Experimentelle und theoretische Untersuchungen zur Optimierung der Wärmeübertragung in Rekuperatorbrennern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Experimentelle und theoretische Untersuchungen zur Optimierung der Wärmeübertragung in Rekuperatorbrennern"

Transkript

1 Experientelle und theoretische Untersuchungen zur Optiierung der Wäreübertragung in ekuperatorbrennern Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur der Fakultät für Maschinenbau der uhr-universität Bochu von Matthias Brune aus aesfeld Bochu 005

2 Experientelle und theoretische Untersuchungen zur Optiierung der Wäreübertragung in ekuperatorbrennern Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur der Fakultät für Maschinenbau der uhr-universität Bochu von Matthias Brune aus aesfeld Bochu 005

3 Dissertation eingereicht a: 15. pril 005 Tag der ündlichen Prüfung: 06. Juli 005 Erster eferent: Prof. Dr.-Ing. H. Kreer Zweiter eferent: Prof. Dr.-Ing. V. Scherer

4 Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Noenklatur III 1 Einleitung Zielsetzung 3 1. Vorgehensweise 5 Stand des Wissens 7 3 Experienteller ufbau Versuchsanlage 6 3. Beschreibung der verwendeten Messtechnik 8 4 Experientelle Untersuchungen von ekuperatorbrennern Metallische ippenrohrrekuperatorbrenner Keraischer ekuperatorbrenner aus SiSiC Vergleich zwischen etallischen und keraischen ekuperatorbrennern 43 5 Matheatische Modellierung von Wäreübertragern it FUENT Vergleich zwischen Mess- und Berechnungsergebnissen Vorteile der atheatischen Modellierung zur Beschreibung der Wäreübertragung in ekuperatoren 53 6 Eindiensionales Berechnungsprogra EKU Energiebilanz Wäreübertragungsechanisen eitung Konvektion Festkörperstrahlung Gasstrahlung Druckverlustberechnung Stoffwerte Prograbeschreibung Vergleich zwischen Mess- und Berechnungsergebnissen 77

5 Inhaltsverzeichnis Seite II 7 Diensionsloser Wäreübergangsstro Beschreibung des diensionslosen Wäreübergangsstros Diensionsloser Wäreübergangsstro beschrieben durch diensionslose Konvektions- und Strahlungstere Diensionsloser Wäreübergangsstros Γ in bhängigkeit von diensionslosen geoetrischen Größen egressionsanalyse zur funktionalen Beschreibung des diensionslosen Wäreübergangsstros Grundlagen der egressionsanalyse Funktionale Beschreibung und Bewertung 91 8 Vergleich experienteller Ergebnisse it Berechnungsergebnissen aus FUENT, EKU und der egressionsanalyse Optiierungsstrategien Herköliche Optiierungsstrategien Optiierung der ippenhöhe über das ippenvoluen Optiierung der ippenlänge Berechnung der optialen ippenhöhe und länge Optiierung it Hilfe koerzieller Statistiksoftware Grundlagen der statistischen Versuchsplanung Optiierung der ippenrohrrekuperatoren Optiierung it Hilfe der atheatischen Modellierung Optiierter keraischer ippenrohrrekuperator für Flachflaenbrenner uslegung und Berechnung des optiierten keraischen ippenrohrrekuperators Konstruktion des keraischen Flachflaenrekuperatorbrenners Untersuchungsergebnisse des keraischen Flachflaenrekuperatorbrenners Vergleich experienteller Ergebnisse it Berechnungsergebnissen aus FUENT und EKU Vergleich zwischen koerziellen ekuperatoren und optiierte ekuperator Zusaenfassung iteraturverzeichnis 150

6 Noenklatur Seite III Noenklatur ateinische Sybole Sybol Einheit Bedeutung [ ] Fläche υ [-] geoetrieabhängiger bsorptionsgrad a [ /s] Teperaturleitfähigkeit / [-] nzahl der ippen in ängsrichtung b [] Breite b [-] Schätzwert C [-] Konstante c p [J/(kgK)] spezifische Wärekapazität c p [J/(kgK)] integral geittelte spezifische Wärekapazität d [] Durchesser d [-] differenziell F [ ] Wäreübertragungsfläche F [-] Einstrahlzahl f k [-] Korrekturfaktor für die ichtung des Wärestroes g [/s ] Fallbeschleunigung H & [W] Enthalpiestro h [] Höhe h i [W/ ] Einstrahlungsdichte der Wand i H & u [W] cheisch gebundener Energiestro l [] Eleentlänge K E [-] Korrekturbeiwert (Erweiterung) K K [-] Korrekturbeiwert (Kontraktion) k [-] nzahl der Faktoren k [W/²K] Wäredurchgangskoeffizient [] änge / Überströlänge [-] nzahl der Faktorstufen & [kg/s] Massenstro N / N [-] nzahl der ippen in Ufangsrichtung P B [W] Heizleistung P E [W] bgasverlustleistung ohne Wärerückgewinnung PH [-] Querschnittsflächenverhältnis berippt/unberippt p [-] Zuordnungen p [Pa] Druck

7 Noenklatur Seite IV p k [Pa] Druckverlust durch Querschnittsveränderung p rf [Pa] Druckverlust durch eibung und Forwiderstand p d [Pa] Druckverlust durch Dichteänderung Q [-] Quadrat Q & [W] Wärestro Q & V [W] Vorwärstro q& [W/ ] Wärestrodichte r [] adius s gl [] gleichwertige Schichtdicke s [] charakteristische änge s [] ippenabstand S Φ [-] Quellter der allg. Variablen T [K ; C] Teperatur t [] ippenteilung t [-] Einflussgröße U [] Ufang u [/s] Geschwindigkeit V [ 3 ] Voluen w i [W/ ] bstrahlungsdichte der Wand i w [/s] Geschwindigkeit x [-] Koordinate in axialer ichtung x [-] Einflussgröße y [] Wandstärke y [-] Zielgröße y [-] Mittelwert einer Zielgröße ŷ [-] Schätzwert einer Zielgröße z [-] Zielgröße Griechische Sybole Sybol Einheit Bedeutung α [W/( K)] Wäreübergangskoeffizient α [-] bsorptionsgrad β [1/K] therischer usdehnungskoeffizient β [-] Paraeter [-] Differenz, differenziell δ [] ippenbreite δ ij [-] Kronecker-Delta

8 Noenklatur Seite V ε [-] Eissionsgrad ε [-] relative uftvorwärung ε [-] bweichungswert Φ [-] Variable ϕ [-] Einstrahlzahl Γ [-] Diffusionskoeffizient Γ [-] diensionsloser Wäreübergangsstro η [kg/(s)] dynaische Viskosität η [-] Wirkungsgrad η b [-] Energieeinspargrad λ [W/(K)] Wäreleitfähigkeit λ [-] uftverhältnis µ [-] Wärekapazitätsstroverhältnis ν [ /s] kineatische Viskosität ρ [kg/ 3 ] Dichte ρ [-] eflexionsgrad σ [W/( K 4 )] Stefan-Boltzann-Konstante Θ [-] diensionslose Teperatur τ [-] Transissionsgrad ζ [-] Widerstandszahl Indizes Sybol Bedeutung bgasseite a ußenrohr bgasaustritt E bgaseintritt us ustritt äq äquivalent B Brenngas b Bezugsgröße ber berippt e engster Querschnitt E Eleent E, Ein Eintritt f Fluid f diatherane Fläche

9 Noenklatur Seite VI FK freie Konvektion G Brenngas g Gas ges gesat h hydraulisch i Innenrohr i, j aufindizes Iso Isolierung K Konvektion k korrigiert uftseite uftaustritt E ufteintritt ittel N aufindex neu neue Bedingung o oben p diatherane Fläche q Querschnitt Q freier Querschnitt ippe eku ekuperator O ippenkopf U ippenfuß S Strahlung tur turbulent U Ugebung u unten unber unberippt v voluetrisch w Wäreübertrager W Wand 0 Bedingung ippenfuß

10 Noenklatur Seite VII Diensionslose Kennzahlen Sybol Bedeutung α s Bi = Biot-Zahl λ p Eu = Euler-Zahl ρ w 3 g s Gr = β ϑ Grashof-Zahl ν ρ c p w Ko = 3 ε σ Τ c p Konakow-Zahl k NTU = Nuber of Transfer Units & α s Nu = Nußelt-Zahl λ w s Pe = Péclet-Zahl a ν Pr = Prandtl-Zahl a w s e = eynolds-zahl ν ε σ T Sp = λ 3 3 s Sparrow-Zahl p. SK = Ströungskennzahl 4 a η α St = Stanton-Zahl w ρ c P

11 Noenklatur Seite VIII Cheische Verbindungen Sybol Bedeutung l O 3 CH 4 CO CO CrNi H H O Ni NO NO NO X OH O Pt Pth SiC SiSiC luiniuoxid Methan Kohlenonoxid Kohlendioxid Chro-Nickel Wasserstoff Wasser Nickel Stickstoffonoxid Stickstoffdioxid Stickoxid Hydroxylradikal Sauerstoff Platin Platin-hodiu Siliziucarbid Siliziu infiltriertes Siliziucarbid bkürzungen Sybol Bedeutung DTM CCD CFD FWW I NDI PTFE eku UV WSGGM Discrete-Transfer-adiation-Modell Charged Coupled Device Coputational Fluid Dynaics Faktor-Wechselwirkung infrarot nichtdispersives Infrarot-Fotoeter Polytetraflouretylen ekuperator ultraviolett Weighted-Su-of-Gray-Gases-Modell

12 1 Einleitung Seite 1 1 Einleitung Die zunehenden Uweltproblee sind in den letzten Jahrzehnten verstärkt Gegenstand von Diskussionen in Politik und Gesellschaft. Viele dieser Problee sind die Folge eines weltweit ständig wachsenden Energieverbrauchs. Insbesondere bei energieintensiven Theroprozessanlagen nehen daher die nsprüche an einen effizienten Energieeinsatz stetig zu. us betrieblicher Sicht spielen die Energiekosten als Wettbewerbskriteriu und der Uweltschutz eine wichtige olle. Deshalb üssen Maßnahen getroffen werden, die besonders diese beiden spekte berücksichtigen. Eine Möglichkeit ist die eduzierung des Energieverbrauchs, durch die sowohl eine Verinderung der Produktionskosten als auch eine Verringerung der Schadstoffeissionen und eine dait verbundene Schonung der Uwelt erzielt wird. Das Einbringen von Wäreenergie in Theroprozessanlagen erfolgt in der egel durch Verbrennung fossiler Brennstoffe. Das dabei entstandene bgas verlässt den Prozess it hohe Wäreinhalt häufig ungenutzt. Zur eduzierung des Energieverbrauchs bietet es sich daher an, die bgaswäre in den Prozess zurückzuführen. Dafür stehen zahlreiche technische ösungen zur Verfügung. Die uswahl der jeweiligen ückgewinnungsethode für einen bestiten nlagentyp richtet sich nach der spezifischen ofen- und verfahrenstechnischen nforderung. I Fall der direkten Beheizung darunter ist der direkte Kontakt zwischen den eaktionsprodukten und de Wärgut zu verstehen ergeben sich ehrere Möglichkeiten zur Wärerückgewinnung. Eine Möglichkeit besteht darin, die bgaswäre zur Wärgutvorwärung zu nutzen. Da die Wärgutvorwärung eist bei relativ geringen bgasteperaturen erfolgt, kann die Wäre zu größten Teil nur durch Konvektion übertragen werden. Dazu ist eine entsprechend hohe bgasgeschwindigkeit erforderlich, die wiederu zu eine erhöhten Druckverlust führt. Dieser kann häufig nur durch Uwälz- und bgasventilatoren kopensiert werden. Durch deren elektrischen Energieverbrauch und den zusätzlichen anlagentechnischen ufwand eignet sich die Gutvorwärung nur für spezielle nlagen. Weitere Methoden der bgaswärenutzung unterteilen sich in die regenerative und rekuperative Wärerückgewinnung. Bei regenerativer Wärerückgewinnung wird ein Zwischenediu (Steine, Keraikwaben oder kugeln) vo heißen Fluid in der egel bgas erwärt und die i Zwischenediu gespeicherte Wäre zeitversetzt an das kältere Fluid in der egel uft abgegeben. Die rekuperative Wärerückgewinnung erfolgt in eine Wäreübertrager, der von beiden Fluiden in

13 1 Einleitung Seite unterschiedlichen Kanälen gleichzeitig durchströt wird. Dabei wird die Wäre des einen Fluids über eine wäreübertragende Wand zu anderen Fluid geleitet. Beide Systee können sowohl zentral als auch dezentral eingesetzt werden. Bei zentraler Wärerückgewinnung wird ein ekuperativ- bzw. ein egenerativsyste i zentralen bgaskanal angeordnet. Die vorgewärte Verbrennungsluft wird über ohrleitungssystee den jeweiligen Brennern zugeführt. Die Nachteile einer derartigen nordnung sind die Kosten für wärebeständige eitungen, raturen und die auftretenden Wäreverluste [1]. Bei dezentraler Wärerückgewinnung wird das bgas durch den Brenner über einen ekuperator bzw. ein egenerativsyste abgesaugt. Die uftvorwärung erfolgt dait direkt i Brenner. Die Vorteile einer derartigen nordnung sind die geringen Wäreverluste und geringe Kosten für ohrleitungen und raturen, da die Verbrennungsluft jeweils kalt zu Brenner geführt wird [1]. I Gegensatz zu ekuperatorbrennern hat bei egeneratorbrennern das zyklische Uschalten Schwankungen in der Prozessteperatur und in der Zusaensetzung der Ofenraugase zur Folge, weil jeweils nach de Uschalten auf Brennbetrieb zunächst ein bgaspfropfen aus de jeweiligen Brenner bzw. egeneratorbett herausgedrückt werden uss. Vorteile sind die Einsatzöglichkeit bei Prozessteperaturen oberhalb 1300 C, bei korrosiven und stark staubbeladenen bgasen sowie die hohe Energieeinsparung insbesondere bei Hochteperaturprozessen. Dabei kann die uftvorwärteperatur bis zu 90 % der Prozessteperatur erreichen []. Prinzipielle Vorteile bei der Handhabung bieten dagegen ekuperatorbrenner. Sie eröglichen z. B. einen kontinuierlichen Betrieb. In bb. 1.1 ist die Skizze eines ippenrohrrekuperatorbrenners dargestellt. Bei de ekuperatorprinzip wird das bgas aus de Ofenrau über einen Wäreübertrager abgesaugt, der u den Brenner angeordnet ist. Die Verbrennungsluft wird i Gegenstro auf der Innenseite des ekuperators geführt und so erwärt. Die vorgewärte uft wird it de Brenngas über den Brennerkopf der Verbrennung zugeführt. ekuperatorbrenner werden hauptsächlich zur indirekten Beheizung in Strahlheizrohren eingesetzt, u die estwäre des it hoher Teperatur aus de Strahlheizrohr austretenden bgases zu nutzen. Die Strahlheizrohre werden durch die eaktionszone i Flarohr und durch das bgas von innen beheizt und geben die Wäre durch Strahlung an das Wärgut ab. Dadurch wird sichergestellt, dass die Verbrennungsgase nicht it de Wärgut in Kontakt koen.

14 1 Einleitung Seite 3 bgas Priärbrennkaer ippenrohrrekuperator uft Brenngas bbildung 1.1: Skizze eines ippenrohrrekuperatorbrenners 1.1 Zielsetzung Das Ziel dieser rbeit ist die Beschreibung und anschließende Optiierung des Wäreübertragungsverhaltens von Gegenstrowäreübertragern in ekuperatorbrennern. Zur eduzierung der CO -Eission wird ein öglichst hoher Wäreübertragerwirkungsgrad bei eine gleichzeitig geringen Druckverlust i ekuperator angestrebt. Dies wird durch Vergrößerung der Wäreübertragungsoberfläche erreicht. us der iteratur [3] ist bekannt, dass ippen sich dazu besonders eignen. Weiterhin führen Erfahrungen und Berechnungen it ekuperatorbrennern zu Schluss, dass it längsangeströten ippen die höchsten Wäreübertragungsraten bei zulässigen Druckverlusten erreicht werden können. Daher werden für die Optiierung nur ippenrohrwäreübertrager betrachtet. Zude ist aus bb. 1. zu entnehen, dass bei Hochteperaturprozessen aufgrund der hohen bgasteperaturen ein sehr großes Energiesparpotential besteht [4]. Die Energieeinsparung oder der Energieeinspargrad kann aus de Verhältnis von Vorwärstro zu der Differenz von Heizleistung (eingebrachte eistung in den Ofen) und bgasverlustleistung (ohne Wärerückgewinnung) nach folgender Gleichung bestit werden:

15 1 Einleitung Seite 4 η b Q& V = P P B E. (1.1) Energieeinsparung % bgasteperatur 600 C 800 C 1000 C uftverhältnis λ = 1,05 Erdgas H 100 C 1600 C 1500 C 1400 C uftvorwärteperatur t C bbildung 1.: Energieeinsparung in bhängigkeit von der bgasteperatur und der uftvorwärteperatur Die axiale Einsatzteperatur für Standard-ekuperatoren aus CrNi-Stahl beträgt 1150 C. U höhere Einsatzteperaturen zu erreichen, werden daher seit einigen Jahren vollkeraische ekuperatorbrenner aus SiSiC (Siliziu infiltriertes Siliziucarbid) für Prozessteperaturen bis 1300 C eingesetzt. ufgrund des Herstellungsverfahrens lassen sich bisher nur Oberflächenstrukturen kostengünstig erzeugen, die gegenüber den Edelstahlrippenrohrrekuperatoren bei gleichen andbedingungen einen geringeren Wirkungsgrad erreichen. Wird bei axialer Prozessteperatur für SiSiC von 1300 C eine uftvorwärung von 1040 C erreicht, bedeutet das geäß bb. 1. für Erdgas H und eine uftverhältnis λ = 1,05 eine Energieeinsparung von 5 % gegenüber einer Verbrennung ohne bgaswärenutzung. Ziel ist es daher, keraische ippenrohrrekuperatorbrenner aus SiSiC zu entwickeln und zu optiieren.

16 1 Einleitung Seite 5 1. Vorgehensweise In experientellen Untersuchungen sind die Wäreübertragungseigenschaften von koerziellen, etallischen und keraischen ekuperatorbrennern zu eritteln. Die Untersuchungsergebnisse sollen zur Überprüfung der Einsatzfähigkeit der nuerischen Siulation und zur Validierung des in dieser rbeit vorgestellten Berechnungsodells dienen. Die experientellen Untersuchungsergebnisse bilden die Grundlage und usgangsbasis der weiteren Optiierungsarbeiten. n die Stelle der experientellen Untersuchungen treten in den letzten Jahren verstärkt dreidiensionale nuerische Siulationen, die aufgrund der rasanten Entwicklung bei der echnerleistung und der Weiterentwicklung der atheatischen Modelle detaillierte Untersuchungen eröglichen. uch in dieser rbeit sollen die Wäreübertragungseigenschaften in den ekuperatoren it de CFD-Progra- Syste (Coputational Fluid Dynaics) FUENT berechnet werden. Das Progra eröglicht unter andere die Berechnung der Ströung und Druckverluste i ekuperator sowie die Wäreübertragungsvorgänge (Konvektion, Strahlung und eitung) für nahezu beliebige Wäreübertragungsoberflächen. Eine uslegung von Wäreübertragern it CFD-Prograen ist jedoch sehr zeit- und arbeitsintensiv, so dass auch heute noch eine uslegung häufig durch Epirie erfolgt. us diese Grund wird ein eindiensionales Berechnungsprogra entwickelt, it de die Wäreübertragungseigenschaften von ippenrohrrekuperatorbrennern berechnet werden können. Darin sollen sowohl die Konvektion, die Strahlung und die eitung Berücksichtigung finden. Zude üssen die Druckverluste auf der uft- und bgasseite berechnet werden können. Mit Hilfe der diensionslosen Betrachtungsweise können Wäreübertragungsvorgänge einfacher betrachtet werden, inde die Zahl der unabhängig zu variierenden Größen dadurch öglichst klein gehalten wird. In Verbindung it egressionsanalysen können funktionale Zusaenhänge zur Bestiung der diensionslosen Wäreübertragungs-Kennzahlen erstellt werden. Die Funktionen sollen eine schnelle uslegung derartiger Wäreübertrager eröglichen. Hierzu und zur Optiierung kann eine koerzielle Statistiksoftware eingesetzt werden. Mit Hilfe von herkölichen Optiierungskriterien kann bisher nur die Optiierung für eine Geoetriegröße erfolgen. Mit Unterstützung der statistischen Versuchsplanung ist eine Optiierung hinsichtlich des gesaten ekuperators öglich. Da die experientell untersuchten ekuperatoren ähnliche ippengeoetrien aufweisen,

17 1 Einleitung Seite 6 liegen keine ausreichenden Datensätze für die Versuchspläne vor. nstelle der Versuchsdaten sollen daher die Berechnungsdaten aus de eindiensionalen Berechnungsprogra in den Versuchsplan eingesetzt werden. us den Ergebnissen sollen Optiierungskriterien für das ippenrohr abgeleitet werden. U das ippenrohr auch für Teperaturen bis 1300 C einsetzen zu können, ist der Keraikwerkstoff SiSiC zu verwenden. Unter Berücksichtigung der fertigungstechnischen Möglichkeiten ist ein optiierter keraischer ippenrohrrekuperator in Verbindung it eine ebenfalls neu entwickelten Flachflaenbrenner zu konzipieren, zu fertigen und hinsichtlich der Wäreübertragungseigenschaften und Druckverluste experientell zu untersuchen.

18 Stand des Wissens Seite 7 Stand des Wissens Seit Jahrzehnten werden ekuperatorbrenner in Theroprozessanlagen eingesetzt, u die Wärenergie de bgas zu entziehen und zur uftvorwärung zu nutzen. Dies ist eine wirksae Möglichkeit, u bgasverluste zu reduzieren und dait Brennstoff einzusparen. Die eingesparte Menge cheisch gebundener Energie ist dabei größer als die i Wäreübertrager übertragene Wäreenge. Dieser Effekt resultiert daraus, dass aufgrund der uftvorwärung weniger Brennstoff eingesetzt werden uss und so auch die bgasenge kleiner wird. Die Wäreenge, die in For heißer uft in den Prozess eingebracht wird, lässt i Gegensatz zu Brennstoff, den sie ersetzt, kein bgas entstehen [5]. Die ekuperatoren arbeiten i Gegenstroprinzip, so dass die beiden beteiligten Fluide in entgegengesetzter ichtung kontinuierlich durch den Wäreübertrager ströen, wobei durch die ekuperatortrennwand die Wäreenergie übertragen wird (bb. 1.1). Übertragungsechanisen Die Bedingung für den Energietransport in For von Wäre zwischen zwei Orten ist die Teperaturdifferenz, wobei die ichtung des Energieflusses stets vo Niveau der höheren Teperatur zu de der tieferen Teperatur verläuft. Die Übertragung der Wäreenergie kann auf drei rten erfolgen: eitung, Konvektion und Strahlung (Festkörper- und Gasstrahlung). Wäreleitung ist ein Energietransport aufgrund eines i Material vorhandenen Teperaturgradienten. Die Wäreübertragung durch eitung ist außer von der Größe des Teperaturunterschiedes und den bessungen des Körpers allein von der stofflichen Eigenschaft des Körpers abhängig. In Gasen und Flüssigkeiten überlagert sich de Wäreleitvorgang ein Energietransport durch die ströende Bewegung (Konvektion) und durch Wärestrahlung. Wäretransport durch Konvektion wird verursacht durch Massenbewegungen zwischen verschiedenen Bereichen eines Fluids. Fluidteilchen bewegen sich von einer heißen egion zu einer kälteren, wobei sie Wäre it sich führen, die in der kälteren egion durch Wäreleitung verteilt wird. Fast alle Gase und die eisten Flüssigkeiten leiten aber die Wäre so schlecht, dass die durch eitung übertragene Wäre i allgeeinen gegenüber der durch Konvektion übertragenen Wäre verschwindend klein ist [6].

19 Stand des Wissens Seite 8 Die Wäreübertragung durch Konvektion wird stärker, je stärker der Bewegungszustand des Fluids ist. Wird der Bewegungszustand künstlich aufrechterhalten, spricht an von erzwungener Konvektion. Entsteht die Bewegung durch innere Ursachen, d. h. i wesentlichen durch Wäreausdehnung und die dait verbundene uftriebserscheinung, so bezeichnet an dies als freie Konvektion [6]. Von besondere technischen Interesse ist der Wäreübergang zwischen eine ströenden Fluid und einer festen Wand. ufgrund der geringen Wäreleitfähigkeit von Gasen liegt der Wäreübergangswiderstand bei erzwungener oder freier Konvektion hauptsächlich i wandnahen Teil der Ströungsgrenzschicht. Diese turbulente Grenzschicht weist eine viskose Unterschicht auf, in der die Geschwindigkeit des Fluids gegen Null geht. Hier uss die Wäre überwiegend durch eitung übertragen werden [7]. Wärestrahlung ist elektroagnetische Strahlung, jeder Körper gibt Energie durch elektroagnetische Wellen aufgrund einer positiven therodynaischen Teperatur an seine Ugebung ab. Eission von Strahlung bedeutet Uwandlung der inneren Energie des Körpers in Energie, die durch elektroagnetische Wellen forttransportiert wird. Treffen die elektroagnetischen Wellen auf Materie, so absorbiert diese einen Teil der it ihnen transportierten Energie und wandelt diese Strahlungsenergie in innere Energie u. Wäreübertragung durch Strahlung tritt stets ein, wenn Oberflächen it unterschiedlichen Teperaturen sich räulich getrennt gegenüberstehen und sich ein für Strahlung durchlässiges Mittel zwischen ihnen befindet. Zusätzlich zu der Wandstrahlung trägt die Strahlung des in den Verbrennungsgasen enthaltenen CO und H O zu Wäreübergang bei. Für technische nwendungen ist nur die Gasstrahlung i infraroten Wellenlängenbereich von Bedeutung [6]. Dabei können die elektroagnetischen Wellen i Wellenlängenbereich von ca. 1 bis 15 µ durch Eission, bsorption und Streuung auf ihre Weg eine Verstärkung, bschwächung oder ichtungsänderung erfahren [8]. Wäreübertrager Zur Steigerung der Wäreübertragung wird angestrebt, die Wäreübertrageroberfläche zu vergrößern und/oder die Oberflächenrauigkeit durch zwei- oder dreidiensionale Eleente zu erhöhen. In zahlreichen iteraturstellen sind das Wäreübertragungsverhalten und Druckverlustberechnungen von unterschiedlichen Geoetrievarianten aufgeführt. In den eisten iteraturstellen wird jedoch auf Wäreübertrager eingegangen, deren Medien auf der einen Seite flüssig und auf der anderen Seite gasförig vorliegen,

20 Stand des Wissens Seite 9 wie z. B. Wäreübertrager in Gasfeuerstätten [7, 9, 10, 11, 1]. In der egel weisen diese Wäreübertrager aufgrund des geringen Wäreübergangskoeffizienten des gasförigen Medius nur auf der gasförigen Seite eine Oberflächenvergrößerung auf. Dabei koen z. B. aellenblöcke it senkrecht dazu angeordneten ohren oder Einzelrohre it querangeordneten ippen zu Einsatz [13]. Bei dieser rt von Wäreübertrager wird angestrebt, eine öglichst hohe Flächendichte bei geringe Druckverlust zu erreichen [14, 15]. Weitere Oberflächenforen, wie Stabrippen, Spiralrippen und ängsrippen werden in [11] und [16] beschrieben. Zur Steigerung der therischen eistung werden bei ängsrippen kleine ippenlängen gewählt und an Querrippen Öffnungen, Schlitze, und Stolpereleente vorgesehen [11, 17, 18, 19, 0]. Das Ziel dabei besteht darin, das nwachsen der viskosen Ströungsgrenzschicht zu unterbinden, für nlaufeffekte zu sorgen und Sekundärströungen zu induzieren. Eine ufassende Übersicht bezüglich der Grenzschichtbeeinflussung und der Sekundärströungen wurde in [1] erstellt. Eine weitere Möglichkeit zur Erhöhung der Wäreübertragung an aellen wird durch Deltaflügel oder Winglets eröglicht. Durch die an der Vorderkante angebrachten Deltaflügel werden aufrollende ängswirbel erzeugt, durch die die Bildung von Teperaturgrenzschichten an der aelle gestört und eine Uwälzung von laellennaher Ströung und Kernströungen bewirkt werden [, 3]. uch wechselseitig schräg angestellte oder gewellte ippen auf den aellen dienen als Turbulenzerzeuger. Ufangreiche Untersuchungsergebnisse wurden in [4, 5, 6, 7, 8] vorgestellt. us Kostengründen wird bei Wasser/bgas-ekuperatoren it gestanzten oder geprägten dünnwandigen Profilen gearbeitet. Dies ist jedoch aufgrund des deutlich höheren Teperaturniveaus in uft/bgas-ekuperatorbrennern nicht öglich. Mit den hierzu eingesetzten hochwarfesten CrNi-Stählen oder SiSiC-Keraiken können wegen der Herstellungsverfahren nur begrenzt filigrane Oberflächenstrukturen erstellt werden. Jedoch gibt es auch bei diesen Werkstoffen die Möglichkeit, durch zwei- o- der dreidiensionale auigkeitseleente Oberflächenrauigkeiten zu erzeugen. Die dreidiensionalen auigkeitseleente werden in For von kleinen Zylindern, Pyraiden, Halbkugeln usw. ausgeführt, während die zweidiensionalen in For von Schwellen it beliebigen Querschnitten, wie z. B. sichelartige Profile, gewählt werden [11, 9, 30, 31, 3]. Die auigkeit an der wäreübertragenden Fläche führt durch Vergrößerung der Oberfläche direkt und durch Ströungsbeeinflussung indirekt zu einer Erhöhung des Wärestros. Der von der Oberflächenvergrößerung herrührende Beitrag ist in der egel erheblich geringer als der von der Ströungsbeeinflussung und kann bei turbulenten Ströungen weitgehend vernachlässigt werden. Voraussetzung hierfür ist

21 Stand des Wissens Seite 10 allerdings, dass die Oberfläche it den auigkeitseleenten als hydrodynaisch rau erscheint; dass also die bessungen der auigkeit senkrecht zur Wand größer sind als die Dicke der viskosen Unterschicht. Zude soll sich die an auigkeitseleenten induzierte Sekundärströung, sei es in For von Turbulenz oder geordneten Wirbeln, so ausbreiten können, dass hierdurch der Bereich der therischen Grenzschicht it überwiegend olekulare Wäretransport erfasst wird [11]. Die auigkeitseleente, die als Turbulenzerzeuger dienen, nehen zu Teil Größen bis zu zweistelligen Millieterbereich an. Ufangreiche experientelle Untersuchungen bezüglich der Turbulenzerzeugung in bhängigkeit der ippenhöhe und des ippenabstandes der quer zur Ströung positionierten ippen wurden in [33] durchgeführt. Durch Erzeugen turbulenter Störungen kann innerhalb der Ströung ein Uschlag von der lainaren zur turbulenten Ströung erreicht werden [7]. Häufig gibt es keine klare bgrenzung zwischen den Funktionen der Oberflächeneleente, da sie sowohl eine deutliche Flächenvergrößerung darstellen, als auch gleichzeitig die Ströung beeinflussen. Bei Wäreübertragern, die i Hochteperaturbereich betrieben werden, gewinnt die Wäreübertragung durch Strahlung an Bedeutung. U den Strahlungseinfluss der Festkörperstrahlung zu verstärken, werden in den durchströten ingspalten Hilfsheizflächen in For von Gittern und Geflechten oder in ohren in For von gekreuzt gewendelten Platten (Helix) eingesetzt [34, 35]. Vo uströten Gas wird die Wäre durch Konvektion an die Gitter und Geflechte übertragen. Diese geben durch Festkörperstrahlung wiederu die Energie an die uschließenden Wände ab. Durch Einsatz von Helices wird zusätzlich durch die Ströungsbeeinflussung die konvektive Wäreübertragung an der wäreübertragenden Fläche erhöht. Experientelle Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass in ekuperatorbrennern auch bei Teperaturen über 1000 C der Einsatz von Hilfsheizflächen nur eine untergeordnete olle spielt. Mit ippenrohren können i Vergleich zu Glattrohr it Gittergeflecht als Hilfsheizfläche deutlich höhere Wäreübertragungsraten erzielt werden [36]. ippen Während die Steigerung der Wäreübertragung durch nwendung von auigkeitseleenten in erster inie auf eine Intensivierung des Wäreübergangs zurückzuführen ist, bewirkt das Berippen eine Oberflächenvergrößerung des Wäreübertragers und führt sowohl i turbulenten als auch i lainaren Ströungsbereich eistens zur Wirkungsgradsteigerung. Das nbringen von ippen auf die Oberfläche hat bezüglich der therischen eistung in der egel auch einen negativen Effekt zur Folge, nälich eine Verschlechterung des Wäreübergangs i Vergleich zur unberippten Oberfläche. Dieser unerwünschte Effekt tritt bei kleinen ippenabständen auf. Er ist

22 Stand des Wissens Seite 11 jedoch in den eisten Fällen aufgrund des überwiegenden Einflusses der Flächenvergrößerung unerheblich [11]. Durch integrierte ippen, d. h. usbildung von ippen aus der assiven Wand heraus, wird die wäreübertragende Fläche selten u ehr als das Fünffache vergrößert. Die Flächenvergrößerung ist dabei durch Werkstoffeigenschaften diktiert, so dass noch höhere Werte des Flächenverhältnisses nur bei Werkstoffen niedriger Festigkeit, wie luiniu und Kupfer, erreicht werden. Bei Stählen geht die Flächenvergrößerung kau über den dreifachen Wert hinaus, was zwar bei Flüssigkeiten als Wäreträger eistens genügt, bei Gasen jedoch eher als untere Grenze anzusehen ist. Ein erheblicher Vorteil integrierter ippen besteht darin, dass a ippenfuß kein Wärewiderstand zwischen der Grundfläche und der ippe entsteht [11]. Für den Hochteperatureinsatz bei ekuperatorbrennern wird nur das assive Herstellungsverfahren, wie Gießen oder Fräsen, angewandt. Die ippenquerschnitte sind vielfältig ausgeprägt. Es koen sowohl echteck-, Trapez-, Dreieck- und parabolische Profile zu Einsatz [37]. Der Einfluss der unterschiedlichen Profile auf die Wäreübertragung wird in diese Kapitel unter de Stichpunkt Optiierung der ippengeoetrie näher erläutert. CrNi-Stahl-ippenrohrrekuperatorbrenner Die geoetrischen usaße von ekuperatorbrennern sind häufig durch den Durchesser der Brennereinbauöffnungen in der Ofenwand und die Wandstärke vorgegeben. U gleichzeitig eine Flächenvergrößerung und eine Erhöhung der konvektiven Wäreübertragung bei öglichst geringe Druckverlust zu erreichen, sind die ekuperatorbrenner aus CrNi-Stahl it ängsrippen versehen. U ier neue nlaufströungen zu erzeugen, sind die ippen in ängsrichtung unterbrochen und versetzt angeordnet. CrNi-Stahl-ippenrohrrekuperatorbrenner werden in Theroprozessanlagen sowohl für die direkte als auch für die indirekte Beheizung i Strahlheizrohr eingesetzt. Der eistungsbereich der ekuperatorbrenner liegt zwischen 15 und 50 kw, wobei die Brenner it kleinerer eistung hauptsächlich für die indirekte Beheizung benutzt werden. Die axiale Brennerleistung für die indirekte Beheizung beträgt 150 kw [38, 39, 40, 41]. Die Dauereinsatzteperatur für CrNi-Stahl (z. B. Werkstoffnuer ) ist it axial 1150 C angegeben [39]. Bei der direkten Beheizung besteht auf der bgasseite bei hoher Partikelbeladung (z. B. Gießpulver oder luiniuoxid) die Gefahr des Zusetzens des ippenrohrrekuperators. Ein weiterer Nachteil des prozessbedingten Gießpulvers ist die bsenkung der Schelzteperatur des CrNi-

23 Stand des Wissens Seite 1 Stahls. U das Zusetzen und das Verzundern der ippen zu vereiden, wird in diesen Fällen abgasseitig auf ippen verzichtet. Keraische ekuperatorbrenner aus SiSiC Erste Erfahrungen it de keraischen Werkstoff SiSiC (reaktionsgebundenes, Siliziu infiltriertes Siliziucarbid) wurden i Einsatzbereich der indirekten Beheizung als Mantelstrahlheizrohr und Segentstrahlrohr geacht [39]. Die guten Erfahrungen it diese Werkstoff, d. h. - hohe ebensdauer, kein therischer Verschleiß, da keine Zunderbildung, - ausgezeichnete Theroschock- und Teperaturwechselbeständigkeit, - geringe therische usdehnung, - höhere Wäreleitfähigkeit gegenüber handelsüblichen etallischen Strahlrohrwerkstoffen, führten dazu, vollkeraische ekuperatorbrenner zu entwickeln [4]. Dabei bestehen nur die Bauteile des Brenners aus Keraik, die sich i heißen Bereich befinden. Das Brennergehäuse besteht weiterhin aus luiniu- oder Grauguss. Der erste vollkeraische ekuperatorbrenner bestand aus eine extrudierten Wabenzylinder als ekuperator, in de die uft- und bgaskanäle für die Wäreübertragung i Wechsel nebeneinander verliefen [4, 43]. ufgrund des Herstellungsverfahrens konnte der ekuperator nur für kleinere Brennerleistungen bis etwa 0 kw eingesetzt werden. Da der extrudierte ekuperator in den interessierenden eistungsklassen nicht herzustellen war, wurde dieser nicht produziert. Ein weiterer vollkeraischer, feinstrukturierter ekuperatorbrenner, dessen ekuperator aus Hochleistungswäretauschringen (angrippenringen) zusaengesetzt ist, wurde konzipiert [44, 45, 46, 47, 48, 49]. Bei diese ekuperator wurden die ippenringe nicht aneinander garniert, sondern nur verspannt, so dass aufgrund des Druckgefälles von der uft- zur bgasseite ein geringer uftstro zu bgasstro gelangen konnte. Obwohl eine hohe relative uftvorwärung erreicht wurde, wurde der ekuperatorbrenner aufgrund der hohen Herstellungskosten nicht als Serienprodukt entwickelt. Unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Betrachtung und der interessierenden eistungsbereiche wurde daher zunächst auf einfache, durch Schlickergusstechnik herzustellende Geoetrien wie das Glattrohr oder das Wellrohr als Wäreübertrager zurückgegangen [41, 50].

24 Stand des Wissens Seite 13 U bei Hochteperaturprozessen eine öglichst hohe Energienutzung und dait eine geringe bgasteperatur a ekuperatoraustritt zu erzielen, ussten neue Oberflächenstrukturen entwickelt werden, die eine Steigerung der Wäreübertragung eröglichten. ufgrund der kostenintensiven Bearbeitung bei den fräsenden und extrudierenden Verfahren, wurden ströungs- und wäretechnisch optiierte Oberflächenstrukturen entwickelt, die it de Hohlgussverfahren erstellt werden können. Dabei war das Ziel, die wirksae Übertragungsfläche nicht nur durch Steigerung der Bauteilgröße, sondern vor alle durch eine stärkere Strukturierung zu vergrößern [51]. Entwickelt wurden der Zackenrekuperatorbrenner (EKUMT 1) - C 150 FOX ) ) it einer Nennleistung von 40 kw und die Noppenrekuperatorbrenner (ECOMX 3) 0-3) it Brennerleistungen von 15 kw bis 100 KW. Die wäreübertragende Oberfläche des Zackenrekuperators ist durch zackenförige Erhebungen und die des Noppenrekuperators durch kugelförige Erhebungen auf der ußenseite vergrößert. Bei beiden ekuperatoren ist aufgrund des Herstellungsverfahrens die Innenseite geoetrisch nicht so scharf ausgeprägt wie die ußenseite. Seit einigen Jahren werden die keraischen ekuperatorbrenner verstärkt eingesetzt. ufgrund der wartungsaren und energiesparenden Brennertechnologie lösen diese die etallischen ekuperatorbrenner ier ehr ab. Vollkeraische ekuperatorbrenner eröglichen in Verbindung it keraischen Strahlheizrohren die indirekte Beheizung bei Hochteperaturprozessen (bis 1300 C). ls potentielle nwendungsbereiche gelten Wärebehandlungsanlagen für Spezialstähle, warfeste egierungen, Pulveretallurgie, Hochteperaturaufkohlung und Öfen für Haushaltskeraik [5]. Modelle zur Beschreibung der Wäreübertragung in ekuperatoren Das Nachrechnen vorhandener Wäreübertrager und das Entwerfen oder Beessen von Wäreübertragern kann unter nwendung von Diagraen und Gleichungen, in denen die Beziehungen zwischen de Wärekapazitätsstroverhältnis µ, der relativen uftvorwärung ε und der Wäreübertragungskenngröße NTU (Nuber of Transfer Units) beschrieben sind, durchgeführt werden [53, 54]. Versucht an die uftvorwärteperatur bei ekuperatorbrennern it den für Gegenstrowäreaustauschern entwickelten einfachen Gleichungen zu berechnen, so 1) EKUMT Warenzeichen der WS Wäreprozesstechnik GbH ) FOX flaenlose Oxidation; Verfahrensentwicklung und Warenzeichen der WS Wäreprozesstechnik GbH 3) ECOMX Warenzeichen der BE Feuerungstechnik GbH

25 Stand des Wissens Seite 14 liegen die berechneten Ergebnisse teilweise u das Zehnfache unter der jeweils geessenen uftvorwärteperatur. Diese eklatanten bweichungen können ehrere Ursachen haben. Die Gleichungen zur Bestiung des Wäreübergangs in ingspalten gelten in der egel für ausgebildete Geschwindigkeits- und Teperaturfelder. Bei ekuperatorbrennern handelt es sich aber wegen der relativ kurzen Baulängen u Einlaufströungen. Hier kann ein weitaus höherer Wäreübergang erwartet werden, da die Grenzschicht noch nicht voll entwickelt ist. Des Weiteren spielen Strahlungseinflüsse eine nicht zu vernachlässigende olle. Drittens führt die Mittelung der Stoffwerte vor alle bei bgas zu erheblichen Fehlern, und schließlich ist die Stroführung der wäretauschenden Fluide zu kopliziert, als dass sie it eine einfachen Gegenstroodell beschrieben werden kann. Die Berechnung der Wäreströe in ekuperatoren usste bislang daher it Hilfe nuerischer Modelle erfolgen [55]. Bei der nuerischen Betrachtung werden die Gesetze der Wäreübertragung durch Kontakt und Strahlung genutzt. Die Berechnung der Wäreübertragung durch Kontakt geschieht it Hilfe des Grundgesetzes des olekularen Wäretransportes nach Fourier. dt q= λ( dy ) Kontaktfläche (.1) Befinden sich die Körper, zwischen denen Wäre übertragen wird, relativ zueinander in Bewegung, so spricht an von Wäreübertragung durch Konvektion. Für den Wäreübergangskoeffizienten α lautet die Definitionsgleichung: dt λ( ) Kontaktfläche dy α =. (.) T T Mediu Kontaktfläche Die Berechnung der Wäreübertragung durch graue Strahlung geschieht it Hilfe des Gesetzes nach Stefan-Boltzann.. 4 = ε σ s T (.3) E usgehend von diesen drei Gleichungen lassen sich Berechnungsgleichungen für die Wäreübertragung in ekuperatoren entwickeln, die ausführlich in [14, 56, 57, 58, 59] beschrieben sind. Unter Berücksichtigung der Grenzschichttheorie wurden zur Berechnung der konvektiven Wäreübertragung Gleichungen erarbeitet. ls Basis wird für unterschiedliche

26 Stand des Wissens Seite 15 Geoetrien (Platte, Glattrohr, ingspalt, ippenrohr, etc.) die Nußelt-Beziehung Nu = f(e, Pr) herangezogen. Nähere ngaben zur Nußelt-Beziehung sind in diese Kapitel unter de bschnitt Diensionslose Kennzahlen zur Beschreibung der Wäreübertragung aufgeführt. Eine vereinfachte Methode zur Berechnung der Festkörper- und Gasstrahlung wird in [59, 60] vorgestellt. Bei diese Berechnungsverfahren wird der Berechnungsrau in Zonen aufgeteilt und die Position der Wände zueinander bei de Strahlungsaustausch über Sichtfaktoren berücksichtigt. Genutzt wurde dieses Verfahren z. B. für die Berechnung des Strahlungswäreaustausches in Industrie-Strahlheizrohren [60] und bei gasbeheizten Schnellerwärungsanlagen [61]. Die Berechnungsethode wird in Kapitel 6. vorgestellt. Zur Berechung des Wäreübertragungsverhaltens in ekuperatorbrennern wurde ein eindiensionales nuerisches Berechnungsprogra entwickelt [55]. Es berücksichtigt durch vereinfachte Modelle die Wäreübertragung durch freie und erzwungene Konvektion sowie die Festkörper- und Gasstrahlung. ufbauend auf dieses Berechnungsodell wurde das in Kapitel 6 beschriebene EKU-Progra entwickelt. Eine weitere Möglichkeit der Berechnung der Wäreübertragung in ekuperatorbrennern it Hilfe vereinfachter Bilanzodelle wird in [6] beschrieben. In den letzten Jahren werden verstärkt CFD-Progra-Systee (Coputational Fluid Dynaics) zur dreidiensionalen Berechnung der Wäreübertragung in ekuperatoren eingesetzt, da durch Verbesserung der Software die rbeitszeit zur Gittergenerierung des aufwendigen Berechnungsgebietes für ekuperatoren und durch Steigerung der echenleistung die echenzeit deutlich reduziert werden konnten. I Vergleich zu eindiensionalen Berechnungsprograen, bei denen nach wenigen Sekunden das Berechnungsergebnis vorliegt, werden it CFD-Prograen für einen Berechnungsfall je nach Hardwareleistung ca. 40 Stunden echenzeit benötigt. Diese eist koerziellen Prograe eröglichen jedoch eine detaillierte dreidiensionale Betrachtung des Wäreübertragungsverhaltens (Geschwindigkeits-, Teperatur-, Druckverteilung usw.) innerhalb des ekuperators. Eine Vielzahl nuerischer Siulationsberechnungen wurde für ippenrohrwäreübertrager durchgeführt. Dabei handelt es sich nahezu ausschließlich u querberippte bgas/wasser- Wäreübertrager für Gasfeuerstätten. ufgrund der hohen Wärekapazität und Wäreleitfähigkeit des Wassers, wird in der egel nur die bgasseite nuerisch siuliert. In [13, 63, 64; 65, 66] werden einige Berechnungsergebnisse vorgestellt. Die nuerische Siulation von uft/bgas-wäreübertrager für ekuperatorbren-

27 Stand des Wissens Seite 16 ner wurde bisher nur in zwei Forschungsprojekten [4, 67] durchgeführt. Die Ergebnisse sind zu Teil in Kapitel 5 dargestellt. Druckverluste Maßnahen, die die konvektive Wäreübertragung verbessern, erhöhen i egelfall gleichzeitig den Druckabfall i ekuperator. In [68] wurde der allgeeine Zusaenhang zwischen Wäreübergang und Druckabfall turbulenter Ströungen und seine uswirkung auf die Forulierung von Funktionen der Nußelt-Zahl hergeleitet. Der Zusaenhang zwischen Wäreübertragung und Druckabfall uss vor alle dann beachtet werden, wenn ein bestiter Höchstwert des Druckabfalls nicht überschritten werden darf. Ein Verfahren zur Berechnung von Wäreübertragern, das außer von den verlangten Teperaturänderungen von vorneherein auch von den Höchstwerten der Druckverluste ausgeht, wurde in [69] entwickelt. Zur Berechnung der Druckänderung i berippten ingspalt sind drei Faktoren zu berücksichtigen, der eib- und Forwiderstand, die Dichteänderung und die Querschnittsänderung. In [5, 9, 14] sind die entsprechenden Gleichungen aufgeführt und werden in Kapitel 6.3 beschrieben. In [15] sind Gleichungen und Widerstandsbeiwerte zur Druckverlustberechnung für uströte ängsrippenrohre i Doppelrohr-Wäreübertrager aufgeführt. Insbesondere wird auf die Berechnung für unterbrochene ängsrippen eingegangen. I Vergleich zu Widerstandsbeiwert profilierter ippen kann der von scharfkantigen ippen bis zu 100 % größer sein. Diensionslose Kennzahlen zur Beschreibung der Wäreübertragung Über die Verwendung von diensionslosen Größen können Wäreübertrager ähnlicher Bauart iteinander verglichen werden. U die für den Wäreübergang aßgebenden Kenngrößen zu finden, wird von den partiellen Differenzialgleichungen für das Geschwindigkeits- und Teperaturfeld ausgegangen. Die dort auftretenden Variablen, nälich die Ortskoordinaten, die Geschwindigkeitskoponenten und die Teperatur, werden durch Division it einer charakteristischen änge, Geschwindigkeit bzw. Teperatur diensionslos geacht [56]. Eine weitere Möglichkeit zur Bestiung der Kennzahlen kann ittels des Theores von Buckingha (ΠTheore) erfolgen [70, 71]. I Gegensatz zu kreisförigen Ströungskanälen, bei denen eist der hydraulische Durchesser d h = 4 /U als charakteristische änge gewählt wird, ist bei ippenrohren die uswahl für die charakteristische änge vielfältig. Neben de Kernrohr-

28 Stand des Wissens Seite 17 durchesser sind der voluetrische Durchesser bezogen auf das durchströte Nettovoluen d v = 4 V/F nach [1] und der hydraulische Durchesser d h = 4 e /F nach [7] zu finden. Wird hingegen nur die an der Wäreübertragung beteiligte O- berfläche berücksichtigt, wird der therisch gleichwertige Durchesser als charakteristische änge eingesetzt [73]. Für unterbrochene oder versetzt angeordnete ängsrippen wird in [74] die ippenlänge bzw. bei profilierten ippen die uströte ippenlänge als charakteristische änge gewählt. Zur Bewertung der Wäreübertragung in ekuperatoren werden häufig Wirkungsgrade genutzt. In [16, 56] wird der ippenwirkungsgrad als das Verhältnis des von der ippe tatsächlich abgegebenen Wärestros Q & zu Wärestro Q & 0, der von der ippe abgegeben würde, wenn sie überall die Teperatur T 0 des ippenfußes hätte und nicht i Mittel die niedrigere Teperatur T, beschrieben. Wird für die ippe ein konstanter Wäreübergangskoeffizient sowie ein konstanter Ufang über die ippenlänge angenoen, so kann der ippenwirkungsgrad wie folgt beschrieben werden [14, 59, 75, 76]: η Q& = Q& = 0 tanh( h), dabei ist h α =. (.4) λ b Der ippenwirkungsgrad sagt nur etwas über die Effizienz der ippe aus, jedoch nichts über die Effizienz des ekuperators. ussagekräftiger ist der Wirkungsgrad des Wäreübertragers η w, der auch relative uftvorwärung ε genannt wird. Nach [5, 76] wird dieser Wirkungsgrad definiert als das Verhältnis der wirklich übertragenen Wäreenge zur axialen Wäreenge eines vollkoenen Wäreübertragers. In eine vollkoenen Wäreübertrager kann das Gas it der kleineren Wärekapazität vollständig bis zur nfangsteperatur des anderen Gases erwärt oder abgekühlt werden. Durch geeignete Uforung lässt sich die relative uftvorwärung ε wie folgt beschreiben. T, T,E ε = (.5) T T,E,E Häufig wird auch der feuerungstechnische Wirkungsgrad η f als Bewertungskriteriu herangezogen [36, 77, 78, 79, 80]. Er ist definiert als das Verhältnis von der Sue der zugeführten Energieströe durch cheisch gebundene Energie sowie durch uft- und Brenngasvorwärung abzüglich des Enthalpiestros des bgases a ekuperatoreintritt zu cheisch gebundenen Energiestro des Brenngases. Vernachlässigt wird in diese Fall der therische Energiestro von uft und Brenngas a ekuperatoreintritt.

29 Stand des Wissens Seite Hu,B + HB, + H, H,E η f = (.6). Hu,B Sowohl durch die relative uftvorwärung ε als auch durch den feuerungstechnischen Wirkungsgrad η f wird die Vergleichbarkeit der Ergebnisse für unterschiedliche Wäreübertrager erleichtert. In bb..1 ist der feuerungstechnische Wirkungsgrad η f in bhängigkeit von der Prozessteperatur (bgaseintrittsteperatur in den ekuperator) und der relativen uftvorwärung ε als Paraeter dargestellt [4]. 100 η f 80 % relative uftvorwärung ε Erdgas H λ = 1, bgaseintrittsteperatur T,E C bbildung.1: Feuerungstechnischer Wirkungsgrad einer nlage it Wärerückgewinnung in bhängigkeit von der bgaseintrittsteperatur T,E und der relativen uftvorwärung ε Diese Darstellung gilt für Erdgas H als Brenngas bei eine uftverhältnis von λ = 1,05. Bei Kenntnis der bgaseintrittsteperatur T,E und der relativen uftvorwärung ε kann der feuerungstechnische Wirkungsgrad η f direkt abgelesen werden. Wie bereits zuvor beschrieben, können it den drei diensionslosen Paraetern der relativen uftvorwärung ε, de Wärekapazitätsstroverhältnis µ und der Wäreübertragungskenngröße NTU ekuperatoren ausgelegt werden [53].

30 Stand des Wissens Seite 19 In das Wärekapazitätsstroverhältnis µ gehen die Wärekapazitätsströe beider Fluide ein. Der Wärekapazitätsstro ist das Produkt von der integral geittelten spezifischen Wärekapazität und de Massenstro. nhand der beiden Wärekapazitätsströe ist der Engpass der Wäreübertragung zu erkennen. Für den vorliegenden Fall des ekuperatorbrenners ist, unter der Voraussetzung, dass der gesate bgasstro durch den ekuperator zurückgesaugt wird, der Wärekapazitätsstro des bgases u ehr als 30 % größer als der der uft. Diese ngabe gilt unter der nnahe, dass die ittlere uftteperatur 700 C und die ittlere bgasteperatur 1000 C betragen. Der Grund ist der u nahezu 10 % höhere Massenstro und die deutlich größere spezifische Wärekapazität des bgases. Die Wäreübertragungskenngröße NTU beschreibt das Verhältnis von der Übertragungsfähigkeit k des Wäreübertragers zu Wärekapazitätsstro des jeweiligen Fluids [56]. Eine der wichtigsten diensionslosen Kennzahlen zur Beschreibung des konvektiven Wäreübergangs ist die Nußelt-Zahl. Sie ist das Verhältnis von Wäreübergangsstro zu Wäreleitstro. In zahlreichen iteraturstellen wird der Wäreübergang an überströten Körpern durch die folgende Nußelt-Beziehung beschrieben [7, 53, 56, 81]. Nu n = C e Pr (.7) Kriteriengleichungen dieser For (Gleichung.7) haben den Vorteil, die Nußelt-Zahl als wesentliche Einflussgröße für den Wäreübergang ohne die Verwendung des Wäreübergangskoeffizienten α forulieren zu können. Insbesondere für die diensionslose Beschreibung des Wäreübergangs an Oberflächen it spezifischer ippengeoetrie wird die Nußelt-Gleichung u das Geoetrieverhältnis erweitert [11, 15, 59, 8, 83, 84, 85, 86, 87, 88]. n Nu = C e Pr f(geoetrie) (.8) U eine öglichst gute Nußelt-Korrelation für eine große nzahl von Geoetrievarianten zu erzielen, werden häufig durch Division it der charakteristischen änge die Geoetrieparaeter entdiensioniert. Jedoch liegt für ekuperatorbrenner it versetzt angeordneten ängsrippen keine Nußelt-Beziehung vor. Neben der eynolds-zahl (e), die das Verhältnis von Trägheitskraft zu Zähigkeitskraft beschreibt und der Prandtl-Zahl (Pr), die durch das Verhältnis von kineatischer

31 Stand des Wissens Seite 0 Viskosität zur Teperaturleitfähigkeit definiert ist, sind weitere Kennzahlen zur Beschreibung der Wäreübertragung in ekuperatoren zu nennen. Durch die Péclet-Zahl (Pe) wird der Konvektionsstro und der Wäreleitstro ins Verhältnis gesetzt [89]. Die beiden diensionslosen Kennzahlen Stanton-Zahl (St) und der Kehrwert der Konakow-Zahl (1/Ko) haben den gleichen physikalischen Sinn. Es wird in beiden Fällen ein Wäreübergangsleitwert durch einen Kapazitätsstro dividiert. Bei der Stanton- Zahl ist es der eitwert durch erzwungene Konvektion und bei Kehrwert der Konakow-Zahl ist es der eitwert durch Strahlung [90]. Nu St = e Pr = α & c q p = α ρ w c p (.9) Ko = ε & c S p σ T 3 (.10) In [81] wird it Hilfe der Prandtl-nalogie für die ebene Plattenströung die Stanton- Zahl it St = f(pr, λ) bestit. Dazu wird das Ströungsfeld in eine viskose Unterschicht und in den vollturbulenten Bereich unterteilt. Durch eine Stanton-Zahl Korrelation wird in [91] für einen Platten-ippenwäreübertrager die Stanton-Zahl als Funktion von der eynolds-zahl und den diensionslosen Geoetrieparaetern angegeben. Die diensionslose Konakow-Zahl kot für die vereinfachte Berechnung des Strahlungswäreübergangs in Industrieöfen zur nwendung [9, 93, 94]. Da der Wäreleitungswiderstand des ekuperators bei Hochteperaturstählen oder SiSiC-Keraiken aufgrund der Dünnwandigkeit i Verhältnis zu Wäreübertragungswiderstand durch Konvektion und Strahlung vernachlässigbar klein ist, wird sowohl auf die Biot-Zahl (Bi), die das Verhältnis von Wäreübertragungswiderstand durch Konvektion zu Wäreleitungswiderstand beschreibt, als auch auf die Sparrow- Zahl (Sp), die die Beziehung von Wäreübertragungswiderstand bei Strahlung zu Wäreleitungswiderstand definiert, nicht weiter eingegangen [90]. I Fall der freien Konvektion wird die Grashof-Zahl (Gr) benötigt, die das Verhältnis von therischer uftriebkraft zur inneren Trägheitskraft angibt [53].

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Spezifische Erstarrungs- und Verdampfungsenthalpie des Wassers (Latente Wärme)

Spezifische Erstarrungs- und Verdampfungsenthalpie des Wassers (Latente Wärme) Spezifische Erstarrungs- und Verdapfungsenthalpie des Wassers (Latente Wäre) Stichworte: Erster Hauptsatz der Therodynaik, Kalorieter, Phasenuwandlung, Latente Wäre 1 Grundlagen Solange ein cheisch einheitlicher

Mehr

Grundlagen der DURCHFLUSSMESSUNG mittels Heißfilmanemometer

Grundlagen der DURCHFLUSSMESSUNG mittels Heißfilmanemometer Grundlagen der DURCHFLUSSMESSUNG ittels Heißfilaneoeter 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1. Definitionen 1.1. Luftgeschwindigkeit 1.2. Gasenge 1.. Durchfluss 1..1. Massendurchfluss (Massenstro) 1..2. Voluendurchfluss

Mehr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr 5 5 Wärmeübertrager Wärmeübertrager sind Apparate, in denen ein Fluid erwärmt oder abgekühlt wird Das Heiz- oder Kühlmedium ist in der Regel ein anderes Fluid Verdampft oder kondensiert ein Fluid dabei,

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Reale Gase. 1. Grundlagen. a 2. pv m. 1.1. Van der Waals-Gleichung. Die allgemeine Gasgleichung für ideale Gase lautet:

Reale Gase. 1. Grundlagen. a 2. pv m. 1.1. Van der Waals-Gleichung. Die allgemeine Gasgleichung für ideale Gase lautet: Reale Gase Stichworte: Van der Waals-Gleichung, Phasenuwandlung 1 Grundlagen 11 Van der Waals-Gleichung Die allgeeine Gasgleichung für ideale Gase lautet: pv RT it p: Druck (1) V : Molvoluen des Gases

Mehr

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt Institut für Physik Werner-Heisenberg-Weg 9 Fakultät für Elektrotechnik 85577 München / Neubiberg Universität der Bundeswehr München / Neubiberg Prof. Dr. H. Baugärtner Übungen: Dr.-Ing. Tanja Stipel-Lindner,

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Reale Gase, Kritischer Punkt

Physikalische Chemie Praktikum. Reale Gase, Kritischer Punkt Hochschule Eden / Leer Physikalische Cheie Praktiku Reale Gase, Kritischer Punkt Vers.Nr. 1 April 015 Allgeeine Grundlagen Reale Gase, Kopressionsfaktor (Realgasfaktor), Van der Waals Gleichung, Kritischer

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Von Mannesmann. zu Mapress. Rohrnetzberechnung. Druckverlusttabellen. mapress EDELSTAHL. mapress C-STAHL. mapress KUPFER. mapress. pressfitting system

Von Mannesmann. zu Mapress. Rohrnetzberechnung. Druckverlusttabellen. mapress EDELSTAHL. mapress C-STAHL. mapress KUPFER. mapress. pressfitting system Von Mannesann zu Mapress ohrnetzberechnung Druckerlusttabellen apress EDELSTAHL apress C-STAHL apress KUPFE apress pressfitting syste Inhaltserzeichnis 1.0 Allgeeines 1.1 Einleitung... Seite 1 1.2 Urechnung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

BERECHNUNG DER SPULEN

BERECHNUNG DER SPULEN Stefan ici Dipl. El.-Ing. HTL Assistent Eletrotechni Tel.: 056 / 462 42 42 Fachhochschule Aargau für Techni, irtschaft und Gestaltung Nordwestschweiz Diretionsereich Techni BERECHNUNG DER SPULEN Verteiler:

Mehr

Gewählt wird eine viersträngige Seilführung mit oberer Ausgleichsrolle (siehe Skript Blatt 4.4-10).

Gewählt wird eine viersträngige Seilführung mit oberer Ausgleichsrolle (siehe Skript Blatt 4.4-10). Zahlenbeispiel - erechnung und Entwurf eis ubwerks a) Anordnung (siehe Skript latt 0a) Das ubwerk hat die auptbaugruppen otor, TK Troelkupplung, K elastische Kupplung it resscheibe, T Seiltroel, echanische

Mehr

Lectron. LECTRON Experimentiersystem Schwellwert- & Majoritätslogik Autor: Gerd Kopperschmidt

Lectron. LECTRON Experimentiersystem Schwellwert- & Majoritätslogik Autor: Gerd Kopperschmidt Lectron LECTRON Experientiersyste chwellwert- & Majoritätslogik utor: Gerd Kopperschidt 3 34 4 4 Lectron nleitungsbuch zu usbausyste Digitaltechnik chwellwert- & Majoritätslogik Herausgeber Lectron Eschersheier

Mehr

Formelsammlung. Fachangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe. Inhalt

Formelsammlung. Fachangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe. Inhalt Forelsalung Facangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe Erstellt von Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Hetteric, BVS it Ergänzungen von Dipl.-Ing. (FH) Peter Vltavsky, BS Lindau Inalt llgeeine Mecanik...

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

5.4 Thermische Anforderungen

5.4 Thermische Anforderungen 5.4 Thermische Anforderungen 133 5.4 Thermische Anforderungen Bild 5-32 Testzentrum zur Wintererprobung in Arjeplog, Schweden (Foto: Bosch) Extreme Temperaturen im Fahrzeug können z. B. durch kalte Winternächte

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: M5 - Oberflächenspannung

Protokoll Grundpraktikum I: M5 - Oberflächenspannung Protokoll Grundpraktiku I: M5 - Oberflächenspannung Sebastian Pfitzner 28. April 2013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (550727) Arbeitsplatz:!!Platz!! Betreuer: Stefan Weideann Versuchsdatu:

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik WS 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik WS 2005/2006 Die Therodynaik ist die Lehre von der Energie. Sie lehrt Energieforen zu unterscheiden, sie zeigt deren Verknüfungen auf (Energiebilanz, 1. Hautsatz) und sie klärt die Bedingungen und Grenzen für die Uwandelbarkeit

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

5. Chemische Reaktionen (http://de.wikipedia.org/wiki/chemische_reaktion) 5.1 Wesen chemischer Reaktionen

5. Chemische Reaktionen (http://de.wikipedia.org/wiki/chemische_reaktion) 5.1 Wesen chemischer Reaktionen Geprüfter Industrieeister Geprüfte Industrieeisterin. Fachrichtung Metall IV.A.5 aturwissenschaftliche und technische Gesetzäßigkeiten Cheie. Physik. Matheatik 5. Cheische Reaktionen (http://de.wikipedia.org/wiki/cheische_reaktion)

Mehr

STRÖMUNG KOMPRESSIBLER MEDIEN

STRÖMUNG KOMPRESSIBLER MEDIEN STRÖMUNG OMPRESSIBLER MEDIEN Bei den bisher durchgeführten Exerienten hat an ier die Dichte des ströenden Medius als konstant angesehen. Dies ist jedoch nur bei Flüssigkeiten ohne Risiko öglich. Bei der

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch herodynaik _ herodynaik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch eter.hakenesch@h.edu www.lrz-uenchen.de/~hakenesch _ herodynaik Einleitung Grundbegriffe 3 Systebeschreibung 4 Zustandsgleichungen 5 Kinetische Gastheorie

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogra Vertiefungsstudiu Kostenrechnungssystee Lösungshinweise zur 1. usterklausur

Mehr

LB Schacht L90 D-2012 Multifunktionales Leichtbau-Schachtsystem G 163

LB Schacht L90 D-2012 Multifunktionales Leichtbau-Schachtsystem G 163 Multifunktionales Leichtbau-Schachtsyste 163 Raab ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 Projektbearbeitung Raab bgasanlagen D-2012 ngebot Beessung nach EN 13384 Bestellung usschreibung Datu: Nae Fira

Mehr

3 Erzwungene Konvektion 1

3 Erzwungene Konvektion 1 3 Erzwungene Konvektion 3. Grunlagen er Konvektion a) erzwungene Konvektion (Strömung angetrieben urch Pumpe oer Gebläse) b) freie Konvektion (Dichteunterschiee aufgrun von Temperaturunterschieen) c) Konensation

Mehr

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik

DI(FH) Joachim MATHÄ. Ingenieurbüro für Energietechnik DI(FH) Joachim MATHÄ Ingenieurbüro für Energietechnik UID: ATU 57242326 7423 PINKAFELD Tuchmachergasse 32 Tel.: 03357/43042 Fax DW 4 +43 664 3263091 e-mail: ibmathae@kabelplus.at Gegenstand: Gutachtennummer:

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

ELLOR GRAPHITE FÜR DIE FUNKENEROSION. Eine weite Palette von Graphitqualitäten, von Universal- bis zu mikrokörnigen Graphiten.

ELLOR GRAPHITE FÜR DIE FUNKENEROSION. Eine weite Palette von Graphitqualitäten, von Universal- bis zu mikrokörnigen Graphiten. ELLOR GRAPHITE FÜR DIE FUNKENEROSION Eine weite Palette von Graphitqualitäten, von Universal- bis zu ikrokörnigen Graphiten. 2 ELLOR Graphite zur Herstellung Ihrer Elektroden Vielfältige Anwendungen Graphitherstellung

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Grundlagen der Festkörperchemie

Grundlagen der Festkörperchemie Grundlagen der Festkörpercheie 1. Der feste Aggregatzustand Aggregatzustand Beständigkeit Ordnung Voluen For gas (g) - - - flüssig (l) + - Teilordnung fest (s) + + + akroskopisch subikrokopisch - ideales

Mehr

5.2 Thermische Ausdehnung (thermische Zustandsgleichung)

5.2 Thermische Ausdehnung (thermische Zustandsgleichung) 5.2 herische Ausdehnung (therische Zustandsgleichung) Praktisch alle festen, gasförigen und flüssigen Stoffe dehnen sich bei Erwärung bei konstante Druck aus, vergrößern also ihr Voluen. Alle Stoffe lassen

Mehr

Kingspan Gefinex Geficell

Kingspan Gefinex Geficell 04/04/16 Kingspan Gefinex Geficell Randdästreifen Kingspan Gefinex Geficell Ein Randdästreifen kot bei allen üblichen Nass- und Trockenestrichen zu Einsatz. Er wird i Bereich der Randfugen eingesetzt und

Mehr

Grundwissen Physik (7. Klasse)

Grundwissen Physik (7. Klasse) Grundwissen Physik (7. Klasse) 1 Elektrizität und Magnetisus 1.1 Elektrischer Stro Strokreis: Dait ein dauerhafter Stro fließt, uss ein geschlossener Strokreis vorhanden sein. Stro bedeutet Bewegung von

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie

Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie Konvektion bezeichnet die Wärmeübertragung von einer heißen Oberfläche an ein vorbeiströmendes Medium. Wird der Wärmetransport durch

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Mittelwelliges Infrarot STIR - Der Spezialist für Komposite

Mittelwelliges Infrarot STIR - Der Spezialist für Komposite Mittelwelliges Infrarot STIR - Der Spezialist für Komposite Referent: Dipl.-Ing. Ingolf Jaeger Entwicklungsingeneur bei IBT.InfraBioTech GmbH, Freiberg Inhalt (1) Über IBT.InfraBioTech GmbH (2)Zielstellungen

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I)

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Datum: 09.03.2009 Dauer: 1,5 Std. Der Gebrauch von nicht-programmierbaren Taschenrechnern und schriftlichen Unterlagen ist erlaubt. Aufgabe 1 2 3

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Die Bestimmung des Quotienten Ladung/Masse für natürliche H-Strahlen und Atomtrümmer aus Aluminium

Die Bestimmung des Quotienten Ladung/Masse für natürliche H-Strahlen und Atomtrümmer aus Aluminium G edruckt it Unterstützung Akadeie d. Wissenschaften aus de Wien; Jeroe download unter und www.biologiezentru.at Margaret Stonborough-Fonds Mitteilungen aus de Institut für Radiuforschung Nr. 181 Die Bestiung

Mehr

GARAGEN TORE THERMALSAFE DOOR

GARAGEN TORE THERMALSAFE DOOR GARAGEN THERMALSAFE DOOR garagen LUFTDICHTIGKEIT KLASSE 4 U-WERT Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung Die thermische Effizienz und die Verringerung der Luftdurchlässigkeit sind ausschlaggebende Aspekte

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Wärmestrom in Hohlräumen

Wärmestrom in Hohlräumen Fakultät für Holztechnik und Bau Wärmestrom in Hohlräumen Studienarbeit im Modul Fachliche Vertiefung Wärme & Feuchte - Wärmebrücken im Master-Studiengang Holztechnik der Hochschule für angewandte Wissenschaften,

Mehr

WALTER SCHOTTKY INSTITUT

WALTER SCHOTTKY INSTITUT WALTER SHOTTKY ISTITUT Lehrstuhl für Halbleitertechnologie Prof. Dr.-Ing. M.-. Aann Probeklausur WERKSTOFFE DER ELEKTROTEHIK - Musterlösung 6. Februar 1 AME MATRIKELUMMER HIWEISE: Alle Physikalischen Konstanten

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 200 Versuch 0 ärmetransport durch ärmeleitung und Konvektion in einem Doppelrohrwärmeaustauscher Betreuer: olfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE)

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 009 603 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 79103096.8 @ Int. Cl.3: B 22 D 11/06 (22) Anmeldetag:

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude:

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude: Informationsblatt Nr. 59 März 2015 Gaswärmepumpe Einleitung Die Gaswärmepumpe ist die konsequente Weiterentwicklung der etablierten Gas-Brennwerttechnik und zeigt eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit der

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner 3-18.1-1 OXY-THERM LE Gas- oder Ölbrenner Extrem niedrige NO x -Werte mit patentierter Sauerstoffstufung. Verbrennt jede Art gasförmiger Brennstoffe, einschließlich Brennstoffe, die durch Verbrennung mit

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Energiesysteme Teil: Elektrische Energieversorgungssysteme (S8804) Seite 5.1 Wirtschaftliche Aspekte

Energiesysteme Teil: Elektrische Energieversorgungssysteme (S8804) Seite 5.1 Wirtschaftliche Aspekte Energiesysteme Teil: Elektrische Energieversorgungssysteme (S8804) Seite 5.1 5. 5.1 Gestehungskosten für die elektrische Energie Der jährliche Leistungskostenanteil eines Betriebsmittels errechnet sich

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Ü5.1: Die entsprechende Bellman sche Funktionalgleichung kann angegeben werden als: Vct (, ) = max qt D { r rt t ( min{ q t, c} ) min{ q t, c} Vc ( min{ q t,

Mehr

Ermittlung der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfung

Ermittlung der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfung Bndesanstalt für Materialforschng nd -prüfng Unterschngen z Schäden an Radsatzlenkern nd lagern der BR 481, Fahrzege 5 nd 193 Erittlng der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfng Ralf Häcker BAM Bndesanstalt

Mehr

1.2379 1.2379. Werkstoffbeschreibung. X155CrVMo12-1 1.2601. EN X160CrMoV12-1 L % 1,60 0,30 0,30 12,0 0,18 0,60 GELB 12,0 0,70 0,18 1,55 2,10 12,0

1.2379 1.2379. Werkstoffbeschreibung. X155CrVMo12-1 1.2601. EN X160CrMoV12-1 L % 1,60 0,30 0,30 12,0 0,18 0,60 GELB 12,0 0,70 0,18 1,55 2,10 12,0 Werkstoffbeschreibung % 1,55 Si Mn r Mo Ni,3,3,18 S,,,3,7,18 1.21 1,,3,3,18, 1. 2, 1.3 2, V W Extra reines und gleichäßiges Kerngefüge. aher äußerst verzugsar.,7 1. /1.3 ähnliche Werkstoffe. (Nicht ehr

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Die Raketengleichung (eine Anwendungzum Impulssatz)

Die Raketengleichung (eine Anwendungzum Impulssatz) Die Raketengleichung (eine Anwendungzu Ipulssatz) Ipuls vor de Ausstoß: p Ipuls nach de Ausstoß: p R v R + Δ v R Ipulserhaltungssatz: p p Ipulse einsetzen ergibt: R v R + Δ + v R Für die Massenänderung

Mehr

Integral-Iterationsverfahren und die exakten Lösungen der partiellen Differentialgleichungen

Integral-Iterationsverfahren und die exakten Lösungen der partiellen Differentialgleichungen Integral-Iterationsverfahren und die exakten Lösungen der partiellen Differentialgleichungen Dr. rer. nat. Kuang-lai Chao Göttingen, den 16. Juni 2007 Abstract The integral iterative ethod and exact solutions

Mehr

Praktikum. Anzeigetechnik. Gruppe: 2. - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Optische Messtechnik. bei Prof. Dr. Schwedes

Praktikum. Anzeigetechnik. Gruppe: 2. - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Optische Messtechnik. bei Prof. Dr. Schwedes Praktiku Optische Messtechnik bei Prof. Dr. Schwedes Gruppe: Teilneher: - Küster - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Praktiku Gruppe: Einleitung : In diese Praktiku sollen verschiedene Messgeräte kennen

Mehr

1 Grundlagen: Abbildung mit Linsen

1 Grundlagen: Abbildung mit Linsen C B C @ KOP/ Koppelprobleme KOP Dieses Kapitel beschäftigt sich mit Fragestellungen bezüglich der Verkopplung von Wellenleitern sowie Stecker oder Spleiÿe. Grundlagen: bbildung mit Linsen Zunächst werden

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung

Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung Christoph Rosinski, Franz Josef Zapp GEFGA mbh, Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung von Geothermen

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

GRUNDWISSEN 8. KLASSE

GRUNDWISSEN 8. KLASSE Physik: GD 8. KL G als HLTGGÖ GÖ FOL HT nerie kann [ ] 1 - in verschiedenen nerieforen vorlieen 1 1 - von einer neriefor in eine andere ueandelt erden k nerie 1 1 - von eine Körper auf andere übertraen

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr