TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG"

Transkript

1 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 1 von 26 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Dipl.-Ing. KLAUS JENS VORLESUNGEN ÜBER TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG KAPITEL: 1 GRUNDLAGEN 2 WASSER 3 WÄRME 4 KÄLTE 5 LUFT 6 INFORMATION 7 STROM 8 TRANSPORT TRANSPORT 9 SICHERHEIT SICHERHEIT 10 PROJEKTIERUNG

2 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 2 von 26 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Kapitel Seite 5 LÜFTUNG FREIE LÜFTUNG MECHANISCHE LÜFTUNG LUFTFÜHRUNG IM RAUM LUFTFÜHRUNG IN AUFENTHALTSRÄUMEN QUELLLÜFTUNG STAUBFILTER AKTIVKOHLEFILTER REINRAUMTECHNIK KLIMAANLAGEN PSYCHROMETRIE TEMPERATUR- FEUCHTE- DIAGRAMM NACH CARRIER ENTHALPIE- FEUCHTE- DIAGRAMM NACH MOLLIER LEISTUNGSERMITTLUNG BEI LUFTZUSTANDSÄNDERUNG WÄRMERÜCKGEWINNUNG Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern Rekuperative Wärmerückgewinnung Regenerative Wärmerückgewinnung Wärmerohre "Heat Pipes" Wärmepumpeneinsatz KOMBINATION VON LÜFTUNG UND KÜHLUNG BAULICHE VORKEHRUNGEN LITERATURHINWEISE 26

3 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 3 von 26 5 LÜFTUNG 5.1 Freie Lüftung Unter "freier Lüftung" versteht man den Luftwechsel, der entweder durch Ausnutzung des natürlichen Auftriebes bei Temperaturunterschieden, oder durch Windkräfte hervorgerufen wird. Der Luftaustausch erfolgt dabei über Undichtheiten der Gebäudehülle. Wärmerückgewinnung aus der Abluft ist bei "freier Lüftung" nicht möglich. Innenliegende fensterlose Räume müssen grundsätzlich gelüftet werden können. Bei natürlicher "Schachtlüftung" werden dazu Auftriebskräfte in Entlüftungsschächten genutzt, wobei die Zuluft über Luftundichtheiten von Zugangstüren aus Nebenräumen nachströmen kann. Durch "Lüftungsaufsätze", welche bei Windanfall durch Erzeugung eines Unterdruckes den Auftrieb im Entlüftungsschacht erhöhen, lässt sich die Wirkung von Schachtlüftungen verbessern. Bei Temperaturgleichheit von Innenluft und Außenluft und bei Windstille wird diese "freie Lüftung" wirkungslos. Außenliegende Räume mit Fenstern werden sowohl über die Luftundichtheiten von Fensterfugen, als auch durch periodisches Öffnen und Schließen von Fenstern "frei gelüftet". Als plausiblen Rechenwert für den Jahresdurchschnitt kann man für diese Lüftungsmethode einen etwa 0,3- bis 0,6- fachen Außenluftwechsel annehmen. Lüftung fensterloser Räume Abbildung A 05.01

4 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 4 von Mechanische Lüftung Bei "mechanischer Lüftung" (bzw. "kontrollierter Lüftung") erfolgt der Luftaustausch unter Einsatz von Ventilatoren. Innerhalb der Gebäude kann Zuluft über "Zuluftleitungen" zu Räumen verteilt, und Abluft über "Abluftkanäle" von Räumen gesammelt werden. Die Lufterneuerungsrate der einzelnen Räume lässt sich bei mechanischer Lüftung bedarfsabhängig regeln. 5.3 Luftführung im Raum Die über Zuluftdurchlässe einem Raum zugeführte "Primärluft" induziert im Raum einen "Sekundärluftstrom". Luftgeschwindigkeiten über etwa ~0,2 m/s im Aufenthaltsbereich von Personen werden als unangenehm empfunden, und sind deshalb zu vermeiden 1. Abluftdurchlässe sind in Zusammenhang mit Zugerscheinungen nicht so problematisch wie Zuluftdurchlässe. Die Luftführung im Raum soll eine möglichst gute Raumdurchspülung ermöglichen. Es sind dafür vielfältige Methoden ausführbar, wobei thermischen Auftriebskräfte möglichst genutzt, und nicht behindert werden sollten. Luftströmung im Aufenthaltsbereich von Personen Abbildung A Abbildung A 05.03

5 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 5 von Luftführung in Aufenthaltsräumen Die mit Klimaanlagen aufbereitete "Zuluft" wird zur Versorgung mehrerer Aufenthaltsräume über Luftkanalsysteme zu den in den Räumen angeordneten Zuluftdurchlässen geführt. Die in die Räume eingebrachte Zuluft bildet dort "Primärluftstrahlen", welche ihrerseits einen Teil der Raumluft als "Sekudärluft" in Bewegung versetzen. Abbildung A Strömungsverlauf eines Freistrahles Strömungsverlauf mit Coanda- Effekt Anordnung von Luftdurchlässen Abbildung A 05.05

6 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 6 von 26 Im Aufenthaltsbereich von Personen sollen Raumluftgeschwindigkeiten, Raumlufttemperaturen, Raumluftfeuchtigkeiten und Lüftungsgeräusche innerhalb der physiologisch zumutbaren Grenzwerte liegen. Projektanten von Klimaanlagen müssen diese Grenzwerte kennen und sollen in der Lage sein, das Erreichen solcher Grenzen bereits im Projektstadium theoretisch zu ermitteln. Für die Luftführung in Aufenthaltsräumen bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten an: 5.5 Quelllüftung Bei "Quelllüftung" wird Zuluft mit Untertemperatur (Zulufttemperatur etwa 1 bis 2 K unter der Raumlufttemperatur) in Bodennähe in den Aufenthaltsraum eingebracht. Mittelwert und Turbulenz der Zuluftgeschwindigkeit sollen dabei möglichst gering sein. Im Idealfall breitet sich dann über die gesamte Bodenfläche eine geringfügig kühlere "Zuluftschichte" aus. Wärmequellen im Raum (z.b. Personen und/oder elektrische Geräte") bewirken Auftriebsströmungen aus der "Zuluftschicht". Die Abluft soll im Deckenbereich abgesaugt werden. Bei Komfortanwendungen soll die Austrittsgeschwindigkeit aus Quellluftdurchlässen 0,2 m/s nicht überschreiten, und die Höhen von Zuluftdurchlässen sollten nicht über 0,8 m liegen. Bei der Möblierung von Aufenthaltsräumen mit Quelllüftung ist stets darauf zu achten, dass Quellluftauslässe nicht verlegt oder verbaut werden, um die Luftausbreitung nicht zu behindern ("Nutzflächeneinschränkung!"). Quelllüftung Abbildung A 05.06

7 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 7 von 26 In Gegensatz zu diesem Quellluftsystem kann man bei konventionellen "Mischluftsystemen" alle Luftdurchlässe im Deckenbereich anordnen. Unter Rücksichtnahme auf Komfortansprüche ist darauf zu achten, dass die Raumluftgeschwindigkeiten im Aufenthaltsbereich zumutbar bleiben ( < 0,2 m/s ). Mischlüftung Abbildung A Staubfilter Luftfilter sind Geräte, mit welchen Verunreinigungen aus der Luft abgeschieden werden können. Die Teilchengröße der luftfremden Stoffe (Stäube und Aerosole) liegt zwischen 0,001 und 500 µm (1 µm "Mikrometer" = 0,001 mm). In Normen werden hinsichtlich ihrer Wirksamkeit folgende Filterarten unterschieden: G Grobstaubfilter F Feinstaubfilter H Schwebstofffilter (HEPA- Filter..."High Efficiency Particulate Air Filter") U Hochleistungs- Schwebstofffilter (ULPA- Filter..."Ultra Low Penetration Air Filter)" Diese Filterarten werden ihrerseits in mehrere Filterklassen aufgegliedert. In Lüftungs- und Klimaanlage für normale Einsatzzwecke kommen hauptsächlich Feinstaubfilter zum Einsatz. Ihre Filtrationsleistung wird nach einem genormten Prüfverfahren 2 "mittleren Wirkungsgrades E m " ermittelt. zur Bestimmung des Zur Wirkungsgradbestimmung werden festgelegte gleiche Teilvolumenströme der Prüfluft an- und abströmseitig von dem im Versuch stehenden Prüfling entnommen und über gleichartige Messobjekte aus Papier abgeschieden. Das Messergebnis wird über die Absaugzeiten bis zur Erreichung festgelegter Schwärzungsgrade der Messobjekte ermittelt.

8 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 8 von 26 Bei besonders hohen Anforderungen an die Staubfreiheit der Luft wie z.b. für Reinräume und zugehörigen Reinraumbereiche kommen Schwebstofffilter zum Einsatz. Ihre Filtrationsleistung wird mit einem genormten Verfahren 3 zur Bestimmung des "Durchlassgrades" bestimmt. Der Durchlassgrad wird dabei als Verhältnis der Partikelkonzentration auf der Abströmseite zur Partikelkonzentration auf der Anströmseite eines Filters definiert. Die Partikelkonzentration ist mit hochempfindlichen Partikelzählgeräten messbar. Zur Überwindung der Filterwiderstände müssen in mechanische Lüftungsanlagen für die geförderte Luftvolumenströme Druckdifferenzen zur Verfügung stehen. Bei neuen, noch unverschmutzten Filtern werden diese mit "Anfangsdruckdifferenz" bezeichnet. Typische "Anfangsdruckdifferenzen" liegen in den Bereichen von: Grobstaub- Filtern bei 30 bis 50 Pa, Feinstaub- Filtern bei 50 bis 150 Pa, und Schwebstoff- Filtern bei 100 bis 250 Pa. Nach Einspeicherung von Staub steigt an den Filtern die Druckdifferenz an. Empfohlene "Enddruckdifferenzen" liegen bei: Grobstaub- Filtern bei 200 bis 300 Pa, Feinstaub- Filtern bei 300 bis 500 Pa, und Schwebstoff- Filtern bei bis Pa. Klasseneinteilung von Luftfiltern Tabelle T ÖNORM FILTER- ARTEN mittlerer Wirkungsgrad FILTER- KLAS- SEN Standzeiten Anfang Ende % Pa Pa Jahre Abscheidegrad % Druckdifferenzen Filterprüf- methode GROB G 1 A m <65 G 2 65< A m <80 G 3 80< A m <90 30 bis bis 300 0,25 bis 0,50 anström- und ab strömseitig EN 779 FEIN G 4 90< A m F 5 40< E m <60 F 6 60< E m <80 F 7 80< E m <90 F 8 90< E m <95 F 9 95< E m 50 bis bis 500 0,50 bis 0,75 Trüb ungsmessung von anström- und abströmseitig angeordneten Messob jekten EN HEPA H 10 85, High Efficiency Particulate Air Filter H 11 95, H 12 99, H 13 99, H 14 99, ULPA U 15 99, Ultra Low Penetration Air Filter U 16 99, U 17 99, bis bis ,0 bis 4,0 Partikelzählung anström- und abströmseitig bei Belastung des Prüflings mit Prüfaerosol

9 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 9 von 26 Mit "Standzeit" wird die Anlagenbetriebszeit zwischen Filterbetrieb mit Anfangsdruckdifferenz und Filterbetrieb mit Enddruckdifferenz bezeichnet. Bei normaler Staubkonzentration und bei täglich achtstündiger Betriebsweise sind folgende "Standzeiten" zu erwarten : Grobstaub- Filtern bei 0,25 bis 0,50 Jahre, Feinstaub- Filtern bei 0,50 bis 0,75 Jahre, und Schwebstoff- Filtern bei 1,0 bis 4,0 Jahre. 5.7 Aktivkohlefilter Aktivkohlefilter dienen der "Adsorption" von gas- und dampfförmigen Verunreinigungen der Luft. Bei ihrem Einsatz sind Vorfilter anzuordnen, um die Wirksamkeit der Aktivkohle nicht durch Staubverschmutzung zu beeinträchtigen. Druckdifferenzen liegen bei 10 bis 100 Pa, Standzeiten bei etwa einem Jahr. 5.8 Reinraumtechnik Bei manchen Arbeitsvorgängen in der elektronischen, optischen und pharmazeutischen Industrie werden hohe Anforderungen an die Staubfreiheit der Raumluft gestellt. Kleinste Staubteilchen mit Durchmessern von 0,1 bis 1,0 µm können dort bereits Schäden verursachen. Zur Vermeidung dieser Schäden wurde die Reinraumtechnik entwickelt. Es werden dabei hohe Zuluftvolumenströme über Schwebstofffilter geleitet, und mit "turbulenzarmer Verdrängungsströmung" bei hohem Luftwechsel über Arbeitsflächen geführt. Je nach Anspruch an die Staubfreiheit der Luft - ausgedrückt als Teilchenkonzentration in "Partikelanzahl je m³ Luft" - werden die reinen Räume in Reinheitsklassen 4 eingeteilt. Errichtung und Betrieb von Reinräumen sind besonders kostspielig. Reinraum mit vertikaler Verdrängungsströmung Abbildung A ULPA- Filter Wenn es genügt, die hohen Anforderungen an die Luftreinheit nur im Bereich begrenzter Arbeitsflächen sicherzustellen, ist der Einsatz "reiner Werkbänke" preisgünstiger als die Errichtung von Reinräumen.

10 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 10 von 26 Reine Werkbank Abbildung A Klimaanlagen Klimaanlagen dienen der "Luftaufbereitung" und ermöglichen folgende Luftzustandsänderungen : Luftreinigung Lufterwärmung Luftbefeuchtung Luftkühlung Luftentfeuchtung Luftschalldämpfung Für wesentliche "Komponenten" von Klimaanlagen wurden Bezeichnungen und Zeichnungssymbole in ÖNORM M festgelegt. Auch den Luftvolumenströmen werden je nach Art der Aufbereitung folgende Plankennzeichnungen zugeordnet: Luftartenbezeichnung Tabelle T Art Kennzeichnung Kennfarbe Außenluft AUL grün RAL 6018 Zuluft ZUL violett RAL 4003 Abluft ABL gelb RAL 1018 Umluft UML gelb RAL 1019 Fortluft FOL gelb RAL 1020 Eine Klimaanlage besteht grundsätzlich aus folgenden Hauptkomponenten, die der nachstehenden Abbildung entsprechend angeordnet werden:

11 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 11 von 26 Bauteile einer Klimaanlage Abbildung A Wetterschutzgitter Schalldämpfer Luftfilter Wärmerückgewinnung Fortluftklappe Außenluftklappe Umluftklappe Luftfilter Lufterhitzer Luftkühler Luftbefeuchter Ventilatoren Schalldämpfer Luftdurchlässe FOL ABL AUL UML ZUL Druckdifferenzfühler Umwälzpumpe Temperaturfühler AUFENTHALTSRAUM Stellmotore Druckdifferenzfühler Umwälzpumpe Regelarmatur Frostschutzfühler Regelarmatur Regelarmatur Ventilatoren Zuluftfühler Steuerungs- und Regelanlage Raumluftfühler 1 Wetterschutzgitter 2 Luftklappen für Außenluft, Umluft und Fortluft 3 Luftmischkammer 4 Luftfilter 5 Lufterhitzer 6 Luftkühler 7 Luftbefeuchter 8 Ventilator für Zuluft und Abluft 9 Schalldämpfer für Zuluft und Abluft 10 Luftdurchlässe für Zuluft, Abluft und Fortluft Klimaanlagen ermöglichen folgende Luftzustandsänderungen: Reinigung (Staubabscheidung) Erwärmung Befeuchtung Kühlung Entfeuchtung Förderung

12 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 12 von 26 Sinnbilder Tabelle T Wärmeaustauscher für Wärmerückgewinnung Bauteil- Kurzbez. Sinnbild Bezeichnung Anmerkung AUL ZUL UML FOL LE# LA# LA# LE# LR# LB# YL# Außenluft Zuluft Umluft, Fortluft Lufteinlass mit Wetterschutzgitter Luftauslass mit Wetterschutzgitter Luftauslass innerhalb eines Raumes Lufteinlass innerhalb eines Raumes Luftregulier- und Absperrklappe Brandschutzklappe Regulier- und Absperrklappe mit Stellmotor Kennfarbe: grün Kennfarbe: violett Kennfarbe: gelb für Handbetätigung mit Feststellvorrichtung mit Stellungsanzeige LF# Luftfilter LD# Luftschalldämpfer LH# Lufterhitzer LK# Luftkühler LT# LW# Luftbefeuchter ML# Ventilator mit Antriebsmotor

13 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 13 von Psychrometrie Wird in einem Luftkanal ein Luftstrom weder erwärmt noch gekühlt sondern nur befeuchtet, dann kann man eine Abkühlung dieses Luftstromes feststellen. Diese Abkühlung ist auf das Phänomen zurückzuführen, dass die zur Luftbefeuchtung erforderliche Verdampfungswärme dem Luftstrom entzogen werden muss. Zustandsänderungen feuchter Luft Abbildung A Luft kühlt sich bei Befeuchtung nur bis zur Taupunkttemperatur ab. Bei Taupunkttemperatur kann Luft keinen weiteren Wasserdampf aufnehmen. Die Luftzustandsänderung hat die Sättigungsgrenze erreicht. Die für den Befeuchtungsvorgang erforderliche Energie zur Wasserverdunstung wird der Umgebungsluft entzogen. Bei Luftzustandsänderung mit unverändertem Energieinhalt der Luft (im Bild auf Enthalpielinien ),kühlt sich die Luft ab. Das Schleuderpsychrometer mißt bei erzwungener Luftgeschwindigkeit gleichzeitig die trockene Temperatur, und die Feuchtkugeltemperatur

14 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 14 von 26 Dieser Effekt ist auch durch Einführung eines feuchten Thermometers in einen Luftstrom nachvollziehbar. Ein "Psychrometer" (das ist ein Messgerät zur Bestimmung der Luftfeuchtigkeit) besteht aus zwei Präzisionsthermometern, von welchen eines am Fühler mit einer feuchten Mullbinde umwickelt ist. Die am "feuchten Thermometer" ablesbare "Feuchtkugeltemperatur" entspricht der jeweils tiefsten Temperatur, auf die sich Luft bei vollständiger Sättigung mit Wasserdampf jeweils abkühlen kann (100 % relative Luftfeuchtigkeit = "Sättigung"). Luft kann bestimmte Mengen von Wasserdampf aufnehmen. Die Aufnahmefähigkeit der Luft für Wasserdampf erhöht sich mit zunehmender Lufttemperatur bis zu einer druck- und temperaturabhängigen "Sättigungsgrenze". Absolute Luftfeuchtigkeit und Sättigungsgrenze Abbildung A kg Luft = 0,83 m?bei + 20 C 1 g Wasser = 1 cm? für Luftdruck 900 mbar (200 m Seehöhe) absolute Luftfeuchtigkeit: Wassergehalt x in g Wasser / kg Luft Lufttemperatur t in C 0 Mit relativer Luftfeuchtigkeit ϕ in % wird der Sättigungszustand der Luft mit Wasserdampf gekennzeichnet: Einer Luftfeuchtigkeit von 0 % r.f. entspricht ein Luftzustand ohne Wasserdampfanteil. Einer Luftfeuchtigkeit von 100 % r.f. entspricht ein Luftzustand bei Sättigung mit Wasserdampf. In Gegensatz dazu wird mit der absoluten Luftfeuchtigkeit x in g/kg der dampfförmige Wassergehalt in einem Kilogramm trockener Luft in Gramm Wasser angegeben. (Einheit: g Wasser /kg Luft ).

15 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 15 von 26 Wenn in einem Luftraum, dem weder Wärme zugeführt noch Wärme entzogen wird, Wasser verdunstet (verdampft), dann muss die dafür erforderliche Energie ("Verdampfungswärme") der umgebenden Luft entzogen werden. Bei Zunahme des Wasserdampfgehaltes sinkt deshalb die Lufttemperatur in einem derartigen Luftraum. Wärmeinhalt feuchter Luft Abbildung A Wärmeinhalt "h" in Wh / kg Luft : h = c! " t + x! ( r + c! " t ) P c P = 0,279 Wh / (kgluft * K) c D = 0,517 Wh / (kgdampf * K) r = 695 Wh / kg Wasser D Lufttemperatur t in C für Luftdruck 900 mbar (200 m Seehöhe) absolute Luftfeuchtigkeit: Wassergehalt x in g Wasser / kg Luft 1 kg Luft = 0,83 m?bei + 20 C Dampf : Δm kg r * Wh/kgW = Q Wh 0, ,695 1 g Wasser = 1 cm? Dampf Wasser Energieträger Verdampfungswärme "r" = 695 Wh/kg Wasser Luft : m * * Δ P kg Wh/(kg K) c t = Q L * K Wh 1,0 0,279 2,5 0,695

16 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 16 von Temperatur- Feuchte- Diagramm nach Carrier Mit der Aufzeichnung von Luftzuständen in einem Koordinatensystem mit der "Trockenkugeltemperatur t" (in C) als Abszisse, und der "absoluten Luftfeuchtigkeit x" (in g Wasser/kg Luft) auf der Ordinate hat W.H. Carrier 5 ein hilfreiches Arbeitsdiagramm zur Darstellung von Luftzustandsänderungen geschaffen. An Kurvenscharen sind in diesem Diagramm folgende Luftzustandsgrößen ablesbar : Lufttemperaturen vertikale Linien Wassergehalt der Luft horizontale Linien Relative Luftfeuchtigkeit gekrümmte Kurvenscharen Enthalpie der Luft schräg abfallende Linien, entspricht Wärmeinhalt der Luft Dichte der Luft steil abfallende Linien Temperatur- Feuchtigkeitsdiagramm nach Carrier Abbildung A Wärmeinhalt h in kj/kg Luft Wärmeinhalt h in Wh/kg Luft Lufttemperatur t in C 1,30 1,28 1,26 1,24 1,22 1,20 1,18 1,16 1,14 1,12 1,10 1,08 3 Luftdichte! in kg Luft / m 25 Relative Luftfeuchtigkeit " in % Wasser Luft absolute Luftfeuchtigkeit: Wassergehalt x in g / kg In diesem Diagramm kann man Luftzustandsänderungen als Linien anschaulich machen, und an der Veränderung des Wärmeinhaltes "h" auch die damit verbundenen Energieströme ermitteln. Die eingetragene Neigung der Luftdichtelinien wirkt zunächst unverständlich, weil demnach ein Luftvolumen mit zunehmendem absolutem Wassergehalt "x" immer leichter werden muß.

17 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 17 von 26 Es wäre allerdings anders kaum möglich, dass sich über Wasser Wolken bilden, die dann so weit aufsteigen, bis die in höheren Luftschichten kühlere Temperatur eine weitere Sättigung der Luft mit Wasserdampf nicht mehr zulässt. Durch Ergänzung dieses Carrier- Diagrammes mit den Bereichen der häufigsten Außenluftzustände und mit dem genormten menschlichen Behaglichkeitsbereichende ergibt sich eine Art Spielwiese für klimatechnische Strategien : Abbildung von Luftzustandsänderungen im Carrier- Diagramm Abbildung A E A -2 A -1 0 B C D D B C E Wärmeinhalt h in Wh/kg Luft AUFENTHALTSRAUM Relative Luftfeuchtigkeit ϕ in % absolute Luftfeuchtigkeit: Wassergehalt x in g Wasser / kg Luft Lufttemperatur t in C Änderungen von Luftzuständen könnensind werden in dem Carrier- Diagramm mit folgenden Beispielen veranschaulicht:

18 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 18 von 26 Außenlufterwärmung mit anschließender Luftbefeuchtung: Abbildung A A B Wärmeinhalt h in Wh/kg Luft C AUFENTHALTSRAUM Relative Luftfeuchtigkeit ϕ in % A B C absolute Luftfeuchtigkeit: Wassergehalt x in Wasser Luft g / kg Lufttemperatur t in C Außenluftkühlung mit Entfeuchtung und anschließender Luftnachwärmung : Abbildung A A B Wärmeinhalt h in Wh/kg Luft AUFENTHALTSRAUM C B C 25 Relative Luftfeuchtigkeit ϕ in % A Wasser absolute Luftfeuchtigkeit: Wassergehalt x in g / Luft kg Lufttemperatur t in C

19 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 19 von Enthalpie- Feuchte- Diagramm nach Mollier Temperatur- Feuchtigkeitsdiagramm nach Mollier Abbildung A Im Jahre 1923 wurde von R. Mollier 6 ein ähnliches Diagramm für Dampf- Luftgemische veröffentlicht. Es weist ein schiefwinkeliges Koordinatensystem auf. Die "absoluten Luftfeuchtigkeit x" ist darin auf der Abszisse aufgetragen, die "Enthalpie h" (Wärmeinhalt) auf den schräg nach rechts unten laufenden Ordinatenachsen. Dieses Diagramm ist im deutschen Sprachraum besser eingeführt als das Diagramm nach Carrier. Inhaltlich unterscheidet sich diese Darstellung vom Diagramm nach Carrier nur geringfügig Leistungsermittlung bei Luftzustandsänderung Die zur Zustandsänderung eines Luftmassenstromes erforderliche "Leistung P" lässt sich nach folgenden Gleichungen ermitteln : Leistung bei Enthalpieänderung Gleichung G Größen P = V L! L " h Einheiten [ W ] [m?/h] [kg/m?] [Wh/kg] P V L ρ L Δh Leistung bei Änderung des Enthalpiezustandes der Luft Luftvolumenstrom Dichte der Luft bei + 20 mit Rechenwert: 1,20 kg/m³ Differenz der Enthalpiezustände der Luft

20 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 20 von 26 Die Gesamtleistung P setzt sich auf folgenden Anteilen zusammen: Gesamtleistung = sensible Leistung + latente Leistung Gleichung G Größen P = P S + P L Einheiten [ W ] [ W ] [ W ] P P S P L Leistung bei Änderung des Enthalpiezustandes der Luft sensible Leistung latente Leistung sensible Leistung Gleichung G Größen P S = V L! L c PL "# Einheiten [ W ] [m?/h] [kg/m?] [Wh/(kg K)] [ K ] P S sensible Leistung V L Luftvolumenstrom ρ L Dichte der Luft bei + 20 mit Rechenwert: 1,20 kg/m³ c PL spezifische Wärme der Luft Rechenwert: 0,279 Wh/(kg K] ΔΘ Differenz der Lufttemperaturen latente Leistung Gleichung G Größen P L = V L! L r W " x Einheiten [ W ] [m?/h] [kg L /m?] [Wh/g W ] [ g W /kg L ] P L latente Leistung ρ L Dichte der Luft bei + 20 mit Rechenwert: 1,20 kg L /m³ r W Verdampfungswärme Rechenwert: 0,695 Wh/g W (je Gramm Wasser) Δx Differenz der absoluten Luftfeuchtigkeiten (in Gramm Wasser je Kilo Luft) 5.14 Wärmerückgewinnung Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern Bei der Lüftung von Räumen wird mit der Fortluft ein erheblicher Teil jener Energie an die Umwelt abgegeben, der kurz zuvor für die Zustandsänderung von Außenluft auf Zuluft aufgewendet werden musste. Durch Anordnung von Plattenwärmetauschern kann im "Kreuzstrom" "sensible Wärme" von der Fortluft an die Außenluft übertragen werden. Voraussetzung dafür ist eine Luftführung, bei welcher Außenluft- und Fortluft aneinander vorbeigeführt werden, um beide Luftströme über den Plattenwärmetauscher leiten zu können. Durch Steuerung von Umgehungsklappen lässt sich unerwünschte Übererwärmung von Zuluft in der Übergangsjahreszeit vermeiden.

21 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 21 von 26 Abbildung A AUL FOL ABL ZUL Sinnbild : Rekuperative Wärmerückgewinnung Wenn Außenluft- und Abluftkanal nicht aneinander vorbeigeführt werden können, dann ist auch die Anordnung eigener Wärmetauscher im Außenluft- und im Abluftstrom möglich. Bei Verbindung dieser Wärmetauscher über ein Rohrleitungssystem lässt sich mit einer Wärmeträgerflüssigkeit ("Frostschutzmittel") bei geringem Platzbedarf und bei Rekuperative Wärmerückgewinnung (kreislaufverbunden) Abbildung A Zuluftanlage Abluftanlage

22 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 22 von 26 unkomplizierter Rohrführung "sensible Wärme" (Luftfeuchtigkeit) von der Abluft an die Außenluft übertragen. Frostschutzmittel als Wärmeträgerflüssigkeit ist nur dann erforderlich, wenn Betriebszustände mit Einfriergefahr zu erwarten sind Regenerative Wärmerückgewinnung Bei Einsatz regenerativer Wärmetauscher besteht die Möglichkeit, bis zu etwa 75 % der in der Abluft enthaltenen Wärme an die Außenluft zu übertragen. Dabei wird sowohl Wärme als auch Feuchte von der Abluft an eine rotierende Speichermasse abgegeben. Die Speichermasse rotiert sodann in die Zuluftzone und gibt dort sowohl "sensible" als auch "latente" Wärme an die Zuluft ab. Regenerative Wärmerückgewinnung Abbildung A ABL FOL AUL ZUL Sinnbild Wärmerohre "Heat Pipes" Bei diesem System kommen mit Kältemittel gefüllte, evakuierte Rippenrohre zum Einsatz. Außenluft- und Fortluft müssen aneinander vorbeigeführt werden, um beide Luftströme über den Wärmerohrtauscher leiten zu können. Die Wärmerohre durchdringen als Wärmetauscherflächen in geringfügig geneigter paraleller Anordnung beide Luftströme gemeinsam. Die warme Abluft lässt das Kältemittel in der unteren Rohrhälfte verdampfen, während es in der oberen Rohrhälfte durch die kalte Außenluft kondensiert. Durch Schwerkraftwirkung fällt sie wieder nach unten. Bei Heizbetrieb wird die Abluft gekühlt, und die Außenluft erwärmt.

23 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 23 von 26 Wärmerohr zur Wärmerückgewinnung Abbildung A FOL Verdampfung AUL Kondensation Dampfstrom ABL ZUL Wärmepumpeneinsatz Durch Einsatz von Wärmepumpen zur Abkühlung von Abwärme lässt sich ein Teil des Wärmeinhaltes der Abluft nutzen ("Energierecycling"). Bei Gebäuden fällt Abwärme in Form von Abluft und Abwasser an. Wenn sich Betriebszeiten mit Wärmebedarf und Kältebedarf überlagern, dann können Kältemaschinen gleichzeitig als Wärmepumpen genutzt werden. Ein Teil der abgegebenen Abwärme ist bei Heizwassertemperaturen bis + 45 C für die Brauchwarmwasserbereitung und bei Niedertemperaturheizsystemen einsetzbar Kombination von Lüftung und Kühlung Zuluftdurchlässe können mit "Nachbehandlungsgeräten" zur Nachwärmung, Nachkühlung und/oder Nachreinigung kombiniert werden. Durch Kombination verschiedener Methoden zur Lufterneuerung, Lufterwärmung, Luftkühlung, Luftbefeuchtung oder Luftentfeuchtung ergibt sich eine Vielfalt unterschiedlicher Klimasysteme. Klimasysteme unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Funktionen, Errichtungs- und Betriebskosten. Durch ungünstige Konzeption und/oder Betriebsweise derartiger Systeme kann man ohne irgendeinen Komfortgewinn Energieträger in erheblichem Ausmaß verschwenden. Dieses Risiko könnten Sie durch Beachtung folgender Grundsätze vermeiden : Nur bedarfsabhängig lüften, nach Möglichkeit automatisch (Präsenzfühler und CO 2 -Fühler zum Einsatz bringen); Luftwiderstände in Lüftungssystemen optimieren (Lufttransportkosten angemessen berücksichtigen); Luft als Wärmeträger vermeiden (Energietransportkosten herabsetzen); Energierückgewinnung aus Abluft nutzen (Wärmetauscher- und Wärmepumpensysteme zum Einsatz bringen);

24 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 24 von 26 Lufterneuerung von der Raumheizung unabhängig gestalten (Luft nur bedarfsabhängig erneuern). Kombination von Lüftungs- und Kühlungssystemen Abbildung A Bauliche Vorkehrungen Luftkanäle bestehend in der Regel aus verzinktem Stahlblech. Sie werden vorzugsweise im Bereich von Schächten, Kellerdecken, und Zwischendecken geführt. Für die zu transportierenden Luftvolumenströme liegen die üblichen Luftgeschwindigkeiten im Bereich zwischen 6 und 12 m/s.

25 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 25 von 26 Mit diesen Richtwerten sind bereits grobe Abschätzungen von Luftkanalquerschnitten möglich. Bei der Dimensionierung von Luftkanälen werden Reibungsgefällen zwischen 2 und 10 Pa/m gewählt, günstige Verhältnisse von Investitions- und Lufttransportkosten zu erhalten ("Optimum"). Querschnitte von Lüftungs- und Klimazentralen erhält man bei Kenntnis der wirtschaftlichen Luftgeschwindigkeiten innerhalb dieser Zentralen. Diese liegen derzeit im Bereich zwischen 2 und 4 m/s. Richtwerte für den innerhalb dieser und Luftkanaltrassen, Zwischendeckenhöhen und Technikzentralen sind in nachstehenden Abbildungen zusammengestellt. Die Querschnitte von Wetterschutzgittern in der Gebäudehülle erhält man unter Annahme üblicher Luftgeschwindigkeiten im Gitterbereich zwischen 1 und 2 m/s. Für die Anordnung von Technikzentralen bieten sich häufig Möglichkeiten im Keller- oder Dachbereich. Bei Hochhäusern kann auch die Anordnung in mittleren Geschosslagen Vorteile bieten. Installationsschachtkonzeptionen Abbildung A 05.25

26 TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 26 von 26 Abbildung A AL AR FOL AL AK AR AH FOL AE AR FOL AL AK AH AE Legende: AE... Energieversorgung AH... Heizungszentrale AK... Kältezentrale AL... Lüftungszentrale AR... Rückkühlanlagen AL AK AH AE Bei der Anordnung von Lüftungs- und Klimazentralen ist unter anderem zu berachten : sie erfordern viel Raum in den Technikzentralen. sie erfordern die Versorgung mit Strom, Wärme, Kälte und Luftleitungsanschlüsse für Außenluft, Zuluft, Abluft und Fortluft. sie können Körperschall auf Gebäudeteile übertragen. sie können in Gebäudebereiche und in die Gebäudeumgebung Luftschall emittieren. ihre Bauteile sollen für Wartungs- und Revisionstätigkeiten jederzeit zugänglich sein. sie sollen für Unbefugte unzugänglich sein. Kältezentralen erfordern Rohrleitungsverbindungen zu den Rückkühlanlagen Rückkühlanlagen sind im Freien anzuordnen und erwärmen die Umgebungsluft 5.17 Literaturhinweise ÖNORM H ÖNORM EN 779 ÖNORM EN Richtlinie VDI 2083 W.H. Carrier, USA, "Vater der Klimatechnik" R. Mollier , Dresden

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum Florian Dittel Frankfurt / 21.10.2014 Agenda 1. Was verursacht Kosten aus Sicht der Nutzer & Betreiber? 2. Basiswissen zur Energieeffizienz 3. Ziel des Anlagenbetreibers

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

IGE Institut für GebäudeEnergetik

IGE Institut für GebäudeEnergetik Universität Stuttgart IGE Institut für GebäudeEnergetik Übung Themengebiet: h,x-diagramm Die Ausstellungsräume eines Kunstmuseums mit einer Grundfläche von 800 m 2 sollen klimatisiert werden. Die Aufbereitung

Mehr

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Building Technologies s Inhaltsverzeichnis 1.Thermodynamische Grundlagen 2. Der Aufbau des h,x-diagramms 3. Die Anwendung des h,x-diagramms 4. Berechnungsgrundlagen

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung?

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Wohnungslüftung - Aufgaben und Umsetzung Entscheidungsgrundlagen

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Lüftungstechnische Anlagen. Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik. Kanton Basel-Landschaft Kanton Basel-Stadt

Lüftungstechnische Anlagen. Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik. Kanton Basel-Landschaft Kanton Basel-Stadt Kanton Basel-Landschaft Kanton Basel-Stadt Vollzugshilfe EN-4 BL/BS Lüftungstechnische Anlagen Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund Gebäudeplanung - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012 Dortmund Heizperiode: sonst: Warum maschinell lüften? Lüftungsverluste begrenzen bedarfsgerecht lüften Fensterlüftung Fugenlüftung

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

Die Anwendung des h-x-diagramms

Die Anwendung des h-x-diagramms Die Anwendung des h-x-diagramms 1. Mischen zweier Luftmengen 2 2. Lufterwlrmung 3 3.12EHUIOlFHQNOXQJ 3.2.1DVVNOXQJ 4. Luftbefeuchtung 5 4.1.Befeuchtung mit Wasser 4.2.=XVWDQGVlQGHUXQJLP['LDJUDPP 4.3.Befeuchtung

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

IR-Thermografie: Sichtbarmachen von Oberflächentemperaturen

IR-Thermografie: Sichtbarmachen von Oberflächentemperaturen Schimmel! Was tun? Infrarotthermografie und Blower Door Test - Untersuchungsmethoden zum Auffinden von bauphysikalischen Schwachstellen und Undichtheiten der Gebäudehülle Alle Jahre wieder... kommt nicht

Mehr

Lüftungs- und Klimaregelung

Lüftungs- und Klimaregelung echnische Information Lüftungs- und Klimaregelung 5 eil 5 Gebäudeautomation BA2 Y2 F6 BA1 Y1 F1 AE1* BE3 BE2 BA3 F2 AE3* echnische Informationen eil 1: Grundlagen eil 2: Regler ohne Hilfsenergie eil 3:

Mehr

Kühlen und Lüften mit dem FreeCooler

Kühlen und Lüften mit dem FreeCooler Kühlen und Lüften mit dem Technische Daten Anwendung Das Lüften mit gekühlter Luft mit dem ist ein sehr leistungsfähiges Verfahren für große Räume, wo Menschen, Maschinen und Beleuchtung viel Wärme erzeugen.

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieeffiziente Filtersysteme So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieverbrauch senken aber wie? Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur Reduktion von CO 2 - Emissionen rücken

Mehr

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen H 6021 und EN 15780 Ing. Manfred Reinisch 2013-06-17 Lufthygiene Schulung nach VDI 6022 und ÖNORM H 6021 ASTV / 1 13... 13... 27, 28... Austrian Standards

Mehr

Klimatechnik ist High-tech

Klimatechnik ist High-tech Klimatechnik ist High-tech Den Entwicklungen der Klimatechnik wird mit zunehmendem Umweltbewußtsein immer mehr Beachtung geschenkt. Ein sehr wichtiger Teil der Klimatechnik ist die Wärmerückgewinnung.

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Thema: Raumlufttechnik

Thema: Raumlufttechnik Thema: Raumlufttechnik Aufbau und Bezeichnung Systeme Zentrale Luftaufbereitung Flächenbedarf von RLT-Zentralen Luftkanäle Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte Universität Hannover Fakultät Architektur und

Mehr

Raumklima an Büroarbeitsplätzen

Raumklima an Büroarbeitsplätzen Raumklima an Büroarbeitsplätzen fotolia Sind immer alle zufrieden mit ihrem Raumklima? Thermische Behaglichkeit stellt sich beim Menschen dann ein, wenn Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftströmung und Wärmestrahlung

Mehr

Lüftungsgitter aus Aluminium VA-A

Lüftungsgitter aus Aluminium VA-A Beschreibung VA-A ist ein rechteckiges Aluminiumgitter mit einstellbaren Lamellen. Das VA-A Gitter kann in Geschäfts- sowie Industrieräumen eingesetzt werden. Das Gitter kann für Zuluft sowie Abluft verwendet

Mehr

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen SIA 382/1, SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen EN 13779 Performance requirements for ventilation and room conditioning systems SIA 382/1 Neue Grundlagennorm für

Mehr

Regeln und Steuern von Lüftungs-/Klimaanlagen

Regeln und Steuern von Lüftungs-/Klimaanlagen Regeln und Steuern von Lüftungs-/Klimaanlagen Building Technologies s Inhaltsverzeichnis.Temperaturregelung von lufttechnischen Anlagen 2. Feuchteregelungen 3. Umluft-Beimischung. Innere Wärmequellen 6.2

Mehr

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL HTBLA- Weiz, 5BHMIU Dr.- Karl- Widdmannstraße 40 8160 Weiz

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL HTBLA- Weiz, 5BHMIU Dr.- Karl- Widdmannstraße 40 8160 Weiz Einreichung Name, Klasse und Adresse der HTL HTBLA- Weiz, 5BHMIU Dr.- Karl- Widdmannstraße 40 8160 Weiz Namen der Einreichenden Hackl Markus, Kohl Domenik, Knöbelreiter Klaus Name der betreuenden Professoren

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Michael Schilling, SEW Kempen SEW GmbH 1 Außenluft Eingang

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Radialgebläse Verschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Sekundärluftgerät mit

Mehr

I. DAIKIN Klimatisierung Heizen und Kühlen ohne fossile Brennstoffe

I. DAIKIN Klimatisierung Heizen und Kühlen ohne fossile Brennstoffe DAIKIN Lösungen Von der Einzelraumlösung bis zur Gebäude-Klimatisierung oder technischen Anwendung: Die Ganzjahreslösungen von DAIKIN klimatisieren und heizen wirtschaftlich an 356 Tagen im Jahr und das

Mehr

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik Leseprobe 1 Helmut E. Feustel Entwurf der 1. Auflage 2014 cci Dialog GmbH, Karlsruhe Verlagsprodukte Veranstaltungen Online-Informationen für die LüKK (Lüftung-

Mehr

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-131209 / C

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-131209 / C Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-131209 / C Objekt: AKLKK-900 Auftraggeber: Air-On AG Gewerbestrasse 11 CH-6330 Cham Datum: 2013-07-22 Dieser Bericht HP-131209/C umfasst 18 Seiten und stellt

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

Überlegungen bei der Planung einer Boxentrocknung

Überlegungen bei der Planung einer Boxentrocknung Überlegungen bei der Planung einer Boxentrocknung wirleitner 8. 1. 2015 Boxen dimensionieren Boxenfläche [m 2 ] = 6 bis 10 x Mähfläche je Schnitt [ha] minimale Erstbeschickungshöhe 1 bis 1,5 m, daher sehr

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie FSL-B-ZAS. Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager und Wärmerückgewinner zum Einbau vor der Brüstung K2 6.

Brüstungsgeräte. Serie FSL-B-ZAS. Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager und Wärmerückgewinner zum Einbau vor der Brüstung K2 6. .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert, Wär merückgewinner Radialgebläse Adaptive WRG-Klappe HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät

Mehr

Abluftsysteme nach DIN 18017-3

Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Copyright MAICO Ventilatoren / Gebäude-Klima e.v Alle Inhalte wurden sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Puridrall und Puri-Einlaß Luftdurchlässe für Reine Räume

Puridrall und Puri-Einlaß Luftdurchlässe für Reine Räume Luftdurchlässe für Reine Räume DS 7 07. 2 orbemerkung Die Reinraumklassen 6 bis nach DIN EN ISO 644-1 (DI ) bzw. 1 000 bis 000 nach US-Federal Standard 9 sowie C und D nach EG-GMP werden im allgemeinen

Mehr

Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP

Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP Register 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Beschrieb 3 Geräte-Optionen und Zubehör 4 Gerätetyp HCP Standard-Gerät 5 Gerätetyp HCP B Basic-Gerät 6 Gerätetyp HCP V Anschlüsse

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Kühl- und Heizsysteme. Kühldecken. Systembeschreibung DS 4076 12.2001/1

Kühl- und Heizsysteme. Kühldecken. Systembeschreibung DS 4076 12.2001/1 Kühl- und Heizsysteme n DS 4076 12.2001/1 Vorbemerkungen n sind Raumkühlsysteme für die Anordnung im Deckenbereich. Ihre Kühlflächen sind mit Rohren wärmeleitend verbunden, die in geschlossene Systeme

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Radialgebläse Verschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Sekundärluftgerät mit

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1

BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 BAUPHYSIK Feuchteschutz 1 Lektion Inhalt Seite Tauwasser an Oberflächen 10 Grundbegriffe Feuchteschutz, Vermeidung von Schimmelbildung an der Oberfläche 2 Tauwasser im Bauteil 11 Dampfdiffusion (Strom,

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Wände? Schimmel? Laut Statistik gibt es in Deutschland cirka zwei Millionen Häuser mit teilweise erheblichen Problemen mit Feuchtigkeit in Kellern und Untergeschoßräumen.

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

So funktioniert eine Komfortlüftung

So funktioniert eine Komfortlüftung So funktioniert eine Komfortlüftung So einfach funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung Das Prinzip einer kontrollierten Lüftung ist einfach: Verbrauchte Luft aus Bad, WC oder Küche wird abgesogen

Mehr

Schimmelprävention & Entfeuchtung

Schimmelprävention & Entfeuchtung Schimmelprävention & Entfeuchtung Dezentrale Wohnraum- & Kellerlüftung Ihr Haus. Ihr Heim. Ihre Wertanlage. Wohnräume Frische Luft für Ihre Räume Feuchte Keller? Schimmelprävention Kellerentfeuchtung Automatische

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Die SCHRAG Comfort Heizung

Die SCHRAG Comfort Heizung en, n h o der w ben. n ü s Le Ge r e s s be Die SCHRAG Comfort Heizung Experience makes a superstar Einen Schritt weiter Moderne Wohnkultur Die Comfort-Luftheizung von SCHRAG Studien zur modernen Wohnkultur

Mehr

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 IT-KN 7-7 kw Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0 Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60 Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 Gasverbrauch Flüssiggas (kg/h) 0,58 Gewicht (kg) 9 a - Länge (mm) 796 b - Breite (mm) 357

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel. Formelzeichen und Abkürzungen... XV

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel. Formelzeichen und Abkürzungen... XV Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Formelzeichen und Abkürzungen... XV 1 Einleitung... 1 1.1 Begriffe... 1 1.2 Raumluftqualität... 2 1.3 Nutzerakzeptanz von raumlufttechnischen Anlagen...

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

KÜHLKONVEKTOREN FRENGER SYSTEMEN BV FRENG AIR SYSTEM. Stille Kühlung für wenig Geld, preiswert und einfach.

KÜHLKONVEKTOREN FRENGER SYSTEMEN BV FRENG AIR SYSTEM. Stille Kühlung für wenig Geld, preiswert und einfach. KÜHLKONVEKTOREN FRENG AIR SYSTEM Zur Abfuhr von hohen Kühlleistungen, zur sichtbaren Installation und zum Einbau innerhalb angehängter Decken. Hohe Kühlleistung Wartungsfrei Geräuschlos Integrierte Beleuchtung

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Einführung in die Thematik Energieeinsparpotentiale im Luftkreislauf Effizienzsteigerung bei der Kälteerzeugung STULZ MACHT KLIMA

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING.

EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR KOMPAKTGERÄT THE EASY WAY OF AIR HANDLING. EASYAIR THE EASY WAY OF AIR HANDLING Unabhängig VDI 6022 geprüft und bis ins Detail zertifiziert Die neue Generation der EASYAIR Kompaktgeräte von AL-KO

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

RLT - Gerät Airblock FG

RLT - Gerät Airblock FG RLT - Gerät Airblock FG Doppelt stark mit Twin-Technik Die Twin-Technik sorgt für eine optimierte Luftführung und eine hohe Leistungsdichte bei gleichzeitig flacher Bauweise. Das modulare Systemkonzept

Mehr

Technische Mathe Einführung Lüftung-Technik Seite 1 von 6

Technische Mathe Einführung Lüftung-Technik Seite 1 von 6 Technische Mathe Einführung Lüftung-Technik Seite 1 von 6 1 Unsere Gebäude haben Ritzen, durch die ständig Luft strömt A Freie (natürliche) Lüftung, Luftwechsel (LW oder β (Beta)) B Wir brauchen frische

Mehr

3 LÜFTUNGS- UND KLIMATECHNIK Grundlagen der Lufttechnik Freie Lüftung Maschinelle Lüftung (RLT-Anlagen)...

3 LÜFTUNGS- UND KLIMATECHNIK Grundlagen der Lufttechnik Freie Lüftung Maschinelle Lüftung (RLT-Anlagen)... Inhaltsverzeichnis 1 3 LÜFTUNGS- UND KLIMATECHNIK.................... 1381 3.1 Grundlagen der Lufttechnik.......................... 1381 3.1.1 Aufgaben der Lufttechnik...................................

Mehr

Klimamanagement in wassertechnischen Anlagen

Klimamanagement in wassertechnischen Anlagen Klimamanagement Klimamanagement In Hochbehältern, Wasserwerken, Brunnen und Pumpwerken etc. bildet sich bei fehlendem Klimamanagement in bestimmten Betriebszuständen Kondenswasser auf den kalten Oberflächen

Mehr

DVU-HP. Integrierte, reversible Wärmepumpe

DVU-HP. Integrierte, reversible Wärmepumpe Ventilatoren Lüftungsgeräte Luftauslässe Brandschutz Kälte- und Klimageräte Luftschleier und Heizungsprodukte Tunnelventilatoren Integrierte, reversible Wärmepumpe 2 Integrierte, reversible Wärmepumpe

Mehr

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber Klimatechnik - worauf sie achten sollten Dipl.-Ing. Peter Weissengruber - Energieressourcen - Umwelt - Komfort / Behaglichkeit - Gesundheit - Schutz des Baukörpers - Gesetze / Normen - Kosten Investition

Mehr