation? Wir wollen Ihn finden den Berliner Börsenspiel-Meister Details und Teilnahmebedingungen findest du auf der Homepage des Berliner Börsenkreises. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 18. Dezember 2012; Uhr 15

17 Do, 10. Jan. Elektronisches Handel unter dem Mikroskop: Orderbuchdynamik, Hochfrequenzhandel und die dunkle Seite des Marktes Der Vortrag beleuchtet Preisbildung, Handelsmechanismen und Handelsstrategien in modernen elektronischen Orderbuchmärkten. Nach einer kurzen Einführung in die Mechanismen des Orderbuchhandels und der Illustration zentraler empirischer Effekte, liefert der Vortrag Einblicke in die Analyse ultra-hochfrequenter Finanzmarktdaten. Im Fokus stehen dabei die dynamische Modellierung von Orderbuchprozessen und die Quantifizierung des kurz- und langfristigen Einflusses von Limitorders. Darüber hinaus präsentieren wir aktuelle empirische Evidenz zum Handel mit versteckten Orders. Prof. Dr. Hautsch Humboldt Universität zu Berlin 10. Januar 2013, 18:00 Uhr 16

18 Di, 15. Jan. Börsenspiel Der Publikumsliebling Heute bestimmt die Mehrheit der Anwesenden den Spieltypen. Den Publikumsliebling. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 15. Januar 2013, 18:00 Uhr Do, 17. Jan. Ordentliche Mitgliederversammlung des Berliner Börsenkreis e.v. 17. Januar 2013; 18:00 Uhr 17

19 Di, 22. Jan. Börsenspiel Ein neuer Spieltyp wird vorgestellt Zum Abschluss des Semesters soll wieder ein neuer Spieltyp vorgestellt werden. Lasst euch überraschen welche Neuigkeit euch erwartet. Herr Martin Ehrlich Berliner Börsenkreis e.v. 22. Januar 2013; 18:00 Do, 24. Jan. Schulung im Umgang mit Bloomberg Professional Service *nur für Mitglieder, Anmeldung erforderlich Erstmals bietet der Berliner Börsenkreis e.v. seinen aktiven Mitgliedern die Gelegenheit an einer exklusiven Bloombergschulung teilzunehmen. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Nutzung des Bloomberg- Terminals sowie weitere Informationen verschiedenster Anwendungen der populärsten Softwares für Finance Professionals. Da die Teilnehmeranzahl sehr begrenzt ist, wählen wir die Teilnehmer vorab aus. Ansprechpartner Benny Hartwig: Bekanntgabe nach Anmeldung 24. Januar

20

Terminplan Wintersemester 2011/2012

Terminplan Wintersemester 2011/2012 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., gerne heißen wir Sie herzlich willkommen zu unseren aktuellen Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012. Auch dieses Mal haben wir

Mehr

www.berliner-boersenkreis.de

www.berliner-boersenkreis.de Datum Thema der Veranstaltung Do, 11.04.2013 Di, 16.04.2013 Do, 18.04.2013 Di, 23.04.2013 Do, 25.04.2013 Di, 30.04.2013 Do, 02.05.2013 Infoabend Der Berliner Börsenkreis stellt sich vor Kann die EZB alles

Mehr

Übersicht. Thema der Veranstaltung

Übersicht. Thema der Veranstaltung Übersicht Datum Datum Do, 17.10.2013, Sa, 19.10.2013 09:30-17:00 Uhr, bbc Berlin Di, 22.10.2013, Do, 24.10.2013, Di, 29.10.2013, Do, 31.10.2013, Di, 05.11.2013 19:00 Uhr, BBK Büro Do, 07.11.2013, Do, 14.11.2013,

Mehr

Terminplan Sommersemester 2012

Terminplan Sommersemester 2012 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., Auch für das Sommersemester 2012 haben wir keine Mühen gescheut, um euch wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

Veranstaltungen im Sommersemester 2014

Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Datum Thema der Veranstaltung Di. 01.04.2014, 19:00 Uhr Di. 08.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Di. 15.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Do. 17.04.2014, 18:00 Uhr, Raum

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender Veranstaltungskalender Wintersemester 2014/15 Veranstaltungen im Wintersemester 2014/15 Datum Thema der Veranstaltung Di. 21.10.2014, 19:00 Uhr, Cafe Anna Koschke Do. 23.10.2014, 19:00 Uhr, HU, Raum 203

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16

Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16 Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16 1. Wer sind wir und was machen wir? Für die Gestaltung und Strukturierung dieses Veranstaltungskalenders möchten wir uns besonders bei Elisa bedanken. 2. Berlin

Mehr

IHR Shortcut zur Zielgeraden.

IHR Shortcut zur Zielgeraden. Facebook.com/CapgeminiDE Xing.com/companies/Capgemini IHR Shortcut zur Zielgeraden. 012 Jetzt bewerben: www.capgemini-expedition.de Theoretisch würden Sie für spannende IT-Projekte und Ihre persönliche

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

ACATIS IfK Value Renten UI Kurzpräsentation Juni 2013. IfK - Institut für Kapitalmarkt Vermögensverwaltung & Assetmanagement

ACATIS IfK Value Renten UI Kurzpräsentation Juni 2013. IfK - Institut für Kapitalmarkt Vermögensverwaltung & Assetmanagement ACATIS IfK Value Renten UI Kurzpräsentation Juni 2013 00 Fondskonzept - Value in Anleihen Total Return in Euro Fonds kann sich frei im Universe der Anleihen bewegen Value vs. Zins- und/oder Creditkurven,

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Fünftägiges Intensiv Coaching mit Birger Schäfermeier

Fünftägiges Intensiv Coaching mit Birger Schäfermeier Fünftägiges Intensiv Coaching mit Birger Schäfermeier Traden zusammen mit einem Profi Jeder kann es schaffen. Die Voraussetzungen dafür sind Wille, Geduld, Ausdauer und Leidenschaft. Birger Schäfermeier

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds)

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) Abteilung für Finanzmathematik - Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) - Kredit-Risiko-Management und Kredit-Derivate - Monte Carlo-

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen -

Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen - Einladung zur 4. VTAD Frühjahrskonferenz in Frankfurt am Main Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen - Samstag den 1. März 2008 10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Mehr

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von:

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von: Sonja Neuschwander Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 4.

Mehr

SPONSORING BROSCHÜRE 2015

SPONSORING BROSCHÜRE 2015 SPONSORING BROSCHÜRE 2015 TRACK SPONSORING CONFERENCE NECESSITIES PARTY SPONSORING HOT DOG FLAMMKUCHEN SPEAKER S DINNER SAFTBAR W-LAN POWER BOX ENERGY DRINKS POPCORN ANTI-STRESS BÄLLE KONFERENZTASCHEN

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Markus Bunse, Leiter Kundenbetreuung FIVV AG 1 Vita Markus Bunse Prokurist und Leiter der Kundenbetreuung

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite Media-Daten Stand Dezember 2002 2003 1 Produktbesc oduktbeschr hreib eibung Der HEBELZERTIFIKATE-TRADER startete erstmals im Juli 2002 als erster deutscher Börsenbrief, der sich ausschließlich mit dem

Mehr

a b Invest 2015 Ihr Programm für die Invest 2015.

a b Invest 2015 Ihr Programm für die Invest 2015. a b Invest 2015 Ihr Programm für die Invest 2015. Knock-Out Wahrscheinlichkeit. Anlagerisiken im Blick behalten. Die UBS setzt hierzulande einen neuen Transparenzstandard und veröffentlicht als erster

Mehr

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Eine Veranstaltung des Marketing eine Faszination, die seit vielen Jahren nicht mehr nur Instrument ist, sondern zur Unternehmensphilosophie

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt

Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen an der VWA Erfurt Informationsveranstaltung Aufbaustudium zum Bachelor of Arts Bedeutung/Wertigkeit des Bachelorstudiums

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke.

Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke. In Kooperation mit: onemarkets Trading Campus Ruhr-Universität Bochum 30.10. ab 10 Uhr Du willst wissen, wie Trading funktioniert? Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke. onemarkets

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 # FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 DESIGN PRESENTATION Donnerstag der 22.01.2015, 18:30 Uhr. Der Hörsaal 30 im FAN B füllt sich mit Leben. Doch nicht mit Studierenden, sondern Sponsoren und

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr