Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend."

Transkript

1 9. Schwimmhallenklimatisierung In privaten und öffentlichen Schwimmhallen und Wellnessanlagen steht die Behaglichkeit an vorderster Stelle. Persönliches Wohlempfinden und die Erholung müssen oberste Zielsetzung sein. Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend. Die technische Ausstattung und die optische gestaltung tragen ebenfalls dazu bei. Gleichzeitig muss jedes Bauteil bauphysikalisch sicher sein und dauerhaft kondensatfrei bleiben. Sowohl die Bauphysik, als auch die Entfeuchtungstechnik müssen den besonderen Bedingungen in einer Schwimmhalle Rechnung tragen und auf diese abgestimmt sein. Weitere Informationen für die Planung eines Hallenbades finden Sie in Kapitel Grundlagen In einem Schwimmbad herrscht in der Regel ein höherer Dampfdruck als im Außenbereich und in den angrenzenden Räumen. Dies ist eine physikalische Folge der permanenten relativen Feuchte zwischen 55 und 60 % bei einer Raumtemperatur von 30 C. Durch die stetige Verdunstung von Wasser aus dem Schwimmbecken muss die Feuchte im Schwimmbad begrenzt werden, um Schäden am Baukörper und in den angrenzenden Räumen zu verhindern. Ältere Entfeuchtungsanlagen bestehen nur aus zwei Ventilatoren und einem Heizregister. Die warme feuchte Luft wurde aus dem Schwimmbad ins Freie geblasen, mit aufgeheizter trockener Außenluft wurde das Schwimmbad entfeuchtet. Ein Wärmerückgewinn wurde nicht erzielt. Bei Heizölpreisen von 10 Pfennig pro Liter Heizöl war diese Methode weit verbreitet. Heute werden Entfeuchtungsanlagen mit ein- oder mehrstufiger rekuperativer Wärmerückgewinnung, mit Wärmepumpentechnik oder als Kombination beider Arten gefertigt. Um die bestmögliche Energiebilanz zu erhalten, müssen alle technischen Details berücksichtigt werden und die Komponenten in ihrer Gesamtheit aufeinander abgestimmt sein. Um dies zu erreichen ist das perfekte Zusammenspiel von drei Technikbereichen erforderlich. Bauphysik Schwimmhallenentfeuchtung Entfeuchtungsanlage Luftführung Erstens die perfekte Isolierung mit Dampfsperre für den Schutz der Bausubstanz und geringe Transmissionsverluste (Kapitel 9.2). Zweitens muss die Luftführung eine optimale Verteilung der zugeführten warmen, trockenen Luft gewährleisten und gleichzeitig die feuchte Luft an geeigneter Stelle im Raum abgesaugt werden. Dies gelingt optimal nur mit einer Kanalanlage (Kapitel 9.3.1). Dann erst kann drittens die sopra-entfeuchtungsbzw. Wärmepumpenanlage mit bestem Wirkungsgrad und geringstem Energieeinsatz arbeiten und die komplette Beheizung, Belüftung und Entfeuchtung mit Wärmerückgewinn an Luft oder Wasser der Schwimmhalle übernehmen.

2 9.2 Bauphysik Schwimmhalle Aus den vorgenannten besonderen Bedingungen in einer Schwimmhalle ergeben sich die wesentlichen baulichen Anforderungen. Wichtig ist, dass hinsichtlich der Bauphysik die Besonderheiten des Schwimmhallen-Klimas beachtet werden, denn die verwendeten Systeme und Baustoffe müssen diesem Klima langfristig Stand halten. Das gilt sowohl für den Neubau von Schwimmhallen als auch für Sanierungen und Modernisierungen. Die innen liegende Wärmedämmung mit Dampfsperre ist zu einer gängigen Maßnahme im Schwimmbadbau geworden. Sie bietet alle optischen Gestaltungsmöglichkeiten, stellt die Trockenheit aller Bauteile sicher und schafft die Voraussetzung für ein behagliches Umfeld. Gesetzliche Bestimmungen einhalten Dach, Decke und Wände trennen das hochfeuchte Innenklima der Schwimmhallen vom stark schwankenden Außenklima. Um dies langfristig ohne Schaden sicherzustellen, müssen einige bauphysikalische Grundregeln und gesetzliche Bestimmungen beachtet werden. len-umschließungsflächen sind in der folgenden Tabelle festgehalten. Mit der Einhaltung dieser Empfehlungen sind die Forderungen der geltenden Energieeinspar-Verordnung von 2007 erfüllbar. Weil in der Schwimmhallenluft etwa doppelt so viel Feuchte enthalten ist, als in der Wohnraumluft, müs- Bauteil Obergrenze U- Werte in W/m 2 K Standard Empfehlung NEH- Niveau Dach/Decke gegen Außenluft 0,18 0,15 Decke gegen beheizte Räume 0,50 0,40 Außenwand gegen Außenluft 0,30 0,20 Außenwand gegen Erdreich 0,30 0,25 Innenwand gegen unbeheizte Räume 0,35 0,25 Innenwand gegen beheizte Räume 0,50 0,40 Diese Werte bewirken nach Angaben des EN-OP-Institutes zeitgemäßen Wärmeschutz in Schwimmhallen. Der U-Wert beschreibt den Wärmestrom (in Watt) durch 1 m 2 großes Bauteil bei einer Temperaturdifferenz von 1 K (= 1 C). Je kleiner der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung. Bauphysikalisch gesehen müssen alle Umschließungsflächen von Schwimmhallen zwei Grundforderungen erfüllen: Wärmeschutz Das erforderliche Maß schreibt die geltende Energieeinspar-Verordnung vor. Außerdem erfordert der Anspruch an behaglich warmes Raumklima ebenfalls gute Dämmwerte für Außenbauteile. Nur eine gut gedämmte Schwimmhalle ermöglicht angenehmes zugfreies Klima. Zudem werden durch hochwertigen Wärmeschutz auch die Heizkosten minimiert Feuchteschutz Wirkungsvoller Feuchteschutz in Schwimmhallen bedeutet, dass weder auf der Innenseite der Bauteile noch innerhalb der Konstruktion schädliches Tauwasser entstehen kann. Dafür sorgt die innen liegende Wärmedämmung mit Dampfsperre. Die Dämmung hält die Oberfläche rundum so warm wie die Raumtemperatur und die Dampfsperre hält die gewünschte Feuchte sicher in der Schwimmhalle und schützt die Baukonstruktion. Ein besonderes Augenmerk ist auf die Vermeidung von Wärmebrücken zu achten. Dies wird durch die innen liegende Rundum-Dämmung erreicht. Richtwerte für den Wärmeschutz von Schwimmhal-

3 sen Bauteile auch für diese besonderen Anforderungen zugelassen und mit einem DIN-Nachweis bestätigt werden. Jede Konstruktion (Dach, Decke, Wände) muss nach DIN 4108 bauphysikalisch zulässig sein. Bauherr, Handwerker und Architekt tun gut daran, diese Nachweise beim renomierten Systemanbieter Fa. ISO GmbH oder beim Ing.-Büro erstellen zu lassen. Außerdem ist es sinnvoll, bei der Planung den Rat unserer erfahrenen sopra Fachhändler für einen sicheren Schwimmhallen-Ausbau einzuholen. Detailfragen, auch hinsichtlich Gestaltung, Beleuchtung usw., können mit unseren erfahrenen sopra Partnern so bereits im Vorfeld sicher gelöst werden. Sichere Wände in Schwimmhallen Alle Wandkonstruktionen ob mit oder ohne äußere Wärmedämmung, ob im Erdgeschoss oder im Untergeschoss können mit der innen liegenden Wärmedämmung und Dampfsperre bauphysikalisch sicher ausgeführt werden. Die Oberfläche kann ganz nach Wunsch der Bauherrschaft individuell gestaltet werden. Die Beschichtung erfolgt dabei systemgerecht direkt auf der Alu-Dampfsperre. Die Dämmschichtdicke innen wird nach den Erfordernissen der geltenden Verordnung bzw. auf NEH-Niveau festgelegt. Sichere Decken- und Dachkonstruktionen Decken, ob sie als Dach oder als Zwischendecken ausgeführt werden, sind ohne innen liegende Dampfsperre äußerst risikobehaftet. Bei Flachdächern befinden sich an der Außenseite immer auch abdichtende Schichten wie Folie, Bitumenbahnen usw. Dadurch kann sich dort ggf. Kondensat bilden. Um das Eindringen der Feuchtigkeit und auch mögliche Wärmebrücken auszuschließen, wird direkt an der Rohdecke die Dampfsperre in Form eines Verbund-Elementes aus Polystyrol-Hartschaum mit aufkaschierter Alufolie (z. B. ISO-PLUS-SYSTEM) befestigt. Dadurch ist die Decke bauphysikalisch sicher und entspricht den Anforderungen gemäß DIN Unter die Dampfsperre werden dann die Lüftungskanäle und die Elektroinstallation sowie die Abhängekonstruktion vorgesehen. Dazu wird die Dampfsperre punktuell durchbohrt und mit speziellen Deckendübeln versehen. Der Durchdringungspunkt der Dampfsperre wird mittels spezieller Abdichtscheiben abgedichtet. Bei Decken zu beheizten Wohnräumen ist die beschriebene Maßnahme aus folgendem Grund ratsam: Die Feuchtigkeit der Schwimmhallen-Luft hat täglich 24 Stunden Zeit, in die Konstruktion einzudringen. Die Diffusionsrichtung ist immer von der Schwimmhalle aus nach außen. Eine Feuchtigkeitsanreicherung in der Decke und im darüber liegenden Bodenaufbau ist unvermeidbar. Textile Bodenbeläge, Naturstein und insbesondere Parkett sind darauf sehr anfällig. Auch wenn bauphysikalische Berechnungen theoretisch kein Kondensat bescheinigen, sind derartige Decken zur Sicherheit von Planern, Ausführenden und Bauherren dampfdicht auszuführen.

4 In der Praxis ist oftmals ein und dieselbe Decke teilweise mit Wohnraum überbaut und teilweise als terrassendach ausgebildet. Dieser Übergang ist in der Praxis nicht unkritisch und muss besonders betrachtet werden. Generell gilt der Hinweis, für jede Konstruktion einen bauphysikalischen Nachweis zu erstellen und alle Detail-Punkte (Anschlüsse, Übergänge) konsequent sicher auszuführen. Für die tragenden Teile abgehängter Decken-Konstruktionen in Schwimmhallen sind nur ganz bestimmte Materialien zugelassen. Diese sind in der DIN definiert. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um zwei mögliche Lösungen: Hochlegierter korrosionsbeständiger Stahl oder verzinkter Stahl mit zusätzlicher Beschichtung. Der weit bekannte Edelstahl V2A ist für diesen Einsatzzweck definitiv nicht zugelassen. Deshalb ist es wichtig, hier auf die genaue Materialzulassung (z. B. Edelstahl ) zu achten. Da Gipsbaustoffe bei Dauerklima von 30 C und 60 % relativer Feuchte nicht zulässig sind, empfehlen sich für abgehängte Decken andere Baustoffe. In der Vergangenheit wurden oft Alu- oder Holz-Paneele eingesetzt. Bei richtiger Montage bewähren sich diese Lösungen über Jahrzehnte. Sicherheit 1: ISO-PLUS-Element Typ I aus Polystyrol, kaschiert mit Alu-Dünnblech zur Wärmedämmung und Dampfsperre, schützt die Betondecke. Bauphysikalische Nachweise für einzelne Bauteile auf Anfrage. Sicherheit 2: KUNKEL-Deckendübel (K6 x 70/20C) aus Spezialstahl Werkstoff Nr mit Zulassung für Schwimmhallen- Decken. Abdichtung mit ISO-Abdichtscheibe. Sicherheit 3: Abhänge-Konstruktion in Schwimmbad-Qualität Nach den verschiedenen Diskussionen um geeignete Materialien und Systeme für Abhänge-Konstruktionen in chloridhaltiger Atmosphäre gibt es z. B. bei der Fa. ISO GmbH in Kooperation mit verschiedenen namhaften Herstellern eine komplette Systemlösung für Schwimmhallen-Decken. Sie beinhaltet sowohl die Beton-Deckendübel in hochkorrosionsfestem Edelstahl als auch die verzinkte und zusätzlich beschichtete Abhänge- Konstruktion für die Deckengestaltung. Beide Komponenten sind mit der notwendigen Zulassung für chloridhaltige Atmosphäre versehen bzw. speziell für den Einsatz in Schwimmhallen zertifiziert. Sie entsprechen damit den Anforderungen in der höchsten Beanspruchungsgruppe gemäß der EU-Norm DIN EN Heute wird jedoch eher die fugenlose Fläche bevorzugt. Dazu eignet sich das ISO-Feuchtraum- Paneel. Es ist gipsfrei, absolut feuchtebeständig und ideal für den Einsatz in Schwimmhallen geeignet. Die Platten von 2,50 m x 1,20 m lassen sich biegen, bohren, sägen usw. wie Gipsfaserplatten, sind baubiologisch getestet und frei von unnatürlichen Stoffen.

5 Die Paneele werden an die Unterkonstruktion geschraubt und dann von der Unterseite verspachtelt und verputzt. Die Aufnahme von Beleuchtungen und anderen Installationen bis hin zum Sternenhimmel ist dann, wie im Trockenbau üblich, möglich und wurde bereits vielfach realisiert. Auch lässt sich das System mit Lackspanndecken kombinieren Schwimmbad-Sanierung und -Modernisierung Auch bestehende Schwimmhallen können mit zeitgemäßem Wärmeschutz und Feuchteschutz nachgerüstet werden. Für die Wände kann davon ausgegangen werden, dass der meist vorhandene Fliesenbelag belassen werden kann und die Wärmedämmung mit Dampfsperre direkt auf die vorhandenen Wände befestigt wird. Die heute nicht mehr üblichen Alu- oder Holz-Paneeldecken lassen sich durch eine helle fugenlos verputzte Decke mit integrierten NV-Strahlern ersetzen. Auf diese Weise erhält die Schwimmhalle eine völlig neue Optik, wird behaglicher und heller und die Heizkosten werden gesenkt. Wie stark die Wärmedämmung auszuführen ist, muss anhand der Gegebenheiten entschieden werden. Meistens genügt bereits eine zusätzliche Dämmschicht von Bei der Planung der Schwimmhallen-Decke müssen 3 cm, so dass die Raumgröße kaum beeinflusst wird. viele Faktoren berücksichtigt werden. Ganz ent- scheidend ist z. B., ob an der Decke die Installation für Lüftung, Wasser und Elektro vorgesehen werden muss. Dazu benötigt man in der Praxis ca cm Raumhöhe. Mit einer Deckenabhängung lässt sich die 9.3 Schwimmhallen Entfeuchtung/Klimatisierung perfekte Gestaltung incl. Beleuchtung realisieren. Ist die Raumhöhe jedoch begrenzt, müssen andere Lösungen gefunden werden. Für Wärmedämmung und Warum muss eine Schwimmhalle klimatisiert werden? Dampfsperre mit Schwimmbadputz Schwülekurve und Gebäudeschutz in Schwimmhallen sind in der Regel cm vorzusehen. Dabei optimaler Schwülegrenze gem. sollte dann die Beleuch- Bereich Ruhebetrieb Betriebspunkt unbekleidete Personen VDI zur Energieoptimierung [22,7 hpa] 30 C / 53,4% r.f. kreislaufbelastende tung unterhalb der Dampfsperre Schwüle 35 [32 C / 25,5 hpa] angebracht werden. Bautenschutz in Schwimmhallen gem. VDI [40% u. 64%] Soll jedoch eine integrierte Temp.-Grenzen in Schwimmhallen gem. VDI Beleuchtung mit Deckenstrahlern 30 [34 C und 30 C] untere Temp.-Grenze realisiert werden, Umkleiden gem. VDI [25 C] untere ist dies in einem Höhenaufbau Behaglichkeitsgrenze [27 C] von 8 cm möglich. Spe- optimaler Betriebspunkt 25 zielle ISO-Lichtboxen erlauben optimaler Behaglichkeitsbereich Behaglichkeitsbereich bei Badebetrieb bei Badebetrieb die Montage von 20 NV-Strahlern innerhalb der 30% 35% 40% 45% 50% 55% 60% 65% 70% Dämmstoffebene. rel. Feuchte [%] Temp.[ C]

6 Durch die Verdunstung des Wassers steigt die Luftfeuchtigkeit in der Schwimmhalle. Schnell entsteht ein unangenehmes Klima und die Grenze bei der man sich ohne Belastung für den Organismus aufhalten kann (Schwülegrenze), wird überschritten. Luftqualität Geruchsstoffe, welche von der Wasseroberfläche an die Raumluft abgegeben werden, beeinträchtigen ebenfalls das Wohlbefinden und belasten den Organismus. Schutz der Bausubstanz Neben dem gesundheitlichen Aspekt ist bei der Planung von Schwimmhallen die Auswirkung der Luftfeuchtigkeit auf die Bausubstanz zu beachten. Der in der Luft gebundene Wasserdampf diffundiert durch Putz und Mauerwerk und kondensiert bei unterschreiten der Taupunkttemperatur in der Außenwand, was zu erheblichen Bauschäden führt. Neben baulichen Maßnahmen wie das Anbringen einer Dampfsperre und einer guten Wärmedämmung ist daher ein geregeltes Hallenklima unumgänglich. 2. Bauliche Gegebenheiten Raumgröße Glasflächen Bausubstanz (Transmissionswärmebedarf) Platzbedarf 3. Wirtschaftlichkeit Erstellungskosten Laufende Kosten (Energieeffizienz) Amortisation 4. Individuelle Ansprüche des Nutzers bzw. Betreibers Optik Geräuschkulisse Luftqualität Behaglichkeit (Luftverteilung, Temperaturregelung) 5. Energieversorgung Öl/Gas Wärmepumpe BHKW Planung Luftaufbereitung Egal ob im eigenen Hallenbad, im Hotelbad oder in öffentlichen Bädern und Wellness-Bereichen, um sich rundum Wohlfühlen zu können, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend. Der Einsatz einer geeigneten Klima- und Entfeuchtungsanlage ist daher zwingend erforderlich. Für die Klimatisierung stehen eine Vielzahl von Geräten und Systemen zur Auswahl. Welches für den jeweiligen Anwendungsfall am besten geeignet ist, hängt im Wesentlichen von folgenden Faktoren ab: 1. Verdunstete Wassermenge Diese ist wiederum abhäng von: Beckengröße Wassertemperatur Nutzungsart und -dauer Für die Planung von Entfeuchtungsanlagen in öffentlichen Bädern gilt die VDI In dieser technischen Regel sind alle notwendigen Kriterien und Berechnungen festgelegt. Für öffentliche Bäder ist, anders als im Privatbad, immer ein definierter Außenluftanteil erforderlich. Grundsätzlich erfolgt die Geräteauswahl nach der Beckenwasseroberfläche einschließlich eventuell vorhandener Überlaufrinnen. In Schwimmhallen beträgt der Dampfanfall bei einer Lufttemperatur von 30 C/60 % relativer Luftfeuchtigkeit (r. F.) Schwimmbad (Wassertemperatur 28 C, nicht abgedeckt) Ruhebetrieb ca. 60 g/m 2 pro Stunde Badebetrieb ca. 250 g/m 2 pro Stunde

7 Whirlpool (Wassertemperatur 37 C, nicht abgedeckt) Ruhebetrieb: ca. 800 g/m 2 h Badebetrieb (Gebläse eingeschaltet): ca. 2 kg/m 2 h Die Beckenwassertemperatur sollte 2 bis 3 K unter der Raumtemperatur gehalten werden, sofern das Becken nicht abgedeckt wird. Wird die Beckenwassertemperatur bei gleich bleibender Lufttemperatur erhöht, steigt zwangsläufig auch die Verdunstung (Dampfanfall). Ist eine höhere Beckenwassertemperatur erforderlich (medizinische Bäder, usw.), hat die Berechnung gesondert zu erfolgen. Das Entfeuchtungsgerät ist für die Grundlast bei nicht bewegter Wasseroberfläche (Ruhebetrieb) auszulegen, wobei eine Leistungsreserve von 25% für Stillstandszeiten eingerechnet werden muss. Außerhalb der Nutzungszeiten sollte das Hallenbad abgedeckt werden. Eine Abdeckung der Wasserfläche führt nicht zur Verkleinerung des Entfeuchtungsgerätes, die Betriebszeit der Entfeuchtungsanlage wird deutlich verkürzt. Eine Raumtemperaturabsenkung in der Ruhezeit ist möglich und der Wärmeverlust des Beckens wird begrenzt. Dies gilt besonders bei Wassertemperaturen von 30 C und mehr Technik In der Praxis wird die Schwimmhallenluft mit folgenden Methoden entfeuchtet: Luftaustausch Hierbei wird die warme, feuchte Hallenluft mittels eines Abluftventilators abgesaugt und ins Freie transportiert. Mit einem Zuluftventilator wird trockene Außenluft angesaugt, erwärmt und der Halle zugeführt. Entfeuchtung und Luftaustausch geschehen hier ohne Wärmerückgewinnung. Geräte dieser Bauart haben wir daher nicht im Programm. Wärmepumpenprinzip Luftaustausch ohne Wärmerückgewinnung Luftaustausch W rmepumpenprinzip und Luftaustausch ohne W rmer ckgewinnung Bei dieser Entfeuchtungsmethode wird die Hallenluft mittels Ventilator angesaugt und über den Verdampfer eines geschlossenen Kältekreislaufs geführt. Die Luft wird am Verdampfer abgekühlt, bis der Taupunkt unterschritten und Feuchtigkeit ausgeschieden wird. Die Wärmeenergie wird im Verdampfer auf das Kältemittel übertragen und auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Im Kondensator wird diese Energie auf die trockenere Hallenluft übertragen. Zur Verbesserung der Luftqualität und zur Erhöhung der Entfeuchtungsleistung wird durch einen Abluftventilator Luft aus der Halle abgesaugt und Außenluft beigemischt. Der Luftaustausch geschieht auch hier ohne Wärmerückgewinnung. Diese Technik verwenden wir in unseren Basis-Line, Special-Line Truhen, sowie den sopraline Truhen- und Kanalgeräten. Wärmepumpenprinzip Luftaustausch mit teilweiser Wärmerückgewinnung Luftaustausch Luftaustausch W rmepumpenprinzip und Luftaustausch mit teilweiser W rmer ckgewinnung

8 Wie bei Methode 2 geschieht die Wärmerückgewinnung mit Hilfe des Wärmepumpenprinzips. Die Außenluftbeimischung findet hier jedoch in einer dem Verdampfer nachgeschalteten Mischkammer statt. Die Abluft wird hierbei über den Verdampfer teilentwärmt. und Luftaustausch Diese mit Technik verwenden wir in W rmepumpenprinzip unseren teilweiser W rmer ckgewinnung Comfort-Line WPC und sopraline AF-Kanalgeräten. Umluftwärmepumpe Umluftw rmepumpe W rmepumpenprinzip und Luftaustausch mit teilweiser W rmer ckgewinnung Umluftw rmepumpe Wie beim Wärmepumpenprinzip mit Luftaustausch wird auch hier die Feuchtigkeit der Hallenluft am Verdampfer eines geschlossenen Kältekreislaufs ausgeschieden und die Energie im Kondensator wieder übertragen. Allerdings geschieht dies im Umluftbetrieb, es wird keine Außenluft beigemischt. Diese Technik verwenden wir in unseren Basis-Line, Special-Line Truhen, sowie den sopraline Truhen- und Kanalgeräten. der Luftströme auf die Außenluft übertragen. Diese Technik verwenden wir in unseren Compact-Line Entfeuchtungstruhen. Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung Rekuperatorprinzip Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung Wie beim einfachen Rekuperatorprinzip wird die Energie der Hallenluft über den Rekuperator übertragen. Um den Wirkungsgrad des Rekuperators zu erhöhen und die Aufnahme elektrischer Energie wesentlich zu reduzieren, wird die Luftmenge bedarfsabhängig stufenlos geregelt. Die Halbierung der Luftmenge hat eine Reduzierung der Stromaufnahme um ca. 85 % zur Folge. Diese Technik verwenden wir in unseren Comfort-Line WRC Kanalgeräten. Kombination aus Rekuperator- und Wärmepumpenprinzip Rekuperatorprinzip Rekuperatorprinzip Kombination aus Rekuperator- und W rmepumpenprinzip Rekuperatorprinzip Hier wird die Hallenluft mittels eines Abluftventilators abgesaugt, über einen Luft-Luft-Wärmetauscher (Rekuperator) geführt und anschließend ins Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung Freie gebracht. Mit einem Zuluftventilator wird trockene Außenluft angesaugt, gefiltert und ebenfalls Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung über den Rekuperator geführt. Die Wärmeenergie der Hallenluft wird im Rekuperator ohne Mischung Hier werden die Vorteile des stufenlosen Rekuperatorprinzips und die des Wärmepumpenprinzips mit Hilfe einer hochwertigen Regelung zu einer höchst effizienten Anlage verknüpft. Der bei Wärmepumpenanlagen oft entstehende Wärmeüberschuss kann optional über einen Zusatzwärmetauscher an das Beckenwasser abgegeben werden. Diese Technik verwenden wir in unseren Comfort-Line WRP Kanalgeräten.

9 sopra Entfeuchtungsgeräte arbeiten immer mit einer Wärmerückgewinnung durch: Wärmepumpe Rekuperator Heatpipe (Wärmerohr) oder Kombination von Wärmepumpe und Rekuperator sopra Kanalgeräte sopra Kanalgeräte werden in einem separaten Technikraum oder im Beckenumgang aufgestellt und unterscheiden sich in zwei Bauformen. Umluftkanalgeräte arbeiten im Umluftbetrieb, die Zuführung einer ungeregelten Menge Außenluft ist auch hier in Verbindung mit einem Fortluftventilator möglich. Ein optionales Heizregister kann die gesamte Beheizung des Schwimmbades sichern. Mit Luftkanälen wird die feuchte Luft über Ansaugöffnungen wie z. B. Gitter oder über Schattenfugen aus der Schwimmhalle abgesaugt, entfeuchtet und über Bodenausblasschienen vor den Fenstern ausgeblasen. Die Glasflächen im Schwimmbad können so immer beschlagfrei gehalten werden. Der gehobene Komfortanspruch beginnt bei Kanalgeräten als Außenluft-Fortluftanlagen. Neben der reinen Entfeuchtung kann mit diesen Geräten dem Schwimmbad ein geregelter Außenluftanteil zugeführt werden. Außenluft-Fortluftanlagen werden mit 1-stufiger Wärmerückgewinnung über ein Wärmepumpensystem oder Rekuperator und mit mehrstufiger Wärmerückgewinnung über ein Wärmepumpensystem und mit einem oder mehreren Kreuzstrom-Wärmetauschern (Rekuperator) gebaut. Je nach Raumgröße und Glasflächen sind die Anlagen mit unterschiedlicher Luftleistung ausgestattet. Anlagen mit mehrstufiger Wärmerückgewinnung finden ihren Einsatz in gut frequentierten Hotels oder kliniken mit Bewegungs- oder Therapiebecken. Reine Lüftungsgeräte mit ausschließlicher Wärmerückgewinnung durch Kreuzstrom-Wärmetauscher (Rekuperator) ohne Wärmepumpensystem sind in privaten Schwimmhallen oder Nebenräumen in öffentlichen Anlagen wie Duschräumen oder Umkleideräumen, die nicht mit einer permanenten Verdunstung von Schwimmbadwasser beaufschlagt sind, einzusetzen. Serie Comfort-Line Die Geräte der Comfort-Line Serie entfeuchten, filtern, heizen, lüften und verfügen über eine freie Kühlung. Gehäuse aus Aluminium. Die Energierückgewinnung ist auf drei Arten möglich: WRC: Rekuperator WPC: Wärmepumpe WRP: rekuperator und nachgeschaltete Wärmepumpe Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 3,0 51,8 kg/h

10 Serie Special-Line Die Geräte der Special-Line Serie Entfeuchten, Heizen, Filtern und verfügen über eine Frischluftbeimischung. Die Energierückgewinnung erfolgt mittels einer Wärmepumpe. Gehäuse aus Aluminium. Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 1,5 4,4 kg/h Serie sopraline Diese Geräte sind als Umluft-Kanalgeräte oder Außenluft-Fortluft Kanalgeräte erhältlich. Die Wärmerückgewinnung erfolgt über eine Wärmepumpe. Gehäuse aus Aluminium sopra Entfeuchtungstruhen Das Truhengerät ist die einfachste und in der Regel kostengünstigste Bauform. Im Schwimmbad stehend, wird mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe die Schwimmbadluft im reinen Umluftbetrieb entfeuchtet. Die Zuführung einer ungeregelten Menge Außenluft ist in Verbindung mit einem Fortluftventilator möglich, ein optionales Heizregister kann zur Beheizung des Schwimmbades genutzt werden. Die kompakte Bauweise mit verschiedenen Gehäusedesigns und der einfache Einbau ohne bauliche Änderungen sind Vorteile dieser Bauart. Ein Truhengerät ist für eine Verwendung in Daueraufenthaltsräumen nicht empfehlenswert, es sollte dann eine andere Bauform gewählt werden. Das Hinterwandgerät arbeitet wie das Truhengerät im Umluftbetrieb und ist mit gleichem Zubehör verfügbar. Es steht in einem direkt an das Schwimmbad angrenzenden frostfreien Raum. Im Schwimmbad sind lediglich das Raumregelgerät sowie das Zuluftund Abluftgitter zu sehen. Da das Gerät außerhalb vom Schwimmbad steht, ist das Arbeitsgeräusch geringer als beim Truhengerät. Die Regelung bei Truhen- und Hinterwandgeräten erfolgt hauptsächlich noch durch analoge Steuerungen. Bei den hochwertigen Anlagen haben sich die Mikrocontroller durchgesetzt. Sie ermöglichen die Fernbedienung der Entfeuchtungsanlage über Zentralsteuergeräte oder Bussysteme sowie die Visualisierung in der Gebäudeleittechnik. Auch für die günstigeren Geräte sind diese Systeme zukünftig verfügbar. Das sopra-programm umfasst die nachfolgenden Modelle: Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 2,4 8,2 kg/h Serie sopraline Entfeuchtungstruhe mit Wärmerückgewinnung durch Wärmepumpesystem für Umluftbetrieb. Außen- und Fortluftregelung ist optional möglich. Gehäuse aus Aluminium.

11 Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 2,1 5,2 kg/h Serie Basis-Line Die Geräte dieser Einsteigerserie wurden für kleine Schwimmhallen oder Wellnessbereiche entwickelt und bewusst einfach und kostengünstig gehalten. Sie sind in Schrank- oder Truhenausführung erhältlich. Die Wärmerückgewinnung erfolgt mittels Wärmepumpe. Sie können auch als Hinterwandgeräte eingesetzt werden. Gehäuse aus Kunststoff. mittels Rekuperator. Sie sind als Truhengerät TWR, Schrankgerät AWR oder Hinterwandgerät HWR lieferbar. Gehäuse aus Kunststoff. Luft-Nennleistung: 700 m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 4,3 kg/h Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 1,25 3,1 kg/h Serie Compact-Line Die Geräte der Compact-Line Serie Entfeuchten, Filtern, Heizen, Lüften und verfügen über eine freie Kühlung. Die Energierückgewinnung erfolgt

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Luftentfeuchter. Katalog 2008/2009 Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter. Qualität mit System

Luftentfeuchter. Katalog 2008/2009 Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter. Qualität mit System Katalog 2008/2009 mit Adsorptions-Rotor Mobile Technik und Preise 1. Januar 2008 Alle Preise exkl. MWST und vrg Qualität mit System Mobile 2 REMKO ASF 100 Schnell und sparsam trocknen Effizient schon ab

Mehr

MOBILE LUFTENTFEUCHTER

MOBILE LUFTENTFEUCHTER MOBILE LUFTENTFEUCHTER Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter 1-2014 Qualität mit System REMKO DER KUNDENORIENTIERTE SYSTEMANBIETER FÜR DAS GANZE JAHR Qualität mit System KLIMA WÄRME

Mehr

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss C. Rellstab 1 Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Christoph Rellstab Leiter Technikerschulen

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Premium-Edition. Entfeuchtung. Luftführung. 3 Isolierung

Premium-Edition. Entfeuchtung. Luftführung. 3 Isolierung Premium-Edition Entfeuchtung Luftführung Isolierung Entfeuchtungsgeräte Baureihe 0 und 50 in Truhenbauweise Technische Daten SET 0 SET 50 Entfeuchtungsleistung kg/4h 6 50 Entfeuchtungsleistung kg/h,5,

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm.

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Raumklimageräte Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Aktions-Geräte 2003 Schaffen Sie sich ein Raumklima zum Wohlfühlen. Hitze und schwüle Luft mindern die menschliche Leistungsfähigkeit

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Herokal Lüftungsgeräte

Herokal Lüftungsgeräte Luft zum Anfassen Dezentrales Heizen und Kühlen Gebläsekonvektor Geeignet zum Heizen oder/und Kühlen im 2 oder 4 Leiter-System, für Decken oder Wandmontage. Mit und ohne Geräteverkleidung erhältlich, Ventilausrüstung,

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Energie-Sparblatt. Inhalt. Energieeffizienz bei Schwimmbad und Sauna BETRIEBSBEREICHE 3. 2. Schwimmbad... 3. 3. Sauna... 4. 4. Sonstige Anlagen...

Energie-Sparblatt. Inhalt. Energieeffizienz bei Schwimmbad und Sauna BETRIEBSBEREICHE 3. 2. Schwimmbad... 3. 3. Sauna... 4. 4. Sonstige Anlagen... 8 Inhalt 1. Stoppen Sie unnötige Energieverluste... 2 1.1 Ganz wichtig: die Messung... 2 1.2 Isolierung und Reinigung... 2 1.3 Mitwirkung der Gäste... 2 1.4 Zeitregler... 2 1.5 Durchflussbegrenzer... 2

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Klimamanagement in wassertechnischen Anlagen

Klimamanagement in wassertechnischen Anlagen Klimamanagement Klimamanagement In Hochbehältern, Wasserwerken, Brunnen und Pumpwerken etc. bildet sich bei fehlendem Klimamanagement in bestimmten Betriebszuständen Kondenswasser auf den kalten Oberflächen

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Energieberatung. Richtiges Heizen und Lüften

Energieberatung. Richtiges Heizen und Lüften Richtiges Heizen und Lüften Die meiste Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Wie wohl wir uns dort fühlen, hängt neben den baulichen Gegebenheiten maßgeblich vom Heiz- und Lüftungsverhalten ab.

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser Lüftungssysteme Lüftungssysteme für Apartments und Einfamilienhäuser 02 Made in Germany: Heiztechnik seit über 90 Jahren. Was macht ein Haus zu einem Heim, eine Wohnung zu den eigenen vier Wänden? Das

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Informationen zur Entfeuchtungstechnik von A bis Z

Informationen zur Entfeuchtungstechnik von A bis Z Informationen zur Entfeuchtungstechnik von A bis Z A Abtauung Das Kältemittel innerhalb des Kältekreislaufes in einem Kondensationstrockner wird am Verdampfer so kalt, dass dort die kondensierte Luftfeuchtigkeit

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Georg Behr GmbH Alte Lohmarer Straße 31 53721 Siegburg Telefon: 0 22 41 / 6 39 61 oder 6 39 14 Fax: 0 22 41 / 6 73 59 Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Diese Hinweise werden

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Pluggit Messestand. Pluggit iconvent

Pluggit Messestand. Pluggit iconvent Pluggit Messestand Messestand_Pluggit: Auf rund 100 qm Standfläche kann sich der Besucher über das gesamte Produktportfolio von Pluggit informieren: Gezeigt werden Innovationen sowie bewährte Systemlösungen.

Mehr

Professionelle Hallenbadklimatisierung

Professionelle Hallenbadklimatisierung Produkt Referenz Anwendung Professionelle Hallenbadklimatisierung Für jeden Bädertyp die passende Lösung www.boesch.at/klima Sport und Spaß das ganze Jahr über das Hallenbad macht s möglich! Für ein angenehmes

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

MOBILE KLIMAGERÄTE 2015

MOBILE KLIMAGERÄTE 2015 2015 DISPLAY Kompakt mit großer Wirkung Die perfekte Lösung für ein schnelles und flexibles Resultat. Nutzen Sie ein Gerät an verschiedenen Orten. Einfach den Abluftschlauch nach außen führen und das Gerät

Mehr

KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS

KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS TECHNISCHE INFORMATION KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS Seite 1 INHALTSANGABE Seite 1. Grundlagen der Kondensatbildung 3 2. Arten der Kondensatbildung 4 2.1 Kondensat auf raumseitiger

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION DanX 2 Schwimmbadventilation

TECHNISCHE INFORMATION DanX 2 Schwimmbadventilation TECHNISCHE INFORMATION DanX 2 Schwimmbadventilation DanX 2 Schwimmbadventilation 1 Allgemeine Beschreibung 2 Projektierung und Anlagenauswahl 3 Technische Daten 4 Bauteile 5 Steuerung 6 Abmessungen und

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor.

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Thermographie Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. Auftraggeber: XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Berichtverfasser: Gilbert Bielmann Architekt SIA/STV-SE Zertifizierter

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Gliederung Wohn- und Raumklima was heisst das in der heutigen Zeit Klima bei der Verarbeitung welche Eckpunkte müssen beachtet werden Modifizierte Türendecks

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Temperatur und Feuchte messen-taupunkt bestimmen - Wohnklima beeinflussen

Temperatur und Feuchte messen-taupunkt bestimmen - Wohnklima beeinflussen Temperatur und Feuchte messen-taupunkt bestimmen - Wohnklima beeinflussen Oft ist in alten Wohngebäuden an kalten Außenwänden im Winter ein Tauwasseranfall zu beobachten, der sich am Ende durch einen Schimmelpilzbefall

Mehr

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut.

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut. Naturstein-Verlegeprodukte Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau Damit wird gebaut. Der Natur ganz nah Beläge aus Natursteinen verleihen Innenräumen und Außenflächen eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung?

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung? Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Die neue Art der Heizung ist heutzutage eine Infrarotheizung, mit der das Heizen zu einem Kinderspiel wird. Es wird nicht wie bei der herkömmlichen Heizung

Mehr

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber

Klimatechnik - worauf sie achten sollten. Dipl.-Ing. Peter Weissengruber Klimatechnik - worauf sie achten sollten Dipl.-Ing. Peter Weissengruber - Energieressourcen - Umwelt - Komfort / Behaglichkeit - Gesundheit - Schutz des Baukörpers - Gesetze / Normen - Kosten Investition

Mehr

Luftmengen Luftfeuchte

Luftmengen Luftfeuchte Innenraumluft-Info Inhalt 1. Luftmengen und Luftfeuchte 2. Wie viel Frischluft braucht der Mensch? 2.1 Geruchsbelastung und Frischluftmenge 2.2 Sauerstoffmangel? 3. Luftfeuchte in Räumen 4. Das Luftmengendilemma

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist eine teure Sache. Feuchtigkeitsschäden in Gebäuden Ursachen und Beseitigung / Ing. Peter Iselt

Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist eine teure Sache. Feuchtigkeitsschäden in Gebäuden Ursachen und Beseitigung / Ing. Peter Iselt Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist eine teure Sache Feuchtigkeitsschäden in Gebäuden Ursachen und Beseitigung / Ing. Peter Iselt Feuchtigkeitsschäden in Gebäuden Ursachen und Beseitigung Bei Feuchtigkeitsschäden

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG. Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark

Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG. Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark 1 2 Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark Die ersten 4-geschossigen Holzhäuser

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

Fassadenelemente Faszination in Glas und Metall

Fassadenelemente Faszination in Glas und Metall Fassadenelemente Faszination in Glas und Metall 23/14 Weiss Chemie + Technik Ein starker Partner Weiss steht für Spitzenleistungen in den Bereichen Klebstoffe, Sandwichtechnologie und Fassadenelemente

Mehr

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix Fotos: Tom Bendix 024 haus&wellness MYSPA HIER IST DIE TOSKANA ganz NAH DAS HAUS STAND BEREITS, ALS SICH CLAUDIA UND ULRICH BEER ENTSCHLOSSEN, EIN SCHWIMMBAD UND EINE SAUNA ANZUBAUEN. EINE GUTE ENTSCHEIDUNG,

Mehr

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO Anwendungstechnische Information Kondensation bei Isolierglas Kondensation auf Isolierglas ist ein physikalisches Phänomen, das oftmals Grund für Ärger bei allen Beteiligten

Mehr

Schwimmbad-Comfort Schwimmbadgerät WK.com-S: gesünder schwimmen wirtschaftlicher klimatisieren sicherer investieren

Schwimmbad-Comfort Schwimmbadgerät WK.com-S: gesünder schwimmen wirtschaftlicher klimatisieren sicherer investieren Heizung - Lüftung - Klimatechnik Heating - Ventilation - Air Conditioning Schwimmbad-Comfort Schwimmbadgerät WK.com-S: gesünder schwimmen wirtschaftlicher klimatisieren sicherer investieren WK.com-S Wir

Mehr

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude Systemlösungen Büro- und Verwaltungsgebäude Ihr starker Partner! In Büro- und Verwaltungsgebäuden werden spezielle Anforderungen an Schallpegel, Luftmengen und Anordnung von Geräten gestellt. Es zählt

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

Lüftungstechnik GmbH. Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN

Lüftungstechnik GmbH. Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN Lüftungstechnik GmbH Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN Wir verschaffen Ihrer Küche Luft! Um ein angenehmes Arbeitsklima entstehen zu lassen, werden unsere Lüftungsdecken und

Mehr

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe:

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe: Ausgabe 1/98 Registraturzeichen TA 03 Erst dicht dann feucht!? Tauwasserprobleme als Folge ganzer Dichtheitsjedoch nur halber Lüftungskonzepte Herkömmliches Gebäude Neu konzipiertes Gebäude mit erhöhten

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner.

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. 2 BUCHNER HOLZ BAU MEISTER Sparen Sie bei der Energie, nicht bei der Qualität. In Zeiten ständig steigender Heizkosten ist Energiesparen

Mehr

Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken

Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken Bessere Lüftungskanäle mit BRESPA -Lüftungsdecken Die Zukunft beginnt immer heute Gebäude sollen immer weniger Wärmeenergie verbrauchen und müssen immer luftdichter gebaut werden. Gebäude der Zukunft kommen

Mehr