Vertiefte Grundlagen Graphentheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertiefte Grundlagen Graphentheorie"

Transkript

1 Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Graphentheorie 6. Semester Web Services 1 Einführung Verteilte Softwarearchitekturen Prof. Dr.-Ing. Nürnberger Str. 31a R. J. Scherer 2. OG, Raum 204 TU Dresden - Institut für Bauinformatik 1

2 IT-Infrastruktur früher 1 Programm für jede Aufgabe 1 Sprache (2 Sprachen) 1 Rechner 1 Anwender, der die Programme ausführt und den Datenaustausch steuert IT-Infrastruktur in Zukunft 1l logisches Programm für jede Aufgabe, aber viele generische, flexibel kombinierbare, wiederverwendbare Programmkomponenten viele Sprachen viele Rechner (Cloud-, Grid-computing) Steuerung der Prozesslogik durch ausführbare Geschäftsprozesse Mehrere Anwender, die koordiniert miteinander arbeiten das Computernetzwerk wird zu einem Virtuelles Unternehmen Ein Unternehmen braucht eine Unternehmenssteuerung TU Dresden - Institut für Bauinformatik 2

3 Entwicklung der Programmierparadigmen Objektorientierung Ausgerichtet auf feingranulare Geschäftsfunktionen Wiederverwendung von Quellcode auf Methodenebene gute Wartung und Modifizierung des Programm-Codes durch Kapselung (wenn gut gekapselt wurde!) Komponentenorientierung Ausgerichtet auf Geschäftsfunktionen mittlerer Granularität Wiederverwendung von vorgefertigtem, ausführbarem Code Verbesserte Wartung und Modifizierbarkeit i it einer Anwendung durch Komposition Serviceorientierung Ausgerichtet auf Geschäftsprozesse mit grober Granularität Flexibilität und Erweiterbarkeit durch die Komposition und Orchestrierung von Services Erhöhung der Interoperabilität und Skalierbarkeit durch lose Kopplung System-Komponenten Bestehen i.d.r. aus mehreren Services TU Dresden - Institut für Bauinformatik 3

4 Softwarearchitektur Eine Softwarearchitektur beschreibt die grundlegenden Komponenten und deren Zusammenspiel innerhalb eines Softwaresystems. Die Softwarearchitektur ist die Basis für die Entwicklung von Computersoftware. Ähnlich, wie ein Architekt im Bauwesen die Prinzipien und Ziele eines Bauprojektes als Basis für die Fachplaner festlegt, legt ein Systemarchitekt die Softwarearchitektur sowie die Entwicklungsspezifikation ifik i fest und stellt damit die Basis zur Verfügung, die zur Erfüllung der Anforderungen der Anwender notwendig ist. Software Architektur Beispiele Es gibt viele Möglichkeiten zum Entwurf von Softwaremodulen und deren Kommunikation: i Client-Server Peer-to-peer (P2P) Serviceorientierte Architektur Grid-Computing, Cloud-Computing (weniger Sicherheit) darstellbar als Schichtenmodelle TU Dresden - Institut für Bauinformatik 4

5 Client-Server-Architektur Client/Server ist eine skalierbare Architektur, bei der jeder Computer oder Prozess im Netzwerk entweder ein Client oder ein Server sein kann. Server Software läuft grundsätzlich (aber nicht immer) auf leistungsfähigen Rechnern, die ausschließlich zur Ausführung der Geschäftsapplikation bestimmt sind. Client Software läuft üblicherweise auf üblichen PC-Arbeitsplätzen. Clients übermitteln Eingabedaten an den Applikationsserver, der häufig die rechenintensiven Aufgaben übernimmt und das Ergebnis an den Client zurückgibt. TU Dresden - Institut für Bauinformatik 5

6 Client-Server-Architektur (Zwei-Schichten-Architektur) Eigenschaften von Servern: Passiv Wartet auf Anfrage (request) Bearbeitet die Anfrage und gibt Antwort zurück (reply) Eigenschaften eines Clients: Aktiv Sendet Anfrage (request) Wartet auf das Antwort (reply) Präsentations- und Anwendungsschicht Datenschicht TU Dresden - Institut für Bauinformatik 6

7 Client-Server-Architektur Viele Clients greifen auf 1 Server zu Client Client Client Server Client Client Client Client TU Dresden - Institut für Bauinformatik 7

8 Verteilte Anwendung Der Client bedient sich bei mehreren Servern Web Server Verzeichnisdienste Server Datenbank Server Anwendungsserver Drucker Server File Mail Server Server TU Dresden - Institut für Bauinformatik 8

9 Drei-Schichten-Architektur Die Drei-Schichten-Architektur ist eine Client-Server-Architektur, bei der Präsentationsschicht (Anwenderschnittstelle, Datenein- und ausgabe) Logikschicht (funktionale Prozesslogik, Anwendungen) und Datenhaltungsschicht (Datenspeicherung- und zugriff) als unabhängige Module entwickelt und gewartet werden, meist auf unterschiedlichen Plattformen Präsentationsschicht Logikschicht (Anwendungsschicht) Datenhaltungsschicht Mehrschichtige Systemarchitekturen wie die dreischichtige Architektur sind gut skalierbar, da die einzelnen Schichten logisch voneinander getrennt sind. (s. EU-Projekt ToCEE 5-Schichten-Architektur) TU Dresden - Institut für Bauinformatik 9

10 Peer-to-Peer Ein peer-to-peer (P2P) Rechnernetz ist ein Netzwerk, das (bis auf wenige Server) eher die Rechenleistung und Bandweite aller Teilnehmer nutzt. Grundgedanke eines reinen P2P Datennetzes ist nicht die Einführung von Clients und Servern, sonder von gleichberechtigten Knoten, die den anderen Knoten im Netzwerk gegenüber sowohl die Funktion eines Client oder Server erfüllen können. TU Dresden - Institut für Bauinformatik 10

11 Nutzung verteilter Ressourcen Prozess erstellen werden verwendet Nutzer suchen Webservices Suche Berechnungsmodelle Dokumente TU Dresden - Institut für Bauinformatik 11

12 Beispiel: ISTforCE-Plattform (EU Projekt ) 2003) Service 2 Service 1 Austauschbare Analyse- Services (ASP) PMS USER PMNS IT-Plattform DAS MAS SNMS SMS Austauschbare Infrastruktur- Services Servers Sensors Zugriff auf Server & Sensoren GRID Basis-Infrastruktur-Services PMS: Platform Management Service PNMS: Platform Net Management Service SNMS: Sensor Net Management Service DAS: Data Access Service MAS: Model Access Service TU Dresden - Institut für Bauinformatik 12

13 Voraussetzung für die Nutzung verteilter Ressourcen RECHNERNETZ Vernetzung der Rechner Veröffentlichung der Ressourcen (z.b. Verzeichnisdienst) Adressierbarkeit der verteilten Ressourcen: eindeutig identifizierbar durch URI (Uniform Ressource Identifier) Beschreibung der Schnittstellen (anwendbare Methoden und Parameter) der Ressourcen ANALOGIE FIRMA Mitarbeiter lernen sich kennen Kompetenzen der Mitarbeiter werden in eine Liste eingetragen Telefonnummer Beschreibung der Kompetenzen des Mitarbeiters und des erforderlichen Inputs bei Inanspruchnahme der beschriebenen Leistung Übertragungsprotokoll t Vorgegebenes Schema zur Übertragung von Daten (z.b. Formblätter) Aufgabe aufteilen auf die Rechner Aufgabe aufteilen auf die Mitarbeiter Aufgabenabarbeitung managen, Aufgabeabarbeitung managen Workflow Orchestrierung Aufgabenbenarbeitung kontrollieren Aufgabenbearbeitung kontrollieren TU Dresden - Institut für Bauinformatik 13

14 Technische Voraussetzungen Architektur des Internet Post Office Protocol (POP) ist ein Übertragungsprotokoll, über welches ein Client E- Mails von einem - Server abholen kann ISP = Internet Service Provider Backbone = verbindender Kernbereich eines Telekommunikationsnetzes mit sehr hohen Datenübertragungsraten NAP (Network Access Point oder IX=Internet Exchange) sind die Internet-Knoten, die als Austauschpunkte für den Datenverkehr des Internets dienen. Client = Nutzer (Mensch oder Computerprogramm) eines Dienstes; Local Area Network (LAN) =Rechnernetzwerk, das i. d. R. mehrere Räume oder Gebäude umfasst, jedoch selten mehr als ein Grundstück Serverfarm = Gruppe von gleichartigen, vernetzten Server- Hosts, die zu einem logischen System verbunden sind Verteilung der Auslastung zwischen den Servern Router koppelt oder trennt Rechnernetze und leitet Datenpakete weiter TU Dresden - Institut für Bauinformatik 14

15 Adressierung von Rechnern IPv4-Adressen Länge der IP-Adresse: 32 Bit (theoretisch Adressen heute zu wenig) Schema der Adressierung: xxx.xxx.xxx.xxx xxx= jeweils 0 bis 255 IPv6-Adressen seit 1994 auch IP Next Generation IPNG genannt Länge der IP-Adresse: 128 Bit = 16 Byte (theoretisch 3,4 x Adressen) Schema der Adressierung: aaaa:bbbb:cccc:dddd:eeee:ffff:gggg:hhhh jeder Buchstabe steht für eine hexadezimale Zahl TU Dresden - Institut für Bauinformatik 15

16 DNS (Domain Name System) IP-Adressen sind für Menschen schlecht lesbar DNS bildet Namen auf Adressen ab Eigentlich: Namen auf Ressourcen-Einträge Namen sind hierarchisch strukturiert in einen Namensraum Max. 63 Zeichen pro Komponente, insgesamt 255 Zeichen In jeder Domain, kontrolliert der Domain-Besitzer den Namensraum darunter = google.de TU Dresden - Institut für Bauinformatik 16

17 URL (Uniform Ressource Locator) eine Unterart von Uniform Resource Identifiern (URIs). URLs identifizieren und lokalisieren eine Ressource über das verwendete Netzwerkprotokoll (beispielsweise HTTP oder FTP) und den Ort (engl. location) der Ressource in Computernetzwerken <Protokoll> :// <Dienst>. <2.Subdomäne>. <1.Subdomäne>. <Domäne>/ Pfad / Datei auch Toplevel-Domain genannt https:// ftp:// auch Second-Level-Domain genannt mailto: auch Third-Level-Domain genannt www (World-Wide-Web): Wid W der bekannteste t Internet-Dienst t t Pfad: Ort der Datei auf dem Server. Pfadangaben werden mit '/' voneinander getrennt. Datei: Name der Datei, die über den Browser aufgerufen werden soll. Der Dateiname kann entfallen, wenn eine der Dateien des Verzeichnisses automatisch vom Webserver bereitgestellt wird (z.b. index.html, local.html,...). TU Dresden - Institut für Bauinformatik 17

18 Datenübertragung TCP/IP die Sprache des Internet Daten werden in Pakete (IP-Pakete) zerlegt TCP sorgt für vollständigen und fehlerfreien Transport der IP-Pakete IP sorgt für die Adressierung (genaueres später bei IP-Adressen) Rechner im Internet = Host hat eindeutige IP-Adresse Anwendung Telnet, FTP, HTTP, SMTP ( ),... Transport Vermittlung Verbindung TCP (Transmission Control Protocol) UDP (User Datagram Protocol) IP (Internet Protocol) + ICMP (Internet Control Message Protocol) + IGMP (Internet Group Management Protoccol) LAN (z.b. Ethernet, Token Ring etc.) Anwendungsschicht zahlreiche Dienste wie TELNET, FTP, SMTP, HTTP, NNTP (für DNS),... Transportschicht TCP (Transport Control Protocol) zuverlässiger bidirektionaler Byte-Strom- Übertragungsdienst Fragmentierung, Flusskontrolle, ll Multiplexing UDP (User Datagram Protocol) Paketübergabe an IP unzuverlässig, keine Flusskontrolle Vermittlungsschicht (IP - Internet Protokoll) Spezielles Paketformat und Protokoll Paketweiterleitung Routenermittlung Verbindungsschicht nicht spezifiziert, hängt vom LAN ab, z.b. Ethernet, WLAN b, PPP, DSL TU Dresden - Institut für Bauinformatik 18

19 Datentransfer Routing Routing es wird ein Weg für ein Datenpaket durch ein Netzwerk gesucht Router "Durchleiter", " vermittelt Pakete anhand der Adresse im Header des Datenpaketes route-fähiges Protokoll z.b. TCP/IP meist liegen mehrere Router zwischen Sender und Empfänger TU Dresden - Institut für Bauinformatik 19

20 HTTP (Hypertext Transfer Protocol) Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Gehört zur Anwendungsschicht etablierter Netzwerkmodelle an. Kommunikationsschema, um Webseiten oder jede beliebige Datei von einem entfernten Computer auf den eigenen zu übertragen hauptsächlich eingesetzt, um Webseiten aus dem World Wide Web (WWW) in einen Webbrowser zu laden TU Dresden - Institut für Bauinformatik 20

21 HTTP Protokoll Browser/Web Server HTTP Request HTTP Response Web Browser Web Server TU Dresden - Institut für Bauinformatik 21

22 Hier geht es weiter TU Dresden - Institut für Bauinformatik 22

23 Servlets Servlets sind... Auf Java basierende serverseitige Webkomponenten, die auf einem Web- oder Anwendungsserver ausgeführt werden Nehmen über http Anfragen von Clients entgegen und geben Antwort auf dem Browser (üblicherweise html) zurück Client (Applets) Server (Servlets) Dynamische Generierung von Websites Plattformunabhängig durch Java-Technologie Flexibler Einsatz möglich Erweiterung der Serverfunktionalität Servlets verhalten sich ähnlich zu Applets Applets sind Applikationen in Web-Pages TU Dresden - Institut für Bauinformatik 23

24 Aufgaben eines Servlets Request Response Servlet Datenbank Java-Anwendung... Client (Endanwender) Server (z.b. Webserver mit Servlet-Container) 1. Vom Client gesendete, explizite Daten lesen 2. Vom Browser implizit mit der HTTP-Anfrage gesendete Daten lesen 3. Ergebnisse generieren (mit Hilfe der in Java zur Verfügung stehenden Werkzeuge) 4. Konkrete Daten an den Client zurücksenden 5. Implizite Antwortdaten an den Client senden TU Dresden - Institut für Bauinformatik 24

25 Grundstruktur von Servlets Servlets werden normalerweise von HttpServlet abgeleitet Überschreiben die Methoden doget() und dopost() doget() und dopost() nehmen jeweils 2 Parameter entgegen: HttpServletRequest ermöglicht Zugriff auf alle eingehenden Daten HttpServletResponse Ermöglicht die Spezifikation von ausgehenden Informationen Beinhaltet den PrintWriter, mit dem Dokumentinhalt an den Client zurückgesendet werden kann Lösen 2 Ausnahmen aus: ServletException IOException PrintWriter erfordert den import von java.io HttpServlet erfordert den import von javax.servlet HttpServletRequest / HttpServletResponse erfordern den import von javax.servlet.http TU Dresden - Institut für Bauinformatik 25

26 Lebenszyklus eines Servlets Laden und instanziieren Entweder beim Start des Servlet-Containers oder bei der ersten Anfrage Initialisieren Die init-methode des Servlets wird aufgerufen Hier kann das Servlet Initialisierungsaufgaben erledigen, z.b. eine Datenbankverbindung herstellen oder Konfigurationsdaten aus einer Datei einlesen Client-Anfragen bearbeiten Die service-methode des Servlets wird aufgerufen Diese Methode überprüft den HTTP-Anfragetyp und leitet die Anfrage an die richtige Methode weiter, z.b. doget, dopost Servlet-Klasse wieder entladen Der Servlet Container entscheidet, wann die Servlet-Instanz wieder aus dem Speicher entfernt t wird Vorher wird die Methode destroy aufgerufen TU Dresden - Institut für Bauinformatik 26

27 Servlet-Container Ein Servlet-Container (auch als Servlet-Engine) ist Vorraussetzung für die Nutzung von Servlets. Verantwortlich für Verwaltung von Servlets Stellt Laufzeitumgebung für Komponenten zur Verfügung Container leitet Anfragen an Servlets weiter Verwaltet Lebenszyklus eines Servlets Teil des Web- oder Applikationsservers Beispiel: Apache Tomcat Offizielle Implementierung für Java Servlet und JavaServer Pages (JSP) open source Von Apache unter dem Projekt Jakarta entwickelt Apache Tomcat stellt eine Umgebung zur Ausführung von Java-Code auf Webservern bereit. Mit enthalten ist ein kompletter HTTP-Server. TU Dresden - Institut für Bauinformatik 27

28 Apache TomCat Screenshot des Webanwendungs- Managers TU Dresden - Institut für Bauinformatik 28

29 Verarbeitung von Servlets Client HTTP-Anfrage Identifikation Servlet Webserver Servlet Servlet- Container (verwaltet alle Servlets) Dynamische HTML-Seite TU Dresden - Institut für Bauinformatik 29

30 Verarbeitung von Servlets Am Client läuft ein Webbrowser als Präsentationsprogramm (Front-End) Requests werden durch Eingabe einer URL an den Webserver übergeben Der Webserver erkennt, dass es sich bei der empfangenen URL um einen Servlet- Aufruf handelt Der Servlet-Aufruf wird an die Servlet-Engine (Servlet-Container) weitergegeben, die dann das Servlet ausführt Die Parameter, die vom Client übergeben werden Müssen in die Sprache des Anwendungsprogramms konvertiert werden Dieser konvertierte Request muss dann an das Anwendungsprogramm weitergesendet werden Das Servlet im Servlet Container Verarbeitet den Request Produziert ein Ergebnis Konvertiert das Ergebnis in die Sprache des Webbrausers, d.h. html, und sendet es zum Client zurück, der das Ergebnis schließlich in einem Ausgabefenster ausgibt TU Dresden - Institut für Bauinformatik 30

31 Serviceorientierte Architekturen Dynamische Zusammenstellung von Software-Komponenten Lose Kopplung: Dienste werden bei Bedarf dynamisch gesucht, gefunden und eingebunden. Anwendungsintegration von verschiedenen, proprietären Anwendungen (Services/Tools), d.h. Zusammenschluß zu logischen Einheiten Nutzung heterogener Datenräume durch semantische Datenintegration Wiederverwendung von Diensten durch Trennung von Schnittstelle und Implementierung Automatisierung ti i der Kommunikation durch Prozessmodellierung: flexible Architektur und lose Kopplung ermöglichen die Implementierung einmal modellierter Abläufe TU Dresden - Institut für Bauinformatik 31

32 Verteiltes Rechnen Grid-Computing Das Ziel eines verteilten Rechensystems ist es, Nutzer und Ressourcen durch eine transparente, offene und skalierbare Architektur zu verbinden. Es gibt viele Möglichkeiten, eine derartige Architektur zu realisieren. Möglich sind einfache Client-Server-Systeme S t bis hin zu Grid-Computing- Systemen. Grid computing nutzt die Ressourcen von vielen Arbeitsplatzrechnern, die in einem Netzwerk (üblicherweise im Internet) miteinander verbunden sind, um Probleme zu lösen, die hohe Rechenkapazität erfordern. TU Dresden - Institut für Bauinformatik 32

33 Grid Computing = SOA + Rechenleistung + Sicherheit + Verwaltung Simulationen Daten Messungen Versuche Verwaltung mechanische Bauwerksmod. Modelle geometrische Bauwerksmod. Sensor-/ Messmodelle Dokumentation des Änderungsverlaufs Rechenleistung parallel computing high throughput computing Grid Dienste SOA, ASP Sicherheit Nutzerautorisierung und -authentifizierung Simulation Systemidentifikation Überwachung / Alarm Modellvergleich Workflows - Informationslogistik - Orchestrierung TU Dresden - Institut für Bauinformatik 33

34 Skalierbarkeit Ein System ist skalierbar, wenn es einfach bezüglich der Anzahl von Nutzern und Ressourcen modifiziert werden kann. Skalierbarkeit kann in drei Dimensionen gemessen werden: Lastskalierbarkeit kli ki Ein verteiltes System soll auf größere Datenmengen oder häufigere Eingaben ohne zusätzliche Verzögerungen reagieren. Geographische Skalierbarkeit Ein geographisch skalierbares System behält seinen Nutzen und seine Performanz unabhängig von der räumlichen Entfernung der Nutzer bei. Administrative Skalierbarkeit bezeichnet die Fähigkeit, viele Nutzer in einem System zu vereinigen ohne dieses dabei aufgrund der Komplexität unbedienbar zu machen. Bei Skalierung in mehreren Dimensionen kann eine Reduktion der Performanz eintreten. TU Dresden - Institut für Bauinformatik 34

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen Elementare Web-Programmierung HTTP Web-Browser Web-Browser GET http://www.zw.fh-kl.de/beispiel.htm Beispiel Ein

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Dr. Stefan Freischlad 26.03.2012 1 Agenda 1.Unterricht zu Internetworking 2.Einführung zur Konzeption

Mehr

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4214. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4214 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 711 9353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Architekturen Prof. Dr. Oliver Haase 1 Übersicht Plattformen für verteilte Systeme Softwarearchitekturen Systemarchitekuren Von der Software- zur Systemarchitektur Architekturmuster

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Java Servlet Technology

Java Servlet Technology 0 Java Servlet Technology Seminar Medientechnik Christina Eicher 30. Juni 2003 1 Übersicht: 1. Was ist ein Servlet? 2. Cookies und Sessions 3. Die Servlet-Klassen und das Servlet-Interface 4. Der Servlet-Container

Mehr

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP)

Aufbau einer Web-Anwendung. (JSP o. ASP o. PHP) von Gael Tchoukio ntchoukio@yahoo.fr 05.07.2004 1. Einführung in Web-Anwendungen Eine der am häufigsten gestellten Fragen über Web-Anwendungen lautet: Ich möchte eine Web-Anwendung aufbauen, weiß aber

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung XII. Vergleich Server-Plattformen mailto:wpr@gruner.org 1 Technologien Perl/CGI Einsatzgebiete: Kleine Websites, semiprofessioneller Bereich Pro's: Plattform/Serverneutralität

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr