was ist im Sokrates zu tun? Elisabeth Brunner Adelheid Visin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "was ist im Sokrates zu tun? Elisabeth Brunner Adelheid Visin"

Transkript

1 was ist im Sokrates zu tun? Elisabeth Brunner Adelheid Visin Andreas Ramsl

2 Brunner Elisabeth Visin Adelheid Ramsl Andreas Überprüfung der korrekten Einträge für Schüler mit SPF zb: Abfrage des LSR Gegenstandsliste

3 Einträge durch jeweilige Bildungsregion / LSR (Ereignisse) laufendes Verfahren Verzicht auf SPF oder SPF festgestellt SPF geändert (Änderung der Lehrplanfestlegung) SPF aufgehoben

4 wird 1x festgestellt -Eintrag durch Bildungsregion / LSR dann Bescheidänderungen

5 darf nur 1x eingetragen sein sonst bei Auswertungen falsche Anzahl der SPF- Schüler mit der Feststellung des SPF wird auch die Lehrplanfestlegung vorgegeben in welchen Gegenständen wird der Schüler nach - von der besuchten Schulart - abweichendem Lehrplan unterrichtet Lehrplan wird durch Eintrag der SFKZ in der 2.GZ bestimmt

6

7 Eintrag durch Bildungsregion / LSR kann öfter vorkommen, je nach Anzahl der Bescheidänderungen alle Änderungen der Lehrplanfestlegung müssen vermerkt werden Termin für Antrag / Schulnachricht: ca Termin für Antrag / Jahreszeugnis: ca

8 Einträge durch Schule ev. Stundentafel zuordnen SFKZ in der Schülerlaufbahn zuordnen (ev. 2.Laufbahnzeile) Fachwahl überprüfen ev. Lehrplanfestlegung eintragen Zeugnisse ausstellen

9 Lehrplan der ASO in einzelnen oder allen Gegenständen meist Stundentafel der Klasse LP für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf Stundentafel 34, 35, 36 Beantragung über IT-Betreuer oder SE-Schüler Stundentafel der Klasse

10 SPF mit Schulbeginn SPF-Änderung während des SJ (SFKZ) -2.Laufbahnzeile erforderlich, wenn sich SFKZ ändert

11 Übertritt von VS in die NMS bzw. HS/NMS in die PTS: Lehrplan der ASO in allen Gegenständen: bleibt Lehrplan der ASO in einzelnen Gegenständen: weiterführende Gegenstände (z.b. Mathematik) Änderung der Lehrplanfestlegung bleibt Neue Gegenstände müssen beantragt werden (z.b. SU in der VS BU/GW in der NMS Übertritt von VS in die NMS für sinnes- und körperbehinderte Kinder: Der Bescheid der Sinnes- bzw. Körperbehinderung wird aufgehoben. In der 2.GZ bleibt die SFKZ erhalten, damit der Schüler auch weiterhin vom zuständigen ZIS betreut wird.

12 HS / NMS / PTS: Schüler, die in Englisch nach dem Lehrplan der ASO unterrichtet werden, brauchen die VÜ_LFE PG_E darf in der Fachwahl nicht angehakt sein VÜ_LFE muss angehakt sein VÜ_LFE braucht Lehrplanfestlegung

13 HS / NMS / PTS: Schüler, die in GZ nach dem Lehrplan der ASO unterrichtet werden, brauchen PG_GZ* PA_GZ darf in der Fachwahl nicht angehakt sein PG_GZ* muss angehakt sein (1-3 Wstd.) PG_GZ* braucht Lehrplanfestlegung

14 HS / NMS: Schüler, die in INF nach dem Lehrplan der ASO unterrichtet werden, brauchen xx_inf* xx_ikt darf in der Fachwahl nicht angehakt sein Langtext: Informations- und Kommunikationstechnologie xx_inf* muss angehakt sein (1-3 Wstd.) Langtext: Einführung in die Informatik xx_inf* braucht Lehrplanfestlegung PX_INF* / PA_INF* / FG_INF* / UÜ_INF*

15 Automatismus für Zeugnis wird mit Jahreswechsel in das nächste Schuljahr kopiert (Jahreswechsel im März!!) Bescheidänderung während des Schuljahres: Datum der Lehrplanfestlegung muss mit Datum des Änderungsbescheides übereinstimmen KEINE Löschungen (nur Begrenzungen) in der Lehrplanfestlegung vornehmen!! ASO-Schüler besucht VS / HS/NMS / PTS Eintrag der Lehrplanfestlegung in jenen Gegenständen, in denen der Schüler nach Lehrplan der ASO unterrichtet wird. Schulstufe muss auch eingetragen werden. Schüler nach Lehrplan für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf kein Eintrag in der Lehrplanfestlegung

16

17 Schüler der VS / HS / PTS, die in allen Gegenständen nach dem Lehrplan der Allgemeinen Sonderschule unterrichtet werden, erhalten die Schulart ALLGEMEINE SONDERSCHULE Schüler, die in einzelnen Gegenständen nach dem Lehrplan der Allgemeinen Sonderschule unterrichtet werden, erhalten die Schulart VOLKSSCHULE/ALLGEMEINE SONDERSCHULE bzw. HAUPTSCHULE/ALLGEMEINE SONDERSCHULE bzw. POLYTECHNISCHE SCHULE/ALLGEMEINE SONDERSCHULE Schüler, die in allen Gegenständen nach dem Lehrplan der VS / HS / PTS unterrichtet werden, erhalten die Schulart VOLKSSCHULE bzw. HAUPTSCHULE bzw. POLYTECHNISCHE SCHULE

18 Schüler der NMS, die in einzelnen oder allen Gegenständen nach dem Lehrplan der Allgemeinen Sonderschule unterrichtet werden, erhalten die Schulart NEUE MITTELSCHULE (Vorlage NMS SO) bzw. NEUE MITTELSCHULE/ALLGEMEINE SONDERSCHULE od. ALLGEMEINE SONDERSCHULE (Vorlage Standard 1-spaltig) (STAND: ) Schüler, die nach dem Lehrplan für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf unterrichtet werden, erhalten immer die Schulart SONDERSCHULE FÜR KINDER MIT ERHÖHTEM FÖRDERBEDARF

19

20

21 Es kann auch die Zeugnisvorlage Standard 1-spaltig mit Schulart NEUE MITTELSCHULE/ALLGEMEINE SONDERSCHULE bzw. ALLGEMEINE SONDERSCHULE verwendet werden. STAND:

22 Schüler, die nach dem Lehrplan für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf unterrichtet werden, erhalten in allen Schularten IMMER eine verbale Beurteilung

23 Ab SJ 2015/16 bekommen alle ASO Schüler in der 8. Schulstufe ein JAHRES- UND ABSCHLUSSZEUGNIS Voraussetzung: Alle Fächer positiv in der 8. Stufe Bei Abschluss der 9. Schulstufe erhält der Schüler erneut ein JAHRES- UND ABSCHLUSSZEUGNIS

24 Sprachheillehrer Keine Einträge Schülermerkmal Beratungslehrer Keine Einträge Schülermerkmal

25 Dieses Merkmal muss jedes Schuljahr eingetragen werden, wenn der Schüler eine Pflege/Betreuung durch Pflegekräfte der Volkshilfe bzw. durch medizinisches Fachpersonal vom Hilfswerk oder der Mobilen Kinderkrankenpflege erhält. (num. Merkmal 0-5 abhängig von Nachmittagsbetreuung) Die Daten werden von der Abt. 3 der Salzburger Landesregierung ausgewertet. Den Erziehungsberechtigten wird - abhängig vom Eintrag der GTS-Tage - ein anteilsmäßiger Betrag vom Pflegegeld abgezogen. Schülermerkmal Ansuchen nicht mehr notwendig FAQ

26 Abfrage der Sozialabteilung:

27 FAQs Sokrates Web Cisonline (Sonderschullehrpläne) Liste der SFKZ des BM oder: Sokrates Startseite

Schuljahreswechsel mit Sokrates

Schuljahreswechsel mit Sokrates Schuljahreswechsel mit Sokrates 1 Stundentafeln pflegen Basisdaten Stundentafeln Stundentafeln pflegen Prüfen Sie, ob alle für das kommende Schuljahr relevanten Stundentafeln vorhanden und richtig gepflegt

Mehr

Verzeichnis der SCHULNACHRICHTEN 2014/15 SSR/APS

Verzeichnis der SCHULNACHRICHTEN 2014/15 SSR/APS Verzeichnis der SCHULNACHRICHTEN 2014/15 SSR/APS INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 2 Volksschule... 3 a) öffentliche Schulen... 3 b) Privatschulen... 3 c) Sonderformen... 4 Neue Mittelschule/Hauptschule...

Mehr

Schuljahreswechsel 2017/18:

Schuljahreswechsel 2017/18: 1. Anlegen der Schulstruktur für das neue Schuljahr: Dieser Pkt. wurde bereits bei der Erstellung des vorl. Stellenplanes erledigt und ist nur mehr auf etwaige Änderungen zu kontrollieren. Bitte achten

Mehr

[SOKRATES WEB] Kurzanleitung Web Sokrates für LehrerInnen. Schulungsteam Sokrates. betreuung.salzburg.at/ Anmelden - Login

[SOKRATES WEB] Kurzanleitung Web Sokrates für LehrerInnen. Schulungsteam Sokrates.  betreuung.salzburg.at/ Anmelden - Login Salzburger Bildungsnetz Schulungsteam Sokrates http://www.aps.it betreuung.salzburg.at/ Kurzanleitung Web Sokrates für LehrerInnen Anmelden - Login Passwort ändern Schülerlisten drucken Noten eintragen

Mehr

Parameter-Vorgaben SCHULSPEZIFISCHE PARAMETER - VORGABEN

Parameter-Vorgaben SCHULSPEZIFISCHE PARAMETER - VORGABEN Parameter-Vorgaben SCHULSPEZIFISCHE PARAMETER - VORGABEN Die Einstellung der schulspezifischen Parameter ist ganz wesentlich! Diese Werte werden dann automatisch bei den entsprechenden Aktionen ausgelesen.

Mehr

DER INDIVIDUELLE FÖRDERPLAN (IFP)

DER INDIVIDUELLE FÖRDERPLAN (IFP) DER INDIVIDUELLE FÖRDERPLAN (IFP) Vorwort Die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler ist ein zentraler Auftrag der österreichischen Schule. Schulische Förderung kann in verschiedener Form

Mehr

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt.

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt. An den Landesschulrat für Tirol Innrain 1 6020 Innsbruck Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs (Bei der Einschulung) Antragsteller/in: Erziehungsberechtigte Schulleiter/in Zutreffendes

Mehr

Schuljahreswechsel 2015/16:

Schuljahreswechsel 2015/16: 1. Anlegen der Schulstruktur für das neue Schuljahr 2015/16: Dieser Pkt. wurde bereits bei der Erstellung des vorl. Stellenplanes erledigt und ist nur mehr auf etwaige Änderungen zu kontrollieren. Bitte

Mehr

Schuljahreswechsel 2016/17:

Schuljahreswechsel 2016/17: 1. Anlegen der Schulstruktur für das neue Schuljahr 2016/17: Dieser Pkt. wurde bereits bei der Erstellung des vorl. Stellenplanes erledigt und ist nur mehr auf etwaige Änderungen zu kontrollieren. Bitte

Mehr

Klassenschülerhöchst- und Teilungszahlen nach dem NÖ Pflichtschulgesetz VOLKSSCHULE

Klassenschülerhöchst- und Teilungszahlen nach dem NÖ Pflichtschulgesetz VOLKSSCHULE Klassenschülerhöchst- und Teilungszahlen nach dem NÖ Pflichtschulgesetz VOLKSSCHULE Abs.1 Klassenschülerzahl 10 25 Abs.3 Ausnahmen nur Landesschulrat VORSCHULKLASSE - VOLKSSCHULE Abs.4 Vorschulklasse 10

Mehr

Der erste Schritt für die Erstellung von Zeugnissen in SOKRATES ist ZEUGNISSE ANLE-

Der erste Schritt für die Erstellung von Zeugnissen in SOKRATES ist ZEUGNISSE ANLE- Bei BEURTEILUNG > ZEUGNISSE werden diese erstellt und die Daten dazu je nach Berechtigungen von verschiedenen Personen ausgefüllt oder ergänzt. Für die Noteneingabe stehen Ihnen folgende möglichen Aktionen

Mehr

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anlässlich der Schülereinschreibung

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anlässlich der Schülereinschreibung An den Landesschulrat für Steiermark landesschulrat@lsr-stmk.gv.at Name und (6-stellige) Kennzahl der Schule: Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anlässlich der Schülereinschreibung

Mehr

Arbeiten des Klassenvorstands zu Schulbeginn

Arbeiten des Klassenvorstands zu Schulbeginn Arbeiten des Klassenvorstands zu Schulbeginn A) Stammdatenpflege 1. Im Register Auswertungen Stammdaten Schülerinnenstammdaten die Klasse auswählen, alle Schüler anhaken, DRUCKEN, ÖFFNEN und tatsächlich

Mehr

Zeugnisse erstellen mit SOKRATES Web

Zeugnisse erstellen mit SOKRATES Web Checkliste Zeugnisse Zeugnisse erstellen mit SOKRATES Web Personen, welche zum ersten Mal Schulnachrichten oder Zeugnisse erstellen, erhalten mit dieser Checkliste einen grundlegenden Überblick zu den

Mehr

Neue Mittelschule - Steiermark. Elisabeth Meixner

Neue Mittelschule - Steiermark. Elisabeth Meixner Neue Mittelschule Begutachtungsentwurf Stand Nov 2011 Neue Mittelschule - Steiermark Zusammenfassung: Elisabeth Meixner Vizepräsidentin des LSR Stmk. Aufgrund vieler Anfragen übermittle ich folgende Zusammenfassung

Mehr

diese Info betrifft alle VS und ASO, die auf den Schulstufen 1 bis 3 alternativ beurteilen.

diese Info betrifft alle VS und ASO, die auf den Schulstufen 1 bis 3 alternativ beurteilen. e*sa-info II 2016/17 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Linz, März 2017 diese Info betrifft alle VS und ASO, die auf den Schulstufen 1 bis 3 alternativ beurteilen. Die geltende Rechtslage zur alternativen

Mehr

Einführungsklasse für Schulabgänger mit Mittlerer Reife zum Übertritt an das Gymnasium

Einführungsklasse für Schulabgänger mit Mittlerer Reife zum Übertritt an das Gymnasium Traunstein, November 2015 Einführungsklasse für Schulabgänger mit Mittlerer Reife zum Übertritt an das Gymnasium Das Chiemgau-Gymnasium kann auch im nächsten Schuljahr eine Einführungsklasse anbieten,

Mehr

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Schule besuchen

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Schule besuchen Name und (6-stellige) Kennzahl der Schule: An den Landesschulrat für Steiermark landesschulrat@lsr-stmk.gv.at Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 04.12.2012

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 04.12.2012 Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Volksschulen Schulharmonisierung Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 0 04..0 Die Kinder beginnen ihre Schulzeit mit zwei Jahren Kindergarten sechs Jahren

Mehr

G Y M N A S I E N I N E I C H S T Ä T T

G Y M N A S I E N I N E I C H S T Ä T T Gabrieli-Gymnasium Eichstätt Willibald-Gymnasium Eichstätt Luitpoldstraße 40 Schottenau 16 85072 Eichstätt 85072 Eichstätt Tel. 08421-97350 Fax 08421-9735190 Tel. 08421-4084 Fax 08421-3091 e-mail: sekretariat@gabrieli-gymnasium.de

Mehr

Roadmap für den Start

Roadmap für den Start Roadmap für den Start Bernhard BÖHM Günter NIEDERBICHLER, Reinhard BÖHM, Erwin POLLMANN Nach dem Import aus den meisten Vorsystem sind folgende Inhalte eingespielt: - Gegenstände - Stundentafeln - Alle

Mehr

An a l l e allgemein bildenden Pflichtschulen ER I: 209. Jahreszeugnisse und Schulnachrichten. Sehr geehrte Damen! Sehr geehrte Herren!

An a l l e allgemein bildenden Pflichtschulen ER I: 209. Jahreszeugnisse und Schulnachrichten. Sehr geehrte Damen! Sehr geehrte Herren! An a l l e allgemein bildenden Pflichtschulen ER I: 209 Ihr Zeichen, Unser Zeichen/GZ BearbeiterIn TEL 525 25 Datum Ihre Nachricht 100.127/8/2004 Ing.Mag.jur. DW 77038 22.12.2004 Dipl.-Päd. Bruno Kremer

Mehr

Klassenvorstand Arbeiten in e*sa:

Klassenvorstand Arbeiten in e*sa: 0. Einstieg ins Programm e*sa 2 0. Einstieg ins Modul Schülerverwaltung 3 Registerkarte Grunddaten 4 Registerkarte Kontakte 5 3. Registerkarte Sonstiges 6 4. Registerkarte Schullaufbahn (Bsp. Neueinstieg

Mehr

NEUE NÖ MITTELSCHULE. Krummnußbaum

NEUE NÖ MITTELSCHULE. Krummnußbaum NEUE NÖ MITTELSCHULE Krummnußbaum Bildungslandschaft in Österreich Universität, Fachhochschule, Päd. Hochschule Gymnasium/ Realgymnasium (8 Jahre) - Matura Lehre, Oberstufe G/RG, Lehre mit Matura BMS BHS

Mehr

1. Gesetzliche Grundlagen

1. Gesetzliche Grundlagen Information zur Erstellung einer allgemeinen Bewertung / BayEUG 2003 / VSO 2008 bei aktiver, aber nicht erfolgreicher Teilnahme von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Volksschulen

Mehr

Amt der Tiroler Landesregierung. Bildung. An die. Leitungen der. Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonderschulen und Polytechnischen Schulen

Amt der Tiroler Landesregierung. Bildung. An die. Leitungen der. Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonderschulen und Polytechnischen Schulen Amt der Tiroler Landesregierung Bildung An die Leitungen der Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonderschulen und Polytechnischen Schulen Romed Budin Telefon +43(0)512/508-2586 Fax +43(0)512/508-742555

Mehr

SOKRATES WEB. Anleitung. Kurzanleitung Sokrates WEB für LehrerInnen. 17. März 2013. Anmelden. Listen ausdrucken. Noten eintragen.

SOKRATES WEB. Anleitung. Kurzanleitung Sokrates WEB für LehrerInnen. 17. März 2013. Anmelden. Listen ausdrucken. Noten eintragen. Anleitung 17. März 2013 SOKRATES WEB Kurzanleitung Sokrates WEB für LehrerInnen Anmelden Listen ausdrucken zusammengestellt von: Martin Zorec Noten eintragen Abmelden Sokratesbetreuer Landwirtschaftliche

Mehr

NEUE OBERSTUFE Neue Oberstufe ab SJ 2015/16

NEUE OBERSTUFE Neue Oberstufe ab SJ 2015/16 Neue Oberstufe ab SJ 2015/16 30.04.2015 1 SEMESTERGLIEDERUNG Oberstufe neu ab 10. Schulstufe semesterorientiert. Jedes = abgeschlossene Einheit mit zeugnis Für jedes sind im Lehrplan Kompetenzmodule/Gegenstand

Mehr

Schülerinnen- und Schülerbeurteilung

Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Schülerinnen- und Schülerbeurteilung Informationen Übersicht Neuerungen Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 28 Postfach 2191 6431 Schwyz 041

Mehr

Willkommen in der österreichischen. Deutsch

Willkommen in der österreichischen. Deutsch Willkommen in der österreichischen Schule! Deutsch Liebe Eltern! Liebe Erziehungsberechtigte! Sie sind erst seit kurzer Zeit in Österreich. Vieles ist neu für Sie auch das österreichische Schulsystem.

Mehr

ANMELDUNG - Schuljahr 2016/17

ANMELDUNG - Schuljahr 2016/17 H Ö H E R E B U N D E S L E H R A N S T A L T F Ü R W I R T S C H A F T L I C H E B E R U F E U N D H O T E L F A C H S C H U L E L I E N Z Weidengasse 1, 9900 Lienz, Tel.: 04852 64 508, Fax: 04852 64

Mehr

Checkliste für die Erstellung der Schulnachrichten

Checkliste für die Erstellung der Schulnachrichten 1. Überprüfungen im Ausbildungsprogramm: - Klassenvorstand/Klassenlehrer - Zuweisung bei allen Klassen vorhanden? - Fachkoordinator - Zuweisung bei allen Leistungsgruppen / Leistungsniveaus vorhanden?

Mehr

Tipps zu SchILD Seite 2 von 7. Hinweise zum Dokumentenschutz in WORD 2003 / 2007 / 2010 Zusammenstellung von Stephan Dreisbach, Lindlar

Tipps zu SchILD Seite 2 von 7. Hinweise zum Dokumentenschutz in WORD 2003 / 2007 / 2010 Zusammenstellung von Stephan Dreisbach, Lindlar Tipps zu SchILD Seite 1 von 7 Ankreuzzeugnisse für Grundschulen mit WORD ausfüllen Hinweise zum Ausfüllen der GS-Zeugnisse Für die WORD-Ankreuzzeugnisse der Grundschulen werden folgende Angaben automatisch

Mehr

Der Klassenvorstand muss die Noteneintragungen überprüfen (kollationieren).

Der Klassenvorstand muss die Noteneintragungen überprüfen (kollationieren). Jahreszeugnisse erstellen Im Schuljahr 2015/16 sind für alle Klassen und Jahrgänge Jahreszeugnisse per Zeugnisdatum laut Jahresplan (bereits voreingestellt) auszustellen. Davon ausgenommen sind zweite

Mehr

Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS

Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS Organisatorische Elemente Klassen Gegenstände Schulautonomie Schwerpunkte Förderunterricht Pädagogische Elemente Teamteaching Differenzierung Individualisierung Leistungsbeurteilung

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit welcher die Lehrpläne der Volksschule und der Sonderschulen erlassen werden

Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit welcher die Lehrpläne der Volksschule und der Sonderschulen erlassen werden Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit welcher die Lehrpläne der Volksschule und der Sonderschulen erlassen werden (BGBl. Nr. 134/1963 in der Fassung BGBl. II Nr. 303/2012

Mehr

Anmeldeformular. Ich interessiere mich für die Ausbildung:

Anmeldeformular. Ich interessiere mich für die Ausbildung: Persönliche Daten: Zuname: Vorname(n): (lt. Geburtsurkunde) Anmeldeformular Ich interessiere mich für die Ausbildung: HTBLA für Kunststofftechnik BFS für Maschinen- und Fertigungstechnik BFS für Kunststofftechnik

Mehr

Neue Mittelschule. Einführung mit: BGBl. I Nr. 36/2012 BGBl. II Nr. 185/2012 ( NMS-Umsetzungspaket ) In-Kraft-Treten mit 1.

Neue Mittelschule. Einführung mit: BGBl. I Nr. 36/2012 BGBl. II Nr. 185/2012 ( NMS-Umsetzungspaket ) In-Kraft-Treten mit 1. Neue Mittelschule Einführung mit: BGBl. I Nr. 36/2012 BGBl. II Nr. 185/2012 ( -Umsetzungspaket ) In-Kraft-Treten mit 1. September 2012 Leistungsdifferenzierte Pflichtgegenstände Differenzierte Pflichtgegenstände

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN INFORMATIONEN zur GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN Ab dem Schuljahr 2014/2015 wird aus der Grundschule die Primarstufe der Gemeinschaftsschule und in der Sekundarstufe I die 5. Klasse eingerichtet Die Werkrealschule

Mehr

P1 - Pädagogische Abteilung für APS, Landesschulrat für Steiermark Neue Mi'elschule Steiermark

P1 - Pädagogische Abteilung für APS, Landesschulrat für Steiermark Neue Mi'elschule Steiermark Neue Mi'elschule Steiermark Seite 1 Aufgabe der NMS (SCHOG 21a) Die NMS hat die Aufgabe, die SchülerInnen je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit für den Übertritt in mittlere/höhere Schulen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3007 6. Wahlperiode 16.06.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3007 6. Wahlperiode 16.06.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3007 6. Wahlperiode 6.06.04 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Unterricht von Kindern mit Förderbedarfen und Qualifizierung

Mehr

Neueinstieg SOKRATES Web

Neueinstieg SOKRATES Web Personen, welche SOKRATES zum ersten Mal benutzen, erhalten in dieser Checkliste einen grundlegenden Überblick zu den ersten Schritten. Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 1 Weitere Symbole & Icons:... 2

Mehr

Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Langstempel der Schule Zahl Schulpflichtgesetz Muster 10 Beilage zu RS Antragsteller * Schulleiter/in Eltern (Erziehungsberechtigte) Name Straße PLZ, Ort An den Bezirksschulrat Antrag auf Feststellung

Mehr

Gehalts- und Zulagentabellen 2016

Gehalts- und Zulagentabellen 2016 Gehalts- und Zulagentabellen 2016 Zusammenstellung: Peter Böhm und Martin Höflehner Ab 01.01.2016 DIENSTZULAGEN - Pragmatisierte LEHRER/INNEN und VERTRAGSLEHRER/INNEN I L pragm. Vtl. I L Dienstverwendung

Mehr

e*sa Standards zum Schulmodell OÖ:

e*sa Standards zum Schulmodell OÖ: 1. Ausbildungsprogramm - Schulstruktur 1.1. Bezeichnung der Lehrgänge: Lehrgang 2009/2013 1.2. Bezeichnung der Schuljahre: 2009/10 2010/11 2011/12 2012/13 1.3. Klassenbezeichnungen: Ohne Punkte, Leer-

Mehr

SOKRATES/WebUntis. für. FachLehrerInnen

SOKRATES/WebUntis. für. FachLehrerInnen SOKRATES/WebUntis für FachLehrerInnen BAKIP Feldkirch Inhalt 1 Grundlagen Allgemeine Funktionsweise... 2 1.1 Einloggen Ausloggen... 2 1.2 Menüaufbau... 3 1.3 Suchfunktion Auswahlfunktion... 3 1.4 Passwort

Mehr

Zielgleichheit - Zieldifferenz. Dr. Hans-Werner Fuchs, BSB, Referat Inklusion

Zielgleichheit - Zieldifferenz. Dr. Hans-Werner Fuchs, BSB, Referat Inklusion Zielgleichheit - Zieldifferenz Dr. Hans-Werner Fuchs, BSB, Referat Inklusion 1 Was bedeuten die Begriffe? zielgleich - zieldifferent Die Begriffe zielgleich und zieldifferent sind aus schulrechtlicher

Mehr

Vierter Teil. a) Stundentafel der Vorschulstufe

Vierter Teil. a) Stundentafel der Vorschulstufe Förderunterrichts, der Freigegenstände und unverbindlichen Übungen, Stand: BGBl. II Nr. 368/2005, November 2005 Vierter Teil Gesamtstundenzahl und Stundenausmaß der Pflichtgegenstände, der verbindlichen

Mehr

Information zur Notengebung in Zeugnissen und Schulnachrichten an der WienerMittelSchule

Information zur Notengebung in Zeugnissen und Schulnachrichten an der WienerMittelSchule und Schulnachrichten an der WienerMittelSchule Nummer 4 aktualisiert, Jänner 2011 Inhaltliche Verantwortung: Projektleitung Wiener MittelSchule i.v. Dr. Rupert Corazza mittelschule@ssr-wien.gv.at 24.1.2011

Mehr

Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich

Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich.. Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich (vom 0. März 998), A. Geltungsbereich. Diese Bestimmungen gelten für die Aufnahme am

Mehr

Sie können nun entscheiden, ob Sie in das Echtsystem einsteigen, oder in das Testsystem.

Sie können nun entscheiden, ob Sie in das Echtsystem einsteigen, oder in das Testsystem. Schulverwaltungssystem SOKRATES Benutzerrolle: LEHRER Sokrates läuft nicht nur am Schulverwaltungs-PC, Sie können von jedem beliebigen Standort aus mit Sokrates arbeiten, Sie benötigen nur eine Internetverbindung.

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: Juni 2016) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss erreichen?

Mehr

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien 1 WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Das österreichische Bildungssystem

Mehr

Tagesbetreuungseinrichtungen - Förderung im Rahmen des verpflichtenden Kindergartenjahres

Tagesbetreuungseinrichtungen - Förderung im Rahmen des verpflichtenden Kindergartenjahres Tagesbetreuungseinrichtungen - Förderung im Rahmen des verpflichtenden Kindergartenjahres Förderungsrichtlinien gültig vom 1. September 2009 bis Juni 2013 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Das Land NÖ fördert

Mehr

Elterninformation zum Schulsystem

Elterninformation zum Schulsystem Elterninformation zum Schulsystem Elterninformation Was bedeutet fl exible Eingangsphase? Alle Kinder, die bis zum 30. Juli des laufenden Kalenderjahres sechs Jahre alt werden, sind schulpfl ichtig. Das

Mehr

1. Basisdaten >> Schulspezifische Einstellungen >> Parameter pflegen

1. Basisdaten >> Schulspezifische Einstellungen >> Parameter pflegen Sokrates nach der Datenübernahme aus Schüsta Möglicherweise wird der Datenimport in vielen Schulern unterschiedlich ausgefallen sein. Es sollten alle Klassen vorhanden sein, befüllt mit SchülerInnen. Bei

Mehr

Neue Mittelschule Steiermark

Neue Mittelschule Steiermark Neue Mittelschule Steiermark Das Modell 1 Ziele Weiterentwicklung der Sekundarstufe I Individualisierung von Schullaufbahnen Verschiebung der Bildungslaufbahnentscheidung Grundsätzliche pädagogische und

Mehr

Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 28. Januar 2000 Dieser Erlass regelt die Durchführung

Mehr

P1 - Pädagogische Abteilung für APS, Landesschulrat für Steiermark. Neue Mittelschule. LSI Hermann Zoller. Seite 1. Formatvorlage Rene Patak

P1 - Pädagogische Abteilung für APS, Landesschulrat für Steiermark. Neue Mittelschule. LSI Hermann Zoller. Seite 1. Formatvorlage Rene Patak Neue Mittelschule LSI Hermann Zoller Seite 1 Aufgabe der NMS Die NMS hat die Aufgabe, die SchülerInnen je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit für den Übertritt in mittlere/höhere Schulen zu

Mehr

https://aesgb.kurswahl-online.de

https://aesgb.kurswahl-online.de Möglichst Mozilla Firefox als Browser verwenden Kurswahldatei öffnen unter: https://aesgb.kurswahl-online.de Der Username und das persönlich Passwort wird Ihnen mitgeteilt Bei Verlust kann man über die

Mehr

Arbeiten des Klassenvorstands zu Schulschluss

Arbeiten des Klassenvorstands zu Schulschluss Arbeiten des Klassenvorstands zu Schulschluss Jahreszeugnisse/Semesterzeugnisse erstellen Im Schuljahr 2014/15 sind für die Fachschulklassen, die Höheren Klassen sowie für die Meisterklassen per 3.7.2015

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NEUEN MITTELSCHULE OSTERMIETHING

INFORMATIONEN ZUR NEUEN MITTELSCHULE OSTERMIETHING 1 INFORMATIONEN ZUR NEUEN MITTELSCHULE OSTERMIETHING Stand: 09-01-2014 Neue Mittelschule (NMS) Mit Beginn des Schuljahres 2014/15 wird mit der NMS in Ostermiething gestartet. Die Umsetzung beginnt zunächst

Mehr

Neue Mittelschule Graz-Webling. mit angeschlossenen polytechnischen Klassen

Neue Mittelschule Graz-Webling. mit angeschlossenen polytechnischen Klassen Neue Mittelschule Graz-Webling mit angeschlossenen polytechnischen Klassen Teamteaching in Schularbeitenfächern Differenzierter Zugang auf das Leistungsvermögen der Kinder Erweiterung der Unterrichtsmethoden

Mehr

A N M E L D U N G. ANMELDUNG für das Schuljahr 2016/2017 ab Montag, 22. Februar Parteienverkehr: Montag - Freitag

A N M E L D U N G. ANMELDUNG für das Schuljahr 2016/2017 ab Montag, 22. Februar Parteienverkehr: Montag - Freitag A N M E L D U N G zum 3-jährigen AUFBAULEHRGANG für Absolventen der HANDELSSCHULE Familienname Vorname (Bitte in Blockschrift ausfüllen) ANMELDUNG für das Schuljahr 2016/2017 ab Montag, 22. Februar 2016

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 4. 6. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

Klassenforum Schulforum

Klassenforum Schulforum Klassenforum Schulforum (aus: Schulunterrichtsgesetz Stand 01.09.2012) Gemäß Schulunterrichtsgesetz (SchUG 63a ) muss innerhalb der 1. bis 8. Schulwoche von den KlassenlehrerInnen oder Klassenvorständen

Mehr

SOKRATES Web Modul 3 Laufendes Schuljahr Bildungsdokumentation bit Schulungscenter

SOKRATES Web Modul 3 Laufendes Schuljahr Bildungsdokumentation bit Schulungscenter SOKRATES Web Modul 3 Bildungsdokumentation bit Schulungscenter SOKRATES Web Version 5.1 August 2012 bit Schulungscenter Jakob Haringer Straße 1 5020 Salzburg, Austria http://www.bitonline.cc Autor: Mag.

Mehr

Alle Arbeiten sind im Register Beurteilungen durchzuführen. die Punkte F und G sind für alle Klassen/Jahrgänge/Kollegs durchzuführen.

Alle Arbeiten sind im Register Beurteilungen durchzuführen. die Punkte F und G sind für alle Klassen/Jahrgänge/Kollegs durchzuführen. Semesterzeugnisse erstellen Im Schuljahr 2015/16 sind für alle zweiten Klassen und Jahrgänge Semesterzeugnisse per Ende des Wintersemesters (laut Jahresplan bereits voreingestellt) bzw. per Ende des Sommersemesters

Mehr

Sonderpädagogischer Förderbedarf. Vorarlberg (Stand Jänner 2005) WEGWEISER

Sonderpädagogischer Förderbedarf. Vorarlberg (Stand Jänner 2005) WEGWEISER Sonderpädagogischer Förderbedarf Vorarlberg (Stand Jänner 2005) WEGWEISER Die Novelle zum Schulpflichtgesetz BGBl. 515/1993 ersetzte hinsichtlich der schulischen Förderung für Kinder und Jugendliche mit

Mehr

Merkblatt Zeugnis der Primarstufe

Merkblatt Zeugnis der Primarstufe 1 Merkblatt Zeugnis der Primarstufe Inhalt 1. Allgemeines zum Zeugnis und zu den anderen Berichtsformen 2. Beurteilung der Sachkompetenz 3. Beurteilung der Selbst- sowie der Sozialkompetenz 4. Gesamtbeurteilung

Mehr

Informationen für die 10. Klassen

Informationen für die 10. Klassen Informationen für die 10. Klassen Liebe Schülerinnen und Schüler der Klasse 10, liebe Eltern, 14.09.2015 mit diesem Brief möchte ich euch und Sie über die anstehenden Prüfungen in der 10. Klasse und deren

Mehr

Weisungen zu Zeugnissen und Promotion

Weisungen zu Zeugnissen und Promotion Erziehungs-, Kultur und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei Grigioni

Mehr

Landesgesetzblatt Jahrgang 2009 Ausgegeben und versendet am 31. Juli 2009 23. Stück

Landesgesetzblatt Jahrgang 2009 Ausgegeben und versendet am 31. Juli 2009 23. Stück P. b. b. GZ 02Z032441 M 343 Landesgesetzblatt Jahrgang 2009 Ausgegeben und versendet am 31. Juli 2009 23. Stück 71. Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG zwischen dem Bund und den Ländern über die gemeinsame

Mehr

BR-Homepages: Formulare Kategorien

BR-Homepages: Formulare Kategorien Lehrerinnen und Lehrer Formulare für Lehrerinnen und Lehrer Dienstreisen/Fahrtkosten (L-1) Teilbeschäftigungen (L-2) Urlaube/Abwesenheiten (L-3) Ruhestand (L-4) Weitere dienstliche Formulare (L-5) Sonstige

Mehr

Aufnahmeverfahren an die Gymnasien. Dokumentation

Aufnahmeverfahren an die Gymnasien. Dokumentation Aufnahmeverfahren an die Gymnasien Dokumentation Inhalt Aufnahmeverfahren an die Gymnasien Das Verfahren im Allgemeinen Erläuterungen Weitere Bestimmungen Seite 2 Das Verfahren im Allgemeinen Geregelt

Mehr

A Welche Voraussetzungen müssen zu einer Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe erfüllt sein?

A Welche Voraussetzungen müssen zu einer Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe erfüllt sein? Die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Informationen für Eltern und Schüler der Jahrgangsstufe 9 (G8) (Verordnung über die Bildungsgänge und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe (OAVO)

Mehr

Handelsschule für Leistungssport

Handelsschule für Leistungssport Handelsschule für Leistungssport Schwerpunkt Sport- und Eventmanagement Kontakt: HAS für Leistungssport SALZBURG Mag. Peter WANNER Johann-Brunauer-Straße 2 A 5020 Salzburg mobil: +436505510551 Fax: +43/662/43

Mehr

Achtung: Ab dem kommenden Schuljahr ist ein zusätzlicher Fortbildungstag nach 110 Abs. 5

Achtung: Ab dem kommenden Schuljahr ist ein zusätzlicher Fortbildungstag nach 110 Abs. 5 Bildung Romed Budin An die Leitungen der Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonderschulen und Polytechnischen Schulen Telefon 0512/508-2586 Fax 0512/508-2555 bildung@tirol.gv.at DVR:0059463 Stellenplan

Mehr

Prüfungen am Ende der 10. Klasse

Prüfungen am Ende der 10. Klasse 1. Pflichtprüfungen - schriftlich: Fächer Termine Dauer Deutsch 08. 05. 15 180 min einschließlich Lesen Mathematik 11. 05. 15 135 min einschließlich Lesen Englisch 13. 05. 15 45 min Hörverstehenstest Die

Mehr

LEITFADEN zur ONLINE Anmeldung für die 1. Klasse 2017/2018

LEITFADEN zur ONLINE Anmeldung für die 1. Klasse 2017/2018 LEITFADEN zur ONLINE Anmeldung für die 1. Klasse 2017/2018 Die Online Anmeldung für die 1. Klasse (gilt nicht für Anmeldung 2.-8. Klassen) ist von 3.2.2017 bis 23.2.2017 (12.00 Uhr) geöffnet. Die Anmeldung

Mehr

Bewerbung. zur Aufnahme in die Klasse 5 zum Schuljahr 2017/18

Bewerbung. zur Aufnahme in die Klasse 5 zum Schuljahr 2017/18 Bewerbung zur Aufnahme in die Klasse 5 zum Schuljahr 2017/18 Bitte den Bewerbungsbogen bis spätestens 11. November 2016 vollständig ausgefüllt und mit den verbindlich vorgeschriebenen Unterlagen der Schule

Mehr

CAMILLO SITTE LEHRANSTALT. Zahl 000-000 Bearbeiter/Durchwahl Hr. Dir. Khayat/100 Datum 07.11.2014

CAMILLO SITTE LEHRANSTALT. Zahl 000-000 Bearbeiter/Durchwahl Hr. Dir. Khayat/100 Datum 07.11.2014 HÖHERE TECHNISCHE BUNDES- LEHR- UND VERSUCHSANSTALT 1030 WIEN, LEBERSTRASSE 4C Camillo Sitte Lehranstalt, 1030 Wien, Leberstraße 4c An alle AufnahmebewerberInnen, bzw. deren Erziehungsberechtigte - e-mail:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Leibnitz.

HERZLICH WILLKOMMEN. Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Leibnitz. HERZLICH WILLKOMMEN Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Leibnitz http://www.gym-leibnitz.at Volksschule was dann? Neue Mittelschule (NMS) Anmeldung notwendig Allgemeinbildende höhere Schule (AHS) Aufnahme

Mehr

Sokrates WAS: Export - Import

Sokrates WAS: Export - Import Sokrates WAS: Export - Import Export der Daten aus Sokrates nach WAS 1. Korrekte Behördenbezeichnungen In Sokrates sind bei den Pflichtgegenständen folgende Behördenbezeichnungen einzutragen: Basisdaten

Mehr

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch,

Mehr

Berufliches Gymnasium

Berufliches Gymnasium Berufliches Gymnasium Bildungsgang Wirtschaft (Wirtschaftsgymnasium) Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Berufsbildende Schule August-Croissant-Straße 27 76829 Landau in der Pfalz Fon +49 (0)

Mehr

Der Übertritt ans Gymnasium

Der Übertritt ans Gymnasium Der Übertritt ans Gymnasium I. Grundsätzliches zur Aufnahme Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 eines Gymnasiums setzt grundsätzlich voraus, dass eine Schülerin / ein Schüler - für den Bildungsweg des

Mehr

VERBINDLICHE Anmeldung für WAHLPFLICHTGEGENSTÄNDE

VERBINDLICHE Anmeldung für WAHLPFLICHTGEGENSTÄNDE VERBINDLICHE Anmeldung für WAHLPFLICHTGEGENSTÄNDE Familienname: Vorname: Klasse (derzeit): Kat.Nr. Schuljahr: Im Gymnasium mit Latein ab der 7.Schulstufe (3.Klasse) sind 6 Wochenstunden verbindlich zu

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation Von der Primarstufe in die Sekundarstufe Elterninformation Von der Primarstufe in die Sekundarstufe Nach der 6. Klasse der Primarstufe stehen den Kindern verschiedene Wege in ihrer Schullaufbahn offen.

Mehr

VORARLBERGER MITTELSCHULE, Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann.

VORARLBERGER MITTELSCHULE, Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann. VORARLBERGER MITTELSCHULE, BESSERE ZUKUNFTSAUSSICHTEN. Ziel der Erziehung sei, dem Kind zunächst Wurzeln zu geben, damit es wachsen kann, und dann Flügel, damit es fliegen kann. Wurzeln geben heißt, vertraut

Mehr

Gerhard Anzinger, Gerhard Fürtauer: e*sa-schülerverwaltung im Bezirk Wels-Stadt Seite 1

Gerhard Anzinger, Gerhard Fürtauer: e*sa-schülerverwaltung im Bezirk Wels-Stadt Seite 1 Gerhard Anzinger, Gerhard Fürtauer: e*sa-schülerverwaltung im Bezirk Wels-Stadt Seite 1 Ab dem Schuljahr 2004/05 werden keine Schülerstammblätter und Schülerstammkarten mehr weitergeführt. Alle Daten werden

Mehr

Vorgangsweise bei Schüler/innen mit Wiederholungsprüfungen [ ] in e*sa

Vorgangsweise bei Schüler/innen mit Wiederholungsprüfungen [ ] in e*sa Sehr geehrte Damen und Herren! Die folgende Anleitung dokumentiert alle Tätigkeiten, die aufgrund der geltenden Gesetzeslage in e*sa zu machen sind, sofern ein Schüler/eine Schülerin zu Schulschluss nicht

Mehr

Mit dieser Schnittstelle können Sie Ihre Studierenden in das Studentenmodul übernehmen.

Mit dieser Schnittstelle können Sie Ihre Studierenden in das Studentenmodul übernehmen. Für den Austausch von SOKRATES mit anderen Programmen nutzen Sie die Optionen bei BASISDATEN > SCHNITTSTELLEN. Dieses Handbuch beschreibt alle möglichen Aktionen bei SOKRATES. Sollten Sie die beschriebenen

Mehr

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien.

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien. SCHULZEIT Schuljahr Ferien Schultag Unterrichtsstunden und Pausen SCHULZEIT Schuljahr Das Schuljahr beginnt in den Bundesländern - Burgenland, Niederösterreich und Wien am ersten Montag im September, -

Mehr

Die neuen Übertrittsregelungen auf einen Blick

Die neuen Übertrittsregelungen auf einen Blick Die neuen Übertrittsregelungen auf einen Blick Informationen bzgl. der GRUNDSCHULE Übertrittszeugnis Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4 erhalten Anfang Mai ein Übertrittszeugnis. Dieses

Mehr

Schulversuch zur Erprobung der Doppelqualifizierung. Fachhochschulreife an Berufsfachschulen des Gesundheitswesens

Schulversuch zur Erprobung der Doppelqualifizierung. Fachhochschulreife an Berufsfachschulen des Gesundheitswesens Schulversuch zur Erprobung der Doppelqualifizierung Berufsausbildung und Fachhochschulreife an Berufsfachschulen des Gesundheitswesens Schulversuch zur Erprobung der Doppelqualifizierung Berufsausbildung

Mehr

25 Wege zum mittleren Schulabschluss in Bayern (Überarbeitet: September 2013)

25 Wege zum mittleren Schulabschluss in Bayern (Überarbeitet: September 2013) Staatliche Schulberatung für Schwaben 86150 Augsburg, 24.03.2014 Beethovenstr. 4, Tel. 08 21/ 5 09 16-0 Fax 08 21/ 5 09 16-12 E-Mail: sbschw@as-netz.de http://www.schulberatung.bayern.de 25 Wege zum mittleren

Mehr

Der muttersprachliche Unterricht in Österreich Statistische Auswertung für das Schuljahr 2015/16. verfasst von Mag. Ines Garnitschnig (Büro trafo.

Der muttersprachliche Unterricht in Österreich Statistische Auswertung für das Schuljahr 2015/16. verfasst von Mag. Ines Garnitschnig (Büro trafo. Informationsblätter zum Thema Migration und Schule Nr. 5/2016-17 Der muttersprachliche Unterricht in Österreich Statistische Auswertung für das Schuljahr 2015/16 verfasst von Mag. Ines Garnitschnig (Büro

Mehr

ebeihilfe Der Beihilfeberechtigte startet ebeihilfe über den auf Ihrer Internet- bzw. Intranetseite hinterlegten Link.

ebeihilfe Der Beihilfeberechtigte startet ebeihilfe über den auf Ihrer Internet- bzw. Intranetseite hinterlegten Link. ebeihilfe für den Beihilfeberechtigten Der Beihilfeberechtigte startet ebeihilfe über den auf Ihrer Internet- bzw. Intranetseite hinterlegten Link. Registrierung Alle Antragsteller, die das erste Mal ebeihilfe

Mehr