CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme"

Transkript

1 CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme Die Raumluftkonditionierung ist heutzutage äusserst facettenreich. Im Zuge steigender Behaglichkeitsanforderungen und recoursenschonender Energieverwendung strebt man bei erforderlichen RLT-Anlagen, meist kleine Luftmengen an. Das jeweilige Anforderungsprofil kann dabei über eine Vielfalt an technischen Varianten erzielt werden (z.b. Drall-, Quelluft-, Induktionstechnologie, VVS, WRG, Kühldecken, Kühlmöbel, Kälteerzeugungsvarianten etc.). Hinter jeder technischen Lösung verbirgt sich aber immer auch ein immenses technologisches Wissen, dass der Fachplaner zur auskömmlichen, wirtschaftlichen Systemfindung benötigt. An der Fachhochschule Köln wurde im Jahre 2000 eine internetfähige Dimensionierungs- und Simulationssoftware entwickelt, mit der nahezu sämtliche RLT-Varianten nachvollzogen werden können. Mit CLIMASYS können, ausgehend von der Dimensionierung, via Prozessverlauf innerhalb kürzester Zeit, die jährlichen Anlagenkosten (Energie, Wartung, Unterhaltung, Kapital) ermittelt werden. Am Beispiel eines Versammlungssaales werden, innerhalb dieser Veröffentlichung, 10 verschiedene Systeme, zur Raumluftkonditionierung, untereinander verglichen. Einleitung Dem TGA - Fachplaner wird, vor allem in der Raumlufttechnik, ein immenses Fachwissen abverlangt. Im Wesentlichen geht es dabei, in der Planungsphase um die Komponentendimensionierung (gekoppelt mit den Anlagenkosten), unter Einhaltung des technischen Regelwerks. AB FO W ZU AU W V K B N Abb. 1: Klimaanlage Abbildung 1 zeigt eine Klimaanlage mit allen möglichen thermodynamischen Behandlungsfunktionen (Heizen, Kühlen, Befeuchten, Entfeuchten). Von Seiten des Bauherren können nun nachstehende Fragen auftreten : muss ich kühlen (wenn ja, wie?) und wie hoch sind die Mehrkosten? wie wirkt sich in diesem Zusammenhang eine Kühldecke aus ist eine Befeuchtung erforderlich (wenn ja, wie?) und wie hoch sind die Mehrkosten? kann der Anlagenvolumenstrom technisch sinnvoll minimiert werden? ich möchte gern bei wirtschaftlichem Betrieb auf Umluft verzichten wie kann man Zugerscheinung unterbinden rechnen sich die Mehrkosten - einer regenerativen Betriebsweise - einer Wärmerückgewinnung - eines VVS-Betriebs (luft- und wasserseitig)

2 - keine - Dampf - Wasser - Hygiene Befeuchtung - stat. Fläche - Nur Luft Heizung - stat. Kühlfläche - Nur Luft Kühlung Kälterzeugung - keine - Kompression - Absorption - Eisspeicher - regenerativ - Kühlturm/luftgekühlt sonstiges RLT-Anlage Behaglichkeit Wirtschaftlichkeit - Investition - jährl. Kosten - Wartung - Unterhaltung - Amortisation - Volumenstrom (konst./variabel) - WRG (reg../rek.) - Auslass (Quell, Drall, Induktion etc.) - Umluft - Temperatur/Feuchte - Zugunterbindung - Schadstoffe - Anteil: Strahlung/Konvektion Abb. 2: RLT-Variantenvielfalt Die Fragestellungen nehmen sehr schnell komplexe Ausmasse an. Die Anlagentypen und deren Prozessverlauf müssen gegebenenfalls mehrfach nachvollzogen werden. Halbherzige Aussagen, zur technischen Realisierung, werden immer seltener akzeptiert und fehlerhafte Aussagen, insb. zu Kostenfragen, können weitreichende Konsequenzen haben. Möglichkeiten von CLIMASYS Da es für die RLT-Branche nur wenige Berechnungsprogramme gibt, die eine Antwort auf derart umfangreiche Fragestellungen geben, war es die Intention, innerhalb der Klimatechnik (FH-Köln, Versorgungstechnik) hier Abhilfe zu schaffen. Eine leicht bedienbare, zukunftsweisende Software, mit möglichst hohem Genauigkeitsgrad, war die Aufgabenstellung mehrerer Diplomarbeiten [1,2,3]. Das Ergebnis ist das internetfähige Berechnungsprogramm CLIMASYS. Nachstehende Abbildung verdeutlicht die Möglichkeiten des Programms:

3 Start Einstellung grobe Betriebsweise Einlesen der Lastparameter Ergebnisse der Dimensionierung Prozessverlauf im h,x- Diagramm Einstellung der Simulation Energiekostensimulation Ende Abb. 3: grober Programmablauf CLIMASYS Eingangs legt der Anwender die grobe Betriebsweise sowie die Lastparameter fest. Dabei werden nachstehende Fragen geklärt : konstanter oder variabler Volumenstrombetrieb falls Kühlung verlangt, Art der Kälteerzeugung falls Befeuchtung verlangt, Art der Befeuchtung gewünschter Umluftbetrieb Festlegung des Simulationsjahres (warm, kalt, gemässigt) Angaben zu Raumgeometrie, Personen und Klimabedingungen Lasteneingabe: Kühlen-Heizen-Schadstoff-Feuchte Ventilatorangaben Betriebsweise Nach diesen grundlegenden Eingaben erfolgt die Komponentendimensionierung. Selbige kann nun über Variation der Eingabeparameter optimiert werden. Im Anschluss werden die Prozessverläufe für die extremen Auslegungsbedingungen (Sommer / Winter) im h,x- Diagramm dargestellt.

4 Abb. 4: exempl. Prozessverlauf Sommer im moll. h,x- Diagramm Abb. 5: exempl. Prozessverlauf Winter im moll. h,x- Diagramm Genauso wichtig wie die Dimensionierung ist jedoch die betriebswirtschaftliche Anlagenverhalten. Die jährlichen Kosten sowie das zu erwartende Investment sind für einen Kaufmann absolut vordergründig. Hierzu werden im weiteren Ablauf Anlagencharakteristik (Betriebszeiten, Lastspitzen) Investition Primärenergieträger mit Tarifen als Grundlage zur Berechnung der jährlichen Kosten eingelesen. Das Ergebnis der Simulation, in der anhand meteorologischer Angaben für jede Stunde die Energiekosten ermittelt werden, sind die jährlichen Kosten (Kapital, Wartung, Unterhaltung, Energie) sowie die Schadstoffemission. Man erkennt objektiv, wie sich eine leichte Anlagenmodifikation (z.b.: Einsatz einer WRG) direkt auf die jährlichen Gesamtkosten auswirkt. Insbesondere kann auch belegt werden, dass die preisgünstigste Variante bei Leibe nicht die wirtschaftlichste ist.

5 Beispiel: Versammlungsaal Anhand der alten Bibliothek des IWZ-Köln soll im weiteren, unter Anwendung des Programms CLIMASYS, eine wirtschaftliche Systemfindung erfolgen. Untenstehende Abbildung zeigt den Grundriss. Abb. 6: alte Bibliothek des IWZ zu Köln Planungsgrundlagen Standort Köln Art Versammlungssaal RLT Teilklimatisierung (keine Befeuchtung) Fläche m2 Raumhöhe 4,5 m Personen Kühllast 72 kw Heizlast 177 kw (mit stat. Grundlast) Systemvarianten Als Vorgabe des Bauherrn erfolgte die Forderung einer Teilklimatisierung (keine Befeuchtung). Nachfolgende Tabelle zeigt dabei die untersuchten Systeme. Für die Ermittlung der Kapitalkosten wurden dabei, sicherlich nicht ganz unstrittige, spezifische Kosten angesetzt.

6 Tabelle 1: Gegenüberstellung der Anlagensysteme System Variante Kosten zusätzliche Kosten DM [ ] 3 (m / h) a Quelluft 18 - b Quelluft, Kühldecke DM/m 2 für die Kühldecke c Quelluft, Induktionsgerät 22 - d Quelluft, Kühldecke, VVS DM/m 2 für die Kühldecke e Anemostaten, mit Umluft 20 - f Anemostaten, mit WRG DM für WRG g Anemostaten, mit Kühldecke DM/m 2 für die Kühldecke h Anemostaten, mit VVS 20 - i Drallluftdurchlässe 25 - j Drallluftdurchlässe mit WRG DM für WRG a) Quelluft Hoher thermischer Komfort, gewährleistet durch geringe Untertemperaturen sowie geringe Raumluftgeschwindigkeiten, kann beispielsweise über herkömmliche, grossflächige Quelluftauslässe erfolgen. Dabei bildet sich im Bodenbereich der hierfür charakteristische Kaltluftsee aus. Abb. 7: Quelluftauslass [4] b) Quelluft und Kühldecke Diese Kombination gilt anerkannter Massen als eines der thermisch behaglichsten Systeme. Der Wärmehaushalt des Menschen setzt sich zu etwa gleichen Anteilen aus Strahlung und Konvektion zusammen. Dementsprechend empfindet der Mensch Systeme zur Luftkonditionierung, die auf ähnlicher Basis funktionieren, als angenehm. Abb. 8: Kühldeckenelement [4]

7 c) Quelluftinduktion Im wesentlichen aufgebaut wie ein Induktionsgerät (Primär-/Sekundäranteil), d.h. mit einem hohen Umluftanteil aus demselben Raum, funktionierend jedoch mit den günstigen Eigenschaften eines Quelluftsystems. Abb. 9: Quelluftinduktionsgerät [4] d) Quelluft und Kühldecke mit variablem Volumenstrom Da in Versammlungsräumen nur sehr selten eine 100 %-ige Belegung zu erwarten ist, könnte der Zuluftvolumenstrom den aktuellen Gegebenheiten permanent angepasst werden. Das System, ansonsten wie unter b, erfordert jedoch, aufgrund der Frequenzumrichter, der Volumenstromregler und der Luftqualitätsfühler, einen erhöhten regelungstechnischen Aufwand und wird somit investitionskostenintensiver. Abb. 10: TROX-Varicontrol VVS e) Anemostat mit Umluftanteil Herkömmliche Deckenluftauslässe, mit den konventionellen Unter-/Übertemperaturen, zum Heizen-/Kühlen ohne Umstellung Sommer/Winter. Abb. 11: Deckenanemostat [4]

8 f) Anemostat mit WRG Wie unter e, jedoch innerhalb des RLT-Geräts zusätzlich versehen mit einem rekupperativem Wärmerückgewinnungssystem. Abluft 27 C Außenluft -12 C Außenluft 10 C Abluft 5 C Abb. 12: exemplarische Wärmerückgewinnung g) Anemostat und Kühldecke Kombination der Systeme b und e h) Anemostat und Volumenstrom variabel Wie e, jedoch mit variablem Volumenstrom. Zusätzlich werden Volumenstromregler, Frequenzumrichter und ein erhöhter regelungstechnischer Aufwand erforderlich. i) variable Dralluftauslässe Mit der Drallufttechnologie ist man in der Lage hohe Untertemperaturen zu fahren. Möglich wird dieses über einen schnellen Temperatur- und Geschwindigkeitsabbau, infolge des langen verdrallten Strahlweges, bezogen auf eine kurze projezierte Länge. Auf diesem langen, verdralltem Strahlweg zwischen Auslass und Kopfbereich erreicht der Luftstrahl häufig bereits Raumzustand. Eine variable Luftstrahllenkung erfolgt in Abhängigkeit des jeweiligen Lastfalls: Sommer/Winter. Abb. 13: Drallauslass [4] j) variable Dralluftauslässe und WRG Wie unter i, jedoch zusätzlich mit einem rekuperativem Wärmerückgewinnungssystem ausgestattet.

9 Ergebnis des Systemvergleichs Nachfolgende Tabelle gibt die Dimensionierung der wesentlichen Komponenten wieder. Dem Volumenstrom sollte dabei gesondertes Augenmerk geschenkt werden, da er für die Komponentengrössen Hauptverantwortung trägt. Es zeigt sich dabei, dass ein Quelluftsystem (Typ a) aufgrund der geringen, zulässigen Untertemperaturen K sehr hohe Volumenströme bedingt. Ausschlaggebender Parameter ist in diesem Fall die Kühllast. Bei einem Luftwechsel von 10,5 fa würde das reine Quelluftsystem zwar nicht mehr in die engere Wahl fallen, trotzdem soll es weiter betrachtet werden. Verteilt man die Last auf Quelluft und statische Kühlfläche (Typ, b, c, d), so ergibt sich bereits eine erhebliche Reduktion des Zuluftvolumenstromes, entsprechend einem 7-fa Luftwechsel. Mit herkömmlichen Deckenanemostaten kann, aufgrund der höheren Untertemperaturen, der Volumenstrom (immer noch bestimmt über Kühllast) weiter verringert werden. Ein letztlich minimierter Volumenstrom, nunmehr berechnet über den erforderlichen Mindestaussenluftanteil [5], ergibt sich unter der Verwendung von Dralluftauslässen. Möglich wird dieses über die hohen Untertemperaturen. Die Behaglichkeit ist trotzdem gewährleistet, da der Luftstrahl in Kopfhöhe fast den Raumbedingungen entspricht. Tabelle 2: Ergebnisse der Dimensionierung Kühler Volumenstrom Vorerwärmer Nacherwärmer Zuluftventilator Abluftventitalor. V Q VE Q K Q NE P P VentZu Vent ab m 3 /h kw kw kw kw kw Quelluft ,6 17,3 Quelluft, Kühldecke ,8 11,8 Quelluftinduktionsgerät ,8 11,8 Quelluft, Kühldecke, VVS ,8 8,6 Anemostaten, Umluft ,8 8,6 Anemostaten, WRG ,8 8,6 Anemostaten, Kühldecke ,4 5,9 Anemostaten, VVS ,8 8,6 Drallluftdurchlässe ,5 5,2 Drallluftdurchlässe, WRG ,5 5,2 Aufgrund des linearen Proporz bedingt ein verringerter Volumenstrom auch eine Reduktion der Ventilator-, Kühler und Erwärmerleistungen. Die angesprochene rekuperative Wärmerückgewinnung soll lediglich im Winter eingesetzt (im Sommer im Bypass umfahren) werden. Der, mit der Witterrung schwankende, rekuperative Rückwärmegrad wurde konstant auf 75 % belassen. Eine Wärmerückgewinnung ermöglicht eine drastische Leistungsreduktion des Vorerwärmers. Nach dieser Auslegung kommt der eigentlich interessante Part; die Anlagensimulation. Für jede Stunde des Jahres werden die, in Abhängigkeit der Klimadaten, erforderlichen Energiemengen (Strom, Wärme) zur Raumluftkonditionierung erfasst. Dabei ist das Programm in der Lage, dass jeweilige Teillastverhalten einzelner Komponenten nachzuvollziehen. Je nach Rechnerleistung ist nach wenigen Sekunden ein komplettes Jahr simuliert.

10 Tabelle 3: jährliche Energiemengen Wärme Strom Typ Q VE Q NE P Kälte P Vent Zu P P Ventab Ppe kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a Quelluft Quelluft, Kühldecke Quelluftinduktionsgerät Quelluft, Kühldecke, VVS Anemostaten, Umluft Anemostaten, WRG Anemostaten, Kühldecke Anemostaten, VVS Drallluftdurchlässe Drallluftdurchlässe, WRG Tabelle 4: resultierende jährliche Energiekosten (tarifabhängig HT, NT) Wärme (Vor-/Nacherwärmer) Strom (Kälte, Ventilator, Pumpen) Typ K VE K NE K K K Vent K Ges. Ppe. DM/a DM/a DM/a DM/a DM/a Quelluft Quelluft, Kühldecke Quelluftinduktionsgerät Quelluft, Kühldecke, VVS Anemostaten, Umluft Anemostaten, WRG Anemostaten, Kühldecke Anemostaten, VVS Drallluftdurchlässe Drallluftdurchlässe, WRG Die Energiekosten (Strom: 0,27 Pfg/kWh, Gas: 4 Pfg/kWh) sind jedoch nur ein Part der jährlichen Betriebskosten einer RLT-Anlage. Anhand der Investitionskosten K I müssen ferner Kapitalkosten K K, Betriebs- und Wartungskosten K BW (prozentual) sowie Unterhaltungskosten K U (prozentual) ermittelt werden. Letztlich wurden noch die Stromkosten zur Anlagenregelung K Reg. miteinbezogen. Tabelle 5: weitere fixe Betriebskosten Typ K I K K K BW K U K Re g. DM DM/a DM/a DM/a DM/a Quelluft Quelluft, Kühldecke Quelluftinduktionsgerät Quelluft, Kühldecke, VVS Anemostaten, Umluft Anemostaten, WRG Anemostaten, Kühldecke Anemostaten, VVS Drallluftdurchlässe Drallluftdurchlässe, WRG

11 Man erhält im Endeffekt für jeden Anlagentyp die jährlichen Gesamtkosten. Diese belegen für den Versammlungsraum, dass ein Dralluftsystem mit WRG die geringsten jährlichen Kosten verursacht. Tabelle 6: Summe aller jährlichen Kosten System a Quelluft DM/a b Quelluft, Kühldecke DM/a c Quelluftinduktionsgerät DM/a d Quelluft, Kühldecke, VVS DM/a e Anemostaten, Umluft DM/a f Anemostaten, WRG DM/a g Anemostaten, Kühldecke DM/a h Anemostaten, VVS DM/a i Drallluftdurchlässe DM/a j Drallluftdurchlässe, WRG DM/a Ein Kaufmann wird nun argumentieren, dass sich die Mehrkosten von DM ,- für die WRG von System j zu System i nicht armortisieren. Damit hat er recht. Ein weiteres Kriterium bei der Anlagenauswahl ist jedoch, neben den jährlichen Kosten, auch die produzierten/reduzierten Schadstoffmenge [5]. Tabelle 7: Ausgabe der Schadstoffproduktion Typ Q Ges. P Ges. CO 2 SO 2 NO x MWha MWh/a T/a kg/a kg/a a Quelluft b Quelluft, Kühldecke c Quelluftinduktionsgerät d Quelluft, Kühldecke, VVS e Anemostaten, Umluft f Anemostaten, WRG g Anemostaten, Kühldecke h Anemostaten, VVS i Drallluftdurchlässe j Drallluftdurchlässe, WRG Der Vergleich belegt für das System j (Dralluftauslässe mit WRG) eine derart hohe Reduktion gegenüber System i (Dralluftauslässe ohne WRG), so dass man, als Flachplaner, unbedingt das System j favorisieren sollte.

12 Zusammenfassung Die aufwendige Systemfindung von raumlufttechnischen Anlagen veranlasste die Klimatechnik, innerhalb des Fachbereichs Versorgungstechnik der FH-Köln, dazu, ein zukunftsweisendes, leicht bedienbares Simulationsprogramm zu entwickeln. Das Ziel der Software ist die Ermittlung des Prozessverlaufs, die Komponentendimensionierung sowie die Ermittlung der jährlichen Betriebskosten in Abhängigkeit der vielfältigen Eingabeparameter. Für einen grossen Versammlungssaal (Bibliothek mit m 2 ) wurden, innerhalb dieser Veröffentlichung, exemplarisch nachstehende Systeme gegenübergestellt : Beispiel : Versammlungsraum System Variante System Variante a Quelluft f Anemostaten, mit WRG b Quelluft, Kühldecke g Anemostaten, mit Kühldecke c Quelluft, Induktionsgerät h Anemostaten, mit VVS d Quelluft, Kühldecke, VVS i Dralluftdurchlässe e Anemostaten, mit Umluft j Dralluftdurchlässe mit WRG Das Ergebnis des jährlichen Kostenvergleichs stellt sich wie folgt : Kosten [DM/a] a. b. c. d. e. f. g. h. i. j. Abb. 14: jährliche Kosten der RLT-Anlagen Dem zur Folge ist, innerhalb von Versammlungsstätten, ein RLT-Konzept basierend auf Dralluftauslässen, sowohl technisch, ökonomisch als auch ökologisch (gemäss nachstehender Abbildung für CO 2 ), zu favorisieren. CO2 [kg/a] a. b. c. d. e. f. g. h. i. j. Abb. 15: CO 2 -Emission der unterschiedlichen Anlagen

13 Die jährlichen Gesamtkosten setzten sich dabei aus der Summe der Kapital-/ Wartungs-/ Unterhaltungs sowie Energiekosten zusammen. Eine deutliche, ökologische (nicht unbedingt ökonomische) Anlagenverbesserung lässt sich über den zusätzlichen Einbau einer Wärmerückgewinnung erzielen. Für einen anderen Gebäudetyp, z.b. Bürogebäude, Industriehalle, kann es aufgrund unterschiedlicher Anforderungsprofile, zu gänzlich anderen Ergebnissen kommen. Dem Systemvergleich ist anzumerken, dass er einem theoretischen Sachverhalt unterliegt. Sollte beispielsweise, behördlich (z.b. vom Amt für Arbeitsschutz), ein bestimmter Mindestluftwechsel gefordert werden, so ergäben sich modifizierte Eingangsparameter, die aber auch vom Programm berücksichtigt werden können. Des weiteren wurden die erforderlichen Pumpenleistungen geschätzt (die entsprechende Arbeit wurde vom Programm berechnet). Auch hier kommt es sicherlich, während der Vorplanung, im ersten Anlauf zu quantitativen Abweichungen. Qualitativ wird das Ergebnis jedoch dasselbe sein. Ein Vergleich mit dem statischen Berechnungsverfahren der VDI 2067-T3 [6] erbrachte eine gute Übereinstimmung. Literatur [1] Dipl.-Ing. Norbert Otten Erstellung einer internetfähigen Software zwecks Anlagendimensionierung und Energiekostensimulation von RLT- Prozessen (1) [2] Dipl.-Ing. Markus Wolbers Erstellung einer internetfähigen Software zwecks Anlagendimensionierung und Energiekostensimulation von RLT- Prozessen (2) [3] Dipl.-Ing. Patrick Zöller Kühllastermittlungsprogramm gemäss VDI 2078 als Bestandteil der internetfähigen Software CLIMASYS [4] TROX Prospektunterlagen der Gebr. TROX GmbH, Heinrich Trox Platz, Neukirchen-Vluyn [5] VDI 2071 Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen [6] VDI 2067, T3 Berechnung der Kosten von Wärmeversorgungsanlagen - Raumlufttechnik

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert.

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Draft: 01/2010 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. August 2012 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Die luxemburgische Post und Telekommunikationsgesellschaft (P&T), baut in Betzdorf, Luxemburg, ein

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000

Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000 Deutschlandweit gibt es etwa 40.000 Schulen, ungefähr 48.000 Kindergärten, Kindertagesstätten und Krippen sowie mehrere zehntausend (Schul-)Turnhallen. Über die Hälfte dieser ca. 150.000 Gebäude ist dringend

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber Klimatechnik - worauf sie achten sollten Dipl.-Ing. Peter Weissengruber - Energieressourcen - Umwelt - Komfort / Behaglichkeit - Gesundheit - Schutz des Baukörpers - Gesetze / Normen - Kosten Investition

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Benchmarking bei Bürogebäuden

Benchmarking bei Bürogebäuden Benchmarking bei Bürogebäuden Vorgehensweise und Hemmnisse bei der Umsetzung energiesparender Bauweise aus der Sicht einer Kommune Ingo Therburg, Energiereferat ENERGIE REFERAT AM M Klimasc ER ENERGIEFORUM

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

LUFT- UND KLIMATECHNIK

LUFT- UND KLIMATECHNIK LUFT- UND KLIMATECHNIK rekuperative energierückgewinnung Wir schaffen gutes Klima. Perfektes Klima ist mehr als warme Luft Man kennt es aus dem Auto oder von den Minimal-Klimageräten. Gutes Klima wird

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien

SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien Anita Preisler AIT- Austrian Institute of Technology Seminar: Solares Heizen und

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Raumklimasysteme für Bürogebäude

Raumklimasysteme für Bürogebäude Raumklimasysteme für Bürogebäude Eine Bewertung aus Sicht von Bauherr, Architekt, Fachplaner und Nutzer Dr.-Ing. Hans Werner Roth LTG Aktiengesellschaft Stuttgart Übersicht Bewertungskriterien von Raumklimasystemen

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing.

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011 Green-IT Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. (FH) Jürgen Layer MENERGA der Name ist unsere Philosophie minimale energie anwendung minimum

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Energieeffizienz. ... durch drehzahlgeregelte Antriebe mit Frequenzumformern. Energieersparnis durch FU-Drehzahlregelung

Energieeffizienz. ... durch drehzahlgeregelte Antriebe mit Frequenzumformern. Energieersparnis durch FU-Drehzahlregelung Energieeffizienz... durch drehzahlgeregelte Antriebe mit Frequenzumformern Tomi Ristimäki Produktmanager 08 I 2008 Aufgrund stetig steigender Energiepreise sind Unternehmen immer häufiger gezwungen auf

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich

Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich Wählen Sie einen für Ihr Projekt passenden Luftvolumenstrom aus, entscheiden Sie über Innen- oder Außenaufstellung sowie

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative.

Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative. Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative. DEC Desiccative and Evaporative Cooling ist die sorptionsgestützte Klimatisierung von robatherm und eine umweltfreundliche und wirtschaftliche

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen Tool eco balance Wohnraumlüftung Dipl. Ing. Dr. Peter Holzer peter.holzer@building research.at Vorab: Analyse der Problemlage 1. Ersticken

Mehr

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik Leseprobe 1 Helmut E. Feustel Entwurf der 1. Auflage 2014 cci Dialog GmbH, Karlsruhe Verlagsprodukte Veranstaltungen Online-Informationen für die LüKK (Lüftung-

Mehr

Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage

Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage Die Firma Dietz Automation & Umwelttechnik ist ein seit 1997 im Bereich der Automatisierungstechnik arbeitendes Unternehmen.

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe Seite 1 / Stellt bei Nichterfüllung ein K.O. -Kriterium für die Zertifizierung dar 04 ja nein Bearbeitungsstand 05 08.08.2008 Gültig für Zertifizierungsversion 06 V.1. sgegenstand 07 Gebäude Zuordnungen

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Die wirtschaftliche Lösung: Dampf-Luftbefeuchtung mit Erdgas. Bereich Anwendungsberatung (CA)

Die wirtschaftliche Lösung: Dampf-Luftbefeuchtung mit Erdgas. Bereich Anwendungsberatung (CA) Die wirtschaftliche Lösung: Dampf-Luftbefeuchtung mit Erdgas Bereich Anwendungsberatung (CA) Dampf-Luftbefeuchtung mit Erdgas Inhalt: Einleitung Allgemeines Liegenschaft Sparkasse Visselhövede Warum soll

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt:

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt: Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen Bericht zur energetischen Inspektion nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 18.11.2013 Ermittlung der Kennwerte nach DIN SPEC 15240:2013-10 in

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Energieeinsparung bei thermischen Vliesstoffprozessen tatsächlich immer wirtschaftlich machbar? Stefan Müller BRÜCKNER Plant Technologies GmbH &

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH Etwa 14 % des gesamten Elektroenergiebedarfs der Bundesrepublik werden für den Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Caladia GmbH Gewerbepark 2 A 4716 Hofkirchen/Trattnach www.caladia.at Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Firmenbuch: FN275784s Firmengericht Wels Caladia GmbH Gewerbepark

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Heizen und Kühlen von Lebensmittelmärkten

Heizen und Kühlen von Lebensmittelmärkten Heizen und Kühlen von Lebensmittelmärkten Ganzheitliches Energiekonzept zur Wärme- und Kälteversorgung Dipl.-Ing. Fritz Nüßle Geschäftsführer Zent-Frenger 1 1. Lebensmittelmarkt mit Geo-Verbundtechnik

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN IHRE HEIZUNG KOSTET? UNSER WÄRMESERVICE SPART! Greift Ihnen Ihre Heizung auch ständig in die Tasche? Dann kommt sie wohl noch aus einer Zeit, als man sich über Energiekosten

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich

FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich Freie Raumgestaltung Machen Sie, was Sie wollen Nutzen Sie Ihren Fußboden oder Ihre Wände als Heiz- bzw. Kühlflächen. Sie gewinnen wertvollen Raum Die

Mehr

Üblicherweise werden Kreislaufverbund-Systeme

Üblicherweise werden Kreislaufverbund-Systeme Hochleistungswärmeund Kälterückgewinnung Systeme zur Wärmerückgewinnung in RLT-Anlagen gehören seit vielen Jahren zum Stand der Technik. Neben den regenerativen Systemen (Rotations-Wärmeaustauscher) haben

Mehr

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf.

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. 500 Wärme-Bonus Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. Erneuern Sie Ihre alte Heizung nachhaltig. Wünschen Sie sich eine neue Heizung, weil Ihre alte

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr