IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 632/94

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 632/94"

Transkript

1 IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 632/94

2 2 1 Ob 632/94 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schiemer, Dr. Gerstenecker, Dr. Rohrer und Dr. Pimmer als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei R***** Aktiengesellschaft, *****, vertreten durch Dr. Peter Gatternig, Rechtsanwalt in Wien, wider die beklagte Partei Dr. Subhi M*****, vertreten durch Dr. Karl Franz Leutgeb, Rechtsanwalt in Wien, wegen S 3, ,67 sa, infolge Revision der klagenden Partei (Revisionsstreitwert S 3, ,10 sa) gegen das Urteil des Oberlandesgerichtes Graz als Berufungsgerichtes vom 9. Juni 1994, GZ 6 R 217/93-129, womit infolge Berufung der beklagten Partei das Urteil des Landesgerichtes Leoben vom 24. August 1993, GZ 4 Cg 8/91-122, abgeändert wurde, in nichtöffentlicher Sitzung zu Recht erkannt: Der Revision wird Folge gegeben und die Entscheidung des Erstgerichtes in der Hauptsache wiederhergestellt. Dem Kostenrekurs der klagenden Partei wird teilweise Folge gegeben und die erstinstanzliche Kostenentscheidung dahin abgeändert, daß die beklagte Partei schuldig ist, der klagenden Partei binnen 14 Tagen die mit S 1, ,34 (darin enthalten S ,14 USt. und S ,50 Barauslagen) bestimmten Prozeßkosten zu ersetzen. Die beklagte Partei ist schuldig, der klagenden Partei binnen 14 Tagen die mit S ,92 (darin enthalten S ,32 USt. und S ,-- Barauslagen) bestimmten Kosten der Rechtsmittelverfahren zu ersetzen. E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

3 3 1 Ob 632/94 Der Beklagte war in den Jahren 1975 bis 1987 Kunde der Klägerin. In dieser Zeit führte die Klägerin als Kommissionärin für den Beklagten Wertpapier - und Optionsgeschäfte durch. Mit der vorliegenden Klage begehrt die Klägerin die Bezahlung des im Zuge dieser Geschäfte entstandenen Negativsaldos im Betrage von S 3, ,67. Der Beklagte habe im Laufe der Jahre das Geschäftsvolumen immer mehr ausgeweitet und sich entgegen den Warnungen der Mitarbeiter der Klägerin auch mit hochspekulativen Anlageformen befaßt. Die Klägerin habe ein Anbot des Beklagten auf Einräumung eines Kredites für den Ankauf von Wertpapieren, für welchen das bestehende Wertpapierdepot als Besicherung dienen sollte, angenommen. Ab Anfang 1987 habe die Klägerin auf eine Verringerung des Schuldsaldos gedrängt und den Abbau des Kreditobligos um bestimmte Beträge monatlich durch Verkauf von Wertpapieren vereinbart. Sie habe auch die Annahme von Kaufaufträgen von der gleichzeitigen Erteilung von Verkaufsaufträgen abhängig gemacht. Das Kreditobligo habe sich aber nicht verringert, weil die vom Beklagten erteilten Verkaufsaufträge zufolge unrealistischer Limits nicht hätten durchgeführt werden können. Dies sei, bedingt durch die Abwicklung im Wege ausländischer Börsen, erst einige Zeit nach Auftragserteilung und bereits erfolgter Durchführung der Kaufaufträge bekannt geworden. Bis einschließlich September 1987 habe mit dem Beklagten Einigkeit über die Art der Verrechnung der bis dahin durchgeführten Aufträge bestanden. Lediglich fallweise sei die Durchführung von Aufträgen bemängelt und seien demzufolge in einzelnen, wirtschaftlich unbedeutenden Fällen entsprechende Berichtigungen vorgenommen worden. Im

4 4 1 Ob 632/94 Oktober 1987 habe ein Kurssturz an den Weltbörsen stattgefunden, der das Wertpapierdepot des Beklagten stark betroffen habe. Der Gesamtwert des Depots sei unter die Höhe der Kreditverpflichtung gesunken, sodaß der Beklagte den Verkauf sämtlicher Wertpapiere bis Ende Oktober 1987 zugesichert habe. Dem sei der Beklagte aber nicht nachgekommen, weshalb die Klägerin in Ausübung ihres kaufmännischen Pfandrechtes die Wertpapiere zum Börsenpreis verkauft habe. Nach Abwicklung dieses Verkaufs sei zum aus dem Kreditverhältnis eine Forderung der Klägerin in Höhe des Klagsbetrags verblieben. Der Beklagte beantragte Klagsabweisung. Er habe zu Beginn der Geschäftsbeziehung mit der Klägerin zwei Sparbücher eröffnet und erst in der Folge über Vorschlag der Klägerin Wertpapiere um geringe Geldbeträge gekauft. Im Mai 1981 habe er über Empfehlung eines Wertpapierberaters der Klägerin Aktien um S ,-- erworben. Hiebei sei ihm erklärt worden, daß die Verrechnung der auch telefonisch abwickelbaren Geschäfte über die beiden Sparbücher erfolgen werde. Demzufolge habe er bis zum Aufträge grundsätzlich nur telefonisch erteilt und diesbezügliche Einzahlungen überwiegend durch Überweisung auf eines der bei der Klägerin erliegenden Sparbücher auf seinen Namen, jedenfalls aber nicht anonym und in geringerem Umfang auch beim Schalter selbst geleistet. Er habe auch Behebungen vorgenommen, ohne allerdings Abrechnungen oder Kontoauszüge zu erhalten. Diese seien ihm erst über Intervention seines Rechtsvertreters zum Ende der Geschäftsbeziehung - wenn auch nicht vollständig - zugekommen. Die Klägerin sei nie um die Einräumung eines Kredites für Wertpapiergeschäfte ersucht worden, vielmehr habe der Wertpapierberater zur Vermeidung

5 5 1 Ob 632/94 einer ständigen Verrechnung eine Überziehung bis zu 40 % für den An- und Verkauf von Wertpapieren vorgeschlagen. Nach Überschreitung dieses Rahmens sollten entsprechende Erledigungen vorgenommen werden, wobei diese Absprache nur für Aktien, nicht aber für Optionsgeschäfte hätte gelten sollen. In der Abwicklung solcher Geschäfte habe der Beklagte über keinerlei Erfahrung verfügt und diese nur aufgrund der Beratung durch die Klägerin durchgeführt. Die im Zuge der Abwicklung der Optionsgeschäfte, für die die erforderliche Bewilligung der Nationalbank nicht vorgelegen sei, entstandenen Verluste seien auf eine Verletzung von Sorgfalts-, Warn- und Aufklärungspflichten der Klägerin zurückzuführen. Hilfsweise wendete der Beklagte gegen eine allenfalls zu Recht bestehende Klagsforderung Gegenforderungen (Guthaben aus den Wertpapiergeschäften, Ansprüche aus auftragswidrig durchgeführten Geschäften sowie Schadenersatzansprüche) zur Aufrechnung ein. Das Erstgericht sprach aus, daß die Klagsforderung mit S 3, ,92 zu Recht bestehe, die aufrechnungsweise eingewendete Gegenforderung bestehe mit S ,88 zu Recht. Es erkannte den Beklagten schuldig, der Klägerin S 3, ,10 samt 8 % Zinsen seit zu bezahlen und die mit S 1, ,10 bestimmten Prozeßkosten zu ersetzen. Das Mehrbegehren von S ,50 samt 8 % Zinsen seit wies es ab. Dem Beklagten seien sämtliche Abrechnungsbelege unverzüglich nach jeweiliger Durchführung zur Abholung bereitgestellt worden. Er habe die Beanstandung dieser Abrechnungen, wozu er gemäß Punkt 41 AGBKr verpflichtet gewesen sei, unterlassen. Damit habe er Abweichungen von seinen Aufträgen gebilligt. Auf dem dem Wertpapierdepot des Beklagten zugeordneten Schilling-Verrechnungskonto habe nach dem

6 6 1 Ob 632/94 ständig ein zu Lasten des Beklagten aushaftender Saldo bestanden. Es könne nicht festgestellt werden, daß zwischen den Streitteilen vor Gestattung der Kontoüberziehung eine Kreditvereinbarung zustandegekommen sei. Die Zuzählung von Geld an den Beklagten ohne vorherigen Abschluß einer Kreditvereinbarung sei als Darlehensvertrag anzusehen. Aufgrund der zwischen den Streitteilen vereinbarten Bedingungen sei die Klägerin berechtigt, für einen etwaigen Schuldbetrag die bei ihr üblichen Verzugszinsen in Anrechnung zu bringen. Ein Zinssatz bis zu 9 % p.a. sei im Sinne dieser Vereinbarung nicht als überhöht anzusehen. Aus dem Umstand, daß Angestellte der Klägerin sich bei der Abwicklung der Kommissionsgeschäfte nicht an alle banküblichen Praktiken und auch nicht an die Dienstanweisung für die Abwicklung von 12 Depotgesetz-Geschäften gehalten hätten, sei dem Beklagten kein Schaden erwachsen. Die dem Beklagten zum Zwecke des Ankaufs von Wertpapieren und Optionen eingeräumte Kontoüberziehung stelle keine Verletzung von kaufmännischen Sorgfaltspflichten dar, zumal der Beklagte vor dem Kurssturz im Oktober 1987 über ein entsprechendes Wertpapierdepot verfügt habe. Die Nichteinhaltung von einen internen Maßstab für die Bewertung von Sicherheiten darstellenden Belehnungsgrenzen durch die Klägerin mache die Darlehensgewährung in der vom Beklagten in Anspruch genommenen Höhe nicht rechtswidrig. Die Klägerin habe bei der Durchführung der Aufträge des Beklagten auch nicht gegen devisenrechtliche Bestimmungen verstoßen. Eine Verletzung von Aufklärungspflichten - was die riskanten Geschäfte betrifft - sei der Klägerin nicht anzulasten. Der Gegenforderung des Beklagten komme insoweit Berechtigung zu, als der Erlös aus der Verwertung der Wertpapiere um

7 7 1 Ob 632/94 S ,08 zu niedrig angesetzt worden sei. Unter Bedachtnahme auf die daraus resultierende geänderte Zinsenberechnung ergebe sich insgesamt ein nicht gerechtfertigtes Begehren der Klägerin im Betrage von S ,50. Das Berufungsgericht wies das Klagebegehren ab. Die ordentliche Revision erklärte es für nicht zulässig. Es übernahm die Feststellungen des Erstgerichtes und führte in rechtlicher Hinsicht aus, die Klägerin sei ihrer kaufmännischen Sorgfaltspflicht nicht schon dadurch nachgekommen, daß einer ihrer Sachbearbeiter den Beklagten auf die besondere Risikoträchtigkeit des beabsichtigten Handels mit Optionen und Optionsscheinen hingewiesen habe. Die Klägerin hätte sich durch ihre Angestellten etwa durch entsprechende Kontrollfragen vergewissern müssen, ob dem Beklagten, der den Kauf von Wertpapieren aus spekulativen Gründen getätigt habe, die Tragweite seiner jeweiligen Kauforder bewußt gewesen sei. Jedenfalls hätte die Klägerin für eine Risikobegrenzung bzw. Beschränkung des Kapitaleinsatzes Vorsorge treffen müssen. Diesen Verpflichtungen habe sie nicht entsprochen. Sie habe keine zielführenden Maßnahmen zur Abdeckung des hohen Schuldsaldos des Beklagten getroffen, vielmehr weiterhin dessen Aufträge durchgeführt und ihn sohin weiter spekulieren lassen. Dadurch habe sie ihre Aufklärungspflichten verletzt und sei dem Beklagten gegenüber schadenersatzpflichtig, zumal bei rechtzeitigem Einschreiten der Klägerin jeglicher Verlust hätte vermieden werden können. Die Revision der Klägerin ist berechtigt. Die vom Revisionswerber geltend gemachten

8 8 1 Ob 632/94 Anfechtungsgründe der Mangelhaftigkeit und Aktenwidrigkeit liegen nicht vor ( 510 Abs. 3 ZPO). Der Vorwurf der Klägerin, das Berufungsgericht sei von dem vom Erstgericht festgestellten Sachverhalt ohne Beweiswiederholung abgegangen und habe dadurch den Grundsatz der Unmittelbarkeit des Verfahrens verletzt, ist nicht berechtigt. Das Erstgericht hat den Kundenbetreuern der Klägerin - abgesehen vom Abteilungsleiter Sch***** - die Sachkunde im Wertpapierbereich abgesprochen (S. 17 des Ersturteils), und hat entgegen der Ansicht der Klägerin das Berufungsgericht keine dieser Feststellung widersprechende Aussage getroffen. Aus dem diesbezüglichen Satzgefüge (siehe S. 13 des Berufungsurteils) ergibt sich nämlich, daß das Berufungsgericht den übrigen Kundenbetreuern der Klägerin und dem Beklagten die entsprechende Sachkunde im Wertpapierbereich abspricht, nicht aber dem Sachbearbeiter Sch*****, denn das Wort letzterer bezieht sich auf den Beklagten. Ganz abgesehen davon ist es hier unerheblich, ob einer der Angestellten der Klägerin in bezug auf das Geschäft mit Optionen sachkundig war, denn der Beklagte wurde - wie sich aus den Feststellungen ergibt und wozu noch Stellung zu nehmen sein wird - entsprechend beraten und gewarnt. Die Berufung des Beklagten ist äußerst unsystematisch abgefaßt. Es ist aber aus deren Punkt I eindeutig zu entnehmen, daß der Berufungswerber dem Erstgericht eine unrichtige rechtliche Beurteilung in bezug auf die Sorgfalts- und Warnpflichten der Klägerin vorwirft. Darüber hinaus ist auch in dem als Rechtsrüge bezeichneten Teil der Berufung die Verletzung der Warn - und Sorgfaltspflichten ausdrücklich releviert worden. Der Beklagte hat daher in seiner Berufung auch eine wirksame Rechtsrüge erhoben.

9 9 1 Ob 632/94 Die Vorinstanzen haben festgestellt, daß der Beklagte über Anraten eines Angestellten der Klägerin ins Wertpapiergeschäft eingestiegen ist (S. 6 f des Ersturteils). Er hat sich immer wieder von Angestellten der Klägerin beraten lassen (S. 12 des Ersturteils) und hat bis Oktober 1985 fast nur Aufträge zum An- und Verkauf von Aktien erteilt (S. 14 des Ersturteils). Das Debet auf dem Verrechnungskonto erhöhte sich im Jahre 1986 sehr stark, als sich der Beklagte verstärkt am Handel mit Call-Optionen und Optionsscheinen beteiligte (S. 19 des Ersturteils). Die Angestellten der Klägerin haben aus Sparguthaben des Beklagten von sich aus dessen Schuldsaldo auf dem Verrechnungskonto abgedeckt (S. 15 des Ersturteils); dieses Konto war letztmals am glattgestellt, danach bestand immer ein Debet (S. 16 f des Ersturteils). Auch war dem Beklagten seitens der Klägerin empfohlen worden, mit Optionen zu handeln, obwohl sich der Beklagte vorher noch nie mit solchen Geschäften befaßt hatte (S. 17 des Ersturteils). Der Beklagte wurde allerdings ausdrücklich auf das bei Optionen bestehende besondere Risiko hingewiesen und ihm nahegelegt, für solche Geschäfte nur kleinere Beträge einzusetzen (S. 17 f des Ersturteils). Ausgehend von diesem Sachverhalt liegt eine Verletzung der der Klägerin als Bank obliegenden Sorgfalts- und Warnpflicht nicht vor. Richtig ist, daß bei Abschluß von Effektengeschäften das Interesse des Bankkunden gegenüber jenem der Bank prävaliert. Demnach ist ein sehr strenger Maßstab an die von einer Bank anzuwendende Sorgfalt anzulegen. Der Kunde darf darauf vertrauen, daß die Bank über spezifisches Fachwissen verfügt und ihn umfassend berät. Daß er selbst - nach der Behauptung der Klägerin - sachkundig ist, schließt seine

10 10 1 Ob 632/94 Schutzbedürftigkeit nicht aus. Entscheidend ist, ob nach der Lage des Falles eine Aufklärungsnotwendigkeit besteht (ÖBA 1994, 156; ÖBA 1993, 987; JBl 1992, 711; SZ 59/222; SZ 58/69; SZ 54/179; SZ 45/75). Die Anforderungen an die Aufklärungs(Warn)pflicht dürfen allerdings nicht überspannt werden. Primär muß dem Bankkunden zugemutet werden, daß er seine wirtschaftlichen Interessen ausreichend zu wahren weiß. Dies gilt insbesondere bei risikoträchtigen Anlagen, zu deren Finanzierung der Bankkunde Kredit in Anspruch nimmt (SZ 61/148; SZ 58/69; SZ 57/70). Eine Aufklärungspflicht besteht in der Regel nur dann, wenn der andere Teil nach den Grundsätzen des redlichen Verkehrs eine Aufklärung erwarten durfte (SZ 59/193; 3 Ob 506/88; HS uva). Nun hat der Beklagte gar nicht eingewendet, daß er beim Ankauf bestimmter Wertpapiere falsch oder ungenügend beraten worden und ihm deshalb ein Schaden entstanden sei. Sein Verlust ist vielmehr dadurch eingetreten, daß ganz allgemein bei Wertpapieren im Oktober 1987 ein Kursverlust von etwa 50 % stattfand, wobei der Kursverlust bei Optionen und Optionsscheinen noch höher ausfiel (S. 21 des Ersturteils). Auf das bei Optionen bestehende besondere Risiko wurde der Beklagte von der Klägerin aber ausdrücklich hingewiesen, ja es wurde ihm sogar nahegelegt, nur kleinere Beträge in diesem hochspekulativen Bereich einzusetzen. Der vorliegende Fall ist mit dem der von Iro (ÖBA 1994, 158) kritisierten Entscheidung ÖBA 1994, 156 zugrundeliegenden Sachverhalt nicht vergleichbar: Dort ging es um den Ankauf ganz bestimmter Optionsscheine, vor deren Ankauf die Bank dem Kunden hätte abraten müssen. In solchen Fällen soll es nicht genügen (vgl. dagegen Iro aao), allgemein auf die Risikoträchtigkeit des beabsichtigten Optionsscheinkaufes

11 11 1 Ob 632/94 hinzuweisen. Kaufte der Beklagte hingegen in wirtschaftlicher Eigenständigkeit Optionen bzw. Optionsscheine an und machte selbst er der Klägerin wegen der einzelnen Geschäfte keinen Vorwurf dahin, daß ihm von diesen hätte abgeraten werden müssen, ist die Bank ihrer Warn- und Aufklärungspflicht schon dadurch nachgekommen, daß sie ganz allgemein auf die Risikoträchtigkeit von Optionsgeschäften hingewiesen und die Durchführung solcher Geschäfte in nur geringem Ausmaß empfohlen hat. Eine andere Vorgangsweise käme wohl auch einer völligen Bevormundung des - spekulierenden - Bankkunden gleich. Daran kann auch der Umstand nichts ändern, daß die Bank bei Unterdeckung üblicherweise von ihren Kunden Einzahlungen, weitere Sicherheiten oder den Verkauf von Wertpapieren verlangt und intern bestimmte Belehnungsgrenzen galten (S. 19 f des Ersturteils). Unter Berücksichtigung des Verrechnungs- und des Wertpapierkontos ergab sich auch noch Ende 1986 ein deutlich positiver Wert der Veranlagung (knapp S 4 Mill.), sodaß die Klägerin nicht verhalten war, Aufträge des Beklagten generell abzulehnen und weitergehende Maßnahmen zur Abdeckung des Schuldsaldos, als sie ohnehin getroffen wurden, vorzunehmen. Der Beklagte verfügte übrigens über eine gute Bonität, zumal er in der Zeit vom bis Einzahlungen in der Höhe von knapp S 11 Mio. tätigte, denen Auszahlungen im Betrage von lediglich knapp S 6 Mio. gegenüberstanden (S. 20 des Ersturteils). Ist damit eine Verletzung von Warn-, Sorgfalts- oder Aufklärungspflichten zu verneinen, bleibt noch die Frage zu prüfen, ob die von der Klägerin für den Beklagten abgewickelten Rechtsgeschäfte infolge eines allfälligen Verstoßes gegen devisenrechtliche Vorschriften

12 12 1 Ob 632/94 nichtig sind. Hiezu ist auf die Ausführungen des Erstgerichtes (S.42 bis 45 des Ersturteils) zu verweisen, die frei von Rechtsirrtum sind. Das Erstgericht hat auch - ausgehend von den Beilagen BX und BV - ausdrücklich festgestellt, die Österreichische Nationalbank habe der Klägerin unter Bezugnahme auf den hier maßgeblichen Optionshandel mitgeteilt, daß diese Geschäfte generell bewilligt seien und damit kein Verstoß gegen devisenrechtliche Bestimmungen vorliege (S.26 f des Ersturteils). Unter diesem Aspekt ist die Ansicht des Beklagten, es habe sich um unzulässige Geschäfte gehandelt, die durch eine nachträgliche Anfrage im Jahre 1992 nicht sanierbar seien, nicht vertretbar. Die Kostenentscheidung beruht auf den 41, 43 und 50 ZPO. Beide Parteien haben die erstinstanzliche Kostenentscheidung bekämpft, doch wurde darüber infolge Stattgebung der Berufung des Beklagten nicht abgesprochen. Demgemäß sind nunmehr sowohl der Kostenrekurs der Klägerin wie auch die vom Beklagten im Kostenpunkte erhobene Berufung zu behandeln. Der Beklagte führte zum Kostenzuspruch an die Klägerin lediglich aus, es hätten die dem Schriftsatz vom nachfolgenden weiteren Schriftsätze nicht honoriert werden dürfen. Dem ist entgegenzuhalten, daß sich der Beklagte ausdrücklich nicht gegen den Schriftsatz der Klägerin ON 8 ausgesprochen hat, der Schriftsatz ON 21 eine vom Gericht aufgetragene Äußerung zur Sachverständigenbestellung darstellt, es sich bei den Schriftsätzen ON 48 und 76 um vom Gericht aufgetragene Äußerungen aufgrund eines Schriftsatzes des Beklagten handelt, auch der Schriftsatz ON 108 eine aufgetragene Äußerung darstellt und daß im Schriftsatz ON 88 von der

13 13 1 Ob 632/94 Klägerin ausdrücklich begründet wurde, warum dieser zu erstatten sei, und dieses Vorbringen auch vom Erstgericht verwertet wurde. Von der Unzulässigkeit all dieser Schriftsätze kann demnach nicht die Rede sein; sie sind der Klägerin zu honorieren. In ihrem Kostenrekurs vertrat die Klägerin die Ansicht, es stünde ihr für ein an den Sachverständigen gerichtetes Schreiben vom ein Honorar nach TP 3 RAT und nicht nur die vom Erstgericht vorgenommene Honorierung nach TP 6 zu. Ein an einen Sachverständigen gerichteter Brief stellt - aus welchem Grunde immer er unmittelbar an den Sachverständigen gerichtet wurde - keinen Schriftsatz im Sinne des RATG dar. Daß dieses Schreiben vom Erstgericht nach TP 6 honoriert wurde, gereicht der Klägerin nicht zum Nachteil. Der Beklagte hat in der Bekämpfung des Kostenzuspruchs an die Klägerin nur ausgeführt, daß verschiedene Schriftsätze nicht hätten honoriert werden dürfen. Da dieses Schreiben an den Sachverständigen keinen Schriftsatz darstellt, hat er die Honorierung dieses Schreibens auch nach TP 6 nicht bekämpft. Richtig ist, daß der Klägerin für den Schriftsatz vom Kosten nach TP 3 A I 1 lit.d gebühren. Dementsprechend war der erstinstanzliche Kostenausspruch abzuändern. Der Klägerin ist aber nicht dahin zu folgen, daß die von ihr begehrte erhöhte Entlohnung über das Maß des Tarifs gemäß 21 RATG zu erfolgen hätte. Es ist nicht anzunehmen und wurde auch nicht behauptet, daß die zweifellos erforderlichen umfangreichen Kopiertätigkeiten vom einschreitenden Rechtsanwalt selbst vorgenommen worden sind. Nur dann, wenn im einzelnen Falle die Leistung des Rechtsanwaltes nach Umfang oder Art den Durchschnitt

14 14 1 Ob 632/94 erheblich übersteigt, ist eine Entlohnung über das Maß des Tarifs festzusetzen. Dafür bieten aber die sonstigen Ausführungen der Klägerin, was die Leistungen des von ihr bevollmächtigten Rechtsanwalts betrifft, keine Veranlassung. Der Revision ist stattzugeben und das erstinstanzliche Urteil in der Hauptsache wiederherzustellen. Im Kostenpunkte erweist sich der Rekurs der Klägerin als teilweise berechtigt. Demnach waren ihr in zusätzlicher Anwendung des 11 RATG auch Kosten für den von ihr erhobenen Kostenrekurs zuzusprechen. Oberster Gerichtshof, Wien, am 23. November 1994 Dr. S c h l o s s e r Für die Richtigkeit der Ausfertigung der Leiter der Geschäftsabteilung:

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 34/98a IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 34/98a 2 1 Ob 34/98a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 186/98d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 280/02a IM NAMEN DER REPUBLIK 3 Ob 280/02a 2 3 Ob 280/02a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer als Vorsitzenden sowie die Hofräte

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 6 Ob 40/10s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 53/13g

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 53/13g IM NAMEN DER REPUBLIK 6 Ob 53/13g 2 6 Ob 53/13g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 128/14w

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 128/14w IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 128/14w 2 7 Ob 128/14w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda,

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 2 Ob 512/84

IM NAMEN DER REPUBLIK. 2 Ob 512/84 IM NAMEN DER REPUBLIK 2 Ob 512/84 2 2 Ob 512/84 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Piegler als Vorsitzenden und durch die Hofräte

Mehr

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen.

2 Ob 177/02x. gefasst: Die Revision der klagenden Partei wird. zurückgewiesen. 2 Ob 177/02x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kralik,

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 111/00f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker, Dr. Rohrer,

Mehr

5 Ob 111/12b. gefasst:

5 Ob 111/12b. gefasst: 5 Ob 111/12b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Danzl als Vorsitzenden, die Hofrätinnen Dr. Hurch und Dr. Lovrek sowie die Hofräte Dr. Höllwerth

Mehr

Beide außerordentlichen Revisionen werden mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Beide außerordentlichen Revisionen werden mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 76/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Vogel als Vorsitzenden sowie die Hofräte Dr. Jensik, Dr. Musger, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Rassi als weitere

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.09.1985. Geschäftszahl 2Ob554/85 (2Ob555/85, 2Ob556/85, 2Ob1508/85)

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 10.09.1985. Geschäftszahl 2Ob554/85 (2Ob555/85, 2Ob556/85, 2Ob1508/85) 10.09.1985 Gericht OGH Entscheidungsdatum 10.09.1985 Geschäftszahl 2Ob554/85 (2Ob555/85, 2Ob556/85, 2Ob1508/85) Kopf Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g

OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g OGH 2007/01/31, 7 Ob 290/06g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber als Vorsitzende sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 234/13g

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 234/13g IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 234/13g 2 7 Ob 234/13g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda,

Mehr

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS

LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS 1 R 414/10f LANDESGERICHT FELDKIRCH 1 R 415/10b Schillerstraße 1 6800 Feldkirch BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht hat durch den Präsidenten Dr. Bildstein als Vorsitzenden sowie die

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 207/02y 2 4 Ob 207/02y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen.

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen. 1 Ob 40/12g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird zurückgewiesen.

gefasst: Die außerordentliche Revision der klagenden Partei wird zurückgewiesen. 1 Ob 247/05p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Gerstenecker als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 65/84

IM NAMEN DER REPUBLIK. 3 Ob 65/84 IM NAMEN DER REPUBLIK 3 Ob 65/84 2 3 Ob 65/84 Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Kinzel als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten

Mehr

OGH 22. 11. 1984, 8 Ob 540/84 (LGZ Wien 42 R 648/83; BG Innere Stadt Wien 34 C 294/82)

OGH 22. 11. 1984, 8 Ob 540/84 (LGZ Wien 42 R 648/83; BG Innere Stadt Wien 34 C 294/82) 22.11.1984 Gericht OGH Entscheidungsdatum 22.11.1984 Geschäftszahl 8Ob540/84 Norm AGBöKr P 5; Kopf SZ 57/185 Spruch Bei Einreichung von "eurocheques" hat das Kreditinstitut die Austellerunterschrift mit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

9 Nc 16/14y. gefasst:

9 Nc 16/14y. gefasst: 9 Nc 16/14y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras und die Hofrätin des Obersten

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 Ob 37/12t

IM NAMEN DER REPUBLIK. 8 Ob 37/12t IM NAMEN DER REPUBLIK 8 Ob 37/12t 2 8 Ob 37/12t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Spenling als Vorsitzenden den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Kuras, die Hofrätin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

3 Ob 220/12t. B e s c h l u s s. gefasst:

3 Ob 220/12t. B e s c h l u s s. gefasst: 3 Ob 220/12t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Prückner als Vorsitzenden sowie den Hofrat Hon.-Prof. Dr. Neumayr, die Hofrätin Dr. Lovrek und die Hofräte

Mehr

17 Ob 16/10t. gefasst:

17 Ob 16/10t. gefasst: 17 Ob 16/10t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

4 Ob 227/13f. gefasst:

4 Ob 227/13f. gefasst: 4 Ob 227/13f Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere Richter in der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Das Urteil des Berufungsgerichtes wird dahin abgeändert, daß das Ersturteil wiederhergestellt wird.

Das Urteil des Berufungsgerichtes wird dahin abgeändert, daß das Ersturteil wiederhergestellt wird. 09.03.1999 Gericht OGH Entscheidungsdatum 09.03.1999 Geschäftszahl 7Ob198/98p Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kropfitsch als Vorsitzenden und

Mehr

7 Ob 144/10t. gefasst:

7 Ob 144/10t. gefasst: 7 Ob 144/10t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller,

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 23.04.1998. Geschäftszahl 2Ob103/98f

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 23.04.1998. Geschäftszahl 2Ob103/98f 23.04.1998 Gericht OGH Entscheidungsdatum 23.04.1998 Geschäftszahl 2Ob103/98f Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Angst als Vorsitzenden und durch

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 581/94 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Angst, Dr. Graf, Dr. Schiemer und

Mehr

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14

R S S RSS-0011-14-9 = RSS-E 16/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

gefaßt: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 2385/96h Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet:

BESCHLUSS. Dem Rekurs wird Folge gegeben und der angefochtene Beschluss dahin abgeändert, dass er lautet: REPUBLIK ÖSTERREICH LANDESGERICHT FELDKIRCH 2 R 337/14w (Bitte in allen Eingaben anführen) Schillerstraße 1 6800 Feldkirch Tel.: +43 (0)5522 302 BESCHLUSS Das Landesgericht Feldkirch als Rekursgericht

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 33/11p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 6 Ob 33/11p IM NAMEN DER REPUBLIK 6 Ob 33/11p 2 6 Ob 33/11p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 152/03m

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 152/03m IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 152/03m 2 4 Ob 152/03m Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 35/10p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 35/10p IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 35/10p 2 7 Ob 35/10p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr.

Mehr

7 Ob 71/13m. gefasst:

7 Ob 71/13m. gefasst: 7 Ob 71/13m Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger und Mag. Malesich

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 15/09t

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 15/09t IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 15/09t 2 10 ObS 15/09t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Schinko als Vorsitzenden, die Hofräte

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u27_08 letzte Aktualisierung: 28.4.2008 OLG Koblenz, 28.4.2008-5 U 27/08 BGB 2205, 2041, 185 Verfügungen des Testamentsvollstreckers über Nachlass-Bankkonto

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 190/12k

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 190/12k IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 190/12k 2 7 Ob 190/12k Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 4 Ob 247/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Warta als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Niederreiter,

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil 2/23 0 99/12 Landgericht Frankfurt/M Lt. Protokoll ver~ü"qdej am_27.920i2 W~zef; JAe ~ als U.d.G. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klägers, - Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Der Revision wird Folge gegeben und das angefochtene Urteil aufgehoben; zugleich wird auch das

Der Revision wird Folge gegeben und das angefochtene Urteil aufgehoben; zugleich wird auch das 2 Ob 288/03x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Niederreiter als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 5/09y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV

OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV OGH Beschluss vom 19.5.2010, 6 Ob 2/10b Widerspruch gegen Bonitätsdatenbank IV 1. Die materiellen Voraussetzungen des (begründungslosen) Widerspruchsrechts nach 28 Abs 2 DSG sind lediglich (a) die nicht

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 9/11s

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 9/11s IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 9/11s 2 7 Ob 9/11s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 599/95 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

4 Ob 158/05x. gefasst: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird. Folge gegeben.

4 Ob 158/05x. gefasst: Dem außerordentlichen Revisionsrekurs wird. Folge gegeben. 4 Ob 158/05x Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende und die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schenk sowie die Hofräte

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 9 ObA 51/14m

IM NAMEN DER REPUBLIK. 9 ObA 51/14m IM NAMEN DER REPUBLIK 9 ObA 51/14m 2 9 ObA 51/14m Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft.

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. BUNDESARBEITSGERICHT BAG-Urteil vom 20.5.2014, 3 AZR 1094/12 Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. Tenor Die Revision des Klägers gegen das

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 15 Os 167/09m

IM NAMEN DER REPUBLIK. 15 Os 167/09m IM NAMEN DER REPUBLIK 15 Os 167/09m 2 15 Os 167/09m Der Oberste Gerichtshof hat am 17. Februar 2010 durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schmucker als Vorsitzende sowie durch die Hofräte

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 18.03.1986. Geschäftszahl 2Ob575/84

Gericht OGH. Entscheidungsdatum 18.03.1986. Geschäftszahl 2Ob575/84 18.03.1986 Gericht OGH Entscheidungsdatum 18.03.1986 Geschäftszahl 2Ob575/84 Kopf Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr