Geschichte und Entwicklung des Unternehmens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte und Entwicklung des Unternehmens"

Transkript

1 Umwelterklärung 2011

2 Inhalt 1 Geschichte und Entwicklung des Unternehmens Seite 4 2 Unser Krankenhaus heute Seite 5 3 Wir haben nichts zu verbergen: Die Auswirkungen des Evangelischen Krankenhauses auf die Umwelt Seite 14 4 Leistungen, Verbräuche und umweltrelevante Daten Seite 20 5 Unsere Umweltpolitik für ein gesundes Leben Seite 24 6 Ohne Organisation kein Umweltschutz Seite 25 7 Der Weg ist das Ziel: Umweltschutzziele und Umweltschutzmaßnahmen Seite Was aus unserem Umweltprogramm 2008 wurde Seite Unser Umweltprogramm 2011 Seite 30 8 Anhang Seite 31 9 Gültigkeitserklärung des Gutachters Seite 35 2

3 Vorwort Ein Krankenhaus unserer Größe und Leistungsfähigkeit benötigt auch große Mengen an Energie und hat einen großen Materialverbrauch. Im Kapitel 4 dieser Umwelterklärung haben wir einige Zahlen zur Verdeutlichung der Mengen an Verbrauchs- und Produktionsdaten aufgeführt. Diese zeigen, wie es neben dem Input um Output, z.b. in Form von Abfällen und Abwasser bestellt ist. In diesem Jahr wurde die dritte große Revalidierung durchgeführt. Durch unser aktives Engagement für den Umweltschutz sind wir bestrebt, auch in Zukunft alle Möglichkeiten zur Verbesserung des Umweltschutzes auszuschöpfen. Bisher Erreichtes, unsere Ziele für die Zukunft und die Organisation des Umweltschutzes stellen wir in dieser Umwelterklärung dar. Umweltschutz und effizientes Wirtschaften im Krankenhaus schließen sich nicht aus, sondern ermöglichen Einsparpotentiale, Verminderung von Haftungsrisiken, Sicherung von Wettbewerbsvorteilen und eine umweltbewusste Betriebsführung. Neben dem vorsorgenden Gesundheitsschutz gilt es auch, Verantwortung für den Umweltschutz zu übernehmen. Im Jahre 2002 wurde die erste Validierung nach dem Öko- Audit-System (EMAS) durchgeführt. Im Mai 2004 wurde das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal ins Deutsche Netz gesundheitsfördernder Krankenhäuser (DNGfK) aufgenommen. Hierdurch wird die Vernetzung mit der Region als Voraussetzung zur Anerkennung deutlich. Die Gesundheitsförderung ebenso wie der Umweltschutz sind Bestandteil unserer Unternehmenskultur und fordern uns immer wieder neu heraus. So hat sich die Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal ggmbh verpflichtet, die Umwelt so gering wie möglich zu belasten, ohne seine medizinische, pflegerische und technische Leistungsfähigkeit einzuschränken. Diese Umwelterklärung soll die Leserinnen und Leser über unsere Einrichtung und ihre Auswirkungen auf die Umwelt informieren. Sie stellt unser Umweltmanagementsystem sowie unsere künftigen Aktivitäten zum Umweltschutz dar. Nicht zuletzt dient der Umweltschutz unmittelbar dem Wohlgefühl der Patienten und des Personals. Es ist unser Bestreben, die Umweltpolitik in unserem Krankenhaus zu leben. Diese Umwelterklärung wird jährlich in verkürzter Form fortgeschrieben und erscheint alle drei Jahre als umfangreiche Broschüre. Erstmals haben wir die Anforderungen der neuen EMAS III, insbesondere hinsichtlich der Darlegung der Kernindikatoren, in dieser Umwelterklärung umgesetzt. Danken möchten wir allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich aktiv und durch die Teilnahme an den verschiedenen Arbeitskreisen eingebracht haben. Karl Ehrmann Geschäftsführer Hans-Georg Schulz Umweltmanagementbeauftragter 3

4 1 Geschichte und Entwicklung des Unternehmens Seit mehr als 100 Jahren ist das Weyertal eine feste Größe in der medizinischen Versorgung und Pflege der Kölner Bürger Das im Stadtteil Köln-Lindenthal gelegene Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal wurde 1902 unter dem Protektorat der Kaiserin Auguste Viktoria eingeweiht bis 1918 und 1939 bis 1942 diente das Krankenhaus als Reservelazarett. Im Zweiten Weltkrieg wurde es fast vollständig zerstört und ab 1944 wieder aufgebaut. Im Jahre 1967 wurde der Neubau des 465-Betten- Krankenhauses in Betrieb genommen erfolgte der Abriss des alten Krankenhauses. Bis 1996 war der Evangelische Krankenhausverein 1898 e.v. zu Köln der Träger erfolgte die Übernahme der Trägerschaft durch die neu gegründete gemeinnützige GmbH. Der Evangelische Krankenhausverein 1898 e.v. zu Köln übernahm eine neue Geschäftstätigkeit durch die Einrichtung des Zentrums für Sport und Medizin (ZSM) sowie durch die Gründung einer Häuslichen Krankenpflege (bis 2007). Von 2001 bis 2005 kooperierte das Evangelische Krankenhaus mit dem Malteser Krankenhaus St. Hildegardis. Gemeinsam mit den Gesellschaftern des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach ggmbh hat der Evangelische Krankenhausverein 1898 e.v. zu Köln zum 1. Januar 2010 die Evangelische Kliniken Rheinland gemeinnützige GmbH mit Sitz in Bergisch Gladbach als neuen Klinikverbund gegründet. In diese neue Gesellschaft wurde auch das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal übertragen. Erklärtes Ziel des neuen Klinikverbundes ist es, das medizinische Leistungsangebot der Evangelischen Krankenhäuser Köln-Weyertal und Bergisch Gladbach mit der gegenseitigen Ausschöpfung aller vorhandenen Ressourcen zu erweitern, um gleichzeitig die Effizienz beider Einrichtungen durch die Nutzung von Synergieeffekten zu steigern. Mit den Evangelischen Kliniken Rheinland, die nun als Gesellschafter des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal samt angeschlossener Einrichtungen und Gesellschafter des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach, ebenfalls inklusive aller angeschlossener Einrichtungen fungieren, ist es gelungen, den Gedanken gut vernetzter links- und rechtsrheinisch vertretener Gesundheitsangebote zu verwirklichen. Mit der neuen Holding können darüber hinaus beide Einrichtungen ihre Verhandlungsposition gegenüber den Kostenträgern und externen Anbietern verbessern und damit die Position der Einzelhäuser stärken. 4

5 Unser Krankenhaus heute 2 Das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal verfügt über eine Gesamtfläche von Quadratmeter mit eigenem Parkplatz und Grünflächen. Im Flächennutzungsplan ist das Gelände für Freiflächen, Gebäude und Wohnen ausgewiesen. Es ist über die Zufahrtsstraßen Weyertal für Besucher, über die Gyrhofstraße für Lieferanten und für Bewohner des Wohnheimes über die Kerpener Straße erreichbar. Mit der Straßenbahnlinie 9 (Haltestelle Weyertal) und den Buslinien 136 und 146 (Haltestelle Hildegardis-Krankenhaus) ist die Einrichtung leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Angrenzend an das Krankenhaus finden sich Einrichtungen der Universität zu Köln und der Geusenfriedhof. Zurzeit verfügt das Krankenhaus über 247 Planbetten und beschäftigt 498 Mitarbeiter/innen. Den Mitarbeitenden wird die Nutzung eines Jobtickets ermöglicht. Der Betrieb lässt sich in folgende Fachabteilungen gliedern: Medizinische Fachabteilungen und Funktionsbereiche Innere Medizin 88 Betten Chefarzt: Dr. med. Claus A. Benz Leistungen und Schwerpunkte: In unserer medizinischen Abteilung werden alle modernen Methoden zur Diagnostik und Therapie internistischer Erkrankungen eingesetzt. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die endoskopischen Therapieverfahren. Hierbei werden mit neuesten Videoendoskopen alle diagnostischen und interventionellen Verfahren angeboten. Die Einrichtung eines neuen Diabetes-Zentrum erfolgte Das Evangelische Krankenhaus hält gemäß NRW- Landesplan für Seuchen- und Infektionserkrankungen Isolationsbetten bereit. Tropenkrankheiten aber auch Infektionserkrankungen wie die Tuberkulose, infektiöse Durchfallerkrankungen und andere Erkrankungen können unter hohem Sicherheitsstandard medizinisch behandelt werden. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Betreuung von Menschen mit erworbener Immunschwäche dar (AIDS/HIV). Das Diabeteszentrum im EVK: ein Team kompetenter Spezialisten 5

6 Unser Krankenhaus heute Auf die individuelle Beratung und Betreuung legen alle Fachabteilungen besonderen Wert, hier die Gynäkologie. In der Urogynäkologie werden Patientinnen mit Blasenbodenschwäche und Harninkontinenz diagnostiziert und behandelt. Gynäkologie und Geburtshilfe 74 Betten Chefarzt: Prof. Dr. med. Thomas Römer Gynäkologie Leistungen und Schwerpunkte: Neben der Therapie von gutartigen Erkrankungen hat insbesondere das endoskopische Operieren (die sog. Schlüssellochchirurgie) in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Abteilung ist ein anerkanntes Zentrum für gynäkologische Endoskopie. Dadurch genießt die Abteilung auch einen überregionalen Ruf, so dass die Patienten aus ganz Deutschland und zum Teil aus dem Ausland zu endoskopischen Operationen zu uns kommen. Insbesondere die gaslose Laparoskopie ist eine Besonderheit. Einen weiteren Schwerpunkt der Abteilung stellt die Behandlung der Endometriose dar. Die Abteilung ist als Endometriose-Zentrum durch die Fachgesellschaften in Deutschland anerkannt. Neben der operativen und konservativen Behandlung von Krebserkrankungen im Genitalbereich spielt die Behandlung von Brusterkrankungen eine wesentliche Rolle. Geburtshilfe Leistungen und Schwerpunkte: Die Aufgaben der Geburtshilfe beginnen lange vor der Geburt eines Kindes mit der pränatalen Diagnostik (zum Beispiel Fruchtwasserpunktion). Auch spezielle Ultraschalluntersuchungen (Durchblutungsuntersuchungen) sind im Leistungsspektrum der Abteilung enthalten. Darüber hinaus bieten wir geburtsvorbereitende Kurse für werdende Mütter und Väter sowie Führungen durch unsere modernen, freundlichen Kreißsäle und Bäder an. Die Geburt selbst wird von einem Team von Hebammen und Geburtshelfern umfassend betreut. Eine moderne Entbindungswanne ermöglicht die Unterwasserentbindung. Zur Schmerzlinderung werden alle sinnvollen traditionellen und alternativen Methoden eingesetzt. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Perinatalzentrum der Kliniken der Universität zu Köln und den Kinderkliniken. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Sport und Medizin werden sowohl vor als auch nach der Geburt verschiedene Kursangebote gemacht, so dass eine Rundumbetreuung vor, während und nach der Schwangerschaft gewährleistet ist. Das angebotene Frühstücksbuffet bietet die Möglichkeit zu Gesprächen mit anderen Müttern. Eine Abteilung mit langer Tradition: die Geburtshilfe 6

7 Unser Krankenhaus heute Das Hauptarbeitsgebiet der Viszeralchirurgie ist die Chirurgie des Verdauungstraktes. Sie reicht von der Entfernung der erkrankten Gallenblase über die Entfernung von Tumoren der Leber und Bauchspeicheldrüse bis hin zu allen Operationen an Magen und Darm. Auf dem gesamten Gebiet der Chirurgie sind die so genannten minimal invasiven Methoden auf dem Vormarsch, die größere Hautschnitte vermeiden und Operationen über kleine Einstiche mit Hilfe von Kameras und Spezialinstrumenten in den Körperhöhlen des Menschen ermöglichen. Über die schonenden Methoden der Laparoskopie werden viele Operationen durchgeführt, unter anderem Gallenblasen-, Leistenbruch-, Darm- und Blinddarmoperationen. Auch bei Krampfadern der Beine und einigen Erkrankungen der Lunge kommen ähnlich schonende Methoden zur Anwendung. Orthopädie und Unfallchirurgie, Hand-, FuSS- und Wiederherstellungschirurgie 35 Betten Allgemein- und Viszeralchirurgie 44 Betten Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Rink Leistungen und Schwerpunkte: Die Viszeralchirurgie ist die Chirurgie der Bauchorgane und Weichteile. Im Rahmen der allgemeinen Chirurgie werden auch einige Erkrankungen des Brustkorbs und der Lunge und einige Erkrankungen der Gefäße behandelt. Chefarzt: Dr. med. Karl-Ernst Sander Leistungen und Schwerpunkte: Die Abteilung deckt mit Ausnahme von hochgradigen Schädel-Hirn-Verletzungen das gesamte operative Spektrum der Unfall- und Handchirurgie ab. Für die sehr feinen Operationen in der Hand- und Wiederherstellungschirurgie steht ein Operationsmikroskop zur Verfügung, so dass auch Replantationen abgetrennter Gliedmaßen möglich sind. Die operative Behandlung der Schilddrüse und Nebenschilddrüse ist seit vielen Jahren eine Spezialität des Hauses. Weichteilbrüche (Hernien), insbesondere Leistenbrüche, aber zunehmend auch Narbenbrüche nach Operationen, werden häufig in der Chirurgie behandelt. Proktologie, die Behandlung von Erkrankungen im Analbereich und im Enddarm, stellt einen besonderen Schwerpunkt der Abteilung dar. Bei der Behandlung des fortgeschrittenen Hämorrhoidalleidens sind auch neue operative Methoden im Einsatz, die schonender sind und in geeigneten Fällen eine schnellere Rehabilitation ermöglichen. Ambulante Operationen nehmen einen zunehmend breiten Raum ein. 7

8 Unser Krankenhaus heute Im Rahmen der Handchirurgie werden neben Knochen-, Nerven-, Gefäß- und Weichteilverletzungen auch degenerative und rheumatische Erkrankungen behandelt. Bei der operativen Behandlung des Karpaltunnel- Syndroms werden endoskopische Operationsverfahren genutzt. Ein weiterer operativer Schwerpunkt ist der endoprothetische Gelenksersatz. Die Abteilung ist seit 2007 als BG-Klinik anerkannt. Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (Belegabteilung) 6 Betten Dr. med. Klaus Behrens Dr. med. Thomas Betten Dr. med. Michael Bey Dr. med. Rainer Carius Dr. med. Jan-Henning Lemke Dr. med. Thomas Zink Das Leistungsspektrum der Abteilung umfasst alle gängigen Operationen des HNO-Fachs, einschließlich kosmetischer und gehörverbessernder Eingriffe sowie der Laserchirurgie. Anaesthesiologie und Intensivmedizin 14 Betten Intensivmedizin (in den o.g. Abteilungen enthalten) Chefarzt: Dr. med. Albrecht Bischoff Leistungen: In der Abteilung wird das gesamte Spektrum der Regionalanästhesie und der Intubationsnarkosen unter Berücksichtigung des individuellen Bedarfs durchgeführt. Durch den Einsatz modernster Geräte kann der Verbrauch an Narkosegasen reduziert werden. Mit modernsten Anästhesieverfahren werden unseren Patienten während und nach Operationen die Schmerzen genommen. Radiologie Dienstleistungsvertrag mit der Universitätsklinik zu Köln Kommissarische Leitung: Prof. Dr. med. Thomas Liebig Leistungen und Schwerpunkte: Die Abteilung führt konventionelle Röntgenuntersuchungen aller Organsysteme, der Brustdrüse (Mammografie), digitale Kontrastmitteluntersuchungen des Magen-Darmtraktes, der Gallenwege und Nieren, der Venen und Arterien und Computertomografie durch. Die enge fachübergreifende Zusammenarbeit mit allen Abteilungen unseres Krankenhauses und die Integration der Befunde wird durch tägliche Fallbesprechungen sichergestellt. Umweltrelevanz für die o.g. Bereiche Verbrauch an Ressourcen wie Strom, Dampf, Wasser, Ge- und Verbrauchsgütern Abwässer aus den Sanitäranlagen, geringe Abwasserbelastung durch Desinfektions- und Reinigungstätigkeiten Umgang mit Gefahrstoffen im benötigten Umfang Abfälle zur Verwertung und Beseitigung Anfall von Entwickler- und Fixiererlösung, silberhaltigem Abwasser und Röntgenfilmen in der Radiologie Einsatz von Narkosegasen Auch der effiziente Einsatz von Narkosegasen schont die Umwelt. 8

9 Unser Krankenhaus heute Evangelischer Krankenhausverein 1898 e.v. zu Köln Verbundene Unternehmen Zentrum für Sport und Medizin (ZSM) am Evangelischen Krankenhaus Köln- Weyertal Leitung: Dipl.-Sportlehrer Jörg Gommersbach-Löffler Das Zentrum für Sport und Medizin (ZSM) ist eine Einrichtung des Evangelischen Krankenhausvereins 1898 e.v. zu Köln, der sich vor nunmehr zehn Jahren eine umfassende Gesundheitsförderung der Bevölkerung zum Ziel gesetzt hatte. Seither bietet das Zentrum für Sport und Medizin eine Vielzahl von Kursen und Veranstaltungen an. Evangelische Krankenpflegeschule Köln-Träger ggmbh (Kalk) Leitung: Schwester Margot Hoffmann An der staatlich anerkannten Krankenpflegeschule kann in einer dreijährigen Ausbildung der Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger/in erlernt werden. Physiotherapie Weyertal ggmbh Geschäftsführung: Marion Feldmann, Karl Ehrmann Die Abteilung Physiotherapie am Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal wurde zum 1. Oktober 2009 in eine eigenständige Tochtereinrichtung des Krankenhauses umgewandelt. Das Leistungsspektrum umfasst u.a.: allgemeine Krankengymnastik, manuelle Therapie, Bewegungsbad, manuelle Lymphdrainage, Massage, Wärmetherapie, Elektrotherapie und Fußreflexzonentherapie. EVK Servicegesellschaft mbh Geschäftsführung: Dipl.-Betriebswirt Karl Ehrmann, Achim Fuchs Die Servicegesellschaft sorgt für die Reinigung, Bettenaufbereitung, Desinfektion, die Wäscheversorgung und den Veranstaltungsservice im gesamten Krankenhaus. Primus Catering Weyertal GmbH Geschäftsführung: Dipl.-Betriebswirt Karl Ehrmann, Friedhelm Meisheit Die Primus Catering Weyertal GmbH versorgt die Patienten, Besucher und Mitarbeiter mit Speisen. Das ZSM bietet Gesundheitsförderung für jedes Lebensalter an. 9

10 Unser Krankenhaus heute Externe Kooperationspartner Institut für Pathologie und Zytologie Leitung: Priv.-Doz. Dr. med. Walter Mellin Dr. med. Christine Vogel Das auf dem Krankenhausgelände angesiedelte Institut ermöglicht zeitnah die Untersuchung von Schnellschnitten und Gewebeproben. Radiologische Praxis Dr. med. Ulrich Müller-Lung Mit Beginn des Jahres 2003 hat die Radiologische Praxis Köln-Lindenthal, Weyertal 76, das Zentrum für Magnetresonanztomographie (MRT) unter der Leitung von Dr. med. Ulrich Müller-Lung, Facharzt für Diagnostische Radiologie, in Betrieb genommen. Die Praxis befindet sich auf dem Krankenhausgelände, so dass durch die räumliche Nähe eine optimale Nutzung des fest installierten Kernspintomographen für stationäre und ambulante Patienten möglich ist. Das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal ist Mitgesellschafter der Betreibergesellschaft Radiocap GmbH. Einrichtungen zur Diagnostik, Therapie, Prävention und Technik, neben den oben aufgeführten Fachabteilungen: Apotheke Umweltrelevanz Anfall von krankenhausspezifischen Abfällen und Einsatz von Gefahrstoffen. Zentral-OP Tätigkeiten Interdisziplinär genutzte Operationsabteilung mit fünf Sälen. Umweltrelevanz Verbrauch an Energie, Wasser, Ge- und Verbrauchsgütern ist in der Operationsabteilung immer höher als in anderen Bereichen. Hoher Anfall an krankenhausspezifischen Abfällen und Abfällen zur Verwertung. Die Abwasserbelastung ist wegen der häufigen Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten höher einzustufen als auf den Stationen. Der Umgang mit notwendigen Gefahrstoffen. Der Umgang mit Narkosemitteln in Gasform ist rückläufig. Zentralsterilisation Tätigkeiten Aufbereitung von Instrumenten, die im ganzen Krankenhaus verwendet werden. Zu den Aufbereitungsschritten gehören Reinigung, Desinfektion, Pflege, Funktionskontrolle, Verpackung und Sterilisation. Es werden fünf Reinigungs- und Desinfektionsmaschinen und zwei Dampfsterilisatoren betrieben. Fachmännische Instrumentenaufbereitung in der Endoskopie Tätigkeiten Unser Krankenhaus betreibt keine eigene Apotheke, sondern wird von der Apotheke des Evangelischen Krankenhauses Köln-Kalk beliefert. Die Lieferung von Zytostatika erfolgt ebenfalls aus dieser Apotheke. Zur Herstellung der Lösungen befindet sich dort eine entsprechende Zytostatikawerkbank. Umweltrelevanz Die nicht verabreichten Zytostatika und schüttelbaren Restmengen werden als Sondermüll zur Beseitigung entsorgt. Zentrale interdisziplinäre Notfallversorgung Tätigkeiten Durchführung von Untersuchungen, ambulanten Behandlungen und kleinen chirurgischen Eingriffen in fünf Räumen. 10

11 Unser Krankenhaus heute Die Zertifizierung der Zentralsterilisation nach der gültigen DIN- ISO wurde erfolgreich abgeschlossen. Umweltrelevanz Hoher Verbrauch an Energie und Wasser. Eine gewisse Abwasserbelastung durch den Einsatz von Reinigungsund Desinfektionsmitteln. Endoskopie Tätigkeiten Untersuchungen des oberen und unteren Gastrointestinaltraktes, Bronchoskopien, mit flexiblen Endoskopen. Umweltrelevanz Anfall von geringen Mengen Abfall. Desinfektionsmitteleinsatz für die Aufbereitung der Instrumente in modernen Reinigungs- und Desinfektionsautomaten. Physiotherapie ggmbh Tätigkeiten Durchführung von Krankengymnastik, Massagen, Fango, Unterwassermassagen, Elektrotherapie, Inhalationen und anderen Behandlungen. Umweltrelevanz Durch das Bewegungsbecken erfolgt ein hoher Verbrauch an Wasser, Energie, Abwasser durch die Rückspülung der Filter und das regelmäßig auszutauschende Badewasser Einsatz von Chemikalien für die Wasseraufbreitung. Zentrum für Sport und Medizin Tätigkeiten Durchführung von vielen Kursen, u.a. Schwimmbadkurse. Umweltrelevanz Durch das Bewegungsbecken erfolgt ein hoher Verbrauch an Wasser, Energie, Abwasser durch die Rückspülung der Filter und das regelmäßig auszutauschende Badewasser Einsatz von Chemikalien für die Wasseraufbreitung. Serviceabteilung Tätigkeiten Für die Versorgung unserer Patienten, Besucher, Kursteilnehmer und Mitarbeiter kommt dieser Abteilung eine besondere Bedeutung zu. Sie sind für die Catering-Firma (Essenversorgung), für Wäscheversorgung, Reinigungsdienst, Logistik, Beschaffung von Verbrauchs-, Gebrauchsund Investitionsgütern in unserem Krankenhaus verantwortlich. Umweltrelevanz Anfall von Verpackungsabfällen. Im Reinigungsdienst werden Reinigungs- und Desinfektionsmittel gebraucht, mit geringer Abwasserbelastung. Die Wechselwischbezüge und Reinigungstücher werden in einer externen Wäscherei aufbereitet. Im Küchenbereich besteht ein hoher Verbrauch an Energie und Wasser. Hoher Anfall von Abfall, Speiseresten und Abwässern, die über einen Fettabscheider eingeleitet werden. Technische Abteilung Malerwerkstatt, Schlosserei, Sanitär- und Heizungsinstallation, Elektrowerkstatt, Medizinische Gasversorgung, Druckluft- und Vakuumanlage Umweltrelevanz: Geringer Anfall von Abfällen, Umgang mit Gefahrstoffen. Das Krankenhaus wird durch Fernwärme versorgt. Die Wasserversorgung erfolgt aus dem öffentlichen Netz mit Stadtwasser. Zur Aufrechterhaltung der Stromversorgung wird ein Notstromaggregat betrieben, welches monatlich zur Probe läuft. Umweltrelevanz: punktuelle Emissionen, Abfall in Form von Altöl. 11

12 Unser Krankenhaus heute Dampferzeuger für den Betrieb der Küche, Sterilisations- und Desinfektionsanlagen. Umweltrelevanz: Verbrauch an Wasser, gasförmigen Emissionen durch den Betrieb der Brenner, Betrieb von Heizöltanks. Das EVK in Lindenthal: mitten in der Stadt und doch im Grünen Wasseraufbereitung zur Herstellung von entkalktem und vollentsalztem Wasser für den Betrieb von betriebstechnischen Anlagen, wie in der Küche, Sterilisation und als Kesselwasser. Klima- und Lüftungsanlagen, diverse Anlagen der Haustechnik und Aufzüge Umweltrelevanz: hoher Energieverbrauch, Einsatz von Kältemittel, Anfall von Altöl und Filtermaterialien als Abfall. Allgemeine Verwaltung Tätigkeiten Büro- und Verwaltungstätigkeiten. Umweltrelevanz Hoher Verbrauch von Papier- und Druckpatronen, Anfall von Altpapier und Datenschutzabfällen, Anfall von Elektronikschrott, fast keine Gefahrstoffe. 12 Energie- und abfallintensiv: die Speisenversorgung

13 Wo finden Sie uns im Herzen von Köln 13

14 3 Wir haben nichts zu verbergen Die Umweltauswirkungen des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal Auf den ersten Blick scheint ein Krankenhaus nicht viel mit Umweltbelastungen zu tun zu haben. Schaut man aber ins Detail, fallen große Abfallmengen, erhebliche Verbräuche von Wasser und Strom und vielfältige Materialbewegungen auf. Über eine Verfahrensanweisung wird sichergestellt, dass die Umweltauswirkungen (Umweltaspekte) einzelner Anlagen und Prozesse regelmäßig aktualisiert und bewertet werden, um Ansätze für Verbesserungen und zur Umsetzung unserer Umweltschutzziele zu finden. Abfall Bereits beim Einkauf und bei der Einführung neuer Produkte müssen Fragen zur Entsorgung und evtl. Wiederverwendbarkeit in Betracht gezogen werden. Schon seit vielen Jahren werden im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal die Abfälle getrennt gesammelt und soweit möglich und vertretbar, einer Verwertung zugeführt. Hierdurch wird sichergestellt, dass möglichst viele Abfälle zur Verwertung gebracht werden und nicht zur Müllverbrennung oder Deponie gelangen. Zur Erfassung und Sammlung stehen im Wirtschaftshof verschiedene zentrale Sammelmöglichkeiten (z.b. Presscontainer für Pappe, Restabfälle; Kippmulden für Leichtstoffverpackungen, Baumischabfälle, Kunststoffe, Schrott; Speiserestekühlhaus) bereit. Der Hol- und Bringedienst transportiert alle Fraktionen von den Stationen und Funktionen zu den verschiedenen Sammelstellen im Wirtschaftshof. Einteilung der Abfälle: In Krankenhäusern ist die Kategorisierung von Abfällen in die Gruppen A bis E, die wir auch nachfolgend verwenden, etabliert. 1. A-Abfall Hausmüll und hausmüllähnliche Abfälle desinfizierte Abfälle der Gruppe C hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, z.b. Verpackungsmaterial und Kartonagen Küchen- und Kantinenabfälle Abfälle zur Verwertung: Glas Pappe/Papier Styropor Kunststoffe Weißblech 2. B-Abfall Abfälle, an deren Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht innerhalb einer Einrichtung des Gesundheitsdienstes besondere Anforderungen zu stellen sind: mit Blut, Sekreten und Exkreten behaftete Abfälle wie Wundverbände, Gipsverbände, Einwegwäsche, Stuhlwindeln und Einwegartikel einschließlich Spritzen, Kanülen, Skalpelle. 3. C-Abfall Abfälle, an deren Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht innerhalb und außerhalb von Einrichtungen des Gesundheitsdienstes besondere Anforderungen zu stellen sind (sog. infektiöse, ansteckungsgefährliche Abfälle): 14 Einzelverpackungen sind aus Hygienegründen unerlässlich.

15 Wir haben nichts zu verbergen Abfälle die aufgrund des Infektionsschutzgesetzes behandelt werden müssen. Dies ist gegeben, wenn die Abfälle mit Erregern meldepflichtiger übertragbarer Krankheiten behaftet sind und dadurch eine Verbreitung der Krankheit zu befürchten ist. 4. D-Abfall Abfälle, an deren Entsorgung aus umwelthygienischer Sicht innerhalb und außerhalb von Einrichtungen des Gesundheitsdienstes besondere Anforderungen zu stellen sind. Hierzu zählen Zytostatikaabfälle, Altchemikalien, Altbatterien, Laborabfälle. 5. E-Abfall Medizinische Abfälle, an deren Entsorgung nur aus ethischer Sicht zusätzliche Anforderungen zu stellen sind: Körperteile und Organabfälle einschließlich Blutbeutel und Blutkonserven. Wasser Im Krankenhaus werden große Wassermengen für die Körperpflege und für Reinigungs-/Desinfektionsarbeiten benötigt. Intensive Wasserverbraucher sind die Zentralküche, technische Anlagen und zwei Bewegungsbäder. Bei der Bewertung der relativ hohen Verbräuche ist zu berücksichtigen, dass unsere Krankenhausküche zwei Krankenhäuser versorgt und die auf dem Gelände befindlichen Einrichtungen (Personalwohnheim und Fremdinstitute) mit einbezogen sind. Brunnenwasser wird seit dem Jahr 2006 nicht mehr benötigt, da seitdem keine wassergekühlten Kältemaschinen mehr eingesetzt werden. Der Wasserverbrauch (in m 3 ) Stadtwasser Brunnen Gesamtverbrauch Alle technischen Anlagen werden regelmäßig geprüft. Abwasser In unserem Krankenhaus entstehen unterschiedliche Abwassermengen in unterschiedlicher Zusammensetzung: Sanitärabwässer, die aus der Nutzung der vielen Waschbecken, Bäder, Duschen und Toiletten entstehen. Technische Abwässer, sie entstehen durch den kontrollierten Betrieb von Abscheideranlagen. In den Anlagen wird das Wasser vor der Einleitung in die öffentliche Kanalisation behandelt, um die geforderten Grenzwerte an Kohlenwasserstoff und anderen organischen Stoffen (z.b. Phosphate, lipophile Substanzen) sicherstellen zu können. Die Anlagen werden regelmäßig, dem Stand der Technik entsprechend, geleert und gewartet. Abwässer im medizinischen Bereich, mit geringer Belastung, die aus dem klinisch-chemischen Labor und der Radiologie stammen. In der Radiologie fallen gering silberhaltige Abwässer aus der Röntgenfilmentwicklung an. Sie werden mit einem Rückgewinnungsverfahren vorbehandelt, bevor sie in die Kanalisation eingeleitet werden. Um eine ordnungsgemäße Einleitung sicherzustellen, werden regelmäßig vor der Einleitung Kontrollmessungen durchgeführt

16 Wir haben nichts zu verbergen Strom Strom ist eine notwendige Voraussetzung, um im Krankenhaus eine Vielzahl an medizinischen Geräten in den Stationen, in den Funktionsbereichen (wie Radiologie, Operationssäle, Intensivstation) betreiben zu können. Nur so ist der Einsatz von hochspezialisierten Diagnoseund Behandlungssystemen, wie z.b. eines Computertomographen und eines Kernspintomographen (MRT) möglich. Die Aufzuganlagen müssen mit Strom versorgt werden sowie viele technische Anlagen, z.b. die Aufbereitungsanlagen für die Bewegungsbäder. Der Stromverbrauch ist seit 2005 trotz verschiedener Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz (siehe Umweltprogramm) leicht gestiegen. Dies ist wie folgt begründet: 2006 Umstellung der verbliebenen mit Brunnenwasser gekühlten Kälteaggregate auf Elektroversorgung neue raumlufttechnische Anlage (RLT) mit Wärmerückgewinnung (WRG) und elektrisch beheizter Dampfbefeuchtung für Physiotherapie und Infektionsstation BE in Betrieb genommen neue Be- und Entlüftungsanlage für die Aufzugsvorräume im EG und 4. OG in Betrieb genommen. Umstellung von dampfbeheizten Reinigungsund Desinfektionsgeräten (RDG) auf solche mit Elektrodampferzeugung allgemeine Steigerung der Behandlungszahlen und damit größere Patienten- und Besucherzahlen aber: Absenkung des Pro-Kopf-Verbrauchs Stromverbrauch von 2005 bis 2010 (in KWh) Wärme Wärme wird in unserem Krankenhaus benötigt zur Raumbeheizung und zur Warmwasserbereitung. Die Versorgung erfolgt aus dem benachbarten Fernwärmenetz der Universität zu Köln. Über fünf Prozent des Wärmebedarfs werden durch eine rekuperative Wärmerückgewinnungsanlage (Wärme aus Fortluft) bei der Klimaanlage für den Zentral-OP eingespart. Hierdurch werden ca. 32 Tonnen CO 2 -Emissionen jährlich vermieden. Fernwärmeverbrauch von 2005 bis 2010 (in MWh) Gefahrstoffe Verbrauch klimabereinigt WRG In vielen Abteilungen unserer Einrichtung werden Stoffe eingesetzt, die als Gefahrstoffe eingestuft sind. Es handelt sich z.b. um Chemikalien für Bewegungsbäder Wasseraufbereitung, Reagenzien im Labor, Arbeitsmittel in den Werkstätten, bestimmte Abfälle und Reinigungs-/Desinfektionsmittel. Durch unser Umweltmanagementsystem wird sichergestellt, dass bereits bei der Einführung solcher Produkte Sicherheitsdatenblätter angefordert werden und eine Bewertung durch den Gefahrstoffbeauftragten durchgeführt wird. Dies ermöglicht eine Aufnahme dieser Stoffe in das Gefahrstoffkataster und die Erstellung von aktuellen, arbeitsplatzbezogenen Betriebsanweisungen. Das Gefahrstoffkataster wird zentral durch den Gefahrstoffbeauftragten geführt. Um unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, unseren Patienten und Besuchern größtmöglichen Schutz gewährleisten zu können und unsere Umwelt nicht leichtfertig zu gefährden, finden regelmäßig Schulungen und Unterweisungen statt. Gefahrgüter Gefahrgüter sind Stoffe mit gefährlichen Eigenschaften, die außerhalb des Klinikgeländes im öffentlichen Verkehr transportiert werden. Für unser Krankenhaus handelt es sich vorwiegend um Chemikalien der Wasseraufbereitung, Gase in Flaschen, Zytostatika und bestimmte Abfälle. Um den Anforderungen der Gefahrgutverordnung Rechnung zu tragen, haben wir in unserer Einrichtung beauftragte Personen und sonstige verantwortliche Personen benannt und geschult. Sie sind für den sicheren Umgang mit Gefahrgütern, insbesondere für deren Verpacken und Versenden, verantwortlich. 16

17 Wir haben nichts zu verbergen Ganzheitliche Pflege ist Teil unseres Leitbildes. Emissionen Zur Dampferzeugung betreibt unser Krankenhaus eine Kesselanlage, die mit Heizöl (HEL) befeuert wird. Sie wird nach den geltenden Vorschriften regelmäßig geprüft und gewartet. Die Emissionen werden regelmäßig durch den Bezirksschornsteinfeger gemessen und geben keinen Grund zur Beanstandung. Indirekte Emissionen ergeben sich durch den Fremdbezug von Strom und Fernwärme. Emissionen werden auch durch den Einsatz von Narkosemitteln, wie z.b. Suprane, Sevorane, Florene und Lachgas verursacht. Durch den Einsatz von neuesten Narkosegeräten werden wir die Emissionen weiter reduzieren. Dampfverteiler für die Klimaanlage des Zentral-OP Heizölverbrauch von 2005 bis 2010 (in Liter)

18 Wir haben nichts zu verbergen Kernindikatoren nach EMAS III Die neue EMAS III fordert die Darstellung von Kernindikatoren in Form von standardisierten Kennzahlen. Die wesentlichen Umweltaspekte müssen als Grundlage für die Umweltzielsetzung und Umwelteinzelziele quantifizierbar sein. Messbare Faktoren lassen eine gezielte Steuerung zu. Durch gezielte Maßnahmen können Energie- und Materialeffizienz gesteigert werden. Durch die transparente und eindeutige Darstellung von Umweltauswirkungen in Form von Kernindikatoren sind EMAS-Organisationen vergleichbarer. Wir stellen die für uns wichtigen Kernindikatoren nachfolgend dar. Eine wichtige Bezugsgröße im Krankenhaus sind die Fallzahlen und die Behandlungstage. Weiterhin haben wir die Verbrauchszahlen in der Tabelle in Anhang 2 ins Verhältnis zu unserer Mitarbeiterzahl gesetzt. 1. Energieeffizienz Gesamter direkter Energieverbrauch in 2010 Strom: kwh = 33,88% Fernwärme: kwh = 50,79% Heizöl HEL: kwh = 15,33% ( Liter/Heizwert 10 kwh/l) Gesamter Jahresverbrauch: kwh = 100% Fernwärme 50,79% 2. Wasser Der Wasserverbrauch ist auch in der anhängenden Tabelle aufgeführt. Jahreswasserverbrauch 2010: m³ Relevante Verbrauchsbereiche: Stationen und Funktionsbereiche 54 % Personalwohnheim 21 % Wasseraufbereitung (Enthärtung u. VE-Wasser) 18 % Bewegungsbäder 4 % Küche 3 % 3. Emissionen Für den gelieferten Strombedarf wird von der RheinEnergie eine CO 2 - Emission von 358 g/kwh und für den Fernwärmebezug von 79 g/kwh angegeben. Beim Strom wird eine wesentliche Unterschreitung des Durchschnittwertes in Deutschland von 508 g/kwh erreicht. Im Krankenhaus wird durch eine Kesselanlage mit Heizöl Brenner Dampf für Sterilisationszwecke, als Prozesswärme und zur Luftbefeuchtung bei Klimaanlagen erzeugt. Hierbei entstehen jährlich Emissionen in die Umgebungsluft. Die Abgase der Kesselanlage werden entsprechend der Verordnung über Kleinfeueranlagen 1.BImSchV jährlich vom Schornsteinfeger und bei den halbjährlichen Wartungsarbeiten überprüft. Die Messergebnisse entsprechen der Verordnung. Heizöl 15,33% Strom 33,8% Bei der Stromlieferung beträgt der Anteil erneuerbarer Energie 22,3% laut Angaben der RheinEnergie. Der Bundesdurchschnitt beträgt 17,3% in Fernwärme wird nicht aus erneuerbaren Energien bezogen (laut RheinEnergie). 18 Aktive Umweltpolitik zum Wohle kommender Generationen

19 Wir haben nichts zu verbergen strom Fernwärme Heizöl Summe Kohlendioxid 1.188,929 t 393,26 t 399,72 t 1.981,90 t (CO 2 ) (358 kg/mwh) (79 g/kwh) (2,66 kg/l) Schwefeldioxid 63,10 kg 9,96 kg 656,68 kg 729,74 kg (SO 2 ) (0,019 g/kwh) (0,002 g/kwh) (4,37 g/l) Stickoxide 1.079,34 kg 293,70 kg 444,80 kg 1.817,84 kg (NOx) (0,325 g/kwh) (0,0598 g/kwh) (2,96 g/l) Feinstaub 0,000 g/kwh 0,000 g/kwh 30,05 kg 30,05 kg (PM) (0,20 g/l) Die relevanten Treibhausgas-Emissionen sind teilweise als CO 2 -Äquivalente in den vorstehenden Werten enthalten. Lachgas (Distickoxid) mit seiner klimabeeinflussenden Wirkung wird im Rahmen der Anästhesie mit einer Jahresmenge von ca kg eingesetzt (siehe Tabelle im Anhang). An Medizinischem Kohlendioxid werden 743 kg (GWP 1) bei operativen Eingriffen angewendet. 4. Abfall Die jährlichen Abfallmengen der relevanten Abfallarten sind im Anhang aufgeführt. Beispielhaft sind hier für 2010 folgende aufgezeichnet: 5. Biologische Vielfalt Das Evangelische Krankenhaus Köln Weyertal ggmbh hat eine Gesamtfläche von m². Davon sind m² versiegelte Flächen (Gebäude, Wege, Parkplätze etc.). Hieraus ergibt sich eine m² große Grünfläche, die größtenteils als Garten genutzt wird. 6. Materialeffizienz Die einzelnen Materialmengen im Verhältnis zu Behandlungstagen und Fallzahlen sind im Anhang aufgeführt. Hausmüll u. B-Müll 219,48 t Fettabscheider 39,00 t Gefährliche Abfälle* 6,179 t Papier u. Pappe 43,12 t * Fixierer, Entwickler, Infektiöse Abfälle, Leuchtstoffröhren, Elektronikschrott 19

20 4 Leistungen, Verbräuche und umweltrelevante Daten Leistungen Basisdaten Liegenschaft Behandlungstage Fallzahlen Neugeborene Ambulante Operationen Mitarbeiter Gesamtfläche m 2 Nutzfläche Krankenhaus m 2 Nutzfläche Personalwohnheim m 2 Nutzfläche Verwaltung 820 m 2 Grünfläche m 2 Versiegelte Fläche m 2 Input-Daten 2009 und 2010 Energie BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Strom KWh ,35 276, ,48 279,52 Fernwärme KWh (Realverbrauch) ,32 365, ,15 418,99 Klimabereinigt G20/ ,38 381, ,60 374,13 Heizöl HEL l ,37 11, ,69 12,65 1 Die genannten Werte beinhalten die auf dem Gelände befindlichen Fremdinstitute und das Personalwohnheim. Wasser BHT* Pat.* 2007 BHT* Pat.* Trinkwasser m³ ,65 3, ,70 3,27 2 Die genannten Werte beinhalten die auf dem Gelände befindlichen Fremdinstitute und das Personalwohnheim. Die ehemals betriebene Förderung von Brunnenwasser wurden im jahr 2006 eingestellt. * BHT = Menge je Behandlungstag Pat. = Menge je Patient Das Verwaltungsgebäude des EVK in Lindenthal 20

21 Leistungen, Verbräuche und umweltrelevante Daten Betriebs- und Hilfsstoffe 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Fixierer (l = Liter) ,020 0, Entwickler (l) ,017 0, Flächendesinfektionsmittel gesamt (l) ,028 0, ,034 0,16 Flächendes. aldehydhaltig (l) 144 0,002 0, ,003 0,01 Flächendes. Glucoprotamin/quaternäre Ammoniumverbindungen (l) 779 0,013 0, ,015 0,07 Flächendes. m. Sauerstoffabspaltern (kg) 35 0, , , ,0010 Hände- u. Hautdesinfektionsmittel gesamt (l) ,068 0, ,076 0,35 Instrumentendesinfektionsmittel (l) ,057 0, ,067 0,32 Instru-Des. aldehydhaltig (l) 560 0,010 0, ,010 0,04 Instru-Des. aldehydfrei (l) ,051 0, ,058 0,27 Wasserdesinfektion/chlorhaltig (Bewegungsbäder) (kg = Kilogramm) 225 0,004 0, ,004 0,02 ph-korrekturmittel (Bewegungsbäder) (kg) 945 0,016 0, ,013 0,062 Flockungsmittel/ Pulver (kg) 550 0,009 0, ,007 0,033 Aktivkohle (kg) 64 0,001 0,005 (Bewegungsbäder) Abfallsäcke groß ,921 9, ,050 9,633 Abfallsäcke klein ,196 15, ,986 9,334 Toilettenpapier Rollen ,703 3, ,766 3,602 Strecke von Toilettenpapier in Kilometer (km) = seit in Zuständigkeit der Universitätsklinik zu Köln * bht = Menge je Behandlungstag Pat. = Menge je Patient Umwelttag 2011: Hinweis auf neue Gefahrstoffkennzeichnung 21

22 Leistungen, Verbräuche und umweltrelevante Daten Medizinischer Bedarf 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Spritzen (Stck.) ,032 10, ,285 10,74 Kanülen (Stck.) ,954 9, ,970 9,26 Infusionszubehör (Stck.) ,085 10, ,210 10,39 OP-Einmalabdeckungen (Stck.) ,875 4, ,926 4,35 Handschuhe (Stck.) ,38 101, , ,44 Vorlagen, Windeln, Pat.-Unterl. (Stck.) ,865 24, ,220 24,53 Babywindeln (Stck.) ,297 6, ,548 7,28 Röntgenfilme (m²) ,037 0, ,048 0,23 Büromaterial 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Papier Blatt ,66 143, ,15 146,41 Batterien 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* 1,5 Volt Sorten ,026 0, ,029 0,134 9 V Block 140 0,002 0, ,006 0,029 NiCd Akku 41 0,001 0, ,000 0,001 Knopfzellen 36 0,001 0, ,001 0,003 Wäschereinigung 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Wäsche in der Fremdreinigung (kg) ,40 22, ,66 21,93 Inhalationsnarkotika Sevorane (l) 22,25 21 Lachgas (kg) * bht = Menge je Behandlungstag Pat. = Menge je Patient 22

23 Output-Daten 2009 und 2010 Leistungen, Verbräuche und umweltrelevante Daten Abfälle 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Papier, Pappe, Katonagen (t = Tonne) 47,620 0,82 kg 4,07 kg 43,120 0,77 kg 3,63 kg A-Abfall (t) 133,170 2,28 kg 11,39 kg 146,040 2,62 kg 12,29 kg B-Abfall (t) 59,820 1,03 kg 5,12 kg 73,440 1,32 kg 6,18 kg C-Abfall (t) 1 1,401 0,02 kg 0,12 kg 0,695 0,01 kg 0,058 kg E-Abfall (t) 1,925 0,03 kg 0,16 kg 2,373 0,04 kg 0,20 kg Schlämme aus betriebseigener Abwasserbehandlung/ Fettabscheider (t) 42,000 0,72 kg 3,60 kg 39,000 0,70 kg 3,28 kg Entwickler (t) 1 1,617 0,03 kg 0,14 kg 2,404 0,04 kg 0,20 kg Fixierer (t) 1 1,866 0,03 kg 0,16 kg 3,024 0,05 kg 0,26 kg Leuchtstoffröhren (kg) 1 0,294 0,005 kg 0,025 kg 0,056 0,001 kg 0,005 kg Elektronikschrott (t) 1,787 0,031 kg 0,153 kg 1,492 0,027 kg 0,126 kg gemischte Bauabfälle (t) 16,400 0,281 kg 1,403 kg 3,024 0,057 kg 0,267 kg Sperrmüll (t) 6,780 0,116 kg 0,579 kg 8,120 0,145 kg 0,683 kg Summe Abfälle (t) 317,304 5,437 kg 27,136 kg 322,934 5,78 kg 27,18 kg 1 gefährliche Abfälle AbWasser 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Abwasser (Schmutzwasser) (m³) ,57 2, ,62 2,91 CO 2 -Emissionen in Tonnen 2009 BHT* Pat.* 2010 BHT* Pat.* Direkt durch Verbrennung von Heizöl bei der Dampferzeugung (2,664 kg/l) 368,06 0,006 0, ,32 0,007 0,034 Direkt durch Lachgas für Anästhesien 338,83 0,006 0, ,5 0,006 0,027 als CO 2 -Äquivalent (GWP 310) indirekt durch Strombezug* 1.240,45 0,021 0, ,93 0,021 0,100 durch Fernwärme** 363,72 0,006 0, ,26 0,007 0,033 Summe CO 2 -Emissionen 2.311, ,01 *kg/mwh ** kg/mw/h durch neuen Energieträgermix der Rhein Energie * BHT = Menge je Behandlungstag Pat. = Menge je Patient 23

24 5 Unsere Umweltpolitik für ein gesundes Leben Das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal bekennt sich zu seiner ökologischen Verantwortung. Dies wurde im Leitbild des Krankenhauses festgeschrieben (Leitsatz 10): Nachhaltigkeit, Schutz und Bewahrung der Umwelt sind uns ein Anliegen. Wir wirtschaften nachhaltig, das heißt so, dass die Befriedigung der Bedürfnisse künftiger Generationen möglich bleibt. Bei allem, was wir tun, zeigen wir Achtung vor allen Lebewesen und der Umwelt und setzen uns gemeinschaftlich für deren Bewahrung und Schutz ein. Als umweltbewusstes Krankenhaus ist uns sparsamer Umgang mit und rationeller Einsatz von Mitteln und Materialien ein wichtiges Anliegen im Sinne eines ganzheitlichen Verständnisses von Umweltschutz. Umweltschutz und die Gewährleistung eines hohen medizinischen Standards sowie die Gesundheitsförderung sind Ziele der Geschäftsführung, des Direktoriums und aller Mitarbeitenden und werden wiederkehrend geprüft. Aus diesen Vorgaben und aus der uns selbst auferlegten Verpflichtung zu umwelt- und ressourcenbewusstem Handeln resultieren die nachfolgenden Grundsätze unserer Umweltpolitik, deren konkreten Handlungsprinzipien, Ziele und Maßnahmen für uns verpflichtend sind: 1. Umweltschutz wird vom Direktorium und den Mitarbeitern auf allen Ebenen/Funktionen im Sinne eines ganzheitlichen Verständnisses gesehen. Es beinhaltet den schonenden Umgang mit Ressourcen wie Wasser und Energie sowie Verbrauchs- und Gebrauchsgütern. Dies führt zu Handlungsregelungen und zur Umsetzung konkreter Ziele. 2. Die Einhaltung aller einschlägigen Umweltvorschriften bilden die Grundlage unseres verantwortungsvollen Umgangs mit der Umwelt. Darüber hinaus verpflichten wir uns zu einer kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes über das gesetzlich geforderte Maß hinaus. 3. Das Verantwortungsbewusstsein für den Umweltschutz wird durch Information, Unterweisung und Motivation auf allen Ebenen gefördert. 4. Vor der Einführung neuer Geräte und Materialien prüfen wir deren Auswirkung auf die Umwelt. 5. Anhand interner Audits im Rahmen der Umweltbetriebsprüfung, prüfen, bewerten und überwachen wir regelmäßig die Auswirkung unserer Tätigkeit auf die lokale Umgebung. 6. Wir reduzieren den Einsatz von gefährlichen Stoffen auf ein nicht vermeidbares Maß. 7. Es ist uns ein Anliegen, Abfälle zu vermeiden, zu reduzieren und möglichst getrennt einer Wiederverwertung zuzuführen. 8. Zur Überwachung technischer und organisatorischer Verfahren legen wir im Voraus Maßnahmen fest, um eine Übereinstimmung mit unserer Umweltpolitik zu erzielen. 9. Informationen über unsere umweltorientierten Vorgehensweisen teilen wir regelmäßig der interessierten Öffentlichkeit mit. 10. Fremdfirmen und Dienstleister werden auf die im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal gültigen Umweltnormen hingewiesen, um deren Einhaltung sicherzustellen. Ressourcen zu schonen ist Teil des EVK-Leitbildes 24

25 6 Ohne Organisation kein Umweltschutz Umweltmanagementsystem (UMS) Damit alle Maßnahmen im betrieblichen Umweltschutz des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal sinnvoll ineinander greifen, brauchen wir eine Organisationsstruktur, die uns unseren umweltpolitischen Zielen näher bringt. Aus diesem Grund haben wir alle Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Abläufe zur Umsetzung im Umwelthandbuch beschrieben. Nur so ist eine Bewertung und Korrektur von geplanten Maßnahmen möglich. Im Vordergrund steht dabei, eine Verbesserung des Umweltschutzes nachhaltig sicher zu stellen. Die Intensivstation wurde im Juni 2009 mit einer neuen Monitoranlage (Patientenüberwachung) ausgestattet. Hierbei wurden auch die alten Röhrenmonitore gegen Flachbildschirme ausgetauscht. Ein neues Blutgasanalysegerät wurde für die Intensivstation angeschafft. Hierdurch reduziert sich auch der Verbrauch an Laborchemikalien. Im Juli 2009 wurden zehn neue elektrische Pflegebetten für die Station 1A auf der Ebene 1 angeschafft. Hierdurch wird das ergonomische Arbeiten erleichtert. In allen Bereichen sind Mitarbeiter/innen für die Belange des Umweltschutzes zuständig und verantwortlich. Der Arbeitskreis Öko-Audit setzt sich aus Vertretern der umweltrelevanten Bereiche Umweltschutz, Ärztlicher Dienst, Pflegedienst, Qualitätsmanagement, Technik, Einkauf, Hygiene und Arbeitsschutz zusammen. Veränderungen seit der Umwelterklärung 2008 Das Evangelische Krankenhaus Köln-Weyertal wurde 2005 nach den Vorgaben der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) zertifiziert wurde die Rezertifizierung nach KTQ ausgesetzt aber das Qualitätsmanagementsystem seither in gleicher Weise fortgeführt. In der Zentralen-Sterilgut-Versorgungs-Abteilung (ZSVA) wurde 2009 ein neuer Reinigungs- und Desinfektionsautomat (RDG) aufgestellt. Ein dokumentiertes Qualitätsmanagementsystem wurde in der ZSVA implementiert. Eine Zertifizierung ist 2006 nach EN ISO 13485:2003 und EN ISO 9001:2000 unter Berücksichtigung der RKI/BfArM-Empfehlung erfolgt und Revalidierungen werden termingerecht fortgeführt. Im Juli 2011 fand die große Rezertifizierung (EN ISO 9001:2008 und EN ISO 13485:2033+AC 2009) statt. Die Radiologische Abteilung des Evangelischen Krankenhauses wird seit dem in Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiologische Diagnostik der Uniklinik Köln im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags betrieben. Die Abteilung wurde mit einem neuen CT und anderen neuen Röntgengeräten ausgestattet. Für die rauchenden Patienten und Mitarbeitenden wurde ein Glaspavillon im Garten aufgestellt. Zum wurde ein neuer proktologischer Eingriffsraum in Betrieb genommen. Unser Umweltmanagement unterliegt strengen Regeln, die wir konsequent umsetzen. Von Juni bis August 2009 nahmen 104 Mitarbeitende an der Aktion Mit dem Rad zur Arbeit teil. Hierzu wurden Teams gebildet, die mindesten 20 Tage mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Im Jahr 2008 nahmen 40 Mitarbeitende teil. Von Juni bis August 2010 fand eine neu Aktion statt, an der 44 Mitarbeitende teilnahmen. Am 12.September 2009 wurde die Frauenklinik des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal mit Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Römer als Endomedtriosezentrum der (Höchst-) Stufe 3 zertifiziert. Damit verfügt die Klinik über das erste Endometriosezentrum in Köln und in der Region Nordrhein. Ende 2009 wurde ein weiteres Narkosegerät der neusten Generation zur Reduzierung des Narkosemitteleinsatzes angeschafft. Die Auswirkungen werden sich in der Umwelterklärung 2011 darstellen lassen. Seit 2009 nimmt das Evangelische Krankenhaus Köln Weyertal ggmbh an einem Projekt zur Gefahrstoffinventarisierung in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst 25

26 Ohne Organisation kein Umweltschutz Seit Januar 2011 betreiben wir die Küche mit einer eigener Tochtergesellschaft. Für das Malteser Krankenhaus St. Hildegardis wird in unserer Einrichtung weiterhin unter dem Dach der Primus Catering gekocht. Unser Umweltmanagementsystem Die bereits dargestellte Umweltpolitik ist die Grundlage unseres Umweltmanagementsystems. Hieraus haben wir unser Umweltprogramm mit den Umweltzielen entwickelt. Die Umweltziele wurden konkretisiert und mit Terminen für ihre Umsetzung festgelegt. und Wohlfahrtspflege teil. Im Frühjahr 2010 fand eine Messung von Gefahrstoffen in der Luft und in Materialproben im Arbeitsbereich der Endoskopie statt. Hier zeigten sich keine Grenzwertüberschreitungen. Im Frühjahr 2011 wurden Messungen von Gefahrstoffen (Aldehyde) im Bereich der Infektionsstation durchgeführt. Am fand in unserem Krankenhaus ein Umwelttag statt, an dem ca. 170 Mitarbeiter/innen und externe Besucher teilnahmen. Im Juli 2010 wurde ein neues Reinigungs- und Desinfektionsgerät für die Ebene 2 A angeschafft. Das neue Gerät erzeugt den Dampf zur Desinfektion selbst. In 2011erfolgt die Ausstattung aller A-Stationen mit diesen Geräten, um die zentrale Dampferzeugung für den A-Trakt einstellen zu können. Im Juli 2010 erhielt die Primus Service GmbH gemäß Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr. 854/2004 in Verbindung mit Artikel 31 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 die endgültige EU Zulassung für den Betrieb zur Herstellung von Gemeinschaftsverpflegung. Dies ermöglicht uns auch weiterhin die Versorgung des Malteser Krankenhauses St. Hildegardis. Für die Überwachung von Kältemittel auf Undichtigkeiten bei der Kaltwasserversorgung haben wir ein neues Kältekreisüberwachungssystem eingebaut. Seit dem Herbst 2010 setzten wir für die Reinigung großer Flächen einen Reinigungsautomaten ein, der keine Chemie benötigt. Für den OP wurden 5 neue Geräte zur chirurgischen Rauchgasabsaugung am Entstehungsort eingeführt. Dies ist eine effektive Arbeitsschutzmaßnahme für die Patienten und Mitarbeiter und verhindert eine Freisetzung in die Umwelt. Das Umweltmanagement-Handbuch (UMH) ist ein wesentliches Kernelement für eine möglichst rechtssichere Aufbau- und Ablauforganisation im Umweltschutz. Es ist die Dokumentation der einzelnen Elemente des Umweltmanagementsystems und beinhaltet: Umweltpolitik des Krankenhauses Aufgaben- und Zuständigkeitsmatrix Organisationsplan Umweltschutz Verfahrens- und Arbeitsanweisungen die Organisation und Systematisierung aller Umweltschutzdokumente in Form einer Dokumentenlenkung Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten im Umweltschutz-, Hygiene-, Gefahrstoff-, Arbeitsschutz-, Strahlenschutz-, Brandschutz- und Gefahrgutbeauftragtenwesen Regelungen zur ökologischen Beschaffung, Einbeziehung Dritter in die eigenen Umweltnormen und zur internen Schulung der Mitarbeiter/innen. Arbeitsschutz ist Teil des Umweltmanagements 26

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Dipl.-Oec. Anja Kordowich (Umweltmanagerin HS Esslingen) M.Sc. Jörg Seitter (Softwareingenieur STZ GAB) 11.10.2012 Steinbeis Transferzentrum Gebäudeanalyse

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf Düsseldorf USB Seite 1 von 2 Vereinfachte Umwelterklärung Zur Umwelt-Startseite Umweltschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG Theo Bergmann DaimlerChrysler AG, Rather Straße 51 40476 Düsseldorf Tel.

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dipl.-Volksw. Oliver Foltin EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Wir tun was! Der Umwelt zuliebe. Zweite Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Impressum Verband öffentlicher Versicherer

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Inhalt. 1. Vorwort der Geschäftsführung...4. 2. Warum Öko-Audit im Krankenhaus?...5. 3. Das Prosper-Hospital. Ein Krankenhaus stellt sich vor...

Inhalt. 1. Vorwort der Geschäftsführung...4. 2. Warum Öko-Audit im Krankenhaus?...5. 3. Das Prosper-Hospital. Ein Krankenhaus stellt sich vor... 1 2 Inhalt 1. Vorwort der Geschäftsführung...4 2. Warum Öko-Audit im Krankenhaus?...5 3. Das Prosper-Hospital. Ein Krankenhaus stellt sich vor...6 3.1 Die Geschichte... 6 3.2 Der Standort... 7 3.3 Das

Mehr

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft Management für eine Kirche mit Zukunft Das Umweltmanagementsystem / Umwelthandbuch / Dokumentation des Umweltmanagementsystems Gemeinsam gelingt es besser! Das Umweltmanagementsystem Festlegung des Umweltmanagementsystems

Mehr

Zertifizierungen. Zertifizierungen

Zertifizierungen. Zertifizierungen Zertifizierungen Zertifizierungen EMAS Eco-Management and Audit Scheme Geltungsbereich Klinikum gesamt und Orthopädische Akutklinik Inhalte/Schwerpunkte EMAS ist zeitgemäßer Umweltschutz auf hohem Niveau.

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

2.7 Kommunikation / Umwelterklärung

2.7 Kommunikation / Umwelterklärung Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 5 2.7 Kommunikation / Umwelterklärung 2.7.1 Ziel / Zweck Offene Kommunikation über die Aktivitäten im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz ist die Grundlage

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Inhalt. 1. Vorwort der Geschäftsführung...4. 2. Warum Öko-Audit im Krankenhaus?...5. 3. Das Prosper-Hospital. Ein Krankenhaus stellt sich vor...

Inhalt. 1. Vorwort der Geschäftsführung...4. 2. Warum Öko-Audit im Krankenhaus?...5. 3. Das Prosper-Hospital. Ein Krankenhaus stellt sich vor... 2 Inhalt 1. Vorwort der Geschäftsführung...4 2. Warum Öko-Audit im Krankenhaus?...5 3. Das Prosper-Hospital. Ein Krankenhaus stellt sich vor...6 3.1 Die Geschichte...6 3.2 Der Standort...7 3.3 Das Leistungsspektrum...9

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

Bericht zu Fragen der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur Berücksichtigung der Belange des Umweltschutzes in Bremer Krankenhäusern

Bericht zu Fragen der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur Berücksichtigung der Belange des Umweltschutzes in Bremer Krankenhäusern 1 Anlage Bericht der Verwaltung für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit am 12.03.2015 Bericht zu Fragen der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur Berücksichtigung der Belange des Umweltschutzes

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

... auf dem Weg zu einem umweltorientierten Krankenhaus Umgang mit Abfällen und vieles mehr Umweltschutzbeauftragte / Gefahrgutbeauftragte

... auf dem Weg zu einem umweltorientierten Krankenhaus Umgang mit Abfällen und vieles mehr Umweltschutzbeauftragte / Gefahrgutbeauftragte ... auf dem Weg zu einem umweltorientierten Krankenhaus Umgang mit Abfällen und vieles mehr Umweltschutzbeauftragte / Gefahrgutbeauftragte Charité Universitätsmedizin Berlin Tel.: 450 573044 E-Mail: tide.voigt@charite.de

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS)

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Direkte und indirekte Umweltaspekte nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Übersicht 1 Bestimmung der Umweltaspekte... 2 1.1 Direkte Umweltaspekte... 2 1.2 Indirekte Umweltaspekte... 2 2 Bewertungsmethode...

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Fachbereich Chirurgie

Fachbereich Chirurgie Fachbereich Chirurgie KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Persönliche medizinische Betreuung Unsere Fachärztinnen und Fachärzte erfüllen als ausgewiesene Spezialisten höchste Ansprüche. In allen Bereichen können

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 VCH- Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 1. I c - Maßnahmen zum Umweltaspekt Heizenergie 1.1 1.1.1 1.1.2 Verringerung des Heizenergieverbrauchs/m² um 5 % bis 2018 Absenkung der Raumtemperatur

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN VORWORT LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ SEHR GEEHRTE LESERINNEN UND LESER, das Problemfeld der nichtkondensierbaren Gase (NKG) im Sterilisationsdampf

Mehr

Umweltbericht BWL 2012

Umweltbericht BWL 2012 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Wirtschaftliche Landesversorgung Administration und Ressourcen Umweltbericht BWL 30. April 2013 pl RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement

Mehr

vbl UMwelt- Bericht 2012

vbl UMwelt- Bericht 2012 vbl UMwelt- Bericht 2012 Editorial. Nachhaltigkeit ist uns ein wichtiges anliegen. HABen SIe GeWUSST, DASS VBL DAnk DeR AUFBeReITUnG DeS ScHMUTzWASSeRS BeI DeR AUToWAScHAnLAGe 30% WaSSEr EiNSPart? Sehr

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Umwelterklärung 2008. (Ergänzung zur konsolidierten Umwelterklärung 2007)

Umwelterklärung 2008. (Ergänzung zur konsolidierten Umwelterklärung 2007) Umwelterklärung 2008 (Ergänzung zur konsolidierten Umwelterklärung 2007) Inhalt 03 04 05 08 09 10 10 Vorwort Unternehmensporträt Betriebsökologie Produktökologie Umweltmanagementsystem Umweltdialog und

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme II Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung Umweltmanagementsysteme, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme Warum? Wettbewerbsvorteile

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr