LEBENSLAUF VON THOMAS W. M C KAIG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEBENSLAUF VON THOMAS W. M C KAIG"

Transkript

1 LEBENSLAUF VON THOMAS W. M C KAIG Anschrift 10 George Street North, Suite 130, Brampton, ON Canada, L6X 1R2 Telefon : Mobiltelefon Website Ausbildung Université de Strasbourg III (jetzt Université de Strasbourg) Oktober Juni 1978 Studium der Politikwissenschaft: Diplôme d'études Politiques Approfondies (DEA). Institut des Hautes Études Européennes (jetzt Institut d Etudes Politiques) der Université de Strasbourg Oktober Juni Examensarbeit: Handelsverbindungen zwischen Kanada und der EWG". Institut des Hautes Études Européennes ((jetzt Institut d Etudes Politiques)) der Université de Strasbourg III Oktober Juni Vorprüfung: Hauptfach "Internationale Beziehungen", Nebenfach "Europäische Wirtschaft" University of Ottawa September April B.A. mit Honours-Erweiterung - "Politikwissenschaft" Fortbildung Supervisor-Kurs: "Awareness Training für Supervisor in Bezug auf Sicherheit, Gesundheitsschutz und Sorgfaltspflicht ", University of Guelph-Humber - Oktober 2014 Mitarbeiter-Kurs: "Awareness Training für Mitarbeiter in Bezug auf Sicherheit und Gesundheitsschutz", University of Guelph-Humber - Oktober 2014 Kurs zum Accessibility for Ontarians with Disabilities Act (AODA) (Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderungen in Ontario), University of Guelph-Humber - September 2013 Online Internet Schulung University of Guelph and Guelph-Humber, September 2003 bis heute Interagency Advisory Panel on Research Ethics - Introductory Tutorial for Tri- Council Policy Statement: Ethical Conduct for Research Involving Humans (TCPS) Kurs (Einführungstutorial in Bezug auf die Grundsatzerklärung des Tri- Thomas W. M c Kaig, 2016

2 Councils (3 kanadische Forschungsbehörden): Ethisches Verhalten in der Forschung am Menschen), University of Guelph, Januar 2006 Projektmanagement: Toronto, Januar - März 2000 Finanzmärkte: Montreal Exchange Floor Traders Options Exam (Prüfung im Optionshandel an der Montrealer Börse), 1986; Canadian Securities and Registered Representative Exams (Prüfung für die kanadische Wertpapierbörse und Zulassungsprüfung als eingetragener Repräsentant), Wichtigste - Global Business Today, - Lehrbuch über internationale Betriebswirtschaft Publizierungen McGraw Hill Verlag, ISBN , Februar Global Business Today, Zweite Ausgabe, McGraw Hill Verlag, ISBN: , Oktober Global Business Today, Dritte Ausgabe, McGraw Hill Verlag, ISBN: , Oktober Global Business Today, Vierte Ausgabe, McGraw Hill Verlag, ISBN: , Oktober 2014 Publizierungen in internationalen Zeitschriften - Der Mensch als Risikofaktor: Wie effektives, strategisches Management Schurken entlarven kann (Human Risk: How Effective Strategic Management Can Identify Rogues), Bloomsbury Verlag, London England, Qatar Financial Journal Authority (QFA) - Fünf Schritte, die zur Rentabilität von Klein- und Mittelstandsunternehmen führen (Five Routes to Greater Profitability for Small and Medium Enterprises), Bloomsbury/QFA - Wie und wann es Sinn macht, auf die Forfaitierung zurückzugreifen ( How and When to use Non-Recourse Financing ), Bloomsbury/QFA Jüngste Veröffentlichungen in: - Bloomsbury Publishers, London England/Qatar Financial Authority (QFINANCE), 2010; - Area Development Magazine, Ausgabe Januar 2010; - Money Science, Ausgabe November/Dezember 2010 ; - American Management Association/Executive Matters Review, Ausgabe Januar Auszeichnungen Von der Stadt Brampton, Ontario, zum Internationalen Business-Botschafter ernannt. Diese Auszeichnung wurde von der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft in Anerkennung für Beiträge zur internationalen Stellung der Stadt Brampton verliehen. (Oktober fortdauernd) Im jährlichen Hochschul-Ranking des renommierten und vielgelesenen kanadischen Nachrichtenmagazins Maclean's wurde er 2003 und 2004 als einer der besten Dozenten der Ryerson University erwähnt (siehe Guide to Canadian Universities, Seite 133 und 139). Thomas W. M c Kaig,

3 Im House of Commons (Unterhaus) Kanadas wiederholt für herausragende Beiträge auf dem Gebiet der Internationalen Entwicklung gewürdigt. (1994, 2000 und 2003) Mitgliedschaften Sprachkenntnisse Beruflicher Werdegang Central Ontario Export Club American Chamber of Commerce Empire Club of Canada fließend: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch (Arbeits-, Studien- und allgemeine Aufenthalte in Frankreich, Großbritannien, Schweiz, Italien und Deutschland über einen Zeitraum von 15 Jahren). fortgeschrittene Kenntnisse: Spanisch und Russisch Projektberater Zentral- u. Südamerika (5 Monate, außerdem regelmäßige Anschlussaufenthalte); Projektberater - Ukraine, Estland und Litauen (6 Monate). (Dolmetscher oder Übersetzer nicht erforderlich) Grundkenntnisse: Lernt Arabisch heute Dozententätigkeit Autor eines wichtigen Universitätslehrbuches mit dem Titel Global Business und seit 2005 Professor in den Bereichen Marketing und Consumer Studies an der University of Guelph, Kanada. Vorher war er an der Ryerson University, Carleton University und der University of Saskatchewan, Kanada, tätig. Auswahl unterrichteter Hochschulkurse: Geschichte der europäischen Intergration - Gründung der EWG bis 1992; Unternehmensführung u. Verhalten in Organisationen; Betriebswirtschaftlehre mit Schwerpunkt Asien/Pazifik; Europäische Betriebswirtschaftslehre; Unternehmensberatung; Qualitätsmanagement; Außenhandel und Exportmanagement; Wirtschafts- und Unternehmensethik; Angebotssteuerung; Weltweites Unternehmertum; Detaillierte Unternehmensplanung; Geschäftsführung; Projektmanagement; Finanzierung im Außenhandel (Le financement du commerce international); Internationale Logistik; Präsenz und Vertrieb auf ausländischen Märkten; Internationales Marketing (Canadian Institute of Management). Darüber hinaus ist M c Kaig auf internationaler Ebene als Hochschulgutachter tätig. Thomas W. M c Kaig,

4 1984 heute Beratertätigkeit Die Unternehmensberatung Thomas M c Kaig International Inc. (TMI) ist auf internationale Entwicklung spezialisiert und in den verschiedensten Wirtschaftssektoren tätig. Sie konzentriert sich auf präzise Situationsanalysen und strategische Vorschläge zur Unternehmensmodernisierung (innerbetriebliche Umstrukturierung, Überprüfung von Betriebsabläufen, Forschung und Training im internationalen Handel). Herr M c Kaig ist Geschäftsführer bei Thomas M c Kaig International Inc. Er war vor kurzem CEO in Residence an der University of Tennessee. TMI hat eine Reihe von Unternehmen in Entwicklungsländern saniert, in denen strukturelle Veränderungen in der staatlichen Politik, einschließlich Deregulierungsmaßnahmen, zu Einbußen bei Unternehmenserträgen und Marktanteilen sowie zur Demotivierung der Mitarbeiter und Qualitätsverschlechterung im Kundendienst führte. Zu den Kunden in West- und Osteuropa sowie in Latein- und Nordamerika gehören: die Münzprägeanstalt des amerikanischen Finanzministeriums (US Mint); die Montrealer Börse; das Energieund Bergbauministerium von Peru. Darüber hinaus hat TMI hat in den letzten zehn Jahren bei der Gründung und dem Ausbau von Wertpapierbörsen in der Ukraine, Litauen und Estland beraten. Herr M c Kaig ist derzeitig in verschiedenen TMI Projekten involviert. Gegenwärtige Projekte September, heute Internet Online-Kurse und Mentoring Canadian Institute of Management, Barrie, Ontario Unterrichtet Strategisches-Management-Kurse sowie Management-Einführungskurse online. Februar heute Mitglied des Board of Directors der amerikanischen Handelskammer, American Chamber of Commerce, Toronto Am Cham vertritt US-amerikanische Geschäftsinteressen in Kanada und setzt sich darüber hinaus für wichtige US-kanadische Belange und politische Diskussionen im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden wirtschaftlichen Tätigkeiten ein. Juli 2010 heute Advisory Board Member (Beiratsmitglied) Bullion Management Group, Toronto (Markham) Nimmt an Vorstandssitzungen des Konzerns teil, der über ein Fondsvolumen von 700 Millionen Dollar verfügt, und ist für die Anbahnung von weltweiten Geschäftsbeziehungen und Kontakten auf höchster Ebene in den Edelmetallbarren- Märkten verantwortlich. Darüber hinaus ist er mit der strategischen Entwicklung des Unternehmens im internationalen Markt beauftragt. Thomas W. M c Kaig,

5 Januar 2006 heute Advisory Committe Member (Beiratsmitglied) Humber College, Studiengang International Business, Toronto, Ontario Ist im Beirat des Humber College tätig und prüft bestehende sowie geplante neue International Business Kurse und Lehrpläne. Abgeschlossene März 2015 Juni 2015 Projekte Programme for International Student Assessment (PISA) Sprachtestadministrator für Französisch Council of Ministers of Education, Canada (Organization for Cooperation and Development (OECD) Initiative) Toronto, Ontario PISA ist eine dreijährliche Erhebung mit dem Ziel, Bildungssysteme international vergleichend zu bewerten, indem das Leistungs- und Bildungsniveau 15-jähriger Schülerinnen und Schüler getestet wird. Bis heute haben Schülerinnen und Schüler aus 70 verschiedenen Ländern, einschließlich Kanada, an der Studie teilgenommen. War als Testadministrator-Gruppenteamleiter für die französische Sprache mit der Testadministrationsplanung, -organisation und -implementierung, sowie mit Nachfolgeuntersuchungen an bestimmten französchisch- und englischsprachigen Schulen in der Region Toronto und Südwest-Ontario beauftragt. April Mai 2015 Education, Quality and Accountability Office (Behörde des Bildungsministeriums Ontarios zur Prüfung der Bildungsqualität in Bezug auf den Lehrplan) - Bildungsstandards auf Provinzebene Französisch-Sprachprüfung Toronto, Ontario EQAO Tests sind Vergleichstests, die die Leistungen der Schüler im Lesen, Schreiben und in der Mathematik ermittlen und an den Lehrplanerwartungen der Provinz Ontario messen. War mit der Benotung der Prüfungsergebnisse aus fachübergreifenden EQAO-Französischsprachtests für die Sekundarschule beauftragt, um diese an den Bildungsstandards auf Provinzebene zu messen. November April 2015 Mitglied des Board of Directors des Empire Club of Canada Toronto, Ontario Der 1903 gegründete Empire Club of Canada ist einer der ältesten und bedeutendsten Rednerforen Kanadas. Zu den Mitgliedern des Empire Clubs gehören einige der einflussreichsten Persönlichkeiten aus der Geschäftswelt, den Gewerkschaften, den akademischen Berufen, dem Bildungswesen und der Regierung Kanadas. Im Verlauf seiner Geschichte haben über 3500 prominente kanadische und internationale Führungspersönlichkeiten Ansprachen im Empire Club gehalten - Männer und Frauen, die sich auf den unterschiedlichsten Gebieten ausgezeichnet haben. Thomas W. M c Kaig,

6 Oktober Dezember 2013 und Oktober November, 2014 Guyana Manufacturing and Services Association Berater in Compliance- Angelegenheiten und in Bezug auf den Abbau von nichttarifären Handelshemmnissen, Georgetown, Guyana Verfasste im Auftrag des guayanesischen Hersteller- und Dienstleisterverbands einen Bericht mit Empfehlungen für die Erstellung eines Aktionsplanes, um regionalen nichttarifären Handelshemmnissen und unlauteren Handelspraktiken entgegenzuwirken, denen guayanesische Firmen in der CARICOM-Region ausgesetzt sind. Führte Gespräche mit Führungskräften aus der Wirtschaft, internationalen Banken, internationalen Entwicklungsbanken sowie hohen Regierungsvertretern und Diplomaten. Januar Oktober 2014 McGraw-Hill Ryerson Publishers, Whitby, Ontario Vierten Ausgabe, McGraw Hill Verlag, Global Business Today, ISBN: , Oktober Dritte Ausgabe, McGraw Hill Verlag, Global Business Today, ISBN: , Oktober 2011, Zweite Ausgabe, McGraw Hill Verlag, ISBN: , Oktober Global Business Today, Global Business Today, - Lehrbuch über internationale Betriebswirtschaft McGraw Hill Verlag, ISBN , Februar Global Business Today, September 2005 August 2014 Adjunct Professor - University of Guelph, Ontario, Kanada Seit 2005 Professor im Fachbereich Marketing and Consumer Studies an der University of Guelph. Unterrichtet Undergraduate und MBA-Kurse, und wurde als Außerordentlicher Professor (Special Graduate Faculty) vom Board of Graduate Studies der Universiät ausgezeichnet. November 2013 Januar 2014 Ministerium für Öffentliche Arbeiten, Republik Senegal Zentrum für Ausbildung und Entwicklung, Dakar Erstellte strategischen Aktionsplan für die Entwicklung von Kursen zur beruflichen, technischen und ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung (Kursmodule). Darunter sollen einige Module eine Entrepreneurship-Kurskomponete beinhalten, um das unternehmerische Denken unter den Ingenieurstudenten zu fördern. Absolventen dieser Kurse haben gute Beschäftigungschancen bei senegalesichen Bauunternehmen, die an Ausschreibungen für Infrastrukturprojekte des Ministeriums für Öffentliche Arbeiten teilnehmen, von Straßeninstandhaltungsprojekten über Flughafen-Infrastruktur-Upgrades bis zu Umweltprojekten. November - Dezember 2012 Universidad NUR - Santa Cruz de la Sierra, Bolivia Senior-Berater - Verkaufs-, Marketing- und Werbestrategien Führte Gespräche in spanischer Sprache mit den wichtigsten Stakeholdern. Verfasste Ergebnisbericht mit Empfehlungen zur Verbesserung der Verkaufs-, Marketing- und Werbestrategien, um die Bekanntheit und Visibilität der Universitätsmarke auf dem umkämpften Markt der bolivianischen höheren Bildungseinrichtungen zu stärken. Thomas W. M c Kaig,

