Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust"

Transkript

1 Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der Zu- und Abluftströme. Verunreinigungen, Gerüche, aber auch Feuchtigkeit können so nicht übertragen werden. Trotzdem kann auch im Plattenwärmeaustauscher ein Teil der latenten Wärme feuchter Abluft durch Kondensation genutzt werden. Wie gross die Erhöhung der Wärmeübertragung ist, ist in der Praxis allerdings umstritten. Die angegebenen Werte differieren je nach Hersteller und überschreiten teilweise die physikalischen Möglichkeiten. Da die theoretischen Berechnungen noch auf die Bestätigung durch neutrale, reproduzierbare Messwerte warten, hat die Arbeitsgruppe Plattenwärmeaustauscher EPHEA (= European Plate Heat Exchanger Association) im Februar und März 2000 am Prüfstand der Hochschule Technik und Architektur Luzern sechs verschiedene Plattenwärmeaustauscher messen lassen. Die Ergebnisse werden nachfolgend dargestellt und interpretiert. 1 / 12

2 1. Kondensation in der Abluft Bei tiefen Aussentemperaturen also dann, wenn hoher Wärmebedarf besteht wird die Abluft durch die Aussenluft so weit abgekühlt, dass die Sättigungstemperatur erreicht wird und Kondensat ausfällt. Dabei wird die Verdampfungsenergie frei. Die Kondensation erhöht nicht nur die Wärmeleistung, sondern auch den Druckverlust des Wärmeaustauschers. Dies gilt grundsätzlich für alle Arten der Wärmerückgewinnung also für rekuperative und für regenerative Systeme. Für den Plattenwärmeaustauscher sind folgende Details wichtig: Rückwärmzahl In Deutschland ist nach VDI 2071 [1] für Zu- und Abluft je eine Rückwärmzahl Φ definiert, die in anderen Ländern auch als Wirkungsgrad bezeichnet wird: Φ 1 = t t t t Φ 2 = t t t t Bei gleichen Massenströmen (m 1 = m 2 ) und gleichbleibender absoluter Feuchte (x 1 = const.; x 2 = const.) sind die beiden Rückwärmzahlen gleich gross (Φ 1 = Φ 2 ) [2]. Anders ist dies bei Kondensation in der Abluft. Dabei wird Verdampfungswärme frei, d.h. die Abkühlung des Abluftstroms wird geringer (Bild 1). Damit erhöht sich die Temperaturdifferenz zwischen Abluft und Zuluft. Es wird mehr Wärme übertragen. Mit der Kondensation erhöht sich aber auch der Wärmeübergang zwischen der Abluft und der Platte. Dadurch wird ebenfalls die Wärmeübertragung verbessert. Die kalte Luft wird also aus zwei Gründen stärker erwärmt als bei trockenem Betrieb und die Rückwärmzahl Φ 2w = Φ 2d + ΔΦ 2 erhöht sich entsprechend. Bild 1: Kondensation im hx-diagramm Wie gross diese Erhöhung ist, hängt primär von der trockenen Rückwärmzahl des Plattenwärmeaustauschers und von der Kondensatmenge, sprich den Luftkonditionen von Aussenluft und Abluft, ab. 2 / 12

3 Da in der Praxis die Erwärmung der Aussenluft für die Dimensionierung des Nacherhitzers wichtig ist, wird bei der Planung nahezu ausschliesslich die Rückwärmzahl Φ 2 verwendet. Diese wird deshalb nachfolgend ausschliesslich betrachtet, wobei gleiche Massenströme (m 1 = m 2 ) und Plattenwärmeaustauscher nach dem Kreuzstromprinzip vorausgesetzt werden. In Diagramm 1 ist der grundsätzliche Verlauf der Rückwärmzahlerhöhung ΔΦ 2 in Funktion der Abluftfeuchte und der trockenen Rückwärmzahl (bei einer Ablufttemperatur von 20 C und einer Aussenlufttemperatur von 10 C) dargestellt. Man erkennt daraus Folgendes: Die Rückwärmzahlerhöhung ist stark von der Feuchte der Abluft abhängig. Je höher die Feuchte, d.h. je mehr Kondensat, desto grösser ist die Erhöhung der Rückwärmzahl. Die Kurve für 100 % relativer Luftfeuchte gibt die physikalischen Grenzen wieder; für die Praxis ist sie aber nicht von Bedeutung. Man sieht allerdings gut, dass die Erhöhung der Rückwärmzahl zunächst mit der trockenen Rückwärmzahl ansteigt, um dann wieder abzunehmen. Nur so ist es möglich, dass die Rückwärmzahl Φ 2w den Wert von 100 % nicht überschreitet. Für in der Praxis relevante Luftfeuchten von f 11 < 50 % bedarf es eines Mindestwertes an trockener Rückwärmzahl, um Kondensation zu erhalten. Niedrige Rückwärmzahlen können also nicht immer und nicht beliebig verbessert werden. Anders ausgedrückt: Für eine optimale Nutzung der Kondensationswärme sind trockene Rückwärmzahlen von mehr als 50 % erforderlich. Rückwärmzahlerhöhung bei Kondensation (Prinzipdarstellung) 30 Ablufttemperatur Aussenlufttemperatur Massenstromverhältnis t 11 = 20 C t 21 = -10 C m/m = Rückwärmzahlerhöhung (%-Punkte) Trockene Rückwärmzahl d (%) Diagramm 1: Rückwärmzahlerhöhung bei Kondensation 3 / 12

4 Im Plattenwärmeaustauscher nach dem Kreuzstromprinzip tritt Kondensat durch die ungleichmässige Abkühlung nur in der «kalten Ecke» auf (Bild 2); nur bei extrem hohen Abluftfeuchten ist mit Kondensat auf der ganzen Platte zu rechnen [3]. Kondensation in der kalten Ecke Bild 2: Kondensation tritt in der «kalten Ecke» auf. Druckverlust Mit der Kondensation entstehen Tropfen oder ein Wasserfilm auf der Abluftseite. Dadurch wird der freie Querschnitt reduziert. Als Folge davon erhöhen sich die Spaltgeschwindigkeit und damit auch der Druckverlust. Bei Auslegungen wird dies meist nicht berücksichtigt, obwohl diese Erhöhung bei normalen Abluftkonditionen durchaus 50 % des Druckverlustes bei trockenem Betrieb sein kann. Einfriergefahr Unter extremen Bedingungen, d.h. bei sehr niedrigen Aussentemperaturen, kann das entstehende Kondensat gefrieren und dadurch unter Umständen den Wärmerückgewinner ausser Funktion setzen. Herstellerinformationen und Literatur [4] sind zu diesem Thema ausreichend verfügbar. Konstruktion In den Lüftungsgeräten ist es wichtig, dass das anfallende Kondensat aus dem Luftstrom abgeschieden, gesammelt und abgeleitet wird. Dazu sind unter Umständen Tropfenabscheider, in jedem Fall aber Sammelwannen und entsprechend dimensionierte Ableitungen mit Siphon notwendig. Um die Übertragung von Kondensat von der Abluft auf die Zuluft zu vermeiden, sollte ein Druckgefälle zur Abluft hin eingeplant werden. 4 / 12

5 2. Probleme bei der Auslegung Obwohl die Auswirkungen der Kondensation in der Abluft Fachleuten bekannt ist, halten die vielfach daraus gefolgerten zu hohen Steigerungen der Rückwärmzahlen den Erfahrungen in der Praxis nicht stand. Die Entstehung des Fehlers lässt sich leicht nachvollziehen: In den meisten Ländern erfolgt die Auslegung des Wärmerückgewinners für die tiefste Aussentemperatur, um damit den Nacherhitzer richtig dimensionieren zu können. Viele Berechnungsprogramme von Wärmerückgewinnern liefern deshalb nur die für diese Konditionen gültige Rückwärmzahl Φ 2w, die sich aus dem trockenen Wert Φ 2d und der Erhöhung durch Kondensation ΔΦ 2 zusammensetzt. Manche Hersteller von Wärmerückgewinnern überschätzen den Einfluss der Kondensation auf die Rückwärmzahl; sie kommen auf diese Weise zu respektablen Φ 2w -Werten. Ein Gegenbeweis durch theoretische Berechnungen ist ausgenommen für Extremwerte kaum möglich. Ein anderer wesentlicher Grund für zu hohe Rückwärmzahlen sind die Ausgangskonditionen der Abluft. Trotz der trockenen Aussenluft bei niedriger Aussentemperatur wird die Abluftfeuchte vielfach zu hoch angesetzt. Die Folge davon ist zuviel Kondensation in der Abluft und damit eine zu hohe Rückwärmzahl. (Eine sichere Dimensionierung des Nacherhitzers erhält man deshalb mit der Verwendung der trockenen Rückwärmzahl. Diese Empfehlung gilt auch für konservative Wirtschaftlichkeitsberechnungen.) 5 / 12

6 3. Messung Im Februar und März 2000 wurden sechs verschiedene Plattenwärmeaustauscher unterschiedlicher Konstruktion im Auftrag von vier Mitgliedsfirmen der Arbeitsgruppe Plattenwärmeaustauscher EPHEA bei Kondensation gemessen. Die trockenen Rückwärmzahlen lagen zwischen 46 % und 55 %; die Druckverluste (trocken) zwischen etwa 64 Pa und 350 Pa (siehe Tabelle 1). Gemessen wurde auf dem Prüfstand der Hochschule Technik und Architektur Luzern in Horw (Schweiz). Dieser Prüfstand ist (so weit bekannt) der einzige in Europa, der der Prüfnorm für Wärmetauscher EN308 entspricht [5]. Die Anordnung der Prüflinge im Prüfstand entspricht der üblichen Praxis und ist in Bild 3 dargestellt. kalte Ecke Bild 3: Anordnung der Prüflinge Aus zeitlichen und finanziellen Gründen ist es nicht möglich, Messungen für alle in der Praxis relevanten Luftkonditionen durchzuführen. Mit aussagefähigen Messwerten ist es aber möglich, Auslegungsunterlagen (Diagramme oder PC-Berechnungen) zu überprüfen. Aus diesem Grunde wurden zwei Messreihen für jeden Tauscher durchgeführt: Bei konstanten Temperaturen für Abluft und Aussenluft (t 11 = 25 C, t 21 = 0 C) wird die Abluftfeuchte zwischen ca. 45 % und 75 % variiert. Bei konstanten Abluftkonditionen (25 C und 45 %) wird die Aussenlufttemperatur zwischen 0 C und 10 C variiert. 6 / 12

7 Prüfling Konstruktionsprinzip Plattengrösse (mm x mm) Lichter Plattenabstand (mm) Rückwärmzahl trocken Φ 2d (%) Druckverlust trocken Δp d (Pa) x 550 4, x 484 3, x 581 5, x 500 5, x 790 7, x 790 3, Tabelle 1: Kenndaten der Prüflinge 7 / 12

8 4. Ergebnisse Die Ergebnisse jedes Tauschers sind in einem Prüfbericht der Hochschule Technik und Architektur Luzern aufgeführt [6]. Die Rückwärmzahlen Φ 2w sind in absoluten Werten für jeden Messpunkt angegeben (bei einem Massenstromverhältnis von 1,0), d.h. es wird nicht zwischen trockenem und feuchtem Wirkungsgrad unterschieden. Die Druckverluste der Plattenwärmeaustauscher wurden in einem eigenen Prüfstand gemessen, um exakte Werte zu erhalten; sie werden in Abhängigkeit der Luftleistung angegeben. Die Erhöhung des Druckverlustes bei Kondensation musste im Prüfstand für die Rückwärmzahl gemessen. Aus diesem Grunde ist die Messsicherheit unzureichend; es kann daraus nur eine Tendenz abgelesen werden. Rückwärmzahlerhöhung in Abhängigkeit der Feuchte Diagramm 2 zeigt die Messwerte aller Prüflinge in Abhängigkeit der Abluftfeuchte. Man erkennt daraus Folgendes: Alle Plattenwärmeaustauscher zeigen die gleiche Charakteristik und (innerhalb der Messtoleranz) die gleichen Werte. Das bedeutet, dass die Erhöhung der Rückwärmzahl bei Kondensation für alle Tauscherkonstruktionen gleich ist. Etwaige Unterschiede sind geringer als die Messtoleranzen. Unterschiede durch die Höhe der trockenen Rückwärmzahl zwischen 45 % und 55 % sind bezüglich der Rückwärmzahlerhöhung vernachlässigbar. (Dies gilt jedoch nicht für Extremwerte, also beispielsweise sehr niedrige oder sehr hohe trockene Rückwärmzahlen.) Diagramm 2: Rückwärmzahlerhöhung bei Kondensation in Funktion der Abluftfeuchte 8 / 12

9 Rückwärmzahlerhöhung in Abhängigkeit der Aussentemperatur In Diagramm 3 sind wiederum alle Messergebnisse aufgetragen. Man erkennt Folgendes: Auch aus dieser Messserie ist ersichtlich, dass die Rückwärmzahlerhöhung nicht vom Konstruktionsprinzip abhängt. Alle Tauscher liefern ungefähr die gleichen Ergebnisse. Der Einfluss der Aussentemperatur ist nicht so stark wie die der Abluftfeuchte. Diagramm 3: Rückwärmzahlerhöhung bei Kondensation in Funktion der Aussenlufttemperatur 9 / 12

10 Druckverlusterhöhung in Abhängigkeit der Kondensation Bei allen gemessenen Plattenwärmeaustauschern hat sich der Druckverlust bei Kondensation erhöht; eine Trendkurve ist in Diagramm 4 angegeben. Anders als bei der Rückwärmzahl kann man die Erhöhung des Druckverlustes aber nicht produktunabhängig angeben, da diese bestimmt wird vom Plattenabstand, vom Druckverlust in trockenem Zustand, von der Einbaulage des Tauschers (wo ist die kalte Ecke?), vom Konstruktionsprinzip. Bei den Messungen betrug die relative Zunahme des Druckverlustes Δp 1 zwischen 20 % und 50 %; sie ist stark von der Abluftfeuchte abhängig. Aus praktischen Erfahrungen ist bekannt, dass bei hohen Abluftfeuchten und niedrigen Aussenlufttemperaturen, d.h. bei grossen Kondensatmengen, der Druckverlust durchaus sogar auf das Doppelte des Ausgangswertes ansteigen kann. Diagramm 4: Druckverlustzunahme bei Kondensation 10 / 12

11 5. Folgerungen Aus den oben diskutierten Messwerten lässt sich Folgendes ableiten: Die Erhöhung der Rückwärmzahl bei Kondensation ist unabhängig vom Konstruktionsprinzip. Mit den Messwerten lassen sich die Berechnungsmethoden aller Hersteller bei Kondensation überprüfen, d.h. bei den Messkonditionen muss der Anstieg der Rückwärmzahl den Werten im Diagramm 2 und 3 entsprechen (Toleranz maximal ± 1 Prozentpunkt). Auch bei Konformität bei den Messpunkten ist noch nicht sichergestellt, dass Rechenmodelle auch bei Extremwerten noch richtig funktionieren. Kontrollrechnungen sind deshalb sinnvoll: für sehr kleine Rückwärmzahlen (Wird damit überhaupt Kondensation erreicht?) für sehr hohe Rückwärmzahlen und hohe Luftfeuchtigkeiten (Erhält man damit eventuell sogar Werte über 100 %?) Sinnvoll ist es, Kurven (Teilgraphen) für die Rückwärmzahlerhöhung in Abhängigkeit der trockenen Rückwärmzahl zu berechnen und diese mit dem grundsätzlichen Verlauf in Diagramm 1 zu vergleichen. In Auslegungsunterlagen sollten neben der feuchten Rückwärmzahl Φ 2w auch die trockene Rückwärmzahl Φ 2d angegeben werden, damit der Einfluss der Kondensation sichtbar wird. Ein Hinweis auf die Erhöhung des Druckverlustes bei Kondensation in den Auslegungsunterlagen ist notwendig. Die Abluftkonditionen bei Planungen sind kritisch zu hinterfragen. 11 / 12

12 Literatur [1] VDI 2071: Wärmerückgewinnung in RLT-Anlagen, 1997, Beuth Verlag Berlin [2] B e c k E. : Zum Problem mit den Rückwärmzahlen, HLH 39 (1988) Nr. 5, VDI Verlag GmbH, Düsseldorf [3] Ammann J.: EDV-unterstützte Berechnung von Kreuzstrom-Plattenwärmeaustauschern, HLH 1991 Nr. 10, VDI Verlag GmbH, Düsseldorf [4] B e c k E. : Über das Einfrieren von Plattenwärmeaustauschern, HLH 1992 Nr. 7, VDI Verlag GmbH, Düsseldorf [5] F r e i B., F u r t e r F. und E g o l f P. : Neuer WRG-Prüfstand am Zentralschweizerischen Technikum Luzern, Heizung Klima 1995 Nº 11, AZ Fachverlage AG, Aarau [6] HP 0009/1, HP 0010, HP 0012, HP 0018/1: Prüfberichte der Prüfstelle HLK der Hochschule Technik und Architektur (HTA) Luzern, 2000 Verwendete Formelzeichen Zeichen Erklärung Einheit Φ Rückwärmzahl oder % t Temperatur K oder C m Massenstrom kg/h oder kg/s x absolute Feuchte g/kg f relative Feuchte % ΔΦ Rückwärmzahlerhöhung % Δp Druckverlust Pa Indices: w d feucht (wet), d.h. mit Kondensation trocken (dry), d.h. ohne Kondensation 1. Index: 1 Abluft 2 Aussenluft 2. Index: 1 Eintritt Plattenwärmeaustauscher 2 Austritt Plattenwärmeaustauscher 12 / 12

Rekuperative Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern KLINGENBURG KLINGENBURG ENERGIERÜCKGEWINNUNG

Rekuperative Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern KLINGENBURG KLINGENBURG ENERGIERÜCKGEWINNUNG Rekuperative Wärmerückgewinnung mit Plattenwärmeaustauschern ENERGIERÜCKGEWINNUNG Kreuzstrom-Plattenwärmeaustauscher Typ PWT 400-1 Einsatz raumlufttechnische nlagen industrielufttechnische nlagen vollständige

Mehr

Klimatechnik ist High-tech

Klimatechnik ist High-tech Klimatechnik ist High-tech Den Entwicklungen der Klimatechnik wird mit zunehmendem Umweltbewußtsein immer mehr Beachtung geschenkt. Ein sehr wichtiger Teil der Klimatechnik ist die Wärmerückgewinnung.

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM BEKO HAT DAS UMFASSENDE TROCKNER-PROGRAMM DIE PASSENDE LÖSUNG FÜR JEDE AUFGABE BEKO ist weltweit bekannt für innovative, lösungsorientierte Druckluft-Technik kundennah bietet

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Üblicherweise werden Kreislaufverbund-Systeme

Üblicherweise werden Kreislaufverbund-Systeme Hochleistungswärmeund Kälterückgewinnung Systeme zur Wärmerückgewinnung in RLT-Anlagen gehören seit vielen Jahren zum Stand der Technik. Neben den regenerativen Systemen (Rotations-Wärmeaustauscher) haben

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

Hinweis für Antragsteller

Hinweis für Antragsteller Hinweis für Antragsteller Referat III 5 Feuerstätten, Abgasanlagen, Haustechnik Fassung: 30.09.2014 Neues aus dem Arbeitsgebiet "Lüftungsgeräte" des Referats III 5: Änderungen in der Nachweisführung in

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-131209 / C

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-131209 / C Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-131209 / C Objekt: AKLKK-900 Auftraggeber: Air-On AG Gewerbestrasse 11 CH-6330 Cham Datum: 2013-07-22 Dieser Bericht HP-131209/C umfasst 18 Seiten und stellt

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Wärmenutzung von Holzheizungen und Biogasanlagen für die Heubelüftung richtig planen

Wärmenutzung von Holzheizungen und Biogasanlagen für die Heubelüftung richtig planen Wärmenutzung von Holzheizungen und für die Heubelüftung richtig planen Matthias Barth Weiterbildungskurs für Landwirte Hohenrain, 09. März 2015 Inhalt Arten der Heizungen Planungsfragen Schema Auslegung

Mehr

Rotationswärmeaustauscher zur Wärmerückgewinnung in lüftungstechnischen Anlagen

Rotationswärmeaustauscher zur Wärmerückgewinnung in lüftungstechnischen Anlagen Rotationswärmeaustauscher zur Wärmerückgewinnung in lüftungstechnischen Anlagen Handbuch für Planung, Installation und Betrieb Radialdichtung Gleichkraftfedern drücken die abriebfeste Umfangsdichtung dauerhaft

Mehr

Rotationswärmeaustauscher zur Wärmerückgewinnung in lüftungstechnischen Anlagen

Rotationswärmeaustauscher zur Wärmerückgewinnung in lüftungstechnischen Anlagen Rotationswärmeaustauscher zur Wärmerückgewinnung in lüftungstechnischen Anlagen Handbuch für Planung, Installation und Betrieb Radialdichtung Gleichkraftfedern drücken die abriebfeste Umfangsdichtung dauerhaft

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Kreuzstromwärmetauschern an Adsorptionstrocknern in Abhängigkeit der klimatischen Bedingungen am Aufstellungsort

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Kreuzstromwärmetauschern an Adsorptionstrocknern in Abhängigkeit der klimatischen Bedingungen am Aufstellungsort Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Kreuzstromwärmetauschern an Adsorptionstrocknern in Abhängigkeit der klimatischen Bedingungen am Aufstellungsort Adsorptions-Luftentfeuchtung & Wärmerückgewinnung Bachelorarbeit

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Michael Schilling, SEW Kempen SEW GmbH 1 Außenluft Eingang

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

5.2 aerosmart S. Kompaktgeräte 5.2 aerosmart S Seite 1

5.2 aerosmart S. Kompaktgeräte 5.2 aerosmart S Seite 1 Kompaktgeräte 5. aerosmart S Seite 5. aerosmart S Das aerosmart S ist ein Kompaktgerät mit Wärmerückgewinnung, welches aus den Komponenten Lüftungsmodul, Kleinstwärmepumpe und Brauchwasserspeicher besteht.

Mehr

REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II. Der dynamische Wärmestrommesser (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen)

REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II. Der dynamische Wärmestrommesser (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen) REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II Der dynamische messer (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen) LEITARTIKEL Jede Firma, die Produkte entwickelt, muss deren regelmässige

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Lüftungs- und Klimaregelung

Lüftungs- und Klimaregelung echnische Information Lüftungs- und Klimaregelung 5 eil 5 Gebäudeautomation BA2 Y2 F6 BA1 Y1 F1 AE1* BE3 BE2 BA3 F2 AE3* echnische Informationen eil 1: Grundlagen eil 2: Regler ohne Hilfsenergie eil 3:

Mehr

Ausblick auf die kommende Ökodesign-Richtlinie für RLT-Geräte Grundlagen, Anforderungen, Zertifizierung

Ausblick auf die kommende Ökodesign-Richtlinie für RLT-Geräte Grundlagen, Anforderungen, Zertifizierung Ausblick auf die kommende Ökodesign-Richtlinie für RLT-Geräte Grundlagen, Anforderungen, Zertifizierung Einführung Grundlage: Ziel: Öko-Design Richtlinie ErP 2009/125/EG ErP = Energy related Products Einsparung

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Zur Luft-Luft-Wärmeübertragung werden am Markt verschiedene Wärmetauscher (WT) angeboten. Sie unterscheiden sich hinsichtlich

Zur Luft-Luft-Wärmeübertragung werden am Markt verschiedene Wärmetauscher (WT) angeboten. Sie unterscheiden sich hinsichtlich Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung Effizienzkriterien bei Wärmetauschern Materialeinfluss: Kunststoff oder Aluminium Dipl.-Ing. Eberhard Paul Paul Wärmerückgewinnung GmbH, August-Horch-Str. 7, 084

Mehr

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Wintersemester 2014/15 5. Versuch: Bestimmung der Trocknungskurve funktionaler Textilien Dipl.-Ing. Timur J. Kazdal Learning outcome Nachdem Sie

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Lüftungstechnik GmbH. Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN

Lüftungstechnik GmbH. Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN Lüftungstechnik GmbH Damit in Ihrer Küche die Luft angenehm bleibt! LÜFTUNGSDECKEN Wir verschaffen Ihrer Küche Luft! Um ein angenehmes Arbeitsklima entstehen zu lassen, werden unsere Lüftungsdecken und

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung

Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Das h,x-diagramm Aufbau und Anwendung Building Technologies s Inhaltsverzeichnis 1.Thermodynamische Grundlagen 2. Der Aufbau des h,x-diagramms 3. Die Anwendung des h,x-diagramms 4. Berechnungsgrundlagen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Wie stark ist die Nuss?

Wie stark ist die Nuss? Wie stark ist die Nuss? Bild einer Klett-Werbung Untersuchungen von Eric Hornung, Sebastian Lehmann und Raheel Shahid Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Wettbewerb: Schüler experimentieren Fachrichtung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS

KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS TECHNISCHE INFORMATION KONDENSATBILDUNG AUF INNEN- UND AUSSENFLÄCHEN VON GLAS Seite 1 INHALTSANGABE Seite 1. Grundlagen der Kondensatbildung 3 2. Arten der Kondensatbildung 4 2.1 Kondensat auf raumseitiger

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

ANHÄNGE. der VERORDNUNG (EU) Nr. / DER KOMMISSION. vom

ANHÄNGE. der VERORDNUNG (EU) Nr. / DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.7.2014 C(2014) 4517 final ANNEXES 1 to 9 ANHÄNGE der VERORDNUNG (EU) Nr. / DER KOMMISSION vom zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Trocknungsanlage Eco Star

Trocknungsanlage Eco Star Romberger - Trocknungsanlage Eco Star wegen patentiertem Wärmemanagement und neuester Technik Extrem niedrige Betriebskosten Extrem niedrige Betriebskosten Die Romberger -Pluspunkte: stabile, montage-

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041 Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden Die neue VDI 6041 1 Inhalt Vorstellung Begriffe Ziele die VDI 6041 2 Wer wir sind - Caverion Caverion Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent 4 4 Caverion

Mehr

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing.

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011 Green-IT Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. (FH) Jürgen Layer MENERGA der Name ist unsere Philosophie minimale energie anwendung minimum

Mehr

LUFT- UND KLIMATECHNIK

LUFT- UND KLIMATECHNIK LUFT- UND KLIMATECHNIK rekuperative energierückgewinnung Wir schaffen gutes Klima. Perfektes Klima ist mehr als warme Luft Man kennt es aus dem Auto oder von den Minimal-Klimageräten. Gutes Klima wird

Mehr

Luft-Luft-Wärmetauscher WVTL 480

Luft-Luft-Wärmetauscher WVTL 480 Schönhammer GmbH Luft-Luft-Wärmetauscher WVTL 48 Wärmerückgewinnungseffizienz unter Praxisbedingungen DLG-Prüfbericht 971 F Beurteilung kurzgefasst Der DLG-FokusTest Wärmerückgewinnungseffizienz des Schönhammer

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

Kreislaufverbundsysteme zur Wärmerückgewinnung mit Gegenstrom-Schicht-Wärmeaustauscher Multifunktionale Nutzung in RLT-Anlagen

Kreislaufverbundsysteme zur Wärmerückgewinnung mit Gegenstrom-Schicht-Wärmeaustauscher Multifunktionale Nutzung in RLT-Anlagen TFH Berlin 1 Quelle: Vortrag Dr. Ing. P. Paikert vom 18.10.1994, HdT 4 Thema: Austauschverfahren Gegenstromverfahren: A B Machbarer Temperaturaustauschgrad für beide Medien: 90% Medium A reagiert mit

Mehr

Ihre Gewinnzone Energieeinsparung: Wärmerückgewinnung Kälterückgewinnung Feuchterückgewinnung Nachtkühlung Multifunktionale Nutzungskonzepte

Ihre Gewinnzone Energieeinsparung: Wärmerückgewinnung Kälterückgewinnung Feuchterückgewinnung Nachtkühlung Multifunktionale Nutzungskonzepte Heizung - Lüftung - Klimatechnik Heating - Ventilation - Air Conditioning Ihre Gewinnzone Energieeinsparung: Wärmerückgewinnung Kälterückgewinnung Feuchterückgewinnung Nachtkühlung Multifunktionale Nutzungskonzepte

Mehr

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor.

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Thermographie Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. Auftraggeber: XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Berichtverfasser: Gilbert Bielmann Architekt SIA/STV-SE Zertifizierter

Mehr

5.2 aerosmart S. Kompaktgeräte 5.2 aerosmart S Seite 1

5.2 aerosmart S. Kompaktgeräte 5.2 aerosmart S Seite 1 Kompaktgeräte 5.2 aerosmart S Seite 1 5.2 aerosmart S Das aerosmart S ist ein Kompaktgerät mit Wärmerückgewinnung, welches aus den Komponenten Lüftungsmodul, Kleinst-Wärmepumpe und Brauch wasserspeicher

Mehr

Frivent- Wärmerückgewinner- Kapillarventilator. Grundlagen. das umweltfreundliche Energie-Sparkonzept für Lüftungsanlagen...

Frivent- Wärmerückgewinner- Kapillarventilator. Grundlagen. das umweltfreundliche Energie-Sparkonzept für Lüftungsanlagen... www.frivent.com Frivent- Wärmerückgewinner- Kapillarventilator das umweltfreundliche Energie-Sparkonzept für Lüftungsanlagen... Grundlagen FRIVENT Wärmerückgewinnung Einführung Ökologische und ökonomische

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

Bericht: Häufig festgestellte Mängel an Lüftungsanlagen und Lösungsvorschläge

Bericht: Häufig festgestellte Mängel an Lüftungsanlagen und Lösungsvorschläge Bericht: Häufig festgestellte Mängel an Lüftungsanlagen und Lösungsvorschläge Stand: 18.08.2011 Dipl.-Ing. Eberhard Paul Paul Wärmerückgewinnung GmbH, August-Horch-Str. 7, 08141 Reinsdorf Tel.: 0375 303505-0,

Mehr

Kurzbeschreibung der YPAP 21

Kurzbeschreibung der YPAP 21 Eidgenössisches Departement für Verteidigung Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS LABOR SPIEZ Prüfstelle für Kunststoffe und Gummi STS 036 Die hier beschriebene Prüfapparatur

Mehr

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO Anwendungstechnische Information Kondensation bei Isolierglas Kondensation auf Isolierglas ist ein physikalisches Phänomen, das oftmals Grund für Ärger bei allen Beteiligten

Mehr

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln

Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Berechnung von ORC-Prozessen mit Kältemitteln Diplomarbeit Christoph Wiesner Matr.-Nr.: 1858108 1. Betreuer: Prof.

Mehr

Die neue Verordnung zur Ökodesign-Richtlinie der EU. Lüftung/Klima Heizung/Sanitär Gebäudetechnik. Sonderdruck aus HLH 02/2015

Die neue Verordnung zur Ökodesign-Richtlinie der EU. Lüftung/Klima Heizung/Sanitär Gebäudetechnik. Sonderdruck aus HLH 02/2015 Sonderdruck aus HLH 02/2015 HLH Organ des VDI für Technische Gebäudeausrüstung Lüftung/Klima Heizung/Sanitär Gebäudetechnik Die neue Verordnung zur Ökodesign-Richtlinie der EU HLH Bd. 66 (2015) Nr. 2-Februar

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

FELDVERGLEICH VON WÄRME- UND ENTHALPIEÜBERTRAGERN IN KOMPAKT- LÜFTUNGSGERÄTEN

FELDVERGLEICH VON WÄRME- UND ENTHALPIEÜBERTRAGERN IN KOMPAKT- LÜFTUNGSGERÄTEN Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE FELDVERGLEICH VON WÄRME- UND ENTHALPIEÜBERTRAGERN IN KOMPAKT- LÜFTUNGSGERÄTEN Schlussbericht Ausgearbeitet

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien

Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll T12 Bestimmung der Standardbildungsenthalpie aus Verbrennungsenergien Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative.

Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative. Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative. DEC Desiccative and Evaporative Cooling ist die sorptionsgestützte Klimatisierung von robatherm und eine umweltfreundliche und wirtschaftliche

Mehr