Inhaltsverzeichnis. B Abfuhr von Raumlasten... 19

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. B Abfuhr von Raumlasten... 19"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis A Aufgaben der Raumklimatechnik... 1 MICHAEL SCHMIDT A1 Übersicht... 1 A2 Raumbelastungen und Raumlasten... 2 A2.1 Raumbelastungen... 2 A2.1.1 Allgemein... 2 A2.1.2 Energiebelastungen... 2 A Wärme... 2 A Druck... 3 A Geschwindigkeit... 3 A Ladung... 4 A2.1.3 Stoffbelastungen... 4 A2.1.4 Speichern von Raumbelastungen... 4 A2.2 Raumlasten... 7 A2.2.1 Allgemein... 7 A2.2.2 Energielasten A Heizlasten A Kühllasten A Drucklasten A Geschwindigkeitslasten... A Ladungslasten A2.2.3 Stofflasten A Feuchtelasten A Schadstofflasten A2.2.4 Normlasten A2.2.5 Norm-Auslegungslasten Literatur B Abfuhr von Raumlasten MICHAEL SCHMIDT B1 Allgemeine Grundlagen der Lastabfuhr B2 Lastabfuhr über Raumwärmeaustauscher B2.1 Raumheizflächen B2.1.1 Allgemein... 20

2 XIV Inhaltsverzeichnis B2.1.2 Integrierte Heizflächen B Allgemein B Deckenheizungen B Fußbodenheizungen B Wandheizungen B2.1.3 Freie Raumheizflächen B Deckenstrahlplatten B Raumheizkörper B2.2 Raumkühlflächen B2.2.1 Allgemein B2.2.2 Integrierte Kühlflächen B Allgemein B Kühldecken B Kühlfußböden B Kühlwände B2.2.3 Freie Kühlflächen B3 Lastabfuhr über Raumstoffaustauscher B3.1 Allgemein B3.2 Raumbefeuchter B3.2.1 Allgemein B3.2.2 Aerosolbefeuchter B3.2.3 Verdunstungsbefeuchter B3.2.4 Dampfbefeuchter B3.3 Raumentfeuchter B3.3.1 Allgemein B3.3.2 Kondensationsentfeuchter B Raumkühlkörper B Umluftentfeuchter... B3.3.3 Sorptionsentfeuchter B3.4 Raumentstoffer B3.4.1 Allgemein B3.4.2 Umluftentstoffer B3.4.3 Oberflächenentstoffer B3.5 Raumbestoffer B4 Lastabfuhr über Raumluftaustausch B4.1 Allgemein B4.2 Grundprinzipien der konvektiven Abfuhr von Raumlasten B4.2.1 Verdünnen B4.2.2 Zonieren B4.2.3 Verdrängen... 34

3 Inhaltsverzeichnis XV B4.3 Definitionen von Raumluftkonzentrationen B4.3.1 Allgemein B4.3.2 Energielasten B Wärmelasten B Sensible Heiz- und Kühllasten B Latente Heiz- und Kühllasten B Drucklasten B Geschwindigkeitslasten B4.3.3 Stofflasten B Be- und Entfeuchtungslasten B Schadstofflasten B4.4 Raumströmungsformen zur konvektiven Lastabfuhr B4.4.1 Mischströmung B4.4.2 Schichtströmung oder Quellluftströmung B4.4.3 Verdrängungsströmung B4.4.4 Umsetzung der Lastabfuhr mit den Raumströmungsformen B4.4.5 Raumbelastungsgrad, Lüftungseffektivität B5 Raumbilanzen B5.1 Allgemein B5.2 Energiebilanzen B5.2.1 Wärmebilanzen B Sensible Wärmelasten B Latente Wärmelasten B5.2.2 Druckbilanzen B5.2.3 Geschwindigkeitsbilanzen B5.3 Stoffbilanzen B5.3.1 Feuchtebilanzen B5.3.2 Schadstoffbilanzen Literatur C Raumlufttechnische Anlagen zur konvektiven Abfuhr von Raumlasten MICHAEL SCHMIDT C1 Arbeitsbereiche der Lufttechnik C2 Funktion Raumlufttechnischer Anlagen C3 Prozesse Raumlufttechnischer Anlagen C3.1 Thermodynamische Prozesse C3.1.1 Heizen C3.1.2 Kühlen C3.1.3 Befeuchten... 60

4 XVI Inhaltsverzeichnis C3.1.4 Entfeuchten (s. G6) C3.1.5 Mischen C3.1.6 Druck aufprägen C3.1.7 Geschwindigkeit aufprägen C3.2 Mechanische Prozesse C3.2.1 Luftförderung C3.2.2 Luftreinigung Literatur D Energetische Bewertung Raumlufttechnischer Anlagen MICHAEL SCHMIDT D1 Optimierung Raumlufttechnischer Prozesse D1.1 Allgemein D1.2 Energieeinsatz D1.2.1 Wärmerückgewinnung D1.2.2 Wärme- und Stoffrückgewinnung D1.2.3 Fremdwärmenutzung D1.2.4 Förderenergie D1.3 Stoffeinsatz D1.3.1 Luft D1.3.2 Wasser D Befeuchtung D Entfeuchtung D1.4 Betriebszeiten D1.5 Regelung und Steuerung D1.5.1 Sollwerte und Istwerte D1.5.2 Regelung oder Steuerung... D1.5.3 Regelstrategie D1.6 Anlagenbetrieb D2 Energie- und Stoffbedarf Raumlufttechnischer Anlagen D2.1 Allgemein D2.2 Referenzbedarf D2.3 Subsystem Nutzenübergabe D2.4 Subsystem Verteilung D2.5 Subsystem Erzeugung D2.6 Berechnung des Energie- und Stoffbedarfs D2.6.1 Allgemein D2.6.2 Numerische Simulationsverfahren D2.6.3 Näherungsverfahren Literatur

5 Inhaltsverzeichnis XVII E Klassifikation von Raumlufttechnischen Anlagen MICHAEL SCHMIDT E1 Kurzbezeichnung nach Luftbehandlungsfunktionen und Luftarten E1.1 Luftarten E1.2 Kurzbezeichnungen E2 Systembezeichnungen nach verfahrenstechnischen Merkmalen E2.1 Allgemein E2.2 Luftversorgung E2.3 Luftart E2.4 Umluftbehandlung E2.5 Luftgeschwindigkeit in den Kanälen E2.6 Druckdifferenz an den Durchlässen E2.7 Luftvolumenstrom an den Durchlässen E2.8 Transport thermischer Energie E2.9 Zusammenfassung Literatur F Luftströmung in belüfteten Räumen KLAUS FITZNER F1 Übersicht F1.1 Einleitung F1.2 Mischströmung F1.3 Verdrängungsströmung F1.4 F1.5 Quellluftströmung Sonderfälle F1.6 Lokale Senken und Quellen F2 Erzwungene Raumströmung F2.1 Mischströmung F2.1.1 Allgemeines F2.1.2 Isotherme Luftstrahlen F Isothermer Freistrahl F Mehrfachstrahlen F Linearer Decken- oder Wandstrahl F Radialer Freistrahl F Radialer Decken- oder Wandstrahl F2.1.3 Anisotherme Strahlen F Anisotherme Freistrahlen F Anisotherme Decken- und Wandstrahlen F2.2 Verdrängungsströmung F2.2.1 Vertikale Verdrängungsströmung

6 XVIII Inhaltsverzeichnis F2.2.2 Horizontale Verdrängungsströmung F2.2.3 Anwendung in der Reinraumtechnik F Verhalten kleiner Teile F Reinraumklassen F Laminare und turbulente Verdrängungsströmung F Partiell beaufschlagte Reinraumdecken F3 Quellluftströmung F3.1 Beurteilungsmethoden F3.2 Strömungsbild F3.3 Auftrieb an einer Wärmequelle F3.4 Temperatur-, Konzentrationsund Geschwindigkeitsverteilungen im Raum F3.5 Rechenmodelle für die Temperaturprofile F3.6 Beschleunigung vor dem Luftdurchlass F3.7 Fensterlüftung F3.8 Deckenkühlung mit Quelllüftung F4 Unterschiede bei Misch- und Quellluftströmung F4.1 Anwendungsbereiche von Verdrängungs-, Mischund Quelllüftung F4.2 Unterschiede zwischen Quell- und Mischlüftung beim Stoff- und Wärmeübergang an der Oberfläche einer Person Literatur G Bauelemente raumlufttechnischer Anlagen G1 TIBOR RÁKÓCZY, G1 G7 KLAUS FITZNER G1 G1.1 Ventilatoren Einführung G1.2 Bauarten G1.3 Radialventilatoren G1.3.1 Bauform und Geschwindigkeitsdreiecke G1.3.2 Drücke G1.3.3 Reaktionsgrad G1.3.4 Dimensionslose Kennzahlen G1.3.5 Kennlinien G1.3.6 Betrieb von Ventilatoren G Auslegung G Regelung G Schaltungen G1.3.7 Einbau von Ventilatoren G1.4 Axialventilatoren G1.4.1 Bauform G1.4.2 Drücke

7 Inhaltsverzeichnis XIX G1.4.3 Dimensionslose Kennzahlen G1.4.4 Kennlinien G1.4.5 Betrieb von Ventilatoren G Auslegung G Regelung G Schaltung G1.4.6 Einbau von Ventilatoren G1.5 Querstromventilatoren G1.5.1 Bauform G1.6 Anschluss des Ventilators an das Kanalsystem G1.7 Auswahl von Ventilatoren und Antrieben G1.7.1 Spezifische Ventilatorleistung G1.7.2 Ventilatorantriebe Literatur G2 Lufterwärmer G2.1 Einleitung G2.2 Wärmeleistungsvermögen k A G2.3 Bauformen der Lufterwärmer G2.4 Temperaturen G2.5 Thermisches Betriebsverhalten G2.6 Auslegung G2.7 Betriebsverhalten und Regelung Literatur G3 Luftkühler G3.1 Allgemeines G3.2 Direktverdampfer G3.2.1 G3.2.2 Einleitung Wärmeaustauschgrad G3.2.3 Wärmedurchgangskoeffizienten G3.2.4 Auslegung G3.2.5 Betriebsverhalten und Regelung G3.3 Wasserkühler G4 Wärmerückgewinnungssysteme G4.1 Übersicht G4.2 Rekuperative Systeme G4.2.1 Bauformen G4.2.2 Auslegung G4.2.3 Betriebsverhalten und Regelung G4.3 Regenerative Systeme G4.3.1 Kreislaufverbundene Systeme mit Pumpenkreislauf G Auslegung G Betriebsverhalten und Regelung

8 XX Inhaltsverzeichnis G Bauformen G4.3.2 Systeme mit Wärmerohren G Bauformen G Betriebsverhalten und Regelung G Auslegung G4.3.3 Thermosiphons G4.3.4 Systeme mit rotierender nicht sorptionsfähiger Speichermasse G Bauformen G Betriebsverhalten und Regelung G Auslegung G4.3.5 Systeme mit rotierender sorptionsfähiger Speichermasse G4.3.6 Rückfeuchtzahl G4.3.7 Systeme mit flüssigen sorptionsfähigen Speichermedien G4.4 Wirtschaftlichkeitsvergleiche Literatur G5 Befeuchter G5.1 Übersicht G5.2 Wasserbefeuchter G5.2.1 Übersicht G5.2.2 Sprühbefeuchter G Aufbau und Bauformen G Auslegung des Sprühbefeuchters (s. auch C3.1.3) G Betriebsverhalten und Regelung (s. auch K2.6.2) G5.2.3 Rieselbefeuchter G Bauformen G Auslegung G Betriebsverhalten und Regelung G5.3 G5.3.1 Dampfbefeuchter Bauformen G5.3.2 Auslegung G5.3.3 Betriebsverhalten und Regelung Literatur G6 Entfeuchter G6.1 Übersicht G6.2 Kondensationsentfeuchter G6.2.1 Bauformen G6.2.2 Siphon G6.2.3 Auslegung von Kühlern G6.2.4 Betriebsverhalten und Regelung G6.3 Sorptionsentfeuchter G6.3.1 Systeme mit fester Sorptionsmasse G Diskontinuierliche Systeme G Kontinuierliche Systeme

9 Inhaltsverzeichnis XXI G6.3.2 Systeme mit flüssiger Sorptionsmasse G6.3.3 Auslegung G6.3.4 Betriebsverhalten und Regelung G6.3.5 Bauformen Literatur G7 Luftdurchlässe G7.1 Wetterschutzgitter G7.1.1 Bauformen G7.1.2 Auslegung G7.2 Zuluftdurchlässe G7.2.1 Zuluftdurchlässe für Mischströmung G Bauformen G Gitterdurchlässe (Luftgitter) G Schlitzdurchlässe G Durchlässe in Wandnähe für Tangentialströmung im Raum G Düsenluftdurchlässe G Radial- und Dralldurchlässe G Luftdurchlässe für lokale Mischströmung G7.2.2 Zuluftdurchlässe für Quellluftströmung G Luftdurchströmter Doppelboden G Bodenluftdurchlässe G Ebene Wanddurchlässe G Radiale Quelluftdurchlässe G7.2.3 Auswahl von Raumgeräten und Luftdurchlässen entsprechend der Kühlleistungsdichte G7.2.4 Luftdurchlässe für Verdrängungsströmung G7.3 Abluftdurchlässe G7.3.1 Abluftdurchlässe in Wänden oder Abluftleitungen G7.3.2 Abluftöffnungen zur Absaugung von Verunreinigungen im Raum Literatur H Dezentrale RLT-Anlagen THOMAS SEFKER H1 Systembeschreibung H2 Bauformen dezentraler Lüftungsgeräte H3 Anforderungen an dezentrale Lüftungsgeräte H3.1 Akustische Anforderungen H3.2 Kondensatbildung H3.3 Wärmerückgewinnung H3.3.1 Bypass für das WRG-System aus energetischen Gründen

10 XXII Inhaltsverzeichnis H3.3.2 Bypass des WRG-Systems zum Schutz vor Vereisung H3.4 Hygiene H3.5 Sekundärluftbetrieb H3.6 Windeinfluss H3.6.1 Kompensation von Windeinflüssen H4 Luftführung im Raum H5 Brand- und Rauchschutz H6 Wartung H7 Systemvorteile und -nachteile H8 Anwendungsgebiete und Einsatzgrenzen H9 Schlussfolgerungen Literatur I Hygiene in Raumlufttechnischen Anlagen ULRICH FINKE I1 Einleitung I2 Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen I3 Planung, Ausführung und Betrieb I3.1 Ansaugung von Außenluft I3.2 Luftfilter I3.3 Befeuchter I3.4 Schalldämpfer I3.5 I3.6 Wärmeübertrager, speziell Kühler Gerätegehäuse I4 Überwachung der Hygieneanforderungen I4.1 Hygienekontrolle I4.2 Hygieneinspektion I5 Hygienische Messverfahren I5.1 Staubflächendichtebestimmung I5.1.1 Messverfahren I Vlies-Rotationsverfahren I Saugverfahren I Wischverfahren I Tapeverfahren I5.1.2 Kriterien für die Probenahme I5.1.3 Bewertung

11 Inhaltsverzeichnis XXIII I5.2 Messverfahren für die Untersuchung von Wasser I5.2.1 Orientierende Keimzahlbestimmung I5.2.2 Untersuchung der Gesamtkeimzahl und der Legionellenkonzentration I5.3 Oberflächenuntersuchung I5.4 Luftkeimmessung I6 Zusammenfassung Literatur J Kälteversorgung ANTON REINHART J1 Einleitung J1.1 Luftkühlung ohne Feuchteentzug J1.2 Luftkühlung mit Entfeuchten J2 Kühlung ohne Kältemaschinen J2.1 Kühlung mit Wasser J2.2 Kühlung mit Oberflächenwasser J2.3 Kühlwasser aus Rückkühlwerken J2.4 Kühlung durch Verdunstung J2.5 Das DEC-Verfahren J3 Übersicht der Kälteverfahren J3.1 Kaltdampf-Kompressionsverfahren J3.2 Kaltgasverfahren J3.3 Sorptionsverfahren J3.3.1 Das Absorptionsverfahren mit Wasser-Lithiumbromid J3.3.2 Adsorptionsverfahren mit Wasser-Kieselgel J4 Der Kälteträgerkreislauf J4.1 Kreislaufschaltungen der Kälteträger J4.1.1 Das 1-Kreis-System J4.1.2 Das 2-Kreis-System J4.2 Speicher im Kälteträgersystem J4.2.1 Kurzzeit-Speicher J4.2.2 Langzeit-Speicher J4.3 Schaltung und Regelung der Kälteerzeuger J4.4 Kälteträger J4.4.1 Wasser als Kälteträger J4.4.2 Sole als Kälteträger J5 Flüssigkeitskühlsätze J5.1 Konzeption J5.1.1 Definition J5.1.2 Anforderungen/Aufgaben/Vorgaben

12 XXIV Inhaltsverzeichnis J5.1.3 Übersicht J5.1.4 Kühlmedium und Verflüssiger J5.1.5 Verdichter J5.1.6 Leistungsregelung J5.1.7 Verdampfer J5.2 Flüssigkeitskühlsätze mit Hubkolbenverdichter J5.2.1 Flüssigkeitskühlsatz mit überflutetem Verdampfer J5.2.2 Flüssigkeitskühlsätze mit variabler Temperatur J5.2.3 des Kühlmediums Flüssigkeitskühlsätze mit Hubkolbenverdichter mit Trockenexpansionsverdampfer J5.3 Flüssigkeitskühlsätze mit Spiral-Verdichtern J5.4 Flüssigkeitskühlsätze mit Schraubenverdichter J5.5 Flüssigkeitskühlsätze mit Turboverdichter J5.6 Wasserkühlanlagen mit Dampfstrahlverdichtern J5.7 Absorptionskältesätze J5.8 Adsorptionskühlsätze J6 Arbeitsstoffe J6.1 Kältemittel J6.2 Kältemaschinenöl J6.3 Absorptionsgemische J7 Komponenten des Kühl-/Kältekreislaufes J7.1 Verdichter J7.1.1 Kolbenverdichter J7.1.2 Spiralverdichter J7.1.3 Schraubenverdichter J7.1.4 Turboverdichter J7.2 J7.2.1 Verdampfer Trockenexpansionsverdampfer J7.2.2 Überflutete Verdampfer J7.2.3 Umwälzverdampfer J7.2.4 Rieselfilmverdampfer J7.3 Verflüssiger J7.3.1 Wassergekühlte Verflüssiger J7.3.2 Luftgekühlte Verflüssiger J7.3.3 Verdunstungsverflüssiger J8 Wasser-Rückkühlwerke (Kühltürme) J8.1 Grundlagen J8.2 Bauformen J8.3 Lärm und Lärmschutz J8.4 Wasseraufbereitung und Wasserabschlämmung

13 Inhaltsverzeichnis XXV J9 Gesetze, Normen, Vorschriften Literatur K Regelung, Steuerung von Raumlufttechnischen Anlagen SIEGFRIED BAUMGARTH, GEORG-PETER SCHERNUS K1 Automation in der Raumlufttechnik K1.1 Feldebene, Automatisierungsebene, Leitebene K1.2 Globale Struktur: Kopplung von Systemen K1.3 Zentrale dezentrale Verarbeitung von Daten K2 Regelung von Raumlufttechnischen Anlagen K2.1 Übersicht K2.2 Sensoren und Aktuatoren K2.2.1 Sensoren K2.2.2 Aktuatoren K2.3 Hydraulische Schaltungen K2.3.1 Lufterwärmer K2.3.2 Luftkühler, Entfeuchter K2.3.3 Ventilauslegung K2.4 Informationspunkte K2.5 Regelung der Temperatur von RLT-Anlagen K2.5.1 Übersicht K2.5.2 Raum-Zulufttemperatur-Kaskadenregelung: K2.5.3 Raum-Zulufttemperatur-Kaskadenregelung mit Umluftbeimischung: K2.5.4 Temperaturregelung einer VVS-Anlage K2.6 Regelung einer Klimaanlage K2.6.1 Übersicht K2.6.2 Klimaanlage mit Umlaufsprühbefeuchter K2.6.3 Klimaanlage mit Dampfbefeuchter K2.6.4 Klimaanlage mit h,x-geführter Mischklappenregelung K2.6.5 Klimaanlage mit Enthalpierückgewinnung K3 Steuerungstechnik K3.1 Übersicht K3.2 Konventionelle (kontaktbehaftete) Steuerungstechnik K3.2.1 Darstellung und heutige Bedeutung K3.2.2 Hauptstromkreise K Übersicht K Drehrichtungsumsteuerung (Wendeschaltung) K Stern-Dreieck-Anlauf K Drehzahlumschaltung eines D-Motors mit getrennten Wicklungssystemen K Drehzahlumschaltung eines D-Motors mit Dahlander-Wicklung

14 XXVI Inhaltsverzeichnis K3.2.3 Wichtige Hilfsstromkreise K Kontaktverriegelung K Handbedienung und lokale Vorrangbedienung (LVB) K Wächter und Begrenzer K3.3 Programmierbare Steuerungstechnik K3.3.1 Übersicht K3.3.2 Verknüpfungsfunktionen K3.3.3 Binäre Speicherfunktionen K3.3.4 Vergleicher K3.3.5 Zeitfunktionen K3.4 Programmierung von binären Steuerungsfunktionen K3.4.1 Übersicht K3.4.2 Anweisungsliste K3.4.3 Strukturierter Text K3.4.4 Funktionsbausteinsprache K3.4.5 Kontaktplan (KOP) K3.4.6 Tabellarische Programmierung K3.5 Funktionen und Funktionsbausteine für RLT-Anlagen K3.5.1 Übersicht K3.5.2 Speicherung von Störungsmeldungen K3.5.3 Sammelstörmeldung mit Hupe K3.5.4 Pumpensteuerung für Wärmeübertrager K3.5.5 Filterüberwachung K3.5.6 Keilriemen- und Strömungsüberwachung K3.5.7 Frostüberwachung und Frostschutzroutine Literatur L Schall- und Schwingungsdämpfung in raumlufttechnischen Anlagen MANFRED HECKL, MICHAEL MÖSER L1 Einleitung L2 Schallquellen L2.1 Vorbemerkung L2.2 Ventilatoren L2.2.1 Entstehungsmechanismen für Luftschall L Drehklang L Breitbandgeräusch L Radialventilatoren mit vorwärts gekrümmten Schaufeln und Querstromventilatoren L2.2.2 Messverfahren L Messgrößen L Kanalverfahren L Hüllflächen-, Hallraum- und Vergleichsquellenverfahren L2.2.3 Messbeispiele

15 Inhaltsverzeichnis XXVII L2.2.4 Erfahrungsformeln L2.2.5 Möglichkeiten zur Geräuschminderung L2.2.6 Körperschallerzeugung durch Ventilatoren L2.3 Elektromotore und Getriebe L2.4 Kompressoren L3 Strömungsgeräusche in Luftleitungen, Umlenkungen, Auslässen, etc L3.1 Gerade Leitungen L3.2 Abzweigungen, Umlenkungen etc L3.3 Drossel- und Absperrelemente, Volumenstromund Mischregler L3.4 Luftdurchlässe, Gitter etc L3.5 Induktionsgeräte L4 Schallpegelminderung in Luftleitungen L4.1 Prinzipielle Möglichkeiten zur Schallminderung L4.2 Gerade, nicht ausgekleidete Leitungen L4.3 Gerade, schallschluckend ausgekleidete Leitungen L4.4 Querschnittssprünge, Verzweigungen L4.5 Umlenkungen L4.6 Durchlässe (Mündungsreflexion) L4.7 Sonstige Einbauten L4.8 Schalldämpfer L4.8.1 Funktionsweise L4.8.2 Messverfahren und Messergebnisse L4.8.3 Telefonieschalldämpfer L4.8.4 Weitere Gesichtspunkte für die Auswahl von Schalldämpfern L4.9 Zusammenhang zwischen Schallleistung und Schalldruck in einem Raum L5 Weitere Schallschutzmaßnamen bei RLT-Anlagen L6 Beispielrechnung Literatur M Wasserbehandlung in Kühlwasser-, Rückkühl-, Kaltwasser- und Befeuchtungs-Systemen LUDWIG HÖHENBERGER M1 Kühlwasser- und Rückkühlsysteme M1.1 Übersicht und Definitionen M1.2 Durchlauf-Kühlsysteme M1.2.1 Belagbildung und Korrosion M1.2.2 Schutz vor Ablagerung und Korrosion M1.2.3 Wasseraufbereitung und Konditionierung

16 XXVIII Inhaltsverzeichnis M1.3 Kreislaufkühlsysteme M1.3.1 Belagbildung und Korrosion M1.3.2 Schutz vor Ablagerung und Korrosion M1.3.3 Wasseraufbereitung, Konditionierung und chemische Anforderungen an das Kühlwasser M2 Kaltwasser- und Zwischenkühlkreisläufe M2.1 Übersicht und Definitionen M2.2 Belagbildung und Korrosion M2.3 Schutz vor Belagbildung und Korrosion M2.4 Wasseraufbereitung, Konditionierung und chemische Anforderungen an das Kalt- und Kühlwasser M3 Luftbefeuchtungssysteme M3.1 Übersicht und Definitionen M3.2 Sprühbefeuchter M3.2.1 Belagbildung und Korrosion M3.2.2 Schutz vor Belagbildung und Korrosion M3.2.3 Wasseraufbereitung, Konditionierung und chemische Anforderungen an Wasser zur Luftbefeuchtung M3.3 Dampfbefeuchter M3.3.1 Anforderungen an den Dampf M3.3.2 Maßnahmen zur Verbesserung der Dampfqualität M4 Feuerlöschsysteme Literatur N Sensorische Bestimmung der Luftqualität FRANK BITTER, ARNE DAHMS, JOHANNES KASCHE, BIRGIT MÜLLER, DIRK MÜLLER, JANA PANASKOVA N1 Einleitung N2 Ursachen der Geruchsentstehung N3 Grundlagen der Geruchswahrnehmung N3.1 Geruchssinn N3.2 Geruchswahrnehmung N3.3 Geruchsschwellen N4 Bewertungsgrößen für die Luftqualität N4.1 Empfundene Intensität N4.2 Hedonik N4.3 Akzeptanz N4.4 Klassifizierung von Gerüchen N4.5 Einfluss von Temperatur und Feuchte

17 Inhaltsverzeichnis XXIX N5 Bewertungsverfahren für die Luftqualität N5.1 Statistische Auswertung der Bewertungen N5.2 Probennahme und Probendarbietung N5.2.1 Notwendige Luftmenge für eine Luftqualitätsbewertung N5.2.2 Bewertungstrichter N5.3 Probennahmeverfahren N5.4 Emissionskammern N5.5 Intensitätsbewertungen N5.5.1 Kategoriemethode N5.5.2 Referenzmethode N5.6 Dynamische Olfaktometrie N5.7 Hedonikbewertungen N5.8 Akzeptanzbewertungen N6 Technische Messsysteme N6.1 Chemische Analytik N6.1.1 Thermodesorption, Gaschromatographie und Massenspektroskopie N6.1.2 Auswertung von Gaschromatogrammen N6.1.3 Olfactory Detector Port (ODP) N6.2 Luftqualitätssensoren N6.3 Multigassensorsysteme N6.3.1 Gassensoren N6.3.2 Multivariate Datenanalyse Literatur O Rentabilität von Verbesserungen des Raumklimas OLLI SEPPÄNEN, WILLIAM FISK, ÜBERSETZUNG UND VORWORT VON KLAUS FITZNER O1 Vorwort O2 Einleitung O3 Raumluftqualität und Leistungsfähigkeit O4 Vorteile O5 Investitions- und Betriebskosten O6 Außenluftwechsel und Arbeitsausfall durch kurze Krankheiten O7 Luftaustausch und Leistungsfähigkeit O8 Empfundene Luft-Qualität und Leistungsfähigkeit O9 Temperatur und Leistung O10 Einfluss des Betrachterstandpunktes

18 XXX Inhaltsverzeichnis O11 Anwendung der Berechnungsmethode O11.1 Kühlung durch Nachtlüftung O11.2 Rentabilität der Temperaturbegrenzung in einem Bürogebäude O11.3 Economizer O11.4 Empfundene Luftqualität und Leistungsfähigkeit O12 Diskussion O13 Zusammenfassung Literatur Sachverzeichnis

RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik

RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik RIETSCHEL Raumklimatechnik Band 2: Raumluft- und Raumkühltechnik Herausgegeben von Klaus Fitzner 16., völlig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel. Formelzeichen und Abkürzungen... XV

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel. Formelzeichen und Abkürzungen... XV Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Formelzeichen und Abkürzungen... XV 1 Einleitung... 1 1.1 Begriffe... 1 1.2 Raumluftqualität... 2 1.3 Nutzerakzeptanz von raumlufttechnischen Anlagen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel XXIII. Vorwort zur 5. Auflage... Symbole, Indizes und Einheiten...

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel XXIII. Vorwort zur 5. Auflage... Symbole, Indizes und Einheiten... Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5. Auflage..................................................... Symbole, Indizes und Einheiten............................................. V

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

Netzwerk Kälteeffizienz Grundlagen zur Gewerbekälte

Netzwerk Kälteeffizienz Grundlagen zur Gewerbekälte Grundlagen zur Gewerbekälte Energieeffizienz in der Gewerbekälte 20.02.2009 Dipl.-Ing. (FH) Olaf Henk, Schulung Gewerbekälte 20.02.2009 1 Übersicht Der Kälteprozess Leistungsregelung des Kälteprozesses

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage...VIII

Vorwort zur 6. Auflage...VIII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Autoren und Beiträge dieses Bandes... V Vorwort zur 6. Auflage...VIII 1 Einleitung... 1 2 Gebäude und Klimatechnik... 3 M. Casties 2.1 Begriffsbestimmungen...

Mehr

Kälteerzeugung Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Kälteerzeugung Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Kälteerzeugung Potenziale zur Energieeinsparung www.energieagentur.nrw.de 2 Anlagentechnik optimieren und Energieverbrauch senken In den meisten Betrieben in Industrie und Gewerbe sind Anlagen zur Kälteerzeugung

Mehr

Leitfaden für Lüftungs- und Klimaanlagen

Leitfaden für Lüftungs- und Klimaanlagen Lars Keller Edition Recknagel Leitfaden für Lüftungs- und Klimaanlagen + CD mit Zusatz material 3.Au fl a g e OLDENBOURG INDUSTRIEVERLAG GMBH www.oldenbourg-industrieverlag.de Power-Läufer. Hochleistungs-Radial-Ventilatorenmodule

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb)

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb) Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität Planung (und Betrieb) Dr.-Ing. Ulrich Finke öbuv Sachverständiger für Raumlufttechnik Ingenieurgesellschaft finke@klimakonzept.de Tel.: (030) 30108880 Inhalt

Mehr

Klima- und Kältetechnik

Klima- und Kältetechnik Klima- und Kältetechnik Marktentwicklung und Potentiale, gängige Technologien und Anlagenkomponenten 1 Norddeutsche Kälte-Fachschule In Springe am Deister Durchführung von Meisterausbildung Überbetriebliche

Mehr

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum Florian Dittel Frankfurt / 21.10.2014 Agenda 1. Was verursacht Kosten aus Sicht der Nutzer & Betreiber? 2. Basiswissen zur Energieeffizienz 3. Ziel des Anlagenbetreibers

Mehr

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe

Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik. Leseprobe Kompendium der Lüftungs- und Klimatechnik Leseprobe 1 Helmut E. Feustel Entwurf der 1. Auflage 2014 cci Dialog GmbH, Karlsruhe Verlagsprodukte Veranstaltungen Online-Informationen für die LüKK (Lüftung-

Mehr

Betriebskosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen für Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung

Betriebskosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen für Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung Betriebskosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen für Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Fox TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTAÖT Fochbersich 1 Gesa rr; t b i b JJ o_f h e_k

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

4 Kältesysteme. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Direkte Kühlung

4 Kältesysteme. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Direkte Kühlung Mehr Informationen zum Titel 4 Kältesysteme 4.1 Direkte Kühlung Unter direkter Kühlung bzw. direkter Verdampfung versteht man die Heranführung des Kältemittels an das zu kühlende Medium (Flüssigkeit, Gase,

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR

Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Carsten Hindenburg (Inhaber Hindenburg Consulting) info@hindenburg-consulting.com Vortragsreihe Energieeffizienz der IHK Rheinland-Pfalz und EOR Trier, 15. Juni 2011 Carsten Hindenburg Carsten Hindenburg

Mehr

Herokal Lüftungsgeräte

Herokal Lüftungsgeräte Luft zum Anfassen Dezentrales Heizen und Kühlen Gebläsekonvektor Geeignet zum Heizen oder/und Kühlen im 2 oder 4 Leiter-System, für Decken oder Wandmontage. Mit und ohne Geräteverkleidung erhältlich, Ventilausrüstung,

Mehr

1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie.

1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie. 1.0 Kälteanlagen, Begriffe, Bauarten, Auslegung. Tips für Planung, Praxis, Energie. Einsatzbereiche von Kälteanlagen Eine Kälteanlage wird in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Sie dient der

Mehr

Thema: Raumlufttechnik

Thema: Raumlufttechnik Thema: Raumlufttechnik Aufbau und Bezeichnung Systeme Zentrale Luftaufbereitung Flächenbedarf von RLT-Zentralen Luftkanäle Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte Universität Hannover Fakultät Architektur und

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung

Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Klimatisierung der Zukunft Energieeffiziente Rechenzentrumsklimatisierung Einführung in die Thematik Energieeinsparpotentiale im Luftkreislauf Effizienzsteigerung bei der Kälteerzeugung STULZ MACHT KLIMA

Mehr

Lehrplan. Klimatechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Klimatechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Klimatechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60,

Mehr

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen Neue europäische Planungsvorgaben nach Hannes Lütz Product Manager CentraLine c/o Honeywell GmbH 03 I 2008 Die neue DIN EN 13779 (2) für Lüftungs- und Klimaanlagen ist eine der ersten europäischen Richtlinien,

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen SIA 382/1, SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen EN 13779 Performance requirements for ventilation and room conditioning systems SIA 382/1 Neue Grundlagennorm für

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund

Gebäudeplanung. - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012. Fachhochschule Dortmund Gebäudeplanung - Planung von Lüftungsanlagen - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2012 Dortmund Heizperiode: sonst: Warum maschinell lüften? Lüftungsverluste begrenzen bedarfsgerecht lüften Fensterlüftung Fugenlüftung

Mehr

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1

Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik. 28.10.2013 Martin Törpe 1 Aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze in der Raumlufttechnik 28.10.2013 Martin Törpe 1 Muss ich alle Normen, Richtlinien und sonstige technische Empfehlungen umsetzen? Anerkannte Regeln der Technik

Mehr

Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden:

Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden: Forschungsberichte Die folgenden Forschungsberichte können über den Forschungsrat Kältetechnik e. V. gegen eine Schutzgebühr bezogen werden: FKT 1/91 (AiF-Nr.: 161 D) Untersuchungen von Schmierstoffen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage 3

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage 3 I. Grundlagen 13 1 Thermodynamische Grundlagen 14 1.1 Hauptsätze der Thermodynamik 14 1.1.1 Nullter Hauptsatz der Thermodynamik 14 1.1.2 Erster Hauptsatz der

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599 Bauaufsichtlich anerkannte Stelle für Prüfung, Überwachung und Zertifizierung Zulassung neuer Baustoffe, Bauteile und Bauarten Forschung, Entwicklung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik

Mehr

Fakultät Maschinenwesen

Fakultät Maschinenwesen Fakultät Maschinenwesen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Arbeitsgruppe Fernstudium TU Dresden. Fakultät Maschinenwesen/AG Fernstudium. 01062 Dresden Telefon: (0351) 463 33604 Telefax: (0351) 463 37717 Hinweise

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen........................................................... 1 1.1 Historie.......................................................... 1 1.2 Weltweite Klimate.................................................

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung > Intelligente Technologien für eine nachhaltige Zukunft Referent: Dipl.-Ing Marian Kielpinski Agenda Vorstellung Güntner-Gruppe

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Samstags-Forum Regio Freiburg Exkursion, Freiburg Alexander Morgenstern Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Thermisch aktive Materialien

Mehr

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall

Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Nutzenergiebedarf der thermischen Luftaufbereitung zur Einhaltung der Feuchtekonstanz für museale Sammlungen - der Sommerfall Helmut E. Feustel, Berlin 1. Zusammenfassung Museale Sammlungen verlangen nach

Mehr

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern

Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Effiziente Kühlung von Rechenzentren mit hybriden Trockenkühlern Green-IT, der Klimawandel ist auch in den Rechenzentren angekommen Umweltverträgliche und nachhaltige IT ist angesichts des Klimawandels

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen.

Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen. Hocheffiziente Wärmerückgewinnung mit Kreislaufverbundsystemen. Kreislaufverbundsysteme kombinieren einen sehr hohen Grad an Wärmerückgewinnung mit vollständig getrennten Luftwegen. Kreislaufverbundsysteme

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Klima KLIMA. Klimaanlagen haben viele Aufgaben. Anforderungen an Klimaanlagen. Klimatische Anforderungen in Produktion und Fertigung

Klima KLIMA. Klimaanlagen haben viele Aufgaben. Anforderungen an Klimaanlagen. Klimatische Anforderungen in Produktion und Fertigung Klima Gerade in Räumen mit vielen Menschen und Elektrogeräten ist die Raumluft ein entscheidender Faktor für das Arbeitsklima. Klimaanlagen sorgen dafür, dass keine dicke Luft entsteht. KLIMA Klimaanlagen

Mehr

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus.

GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar. Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus. GEA Zentrallüftungsgeräte Modular konfigurierbar Integrierte Kältetechnik mit optimierter Energieeffizienz GEA CAIRplus Produktbroschüre engineering for a better world GEA Heat Exchangers Maßgeschneiderte

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Radialgebläse Verschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Sekundärluftgerät mit

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

Kühlung mit Fernwärme. Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen. DI Ernst Meißner. 12. Februar 2007. TBM Technisches Büro Meißner

Kühlung mit Fernwärme. Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen. DI Ernst Meißner. 12. Februar 2007. TBM Technisches Büro Meißner Kühlung mit Fernwärme Einsatzbereiche verschiedener Kältemaschinen DI Ernst Meißner 12. Februar 2007 TBM Technisches Büro Meißner ernst.meissner@utanet.at 1 Inhalt Kurzbeschreibung Sorptionskühlung Thermisch

Mehr

Wärmepumpen und Kältetechnik III Bauteile Stand 2007

Wärmepumpen und Kältetechnik III Bauteile Stand 2007 Wärmepumpen und Kältetechnik III Bauteile Stand 2007 Kunz - Beratungen Peter Kunz Fuchshalde 15 8305 Dietlikon Tel. 01 833 08 07 Fax. 01 833 79 65 Email info@kunz-beratungen.ch Page Inhaltsverzeichnis

Mehr

KÜHLKONVEKTOREN FRENGER SYSTEMEN BV FRENG AIR SYSTEM. Stille Kühlung für wenig Geld, preiswert und einfach.

KÜHLKONVEKTOREN FRENGER SYSTEMEN BV FRENG AIR SYSTEM. Stille Kühlung für wenig Geld, preiswert und einfach. KÜHLKONVEKTOREN FRENG AIR SYSTEM Zur Abfuhr von hohen Kühlleistungen, zur sichtbaren Installation und zum Einbau innerhalb angehängter Decken. Hohe Kühlleistung Wartungsfrei Geräuschlos Integrierte Beleuchtung

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l Inhaltsverzeichnis Häufig verwendete Formelzeichen XVII 1 Allgemeine Grundlagen l 1.1 Thermodynamik 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 Was ist Thermodynamik? 9 1.2 System

Mehr

Brüstungsgeräte. Serie FSL-B-ZAS. Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager und Wärmerückgewinner zum Einbau vor der Brüstung K2 6.

Brüstungsgeräte. Serie FSL-B-ZAS. Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager und Wärmerückgewinner zum Einbau vor der Brüstung K2 6. .2 X X testregistrierung Brüstungsgeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert, Wär merückgewinner Radialgebläse Adaptive WRG-Klappe HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Abluft-Sekundärluftgerät

Mehr

Opticlean Decken-Luftdurchlass von Krantz Komponenten

Opticlean Decken-Luftdurchlass von Krantz Komponenten Opticlean Decken-Luftdurchlass von Krantz Komponenten Referenzobjekt DTKS (Deutsche Telekom Kundenservice GmbH) Neubau eines Bürogebäudes in der Böhlerstraße 69 in Düsseldorf-Heerdt Bauherr: BÖ69 Projektentwicklung

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten im Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz Überblick: Rechtsquellen, Rechtliche Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien in Deutschland (z.b.

Mehr

Forschung Projekt F 2073. K. Fitzner U. Finke O. Zeidler. Wirksamkeit von mobilen Klimageräten

Forschung Projekt F 2073. K. Fitzner U. Finke O. Zeidler. Wirksamkeit von mobilen Klimageräten Forschung Projekt F 2073 K. Fitzner U. Finke O. Zeidler Wirksamkeit von mobilen Klimageräten Dortmund/Berlin/Dresden 2007 Diese Veröffentlichung ist die Zusammenfassung des Abschlussberichts zum Projekt

Mehr

Lüftungs- und Klima-Systemtechnik Themenübersicht

Lüftungs- und Klima-Systemtechnik Themenübersicht Intensiv-Seminar Heizungs-, Kälte-, Klima- & Lüftungstechnik optimieren Energieverbrauch reduzieren Lüftung & Klima 2010 Geese Beratende Ingenieure 1 Lüftungs- und Klima-Systemtechnik Themenübersicht Luftaufbereitung

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung

Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Komfortlüftungsinfo Nr. 19 Wärme- und Feuchterückgewinnung Inhalt 1. Einleitung 2. Arten der Wärme- und Feuchterückgewinnung 2.1 Plattenwärmetauscher (1) (rekuperativ) 2.1.1 Plattenwärmetauscher mit Feuchteübertragung

Mehr

Johann F. Gülich. Kreiselpumpen. Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb. Mit 282 Abbildungen und 47 Tafeln / / / Springer

Johann F. Gülich. Kreiselpumpen. Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb. Mit 282 Abbildungen und 47 Tafeln / / / Springer Johann F. Gülich Kreiselpumpen Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb Mit 282 Abbildungen und 47 n / / / Springer Inhaltsverzeichnis Formelzeichen XVIII 1 Allgemeine strömungstechnische

Mehr

Handbuch der Klimatechnik

Handbuch der Klimatechnik Arbeitskreis der Dozenten für Klimatechnik Handbuch der Klimatechnik Band 3: Bauelemente Verlag C.F.Müller GmbH Karlsruhe V Inhaltsverzeichnis Vorwort Geleitwort XIII XV 1. Wärmeübertrager 1.1 Erste Grundaufgabe

Mehr

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009)

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Karsten Günther, Dirk Borrmann Berlin Vorwort Der Einsatz von Klimaanlagen gemeint sind raumlufttechnische Anlagen

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZAB. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Ventilator Justierfuß Wärmeübertrager HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

1. Definition des elektrischen Direktantriebs... 1 1.1. Vor- und Nachteile von Direktantrieben... 5 1.2. Zusammenfassung... 7

1. Definition des elektrischen Direktantriebs... 1 1.1. Vor- und Nachteile von Direktantrieben... 5 1.2. Zusammenfassung... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Definition des elektrischen Direktantriebs... 1 1.1. Vor- und Nachteile von Direktantrieben... 5 1.2. Zusammenfassung... 7 2. Der lineare Direktantrieb... 9 2.1. Lineare Motoren...

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle

Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle Prof. Dr. Gerd Hauser FIW Wärmeschutztag 2012 15. Juni 2012, München Die Szenarien belegen, die energetische

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme

Inhaltsverzeichnis Integrierte mechanisch-elektronische Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Integrierte mechanisch-elektronische Systeme... 1 1.1 VommechanischenzummechatronischenSystem... 1 1.2 Mechanische Systeme und mechatronische Entwicklungen..... 8 1.2.1 MechatronischeSystemedesMaschinenwesens...

Mehr

Deckengeräte. Serie SCHOOLAIR-D. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum Einbau unter der Rohdecke. 02/2013 DE/de K2 6.

Deckengeräte. Serie SCHOOLAIR-D. Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner zum Einbau unter der Rohdecke. 02/2013 DE/de K2 6. .4 X X testregistrierung Deckengeräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Schlitzauslass Wasseranschluss HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zu- und Abluftgerät mit Wärmeübertrager und Wär merückgewinner

Mehr

Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel

Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel 2012 / Raymond Burri Blickwinkel aus verschiedenen Positionen Kompressoren von Kälteanlagen und Wärmepumpen verbrauchen in der Schweiz rund

Mehr

Überblick DHBW Mannheim - VEM. Schwerpunkte Gebäudetechnik Nachhaltige Energiesysteme

Überblick DHBW Mannheim - VEM. Schwerpunkte Gebäudetechnik Nachhaltige Energiesysteme Schwerpunkte Gebäudetechnik Nachhaltige Energiesysteme 1 Fächerübersicht Grundlagen Vertiefung Gebäudetechnik (Versrgungs- und Energiemanagement) 2 Vertiefung Gebäudetechnik Physik Überblick DHBW Mannheim

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

Hybridkühlung auf dem Vormarsch

Hybridkühlung auf dem Vormarsch Hybridkühlung auf dem Vormarsch Hybrid ist in - nicht nur auf dem Automobilsektor Das Thema Hybrid bewegt momentan die Autobranche, alle führenden Anbieter präsentieren auf der diesjährigen IAA umweltschonende

Mehr

Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen. Hygienische Wartung von RLT-Anlagen. Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen

Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen. Hygienische Wartung von RLT-Anlagen. Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen Hygienische Wartung von RLT-Anlagen Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen Wartungskonzept Dipl.-Ing. Hans-Dieter Petzolt Geschäftsführer Varioclean Lüftungsanlagen GmbH

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik

Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Wir sorgen für kühle Köpfe und die passende Ästhetik Kühldecken, kombiniert mit einer geeigneten Raum - lüftung, schaffen ein behagliches Raumklima und erhöhen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden

Mehr

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen H 6021 und EN 15780 Ing. Manfred Reinisch 2013-06-17 Lufthygiene Schulung nach VDI 6022 und ÖNORM H 6021 ASTV / 1 13... 13... 27, 28... Austrian Standards

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr