1 Netzwerkgrundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Netzwerkgrundlagen"

Transkript

1 Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren (OSI-Schicht 1) Zugriffsverfahren Netzwerkprotokolle Netzwerkverbindungsgeräte Lerninhalte L1 Netzwerke und ihre Ausdehnung Die Idee von Rechnernetzen basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung zu verbinden. Ein Rechnernetz hat folgende Merkmale: Mehrere Rechner (Network hosts) werden zu einem Gesamtsystem verbunden. Für die Datenübertragung ist ein Medium (Kabel, Funk...) vorhanden (Network connectivity). Zur Kommunikation wird eine gemeinsame Sprache genutzt (Network protocols). Bereitstellung und gemeinsame Nutzung von Diensten (Network Services). Netze können miteinander verbunden werden. Nach der räumlichen Ausdehnung unterscheidet man folgende Netzwerkklassen: Global Area Network, GAN - weltumspannend - unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten - unterschiedliche Dienstleistungen - Übertragungsdauer evtl. mehrere Minuten Wide Area Network, WAN - beschränkt auf Länder bzw. Kontinente - unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten - unterschiedliche Dienstleistungen - Übertragungsdauer evtl. mehrere Minuten Metropolitan Area Network, MAN - Stadtgebiete - Übertragung auf schnelleren Medien Local Area Network, LAN - auf Grundstücksgrenzen beschränkt - Hochleistungskommunikation (bis 1GBit/sec) 1-1

2 Very Local Area Network, VLAN - chipinterne Netze - Multiprozessor-Systeme i Definition der International Standards Organization (ISO): Ein lokales Netz (Local Area Network, LAN) dient der bitseriellen Informationsübertragung zwischen miteinander verbundenen, unabhängigen Geräten. Es befindet sich vollständig im rechtlichen Entscheidungsbereich des Benutzers und ist auf sein Gelände beschränkt. Erkunden Sie das lokale Netz in der Schule: Arbeitsauftrag Sind nur die Rechner innerhalb eines Raumes vernetzt oder besteht auch eine Verbindung zwischen verschiedenen Räumen? 2. Welche Art von Datenleitungen werden benutzt? 3. Welche anderen Geräte außer PC s sind im Netz angeschlossen? Wiederholung zu Netzwerke und ihre Ausdehnung 1) Welche Merkmale hat ein Netz allgemein? 2) Welche Ausdehnungen von Netzwerken unterscheidet man? Wie heißen sie?. 3) Welche Merkmale machen ein LAN aus?. L2 Verbundfunktionen eines Netzes Ein Rechnernetz stellt seinen Benutzern bestimmte Dienste zur Verfügung. Diese beziehen sich auf die Datenverarbeitung, den Nachrichtenaustausch innerhalb des Netzes, die Benutzung von Datenbeständen, Programmen und anderen Ressourcen. Man spricht von Verbundfunktionen. Diese und die Möglichkeit, Daten schnell von einem Punkt zu einem anderen zu befördern, macht das Netzwerk zu einem idealen Instrument für die moderne betriebliche Organisation, da es den Informationsfluss und die Kommunikation unterstützt.

3 Lastverbund Verarbeitungsaufträge können innerhalb des Netzes auf andere Rechner entweder ganz (remote computing) oder teilweise (decentralized computing) verlagert werden, um eine Verkürzung der Bearbeitungszeiten zu erreichen. Ressourcenverbund Netzwerke ermöglichen den gemeinsamen Zugriff aller Netzwerkbenutzer auf Ressourcen des Netzes wie Drucker, Plotter, Scanner, Massenspeicher, Rechenleistung. Weiterhin werden Daten- und Progammbestände zur Verfügung gestellt: Data-Sharing Unter Data-Sharing versteht man den Zugriff mehrerer Benutzer auf den gleichen Datenbestand. Insbesondere für die Aktualität und Konsistenz von Informationen sind zentrale Datenbanken von großer Bedeutung, denn schließlich sollen die von einem Benutzer durchgeführten Änderungen sofortigen Niederschlag im System finden und die geänderten Daten unmittelbar von jedem anderen Benutzer abrufbar sein. Beispiele dafür sind die Pflege von Kundendaten, Artikelstammdaten, Lagerbeständen, Planungsunterlagen, Mustertexten usw. Die Daten werden im PC des Benutzers verarbeitet, den Transport der Daten übernimmt das Netzwerkbetriebssystem. Um Data-Sharing zu ermöglichen und zu optimieren, müssen besondere Mechanismen für den gemeinsamen Zugriff im Netz vorhanden sein. Die Sharing-Funktion ermöglicht das gemeinsame Öffnen einer Datei. Ist eine Datei als nicht shareable deklariert, kann sie nur von einem Benutzer geöffnet werden. File-Locking ermöglicht das exklusive Öffnen einer Datei. Nach dem Öffnen wird die Datei für alle anderen Benutzer gesperrt, d. h. die anderen Benutzer können nur lesend auf die Datei Zugriff nehmen. Record-Locking wird meist bei Datenbanken angewandt. Es ermöglicht das Sperren eines Datensatzes (Records) innerhalb der Datenbank, so dass nur ein Anwender Änderungen schreiben kann. Beispiel: Artikeldatei: Von Artikel 107 sind 20 Stück auf Lager. Verkäufer A ruft den Datensatz des Artikels 107 in seinen Hauptspeicher um auf Grund eines Verkaufs die vorhandene Menge um 3 Stück zu reduzieren. Gleichzeitig ruft Lagerverwalter B den Datensatz des Artikels 107 in seinen Hauptspeicher um auf Grund einer Lieferung die vorhandene Menge um 100 Stück zu erhöhen. Wenn nun beide Anwender schreibend Zugriff nehmen könnten, würde der Anwender, der als letzter den Datensatz speichert, die geänderten Daten des anderen Anwenders überschreiben: - Wenn A zuerst speichert (neue Menge: 20-3 = 17 Stück), würde B diesen Wert mit 120 Stück (= ) überschreiben. - Wenn B zuerst speichert (neue Menge: = 120 Stück), würde A diesen Wert mit 17 Stück (= 20-3) überschreiben. Beide Werte wären falsch! Durch Record-Locking kann das Netzwerkbetriebssystem den Anwendungen die notwendigen Instrumente zur Verhinderung derartiger Fehler geben. 1-3

4 Software-Sharing Benutzer A Benutzer B Software-Sharing ermöglicht die gemeinsame Nutzung zentral installierter Anwendersoftware. Dadurch kann die Softwarepflege erheblich vereinfacht werden: Anstatt die Software auf jedem PC zu installieren, wird sie nur einmal auf einem ausgezeichneten Rechner (File-Server, s. L3) installiert. Dies reduziert den Arbeitsaufwand nicht nur bzgl. der Installation sondern auch hinsichtlich der Softwarepflege erheblich. Voraussetzung ist in der Regel der Einsatz von netzwerkfähiger Software, die auch bei zentraler Installation individuelle Einstellungen für einzelne Benutzer zulässt. Benutzer C Anwen- der- Software Benutzer D Kommunikationsverbund In einem Netz können Telekommunikationsdienste, die mit Hilfe von Modems bzw. ISDN-Karten realisiert werden allen Benutzern zur Verfügung gestellt werden. können z. B. alle Anwender direkt aus ihrer Textverarbeitung heraus ein Fax versenden, obwohl in ihrem Rechner weder Modem noch ISDN-Karte vorhanden sind. (Analog: Internetzugang.) So Multi-User-Nutzung Verschiedene Benutzer können bei entsprechender Einrichtung des Netzwerkes verschiedene Arbeitsumgebungen vorfinden und stören sich dabei gegenseitig nicht. Wechselt ein Benutzer seinen Rechner, findet er seine gewohnte Arbeitsumgebung dennoch wieder vor. Wiederholung zu Verbundfunktionen eines Netzes 1) Welche Mechanismen werden für den gemeinsamen Zugriff auf Daten benötigt? Erläutern Sie diese! 2) Was bedeutet remote computing bzw. decentralized computing? 3) Welche Vorteile bietet die Vernetzung von Arbeitsplatzrechnern in einem Betrieb?.

5 L3 Clients, Servers, Peers Ein Computer im Netz kann eine von drei verschiedenen Rollen übernehmen: Client - Peer - Server - greift auf Netzwerkressourcen zu, stellt aber keine zur Verfügung greift auf Netzwerkressourcen zu und stellt auch zur Verfügung stellt Netzwerkressourcen zur Verfügung Client: Dies ist ein Arbeitsplatzrechner, der entsprechend seinem Einsatz ausgestattet sein muss. High-End-Lösungen (z. B. im grafischen Bereich) hin zu sehr einfachen Lösungen (z. B. alter 286er als Terminalzugang) denkbar. Man bezeichnet einen solchen Rechner auch als Arbeitsstation (workstation). Clients können unter verschiedenen Betriebssystemen laufen, z. B. DOS, Windows 9x, Windows NT Workstation, OS/2, UNIX/LINUX, MacOS etc. bis sind Server: Da dieser Rechner Dienste und Ressourcen zur Verfügung stellt, muss er eine besonders zuverlässige und leistungsfähige Ausstattung aufweisen: - leistungsfähiger Prozessor, evtl. Mehrprozessorbetrieb - viel RAM - Festplatten mit großer Kapazität und schnellem Zugriff - Möglichkeit für zentrale Datensicherung (DAT-Streamer) - Spezielle Mechanismen zur Datensicherheit z. B. USV Unterbrechungsfreie Stromversorgung, RAID (Redundant Array of Inexpensive Disks), Plattenspiegelung Kann ein Server gleichzeitig zu seiner Serverfunktion auch als Workstation genutzt werden, d. h. können parallel noch Benutzer an ihm arbeiten, so spricht man von einem nicht-dedizierten Server. Kann er jedoch ausschließlich als Server benutzt werden, so handelt es sich um einen dedizierten Server. Je nachdem welche Dienste ein Server zur Verfügung stellt unterscheidet man: File-Server speichern Programme und Daten. File-Server bilden die Zentrale des gesamten Netzes. Hier erfolgt eine eventuelle Benutzerverwaltung. Wird nur von Server gesprochen, ist

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken Netzwerke Teil 2 Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten BS-T- HGW Folie 1 Klassen von Netzwerken 1.GAN Global Area Network a) weltumspannend b) unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten c) unterschiedliche

Mehr

Netzwerke - Grundlagen

Netzwerke - Grundlagen Netzwerke - Grundlagen Begriffsbestimmung Netzwerk Ziele der Vernetzung von Rechnern Probleme der Vernetzung von Rechnern Räumliche Ausdehnung von Netzwerken Datenübertragungsmedien Christian-Weise-Gymnasium

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

1 Geschichte der Informationsverarbeitung

1 Geschichte der Informationsverarbeitung 1 Geschichte der Informationsverarbeitung 60 v. Chr. Caesar-Code zur Verschlüsselung 1617 Idee eines Rechenschiebers (Napier) 1641 Blaise Pascal entwickelt eine Rechenmaschine nach dem Zählrad-Prinzip

Mehr

Lokale Rechnernetze. Aufbau, Technik, Betrieb. EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik

Lokale Rechnernetze. Aufbau, Technik, Betrieb. EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik EUROPA FACHBUCHREIHE für Kommunikationstechnik Lokale Rechnernetze Aufbau, Technik, Betrieb VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23. 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.:

Mehr

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde CBT-Arbeitsheft Lehrer-Version Seite 1 ÜBERSICHTSSEITE Titel Themen Einleitung Netzwerk - Topologien Zeit / Unterrichtsraum 2 Unterrichtsstunden / Klassenraum Einführung Ziel der Übung erklären. Lernziele

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Netzwerke. Einführung. Stefan Szalowski Netzwerke Einführung

Netzwerke. Einführung. Stefan Szalowski Netzwerke Einführung Netzwerke Einführung Einführung Netzwerke Allgemein Computernetzwerke Netz-Hardware Netz-Software Netzwerke Allgemein Vesorgungsnetze Strom Gas Wasser Wärme Quelle: SW Ingolstadt Telefon-Netze Analog Digital

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

Hardware-Empfehlungen (Mindestanforderungen) für den Einzel- und Netzwerkbetrieb des protel hotelmanagement Systems für Windows

Hardware-Empfehlungen (Mindestanforderungen) für den Einzel- und Netzwerkbetrieb des protel hotelmanagement Systems für Windows Hardware-Empfehlungen (Mindestanforderungen) für den Einzel- und Netzwerkbetrieb des protel hotelmanagement Systems für Windows Die nachfolgenden Empfehlungen basieren auf den Erfahrungen der Entwicklungsabteilung

Mehr

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Mit easy2000 haben Sie ein, im Vergleich zu anderen Anbietern, sehr preiswertes System für Ihr Business erworben. easy2000 ist auch im Netzwerkbetrieb

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Sicherheitsdienste. Schutz von Rechnern und Speichermedien vor

Sicherheitsdienste. Schutz von Rechnern und Speichermedien vor Sicherheitsdienste Schutz von Rechnern und Speichermedien vor bewusster Manipulation unbefugtem Zugriff Fehlfunktionen des Systems menschlichem Fehlverhalten # 86 Klassen von Bedrohungen der Sicherheit

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Installationsanweisung für alle Programme mit der Datenbank NexusDB 1.X

Installationsanweisung für alle Programme mit der Datenbank NexusDB 1.X Installationsanweisung für alle Programme mit der Datenbank NexusDB 1.X Stand: 17.03.2005 Einzelplatz 1 Einzelplatz 1.1 Erstinstallation Hardwarevoraussetzung ab Pentium 200, freier Festplattenspeicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS)

Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) Infrastruktur der Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) alle physikalischen, virtuellen und institutionellen Geräte, Einrichtungen und Dienste Rechner zur Verarbeitung und Speicherung von elektronischen

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

Einrichten eines kleinen Netzwerkes. ÜK 5 Netzwerk. Einrichten eines kleinen Netzwerkes. Roland Theler [0] A u s g a b e 5.1

Einrichten eines kleinen Netzwerkes. ÜK 5 Netzwerk. Einrichten eines kleinen Netzwerkes. Roland Theler [0] A u s g a b e 5.1 ÜK 5 Netzwerk Einrichten eines kleinen Netzwerkes Roland Theler 2013 [0] A u s g a b e 5.1 Vorwort Aufgabenstellung Von einem bestehenden Kleinunternehmen welches im Handel tätig ist ein kleines Netzwerk

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Datenkommunikation und Rechnernetze. Kapitel 01. Einführung

Datenkommunikation und Rechnernetze. Kapitel 01. Einführung Datenkommunikation und Rechnernetze Kapitel 01 Einführung Seite 1 von 10 Grundlegende Begriffsbestimmungen Definition: Rechnernetz Ein Rechnernetz oder computer network ist gekennzeichnet als mehrere räumlich

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

Plus. (Die in Verbindung mit der Erweiterung bisher geprüften Kassenkomponenten finden Sie im Anhang dieser Beschreibung.)

Plus. (Die in Verbindung mit der Erweiterung bisher geprüften Kassenkomponenten finden Sie im Anhang dieser Beschreibung.) Remotedesktop-Erweiterung für Büro Plus NexT Diese optionale Erweiterung für die jeweils aktuelle Jahres- Revision der Büro Plus NexT (ab Ausbaustufe Professional) bietet Ihnen die Möglichkeit, komfortabel

Mehr

1 Einführung ins Networking

1 Einführung ins Networking 1 Einführung ins Networking In diesem Kapitel erhält der Leser einen Überblick über wesentliche technische Voraussetzungen für Aufbau und Betrieb von Computernetzen. Am Ende des Kapitels sollte er in der

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Merkmale des Betriebssystems Windows XP

Merkmale des Betriebssystems Windows XP Merkmale des Betriebssystems Windows XP Grafische Benutzeroberfläche Objektorientiertes Arbeiten Multitasking-Fähigkeit und Betriebssicherheit Multimedia-Unterstützung Internetunterstützung 01-Grundlagen

Mehr

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 ITF2XML Transferservice Version 1.1 infogrips GmbH, 2001-2014 06.01.2014

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Software- und Hardwarekonzepte

Software- und Hardwarekonzepte Software- und Hardwarekonzepte Lehrveranstaltung im SS 2014 Dipl.-Kfm. Claus Häberle http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/personen/lehrbeauftragte/haeberle/ Dipl.-Kfm. Claus Häberle SS 2014 # 1 Termine

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Internet online Update (Internet Explorer)

Internet online Update (Internet Explorer) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Internetexplorer und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

Kroll Ontrack RDR Services

Kroll Ontrack RDR Services Kroll Ontrack RDR Services Eine Anleitung Inhaltverzeichnis 1. Erste Schritte Seite 2 2. Installations-Typ #1 - Standalone Windows Workstation Seite 3 3. Installations-Typ #2 - Windows Remote Desktop (RDP)

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen für den Einsatz von SQS-DOC im Netzwerk

Hard- und Softwarevoraussetzungen für den Einsatz von SQS-DOC im Netzwerk Hard- und Softwarevoraussetzungen für den Einsatz von SQS-DOC im Netzwerk (für SQS-DOC Version 2.0/3.2/3.3/3.5b) Hinweis: Bitte beachten Sie, daß die Angaben zum Stand der Technik und zu Preisen nicht

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN Cadia Office Betrieb in einer Mehrplatzumgebung Grundlegendes Die Installationsroutine von CadiaOffice ist für die Nutzung auf einem Arbeitsplatz konzipiert und installiert somit alle notwendigen Dateien

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Installation A, B, C Update-Installation D

Installation A, B, C Update-Installation D Installation A, B, C Update-Installation D Allgemeines PC ASM schreibt keine Windows Registry Einträge und kann deshalb sehr flexibel installiert und verteilt werden. PC ASM arbeitet mit Datenbanken. Die

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0 ICS-Addin Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Was ist ICS?... 3 2. ICS-Addin im Dashboard... 3 3. ICS einrichten... 4 4. ICS deaktivieren... 5 5. Adapter-Details am Server speichern...

Mehr

Intel 1 GB. CPU Arbeitsspeicher Festplatte frei

Intel 1 GB. CPU Arbeitsspeicher Festplatte frei Systemvoraussetzungen: legal:office 10 (gültig für legal:office Basisversion.Für Erweiterungen/Zusatzmodule sind die jeweils gültigen Systemvoraussetzungen zu beachten!) 1 Unterstützte Betriebssysteme/Systemanforderungen

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

QUICK INSTALLATION GUIDE

QUICK INSTALLATION GUIDE BIANCA/BRI für Windows NT Willkommen zu einer der leistungsfähigsten ISDN-Lösungen für Windows NT. Diese Lösung umfaßt nicht nur die CAPI (Common ISDN Application Program Interface), sondern auch NDIS-IP.

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr