Studie zur Sanierung und energetische Betrachtung eines Hallenbades in Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Sanierung und energetische Betrachtung eines Hallenbades in Hessen"

Transkript

1 Studie zur Sanierung und energetische Betrachtung eines Hallenbades in Hessen Die Studie beinhaltet die derzeitige Bestandssituation und gibt Vorschläge für die Sanierung und einen möglichen Ausbau und der damit möglichen Erweiterung des Angebots. In diesen Betrachtungen ist die energetische Situation und die damit verbundenen Betriebskosten ein wesentlicher Aspekt. Für die vorgeschlagenen Maßnahmen wurden Betriebskostenberechnungen erstellt. Diese befinden sich im Anhang. Die Technik betreffenden vorgeschlagenen Umbauten, Maßnahmen und Berechnungen wurden erstellt durch: Ingenieurbüro Hansen GmbH In der Rodung Rödern Tel Die baulichen Maßnahmen betreffenden Planungen, Berechnungen wurden erstellt durch: Dillig Architekten Lindenstraße Simmern Tel Kooperationspartner des LandesSportBundes Hessen Für die technischen Erneuerungen wurden zur Ermittlung realistischer Kosten entsprechende Angebote eingeholt Seite 1 von 28

2 Studie zur Sanierung eines Hallenbades Das Hallenbad ist zur Zeit geschlossen. Zum Weiterbetrieb ist in jedem Fall ein erheblicher Sanierungsbedarf erforderlich. Diese Studie empfiehlt und befasst sich sich mit der Sanierung. Das Hallenbad, erbaut 1972, ist in die Jahre gekommen. Die Bausubstanz ist teilweise marode und die Energiebilanz sieht mehr als negativ aus. Trotzdem ist das Hallenbad kein Standardbad dieser Zeit und hat eine heute noch ansprechende Form und Gestaltung. Es wäre möglich, das Hallenbad mit vertretbarem Aufwand auf die heutigen Bedürfnisse umzubauen und zu erweitern. Die Gesellschaft hat sich geändert. Längst geht man nicht mehr schwimmen, um sich fit zu halten, den Kindern das Schwimmen beizubringen oder sich schlicht und einfach einer gründlichen Körperreinigung zu unterziehen. Die Schwimmbäder mit einem einfachen Schwimmbecken, evtl. noch einem Sprungbereich und einem Nichtschwimmerteil, sind nicht mehr zeitgemäß. Heute muss ein Schwimmbad als Freizeitbad weitaus mehr Bedürfnisse stillen können. Bei dem Begriff Freizeitbad muss jedoch unterschieden werden zwischen einem Aquapark mit vielen Attraktionen, Wellness, Animation und Unterhaltung oder einem Familien-Freizeitbad mit Wellness und Fitness für den mehrstündigen Aufenthalt zur Enspannung und zum Relaxen für Familien, Paare, Singels und Vereine. Das Hallenbad eignet sich sicher nicht zum Umbau in einen Aquapark. Es hat jedoch alle Voraussetzungen für den Umbau zu einem attraktiven Familien- Freizeitbad. Man beobachtet die wachsende Frequentierung von Schwimmbädern, denen Ruhezonen und Aufenthaltsbereiche, sowie Wellness- und ein Fitnessbereich zugeordnet sind. Denn der Erholungscharakter sollte an erster Stelle stehen, wobei energetisch einiges zu berücksichtigen wäre, damit die ganze Sache eine wirtschaftliche Abrundung erfährt. Dazu gehören: - angemessene Schwimmbecken, welche die zusätzliche Nutzung durch Schwimmvereine noch zulassen - Rückbau von Sprungbecken mit Sprungtürmen (geringe Auslastung) - Installation von Sprudlern und Massagedüsen - Freizeiteinrichtungen, wie beispielsweise Rutschbahn, Spritztiere, etc., um mit dem Angebot auch Kindern gerecht zu werden - die Innentemperatur muss so hoch sein, dass der Nutzer sich wohlfühlt - interessanter Kinderbereich, vom Schwimmerbereich her einsehbar - gemütliche Erholungszonen, teilweise mit Blickachse Richtung Kinderbereich und teilweise geschützt - Restaurationszone separat, aber in den Raum integriert. Das sind nur einige Stichworte, die ein zeitgemässes und erholungsorientiertes Familienbad kennzeichnen. Dies alles ist im Hallenbad zum Teil schon vorhanden und könnte durch einen Umbau vernünftig realisiert werden. Seite 2 von 28

3 Bestand und Daten zum Hallenbad Baujahr und Eröffnung 1972 Ausstattung: Becken 1 Springerbecken 101 m²/375 m³ mit Sprungturm 1m und 3m Becken 2 Schwimmerbecken 315 m²/459 m³ Becken 3 Kinderbecken 100 m²/115 m³ (neu als Edelstahlbecken mit Attraktionen ) Umkleidebereich Damen und Herren getrennt 148 m² Duschen und WC Herren 44 m² Duschen und WC Damen 44 m² Eingangsbereich (3 Stufen nicht behindertengerecht) 50 m² OG Cafeteria saniert ,5 m² Küche, Lager, Vorraum saniert m² Empore 88,4 m² UG Technikraum m²/3,5 m Technikraum m²/2,8 m Rohrleitungsgänge im übrigen Beckenbereich Heizungsraum 38,4 m² Revisionsschacht 2,7x2,73 m Technische Anlagen: Heizungsanlage: 2 Heizkessel 1000 kw Baujahr Gebläsebrenner kw Baujahr 2002 Schornsteinanlage saniert Heizungsverteiler neu Warmwassererhitzer neu 2005 Zentrales Mischventil Duschen Lüftungsanlagen Lüftung Schwimmhalle Baujahr m³/h (Zuluftgerät im Technikkeller, Abluftventilatoren auf dem Dach, vorhandenes KV-System defekt) Seite 3 von 28

4 Lüftung Nebenräume Herren Baujahr m³/h (auf dem Seitendach) (vorhandenes KV-System defekt) Lüftung Nebenräume Damen Baujahr m³/h (auf dem Seitendach) (vorhandenes KV-System defekt) Lüftung Cafeteria neu Baujahr m³/h Filteranlagen: Becken 1 Baujahr m³/h Schwallwasserbehälter 10 m³/h Becken 2 Baujahr m³/h Schwallwasserbehälter 20 m³/h Becken 3 Baujahr m³/h Schwallwasserbehälter 15 m³/h Chlordioxid Anlage Baujahr 2005 Betriebsdaten Schwimmhalle: Wassertemperatur Becken 1 26 C Wassertemperatur Becken 2 29 C Wassertemperatur Becken 3 31 C Raumlufttemperatur Schwimmhalle 32 C Raumlufttemperatur Umkleiden 28 C Nutzungszeiten: Öffnungszeit ganzjährig Badebetrieb Uhr 15 h/t Ruhebetrieb Uhr 9 h/t Benutzergruppen Schulen Publikumsbetrieb Vereinsbetrieb Besucherzahl ganztägig ganztägig abends täglich ca. 300 / ganzjährig ca (Tendenz sinkend) Seite 4 von 28

5 Maßnahmen: Erweiterung des Gebäudes Eingangsbereich Der Eingangsbereich wird um 25 m² erweitert und neu ausgebaut. Die Toiletten im Eingangsbereich Damen und Herren werden neu angeordnet. Die Treppe erhält eine Fahrfläche für Behinderte. Es entsteht eine Besucherempfangszone. Der Außenbereich des Eingangs wird neu gestaltet, ca. 110 m². Seite 5 von 28

6 Sauna, Fitness und Wellness Die Dachbereiche im Obergeschoss werden im Zuge der Glasfassadenerneuerung aufgebaut und es entstehen neue Nutzungsflächen von 435 m². Die dadurch entstehenden Räume werden auf der Seite rechts des Einganges 236 m² als Sauna & Wellnessbereich ausgebaut und erhalten eigene Umkleiden, Duschen, Abkühlbereich und Frischluftbalkon. Von diesem Bereich führt eine Wendeltreppe zum unteren Gelände. Die Treppe dient als Fluchtweg und ermöglicht einen späteren Ausbau der Saunaanlage als Außenbereich (Blocksauna, Erdsauna usw.) Seite 6 von 28

7 Die Räume links des Eingangs 199 m² werden für Fitness & Wellness ausgebaut. Seite 7 von 28

8 Technik-Lüftungszentrale Der Technikraum 2 wird auf der linken Seite und auf der gegenüberliegenden Seite des Einganges um 344 m² erweitert und für den Einbau der neuen Lüftungsanlagen der Schwimmhalle genutzt. Die Filteranlage Kinderbecken und Mutter-Kind-Becken könnte in den Technikraum 2 verlegt bzw. bei Erneuerung installiert werden, da bei einer Umrüstung der Filteranlagen ein erhöhter Platzbedarf - auch durch zusätzlich erforderlichen Schwallwasserbehälter - für das Warmwasserbecken entsteht. Bei einem späteren Ausbau der Außenanlage, z.b. der Installation eines Außenbeckens, könnte auch hier eine Filteranlage aufgestellt werden. Seite 8 von 28

9 Sozialräume Auf dem Technikraum 2 wird der bereits geplante Bau der Sozialräume erstellt 140 m². Seite 9 von 28

10 Schwimmhalle Der Bereich über der Erweiterung des Technikraums 2 wird als Liege- und Aufenthaltsbereich der Schwimmhalle ausgebaut 344 m². In diesem Bereich werden außerdem ein Mutter-Kind-Becken und ein Kinderbereich erstellt. Die gesamten neuen Nutzflächen: Eingang 25 m² Sauna, Fitness und Wellness 435 m² Technik-Lüftungszentrale 344 m² Sozialräume 140 m² Schwimmhalle 344 m² 1288 m² Außenbereich Eingang 110 m² Seite 10 von 28

11 Sanierung Heizung Die aus zwei Gasheizkesseln (je 1000 kw) bestehende Wärmeversorgung des Gebäudes aus dem Jahr 1993, Gebläsebrenner 2002, sowie die bereits sanierte Schornsteinanlage erfordern u.a. keinen unmittelbaren Sanierungsbedarf und sollten im Bestand erhalten bleiben. Mit geringem regelungstechnischem Aufwand sollten die beiden Kesselanlagen so programmiert werden, dass abwechselnd Wärme produziert wird. Hierdurch werden die Betriebslaufzeiten der beiden Kesselanlagen aneinander angepasst. Im späteren Betrieb kann die Gesamtleistung der Wärmeversorgung auf ca.1000 kw reduziert werden. Der vorhandene neue Verteiler wird für die Installation von energieeffizienten Lüftungsanlagen angepasst. Alle neu geplanten Lüftungsgeräte erhalten geregelte Anschlüsse zum Verteiler. Noch benötigte alte Heizungsleitungen werden erneuert und gemäß Stand der Technik wärmegedämmt. Der neu zu errichtende Sozialbereich erhält statische Heizflächen zur Grundlastdeckung in Form von Heizkörpern. Andere, neue Bereiche werden nur noch von den neuen Lüftungsanlagen wärmetechnisch versorgt. Sanierung Sanitär Die vorhandene Küche der Cafeteria sollte keine Erweiterung der Zubereitungsmöglichkeiten dahin gehend erhalten, dass fetthaltige Lebensmittel zubereitet werden können. Dies aus folgenden Gründen: 1. das Konzept mit moderner Fitness und Wellness bringt nicht den entsprechenden Bedarf mit sich 2. erhöhte brandschutztechnische Anforderungen entfallen 3. es werden keine besonderen Feuerlöschvorrichtungen benötigt 4. abwasserseitig wird kein Fettabscheider benötigt Sinnvoller erscheint die unkomplizierte Installation eines Kombidämpfers mit dem sich gastronomisch vollwertige und gesunde Gerichte zubereiten lassen. Es besteht hier die Möglichkeit, das Fitnesscenter mit Sauna, inkl. Bistrobereich, gewerblich selbsttragend zu vermieten. Seite 11 von 28

12 Sanierung Lüftung Bis auf Teilbereiche der vorhandenen Küche und Cafeteria, die 2005 im Zuge der Sanierung auch mit einer neuen Lüftungsanlage ausgerüstet wurden, werden alle lüftungstechnischen Anlagen demontiert. Neue energieeffiziente Lüftungsanlagen mit modernster Technik werden im Kellergeschoss installiert und mit den einzelnen zum Teil neuen Bereichen über Lüftungskanäle (mit Wärmedämmung) verbunden. Schwimmhalle Bei einer rekuperativen Wärmerückgewinnung in der Schwimmbadluft kann nur der sensible Wärmeanteil zurückgewonnen werden, der latente Wärmeinhalt (Wasserdampf) geht verloren. Durch Unterschreitung des Taupunktes (Kühlung) kann auch der latente Wärmeanteil zurückgewonnen werden. Durch die Verbindung der beiden Systeme "Rekuperator-Kühlung" kann der Wärmeverlust durch die erforderliche Lüftung zu 85% reduziert werden. Die zurückgewonnene Wärme wird der Luft zugeführt. Durch Integration eines Beckenwasserkondensators kann auch ein großer Teil der Nacherwärmung des Beckenwassers abgedeckt werden. Diese Technik ist seit Jahren bekannt und in vielen Schwimmhallen eingebaut. Durch kontinuierliche Weiterentwicklung hat sich die dadurch erzielte Energieeinsparung ständig erhöht. Die Regelung berechnet kontinuierlich alle Luftzustände auf Grundlage des Mollier h,x-diagramms für feuchte Luft und zeigt jederzeit den momentanen Feuchteanfall an und berechnet permanent den Verdunstungsmassenstrom und errechnet hieraus den jeweilig erforderlichen Außenluftmassenstrom in Abhängigkeit des Becken- belegungsgrades. Nur so ist eine optimale Energieeffizienz und Energieeinsparung über den gesamten Bade- und Ruhebetrieb gegeben und es wird gewährleistet, dass bei hoher Nutzung, z.b. im Winter, der erforderliche Frischluftanteil nicht auf 30% begrenzt bleibt. Seite 12 von 28

13 Die Duschräume werden über einen Teil der Abluft aus der Schwimmhalle getrocknet. Hierzu werden in der Verbindung jeweils Überströmöffnungen von der Schwimmhalle zu den Duschräumen erstellt. Die Abluft wird dann durch die Abluftkanäle den Lüftungsgeräten der Schwimmhalle zugeführt und somit die hohe Energiedichte der Abluft der Duschen zurückgewonnen. Umkleiden und Sozialräume Die Anlage wird mit regenerativer Wärmerückgewinnung ausgeführt und verfügt über einen Wärmerückgewinnungswirkungsgrad von über 90%. Die im Umkleidebereich trockene Abluft wird in das Technikgeschoss mit einem Zuluftgerät eingeblasen und über die Abluftansaugung der Wärmerückgewinnung zugeführt und dann als Fortluft ausgeblasen. Durch diese Luftführung wird der Technikbereich ohne zusätzliche Wärmeverluste ganzjährig gelüftet. Seite 13 von 28

14 Fitness-Wellness Für den Sauna-Wellnessbereich wird ein doppelrekuperatives Lüftungsgerät mit "adiabatischer Kühlung" und nachgeschalteter mechanischer Kühlung -Wirkungsgrad 75/90% - eingebaut. Die erforderliche Kompressorleistung reduziert sich durch diese Technik auf 10% der normal erforderlichen Kompressorleistung. Die Kühlung ist bei einem Fitnessbereich bei 100% Außenluft unerlässlich, da sonst die Belastungen für den Kreislauf der Benutzer bei hohen Außentemperaturen zu hoch wären. Seite 14 von 28

15 Sauna-Wellness Für den Sauna-Wellnessbereich wird ein dreifachrekuperatives Lüftungsgerät, jedoch ohne "adiabatischer Kühlung" und nachgeschaltete mechanischer Kühlung eingebaut. Alle Anlagen können mit Hilfe der integrierten Web-Server fernüberwacht und verstellt werden. Außenluftansaugung Die vorhandene Außenluftansaugsituation wird im Zuge des Umbaus derart geändert, dass nur noch hygienisch unbedenkliche Luft mindestens 3 m über Terrain angesaugt wird. Zuluftführung-Schwimmhalle Die Zuluftführung in der Schwimmhalle wird, wie bereits vorhanden, vor den Fenstern eingeblasen. Jedoch werden die bestehenden bodenbündigen Zuluftgitter entfernt und durch durchlaufende Schlitzschienen ersetzt. Diese Schlitzschienen gewährleisten eine senkrechte Luftführung vor den Scheiben, so dass ein Anblasen der Scheiben verhindert wird. Durch das Aufsetzen der Schlitzschienen erhöht sich in diesem Bereich der Bodenaufbau um 80 mm. Diese Erhöhung verhindert das Ablaufen von Schlepp- und Reinigungswasser in den Zuluftkanal. Die Schlitzschienen werden eingemörtelt und mit einem Mosaikbelag (Kontrastfarbe zum bestehenden Bodenbelag) angeglichen. Seite 15 von 28

16 Erforderliche Sanierungen Gebäude Sanierung Baukörper Die vorhandene Betonkonstruktion muss im Zuge des Umbaus untersucht und an einigen Stellen (wie z.b. der Außenstützen und Stützen im Untergeschoss freiligende Monierung) saniert werden. Eine Sanierung der Beckenkonstruktion ist bei Ausbau aller Becken in Edelstahl nicht erforderlich. Umbau Springerbecken Im Springerbecken wird eine tragfähige Betonplatte auf Stahlbetonstützen oder Trägern eingebaut, auf die das neue Edelstahlbecken aufgestellt wird. Der hierdurch entstehende Freiraum unter dem Becken wird durch das Ausschneiden einer Türöffnung 2,01 m x 2,21 m und Durchbrüchen für die Luftkanalführung nach Angabe eines Statikers, als Technikraum für die Lüftungsanlagen der Nebenräume -Umkleide, Fitness - nutzbar gemacht. Es bleibt zu bedenken, ob das neu entstehende Warmwasser-Gymnastikbecken bei dieser Maßnahme ebenfalls wie das Schwimmerbecken mit erhöhtem Beckenkopf gestaltet werden sollte. Die Beckenkopfaußenwände könnten dann in gleicher Farbe und Art gefliest oder mit Kunststeinplatten verkleidet werden. Umbau Schwimmerbecken In das vorhandene Schwimmerbecken soll ebenfalls ein Edelstahlbecken eingebaut werden. Die vorhandene Tiefe des Beckens bleibt erhalten, jedoch wird der Beckenkopf umgestaltet. Die Überlaufrinne des Edelstahlbeckens bildet den Beckenkopf, so dass die Wasserablauffläche an der Beckenaußenseite entfällt. Hierzu wird der bestehende Beckenkopf in erforderlicher Höhe abgeschnitten und der Edelstahlrinnenkopf aufgesetzt. Da die Abwasserverrohrung im Untergeschoss komplett erneuert wird, können die bestehenden Rinnenabläufe als zusätzliche Bodenabläufe für Reinigungswasser an die Abwasserleitung angeschlossen werden. Die bestehenden Sprungtürme von 1 m und 3 m Höhe in der Schwimmhalle werden entfernt. Glasfronten des Gebäudes In den bestehenden Glasfronten sind große Teile der Scheiben beschädigt - undicht - und müssen erneuert werden. Da die bestehende Rahmenkonstruktion nachträglich nicht wirkungsvoll isoliert werden kann und auch die Glasleisten angepasst werden müssten und außerdem bei den Umbauten und Erweiterungen andere Ramenkonstruktionen ergänzt werden müssten, empfiehlt sich hier die gesamte Konstruktion zu erneuern, um hierdurch auch den Transmissionswärmeverlust des Gebäudes erheblich zu reduzieren. Die Gesamtfläche wird sich, bedingt durch die Aufstockung, trotz der Erweiterung des Badebereichs nur unwesentlich verändern. Seite 16 von 28

17 Abgehängte Decken in der Schwimmhalle Die abgehängten Decken in der Schwimmhalle werden entfernt, um die darüber liegenden Bereiche mit defekter Dampfsperre sanieren zu können. Es würde keinen Sinn ergeben, die alten Deckenpanele wieder zu montieren, so dass hier eine neue Decke eingebaut werden sollte. Bei dieser Maßnahme ist es außerdem erforderlich, die Beleuchtung teilweise zu erneuern. Im gleichen Arbeitsgang wird eine Überprüfung dahin gehend erfolgen, ob es kostengünstiger sein wird, die im Zwischendeckenbereich vorhandenen Regenwasserleitungen: 1. neu mit Armaflex zu isolieren (sofern diese noch ohne Mängel sind) oder 2. das Regenaufkommen über neue Rinnen- und Regenwasserfallrohre außen am Gebäude abzuführen. Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen wird die Abhangdecke erneuert. Die vor 2 Jahren erneuerten Warmwassererhitzer bleiben erhalten. Hierzu empfehlen wir den Einbau einer Elektrolyseanlage, Typ Hydrolyt, welche es ermöglicht, die Temperaturen auf der Warmwasserseite im abgesenkten Temperaturbereich, ca. 45 C, zu halten. Hierdurch werden bereits im Frischwasser die Legionellen eleminiert. Die Kalt- und Warmasserversorgung ist im UG im zugänglichen Bereich bereits in Edelstahl ausgeführt. Zur Vermeidung von elektrolytischen Korrosionsschäden an den verzinkten Leitungen im EG (bereits sanierter Wandbereicht) sollten alle Übergänge in nicht metallische Ausführung geändert werden. Neue Anlagenbestandteile für neu zu erstellende Bereiche werden in Edelstahl ausgeführt. Alle Zirkulationsanschlüsse werden dem Stand der Technik angepasst. Durch die legionellenfreie Warmwasserversorgung im niederen Temperaturbereich, ca. 45 C, ist eine Erweiterung bzw. Erneuerung der Zirkulationsleitung im Dusch- und Sanitärbereich nicht erforderlich. Alle Entwässerungsleitungen sollten im zugänglichen Bereich neu verrohrt werden. Bodenabläufe werden überprüft und gegebenenfalls erneuert. Bei der Reinigungsanlage wäre zu prüfen, ob der erhoffte Nutzen im Verhältnis zu den Kosten steht. Die Regenentwässerung wird im Rahmen der Dach- und Deckensanierung auf Rinnenabläufe umgestellt und somit außen entwässert. Badewassertechnische Anlagen Die Wasseraufbereitungsanlagen wurden erst vor 5 Jahren durch Anschwemmfilteranlagen ersetzt. Die gewünschte Wasserqualität kann nur mit erheblichem, personellem Aufwand hergestellt werden. Aus unserer Sicht ergeben sich zwei Möglichkeiten: 1. Die Filteranlagen werden ensprechend der neuen Konzeption Warmwasserbecken, Schwimmbecken, Kinder- und Attraktionsbecken, Mutter-Kind-Becken - nochmals komplett durch Mehrschichtfilteranlagen ersetzt. 2. Die vorhandenen Filteranlagen werden dem Ausbau entsprechend umgebaut, d.h. die Filteranlagen des Springerbeckens (für ein Warmbecken in jedem Fall zu klein) wird zusätzlich an das Kinderbecken angeschlossen. Für das Schwimmbecken wird ein dritter Filter installiert. Für das Warmwasserbecken wird eine zusätzliche Anschwemmfilteranlage installiert, da eine Ausrüstung mit einer Mehrschichtfilteranlage (2 Systeme) nicht empfehlenswert wäre. Seite 17 von 28

18 In beiden Fällen empfehlen wir den Einbau einer Diaphragmalyse-Einheit zur Desinfektion mit elektroaktivierten, wässrigen Desinfektionslösungen. Der Einsatz dieser Anlage reduziert den Chlorverbrauch erheblich, da hier nur noch der gesetzlich vorgeschriebene Chloranteil gefahren werden muss und ansonsten die keimfreie Wasserqualität garantiert ist. Das Mutter-Kind-Becken im neuen Anbaubereich wird wasserseitig aus dem Attraktionsbecken gespeist. Bedingt durch die hohe Belastung im Baby-Bereich wird dieses Wasser nicht mehr aufbereitet. Der technische Aufwand zur Wiederaufbereitung wäre im Verhältnis zum Nutzen unseres Erachtens zu hoch. Die zur Zeit vorhandene Trennwand im Schwallwasserbehälter zwischen Warmwasserseite und Schwimmerbecken muss mit einer Wärmedämmung saniert werden. Vorgesehene Veränderung im Schwimmbeckenbereich Becken 1: altes Springerbecken Das zur Zeit noch vorhandene Springerbecken wird durch den Einbau einer Edelstahlbeckenkonstruktion zum Warmwasser- und Gymnastikbecken umgestaltet. Die neue Wassertiefe ist hierbei auf 1,35 m festgelegt. Seitlich sind in diesem Becken je 3 Massagedüsen mit unterschiedlicher Höhe integriert. Becken 2: Schwimmerbecken Das Schwimmerbecken ist im gesamten gefliesten Bereich undicht und die Fliesen im Mörtel und Klebebereich unterspült. Jährlich sind erhebliche Aufwendungen zur Ausbesserung, ca erforderlich. Wir empfehlen hier ebenfalls den Einbau eines Edelstahlbeckens (Ausführung bereits unter Gebäudesanierung beschrieben). Becken 3: Kinder und Attraktonsbecken Das neue Edelstahlbecken erfordert im Beckenbereich keine Änderungen. Becken 4: Mutter-Kind-Becken Im neu zu errichtenden Liege- und Aufenthaltsbereich wird ein Mutter-Kind-Becken aus Edelstahl aufgebaut. Die Wassertiefe beträgt cm bei einer Wasseroberfläche von ca m². Das Becken wird aus hygienischen Gründen mit Reinwasser der Filteanlage nach der ph-justierung und Chlorung der Filteranlage des Kinder- und Attraktionsbecken betrieben und dieses in die Kanalisation geleitet. Es erfolgt keine Aufbereitung. Seite 18 von 28

19 Umkleide und Duschbereich Umkleide Der vorhandene Umkleidebereich wird umgestaltet und an die technischen Erfordernisse der An- und Überbausituation angepasst. Die Trennung der neu zu errichtenden Wechselkabinen - weiblich, männlich - entfällt und die Kabinenzahl wird auf 20 Stück reduziert, wobei 2 der Kabinen in vergrößerter Form behinderten-gerecht ausgeführt werden. Duschen WC`s Die bereits renovierten Duschräume werden in die Lüftungsanlage, wie bereits beschrieben, eingebunden. Hierzu werden Überströmöffnungen geschaffen. Die WC`s werden überprüft und je nach Erforderniss instand gesetzt. Filteranlagen Becken 1 Für das Warmwasserbecken empfehlen wir eine neue Schichtfilteranlage, bestehend aus 3 Filterbehältern mit einer Gesamtfilterfläche von 3,39 m² und einer Filtrationsleistung von 102 m³/h. Die Anlage wird mit automatischer Steuerung ausgeführt. Der erforderliche Schwallwasserbehälter erfordert ein Volumen von 28 m³. Der abgetrennte Teil des Schwallwasserbehälters des Schwimmerbeckens von 14,3 m³ ist demnach zu klein und muss durch einen neuen Schwallwasserbehälter ersetzt werden. Becken 2 Für das Warmwasserbecken empfehlen wir eine neue Schichtfilteranlage, bestehend aus 4 Filterbehältern mit einer Gesamtfilterfläche von 4,52 m² und einer Filtrationsleistung von 139 m³/h. Die Anlage wird mit automatischer Steuerung ausgeführt. Der erforderliche Schwallwasserbehälter erfordert ein Volumen von 30 m³. Der bestehende Schwallwasserbehälters des Schwimmerbeckens von 38 m³ ist nach Entfernung der eingesetzten Trennwand mit 38 m³ ausreichend. Becken 3 Für das Warmwasserbecken empfehlen wir eine neue Schichtfilteranlage, bestehend aus 4 Filterbehältern mit einer Gesamtfilterfläche von 4,52 m² und einer Filtrationsleistung von 146 m³/h. Die Anlage wird mit automatischer Steuerung ausgeführt. Der erforderliche Schwallwasserbehälter erfordert ein Volumen von 28 m³. Der vorhandene Schwallwasserbehälters von 30 m³ ist demnach ausreichend. Seite 19 von 28

20 Gründe für eine Erneuerung der Filteranlagen Die vor 5 Jahren erneuerten Filteranlagen werden sehr personalaufwendig betrieben und haben das gewünschte Ergebnis der Wasserqualität nur mit großen Bedien- und Arbeitsaufwendungen erbracht. Für das Warmwasser- und Gymnastikbecken muss in jedem Fall eine neue Filteranlage mit Schwallwasserbehälter installiert werden, Investitionsbedarf ca Die Filteranlage Schwimmerbecken müsste um einen weiteren Anschwemmfilter erweitert werden, Investitionsbedarf ca Mit dem frei werdenden Filter des Springerbeckens könnte die Filteranlage des Kinderbeckens erweitert werden, Investitionsbedarf ca Mit den allgemeinen Kosten und Unvorhergesehenem ergeben sich für diesen Umbau Investitionskosten von ca Es bleiben aber die hohen Personalaufwendungen und diese werden durch die Erweiterung der Anlagen noch verstärkt. Wärmerückgewinn Abwasser Das Abwasser im öffentlichen Hallenbad stellt neben dem Wasserverlust auch mit dem hierdurch verbunden Wärmeverlust einen erheblichen Kostenfaktor dar. Eine Wärmerückgewinnung über Edelstahl-Tauscherplatten war immer mit einem erheblichen, unangenehmen Arbeitsaufwand für das Bedienungspersonal verbunden und ist hygienisch sehr bedenklich. Durch die Entwicklung einer selbstreinigenden Wärmerückgewinnungsanlage mit Sicherheitstauschern ist dieses Problem gelöst. Schema einer selbstreinigenden Abwasserwärmerückgewinnungsanlage Fabrikat menerga Seite 20 von 28

21 Der Wasserverbrauch nach Sanierung im Hallenbad : Filterspülwasser: Warmwasser- und Gymnastikbecken wöchentlich 2 x 20m³ = 40 m³/w Schwimmerbecken wöchentlich 2 x 27m³ = 54 m³/w Kinder- und Attraktionsbecken wöchentlich 2 x 32m³ = 64 m³/w Mutter-Kind-Becken wöchentlich ca. 45m³ = 45 m³/w wöchentliche Filterspülmenge 203 m³/w Dies ergibt eine durchschnittliche Abwassmenge täglich bei 6 Arbeitstagen von 33,8 m³/t Das Duschabwasser ergibt eine tägliche Abwassermenge von ca. 4-6 m³/h Bei einer Nutzung des anfallenden Abwassers von 85% ergibt dies eine Wassermenge von 33m³/t Bei einer sinnvollen Steuerung würden die Filter in gleichmäßiger Aufteilung abends gespült und das Rückspülwasser in einem Abwasserspeicher gesammelt. Die Frischwassernachspeisung wird bis zum Beginn des Badebetriebs am nächsten Morgen gesperrt, so dass das Abwasserwärmerückgewinnungsgerät in den Nachtstunden den jeweiligen Schwallwasserbehälter mit 3,6 m³/h auffüllen kann. In diesen Abwasserspeicher könnten auch die neu zu verrohrenden Abwasserleitungen der Duschabläufe geführt werden, so dass diesesabwasser in den Tagesstunden mit abgearbeitet werden kann. Kostenschätzung Hallenbad für den Ausbau und die Sanierung des Gebäudes sowie der technischen Ausrüstung code bez menge einheit kkw kosten 100 Grundstück FBG 200 Herrichten und Erschließen FBG Bauwerk - Baukonstruktionen 1398 BGF 310 Baugrube 2320 m Gründung 509 m Außenwände 759,2 m Innenwände 712,8 m Decken 344 m Dächer 944 m Sanierung Damfsperre Verschließen der Dachdurchführungen Lüftung Sanierung Attika Baukonstruktive Einbauten 1398 BGF Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen 1398 BGF Sanierung Betonstützen, Fasade und Technikraum Betonumbau Springerbecken Absägen des Beckenkopfs Glasfassade Demontage und Erneuerung Flächengerüst Erneuerung Kunststoffpaneldecke Beckenumgang Ausbesserung und Fensterausgleich Wandflächen Seite 21 von 28

22 400 Bauwerk - Technische Anlagen 1380 BGF Sanitärtechnik Neu Abwasserleitungen Trennung FW, teiw. Sanitärobj BGF Hydrolitanlage Frischwasser Isolierung oder Umbau Dachentwässerung Wärmeversorgungsanlagen 1398 BGF Lufttechnische Anlagen Lüftungsgeräte Schwimmhalle Lüftungskanäle und Zubehör Lüftungsgerät Umkleiden und Sozialräume Lüftungskanäle und Zubehör Lüftungsgerät Sauna Lüftungskanäle und Zubehör Lüftungsgerät Fitness Lüftungskanäle und Zubehör Lüftungsgerät Technik Lüftungskanäle und Zubehör Außenluft, Fortluft- Bauwerk Beckenanlagen Warmbecken-Gymnastik in Edelstahl Beleuchtung 8 Stück UV-Scheinwerfer Schwimmerbecken in Edelstahl Beleuchtung 19 Stück UV-Scheinwerfer Mutter-Kindbecken mit Kinderattraktionen in ES Filteranlagen Warmbecken-Gymnastik Schwimmerbecken Mutter-Kindbecken mit Kinderattraktionen Schwallwasserbehälter Warmbecken Schwallwasserbehälter Schwimmbecken (nur bei Einbau einer Abwasser WRG) Pumpen, Meßtechnisches Zubehör, Dosierungen (hier ist zu prüfen, was von den vorhandenen Anlagen verwendet werden kann). Event. Reduzierung 50%) Diaphragmalyse-Anlage für alle Becken Montage und Inbetriebnahme Wassertechnik Starkstromanlagen 1398 BGF 130 Beleuchtung Schwimmhalle Eingang Eletroanschlußleitungen und Neuinstallation Fernmelde- und informationstechnische Anlagen 1398 BGF 5, Förderanlagen 1398 BGF 480 Gebäudeautomation BGF Sonstige Maßnahmen für Technische Anlagen BGF Umkleide mit 20 Wechselkabinen 160 Schränke 1 Stck Abwasserwärmerückgewinnungsanlage Installation und Abwasserspeichersanierung Außenanlagen AUF Vorplatz vor Eingang 1 Stck Ausstattung Fitness und Sauna und Kunstwerke Baunebenkosten Summe netto Summe Brutto Seite 22 von 28

23 Energieverleich Hallenbad Gernsheim thermisch kw/a elektrisch kw/a Lüftug reinraus Lüftung mit WRG 50% Lüftung mit menerga WRG Abwasser WRG Glasfasade Seite 23 von 28

24 Energiekosten Hallenbad Gernsheim Kosten pro Jahr thermisch Kosten pro Jahr elektrisch Kosten pro Jahr elektrisch Kosten pro Jahr Ist thermisch Kosten pro Jahr neu thermisch - Lüftug reinraus Lüftung mit Lüftung mit WRG 50% menerga WRG Abwasser WRG Glasfasade Betriebskostenvergleich Glasfasade Abwasser elektrisch thermisch Lüftug rein-raus Lüftung mit WRG 50% Lüftung mit menerga WRG Seite 24 von 28

25 Zusammenfassung: Energieverbräuche Gerät Standard ohne WRG System MENERGA thermisch elektrisch thermisch elektrisch Lüftung Schwimmbad Energieverbrauch Deckung Lüftungswärmebedarf Deckung Verdunstungswärmebedarf kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a Einsparung durch Rekuperative WRG 50% ( ) kwh/a ( ) kwh/a (erh. Druckverl. WRG) Lüftung Fitness Deckung Lüftungswärmebedarf kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a Kühlung kwh/a 930 kwh/a 30 m³ Wasser Einsparung durch Rekuperative WRG 50% ( ) kwh/a ( ) kwh/a (erh. Druckverl. WRG) Lüftung Sauna Deckung Lüftungswärmebedarf kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a Einsparung durch Rekuperative WRG 50% ( ) kwh/a ( ) kwh/a (erh. Druckverl. WRG) Lüftung Umkleide Sozialräume kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a Einsparung durch Rekuperative WRG 50% ( ) kwh/a ( ) kwh/a (erh. Druckverl. WRG) Summe kwh/a kwh/a kwh/a kwh/a 30 m³ Wasser mit WRG 50% kwh/a kwh/a Betriebskosten thermisch 6,87 ct/kwh incl MwSt. Kesselwirkungsgrad 85% Kosten pro kwh 8,09 ct/kwh elektrisch 10,5 ct/kwh Wasser 5 /m³ /a 150 /a (Wasser) Kosten: /a /a /a /a mit WRG 50% /a /a Summe /a /a Summe mit WRG 50% /a Summe MENERGA /a Einsparung: Variante I System MENERGA gegen Rein/Rauslüftung /a Variante II System MENERGA gegen WRG 50% /a Seite 25 von 28

26 Anlage: Umkleide Sozialräume MENERGA - Type: RESOLAIR Objektbezogene Daten: Luftleistung Abluft 2,28 m³/s = 8200 m³/h Betriebsdauer 320 Tage, von 7 bis 22 Uhr 4800 h/a Raumtemperatur 24 C Rückwärmzahl min. 90 % Rückfeuchtezahl 65 % Lüftungsgradstunden lt. Recknagel/Sprenger 2000 Tafel bei Raumtemperatur 24 C K.h/a Zusätzlicher Druckverlust der WRG AU/ZU-Weg 120 Pa AB/FO-Weg 120 Pa Strommehrverbrauch der Ventilatoren durch WRG bei MENERGA-System solvent 4,5 MWh/a MENERGA: Nennleistung ZU-Ventilator 5,3 kw bei ext. Pressung: 300 Pa Nennleistung AB-Ventilator 3,5 kw bei ext. Pressung: 300 Pa Gesamtverbrauch für Ventilatorstrom bei Keilriemenantrieb, incl. WRG 52,8 MWh/a Energieersparnis bei Einsatz des MENERGA-Systems solvent 20 % bzw. 10,6 MWh/a Heizwert Gas Ho,b 10 kwh/m³ Energiemenge - Erwärmung Aussenluft ohne Wärmerückgewinn 8200 m³/h*1kj.k/kg*1, Kh/a * 320 d/a = 179,6 MWh/a kg/m³ * 3600 s/h * 365 d/a Energiemenge Rückgewinn durch Wärmerückgewinnung: Temperatur- Wirkungsgrad über 90 % 0,9 von 179,6 MWh/a = 161,6 MWh/a Energiemenge - Ventilatorstrom ohne Wärmerückgewinn Strom Ventilatoren 48,30 MWh/a zzgl. mit Wärmerückgewinn Strommehrverbrauch der WRG 4,5 MWh/a Einsparung durch MENERGA-System SolVent 10,6 MWh/a Seite 26 von 28

27 Anlage Sauna Type: Trisolair Objektbezogene Daten: Luftleistung über WRG Abluft 0,73 m³/s = 2640 m³/h Betriebsdauer 320 Tage, von 7 bis 22 Uhr 4800 h/a Raumtemperatur 24 C Temperaturwirkungsgrad WRG über 83 % Lüftungsgradstunden lt.recknagel/sprenger 03/04 Tafel bei Ablufttemperatur 24 C K * h/a Zusätzlicher Druckverlust der WRG AU/ZU-Weg 180 Pa AB/FO-Weg 180 Pa Mehrverbrauch Ventilatorstrom durch WRG bei MENERGA-System solvent 2,2 MWh/a Ausnutzung der freien Kühlung durch Umgehung der WRG ca. 10 % der Betriebszeit MENERGA: Nennleistung ZU-Ventilator 0,98 kw bei ext. Pressung: 300 Pa Nennleistung AB-Ventilator 0,76 kw bei ext. Pressung: 300 Pa Gesamtverbrauch für Ventilatorstrom bei Keilriemenantrieb, incl. WRG 10,4 MWh/a Energieersparnis bei Einsatz des MENERGA-Systems solvent 20 % bzw. 2,1 MWh/a Energiemenge - Erwärmung Außenluft ohne Wärmerückgewinn 2640 m³/h*1kj.k/kg*1,2 kg/m³ * Kh/a * 320 d/a = 57,8 MWh/a 3600 s/h * 365 d/a Energiemenge Rückgewinn durch Wärmerückgewinnung: mit Wärmerückgewinn: Temperatur- Wirkungsgrad über 83 % 0,83 von 57,8 MWh/a = 48 MWh/a Energiemenge - Ventilatorstrom ohne Wärmerückgewinn Strom Ventilatoren 8,2 MWh/a zzgl. mit Wärmerückgewinn Strommehrverbrauch der WRG, incl. Minderaufwand durch Ausnutzen von freier Kühlung 2,2 MWh/a Einsparung durch MENERGA-System SolVent 2,1 MWh/a Seite 27 von 28

28 Ermittlung der Energiekosteneinsparung bei Einsatz einer Abwasser Wärmerückgewinnungsanlage im Hallenbad Verbrauchsmengen pro/h pro/tag pro/jahr Gas. Strom Summe Durchflußmenge Abwasser Filter 3,3 m 3 /h 39,6 m ,0 m 3 /a Durchflußmenge Abwasser Gerät 3,6 m 3 /h 43,2 m ,0 m 3 /a Verdichteraufnahmeleistung 6,8 kw 81,6 kwh 26112,0 kwh/a 0, ,76 komb. Arbeitszahl 11,5 kw 138,0 kwh 44160,0 kwh/a 0, ,80 Heizleistung 104,0 kw 1248,0 kwh ,0 kwh/a 0, ,22 Einsparung an Heizenergiekosten pro Jahr ,42 Einsparung pro Monat 2.305,95 Grunddaten Angaben Tag 12 h/tag Jahr 320 Tage/Jahr Betriebszeiten durch Betreiber Jahr 12 Monate elt.leistung 0,105 /kwh Abrechnung Betreiber an EVO heiz. Leistung 0,0809 /kwh Abrechnung Betreiber an EVO Komb. Arbeitszahl 11,5 kwh Menerga Heizleistung 104,0 kwh Menerga Abwasser Filter 3,3 m 3 /h Verbrauchsmenge durch Betreiber Durchflußm. Menerga 3,6 m 3 /h Menerga Verdich. Aufn.-Leistung 6,8 kwh Menerga Diese Berechnung ist idealisiert ohne Störungen im Badebetrieb Seite 28 von 28

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Hallenbad - Raumprogramm & Funktionen

Hallenbad - Raumprogramm & Funktionen Hallenbad - Raumprogramm & Funktionen Wesentliche Merkmale der Bauaufgabe Das Gebäude soll aus zwei miteinander verbundenen Hallen bestehen: - Halle für Sportbecken und Sprungturm - Halle für Familien

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

So funktioniert eine Komfortlüftung

So funktioniert eine Komfortlüftung So funktioniert eine Komfortlüftung So einfach funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung Das Prinzip einer kontrollierten Lüftung ist einfach: Verbrauchte Luft aus Bad, WC oder Küche wird abgesogen

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH ENDPRÄSENTATION ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH STUDIENGANG ZUKUNFTSSICHER BAUEN PROJEKT RESSOURCENOPTIMIERTES BAUEN SIMONE NAUERTH THIBAULT HOFFMANN

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Pläne: B 2 Seiten 1-4 - Erdgeschoss Sanierung H+L und Therapiebad. - 1. Obergeschoss Sanierung Therapiebad und Küchenersatz

Pläne: B 2 Seiten 1-4 - Erdgeschoss Sanierung H+L und Therapiebad. - 1. Obergeschoss Sanierung Therapiebad und Küchenersatz Stiftung Maihof ZUG Projekt B Haus Maihof 6300 ZUG Baujahr 1988/1989, Anbau Mehrzweckraum und Küche 1998 Sanierung Haus Maihof Zug Beilagen B " Projekt- und Planungs-Bericht" mit Kosten Wohnheim mit Beschäftigung,

Mehr

PROJEKTEINREICHUNG ZUM FACHWETTBEWERB

PROJEKTEINREICHUNG ZUM FACHWETTBEWERB PROJEKTEINREICHUNG ZUM FACHWETTBEWERB Projekt: Erste Schauheizanlage Österreichs Intranet visualisierte Anlage mit Solardach Pelletsheizanlage Alpencamp Kötschach Mauthen Fam. Josef und Martina Kolbitsch

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Herr Christian Grapentin EnglerSchneider Energieplanung www.engler-schneider.de Tel.: 0331 96 76 225 Optimierung Heizungsanlage

Mehr

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Von Andrea Weber, Umweltschutzreferat Filderstadt Definition der Erdwärme: Geothermische Energie ist die in Form von Wärme gespeicherte

Mehr

ÖKOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH

ÖKOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH ÖOLOGISCHE MIETWOHNUNGEN SCHULHAUSSTRASSE 11, 13, 15, 3672 OBERDIESSBACH UMWELTBEWUSSTES WOHNEN IST JETZT AUCH ALS MIETER MÖGLICH Sie möchten einen Beitrag zur Reduktion der limaerwärmung leisten ohne

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: Energiebedarf typ Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N )

Mehr

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3Luft zum Lernen 33 TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3The art of handling air 33 Gute Luft ist ein Stück Lebensqualität. Ob in freier Natur oder in geschlossenen Räumen nur

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Dienstag 8. Juni 2004, Gaststätte Zur Post, Henglarn Agenda Begrüßung Heinz Köhler, 1. Vorsitzender Naturbad Altenautal e. V. Konzept Naturbad Altenautal Dipl.-Ing. Knud Vormschlag,

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Kostensenkungen durch Energieeffizienz in der Industrie Konzept und erfolgreiche Umsetzung

Kostensenkungen durch Energieeffizienz in der Industrie Konzept und erfolgreiche Umsetzung Kostensenkungen durch Energieeffizienz in der Industrie Konzept und erfolgreiche Umsetzung von Klaus Lambrecht Ein mittelständischer Betrieb in Württemberg, Hersteller von Befestigungstechnik und Schrauben,

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Seite 21 / 46. Dipl.-Ing. / Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Frank Eisele

Seite 21 / 46. Dipl.-Ing. / Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Frank Eisele 2.3 Saunabereich Abbildung Blick in Saunabereich vom Eingang kommend Abbildung Umkleidekabine Saunabereich Seite 21 / 46 Abbildung Nassbereich Sauna mit Tauchbecken (Desinfektion mittels Chlortablette)

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A Besonderheiten - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. - Umweltfreundliches Kältegas R410A. - Leistung C.O.P. 4,6. - Reduzierte Frequenz der Abtauzyklen. - Automatische Geschwindigkeitsregelung des Axialgebläses.

Mehr

SCHULHAUS HALDEN, 8184 BACHENBÜLACH, SANIERUNG HEIZUNG

SCHULHAUS HALDEN, 8184 BACHENBÜLACH, SANIERUNG HEIZUNG Andreas Müller GmbH Ingenieurbüro Energie- und Klimatechnik www.amueller-ing.ch Deisrütistrasse 20, 8472 Seuzach Römerstrasse 74, 8404 Winterthur Tel. 052 218 10 10 / Fax 052 218 10 11 Tel. 052 335 00

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

energydesign braunschweig Ingenieurgesellschaft für energieeffiziente Gebäude mbh

energydesign braunschweig Ingenieurgesellschaft für energieeffiziente Gebäude mbh energydesign braunschweig Ingenieurgesellschaft für energieeffiziente Gebäude mbh Dipl.-Ing. Carsten Bremer Dipl.-Ing. Mathias Schlosser Seite 1 Inhalt Feuchtigkeit Schlafzimmer Wohnräume Küche/Bad Kellerräume

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011

Lebenszykluskosten versus Investitionskosten. Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 Lebenszykluskosten versus Investitionskosten t Tagung «Sportanlagen ökonomische Aspekte» 27. September 2011 BASPO Magglingen Übersicht Lukretia Lebenszykluskosten Erstellungskosten und Lebenszykluskosten

Mehr

Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard

Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard Aufgabenstellung Neubau eines neuen Schulzentrums in konventioneller Bauweise mit - einem dreizügigen Gymnasium mit Ganztageseinrichtung - einer dreizügigen

Mehr

B e s c h l u s s v o r l a g e. Sitzungstermin öff. nö. Zustimmung zur Beschlussempfehlung

B e s c h l u s s v o r l a g e. Sitzungstermin öff. nö. Zustimmung zur Beschlussempfehlung Heidelberg, den 24. Oktober 2015 TOP 134 A 6 Sanierung und Erweiterung des Betriebsgebäudes im Klärwerk Nord - Maßnahmegenehmigung Notheizanlage - Vergabe von Planungsleistungen HHSt. 2.7000.941000-010

Mehr

Messtechnische Untersuchung eines Münchner Bürogebäudes

Messtechnische Untersuchung eines Münchner Bürogebäudes Messtechnische Untersuchung eines Münchner Bürogebäudes 19. November 2007 Serafin von Roon homas Gobmaier Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. 1 Gliederung Projektmotivation Untersuchungsobjekt

Mehr

Kurzbericht zum Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf

Kurzbericht zum Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf Kurzbericht Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf / Stadt Starnberg 1 Kurzbericht zum Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf Für das Vereinsheim des TSV Perchting-Hadorf soll ein

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

Energetische Sanierung eines Sportbades. Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege. Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012

Energetische Sanierung eines Sportbades. Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege. Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012 ISSN 2190-4278 Jahrgang 3 Heft 3 (September) 2012 Bausubstanz Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege Mazeration historischer Dachkonstruktionen Barrierefreies Wohnen in

Mehr

Mit wärmsten Empfehlungen

Mit wärmsten Empfehlungen Mit wärmsten Empfehlungen Tipps zur Warmwasserbereitung TIPPS ZUR WARMWASSERBEREITUNG 2 Warm sparen Eine wohltemperierte Dusche an einem kalten Morgen ein guter Einstieg in den Tag! Durchschnittlich entfallen

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau:

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Kaiser Wellness +43 660 68 60 599 www.dampfgenerator.at office@kaiser-wellness.at Dampfbad Selbstbau Bauhinweise - Dampfbad Selbstbau: Das eigene Dampfbad, einfach selbst

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

IWB Energieberatung- Angebot für Gebäudeeigentümer 360 Betrachtung und Angebot für fokussierten Massnahmenplan

IWB Energieberatung- Angebot für Gebäudeeigentümer 360 Betrachtung und Angebot für fokussierten Massnahmenplan IWB Energieberatung- Angebot für Gebäudeeigentümer 360 Betrachtung und Angebot für fokussierten Massnahmenplan Objekt Musterstrasse 4051 Basel Einfamilienhaus Baujahr 1911 Kunde Peter Mustermann Musterstrasse

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.01.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Rathausstr. 7,9,11, 13, 10178 Berlin Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1966 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 363 Gebäudenutzfläche

Mehr

Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination

Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination Connect «Therma» Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination Groupe E Connect SA Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99 E-mail : info@geconnect.ch / http://www.geconnect.ch

Mehr

Repräsentatives Wohn- und Geschäftshaus

Repräsentatives Wohn- und Geschäftshaus Repräsentatives Wohn- und Geschäftshaus Ort: 75177 Pforzheim Beschreibung: Pforzheim, Gewerbegebiet "Hohenäcker" Exklusives Wohnhaus und modern ausgestatteter Gewerbebereich - zusammenhängende Gebäudestruktur

Mehr

Effiziente und umweltfreundliche Wärmeerzeugung in Altbauten. Hilmar Kreter 22. Mai 2012

Effiziente und umweltfreundliche Wärmeerzeugung in Altbauten. Hilmar Kreter 22. Mai 2012 Effiziente und umweltfreundliche Wärmeerzeugung in Altbauten Hilmar Kreter 22. Mai 2012 Agenda Gründe für eine effiziente und umweltfreundliche Wärmeerzeugung Allgemeines zur Wärmeerzeugung in Wohngebäuden

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Der Bürgerverein Hörnle & Eichgraben begrüßt Sie zur Informationveranstaltung:

Der Bürgerverein Hörnle & Eichgraben begrüßt Sie zur Informationveranstaltung: Der Bürgerverein Hörnle & Eichgraben begrüßt Sie zur Informationveranstaltung: - EnEV 2007 - Gebäudeenergiepass Referent: Dipl. Ing. (FH) Jürgen Waibel Guten Abend meine Damen und Herren Energieeinsparverordnung

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Heizen und Lüften Impuls-Programm Altbau Wirtschaftsministerium Richtiges Heizen und Lüften 12 Jetzt renovieren, jahrelang profitieren.. Damit Sie sich wohlfühlen Kaum zu glauben! In einem 2-Personenhaushalt verdunsten

Mehr

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand 2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand Prof. Dr. Jan Schaaf & Prof. Dr. Jörg Mehlis Hochschule

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr

Höhenfreibad in Gottmadingen Vorstellung des Büros. Planungsbüro Albrecht - Hoffmeyer und Partner GmbH

Höhenfreibad in Gottmadingen Vorstellung des Büros. Planungsbüro Albrecht - Hoffmeyer und Partner GmbH Vorstellung des Büros Höhenfreibad in Gottmadingen Feststellungen nach dem ersten Begehungstermin: Die Größe der Technikgebäude ist ausreichend Die Becken sind von der Lage sinnvoll angeordnet Das Höhenfreibad

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430)

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) (Bitte beachten Sie vor dem Ausfüllen die Ausfüllhinweise in der Anlage) 1. Antragsteller und Investitionsobjekt

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort - Vor-Ort-Beratung

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Projekt Kirchblick 2014

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspekte vorgestellt durch Marco Henning M.Sc., Dipl.-Ing (FH) Tel. 0201/2400-4107 Mobil 0162/ 1098458 Email marco.henning@jci.com Vertriebsleiter

Mehr

Geringinvestive Maßnahmen zur Energieeinsparung Heizungsoptimierung Hydraulischer Abgleich Große Einsparung, kleine Kosten

Geringinvestive Maßnahmen zur Energieeinsparung Heizungsoptimierung Hydraulischer Abgleich Große Einsparung, kleine Kosten Geringinvestive Maßnahmen zur Energieeinsparung Heizungsoptimierung Hydraulischer Abgleich Große Einsparung, kleine Kosten Hans Weinreuter Energiereferent, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Die

Mehr

Nationale Klimaschutzinitiative

Nationale Klimaschutzinitiative Nationale Klimaschutzinitiative 4.26 4.26.1 Gebäudedatenblätter 640 Evangelisches Johannesstift Allgemeine Gebäudebeschreibung - 16515 Oranienburg - Begehung am 08.04.2011 Laufende Nummer Nutzung Eigentümer

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

EXTRACTOMAT. Das ebene Ganzflächen-Lüftungssystem mit Schwerpunktabsaugung und vollautomatischer Selbstreinigung

EXTRACTOMAT. Das ebene Ganzflächen-Lüftungssystem mit Schwerpunktabsaugung und vollautomatischer Selbstreinigung EXTRACTOMAT Das ebene Ganzflächen-Lüftungssystem mit Schwerpunktabsaugung und vollautomatischer Selbstreinigung Das ausgereifte System mit dem technischen Vorsprung BESCHREIBUNG des Systems EXTRACTOMAT

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung?

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Wohnungslüftung - Aufgaben und Umsetzung Entscheidungsgrundlagen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung(EnEV) Gültig bis: 23.1.218 1 Gebäude Gebäudetyp Wohngebäude Liegenschaftsnummer 34745 Adresse Jacobstr 48+weitere Blöcke 862 Zwickau Kundennummer Gebäudeteil 1419

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017 Energieeffizienzklasse geringer Energiebedarf Wärmeschutzklasse Niedrigenergiehaus Energieeffizienzklasse Die Einstufung in die Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf.

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für die Gastronomie ENERGIE IN DER GASTRONOMIE. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

Wärmepumpensysteme. Leistungsstarke Energie aus Luft.

Wärmepumpensysteme. Leistungsstarke Energie aus Luft. pumpensysteme Leistungsstarke Energie aus Luft. Z E W O T H E R M. E N E R G I E. B E W U S S T. L E B E N. Unbegrenzt. Natürlich. Energie. Sparen. So macht Rechnen Spaß: Die ZEWOTHERM pumpen sind Luft/Wasser-pumpen

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

calorplan gmbh neudorfstrasse 32 5734 reinach Ausgangslage 2 Grunddaten 2 Systemvarianten 2 Variante 1 Ersatz Oelbrenner 3

calorplan gmbh neudorfstrasse 32 5734 reinach Ausgangslage 2 Grunddaten 2 Systemvarianten 2 Variante 1 Ersatz Oelbrenner 3 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 2 Grunddaten 2 Systemvarianten 2 Variante 1 Ersatz Oelbrenner 3 Variante 2 Ersatz Oelheizkessel 4 Variante 3 Wärmeerzeugung bivalent 5 Variante 4 Holzschnitzelheizung 6

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 08.07.207 Gebäude Gebäudetyp Adresse Max Mustermann Waldstr. 8 c, 326 Extertal Gebäudeteil Baujahr Gebäude 993 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 993 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr