Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend."

Transkript

1 9. Schwimmhallenklimatisierung In privaten und öffentlichen Schwimmhallen und Wellnessanlagen steht die Behaglichkeit an vorderster Stelle. Persönliches Wohlempfinden und die Erholung müssen oberste Zielsetzung sein. Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend. Die technische Ausstattung und die optische gestaltung tragen ebenfalls dazu bei. Gleichzeitig muss jedes Bauteil bauphysikalisch sicher sein und dauerhaft kondensatfrei bleiben. Sowohl die Bauphysik, als auch die Entfeuchtungstechnik müssen den besonderen Bedingungen in einer Schwimmhalle Rechnung tragen und auf diese abgestimmt sein. Weitere Informationen für die Planung eines Hallenbades finden Sie in Kapitel Grundlagen In einem Schwimmbad herrscht in der Regel ein höherer Dampfdruck als im Außenbereich und in den angrenzenden Räumen. Dies ist eine physikalische Folge der permanenten relativen Feuchte zwischen 55 und 60 % bei einer Raumtemperatur von 30 C. Durch die stetige Verdunstung von Wasser aus dem Schwimmbecken muss die Feuchte im Schwimmbad begrenzt werden, um Schäden am Baukörper und in den angrenzenden Räumen zu verhindern. Ältere Entfeuchtungsanlagen bestehen nur aus zwei Ventilatoren und einem Heizregister. Die warme feuchte Luft wurde aus dem Schwimmbad ins Freie geblasen, mit aufgeheizter trockener Außenluft wurde das Schwimmbad entfeuchtet. Ein Wärmerückgewinn wurde nicht erzielt. Bei Heizölpreisen von 10 Pfennig pro Liter Heizöl war diese Methode weit verbreitet. Heute werden Entfeuchtungsanlagen mit ein- oder mehrstufiger rekuperativer Wärmerückgewinnung, mit Wärmepumpentechnik oder als Kombination beider Arten gefertigt. Um die bestmögliche Energiebilanz zu erhalten, müssen alle technischen Details berücksichtigt werden und die Komponenten in ihrer Gesamtheit aufeinander abgestimmt sein. Um dies zu erreichen ist das perfekte Zusammenspiel von drei Technikbereichen erforderlich. Bauphysik Schwimmhallenentfeuchtung Entfeuchtungsanlage Luftführung Erstens die perfekte Isolierung mit Dampfsperre für den Schutz der Bausubstanz und geringe Transmissionsverluste (Kapitel 9.2). Zweitens muss die Luftführung eine optimale Verteilung der zugeführten warmen, trockenen Luft gewährleisten und gleichzeitig die feuchte Luft an geeigneter Stelle im Raum abgesaugt werden. Dies gelingt optimal nur mit einer Kanalanlage (Kapitel 9.3.1). Dann erst kann drittens die sopra-entfeuchtungsbzw. Wärmepumpenanlage mit bestem Wirkungsgrad und geringstem Energieeinsatz arbeiten und die komplette Beheizung, Belüftung und Entfeuchtung mit Wärmerückgewinn an Luft oder Wasser der Schwimmhalle übernehmen.

2 9.2 Bauphysik Schwimmhalle Aus den vorgenannten besonderen Bedingungen in einer Schwimmhalle ergeben sich die wesentlichen baulichen Anforderungen. Wichtig ist, dass hinsichtlich der Bauphysik die Besonderheiten des Schwimmhallen-Klimas beachtet werden, denn die verwendeten Systeme und Baustoffe müssen diesem Klima langfristig Stand halten. Das gilt sowohl für den Neubau von Schwimmhallen als auch für Sanierungen und Modernisierungen. Die innen liegende Wärmedämmung mit Dampfsperre ist zu einer gängigen Maßnahme im Schwimmbadbau geworden. Sie bietet alle optischen Gestaltungsmöglichkeiten, stellt die Trockenheit aller Bauteile sicher und schafft die Voraussetzung für ein behagliches Umfeld. Gesetzliche Bestimmungen einhalten Dach, Decke und Wände trennen das hochfeuchte Innenklima der Schwimmhallen vom stark schwankenden Außenklima. Um dies langfristig ohne Schaden sicherzustellen, müssen einige bauphysikalische Grundregeln und gesetzliche Bestimmungen beachtet werden. len-umschließungsflächen sind in der folgenden Tabelle festgehalten. Mit der Einhaltung dieser Empfehlungen sind die Forderungen der geltenden Energieeinspar-Verordnung von 2007 erfüllbar. Weil in der Schwimmhallenluft etwa doppelt so viel Feuchte enthalten ist, als in der Wohnraumluft, müs- Bauteil Obergrenze U- Werte in W/m 2 K Standard Empfehlung NEH- Niveau Dach/Decke gegen Außenluft 0,18 0,15 Decke gegen beheizte Räume 0,50 0,40 Außenwand gegen Außenluft 0,30 0,20 Außenwand gegen Erdreich 0,30 0,25 Innenwand gegen unbeheizte Räume 0,35 0,25 Innenwand gegen beheizte Räume 0,50 0,40 Diese Werte bewirken nach Angaben des EN-OP-Institutes zeitgemäßen Wärmeschutz in Schwimmhallen. Der U-Wert beschreibt den Wärmestrom (in Watt) durch 1 m 2 großes Bauteil bei einer Temperaturdifferenz von 1 K (= 1 C). Je kleiner der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung. Bauphysikalisch gesehen müssen alle Umschließungsflächen von Schwimmhallen zwei Grundforderungen erfüllen: Wärmeschutz Das erforderliche Maß schreibt die geltende Energieeinspar-Verordnung vor. Außerdem erfordert der Anspruch an behaglich warmes Raumklima ebenfalls gute Dämmwerte für Außenbauteile. Nur eine gut gedämmte Schwimmhalle ermöglicht angenehmes zugfreies Klima. Zudem werden durch hochwertigen Wärmeschutz auch die Heizkosten minimiert Feuchteschutz Wirkungsvoller Feuchteschutz in Schwimmhallen bedeutet, dass weder auf der Innenseite der Bauteile noch innerhalb der Konstruktion schädliches Tauwasser entstehen kann. Dafür sorgt die innen liegende Wärmedämmung mit Dampfsperre. Die Dämmung hält die Oberfläche rundum so warm wie die Raumtemperatur und die Dampfsperre hält die gewünschte Feuchte sicher in der Schwimmhalle und schützt die Baukonstruktion. Ein besonderes Augenmerk ist auf die Vermeidung von Wärmebrücken zu achten. Dies wird durch die innen liegende Rundum-Dämmung erreicht. Richtwerte für den Wärmeschutz von Schwimmhal-

3 sen Bauteile auch für diese besonderen Anforderungen zugelassen und mit einem DIN-Nachweis bestätigt werden. Jede Konstruktion (Dach, Decke, Wände) muss nach DIN 4108 bauphysikalisch zulässig sein. Bauherr, Handwerker und Architekt tun gut daran, diese Nachweise beim renomierten Systemanbieter Fa. ISO GmbH oder beim Ing.-Büro erstellen zu lassen. Außerdem ist es sinnvoll, bei der Planung den Rat unserer erfahrenen sopra Fachhändler für einen sicheren Schwimmhallen-Ausbau einzuholen. Detailfragen, auch hinsichtlich Gestaltung, Beleuchtung usw., können mit unseren erfahrenen sopra Partnern so bereits im Vorfeld sicher gelöst werden. Sichere Wände in Schwimmhallen Alle Wandkonstruktionen ob mit oder ohne äußere Wärmedämmung, ob im Erdgeschoss oder im Untergeschoss können mit der innen liegenden Wärmedämmung und Dampfsperre bauphysikalisch sicher ausgeführt werden. Die Oberfläche kann ganz nach Wunsch der Bauherrschaft individuell gestaltet werden. Die Beschichtung erfolgt dabei systemgerecht direkt auf der Alu-Dampfsperre. Die Dämmschichtdicke innen wird nach den Erfordernissen der geltenden Verordnung bzw. auf NEH-Niveau festgelegt. Sichere Decken- und Dachkonstruktionen Decken, ob sie als Dach oder als Zwischendecken ausgeführt werden, sind ohne innen liegende Dampfsperre äußerst risikobehaftet. Bei Flachdächern befinden sich an der Außenseite immer auch abdichtende Schichten wie Folie, Bitumenbahnen usw. Dadurch kann sich dort ggf. Kondensat bilden. Um das Eindringen der Feuchtigkeit und auch mögliche Wärmebrücken auszuschließen, wird direkt an der Rohdecke die Dampfsperre in Form eines Verbund-Elementes aus Polystyrol-Hartschaum mit aufkaschierter Alufolie (z. B. ISO-PLUS-SYSTEM) befestigt. Dadurch ist die Decke bauphysikalisch sicher und entspricht den Anforderungen gemäß DIN Unter die Dampfsperre werden dann die Lüftungskanäle und die Elektroinstallation sowie die Abhängekonstruktion vorgesehen. Dazu wird die Dampfsperre punktuell durchbohrt und mit speziellen Deckendübeln versehen. Der Durchdringungspunkt der Dampfsperre wird mittels spezieller Abdichtscheiben abgedichtet. Bei Decken zu beheizten Wohnräumen ist die beschriebene Maßnahme aus folgendem Grund ratsam: Die Feuchtigkeit der Schwimmhallen-Luft hat täglich 24 Stunden Zeit, in die Konstruktion einzudringen. Die Diffusionsrichtung ist immer von der Schwimmhalle aus nach außen. Eine Feuchtigkeitsanreicherung in der Decke und im darüber liegenden Bodenaufbau ist unvermeidbar. Textile Bodenbeläge, Naturstein und insbesondere Parkett sind darauf sehr anfällig. Auch wenn bauphysikalische Berechnungen theoretisch kein Kondensat bescheinigen, sind derartige Decken zur Sicherheit von Planern, Ausführenden und Bauherren dampfdicht auszuführen.

4 In der Praxis ist oftmals ein und dieselbe Decke teilweise mit Wohnraum überbaut und teilweise als terrassendach ausgebildet. Dieser Übergang ist in der Praxis nicht unkritisch und muss besonders betrachtet werden. Generell gilt der Hinweis, für jede Konstruktion einen bauphysikalischen Nachweis zu erstellen und alle Detail-Punkte (Anschlüsse, Übergänge) konsequent sicher auszuführen. Für die tragenden Teile abgehängter Decken-Konstruktionen in Schwimmhallen sind nur ganz bestimmte Materialien zugelassen. Diese sind in der DIN definiert. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um zwei mögliche Lösungen: Hochlegierter korrosionsbeständiger Stahl oder verzinkter Stahl mit zusätzlicher Beschichtung. Der weit bekannte Edelstahl V2A ist für diesen Einsatzzweck definitiv nicht zugelassen. Deshalb ist es wichtig, hier auf die genaue Materialzulassung (z. B. Edelstahl ) zu achten. Da Gipsbaustoffe bei Dauerklima von 30 C und 60 % relativer Feuchte nicht zulässig sind, empfehlen sich für abgehängte Decken andere Baustoffe. In der Vergangenheit wurden oft Alu- oder Holz-Paneele eingesetzt. Bei richtiger Montage bewähren sich diese Lösungen über Jahrzehnte. Sicherheit 1: ISO-PLUS-Element Typ I aus Polystyrol, kaschiert mit Alu-Dünnblech zur Wärmedämmung und Dampfsperre, schützt die Betondecke. Bauphysikalische Nachweise für einzelne Bauteile auf Anfrage. Sicherheit 2: KUNKEL-Deckendübel (K6 x 70/20C) aus Spezialstahl Werkstoff Nr mit Zulassung für Schwimmhallen- Decken. Abdichtung mit ISO-Abdichtscheibe. Sicherheit 3: Abhänge-Konstruktion in Schwimmbad-Qualität Nach den verschiedenen Diskussionen um geeignete Materialien und Systeme für Abhänge-Konstruktionen in chloridhaltiger Atmosphäre gibt es z. B. bei der Fa. ISO GmbH in Kooperation mit verschiedenen namhaften Herstellern eine komplette Systemlösung für Schwimmhallen-Decken. Sie beinhaltet sowohl die Beton-Deckendübel in hochkorrosionsfestem Edelstahl als auch die verzinkte und zusätzlich beschichtete Abhänge- Konstruktion für die Deckengestaltung. Beide Komponenten sind mit der notwendigen Zulassung für chloridhaltige Atmosphäre versehen bzw. speziell für den Einsatz in Schwimmhallen zertifiziert. Sie entsprechen damit den Anforderungen in der höchsten Beanspruchungsgruppe gemäß der EU-Norm DIN EN Heute wird jedoch eher die fugenlose Fläche bevorzugt. Dazu eignet sich das ISO-Feuchtraum- Paneel. Es ist gipsfrei, absolut feuchtebeständig und ideal für den Einsatz in Schwimmhallen geeignet. Die Platten von 2,50 m x 1,20 m lassen sich biegen, bohren, sägen usw. wie Gipsfaserplatten, sind baubiologisch getestet und frei von unnatürlichen Stoffen.

5 Die Paneele werden an die Unterkonstruktion geschraubt und dann von der Unterseite verspachtelt und verputzt. Die Aufnahme von Beleuchtungen und anderen Installationen bis hin zum Sternenhimmel ist dann, wie im Trockenbau üblich, möglich und wurde bereits vielfach realisiert. Auch lässt sich das System mit Lackspanndecken kombinieren Schwimmbad-Sanierung und -Modernisierung Auch bestehende Schwimmhallen können mit zeitgemäßem Wärmeschutz und Feuchteschutz nachgerüstet werden. Für die Wände kann davon ausgegangen werden, dass der meist vorhandene Fliesenbelag belassen werden kann und die Wärmedämmung mit Dampfsperre direkt auf die vorhandenen Wände befestigt wird. Die heute nicht mehr üblichen Alu- oder Holz-Paneeldecken lassen sich durch eine helle fugenlos verputzte Decke mit integrierten NV-Strahlern ersetzen. Auf diese Weise erhält die Schwimmhalle eine völlig neue Optik, wird behaglicher und heller und die Heizkosten werden gesenkt. Wie stark die Wärmedämmung auszuführen ist, muss anhand der Gegebenheiten entschieden werden. Meistens genügt bereits eine zusätzliche Dämmschicht von Bei der Planung der Schwimmhallen-Decke müssen 3 cm, so dass die Raumgröße kaum beeinflusst wird. viele Faktoren berücksichtigt werden. Ganz ent- scheidend ist z. B., ob an der Decke die Installation für Lüftung, Wasser und Elektro vorgesehen werden muss. Dazu benötigt man in der Praxis ca cm Raumhöhe. Mit einer Deckenabhängung lässt sich die 9.3 Schwimmhallen Entfeuchtung/Klimatisierung perfekte Gestaltung incl. Beleuchtung realisieren. Ist die Raumhöhe jedoch begrenzt, müssen andere Lösungen gefunden werden. Für Wärmedämmung und Warum muss eine Schwimmhalle klimatisiert werden? Dampfsperre mit Schwimmbadputz Schwülekurve und Gebäudeschutz in Schwimmhallen sind in der Regel cm vorzusehen. Dabei optimaler Schwülegrenze gem. sollte dann die Beleuch- Bereich Ruhebetrieb Betriebspunkt unbekleidete Personen VDI zur Energieoptimierung [22,7 hpa] 30 C / 53,4% r.f. kreislaufbelastende tung unterhalb der Dampfsperre Schwüle 35 [32 C / 25,5 hpa] angebracht werden. Bautenschutz in Schwimmhallen gem. VDI [40% u. 64%] Soll jedoch eine integrierte Temp.-Grenzen in Schwimmhallen gem. VDI Beleuchtung mit Deckenstrahlern 30 [34 C und 30 C] untere Temp.-Grenze realisiert werden, Umkleiden gem. VDI [25 C] untere ist dies in einem Höhenaufbau Behaglichkeitsgrenze [27 C] von 8 cm möglich. Spe- optimaler Betriebspunkt 25 zielle ISO-Lichtboxen erlauben optimaler Behaglichkeitsbereich Behaglichkeitsbereich bei Badebetrieb bei Badebetrieb die Montage von 20 NV-Strahlern innerhalb der 30% 35% 40% 45% 50% 55% 60% 65% 70% Dämmstoffebene. rel. Feuchte [%] Temp.[ C]

6 Durch die Verdunstung des Wassers steigt die Luftfeuchtigkeit in der Schwimmhalle. Schnell entsteht ein unangenehmes Klima und die Grenze bei der man sich ohne Belastung für den Organismus aufhalten kann (Schwülegrenze), wird überschritten. Luftqualität Geruchsstoffe, welche von der Wasseroberfläche an die Raumluft abgegeben werden, beeinträchtigen ebenfalls das Wohlbefinden und belasten den Organismus. Schutz der Bausubstanz Neben dem gesundheitlichen Aspekt ist bei der Planung von Schwimmhallen die Auswirkung der Luftfeuchtigkeit auf die Bausubstanz zu beachten. Der in der Luft gebundene Wasserdampf diffundiert durch Putz und Mauerwerk und kondensiert bei unterschreiten der Taupunkttemperatur in der Außenwand, was zu erheblichen Bauschäden führt. Neben baulichen Maßnahmen wie das Anbringen einer Dampfsperre und einer guten Wärmedämmung ist daher ein geregeltes Hallenklima unumgänglich. 2. Bauliche Gegebenheiten Raumgröße Glasflächen Bausubstanz (Transmissionswärmebedarf) Platzbedarf 3. Wirtschaftlichkeit Erstellungskosten Laufende Kosten (Energieeffizienz) Amortisation 4. Individuelle Ansprüche des Nutzers bzw. Betreibers Optik Geräuschkulisse Luftqualität Behaglichkeit (Luftverteilung, Temperaturregelung) 5. Energieversorgung Öl/Gas Wärmepumpe BHKW Planung Luftaufbereitung Egal ob im eigenen Hallenbad, im Hotelbad oder in öffentlichen Bädern und Wellness-Bereichen, um sich rundum Wohlfühlen zu können, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend. Der Einsatz einer geeigneten Klima- und Entfeuchtungsanlage ist daher zwingend erforderlich. Für die Klimatisierung stehen eine Vielzahl von Geräten und Systemen zur Auswahl. Welches für den jeweiligen Anwendungsfall am besten geeignet ist, hängt im Wesentlichen von folgenden Faktoren ab: 1. Verdunstete Wassermenge Diese ist wiederum abhäng von: Beckengröße Wassertemperatur Nutzungsart und -dauer Für die Planung von Entfeuchtungsanlagen in öffentlichen Bädern gilt die VDI In dieser technischen Regel sind alle notwendigen Kriterien und Berechnungen festgelegt. Für öffentliche Bäder ist, anders als im Privatbad, immer ein definierter Außenluftanteil erforderlich. Grundsätzlich erfolgt die Geräteauswahl nach der Beckenwasseroberfläche einschließlich eventuell vorhandener Überlaufrinnen. In Schwimmhallen beträgt der Dampfanfall bei einer Lufttemperatur von 30 C/60 % relativer Luftfeuchtigkeit (r. F.) Schwimmbad (Wassertemperatur 28 C, nicht abgedeckt) Ruhebetrieb ca. 60 g/m 2 pro Stunde Badebetrieb ca. 250 g/m 2 pro Stunde

7 Whirlpool (Wassertemperatur 37 C, nicht abgedeckt) Ruhebetrieb: ca. 800 g/m 2 h Badebetrieb (Gebläse eingeschaltet): ca. 2 kg/m 2 h Die Beckenwassertemperatur sollte 2 bis 3 K unter der Raumtemperatur gehalten werden, sofern das Becken nicht abgedeckt wird. Wird die Beckenwassertemperatur bei gleich bleibender Lufttemperatur erhöht, steigt zwangsläufig auch die Verdunstung (Dampfanfall). Ist eine höhere Beckenwassertemperatur erforderlich (medizinische Bäder, usw.), hat die Berechnung gesondert zu erfolgen. Das Entfeuchtungsgerät ist für die Grundlast bei nicht bewegter Wasseroberfläche (Ruhebetrieb) auszulegen, wobei eine Leistungsreserve von 25% für Stillstandszeiten eingerechnet werden muss. Außerhalb der Nutzungszeiten sollte das Hallenbad abgedeckt werden. Eine Abdeckung der Wasserfläche führt nicht zur Verkleinerung des Entfeuchtungsgerätes, die Betriebszeit der Entfeuchtungsanlage wird deutlich verkürzt. Eine Raumtemperaturabsenkung in der Ruhezeit ist möglich und der Wärmeverlust des Beckens wird begrenzt. Dies gilt besonders bei Wassertemperaturen von 30 C und mehr Technik In der Praxis wird die Schwimmhallenluft mit folgenden Methoden entfeuchtet: Luftaustausch Hierbei wird die warme, feuchte Hallenluft mittels eines Abluftventilators abgesaugt und ins Freie transportiert. Mit einem Zuluftventilator wird trockene Außenluft angesaugt, erwärmt und der Halle zugeführt. Entfeuchtung und Luftaustausch geschehen hier ohne Wärmerückgewinnung. Geräte dieser Bauart haben wir daher nicht im Programm. Wärmepumpenprinzip Luftaustausch ohne Wärmerückgewinnung Luftaustausch W rmepumpenprinzip und Luftaustausch ohne W rmer ckgewinnung Bei dieser Entfeuchtungsmethode wird die Hallenluft mittels Ventilator angesaugt und über den Verdampfer eines geschlossenen Kältekreislaufs geführt. Die Luft wird am Verdampfer abgekühlt, bis der Taupunkt unterschritten und Feuchtigkeit ausgeschieden wird. Die Wärmeenergie wird im Verdampfer auf das Kältemittel übertragen und auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Im Kondensator wird diese Energie auf die trockenere Hallenluft übertragen. Zur Verbesserung der Luftqualität und zur Erhöhung der Entfeuchtungsleistung wird durch einen Abluftventilator Luft aus der Halle abgesaugt und Außenluft beigemischt. Der Luftaustausch geschieht auch hier ohne Wärmerückgewinnung. Diese Technik verwenden wir in unseren Basis-Line, Special-Line Truhen, sowie den sopraline Truhen- und Kanalgeräten. Wärmepumpenprinzip Luftaustausch mit teilweiser Wärmerückgewinnung Luftaustausch Luftaustausch W rmepumpenprinzip und Luftaustausch mit teilweiser W rmer ckgewinnung

8 Wie bei Methode 2 geschieht die Wärmerückgewinnung mit Hilfe des Wärmepumpenprinzips. Die Außenluftbeimischung findet hier jedoch in einer dem Verdampfer nachgeschalteten Mischkammer statt. Die Abluft wird hierbei über den Verdampfer teilentwärmt. und Luftaustausch Diese mit Technik verwenden wir in W rmepumpenprinzip unseren teilweiser W rmer ckgewinnung Comfort-Line WPC und sopraline AF-Kanalgeräten. Umluftwärmepumpe Umluftw rmepumpe W rmepumpenprinzip und Luftaustausch mit teilweiser W rmer ckgewinnung Umluftw rmepumpe Wie beim Wärmepumpenprinzip mit Luftaustausch wird auch hier die Feuchtigkeit der Hallenluft am Verdampfer eines geschlossenen Kältekreislaufs ausgeschieden und die Energie im Kondensator wieder übertragen. Allerdings geschieht dies im Umluftbetrieb, es wird keine Außenluft beigemischt. Diese Technik verwenden wir in unseren Basis-Line, Special-Line Truhen, sowie den sopraline Truhen- und Kanalgeräten. der Luftströme auf die Außenluft übertragen. Diese Technik verwenden wir in unseren Compact-Line Entfeuchtungstruhen. Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung Rekuperatorprinzip Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung Wie beim einfachen Rekuperatorprinzip wird die Energie der Hallenluft über den Rekuperator übertragen. Um den Wirkungsgrad des Rekuperators zu erhöhen und die Aufnahme elektrischer Energie wesentlich zu reduzieren, wird die Luftmenge bedarfsabhängig stufenlos geregelt. Die Halbierung der Luftmenge hat eine Reduzierung der Stromaufnahme um ca. 85 % zur Folge. Diese Technik verwenden wir in unseren Comfort-Line WRC Kanalgeräten. Kombination aus Rekuperator- und Wärmepumpenprinzip Rekuperatorprinzip Rekuperatorprinzip Kombination aus Rekuperator- und W rmepumpenprinzip Rekuperatorprinzip Hier wird die Hallenluft mittels eines Abluftventilators abgesaugt, über einen Luft-Luft-Wärmetauscher (Rekuperator) geführt und anschließend ins Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung Freie gebracht. Mit einem Zuluftventilator wird trockene Außenluft angesaugt, gefiltert und ebenfalls Rekuperatorprinzip mit stufenloser Luftmengenregelung über den Rekuperator geführt. Die Wärmeenergie der Hallenluft wird im Rekuperator ohne Mischung Hier werden die Vorteile des stufenlosen Rekuperatorprinzips und die des Wärmepumpenprinzips mit Hilfe einer hochwertigen Regelung zu einer höchst effizienten Anlage verknüpft. Der bei Wärmepumpenanlagen oft entstehende Wärmeüberschuss kann optional über einen Zusatzwärmetauscher an das Beckenwasser abgegeben werden. Diese Technik verwenden wir in unseren Comfort-Line WRP Kanalgeräten.

9 sopra Entfeuchtungsgeräte arbeiten immer mit einer Wärmerückgewinnung durch: Wärmepumpe Rekuperator Heatpipe (Wärmerohr) oder Kombination von Wärmepumpe und Rekuperator sopra Kanalgeräte sopra Kanalgeräte werden in einem separaten Technikraum oder im Beckenumgang aufgestellt und unterscheiden sich in zwei Bauformen. Umluftkanalgeräte arbeiten im Umluftbetrieb, die Zuführung einer ungeregelten Menge Außenluft ist auch hier in Verbindung mit einem Fortluftventilator möglich. Ein optionales Heizregister kann die gesamte Beheizung des Schwimmbades sichern. Mit Luftkanälen wird die feuchte Luft über Ansaugöffnungen wie z. B. Gitter oder über Schattenfugen aus der Schwimmhalle abgesaugt, entfeuchtet und über Bodenausblasschienen vor den Fenstern ausgeblasen. Die Glasflächen im Schwimmbad können so immer beschlagfrei gehalten werden. Der gehobene Komfortanspruch beginnt bei Kanalgeräten als Außenluft-Fortluftanlagen. Neben der reinen Entfeuchtung kann mit diesen Geräten dem Schwimmbad ein geregelter Außenluftanteil zugeführt werden. Außenluft-Fortluftanlagen werden mit 1-stufiger Wärmerückgewinnung über ein Wärmepumpensystem oder Rekuperator und mit mehrstufiger Wärmerückgewinnung über ein Wärmepumpensystem und mit einem oder mehreren Kreuzstrom-Wärmetauschern (Rekuperator) gebaut. Je nach Raumgröße und Glasflächen sind die Anlagen mit unterschiedlicher Luftleistung ausgestattet. Anlagen mit mehrstufiger Wärmerückgewinnung finden ihren Einsatz in gut frequentierten Hotels oder kliniken mit Bewegungs- oder Therapiebecken. Reine Lüftungsgeräte mit ausschließlicher Wärmerückgewinnung durch Kreuzstrom-Wärmetauscher (Rekuperator) ohne Wärmepumpensystem sind in privaten Schwimmhallen oder Nebenräumen in öffentlichen Anlagen wie Duschräumen oder Umkleideräumen, die nicht mit einer permanenten Verdunstung von Schwimmbadwasser beaufschlagt sind, einzusetzen. Serie Comfort-Line Die Geräte der Comfort-Line Serie entfeuchten, filtern, heizen, lüften und verfügen über eine freie Kühlung. Gehäuse aus Aluminium. Die Energierückgewinnung ist auf drei Arten möglich: WRC: Rekuperator WPC: Wärmepumpe WRP: rekuperator und nachgeschaltete Wärmepumpe Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 3,0 51,8 kg/h

10 Serie Special-Line Die Geräte der Special-Line Serie Entfeuchten, Heizen, Filtern und verfügen über eine Frischluftbeimischung. Die Energierückgewinnung erfolgt mittels einer Wärmepumpe. Gehäuse aus Aluminium. Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 1,5 4,4 kg/h Serie sopraline Diese Geräte sind als Umluft-Kanalgeräte oder Außenluft-Fortluft Kanalgeräte erhältlich. Die Wärmerückgewinnung erfolgt über eine Wärmepumpe. Gehäuse aus Aluminium sopra Entfeuchtungstruhen Das Truhengerät ist die einfachste und in der Regel kostengünstigste Bauform. Im Schwimmbad stehend, wird mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe die Schwimmbadluft im reinen Umluftbetrieb entfeuchtet. Die Zuführung einer ungeregelten Menge Außenluft ist in Verbindung mit einem Fortluftventilator möglich, ein optionales Heizregister kann zur Beheizung des Schwimmbades genutzt werden. Die kompakte Bauweise mit verschiedenen Gehäusedesigns und der einfache Einbau ohne bauliche Änderungen sind Vorteile dieser Bauart. Ein Truhengerät ist für eine Verwendung in Daueraufenthaltsräumen nicht empfehlenswert, es sollte dann eine andere Bauform gewählt werden. Das Hinterwandgerät arbeitet wie das Truhengerät im Umluftbetrieb und ist mit gleichem Zubehör verfügbar. Es steht in einem direkt an das Schwimmbad angrenzenden frostfreien Raum. Im Schwimmbad sind lediglich das Raumregelgerät sowie das Zuluftund Abluftgitter zu sehen. Da das Gerät außerhalb vom Schwimmbad steht, ist das Arbeitsgeräusch geringer als beim Truhengerät. Die Regelung bei Truhen- und Hinterwandgeräten erfolgt hauptsächlich noch durch analoge Steuerungen. Bei den hochwertigen Anlagen haben sich die Mikrocontroller durchgesetzt. Sie ermöglichen die Fernbedienung der Entfeuchtungsanlage über Zentralsteuergeräte oder Bussysteme sowie die Visualisierung in der Gebäudeleittechnik. Auch für die günstigeren Geräte sind diese Systeme zukünftig verfügbar. Das sopra-programm umfasst die nachfolgenden Modelle: Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 2,4 8,2 kg/h Serie sopraline Entfeuchtungstruhe mit Wärmerückgewinnung durch Wärmepumpesystem für Umluftbetrieb. Außen- und Fortluftregelung ist optional möglich. Gehäuse aus Aluminium.

11 Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 2,1 5,2 kg/h Serie Basis-Line Die Geräte dieser Einsteigerserie wurden für kleine Schwimmhallen oder Wellnessbereiche entwickelt und bewusst einfach und kostengünstig gehalten. Sie sind in Schrank- oder Truhenausführung erhältlich. Die Wärmerückgewinnung erfolgt mittels Wärmepumpe. Sie können auch als Hinterwandgeräte eingesetzt werden. Gehäuse aus Kunststoff. mittels Rekuperator. Sie sind als Truhengerät TWR, Schrankgerät AWR oder Hinterwandgerät HWR lieferbar. Gehäuse aus Kunststoff. Luft-Nennleistung: 700 m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 4,3 kg/h Luft-Nennleistung: m 3 /h Entfeuchtungsleistung: 1,25 3,1 kg/h Serie Compact-Line Die Geräte der Compact-Line Serie Entfeuchten, Filtern, Heizen, Lüften und verfügen über eine freie Kühlung. Die Energierückgewinnung erfolgt

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Schwimmhallen-Ausbau Neubau und Modernisierung

Schwimmhallen-Ausbau Neubau und Modernisierung Schwimmhallen-Ausbau Neubau und Modernisierung Heizkosten minimieren Bauschäden verhindern Optimale Behaglichkeit schaffen Wärmedämmung Dampfsperre Gestaltung Vorsprung durch Kompetenz und Erfahrung Seit

Mehr

Luftentfeuchter. Für trockene Räume - vorbeugen statt abwarten. Klimageräte und lufttechnische Apparate

Luftentfeuchter. Für trockene Räume - vorbeugen statt abwarten. Klimageräte und lufttechnische Apparate Luftentfeuchter Für trockene Räume - vorbeugen statt abwarten. Klimageräte und lufttechnische Apparate Luftentfeuchter Feuchtigkeitsschäden vorbeugen. Beseitigen Sie eine zu hohe Feuchtigkeit und vermeiden

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Mollig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Luftentfeuchter. Katalog 2008/2009 Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter. Qualität mit System

Luftentfeuchter. Katalog 2008/2009 Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter. Qualität mit System Katalog 2008/2009 mit Adsorptions-Rotor Mobile Technik und Preise 1. Januar 2008 Alle Preise exkl. MWST und vrg Qualität mit System Mobile 2 REMKO ASF 100 Schnell und sparsam trocknen Effizient schon ab

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Richtig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Heizen und Lüften Impuls-Programm Altbau Wirtschaftsministerium Richtiges Heizen und Lüften 12 Jetzt renovieren, jahrelang profitieren.. Damit Sie sich wohlfühlen Kaum zu glauben! In einem 2-Personenhaushalt verdunsten

Mehr

Energetische Sanierung eines Sportbades. Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege. Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012

Energetische Sanierung eines Sportbades. Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege. Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012 ISSN 2190-4278 Jahrgang 3 Heft 3 (September) 2012 Bausubstanz Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege Mazeration historischer Dachkonstruktionen Barrierefreies Wohnen in

Mehr

MOBILE LUFTENTFEUCHTER

MOBILE LUFTENTFEUCHTER MOBILE LUFTENTFEUCHTER Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter 1-2014 Qualität mit System REMKO DER KUNDENORIENTIERTE SYSTEMANBIETER FÜR DAS GANZE JAHR Qualität mit System KLIMA WÄRME

Mehr

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender

Bender. Paderborn/Detmold Energieberater: Dipl.Ing. Axel Bender Wenn der Schimmel plötzlich kommt Tatort: Mietwohnung in einem Altbau: Wohnfläche: 70 m 2, Höhe: 2,50 m neue Fenster, Wohnung frisch renoviert Bewohner: eine vierköpfige Familie Ereignis: Plötzlich auftretende

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Wände? Schimmel? Laut Statistik gibt es in Deutschland cirka zwei Millionen Häuser mit teilweise erheblichen Problemen mit Feuchtigkeit in Kellern und Untergeschoßräumen.

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss C. Rellstab 1 Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Christoph Rellstab Leiter Technikerschulen

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Tischlerei. GmbH Fenster und Türen aus Kunststoff und Holz. Fensterbänke Verglasungen Wintergärten. www.tischlerei sander.de

Tischlerei. GmbH Fenster und Türen aus Kunststoff und Holz. Fensterbänke Verglasungen Wintergärten. www.tischlerei sander.de Fenster und Türen / Luftaustausch ist entscheidend Mit Beginn der kalten Jahreszeit wird das richtige Lüften von Wohnräumen immer wichtiger. Fehlt in beheizten Räumen der notwendige Luftaustausch, kann

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Technische Information Feuchteschutz

Technische Information Feuchteschutz Feuchtegehalt / Ausgleichsfeuchte Technische Information Zur Herstellung von Bisotherm-Wandbaustoffen, Leichtmauermörteln und Putzen wird Wasser benötigt. Die zunächst feuchten Baustoffe müssen daher im

Mehr

Herzlich Willkommen. Holger Rötzschke. Referent: Bauberatung HECK MultiTherm. Dipl.-Bauingenieur (FH)

Herzlich Willkommen. Holger Rötzschke. Referent: Bauberatung HECK MultiTherm. Dipl.-Bauingenieur (FH) Herzlich Willkommen Referent: Holger Rötzschke Dipl.-Bauingenieur (FH) Bauberatung HECK MultiTherm Mehr als 40% Wärmeverlust über die Fassade Quelle: Fachverband Wärmedämm Verbundsysteme e.v. 2 HECK Multi-Therm

Mehr

Wohnen ohne Schimmel Seite 1

Wohnen ohne Schimmel Seite 1 Wohnen ohne Schimmel Seite 1 Wie entsteht Schimmel? Schimmelsporen sind in der normalen Luft vorhanden. Durch ihre Schwerkraft setzen sich die Sporen auf Bauteiloberflächen ab. Ist dort über einen längeren

Mehr

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken

Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Luftdichtheit und Vermeidung von Wärmebrücken Dipl.- Ing.Horst Pavel Inhalt: Einleitung 1. Der Begriff Luftdichtheit 2. Das geneigte Dach 3. Die Dachfläche 4. Anschlussdetails 4.1 Traufe 4.2 First 4.3

Mehr

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Gute Produkteigenschaften Gute Produkteigenschaften = niedrige Energiekosten + hoher Wohnkomfort Seite 2 Rohstoff Schwarzwaldholz

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v.

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. SV Wärmedurchgangskoeffizient Energieeffizienz Warum soll

Mehr

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm.

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Raumklimageräte Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Aktions-Geräte 2003 Schaffen Sie sich ein Raumklima zum Wohlfühlen. Hitze und schwüle Luft mindern die menschliche Leistungsfähigkeit

Mehr

Richtig heizen und lüften

Richtig heizen und lüften Tipps & Informationen für gesundes Wohnen Richtig heizen und lüften mühl heim ammain max Richtig wohlfühlen Unsere Wohnung ist erst dann ein gemütliches Zuhause, wenn wir uns dort rundherum wohlfühlen.

Mehr

Gutes Wohnklima Feuchtigkeit Lüften Dämmen. Umweltberatung der Bezirksämter Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Gutes Wohnklima Feuchtigkeit Lüften Dämmen. Umweltberatung der Bezirksämter Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz. Gutes Wohnklima Feuchtigkeit Lüften Dämmen Umweltberatung der Bezirksämter Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken 3 3000 6000 W Elektroheizung 3 Ausführungen Industrie-Infrarotstrahler Für große Gebäude mit hohen Decken Einsatzbereich -Wärmestrahler sind für das Voll- oder Zusatzheizen von Räumen mit großem Volumen

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Erstellt von Ing. Ignaz Röster und Friedrich Heigl Energie- und Umweltagentur NÖ Feuchtigkeit der Feind des Hauses Schäden durch fehlerhafte Dachziegel

Mehr

ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen

ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen www.holzbau-zaeh.de... weil Holz unsere Leidenschaft ist! Rohstoff HOLZ natürlich, gesund & warm Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der uns in vielen Lebensbereichen

Mehr

Wärmedämmungen müssen nicht dick sein!

Wärmedämmungen müssen nicht dick sein! Wärmedämmungen müssen nicht dick sein! Simon Eichenberger Architekt Energie-Berater Gebäude GEAK - Experte energie-renova.ch Simon Eichenberger vinelzstrasse 11 3235 erlach info@energie-renova.ch 1 Soll

Mehr

Schimmel und Kondensat

Schimmel und Kondensat Schimmel und Kondensat Die uns umgebende Luft hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf aufzunehmen. Diese Aufnahme von Wasserdampf geschieht sowohl bei Plus- wie auch bei Minustemperaturen.

Mehr

WOHLFÜHLKLIMA FÜR IHRE PRAXIS

WOHLFÜHLKLIMA FÜR IHRE PRAXIS WOHLFÜHLKLIMA FÜR IHRE PRAXIS Fortschrittliche Klimasysteme mit Hygieneprüfsiegel PERFEKTE KLIMATECHNIK... FLÜSTERLEISE INSTALLIERT Wissenschaftliche Fakten für mehr Wohlbefinden Optimales Raumklima bei

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

mobil heizen + klimatisieren = sparen²

mobil heizen + klimatisieren = sparen² mobil heizen + klimatisieren = sparen² Das Unternehmen Die Firma Conthermtec GmbH ist Hersteller innovativer Produkte im Bereich mobiler Klimatisierung. Die Angebotspalette umfasst folgende Komponenten:

Mehr

Innendämmungen im Bestand

Innendämmungen im Bestand Innendämmungen im Bestand kein Problem bei Berücksichtigung der Randbedingungen und Lösungen mit hohen Bauteilsicherheiten Martin Großekathöfer Dipl.-Ing.(FH) Warum Wärmedämmung im Bestand? Quelle: Hartwig

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA.

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. Frische Luft riecht gut, tut gut: Fenster öffnen und frische Luft reinlassen! Was es bringt wie man es richtig macht. LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. WIE

Mehr

Premium-Edition. Entfeuchtung. Luftführung. 3 Isolierung

Premium-Edition. Entfeuchtung. Luftführung. 3 Isolierung Premium-Edition Entfeuchtung Luftführung Isolierung Entfeuchtungsgeräte Baureihe 0 und 50 in Truhenbauweise Technische Daten SET 0 SET 50 Entfeuchtungsleistung kg/4h 6 50 Entfeuchtungsleistung kg/h,5,

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

Schimmel im Gebäude. Feuchte - Schäden - Vorbeugung. Infoserie Nr. 5

Schimmel im Gebäude. Feuchte - Schäden - Vorbeugung. Infoserie Nr. 5 Schimmel im Gebäude Feuchte - Schäden - Vorbeugung Infoserie Nr. 5 Einführung Sparsamer Umgang mit Energiereserven ist auch in Zukunft immer wichtiger. Falsches Nutzerverhalten oder maßloses Energiesparen

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Die Taupunkttemperatur ist das Maß der absoluten Feuchtigkeit in der Luft. Je niedriger diese Temperatur ist, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen.

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Technische Information Trocknungsverhalten und Feuchteschutz

Technische Information Trocknungsverhalten und Feuchteschutz Allgemein: Feuchtegehalt und Ausgleichsfeuchte von Baustoffen JASTO-Mauersteine bestehen aus haufwerksporigem Leichtbeton auf der Basis von hochwertigem Naturbims und dem Bindemittel Zement. Zu ihrer Herstellung

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen!

= bei hoher Luftfeuchtigkeit im Außenbereich NICHT Lüften. (zb Nebel, Regen usw.) d.h. Fenster NICHT in Kipp-Stellung geöffnet lassen! Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Bauherren, anbei dürfen wir Ihnen einige Tipps und Hinweise zum Thema "Lüften & Feuchtigkeit" nach Estricheinbringung sowie zur Benutzung des Eigenheims übermitteln.

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

Herokal Lüftungsgeräte

Herokal Lüftungsgeräte Luft zum Anfassen Dezentrales Heizen und Kühlen Gebläsekonvektor Geeignet zum Heizen oder/und Kühlen im 2 oder 4 Leiter-System, für Decken oder Wandmontage. Mit und ohne Geräteverkleidung erhältlich, Ventilausrüstung,

Mehr

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Pressemitteilung Fribourg, im September 2010 Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard Energetische Sanierung eines Wohnhauses Pavatex SA Martin Tobler Direktor

Mehr

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch EC Tower effektives Klima für Räume mit hoher Wärmelast Das richtige Klimasystem für Ihren Technikraum In Technikräumen, in denen dauerhaft Wärme

Mehr

Luftdichtheit kontra Raumluftqualität

Luftdichtheit kontra Raumluftqualität Luftdichtheit kontra Raumluftqualität 1 Sie sehen und hören René Zangerl Verkaufsleiter Schweiz 2 1 Ampack AG: Seit 1946 Kompetenz professioneller Umgang mit Kunden, Technik und Material Systeme präzise

Mehr

e 4 Plaza eco EC / ED 260 m 3 /h Beschreibung Technische Daten enervent in deutschland

e 4 Plaza eco EC / ED 260 m 3 /h Beschreibung Technische Daten enervent in deutschland 28 e 4 Plaza eco EC / ED 260 m 3 /h Rotationswärmetauscher Vereisungsschutz bis - 24 C Feuchterückgewinnung Effizienz bis 87 % Sommernachtskühlung (Bypass) ohne zusätzliche Installation EC-Gleichstromventilatoren

Mehr

Gesundes Raumklima Heizen Lüften Feuchtigkeit und Schimmel. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V.

Gesundes Raumklima Heizen Lüften Feuchtigkeit und Schimmel. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / Oliver Hoffmann, istock.com / MoreISO, istock.com / Sproetniek,

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

RLT - Gerät Airblock FG

RLT - Gerät Airblock FG RLT - Gerät Airblock FG Doppelt stark mit Twin-Technik Die Twin-Technik sorgt für eine optimierte Luftführung und eine hohe Leistungsdichte bei gleichzeitig flacher Bauweise. Das modulare Systemkonzept

Mehr

Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale

Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale Innendämmung im Altbau Fallstricke, Potentiale HAUS 2014 Dresden Referent: Stefan Vetter Sächsische Energieagentur SAENA GmbH Aufgaben Initialberatung für alle Zielgruppen Initiierung und Entwicklung von

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Schimmelprävention & Entfeuchtung

Schimmelprävention & Entfeuchtung Schimmelprävention & Entfeuchtung Dezentrale Wohnraum- & Kellerlüftung Ihr Haus. Ihr Heim. Ihre Wertanlage. Wohnräume Frische Luft für Ihre Räume Feuchte Keller? Schimmelprävention Kellerentfeuchtung Automatische

Mehr

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind TECHNIK DIE BEWEGT Lebensqualität bekommt frischen Aufwind LÜFTUNGSKOMPETENZ für Fensterhersteller MACO Fensterventil Die völlig neue Generation der Fensterlüftung Hohe Raumluftqualität ist ausschlaggebend

Mehr

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430)

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) (Bitte beachten Sie vor dem Ausfüllen die Ausfüllhinweise in der Anlage) 1. Antragsteller und Investitionsobjekt

Mehr

Wärmedämmung an Gebäuden

Wärmedämmung an Gebäuden Wärmedämmung an Gebäuden Bauphysik Richtig Dämmen und Lüften Vortrag von Dipl.-Ing.(FH) Astrid Schimmer Planungsgruppe Kuhn GmbH & Co. KG Obere Vorstadt 67/1 71063 Sindelfingen www.pg-kuhn.de Wir Leistungsbereiche

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Heizen und Lüften Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Energieteam, Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieberatung Terminvereinbarung unter 0 900 1-3637443 (14 900

Mehr

- Anschlussfertiges Komplettgerät, beinhaltet alle Bauteile zur Komfortklimatisierung, Regelorgane - Intensive Qualitätsprüfung mit Werksprobelauf

- Anschlussfertiges Komplettgerät, beinhaltet alle Bauteile zur Komfortklimatisierung, Regelorgane - Intensive Qualitätsprüfung mit Werksprobelauf Komfort-Klimagerät mit Kreuz-Gegen-Kreuzstrom-Wärmeübertrager 59 26 0 - vereinfachte Darstellung Wählt automatisch die wirtschaftlichste Betriebsweise! 52 und 59 LUFTVOLUMENSTROM:.200 5.000 m 3 /h Auf

Mehr

Produkt- und Kaufberater Dunstabzugshauben

Produkt- und Kaufberater Dunstabzugshauben Produkt- und Kaufberater Dunstabzugshauben Was Sie bei der Auswahl einer Dunstabzugshaube beachten sollten www.miele.ch/da-ratgeber 0625_Purchase_Advisor_DA_dt_CH.indd 1 17.12.13 13:2 Was Sie beim Kauf

Mehr

Luftmengen Luftfeuchtigkeit

Luftmengen Luftfeuchtigkeit Komfortlüftungsinfo Nr. 9 Luftmengen Luftfeuchtigkeit Inhalt 1. Wie viel Frischluft braucht der Mensch? 2. Luftmenge und Luftfeuchte? 3. Das Luftmengendilemma 4. Lösungen für das Luftmengendilemma 4. Resümee

Mehr

A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung

A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung A.2 Feuchteschutz und Tauwasservermeidung Verständnisfragen 1. Was sagt die Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl = 1 aus? Sie sagt aus, dass a) der Wasserdampfdiffusionswiderstand einer Bauteilschicht

Mehr

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN LÜFTUNGS- UND KLIMAZENTRALGERÄTE WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN Vorwort Prof. Dr.-Ing. Rainer Klein Leiter Studiengang Mechatronic BA Mosbach Leiter Steinbeis Transferzentrum Sensorik

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Richtig Heizen & Lüften! Herzlich willkommen in Ihrer neuen Genossenschaftswohnung! Leben mit Perspektive

Richtig Heizen & Lüften! Herzlich willkommen in Ihrer neuen Genossenschaftswohnung! Leben mit Perspektive Richtig Heizen & Lüften! Herzlich willkommen in Ihrer neuen Genossenschaftswohnung! Inhaltsverzeichnis... Die Ursachen... 3 In der Vergangenheit...... 4... und heute... 4 So lüften Sie richtig!... 5 Stoßlüftung...

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3Luft zum Lernen 33 TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3The art of handling air 33 Gute Luft ist ein Stück Lebensqualität. Ob in freier Natur oder in geschlossenen Räumen nur

Mehr

Energiekosten. DDI Gerhard Willert. Wassertechnik. www.iwthannover.de

Energiekosten. DDI Gerhard Willert. Wassertechnik. www.iwthannover.de Energiekosten Wie kann man durch Optimierung und Einsatz erneuerbarer Energie die Energiekosten in den Griff bekommen? Wo sind die Optimierungspotentiale? DDI Gerhard Willert Ingenieurbüro für Als Ingenieurbüro

Mehr

Informationen für Bauherren und Architekten

Informationen für Bauherren und Architekten Informationen für Bauherren und Architekten Wissenswertes für alle Bauherren und Architekten über Hausanschlüsse bei der Regionalnetze Linzgau GmbH Allgemeine Hinweise für Hausanschlussräume laut DIN 18012

Mehr

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser Lüftungssysteme Lüftungssysteme für Apartments und Einfamilienhäuser 02 Made in Germany: Heiztechnik seit über 90 Jahren. Was macht ein Haus zu einem Heim, eine Wohnung zu den eigenen vier Wänden? Das

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Luftentfeuchter. Für trockene Räume vorbeugen statt abwarten.

Luftentfeuchter. Für trockene Räume vorbeugen statt abwarten. Luftentfeuchter Für trockene Räume vorbeugen statt abwarten. Lübra Luftentfeuchter Feuchtigkeitsschäden vorbeugen. Vermeiden Sie zu hohe Feuchtigkeit und Schäden an Material und Gebäude. Die optimale Luftfeuchtigkeit,

Mehr