7 Januar 2008 Januar 2010 University of Guelph, Guelph, Ontario, Kanada Außerordentlicher Professor wurde in der Special Graduate Faculty als Mitglied des Fachbereichs Marketing and Consumer Studies aufgenommen Unterrichtete den Kurs Global Business Today, in Anlehnung an das von ihm verfasste, gleichnamige Universitätslehrbuch. November 2008 April 2009 Bloomsbury Publishers, London England Autor für Qatar Financial Authority publications Autor der folgenden Artikel: Der Mensch als Risikofaktor: Wie effektives, strategisches Management Schurken entlarven kann ; Fünf Schritte, die zur Rentabilität von Klein- Mittelstandsunternehmen führen ; Wie und wann es Sinn macht, auf die Forfaitierung zurückzugreifen. Diese Artikel wurden ebenso in Money Science, Area Development Magazine und American Management Association/ Executive Matters Review veröffentlicht. September 2007 Dezember 2008 Columbia Metals Corporation Limited, Toronto, Ontario, Kanada Abteilungsleiter - Investor Relations Herr M c Kaig vertrat die mexikanischen Goldvorkommen der Columbia Metals Corporation und förderte ihren Absatz auf internationaler Ebene. Er war für das Erstellen der Marketing- und Werbestrategien zuständig, mit dem Ziel, das Interesse an den Goldvorkommen innerhalb der internationalen Finanzmärkte zu stärken. Darüber hinaus hielt er Vorträge vor Vermögensverwaltern, Privatinvestoren, dem Einzelhandel sowie institutionellen Börsenmaklern. Juni 2008 Universidad Católica, Centre for Canadian Studies, kanadische Botschaft sowie die National Chamber of Services von Uruguay, Montevideo, Uruguay Präsentierte Workshops und hielt Seminare zu dem Thema Internationale Geschäftsverhandlungen vor einer Gruppe renommierter Geschäftsleute aus Uruguay. Wurde von der kanadisch-uruguayischen Industrie- und Handelskammer, der Catolica Universidad, Montevideo, sowie der kanadischen Botschaft in Uruguay als Diskussionsteilnehmer und Leiter einer Konferenz zum Thema Der kanadische Markt für nicht herkömmliche Exporte aus Uruguay eingeladen. Juli 2007 Kumba Kamerun, Trainer für ein Projekt, das durch die Canadian International Development Agency (CIDA) finanziert wurde Schulte ausgewählte Gruppen in Kumba, Kamerun, in den folgenden Bereichen: Unternehmertum, Marketing, Erstellen von Geschäftsplänen sowie Firmengründung. Schulte außerdem weitere Einzelpersonen, um diese in die Lage zu versetzen, erfolgreich die Tätigkeit des Trainers und Mentors ausüben zu können. Thomas W. M c Kaig,

8 Mai 2007 Executive in Residence, Business Fakultät, Universidad de Montevideo Hielt auf Einladung der Universität hin als Keynote Speaker Vorträge im Rahmen einer campusweiten Vortragsreihe zum Thema "International Business, Management and Marketing". Beriet und fungierte als Mentor in den Bereichen Geschäftsgründungen, internationaler Handel und Unternehmertum. Juni 2005 und Juni 2006 Executive in Residence, Business Fakultät, University of Tennessee Hielt auf Einladung der Universität hin als Keynote Speaker Vorträge zum Thema "International Business", im Rahmen einer campusweiten Vortragsreihe, die der Öffentlichkeit zugänglich war. Fungierte als CEO in Residence und hielt Vorlesungen in verschiedenen Kursen im Fachbereich "International Business". Wurde als Senior Academic Advisor der Business-Fakultät beauftragt die Internationalisierung des Lehrplans sowie den Ausbau der Business- Schwerpunktbildung in den Bereichen NAFTA und WTO voranzutreiben. Ferner beriet er die University of Tennesse im Hinblick auf die Neueinrichtung des Studiengangs Canadian Studies und den kanadaspezifischen Lehrplan. August - September 2005 Montero, Minero & General Saavedra, Abteilung in Santa Cruz, Bolivien Senior-Berater Erarbeitete Verbesserungen in den bestehenden Verwaltungsregulierungen und Kontrollen, um die Steuererhebung in den Bereichen Vermögens- und Grundsteuer sowie Fahrzeugsteuer zu optimieren. Lieferte ebenfalls Lösungen, um den Kommunikationsfluss auf Städteebene durch organisatorisches Design zu verbessern. Mai - Juli 2003 Außencampus des College of the North Atlantic, St. John s, Neufundland, in Doha Qatar, Katar Senior Academic Audit Advisor - Business Studies Programme (Hochschulgutachter - Studiengang Wirtschaft) Wurde vom Canadian Bureau of International Education (CBIE) in Ottawa beauftragt, in Zusammenarbeit mit einer Hochschulgutachtergruppe ein Gutachten über den in Dohar, Katar, angesiedelten Außencampus des College of the North Atlantic, St. John's, Newfoundland, anzufertigen. Das Gutachten wurde den katarischen Behörden, dem CBIE und dem Business Studies Programme des College of the North Atlantic vorgelegt. November Januar 2003 Gold Way Limited, Bishkek, Kirgisien, Export- und Außenhandelsberater Erstellte eine Goldexport-Marktforschungstudie für Gold Way Limited, entwickelte Geschäftsstrategien zur Umsatzsteigerung des Unternehmens im Export und beriet und schulte Kundenpersonal im Bereich Außenhandel. Thomas W. M c Kaig,

9 August September 1999 Banco Finadesa, San José, Costa Rica Management-Berater Durchführung einer Untersuchung zu Betriebsabläufen und zur Betriebsführung in spanischer Sprache. Das Projekt konzentrierte sich auf Betriebsabläufe, Mitarbeitermotivation sowie Qualitätssicherung im Kundendienst für Angestellte mit direktem Kundenkontakt und Mitarbeiter im mittleren und höheren Management. März 1999 April 1999 Collège Boréal, Sudbury, Ontario Training und Beratung Le financement du commerce international (Finanzierung im Außenhandel) August 1998 März 1999 Carleton University, School of Business, FITT Weiterbildungsprogramm, Ottawa - FITT in Toronto Durchführung von Intensivkursen im Bereich Außenhandel. November 1998 und Mai 1985 Mai 1986 Montreal Stock Exchange (ME), Expansion des Börsengeschäfts Moderator bei der International Financial Derivatives Conference (CIFO), November Leitete Marketing und PR-Seminare in Kanada. Der ME-Goldwertrechtehandel stieg von Unzen (Januar - Juli 1985) auf Unzen (Mai 85/Mai 86) an. Beiträge zur Verbesserung des Börsenhandels und des allgemeinen Marktbewusstseins. (Zeitungsartikel) März 1998 August 1998 Canadian Institute of Management, Toronto Internationales Marketing November 1997 Juli 1998 Automobilindustrie, Universiy of Waterloo, Durham College Weltweites Unternehmertum Business-Leadership-Programm Schulte und beriet Mitarbeiter der Automobilindustrie in den Bereichen Import/Export und Außenhandel. Gesponsert von verschiedenen Institutionen. April Juni 1998 Steelcase Canada, Unionville, Ontario Seminar Internationales Marketing Thomas W. M c Kaig,

10 April Juni 1996 Peruanisches Energie- und Bergbauministerium, Regierung von Peru, Lima Untersuchungsbericht Von der Peruanischen Regierung beauftragt, Bereiche zu identifizieren in denen technische Zusammenarbeit und Unterstützung von der kanadischen Regierung (im legislativen, logistischen und Umweltbereich) möglich ist. April Mai 1996 CIDA and CESO, Lima Peru Untersuchung Erstellung von Strategieempfehlungen zur Betriebseffizienz für das peruanische Energie- und Bergbauministerium. Juli April 1996 Asociacion Panamena de Usuarios de Transporte, Panama Voruntersuchung zu einer Machbarkeitsstudie (belegt in Hansard Transcripts) Erstellung eines Berichts zum Aufbau einer weltweiten Infrastruktur für die Schifffahrt in Panama nach der Umwandlung der amerikanischen Militärbasen für die zivile Nutzung. Lob vom kanadischen House of Commons (Unterhaus) für hervorragende Arbeit. August September 1995 Delcan Consulting Engineering Group, Toronto und Panama Allgemeine Hintergrundstudie Untersuchung zur Zeitplanung sowie der rechtlichen und finanziellen Aspekte des panamaischen Projekts zum Aufbau eines weltweiten Frachtvertriebszentrums (Panamanian World Cargo Distribution Centre). Februar März 1994 Parkland Regional College, Saskatchewan Entwicklung eines Lehrplans Entwickelte vier Unterrichtsmodule (Unternehmensgründung, Unternehmensentwicklung, Marketing, Home-Based-Business) Leitete Seminare zu den Themen Marketing und Unternehmertum. Januar 1994 Parkland Regional College Betriebswirtschaftliche Workshops Ausarbeitung und Durchführung von Seminaren in der Erwachsenenbildung zu Fragen der Geschäftsgründung. 10 Thomas W. M c Kaig, 2016

11 Juli September 1992 Internationale Wertpapierbörse Tallinn Börsenausbau Leitung von Marketingseminaren für zukünftige Wertpapierhändler in der jungen estnischen Investmentgemeinschaft. Erstellung von Empfehlungen für den Aktienhandel und die Infrastruktur der Börse. Juni Juli 1992 Wertpapierbörse der Ukraine, Kiew Strategieplanung Ausbildung von Mitarbeitern und Formulierung von Verfahren zum Aktien-Clearing. Erstellung von Empfehlungen zum Aktienhandel, zur Investment-Infrastruktur und zur Fortbildung. Hielt eine Reihe von Vorträgen vor Vertretern des ukrainischen Bankwesens. Mai Juni 1992 Handelskammer Kaunas, Litauen Treffen mit Litauens führenden CEOs und Beratung über potenzielle Joint-Venture- Kontakte mit kanadischen und westeuropäischen Firmen April Mai 1992 Wertpapierbörse Vilnius, Litauen Richtlinienberatung Mitarbeit in der örtlichen Börsenaufsichtsbehörde und Durchführung von Seminaren. Abfassen eines Berichts mit Änderungsvorschlägen zur Optimierung der operativen Prozesse der Börse. August September 1991 Vereinigung des Hotel- und Tourismusgewerbes von St. Lucia Beratung und Fehlersuche Bewertung verschiedener Verfahren, um die Zollabfertigung von Kreuzfahrtschiffen zu verbessern. Abfassen eines Berichts zur Verbesserung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von St. Lucia. Mai Juni 1991 Matrivedeki Femmuvek (MF), Ungarn Wirtschaftlichkeitsanalyse einer Verpackungsfabrik für Konsumartikel Analyse von Schwachstellen im Betriebsablauf einer Fabrikanlage mit Mitarbeitern. Abfassen eines Berichts mit Vorschlägen zu einer eher westlichen Ausrichtung von Verladung, Auslieferung und Fabrikbetrieb. Aufbau von mehreren Joint-Venture-Kontakten mit potenziellen westlichen Käufern. Januar Mai 1991 Privy Council of Canada, Ottawa Bürgerforum über die Zukunft Kanadas Diskussionsleitung bei einer Reihe von Bürgerforen in Zentral-Ontario. 11 Thomas W. M c Kaig, 2016

12 Januar September 1990 Brendan Wood International (BWI), Toronto Erkundung von Entwicklungsmärkten Durchführung von Interviews mit Kabinettsmitgliedern, Journalisten und anderen osteuropäischen Entscheidungsträgern sowie Zusammenstellung und Aufbereitung von sozio-ökonomischen Daten, um diese u.u. an Investment-Banken zu vertreiben. Mai Oktober 1989 Powell GRC, London, England Aktiengeschäft Unterstützung bei der Anbahnung von Kontakten mit Kunden, die auf den Finanzmärkten Deutschlands und Italiens aktiv sind. November April 1989 World Gold Council, Mailand, München und Genf Gold-Investment-Strategien Ausarbeitung von Maßnahmen mit dem Ziel, verstärkte Investitionen in Gold durch europäische Banken anzuregen. Mai Juni 1986 Münzprägeanstalt des amerikanischen Finanzministeriums, Washington, DC Berater für weltweite Marketing-Strategien Der Bericht US Gold Eagle Coin wurde von der amerikanischen Münzprägeanstalt für die folgenden Bereiche angenommen : Marketing u. Logistik, Verpackung, Zahlungsmodalitäten, Versand, Vertrieb und Transport. Gegenwärtige Tätigkeiten September 2005 heute University of Guelph-Humber, Toronto, Ontario Kanada Professor, Business-Fakultät, Kurse die zum Bachelorabschluss führen "Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Asien/Pazifik"; "Europäische Betriebswirtschaftslehre"; Angewandte Geschäftsprojekte ; Geschäftspolitik und Unternehmensberatung. Vergangene September 2003 August, 2014 Tätigkeiten University of Guelph, Fachbereich Marketing und Verbraucherstudien, Ontario Kanada Ausserordentlicher Professor - MBA Kurse sowie Kurse, die zum Bachelorabschluss führen Unterrichtete folgende Kurse: Entwicklung der europäischen Integration seit der Gründung der EWG bis 1992 ; Management ; Betriebsführung ; Unternehmensführung u. Verhalten in Organisationen ; Die Entstehung eines vereinigten Europas ; Global Business Today (MBA Kurs, dessen Kursmaterial auf dem gleichnamigen Buch von T.W. M c Kaig basiert). 12 Thomas W. M c Kaig, 2016

13 Januar - April 1992 und September Ryerson University, Business-Fakultät School of Management, Toronto Professor Unterrichtete die folgenden Kurse: Internationale Betriebswirtschaft, Projektmanagement und ethischer Führungsstil. September August 1995 und Januar April 1996 Sheridan College, Brampton, Business-Fakultät Dozent Unterrichtete die folgenden Kurse: Kanadische Politik, Wirtschaftspolitik, Verhalten von Unternehmensorganisationen. September April 1994 University of Saskatchewan, Saskatoon, Fachbereich Politikwissenschaft, Dozent Unterrichtete die folgenden Kurse: Politisches Denken und Regierungsformen Dezember Juni 1988 Scotia M c Leod, London, England, Verkaufsbeauftragter im Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Erschließung neuer Möglichkeiten für den Handel mit kanadischen Wertpapieren in Italien. Durchführung von häufigen Investment-Seminaren für Entscheidungsträger im italienischen Investment-Banking und Fonds-Management-Sektor. Juni Dezember 1986 Union Bank of Switzerland, Toronto und Zürich Privatbankier Oktober Oktober 1984 Gold-Maple-Leaf-Abteilung der Königlichen Kanadischen Münzprägeanstalt, Royal Canadian Mint, Ottawa, Verkaufsleiter Koordinierung der Ausarbeitung und Implementierung von europäischen Gold- Maple-Leaf-Strategien. Jahresumsatz rund 600 Millionen Dollar. März Oktober 1981 Midland Doherty, Ottawa, Börsenmakler im Privatkundengeschäft Spezialisierung auf Transaktionen im ausländischen Privatkundengeschäft im Bereich Gold/Silber-Aktienvertrieb. 13 Thomas W. M c Kaig, 2016

14 Ehrenamtliches Keynote Speaker, American Chamber of Commerce, Toronto Engagement März 2014 Keynote Speaker, Rotary Club - Forest Hill, Toronto Hauptredner/Moderator, April Fünf Schritte, die zur Rentabilität von Kleinund Mittelstandsunternehmen führen Hauptredner/Moderator, März Strategisches Management und der Mensch als Risikofaktor Last Lecturer, University of Guelph-Humber, März 2010 Von den Studenten und Studentinnen der University of Guelph-Humber dazu ernannt, die traditionelle Last Lecture an die graduierten Studenten zu halten. Panel Judge - Nicol Venture Creation Competition University of Guelph, März 2010 Richter des Bewertungsgremiums der Nicol Venture Creation Competition (StartUp- Wettbewerb der University of Guelph) zur Auswahl des besten Startup- Geschäftsplanes der Studenten des Fachbereichs Business. Keynote Speaker im Rednerforum Salon Voltaire, Toronto, Juni 2007 Rede zu Themen aus Global Business Today Internationaler Business-Botschafter der Stadt Brampton, Ontario (Oktober fortdauernd) World University Service of Canada (WUSC) - vom WUSC-Komitee der University of Ottawa zur Teilnahme an Workshops über Entwicklungsländer ausgewählt, die von Juli bis August 1974 in Haiti und an der University of the West Indies, auf dem Campus Mona, Jamaica, und Cave Hill, Barbados stattfanden. 14 Thomas W. M c Kaig, 2016

15 Internationale Erfahrung Andorra Argentinien Baltische Staaten Barbados Belize Benelux Bolivien Brasilen Bulgarien Chile China Costa Rica Deutschland Ecuador El Salvador Finnland Frankreich Griechenland Guatemala Guyana Haiti Honduras Hong Kong Irland Italien Jamaica Japan Jugoslawien Kamerun Kanada Kanalinseln Katar Kirgisien Kolumbien Malta Nicaragua Norwegen Österreich Panama Paraguay Peru Polen Rumänien Russland Senegal St. Lucia Schweiz Spanien Thailand Türkei Ukraine Ungarn Uruguay USA Vereinigtes Königreich Zypern 15 Thomas W. M c Kaig, 2016

LEBENSLAUF VON THOMAS W. M C KAIG C.I.T.P (Certified International Trade Professional, Geprüfter Außenhandelsberater)

LEBENSLAUF VON THOMAS W. M C KAIG C.I.T.P (Certified International Trade Professional, Geprüfter Außenhandelsberater) LEBENSLAUF VON THOMAS W. M C KAIG C.I.T.P (Certified International Trade Professional, Geprüfter Außenhandelsberater) Anschrift 33 Queen Street West, Brampton Small Enterprise Centre, Suite 100 B Brampton,

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen eines Markteintrittes in den kanadischen Wirtschaftsraum

Rechtliche Rahmenbedingungen eines Markteintrittes in den kanadischen Wirtschaftsraum Rechtliche Rahmenbedingungen eines Markteintrittes in den kanadischen Wirtschaftsraum LETTE & ASSOCIÉS S.E.N.C.R.L., Montreal, Kanada LETTE LLP, Toronto, Kanada LETTE KNORR, München / Ulm, Deutschland

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Komplette Kennzeichnungslösungen

Komplette Kennzeichnungslösungen Imaje Komplette Kennzeichnungslösungen Tintenstrahldrucker Laserkodierer Foliendirektdrucker Etikettendrucker Etikettiersysteme Software Service Die Imaje-Lösungen Kleinzeichen-Tintenstrahldrucker Sie

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern liste International liste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern +93 Afghanistan 0,505 +937 Afghanistan Mobil 0,705 +203 Ägypten 0,209 +20 Ägypten 0,209 +202 Ägypten 0,209 +2010

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L)

Competence Center LebensLanges Lernen (CC3L) Unsere Hochschule Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 16.313 Studierende 383 Professor/innen, 450 Lehrbeauftragte 41 Bachelor-Studiengänge (2 duale, 11 auch als duale Studienform möglich)

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at , MBA MBA Millöckerstraße 7 A-4600 Wels Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at Curriculum Vitae Ich bin ein sehr offener und interessierter Mensch und setze meine Kreativität zur Weiterentwicklung

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Reisen, fremde Länder und Kulturen

Reisen, fremde Länder und Kulturen PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum 17. März 1975 Nationalität Schweizer Zivilstand verheiratet Wohnort Luzern Mobiltelefon +41 (0) 79 463 22 33 E-Mail dmo@enginconsult.com Hobbies Sport aller Art Reisen, fremde

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

ГУМАНИТАРНО-ТЕХНИЧЕСКАЯ АКАДЕМИЯ. Vorschlag ueber die Zusammenarbeit. Baurzhan Karimov, Prorektor für die Wissenschaft, Ph.D., Associate Professor

ГУМАНИТАРНО-ТЕХНИЧЕСКАЯ АКАДЕМИЯ. Vorschlag ueber die Zusammenarbeit. Baurzhan Karimov, Prorektor für die Wissenschaft, Ph.D., Associate Professor ГУМАНИТАРНО-ТЕХНИЧЕСКАЯ АКАДЕМИЯ Vorschlag ueber die Zusammenarbeit Baurzhan Karimov, Prorektor für die Wissenschaft, Ph.D., Associate Professor ГУМАНИТАРНО-ТЕХНИЧЕСКАЯ АКАДЕМИЯ Inhalt 1. Geschichte der

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Top Importländer Österreichs KAP 01-24: Gesamter agrar. Aussenhandel 2014

Top Importländer Österreichs KAP 01-24: Gesamter agrar. Aussenhandel 2014 KAP -24: Gesamter agrar. Aussenhandel 3.993.72 2 2.49.72-4.33.4.28.628 2 736.33 4 97.96 6 633.79 3 846.93 33 389.67 8 Slowakei 834.6 378.334 6 44.34 6 374.278 232.4 36.9-26.3-24 329.48 2 73.39 Rindfleisch

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen

Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen Inlandsgespräche (Vereinigte Staaten, Kanada & Guam): 1. Die Nummer 888-236-7527 wählen Internationale Gespräche: 1. Um EthicsPoint über

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Irland 1 Kirgisien 1 Schweiz 1 Togo 6 1 Arabische Republ.Syrien 1 Armenien 3 China (VR)(einschl.Tibet) 1 Dänemark 1 Ghana 1 Griechenland

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Auslandsaufenthalt. Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn. November 2005

Auslandsaufenthalt. Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn. November 2005 Auslandsaufenthalt Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn November 2005 eine Entscheidung unserer Kinder wann? wie lange? wohin? mit einer Organisation oder in eigener Regie gemeinnützige Organisationen gewerbliche

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf er Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Menschen aller Kontinente

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

LEBENSLAUF. Ministerpräsident der Republik Lettland (Kabinett Dombrovskis II) Gewähltes Mitglied des Parlaments der Republik Lettland (10.

LEBENSLAUF. Ministerpräsident der Republik Lettland (Kabinett Dombrovskis II) Gewähltes Mitglied des Parlaments der Republik Lettland (10. LEBENSLAUF Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Valdis Dombrovskis 5. August 1971 Riga, Lettland Lettisch Verheiratet Ausbildung 9.2005-6.2007 9.1997-8.1998

Mehr

Nützliche Links. http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html

Nützliche Links. http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html 1 Modul III Nützliche Links http://hamburg-lernt.de/jobtitles.html http://www.jobpilot.at/content/journal/jobtitle/index.html Arbeitsamt online Council on International Educational Exchange (CIEE) (also

Mehr

Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen. Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Informationsveranstaltung Auslandssemester Internationales Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Christian Faber 20.05.2015 Version 2 Wohin soll s gehen?

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Leistung Aufenthaltsort Einheit Preis 1 Anrufe in ausländische Festnetze Deutschland Ländergruppe 1 pro Minute 2 0,29 Ländergruppe 2 pro Minute 2 0,29

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

Wenn Sie mit einem Kind ins Ausland gehen oder nach Japan zurückkehren

Wenn Sie mit einem Kind ins Ausland gehen oder nach Japan zurückkehren Wenn Sie mit einem Kind ins Ausland gehen oder nach Japan zurückkehren Mögliche Probleme beim Verbringen eines Kindes (Gesetzeslage in verschiedenen Staaten und das Haager Übereinkommen) Außenministerium

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

Examensvorbereitungskurse 2015

Examensvorbereitungskurse 2015 Examensvorbereitungskurse 2015 IELTS International English Language Testing System wurde in einer Kooperation von British Council und englischen und australischen Universitäten entwickelt. IELTS hat sich

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1

Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1 Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1 1. Albanien Beitrittsdatum: Juni 1991 Kostenbeteiligung an der OSZE: 0,125 Prozent (OSZE-Rang: 40) 2 Fläche: 28.748 km² (OSZE-Rang: 45)

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

sofortige Gleichstellung mit Auflagen

sofortige Gleichstellung mit Auflagen Drucksache 17 / 18 181 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) vom 08. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 09. März 2016) und Antwort Anerkennung

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler

Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler Sandra Hallscheidt International Office FB Wirtschaftswissenschaft Herzlich Willkommen zum Go Out Tag 2015 Studium im Ausland Möglichkeiten für Wirtschaftswissenschaftler International Office am Fachbereich

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr