NACHHALTIGKEITSBERICHT Nr. 3. Werte erschaffen Werte erhalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEITSBERICHT Nr. 3. Werte erschaffen Werte erhalten"

Transkript

1 NACHHALTIGKEITSBERICHT Nr. 3 Werte erschaffen Werte erhalten

2 02 03 INHALT

3 INHALT unser UNTERNEHMEN 04 Vorwort 05 Auf einen Blick 08 Berichtsperiode 10 Unser System 14 MENSCH 20 Team 22 Wissen 23 Anerkennung 24 Leistungsbewertung 25 Kunden 26 TECHNIK 28 Nachhaltige Technik 30 Kontinuierliche Verbesserung 30 Unsere Geschäftsfelder 32 Unsere Produkte und Dienstleistungen 34 GESELLSCHAFT 40 Arbeitsmarkt 42 Kommunikation 43 Kulturengagement 44 Ökologische Verantwortung 44 Interview 46 RESSOURCEN 48 Externe Partnerschaften 50 Marketing 50 Unterstützende Ressourcen 51 ANHANG 54 Hunziker in Zahlen 56 Mitgliedschaften 58 Projekt-Highlights 60 Glossar 62 Korrelation und Navigation 66 Dank 70 Impressum 72

4 04 05 UNSER UNTERNEHMEN

5 VORWORT Nachhaltigkeit ist kein Monopol der Grossbetriebe! Liebe Kunden und Partner, liebe Freunde Vor vier Jahren haben wir den letzten Nachhaltigkeitsbericht publiziert. Das positive Echo, welches wir erhalten haben, hat uns gefreut und motiviert, unsere gesellschaftliche und ökologische Verantwortung weiter zu vertiefen und darüber zu berichten. Bei den Reaktionen ist uns ein Aspekt aufgefallen: Manche Leser waren erstaunt, dass sich eine Firma mit lediglich 60 Mitarbeitenden derart vielschichtig mit Nachhaltigkeit befasst und dann sogar erklärt, genau deswegen erfolgreich zu sein. Wir haben in solchen Momenten gemerkt, dass bei vielen Führungskräften noch immer die Ansicht herrscht, nur die Grossen könnten sich systematisch mit Nachhaltigkeit befassen, da nur sie die Kapazitäten dafür hätten. Wir sind da anderer Meinung. Wir wissen, dass Nachhaltigkeit kein Privileg für Grossbetriebe ist. Denn wir können auf Grund bald 20-jähriger Erfahrung versichern, dass Nachhaltigkeit nicht Kräfte bindet, sondern neue Kräfte schafft! Der Grund ist folgender: Wer sein Unternehmen nachhaltig führt, kommt nicht darum herum, den Betrieb regelmässig bis in den letzten Winkel zu durchleuchten und ständig neu zu fokussieren. Dadurch wird kritisches und gesamtheitliches Denken bei der Führung und den Mitarbeitenden gefördert, und die Flexibilität und Innovationskraft wird gestärkt. Bei den Recherchen zu unserem Nachhaltigkeitsbericht haben wir viel gelernt. Über uns, unser Tun und dessen Auswirkung in der Gesellschaft. Der Bericht hat uns neue Denkanstösse vermittelt und wir freuen uns, Ihnen das Resultat hier zu präsentieren. Besonders freuen würde es uns auch, wenn dieser Nachhaltigkeitsbericht Sie dazu aufmuntert, es uns gleichzutun. Der VR-Präsident und CEO Christian Hunziker Die Geschäftsleitenden und Verwaltungsräte Monika Gähler Alexander Hunziker Ilyas Oeznalci

6 UNSER UNTERNEHMEN

7

8 08 09 UNSER UNTERNEHMEN AUF EINEN BLICK GESCHICHTE Das 1932 gegründete Familienunternehmen mit Sitz in Winterthur wurde 1982 in eine Kollektivfirma und 2004 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Geschäftsleitung besteht aus den vier gleich beteiligten und gleich berechtigten Eigentümern. Die Hunziker Partner AG, Technik im Gebäude, hat sich 1992 auf den Weg der Nachhaltigkeit begeben. In diesem Jahr hat die Thematik zum ersten Mal im Hunziker Quality Management HQM Eingang gefunden. Unser Angebot Sanitärtechnik Heiz- und Kältetechnik Lufttechnik Gebäudeautomation Engineering Service und Werterhaltung Team Anzahl Mitarbeitende: 60 Anzahl Lehrlinge: 9 (Ausbildung in 4 Berufen) Schulung pro Mitarbeitenden: 60 Stunden/Jahr Umsatz: 16 Millionen KOMMUNIKATION Die Firmenzeitung PUNKT erscheint einmal pro Jahr in einer Auflage von

9 MEILENSTEINE 1932: Firmengründung durch Eugen Hunziker; seither ununterbrochene Ausbildung von Lehrlingen 1982: Alexander und Christian Hunziker übernehmen die Firma des Vaters. Umwandlung der Firma in eine Kollektivgesellschaft 1989: Erstes Schweizer Sanitärunternehmen mit Ausbildung von Sanitärzeichnerlehrlingen mit CAD 1990: Teamentwicklung wird eingeführt 1992: Neudefinition des Unternehmens mit Entwicklung und Einführung des HQM (Mit den darin enthaltenen Richtlinien für nachhaltiges Arbeiten wurden die Grundlagen für die All Win Balance geschaffen) 1994: Erstes Schweizer Sanitärunternehmen mit ISO : Ausbildung der Projektleitenden mit gedruckter Abschlussarbeit 1996: Elfte Unternehmung der Schweiz und 31. Unternehmen weltweit mit ISO : Entsorgungskonzept mit 32 Kategorien (Heute 42 Kat.) 1996: Einführung des Kulturprozents 1997: Permanentes Instruktionsprogramm PIP (Wöchentliche Schulung des ganzen Teams) 1997: Einführung des Kaizen der Woche 1998: Einführung der Ideenbank mit obligatorischer Beteiligung des gesamten Teams 1999: Einführung des Führungsinstruments Cockpit 2000: Einführung und HQM-gerechte Anpassung der Balance Score Card 2000: Einführung von G.L.A.S. (Selbst entwickeltes System für Innovation/Transparenz) 2000: Prize Winner ESPRIX 2000: Förderung «Mehr Frauen im Technischen Beruf» 2001: Multifunktionales Kundenhandbuch mit Öko-Tipps Anschaffung Gasfahrzeug (Heute über 1/3 des Fahrzeugparks) 2001: Award Winner ESPRIX und Finalist European Quality Award EQA 2002: Erster Nachhaltigkeitsbericht 2002: Hunziker arbeitet CO2-frei (bis 2006) 2002: Heizungs-, Luft- und Kältetechnik werden angeboten 2003: Prize Winner EQA, Helsinki 2003: Entwicklung von Watchtower (Strategisches Zukunftsprognose-Instrument) 2004: Prize Winner EQA, Berlin 2004: Umwandlung der Familienfirma in eine AG (Gleichberechtigte Eigentümer: Gebrüder Hunziker und die bisherigen Projektleitenden Monika Gähler und Ilyas Oeznalci / Die Umwandlung wurde auch, weit vorausblickend, zur Nachfolgeregelung vorgenommen) 2004: Öko-Fahrkurse für das ganze Team 2005: Wahl zum familienfreundlichsten Unternehmen (Pro Patria / Arbeitgeberorganisation Schweiz) 2006: Nomination für den Swiss Award für Business Ethics 2007: 75 Jahre Hunziker 2007: Qualifizierter Lehrbetrieb (suissetec) 2008: Minergie-Fachpartner 2009: Auszeichnung «Exzellente Wissensorganisation» (Deutsches Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) 2009: Einführung Internes Kontrollsystem IKS

10 10 11 UNSER UNTERNEHMEN BERICHTSPERIODE VIER SCHWIERIGE (JUBILÄUMSVERSÜSSTE) JAHRE Die in diesem Bericht behandelten Jahre 2006, 2007, 2008 und 2009 waren keine einfache Zeit. Die immer komplexeren Aufgabenstellungen, eine veränderte Struktur bei den Mitarbeitenden und man mag es kaum wiederholen der unaufhörlich wachsende Kostendruck haben uns viel abverlangt. Darüber hinaus hat sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt bei einigen Berufen weiter verschärft. Es sind nicht genügend qualifizierte Mitarbeitende zu finden, was uns bewogen hat, das Know-how durch intensive Weiterbildung selbst zu beschaffen und mittels Umstrukturierungen abzusichern. Natürlich hat auch die Wirtschaftskrise bei uns Spuren hinterlassen, obwohl wir vom Umsatz her gesehen nicht so stark tangiert worden sind. Leider sind jedoch langjährige externe Partner in Schwierigkeiten geraten, was uns gezwungen hat, Ersatz zu suchen. Aber es gibt auch uneingeschränkt Positives zu vermelden: 2007 war das Jahr unseres 75-jährigen Bestehens. Rund 500 Gäste feierten mit uns im Casino Winterthur; unter ihnen viel Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie ExpertInnen der Nachhaltigkeit. Der Abend war aber nicht nur dem Jubiläum gewidmet. Ein eindrücklicher Vortrag von Professor Franz Josef Radermacher vom Club of Rome zum Thema «Globale ökologische Gefahren und Herausforderungen» war ebenfalls Teil des Programms. Gefreut hat uns auch, dass wir 2007 vom Branchenverband suissetec die Qualifikation «Zertifizierter Lehrbetrieb» erhalten haben und dass wir 2008 vom Verein Minergie zum Minergie-Partner ernannt worden sind. Eine ganz besondere Anerkennung erfolgte schliesslich im Herbst 2009, als uns das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als einzigem Schweizer Unternehmen die Auszeichnung «Exzellente Wissensorganisation» verlieh. JAHRESREPORTE 2006 Rekordumsätze 2005 hatten wir mit 13,9 Millionen Franken das umsatzstärkste Jahr unserer Firmengeschichte. Wer hätte da gedacht, dass wir 2006 mit 16,2 Millionen Franken erneut eine Rekordmarke setzen würden? Erreicht haben wir die Steigerung auch durch den Auftrag, 570 Wohnungen in der Zürcher Siedlung Hardau zu sanieren. Dieses Projekt hat beträchtliche Ansprüche an Planung und Synchronisation gestellt. So galt es beispielsweise, etappenweise 60 (meist bewohnte!) Appartements gleichzeitig zu renovieren. Ganz im Sinne unserer strategischen Verkaufsziele konnten wir auch im Segment Öko- Technologie einen Zuwachs erreichen. Bei der Reduktion der Treibstoffe waren wir ebenfalls erfolgreich. Bei anderen Zielen sieht die Bilanz hingegen nicht so rosig aus. Viele Vorhaben konnten nicht oder nicht ganz umgesetzt werden; dies sicher auch deshalb, weil uns die Arbeit an der Front viel Energie gekostet hat.

11 Leitbild und Schulungen Das zweitägige Teamentwicklungsseminar welches wir jährlich auswärts an einem attraktiven Ort durchführen war ganz unserem Leitbild gewidmet. Innerhalb von Arbeitsgruppen wurde das Leitbild mit der Realität verglichen. Das Resultat zeigte, dass wir in 95 Prozent der Fälle die Ansprüche erfüllen. Für den Rest wurden Verbesserungen ausgearbeitet. Schulungen im Bereich CAD sowie eine von praktisch allen Mitarbeitenden besuchte Computer-Weiterbildung ergänzten das permanente Ausbildungsprogramm PIP. Von der Lernenden zur Firmenmitinhaberin Gratulieren konnten wir unserem GL-Mitglied Monika Gähler, und das gleich zweifach. Sie hat das anderthalbjährige Studium Unternehmensführung an der Universität HSG St. Gallen mit Erfolg abgeschlossen. Ausserdem konnte sie ein beachtliches Arbeitsjubiläum feiern, war sie doch vor 20 Jahren als Lernende zu uns gekommen. Heute ist Monika Gähler Mitinhaberin der Hunziker Partner AG. Für das Jahr 2006 herauszuheben ist auch die Rezertifizierung der SQS; sie wurde ohne Schwachstellen bestanden. Das Audit wurde übrigens nicht nur anhand des HQM-Handbuchs, sondern auch mittels unseres Nachhaltigkeitsberichts durchgeführt Jubiläum im Zeichen der Nachhaltigkeit 2007 war das Jahr unseres 75-jährigen Bestehens. Das Jubiläum haben wir mit verschiedenen Anlässen gefeiert. Das hat uns die Aufmerksamkeit einer breiteren Öffentlichkeit, die Anerkennung von Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft, zahlreiche Zeitungsartikel sowie einen mehrseitigen Beitrag im Winterthurer Jahrbuch eingebracht. All diese Gelegenheiten haben wir benutzt, um zu zeigen, dass wir bei der Arbeit stets die Nachhaltigkeit im Auge behalten. Zur Veranschaulichung haben wir unsere Unternehmensphilosophie der All Win Balance mit ihren Leitwerten Mensch / Technik / Gesellschaft / Ressourcen herangezogen. Auch 2007 ist es uns gelungen, den Treibstoffverbrauch pro tausend Franken Umsatz zu senken. Dazu beigetragen hat die Zielsetzung, vermehrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit Fahrrädern zu den Baustellen zu fahren. Anstatt zusätzliche Autos für das Büro-Team anzuschaffen, wurden wir Mitglied bei Mobility. Erfolg mit ständiger Verbesserung Im Rahmen unseres strategischen Projekts «Erfolg mit ständiger Verbesserung» haben wir zahlreiche Schulungen für das Kader und das ganze Team durchgeführt. Das Ergebnis war, dass beträchtlich weniger Schäden verursacht worden sind. An dieser Stelle erwähnt sei auch ein Beispiel unserer Innovationskraft: Während der regelmässigen Schulungen wurden Arbeitssituationen durchgespielt und zwar in selbst konstruierten Simulationsboxen. Dabei haben vier Teams zeitgleich identische Arbeiten verrichtet. Die Kolleginnen und Kollegen beobachteten und bewerteten deren Aktionen im Sinne der Prozessverbesserung. Die Rezertifizierung durch die SQS (Einhaltung Norm ISO 9001:2000 und ISO 14001) wurde ohne Schwachstellen bestanden.

12 12 13 UNSER UNTERNEHMEN Mehr Bauten in Winterthur Die Hunziker Partner AG ist auch 2007 der Vision «Wir sind die Technik im Gebäude» ein Stück näher gekommen. Dies belegen die gestiegenen Umsätze sowie die erhöhte Zahl der Mitarbeitenden, die in der 2004 geschaffenen Abteilung Heizung, Lüftung und Kälte tätig sind. Dass mehr Bauten in Winterthur realisiert wurden, werten wir positiv. Zu solchen Aufträgen gehörten Haldengut, Fehlmann und das Sidi-Areal. In Zürich wiederum konnten wir die Minergie-Überbauungen Ententeich, Glattpark und Sihlcity, ferner die Hardau-Hochhäuser sowie das Objekt Thalwiesen verwirklichen. Der Umsatz 2007 betrug 15,8 Millionen Franken Stabile Auftragslage trotz Wirtschaftskrise Obwohl die Wirtschaftskrise sich auch hierzulande bemerkbar machte, haben wir mit einem Umsatz von 15,7 Millionen Franken keinen markanten Rückgang erlitten. Andererseits haben wir deutlich gespürt, dass die sonst schon geringen Margen nochmals kleiner geworden sind. Dank verschiedener Optimierungen, Sparrunden und einem noch haushälterischen Umgang mit den Ressourcen konnte dieser Druck aber teilweise abgefangen werden. Positives aus dem Bereich der Nachhaltigkeit Damit sich unser Umweltbeauftragte noch mehr auf den Bereich Werkstatt und Baustellen konzentrieren kann, haben wir die Position einer Beauftragten für Büroökologie geschaffen. Im Rahmen der Weiterbildung wurden u.a. Schulungen zu den Themen Klima-Rappen, Minergie und Wassersparen durchgeführt. Der Treibstoffverbrauch und der CO2-Ausstoss konnten erneut verringert werden. Ermöglicht hat dies auch das konsequente Verhalten unserer Projektleitenden, die darauf geachtet haben, dass die Anfahrten zu den Baustellen, wenn immer möglich, in Fahrgemeinschaften oder mit den ÖV gemacht wurden. Ein Artikel im Landboten hat die Öffentlichkeit darüber informiert. Im Jahr 2008 sind wir vom Verein Minergie zum Fachpartner erkoren worden. Zurzeit sind von Hunziker 40 Teil- oder Gesamtprojekte mit Minergie-Label im Internet ersichtlich. Die Routineüberprüfung durch die SQS betreffend Einhaltung der Normen ISO 9001:2000 und ISO wurde ohne Schwachstellen bestanden. Wissen als Kernkompetenz Um das Wissen im Segment Heizung, Lüftung und Kälte zu vertiefen, wurde beschlossen, dass die Geschäftsleitungsmitglieder Ilyas Oeznalci und Christian Hunziker an der Schweizerischen Technischen Fachschule eine einjährige Ausbildung zum Gebäudeautomatiker absolvieren.

13 2009 Bauvolumen und Preiskampf Trotz einer in vielen Sektoren gedämpften wirtschaftlichen Stimmung wurde 2009 ein grosses Bauvolumen realisiert. Dabei hat sich die Preissituation aber noch einmal verschlechtert. Es herrschte zum Teil ein vernichtender Kampf, dem wir uns jedoch gestellt haben. Die Anzahl der Mitarbeitenden erhöhte sich von 59 auf 66; die Anzahl 100-Prozent-Stellen ist von 53 auf 60 gestiegen. Zwar mussten wir einen Umsatzrückgang von 17 Prozent auf 13,1 Millionen Franken hinnehmen, doch konnten wir gleichzeitig den Gewinn steigern. Dies beweist, dass sich viele der Optimierungsaktivitäten gelohnt haben. Erfolge Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat uns im Herbst als Exzellente Wissensorganisation ausgezeichnet. Von insgesamt 25 Unternehmen konnten wir als einzige nicht aus dem EU-Raum stammende Firma den Preis in Berlin entgegennehmen. Über eine weitere Auszeichnung haben wir uns ebenfalls gefreut: Unser Lehrling Sandro Christen beendete seine Ausbildung als Berufsbester des Kantons Zürich. Pro 100-Prozent-Stelle haben wir die Mitarbeitenden im Schnitt 66 Stunden geschult. Zudem haben Ilyas Oeznalci und Christian Hunziker ihre 1-jährige Ausbildung in Gebäudeautomatik an der Schweizerischen Technischen Fachschule mit Erfolg beendet. und Misserfolge Das Reporting im Cockpit und in den anderen Versammlungen hat sich gut eingespielt. Die relevanten Themen kamen auf den Tisch, und wir scheuten uns nicht, Inhalte und Vorgehen kritisch zu überdenken und anzupassen. So beispielsweise, als wir beschlossen, die Ära als teileproduzierendes Unternehmen zu beenden, da uns das Vorhaben zu viel Zeit und Geld kostete. Auch haben wir die Nichterreichung unserer Ziele, unter anderem bei den Krankheits- und Unfalltagen, analysiert und Massnahmen eingeleitet. Anlaufstelle für Nachhaltigkeit Auch 2009 hat sich der Trend fortgesetzt: Unsere Kompetenz im Bereich der Nachhaltigkeit wird immer mehr wahrgenommen. Bei der Planung und Ausführung von Minergie-Projekten ist die Anzahl der Aufträge gestiegen, ebenso diejenige im Bereich der Solaranlagen und Wärmepumpen. Im Berichtsjahr haben wir mit der Anschaffung von 3 weiteren Gasfahrzeugen unsere Ökobilanz verbessert. Über ein Drittel der Flotte fährt jetzt mit Erdgas. Als Resultat verschiedener Massnahmen und Schulungen konnte zudem der CO2-Ausstoss pro Mitarbeitenden gesenkt werden.

14 14 15 UNSER UNTERNEHMEN UNSER SYSTEM ALL WIN BALANCE Die All Win Balance ist das Kernstück unserer Unternehmenskultur. Sie besagt, dass sich unser Denken und Handeln auf allen Gebieten und für alle Beteiligten gleichermassen nachhaltig auswirken muss. Daher ist sie auch im Hunziker Quality Management HQM mit welchem wir alles in unserem Unternehmen steuern der höchste Wert. Das HQM wurde 1992 von uns entwickelt und als Markenzeichen eingetragen. Es wird laufend den neuen Gegebenheiten angepasst und im Sinne der Nachhaltigkeit verfeinert. Um festzustellen, ob wir die All Win Balance erfüllen, verwenden wir im Arbeitsalltag vier Leitwerte: MENSCH / TECHNIK / GESELLSCHAFT / RESSOURCEN MENSCH: Mitarbeitende, Leitbild, Teamentwicklung, Wissen, Anerkennung, Gesundheit, Kunden etc. TECHNIK: Produkte und Dienstleistungen, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess etc. GESELLSCHAFT: Öffentlichkeit, Networking, Ökologie, Kulturelles Engagement, Aktion My blue planet etc. RESSOURCEN: Unterstützende Ressourcen, Finanzen, Marketing, Externe Partnerschaften etc. Bevor wir eine Arbeit umsetzen, fragen wir uns, ob sich ihr Effekt nachhaltig und balanciert auf jeden dieser vier Leitwerte auswirkt. Erst wenn wir das bejahen können, schreiten wir zur Tat. Monika Gähler Verwaltungsrätin Verwaltungsrat Hunziker Partner AG Christian Hunziker VR-Präsident Alexander Hunziker Verwaltungsrat Ilyas Oeznalci Verwaltungsrat Im Sinne eines Nachhaltigkeits-Checks überprüfen wir, ob sich unsere Einschätzungen als richtig erwiesen haben. Sollte dies nicht der Fall sein, werden umgehend Verbesserungen vorgenommen. Änderungen, die sich bewähren, werden im HQM integriert. Dank diesem Vorgehen lernen alle ihren gesellschaftlichen Beitrag zu beurteilen und durch nachhaltige Eigenleistungen zu bereichern. Monika Gähler Geschäftsführerin HRM / IT Engineering Geschäftsleitung Hunziker Partner AG Christian Hunziker CEO Gesamtqualität / Corporate Development / Ausbildung Finanzen Alexander Hunziker Geschäftsführer Beschaffung / Logistik Ilyas Oeznalci Geschäftsführer Marketing / Kalkulation Akquisition CORPORATE GOVERNANCE Aktionariat und Kapitalstruktur Die Hunziker Partner AG, Technik im Gebäude, ist im Besitz der vier gleichberechtigten Aktionäre Monika Gähler, Alexander und Christian Hunziker und Ilyas Oeznalci. Sie sind auch als Geschäftsführende tätig, wobei Christian Hunziker als CEO amtiert. Die Tatsache, dass Verwaltungsrat und Geschäftsleitung in denselben Händen liegen, gilt in Anbetracht der Grösse und Strukturen der Firma als optimal.

15 Kontroll- und Informationsinstrumente, Aufgabenregelung Neben den gesetzlichen Vorgaben GV, VR-Sitzungen und Revisionsstelle werden vom Strategieteam zusätzliche Instrumente benutzt. Es sind dies die monatliche Führungssitzung, die Projekt-Reviews, das Cockpit und die jährliche Strategieteam-Tagung. Entschädigungen, Beteiligungen, Darlehen Für die Tätigkeit im Verwaltungsrat wird keine Entschädigung bezahlt, da dieselben Personen auch die Geschäftsleitung innehaben. Lohnstrukturen: Der Lohn der GL-Mitglieder ist 3,2-mal grösser als der tiefste in der Firma gezahlte Lohn (100-Prozent-Basis; Lehrlingslöhne ausgenommen). Kein Mitglied der Geschäftsleitung hat ein Firmendarlehen. Corporate Social Responsability Unsere Verantwortung gegenüber den Stakeholdern sowie die weiteren Bekenntnisse sind im Leitbild festgelegt. Es ist in diesem Nachhaltigkeitsbericht abgedruckt und kann auch auf unserer Website eingesehen werden. Weil das Leitbild unsere Unternehmenskultur spiegelt, überprüfen wir bei verschiedenen Gelegenheiten, ob unsere Handlungen leitbildgerecht sind. So ist bei der Strategieentwicklung und der Strategieüberprüfung das Leitbild Top-Thema. Auch die Mitarbeitendenbefragung und die von den Mitarbeitenden durchgeführte Vorgesetztenqualifikation beinhalten zahlreiche Leitbildthemen. Bei den Teamentwicklungsseminaren und beim jährlichen Meeting für neue Mitarbeitende wird regelmässig besprochen, ob wir das Leitbild umsetzen. Es liegt selbstverständlich keine Klage wegen Nichteinhaltung von Menschenrechten, Korruption, wettbewerbswidrigen Verhaltens oder wegen Kartellabsprachen oder monopolistischen Kundendaten vor. Auch sind oder wurden zu den genannten Inhalten keine Bussgelder ausgesprochen.

16 LEITBILD Vision Hunziker ist die Technik im Gebäude. Wer wir sind und was wir tun (Mission) Die Hunziker Partner AG, Technik im Gebäude, mit Sitz in Winterthur, ist ein Unternehmen in kleinem Aktionärskreis. Wir sind im Bereich Gebäudetechnik aktiv. Unsere Tätigkeit umfasst Sanitärtechnik, Heiz- und Kältetechnik, Lufttechnik, Gebäudeautomation, Engineering, Service und Werterhaltung. Unsere gesamtheitlichen Lösungen verwirklichen wir im Auftrag von Architekten sowie Generalunternehmen und professionellen Investoren. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in der Ausbildung. Wo wir tätig sind In unserem Kerngeschäft, der Gebäudetechnik, sind wir hauptsächlich in der Region aktiv. Im Bereich der Planung und Fachkoordination Gebäudetechnik sowie in der Ausbildung sind wir auch national tätig. Das Team Bei der Auswahl unseres Teams werden unsere Entscheidungen weder von Geschlecht, Glauben und Neigungen noch von der Nationalität beeinflusst. Wir beschäftigen nur Mitarbeitende, die gute Kommunikationsfähigkeiten besitzen und teamfähig und flexibel sind. Chancengleichheit und gerechte Entwicklungsförderung sind garantiert. Unsere Arbeitsbedingungen sowie die finanziellen und zusätzlichen Leistungen sind fortschrittlich.

17

18 18 19 UNSER UNTERNEHMEN Fachkompetenz und Engagement Unsere hochgesteckten Ziele können wir nur mit selbständigen, fachlich bestens ausgewiesenen und an Neuerungen interessierten Menschen erreichen. Sie besitzen alle beruflichen Kompetenzen sowie die zwischenmenschlichen Voraussetzungen. Unser Team wird in die Entscheidungsprozesse einbezogen, und es lässt neue Impulse in die gemeinsame Arbeit einfliessen. Alle Teammitglieder sind für die Weiterbildung motiviert, die wir aktiv unterstützen. Qualitätsansprüche, Zufriedenheit der Kunden Im Zentrum unserer Tätigkeit steht die Zufriedenheit unserer Kunden. Wir führen daher jeden Auftrag kompetent, fachgerecht und speditiv aus. Für unsere Aufgaben suchen wir stets noch bessere Lösungen. Unkonventionelle Kundenwünsche betrachten wir als Herausforderung. Wir streben immer ein herausragendes Preis-Leistungsverhältnis an. Unsere Partner, Lieferanten sowie unsere Materialien wählen wir mit hohen Qualitätsansprüchen aus. Führungsanspruch und Rollenmodell Auf dem Gebiet der Gebäudetechnik erheben wir gegenüber unseren Mitbewerbern den Führungsanspruch. Die Position als Rollenmodell und Trendsetter innerhalb der Branche wollen wir ausbauen. Wir sind bestrebt, das Image der Branche zu heben, und fördern deshalb auch den Berufsnachwuchs mit unserem stark verankerten Lehrlingswesen. Schwarzoder gar Kinderarbeit bekämpfen wir aktiv. Innovation und fortschrittliche Technologien Wir sind ein innovatives Unternehmen, das sich am Fortschritt orientiert und ehrgeizige Ziele setzt. Die kontinuierliche Verbesserung ist Bestandteil unseres Arbeitsalltags. Wir legen grössten Wert auf den Einsatz von zeitgemässen Technologien. Den Vorsprung, den wir in der Informationstechnologie besitzen, wollen wir vergrössern. Management Im Bereich Management wollen wir die höchsten Ansprüche erfüllen. Wir arbeiten mit unserem HQM und dem darin integrierten Modell der EFQM. Zertifizierungen, die den Fortschritt unterstützen, werden erworben. Innovative Denkansätze werden gefördert.

19 Interne Kommunikation Wir sind ein offenes, kommunikatives Unternehmen. Im Betrieb ermöglichen wir die Kommunikation durch ein klares und transparentes Verhalten. Der umfassende Wissensstand aller Beteiligten dient der effizienten Bewältigung der Aufgaben. Externe Kommunikation Unsere Kunden sowie die externen Partner, also Hersteller und Lieferanten, werden optimal über alle wesentlichen Inhalte informiert. Der projektbezogenen Kommunikation kommt eine herausragende Bedeutung zu. Ein aktives, breites, auch Nichtfachleuten verständliches Informationsangebot begünstigt den Kontakt und die Wertschätzung unseres Unternehmens in der Öffentlichkeit. Gesundheit und Sicherheit Die Gesundheit und eine ausgewogene Work/Life Balance stehen im Mittelpunkt. Die Gesundheitsförderung der Mitarbeitenden ist deshalb eine prioritäre Aufgabe der Führung. Unsere kollegiale Arbeitsatmosphäre unterstützt das Wohlbefinden. Die allumfassende Arbeitssicherheit besitzt grössten Stellenwert. Umwelt, soziale und kulturelle Verantwortung Unseren engagierten Beitrag zum Umweltschutz erfüllen wir, indem wir ökologisch verantwortbare Technologien und Materialien wählen. Umweltbelastungen vermeiden wir, wenn immer möglich, oder vermindern sie wenigstens. Den Kreislauf der Wiederverwertung fördern wir aktiv. Unsere soziale Verantwortung verwirklichen wir auf breiter Ebene. Ebenso unterstützen wir die kulturelle Kreativität in ihrer Vielfalt als Beitrag zu einer lebendigen Stadt.

20 MENSCH

21

22 22 23 Mensch TEAM kg/1000 Fr. Umsatz t/mitarbeitenden Co 2 Produktion Hunziker-Team erneut gewachsen Ideen pro MA / Jahr Der visionsgetreue Ausbau zum Gebäudetechnikgesamtdienstleister Anzahl MA die ein Halbtaxabo und bekommen zwei habenjahre mit 25 Rekordumsatz haben das Hunziker-Team von 39 Vollzeitstellen (2005) auf 50 Vollzeitstellen (2009) anwachsen lassen (in Personen von 4820auf 60). Unsere Mitarbeitenden (7 Frauen, 53 Männer, 9 Lehrlinge) arbeiten in 6 Berufen; die Lehrlinge werden in 4 Berufen ausgebildet. 15 Ideen Mitarbeite Jahre Teamentwicklung 5 Wir sind überzeugt, dass nur ein starkes, kameradschaftlich aufeinander abgestimmtes Team unser Unternehmen weiterbringt. Deshalb 0 haben wir 1990 die Teamentwicklung mit dem jährlich durchgeführten, zweitägigen Teamentwicklungsseminar ins Leben gerufen Auch die anderen Zusammenkünfte werden für die Weiterentwicklung des Teams genutzt. Fortschritte oder Schwierigkeiten in der zwischenmenschlichen Interaktion werden von den Führungskräften laufend mit den Beteiligten thematisiert, so beispielsweise durch das Normtraktandum «Zwei Minuten für die Besprechung einer Sitzung». Bestandene & nicht bestandene LAP's Zu den wichtigsten Anlässen ausserhalb des Arbeitsalltags zählen das Jahresessen (das mit den Partnerinnen und Partnern stattfindet) sowie die Hunziker-Arena mit jeweils Gästen (siehe Kapitel GESELLSCHAFT). Dazu kommen regelmässig veranstaltete Apéros und Betriebsausflüge (z.b nach Mailand). Ausserdem frequentieren viele unserer Mitarbeitenden rege den Mittags- und den Stammtisch mit Feierabendbier eine jahrzehntealte Hunziker-Tradition. Dabei werden oft geschäftliche Probleme und Lösungen diskutiert. % Anteile PIP Schulungen zu de 21% Mensch 33% Technik 13% Gesellschaft 33% Ressourcen Frauenanteil der Mitarbeitenden 20% 18% 16% 14% Vielfalt und Chancengleichheit In unserem Leitbild erklären wir, dass wir uns bei der Auswahl unserer Mitarbeitenden nicht von Geschlecht, Glauben, Neigungen und Nationalität beeinflussen lassen. Ebenso bekennen wir uns zur Chancengleichheit und zu einer gerechten Entwicklungsförderung. Frauenanteil pro Mitarbeitende 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% In der Berichtsperiode arbeiteten bei uns Menschen aus sechs Nationen mit den unterschiedlichsten kulturellen und religiösen Hintergründen. Der Anteil der Frauen ist leider gesunken, denn es ist nach wie vor sehr schwierig, Frauen für unsere technischen Berufe zu gewinnen. Im Segment der über 50-jährigen haben wir in der Berichtsperiode 8 neue Arbeitskollegen eingestellt. Um das Verständnis füreinander zu verstärken, haben wir u.a. folgende Aktionen durchgeführt: Gemeinsames Joggen, Eislaufen und Fussballspielen. Als Ergänzung haben wir eine Gemeinderätin eingeladen, die ihre Arbeit und verschiedene gesellschaftliche Zusammenhänge erklärt hat. Um Mitarbeitende bei Problemfällen zu unterstützen, haben wir verschiedentlich externe Experten wie Rechtsanwälte und Versicherungsspezialisten für sie engagiert.

23 kg/1000 Fr. Umsatz Ideen pro MA / Jahr 7.0 t/mitarbeitenden Co 2 Produktion 25 Anzahl MA die ein Halbtaxabo bekommen haben Ideen Mitarbeitend WISSEN Konsequente Wissensförderung Das Unternehmenswissen hat sich in den letzten Jahren dank konstanter interner und externer Schulungen, der Integration von neuen Berufen sowie durch Partnerschaften und Projekte stark vergrössert. 3.0 Bestandene & nicht bestandene LAP's Das Wissen unserer Mitarbeitenden wird über die Kompetenzermittlung bei den Qualifikationsgesprächen evaluiert. Danach wird es mittels einer Umfragesoftware erfasst und 2.0 ausgewertet. 1.0 So werden die Veränderungen sichtbar, und es kann schnell durch gezielte Weiterbildung auf neue Unternehmensbedürfnisse reagiert werden. 0.0 Dies und 1.0 die Weiterentwicklung unseres Wissensmanagements haben uns dazu bewogen, unser Unternehmenswissen auf 2006 den 2007 Prüfstand zu stellen. Also haben wir uns 2009 für den Wettbewerb «Exzellente Wissensorganisation» des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie angemeldet und sind prompt als einzige Schweizer Unternehmung ausgezeichnet worden. 20% Frauenanteil pro Mitarbeitende Unser Geschäftsleitungsmitglied Monika Gähler hat den anderthalbjährigen Kurs 18% Unternehmensführung 16% an der Universität HSG St.Gallen bestanden. Andere Team-Mitglieder 14% haben sich in den Bereichen Minergie, Lüftung, Umwelt und Energie weitergebildet. 12% Prozentanteile PIP-Schulungen zu den Hunziker-Werten 33% Ressourcen 13% Gesellschaft % Anteile PIP Schulungen zu den 21% Mensch 21% Mensch 33% Technik 13% Gesellschaft 33% 33% Ressourcen Technik 10% Um das 8% Wissen im Segment Heizung, Lüftung und Kälte zu vertiefen, haben wir be- 6% schlossen, dass die Geschäftsleitungsmitglieder Ilyas Oeznalci und Christian Hunziker an 4% der Schweizerischen 2% Technischen Fachschule eine einjährige Ausbildung zum Gebäudeautomatiker 0% absolvieren kg/1000 Fr. Umsatz t/mitarbeitenden Co 2 Produktion Ein Blick in die Statistik zeigt, dass wir unser PIP, unsere allwöchentliche Schulung, mit Konsequenz durchgeführt haben. Im PIP wurden rund 45 Inhalte pro Jahr besprochen oder vor Ort trainiert. Davon waren im Jahresdurchschnitt rund 30 Prozent der Nachhaltigkeit gewidmet. So wurden beispielsweise die folgenden Themen behandelt: Entsorgung, Trennen von Wertstoffen, Auf die Baustelle mit den ÖV, Klimarappen, Minergie, CO2-Abgabe und Aus dem Leben des Energiebeauftragten der Stadt Winterthur Förderung des Berufsnachwuchses In Ergänzung zu den zwei Ausbildungen Sanitärzeichner und Sanitärmonteur haben wir zwei neue Lehren eingeführt, nämlich Heizungszeichner und Heizungsmonteur. Die von CEO Christian Hunziker interimistisch übernommene Lehrlingsbetreuung wurde im Herbst 2009 an Murat Sezer übergeben. Von der Hunziker Partner AG haben wiederum vier Experten bei den Lehrabschlussprüfungen mitgewirkt, und zwei- bis dreimal pro Jahr hatten wir Schüler der Winterthurer Kantonsschulen bei uns zu Gast. Bestandene und nicht bestandene Lehrabschlussprüfungen Bestandene & nicht bes 2007 hat unser Unternehmen durch Auditoren der suissetec das Prädikat Zertifizierter Lehrbetrieb erhalten. Das bedeutet, dass unsere Lehrlinge nicht nur mit dem offiziellen Reglement, sondern auch gemäss unseren von Nachhaltigkeit geprägten Richtlinien ausgebildet werden. Das neue Berufsreglement ermöglicht, dass die Lehrlinge ca. 10 Prozent der Benotungen für die Abschlussprüfung im Betrieb erarbeiten können. 20% Frauenanteil pro Mitarbeit Nebst ihrer normalen Schulung und der Teilnahme am PIP besuchen die Lehrlinge 8- bis 10-mal im Jahr unser spezielles Lehrlings-PIP. Dieses Ausbildungsinstrument wird von den Lehrlingen 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2%

24 24 25 Mensch selber geleitet, wobei jeder Lehrling ein- bis zweimal jährlich die Führung für einen halben Tag übernimmt. Dadurch werden sowohl die fachlichen Kompetenzen wie auch Rhetorik, Didaktik und Methodik geschult. Innerhalb dieses Ausbildungsmoduls werden regelmässig Themen der Nachhaltigkeit behandelt. In der Berichtsperiode befanden sich durchschnittlich 8 Lehrlinge in der Ausbildung. Alle ausser einem haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet hat einer unserer Sanitärinstallateurlehrlinge als Kantonsbester abgeschlossen. ANERKENNUNG Selektion und Lohnsystem Bei der Anstellung von neuen Team-Mitgliedern spielt unser Leitbild eine zentrale Rolle. Wir beschäftigen nur Mitarbeitende, die bereit sind, das Leitbild im Arbeitsalltag zu leben. Was die Höhe der Löhne betrifft, so ist sie auf Leistung ausgelegt. Die Einstufung erfolgt bei der Einstellung und wird jährlich anlässlich der Qualifikation angepasst. Spezielle Anerkennungen Drei unserer Mitarbeitenden sind zu Projektleitern befördert worden. Nebst den Beförderungen haben wir zahlreiche Zusatzleistungen entrichtet. So wurden die Beiträge an die Pensionskasse über das gesetzliche Minimum hinaus erhöht, und 2006 konnte ein Bonus an alle Mitarbeitenden ausbezahlt werden. 7 Lehrlinge haben eine zusätzliche Woche Ferien pro Jahr erhalten, weil sie während der Ausbildungszeit nicht geraucht haben. Im Jubiläumsjahr 2007 führte uns der Jahresausflug nach Mailand. Wer 12 Ideen pro Jahr einreicht, erhält ein Halbtax-Abonnement der SBB. Im Jahresdurchschnitt konnten so 25 Abonnements verteilt werden. Darüber hinaus wird die beste Idee des Semesters mit einem Dinner for Two belohnt. Auch standen wieder Saisonkarten für Sportvereine und Gratiseintritte für den Musik-Club Albani zur Verfügung. Work/Life Balance Um unseren Mitarbeitenden eine ausgeglichene Work/Life Balance zu ermöglichen, bieten wir für Frauen und Männer verschiedene Teilzeitvarianten an. Gegenwärtig machen 2 Frauen und 1 Lehrling davon Gebrauch. 2 Männer benutzen diese Möglichkeit für eine Weiterbildung. Da nun auch von ausserhalb auf den Server zugegriffen werden kann, können Mitarbeitende in bestimmten Fällen auch von zuhause aus arbeiten. Gesundheit Unsere Zielsetzung von maximal 3,0 Krankheitstagen pro Person und Jahr haben wir zwar noch nicht erfüllt, doch bedeuten die erreichten 4,3 Tage eine weitere Verbesserung. Um die Gesundheit unserer Mitarbeitenden zu fördern und den Team- und Sportsgeist zu beflügeln, haben wir wiederum verschiedene Anlässe und Aktivitäten organisiert, so etwa ein Beachvolleyball- und ein Fussballturnier, gemeinsames Schlittschuhlaufen, Vitaparcours, ein Training unter dem Titel «Richtiges Aufwärmen beim Skifahren» und einen Tai-Chi-Kurs. Überdies hat sich unsere Firmenfussballmannschaft tapfer geschlagen. Im Rahmen unserer PIP haben wir Themen zur gesunden Ernährung behandelt.

25 Arbeitssicherheit Bei den Unfalltagen verzeichneten wir eine Erhöhung von 2,3 auf 3,3 Tage; dies, obwohl wir wieder substanziell in die Arbeitssicherheit investiert haben. Leider ist es trotz aller Vorkehrungen zu insgesamt 19 Zwischenfällen gekommen. Glücklicherweise war keiner von ihnen lebensbedrohlich. Anzumerken ist, dass 2009 der Anteil der Nichtbetriebsunfälle 44% betrug. In den Bereichen Personensicherung, Zugsysteme, mobile Krane und Kettenzüge wurden Sicherheitsschulungen durch unseren Beauftragten für Arbeitssicherheit durchgeführt. Helmpflicht und Absturzsicherungen wurden laufend überprüft und zeitigten gute Resultate. Ein Referat eines Suva-Experten sowie ein Vortrag eines Fachmanns für Chemikalien waren ebenfalls Teil der Ausbildung. Ebenso wurde in jedem Jahr ein Samariter-Kurs veranstaltet. Für die Lehrlinge wurden spezielle Koffer mit Sicherheitsausrüstung angeschafft. Alle gemeinschaftlich verwendeten Maschinen werden nun nach jedem Gebrauch inspiziert. Durch die Umstellung auf Leasing können unsere Maschinen auch bei kleineren Problemen sofort ausgetauscht werden. In den Büros sind jetzt sämtliche Bildschirme strahlungsarm und die Ergonomie der Arbeitsplätze konnte weiter optimiert werden. LEISTUNGSBEWERTUNG Mitarbeitendenbefragung 2006, 2007 und 2009 haben wir eine Befragung der Mitarbeitenden durchgeführt. Sie basiert auf den Kerninhalten unseres Leitbilds. Die Resultate waren erfreulich, bewegte sich doch die generelle Zufriedenheit auf hohem Niveau. Kaderbewertung 2007 haben wir das Kader bewerten lassen. Dabei wurde das ganze Kader von allen Mitarbeitenden anhand von 40 Fragen beurteilt. Damit die Vorbildfunktion der Führung überprüft werden konnte, lagen den Fragen die Inhalte des Leitbildes zu Grunde. Die Ergebnisse waren gut. Im Bereich der Gleichstellung erzielte die Führung sehr gute Resultate, in anderen Segmenten haben die Antworten auch Defizite aufgedeckt. Fluktuation Wir unterscheiden hier zwischen zwei Kategorien: Normale Fluktuation (z.b. Ausscheiden durch Pension, Mutterschaft etc.) und Forcierte Fluktuation (durch uns oder durch Mitarbeitende ausgelöste Abgänge). Im entscheidenden Bereich der Forcierten Fluktuation konnten wir den Wert von über 8 Prozent auf 3 Prozent reduzieren.

26 26 27 Mensch KUNDEN Kundenstruktur Die Kundenstruktur der Hunziker Partner AG ist vielfältig. Wir erhalten Aufträge von Privaten, General- und Totalunternehmern, professionellen Investoren, von Industrie, Verwaltungen und öffentlichen Bauherren sowie von Absatzvermittlern wie Architekten und Ingenieurbüros. Das Volumen reicht von Kleinstreparaturen in der Höhe von 50 Franken bis zu Grossaufträgen in Millionenhöhe. Kundenzufriedenheit Die Erfahrung hat gezeigt, dass schriftliche Kundenzufriedenheitsumfragen in unserer Branche auf keine grosse Resonanz stossen. Wir verlassen uns daher seit einiger Zeit hauptsächlich auf die Faktoren «Wiederkehrende Kunden» und «Persönlicher Kontakt». Um die Kundenzufriedenheit zu evaluieren, werden innerhalb der Projekte regelmässig Sondierungsgespräche geführt. Bei der Projektabschlusssitzung informieren sich die Projektleitenden gezielt über die Gesamtzufriedenheit des Kunden. Schlüsselkunden werden speziell betreut. All diese Kontakte haben es ermöglicht, die Kundenzufriedenheit zu stärken, was sich nicht zuletzt in einer erhöhten Zahl von wiederkehrenden Kunden manifestiert hat. HUNZIKER-Arena Seit unserer ersten Hunziker-Arena im Jahr 1998 (sie stand im Zeichen des sorgsameren Umgangs mit Trinkwasser) haben wir diesen Anlass benutzt, um Networking mit Themen der Nachhaltigkeit zu verbinden (siehe auch Kapitel GESELLSCHAFT). In der Berichtsperiode haben wir kleinere und mittlere Kundenanlässe veranstaltet, um Beziehungen zu pflegen und um in lockerer Atmosphäre mehr über die Bedürfnisse von Auftraggebern zu erfahren. Solche Key-Account-Veranstaltungen benutzen wir auch, um unsere Unternehmensphilosophie zu erläutern und um ökologische Denkweisen bei den Kunden zu fördern. Kundenhandbuch Der flexible Aufbau unseres Kundenhandbuchs ermöglicht uns, die Informationen so zusammenzustellen, dass sie auf das jeweilige Zielpublikum abgestimmt sind (Privatkunden, professionelle Hausbetreuer etc.). Stets dabei sind zahlreiche Öko-Tipps, die helfen, Ressourcen zu schonen und Kosten zu sparen. Hinweise für eine mögliche Umrüstung auf nachhaltige Technologien wie Sonnenenergie, Erdwärme etc. sind ebenfalls Teil des Handbuchs.

27 Zielerreichung Ziele des letzten Berichts Hohe Zufriedenheit der Mitarbeitenden trotz Expansion: Leistungen der Pensionskasse erhöhen: Geringere Forcierte Fluktuation: Reduktion Krankheitstage: Ausbau der Qualifikationsgespräche: Zusätzliche Lehrstellen/Lehrberufe schaffen: Mitarbeitende bei der Erreichung ihrer Ziele besser unterstützen: Ziel erreicht Ziel teilweise erreicht Massnahme/Resultat Die Mitarbeitendenbefragung zeigte, dass die Gesamtzufriedenheit auf hohem Niveau gehalten werden konnte. Alle Mitarbeitenden konnten in einen umhüllenden PK-Vertrag eingebunden werden und erhalten dadurch Leistungen über das gesetzliche Minimum hinaus. Die Forcierte Fluktuation konnte, u.a. durch die Optimierung des Einstellungsprozesses, auf einen guten Wert reduziert werden. Die Krankheitstage konnten, bis auf einen Ausrutscher nach oben, gehalten werden. Eine Reduktion wurde jedoch nicht erreicht. Das Konzept der Qualifikationsgespräche wurde neu aufgesetzt und besser struk turiert. Das Kader wurde zu diesem Thema geschult. Es wurden die zwei neuen Berufe Heizungsmonteur und Haustechnikplaner (Fachrichtung Heizung) integriert; zwei solche Lehren wurden erfolgreich abgeschlossen. Durch Ausbildung im Bereich Führung konnten die Zielvorgaben verfeinert und verständlicher gemacht werden. Ziel nicht erreicht NEUE Ziele Vertiefen der Kader- und Führungsschulung Neue Pfade für die Kundeninformation Mehr Freude am Lernen schaffen Lernen ist cool Partnersuche im Bereich Facility Management Verbessern der persönlichen Arbeitstechnik Verbessern der rationellen Arbeitsmethodik Aufbau von Prozessen, die den Kunden optimal begleiten Verbessern der Gesundheitsförderung Weniger Unfall- und Krankheitstage

28 TECHNIK

29

30 30 31 TECHNIK NACHHALTIGE TECHNIK Mehr Ökotechnik verkauft Während der Berichtsperiode haben wir festgestellt, dass die Nachhaltigkeit nun auch in der breiten Öffentlichkeit zum Thema geworden ist. Die Bereitschaft, nachhaltigen Lösungen eine Chance zu geben, ist eindeutig gewachsen. Das hat uns in die Lage versetzt, unser vielfältiges Know-how auf diesem Gebiet vermehrt anzuwenden. Die Sektoren Solarenergie, Minergie und Minergie-P sowie Erdwärme haben zugelegt, hingegen ist bei der Regenwassernutzung ein Rückgang zu verzeichnen. KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG Innovationsteam Unsere Technologiepolitik fusst auf der kontinuierlichen Verbesserung. Die Ideen unserer Mitarbeitenden und das Innovationsteam sind dabei der Motor, der uns antreibt, die Arbeit noch besser und noch effizienter zu verrichten. Unser Innovationsteam wurde in den Jahren 2006/2007 von Hans-Peter Gubler und 2008 von Martin Kissling geführt. Seit 2009 wird das Team vom GL-Mitglied Alexander Hunziker geleitet. Das Innovationsteam hat in den Berichtsjahren insgesamt 1414 Ideen aus unserer obligatorischen Ideen-Box entnommen. 399 Vorschläge wurden umgesetzt. Dies entspricht einem Umsetzungsgrad von 28 Prozent. Verschiedene Ideen haben ökologische Fortschritte ermöglicht. So konnte beispielsweise der Strom- und Heizenergieverbrauch stark gesenkt werden. Ebenfalls werden nun bei der Projektvorbereitung zusätzliche ökologische Gesichtspunkte berücksichtigt. Plan / Do / Study / Improve Bei Start und Abschluss unserer Projekte wenden wir unseren Verbesserungsmechanismus Plan / Do / Study / Improve an. Plan und Do gewährleisten das reflektierte und effiziente Vorgehen; Study und Improve sorgen für die kontinuierliche Verbesserung von Vorgehensweisen. G.L.A.S. Ein anderes Instrument für die ständige Verbesserung ist unser G.L.A.S. (Generelles Leistungs-Analyse-System). Darin enthalten sind unsere Ideendatenbank und die Schadensberichte. Da G.L.A.S. für die Mitarbeitenden jederzeit via Intranet einsehbar ist, können sie Lösungsvorschläge erarbeiten. Diese werden dann am zweimal pro Jahr stattfindenden Schadens-PIP besprochen.

31 ISO und Prozesse 2008 fand ein Rezertifizierungs-Audit ISO 9001:2000 und ISO 14001:2004 statt. In den Zwischenjahren wurden Aufrechterhaltungs-Audits durch die SQS vorgenommen. Bei keinem der Audits wurden Mängel festgestellt. Die internen Audits, die wir in den Zwischenjahren veranstaltet haben, führten zu verschiedenen Optimierungen. HQM-Prozesshandbuch Das Hunziker-Quality-Management-Handbuch wurde komplett überarbeitet. Dabei wurden sämtliche Prozesse gemäss unserer All Win Balance strukturiert. Nun ist klar ersichtlich, inwieweit sich ein Prozess auf die Leitwerte Mensch / Technik / Gesellschaft / Ressourcen auswirkt. Dies ermöglicht uns, das Gesamte besser zu erfassen und die Nachhaltigkeit zu fördern. Projekt Oneness Ziel des 2009 eingeleiteten Projekts ist die inhaltliche und optische Vereinheitlichung von sämtlichen Plänen. Dies mit dem Hauptziel, Fehlerpotentiale zu eliminieren. Daher wurden auch diejenigen Monteure in das Vorhaben einbezogen, welche die Pläne an der Arbeitsfront umsetzen. Projekt Veloxa Mit diesem Projekt sollen die Montageprozesse direkt ab CAD optimiert werden. Eine schnellere und genauere Montage sowie die Integration von Bestellung und Vorfabrikation sind dabei die Hauptvorgaben.

32 32 33 TECHNIK UNSERe GESCHÄFTSFELDER Gebäudeautomation Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service Sanitärtechnik Die Sanitärtechnik deckt Bereiche ab, die der Hygiene und damit der Gesundheit dienen. Dazu gehören Installationen für die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung. Nebst ihrem Haupteinsatzgebiet, den Badezimmern in Ein- und Mehrfamilienhäusern, spielt die Sanitärtechnik auch bei der Versorgung von Schwimmbädern, Grossküchen, Industrie-, Büro- und Schulbauten eine entscheidende Rolle. SANITÄRTECHNIK Gebäudeautomation Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service Heiz- und Kältetechnik Die Heiz- und Kältetechnik befasst sich mit den Anlagen und Elementen, die der Erzeugung und Verteilung von Wärme und Kälte dienen. Sie sorgen für das optimale Wohlbefinden beim Wohnen und Arbeiten. Gebäudeautomation Lufttechnik Ohne Sauerstoff können wir nicht leben. Als Resultat wird von Menschen, Tieren und in grossem Masse von der technischen Verbrennung Kohlenstoffdioxid produziert. Die Lufttechnik mit ihren mechanischen Lüftungsanlagen sorgt dafür, dass der natürliche Gehalt an Gasen in den Räumen wieder hergestellt wird. Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service Service UND WERT- Erhaltung Durch die Lufttechnik kann die Luft gereinigt, gekühlt, erwärmt, be- und entfeuchtet werden. Mit Wärmerückgewinnungsanlagen wird soviel wie möglich von der bereits eingesetzten Energie zurückgewonnen. Eine genaue und differenzierte Planung sorgt dabei für einen haushälterischen Einsatz von Strom und Wärme. Engineering

33 Heiz- und Kältetechnik Gebäudeautomation Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service Gebäudeautomation Als Gebäudeautomatik wird die Gesamtheit von Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen in Gebäuden bezeichnet. Die Gebäudeautomatik sorgt dafür, dass Funktionsabläufe, Bedienung und Überwachung nach vorgegebenen Einstellwerten durchgeführt oder vereinfacht werden, und zwar auf gewerksübergreifende und selbständige Weise. Anders gesagt: Die Gebäudeautomatik ermöglicht eine intelligente, flexible Wohnkultur mit vernetzten Geräten und Systemen und sorgt dabei für mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Beispielsweise kann mit Intelligentem Wohnen bis zu 30 Prozent Energie eingespart werden. Gebäudeautomation Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service Engineering LUFT- Technik Bevor die gebäudetechnischen Anlagen vor Ort realisiert werden, werden sie berechnet, gewerksübergreifend koordiniert und gezeichnet. Unser erfahrenes Team plant alle gebäudetechnischen Anlagen praxisbezogen und mit den modernsten Mitteln. So können effiziente und ressourcenschonende Lösungen verwirklicht werden. Gebäudeautomation Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service Service und werterhaltung Technische Anlagen nützen nur, wenn sie perfekt funktionieren. Wir warten alle gebäudetechnischen Anlagen in den hier erwähnten Bereichen. Gerne stellen wir auch Serviceabonnemente zusammen. In Notfällen sind wir zudem während 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr für Sie da. Gebäudeautomation

34 34 35 TECHNIK UNSERe Produkte und Dienstleistungen Gebäudeautomation Lüftung Sanitär Heizung/Kälte Engineering Service SANITÄRTECHNIK WCs, Bäder und Duschen Sie sind der Mittelpunkt des Hauskomforts und weil sie intensiv benutzt werden, muss bei den Produkten und Installationen auf hohe Qualität geachtet werden. Kommt hinzu, dass Faktoren wie Design und ökologische Aspekte immer mehr ins Zentrum rücken. Summa summarum: ein Alltagsbereich, der hohe Anforderungen stellt. BadeStil Die Entwicklung, die das Badezimmer in den letzten Jahrzehnten durchlaufen hat, ist enorm, hat es sich doch vom reinen Gebrauchsraum zum Wohlfühl- und Life-Style-Zimmer entwickelt. Damit auch gehobene und ausgefallene Kundenwünsche in Erfüllung gehen, haben wir unser BadeStil-Team mit eigenem Designer gegründet. Es plant, koordiniert und realisiert sämtliche Arbeiten, und es berechnet die Traumbäder zu Pauschalpreisen. Kalt-, Warm-, Schmutz- und Regenwasserleitungen Damit die reibungslose Trinkwasserzufuhr und die Wasserrückführung in die Kanalisation gewährleistet sind, braucht es verschiedenartige Leitungssysteme. Meist sind sie aus rostfreiem Stahl oder aus Kunststoff. Ihre Verbindungen werden geschweisst, gepresst, geschraubt, geklebt oder gesteckt. Regenwassernutzungen Warum nicht auch das kostbare Nass vom Himmel nutzen? In einem Tank wird Tropfen für Tropfen gesammelt und via separate Leitung seinem Zweck zugeführt. Regenwasser kann zwar nicht als Trinkwasser gebraucht werden, doch kann man es für die WC-Spülung, die Autowäsche und andere Reinigungen, für die Bewässerung von Pflanzen oder für diverse industrielle Bedürfnisse einsetzen. Kanalisationsleitungen Kanalisationsleitungen sorgen dafür, dass das Wasser von der Bodenplatte des Hauses bis ins öffentliche Abwassersystem geleitet wird. Schmutzwasser, Fäkalien und Regenwasser gelangen so in die Kläranlagen, und das Wasser kann danach wieder in den natürlichen Kreislauf geführt werden. Laboreinbauten Die Installation von Chemieleitungen für Säuren und Laugen, der Einbau von Becken und Neutralisationen sind Bereiche, die das spezielle Know-how eines erfahrenen Haustechnik- Unternehmens erfordern. Wassernachbehandlung Enthärtung, Voll- und Teilentsalzung, Entkarbonisierung, Filtrations- und Gegenosmoseanlagen sind Stichworte, die erahnen lassen, dass Wasser auf vielfältige Weise behandelt werden muss, damit die Gesundheit der Konsumenten respektive das Funktionieren von Apparaturen und Maschinen gewährleistet bleibt.

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Im nachfolgenden Kapitel 0 des GlasKeller-Qualitätssicherungs-Handbuches. die Lieferanten-Kundenbeziehung relevante Aspekte sichtbar, wie:

Im nachfolgenden Kapitel 0 des GlasKeller-Qualitätssicherungs-Handbuches. die Lieferanten-Kundenbeziehung relevante Aspekte sichtbar, wie: Im nachfolgenden Kapitel 0 des GlasKeller-es werden verschiedene für die Lieferanten-Kundenbeziehung relevante Aspekte sichtbar, wie: 0.1 Vorwort der Geschäftsleitung 0.2.1.- 02.3 Vorstellung des Unternehmens

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa Rowa Automatisierungssysteme Innovationen im Medikamentenmanagement Rowa R 03 UNSERE VISION Mit jeder technologischen 68 möchten wir dazu beitragen, die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Beispiel: Musterbau GmbH Beim Musterunternehmen handelt es sich um ein klassisches Unternehmen des Bauhauptgewerbes mittlerer Größe, von regionaler Bedeutung.

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland

KARRIERE @ KLAMPFER. Bauleitende Obermonteure für gewerbliche Projekte im Bereich der Elektrotechnik im Inland KARRIERE @ KLAMPFER Lehrlinge für den Beruf Elektroinstallationstechniker Projektleiter/in für Heizung, Klima, Lüftung CAD Konstrukteur - Techniker/in für Elektrotechnik CAD Konstrukteur - Techniker/in

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

SMA-Wissensmanagement

SMA-Wissensmanagement Überleben in der Informationsflut SMA-Wissensmanagement Durch Kooperative Unternehmensführung wird Wissensmanagement fast zum Selbstläufer Günther Cramer, Dr. Mike Meinhardt SMA Technologie AG, Niestetal,

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Unternehmensportrait

Unternehmensportrait Unternehmensportrait Willkommen bei green.ch green.ch wurde 1995 gegründet und zählt heute zu den führenden ICT-Dienstleistern der Schweiz. Dank unserer hohen Kundenorientierung dürfen wir uns seit eineinhalb

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S I H R P A R T N E R F Ü R F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S H E R Z L I C H W I L L K O M M E N! Seit mehr als 40 Jahren ist die Max Allemann Werkzeugbau AG in der Kunststoffindustrie

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Status: In Kraft gesetzt am 26.06.2011 im Auftrag / Anschluss an die Genossenschaftsversammlung Inhaltsverzeichnis 1 Genossenschaftskapital...

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr