Inhaltsverzeichnis. B Abfuhr von Raumlasten... 19

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. B Abfuhr von Raumlasten... 19"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis A Aufgaben der Raumklimatechnik... 1 MICHAEL SCHMIDT A1 Übersicht... 1 A2 Raumbelastungen und Raumlasten... 2 A2.1 Raumbelastungen... 2 A2.1.1 Allgemein... 2 A2.1.2 Energiebelastungen... 2 A Wärme... 2 A Druck... 3 A Geschwindigkeit... 3 A Ladung... 4 A2.1.3 Stoffbelastungen... 4 A2.1.4 Speichern von Raumbelastungen... 4 A2.2 Raumlasten... 7 A2.2.1 Allgemein... 7 A2.2.2 Energielasten A Heizlasten A Kühllasten A Drucklasten A Geschwindigkeitslasten... A Ladungslasten A2.2.3 Stofflasten A Feuchtelasten A Schadstofflasten A2.2.4 Normlasten A2.2.5 Norm-Auslegungslasten Literatur B Abfuhr von Raumlasten MICHAEL SCHMIDT B1 Allgemeine Grundlagen der Lastabfuhr B2 Lastabfuhr über Raumwärmeaustauscher B2.1 Raumheizflächen B2.1.1 Allgemein... 20

2 XIV Inhaltsverzeichnis B2.1.2 Integrierte Heizflächen B Allgemein B Deckenheizungen B Fußbodenheizungen B Wandheizungen B2.1.3 Freie Raumheizflächen B Deckenstrahlplatten B Raumheizkörper B2.2 Raumkühlflächen B2.2.1 Allgemein B2.2.2 Integrierte Kühlflächen B Allgemein B Kühldecken B Kühlfußböden B Kühlwände B2.2.3 Freie Kühlflächen B3 Lastabfuhr über Raumstoffaustauscher B3.1 Allgemein B3.2 Raumbefeuchter B3.2.1 Allgemein B3.2.2 Aerosolbefeuchter B3.2.3 Verdunstungsbefeuchter B3.2.4 Dampfbefeuchter B3.3 Raumentfeuchter B3.3.1 Allgemein B3.3.2 Kondensationsentfeuchter B Raumkühlkörper B Umluftentfeuchter... B3.3.3 Sorptionsentfeuchter B3.4 Raumentstoffer B3.4.1 Allgemein B3.4.2 Umluftentstoffer B3.4.3 Oberflächenentstoffer B3.5 Raumbestoffer B4 Lastabfuhr über Raumluftaustausch B4.1 Allgemein B4.2 Grundprinzipien der konvektiven Abfuhr von Raumlasten B4.2.1 Verdünnen B4.2.2 Zonieren B4.2.3 Verdrängen... 34

3 Inhaltsverzeichnis XV B4.3 Definitionen von Raumluftkonzentrationen B4.3.1 Allgemein B4.3.2 Energielasten B Wärmelasten B Sensible Heiz- und Kühllasten B Latente Heiz- und Kühllasten B Drucklasten B Geschwindigkeitslasten B4.3.3 Stofflasten B Be- und Entfeuchtungslasten B Schadstofflasten B4.4 Raumströmungsformen zur konvektiven Lastabfuhr B4.4.1 Mischströmung B4.4.2 Schichtströmung oder Quellluftströmung B4.4.3 Verdrängungsströmung B4.4.4 Umsetzung der Lastabfuhr mit den Raumströmungsformen B4.4.5 Raumbelastungsgrad, Lüftungseffektivität B5 Raumbilanzen B5.1 Allgemein B5.2 Energiebilanzen B5.2.1 Wärmebilanzen B Sensible Wärmelasten B Latente Wärmelasten B5.2.2 Druckbilanzen B5.2.3 Geschwindigkeitsbilanzen B5.3 Stoffbilanzen B5.3.1 Feuchtebilanzen B5.3.2 Schadstoffbilanzen Literatur C Raumlufttechnische Anlagen zur konvektiven Abfuhr von Raumlasten MICHAEL SCHMIDT C1 Arbeitsbereiche der Lufttechnik C2 Funktion Raumlufttechnischer Anlagen C3 Prozesse Raumlufttechnischer Anlagen C3.1 Thermodynamische Prozesse C3.1.1 Heizen C3.1.2 Kühlen C3.1.3 Befeuchten... 60

4 XVI Inhaltsverzeichnis C3.1.4 Entfeuchten (s. G6) C3.1.5 Mischen C3.1.6 Druck aufprägen C3.1.7 Geschwindigkeit aufprägen C3.2 Mechanische Prozesse C3.2.1 Luftförderung C3.2.2 Luftreinigung Literatur D Energetische Bewertung Raumlufttechnischer Anlagen MICHAEL SCHMIDT D1 Optimierung Raumlufttechnischer Prozesse D1.1 Allgemein D1.2 Energieeinsatz D1.2.1 Wärmerückgewinnung D1.2.2 Wärme- und Stoffrückgewinnung D1.2.3 Fremdwärmenutzung D1.2.4 Förderenergie D1.3 Stoffeinsatz D1.3.1 Luft D1.3.2 Wasser D Befeuchtung D Entfeuchtung D1.4 Betriebszeiten D1.5 Regelung und Steuerung D1.5.1 Sollwerte und Istwerte D1.5.2 Regelung oder Steuerung... D1.5.3 Regelstrategie D1.6 Anlagenbetrieb D2 Energie- und Stoffbedarf Raumlufttechnischer Anlagen D2.1 Allgemein D2.2 Referenzbedarf D2.3 Subsystem Nutzenübergabe D2.4 Subsystem Verteilung D2.5 Subsystem Erzeugung D2.6 Berechnung des Energie- und Stoffbedarfs D2.6.1 Allgemein D2.6.2 Numerische Simulationsverfahren D2.6.3 Näherungsverfahren Literatur

5 Inhaltsverzeichnis XVII E Klassifikation von Raumlufttechnischen Anlagen MICHAEL SCHMIDT E1 Kurzbezeichnung nach Luftbehandlungsfunktionen und Luftarten E1.1 Luftarten E1.2 Kurzbezeichnungen E2 Systembezeichnungen nach verfahrenstechnischen Merkmalen E2.1 Allgemein E2.2 Luftversorgung E2.3 Luftart E2.4 Umluftbehandlung E2.5 Luftgeschwindigkeit in den Kanälen E2.6 Druckdifferenz an den Durchlässen E2.7 Luftvolumenstrom an den Durchlässen E2.8 Transport thermischer Energie E2.9 Zusammenfassung Literatur F Luftströmung in belüfteten Räumen KLAUS FITZNER F1 Übersicht F1.1 Einleitung F1.2 Mischströmung F1.3 Verdrängungsströmung F1.4 F1.5 Quellluftströmung Sonderfälle F1.6 Lokale Senken und Quellen F2 Erzwungene Raumströmung F2.1 Mischströmung F2.1.1 Allgemeines F2.1.2 Isotherme Luftstrahlen F Isothermer Freistrahl F Mehrfachstrahlen F Linearer Decken- oder Wandstrahl F Radialer Freistrahl F Radialer Decken- oder Wandstrahl F2.1.3 Anisotherme Strahlen F Anisotherme Freistrahlen F Anisotherme Decken- und Wandstrahlen F2.2 Verdrängungsströmung F2.2.1 Vertikale Verdrängungsströmung

6 XVIII Inhaltsverzeichnis F2.2.2 Horizontale Verdrängungsströmung F2.2.3 Anwendung in der Reinraumtechnik F Verhalten kleiner Teile F Reinraumklassen F Laminare und turbulente Verdrängungsströmung F Partiell beaufschlagte Reinraumdecken F3 Quellluftströmung F3.1 Beurteilungsmethoden F3.2 Strömungsbild F3.3 Auftrieb an einer Wärmequelle F3.4 Temperatur-, Konzentrationsund Geschwindigkeitsverteilungen im Raum F3.5 Rechenmodelle für die Temperaturprofile F3.6 Beschleunigung vor dem Luftdurchlass F3.7 Fensterlüftung F3.8 Deckenkühlung mit Quelllüftung F4 Unterschiede bei Misch- und Quellluftströmung F4.1 Anwendungsbereiche von Verdrängungs-, Mischund Quelllüftung F4.2 Unterschiede zwischen Quell- und Mischlüftung beim Stoff- und Wärmeübergang an der Oberfläche einer Person Literatur G Bauelemente raumlufttechnischer Anlagen G1 TIBOR RÁKÓCZY, G1 G7 KLAUS FITZNER G1 G1.1 Ventilatoren Einführung G1.2 Bauarten G1.3 Radialventilatoren G1.3.1 Bauform und Geschwindigkeitsdreiecke G1.3.2 Drücke G1.3.3 Reaktionsgrad G1.3.4 Dimensionslose Kennzahlen G1.3.5 Kennlinien G1.3.6 Betrieb von Ventilatoren G Auslegung G Regelung G Schaltungen G1.3.7 Einbau von Ventilatoren G1.4 Axialventilatoren G1.4.1 Bauform G1.4.2 Drücke

7 Inhaltsverzeichnis XIX G1.4.3 Dimensionslose Kennzahlen G1.4.4 Kennlinien G1.4.5 Betrieb von Ventilatoren G Auslegung G Regelung G Schaltung G1.4.6 Einbau von Ventilatoren G1.5 Querstromventilatoren G1.5.1 Bauform G1.6 Anschluss des Ventilators an das Kanalsystem G1.7 Auswahl von Ventilatoren und Antrieben G1.7.1 Spezifische Ventilatorleistung G1.7.2 Ventilatorantriebe Literatur G2 Lufterwärmer G2.1 Einleitung G2.2 Wärmeleistungsvermögen k A G2.3 Bauformen der Lufterwärmer G2.4 Temperaturen G2.5 Thermisches Betriebsverhalten G2.6 Auslegung G2.7 Betriebsverhalten und Regelung Literatur G3 Luftkühler G3.1 Allgemeines G3.2 Direktverdampfer G3.2.1 G3.2.2 Einleitung Wärmeaustauschgrad G3.2.3 Wärmedurchgangskoeffizienten G3.2.4 Auslegung G3.2.5 Betriebsverhalten und Regelung G3.3 Wasserkühler G4 Wärmerückgewinnungssysteme G4.1 Übersicht G4.2 Rekuperative Systeme G4.2.1 Bauformen G4.2.2 Auslegung G4.2.3 Betriebsverhalten und Regelung G4.3 Regenerative Systeme G4.3.1 Kreislaufverbundene Systeme mit Pumpenkreislauf G Auslegung G Betriebsverhalten und Regelung

8 XX Inhaltsverzeichnis G Bauformen G4.3.2 Systeme mit Wärmerohren G Bauformen G Betriebsverhalten und Regelung G Auslegung G4.3.3 Thermosiphons G4.3.4 Systeme mit rotierender nicht sorptionsfähiger Speichermasse G Bauformen G Betriebsverhalten und Regelung G Auslegung G4.3.5 Systeme mit rotierender sorptionsfähiger Speichermasse G4.3.6 Rückfeuchtzahl G4.3.7 Systeme mit flüssigen sorptionsfähigen Speichermedien G4.4 Wirtschaftlichkeitsvergleiche Literatur G5 Befeuchter G5.1 Übersicht G5.2 Wasserbefeuchter G5.2.1 Übersicht G5.2.2 Sprühbefeuchter G Aufbau und Bauformen G Auslegung des Sprühbefeuchters (s. auch C3.1.3) G Betriebsverhalten und Regelung (s. auch K2.6.2) G5.2.3 Rieselbefeuchter G Bauformen G Auslegung G Betriebsverhalten und Regelung G5.3 G5.3.1 Dampfbefeuchter Bauformen G5.3.2 Auslegung G5.3.3 Betriebsverhalten und Regelung Literatur G6 Entfeuchter G6.1 Übersicht G6.2 Kondensationsentfeuchter G6.2.1 Bauformen G6.2.2 Siphon G6.2.3 Auslegung von Kühlern G6.2.4 Betriebsverhalten und Regelung G6.3 Sorptionsentfeuchter G6.3.1 Systeme mit fester Sorptionsmasse G Diskontinuierliche Systeme G Kontinuierliche Systeme

9 Inhaltsverzeichnis XXI G6.3.2 Systeme mit flüssiger Sorptionsmasse G6.3.3 Auslegung G6.3.4 Betriebsverhalten und Regelung G6.3.5 Bauformen Literatur G7 Luftdurchlässe G7.1 Wetterschutzgitter G7.1.1 Bauformen G7.1.2 Auslegung G7.2 Zuluftdurchlässe G7.2.1 Zuluftdurchlässe für Mischströmung G Bauformen G Gitterdurchlässe (Luftgitter) G Schlitzdurchlässe G Durchlässe in Wandnähe für Tangentialströmung im Raum G Düsenluftdurchlässe G Radial- und Dralldurchlässe G Luftdurchlässe für lokale Mischströmung G7.2.2 Zuluftdurchlässe für Quellluftströmung G Luftdurchströmter Doppelboden G Bodenluftdurchlässe G Ebene Wanddurchlässe G Radiale Quelluftdurchlässe G7.2.3 Auswahl von Raumgeräten und Luftdurchlässen entsprechend der Kühlleistungsdichte G7.2.4 Luftdurchlässe für Verdrängungsströmung G7.3 Abluftdurchlässe G7.3.1 Abluftdurchlässe in Wänden oder Abluftleitungen G7.3.2 Abluftöffnungen zur Absaugung von Verunreinigungen im Raum Literatur H Dezentrale RLT-Anlagen THOMAS SEFKER H1 Systembeschreibung H2 Bauformen dezentraler Lüftungsgeräte H3 Anforderungen an dezentrale Lüftungsgeräte H3.1 Akustische Anforderungen H3.2 Kondensatbildung H3.3 Wärmerückgewinnung H3.3.1 Bypass für das WRG-System aus energetischen Gründen

10 XXII Inhaltsverzeichnis H3.3.2 Bypass des WRG-Systems zum Schutz vor Vereisung H3.4 Hygiene H3.5 Sekundärluftbetrieb H3.6 Windeinfluss H3.6.1 Kompensation von Windeinflüssen H4 Luftführung im Raum H5 Brand- und Rauchschutz H6 Wartung H7 Systemvorteile und -nachteile H8 Anwendungsgebiete und Einsatzgrenzen H9 Schlussfolgerungen Literatur I Hygiene in Raumlufttechnischen Anlagen ULRICH FINKE I1 Einleitung I2 Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen I3 Planung, Ausführung und Betrieb I3.1 Ansaugung von Außenluft I3.2 Luftfilter I3.3 Befeuchter I3.4 Schalldämpfer I3.5 I3.6 Wärmeübertrager, speziell Kühler Gerätegehäuse I4 Überwachung der Hygieneanforderungen I4.1 Hygienekontrolle I4.2 Hygieneinspektion I5 Hygienische Messverfahren I5.1 Staubflächendichtebestimmung I5.1.1 Messverfahren I Vlies-Rotationsverfahren I Saugverfahren I Wischverfahren I Tapeverfahren I5.1.2 Kriterien für die Probenahme I5.1.3 Bewertung

11 Inhaltsverzeichnis XXIII I5.2 Messverfahren für die Untersuchung von Wasser I5.2.1 Orientierende Keimzahlbestimmung I5.2.2 Untersuchung der Gesamtkeimzahl und der Legionellenkonzentration I5.3 Oberflächenuntersuchung I5.4 Luftkeimmessung I6 Zusammenfassung Literatur J Kälteversorgung ANTON REINHART J1 Einleitung J1.1 Luftkühlung ohne Feuchteentzug J1.2 Luftkühlung mit Entfeuchten J2 Kühlung ohne Kältemaschinen J2.1 Kühlung mit Wasser J2.2 Kühlung mit Oberflächenwasser J2.3 Kühlwasser aus Rückkühlwerken J2.4 Kühlung durch Verdunstung J2.5 Das DEC-Verfahren J3 Übersicht der Kälteverfahren J3.1 Kaltdampf-Kompressionsverfahren J3.2 Kaltgasverfahren J3.3 Sorptionsverfahren J3.3.1 Das Absorptionsverfahren mit Wasser-Lithiumbromid J3.3.2 Adsorptionsverfahren mit Wasser-Kieselgel J4 Der Kälteträgerkreislauf J4.1 Kreislaufschaltungen der Kälteträger J4.1.1 Das 1-Kreis-System J4.1.2 Das 2-Kreis-System J4.2 Speicher im Kälteträgersystem J4.2.1 Kurzzeit-Speicher J4.2.2 Langzeit-Speicher J4.3 Schaltung und Regelung der Kälteerzeuger J4.4 Kälteträger J4.4.1 Wasser als Kälteträger J4.4.2 Sole als Kälteträger J5 Flüssigkeitskühlsätze J5.1 Konzeption J5.1.1 Definition J5.1.2 Anforderungen/Aufgaben/Vorgaben

12 XXIV Inhaltsverzeichnis J5.1.3 Übersicht J5.1.4 Kühlmedium und Verflüssiger J5.1.5 Verdichter J5.1.6 Leistungsregelung J5.1.7 Verdampfer J5.2 Flüssigkeitskühlsätze mit Hubkolbenverdichter J5.2.1 Flüssigkeitskühlsatz mit überflutetem Verdampfer J5.2.2 Flüssigkeitskühlsätze mit variabler Temperatur J5.2.3 des Kühlmediums Flüssigkeitskühlsätze mit Hubkolbenverdichter mit Trockenexpansionsverdampfer J5.3 Flüssigkeitskühlsätze mit Spiral-Verdichtern J5.4 Flüssigkeitskühlsätze mit Schraubenverdichter J5.5 Flüssigkeitskühlsätze mit Turboverdichter J5.6 Wasserkühlanlagen mit Dampfstrahlverdichtern J5.7 Absorptionskältesätze J5.8 Adsorptionskühlsätze J6 Arbeitsstoffe J6.1 Kältemittel J6.2 Kältemaschinenöl J6.3 Absorptionsgemische J7 Komponenten des Kühl-/Kältekreislaufes J7.1 Verdichter J7.1.1 Kolbenverdichter J7.1.2 Spiralverdichter J7.1.3 Schraubenverdichter J7.1.4 Turboverdichter J7.2 J7.2.1 Verdampfer Trockenexpansionsverdampfer J7.2.2 Überflutete Verdampfer J7.2.3 Umwälzverdampfer J7.2.4 Rieselfilmverdampfer J7.3 Verflüssiger J7.3.1 Wassergekühlte Verflüssiger J7.3.2 Luftgekühlte Verflüssiger J7.3.3 Verdunstungsverflüssiger J8 Wasser-Rückkühlwerke (Kühltürme) J8.1 Grundlagen J8.2 Bauformen J8.3 Lärm und Lärmschutz J8.4 Wasseraufbereitung und Wasserabschlämmung

13 Inhaltsverzeichnis XXV J9 Gesetze, Normen, Vorschriften Literatur K Regelung, Steuerung von Raumlufttechnischen Anlagen SIEGFRIED BAUMGARTH, GEORG-PETER SCHERNUS K1 Automation in der Raumlufttechnik K1.1 Feldebene, Automatisierungsebene, Leitebene K1.2 Globale Struktur: Kopplung von Systemen K1.3 Zentrale dezentrale Verarbeitung von Daten K2 Regelung von Raumlufttechnischen Anlagen K2.1 Übersicht K2.2 Sensoren und Aktuatoren K2.2.1 Sensoren K2.2.2 Aktuatoren K2.3 Hydraulische Schaltungen K2.3.1 Lufterwärmer K2.3.2 Luftkühler, Entfeuchter K2.3.3 Ventilauslegung K2.4 Informationspunkte K2.5 Regelung der Temperatur von RLT-Anlagen K2.5.1 Übersicht K2.5.2 Raum-Zulufttemperatur-Kaskadenregelung: K2.5.3 Raum-Zulufttemperatur-Kaskadenregelung mit Umluftbeimischung: K2.5.4 Temperaturregelung einer VVS-Anlage K2.6 Regelung einer Klimaanlage K2.6.1 Übersicht K2.6.2 Klimaanlage mit Umlaufsprühbefeuchter K2.6.3 Klimaanlage mit Dampfbefeuchter K2.6.4 Klimaanlage mit h,x-geführter Mischklappenregelung K2.6.5 Klimaanlage mit Enthalpierückgewinnung K3 Steuerungstechnik K3.1 Übersicht K3.2 Konventionelle (kontaktbehaftete) Steuerungstechnik K3.2.1 Darstellung und heutige Bedeutung K3.2.2 Hauptstromkreise K Übersicht K Drehrichtungsumsteuerung (Wendeschaltung) K Stern-Dreieck-Anlauf K Drehzahlumschaltung eines D-Motors mit getrennten Wicklungssystemen K Drehzahlumschaltung eines D-Motors mit Dahlander-Wicklung

14 XXVI Inhaltsverzeichnis K3.2.3 Wichtige Hilfsstromkreise K Kontaktverriegelung K Handbedienung und lokale Vorrangbedienung (LVB) K Wächter und Begrenzer K3.3 Programmierbare Steuerungstechnik K3.3.1 Übersicht K3.3.2 Verknüpfungsfunktionen K3.3.3 Binäre Speicherfunktionen K3.3.4 Vergleicher K3.3.5 Zeitfunktionen K3.4 Programmierung von binären Steuerungsfunktionen K3.4.1 Übersicht K3.4.2 Anweisungsliste K3.4.3 Strukturierter Text K3.4.4 Funktionsbausteinsprache K3.4.5 Kontaktplan (KOP) K3.4.6 Tabellarische Programmierung K3.5 Funktionen und Funktionsbausteine für RLT-Anlagen K3.5.1 Übersicht K3.5.2 Speicherung von Störungsmeldungen K3.5.3 Sammelstörmeldung mit Hupe K3.5.4 Pumpensteuerung für Wärmeübertrager K3.5.5 Filterüberwachung K3.5.6 Keilriemen- und Strömungsüberwachung K3.5.7 Frostüberwachung und Frostschutzroutine Literatur L Schall- und Schwingungsdämpfung in raumlufttechnischen Anlagen MANFRED HECKL, MICHAEL MÖSER L1 Einleitung L2 Schallquellen L2.1 Vorbemerkung L2.2 Ventilatoren L2.2.1 Entstehungsmechanismen für Luftschall L Drehklang L Breitbandgeräusch L Radialventilatoren mit vorwärts gekrümmten Schaufeln und Querstromventilatoren L2.2.2 Messverfahren L Messgrößen L Kanalverfahren L Hüllflächen-, Hallraum- und Vergleichsquellenverfahren L2.2.3 Messbeispiele

15 Inhaltsverzeichnis XXVII L2.2.4 Erfahrungsformeln L2.2.5 Möglichkeiten zur Geräuschminderung L2.2.6 Körperschallerzeugung durch Ventilatoren L2.3 Elektromotore und Getriebe L2.4 Kompressoren L3 Strömungsgeräusche in Luftleitungen, Umlenkungen, Auslässen, etc L3.1 Gerade Leitungen L3.2 Abzweigungen, Umlenkungen etc L3.3 Drossel- und Absperrelemente, Volumenstromund Mischregler L3.4 Luftdurchlässe, Gitter etc L3.5 Induktionsgeräte L4 Schallpegelminderung in Luftleitungen L4.1 Prinzipielle Möglichkeiten zur Schallminderung L4.2 Gerade, nicht ausgekleidete Leitungen L4.3 Gerade, schallschluckend ausgekleidete Leitungen L4.4 Querschnittssprünge, Verzweigungen L4.5 Umlenkungen L4.6 Durchlässe (Mündungsreflexion) L4.7 Sonstige Einbauten L4.8 Schalldämpfer L4.8.1 Funktionsweise L4.8.2 Messverfahren und Messergebnisse L4.8.3 Telefonieschalldämpfer L4.8.4 Weitere Gesichtspunkte für die Auswahl von Schalldämpfern L4.9 Zusammenhang zwischen Schallleistung und Schalldruck in einem Raum L5 Weitere Schallschutzmaßnamen bei RLT-Anlagen L6 Beispielrechnung Literatur M Wasserbehandlung in Kühlwasser-, Rückkühl-, Kaltwasser- und Befeuchtungs-Systemen LUDWIG HÖHENBERGER M1 Kühlwasser- und Rückkühlsysteme M1.1 Übersicht und Definitionen M1.2 Durchlauf-Kühlsysteme M1.2.1 Belagbildung und Korrosion M1.2.2 Schutz vor Ablagerung und Korrosion M1.2.3 Wasseraufbereitung und Konditionierung

16 XXVIII Inhaltsverzeichnis M1.3 Kreislaufkühlsysteme M1.3.1 Belagbildung und Korrosion M1.3.2 Schutz vor Ablagerung und Korrosion M1.3.3 Wasseraufbereitung, Konditionierung und chemische Anforderungen an das Kühlwasser M2 Kaltwasser- und Zwischenkühlkreisläufe M2.1 Übersicht und Definitionen M2.2 Belagbildung und Korrosion M2.3 Schutz vor Belagbildung und Korrosion M2.4 Wasseraufbereitung, Konditionierung und chemische Anforderungen an das Kalt- und Kühlwasser M3 Luftbefeuchtungssysteme M3.1 Übersicht und Definitionen M3.2 Sprühbefeuchter M3.2.1 Belagbildung und Korrosion M3.2.2 Schutz vor Belagbildung und Korrosion M3.2.3 Wasseraufbereitung, Konditionierung und chemische Anforderungen an Wasser zur Luftbefeuchtung M3.3 Dampfbefeuchter M3.3.1 Anforderungen an den Dampf M3.3.2 Maßnahmen zur Verbesserung der Dampfqualität M4 Feuerlöschsysteme Literatur N Sensorische Bestimmung der Luftqualität FRANK BITTER, ARNE DAHMS, JOHANNES KASCHE, BIRGIT MÜLLER, DIRK MÜLLER, JANA PANASKOVA N1 Einleitung N2 Ursachen der Geruchsentstehung N3 Grundlagen der Geruchswahrnehmung N3.1 Geruchssinn N3.2 Geruchswahrnehmung N3.3 Geruchsschwellen N4 Bewertungsgrößen für die Luftqualität N4.1 Empfundene Intensität N4.2 Hedonik N4.3 Akzeptanz N4.4 Klassifizierung von Gerüchen N4.5 Einfluss von Temperatur und Feuchte

17 Inhaltsverzeichnis XXIX N5 Bewertungsverfahren für die Luftqualität N5.1 Statistische Auswertung der Bewertungen N5.2 Probennahme und Probendarbietung N5.2.1 Notwendige Luftmenge für eine Luftqualitätsbewertung N5.2.2 Bewertungstrichter N5.3 Probennahmeverfahren N5.4 Emissionskammern N5.5 Intensitätsbewertungen N5.5.1 Kategoriemethode N5.5.2 Referenzmethode N5.6 Dynamische Olfaktometrie N5.7 Hedonikbewertungen N5.8 Akzeptanzbewertungen N6 Technische Messsysteme N6.1 Chemische Analytik N6.1.1 Thermodesorption, Gaschromatographie und Massenspektroskopie N6.1.2 Auswertung von Gaschromatogrammen N6.1.3 Olfactory Detector Port (ODP) N6.2 Luftqualitätssensoren N6.3 Multigassensorsysteme N6.3.1 Gassensoren N6.3.2 Multivariate Datenanalyse Literatur O Rentabilität von Verbesserungen des Raumklimas OLLI SEPPÄNEN, WILLIAM FISK, ÜBERSETZUNG UND VORWORT VON KLAUS FITZNER O1 Vorwort O2 Einleitung O3 Raumluftqualität und Leistungsfähigkeit O4 Vorteile O5 Investitions- und Betriebskosten O6 Außenluftwechsel und Arbeitsausfall durch kurze Krankheiten O7 Luftaustausch und Leistungsfähigkeit O8 Empfundene Luft-Qualität und Leistungsfähigkeit O9 Temperatur und Leistung O10 Einfluss des Betrachterstandpunktes

18 XXX Inhaltsverzeichnis O11 Anwendung der Berechnungsmethode O11.1 Kühlung durch Nachtlüftung O11.2 Rentabilität der Temperaturbegrenzung in einem Bürogebäude O11.3 Economizer O11.4 Empfundene Luftqualität und Leistungsfähigkeit O12 Diskussion O13 Zusammenfassung Literatur Sachverzeichnis

RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik

RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik Herausgegeben von Klaus Fitzner 16., völlig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage...VIII

Vorwort zur 6. Auflage...VIII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Autoren und Beiträge dieses Bandes... V Vorwort zur 6. Auflage...VIII 1 Einleitung... 1 2 Gebäude und Klimatechnik... 3 M. Casties 2.1 Begriffsbestimmungen...

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Leitfaden für Lüftungs- und Klimaanlagen

Leitfaden für Lüftungs- und Klimaanlagen Lars Keller Edition Recknagel Leitfaden für Lüftungs- und Klimaanlagen + CD mit Zusatz material 3.Au fl a g e OLDENBOURG INDUSTRIEVERLAG GMBH www.oldenbourg-industrieverlag.de Power-Läufer. Hochleistungs-Radial-Ventilatorenmodule

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik Leseprobe 1 Helmut E. Feustel Entwurf der 1. Auflage 2014 cci Dialog GmbH, Karlsruhe Verlagsprodukte Veranstaltungen Online-Informationen für die LüKK (Lüftung-

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie.

1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie. 1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie. Einsatzbereiche von Kälteanlagen Eine Kälteanlage wird in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Sie dient der

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Lehrplan. Klimatechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Klimatechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Klimatechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60,

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Herokal Lüftungsgeräte

Herokal Lüftungsgeräte Luft zum Anfassen Dezentrales Heizen und Kühlen Gebläsekonvektor Geeignet zum Heizen oder/und Kühlen im 2 oder 4 Leiter-System, für Decken oder Wandmontage. Mit und ohne Geräteverkleidung erhältlich, Ventilausrüstung,

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1 Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik 28.10.2013 Martin Törpe 1 Muss ich alle Normen, Richtlinien und sonstige technische Empfehlungen umsetzen? Anerkannte Regeln der Technik

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Fakultät Maschinenwesen

Fakultät Maschinenwesen Fakultät Maschinenwesen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Arbeitsgruppe Fernstudium TU Dresden. Fakultät Maschinenwesen/AG Fernstudium. 01062 Dresden Telefon: (0351) 463 33604 Telefax: (0351) 463 37717 Hinweise

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden

Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden Neue Wege der Raumklimatechnik in Bürogebäuden Von Dr.-Ing. Hans-Werner Roth 1 Zusammenfassung Ein optimales Raumklima setzt klimagerechte Bauweise, emissionsarme Innenräume und eine gute Integration der

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden:

Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden: Forschungsberichte Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden: FKT 1/91 (AiF-Nr.: 161 D) Untersuchungen von Schmierstoffen

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG

TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG TGA 05 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Seite 1 von 26 TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG Dipl.-Ing. KLAUS JENS VORLESUNGEN ÜBER TECHNISCHE GEBÄUDEAUSRÜSTUNG KAPITEL: 1 GRUNDLAGEN 2 WASSER 3 WÄRME 4 KÄLTE 5 LUFT

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie FSL-B-ZAS. Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager und Wärmerückgewinner zum Einbau vor der Brüstung K2 6.

Brüstungsgeräte. Serie FSL-B-ZAS. Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager und Wärmerückgewinner zum Einbau vor der Brüstung K2 6. .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert, Wär merückgewinner Radialgebläse Adaptive WRG-Klappe HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät

Mehr

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : 0 Cyan Prozeß,0,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : IX 0 Hinweise für die Benutzung des Buches.................... Warum

Mehr

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme

CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme CLIMASYS - eine Software zur schnellen Beurteilung der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher RLT-Systeme Die Raumluftkonditionierung ist heutzutage äusserst facettenreich. Im Zuge steigender Behaglichkeitsanforderungen

Mehr

WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 27. Sitzung KYOTO Forum 29.06.2006 BMLFUW

WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 27. Sitzung KYOTO Forum 29.06.2006 BMLFUW WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 1 Einführung Historie TEWI Lösungen 447. Verordnung EU 2 3 Kältemittelkreislauf und Hauptkomponenten Kondensator Verflüssiger Verdichter Kompressor Verdampfer

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe

Seite 1 / 11 Bezeichnung. Thermischer Komfort im Sommer. Behaglichkeit im Gebäude Schutzgut. Gesundheit Hauptkriteriengruppe Seite 1 / Stellt bei Nichterfüllung ein K.O. -Kriterium für die Zertifizierung dar 04 ja nein Bearbeitungsstand 05 08.08.2008 Gültig für Zertifizierungsversion 06 V.1. sgegenstand 07 Gebäude Zuordnungen

Mehr

E. Lichtner 1, M. Kriegel 1

E. Lichtner 1, M. Kriegel 1 CFD-STUDIEN ZUR INTERMITTIERENDEN BELÜFTUNG VON RÄUMEN POTENZIALANALYSE UND VEREINFACHTE MODELLIERUNG E. Lichtner 1, M. Kriegel 1 1 Hermann-Rietschel-Institut, TU-Berlin, Berlin, Germany KURZFASSUNG An

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH Etwa 14 % des gesamten Elektroenergiebedarfs der Bundesrepublik werden für den Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt:

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt: Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen Bericht zur energetischen Inspektion nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 18.11.2013 Ermittlung der Kennwerte nach DIN SPEC 15240:2013-10 in

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Stelle die Luft kühl und trocken zur Verfügung

Stelle die Luft kühl und trocken zur Verfügung Kapitel 1 Einleitung Der Begriff Klimatisierung ist aus Sicht der Umwelt eher negativ behaftet. Nicht zuletzt die Problematik der in der Regel zur Abkühlung eingesetzten FCKW/FKW-Kältemittel in elektrisch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern... 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik... 4 Literatur...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern... 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik... 4 Literatur... 1 Einführung.......................................................... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern........................ 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik..................................

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de

Brüstungsgeräte. Serie SCHOOLAIR-B. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner K2 6.2 35. 02/2013 DE/de .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Wasseranschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

MOBILE LUFTENTFEUCHTER

MOBILE LUFTENTFEUCHTER MOBILE LUFTENTFEUCHTER Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter 1-2014 Qualität mit System REMKO DER KUNDENORIENTIERTE SYSTEMANBIETER FÜR DAS GANZE JAHR Qualität mit System KLIMA WÄRME

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Raumklimasysteme für Bürogebäude

Raumklimasysteme für Bürogebäude Raumklimasysteme für Bürogebäude Eine Bewertung aus Sicht von Bauherr, Architekt, Fachplaner und Nutzer Dr.-Ing. Hans Werner Roth LTG Aktiengesellschaft Stuttgart Übersicht Bewertungskriterien von Raumklimasystemen

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041 Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden Die neue VDI 6041 1 Inhalt Vorstellung Begriffe Ziele die VDI 6041 2 Wer wir sind - Caverion Caverion Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent 4 4 Caverion

Mehr

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren Raumluftqualität Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2 -Sensoren (ppm) 2000 CO 2 -Konzentration Bei geschlossenen Fenstern ohne Zwangsbelüftung Wirkung auf den Menschen Konzentrationsstörungen

Mehr

Fachveröffentlichung

Fachveröffentlichung Fachveröffentlichung Raumtemperatur in Kühlhäusern und Auslegung der Luftkühler Themenschwerpunkte: Ausgangspunkt für Auslegungen von Luftkühlern: Lufttemperatur, Luftfeuchte, Kühlgut Festlegung der Kühlkonzepte

Mehr

Klimatechnik ist High-tech

Klimatechnik ist High-tech Klimatechnik ist High-tech Den Entwicklungen der Klimatechnik wird mit zunehmendem Umweltbewußtsein immer mehr Beachtung geschenkt. Ein sehr wichtiger Teil der Klimatechnik ist die Wärmerückgewinnung.

Mehr

Lüftung ohne Fenster?

Lüftung ohne Fenster? Thüringer Fenstertage 2008 Lüftung ohne Fenster? Auswirkungen der DIN 1946 Teil 6 auf Fenster und Fassaden Prof. Dr. Harald Krause www.btec-rosenheim.de www.fh-rosenheim.de Inhalte Luftwechsel Luftqualität

Mehr

LEITFADEN FÜR AUDITS AN LÜFTUNGS

LEITFADEN FÜR AUDITS AN LÜFTUNGS LEITFADEN FÜR AUDITS AN LÜFTUNGS LÜFTUNGSANLAGEN Version 14.April 2013 Haftungsausschluss Das Projektmanagement von klima:aktiv energieeffiziente Betriebe hat im Rahmen der Beraterinformation verschiedene

Mehr

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Integrierte mechanisch-elektronische Systeme... 1 1.1 VommechanischenzummechatronischenSystem... 1 1.2 Mechanische Systeme und mechatronische Entwicklungen..... 8 1.2.1 MechatronischeSystemedesMaschinenwesens...

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Lüftung von Bürogebäuden

Lüftung von Bürogebäuden Lüftung von Bürogebäuden Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Sonderprobleme der Gebäudeenergetik am Institut für GebäudeEnergetik Universität Stuttgart am 04.02.2014 Dr.-Ing. Frank A. Scheer Inhalt 1.

Mehr

Luftentfeuchter. Katalog 2008/2009 Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter. Qualität mit System

Luftentfeuchter. Katalog 2008/2009 Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter. Qualität mit System Katalog 2008/2009 mit Adsorptions-Rotor Mobile Technik und Preise 1. Januar 2008 Alle Preise exkl. MWST und vrg Qualität mit System Mobile 2 REMKO ASF 100 Schnell und sparsam trocknen Effizient schon ab

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der

Mehr

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S VENTISAFE WL Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650 Januar.2011 Seite 1 Inhalt Anwendung 3 Systemaufbau 4 Systemvorteile 5 Ausführungsvarianten 5 Abmessungen 6 Dimensionierungsvorschlag

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Weiss Klimatechnik GmbH Greizer Straße 41-49 35447 Reiskirchen-Lindenstruth Germany Tel. +49 6408 84-6500 Fax +49 6408 84-8720 info@wkt.com www.wkt.com CoolW@ll : Energieeffizienz

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Luft-Wasser-Systeme. Planungshandbuch. zur Raumklimatisierung. The art of handling air

Luft-Wasser-Systeme. Planungshandbuch. zur Raumklimatisierung. The art of handling air Luft-Wasser-Systeme zur Raumklimatisierung Planungshandbuch The art of handling air Planungshandbuch Luft-Wasser-Systeme zur Raumklimatisierung Inhaltsverzeichnis Erfahrung und Innovation 3 Luft Wasser

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Bericht: Häufig festgestellte Mängel an Lüftungsanlagen und Lösungsvorschläge

Bericht: Häufig festgestellte Mängel an Lüftungsanlagen und Lösungsvorschläge Bericht: Häufig festgestellte Mängel an Lüftungsanlagen und Lösungsvorschläge Stand: 18.08.2011 Dipl.-Ing. Eberhard Paul Paul Wärmerückgewinnung GmbH, August-Horch-Str. 7, 08141 Reinsdorf Tel.: 0375 303505-0,

Mehr

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld 01 INGENIEURBÜRO TIMMER REICHEL BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE 2010-2012 Sparkasse Bielefeld Umgestaltung der Kundenhalle und Sanierung der technischen Anlagen 2013-2014 Sparkasse Haan Technische

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Netzwerk Kälteeffizienz. 3. Treffen zum Thema "Energieeffiziente Kühlung von Servern und Rechenzentren. Willkommen bei der. GmbH

Netzwerk Kälteeffizienz. 3. Treffen zum Thema Energieeffiziente Kühlung von Servern und Rechenzentren. Willkommen bei der. GmbH Netzwerk Kälteeffizienz 3. Treffen zum Thema "Energieeffiziente Kühlung von Servern und Rechenzentren Willkommen bei der GmbH STULZ MACHT KLIMA MIT SYSTEM Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

Innovative und nachhaltige Rückkühlung mit hybriden Trockenkühlern

Innovative und nachhaltige Rückkühlung mit hybriden Trockenkühlern Innovative und nachhaltige Rückkühlung mit hybriden Trockenkühlern Joachim Weber Jäggi/Güntner (Schweiz) AG Hirschgässlein 11 CH-4051 Basel Gliederung Einleitung / Vorstellung Jäggi Güntner Verfahren zur

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative.

Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative. Sorptionsgestützte Klimatisierung. Die ökologische Alternative. DEC Desiccative and Evaporative Cooling ist die sorptionsgestützte Klimatisierung von robatherm und eine umweltfreundliche und wirtschaftliche

Mehr