P R O J E K T D A T E N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P R O J E K T D A T E N"

Transkript

1 P R O J E K T D A T E N Projekt: Inhaltsverzeichnis: Blatt 1 Deckblatt Ehem. Altenheim St. Martin (Maßnahme, Projektart) Blatt 2.1/2.2 Allgemeine Daten Brandschutz- und (Gebäudenutzung, Objektart) Blatt 3 Verfahrensstand Sicherheitsmaßnahmen Blatt 4 Grundstücksbogen Blatt 5 Projekt/Teilprojekt Kostenentwicklung Adresse : Blatt 6 Folgekosten Severinstr. 2-6 (Straße, Haus Nr.) Blatt 7 Energetische Bewertung München (PLZ, Ort) Blatt 8 Termine, MIP, Mittelbedarf, Finanzierung Stadtbezirk 17, Obergiesing (Bezirk, Stadtteil) Blatt 9 Projekt/Teilprojekt Kennwertentwicklung Blatt Baubeschreibung Projektnummer : 3936 (SAP/POM) Blatt 17 Bauabschnitt/-teil Kosten und Planungskennwerte Anlage im Bau-Nummer: Haushaltsstelle: Neubau Erweiterung Interimsbau Abriss Untersuchung Normalprojekt X Investive Maßn. im Bestand X Umbau Generalinst. Sanierung Unterhalt Sonderprojekt Bearbeitungsstufe Abt. / SG Sachbearbeiter/in Erstelldatum Prodat Vorplanung Version 4.3 Entwurfsplanung H5 Fr. Otter Vorbereitung der Ausführung H5 Fr. Hubl Projektabschluss HZ 2 Blatt 1 von 17

2 K T D A T E N

3 Allgemeine Daten Blatt 2.1 / 2.2 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Bemerkungen: Anzahl der Nutzeinheiten : 1 Teilprojekt 1 : Teilprojekt 4 : Teilprojekt 2: Teilprojekt 5 : Teilprojekt 3 : Teilprojekt 6 : Abteil./ Nutzerreferat Fachb. Organisation (Name) Zuständ. Mitarbeiter Mail-Adresse Telefon Fax Straße PLZ / Ort Bauherrenvertretung BP SozRef Kindertagesbetr. Fr. Eck-Gretzinger Severinstr. 2, München Baureferat Hochbau H Organisation (Name) Zuständ. Mitarbeiter Mail-Adresse Telefon Fax Straße PLZ / Ort Projektleitung H5 Hochbau 5 Fr. Hubl Friedenstr. 40, München Projektsteuerung *) Organisation (Name) Zuständ. Mitarbeiter Mail-Adresse Telefon Fax Straße PLZ / Ort Steuerung Kosten / Termine *) H5 Fr. Hubl Friedenstr. 40, München Steuerung Elektro *) H 6 Hr. Ranzinger e Friedenstr. 40, München Steuerung Haustechnik *) H 7 Hr. Beck Friedenstr. 40, München Steuerung Kommunikationstech.*) H 8 Hr. Maier Friedenstr. 40, München Steuerung Gartenbau *) G... Hr. Reiter Friedenstr. 40, München Planungsbeteiligte Organisation (Name) Zuständ. Mitarbeiter Mail-Adresse Telefon Fax Straße PLZ / Ort Architekt Klaus Huber Hr. Söldner Karlstr. 55, München Tragwerk IB CWK Hr. Kippes Kirchwaldstr.1, München Elektro IB Dussling Hr. Dussling (0881) (0881) Anton Mangold Weg 8, Weilheim Haustechnik IB Steiner Hr. Steiner Untermühlanger 35, München Kommunikationstechnik H8 Hochbau 8 Hr. Maier Friedenstr. 40, München Landschaftsarchitekt Maurer + Maurer Fr. Maurer Von-Kobell-Strasse 5 1/2, Stockdorf Sonstige Rassek+Partner Hr. Rassek (0931) (0931) St.-Rochus-Str.71, Würzburg *) nur bei Sonderprojekten Stand

4 Allgemeine Daten Blatt 2.2 / 2.2 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl 0 Ausführungsbeteiligte Organisation (Name) Zuständ. Mitarbeiter Mail-Adresse Telefon Fax Straße PLZ / Ort Architekt Klaus Huber Hr. Söldner Karlstr. 55, München Tragwerk IB CWK Hr. Kippes Kirchwaldstr.1, München Elektro IB Dussling Hr. Dussling (0881) (0881) Anton Mangold Weg 8, Weilheim Haustechnik IB Steiner Hr. Steiner Untermühlanger 35, München Kommunikationstechnik Hochbau 8 Hr. Maier Friedenstr. 40, München Landschaftarchitekt Künstler Maurer + Maurer Fr. Maurer Von-Kobell-Strasse 5 1/2, Stockdorf Sonstige Rassek+Partner Hr. Spiess (0931) (0931) St.-Rochus-Str. 71, Würzburg SiGeKo IB Baur Fr. Baur Einsteinstrae 165, München Schadstoffuntersuchung IB Förs + Harmann Hr. Förs Elvirastr. 15, München Stand

5 Verfahrensstand Blatt 3 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Neubau 0 Investive Maßnahme am Bestand X Bearbeitungsstand Genehmigungsschritt Genehmigung durch : Kostenüberschreitung : Baukost.gesamt in 1000 Vorplanung / Untersuchung Projektauftrag NA : VV : Entwurfsplanung Projektgenehmigung NR : BR : STK : NA : VV : Vorbereiten der Ausführung Ausführungsgenehmigung NA : VV : Sammelbeschluss NA : VV : Genehmigungsverfahren Antrag vom : Bescheid vom : Entfällt Positiv Negativ Bemerkungen Fachaufsichtliche Genehmigung des Bauprogramms (Schulen) x O O Vorläufige Anerkennung für Kindergarten x O O Heimaufsichtliche Würdigung für Hort x O O Heimaufsichtliche Würdigung für Kinderkrippe x O O Antrag auf Zuwendungen O O O wird gestellt Antrag auf vorzeitigen Baubeginn ( Staatliche Zuwendungen ) O O O wird gestellt Vorbescheid ( LBK ) x O O Baugenehmigung ( LBK ) O x O Sonst. Genehmigungsverfahren (Denkmalsch. Baumbestand,etc.) O x O mündliche Zustimmung Bemerkung Abstimmungsverfahren Gespräch am : Entfällt Bemerkungen Branddirektion x stattdessen zuständig: Prüfingenieur IB Rassek Gewerbeaufsicht x Bestand, Räume bleiben weitgehend erhalten Unfallkasse O Vergabestelle 1 (Reinigung) x Bestand, Oberflächen bleiben weitgehend erhalten Behinderten Beraterkreis O Bestand, Zugänge bleiben erhalten Referat für Gesundheit und Umwelt (wenn Eintrag im Altlastenkataster) x Stand

6 Stand

7 Grundstücksbogen Blatt 4 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Stadtbezirk : 17 Gemarkung : Obergiesing Größe : m² Flurstück-Nr. : Katasterblatt : 33 Grundstück Eigentumsverhältnisse Planungsrecht Grunderwerb erforderlich O Nicht erforderlich x Flächennutzungsplanverfahren Bebauungsplanverfahren Verhandlungen eingeleitet O Eigentum der Stadt x Erforderlich O Erforderlich O Erbbaurecht O Kein Erbbaurecht x Eingeleitet O Eingeleitet O Sonstige Rechte und Lasten (z.b.: Dienstbarkeiten) Abgeschlossen O Billigungsbeschluss O Maß der Nutzung Satzungsbeschluss O GRZ = Rechtsverbindlich O GFZ = Nach 34 BBauG O Grundstücksbeschaffenheit Grundstück Eben x Geneigt O Bodengutachten erforderlich Ja O Nein x Immissionen Baugrundverbesserung erforderlich Ja O Nein x Verkehrslärm x Straße O Bahn Eintrag im Altlastenkataster * Ja O Nein x Schadstoffimmissionen Amtl. Höchstwasserstand (m.ü.n.n.) = Andere Immissionen Andere Hindernisse Schutzzonen Denkmalschutz Erschließung Stellplätze Vorhand. Erforderl. Straße x O Anzahl erforderlich 45 Ja Ja Wasser x O Anzahl vorhanden 34 Landschaftsschutz O Einzeldenkmal x Kanal x O Davon in Garagen Naturschutz O Ensembleschutz O Misch-/Trennsystem x O Abgelöst 11 Geschützter Nähe Einzeldenkmal O Strom x O Baumbestand O Nähe Ensemble O Gas x O Anzahl Fahrradplätze Trinkwasserschutz- Nähe Bodendenkmal O Kommunikationstechnik x O Öffentl. Verkehrsmittel zone I, II, III Nähe Naturdenkmal O Fernheizung x O Stand

8 * nach Auskunft des Referates für Gesundheit und Umwelt, Abteilung Altlasten Stand

9 (Teil-) Projekt Kostenentwicklung Blatt 5 von 17 P. Nr: 3936 (Teil-)Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Fr. Hubl :Sachb. Genehmigungsschritt Projektauftrag Projektgenehmigung Ausführungsgenehmigung Projektabschluss Kostenentwicklung nach DIN 276 Kosten-Schätzung Kosten-Berechnung Kosten-Anschlag (Ergebnis Kosten-Feststellung (Ergebnis der Vorplanung) (Ergebnis der Entwurfsplanung) der Ausführungsplanung) Schlussabrechnung Euro % Euro % Euro % Euro % Baugrundstück 00 0,0 0,0 0,0 0,0 0, Erschließung 0, , ,2 0, Bauwerk 00 0, , ,0 0,00 0, Baukonstruktion 0, , ,0 54,3 0, Installationen (HLS, E, K, M) 0, , ,6 0, Zentr. Betriebst. (HLS, E, K, M) 0, , ,2 0, Betr. Einbauten 0,0 0,0 0,0 0, Zwischensumme 00 0, , ,1 0,00 0, Bes.Bauausführung 0, , ,9 0, Kunst am Bau 00 0,0 0 0,0 0,0 0, Gerät 0, , ,7 0, Ersteinrichtung (EEK) 0,0 0,0 0,0 0, Außenanlagen 0, , ,7 0, Zus.Maßnahmen 0, , ,2 0, Baunebenkosten (ohne Eigenhonorar BauR) 0, , ,0 0,0 Baukosten (Summe , auf tsd. gerundet) 0 100, , ,0 0,00 100,0 Reserve (für Planungsrisiken, auf tsd gerundet) 0,0 3) ,5 4) ,5 Projektkosten (marktbereinigte Kostenobergrenze) 100, , ,5 Nachrichtlicher Hinweis: für dieses Projekt werden vom Baureferat Eigenleistungen in Höhe von ,- Euro erbracht. Diese sind in den obenstehenden Projektkosten nicht enthalten. Ermittlung der tatsächlichen Projektkosten der Ausführungsgenehmigung Baukosten (aus Kostenanschlag) Euro Reserve (für Ausführungsrisiken / Ansatz in %) ,0% Prognose (Mehrkosten für die Bauzeit über ein Jahr hinaus) Euro Projektkosten (neue Kostenobergrenze) Euro Index (Basis 2005 = 100 Pkte) (Textbeispiel: Okt ,3) Pkte Mai ,9 Pkte Feb Pkte Pkte Index- / Marktänderung (in %) 2) 2) ) 1) Bei Teilprojekten Blatt 5 kopieren und mit 5.1, 5.2 usw. unterbezeichnen 3) Differenz aus marktbereinigter Kostenobergrenze und Kostenberechnung 2) hier kein Rechenvorgang praktikabel - bitte manuell eintragen 4) Differenz aus marktbereinigter Kostenobergrenze und Kosten-Anschlag Stand

10 Stand

11 Folgekosten Blatt 6 von 17 P.Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Otter Folgekosten Einsparungen Folgekosten Ermittelt von : brutto netto Unterhalt der Grundstücke, bauliche Anlagen usw. (Gruppe 50, 51) 5.000,-- Datum Herr Beil Übriger sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand Datum (Gruppe ) Kalkulatorische Kosten Datum Name Name Name (Gruppe 68) (nur bei kostenrechnenden Einheiten zu veranschlagen) Summe Baunutzungskosten Personalkosten Datum Hinweise Name Hauptgruppe 4 Spalte 1: Baunutzungskosten, die durch das Bauvorhaben SUMME AUSGABEN ausgelöst werden Benutzungsgebühren und sonstige Einnahmen Spalte 2: Baunutzungskosten, die nach Fertigstellung des (Gruppe ) Bauvorhabens an anderer Stelle entfallen SUMME EINNAHMEN Spalte 3: Folgekosten als zusätzliche Haushaltsbelastung LAUFENDE FOLGEKOSTEN 5.000,-- gegenüber dem derzeitigen Haushaltsplan Stand

12 Energetische Bewertung, Ergebnisse der "Energiewirtschaftlichen Planungsbegleitung" Blatt 7 von 17 N e u b a u Maximal zul. spezifischer Primärenergiebedarf Referenzgebäude Q P EnEV = [kwh/(m 2 a)] Nichtwohnungsbau Zielwerte: Übergangsregelung zum Beschluss "Energieeffizientes Bauen" Erreichte Unterschreitung Berechnung nach DIN Gas- oder Erdölversorgung: Zielwert 15 % unter Q P EnEV % [kwh/(m 2 a)] - Fernwärmeversorgung: Zielwert 55 % unter Q P EnEV % [kwh/(m 2 a)] - Wärmeversorgung mit erneuerbarer Energie: % [kwh/(m 2 a)] Begründung für ein Abweichen vom Zielwert : Maximal zul. spezifischer Transmissionswärmetransferkoeffizient H T EnEV = [W/(m 2 K)] Erreichte Unterschreitung % [W/(m 2 K)] B e s t a n d Maximal zul. spezifischer Primärenergiebedarf Referenzgebäude (140%*) Q P EnEV = [kwh/(m 2 a)] Umfassende energetische Zielwerte: Übergangsregelung zum Beschluss "Energieeffizientes Bauen" Erreichte Unterschreitung Sanierung der Gebäudehülle - Gas- oder Erdölversorgung: Zielwert 15 % unter Q P EnEV % [kwh/(m 2 a)] und Anlagentechnik - Fernwärmeversorgung: Zielwert 55 % unter Q P EnEV % [kwh/(m 2 a)] Berechnung nach DIN Wärmeversorgung mit erneuerbarer Energie: % [kwh/(m 2 a)] Begründung für ein Abweichen vom Zielwert : B e s t a n d bauteilspezifische Maßnahmen Maximal zul. spezifischer Transmissionswärmetransferkoeffizient (140%*) H T EnEV = [W/(m 2 K)] * 140%-Regel: gemäß EvEV ist im Bestand der Referenzwert Neubau um 40% zu erhöhen Erreichte Unterschreitung % [W/(m 2 K)] Eine bauteilspezifische energiewirtschaftliche Untersuchung wurde durchgeführt Nein Begründung, falls keine Untersuchung erfolgt ist: Brandschutzmaßnahmen im denkmalgeschützten Bereich! Einsparpotenziale: - Verbesserung des mittleren U-Wertes der untersuchten Bauteile (flächengewichtet) [%] - Unterschreitung des mittleren U-Wertes lt. EnEV (flächengewichtet) [%] Energieeinsparung [MWh/Jahr] CO 2 -Reduktion [t/jahr] Bemerkungen: Stand

13 Termine, MIP - Finanzierung Blatt 8 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl O Vorplanung x Entwurfsplanung x Vorbereiten der Ausführung O Projektabschluss Termine Tag/Mon/Jahr Beginn(Quart./Jahr) Ende(Quart./Jahr) Planungsauftrag Vorplanung / Untersuchung Entwurfsplanung Genehmigungsverfahren Baugenehmigung Vorber. der Ausführung Baubeginn Baudurchführung Inbetriebnahme Baubeendigung Abrechnung Schlussrechnung MIP neu (Euro in tausend) Angaben zur Maßnahme Unterabschnitt : 4642 Maßnahmenummer: 7545 Rangfolgenummer: 16 Investitionsliste : 1 Gruppe (Bezeichnung/Nr.) Gesamtkosten Einrichtungskosten (935) 0 bisher finanziert Entwurf Programmjahr 2010 bis 2014 Summe Baukosten (940) Vorl. Planungskosten (945) Summe Zuwendungen (361) Städtischer Anteil Rate Risikoausgleichspauschale (bei Ausführungsgen. in den Baukosten enthalten! ) Grunderwerbskosten (nachrichtlich, sofern gem. Flächenmanagementbeschluss relevant) Restfinanzierung Verpflichtungsermächtigung im Haushaltsjahr *) EURO in Zu Lasten Haushaltsjahr Zu Lasten Haushaltsjahr Gesamtsumme Bemerkungen : Haushaltsstelle : *) ist erst ab Stufe Entwurfsplanung, zur Projektgenehmigung anzugeben Stand

14 (Teil-) Projekt Planungs- und Kostenkennwerte (1) Blatt 9 von 17 Projekt Nr.: 3936 (Teil-) Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Planungskennwerte (2) Vorplanung % Entwurfsplanung % Vorbereiten der Ausführung % Projektabschluss % HNF m² 0, m² 92, m² 92,8 m² 0,0 NNF m² 0,0 547 m² 7,2 547 m² 7,2 m² 0,0 NF 0 m² 100% m² 100% m² 100% 0 m² 100% FF m² 0,0 m² 0,0 m² 0,0 m² 0,0 VF m² 0, m² 40, m² 40,4 m² 0,0 NGF 0 m² 0, m² 140, m² 140,4 0 m² 0,0 KF 0 m² 0, m² 102, m² 102,9 0 m² 0,0 BGF m² 0, m² 243, m² 243,4 m² 0,0 BRI m³ m³ m³ m³ BRI / HNF 0,0 10,6 10,6 0,0 BRI / NF 0,0 9,9 9,9 0,0 BRI / BGF 0,0 4,1 4,1 0,0 BGF / NF 0,0 2,4 2,4 0,0 BGF / HNF 0,0 2,6 2,6 0,0 Kostenkennwerte ( ) Vorplanung Entwurfsplanung Vorbereiten der Ausführung Projektabschluss / m³ BRI / m² BGF / m² NF / m² HNF Kostenkennwerte ( ) Vorplanung Entwurfsplanung Vorbereiten der Ausführung Projektabschluss / m³ BRI / m² BGF / m² NF / m² HNF ) Bei Teilprojekten Blatt 8 kopieren und mit 8.1, 8.2 usw. unterbezeichnen 2) Bei der Angabe der Planungskennwerte sind analog DIN 277 nur "a" = allseitig umschlossene und überdeckte Flächen zu berücksichtigen! Die Flächen selbst sind mit dem Muster 8a. je nach Nutzungsart auf Basis DIN 277 oder mit den internen Standardraumprogrammen, zu ermitteln Stand

15 Baubeschreibung Teil 1 - Baugrundstück, Gründung, Tragkonstruktion Blatt 10 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Baugrundstück Teilprojekt : Herrichten und Erschließen O Herrichten O Öffentliche Erschließungsmaßnahmen O Nichtöffentliche Erschließungsmaßnahmen Gründung Baugrube O Bodenabtrag O Bodenaushub O Baugrundverbesserung O Altlastentsorgung O Wasserhaltung O Offene Baugrube O Verbau O Pfahlwände O Schlitzwände O Spundwände x keine Änderung O O O O Fundierung O Einzelfundament O Streifenfundament O Fundamentplatte O Fundamentwanne O Pfahlgründung O Brunnengründung x keine Änderung O O Drainage O Bauwerksabdichtung O O Tragkonstruktion Tragsystem (Vertikal) O Massivbau in Ziegel O Skelettbau in Stahlbeton O Leichtbau in Stahl O Leichtbau in Holz O Massivbau in Stahlbeton O Mischbau in Stahlbeton/Ziegel x vorhanden O O O O O Tragsystem (Horizontal) O Stahlbetondecken O Stahlträgerdecken O Holzträgerdecken O Ziegelelementdecken x vorhanden O O O Tragsystem Dach O Flachdach O Stahlbeton O Stahlträger O Holzträger O Geneigtes Dach x keien Änderung O O Tragsystem Treppen O Stahlbeton O Stahl O Holz x keine Änderung

16 Baubeschreibung Teil 2 - Ausbaumaterialien Blatt 11 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und SicherheitsmaßnahmenStraße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Ausbaumaterialien Teilprojekt : Fassade O Sichtbeton O Sichtmauerwerk O Putz O Thermohaut O Stahl/Glas O Verkleidung in x keine Änderung O Mit Hinterlüftung O Ohne Hinterlüftung O O Transparente Wärmedämmung O O O O Dach O Kaltdach O Warmdach O Umkehrdach x keine Änderung O O Ziegel O Kupfer O Titanzink O Aluminium O Pappe/Folie O Intensiv begrünt O Extensiv begrünt O Bekiest O Begehbar O Fenster x Holz O Aluminium O Stahl O Holz/Aluminium x keine Änderung Nichttragende Wände O Mauerwerk in Ziegel O Mauerwerk in Gasbeton O Mauerwerk in x keine Änderung O O Metallständerwände O Holzständerwände O Trennwandanlagen O O Türen ( außen ) O Holz O Stahl O Aluminium O Ganzglas O Mit Glasausschnitt x keine Änderung O O O O Türen ( Gangabschluss ) O Holz O Stahl O Aluminium O Ganzglas O Mit Glasausschnitt O x Stahl/ Glas O O O Türen ( Raumabschluss ) O Holz O Stahl O Aluminium O Ganzglas O Mit Glasausschnitt x keine Änderung O O O O

17 Baubeschreibung Teil 3 - Ausbaumaterialien, Außenanlagen, Kunst Blatt 12 von 17 Projekt.Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und SicherheitsmaßnahmenStraße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Ausbaumaterialien (Fortsetzung) Teilprojekt : Böden ( Flur ) O Kunststein O Keramik O Linoleum O Gummi O Teppich O Holz O Naturstein x keine Änderung O O Böden ( Zimmer ) O Linoleum O Teppich O Holz O Gummi O Keramik O Kunststein O Naturstein x keine Änderung O O Treppen ( Beläge ) O Kunststein O Keramik O Linoleum O Gummi O Teppich O Holz O Naturstein O x keine Änderung O Geländer x Holz O Aluminium x Stahl O Edelstahl O Decke ( Flur ) O Sichtbeton x Putz O Abgehängt in x keine Änderung Decke ( Zimmer ) O Sichtbeton x Putz O Abgehängt in x keine Änderung Außenanlagen O Einfriedung in O Behindertenrampe O Überdachung für O Sonderanlagen für Sport O Sonderanlagen für Spiel O Lärmschutzanlagen x keine Änderung Kunst O Im Außenraum O Im Innenraum O O O

18 Baubeschreibung Teil 4 - Sanitär, Heizung und Warmwasser Blatt 13 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Sanitär Teilprojekt : Bewässerung Entwässerung O Öffentliche Wasserversorgung O Nichtöffentliche Wasserversorgung System : x Mischsystem O Trennsystem O x Städt. Wasserversorgung O O Eigenwasser O Entsorgung : O Städt. Kanal O Versickerung O O Regenwasser O Leitungsnetz : O Steinzeug O Guss O Hochdruckpolyethylen O Material : O O O O Abscheider, Hebeanlagen Meß/Steuer/Regeltechnik Abscheider : Hebeanlage : O Stärke O Fett O Leichtflüssigkeit O Koaleszenz Art : O Analog O Digital (DDC) O Gebäudeleittechnik (GLT) O Schmutzwasser O Fäkalien O O Heizungs- und Wassererwärmungsanlagen Energieträger Wassererwärmungsanlagen x Fernwärme O Gas O O x Zentral O Dezentral O O Wärmeerzeuger Heizflächen O Einkesselanlage O Mehrkesselanlage O Brennwertkessel O Niedertemperaturkessel x Radiatoren O Plattenheizkörper O Deckenstrahlplatten O O Blockheizkraftwerk O Therm. Solaranlage O Wärmepumpe O O BAGuV-gerecht O O O O O O Wärmeverteilung Mess/Steuer/Regeltechnik x Wasser O O O O Analog O Digital (DDC) O Gebäudeleittechnik O O Spreizung 70 /50 C O O Auf Putz x Unter Putz O Einzelraumregelung O O O O Obere Verteilung O Untere Verteilung O Einrohr x Zweirohr

19 Baubeschreibung Teil 5 - Elektrotechnik, Kommunikationstechnik Blatt 14 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Elektrotechnik Teilprojekt : Erschließung x Stromversorgung öffentlich O Nicht öffentlich O O O O x Vorhanden O Durch städt. Stromversorger O Sonstige Stromversorger O O O x Aus Niederspannungsnetz O Trafostation eigen O Trafostation sonstige O O O Starkstromtechnik Steigleitung : x Unter Putz O In Schächten O Auf Wannen O Auf Kabelleitern O Verteilleitung : x Unter Putz O Auf Putz x Auf Wannen O O Geschoßverteilung : O Unterputz-Verteiler x Aufputz-Verteiler O Standverteiler O In Technikräumen x In allg. Räumen Niederspannung Hauptverteilung : O Mit Energieoptimierung x Ohne Energieoptimierung O O O Sicherheitsbeleuchtung : O Zentralbatterie x Einzelbatterie O O O Notstromversorgung : O Mit Dieselaggregat O Unterbrechungsfrei O O O Schwachstromtechnik Rundfunkversorgung : O Antennenanlage O Breitbandkabel O O O Brandmeldeanlage : x An Branddirektion x Als Hausalarm x intern O O Intrusionschutz : O Mit Polizei-Ruf O Als Hausalarm O O O Fernmeldeanlage : x Sprechanlage O Elektroakustische Anlage O Personensuchanlage x Lichtrufanlage x Behinderten WC Gebäudeleittechnik : O Zutrittskontrolle O O O O Beleuchtungsanlagen (Ausführung nach GUV, DIN 5035, Beleuchtung 92) Allgemeinbeleuchtung : x Technische Leuchten O Sonderleuchten x Energiesparlampen O Glühlampen O Außenbeleuchtung : x Erforderlich O Nicht erforderlich x Energiesparlampen O Glühlampen x zum Innenhof Kommunikationstechnik Telefonanlage O Hauptanschluss O Örtliche Vermittlung O Zentrale Vermittlung O x Vernetzung mit städt. Telefonnetz O Rufnummer O Eigene Rufnummer O Querverbindung O Bereitschaftsbetrieb bei Stromausfall O Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) O Bereitschaftsbatterie O Datennetz O Lokales Netz x Weitverkehrsverbindung O ISDN O Analog (Modem) O Datex P O ATM O O O O O O

20 Baubeschreibung Teil 6 - Raumlufttechnik, Prozesslufttechnik Blatt 15 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Raumlufttechnik Im Bereich : Teilprojekt : Anlagenfunktion Wärmerückgewinnung O Entlüften O Belüften O Be- und Entlüften O Regenerativ O Rekuperativ O O Teilklimatisierung O Vollklimatisierung O Luftverteilung Mess/Steuer/Regeltechnik O Einkanalsystem O Zweikanalsystem O O Analog O Digital (DDC) O Gebäudeleittechnik (GLT) Kälteerzeugung O Kompaktgerät mit eingebauter Kältemaschine O Direktverdampfer mit getrennter Kältemaschine O Kältemaschine für Kühlwassererzeugung O O Kaltdampfgenerator O O Eisspeicher O Prozesslufttechnik Im Bereich : Anlagenfunktion Wärmerückgewinnung O Entlüften O Belüften O Be- und entlüften O Regenerativ O Rekuperativ O O Teilklimatisierung O Vollklimatisierung O Luftverteilung Mess/Steuer/Regeltechnik O Einkanalsystem O Zweikanalsystem O O Analog O Digital (DDC) O Gebäudeleittechnik (GLT) Kälteerzeugung O Kompaktgerät mit eingebauter Kältemaschine O Direktverdampfer mit getrennter Kältemaschine O Kältemaschine für Kühlwassererzeugung O O Kaltdampfgenerator O O Eisspeicher O

21 Baubeschreibung Teil 7 - Fördertechnik, sonstige Anlagen Blatt 16 von 17 Projekt Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Straße: Severinstr. 2-6 Sachb.: Fr. Hubl Fördertechnik Teilprojekt : Aufzugsarten Kraftübertragung O EN 81-1/2 : Personenaufzug (behindertengerecht) O Lastenaufzug O Güteraufzug O Seil (EN 81-1) O Hydraulik (EN 81-2) O Seil/Hydraulik O TRA 300 : Vereinfachter Güteraufzug O O O O O O EN 81-3 : Kleingüteraufzug O O O O O Sonstige Anlagen Küchentechnische Anlage Brandschutzanlage O Zubereitung : Speisen O Getränke O Speisen und Getränke O Sprinkleranlage O Ausgabe : Speisen O Getränke O Speisen und Getränke O Sprühwasserlöschanlage O Verteilung : Speisen O Getränke O Speisen und Getränke x Brandfrüherkennung O Lagerung : O Auftauung O Anzahl der Verpflegungseinheiten = O Kühltechnische Anlage Anlage für Labortechnische Anlage Anlage für Gase Anlage für O Medizinische Gase O

22 Kostenentwicklung und Kennwerte für Bauabschnitte/-teile Blatt 17 von 17 P.Nr.: 3936 Projekt: Ehem. Altenheim St. Martin Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen Sachb.: Fr. Hubl Straße: Severinstr. 2-6 Bauabschnitt : Planungsphasen Vorplanung Entwurfsplanung Vorbereit. d. Ausführung Projektabschluss Kostenentwicklung nach DIN 276 Kosten-Schätzung Kosten-Berechnung Kosten-Anschlag Kosten-Feststellung % % % % Bauwerk 0 100, , , , Baukonstruktion 0, , ,5 0, Installationen (HLS,E,K,M) 0, , ,5 0, Zentrale Betriebst. (HLS,E,K,M) 0, , ,3 0, Betriebliche Einbauten 0,0 0,0 0,0 0, Zwischensumme 0 0, , ,3 0 0, Besondere Bauausführung 0, , ,7 0, Kunst am Bau 0,0 0,0 0,0 0,0 Amtl. Index (Basis 2005=100 Punkte) 112,9 113,0 Monat / Jahr Mai 09 Feb 10 Bauabschnitt Planungskennwerte Vorplanung Entwurfsplanung Vorbereit. d. Ausführung Projektabschluss HNF m² m² m² m² NNF m² 547 m² 547 m² m² NF 0 m² m² m² 0 m² FF m² 0 m² m² m² VF m² m² m² m² NGF 0 m² m² m² 0 m² KF 0 m² m² m² 0 m² BGF m² m² m² m² BRI m³ m³ m³ m³ BRI / HNF 0,0 10,6 10,6 0,0 BRI / BGF 0,0 4,1 4,1 0,0 BRI / NF 0,0 0,0 0,0 0,0 BGF / NF 0,0 2,4 2,4 0,0 BGF / HNF 0,0 2,6 2,6 0,0 Bauabschnitt Kostenkennwerte ( ) Vorplanung Entwurfsplanung Vorbereit. d. Ausführung Projektabschluss / m³ BRI / m² BGF / m² NF

23 / m² HNF

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Kommunales Energie Management. der Stadt Nürnberg KEM. Stadt Nürnberg

Kommunales Energie Management. der Stadt Nürnberg KEM. Stadt Nürnberg Kommunales Energie Management KEM Stadt Wolfgang Müller Kommunales Energiemanagement (KEM) Hochbauamt 90402, Marientorgraben 11 Tel.: 0911/231-4223, Fax: 0911/231-7630 email: wolfg.mueller@stadt.nuernberg.de

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

Checkliste Immobilienfinanzierung

Checkliste Immobilienfinanzierung Generalagentur Briloner Str. 42 34508 Willingen Tel. 05632 4613 Fax 05632 6384 wilhelm.saure@signal-iduna.net www.signal-iduna.de/wilhelm.saure Checkliste Immobilienfinanzierung Personendaten Signal-Iduna

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Kinderkrippe mit 5 Gruppenräumen und zus. Bewegungsflächen, Baujahr 2013 verantwortlicher Planer (PHPP): Architekt/Entwurf: Dipl.-Ing. Univ. Christian Schießl Architekt (BayAK)

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 Zeitgemäßes Energiemanagement und Reporting Anforderung und Umsetzungsstrategien am Beispiel der Stadt Köln 1 Leitender Stadtverwaltungsdirektor Geschäftsführender

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen

Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Geld vom Land, Bund und der EU für die Kommunen Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Auf dem Weg zur energieautarken

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Hamburg, 12. April 2011 ZEBAU GmbH Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn 3.600 Mitarbeiter 81 Mrd. Euro Fördervolumen

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013

Sanierung und Neugestaltung Saal zum Doktorhaus Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 1 L2.02.2 Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechung der KLP Architekten, Zürich, und der Bauleitung

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Teil 1: Teil 2: Übersicht und bauliche Entwicklung Sanierungskonzept Altbauten Teil 3: Sanierung für die Organische Chemie Überlegungen Sanierung

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Risikoanalyse zur Bauleistungsversicherung

Risikoanalyse zur Bauleistungsversicherung Risikoanalyse zur Bauleistungsversicherung für Generalübernehmer, Bauträger, Generalunternehmer und Bauunternehmer 1. Interessent: Homepage: 2. Namen und Anschriften (soweit dies schon feststeht) Bauherr:

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg.

Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg. Übersicht: Förderprogramme Sanierung allg. Stand 07.09.2015 Programm Förderung Antragsstelle Energieeffizient Sanieren (430) Energieeffizient Sanieren (431) Baubegleitung (Programm-Nr.430) Nur für Eigentümer

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Tätigkeit. Staat. Familienstand. Kinder

Tätigkeit. Staat. Familienstand. Kinder 1. Antragsteller 2. Antragsteller Titel und Name: Titel und Name: Vorname: Vorname: Geburtsort: Geburtsort: Wohnort / Anschrift: Strasse, Hs.-Nr.: Wohnort / Anschrift: Strasse, Hs.-Nr.: PLZ: PLZ: Ort:

Mehr

EnEV 2007 EnEV 2009. Gültig ab 01.10.2009. Möglich bis zum 30.12.2009. KfW Haus 130 befristet bis 30.06.10! KfW Haus 100. KfW Haus 115.

EnEV 2007 EnEV 2009. Gültig ab 01.10.2009. Möglich bis zum 30.12.2009. KfW Haus 130 befristet bis 30.06.10! KfW Haus 100. KfW Haus 115. KfW neu ab 01.10.09 < ohne Gewähr > neu bauen kaufen befristet bis zum 30.06.2010 Effizienzhaus KfW 85 (alt 70, 40) unverändert Effizienzhaus KfW 70 (alt 55, 60) ab 2010 neu Effizienzhaus KfW 55 Wohneigentumsprogramm

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung am Beispiel FH-Gelände Regensburg

Wirtschaftlichkeitsberechnung am Beispiel FH-Gelände Regensburg Hochschule Regensburg Fakultät Architektur Städtebau 2 _Developermodelle Prof. Scheck Wirtschaftlichkeitsberechnung am Beispiel FH-Gelände Regensburg 1. Beweggründe Der Kapitalanleger möchte, wie sein

Mehr

Hallen- und Büroflächen In den langen Stücken 8 38820 Halberstadt

Hallen- und Büroflächen In den langen Stücken 8 38820 Halberstadt Hallen- und Büroflächen In den langen Stücken 8 38820 Hallenfläche/ Bürofläche: 550 m² / 360 m² Bauhr: 1994/95 Hallenbeschreibung: Höhe Innenhöhe 10 m Abmessungen 25 x 22 m² Anlieferungsmöglichkeit Etagenzahl

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Die Universitätsbibliothek und das Konrad-Zuse-Haus als Beispiel für energieeffiziente(s) Bau(t)en Peter Wickboldt, Referatsleiter Betriebstechnik

Die Universitätsbibliothek und das Konrad-Zuse-Haus als Beispiel für energieeffiziente(s) Bau(t)en Peter Wickboldt, Referatsleiter Betriebstechnik Die Universitätsbibliothek und das Konrad-Zuse-Haus als Beispiel für energieeffiziente(s) Bau(t)en Peter Wickboldt, Referatsleiter Betriebstechnik 18.04.2013 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK Verwaltung Universität

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Die Zukunft der Haustechnik

Die Zukunft der Haustechnik Kolloquium Zukunft Wohnen 2050 Vision - Politik - Praxis Berlin, 10. März 2015 Die Zukunft der Haustechnik Fabian Viehrig GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen Energie, Technik,

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Niedrigenergiehaus Erlenbach

Niedrigenergiehaus Erlenbach Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Niedrigenergiehaus Erlenbach Autor und Koautor Thomas Nordmann, Luzi Clavadetscher

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU*

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Programmteil B (Nr. 238, 248) Energieeffizienzberatung * KMU: Kleine und mittlere Unternehmen (Jahresumsatz 50 Mio. EUR oder

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

In unserem Projekt Zwillingsbuche im Erlenhof errichten wir Reihenhäuser mit viel Wohnfläche auf insgesamt drei Geschossen inklusive einem Staffelgeschoss. Die Häuser überzeugen durch ihre großzügige Raumgebung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen und freie Einzelmaßnahmenkombination Programme (151/152) Über die durchleitende Bank

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn?

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Energieausweis Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Sinn eines Energieausweises? Wer erstellt Energieausweise? Welche Arten von Energieausweisen

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Startfolie. Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise. von Dipl.-Ing. Architekt Michael Juhr

Startfolie. Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise. von Dipl.-Ing. Architekt Michael Juhr Startfolie Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise von Dipl.-Ing. Architekt Michael Juhr Michael Juhr 2009 Page 1 Vita Gründung : 1984 Kernkompetenzen : Industriebauten, Logistikanlagen, Verwaltungs-

Mehr

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Unter besonderer Berücksichtigung der Erfassung, Pflege und Verwaltung von CAFM-relevanten Daten und Zeichnungen

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Energetisches Sanierungskonzept Mainz-Lerchenberg

Energetisches Sanierungskonzept Mainz-Lerchenberg Dokumentation der Ideensammlung an den 4 Themenwänden Seite 1 Themenwand Wärmeversorgung (Anzahl 40): Thema Grundgebühr : 1. Grundgebühr extrem hoch! Steht in keiner Relation zum Verbrauch, sparen sinnlos!

Mehr

Antrag. Darlehen zur energetischen Sanierung im Mietwohnungsbau auf Basis des KfW-Programms Energieeffizient Sanieren-Kredit.

Antrag. Darlehen zur energetischen Sanierung im Mietwohnungsbau auf Basis des KfW-Programms Energieeffizient Sanieren-Kredit. Antrag Darlehen zur energetischen Sanierung im Mietwohnungsbau auf Basis des KfW-Programms Energieeffizient Sanieren-Kredit An: Ort, Datum Thüringer Aufbaubank Postfach 90 02 44 99105 Erfurt Randnummer:

Mehr

Frisch aus dem Norden: Impulse für Ihre Versorgungstechnik.

Frisch aus dem Norden: Impulse für Ihre Versorgungstechnik. Frisch aus dem Norden: Impulse für Ihre Versorgungstechnik. Klima, Wasser, Energie: Wir versorgen Ihr Gebäude mit modernen technischen Anlagen. Ambitioniert. Solide. Und kostenbewusst. Wir bieten Ihnen

Mehr

Klimaschutz durch Energiesparen

Klimaschutz durch Energiesparen Diese und die nächsten beiden Seiten sind für Ihre Unterlagen bestimmt. Meine Projekt-Nr.: Bei Anfragen und Schriftverkehr bitte immer angeben. abgesandt am: bewilligt am: abgerechnet am: Klimaschutz durch

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung Neubau Sanierung 1 Neubauförderung Foto TIGEWOSI Foto Land Tirol / Forcher Foto Land Tirol / Forcher 2 Wohnbauförderung Änderungen zum 1.1. bzw. 1.7.2012 1.1.2012

Mehr

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Hessen-Baudarlehen Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder

Mehr

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau Intelligente Sanierung im Wohnungsbau ISH 2015 Gebäude Forum Energetische Sanierung im Gebäudebestand 11. März 2015 Dr. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH 1 Firmeninfo

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Baden, 23. Mai 2011. Der Stadtrat an den Einwohnerrat

Baden, 23. Mai 2011. Der Stadtrat an den Einwohnerrat Baden, 23. Mai 2011 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 36/11 Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach; - Wettbewerbs- und Projektierungskredit mit Zusatzkredit für den Erweiterungsbau - Baukredit für den Erweiterungsbau

Mehr

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Jürgen Kowol ImmobilienCenter Nord - Ost Neckarsulm - Weinsberg - Bad Friedrichshall Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Zielsetzung: Ihre

Mehr

Antragswege. Agenda Gewerbliche Umweltschutzfinanzierung. Zuschuss Energieberatung Mittelstand. KfW-Regionalpartner

Antragswege. Agenda Gewerbliche Umweltschutzfinanzierung. Zuschuss Energieberatung Mittelstand. KfW-Regionalpartner Förderprogramme für Umweltschutz und Energieeffizienz in Unternehmen 4. Mai 2012 KMU Beratertag, Ludwigshafen Markus Merzbach Abteilungsdirektor Agenda Gewerbliche Umweltschutzfinanzierung 1. Struktur

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung - zentrale Angebote 0800 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen

Mehr

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK PROJEKTUNTERLAGEN SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK Grazerstraße 79 8111 Judendorf/Strassengen Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten Anlage

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen

Vorbereitende Untersuchungen Eigentümerbefragung - Gebäude- und Grundstücksbogen Vor- und Nachname bzw. Firma des Eigentümers Flurstücknummer (wenn bekannt) Bitte füllen Sie den Fragebogen durch Ankreuzen bzw. durch Eintragen von

Mehr

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1 Stadt Mannheim Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie Mannheim, 24. Mai 2011 Seite 1 1. Ausgangslage und Aufgabenstellung Ausgangslage Nach der Generalsanierung des

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienz- und Innovationsvorhaben - Förderprogramme der KfW Referent: Thilo Bott 1 ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Energieeffizient Bauen und Sanieren Energieeffizient Bauen und Sanieren Mannheim, 09.07.2013 MVV Energie AG Walter Schiller Handlungsbevollmächtigter Vertrieb Bank aus Verantwortung Überblick & Antragsweg Förderprogramme Förderprogramme

Mehr

agentur architekturtext

agentur architekturtext SOFTTECH GmbH Anwenderbericht Umnutzung Wohnhaus zu Kita, Saarbrücken-Gersweiler / Janek Pfeufer Architektur 10.133 Zeichen inkl. LZ 6. Oktober 2014 Titel Bauen im Bestand Umnutzung eines Wohnhauses mit

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen 204 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Verpflichtungsermächtigungen

Verpflichtungsermächtigungen Verpflichtungsermächtigungen Zusammenfassung HH VE-Ansatz Jahr HH-Jahr 2015 HH-Jahr 2016 HH-Jahr 2017 HH-Jahr 2018 Betrag davon vorauss. Betrag davon vorauss. Betrag davon vorauss. Betrag davon vorauss.

Mehr