Grundlagen verteilter Systeme: Motivation, Definition und Charakteristika

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen verteilter Systeme: Motivation, Definition und Charakteristika"

Transkript

1 Grundlagen verteilter Systeme: Motivation, Definition und Charakteristika

2 Gliederung Geschichte der Rechensysteme, Definition und Begriffsklärung Motivation, Gründe für Verteilung Herausforderungen Techniken zur Realisierung

3 Historische Entwicklung von Rechensystemen Computing Paradigmen 1950er Jahre: Einbenutzersysteme 1960er Jahre: Batch Processing 1970er Jahre: Mehrbenutzer- / Timesharing-Systeme 1980er Jahre: Personal Computing 1990er Jahre: Verteilte Systeme 2000er Jahre: Mobile, ubiquitäre Systeme 2010er Jahre: Internet of Things viele Prozessoren viele Speichereinheiten Kommunikationsnetzwerke Einflussfaktoren Prozessoren: Leistungsexplosion und Preisverfall dank Miniaturisierung (Moore s Law, 1965) Netzwerke: Steigende Bandbreite und sinkende Kosten (LAN, DSL) Mobilität: Steigende Fähigkeiten von Mobilgeräten und breite Verfügbarkeit & hohe Datenrate von Drahtlosnetzen (WLAN, GSM/UMTS etc.)

4 Verteilte Anwendungen bzw. Systeme: Kooperation in verteilten Umgebungen offener verteilter Markt von Diensten" z.b. "Electronic Commerce/E-Business" Grundvoraussetzungen: Heterogenität und Autonomie auf ganz verschiedenen Ebenen, z.b. Basis: Integration weltweiter Rechnernetze (Inter-/Intranets) Unterschiedliche Rechner- und Betriebssystemtypen Vielfältige (Teil-) Netze / Kommunikationsmechanismen Unterschiedliche (Sub-) Organisationen Autonome Datenhaltung Vielfältige Anwendungen...

5 Verteilte Systeme / Beispiel: Internet ARPANet, 1969: Unangreifbares Netzwerk durch dezentralen Aufbau (technische Basis: Internet Protocol Stack, DNS, ) Nach Öffnung für öffentliche Nutzung: Infrastruktur für Dienste (WWW, , IRC, FTP, VoIP, Instant Messaging, ) Anwendungen im WWW Informationsangebot (Institutionen, Firmen, Vereine, Privatpersonen, ) E-Business (Amazon, Ebay, Online Banking, ) Kollaborative Anwendungen Web 2.0 (Wikipedia, Blogs, )

6 Verteilte Systeme / Beispiel: Internet ISP intranet backbone satellite link desktop computer: server: network link:

7 Verteilte Systeme / Beispiel: Intranet-basiertes (Büro-) Informationssystem lokal verwaltetes Netzwerk meist proprietär (z.b. Uni-Campus-Netzwerk) Schnittstellen zum Internet (Sicherheitsaspekte, u.a. Firewalls) interne und externe Dienste (z.b. Drucken vs. Web-Server Zugriff)

8 Verteilte Systeme / Beispiel: Nomadic/Mobile/Ubiquitous Computing Drahtlose Netzwerkinfrastruktur zellenbasierte Telefonnetze (UMTS, LTE) WiFi Wireless LAN Mobile Endgeräte Laptops, Handhelds, PDAs etc. Stationäre Endgeräte Anzeigegeräte (Bildschirm, Drucker) Kontrollgeräte (Heizung, Fenster, usw.) Handys, Smartphones, Wearable Devices (wie z.b. Pulsmessgerät)

9 Verteilte Systeme / Beispiel: Embedded Systems in Geräten/Fahrzeugen verbaute Mikroprozessoren / Mikrokontroller meist verbunden durch proprietäre LANs (z.b. Bus) Kontrollsysteme im Flugzeug Flight Management and Guidance System (FMGS) von Airbus (Navigation, Flugsteuerung, Treibstoffmanagement) Kontrollsysteme im Automobilbereich Mercedes S-Klasse von 1991 führt den CAN-Bus (Bosch) zur Vernetzung eingebetteter Steuergeräte ein modernere Generationen der S-Klasse (ab ca. 2005) besitzt mehr als 50 autonome Prozessoren (-> 100km rein autonome Fahrt im Verkehr in D in 2013) Intelligente Haushaltsgeräte Gorenje: Multiagent Washing Assistant

10 Verteilte Systeme / Beispiel: Embedded Systems Gorenje 2006(!): Quest for new generations of household appliances User friendly communication in a natural way Certain degree of intelligence: autonomy, planning, reasoning, learning capabilities

11 Verteilte Anwendungen: Beispiele... Überregionale bzw. internationale Unternehmen (Verwaltung von Kundenverzeichnissen, Auftragsbeständen, Produktionsplänen, Lagern, Bestellwesen etc.) Reservierungssysteme von Fluggesellschaften, Hotelketten, Autovermietung, Reisegesellschaften usw. Auskunfts- und Auszahlungssysteme bei Banken Unterstützung der Büroautomatisierung Integrierte Entwurfs-, Planungs- und Produktionssysteme Messstellenerfassung und -auswertungssysteme im Bereich der Immissionskontrolle Elektronische Mail- und Conferencing-Systeme Campus-/Büro-/Filial- (etc.) Netze Planung und Verfolgung des Laufes von Zügen bei der Bahn Navigationssysteme für viele, autonome, bewegliche Einheiten etc. - z.b.: + Verteilte elektronische Bibliotheken / Informationssysteme + Electronic Commerce / E-Business + Ubiquitäre / mobile Systeme + Soziale Netzwerke / Spiele (!)

12 Beispielanwendungen verteilter Systeme nach Anwendungsdomänen [C/D/K 2012] Finance and commerce The information society Creative industries and entertainment Healthcare Education Transport and logistics Science Environmental management ecommerce e.g. Amazon and ebay, PayPal, online banking and trading Web information and search engines, ebooks, Wikipedia; social networking: Facebook and MySpace. online gaming, music and film in the home, usergenerated content, e.g. YouTube, Flickr health informatics, on online patient records, monitoring patients e-learning, virtual learning environments; distance learning GPS in route finding systems, map services: Google Maps, Google Earth The Grid as an enabling technology for collaboration between scientists sensor technology to monitor earthquakes, floods or tsunamis

13 Charakteristika verteilte Systeme Viele Prozessoren, Speicher, Subsysteme... Kopplung autonomer Verarbeitungsknoten (Prozessor/Speicher-Paare) durch ein Kommunikationsmedium Kommunikation zwischen verschiedenen Knoten erfolgt nur über Nachrichtenaustausch Vorhandensein eines gemeinsamen Ziels, bereitgestellte Leistung wird durch arbeitsteilige Kooperation erbracht Verteilungstransparenz (mindestens Orts- und Zugriffstransparenz) Kein gemeinsamer Speicher - aber: Gemeinsames Wissen um gemeinsamen System(teil-)zustand Keine allen gemeinsame Fehlerquelle Unabhängiges Fehlerverhalten der Teilsysteme

14 Charakteristik verteilter Systeme Definition: collection of independent computers that appears to its users as a single coherent system (s.u.) Beispiele zur Abgrenzung: Multiprozessorsystem mit gemeinsamen Speicher + mehrere Prozessoren, Verteilung, Kommunikation - kein unabhängiges Fehlerverhalten! Ethernet-LANs mit verbindenden Bridges + viele Prozessoren, Verteilung, Kommunikation, unabhängiges Fehlerverhalten - kein gemeinsamer Zustand! Diskless Workstations mit Datei-Server + mehrere Prozessoren, Verteilung, Kommunikation - kein unabhängiges Fehlerverhalten!

15 Architekturalternativen: "Lose" vs. "eng" gekoppelte (verteilte) Systemalternativen LAN Spei. Prog Spei. Prog Spei. Prog lose gekoppelt Proz. Proz. Proz. I/O I/O I/O Prog. Cach. Proz. Prog. Cach. Proz.... Prog. Cach. Proz. Gemeinsamer Speicher I/O eng gekoppelt S P S P S P... Programm S P I/O Single Instruction Multiple Data Array Processor

16 Begriffsklärung: Verteiltes System / Verteilte Anwendung Tanenbaum: A distributed system is a collection of independent computers that appears to its users as a single coherent system. MW Distributed Middleware Product(s) OS Operating System 1 Operating System 2 Operating System 3 HW Host 1 Host 2 Host 3

17 Begriffsklärung: Verteiltes System / Verteilte Anwendung Galli: A distributed system is a collection of heterogeneous computers and processes connected via a network. This collection works closely together to accomplish a common goal. App Distributed Application 1 Distributed Application 2 MW Distributed Middleware Product(s) OS Operating System 1 Operating System 2 Operating System 3 HW Host 1 Host 2 Host 3

18 Motivation für verteilte Systeme (gegenüber zentralisierten Systemen) mangelnde Möglichkeiten der Zentralrechner (Antwortzeiten, Interaktivität, Benutzerschnittstellen, Grafik...) Anforderungen neuer Anwendungen (grafische Benutzerschnittstellen, kurze Antwortzeiten...) weite Verbreitung mächtiger PCs und Workstations fortgeschrittene Netztechnologien (LAN, WAN, MAN, wireless...) gemeinsame Nutzung von Ressourcen (bzw. Diensten ) geringere Hardware-Kosten (!?!) --> Grosch's Gesetz / Amdahl s Law

19 Gründe verteilter Verarbeitung: technisch Es ist technisch machbar Möglichkeit der Verarbeitung vor Ort vs. lange Anfrage an Zentralrechner (insbesondere bei räumlich weit verteilten Anwendungen) Höhere Verfügbarkeit Modulare Wachstumsfähigkeit Reduktion der Antwortzeiten Bei der Verwendung vieler Komponenten betrifft der Ausfall eines Systems nur eine kleine Gruppe von Benutzern/ Daten/ Funktionen - u.u. bleibt sogar die volle Funktionalität erhalten. Da das Architekturprinzip die Kooperation unabhängiger Komponenten ist, ist die Hinzunahme weiterer Komponenten im laufenden Betrieb eine normale, ohnehin vorgesehene Operation. Geringere Kosten Die aktuelle Größe des Systems kann wegen der Modularität dem jeweiligen Bedarf besser angepasst werden. N 'kleine' Systeme mit jeweiliger Leistung x sind i.d.r. deutlich billiger als ein 'großes' System mit Leistung n*x mit gleicher Verfügbarkeit. Höhere Sicherheit Dieser oft behauptete Vorteil erscheint i.a. eher fragwürdig.

20 Gründe verteilter Verarbeitung: anwendungsspezifisch Autorisierung entspricht Verantwortlichkeit Viele Organisationen sind räumlich verteilt und arbeiten hochgradig autonom Die Abteilung will ihre eigene Maschine Anwendungen werden zunächst für eigene lokale Zwecke entwickelt und erst später (ev.) integriert Verschiedene Benutzer (-klassen) haben unterschiedliche Anforderungen Arbeit erfordert PCs, Workstations, Mini- oder Großrechner, Number-Cruncher oder... Integration verschiedener, zunächst unabhängig entwickelter Teilsysteme Bsp.: Fluglinien mit Reisebüros, Banken mit Investmentfirmen, Firmenzentrale mit neu erworbener Tochterfirma etc.

21 Gründe verteilter Verarbeitung: funktional / nicht funktional Verteilte Anwendung funktional: Daten sind verteilt Benutzer sind verteilt Ressourcen sind verteilt nicht-funktional Performanz / Skalierbarkeit Ausfallsicherheit Ressourcenausnutzung

22 Arten verteilter Anwendungen Verteilung über Organisationsgrenzen Unabhängige Anwendungskomponenten Unabhängige Benutzer B2B B2C Offene Dienstmärkte Unternehmensnetzwerke Virtuelle Organisationen Zentralisierte Kontrolle einfache verteilte Anwendung Unternehmens- Software-Suite Enterprise Application Integration (EAI) Einzelne Anwendung Homogene Anwendungsumgebung Heterogene Anwendungsumgebung Verteilung über Anwendungsgrenzen

23 Vorteile verteilter Systeme + Abbild organisatorischer Gliederungen (!!!) + Erweiterbarkeit / Skalierbarkeit / Modularität + höhere Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit + Replikation (Redundanz!) + unabhängiges Fehlerverhalten + kurze und vorhersehbare Antwortzeiten (--> Workstations) + Kostenvorteile (Hardware vs. Software!?!) + Sicherheit (???)

24 Nachteile verteilter Systeme - Abhängigkeit vom Netzwerk ( Interconnectivity ) (Netzwerkpartionierung, zusätzliche Fehlerfälle) - Interferenzen / Abhängigkeiten von Teilkomponenten - Propagieren von Effekten (z.b. Fehlern) - Folgen hoher Komponentenzahl (Engpässe!) - Partielles Fehlerverhalten - weniger Flexibilität bei der Zuweisung von Ressourcen - kein gemeinsamer Zustand (auch: keine gemeinsame Uhr) - Sicherheit (Verteilung, offene Server-Schnittstellen, BS-Nachrichten,...) - Koordinationsprobleme (!!!)

25 Verteilte Systeme: Pitfalls Programmierung ist im Kontext von zentralisierten Einprozessorsystemen entstanden imperative Programmierung <-> von Neumann Architektur Verteilung wird im Entwurf nicht berücksichtigt; d.h. allg. Annahmen: (Peter Deutsch, Sun Microsystems) Das Netzwerk ist zuverlässig. Das Netzwerk ist sicher. Das Netzwerk ist homogen. Die Topologie ändert sich nicht. Die Latenzzeit beträgt null. Die Bandbreite ist unbegrenzt. Die Übertragungskosten betragen null. Es gibt genau einen Administrator.

26 Business Example and Challenges Example: Provider of an online book store (e.g. in the World Wide Web) Customers can connect their computer to your computer (web server): browse your inventory get access to electronic data place orders

27 Business example challenges I What if Your customer uses a completely different hardware? (PC, MAC, ) a different operating system? (Windows, Unix, ) a different way of representing data? (ASCII, EBCDIC, ) Heterogeneity Or You want to move your business and computers to the Caribbean (because of the weather)? Your client moves to the Caribbean (more likely)? Distribution transparency

28 Business example challenges II What if Two customers want to order the same item at the same time? Concurrency Or The database with your inventory information crashes? Your customers computer crashes in the middle of an order? Fault tolerance

29 Business example challenges III What if Someone tries to break into your system to steal data? sniffs for information? your customer orders something and doesn t accept the delivery saying he didn t? Security Or You are so successful that millions of people are visiting your online store at the same time? Scalability

30 Business example challenges IV When building the system Do you want to write the whole software on your own (network, database, )? What about updates, new technologies, changes, maintenance etc.? Reuse and Openness (Standards)

31 Herausforderungen: Überblick Single-Processor System Concurrency Separate Address Spaces Heterogeneity Failure Handling Scalability Fully Distributed System Transparency Security Openness Legend: Processing Unit Memory Communication Link Add Property (Braubach 2007, Pokahr 2007)

32 Herausforderungen: Einzelprozessorysteme / Getrennte Adressräume Einzelprozessorsysteme Effiziente Entwicklung gebrauchstauglicher Software Allgemeine SE-Probleme (Kundenanforderungen, Wartbarkeit, Projektmanagement) SE-Methoden (Xtreme Programming / Test-Driven Development, Model-Driven Development, Agile Methoden) Entwurfstechniken (UML u.a.) Softwarebausteine (generische u. domänenspezifische Frameworks) Getrennte Adressräume Autonome Verarbeitungseinheiten Neue potentielle Fehlerquelle durch Kommunikationskanäle SE-Probleme durch nachrichtenbasierte Kommunikation (synchron/asynchron) Kein globaler Zustand Abstraktion von nachrichtenbasierter Kommunikation (z.b. über RPC/RMI) Techniken zum Testen und Debuggen

33 Herausforderungen: Nebenläufigkeit Nebenläufigkeit nebenläufigen Zugriff auf gemeinsam genutzte Ressourcen ermöglichen/ verwalten Wahrung der Konsistenz bei Race-Conditions Synchronisation zwischen Prozessen Fairness bei exklusiven Ressourcen sicherstellen Deadlocks vermeiden, verhindern, erkennen Algorithmen / Verfahren (wechselseitiger Ausschluss, Scheduling, Transaktionen) Modelle (z.b. Producer / Consumer) Verifikation mit formalen Entwurfstechniken (z.b. Petri-Netze)

34 Herausforderungen: Heterogeneität Heterogenität Interoperabilität zwischen heterogenen Komponenten ermöglichen Inkompatibilitäten zwischen gewachsenen Teilsystemen Unterschiedliche Geräte o. Client-Software auf Anwenderseite Heterogenität bezüglich Betriebssystem, Hardwarearchitektur, Kommunikationsinfrastruktur, Programmiersprache, Softwareschnittstellen, Sicherheitsmaßnahmen, Informationsrepräsentation, Adapterkomponenten spezielle Middleware (z.b. ESBs)

35 Herausforderungen: Fehlerbehandlung Fehlerbehandlung Fehlertoleranz: Störungen (engl.: fault) bzw. Ausfälle von Teilkomponenten sollen nicht zum Ausfall (engl.: failure) des Gesamtsystems führen Ausfall (Def.): Der angebotene Dienst entspricht nicht mehr der Spezifikation partielle Fehler Erkennung von Fehlern, bestimmen von Fehlerursachen Erkennung: Checksummen, Heartbeat, Maskierung/Tolerierung: Timeouts, Anfragen wiederholen, Fehlersemantiken (at-most/ at-least/ exactly once), Redundanz Recovery: Verteilte Transaktionen, Rollback-Mechanismen, Kompensationsaktionen

36 Herausforderungen: Skalierbarkeit Skalierbarkeit Das System sollte durch Hinzunahme von Ressourcen an steigende Problemgrößen angepasst werden können ( Linearität bezgl. Kosten/Systemgröße) Problemgröße: Anzahl der Benutzer, Anzahl der Knoten, geographische Ausdehnung, Green-IT: Abschalten nicht benötigter Ressourcen aus Energie-/Kosteneffizienz Bottlenecks begrenzte Bandbreite synchrone Kommunikation Amdahl s Law Designgrenzen: Y2K, IPv4, Replikation / Caching geographische Verteilung um Lokalitätsgrad zu erhöhen (z.b. DNS, P2P-Systeme) NIO (non-blocking IO)

37 Herausforderungen: Offenheit Def. Offenes System: "... a system that implements sufficient open specifications for interfaces, services, and supporting formats to enable properly engineered applications software to be ported across a wide range of systems with minimal changes, to interoperate with other applications on local and remote systems, and to interact with users in a style which facilitates user portability" (Guide to the POSIX Open Systems Environment, IEEE POSIX ). Unvorhersehbarkeit zukünftiger Entwicklungen de-facto Standards zu strikte oder zu wenig spezifische Standards de-jure (vs. de-facto) Standards offene Standardisierungsgremien (Anwender und Hersteller) z.b. ANSI, IETF, W3C, ISO, IEEE, OMG, Trade associations,...

38 Herausforderungen: Sicherheit Sicherheit im Sinne von Security (vs. Safety) Sicherstellen, dass Ressourcen/Dienste (nur) für autorisierte Benutzer zugreifbar sind und (nur) in der beabsichtigten Weise verwendet werden können Kommunikation über unsichere Kanäle Anwendung über Organisationsgrenzen hinweg Offenheit des Systems bietet Möglichkeiten für Angriffe Kryptographische Verfahren (Vertraulichkeit/Integrität/Authentizität von Daten, Nicht-Abstreitbarkeit von Aktionen) Verfahren zur Erkennung von DOS-Attacken (Verfügbarkeit gewährleisten)

39 Herausforderungen: Transparenz Transparenz Verteiltes System soll als eigenes System für den Benutzer erscheinen Für den Benutzer meist erwünscht (Gegenbeispiel: Drucker) Fehlertransparenz in niedrigeren Schichten evtl. unerwünscht Zugriffstransparenz kann unbewusst zu ineffizientem Code führen bewusster Umgang mit Transparenz Abwägen zwischen Transparenz und Performance

40 Schrittweise Verallgemeinerung: Grade von Verteilungstransparenz - Level 0: - Level 1: - Level 2 : Zugang zu unabhängigen Rechnern (z.b.ccitt X.3, X.28, X.29) einzelne Rechner explizit adressierbar z.b. remote log in, file transfer, message passing,... oft heterogene Teilnoten (bzw. Netze) einige verteilte Anwendungsprogramme (z.b. , remote who) sonst noch voneinander unabhängige Rechner auf der Basis logischer Adressen (z.b. Bsp.: Grapevine [Birrel et al. 82] voll verteilungstransparenter Zugang zu entfernten Rechnern Anwendungsprogramme weitgehend wie in zentralisiertem System Interoperabilität auf der Basis von Standards! Bsp.: Distributed (e.g. NFS) File Services

41 Transparenz-Eigenschaften verteilter Systeme Zugriffstransparenz Ortstransparenz Nebenläufigkeitstransparenz Replikationstransparenz Fehlertransparenz Migrationstransparenz Leistungstransparenz Skalierungstransparenz

42 Transparencies (nach Coulouris/Dollimore/Kindberg) Access transparency: enables local and remote resources to be accessed using identical operations Location transparency: enables resources to be accessed without knowledge of their physical or network location (for example, which building or IP address). Concurrency transparency: enables several processes to operate concurrently using shared resources without interference between them. Replication transparency: enables multiple instances of resources to be used to increase reliability and performance without knowledge of the replicas by users or application programmers, e.g. Web servers

43 Transparencies (nach Coulouris/Dollimore/Kindberg) Failure transparency: enables the concealment of faults, allowing users and application programs to complete their tasks despite the failure of hardware or software components, e.g. message retransmission, failure of a web server node should not bring down the web site Mobility transparency: allows the movement of resources and clients within a system without affecting the operation of users or programs, e.g. switching from one name server to another at runtime; migration of an agent/process form one node to another. Performance transparency: allows the system to be reconfigured to improve performance as loads vary, e.g., dynamic addition/deletion of components, e.g. switching from linear structures to hierarchical structures when the number of users increase. Scaling transparency: allows the system and applications to expand in scale without change to the system structure or the application algorithms.

44 Prinzip verteilter Client/Server-Systeme: Verteilte Dienstnutzung und -koordination 2 wichtige Aspekte: Kooperation und Transparenz Knoten A Knoten B Maschinengrenzen Knoten C Knoten D Kommunikation Softwarekomponenten

45 Techniken zur Realisierung verteilter Systeme Fragmentierung von Daten Lokale Kopien (Replikation) entfernter (HW+SW) Komponenten zur Effizienz- und Verfügbarkeitssteigerung ('Caching', 'Stashing', o.ä.) Generelles Problem: Tradeoff Verfügbarkeit vs. Konsistenz Ziel: hohe Lokalität der Daten Partitionierung von komplexen Diensten (z.b. Datenverwaltung) Aufrufe entfernter Dienste und Funktionen (Zugriff auf entfernte Ressourcen z.b. mittels Remote Procedure Call, RPC) zustandslose vs. zustandsbehaftete Server

46 Zusammenfassung: Ziele verteilter Programmierung Performanz: z.b. beschränkte max. Antwortzeiten: garantiertes Maximum vs. Durchschnittswerte gemeinsam genutzte Ressourcen: Server-Knoten, verteilungstransparenter Zugriff, RPC... modulares Wachstum: Zerlegung verteilter Anwendungen in 'threads of control', parallele Dekomposition (von Daten und Prozessen) 'Data vs. function Shipping' (bei wenig/häufigen Änderungen) autonome Knotenkontrolle: 'Data Shipping' --> autonome Verarbeitung 'Function Shipping' --> autonome Daten Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit: Netzknoten: 'fail fast'' + stabiler Speicher, zuverlässige Hard- und Software- Komponenten, Duplizieren von Komponenten (log./phys., Redundanz) Sicherheit: Knotenautonomie; Verschlüsselung; Function Shipping! TRADEOFF: Parallele Dekomposition <-vs-> Kommunikationsanforderung!

47 Zusammenfassung: Charakteristika Verteilter Systeme Viele Prozessoren, Speicher, Subsysteme... Kopplung autonomer Verarbeitungsknoten (Prozessor/Speicher-Paare) durch ein Kommunikationsmedium Kommunikation zwischen verschiedenen Knoten erfolgt nur über Nachrichtenaustausch Vorhandensein eines gemeinsamen Ziels, bereitgestellte Leistung wird durch arbeitsteilige Kooperation erbracht Kein gemeinsamer Speicher - aber: gemeinsames Wissen um gemeinsamen System(teil-)zustand keine allen gemeinsame Fehlerquelle unabhängiges Fehlerverhalten der Teilsysteme

48 Zusammenfassung: Charakteristika Verteilter Systeme Resource Sharing :...bzgl. HW, SW, Daten (trotz Heterogenität!) Openness : HW/SW, Schnittstellen, Protokolle, technisch/kommerziell Concurrency : Benutzer (Clients)- / Server - Parallelität Scalability : HW, SW, Performanz Fault Tolerance + Availability : HW-/SW-Redundanz Transparency : Verteilungs-, Orts-, Zugangs-, Replikations-, Fehler-, Migrations-, Performanz-, Scaling-,...

49 Zusammenfassung: Probleme bei der Realisierung Zugriff auf entfernte Ressourcen in vorab bekannter, möglichst einheitlicher Weise: Heterogenität? ---> Standardisierung! --> gemeinsam bekannte Spezifikation von Kooperationsformen ( Protokoll ) Richtige Zuordnung von Namen ( Naming -Dienste) Gemeinsam bekannte Systemzustände bzgl. Protokoll (Synchronisation des Verhaltens) bzw. Daten (verteilte Datenhaltung) --> dabei möglichst wenig dauerhafte "Zustandsinformation" halten Robustheit (erreichbar u.a. durch Handshaking, Time-out, Sequenznummern, Checksummen,...) Sicherheit der Datenübertragung (Zugangskontrolle/ Authentisierung, Kodierung/ Verschlüsselung, sichere Hard- und Software,...) Zugriffsschutz: z.b. mit Capabilities, d.h. Benutzerobjekten, die Berechtigung für bestimmte Zugriffsarten repräsentieren Beweise von Systemeigenschaften?!

50 Zusammenfassung: Vor- und Nachteile verteilter Systeme Potientielle Vorteile: + Abbild organisatorischer Gliederungen!!! + Erhöhte Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit (Redundanz von Prozessoren, Daten etc.) + Erweiterte Fähigkeiten insgesamt - mehr Leistungsfähigkeit (Kapazität, Parallelität etc.) + Modularität des Gesamtsystems + Erweiterbarkeit (scalability) + Kostenvorteile (?) + Sicherheit (??) Potentielle Probleme: - Interconnectivity - Interferenzen / Abhängigkeiten - Propagieren von Effekten (z.b. Fehlern) - Folgen hoher Komponentenzahl (Engpässe!) - Partielles Fehlerverhalten

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Middleware-Konzepte. Einführung. Dr. Gero Mühl

Middleware-Konzepte. Einführung. Dr. Gero Mühl Middleware-Konzepte Einführung Dr. Gero Mühl Kommunikations- und Betriebssysteme Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Technische Universität Berlin Motivation > Die Entwicklung verteilter Anwendungen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

SharePoint 2013 The new way to work together

SharePoint 2013 The new way to work together SharePoint 2013 The new way to work together Ihr Experte heute @ustrauss sharepointguru.de 3 SharePoint Conference 2012, Las Vegas Nevada The biggest show on SharePoint ever > 10.000 Teilnehmer aus der

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SharePoint 2013 The new way to work together

SharePoint 2013 The new way to work together SharePoint 2013 The new way to work together 2 3 SharePoint Conference 2012, Las Vegas Nevada The biggest show on SharePoint ever > 10.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt 4 Tage geballtes Wissen > 250 Sessions

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Überblick. 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche

Überblick. 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche Überblick 2 Bestandsaufnahme 2.1 Beispiele von verteilten Systemen 2.2 Anwendungsszenarien 2.3 Vorteile 2.4 Problembereiche c rk,wosch,jk VS (SS 2015) 2 Bestandsaufnahme 2 1 Prozessorfarm @Google c rk,wosch,jk

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Dynamische Skalierbarkeit

Dynamische Skalierbarkeit Alexander Eichhorn Verteilte Systeme und Betriebssysteme Technische Universität Ilmenau Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Betriebssysteme 30. Juni 2005 Koblenz Vortragsüberblick Teil 1 Teil 2 Teil 3 Begriffsbestimmungen

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler Internet of Things Martin Mosler für Guild42 Internet of Things Martin Mosler 9. Februar 2015 Zühlke 2015 Kurzvorstellung Zühlke Drei vernetzte Bereiche für mehr Wachstum, Innovation und Produktivität

Mehr

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell F. Burchert, C. Hochberger, U. Kleinau, D. Tavangarian Universität Rostock Fachbereich Informatik Institut für Technische

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 11: Network File Systems Part 1 André Brinkmann Gliederung Network AFached Storage Speichertechnologien hinter NAS Verteilte Dateisysteme NFS

Mehr

Cluster Operating Systems

Cluster Operating Systems Lehrstuhl für Rechnerarchitektur, Professor Brüning Cluster Operating Systems Seminarvortrag im Wintersemester 2003/04 von Frank Ueltzhöffer 1. Einführung und Motivation 2. Charakterisierung 3. Herausforderungen

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Literatur. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 1, 21.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg. 1. VS: Einführung und Motivation

Literatur. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 1, 21.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg. 1. VS: Einführung und Motivation Literatur Hochschule Regensburg Vorlesung 1, 21.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Als Haupttext in allen Übungsstunden und Vorlesungen wird das Buch von Tanenbaum

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Verteilte Systeme Einführung Prof.Dr.Rainer Seck/Original Prof. Dr. Weber V1.1 Seite 1 von 23. E Einführung

Verteilte Systeme Einführung Prof.Dr.Rainer Seck/Original Prof. Dr. Weber V1.1 Seite 1 von 23. E Einführung Verteilte Systeme Einführung Prof.Dr.Rainer Seck/Original Prof. Dr. Weber V1.1 Seite 1 von 23 Bis Mitte der achtziger Jahre: E Einführung zentralisierte Systeme mit einfachen ASCII-Terminals. Timesharing-Prinzip

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

DNS-Resolver-Mechanismus

DNS-Resolver-Mechanismus DNS-Resolver-Mechanismus -Nameserver a67.g.akamai.net? Adresse von net-ns a67.g. akamai.net? net- Nameserver Adresse von akamai.net-ns a67.g.akamai.net? akamai.net- Nameserver Adresse von g.akamai.net-ns

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 5 SYNCHRONISATION Warum braucht man Synchronisation? Ausgangssituation Prozesse müssen sich koordinieren / synchronisieren, z. B. beim Zugriff auf gemeinsame Ressourcen. Alle

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr