Electrosuisse ETG-Sekretariat Luppmenstrasse Fehraltorf. Tel Fax

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Electrosuisse ETG-Sekretariat Luppmenstrasse 1 8320 Fehraltorf. Tel. 044 956 11 83 Fax 044 956 11 22. etg@electrosuisse.ch www.electrosuisse."

Transkript

1 Energietechnische Gesellschaft von Electrosuisse Société pour les techniques de l énergie d Electrosuisse Società per le tecniche dell energia di Electrosuisse Power Engineering Society of Electrosuisse Le CD-ROM du séminaire ETG "Lignes aériennes et câbles" est publié par la Société pour les techniques de l'énergie ETG d'electrosuisse. Il peut être commandé dans la limite des stocks disponibles sous la référence ETG vol. 135 auprès de Die CD-ROM zur ETG-Fachtagung "Freileitungen und Kabel" wird durch die Energietechnische Gesellschaft ETG von Electrosuisse veröffentlicht und ist, solange Vorrat, unter folgender Referenznummer erhältlich ETG Band 135 bei Electrosuisse ETG-Sekretariat Luppmenstrasse Fehraltorf Tel Fax Internet Copyright by Energietechnische Gesellschaft ETG von Electrosuisse XBS/tg

2 ETG/Freileitungen und Kabel 2. April 2009 Programm Empfang und Willkommenskaffee Begrüssung und Einführung Prof. Göran Andersson, ETH Zürich, Tagungsleiter Transport elektrischer Energie mit Höchstspannungen Prof. Klaus Fröhlich, Hochspannungstechnologie, ETH Zürich Verkabelung von Höchstspannungsleitungen: Was kann und darf die Politik dazu beitragen? Hans Killer, Nationalrat, Untersiggenthal AG Kaffeepause Solutions alternatives dans la construction de lignes terrestres HT Alternativlösungen im Hochspannungs-Kabelleitungsbau Referat Franz./Folien Deutsch Alessandro Magri, Nexans Suisse SA, Winterthur Die Problematik aus Sicht eines Netzbetreibers Matthias Zwicky, Atel Netz AG, Niedergösgen Vorschau auf die nächsten Veranstaltungen der ETG Beat Müller, ETG von Electrosuisse Stehlunch Erfahrungen eines österreich. Verbundunternehmens Herbert Lugschitz, Verbund-Austrian Power Grid, Wien/A HGÜ - Eine Technologie zur Lösung der Herausforderungen im europ. Verbundnetz Prof. Jochen Kreusel, ABB AG, Mannheim/D Kaffeepause Podiumsdiskussion mit allen Referenten des Tages; Moderation durch Prof. Andersson Schlusswort Prof. Göran Andersson, Tagungsleiter Weiterer Gedankenaustausch beim Apéro Herzlichen Dank unserem Sponsor:

3 ETG/Freileitungen und Kabel 2. April DJXQJVOHLWHU 0RGpUDWHXU Göran Andersson Professor ETH Zürich Inst. El. Energieübertragung Physikstrasse Zürich 5HIHUHQWHQ &RQIpUHQFLHUV Alessandro Magri Nexans Suisse SA Projektleiter Stegackerstrasse Winterthur Klaus Fröhlich Professor ETH Zürich Inst. El. Energieübertragung Physikstrasse Zürich Matthias Zwicky Atel Netz AG Geschäftsführer Oltnerstrasse Niedergösgen Hans Killer Lierenstrasse 62B Nationalrat 5417 Untersiggenthal Herbert Lugschitz Verbund-Austrian Power Grid Wagramerstrasse 19 AT-1220 Wien Jochen Kreusel ABB AG Vertrieb Energietechnik Kallstadter Strasse 1 DE Mannheim (7*6HNUHWlU 6HFUpWDLUHGHO(7* Beat A. Müller Electrosuisse ETG-Sekretär Luppmenstrasse Fehraltorf

4 Transport elektrischer Energie mit Höchstspannungen Klaus Fröhlich ETH Zürich ETG Tagung, 2.April 2009

5 Inhalt Grundlegende Technologien und Systeme Grundlegende theoretische Begriffe Betriebsart AC, DC Umweltaspekte Kostenbetrachtung Schlussfolgerungen 2 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

6 Die Freileitung Zweier - Bündel Vierer - Bündel 3 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

7 Das isolierte Kabel Isolierung für Höchstspannung: Öl Papier XLPE (vernetztes Polyäthylen) 4 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

8 Die gasisolierte Leitung (GIL) Isolierung: 80% Stickstoff (N2) 20 % Schwefelhexafluoris (SF 6 ) Stützer aus Epoxidharz 5 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

9 Milestones in Transmission Voltage 1200 transmission voltage [kv] AC DC 1000 kvac +/-800 kvdc year 6 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

10 1000 kvac Transmission Line (China) SB1 SB1 meeting meeting 2009/02/03/ 2009/02/03/ New New Delhi Delhi 8 Leiter Bündel 1,284 Tower s 359km+281km Quelle: Dr. Jianbin FAN, CERPI 7 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

11 Strombelastbarkeit der einzelnen Prinzipien Wieviel Strom ist zulässig? Wieviel Leistung bei gegebener Übertragungsspannung? Balance zwischen: Zugeführter Wärmeenergie (Ohmsche Wärme) P w = I 2 x R und Abgeführter Wärmemenge über die Isolierstrecke 8 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

12 Unterschiedliche Wärmeableitung für die einzelnen Prinzipien Fr eileitung: Regen Str ahlung Wind, Luftemperatur Konvektion Erdreich Kabel: Wär meleitung Str ahlung, (Tunnel) Konvektion Eventl. Zwangskühlung GIL: Ähnlich wie Kabel, aber Wärmetransport innen durch Strahlung und Konvektion Mehr Freiheit mit dem Leiterquerschnitt 9 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

13 Grobe Abschätzung der thermischen Grenzleistung bei 400 kvac - Beispiel Freileitung: Luft 40 C, 2-er Bündel, 2 x 560 mm A 1370 MW (Kiessling et al) Kabel: 1600 mm 2, erdverlegt 1000 MW (Dänemark) CIGRE TB mm 2 Tunnel 1100 MW (Berlin) CIGRE TB mm2 Tunnel 2200 A 1500 MW (Herstellerangabe) GIL: bis 4000 A (Herstellerangabe) 2800 MW Fazit: der Querschnitt eines Kabels für eine vergleichbare Leistung muss etwa doppelt so hoch sein wie jener einer FL halbiert die ohmschen Verluste 10 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

14 Impedanz und Natürliche Leistung Vereinfachtes Ersatzschaltbild einer Drehstromleitung I I L I C U n Gesamtstrom I l bei reiner Wirkleistungsbelastung P I L I I C P 3U n Un j C 3 b L C HFL 1 1 Kabel 1/3 x 20 GIL 1/5 x 5 P nat U Z 2 n W U 2 n L' C' Q 0 11 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

15 Blindleistungsbedarf von Drehstromleitungen Richtwerte bei 400 kv ac P n Thermische Grenze FL 2x560 mm 2 Thermische Grenze GIL induktiv P n P n U n =400kV 1600 mm2 Thermische Grenze Kabel 2500 mm2 kapazitiv 12 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

16 Ungefährer Blindleistungsbedarf bei 1000 MW und 100 km Länge FL: 200 MVAr (Induktiv - übernatürlich) Kabel: 800 MVAr (kapazitiv- unternatürlich) GIL: 250 MVAr (kapazitiv unternatürlich) 13 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

17 Übertragbare Leistung Kurze Leitungen thermische Grenzleistung Lange Leitungen natürliche Leistung 14 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

18 Kompensation Lange Freileitung ab einigen 100 km (je nach Last Serie- oder Parallelkompensation) GIL ca. ab 100 km Parallelkompensation Kabel ca. alle km Parallelkompensation 15 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

19 Kompensation am Anfang und am Ende einer Kabelstrecke - Beispiel o U max Kabel 50 km I U 1 B o o o S k Q Q E 16 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

20 SwePol Link, Shunt r eactor bay at Slupsk Beispiel: 400 kv Kompensationsdrosseln 400 KV, 160 MVAr 17 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

21 Hochspannungsgleichstromübertragung - monopolar Rectifier station I d Inverter station R d U da U db Übertragene Leistung = U db x I d 18 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

22 Hochspannungsgleichstromübertragung - bipolar Rectifier station Inverter station I d R d U d a U d b U d a R d U d b I d Übertragene Leistung = 2 x U db x I d 19 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

23 Übertragene Leistung mit AC und mit DC bei vergleichbarem Strom und gleichem Isolationsniveau (BIL) Annahme: 1400 A pro System mit 400 kv ac oder 420 kv dc AC Betrieb: P ac = 400 kv eff x 1400A X 3 = 969 MW DC Betrieb monopolar: P ac = 420 kv dc x 1400A = 588 MW DC Betrieb bipolar: P ac = 420 kv dc x 1400A x 2 = 1176 MW Fazit: Für vergleichbares Isolationsniveau (BIL) und - Strombelastbarkeit ist die DC Leistung ca. 20% höher bei etwa 20% niedrigerem Platbedarf 20 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

24 HGÜ Technologien LCC Technik (Line comutated Converter) VSC Technik (Voltage Source Converter) Technologie Thyristoren IGTB Leistung bis 6000 MW Heute: 400 MW Trend: 1200 MW Spannung bis +/- 800 kv Heute: +/- 150 kv Trend: +/- 300 kv Verluste ca. 0,7% ca. 1,4 % (Tendenz abnehmend) Platzbedarf 100% 30-40% Änderung der Flussrichtung Umpolung Keine Umpolung nötig Vernetzbarkeit nein Wird studiert (CIGRE WG B4.52) Übertragung Freileitung oder Kabel Kosten vergleichbar 21 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

25 AC filters for LCC technology (Tjele - AC filters & valve hall) 22 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

26 Converter Transformer: 500 kv Valve hall with suspended water-cooled valves 23 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

27 Converter station, Brazil Argentine (1000 MW) back to back 24 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

28 VSC Konverterstation, 350 MW, +/- 150 kv 25 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

29 Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit Verfügbarkeit von Kabel und FL etwa gleich (wenig Erfahrung mit GIL) Unterschiedliche Fehlerquellen: Kabel: Isolationsfehler, Muffen, äussere Einwirkung (Bagger, Erdrutsch,etc.) FL: Eislast, Sturm, Lawinen, Bäume Unterschiedliche Reparaturzeit: Kabel, GIL: 2-4 Wochen FL: 1 Tag (z.b.reservemast) 26 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

30 Joint design for polymer cables Principle design of a polymer joint Internal life of a polymer joint 27 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

31 Temporärer Mastersatz 28 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

32 Folge des Sturmtiefs Kyrill (Jan. 07) 29 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

33 Erfüllung des n-1 Kriteriums Anforderung: Nach einem Ausfall ist die n-1 Sicherheit innerhalb Stunden wieder herzustellen FL: In der Regel möglich bei einfachem Fehler (Mastumbruch, Seilriss, etc.) Kabel, GIL: Redundanz erforderlich durch Umschaltbarkeit auf ein Reservekabel 30 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

34 Option mit Umhängen zwecks Wiederherstellung innert Stunden im ac System (Beispiel) GIL mit 3 Phasenleitern X 4. GIL-Leiter Trenner B. o o o o o o.. o o o o o o Schalter. o o o o. o o o o. o o o o Trenner A Trenner C Sammelschiene 31 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

35 Möglichkeit einer schnellen Umschaltung auf einen Reservestrang bei Wechselspannung (Beispiel) bisher nicht praktiziert GIL mit 3 Phasenleitern X 4. GIL-Leiter Trenner B. o o o o o o.. o o o o o o Schalter. o o o o. o o o o. o o o o Trenner A Trenner C Sammelschiene 32 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

36 Redundanz bei Gleichspannung Umschaltung von Bipolarem- auf Monopolaren Betrieb (halbe Leistung) Reservekabel mit Umhängen innert einiger Stunden 33 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

37 Umweltaspekte Elektromagnetische Felder Tonale Emission Platzbedarf 34 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

38 Magnetische Flussdichte [ T] Magnetischen Flussdichte auf einer Höhe vom 1 m über dem Erdboden Quelle: FKH GIL 1 x 2000 A Kabel 2 x 1000 A Freileitung 2 x 1000 A Position bezogen auf die Leitungsachse [m] Beim Kabel und bei der Freileitung ist der Strom aufgeteilt auf zwei Systeme (je 1000 A) mit optimaler Phasenanordnung Phasenabstände GIL: 1.5 m Kabel: 0.4 m Freileitung: 8.9 m 35 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

39 Schematische Darstellung der Abhängigkeit der Geräuschemission von der Bündelgeometrie der Hydrophilie Netzfrequenz (AC/DC) Pegel [db(a)] 60 HVAC, neues 4er Bündel HVAC, neues 2er Bündel HVDC Umgebung 30 HVAC, hydrophiles 4er Bündel trocken Regen Abtrocknung Zeit 36 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

40 Platzbedarf einer Kompaktleitung Picture: SEFAG-Switzerland 420 kv lines, 2.6 GW, Dubai 37 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

41 Aarhus-Aalborg, 400 kv, 2 x 500MVA 38 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

42 Nunthorpe Newby 400 kv, 2 x 2030 MVA 39 EETTG ETG Tagung, 2.April 2.April , ETH Zürich

43 Madrid, 400 kv AC - 2x 1390 MVA 40 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

44 Sayreville Nassau, 500 kv DC, > 600 MW (unipolar) 41 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

45 Beispiele von Übertragungsszenarien für 2GW, 60 km Freileitung AC Freileitung DC Kabel AC Kabel DC GIL AC Doppelleitung 400 kv 2. Systeme übernat.betrieb 2-er Bündel Bipolar 500kV Doppelleitung 2 Systeme,400kV 25000mm 2 2 Systeme 2500 mm 2 LCC: +/- 500kV oder VSC: +/-300kV 1 System mit Reserveleiter oder 2 Systeme Platz für: Unterwerk Unterwerk + Konverterstat. Unterwerk, + Abspannstationen + 3 mal Kompensation + Muffenschächte Unterwerk + Konv. wie FL für LCC 40 % für VSC Muffenschächte Unterwerk (Komp. unnötig) Flanschschächte Gesamt- Verluste kw/km Grobe Abschätzung 370 kw/km 2. Syst.: Freileitung: Aldrey600 2 er Bündel, 60 C, 1200 mm2 (ohmscher kw/km Kabel 2500 mm2 Verlust + 3% (je 1000A) fürblindstrom) + 14 MW Konv. Ca. 180kW/ km + 30 % Blindleistung LCC: 60kW/ km + 0,7 %(14 MW) VSC: 166 kw /km % Konv. (30 MW) 215 kw/km* (1System) 53kW/km (2 Systeme) *..Widerstandswerte aus CIGRE WG B3/B EETTG ETG Tagung, 2.April 2.April , ETH Zürich

46 Profile FL- AC FL- DC Kabel AC Kabel DC GIL (mit Reserve -leiter) ca. 6 8m ca. 6 8m ca. 4m 43 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

47 Unterquerung von Flüssen, Strassen durch horizontal Quelle: CIGRE TB 238 drilling (Beispiel) 44 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

48 Flussüberquerung unter einer Brücke Quelle: CIGRE TB EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

49 Vergleich: Freileitung - Untergrundübertragung Qualitative Kriterien (schwer oder gar nicht quantifizierbar) Ästhetik Umweltaspekte Kommunale Interessen Versorgungssicherheit Quantifizierbare Kriterien (Kosten in SFr) Investition Betrieb Verluste 46 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

50 Wesentlichste Kostenfaktoren: Platzbedarf/Trasse Technologievariante Redundanz/Gewährleistung von n-1(eventl.-2) Betriebliche Aspekte: Schnellwiedereinschaltung/Schutzregime Reparaturdauer (Ausgleich durch erhöhte Redundanz) Verluste Wartung 47 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

51 Einflussgebende Randbedingungen Übertragungsleistung Übertragungslänge Strategische Bedeutung des Abschnitts (im 400kV in der Regel hoch) Gemeinsame Führung zweier oder mehrer Systemteile (z.b. gemeinsam mit SBB) 48 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

52 Aspekte bei Teilverkabelung Grundsätzlich keine nicht lösbaren Probleme Wird in etlichen Ländern praktiziert Überspannungsschutz an den Abspannstellen erforderlich ( bei Blitzeinschlag können Überspannungswellen bis zu mehrere pu auf treten) Genaue Fehlerlokalisierung für Schnellwidereinschaltung erforderlich erhöht betrieblichen Aufwand, komplexeres Schutzregime Studie im Gang: CIGRE WG C EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

53 400 kv Teilverkabelung in Berlin (Bild: CIGRE TB 238) erlaubt Schnellwiedereinschaltung Schnellwiedereinschaltung nicht sinnvoll 50 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

54 Kombination von AC und DC auf einer Leitung In Europa angedacht ( dena - Studie) Höhere Transportkapazität auf der gleichen Trasse Soll die Problematik der ROW entschärfen Verschiedenste Studien in Arbeit 51 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

55 Schlussfolgerungen Die Mannigfaltigkeit der Ausführungsmöglichkeiten verunmöglicht allgemein gültiger Kriterien Aus technischer Sicht bestimmen Leistung, Übertragungslänge und Topographie entscheidend die Ausführungsform und damit die Kosten Allgemein gültige Entscheidungskriterien sind wegen der Mannigfaltigkeit der einflussgebenden Parameter praktisch unmöglich Für den Entscheid - Freileitung oder Untergrund - ist jeweils eine Abwägung zwischen den Kosten und den nicht monetisierbaren Kriterien zu treffen Die Wahl der Betriebsart - AC oder DC hat im Wesentlichen technische Aspekte, sie spielt aber für die nicht monetisierbaren Kriterien eine untergeordnete Rolle 52 EETTG Tagung, 2.April 2009 ETG Tagung, 2.April 2009, ETH Zürich

56

57 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

58 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

59 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

60 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

61 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

62 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

63 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

64 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

65 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

66 Hans Killer Nationalrat Kommission UREK

67 Alternativlösungen im Hochspannungs-Kabelleitungsbau Alessandro Magri Nexans Suisse SA Projektleiter Hochspannungskabelanlagen ETG-Fachtagung Page 1

68 Alternativlösungen im Hochspannungs-Kabelleitungsbau Agenda 1. Einleitung 2. Verbesserung bestehender Verbindungen 3. Kabel und Freileitung 4. Partial undergrounding 5. Beispiel eines 380-kV-Kabelprojektes in der Schweiz ETG-Fachtagung Page 2

69 Alternativlösungen im Hochspannungs-Kabelleitungsbau Ansatz Energieversorgungsunternehmen suchen Lösungen: Zur Zufriedenstellung der erhöhten Nachfrage Zur Erhöhung der Netzzuverlässigkeit Zur Einbindung von erneuerbaren Energiequellen Zur Diversifizierung Ihrer Einkaufs/Verkaufs- Partner (Stromliberalisierung) ETG-Fachtagung Page 3

70 Alternativlösungen im Hochspannungs-Kabelleitungsbau Lösungen Zur Steigerung der Übertragsleistung stehen folgende Lösungen zur Verfügung Verstärkung bestehender Leitungen (grössere Querschnitte) Bessere Ausnutzung bestehender Leitungen (Monitoring) Optimierung der Verbraucherlast (Smart-Grid) Bau neuer Verbindungen ETG-Fachtagung Page 4

71 AAAC: leichtere Seile, längere Abspannungen, höhere Kapazität ACCC (Karbonfaserkern): sehr leicht, längere Abspannungen Hochtemperatur-Leiter: T-ACSR, (H) STACIR, ACSS, T-ACCC Kompaktbauweise für alle Typen: Aero-Z, TW HS-Freileitung Verstärkung durch High-Tech Produkten AAAC - AERO-Z ACSS/TW T-ACSR (H)STACIR/AW ACSS Aero-Z (T)ACCC Aero-Z ETG-Fachtagung Page 5

72 HS-Freileitung Verstärkung durch High-Tech Produkte Spitzen-LEITER ACSS/TW oder ZW (EHS) (H)STACIR/TW (T)ACCC/TW oder ZW T-ACSR AACSR-Z AAAC-Z BEZEICHNUNG Aluminiumleiter-Stahl verstärkt (Dehnbare Extrastärke) (Super) thermischer Aluminium- Leiter (ZTAL) Invar verstärkt Aluminiumleiter- Zusammensetzung-Kern (Karbonfaserkern) Thermischer Aluminium- (TAL) Leiter, Stahl verstärkt Max. Temperatur 250 C 210 C C 150 C Alle Aluminiumlegierung-Stahl C Leiter verstärkt Alle Aluminiumlegierung-Leiter Kapazitäts ts-zunahme Kunden-Anwendungen Hochtemperatur Mittlere Durchhänge Mittleres Gewicht Hochtemperatur Niedrige Durchhänge Hohes Gewicht Mittle-Hohe Temperatur Niedriger Durchhang Niedriges Gewicht Völliger Ersatz von IRGENDEINEM anderen Mittlere Temperatur Hoher Durchhang Hohes Gewicht Standardtemperatur / Standard-Durchhang / weniger Korrosion / weniger Wartung ETG-Fachtagung Page 6

73 HS-Freileitung Monitoring Überwachungsanlagen CAT-1 Messung der mechanischen Leiter-Spannung mit dem System CAT-1 und der Netz-Strahlungs-Temperatur, dann Übermittlung der Daten an das EMS/SCADA System. EMS/SCADA berechnet Leitertemperaturen, Durchhängen und Linien-Kapazitäten und stellt den Operatoren Informationen und Warnungen zur Verfügung. Echtzeitauswertungen liefern Zuverlässigkeit und Markt-Vorteile. Systeme liefern % zusätzliche Kapazität mit nur 5-10 % der Kosten einer Aufrüstung oder einer neuen Linie. Mehr als 300 Monitoring-Einheiten weltweit auf Linien-Spannungen bis 500 KV Um in der Echtzeit zu wissen, was die Kapazität-Marge ist. Um einen Engpass vorwegzunehmen, um ihn zu vermeiden. ETG-Fachtagung Page 7

74 HS-Freileitung TCO Analyse Kosten (K ) Leiter Zusätze Optimierte vorgeschlagene Lösung Kleiner Durchmesser, leichter längere Abspannungen bis 10% weniger Masten Mit gleichem Ø Hochtemperatur Polen/Masten Material +8-15% A + 100% A Vertragsvergabe Umgebungskosten Installation Engineering / Bauleitung Wahl CAT-1 bis 30% mehr Kapazität bessere Sicherheit Gesamt-Einkaufpreis Monitoring / Überwachung Verarbeitungs- und Service-Kosten Kompakter z-typ 15% Einsparungen Übertragungsverluste Wartung Versteckte Kosten Kleiner Niedriger TCO Kauf + versteckt = TCO ETG-Fachtagung Page 8

75 Kabel und Freileitung Vergleich Eine unabhängige Studie (4Wind) hat Verluste für ein Projekt festgestellt: Erdkabel haben niedrigere Übertragungsverluste als Freileitungen unter spezifischen Parametern, weil aus thermischen Gründen Erdkabel einen größeren Leiter haben «Erdkabel strahlen kein elektrisches Feld aus und können installiert werden, um ein kleineres magnetisches Feld als eine Freileitung auszustrahlen Erdkabel verursachen keine Klimabelastung durch Rauschen. Erdkabel-Störungen treten weniger häufig als für Freileitungen auf - Erdkabel werden nicht durch schlechtes Wetter beeinflusst Kostenvergleiche adressieren häufig nur Installations-Kosten und ignorieren weitere Anteile der Lebenszykluskosten wie Verluste, Störungskosten, Wartung, Stilllegung, Kosten der Baubewilligung-Verzögerung, und weitere Kosten für die Einflüsse über Dritte (z.b. Sichttunannehmlichkeit, Liegenschaftswert-Minderung) Eine komplette Lebenszyklusanalyse sollte dies in Erwägung ziehen ETG-Fachtagung Page 9

76 Kabel und Freileitung Europäischer Kontext Bei längeren oder stärkeren Verbindungen ist der Bau einer reinen Kabelanlage nur in seltenen Fällen wirtschaftlich realisierbar In Fällen, wo eine reine Freileitungverbingung inakzektabel ist (z.b. in Wohngebieten), sind Kabel die geeignete Lösung, um das Projekt freizugeben. Die Kombination von Freilleitung mit Kabel «partial undergroundig» stellt einen geeigneten Kompromiss dar und ermöglicht, ein Projekt ohne jahrzehntelange Einsprachen zu starten. ETG-Fachtagung Page 10

77 Kabel und Freileitung Italien: Project 400 kv Turbigo-Rho Centrale 2560 MW MILAN 20 km 8.4 km 12 km Quelle : CIGRE B1-302, 2006 Zeitachse: 1991 Anfang der Diskussionen 1994 Erste Stufe der Freileitung-Zustimmung 2004 Juni 2004 März 2005 Juni 2006 Zustimmung der Freileitung blockiert Entscheidung über die teilhafte Verkabelung Aufbau des Kabels (8 Monate) Aktivierung der Linie/des Kabels ETG-Fachtagung Page 11

78 Kabel und Freileitung TenneT 22 km lange Verbindung 380 kv Randstad Zuidring Minimum 2 km, Maximum 17 km Erdkabellänge (Partial undergrounding). Tatsächlich praktizierbare Länge 4,8 km ETG-Fachtagung Page 12

79 Studie für das Energie-Ministerium in den Niederlanden : TenneT Randstad Projekt 380kV MW 22 km Verlegelänge Erdkabellösung: - Doppelter Stromkreis, 2 Kabel pro Phase XLPE (Gesamtmenge = 264 km) mm ² XLPE isolierte 400-kV-Leiter mit liertem Kupfer Freileitung (AAAC kompaktes Aero-z ): - Doppelter Stromkreis, 4 Leiter pro Phase (Gesamtmenge = 540 km) - Aero-z 707 mm ² - 2Z 400 kv Kabel und Freileitung TenneT GW.h Teilhafte Verkabelung - Mischung von XLPE-Kabel und AAAC-Freileitung gegebenenfalls 60 Verlustenergie 50 AAAC 620mm² 40 Aero-Z 707mm²-2Z Jahren Ersparniss Aero-Z CuMil XLPE ETG-Fachtagung Page 13

80 Kabel und Freileitung TenneT Kraftwerk Bestehende Freileitung Schaltfeld 5 km XLPE-Erdkabel Schaltfeld 17 km neuer Freileitung Unterwerk Kostenvergleich mit 40 Jahren Betrieb Nur Kabel 22 km Nur OHL 22 km Teilweise 17km + 5km Material-Kosten 242 M 51 M 94 M Neue Gesetzgebung Preiswertere Lösung als eine volle Erdkabellösung. Beschleunigung des Bewilligungs- Verfahrens für die dicht bewohnten Bereiche. Übertragungs- Verluste 23 M 60 M 52 M GESAMTKOSTEN 265 M 111 M 146 M ETG-Fachtagung Page 14

81 Kabel und Freileitung Wirschaftliche Querschnitt Beispiel: 110-kV-Verbindung erdverlegt 140 MVA 400 mm 2 Cu 630 mm 2 Cu Zu übertragender Strom Trasselänge Energiepreis Teuerung des Energiepreises pro Jahr Betriebsstunde pro Jahr Kreditzins Investitionskosten Kabel 400 mm 2 Investitionskosten Kabel 630 mm A m Cts/ kwh % Std. % kchf kchf Gesamtkosten kchf 4'500 4'000 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' mm2 630 mm Jahren ETG-Fachtagung Page 15

82 Beispiel AET: Kabelverbindung 380kV Einführung Beispiel einer 380-kV-Kabelverbindung AET: Mendrisio Cagno 380 kv ETG-Fachtagung Page 16

83 Beispiel AET: Kabelverbindung 380kV Übersicht Projekt-Begründung: Versorgungssicherheit für die Region südlich vom Luganersee Grenzüberschreitende Verbindung zwischen der Schweiz und Italien, die als «Merchant line» betrieben werden kann. ETG-Fachtagung Page 17

84 Beispiel AET: Kabelverbindung 380kV Technische Charakteristik Kabeltyp: XAluWT T-Sc 1x630 mm 2 Cu rm 380 kv -Isolationsdicke 26 mm -Gesamtdurchmesser 124 mm -Gewicht ca. 17 Kg/m Übertragsleistung Kabelanlage: 560 MVA Gesamtlänge: 9.1 km (4.7 Km CH; 4.4 Km IT) 14 Muffenkammern 45 Einzellängen (zwischen 570 m und 700 m ) 42 Muffen; 3 GIS EV; 3 FL EV Rohrblock für 6 Kabel und 4 LWL-Rohre Muffenkammergrösse: 13x2x2 m ETG-Fachtagung Page 18

85 Beispiel AET: Kabelverbindung 380 kv Geographische Lage CH I ETG-Fachtagung Page 19

86 Beispiel AET: Kabelverbindung 380kV Linienschema Die Kabelanlage ist in 3 Crossbonding-Abschnitte geteilt. Zwischen jedem Crossbondingsystem sind die Kabelschirme starr geerdet. X X X X 1 CB System 2 CB System X X 3 CB System ETG-Fachtagung Page 20

87 Durch die im Leiter und im danebenliegenden Kabel fliessenden Ströme wird eine Spannung im Schirm erzeugt, die proportional zu der Kabellänge und zu dem fliessenden Strom ist. Crossbonding besteht in einer Unterteilung der Leitung in drei Abschnitte gleicher Länge mittels Kabelmuffen mit Längsisolierung der Schirme. Durch Auskreuzen der Schirme sind die induzierten Spannungen identisch und um 120 phasenverschoben. Da die Vektorsumme dieser Spannungen null ist, fliesst in den Schirmen der Kabel kein Strom. ETG-Fachtagung Page 21

88 Beispiel AET: Kabelverbindung 380 kv Crossbonding Funktionsprinzip U1 3 U2 2 U3 1 U1 2 U2 1 U3 3 U 2 = U1 2 + U2 2 + U3 2 U1 1 U2 3 U3 2 R R R S S S U 3 = U1 3 + U2 3 + U3 3 T T T ETG-Fachtagung Page 22

89 Beispiel AET: Kabelverbindung 380 kv Besonderheit Die Hochspannungsprüfung wurde mit TE-Messungen durchgeführt. Kapazitive Sensoren wurden für diesen Zweck in jeder Muffe eingebaut. ETG-Fachtagung Page 23

90 Beispiel AET: Kabelverbindung 380kV Besonderheit Milestones des Projektes: 2001 Absichterklärung zwischen AET et FNM 2002 Absichterklärung zwischen schweizerischen und italienischen Behörden 2004 Genehmigung der Hochspannungsverbindung 2005 Beginn der Bauarbeiten Bestellung beim Kabellieferant Beginn der Montage Hochspannungsprüfung der Kabel ETG-Fachtagung Page 24

91 Zusammenfassung XLPE-Kabel sind eine moderne, zuverlässige Energietransport- Technologie Die Wirschaftlichkeitsbetrachtung von solchen Anlagen soll mit TCO Analysen durchgeführt werden Die teilhafte Verkabelung ist eine Alternative für: Die Landschaften mit außerordentlichem oder natürlichem Erbe oder die empfindlichen Ökosysteme Die Bereiche mit unanwendbarem Gelände oder wenn eine Bewilligung innerhalb eines annehmbaren Zeitrahmens unerhältlich ist Das Beispiel der 380-kV-Verbindung Mendrisio-Cagno zeigt, dass solche Anlagen auch in der Schweiz innert kürzester Zeit realisiert werden können. ETG-Fachtagung Page 25

92 Transport von elektrischer Energie m it Freileitungen und Kabeln: Erfahrungen beim Ausbau des Schweizer Höchst spannungsnet zes ETG Fachtagung ETH Zürich, Atel Netz AG, Matthias Zwicky, Geschäftsführer

93 Ein Auftrag im Dienst der Öffentlichkeit Höchstspannungsleitungen sichern die Schweizer St rom versorgung

94 Die Not wendigkeit ist nachgewiesen Der Bundesrat hat 63 Projekte, welche für die Sicherung der Strom versorgung in der Schweiz bis 2015 gebaut werden m üssen, am 6. März 2009 in den Sachplan Übert ragungsleit ungen ( SÜL) aufgenom m en. Die Notwendigkeit dieser Projekte wurde von der vom UVEK im Nachgang zu den Strom -Blackouts in der Schweiz und Europa geschaffenen Arbeitsgruppe «Leitungen und Versorgungssicherheit» nachgewiesen. Unabhängige Gutachten, welche im Auftrag des Bundes durchgeführt wurden, bestätigen die Ausbauvorhaben, deren Dim ensionierung und die Dringlichkeit. At el Net z AG

95 I nhalt 1. Warum m uss das Höchstspannungsnetz in der Schweiz erneuert und ausgebaut werden? 2. Ausbauvorhaben im schweizerischen Höchst spannungsnet z und Rahm enbedingungen 3. Plangenehm igungsverfahren 4. Problem atik der Verkabelung gezeigt am Beispiel der geplant en Leit ung Cham oson- Chippis 5. Überlegungen zu Netzkosten und zur Verhält nism ässigkeit 6. Schlussfolgerungen At el Net z AG

96 1. Warum m uss das Höchstspannungsnetz in der Schweiz erneuert und ausgebaut werden? 2. Ausbauvorhaben im schweizerischen Höchst spannungsnet z und Rahm enbedingungen 3. Plangenehm igungsverfahren 4. Problem at ik der Verkabelung: Beispiel Cham oson- Chippis 5. Überlegungen zu Net zkost en und Verhält nism ässigkeit 6. Schlussfolgerungen At el Net z AG

97 1. Ausbaubedarf: Wachst um Massiver Ausbau der Windproduktion an der Nordsee Liberalisierung der Märkte, Ausbau des Handels Verbrauchswachstum 1-2% / Jahr Ausbau der Wasserkraft werke: Beispiel Wallis I nstallierte Leistung heute ca MW 2010 Wiederinbetriebnahm e Bieudron 1200 MW 2015 I nbetriebnahm e PSW Nant de Drance 600 MW Total installierte Leistung 2015 > 5000 MW At el Net z AG

Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement

Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement Bericht gemäß Punkt 6.5 der Engpassmanagement-Leitlinien Die EU Verordnung (EG) 1228/2003 über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden

Mehr

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09.

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. (Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. November 2012 Struktur der Stromversorgung ist im Umbruch! 2001 2008 2009 2011

Mehr

Begrenzungs- und Schutzkonzepte in Netzen bei Großstörungen

Begrenzungs- und Schutzkonzepte in Netzen bei Großstörungen 9. GMA/ETG-Fachtagung 5. Und 6. März 2008 Netzregelung und Systemführung Markt, Windenergieeinspeisung und Versorgungssicherheit: Wie begegnen wir den Herausforderungen an das Verbundsystem? Begrenzungs-

Mehr

Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber. VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2.

Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber. VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2. Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2.2013 Die Vergangenheit wurde erfolgreich gemeistert! Betrieb -

Mehr

Erdkabel und Freileitung

Erdkabel und Freileitung Erdkabel und Freileitung Dr.-Ing. Jürgen Wilms Netzkonzepte für die Energiewende Quelle: Amprion Merkmale der zu lösenden technischen Aufgabe: Transport großer elektrischer Leistungen (bis 3.000 MW pro

Mehr

Technische, ökonomische und sozioökologische Eigenschaften verschiedener Technologien für den Netzausbau

Technische, ökonomische und sozioökologische Eigenschaften verschiedener Technologien für den Netzausbau Technische, ökonomische und sozioökologische Eigenschaften verschiedener Technologien für den Netzausbau Institut für Hochspannungstechnik RWTH Aachen Dr.-Ing. Daniel Eichhoff Univ.-Prof. Dr.-Ing. Armin

Mehr

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden?

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Entscheid ist Ergebnis einer Interessenabwägung Diese Interessen sind gleichrangig Methodik der systematischen Interessenauslegung ist in Arbeit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praxisbericht einer Planungsbehörde

Praxisbericht einer Planungsbehörde Aktuelle Fragen des Planungsrechts Ausbau der deutschen Übertragungsnetze Praxisbericht einer Planungsbehörde Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Kabel in Transport- und Verteilnetzen/ Deutschland im globalen Kontext

Kabel in Transport- und Verteilnetzen/ Deutschland im globalen Kontext Kabel in Transport- und Verteilnetzen/ Deutschland im globalen Kontext Dena- Dialogforum, Berlin, 27.02.2014 Date 1 AGENDA 1. Prysmiangroup 2. Herausforderungen der Energiemärkte 3. Herausforderungen der

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

Abb.1:Europe 20XX Scenario

Abb.1:Europe 20XX Scenario Übertragung elektrischer Energie- Drehstrom/Gleichstrom, Leitungssysteme Michael MUHR 1. Einleitung Im Zuge der Energiewende und des immer stärker werdenden Ausbaus erneuerbarer Energie hat sich das Szenario

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Verantwortungsvoller Netzausbau 50Hertz als Übertragungsnetzbetreiber ist ein Dienstleister der Gesellschaft. In dieser Rolle optimiert 50Hertz das Übertragungsnetz,

Mehr

Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen. Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011

Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen. Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011 Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011 2 E.ON edis Regionalnetzbetreiber in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern E.ON edis ist einer

Mehr

380-KV_SALZBURGLEITUNG TECHNISCHER BERICHT NK ST. PETER NK TAUERN 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT:

380-KV_SALZBURGLEITUNG TECHNISCHER BERICHT NK ST. PETER NK TAUERN 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT: 380-KV_SALZBURGLEITUNG NK ST. PETER NK TAUERN TECHNISCHER BERICHT 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT: 110 KV KABEL MAST NR. 8 380 KV-MAST NR. 385 QUERUNG FUSCHERTAL SALZBURG NETZ GMBH VERFASSER:

Mehr

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Inhalt Strompreise im Quervergleich Zusammensetzung Strompreis Einflussfaktoren Fazit

Mehr

Fachdialog See- und Erdkabel Stand der Technik von Erdkabeln der Höchstspannungsebene

Fachdialog See- und Erdkabel Stand der Technik von Erdkabeln der Höchstspannungsebene Prof. Dr.-Ing. Kay Rethmeier Fachdialog See- und Erdkabel Stand der Technik von Erdkabeln der Höchstspannungsebene Scharbeutz, 2015-06-08 1 Zur Person... Kay Rethmeier, *1972 in Ahlen, DE Studium der Elektrotechnik

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Daten und Fakten zur. Windkraft. Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH

Daten und Fakten zur. Windkraft. Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH 06-143_Windreport_D-korr 09.06.2006 11:24 Uhr Seite 1 Daten und Fakten zur Windkraft Ergänzung 2006 zum Windreport der E.ON Netz GmbH Inhalt 3 Installierte und eingespeiste Windkraftleistung im Jahr 2005

Mehr

Übertragungsnetze zwischen Smart Grids und Supergrids. Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, Aachen, 15/9/2011

Übertragungsnetze zwischen Smart Grids und Supergrids. Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, Aachen, 15/9/2011 Übertragungsnetze zwischen Smart Grids und Supergrids Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, Aachen, 15/9/2011 Energiepolitik zwischen lokaler bzw. regionaler Autarkie und dem liberalisierten 202020 Markt Europas

Mehr

RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag. AmpaCity Energienetze der Zukunft

RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag. AmpaCity Energienetze der Zukunft RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag AmpaCity Energienetze der Zukunft Agenda Supraleiter Was ist das? Motivation Warum beschäftigen wir uns damit? AmpaCity Das Projekt im Überblick Pilotstrecke/Trassenverlauf

Mehr

ATEAM-Fachtagung am 28. Januar 2011, Jochen Webersinke

ATEAM-Fachtagung am 28. Januar 2011, Jochen Webersinke place picture here ATEAM-Fachtagung am 28. Januar 2011, Jochen Webersinke Das Stromnetz in Deutschland gestern, heute und morgen 22.02.2011 Stromnetze in Deutschland- gestern, heute und morgen 1 Struktur

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

Betriebserfahrung mit Höchstspannungs- Kabelanlagen

Betriebserfahrung mit Höchstspannungs- Kabelanlagen Betriebserfahrung mit Höchstspannungs- Kabelanlagen Beitrag im Rahmen des Technikdialogs der Bundesnetzagentur zum Thema Freileitungen und Erdkabel I) 50Hertz auf einen Blick II) Höchstspannungs-Kabelanlagen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien ARGE Gratkorn Am Hof 6a, A-1010 Wien Kurzbeschreibung des Vorhabens Datum: September 2009 Kurzbeschreibung des Vorhabens INHALT 1 DAS WASSERKRAFTWERK GRATKORN 3 2 KURZBESCHREIBUNG DES VORHABENS 4 3 BETRIEB

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung

Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung Dr. Matthias Luther, E.ON Netz GmbH, Bayreuth 1 Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung Übersicht

Mehr

Technische Fragen der Netzverstärkung

Technische Fragen der Netzverstärkung Universität Hannover Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik ForWind Zentrum für Windenergieforschung Prof. Dr.-Ing. habil. B. R. Oswald Technische Fragen der Netzverstärkung Notwendigkeit

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

TenneT Offshore. Wir bringen Energie von See an Land. Offshore Basis-Präsentation 19.03.2015

TenneT Offshore. Wir bringen Energie von See an Land. Offshore Basis-Präsentation 19.03.2015 Wir bringen Energie von See an Land 19.03.2015 Offshore Basis-Präsentation Das Unternehmen TenneT Versorgung von rund 41 Mio. Endverbrauchern mit Strom Betrieb, Instandhaltung und Weiterentwicklung des

Mehr

Dimensionierung eins Super-Grids für eine Vollversorgung Österreichs mit regenerativem Strom

Dimensionierung eins Super-Grids für eine Vollversorgung Österreichs mit regenerativem Strom Dimensionierung eins Super-Grids für eine Vollversorgung Österreichs mit regenerativem Strom Michael Chochole (*) TU Wien Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe, Gusshausstraße 25, 1040 Wien,

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Trends im Berliner Verteilnetz Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer 9. April 2013 5 Megatrends für Berlin 1 Erzeugung wird dezentraler 4 Strom wird wichtiger 2 Die

Mehr

Bürgerdialog Hochspannungsfreileitungen

Bürgerdialog Hochspannungsfreileitungen Bürgerdialog Hochspannungsfreileitungen 13.12.2011 Rathaus Dortmund Dr. Klaus Trost Wissenschaftsladen Bonn e.v. 1 Elektromagnetisches Frequenzspektrum Das Frequenzspektrum der elektromagnetischen Felder

Mehr

Grundkurs Stromnetze Anne Palenberg ---- 14.06.2011 Neue Netze für Erneuerbare Energien

Grundkurs Stromnetze Anne Palenberg ---- 14.06.2011 Neue Netze für Erneuerbare Energien Grundkurs Stromnetze Anne Palenberg ---- 14.06.2011 Neue Netze für Erneuerbare Energien Inhalt Was hat Klimaschutz mit dem Stromnetz zu tun? Technische Grundlagen Flankierende Maßnahmen zum Netzausbau

Mehr

Ökonomie der Windkraft

Ökonomie der Windkraft Ökonomie der Windkraft Mag. Stefan Moidl, TU Wien, 4.10.2013 IG Windkraft Austrian Wind Energy Association gegründet 1993 Interessenverband der gesamten Branche rund 1.400 Mitglieder > 90% der Windkraftleistung

Mehr

Strom- Übertragungstechnologien

Strom- Übertragungstechnologien Strom- Übertragungstechnologien Dr.-Ing. Klaus-Dieter Dettmann Helmut-Schmidt-Universität Höchstspannungsfreileitung (380 kv) Dr.-Ing. K.-D. Dettmann Strom-Übertragungstechnologien 2 Wichtige Daten einer

Mehr

Kabelsysteme, Kabel und Garnituren

Kabelsysteme, Kabel und Garnituren Kabel Einadrige VPEisolierte Kabel für Mittelspannungsnetze U 0 / U 6 / 10 kv 18 / 30 kv Kabelsysteme, Kabel und Garnituren us der Welt der Kabel in die ganze Welt Kabel sind, seit dem Beginn der Geschichte

Mehr

SuedLink. Konverter. Gleichstrom und Wechselstrom miteinander verbinden

SuedLink. Konverter. Gleichstrom und Wechselstrom miteinander verbinden SuedLink Konverter Gleichstrom und Wechselstrom miteinander verbinden Effiziente Stromübertragung über weite Strecken mittels HGÜ Unsere Stromnetze müssen ausgebaut werden, um die Herausforderungen der

Mehr

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund 3. Bürgerdialog 9. April 2014, Dortmund > Welche Arbeiten wurden seit August 2012 durchgeführt? > Welche konkreten Ergebnisse gibt es? > Wie geht es weiter? Operatives Assetmanagement 09.04.2014 SEITE

Mehr

Windkraft im Burgenland

Windkraft im Burgenland 1 Windkraft im Burgenland Eine Erfolgsgeschichte bei der Stromerzeugung WOCHE DER ERNEUERBAREN ENERGIE IM ILM-KREIS 23 04 2012 Mag. Johann Wachtler 2 Gliederung 1. Burgenland eine kurze Einführung 2. Erster

Mehr

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit?

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Herbert Lechner, E.V.A. Energiegespräche Wien, 20.1.2004 Wann gehen in Österreich die Lichter aus? Gebiet MW- & NO- USA + Ontario Datum des Ausfalls Dauer d.

Mehr

Wissenswertes zu den 56 neuen Hochspannungs- Leitungsprojekten in der Schweiz. zusammengestellt von Hans-U.Jakob (Gigaherz.ch)

Wissenswertes zu den 56 neuen Hochspannungs- Leitungsprojekten in der Schweiz. zusammengestellt von Hans-U.Jakob (Gigaherz.ch) Wissenswertes zu den 56 neuen Hochspannungs- Leitungsprojekten in der Schweiz zusammengestellt von Hans-U.Jakob (Gigaherz.ch) Woher kommt in der Schweiz der Strom? Wohin fliesst in der Schweiz der Strom?

Mehr

Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz. Ausbau der Photovoltaik

Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz. Ausbau der Photovoltaik Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz Ausbau der Photovoltaik Dr. Karsten Glöser juwi Solar GmbH Im Überblick juwi Gruppe Gegründet 1996 Mitarbeiter

Mehr

Windenergie. Dr. Walter Witzel. Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg

Windenergie. Dr. Walter Witzel. Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg Windenergie Dr. Walter Witzel Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg Gliederung: 1. Windkraft im Aufschwung 2. Argumente in der Windkraft-Diskussion 3. Zukunft der Windkraftnutzung

Mehr

Status der Netzanbindungen in der Nordsee

Status der Netzanbindungen in der Nordsee in der Nordsee Kieler Branchenfokus Windenergie Tim Meyerjürgens 4. Februar 2014 TenneT ÜNB in der deutschen Nordsee 12,7 GW Offshore Wind bis 2023 davon 11,0 GW in der Nordsee insgesamt über 40 GW in

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Sachstand Offshore. Offshore Netzanbindungen und Technologie

Sachstand Offshore. Offshore Netzanbindungen und Technologie Sachstand Offshore Offshore Netzanbindungen und Technologie Christoph Schulze Wischeler, Mitglied der Geschäftsführung der TenneT Offshore GmbH CIGRE-Informationsveranstaltung in Leipzig am 01.10.2014

Mehr

Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene

Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz PMSc. Dr. in Andrea Kollmann Energieinstitut an der Johannes Kepler

Mehr

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Bürgerkonferenz Stromnetzausbau und Naturschutz Erfurt, 04.09.2015 Ole Brandmeyer Deutsche Umwelthilfe Energie und Klimaschutz

Mehr

Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF

Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF Neubau der 380-kV-Leitung Bünzwangen Goldshöfe HINTERGRÜNDE ZUM BEDARF Herausforderungen an die Übertragungsnetze Windenergie heute INSTALLIERTE LEISTUNG UND WINDENERGIEANLAGEN / Starkes Nord-Süd-Gefälle

Mehr

Power-to-Gas Ein Beitrag zur Energiewende

Power-to-Gas Ein Beitrag zur Energiewende DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH Gert Müller-Syring Marco Henel Power-to-Gas Ein Beitrag zur Energiewende, Schwerpunkt "Speichertechnologien" Bonn, Gliederung Power-to-Gas - Kurzvorstellung Motivation zur

Mehr

Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz

Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz Dr. Nadja Germann Mittwoch, 05. November 2014 St.Gallen Grosswasserkraft in der Schweiz Kraftwerke Zervreila AG Anteil Wasserkraft an der Gesamtenergieproduktion

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Netzausbau in Schleswig-Holstein die Westküsten-Leitung

Netzausbau in Schleswig-Holstein die Westküsten-Leitung die Westküsten-Leitung Martin Groll, TenneT TSO GmbH 07.11.2011, Regionalkonferenz Dithmarschen-Nord, Wöhrden Titel Datum TenneT Europas erster grenzüberschreitender Übertragungsnetzbetreiber eigentumsrechtlich

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

KELSAT KELSAT. Das GNSS-Referenzstationsnetz der KELAG in der Praxis. Klagenfurt, 27. Mai 2010

KELSAT KELSAT. Das GNSS-Referenzstationsnetz der KELAG in der Praxis. Klagenfurt, 27. Mai 2010 KELSAT KELSAT Das GNSS-Referenzstationsnetz der KELAG in der Praxis Klagenfurt, 27. Mai 2010 AGENDA Unternehmensvorstellung Flächenorganisation Geodätische Dienste / Netzdokumentation Projekt KELSAT Hardware

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

Elektrische Netze. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln WS 2011/2012. Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt

Elektrische Netze. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln WS 2011/2012. Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt Organisatorisches Praktikum-Termine und Exkursion Gruppenarbeiten S. 2 Terminkalender 1. 4.10.2011 2. 11.10.2011 3. 18.10.2011 4. 25.10.2011

Mehr

Freileitung/Erdkabel Drehstrom/Gleichstrom

Freileitung/Erdkabel Drehstrom/Gleichstrom Optionen im Stromnetz für Hoch- und Höchstspannung: Freileitung/Erdkabel Drehstrom/Gleichstrom Prof. Dr.-Ing. habil. B. R. Oswald Leibniz Universität Hannover Berlin 14.05.2009 Höchstspannung: (220) u.

Mehr

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz Energiespeicherung im Smart Grid Das elektrische Versorgungsnetz Die neue Architektur Übertragungsnetz Verteilnetze Veränderungen

Mehr

Modernisierung des Heizkraftwerks Stuttgart-Gaisburg»

Modernisierung des Heizkraftwerks Stuttgart-Gaisburg» Modernisierung des Heizkraftwerks Stuttgart-Gaisburg» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Dr. Hans Bubeck, Diana van den Bergh 19. Mai 2015 Agenda 1. Das Heizkraftwerk (HKW) Stuttgart-Gaisburg heute 2. Funktionsweise

Mehr

Optimierung der Strombelastbarkeit erdverlegter Energiekabel

Optimierung der Strombelastbarkeit erdverlegter Energiekabel Fachgebiet für Standortunde und Bodenschutz Optimierung der Strombelastbareit erdverlegter Energieabel Prof. Dr. Gerd Wessole Dr.-Ing. Steffen Trins, Dr.-Ing. Björn Kluge Technische Universität Berlin

Mehr

SMART EMERGENCY Ein Konzept für die Versorgung von kritischer Infrastruktur

SMART EMERGENCY Ein Konzept für die Versorgung von kritischer Infrastruktur SMART EMERGENCY Ein Konzept für die Versorgung von kritischer Infrastruktur DI Christian Wakolbinger Univ.-Prof. Dr. Lothar Fickert Dr. Helmut Malleck DI Maria Aigner Institute of Electrical Power Systems

Mehr

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber ETG-Tagung >Technische Innovation in Verteilungsnetzen< Würzburg, 01. - 02.03.2005 Matthias Rosin Netzmanagement, Gruppenschaltleitung Lübeck

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick Brückenkurs Physik, 5. Tag Worum geht es? Elektrische Ladung Elektrische Spannung Elektrische Stromstärke Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen 24.09.2014

Mehr

Betriebsmittel für das Supergrid der Zukunft

Betriebsmittel für das Supergrid der Zukunft 1 Betriebsmittel für das Supergrid der Zukunft Univ.-Prof. Dr.-Ing. Uwe Schichler Institut für Hochspannungstechnik und Systemmanagement Technische Universität Graz 14. Symposium Energieinnovation Graz,

Mehr

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende Svenja Michels, Referat Netzentwicklungsplanung Nachbarschaftsforum Niederaußem Bergheim, 22.01.2013 Gesamtablauf bis

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 ENERGIEWIRTSCHAFT UND ALLGEMEINE TECHNISCHE ANGELEGENHEITEN AUSSCHREIBUNG GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 Auf Grund des 7 der am 24. April 2010 beschlossenen Richtlinien der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

Technische Innovationen im Bereich der elektrischen Übertragungsnetze

Technische Innovationen im Bereich der elektrischen Übertragungsnetze 1 Technische Innovationen im Bereich der elektrischen Übertragungsnetze Univ.-Prof. Dr.-Ing. Uwe Schichler Institut für Hochspannungstechnik und Systemmanagement Technische Universität Graz Österreich

Mehr

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Hanjo During Leiter Regionale Netzentwicklung envia Verteilnetz GmbH Magdeburger

Mehr

Untersuchung der Kosten der geplanten Offshore-Haftungsregelung

Untersuchung der Kosten der geplanten Offshore-Haftungsregelung Untersuchung der Kosten der geplanten Offshore-Haftungsregelung Kurz-Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Verfasser: Björn Pieprzyk Stand 29.11.2012 era: energy research architecture

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

Netzentwicklungsplan 2013. erster Entwurf der übertragungsnetzbetreiber

Netzentwicklungsplan 2013. erster Entwurf der übertragungsnetzbetreiber Anhang Offshore- Netzentwicklungsplan 2013 erster Entwurf der übertragungsnetzbetreiber Offshore-NETZENTWICKLUNGSPLAN 2013 101 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anhang 9 Anhang...............................................................

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern Stromspeicher ein Produkt aus Mecklenburg Vorpommern Dirk Diele Hydyne GmbH Dirk Diele HYDYNE GmbH Hagenower Str. 73 19061 Schwerin Germany Tel: +49 (385) 3993800 Fax: +49 (385) 3993799 Mobil: +49 (172)

Mehr

Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung. Göran Andersson, ETH Zürich

Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung. Göran Andersson, ETH Zürich Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung Göran Andersson, ETH Zürich energie-cluster.ch - Jahrestagung 2012 Schlüsselfrage Ist es möglich ein elektrisches

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Transmission Capacity Management OS-TN 06.12.2013

Transmission Capacity Management OS-TN 06.12.2013 OS-TN Fakten zum Offshore-Netz HGÜ-Umrichterstation Keine Überlastfähigkeit der HGÜ, auch nicht im ms-bereich Überschreitung der Übertragungsleistung zu keinem Zeitpunkt zulässig nur möglich solange gilt:

Mehr

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Benchmarking als Ausgangsbasis zur Festsetzung zukünftiger Netznutzungsgebühren Hans Auer Arbeitsgruppe Energiewirtschaft Technische Universität

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Referent: Helmut Hertle, Geschäftsführer der TWS Netz GmbH Weingarten, 22.11.2012

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

18. Symposium zur Versorgungswirtschaft in Schleswig-Holstein. Beim Kabel geht s drunter und drüber

18. Symposium zur Versorgungswirtschaft in Schleswig-Holstein. Beim Kabel geht s drunter und drüber 18. Symposium zur Versorgungswirtschaft in Schleswig-Holstein Beim Kabel geht s drunter und drüber Pro & Contra Stromleitungen über und unter der Erde WIRTSCHAFTLICHKEIT Jurij Langlits Lea Lehmann-Matthaei

Mehr

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen Dipl.-Ing. Bernd Siedelhofer, ABB STOTZ-KONTAKT, Heidelberg, 09-2013 Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen August 2013 Slide 1 Übersicht Bernd Siedelhofer 06221 / 701-592

Mehr

Alstom Schweiz. Erfahrungen aus einem internationalen Personalbereich

Alstom Schweiz. Erfahrungen aus einem internationalen Personalbereich Alstom Schweiz Erfahrungen aus einem internationalen Personalbereich Agenda 10 Einführung Alstom in der Schweiz 5 Internationale Personal-Transfers in die Schweiz und ins Ausland 5 Erwartungen an die Zusammenarbeit

Mehr