Diplomarbeit. Niederlassung Frankfurt Hanauer Landstraße Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Niederlassung Frankfurt Hanauer Landstraße 182 60314 Frankfurt am Main"

Transkript

1 Diplomrbeit Untersuchung von Vrinten der Wärmerückgewinnung unter energetischen und wirtschftlichen Aspekten m Neubu eines Bürogebäudes mit Penthouse-Geschoss Vorgelegt m: 17. August 009 Vorgelegt von: Ssch Müller Grtenstrße Stollberg/Erzgebirge Studienrichtung: Versorgungs- und Umwelttechnik Seminrgruppe: VU 06/1 Mtrikelnummer: Prxisprtner: Ebert-Ingenieure GmbH & Co. KG Niederlssung Frnkfurt Hnuer Lndstrße Frnkfurt m Min Gutchter: Prof. Dipl.-Ing. Jürgen Löffler (Sttliche Studienkdemie Gluchu) Dipl.-Ing. Jürgen Schuster (Ebert Ingenieure GmbH & Co. KG)

2 Inhltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS III TABELLENVERZEICHNIS IV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V 0. EINLEITUNG 1 1. ZIELSTELLUNG UND AUFBAU DER ARBEIT 3. WÄRMERÜCKGEWINNUNG 4.1 Ws ist Wärmerückgewinnung? 4. Einteilung der Wärmerückgewinnungssysteme 5..1 Rekupertive Systeme, Ktegorie Regenertive Systeme, Ktegorie 8..3 Regenertoren mit drehendem/nicht drehendem Wärmeträger, Ktegorie Wärmepumpen, Ktegorie Ws ist bei der Plnung zu bechten? VDI VDI EnEV und DIN V Buliche Anforderungen Hygienische Anforderungen DIE SYSTEMVARIANTEN Teilklimnlge mit Sorptionsrotor Berechnung von Nutz- und Hilfsenergiebedrf Grundlgen Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte Nutzenergiebedrf Luftförderung Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung Ergebnisse der Berechnung 3. Teilklimnlge mit Kreislufverbund-Wärmerückgewinner Berechnung von Nutz- und Hilfsenergiebedrf Grundlgen Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte Nutzenergiebedrf Luftförderung Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung 8 I

3 3.. Ergebnisse der Berechnung Teilklimnlge mit Plttenwärmerückgewinner Berechnung von Nutz- und Hilfsenergiebedrf Grundlgen Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte Nutzenergiebedrf Luftförderung Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung Ergebnisse der Berechnung GEGENÜBERSTELLUNG DER VARIANTEN Technische Merkmle Geräteinterner Druckverlust Gerätebmessungen und Wrtungsflächen Weitere Merkmle Energiebedrf und Wirtschftlichkeit Energiebedrf Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte Nutzenergiebedrf für Luftförderung und Hilfsenergiebedrf Betriebskosten Wirtschftlichkeitsberechnung nch VDI Eingngsprmeter, Grundlgen Berechnungsbluf Berechnungsergebnisse Berechnung der CO -Emissionen SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AUSBLICK LITERATURVERZEICHNIS ANHANGSVERZEICHNIS UND ANHANG 54 II

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Anlgenufbu zur Wärmerückgewinnung Abbildung : Bezeichnungen m Wärmerückgewinnungssystem 4 Abbildung 3: Kreuzstromprinzip 6 Abbildung 4: Gegenstromprinzip 6 Abbildung 5: Sorptionsrotor, Winterfll 17 Abbildung 6: Sorptionsrotor, Sommerfll 17 Abbildung 7: Anlgenufbu zur Wärmerückgewinnung 4 Abbildung 8: indirekte Wärmeeinbindung in KVS-Systeme, schemtisch 4 Abbildung 9: KVS-System, Winterfll 5 Abbildung 10: KVS-System, Sommerfll 5 Abbildung 11: KVS mit Einbindung, Winterfll 5 Abbildung 1: KVS mit Einbindung, Sommerfll 5 Abbildung 13: Plttenwärmeübertrger mit gewellten Pltten, Skizze 31 Abbildung 14: Ausschnittsfotogrfie der gewellten Pltten 31 Abbildung 15: Pltten-WRG, Winterfll 3 Abbildung 16: Pltten-WRG, Sommerfll 3 Abbildung 17: interner Druckverlust Abbildung 18: interner Druckverlust p ZUL, int 37 p ABL, int 37 Abbildung 19: Länge der Geräte lut Hersteller 39 Abbildung 0: Mindestwrtungsflächen 39 Abbildung 1: Nutzenergiebedrf Wärme 4 Abbildung : Nutzenergiebedrf Kälte 4 Abbildung 3: Nutzenergiebedrf Luftförderung 43 Abbildung 4: Hilfsenergiebedrf WRG 43 III

5 Tbellenverzeichnis Tbelle 1: Gegenüberstellung technischer Merkmle der Systemvrinten 40 Tbelle : Jhresgesmtkosten für Strom 44 Tbelle 3: Jhresgesmtkosten für Fernwärme 44 Tbelle 4: Zusmmenstellung der Berechnungsergebnisse der Systemvrinten 47 Tbelle 5: CO -Äquivlente nch Systemvrinten und Energieform 49 IV

6 Abkürzungsverzeichnis COP CO DIN EnEV KVS VDI vgl. WRG Coefficient of performnce Kohlenstoffdioxid Deutsches Institut für Normung e.v. Energieeinsprverordnung Kreislufverbundsystem Verein deutscher Ingenieure e.v. vergleiche Wärmerückgewinnung/Wärmerückgewinner V

7 0. Einleitung Bei der Plnung und Erstellung von gebäudetechnischen Anlgen wird heutzutge größter Wert uf die Energieeffizienz gelegt, um den CO -Ausstoß zu verringern und dmit die Umwelt - insbesondere die Atmosphäre zu entlsten. Dzu soll vor llem der Einstz von Primärenergie minimiert werden. Diese Zielstellung wurde uch von politischer Seite uf ntionler und interntionler Ebene formuliert. Diesbezüglich erließ die deutsche Bundesregierung die Energieeinsprverordnung, deren Novelle m 01. Oktober 009 in Krft tritt. Die Neuerungen dieser Verordnung wurden in der Studienrbeit, welche dieser Diplomrbeit vorngestellt wr, usführlich erörtert. Zu den Mßnhmen, welche von dieser Verordnung gefordert werden, gehört uch die Wärmerückgewinnung in rumlufttechnischen Anlgen zur Konditionierung von Nichtwohngebäuden. D viele Gebäude dieses Typs Bürogebäude, belegt mit einer hohen Personendichte, sind, ist es notwendig eine gesundheitlich und hygienisch einwndfreie Luftqulität m Arbeitspltz zu gewährleisten, um die Leistungsfähigkeit der Mitrbeiter zu erhlten. Dzu ist eine einfche Fensterlüftung nicht usreichend, d ohne entsprechende thermodynmische Behndlung der Außenluft keine behglichen Rumzustände erreicht werden können. Die Konditionierung der Zuluft nimmt jedoch einen entscheidenden Teil des Energieverbruchs eines Bürogebäudes ein. (vgl. KLI) Um lso den Einstz von Primärenergie zu reduzieren, muss versucht werden, die eingebrchte Energie mehrfch zu nutzen. Wärmerückgewinnung ist eine Mßnhme zur Mehrfchnutzung der Enthlpie der ein Gebäude verlssenden Mssenströme. (vgl. VDI 071) Die Enthlpie beschreibt dbei den Energieinhlt des thermodynmischen Systems (vgl. SCHENK), ds heißt im Fll der Rumlufttechnik den Energieinhlt der Luft. Bei einem Wärmerückgewinnungssystem wird der Energieinhlt der Abluft genutzt und der noch zu konditionierenden Außenluft zugeführt, um den notwendigen Energieeinstz für die thermodynmische Luftufbereitung zu minimieren. Die einml zugeführte Energie soll sich lso möglichst in einem Kreisluf zwischen Rumluft, Abluft und frischer Außenluft befinden, wie in Abbildung 1 drgestellt. 1

8 Abbildung 1: Anlgenufbu zur Wärmerückgewinnung Quelle: HT_und_RT_I/RT_I/WrmeruckgewinnunginRLT-Anlgen_CludiKndzi.pdf In VDI 071 wird vielfch die Bezeichnung Wärmeustuscher verwendet. Auf diesen Begriff soll im Folgenden verzichtet werden, d kein Austusch erfolgt, sondern eine Wärmeübertrgung. Lediglich bei der Verwendung von Bezeichnungen us der VDI 071, wie zum Beispiel den Ktegoriebezeichnungen, wird dieser Begriff genutzt werden. Alle weiteren Begriffe werden in Anlehnung n die ktuellen DIN- Normen, insbesondere die DIN EN und die DIN V verwendet. Als Grundlge für die Betrchtungen werden die Auslegungen des Geräteherstellers verwendet. Es werden durchgängig Geräte des Fbrikts Fläkt Woods behndelt. Dmit sollen herstellerspezifische Unterschiede und Besonderheiten der rumlufttechnischen Geräte usgeschlossen werden, die zu einer Verfälschung der Betrchtungen führen könnten.

9 1. Zielstellung und Aufbu der Arbeit Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die in der Studienrbeit durchgeführten Betrchtungen zum Energiebedrf einer Teilklimnlge in einem Bürogebäude fortzusetzen und verschiedene Vrinten der Wärmerückgewinnung gegenüberzustellen. Dzu sollen äquivlent der in der Studienrbeit erfolgten Berechnung zum Nutzenergiebedrf einer rumlufttechnischen Anlge mit Sorptionsrotor Berechnungen für weitere Wärmerückgewinnungssysteme durchgeführt werden. Diese Betrchtungen werden sich über den Nutzenergiebedrf hinus uch mit dem Energiebedrf für Luftförderung und Antrieb der Wärmerückgewinnungssysteme befssen. Drus bgeleitet wird ein Vrintenvergleich, welcher einerseits die wirtschftlich sinnvollste Lösung herusstellen soll. Andererseits wird uch der Aspekt der CO - Einsprung eine besondere Rolle spielen, d bei dem hier behndelten Objekt besonderer Wert uf ökologische Gesichtspunkte gelegt wird. 3

10 . Wärmerückgewinnung.1 Ws ist Wärmerückgewinnung? Aus VDI 071: Wärmerückgewinnung in Rumlufttechnischen Anlgen geht hervor, dss Wärmerückgewinnung eine Mßnhme zur Mehrfchnutzung der Enthlpie der ein Gebäude verlssenden Mssenströme ist. Diese Definition ist llgemeingültig für lle Prozesse deren Abwärme genutzt wird, wird llerdings in dieser Richtlinie nur uf rumlufttechnische Prozesse bezogen. Umluftbetrieb ist keine Wärmerückgewinnungsmßnhme im Sinne der Norm, d keine wärmeustuschenden Apprte zum Einstz kommen. [VDI 071] Eine Übersicht der bei Wärmerückgewinnungssystemen üblichen Begriffe und Bezeichnungen zeigt Abbildung nch VDI 071. Abbildung : Bezeichnungen m Wärmerückgewinnungssystem Quelle: VDI 071: , Wärmerückgewinnung in Rumlufttechnischen Anlgen Aus Abbildung ergibt sich uch die Formel zur Berechnung der Rückwärmzhlen. Sie wird us dem Verhältnis von ttsächlich übertrgener Wärme zu mximl übertrgbrer Wärme gebildet und ergibt sich für die Außenluftseite folgendermßen: Φ & = Q& Q Ü mx m& * c = m& * c * * ( t t1 ) ( t t ) (Gl..1) Nch Vereinfchen ergibt sich lso ds Verhältnis der Temperturdifferenzen: t t 1 Φ =. (Gl..) t11 t1 Um Vergleiche zwischen verschiedenen Wärmerückgewinnungssystemen nzustellen, ist es notwendig bestimmte Rndbedingungen festzulegen und eine 4

11 Nennrückwärmzhl Φ N einzuführen. Dzu wird grundsätzlich die Rückwärmzhl Φ des Außenluftvolumenstromes betrchtet, d diese von huptsächlichem Interesse ist. Um Abweichungen zu vermeiden, sollen der Außenluft- und der Abluftvolumenstrom für Messzwecke gleich groß sein. Weiterhin wird festgelegt, dss der Wärmerückgewinnungsprozess ohne Kondenstion stttfindet. D die Wärmeübertrgung von der Geschwindigkeit der Luft n der Oberfläche bhängt, soll die mittlere frontle Anströmgeschwindigkeit m zu betrchtenden Wärmerückgewinner m,5 betrgen. Um eine endgültige Aussge über die Güte des s Wärmeübertrgungsprozesses treffen zu können, ist die Angbe des ußenluftseitigen Druckverlustes wichtig, woruf in Punkt.3 noch näher eingegngen wird. Je nch Art des Wärmerückgewinnungssystems können uch noch die Rückfeuchtzhl Ψ und der Enthlpie-Änderungsgrd Θ [JÜTT] ermittelt werden. Diese werden äquivlent zur Berechnung der Rückwärmzhl Φ us den Differenzen der bsoluten Luftfeuchtigkeitsgehlte beziehungsweise der Enthlpien gebildet: x x 1 Ψ = ; x11 x1 h h 1 Θ =. (Gl..3;.4) h11 h1. Einteilung der Wärmerückgewinnungssysteme Wärmerückgewinnungssysteme werden hinsichtlich ihrer Burt sowie der Art und Weise der Wärmeübertrgung unterschieden und sind nch VDI 071 in 4 Ktegorien einzuordnen: 1 Rekupertive Systeme, Regenertive Systeme, 3 Regenertoren mit drehendem/nicht drehendem Wärmeträger, 4 Wärmepumpen. Die einzelnen Ktegorien differieren huptsächlich in 3 wichtigen Punkten: Notwendigkeit der Zusmmenführung der Luftvolumenströme, Feuchte- beziehungsweise Stoffübertrgung zwischen den Luftströmen, Einfrieren uf der Fortluftseite bei Außentemperturen unter 0 C. 5

12 ..1 Rekupertive Systeme, Ktegorie 1 So gennnte Rekupertoren sind Wärmerückgewinnungssysteme mit festen Trennflächen zwischen den Luftvolumenströmen. Sie zeichnen sich durch eine direkte Wärmeübertrgung von einem Luftstrom uf den nderen über die Trennflächen us. Dzu ist die Zusmmenführung von Außen- und Abluftstrom im rumlufttechnischen Gerät notwendig. Ktegorie 1.1 nch VDI 071 umfsst die so gennnten Plttenwärmeustuscher, bei denen mehrere einzelne Pltten ls Trennflächen zwischen den Luftströmen zum Einstz kommen. Die Luftführung knn dbei in verschiedenen Vrinten erfolgen. Die Lösung mit der niedrigsten Rückwärmzhl ist die Schltung im Gleichstrom, welche uf Grund des vergleichsweise geringen Rückgewinns nicht mehr zum Einstz kommt. Einen höheren Gütegrd erreicht hingegen die Betriebsweise im Kreuzstrom, drgestellt in Abbildung 3. Hierbei sind Rückwärmzhlen von bis zu 80 % möglich. Eine weitere Möglichkeit ist die Führung der Luftvolumenströme im Gegenstrom. Bei diesem Prinzip werden die Außen- und die Abluft, wie in Abbildung 4 zu sehen, prllel nebeneinnder in gegensätzlicher Strömungsrichtung geführt. Ddurch wird der höchste Grd der Wärmerückgewinnung bei Plttenwärmeübertrgern von teilweise bis zu 99 Prozent [PAUL] relisiert. Abbildung 3: Kreuzstromprinzip Quelle: pdf/pwt_k01d.pdf Abbildung 4: Gegenstromprinzip Quelle: pdf/pwt_k01d.pdf Durch die Trennung der beiden Luftströme ist keine Feuchterückgewinnung möglich, ds heißt, es tritt eine reine Tempertur-Änderung in der Außenluft uf. Es ist llerdings ds Auftreten von Kondenstion uf der Fortluftseite im Flle niedriger Außentemperturen möglich. Die bei der Kondenstion des in der Abluft befindlichen Wsserdmpfes frei werdende ltente Wärme oder uch Verdmpfungswärme knn 6

13 zusätzlich zur sensiblen Wärme übertrgen werden. Dmit knn eine Erhöhung der Rückwärmzhl erzielt werden. Nch VDI 071 ist der Einstz solcher Systeme nur eingeschränkt möglich, d burtbedingt Leckgen möglich sind und es dher zur Stoffübertrgung zwischen Ab- und Außenluft kommen knn. Einerseits bestehen durch die Zusmmenfügung der einzelnen Pltten minimle Undichtigkeiten. (vgl. JÜTT) Andererseits können die dünnen Trennflächen leicht beschädigt werden, sodss eine Vermischung von Abluft und Außenluft zu Stnde kommt. Der Einstz von Plttenwärmeübertrgern ist dher nicht möglich für Gebäudenutzungen, bei denen eine Übertrgung generell usgeschlossen werden muss, zum Beispiel bei Opertionsräumen in Krnkenhäusern. Eine weitere Schwierigkeit besteht bei strk belsteter Abluft. D ein möglichst geringer Abstnd zwischen den Trennflächen nötig ist, um eine große Übertrgerfläche zu erzielen, knn ein Plttenwärmeübertrger schnell verschmutzen, d sich Verunreinigungen us der Abluft, wie zum Beispiel Stub oder Fsern, leicht bsetzen können. Dbei stellt sich eine weitere Problemtik herus, welche die Reinigung des Übertrgers betrifft. Bedingt durch die geringen Abstände ist diese nur mit erhöhtem Aufwnd möglich. Je länger der Strömungsweg innerhlb des Plttenwärmeübertrgers wird, desto schwieriger wird die Reinigung, ws sich besonders n Gegenstromwärmeübertrgern zeigt. Zum Schutz der Systeme und zur Vermeidung von Problemen bei der Reinigung kommen llerdings uf Außen- und Fortluftseite Filter zum Einstz, sodss ein Verschmutzen des Übertrgers vermieden wird. Um eine leichtere Reinigung zu ermöglichen, können uch Wärmerückgewinner der Ktegorie 1. nch VDI 071 zum Einstz kommen. Die Ktegorie 1. beinhltet die Röhrenwärmeustuscher, bei denen einer der beiden Luftströme durch Rohre geführt wird, die von dem jeweils nderen Luftstrom vertikl umspült werden. In der Regel sollte der Abluftvolumenstrom die Röhren umspülen. Die dbei entstehenden Strömungsverhältnisse erschweren die Ablgerung von Verschmutzungen, sodss ein Vorteil gegenüber Plttenwärmeübertrgern besteht, wenn strk belstete Abluft vorhnden ist. (vgl. JÜTT) D jedoch die Übertrgungsfläche gegenüber den Plttenwärmeübertrgern geringer ist, werden uch nur geringere Rückwärmzhlen bis 50 Prozent erreicht, sodss die Wirtschftlichkeit des Einstzes zwingend geprüft werden muss. 7

14 Ein entscheidender Vorteil ller Rekupertoren liegt in der Einfchheit ihres Aufbus begründet. D sie keine beweglichen Teile besitzen, sind Rekupertoren sehr robust und zuverlässig und benötigen keine Hilfsenergie, um betrieben zu werden... Regenertive Systeme, Ktegorie Bei den regenertiven Systemen knn mn wiederum zwei Untergruppen unterscheiden. Zum einen gibt es die so gennnten Kreislufverbundsysteme in der Ktegorie.1. Bei diesen Geräten ist die Trennung der beiden Medienströme möglich, d in jedem Luftstrom ein Wärmeübertrger instlliert wird. Die Übertrger in Außen- und Abluft werden durch Rohre verbunden. In diesen Rohrleitungen zirkuliert ls Wärmeträger Wsser, welches je nch Anwendung mit Frostschutzmittel versetzt wird. Zum Betrieb ist eine Pumpe notwendig, die Hilfsenergie in Form von elektrischem Strom benötigt. Der besondere Vorteil dieser Systeme liegt drin, dss ein Stoffustusch zwischen Außen- und Abluft vollkommen usgeschlossen werden knn, d beide Geräte getrennt ufgestellt werden können. Diese Möglichkeit knn uch bei beengten Pltzverhältnissen im Aufstellbereich der rumlufttechnischen Anlge von Vorteil sein. Durch die Reihenschltung mehrerer Wärmeübertrger in beiden Luftströmen sind Rückwärmzhlen bis zu 80 Prozent möglich. [IHKS] Wie schon bei den Plttenwärmerückgewinnern ist keine Übertrgung von Feuchte möglich. Die bei Kondenstion uftretende ltente Wärme knn ebenso genutzt werden. Durch die Einbindung von Heizung und Kühlung in den Wärmeträgerkreisluf zwischen den Wärmeübertrgern können in bestimmten Fällen Kühler und Erhitzer in der rumlufttechnischen Anlge eingesprt werden. Ddurch wird die Größe des Gerätes reduziert und der zusätzliche luftseitige Druckverlust der Register eingesprt. Ein weiteres regenertiv rbeitendes System sind die Wärmerohre, zusmmengefsst in Ktegorie.. Wärmerohre sind evkuierte Röhren, die Kältemittel ls Wärmeträger enthlten. Dieses Kältemittel verdmpft in einem Luftstrom unter Aufnhme von Wärme über die Rohrwnd und kondensiert im nderen Luftstrom unter Abgbe der Verdmpfungswärme über die Rohrwnd n die Luft. Ds Kältemittelkondenst wird dnn entweder nur über die Schwerkrft zurückgeführt oder es gibt noch zusätzliche Einbuten innerhlb des Wärmerohres, wie zum Beispiel Rillen oder Gzegewebe. (vgl. VDI 071) So werden 8

15 Rückwärmzhlen bis 80 Prozent möglich. Es knn Wärme und Kälte zurück gewonnen werden. Allerdings müssen bei diesem Wärmerückgewinner wiederum die Luftströme zusmmengeführt werden. Vorteile des Systems sind die Vermeidung von Stoffustusch und die Einsprung von Hilfsenergie...3 Regenertoren mit drehendem/nicht drehendem Wärmeträger, Ktegorie 3 Wie schon n der Ktegoriebezeichnung deutlich wird, lässt sich uch diese Gruppe in Unterktegorien einteilen. Mn unterscheidet lso in Rotoren, Kpillrgebläse und Umschltspeicher. Die Gemeinsmkeit der Systeme besteht drin, dss die Wärme beziehungsweise uch Feuchte us einem Luftstrom von der Speichermsse ufgenommen und zeitlich versetzt n den nderen Luftstrom bgegeben wird. (vgl. VDI 071) Dzu ist eine Zusmmenführung der Luftströme unerlässlich und es knn zu einer Übertrgung von Abluft in den Außenluftstrom kommen. Dher ist der Einstz nur in Gebäuden zulässig, in denen kein Umluftverbot gilt und keine Schädigungen durch diese Abluftrückführung uftreten können. In Ktegorie 3.1 werden die Rotoren zusmmengefsst. Mn unterscheidet dbei Rotoren mit Sorption und ohne Sorption. Bei beiden Systemen ist die Rückführung von Feuchte möglich, sie wird jedoch nur bei den hygroskopisch beschichteten Sorptionsrotoren besonders bechtet, d bei den nicht hygroskopischen Rotoren die Rückführung nur im Flle von Kondenstion im Abluftstrom erfolgt. Mit Rotoren lssen sich Rückwärmzhlen bis 80 Prozent erreichen. Die Rückfeuchtzhl bei hygroskopischer Beschichtung liegt bei 70 Prozent. Für den Betrieb sind zusätzliche Antriebe in Form von elektrischen Motoren notwendig. Deren Leistungsufnhme ist jedoch ls gering zu bewerten, d Rottionswärmerückgewinner mit Drehzhlen bis mximl 0 Umdrehungen pro Minute rbeiten. Ddurch kommen Motorleistungen von 00 Wtt bei Rotoren von etw Metern Durchmesser zu Stnde. (vgl. JÜTT) Bei geringen Anforderungen n die Zuluft besteht die Möglichkeit Kpillrgebläse nch Ktegorie 3. einzusetzen. Diese Geräte fördern über ein Lufrd us Schumstoff sowohl Außen- ls uch Abluft. D der eingesetzte Schumstoff offenporig sein muss, um die Luftförderung zu relisieren, knn Stoffübertrgung zwischen den Luftströmen nicht vermieden werden. Dementsprechend ist der Einstz nur dort möglich, wo uch Umluftbetrieb zulässig wäre. Der besondere 9

16 Vorteil der Technologie liegt in der Einsprung weiterer Ventiltoren uf Zu- und Abluftseite. Die erreichbren Rückwärmzhlen nch VDI 071 liegen llerdings bei lediglich 40 Prozent, ws vergleichsweise gering ist. Nch Herstellerngben sind 48 Prozent möglich. (vgl. FRIV) Des Weiteren ist eine Regelung der Wärmerückgewinnung nicht möglich, (vgl. VDI 071) d ds Kpillrgebläse zum Betrieb der rumlufttechnischen Anlge unbedingt notwendig ist. Bei den Umschltspeichern nch Ktegorie 3.3 der VDI 071 besteht ebenflls ds Problem der Abluftbeimischung, d die Luftströme bwechselnd durch zwei Speicherpkete geführt werden. Über eine Klppensteuerung wird ein Speicherpket gelden, während ds ndere entlden wird. Nch einem bestimmten Zeitintervll erfolgt die Umschltung über motorisch betriebene Klppen. Dbei bleibt jedoch Abluft im Speicherpket zurück, die nun vom Außenluftstrom ufgenommen wird. Durch die Veränderung der Umschltzeiten ist eine Regelung der Wärmerückgewinnung möglich. Mit Hilfe einer hygroskopischen Beschichtung der Speicherpkete ähnlich der eines Sorptionsrotors lässt sich uch Feuchte zurück gewinnen. Es sind Rückwärmzhlen von bis zu 90 Prozent und Rückfeuchtzhlen von bis zu 70 Prozent möglich. Zum Umschlten der Klppen mittels motorischer Antriebe ist eine vergleichbr kleine elektrische Leistung notwendig...4 Wärmepumpen, Ktegorie 4 In einer eigenen Ktegorie zusmmengefsst wurden die Wärmepumpen, d sich diese in ihrer Betriebsweise grvierend von den nderen Systemen unterscheiden. Die Wärmepumpe entnimmt einem Luftstrom Wärme und erhöht ds Temperturniveu mittels Zufuhr von Antriebsenergie über einen Verdichter. Die Wärme wird dnn n den nderen Luftstrom bgegeben. Durch die Energiezufuhr zur Erhöhung des Temperturniveus innerhlb der Wärmepumpe ist es möglich weitere Geräte wie Erhitzer oder Kühler einzuspren. Allerdings ist der erhöhte Hilfsenergiebedrf gegenüber nderen Wärmerückgewinnungssystemen ebenso zu bechten wie die vergleichsweise hohen Investitionskosten. D die Luftströme nicht zusmmengeführt werden müssen, knn eine Vermischung von Außen- und Abluft vermieden werden. Allerdings knn uch keine Feuchte übertrgen werden. Die VDI 071 gibt für Wärmepumpen Rückwärmzhlen größer 100 Prozent n. D sich diese Geräte strk von den konventionellen Wärmerückgewinnungssystemen 10

17 bheben, ist eine ndere Bewertung notwendig. Sie erfolgt mittels der Leistungszhl COP, welche ds Verhältnis der Heizleistung zur effektiven Leistungsufnhme einer Wärmepumpe [DIN V 18599] beschreibt. Auf Grund der grvierenden Unterschiede soll die Wärmepumpentechnologie uch bei dem folgenden Vergleich der Wärmerückgewinnungssysteme ußen vor gelssen werden und kein Bestndteil der Betrchtungen sein..3 Ws ist bei der Plnung zu bechten? Bei der Projektierung von rumlufttechnischen Anlgen ist es notwendig verschiedene Richtlinien einzuhlten, um einen möglichst fehlerfreien Betrieb der Anlgen zu gewährleisten und eine Schädigung der im Gebäude befindlichen Personen und Güter uszuschließen. Weiterhin besteht die Forderung nch einem energiesprenden und umweltbewussten Betrieb der Anlgen. In Bezug uf die Wärmerückgewinnungssysteme, die in rumlufttechnischen Anlgen instlliert werden, bedeutet ds besondere Überlegungen bei der Auswhl des Systems und dessen Betrieb..3.1 VDI 071 Die Grundlgen zur Plnung von Wärmerückgewinnungssystemen bietet die VDI 071: Wärmerückgewinnung in Rumlufttechnischen Anlgen. Wie in den vorhergehenden Abschnitten drgestellt, werden in dieser Norm die verschiedenen Systeme zur Wärmerückgewinnung vorgestellt. Weiterhin werden die wichtigsten Begriffe und Betriebsprmeter definiert. Bewertet wird von dieser Richtlinie weiterhin ds Risiko der Schdstoffübertrgung im Wärmerückgewinnungssystem. Drus lssen sich die Einstzmöglichkeiten der verschiedenen Wärmerückgewinner bleiten. So wird mn zum Beispiel in einem Krnkenhus vermeiden wollen, dss in der Abluft befindliche Keime uf die Außen- beziehungsweise Zuluft übertrgen werden. Dher werden in den meisten Fällen Kreislufverbundsysteme eingesetzt, d diese eine vollkommene Trennung von Außen- und Abluftstrom ermöglichen und selbst im Fll eines Defektes keine Übertrgung möglich ist. Zuletzt wird in der Norm uf die notwendige Bewertung der Wirtschftlichkeit bei der Auswhl eines solchen Systems verwiesen und ein Berechnungsbeispiel vorgestellt. 11

18 .3. VDI 067 Die Berechnung des in VDI 071 drgestellten Beispiels erfolgt n Hnd VDI 067: Wirtschftlichkeit gebäudetechnischer Anlgen. D durch verschiedene Wärmerückgewinnungssysteme unterschiedlich hohe Investitionskosten für die rumlufttechnische Anlge entstehen, ist es notwendig, die Systeme miteinnder zu vergleichen. Nicht immer muss die Systemvrinte mit der höchsten Rückwärmzhl die beste Lösung sein. D eine Anlge ohne Wärmerückgewinnung nch Energieeinsprverordnung und DIN EN nicht zulässig ist, wird kein Vergleich dieser Form durchgeführt. Allerdings ist ds Energieeinsprpotentil von Wärmerückgewinnungssystemen so hoch, dss dieser Vergleich uch nicht sinnvoll wäre. Eine Vergleichsrechnung für drei verschiedene Wärmerückgewinnungsvrinten wird im Lufe dieser Arbeit erstellt und erläutert..3.3 EnEV und DIN V Zur Durchführung des Vergleichs nch VDI 067 ist zuerst die Ermittlung der Investitionskosten notwendig. Des Weiteren spielen die verbruchsgebundenen Kosten eine besondere Rolle innerhlb der Betrchtungen, d gerde hier ds größtmögliche Einsprpotentil besteht. Um die Betriebskosten ermitteln zu können, ist es notwendig, den zum Betrieb der rumlufttechnischen Anlge erforderlichen Energiebedrf zu berechnen. Diese Berechnung erfolgt für die verschiedenen von einer Anlge ufgenommenen Energieformen nch DIN V 18599: Energetische Bewertung von Gebäuden. Diese Berechnung ermöglicht weiterhin die Ermittlung des Jhres- Primärenergiebedrfs, welcher eine Vorgbe nch Energieeinsprverordnung ist. Dzu ist ein Vergleich mit dem in der Verordnung drgestellten Referenzgebäude notwendig. Die für dieses Referenzgebäude beschriebene rumlufttechnische Anlge beinhltet nch Energieeinsprverordnung 007 ein Wärmerückgewinnungssystem mit einer Rückwärmzhl Φ = 0, 45. Wie in der dieser Arbeit vorngestellten Studienrbeit drgestellt, ist eine Änderung der Energieeinsprverordnung verbschiedet worden, welche zum 1. Oktober 009 in 1

19 Krft treten wird. Diese neue Energieeinsprverordnung definiert für ds Wärmerückgewinnungssystem des Referenzgebäudes eine Rückwärmzhl von Φ = 0,60. Die nch DIN V durchzuführenden Berechnungen werden in dieser Arbeit zusmmenfssend drgestellt, d schon in der Studienrbeit eine umfssende Beschreibung der notwendigen Berechnungsschritte erfolgte..3.4 Buliche Anforderungen Wie für lle nderen Komponenten in rumlufttechnischen Geräten sind uch für Wärmerückgewinner technische Anforderungen zu erfüllen, die zur Sicherung eines einwndfreien Betriebs dienen. Besonderer Wert wird dbei uf die durch den Wärmerückgewinner uftretenden zusätzlichen luftseitigen Druckverluste gelegt. Diese Druckverluste bedeuten einen höheren Energiebedrf für die Luftförderung und können im Extremfll zur Unwirtschftlichkeit des Wärmerückgewinners führen, d die Einsprungen bei Wärme und Kälte durch die erhöhte Stromufnhme negiert werden. Eine Bewertung dieser Druckverluste erfolgt in verschiedenen Normen. In DIN EN 13053: Lüftung von Gebäuden Zentrle rumlufttechnische Geräte werden Festlegungen in Abhängigkeit des Luftvolumenstromes und der jährlichen Betriebsstundenzhl getroffen. Dbei werden explizit minimle Rückwärmzhlen mit den dfür zulässigen mximlen Druckverlusten in Verbindung gebrcht. Es erfolgt eine Einordnung der Wärmerückgewinner in die Klssen H1 bis H5, wobei H3 ls Stndrdwert nzunehmen ist. Die Einhltung dieser Klssen fordert uch VDI 3803: Buliche und technische Anforderungen n zentrle Rumlufttechnische Geräte. Dbei besteht jedoch in dieser Richtlinie die klre Forderung, die Klsse H3 ls Minimum einzuhlten. Es wird zusätzlich empfohlen die Anforderungen der Klsse H zu erfüllen. In Verbindung mit diesen Klssen stehen uch die Angben nch DIN EN 13779: Lüftung von Nichtwohngebäuden Allgemeine Grundlgen und Anforderungen für Lüftungs- und Klimnlgen und Rumkühlsysteme. In dieser Richtlinie wird die mximle elektrische Leistungsufnhme der in einer rumlufttechnischen Anlge befindlichen Ventiltoren ktegorisiert. D die Leistungsufnhme eines Ventiltors direkt von den zu überwindenden Druckverlusten bhängt, hben die Wärmerückgewinner Einfluss uf diese. Des Weiteren wird die Möglichkeit geboten, eine erhöhte Leistungsufnhme zuzulssen, 13

20 wenn Wärmerückgewinner der Klssen H1 oder H, lso besonders hochwertige Systeme, zum Einstz kommen. Drn ist wiederum der direkte Zusmmenhng zwischen Rückwärmzhl, Druckverlust und Effizienz des Wärmerückgewinners zu erkennen. In DIN EN wird zusätzlich uf DIN EN 308 verwiesen. Die DIN EN 308: Wärmeustuscher Prüfverfhren zur Bestimmung der Leistungskriterien von Luft/Luft- und Luft/Abgs-Wärmerückgewinnungsnlgen beschreibt die Verfhren zur Feststellung verschiedener Gütekriterien von Wärmerückgewinnern. Außerdem bildet sie die Grundlge für die Festlegung der Ktegorien nch VDI 071. Allerdings wird hier nur in drei Ktegorien unterschieden, d Wärmepumpen nicht Teil dieser Norm sind. Lut der Richtlinie sind zur Bewertung von Wärmerückgewinnern folgende Angben von Interesse: die Außenleckge, die Innenleckge, die Abluftübertrgung, die Änderungsgrde für Tempertur und Feuchtegehlt, der Druckbfll. Aus den bisherigen Betrchtungen geht hervor, wrum die Änderungsgrde von Tempertur und Feuchtegehlt sowie der Druckbfll besonders wichtig sind. Die Außenleckge beschreibt je nch Druckbedingungen die Möglichkeit des Austretens von Luft in die Umgebung oder ber des Eintretens von Umgebungsluft in ds Gerät. Im Flle zu großer Verluste n die Umgebung besteht die Möglichkeit, dss nicht die gewünschten Luftmengen im Gebäude nkommen. Je nch Qulität der Umgebungsluft knn es durch deren Eindringen in ds Gerät zu Beeinträchtigungen der Zuluftqulität kommen. Innenleckge und Abluftübertrgung spielen in Hinblick uf hygienische Gesichtspunkte eine besondere Rolle, d in beiden Fällen möglicherweise belstete Luft us dem Abluftsystem in ds Zuluftsystem dringen knn. Die Innenleckge beschreibt dbei Undichtigkeiten uf Grund der Fertigung. Abluftübertrgung tritt nur bei Wärmerückgewinnungssystemen der Ktegorie 3 uf, d hier ein ständiger Wechsel des Wärme speichernden Mediums zwischen Zu- und Abluftseite technisch notwendig ist, wie unter Punkt..3 beschrieben. Diese Problemtik führt zu einer weiteren wichtigen Richtlinie uf dem Gebiet der Rumlufttechnik, der VDI

21 .3.5 Hygienische Anforderungen In VDI 60: Hygiene-Anforderungen n Rumlufttechnische Anlgen und Geräte wird speziell uf die Übertrgung von Abluft in den Außenluftstrom eingegngen. So sind Wärmerückgewinnungssysteme, bei denen die Gefhr einer Übertrgung nicht uszuschließen ist, nur dnn zu instllieren, wenn die Verwendung von Umluft us hygienischer Sicht zulässig wäre. (vgl. VDI 60) Dementsprechend sind Wärmerückgewinnungssysteme der Ktegorie 3 in Fällen des Umluftverbotes nicht gestttet. Hinsichtlich der Innenleckge und der dmit verbundenen Übertrgung verweist die VDI 60 uf die DIN EN und somit uf die oben erwähnte DIN EN 308. Zusätzliche Anforderungen werden bezüglich der Reinigung der Systeme gestellt. Diese Anforderungen beziehen sich uf lle Wärmeübertrger in rumlufttechnischen Anlgen. Demnch wird eine Oberfläche gefordert, die möglichst gltt und korrosionsfest ist. Kommen Systeme zum Einstz, die mit Lmellen usgestttet sind, oder uch Plttenwärmeübertrger, müssen die Abstände der Lmellen beziehungsweise Pltten dem Stubgehlt der Luft ngepsst sein. Um eine ständige Verschmutzung der Geräte uszuschließen, sollte ußerdem vor dem Wärmeübertrger ein Filter eingesetzt werden. Eine Prüfung und Reinigung des Gerätes muss in jedem Fll ohne Einschränkungen möglich sein. Eine weitere Mßgbe wird bezüglich der Butiefe des Gerätes getroffen. So muss diese insoweit beschränkt werden, dss eine vollständige Reinigung ermöglicht wird. Somit sind lso nicht llein wirtschftliche Gesichtspunkte in Hinblick uf die Auslegung des Wärmerückgewinners zu bechten. Vielmehr ist eine Betrchtung verschiedener Fktoren notwendig, um eine optimle Vrinte zu ermitteln. Besonders deutlich wird dies m Beispiel der Butiefe. Ein größerer Wärmerückgewinner bietet zwr eine höhere Rückwärmzhl, ist uf der nderen Seite ber uch teurer und bedeutet einen höheren Druckverlust, der sich in den Betriebskosten niederschlägt. Gleichzeitig wird die Reinigung schwieriger, ws entweder eine Teilung des Gerätes erfordert und dmit die Investitionskosten erhöht oder ber die Wrtungskosten nsteigen lässt. Es ist lso wichtig lle Prmeter genu zu betrchten, um sich für eine optimle Lösung zu entscheiden. 15

22 3. Die Systemvrinten Für ein neu zu errichtendes Bürogebäude in Düsseldorf soll eine Teilklimnlge projektiert werden. Nch Wunsch des Buherrn ist keine Befeuchtung vorzusehen. Die Entfeuchtung soll ungeregelt m Oberflächenkühler erfolgen. Der Stndort der rumlufttechnischen Anlge wird sich im. Untergeschoss des Gebäudes befinden. Die Außenluftzufuhr erfolgt über ein Ansugbuwerk, welches in einer Ecke des Gebäudes entstehen soll. Die Fortluft wird in die im 1. Untergeschoss befindliche Tiefgrge usgeblsen, welche ständig offen ist, sodss eine ungehinderte Abströmung erfolgen knn. Die Zuluft wird über Bodeninduktionsgeräte mit Primärluftnschluss im Fssdenbereich eingebrcht, die zur Kühlung und Beheizung gleichermßen genutzt werden. Die Abluft wird nch Überströmen us den Bürobereichen in den zentrlen Lobbybereich jeden Geschosses m Treppenhuskern über Gitterdurchlässe bgesugt. Eine Aufsicht des Regelgeschosses mit Knlnetz befindet sich uf der CD im Anhng. An Hnd des Knlnetzes wurde die Druckverlustberechnung mittels mh-softwre durchgeführt. Es ergeben sich folgende Gesmtdruckverluste: p AU + ZU = 538P, p AB+ FO = 13P. Dbei sind die je nch Aufbu des rumlufttechnischen Gerätes spezifischen geräteinternen Druckverluste noch nicht berücksichtigt. Diese werden in den nchfolgenden Betrchtungen für jede Systemvrinte gesondert drgestellt. Nch Wunsch des Buherrn sind folgende Vrinten der rumlufttechnischen Geräte hinsichtlich Wirtschftlichkeit, CO -Einsprung und technischer Prmeter, wie zum Beispiel Bugröße, zu untersuchen: Vrinte 1: Teilklimnlge mit Sorptionsrotor, Vrinte : Teilklimnlge mit Kreislufverbund-Wärmerückgewinner, Vrinte 3: Teilklimnlge mit Plttenwärmerückgewinner. D die Fortluft in die Tiefgrge eingebrcht werden soll, ist der Einstz einer Wärmepumpe zur Wärmerückgewinnung nicht möglich. Die dbei uftretenden Fortlufttemperturen würden im Winterfll zu erheblicher Frostgefhr und im Sommerfll zu unzumutbr hohen Temperturen im Bereich der Prkflächen führen. 16

23 Im Folgenden werden die Besonderheiten der verschiedenen Vrinten ufgezeigt und die Ergebnisse der zugehörigen Berechnungen drgestellt. 3.1 Teilklimnlge mit Sorptionsrotor Sorptionsrotoren gehören zur Ktegorie 3 nch VDI 071. Sie bestehen us einer gewellten Folie, welche durch Zusmmenrollen eine Wbenstruktur ergibt. Je nch Länge des Foliestreifens ergeben sich Sorptionsrotoren mit Durchmessern zwischen 0,4 und 6 Metern. Durch die Wbenstruktur des Rotors befinden sich viele kleine Knäle im Luftstrom, die gewissermßen prllel geschlten sind. Ddurch werden die Einzeldruckverluste der Knäle nicht ddiert. Die Wände der Wbenstruktur sind in diesem Fll die Speichermsse für die ufgenommene Wärme. Des Weiteren zeichnen sie sich durch eine hygroskopische Beschichtung us, welche Feuchte von einem Luftstrom zum nderen übertrgen knn. Ddurch knn die Außenluft im Winter befeuchtet und im Sommer entfeuchtet werden, während gleichzeitig die Außenluft erhitzt beziehungsweise gekühlt wird. Zur Vernschulichung sind in den folgenden Abbildungen die Prozesse im Winter- und Sommerfll im Mollier-h,x- Digrmm drgestellt. Abbildung 5: Sorptionsrotor, Winterfll Abbildung 6: Sorptionsrotor, Sommerfll Im Winterfll nimmt die kältere Außenluft von der Abluft Wärme und Feuchte uf. Dbei kühlt sich die Abluft b und wird entfeuchtet. Im Sommerfll geschieht ds Gegenteil. Die reltiv kühlere und trockenere Abluft nimmt Wärme und Feuchte us 17

24 der Außenluft uf, wodurch die eventuell noch ufzubringende Kälte- und Entfeuchtungsleistung verringert wird Berechnung von Nutz- und Hilfsenergiebedrf Die Berechnungen für Nutz- und Hilfsenergiebedrf beziehen sich uf die DIN V und dienen zur Ermittlung des Energiebedrfs für Wärme, Kälte, Luftförderung und eventuell notwendige Hilfsenergien. Der Berechnungsgng zur Ermittlung der Nutzenergiebedrfe für Wärme und Kälte wurde in der Studienrbeit umfssend drgestellt. Dementsprechend soll im Folgenden lediglich uf erforderliche Rndbedingungen und Ergebnisse eingegngen werden Grundlgen Um die Berechnungen durchführen zu können, sind zuerst die Auslegungen der rumlufttechnischen Anlgen durchzuführen. Dzu müssen beknnt sein: der erforderliche Zuluftvolumenstrom V & ZU, der Abluftvolumenstrom V & AB, die Außenlufttemperturen für Sommer- und Winterfll t AU S t AU, W, ;, die Ablufttemperturen für Sommer- und Winterfll t AB S t AB, W, ;, die bsoluten Luftfeuchtigkeitsgehlte der Außen- und Abluft im Sommer- und Winterfll x AU, S x AU, W ; x AB, S ; x AB, W ;. Der Zuluftvolumenstrom beträgt nch Berechnung mittels DIN EN unter Bechtung der Arbeitsstättenrichtlinie 5 m h 3 V& ZU = D die Abluft der notwendigen Toilettenbereiche des Bürogebäudes getrennt bgeführt wird, ergibt sich ein Abluftvolumenstrom von m h 3 V& AB = Eine Zusmmenstellung des Berechnungsgnges in tbellrischer Form ist im Anhng ufgeführt. Der berechnete Zuluftvolumenstrom entspricht llein dem hygienisch notwendigen Volumenstrom. Er dient lediglich unterstützend zur Deckung der Heizlst und Wärmebfuhr im Kühlfll. Des Weiteren erfordert der Primärluftnschluss der Unterflurkonvektoren eine 18

25 ständige Beufschlgung zur optimlen Leistungsbgbe. Aus diesen Gründen wird der Zuluftvolumenstrom nicht vriiert, sondern konstnt eingebrcht. Die Außenlufttemperturen sind den jeweiligen Normen für die Heizlst- und die Kühllstberechnung entnommen. Dementsprechend gelten für den Stndort Düsseldorf nch DIN EN 1831 t, W = 10 C und nch VDI 078 t AU, S = 3 C ls AU Auslegungswerte. Dzu gehörig werden die in DIN V ngegebenen Werte für die bsoluten Luftfeuchtigkeitsgehlte der Außenluft x g, W = und kg AU 1 x AU, S = 1 verwendet. Für die Zustände der Abluft im Sommer- und Winterfll wurde sich mit dem Buherrn in Anlehnung n die DIN V uf folgende Werte geeinigt: t = C AB, W, t = 6 C x x AB, S, g, W = 8, (bei Feuchterückgewinnung), kg AB 5 g, S =. kg AB 11 g kg Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte Die gesmmelten Dten wurden zur Auslegung der rumlufttechnischen Anlgen verwendet. Dmit ergb sich der im Anhng drgestellte Anlgenufbu für die Teilklimnlge mit hygroskopisch beschichtetem Rottionswärmerückgewinner. Dieser Wärmerückgewinner ht lut Berechnungsergebnissen des Herstellers eine Rückwärmzhl Φ = 75%. Für die Berechnung weiterhin notwendig ist die Festlegung der Anlgenlufzeiten. Dzu wurde, d es sich um eine reine Büronutzung hndelt, mit dem Buherrn eine montliche Lufzeit Stunden vereinbrt. d v mech, m, von 0 Tgen und eine täglich Lufzeit t v, mech, m von 1 An Hnd der gewählten thermodynmischen Luftbehndlungsfunktionen erfolgt die Festlegung der Anlgenvrinte nch DIN V Es ergibt sich Vrinte Nummer 4, d keine besonderen Anforderungen n die Feuchte gestellt werden. Die Berechnung für den Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte wurde mittels der 19

26 Tbellenwerte us Anhng A der DIN V durchgeführt und ergb die folgenden Summen für ein gesmtes Jhr: Nutzenergiebedrf Wärme: Nutzenergiebedrf Kälte: kwh V, = 7345, Q H kwh Q V, C = Nutzenergiebedrf Luftförderung Der Nutzenergiebedrf für die Luftförderung beschreibt, wie viel elektrische Energie von den Ventiltoren in der rumlufttechnischen Anlge ufgenommen wird, um den erforderlichen Luftvolumenstrom zu fördern und die gegebenen Druckverluste zu überwinden. Dbei spielen nicht nur die Druckverluste innerhlb des Knlnetzes eine Rolle, sondern uch die der einzelnen Komponenten des rumlufttechnischen Gerätes. Für die Systemvrinte mit Sorptionsrotor ergeben sich nch den Angben des Geräteherstellers die geräteinternen Druckverluste zu: p ZUL 681P,, int = p ABL 30P., int = Die Druckverluste im Knlnetz sind unbhängig des rumlufttechnischen Gerätes konstnt mit: p P, ZUL, ext = 538 p P. ABL, ext = 13 Des Weiteren gehen die Wirkungsgrde der beiden Ventiltoren für Zu- und Abluftförderung in die Berechnungen mit ein. Diese ergeben sich us den Auslegungen des Geräteherstellers für den jeweiligen Betriebspunkt, welcher durch den zu fördernden Volumenstrom und den zu überwindenden Druckverlust bestimmt wird. Nch Angbe des Herstellers ergeben sich dher: η = 0, 67, ZUL η = 0, 6. ABL Mit diesen Werten ist die elektrische Leistung der beiden Ventiltoren zu bestimmen: V& 3 ZUL * pzul 30350m *119N * h PV, ZUL, m = = = 15339W, (Gl. 3.1) η h * 0,67 * m *3600s ZUL 0

27 V& 3 ABL * p ABL 7890m * 443N * h PV, ABL, m = = = 5536W η h * 0,6 * m *3600s ABL. (Gl. 3.) Drus wird der montliche Nutzenergiebedrf für Luftförderung Q V E, m, ermittelt: ( PV, ZUL, m + PV, ABL, m )* tv, mech, m dv, mech m Q V, E, m *, = (Gl. 3.3) h Q V, E, m = ( 15339W W )*1 * 0d = 5010kWh. (Gl. 3.4) d Für ds gesmte Jhr ergibt sich dher: kwh QV, E = QV, E, m *1 = 5010kWh *1 = (Gl. 3.5) Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung Der Sorptionsrotor muss während des Betriebes der Teilklimnlge ständig ngetrieben werden, um seine Funktion zu gewährleisten. Dzu ist ein Elektromotor notwendig, dessen Verbruch n elektrischer Energie bewertet werden muss, um einen Vergleich mit nderen Wärmerückgewinnungssystemen zu ermöglichen. Hierzu ist eine Berechnung n Hnd DIN V durchzuführen, wofür zwei Eingngsgrößen benötigt werden. Zum Einen benötigt mn die jährliche Komponentenlufzeit t WRG, welche sich us DIN V , Anhng B ermitteln lässt. Ein Abgleich zur VDI 071 wr llerdings notwendig, um den korrekten Wert zu ermitteln. In der Erläuterung der Tbellen B.1 und B. wird ngegeben, dss der Wert twrg r, 1h, für lle Zulufttemperturen von 14 C bis C konstnt ist. Allerdings werden in den beiden Tbellen unterschiedliche Werte ngegeben. In Verbindung mit der VDI 071 konnte der korrekte Wert ermittelt werden, welcher t 0, 89 WRG, r,1h = beträgt. Drus ergibt sich, dss Tbelle B. die richtigen Werte für twrg r, 1h, enthält und die Angben us Tbelle B. 1 fehlerhft sind. Auch die Umrechnung uf die jährliche Komponentenlufzeit t WRG gestltet sich schwierig, d die Indizierung der dzu notwendigen Eingngsprmeter nicht vollständig erläutert ist. Es wird der Wert 1 d, benötigt, welcher sich in V mech vorhergehenden Berechnungen uf einen Mont bezieht und zusätzlich mit dem Index m versehen wurde. Allerdings liefert lediglich die Berechnung mit der Betriebstgezhl eines gesmten Jhres ein plusibles Ergebnis für die Berechnung

28 der jährlichen Komponentenlufzeit. Dzu erfolgt eine Korrektur der reltiven jährlichen Komponentennutzungszeit mit der ttsächlichen Anlgenbetriebszeit: t h = twrg, r,1h * tv, mech * dv, mech = 0,89*1 * 40d = 563, h. (Gl. 3.6) d WRG Vergleichsweise erscheint n dieser Stelle die Berechnung mit dem Wert dv, mech, m = 0d : t h = twrg, r,1h * tv, mech * dv, mech, m = 0,89 *1 * 0d = 13, h. (Gl. 3.7) d WRG 6 Es ist erkennbr, dss eine Lufzeit von 13,6h innerhlb eines gnzen Jhres nicht relistisch sein knn, d ds Wärmerückgewinnungssystem fst immer in Betrieb ist, wenn die rumlufttechnische Anlge in Betrieb ist, deren Betriebszeit sich uf h d Mon. h t RLTA = 1 * 0 *1 = 880 beläuft. (Gl. 3.8) d Mon. Die nchfolgenden Berechnungen erfolgen lso mit dem Wert t WRG = 563, h, wobei die Angbe in der Einheit h erfolgen soll. Diese ergibt sich us der vorgegebenen Indizierung nicht, ist ber notwendig, um korrekte Endergebnisse zu erhlten. Des Weiteren muss us DIN V , Tbelle 15 die elektrische Leistung des Rotorntriebes P el v, rot, ermittelt werden. Diese wird bhängig vom jeweiligen Außenluftvolumenstrom ngegeben. Im vorliegenden Fll liegt dieser zwischen m und h m Dmit ergibt sich eine Antriebsleistung von Pel, v, rot = 370W. h Aus den ermittelten Dten lässt sich der jährliche Hilfsenergiebedrf für Wärmerückgewinnung ermitteln: h Wh kwh Qhr, f, ux, = Pel, v, rot * twrg /1000 = 370W * 563, /1000 = 948. (Gl. 3.9) kwh 3.1. Ergebnisse der Berechnung Die ermittelten Werte dienen einerseits zum Vergleich der Teilklimnlge mit Sorptionsrotor mit nderen Systemvrinten hinsichtlich des Energieverbruchs, können ber ndererseits ls Grundlge zur Berechnung der zu erwrtenden Betriebskosten der rumlufttechnischen Anlge verwendet werden. Dher soll n

29 dieser Stelle eine Zusmmenstellung der wichtigsten Berechnungsergebnisse erfolgen. Es ergeben sich die folgenden Werte: jährlicher Nutzenergiebedrf Wärme: jährlicher Nutzenergiebedrf Kälte: kwh V, = 7345, Q H jährlicher Nutzenergiebedrf Luftförderung: kwh Q V, C = 37300, jährlicher Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung: kwh Q V, E = 6010, kwh Qhr, f, ux, = Teilklimnlge mit Kreislufverbund-Wärmerückgewinner Die Kreislufverbund-Wärmerückgewinner gehören zur Ktegorie nch VDI 071. Sie zeichnen sich insbesondere durch die Möglichkeit us, Außen- und Abluftvolumenstrom räumlich zu trennen. Ds wird möglich, d sich in jedem der beiden Volumenströme ein seprter Wärmeübertrger befindet. Besonders bei räumlichen Schwierigkeiten oder bei der bsoluten Notwendigkeit zur Trennung der Luftströme wird dieses System dher eingesetzt. Die Wärmeübertrger sind durch Rohrleitungen miteinnder verbunden, in welchen ds Wärmeträgermedium zirkuliert. Dzu ist eine Umwälzpumpe notwendig. Ds Wärmeträgermedium ist in der Regel Wsser, welches zum Schutz vor Einfrieren mit einem entsprechenden Frostschutzmittel versetzt sein knn. Im Allgemeinen kommt dbei Glykol zum Einstz, dessen Anteil jedoch in Hinblick uf den Wärmerückgewinn minimiert werden sollte, d es eine geringere spezifische Wärmekpzität ls Wsser besitzt. (vgl. JÜTT) Allerdings stellt die räumliche Trennung, welche je nch Anwendung vorteilhft ist, uch ein Problem dr. Durch die zweimlige Wärmeübertrgung, welche durch die Teilung notwendig wird, treten höhere Übertrgungsverluste uf. Ddurch sind die Rückwärmzhlen dieser Systeme geringer ls bei nderen Wärmerückgewinnungsvrinten. Durch die Reihenschltung mehrerer Wärmeübertrger in einem Luftstrom, wie in Abbildung 7 drgestellt, wird versucht, diese Differenz uszugleichen und einen besseren Rückgewinnungsgrd zu erzielen. 3

30 Abbildung 7: Anlgenufbu zur Wärmerückgewinnung Quelle: content/cnt_produkte_werme rueckgewinnung.htm Dies führt jedoch zu erheblich höheren Druckverlusten uf Luft- und Wsserseite, sodss eine Prüfung hinsichtlich der Wirtschftlichkeit eines solchen Systems unerlässlich ist. Eine zusätzliche Möglichkeit bieten die Kreislufverbundwärmerückgewinner in Bezug uf die Reduzierung des Pltzbedrfs. Dzu knn die primäre Versorgung mit Wärme und Kälte indirekt über Wärmeübertrger, wie in Abbildung 8 schemtisch drgestellt, in den Kreisluf des Systems eingebunden werden. Ddurch werden zusätzliche Wärmeübertrger ls Erhitzer und Kühler in der rumlufttechnischen Anlge ersetzt. Es werden der Rumbedrf und die Druckverluste der Wärmeübertrger eingesprt. Abbildung 8: indirekte Wärmeeinbindung in KVS-Systeme, schemtisch (Systemtemperturen beispielhft) Quelle: 43b73b-91f6-41d-86f-1878fed60bf1 Auf Grund der räumlichen Trennung der Luftvolumenströme besteht keine Möglichkeit der Stoffübertrgung, ws im Hinblick uf hygienische Aspekte ein großer Nutzen ist. Die Übertrgung von Feuchte ist ddurch llerdings uch nicht möglich. Es wird eine reine Temperturänderung herbeigeführt. Im Flle der Kondenstion des in der Abluft befindlichen Wsserdmpfes wird die dbei frei werdende ltente Wärme übertrgen. Die in einem Kreislufverbundsystem blufenden thermodynmischen Prozesse sind in den nchfolgend bgebildeten Mollier-h,x-Digrmmen für den Sommer- und den Winterfll ersichtlich. 4

31 Abbildung 9: KVS-System, Winterfll Abbildung 10: KVS-System, Sommerfll 3..1 Berechnung von Nutz- und Hilfsenergiebedrf Die folgenden Berechnungen werden äquivlent zu den Berechnungen unter Punkt 3.1 durchgeführt. Betrchtet werden soll n dieser Stelle ein Kreislufverbundsystem mit indirekter Einbindung von Wärme und Kälte in den Kreisluf des Wärmerückgewinnungssystems. Dbei erfolgt die gewünschte Abkühlung oder Erwärmung der Außenluft vollständig m Wärmeübertrger des Kreislufverbundsystems, wie oben erläutert. Dher stellen sich die Prozesse uch im Mollier-h,x-Digrmm, zu sehen in den Abbildungen 11 und 1, bweichend dr. Abbildung 11: KVS mit Einbindung, Winterfll Abbildung 1: KVS mit Einbindung, Sommerfll 5

32 Grundlgen Die für die Berechnungen notwendigen Eingngsprmeter sind bis uf den bsoluten Luftfeuchtigkeitsgehlt der Abluft im Winter äquivlent den Werten unter Punkt mit: x g, W =, kg AU 1 x & m = 30350, h V ZU 3 & m = 7890, t AU, W = 10 C, t AU S = 3 C h V AB 3 g, S =, t AB, W = C, t AB, S = 6 C und kg AU 1 x,, g, S =. D bei kg AB 11 diesem System keine Rückgewinnung von Feuchte möglich ist, wird der bsolute Luftfeuchtigkeitsgehlt der Abluft im Winter geringer festgesetzt ls beim Einstz eines Sorptionsrotors. Für die Berechnungen wird dher der Wert x g, W = 6, zu kg AB 5 Grunde gelegt. Des Weiteren sind die Anlgenlufzeiten und die jährliche Komponentenlufzeit des Wärmerückgewinnungssystems gleich den Werten bei Einstz eines Sorptionsrotors, d sich diese Anforderungen nicht ändern. Es ergibt sich lso Berechnungen. h t WRG = 563, äquivlent zu den unter Punkt durchgeführten Nutzenergiebedrf Wärme und Kälte Grundlge dieser Berechnung sind wiederum Angben des Geräteherstellers, der mit den gegebenen Eingngsprmetern eine Rückwärmzhl Φ = 0, 71 ermittelt. Die Berechnung des jeweiligen Nutzenergiebedrfs n Wärme und Kälte erfolgt ähnlich dem Berechnungsgng für den Sorptionsrotor. Der einzige Unterschied besteht in der Ttsche, dss mit Φ = 0, 71 nicht genu einer der in DIN V , Tbelle 5 ngegebenen Werte getroffen wird. In dieser Tbelle sind lediglich 4 Vrinten verzeichnet: keine Wärmerückgewinnung ( Φ = 0, 00 ), 45% Wärmerückgewinnung ( Φ = 0, 45 ), 60% Wärmerückgewinnung ( Φ = 0, 60 ), 75% Wärmerückgewinnung ( Φ = 0, 75). 6

33 Wenn, wie im vorliegenden Fll, ein dzwischen liegender Wert gegeben ist, wird es notwendig zu interpolieren. Dzu werden die Kennwerte des montlichen Nutzenergiebedrfs für Wärme und Kälte 7 q H, m und q C, m, wie in der Studienrbeit drgestellt, ermittelt. Es ergeben sich die Kennwerte für den jeweils drüber und drunter gelegenen Wert der Wärmerückgewinnung. An dieser Stelle werden lso q H, m und C m q, für 60 Prozent und 75 Prozent berechnet. Diese montlichen Kennwerte werden uf den ttsächlichen Wert der Wärmerückgewinnung interpoliert. Beispielhft ist im Folgenden der Berechnungslgorithmus für den Kennwert des montlichen Nutzenergiebedrfs für Heizen drgestellt. qh, m qh, m q = + Φ Φ H, m qh, m * WRG WRG (Gl. 3.10) Φ Φ Dbei sind: WRG WRG q H, m, der Kennwert des montlichen Nutzenergiebedrfs für Heizen mit Φ = 0,71, q,, der Kennwert des montlichen Nutzenergiebedrfs für Heizen mit H m Φ = 0,60, q,, der Kennwert des montlichen Nutzenergiebedrfs für Heizen mit H m Φ = 0,75, Φ WRG = Φ, Φ WRG, die nächst kleinere Stützstelle für die Interpoltion Φ = 0, 60, Φ WRG, die nächst größere Stützstelle für die Interpoltion Φ = 0, 75. Dieser Berechnungsgng ist für jeden Montskennwert für Heizen und Kühlen durchzuführen. Dnch erfolgt die Denormierung der Werte mittels dem montlichen mittleren Zuluftvolumenstrom & V mech, m, wie in der Studienrbeit beschrieben. Drus ergibt sich der jeweilige montliche Nutzenergiebedrf n Wärme und Kälte. Werden diese Montswerte summiert, ergibt sich der jährliche Nutzenergiebedrf n Wärme beziehungsweise Kälte. Für die zu betrchtende Systemvrinte mit Φ = 0, 71 wurden folgende Werte ermittelt: Nutzenergiebedrf Wärme: kwh V, = 38938, Q H

34 Nutzenergiebedrf Kälte: kwh V, = Q C Nutzenergiebedrf Luftförderung Der Nutzenergiebedrf für die Luftförderung wird äquivlent zu der Berechnung unter Punkt ermittelt. Veränderungen sind llerdings bei den Eingngsprmetern durchzuführen. Die geräteinternen Druckverluste hben sich durch den Einstz des Kreislufverbundsystems ebenso verändert, wie die Wirkungsgrde der Ventiltoren. Diese Werte sind wiederum vom Hersteller der rumlufttechnischen Anlge ngegeben worden. Die entsprechenden Auslegungen finden sich im Anhng. Drus ergeben sich die notwendigen Eingngsprmeter für die Berechnung des Nutzenergiebedrfs für die Luftförderung wie folgt: p ZUL 70P,, int = p ABL 461P,, int = η = 0, 67, ZUL η = 0, 66. ABL Mit diesen sowie den bereits beknnten Werten für die Druckverluste im Knlnetz lssen sich die elektrischen Leistungen der Ventiltoren für Außen- und Abluftförderung gemäß Punkt berechnen. Es ergeben sich: PV, ZUL, m = 1589W, PV, ABL, m = 6855W. Der drus ermittelte montliche Bedrf n Nutzenergie für die Luftförderung beträgt: h Q V, E, m = ( 1589W W )*1 * 0d = 5444kWh. d (Gl. 3.11) Der Nutzenergiebedrf für die Luftförderung für ds gesmte Jhr ergibt sich zu: kwh QV, E = QV, E, m *1 = 5444kWh *1 = (Gl. 3.1) Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung Entsprechend der Teilklimnlge mit Sorptionsrotor ist uch für die Systemvrinte mit Kreislufverbundsystem der Hilfsenergiebedrf zu ermitteln, der vom 8

35 Wärmerückgewinnungssystem benötigt wird. In diesem Fll wird die Energie von der Umwälzpumpe ufgenommen, um ds Wärmeträgermedium zwischen den beiden Wärmeübertrgern zirkulieren zu lssen. Als Eingngsprmeter wird ebenflls die jährliche Komponentenlufzeit benötigt, deren Ermittlung unter Punkt eingehend drgestellt wurde. Unbhängig vom verwendeten Wärmerückgewinnungssystem bleibt dieser Wert gleich und beträgt dher h t WRG = 563,. Des Weiteren ist es von Interesse, ob eine ungeregelte oder eine drehzhlgeregelte Pumpe zum Einstz kommt. D hier die Einbindung der Wärme- und Kälteversorgung in den Kreisluf des Systems erfolgt, ist eine drehzhlgeregelte Pumpe us regelungstechnischen Gründen unerlässlich. Dmit ergibt sich die mittlere elektrische Leistung der Pumpe im Kreislufverbundsystem nch folgender Berechnungsvorschrift: 3 Wh m Wh P V * el, v, KVS = & ZUL 0,015 = * = 455W. (Gl. 3.13) 3 m h m 3 Aus der ermittelten elektrischen Leistung und der jährlichen Komponentenlufzeit t WRG wird der jährliche Hilfsenergiebedrf für Wärmerückgewinnung berechnet: h Wh Qhr, f, ux, = Pel, v, KVS * twrg /1000 = 455W * 563, /1000 = 1166 kwh kwh. (Gl. 3.14) t WRG 3.. Ergebnisse der Berechnung Wie us den vorngegngenen Drstellungen ersichtlich ist, sind die Berechnungsgänge unbhängig vom verwendeten Wärmerückgewinnungssystem ähnlich. Unterschiede bestehen lediglich bei der Bewertung des jährlichen Hilfsenergiebedrfs in Abhängigkeit des jeweiligen Antriebes. Dmit ist eine gute Vergleichbrkeit der Dten gegeben. Die dzu erforderlichen Werte sind für die Systemvrinte mit Kreislufverbundsystem: jährlicher Nutzenergiebedrf Wärme: jährlicher Nutzenergiebedrf Kälte: kwh V, = 38938, Q H kwh V, = 37361, Q C 9

36 jährlicher Nutzenergiebedrf Luftförderung: kwh V, = 6538, Q E jährlicher Hilfsenergiebedrf Wärmerückgewinnung: kwh Qhr, f, ux, = Teilklimnlge mit Plttenwärmerückgewinner Die dritte und letzte zu betrchtende Systemvrinte soll mit einem Plttenwärmeübertrger usgestttet sein. Nch VDI 071 werden diese Systeme der Ktegorie 1 zugeordnet. Sie gehören lso zu den so gennnten rekupertiven Systemen. Dies ist ein grvierender Unterschied gegenüber den bisher behndelten Vrinten, welche beide zu den regenertiven Systemen gehören, sich llerdings in ihrer Funktion strk unterscheiden. Im Gegenstz zu den regenertiven Systemen wird bei den Rekupertoren die Wärme, welche von einem Luftstrom uf den nderen übertrgen werden soll, nicht über ein Speichermedium trnsportiert. Es erfolgt ein direkter Wärmedurchgng durch eine Trennwnd zwischen den Luftströmen. Diese Trennwände sind bei Plttenwärmeübertrgern Pltten us verschiedenen Werkstoffen. Die Werkstoffuswhl wird von der Belstung der Abluft mit zum Beispiel korrosiven Bestndteilen bestimmt. D die Trennwände sehr dünn sind, ht die Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffes einen sehr geringen Einfluss uf die Wärmeübertrgung. Von größerer Bedeutung sind die ttsächliche Übertrgungsfläche und die Geschwindigkeit der Luft im Übertrger. (vgl. JÜTT) D es sich bei dem vorliegenden Projekt um ein Bürogebäude hndelt, werden Aluminiumpltten gewählt, d keine Schädigungen des Mterils durch Bestndteile der Bürobluft zu erwrten sind. Ein Plttenwärmeübertrger besteht us mehreren derrtigen Trennwänden, sodss immer im Wechsel ein Teil des Außenluftstromes und ein Teil des Abluftvolumenstromes durch den Übertrger geleitet werden. Die Abstände zwischen den Pltten können über Distnzleisten gehlten werden. Es ist llerdings uch möglich gewellte Pltten mit dzwischen liegenden Trennwänden einzusetzen, wie in Abbildungen 13 und 14 drgestellt. Wie unter Punkt..1 drgestellt wurde, ist dbei eine Führung der Luftströme im Kreuzstrom (siehe Abbildungen 3 und 13) oder im Gegenstrom (Abbildungen 4 und 14) denkbr. Im vorliegenden Fll kommt ein 30

37 Plttenwärmeübertrger mit im Kreuzstrom geführten Luftströmen zum Einstz, um eine weitere Vergrößerung der Bulänge zu vermeiden. Abbildung 13: Plttenwärmeübertrger mit gewellten Pltten, Skizze Quelle: pdf/pwt_k01d.pdf Abbildung 14: Ausschnittsfotogrfie der gewellten Pltten Quelle: Wie us den bisherigen Drstellungen ersichtlich ist, müssen die Luftströme bei diesen Systemen zwingend zusmmengeführt werden. Dbei knn es uf Grund von Undichtigkeiten zwischen den Pltten zur Übertrgung von Abluft in den Außenluftstrom kommen. Des Weiteren können Löcher in den Pltten, welche durch Korrosion entstnden sind, zur Vermischung der Luftströme führen. D zur Feststellung dieser Defekte ein vollständiges Zerlegen des Plttenwärmeübertrgers notwendig ist, werden sie oftmls erst nch lnger Zeit erknnt. (vgl. JÜTT) Die Zusmmenführung der Luftströme bedeutet bei rekupertiven Systemen llerdings nicht, dss zusätzlich zur Wärmerückgewinnung uch eine Feuchterückgewinnung wie bei den Sorptionsrotoren möglich wird. Im Flle der Kondenstion des in der Abluft befindlichen Wsserdmpfes, ist die Nutzung der ltenten Wärme möglich. Der im Plttenwärmerückgewinner stttfindende Prozess ist in den folgenden Mollier-h,x-Digrmmen für den Sommer- und den Winterfll drgestellt. Es ist erkennbr, dss der stttfindende Prozess dem Wärmerückgewinnungsprozess im Kreislufverbundsystem us thermodynmischer Sicht äquivlent verläuft. 31

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung.

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung. Reinigung 146 Bei Verschmutzung oder Bildverschlechterung muss der Projektor gereinigt werden. Schlten Sie den Projektor vor der Reinigung us. Reinigung der Projektoroberfläche Reinigen Sie die Projektoroberfläche

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel Kpitlerhöhungen börsennotierter Gesellschften ohne börslichen Bezugsrechtshndel Udo Terstege* ) / Gunnr Strk** ) Diskussionsbeitrg Nr. 390 2006 * PD Dr. Udo Terstege ist Hochschuldozent m Lehrstuhl für

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Streuungsmaße. Grundbegriffe

Streuungsmaße. Grundbegriffe Grundbegriffe Untersuchungseinheiten U,...,U n Merkml X Urliste x,...,x n geordnete Urliste x (),...,x (n) Es gilt i.llg.: xi x() i, i, Κ, n In einer westdeutschen Großstdt gibt es insgesmt drei Träger

Mehr

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung EsyMP Slide Converter Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Übersicht über EsyMP Slide Converter EsyMP Slide Converter - Übersicht... 4 Unterstützte Dteitypen für EsyMP Slide Converter... 4 Instlltion

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Studienrichtung Regenerative Energien. Studienarbeit

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Studienrichtung Regenerative Energien. Studienarbeit Fchhochschule Bielefeld Fchbereich Elektrotechnik und Informtionstechnik Studienrichtung Regenertive Energien Studienrbeit Technische Mchbrkeitsstudie und Wirtschftlichkeitsbetrchtung einer Krft- Wärme-Kälte-Kopplungsnlge

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

The Integration Company for Logistics

The Integration Company for Logistics The Integrtion Compny for Logistics verb 2 DIE IT- UND LOGISTIK-INTEGRATION VON EURO-LOG LIEFERANT LOGISTIKDIENSTLEISTER HERSTELLER / HANDEL LOGISTIKDIENSTLEISTER KUNDE PPS / WMS Speditionssystem SAP Module

Mehr

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT Tool zur grfischen Modellierung von Workflows in ShrePoint Einfches Gestlten von Prozessen und Chnge Mngement Gemeinsme Arbeitsplttform für kufmännische Abteilungen

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

Q3 2010. im Vergleich zu. Q3 2010 aus Expertensicht

Q3 2010. im Vergleich zu. Q3 2010 aus Expertensicht CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Hmburg www.cbre.de Q3 21 im Vergleich zu Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q2 1 Q3 9 Q3 21 ÜBERBLICK Gesmtwirtschftliche Aspekte Die Erholung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz Die erfolgreichsten Mgzine für Auto und Motorrd in der Schweiz Medidten 2013 Medidten 2013 Mobilität. Fszintion. Nutzwert. Die hochwertigen und erfolgreichen Zeitschriften und Internet-Portle der Motor-

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development Richtig und optiml lizensiert PROFI Engineering Systems AG Mrtin Lnge Business Development AGENDA 01 Generelles zum Them Lizenzmngement 02 Wrum ist die richtige Lizenzierung so schwer? 03 Veränderungen

Mehr

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET MAGDEBURGER WISSENSCHAFTSJOURNAL 1-2/2001 UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Frnk Gronwld, Jürgen Nitsch Die heutzutge

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2012 Mercury Marine 75/90/115/125 OptiMax 90-8M0057863 311 Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Institut für Produktion und Industrielles Informtionsmngement Universität Essen Fchbereich : Wirtschftswissenschften Universitätsstrße 9, D 44 Essen Tel.: 49 (0) 0 / 8-400 Fx: 49 (0) 0 / 8-40 Arbeitsbericht

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW] Kumulierte

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Berlin www.cbre.de Q1 211 ÜBERBLICK Q1 211 im Vergleich zu Q4 1 Q1 1 Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q1 211 us Expertensicht Mtthis Huff,

Mehr

Unterhaltung in voller Bandbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet & Telefon UPC Cablecom (Auszug)

Unterhaltung in voller Bandbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet & Telefon UPC Cablecom (Auszug) UPC Cblecom Austri GmbH Färbergsse 17, 6850 Dornbirn Eventuelle Stz- oder Druckfehler und Entgeltänderungen vorbehlten. Unterhltung in voller Bndbreite! Produktübersicht und Entgelte für Fernsehen, Internet

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

McAfee Content Security Blade Server

McAfee Content Security Blade Server Schnellstrt-Hndbuch Revision A McAfee Content Security Blde Server Version 7.0.0 Dieses Schnellstrt-Hndbuch dient ls Anleitung zum Einrichten von McAfee Content Security Blde Server. Ausführliche Anweisungen

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK

Auf einen Blick. In Schlagworten 6,5. Bruttoanfangsrendite in % Spitzenmiete in. /m²/monat 5,5 4,5. 01 02 03 04 05 06 07 08 09e ÜBERBLICK CB RICHARD ELLIS Mrktbericht Wiener mrkt Jhresende 8 ÜBERBLICK Auf einen Blick Veränderung gegenüber Q3 8 Q 7 Angebot Vermietung Leerstndsrte Spitzenmiete Rendite Inv.volumen In Schlgworten vermietungsleistung

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung EsyMP Multi PC Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Informtionen zu EsyMP Multi PC Projection Verschiedene Meeting-Möglichkeiten mit EsyMP Multi PC Projection... 5 Meetings mit mehreren Bildern

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen C:\WINDOWS\TEMP\wiweig.doc Wirtschftsinformtik Informtik Grundlgen Grundlgen der Codierung Informtion und Kommuniktion Kommuniktion ist der Austusch von Informtionen. Dies setzt Verschlüsselung der Informtion

Mehr

Kappa. Jahre Garantie

Kappa. Jahre Garantie Kpp Flexible Anwendung Mit dem Kpp können rhmenlose Photovoltik-Module leicht in Dächer von Alt- und Neubuten mit beliebiger 1 Eindeckung integriert werden. Ds System wird uf die vorhndene Lttung montiert

Mehr

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 !

Vielen Dank. EPA-Emissionsvorschriften. Garantiehinweis. Mercury Premier Service. 2011 Mercury Marine 25/30 EFI Viertakt 90-8M0057985 211 ! Vielen Dnk für den Kuf eines der besten Außenborder uf dem Mrkt. Sie hben eine gute Investition in Ihr Bootsvergnügen getätigt. Ihr Außenborder wurde von Mercury Mrine gefertigt, einem seit 1939 weltweit

Mehr

PERSONALextern. Vortrag im Dialog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr. Thema: Aktuelles für die Personalpraxis

PERSONALextern. Vortrag im Dialog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr. Thema: Aktuelles für die Personalpraxis Vortrg im Dilog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr Them: Aktuelles für die Personlprxis für Geschäftsführer, Inhber, Mitrbeiter Personlwesen Referenten: Krl-Heinz Heuer, HR-Experte, Heinrich

Mehr

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0.

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0. Version 5 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz Rev. 05 SNT 5.0.0.2882 ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5 1 Generelle Informtionen

Mehr

Werben auf askenrico

Werben auf askenrico Weren uf skenrico skenrico Ihr Online-Reiseführer für Mitteleurop Unser Online-Reiseführer ht eine rsnte Entwicklung zu verzeichnen. Gegründet Ende 2009, zählt er mit üer 10.000 montlichen Besuchern Mitte

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb

Betriebliche Gesundheitsförderung. industriellen Grossbetrieb AGOGIK 2/10 5 Nin Hottinger, Sbine Wiederkehr Betriebliche Gesundheitsförderung und OE im industriellen Grossbetrieb Ds Projekt SWiNG beim Field Service der ALSTOM (Schweiz) AG Ausgngslge Die veränderte

Mehr

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen»

RICHTLINIE «Luftreinhaltung auf Baustellen» Bericht zur Vernehmlssung über die RICHTLINIE «Luftreinhltung uf Bustellen» Burichtlinie Luft 1. September 2002 BUWAL Bundesmt für Umwelt, Wld und Lndschft Abt. Luftreinhltung und NIS 2 Berichtverfsser:

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

Hinweise zur Berechnung von statisch bestimmten Systemen

Hinweise zur Berechnung von statisch bestimmten Systemen Hinweise zur Berechnung von sttisch bestimmten Systemen. Knn ds System eindeutig us sttisch bestimmten Grundsystemen ufgebut werden, ohne Hilfsfesseln einzuführen? Wenn j, Teilsysteme ncheinnder entsprechend

Mehr

DEM 30 C, DEM 50 C, DEM 80 C, DEM 100 C, DEM 120 C, DEM 150 C. Geschlossene Warmwasser Wandspeicher Gebrauchs- und Montageanweisung

DEM 30 C, DEM 50 C, DEM 80 C, DEM 100 C, DEM 120 C, DEM 150 C. Geschlossene Warmwasser Wandspeicher Gebrauchs- und Montageanweisung DEM 30 C, DEM 50 C, DEM 80 C, DEM 100 C, DEM 120 C, DEM 150 C Geschlossene Wrmwsser Wndspeicher Gebruchs- und Montgenweisung Inhltsverzeichnis 1. Gebruchsnweisung................ 6 1.1 Gerätebeschreibung

Mehr

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart

Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensions- und Lebensversicherung. Loïc Dreher. COR&FJA AG, Stuttgart Die Seprierung von Kopkttrifen in der Pensions- und Lebensversicherung Loïc Dreher COR&FJ G, Stuttgrt Zusenfssung Kopkttrife finden nicht nur in der Pensionsversicherung, sondern uch in der (Einzel-) Lebensversicherung

Mehr

Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Analysis I im SS 2011 Kurzskript Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen

Kapitel 6 E-Mails senden und empfangen Kpitel 6 E-Mils senden und empfngen Sie ist zwr mittlerweile infolge des hohen Spmufkommens ein wenig in Verruf gerten, gehört er immer noch zum Stndrdkommuniktionsmittel des Weürgers: die E-Mil. Zentrle

Mehr

1. Raster- und Vektorgrafiken

1. Raster- und Vektorgrafiken Zeichnen und Illustrieren - 1 1. Rster- und Vektorgrfiken Ausschnittsvergößerung einer Rstergrfik Ausschnittsvergößerung einer Vektorgrfigrfik Whrscheinlich hben die meisten schon einml mit dem Windows

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

HINWEISE FÜR DIE MONTAGE

HINWEISE FÜR DIE MONTAGE C720 - C721 HINWEISE FÜR DIE MONTAGE ALLGEMEINE SICHERHEITSVORSCHRIFTEN 1) ACHTUNG! Um die Personensicherheit zu gewährleisten, sollte die Anleitung ufmerksm befolgt werden. Eine flsche Montge oder ein

Mehr

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5

Wie erfahre ich, welches Programm ich verwenden muss? 1. Wie kann ich meine Videobänder auf eine Disc übertragen? 5 hp dvd writer Wie... Inhlt Wie erfhre ich, welches Progrmm ich verwenden muss? 1 Deutsch Wie knn ich eine Disc kopieren? 2 Wie knn ich meine änder uf eine Disc üertrgen? 5 Wie knn ich einen DVD-Film erstellen?

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

Das Coulombsche Gesetz

Das Coulombsche Gesetz . ei r = 0 befindet sich eine Ldung Q = 4,0nC und bei r = 40cm eine Ldung Q = 5,0nC ortsfest, so dss sie sich nicht bewegen können. Ds Coulombsche Gesetz Q = 4,0nC Q = 5,0nC r Lösung: Wo muss eine Ldung

Mehr

Swiss Post Solutions

Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions Ihr strtegischer Prtner für intelligentes Informtions- und Dokumentenmngement Index Swiss Post Solutions stellt sich vor Input Mngement Customer Contct Mngement Milroom Mngement Archiv

Mehr

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung

Article Die Separierung von Kompakttarifen in der Pensionsund Lebensversicherung econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Infortionszentru Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Infortion Centre for Econoics Dreher, Loïc Article

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

pdftoolbox Server Handbuch

pdftoolbox Server Handbuch pdftoolbox Server Hndbuch Hndbuch Seite 2 Hndbuch Letzte Änderung: 3. Mi 2011 2009-2011 by clls softwre gmbh, Berlin, Germny All rights reserved Alle Rechte vorbehlten Alle Wrenzeichen sind Eigentum ihrer

Mehr

DV-VERGLEICH GIESSEREISPEZIFISCHER SOFTWARE

DV-VERGLEICH GIESSEREISPEZIFISCHER SOFTWARE DV-VERGLEICH GIESSEREISPEZIFISCHER SOFTWARE Stnd: Jnur 2002 Erstellt im Rhmen des Projektes durch Deutscher Gießereiverbnd e.v. (DGV) Lehrstuhl für Umweltwirtschft und Controlling, Universität Duisburg

Mehr

EN ISO 13849-1. Die Anforderungen der neuen Norm. Bewährtes kombiniert mit Probabilistik. Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit

EN ISO 13849-1. Die Anforderungen der neuen Norm. Bewährtes kombiniert mit Probabilistik. Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit EN ISO 13849-1 Die Anforderungen der neuen Norm Bewährtes kombiniert mit Probbilistik Thoms.Boemer@dguv.de FB Unfllverhütung/Produktsicherheit sicherheitsbezogene Steuerung SRP/CS - Sfety-Relted Prt of

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Nanotechnologien im Automobil

Nanotechnologien im Automobil Hessisches Ministerium für Wirtschft, Verkehr und Lndesentwicklung www.hessen-nnotech.de Nnotechnologien im Automobil Innovtionspotenzile in Hessen für die Automobil- und Zuliefer-Industrie Hessen Nnotech

Mehr

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johnn Grf Lmsdorff Universität Pssu SS 2008 Litertur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschnkungen + Z Jrcho, H.-J. und P. Rühmnn (2000) : Monetäre Außenirtschft I.

Mehr

spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenratgeber rund ums Studieren vom Studentenrat der TU Dresden Studienjahr 1997/98

spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenratgeber rund ums Studieren vom Studentenrat der TU Dresden Studienjahr 1997/98 spiritus rector der leitende Geist Ein Studentenrtgeber rund ums Studieren vom Studentenrt der TU Dresden Studienjhr 1997/98 eine mmmut Aktion http://www.tu-dresden.de/stur/mmmut/ Techniker Krnkenksse

Mehr

Ladungsdichtewellen WOLFGANG TREMEL E. WOLFGANG. FINCKH

Ladungsdichtewellen WOLFGANG TREMEL E. WOLFGANG. FINCKH Elektrische Leitfähigkeit Ldungsdichtewellen WOLFGANG TREMEL E. WOLFGANG. FINCKH Vor mehr ls zwnzig Jhren erlebten zwei Physiker n der Universität Berkeley, P. Monceu und N.-P. Ong, einen jener Momente,

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

Logische Grundschaltungen

Logische Grundschaltungen Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter 335 1 Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett

Mehr

Javaaktuell. Sonderdruck. Java trägt Früchte. iii iii iii ijug. iii. Neue Technologie Java-API für Batch-Anwendungen, Seite 8

Javaaktuell. Sonderdruck. Java trägt Früchte. iii iii iii ijug. iii. Neue Technologie Java-API für Batch-Anwendungen, Seite 8 D: 4,90 EUR A: 5,60 EUR CH: 9,80 CHF Benelux: 5,80 EUR ISSN 2191-6977 03-2013 Herbst www. ijug.eu Prxis. Wissen. Networking. Ds Mgzin für Entwickler Jv trägt Früchte Neue Technologie Jv-API für Btch-Anwendungen,

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

EasyMP Network Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Network Projection Bedienungsanleitung EsyMP Network Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Info zu EsyMP Network Projection Funktionen von EsyMP Network Projection... 5 Zhlreiche Funktionen für die Bildschirmübertrgung...5 Instlltion

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr