Haustechnik Heizung, Warmwasser, Lüftung Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haustechnik Heizung, Warmwasser, Lüftung Grundlagen"

Transkript

1 Work package 4 Haustechnik Heizung, Warmwasser, Lüftung Grundlagen 1

2 Technologiewahl Auswahl effizienter Wärmebereitstellung im EFH Quelle: 2

3 Heizsystem und Baustandard Quelle: Feuerungstechnischer Wirkungsgrad Jahresnutzungsgrad 3

4 Feuerungstechnischer Wirkungsgrad Für: CO < 0,5 Vol%, CO2 > 5 Vol%, Tabg < 400 C Feuerungstechnischer Wirkungsgrad Quelle: QM Holzheizwerke 4

5 Holzfeuchte und Wassergehalt Feuerungstechnischer Wirkungsgrad Quelle: QM Holzheizwerke 5

6 Jahresnutzungsgrad Jahreswirkungsgrad 6

7 Jahresnutzungsgrad Jahresnutzungsgrad 7

8 COP Jahres Arbeitszahl Primärenergiekennzahlen CO2 Emissionen Leistungszahl COP 8

9 Jahrearbeitszahl JAZ Primärenergiefaktor 9

10 JAZ - Primärenergieverhältnis - CO2 Emissionen Quelle AIT, auf Basis der Daten des UBA Emissionsfaktoren Quelle: Matthias Theissing (Fernwärmetage 2010) 0,63 kg/kwh 10

11 Primärenergiefaktor Strom Quelle: Matthias Theissing (Fernwärmetage 2010) Primärenergiefaktor Strom Quelle: Matthias Theissing (Fernwärmetage 2010) 11

12 Primärenergiefaktor Strom Quelle: Matthias Theissing (Fernwärmetage 2010) Wärmepumpen CO2 Einsparung in Österreich 0,63 kg/kwh

13 Hydraulik Kombi Speicher 13

14 Kombi Speicher Temperaturschock beim Duschen! Bei 20 l/min sind 20 K Spreitzung erforderlich Speichertemperaturen fallen gleichmäßig ab Kombispeicher Birne 14

15 Kachelofen Ganzhausheizung Rohr in Rohr Zirkulation 15

16 Konvektionsbremse 2 Leitersystem mit Wohnungsstationen 16

17 Fehler Thermosiphonwirkung Schichtspeicher Schichtrohr mit Silikonklappen Nur LOW FLOW Schichtung 17

18 Hydraulik Hydraulik 18

19 Massenflüsse minimieren 8 kw l/h 11,5 l/min M 345 l/h 60 5,7 l/min 40 Massenflüsse minimieren 8 kw 8 kw M l/h 11,5 l/min 345 l/h 5,7 l/min l/h 3,8 l/min

20 Puffer mit Wohnungsstation 2 Leitersystem mit Wohnungsstationen 20

21 Warmwasser 4 Leiter System Kollektorfeld Energiespeicher T3 Bereitschaftsspeicher T2 Kaltwasser Warmwasser Zirkulation Raumheizung Kessel 4 Leiter System mit Zirkulationswärmetauscher Kollektorfeld T3 T2 Energiespeicher Bereitschaftsspeicher Zirkulation Raumheizung KW Kessel 21

22 2 Leiter System mit dezentralen Boilern Boiler Kollektorfeld Energiespeicher T3 Kaltwasser Warmwasser T2 Boiler Kaltwasser Warmwasser Kessel Boiler Kaltwasser Warmwasser 2 Leiter System mit Wohnungsstationen Kollektorfeld Energiespeicher T3 Warmwasser T2 Kaltwasser Warmwasser Kaltwasser Kessel Warmwasser Kaltwasser 22

23 Einspeicher- vs. Mehrspeicher Verhältnis zwischen Speicheroberfläche und Volumen Höhere Behälterkosten, höhere Kosten für Wärmedämmung sowie höhere Installationskosten Bauliche Aufwände werden leicht kompensiert Fehler Wärmedämmung 23

24 Fehler Wärmedämmung Monitoring und Anlagenoptimierung 24

25 WA Kaiserallee, Krumpendorf WA Kaiserallee, Krumpendorf Erbaut Wohneinheiten im Eigentum Kesselleistung 80 kw Liter Heizöl pro Jahr Heizlast aus EA (Standort): 53 kw 25

26 Kesselauslastung über die Heizperiode <30% Kesselauslastung über die Heizperiode ca.50% 26

27 Lastanpassung 100,0 25,00 Kesselleistung [%], Kesseltemperatur [ C] 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 20,00 15,00 10,00 5,00 Wärmebedarf [kw] 0,0 0,00 00:00:00 04:00:00 08:00:00 12:00:00 16:00:00 20:00:00 00:00:00 Kesselleistung T-VL Wärmebedarf WA Kaiserallee Tandemanlage kw Kein Pufferspeicher! Hydraulische Weiche 5 Liter Inhalt Zentralregler fernüberwacht 27

28 Werkseinstellung mit Nachtabsenkung nach Heizkurve 32 Stars pro Tag Mittlere Außen Temp 9 C CO und Kesselstarts 28

29 CO und Kesselstarts CO und Kesselstarts 29

30 Betriebsoptimierung Kaiserallee mit Nachtabschaltung nach Heizkurve 17 Stars pro Tag Mittlere Außen Temp 10 C Betriebsoptimierung Kaiserallee VL Fixtemperatur 50 mit Nachtabschaltung Der sich laufend ändernde Wärmebedarf wird bei fixer Vorlauftemperatur durch Schließen von Heizkörperthermostaten und Drehzahlanpassung der Heizkreispumpe eingestellt. 10 Starts pro Tag Mittlere Außen Temp 10 C 30

31 Betriebsoptimierung Kaiserallee VL Fixtemperatur 50 mit Nachtabschaltung Zweiter Schritt zu Anpassung der Kesselleistung über die Regeltemperatur. Modulierender Betrieb des Kessels Die Kesselanforderung erfolgt außentemperaturgeführt bei einer Weichentemperatur von C. Die Abschaltung erfo lgt bei einer Weichentemperatur von 70 C Mittlere Außen Temp 10 C Betriebsoptimierung Kaiserallee VL Fixtemperatur 50 mit Nachtabschaltung Angepasster modulierender Betrieb 2 Starts pro Tag Mittlere Außen Temp 10 C 31

32 Betriebsoptimierung Kaiserallee VL gleitend zwischen mit Nachtabschaltung ü ber 5 C. Ein Start erfolgt während der Nachtabsenkung Angepasster modulierender Betrieb. Die Leistungszacken kommen daher, dass die Weichenpumpe nicht drehzahlgeregelt arbeitet und bei Unterschreiten der Kesseltemperatur abschaltet. 2 Starts pro Tag bei etwa 50% Teillast Mittlere Außen Temp 2 C Betriebsoptimierung Kaiserallee VL gleitend zwischen Die Leistung wird auc h während der Absenkzeit abgenommen. Angepasster modulierender Betrieb nahe der Vollast. Die Leistungszacken kommen aus der Drehzahlanpassung der Weichenpumpe. Die Leistungszacken nach unten markieren die Saugzeiten. 0 Start pro Tag bei etwa 60% Teillast Mittlere Außen Temp -4 C 32

33 Betriebsoptimierung Kaiserallee Heizlast aus EA (Standort): 53 kw Bei -5 C decken wir mit 25 kw den gesamten Leistungsbedarf Liter Heizöl 16 To Pellets Kesselauslastung über die Heizperiode 33

34 Solareinbindung Mehrfamilienhaus WA Werthenaustraße, Villach 26 WE, 84m² Kollektorfläche, 59 kw thermische Leistung 34

35 35

36 WA Werthenau Straße, Villach WW 1-3 Stk WW 4-6 Stk WA Werthenau Straße, Villach 36

37 WA Werthenau Straße, Villach WA Werthenau Straße, Villach 37

38 Tag ohne Solarertrag Verbrauch WW + Zirkulation 226 kwh (4,52kWh/Pd) Gasverbrauch 44m³ = 418 kwh (54% Nutzungsgrad) Solarertrag 143 kwh (1,7 kwh/m²) Verbrauch WW + Zirkulation 190 kwh (3,8 kwh/p) Gaskessel muss 47 kwh einbringen und braucht dafür Gasverbrauch 11m³ = 47 kwh (43% Wirkungsgrad) 38

39 Temperaturen am Frischwasserwärmetauscher (ein Dienstag) Contracting 39

40 Was ist Contracting? Contracting ist eine allumfassende Energie-Dienstleistung: Beratung und Projektentwicklung (Integrierte) Planung Umsetzung Finanzierung, Förderungen Instandhaltung (Wartung, Inspektion, Instandsetzung) Betriebsführung NutzerInnenmotivation und -schulung Controlling und Abrechnung mit Qualitäts-, Kosten- und Einspargarantien! Monika Auer Einsparcontracting Monika Auer 40

41 Einsparcontracting Dienstleistungselemente Projektentwicklung Ist-Datenerhebung Ziel des Projekts welche Objekte und Beteiligte auf Kundenseite gesetzliche Vorgaben und Nutzungsbedingungen etc. (Integrierte) Planung umfassende und aufeinander abgestimmte Planung aller erforderlichen Maßnahmen (gebäude- und anlagenseitig) Umsetzung der Maßnahmen Ausschreibung von Subleistungen an div. Gewerke, Installation von Anlagen, bauliche Maßnahmen, Inbetriebnahme etc. Monika Auer Einsparcontracting Dienstleistungselemente Finanzierung Erstellung Finanzierungskonzept gemeinsam mit dem Kunden, (Teil-) Finanzierung durch den Contractor, Förderungsmanagement NutzerInnenmotivation Einschulung von Hauswarten, Betriebspersonal etc. auf die technischen Anlagen Motivation der GebäudenutzerInnen (zb. Angestellte, SchülerInnen, LehrerInnen etc.) zu energiesparendem Verhalten (Lüften, Heizen etc.) kann bis zu 20 % des Einsparerfolgs beeinflussen! Monika Auer 41

42 Einsparcontracting Vertragselemente Garantien des Contractors Einsparungen: Energie(-kosten), Investkosten, Komfortstandards etc. Regelung für Berechnung der Einsparung Baseline, Nutzungs-, Preis- und Witterungsbereinigung Detailregelung für die Vergütung Höhe der Contracting-Rate, Zeitpunkt der Zahlungen, was tun mit Mehr- und Mindereinsparungen? etc Monika Auer Einsparcontracting und bauliche Sanierung Monika Auer 42

43 Einsparcontracting Beispiel Volksschule Rosegg Erbaut Klassen, Hort und Turnsaal 43

44 Volksschule Rosegg Volksschule Rosegg Ausgangssituation Altbestand Heizöl EL ca l/a laufende Reparatur- und Instandhaltungskosten Gesamtkosten ca /a (60 c/l) Contracting Ausschreibung Umstieg auf Pellets! kwh/a Invest. und Betrieb über 15 Jahre indexangepasster Wärmepreis danach geht die Anlage ins Eigentum der Gemeinde über Gesamtkosten ca /a 44

45 Volksschule Rosegg Unser Angebot Umstieg auf Pellets und Sonnenenergie kwh klimabereinigter Maximalbezug Wenn noch weniger Energiebezug dann: 60% der Einsparung für uns 40% für die Gemeinde Volksschule Rosegg Altbestand mit Ölkessel und WP 45

46 Volksschule Rosegg Unser Konzept Mehrkesselanlage statt nur einem Kessel Verlagerung des Boilers unter die Verbraucher Solaranlage anstatt Wärmepumpe Neuer Zentralregler mit intelligentem Management Volksschule Rosegg Jeder Kessel hat eine Schneckenaustragung 46

47 Volksschule Rosegg Mehrkesselanlage Volksschule Rosegg Neuer Zentralregler 47

48 Volksschule Rosegg Strompreis Kraft-Licht und Schwachlast Volksschule Rosegg Warmwasser Begleitheizung 48

49 Volksschule Rosegg Solarboiler Volksschule Rosegg Sonnenkollektor 49

50 Volksschule Rosegg Auswertung Solaranlage Volksschule Rosegg Energiebuchhaltung Endenergiekennzahlen Öl in der Vergangenheit 125 kwh/m 2 a Garantierter Verbrauch 85 kwh/m 2 a Verbrauch 06/07 56 kwh/m 2 a 50

51 Volksschule Rosegg Contracting über die Jahre [ ] Einsparung von 2006 bis 2009 = gesamt , ,- Ölheizung 2006 Pellets Contracting 3.860, , , Wohnraumlüftung 51

52 Lebensmittel Luft Luftqualität bestimmende Faktoren CO 2 Feuchte Bodenradon Staub (Feinstaub) Schadstofffreisetzung im Innenraum 52

53 Vergleich CO2 Abgabe Atmung erwachsener Mensch: 380 kg CO2 pro Jahr Mittelklasse PKW? 150g/km = ( km) = kg/a 4 köpfige Familie = 1 PKW Geschichte der Lüftungsanlage 53

54 Welche Luft atmen wir? Außenluftvolumenstrom 1 Erwachsener = ca. 43 g/stunde 54

55 CO2 Anreicherung im Schlafraum CO2-Gehalt [ ppm ] hygienischer Grenzwert :10 19:00 19:50 20:40 ohne Komfortlüftung 21:30 22:20 23:10 00:00 00:50 01:40 02:30 03:20 04:10 Zeit 05:00 05:50 06:40 07:30 08:20 09:10 10:00 10:50 11:40 Folie 109 CO2 Anreicherung im Schlafraum CO2-Gehalt [ ppm ] hygienischer Grenzwert :10 19:00 19:50 20:40 ohne Komfortlüftung 21:30 22:20 23:10 00:00 00:50 01:40 02:30 03:20 04:10 Zeit 05:00 05:50 06:40 07:30 08:20 09:10 10:00 10:50 11:40 mit Komfortlüftung Folie

56 CO2 Anreicherung im Schlafraum, Wochenverlauf Gemessener Kohlendioxid-Konzentrationsverlauf über eine Woche im Schlafzimmer eines Wohnhauses 0,35 0,3 ohne WRL mit WRL Volumen%CO2 0,25 0,2 0,15 0,1 Pettenkofergrenze = 0,1% 0, Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Folie 111 So sollte man lüften! alle 1 bis 1,5 Stunden gegenüberliegende Fenster je nach Raumgröße, Fenstergröße, Außentemperatur und Windverhältnissen für maximal 2-3 Minuten vollständig öffnen Heizkörperthermostate während Stoßlüftung nicht schließen (bringt nichts) Schlafraumtüren auch in der Nacht immer offen halten (kein offenes Fenster in der Nacht) 56

57 Feuchtegehalt Einflussfaktoren auf die Raumluftfeuchte: Feuchtegehalt der Außenluft Feuchtelasten Ausbreitungsmöglichkeit in der Wohnung Sorptionsfähigkeit von Oberflächen Speicherfähigkeit in Baustoffen Luftwechselrate Feuchtegrenzen im Winter Bauphysikalische Obergrenze (Kondensat, Schimmel ) 55% Untere Behaglichkeitsuntergrenze für den Menschen 20% 57

58 Feuchtegehalt h,x-diagramm Der Feuchtegehalt variiert in der Natur sehr stark Behaglichkeitsfeld Das optimale Behaglichkeitsfeld kann ohne aktive Maßnahmen nicht immer erreicht werden. Diese Abweichungen treten im Wohnbereich meist nur über wenige Wochen oder Tage auf. Idealer Raumluftfeuchtebereich Spannweite der Raumluftfeuchte ohne aktive Feuchtebeeinflussung Spannweite der Außenluftfeuchte Feuchtegehalt h,x-diagramm 58

59 Gleiche Wirkung Bei gleichem Luftaustausch stellt sich bei Fensterlüftung und bei einer mechanischen Lüftungsanlage die gleiche Raumluftfeuchte ein. Geringerer Luftaustausch führt zu höheren Raumluftfeuchten und schlechterer Raumluftqualität. Um eine Unterschreitung der Komfortgrenze der Feuchte zu verhindern MUSS der Luftaustausch an den Bedarf angepasst werden! Quelle: Staub Größenvergleich Pollen 30 µm Pollen 90 µm Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland 59

60 Feinstaub Geringe Rückhaltung in Nase und Rachen Vordringen bis in Bronchien Aushusten nur bedingt möglich An kleine Teilchen anhaftende krebserregende Substanzen gelangen ins Blut (Bsp. Dieselruss, Rauchinhaltsstoffe) Je kleiner die Teilchen, desto mehr Teilchen und desto schädlicher Schutz durch Filterung nur bedingt möglich Quelle: Blütenpollen Eintrag grundsätzlich durch Außenluft in warmen Jahreszeiten Etwa ein Viertel der Bevölkerung zeigt allergische Reaktionen gegen bestimmte Pollenarten (Tendenz stark steigend) Immunsystem reagiert auf harmlose Eiweißstoffe der Pollen, wie bei Vireninfektionen Gute Rückhaltung durch Feinfilter möglich Verringerung der Innenraumbelastung nur in Verbindung mit luftdichter Bauweise! Quelle: 60

61 Energieeffizienz Lüftung Thermische Effizienz Luftdichtheit der Gebäudehülle Luftmengen (MSR, Einregulierung) Wärmerückgewinnung Thermische Verlusten der Luftleitungen Nutzung von Erdwärme Leckagen des Gerätes und der Anlage Stromeffizienz Druckverluste Effizienz von Ventilatoren Effizienz der Wärmepumpe, falls vorhanden Lüftungseffektivität Luftdichtheit der Anlage Raumdurchströmung Quelle: Dichtheit und Mindestluftwechsel Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig entsprechend den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet ist. Die Fugendurchlässigkeit außen liegender Fenster.. Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt ist 61

62 Luftdichtheit als Voraussetzung Luftdicht - winddicht 62

63 Einsparpotenzial am Gerät 35,0 Lüftungsverluste pro m² BGFB bei mechanischen Lüftungsanlagen in Abhängigkeit der Gebäudedichtheit Lüftungsverluste in kwh/m²a 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 19 kwh/m².a 0, Wärmerückgewinnungsgrad in % nx = 0,15 - Bestandsgebäude nx = 0,04 - Passivhaus Gilt für Heizgradtage Quelle: Wärmeverluste durch kalte Leitungen Fortluftleitung im beheizten Bereich: ca. 55 W Länge ca. 5 m Wärmedämmung 30 mm 120 m 3 /h Raumluft 21 C 255 W ca. 80 W Aussenluftleitung im beheizten Bereich: Länge ca. 5 m Wärmedämmung 30 mm 9.2 C 6.1 C Fortluft beim Gebäudeaustritt C Außenluft +4 C Lüftungswärmeverluste ohne WRG (Vergleichswert): 620 W (100%) Wärmerückgewinnung Gerät, bezogen auf Fortluft: 500 W (80%) Reduktion der Lüftungswärmeverluste des Systems inkl. Wärmeeintrag durch Luftleitungen: 365 W (60%) Quelle: 63

64 Stromeffizienz Lüftung Qualitätskriterium 23 (M) Geringe Stromaufnahme des Ventilators, bzw. der gesamten Anlage beim Betriebsluftvolumenstrom und reinem Filtern Hinweis: ohne hochwertige Wärmerückgewinnung und mechanische Filter entspricht SFP1 0,14 W/(m³/h) Anforderung a) EC-Motoren b) Spezifische Leistungsaufnahme jedes einzelnen Ventilators entsprechend der Kategorie SFP 1 nach ÖNORM EN Dies entspricht max. 0,22 W/(m³/h) bei der geforderten Wärmerückgewinnung nach Kriterium 22 (ohne mechan. Filter) c) Spezifische Leistungsaufnahme jedes einzelnen Ventilators inkl. der geforderten Wärmerückgewinnung und mechan. Filter max. 0,25 W/(m³/h) d) Spezifische Leistungsaufnahme der gesamten Anlage inkl. der geforderten Wärmerückgewinnung und mechan. Filter max. 0,45 W/(m³/h) Zielwert: max. 0,30 W/(m³/h) inkl. mechan. Filter Quelle: Vergleich Heizenergieeinsparung - Strombedarf Bsp. für effiziente Anlage: Heizenergieeinsparung 15 kwh/(m².a) x 130 m² BGF (110 m² NF) = kwh/jahr Spezifischer Strombedarf: 0,3 Wh/(m³.h) Luftmenge; Normal 160 m³/h, Abwesenheit 90 m³/h; Schnitt 120 m³/h Strombedarf: 0,3 x 120 m³/h x h = 315 kwh/jahr Bei Einsatz nur im Winter: 173 kwh/winter Elektr. Wirkungsverhältnis (Arbeitszahl = Nutzen/Aufwand): kwh / 315 kwh = 6,2 (bei Einsatz nur im Winter = 11,3) Primärenergiefaktor Strom: 2,7 (EU-Mix) Primärenergieeinsparung = 56% (nur Winter 76%) Quelle: 64

65 Lüftungssysteme Einteilung Voraussetzung für Komfortlüftung Quelle: Abluftanlage Luftdichtheitsanforderungen mindestens genau so hoch, wie bei kontrollierter Lüftung (k:a-kriterium für n 50 <=1,5/h) keine Luft-Luft-Wärmerückgewinnung möglich Kompromissbereitschaft bzgl. Komfort (Zugluft, Schallschutz, Filterung) erforderlich Quelle: klima:aktiv Quelle: 65

66 Feuchtegesteuerte Abluftanlage Auch bekannt unter Bedarfsgerechte Lüftung Abluftventilator Konstantdruck geregelt Feuchtigkeitsgesteuerte Außenwandluftdurchlässe Feuchtigkeitsgesteuerte Abluftelemente Quelle: Schiedel Abluftanlage ohne Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung mittels Wärmepumpe zur Warmwasserbereitung ALD unmittelbar bei Heizkörpern Überströmung Überströmung Quelle: Minergie CH 66

67 Feuchtegesteuerte Abluftanlage Abluftanlage = Frischluftanlage optimiert : Quelle: Technik 67

68 Luftführung in der Wohnung Quelle: Luft als Energieträger 0,33 Wh + 1 K 10 Wh + 30 K 1 m³ Luft 20 ºC 1 m³ Luft max. 50 ºC Frischluft darf max. auf 50 ºC vorgewärmt werden, sonst Staubverschwelung möglich bei 20 ºC Raumtemperatur steht daher eine Temperaturdifferenz von 30 K zur Verfügung Energiemenge: 0,33 Wh 30 K = 10 Wh Quelle: J. Fechner 68

69 Wärmebilanz - 14 ºC + 50 ºC 10 Wh + 20 ºC 1 m³ Luft Frischluftmenge Energiemenge = max. Energieverlust (Heizlast) 10 W/m² NGF 1 m³/hm² 10 Wh/m³ = 10 W/m² Quelle: J. Fechner Exkurs Passivhaus Beispiel: Wohnung mit 150 m² Nettofläche und einer Raumhöhe von 2,6 Metern (390m³ Nettovolumen), Heizlast 10 W/m² Nettofläche bzw Watt Gesamtheizlast Bei einem hygienischen Lüftungsvolumenstrom von z.b.... m³/h ergibt sich bei einer Raumtemperatur von 22 C die maximal einzubringende Wärmemenge von:... Watt bei 30 C Zulufttemperatur... Watt bei 35 C Zulufttemperatur 927 Watt bei 40 C Zulufttemperatur Watt bei 45 C Zulufttemperaur Watt bei 50 C Zulufttemperaur Quelle: 69

70 Passivhaus-Kriterien Heizlast Heizwärmebedarf max. 10 W/m² relevant, wenn Restwärme nur über Zuluft max. 15 kwh/m²,a nach PHPP entspricht ca kwh/m²a nach OIB Primärenergiebedarf max. 120 kwh/m² EBF,a Eco footprint Exkurs Passivhaus Entscheidend für das Passivhaus ist nicht die Art der Wärmeeinbringung sondern der Leistungsbedarf von max. 10 W/m² Nutzfläche bzw. der Heizwärmebedarf von max. 15 kwh/m² Nutzfläche und Jahr. D.h. auch bei einer konventionellen Heizung bzw. Wärmeverteilung ist es immer noch ein Passivhaus, wenn es obige Grenzen einhält. Die Passivhauskriterien sind eine Definition der Gebäudequalität - NICHT der Art der Haustechnik! Quelle: 70

71 Kombianlage Quelle: Wärmerückgewinnung Rekuperative Systeme Es werden feste Austauschflächen verwendet Die Stoffströme treten nicht in Kontakt miteinander Gewöhnlich wird nur sensible Wärme übertragen (keine Feuchte) Ausnahme Membranen Regenerative Systeme Es werden Speichermassen verwendet Diese nehmen die Wärme oder Feuchte oder beides auf und geben diese wieder ab Quelle: 71

72 Wärmerückgewinnung Rekuperative Systeme (Plattenwärmetauscher) Quelle: Wärmerückgewinnung Zusammenfassung Quelle: 72

73 Frostschutzstrategien Konventioneller Frostschutz Lösung A Lösung B Quelle: Frostschutzstrategien Frostschutz durch Erdwärmetauscher Lösung C Quelle: 73

74 Erdreichwärmetauscher Winterbetrieb Erdreichwärmetauscher Sommerbetrieb 74

75 Wärmerückgewinnung Sole - EWT Erdwärmetauscher 2 Systeme Luft/Luft Sole/Luft Wärmen (Winter) Kühlen (Sommer) reinigbar 75

76 Wärmerückgewinnung Fakten zum EWT Dämpft die Temperaturbandbreite von 18 bis + 35 auf -2 bis +20 C. Reduziert Energiebedarf im Winter und verhin dert Wärmeeintrag durch Lüftung im Sommer. Durch Gewährleistung einer Temperatur über minus 2 C (abhängig von Wärmetauscherqualität) kann auf einen zusätzlichen Frostschutz beim Lüftungsgerät verzichtet werden. In Kombination mit hocheffizienten Gegenstromwärmetauschern erreicht man Komforttemperatur von 17 C auch ohne Nacherwärmungsvorrichtung. Quelle: Wohnraumlüftung mit WRG 76

77 Auslegung Auslegung min. 100 m³/h 77

78 Auslegung Luftführung Quelllüftung Induktionslüftung Quelle: 78

79 Klassische Verrohrung 1 Quelle: Klassische Verrohrung 2 Quelle: 79

80 klassisch Wickelfalzrohr Quelle: klassisch Flachkanäle REINIGBARKEIT? Quelle: 80

81 Sternverrohrung Quelle: Musterplanung Erdgeschoß Obergeschoß 81

82 Luftverteilung Schalldämmverteiler Luftverteilrohr LVS 75 Verbindungsmuffe Fußbodenauslass Saugnische PE-SN 100/75 Zuluftauslass ZALQ Dimensionierung von Komponenten 82

83 Sternverteilung Fußbodenaufbau Sternverteilung Zwischendecke 83

84 Sternverrohrung Wickelfalzrohr Quelle: Luftverteilung Rohdecke 84

85 Luftverteilung Rohdecke Kunststoff oder Metall? Geschmackssache Elektrostatische Aufladung? Kostenfrage (Materialkosten Verlegezeit) Quelle: 85

86 Luftleitungen - So nicht! Quelle: Luftfilter Anforderung an die Außen- und Abluftfilter Als Außenluftfilter ist ein Feinstaubfilter mindestens der Klasse F7 (ÖNORM F6) einzusetzen. Für die Abluft sind Filter mindestens der Klasse G4 vorzusehen. Bei höheren Anforderungen an die Luftqualität müssen Luftfilter einer höheren Klasse eingesetzt werden. Abluftfilter G4 Zuluftfilter F7 Quelle: 86

87 Luftfilter Quelle: Filtertausch Filtertauschanzeige am Bediengerät Faustregel (Enddruckdifferenz = 2 x Anfangsdruckverlust) Quelle: 87

88 Parallelbetrieb Quelle: Troges Bürstenreinigung von losem Hausstaub in Abluftleitung nach ca. 15 Jahren Betrieb (falls keine Ventilfilter verwendet werden) Zuluftleitungen bleiben durch Filterung sauber Quelle: Dezentrale Geräte Qelle Inventer 88

89 Dezentrale Geräte Qelle Inventer Dezentrale Geräte Qelle Inventer 89

90 Dezentrale Geräte Dezentrale Geräte 90

91 Dezentrale Geräte Dezentrale Geräte 91

92 Parallelbetrieb Quelle: Verband für Wohnungslüftung Parallelbetrieb Quelle: Verband für Wohnungslüftung 92

93 Parallelbetrieb max. 4 Pa Unterdruck Quelle: Verband für Wohnungslüftung Was kann eine Komfortlüftung NICHT! KL ist keine Klimaanlage ersetzt nicht den baulichen, sommerlichen Wärmeschutz Rauchen ist auch bei einer KL riechbar und gefährdet die Gesundheit Außengerüche werden bei üblichen Filtern nicht beseitigt. sorgsamer Umgang mit Baustoffen, Einrichtungen und Reinigungsmitteln für eine gute Raumluftqualität trotzdem erforderlich Quelle: 93

94 Vorteile einer Lüftungsanlage Energiekosteneinsparung Vermeidung von Bauschäden durch Feuchtigkeit geringere Lärmbelastung kostenloser Kühleffekt (klein) Pollenfreiheit geringere Schadstoffbelastung Behaglichkeit Wohnbauförderung Quelle: Energie für die Zukunft Danke für die Aufmerksamkeit 94

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung

Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen. Tool eco balance Wohnraumlüftung Ökologische und wirtschaftliche Leistungsbilanz von Lüftungsanlagen Tool eco balance Wohnraumlüftung Dipl. Ing. Dr. Peter Holzer peter.holzer@building research.at Vorab: Analyse der Problemlage 1. Ersticken

Mehr

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung

Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Lüftungs-Systeme mit Wärmerückgewinnung Vitovent 300 / 300-W zentral Wandgerät 180 bis 400 m³/h 15.1 Vitovent 300-F zentral Bodenstehendes Gerät 280 m³/h 15.2 Zu- und Abluftfilter 15.3 15 5811965-3 8/2015

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung Warmwasserbereitung, Warmwassererwärmung Auf dieser Seite Quelle: http://www.energiesparhaus.at/energie/warmwasser.htm finden Sie alles zum Thema Warmwasserbereitung. Welche Möglichkeiten sind energiesparend,

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser

Lüftungssysteme. Lüftungssysteme. für Apartments und Einfamilienhäuser Lüftungssysteme Lüftungssysteme für Apartments und Einfamilienhäuser 02 Made in Germany: Heiztechnik seit über 90 Jahren. Was macht ein Haus zu einem Heim, eine Wohnung zu den eigenen vier Wänden? Das

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme DI Dr. Peter Holzer Department für Bauen und Umwelt Donau Universität Krems Vervollständigte Version vom 12.02.2011 Inhalt 1 Zusammenfassung...

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Lüftung ohne Fenster?

Lüftung ohne Fenster? Thüringer Fenstertage 2008 Lüftung ohne Fenster? Auswirkungen der DIN 1946 Teil 6 auf Fenster und Fassaden Prof. Dr. Harald Krause www.btec-rosenheim.de www.fh-rosenheim.de Inhalte Luftwechsel Luftqualität

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 1 Energieträger

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 1 Energieträger Herzlich Willkommen zum Wettbewerb Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 1 Energieträger wünscht Ihnen Thomas Königstein WS 1 Energieträger S. 198 Leistung [W bzw. kw] und Arbeit [kwh] Kleine Leistung

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen

Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen Lüften ohne Risiken und Nebenwirkungen Außenluftdurchlässe nach DIN 1946/6 Die Grundausstattung Nachdem die Wärmedämmung und die Gebäudedichtigkeit im Wohnungsbau einen hohen Standard erreicht haben, steht

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Grundlagen Bauphysik Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Bauphysik Wärmeschutz: Wärmefluss durch Bauteile, Berechnung von Wärmeverlusten,

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Niedrigenergiehaus Erlenbach

Niedrigenergiehaus Erlenbach Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Niedrigenergiehaus Erlenbach Autor und Koautor Thomas Nordmann, Luzi Clavadetscher

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Luftmengen Luftfeuchte

Luftmengen Luftfeuchte Innenraumluft-Info Inhalt 1. Luftmengen und Luftfeuchte 2. Wie viel Frischluft braucht der Mensch? 2.1 Geruchsbelastung und Frischluftmenge 2.2 Sauerstoffmangel? 3. Luftfeuchte in Räumen 4. Das Luftmengendilemma

Mehr

Innovative Heiztechniken ein Überblick

Innovative Heiztechniken ein Überblick 2. Bremer Altbautage BLG - Forum - Vortragsforum energiesparendes Bauen & Modernisieren Rolf-Peter Strauß ZETA, Hochschule Bremen Ein Projekt der Bremer Energie-Konsens Einordnung innovativer Heiztechniken

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Bürgerbeteiligung im Stephankiez

Bürgerbeteiligung im Stephankiez QM Perspektiven um die Entwicklung der Bürgerbeteiligung im Stephankiez Gedankenaustausch mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke am 12.06.2008 Stephan la Barré Energie und Kosten sparen! BürSte berät,

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

IHR WEG IN DIE UNABHÄNGIGKEIT! www.heliotherm.com. Wärmepumpensysteme. Heizen, Kühlen, Warmwasser Energie so sauber, günstig und effizient.

IHR WEG IN DIE UNABHÄNGIGKEIT! www.heliotherm.com. Wärmepumpensysteme. Heizen, Kühlen, Warmwasser Energie so sauber, günstig und effizient. HELIOTHERM Wärmepumpensysteme Heizen, Kühlen, Warmwasser Energie so sauber, günstig und effizient. Heliotherm Wärmepumpen KOMPETENZZENTRUM MEILENSTEINE - Heliotherm 1987 europaweit erste elektromotorische

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Andreas Genkinger, FHNW Institut Energie am Bau EnergiePraxis-Seminar 1/2012 Programm Einführung WP & Solarthermie (Hydraulikschaltungen) WP mit Photovoltaik

Mehr

INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile.

INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile. INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile. :: Kompakt: Heizen, Warmwasser, Lüften, Kühlen* in einem Gerät :: Zukunftssicher: Einfache Einbindung von Photovoltaik und Solarthermie

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Präsentation GWN-TEC

Präsentation GWN-TEC Präsentation GWN-TEC ZACK Gesellschaft für innovative Heizungssysteme mbh An der Passade 4 D-32657 Lemgo www.gwn-tec.eu Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Wendler Klimadiskussion Hochwasser Dürre Begriffe

Mehr

Welches neue Heizsystem lohnt sich für mich? Kosten- und Umweltbetrachtungen zu modernen Heizsystemen

Welches neue Heizsystem lohnt sich für mich? Kosten- und Umweltbetrachtungen zu modernen Heizsystemen Innovative Heiztechniken im Vergleich Welches neue Heizsystem lohnt sich für mich? Kosten- und Umweltbetrachtungen zu modernen Heizsystemen Folie Nr. 1 Buderus Bosch Thermotechnik GmbH Niederlassung Erfurt

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung?

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung? Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Die neue Art der Heizung ist heutzutage eine Infrarotheizung, mit der das Heizen zu einem Kinderspiel wird. Es wird nicht wie bei der herkömmlichen Heizung

Mehr

Integrierte Technik, auf die man Häuser baut.

Integrierte Technik, auf die man Häuser baut. LÜFTUNGS-INTEGRAL-SYSTEME Integrierte Technik, auf die man Häuser baut. Die effiziente Haustechnik- Zentrale für höchsten Komfort auf kleinstem Raum. 30 PUNKTE NÖ-LANDESFÖRDERUNG SICHERN * Wer neu baut,

Mehr

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher NEU AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher Für mehr Vorteile Sie erwarten von einer Solaranlage mehr als das Übliche. Mit den AquaPaketen CPC/EXPRESSO werden Sie mehr als zufrieden sein. Die Paketlösung

Mehr

Energie sparen. > Richtig heizen und lüften. Wirksame Tipps und Maßnahmen Wissenswertes zum Energieausweis

Energie sparen. > Richtig heizen und lüften. Wirksame Tipps und Maßnahmen Wissenswertes zum Energieausweis Energie sparen > Richtig heizen und lüften Wirksame Tipps und Maßnahmen Wissenswertes zum Energieausweis 02 03 Energiewende für alle: Stellen wir uns gemeinsam dieser Herausforderung für mehr Lebensqualität

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Ausführliches Beispiel für den Nachweis

Ausführliches Beispiel für den Nachweis Ausführliches Beispiel für den Nachweis ohne mechanische Lüftung Komplexes EnEV Beispiel Seite 1 Berechnungsschritte der Wärmeschutz- und Primärenergienachweise: Erster Schritt: Prüfung der Anwendbarkeit

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

der sichere Weg zum garantierten Ertrag

der sichere Weg zum garantierten Ertrag Solar-Contracting der sichere Weg zum garantierten Ertrag Boris Papousek Grazer Energieagentur www.grazer-ea.at The sole responsibility for the content of this presentation lies with the authors. It does

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern Programm EWS Arthur Huber dipl. Ing. ETH dipl. Masch.-Ing. ETH / SIA Mitglied SWKI / FEZ 1995 Gründung der Firma Huber Energietechnik - Geothermische Planungen

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Lüftung online! Recovery aircloud von Schrag. Kontrollierte Wohnungslüftung. In der Schweiz exklusiv bei FRIAP FEURON

Lüftung online! Recovery aircloud von Schrag. Kontrollierte Wohnungslüftung. In der Schweiz exklusiv bei FRIAP FEURON Lüftung online! Kontrollierte Wohnungslüftung Recovery aircloud von Schrag In der Schweiz exklusiv bei FRIAP FEURON Recovery aircloud Daten und Preise Typ Gewicht Gehäusemasse (B x T x H) Empfohlener Einsatzbereich

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

Energieeffizienz im Tourismus

Energieeffizienz im Tourismus Energieeffizienz im Tourismus Forschungs- & Entwicklungszentrum Produktionshalle Schulungszentrum Zentrale Meilensteine 1987 Europaweit erste elektromotorische WP mit Scroll-Technologie 1994 1. modulierende

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Objekt: Altbau saniert; vollständiger Ersatz einer alten Ölheizung durch ein neues Heizsystem Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Geschäftsführer: Dipl.-Ing Jens Eilers Steuernummer 64/111/17245

Geschäftsführer: Dipl.-Ing Jens Eilers Steuernummer 64/111/17245 Seite 1 von 7 Erläuterung von Fachbegriffen Anlagenaufwandszahl ep Die Anlagenaufwandszahl ep beschreibt das Verhältnis des Aufwandes an Primärenergie zum erwünschten Nutzen (Energiebedarf) bei einem Gebäude.

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014 Übersicht WP, Pumpen Heizbänder / WM / Lüftung Messtechnik Fazit ZIG Planerseminar Dienstag 25.3.2014 Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr 25.03.2014, Monitoring Suurstoffi Seite 1 Übersicht

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr