Genève en chiffres. Genf in Zahlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Genève en chiffres. Genf in Zahlen"

Transkript

1 Genève en chiffres Genf in Zahlen

2 Genève en chiffres Genf in Zahlen

3 Genève est suisse. Genève est profondément suisse depuis 1815, date de son rattachement à la Confédération. C est d ailleurs un Genevois, James Fazy, qui est à l origine du bicamérisme suisse inspiré des Etats- Unis. Juste retour des choses. Genève a bien fourni aux Etats-Unis un secrétaire au Trésor, Albert Gallatin, qui a stabilisé le dollar. Cela, on l ignore. C est fou ce que l on peut ignorer les réalités genevoises. Genève est suisse. On vient de tout le pays pour s établir à Genève. Aujourd hui, 25% de sa population est confédérée, 35% est genevoise et 40% est étrangère, cela fait davantage de Confédérés et moins d étrangers qu en La croissance de la population est estimée à 14% d ici Pour accompagner cet essor, le chantier le plus ambitieux depuis la destruction en 1849 des fortifications genevoises s ouvre à présent: le nouveau quartier Praille Acacias Vernets (PAV). Genf gehört zur Schweiz. Seit 1815, dem Jahr des Beitritts zur Eidgenossenschaft, ist Genf ein Teil der Schweiz. Das politische Zweikammersystem der Schweiz nach dem Vorbild der USA geht übrigens auf einen Genfer zurück, nämlich auf James Fazy. Aber es war ein Geben und Nehmen: Ein anderer Genfer, nämlich Albert Gallatin, hat den USA als Finanzminister zu einem stabilen Dollar verholfen. Kaum jemand weiss das. Ist es nicht überhaupt merkwürdig, wie wenig man von Genf weiss? Genf gehört zur Schweiz. Menschen aus der ganzen Schweiz kommen nach Genf, um sich hier niederzulassen. Heute sind 25% der Genfer Bevölkerung Schweizerinnen und Schweizer aus anderen Kantonen, 35% sind Genferinnen und Genfer und 40% stammen aus dem Ausland-das sind mehr Schweizer und weniger Ausländer als Bis 2030 dürfte die Bevölkerung um 14% anwachsen. Sozusagen als Vorbereitung darauf wird gegenwärtig

4 Plus de logements et places de travail, un cadre de vie exemplaire qui s inscrit dans un projet d agglomération conforme à la vocation du canton: c est un lieu d échanges. Sa place financière vous est connue. Son activité internationale aussi. Il vous est moins connu en revanche, que le tiers du sucre, des céréales et du coton du monde entier se négocie à Genève. D autres chiffres dans ce passeport vous surprendront peut-être. Ils expliquent pourquoi notre petit canton est le deuxième contributeur de Suisse au titre de la péréquation financière intercantonale, autrement dit, un partenaire qui compte. Bien sûr, vous avez en tête un canton-ville. Or, 66% du territoire est constitué de terres agricoles, de forêts et de 300 kilomètres de cours d eau. C est le troisième vignoble de Suisse. Genève, vous le voyez, est un canton d équilibre. Premier canton suisse à avoir accordé en votation populaire le suffrage universel (1842), berceau du world wide web (1989), plus forte concentration das ehrgeizigste Bauprojekt seit der Schleifung der Genfer Stadtbefestigung im Jahr 1849 in Angriff genommen: das neue Quartier Praille Acacias Vernets (PAV). Über Wohnungen, Arbeitsplätze und beispielhafte Lebensbedingungen werden hier entstehen. Das Vorhaben ist Teil eines Agglomerationsprojekts, das sich auf die angestammte Rolle Genfs als Ort des Austauschs besinnt. A propos Austausch: Der Genfer Finanzplatz ist Ihnen sicherlich bekannt. Die internationale Rolle der Stadt ebenfalls. Aber wussten Sie auch, dass in Genf ein Drittel des weltweiten Handels mit Zucker, Getreide und Baumwolle abgewickelt wird? Dieser Pass nennt noch mehr Zahlen, die Sie vielleicht überraschen werden. Sie erklären, warum dieser flächenmässig kleine Kanton als zweitwichtigster Beitragszahler im interkantonalen Finanzausgleich ein Partner ist, auf den es ankommt. Wenn Sie Genf hören, denken Sie wahrscheinlich an einen Stadtkanton. Aber wussten Sie, dass 66% der Kantonsfläche

5 de Prix Nobel au mètre carré et 2e site mondial pour la recherche en biologie moléculaire. Genève est suisse, au point que le canton commémore chaque année solennellement, en juin, son rattachement à la Suisse. Car oui, Genève, l intégratrice aux bras ouverts, est comme tous les cantons confédérés, soucieuse de ses droits, de son indépendance, de ses juges libres et de ses vallons. La fête de l Escalade, que célèbre Genève en décembre, valorise sa résistance face à l envahisseur. Comme, à toute quête de liberté, il faut des figures héroïques pour entretenir la fierté collective, il me plaît de comparer notre Mère Royaume à Guillaume Tell, l une résistant au duc de Savoie et l autre insoumis au bailli Gessler. Deux symboles fédérateurs. Genève n oublie pas que la Suisse s est constituée aux origines autour d un pacte de défense commune. Loin de cet épicentre, notre canton a signé ensuite des combourgeoisies. Plus tard, ayant subi l annexion par la France, c est dans la liesse populaire que aus Agrarland, Wald und 300 km Fliessgewässern bestehen? Und dass Genf der drittgrösste Weinbaukanton der Schweiz ist? Sie sehen: Genf ist ein Kanton, in dem sich alles die Waage hält. Genf hat als erster Kanton in einer Volksabstimmung das allgemeine Wahlrecht eingeführt (1842). Genf gilt als Wiege des World Wide Web (1989). Genf besitzt die höchste Dichte an Nobelpreisträgern. Genf ist der weltweit zweitwichtigste Forschungsplatz für Molekularbiologie. Und Genf ist ein Teil der Schweiz-so schweizerisch, dass jedes Jahr im Juni der Beitritt zur Eidgenossenschaft gefeiert wird. Ja: Genf, das jede und jeden mit offenen Armen willkommen heisst, ist wie jeder Schweizer Kanton stolz auf seine Rechte, seine Freiheit, seine unabhängige Justiz und seine landschaftliche Schönheit. Jedes Jahr im Dezember feiert Genf mit der «Escalade» den siegreichen Widerstand gegen das feindliche Savoyen. Wie in jedem Unabhängig-

6 Genève a accueilli le débarquement salvateur des troupes soleuroises et fribourgeoises. A y réfléchir, Genève et la Suisse, c est une belle et une longue histoire. Des siècles de fiançailles, puis un mariage heureux. Mark Muller Président du Conseil d Etat de la République et canton de Genève keitskampf hält auch hier eine Heldengestalt die kollektive Erinnerung lebendig: die Mère Royaume, die sich mit einem Topf kochender Suppe gegen die Angreifer wehrte, so unerschrocken wie ein gewisser Wilhelm Tell, der sich dem Landvogt Gessler widersetzte. Zwei einende Symbole. Genf hat nicht vergessen, dass die Schweiz aus einem Verteidigungsbündnis hervorgegangen ist. Auch das entfernt gelegene Genf hatte später Burgrechtsverträge abgeschlossen. Als nach der Annexion durch Frankreich die rettenden Solothurner und Freiburger Truppen in Genf einmarschierten, wurden sie von der Bevölkerung mit Jubel empfangen. Genf und die Schweiz, das ist eine schöne und lange Geschichte. Eine jahrhundertelange Verlobung, die schliesslich in eine glückliche Ehe mündete. Mark Muller Präsident des Staatsrates der Republik und des Kantons Genf

7 Genève c est Das Wichtigste in Kürze e km 2 35% % 515 m 330 m 103 km 4,5 km habitants de la République et canton de Genève habitants en ville de Genève plus grande ville de Suisse villes concentrent 82% de la population agglomération franco-valdo-genevoise, dont 208 communes, habitants et emplois Genevois, 25% Confédérés, 40% étrangers avec 2/3 originaires de l Union européenne nationalités croissance de la population prévue d ici à 2030, soit habitants altitude maximale altitude minimale frontière avec la France frontière avec la Suisse km 2 35 % % 515 m 330 m 103 km 4,5 km Einwohner im Kanton Genf Einwohner in der Stadt Genf grösste Stadt der Schweiz Stadtgemeinden beherbergen 82% der Bevölkerung umfassen die Agglomeration Frankreich- Waadt-Genf, zählt 208 Gemeinden, Einwohner und Arbeitsplätze Genfer, 25% Schweizer aus anderen Kantonen und 40% Ausländer, davon 2/3 aus der Europäischen Union Nationalitäten Bevölkerungswachstum bis 2030, das entspricht einer Zunahme auf Einwohner ü. M. am höchstgelegenen Punkt ü. M. am tiefstgelegenen Punkt Grenze zu Frankreich Grenze zur Schweiz

8 Finances Finanzen revenu disponible des ménages le plus bas de Suisse (après charges obligatoires et loyer) CHF salaire net médian 1,7 Mrd contribution genevoise à l impôt fédéral direct (total Suisse 17,9 Mrd) CHF contribution par habitant à l impôt fédéral direct (moyenne Suisse CHF) 2,5 Mrd produit de la TVA (total Suisse 12,6%) 500 CHF contribution annuelle par habitant à la péréquation (2e de Suisse) 771 Mio investissements nets de l Etat en 2011 (infrastructures, formation, santé et sécurité) 140 établissements bancaires emplois dans le secteur bancaire, soit 9,3% des emplois du secteur privé 8e rang mondial des places financières 5791 CHF 1,7 Mrd CHF 2,5 Mrd. 500 CHF 771 Mio Tiefstes verfügbares Haushaltseinkommen der Schweiz (nach Abzug der obligatorischen Ausgaben und der Miete) beträgt der Nettolohn (Median) direkte Bundessteuer stammen aus Genf (landesweiter Steuerertrag: 17,9 Mrd.) direkte Bundessteuer pro Kopf und Jahr (CHF 2309 im gesamtschweizerischen Durchschnitt) MWSt-Ertrag (12,6% des gesamtschweizerischen Ertrags) pro Kopf und Jahr an den Finanzausgleich (landesweit zweithöchster Betrag) Nettoinvestitionen des Kantons im Jahr 2011 (Infrastrukturen, Bildung, Gesundheit und Sicherheit) Banken Arbeitsplätze im Bankensektor, das sind 9,3% aller Arbeitsplätze im Privatsektor grösster Finanzplatz der Welt

9 Economie Wirtschaft 44,8 Mrd 10,3 Mrd 13 Mrd 6,9% 62,3% 87% 6,3% % PIB cantonal, 8% du PIB de la Suisse importations exportations part du total des exportations suisses part des exportations de Genève vers la Chine, la France, les Etats-Unis, la Grande-Bretagne, l Allemagne, l Italie et les Emirats arabes unis exportations issues des trois branches: horlogerie 42,3%, bijouterie 25,9% et chimie 18,8% taux de chômage au 31 décembre 2010 travailleurs suisses résidant en France (estimation) travailleurs français et étrangers résidant en France (estimation) multinationales part d emplois du secteur privé dans les multinationales 44,8 Mrd. 10,3 Mrd. 13 Mrd. 6,9% 62,3% 87% 6,3% % kantonales BIP, das sind 8% des BIP der Schweiz Importe Exporte der gesamten Exporte der Schweiz der Exporte Genfs gehen nach China, Frankreich, die USA, Grossbritannien, Deutschland, Italien und in die Vereinigten Arabischen Emirate der Exporte aus drei Branchen: Uhren 42,3%, Schmuck 25,9% und Chemie 18,8% Arbeitslosigkeit am 31. Dezember 2010 Schweizer Arbeitnehmende mit Wohnsitz in Frankreich (Schätzung) französische und ausländische Arbeitnehmende mit Wohnsitz in Frankreich (Schätzung) multinationale Unternehmen aller Arbeitsplätze des Privatsektors bei den multinationalen Unternehmen

10 Economie Wirtschaft 1/3 1er 1er 22% Négoce international part du négoce mondial du pétrole brut et produits dérivés rang mondial du négoce des céréales et du coton rang européen du négoce du sucre part de l affrètement mondial des marchandises personnes actives dans le trading (estimation) 1/ % 8000 Internationaler Handel des weltweiten Handels mit Rohöl und Rohölderivaten Rang weltweit bei der Finanzierung des Getreide- und Baumwollhandels Rang weltweit bei der Finanzierung des Zuckerhandels der weltweiten Güterfrachten Beschäftigte in der Tradingbranche (Schätzung) 1er 80% 2,2 Mrd 10,8% Arômes et parfums rang mondial dans l industrie des arômes et parfums part de la production mondiale exportations croissance du nombre d emplois entre 2001 et % 2,2 Mrd. 10,8% Aromen und Duftstoffe Rang weltweit wichtigster Standort für die Aromen- und Duftstoffindustrie der weltweiten Produktion Exporte im Bereich Aromen und Duftstoffe Arbeitsplatzzuwachs zwischen 2001 und e Tourisme destination touristique de Suisse chambres, 133 hôtels 2. Tourismus wichtigste Fremdenverkehrsdestination der Schweiz

11 Economie Wirtschaft 2,9 Mio 11,8 Mio Mrd nombre de nuitées hôtelières par an passagers de l Aéroport International de Genève en 2010, dont seuls 0,2% en transit destinations en liaison directe au départ de l aéroport en 2010 (la plus grande densité d Europe par rapport à la population desservie) accueils protocolaires (chefs d Etat, ministres) en 2010 emplois sur la plate-forme aéroportuaire retombées directes annuelles pour l économie régionale espèces d oiseaux et 220 espèces florales observées sur la plate-forme aéroportuaire ouvrières actives dans la production de miel de tarmac ,9 Mio. 11,8 Mio Mrd Zimmer in 133 Hotels Hotelübernachtungen pro Jahr Passagiere am Internationalen Flughafen Genf im Jahr 2010, davon nur 0.2% Transitpassagiere direkt von Genf angeflogene Destinationen im Jahr 2010 (europaweit höchste Dichte gemessen an der Bevölkerung) protokollarische Empfänge (Staatschefs, Minister) im Jahr 2010 Arbeitsplätze auf der Flughafenplattform direkter jährlicher Nutzen für die regionale Wirtschaft Vogel- und 220 Blumenarten auf der Flug-hafenplattform Arbeiterbienen für die Produktion von «Flughafenhonig»

12 Organisations internationales, ONG Internationale Organisationen, NGOs % 252 Mio 5,3 Mrd 2,5 Mrd 162 organisations internationales (OI) organisations non gouvernementales (ONG) part des emplois du canton contributions non monétaires du canton à la Genève internationale (terrains mis à disposition des OI) dépenses totales OI retombées économiques directes par an pour la Suisse Etats représentés de façon permanente auprès des organisations internationales % 252 Mio. 5,3 Mrd. 2,5 Mrd. 162 Internationale Organisationen (IO) Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aller Arbeitsplätze im Kanton nichtmonetäre Beiträge des Kantons an das internationale Genf (Bauland und Liegenschaften für IO) Gesamtausgaben der IO direkter jährlicher Nutzen für die Schweizer Wirtschaft Staaten mit ständiger Vertretung bei den internationalen Organisationen

13 Transports, infrastructures et agglomération Verkehr, Infrastruktur und Agglomeration Mobilité privée véhicules traversent chaque jour le pont du Mont-Blanc véhicules empruntent chaque jour l autoroute de contournement véhicules circulent chaque jour sur l autoroute Genève-Lausanne familles sans voiture Privatverkehr Fahrzeuge pro Tag auf dem Pont du Mont-Blanc Fahrzeuge pro Tag auf der Autobahnumfahrung Fahrzeuge pro Tag auf der Autobahn Genf-Lausanne Familien ohne Auto 50% % 120% 100% 21 Mio Transports en commun augmentation du nombre de voyageurs Genève-Lausanne de 2005 à 2010 voyageurs par jour Genève-Lausanne taux d occupation des trains CFF aux heures de pointe Genève-Lausanne progression prévue pour 2030 entre Genève et Lausanne augmentation de la fréquentation des lignes régionales en 7 ans (passage de 2 à 4 millions de voyages annuels) kilomètres parcourus par les Transports publics genevois (TPG) en une année 50% % 120% 100% Öffentlicher Verkehr Zunahme der Passagierzahlen auf der Strecke Genf-Lausanne zwischen 2005 und 2010 Reisende pro Tag auf der Strecke Genf-Lausanne Auslastung der SBB-Züge auf der Strecke Genf-Lausanne zu den Stosszeiten erwartetes Nachfragewachstum auf der Strecke Genf-Lausanne bis 2030 Zunahme der Passagierzahlen auf den Regionallinien innerhalb von 7 Jahren (von 2 auf 4 Mio. Reisende pro Jahr)

14 Transports, infrastructures et agglomération Verkehr, Infrastruktur und Agglomeration 80 Mio 10 0,23% 186 Mio investis par le canton chaque année, entre 2009 et 2013, dans les infrastructures de transports publics (tram et bus) allers-retours par jour entre Genève et Paris Logement et agglomération taux de vacance des logements contribution de la Confédération (40%) pour le projet d agglomération francovaldo-genevois, lequel a reçu le 8e Grand Prix Européen de l Urbanisme 21 Mio. 80 Mio. 10 0,23% 186 Mio. Kilometer jährliche Kilometerleistung der Genfer Verkehrsbetriebe (Transports publics genevois, TPG) jährliche Investitionen des Kantons in die Verkehrsinfrastrukturen (Tram- und Buslinien) zwischen 2009 und 2013 Verbindungen pro Tag zwischen Genf und Paris (in beiden Richtungen) Wohnungsmarkt und Agglomeration Leerwohnungsziffer Bundesbeiträge (Finanzierungsanteil 40 %) an das Agglomerationsprojekt Frankreich- Waadt-Genf, welches mit dem 8. Grand Prix Européen de l Urbanisme ausgezeichnet wurde

15 Nature Natur 300 km 66,3% 27% e 3e 20% 1er 20 tonnes longueur totale des cours d eau territoire en zone verte, terrains agricoles 39,5%, eau 14,4%, forêt 12,4% territoire couvert par des écosystèmes «naturels» espèces animales et espèces végétales inventoriées sangliers abattus par année Agriculture exploitations agricoles emplois dans l agriculture canton viticole de Suisse (7 médailles internationales en 2010) canton cultivant sous serre production nationale de légumes hors-sol canton producteur de tomates, 20% de la production suisse production de cardon par année (seul légume AOC de Suisse) 300 km 66,3% 27% % t Fliessgewässer insgesamt der Kantonsfläche bedeckt von Agrarland 39,5%, Gewässern 14,4% und Wald 12,4% der Kantonsfläche bedeckt von natürlichen Ökosystemen Tier- und 1250 Pflanzenarten inventarisiert erlegte Wildschweine pro Jahr Landwirtschaft Landwirtschaftsbetriebe Arbeitsplätze in der Landwirtschaft grösster Weinbaukanton der Schweiz (7 internationale Auszeichnungen im Jahr 2010) wichtigster Kanton für den Gewächshausanbau der landesweiten Produktion von Hors-sol-Gemüse Grösster Tomatenproduzent der Schweiz, 20% der landesweiten Produktion Kardy pro Jahr, einziges Schweizer Gemüse mit AOC-Bezeichnung

16 Nature Natur 0% 90% 1er 2e m 2 90% Energie et développement durable approvisionnement en énergie nucléaire approvisionnement en électricité d origine renouvelable canton ayant adopté et mis en œuvre un programme de développement durable à l échelle de son territoire canton producteur d électricité photovoltaïque par habitant surface de capteurs solaires photovoltaïques habitants vivant dans une commune ayant adopté un programme de développement durable 0% 90% m 2 90% Energie und nachhaltige Entwicklung Kernenergieanteil der Stromversorgung aus erneuerbaren Energiequellen Kanton ein Programm für nachhaltige Entwicklung für das ganze Kantonsgebiet beschlossen und umgesetzt hat höchste Solarstromproduktion pro Einwohnerunter den Kantonen Photovoltaik-Kollektoren der Kantonsbevölkerung in Gemeinden, die ein Programm für nachhaltige Entwicklung beschlossen haben

17 Santé, social Gesundheit, Soziales 2,9% 42% 1er 3,7% % 5% Santé augmentation annuelle des coûts à charge de l assurance maladie (moyenne Suisse 3,7%) part encaissée par les caisses-maladie excédant leurs dépenses annuelles, équivalente à 5 mois de primes d assurance-maladie en réserve payées par les Genevois canton ayant introduit l assurance maternité (2001) Social part de la population bénéficiant de l aide sociale (5e canton) personnes percevant un subside pour les primes d assurance-maladie part de la population âgée de plus de 80 ans résidant à son domicile avec l aide de ses proches ou de l Etat part de rentiers à l assurance-invalidité 2,9% 42% 1. 3,7% % Gesundheit jährliche Kostensteigerung zu lasten der Krankenversicherung (3,7 % im gesamtschweizerischen Durchschnitt) Einnahmenüberschüsse der Krankenversicherungen gemessen an den jährlichen Ausgaben, damit wären die Krankenkassenprämien der gesamten Genfer Bevölkerung für 5 Monate im Voraus bezahlt Kanton mit einer Mutterschaftsversicherung (2001) Soziales Sozialhilfebezüger in der Bevölkerung (5. höchste Quote der Schweiz) Bezüger von Prämienverbilligungen für die Krankenversicherung der Bevölkerung über 80 Jahre werden zuhause mit Unterstützung von Angehörigen oder von staatlichen Einrichtungen betreut.

18 Santé, social Gesundheit, Soziales 141 Mio subventions pour 15 établissements spécialisés dans l intégration de personnes handicapées, bénéficiant à personnes et leurs familles 5% 141 Mio. IV-Rentner in der Bevölkerung Subventionen an 15 Einrichtungen zur Integration Behinderter, die von 2200 Personen und ihren Familien genutzt werden

19 Formation, recherche et culture Bildung, Forschung und Kultur ,9% Mio Ecole publique élèves scolarisés dans les écoles publiques hausse des effectifs scolaires entre 2000 et 2010 (seul canton à voir ses effectifs augmenter) places d apprentissage, augmentation de 2,5% par rapport à 2009 Ecoles privées élèves inscrits dans une école privée élèves inscrits à l Ecole Internationale de Genève Université de Genève étudiants (3e université de Suisse après Zurich et l EPFZ) dont 60,1% de femmes enseignants-chercheurs, dont doctorants diplômes délivrés en 2009 fonds de recherche compétitifs et 200 projets scientifiques financés par l Union Européenne ,9% Mio. Öffentliche Schulen Schüler an den öffentlichen Schulen Anstieg der Schülerzahlen zwischen 2000 und 2010 (einziger Kanton mit steigenden Schülerzahlen) Lehrstellen, das sind 2,5% mehr als 2009 Privatschulen Schüler, die eine Privatschule besuchen Schüler an der Internationalen Schule Genf Universität Genf Studierende (3. grösste Schweizer Hochschule hinter der Universität Zürich und der ETH Zürich), davon 60,1% Frauen Dozierende und Forschende, davon 1700 Doktorierende Studienabschlüsse im Jahr 2009 kompetitiv vergebene Forschungsgelder und 200 von der Europäischen Union finanzierte wissenschaftliche Projekte

20 Formation, recherche et culture Bildung, Forschung und Kultur ,4 Mio attribution de la Médaille Fields (équivalent du prix Nobel de mathématiques) au professeur Stanislas Smirnov de la Faculté des Sciences HES-SO Genève étudiants, dont 55,5% de femmes professeurs écoles, 25 bachelors et 15 masters diplômes délivrés en 2010 financements de tiers pour des projets de recherche appliquée, développement et prestations de service ,4 Mio. Fields-Medaille (entspricht dem Mathematik- Nobelpreis) für Prof. Stanislas Smirnov von der Naturwissenschaftlichen Fakultät HES-SO Genf (Fachhochschule Westschweiz) Studierende, davon 55,5% Frauen Dozierende Schulen, 25 Bachelor- und 15 Masterstudiengänge Studienabschlüsse im Jahr 2010 Drittmittel für Projekte der angewandten Forschung und Entwicklung und Dienstleistungen 300 Mio Culture et plus, montants consacrés chaque année à la culture par l ensemble des collectivités publiques musées publics et privés salles de théâtre compagnies de danse opéra 300 Mio Kultur und mehr, jährliche Kulturförderung sämtlicher öffentlicher Körperschaften öffentliche und private Museen Theaterbühnen Tanztruppen Opernhaus

21 Histoire Geschichte Jean-Jacques Rousseau, citoyen de Genève publie «Du Contrat social» et invente la démocratie moderne Charles Pictet de Rochemont parvient, au Congrès de Vienne, à faire reconnaître que «la neutralité perpétuelle de la Suisse et son intégrité territoriale sont conformes aux vrais intérêts politiques de l Europe» Genève est le seul canton à voter son adhésion à la Confédération, il la commémore chaque année Guillaume-Henri Dufour est à l origine de la décision de doter les troupes suisses d un drapeau commun, une croix blanche sur fond rouge premier canton suisse à accorder le suffrage universel en votation populaire le peuple genevois se soulève et renverse son gouvernement, qui avait refusé son secours à la Confédération menacée par le Sonderbund Jean-Jacques Rousseau, Bürger von Genf, veröffentlicht seinen «Gesellschaftsvertrag» und begründet die moderne Demokratie Am Wiener Kongress gelingt es Charles Pictet de Rochemont, die Grossmächte zur Anerkennung der «immerwährenden bewaffneten Neutralität und der territorialen Integrität im Interesse der Politik ganz Europas» zu bewegen Als einziger Kanton führt Genf eine Abstimmung über den Beitritt zur Eidgenossenschaft durch. Dieses Ereignis wird jedes Jahr gefeiert Guillaume-Henri Dufour schlägt als Erster die Wahl eines gemeinsamen Emblems der Schweizer Truppen vor: ein weisses Kreuz auf rotem Grund Genf führt als erster Schweizer Kanton nach einer Volksabstimmung das allgemeine Stimmrecht ein

22 Histoire Geschichte 1848 James Fazy est à l origine de la création du Conseil des Etats et du bicamérisme inspiré des Etats-Unis 1864 Henri Dunant crée le Comité International de la Croix Rouge (CICR) 1872 traité de l Alabama, premier arbitrage international à Genève, mettant fin au conflit entre les Etats-Unis et la Grande- Bretagne suite à la guerre de Sécession Louis Favre, ingénieur principal du percement du tunnel du Gothard 1901 Henri Dunant reçoit le premier Prix Nobel de la paix 1902 Elie Ducommun reçoit le deuxième Prix Nobel de la paix. Dunant et lui sont les seuls Suisses à avoir reçu cette distinction 1905 premier vol d un hélicoptère à moteur à explosion par les frères Dufaux 1919 la Société des Nations (SDN) s installe à Genève grâce au président des Etats-Unis Woodrow Wilson, ami de Genève 1947 l ONU installe son siège européen à Genève 1846 Die Genfer Bevölkerung stürzt ihre Regierung, die der vom Sonderbund bedrohten Eidgenossenschaft die Unterstützung verweigert hat 1848 James Fazy gibt den Anstoss zur Schaffung des Ständerates und des Zweikammersystems nach amerikanischem Vorbild 1864 Henri Dunant gründet das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) 1872 Erstes internationales Schiedsgericht in Genf im Fall Alabama. Der Schiedsspruch beendet den diplomatischen Streit zwischen den USA und England über Wiedergutmachung im Anschluss an den Sezessionskrieg Der Ingenieur Louis Favre leitet den Tunnelbau am Gotthard 1901 Henri Dunant wird mit dem ersten Friedensnobelpreis ausgezeichnet

23 Histoire Geschichte rencontre Reagan-Gorbatchev ouvrant l ère du désarmement nucléaire et annonçant la fin de la guerre froide Tim Berners-Lee et Robert Cailliau, ingénieurs au CERN, inventent le «world wide web» (www) Elie Ducommun erhält den zweiten Friedensnobelpreis. Seither hat keine Schweizer Persönlichkeit diese Auszeichnung erhalten Ein Helikopter mit Verbrennungsmotor der Brüder Dufaux absolviert seinen Jungfernflug Auf Anregung des US-amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson, ein Freund Genfs, errichtet der Völkerbund seinen Sitz in Genf Die UNO errichtet ihren europäischen Hauptsitz in Genf Das Gipfeltreffen zwischen Reagan und Gorbatschow läutet die Ära der nuklearen Abrüstung und das Ende des Kalten Krieges ein Tim Berners-Lee und Robert Cailliau, Ingenieure beim CERN, entwickeln das World Wide Web (das www)

24 Atelier Roger Pfund, Genève

25

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh PRESS RELEASE Power Trading Results of April 2015 More than 2 TWh traded on Swiss Day-Ahead Paris / Leipzig / Bern / Vienna, 4 May 2015. In April 2015, a total volume of 36.6 TWh was traded on EPEX SPOT

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

group advanced solutions in metal

group advanced solutions in metal 2010 J a n ua r y 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Lediglich 29.3 % der Erde besteht aus fester Oberfläche Seul 29.3 % de la Terre

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken

Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken Karin Ioannou-Naoum-Wokoun Martin Helmuth Ruelling Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken www.ehv-online.com Inhaltsverzeichnis Einführung I. Die Geschichte der Europäischen

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE!

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ 17. 21. März 2014 STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! Start und Ziel Point de départ et d arrivée : am Marktbrunnen

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2

1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2 0 Bulletin d affranchissement Frankaturrechnung Original 1 Expéditeur (nom, adresse) Absender (Name, Anschrift) 2 1 40 44 41 45 8 42 4 46 47 Référence expéditeur Absender Referenz Point Punkt 12 4 Destinataire

Mehr

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Service d information Informationsdienst Servizio informazioni Servetsch d infurmaziun

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management Zweite Fremdsprache (Aufbaustufe): Französisch I Wahlpflichtfach 3. Semester Dauer: 1-semestrig Häufigkeit: Jährlich (WS) Modulnr. EM Ba 3811 SPO Version 2009 2 SWS 2 ECTS Punkte Gesamtworkload: 60 h (Selbststudium:

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007 Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Das Wallis bewegen das Wallis öffnen! Jean-Michel Cina,, Staatsrat Optimisation de la Promotion

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS DIE GENFER MULTIMOBILITÄTSSTRATEGIE INFOTREFFEN BIKESHARING 8. NOVEMBER 2012 AUSBLICK 2030 DIE STÄDTISCHE ENTWICKLUNG,

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200 Kantonale Stipendien und Darlehen 2012 Bourses et prêts d études cantonaux 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Kotierungsinserat, Zürich, 20. April 2007 MLOIL Call Warrants auf die Outperformance des MLCXCL4E vs. Den GSCLER

Kotierungsinserat, Zürich, 20. April 2007 MLOIL Call Warrants auf die Outperformance des MLCXCL4E vs. Den GSCLER PARTICIPATION Kotierungsinserat, Zürich, 20. April 2007 MLOIL Call Warrants auf die Outperformance des vs. Den Anpassungen Aufgrund des Umstandes, dass der 13. April 2009 kein Bankarbeitstag ist, werden

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Leben und Arbeiten in der Schweiz Checkliste und Tipps für den Umzug in die Schweiz

Leben und Arbeiten in der Schweiz Checkliste und Tipps für den Umzug in die Schweiz Leben und Arbeiten in der Schweiz Checkliste und Tipps für den Umzug in die Schweiz Vivre et travailler en Suisse Conseils pour réussir son déménagement en Suisse Living and working in Switzerland Checklist

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Jahrgangsstufe 12

Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Jahrgangsstufe 12 Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Allgemeine Hinweise Unterrichtsstunden pro Woche: 5 Leistungsüberprüfung

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2)

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2) Hors forfait Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Hors forfait in O tempura O mores et autres récits von Brigitte Aubert, die Sie unter der Klett-Nummer: 591445-2 kaufen können. Sie eignen

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300 Kantonale Stipendien und Darlehen 2013 Bourses et prêts d études cantonaux 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr