Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 2

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktübersicht...5 Lieferumfang... 5 Systemanforderungen... 5 Einführung... 6 Leistungsmerkmale... 7 Hardware-Übersicht...9 Anschlüsse... 8 LEDs... 9 Installation...10 Vor dem Start Hinweise zur drahtlosen Installation Verbindung zu einem Kabel-/DSL-/Satellitenmodem. 12 Verbindung zu einem anderen Router Konfiguration...15 Webbasierte Konfiguration Setup-Assistent Internet-Setup Dynamisch (Kabel) PPPoE (DSL) PPTP L2TP Big Pond (Australien) Statisch (Zuweisung vom Internetdienstanbieter). 29 WLAN-Einstellungen Netzwerkeinstellungen Einstellungen für DHCP-Server Regeln für virtuelle Server...36 Regeln für Portweiterleitung...38 Regeln für Anwendungen...39 IP-Filter...40 Netzwerk-Filter...41 Website-Filter...42 Firewall-Einstellungen...43 Erweiterte WLAN-Einstellungen...44 Erweiterte Netzwerkeinstellungen...46 Administratoreinstellungen...47 Remoteverwaltung...48 Zeiteinstellungen...49 Systemeinstellungen...50 Firmware-Aktualisierung...51 DDNS...52 Systemüberprüfung...53 Zeitpläne...54 Protokolleinstellungen...55 Geräteinformationen...56 Protokoll...57 Statistik...58 WLAN-Status...58 Unterstützung...59 WLAN-Sicherheit Was ist WEP?...60 WEP konfigurieren

3 Inhaltsverzeichnis Was ist WPA? WPA-PSK konfigurieren WPA (RADIUS) konfigurieren Verbindung zu einem Drahtlosnetzwerk...67 WEP konfigurieren WPA-PSK konfigurieren Fehlerbehebung Drahtlose Technologie - Grundlagen Drahtlosmodi...81 Netzwerkgrundlagen Technische Daten Technische Unterstützung

4 Abschnitt 1 - Produktübersicht Produktübersicht Lieferumfang D-Link DIR-301 Wireless Router Netzteil Netzwerkkabel (Twisted Pair) Handbuch und Garantiekarte auf CD Hinweis: Die Verwendung eines Netzteils mit abweichender Spannung führt zur Beschädigung des DIR-301 und zum Erlöschen der Garantie. Systemanforderungen Ethernet-basiertes Kabel-, DSL- oder Satelliten-Modem Computer mit dem Betriebssystem Windows 98 - Vista, Macintosh OS X oder Linux (z.b. Ubuntu, SuSE Linux) und installiertem Ethernetadapter (Netzwerkkarte 10/100 Mbit/s) Internet Explorer Version 6.0 oder Netscape Navigator Version 6.0 oder höher (zur Konfiguration) 5

5 Abschnitt 1 - Produktübersicht Einführung D-Link, der Branchenführer bei drahtlosen Netzwerken, stellt einen weiteren Durchbruch auf dem Gebiet der drahtlosen Konnektivität vor. Der D-Link DIR-301 Wireless Router erreicht drahtlose Datenübertragungsraten von maximal 54 Mbit/s* im 2,4 GHz-Bereich dem gleichen Frequenzbereich wie beim Standard IEEE b. Der D-Link DIR-301 Wireless Router bietet vier Ethernet-Anschlüsse (RJ 45) für mehrere Computer. Die im DIR-301 Wireless Router enthaltene drahtlose Technologie bietet Datentransferraten von bis zu 54 Mbit/s* über die WLAN-Kanäle, was Video-Streaming und andere Anwendungen mit hoher Bandbreite, z. B. Online-Spiele, ganz ohne Netzwerkkabel ermöglicht. Mit der im DIR-301 Wireless Router eingebauten Firewall wird das Risiko minimiert, dass Hacker in Ihr Netzwerk eindringen können. So ist es möglich, für verschiedene Anwendungen (z.b. Online-Spiele) bestimmte Ports für den Zugriff vom Internet (WAN) aus zu öffnen oder zu sperren. Durch die Zeitplanung kann festgelegt werden, dass bestimmte Ports nur zu bestimmten Zeiten geöffnet werden. Weitere Firewall-Funktionen wie die Inhaltsfilterung, Mac-Filterung, URL- und Domänensperrung sind nützliche Werkzeuge, die das unerwünschte Eindringen in Ihr Netzwerk und das Besuchen ungewünschter Webseiten verhindern. Mit dem einfachen Konfigurationsassistenten wird der Benutzer Schritt für Schritt durch die Einrichtung des DIR-301 Wireless Router geführt. Mit seinen vielseitigen Funktionen und seinem benutzerfreundlichen Hilfsprogramm bietet der DIR-301 Wireless Router eine optimierte Netzwerkleistung. * Die maximale drahtlose Signalstärke entspricht den Spezifikationen des IEEE-Standards g. Der tatsächliche Datendurchsatz kann variieren. Die Eigenschaften des Netzwerks und der Umgebung wie Netzwerkvolumen und -belastung, Netzwerk-Overhead, die Baumaterialien oder Bauweise des Gebäudes oder der Umgebung verringern die Nutzdatenübertragungsrate. Umgebungsbedingungen können sich negativ auf die Reichweite der drahtlosen Verbindung auswirken. 6

6 Abschnitt 1 - Produktübersicht Leistungsmerkmale Höhere WLAN-Geschwindigkeit Der DIR-301 bietet eine WLAN-Verbindung mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 54 Mbit/s zu anderen drahtlosen Computer/Clients nach Standard IEEE g. Auf diese Weise können Benutzer an Online-Aktivitäten in Echtzeit teilnehmen, z. B. Übertragen von Videos, Onlinespielen, Sprachkommunikation über das Internet und Audio-Streaming. Die Leistung des drahtlosen g-Routers DIR-301 bietet Ihnen die Freiheit eines drahtlosen Netzwerkes mit Geschwindigkeiten, die um bis zu fünf Mal schneller als beim Standard IEEE b sind. Kompatibel zu b- und g-Geräten Der DIR-301 unterstützt weiterhin den IEEE b-Standard und ist somit kompatibel zu bereits vorhandenen PCI-, USB- und Cardbus-Adaptern nach dem Standard IEEE b. Erweiterte Firewall-Funktionen Die webbasierte Benutzeroberfläche enthält eine Reihe von erweiterten Netzwerkverwaltungsfunktionen: Inhaltsfilterung Einfach zu verwendende Inhaltsfilterung auf Basis der Mac-Adresse, der URL und/oder des Domänennamens. Zeitplanung der Filter Die Filter können für bestimmte Tage und für einige Stunden oder Minuten aktiviert werden. Mehrere/gleichzeitige Verbindungen bzw. Sitzungen Der DIR-301 kann VPN-Sitzungen weiterleiten. Er unterstützt mehrere und gleichzeitige IPSec- und PPTP-Sitzungen, so dass Benutzer hinter dem DIR-301 sicher auf Firmennetzwerke zugreifen können. Benutzerfreundlicher Setup-Assistent Über die einfache webbasierte Benutzeroberfläche des DIR-301 können Sie festlegen, auf welche Informationen die Benutzer im drahtlosen Netzwerk zugreifen können sollen. Konfigurieren Sie den Router entsprechend Ihrer spezifischen Anforderungen in wenigen Minuten. 7

7 Abschnitt 1 - Produktübersicht Hardware-Übersicht Anschlüsse Durch Drücken der Taste Reset wird der Router auf die werkseitigen Voreinstellungen zurückgesetzt. Buchse für das Netzteil. LAN-Anschlüsse Zum Anschluss von Ethernet- Geräten wie z. B. Computer, Switches und Hubs. Der Auto-MDI/MDIX- Internetanschluss ist der Anschluss für das Ethernet-Kabel zum Kabelbzw. DSL-Modem. 8

8 Abschnitt 1 - Produktübersicht Hardware-Übersicht LEDs Internet-LED Die LED leuchtet, wenn am Internetanschluss eine Verbindung besteht. Diese LED blinkt, wenn Daten übertragen werden. WLAN-LED Durchgehendes Leuchten zeigt die Betriebsbereitschaft des Funknetzwerks an. Diese LED blinkt, wenn über eine Funkverbindung Daten übertragen werden. LAN-LEDs Diese LEDs leuchten durchgehend, wenn an den Anschlüssen 1-4 eine Verbindung mit Ethernetfähigen Computern besteht. Durch Blinken wird eine Datenübertragung angezeigt. Betriebsanzeige Diese LED leuchtet, wenn das Gerät mit Strom versorgt wird. Status-LED Die Anzeige blinkt, wenn der DIR-301 betriebsbereit ist. 9

9 Abschnitt 1 - Produktübersicht Installation Dieser Abschnitt führt Sie durch die weiteren Schritte der Installation. Der Standort des Routers ist besonders wichtig. Stellen Sie den Router nicht in einem geschlossenen Bereich, wie z. B. in einem Schrank, auf. Beachten Sie bitte, dass Sie den Router an einem möglichst offenen und zentralen Ort aufstellen. Wenn Sie das Gerät bspw. auf dem Dachboden oder in einer Garage installieren, kann die Reichweite auf diese Bereiche (Dachboden, Garage) begrenzt sein, da an diesen Orten oftmals aufgrund der Bauweise eine Dämpfung der WLAN-Signale nach außen eintritt. Vor dem Start Konfigurieren Sie den Router über den Computer, der zuletzt direkt mit dem Modem verbunden war oder mit einem Computer, der über eine installierte Netzwerkkarte mit dem TCP/IP-Protokoll verfügt. Sie können zudem nur den Ethernet-Anschluss an Ihrem Modem verwenden, keinen evtl. vorhandenen USB-Anschluss. Wenn Sie die USB-Verbindung bereits vor der Verwendung des Routers verwendet haben, müssen Sie das Modem ausschalten, das USB-Kabel entfernen und ein Ethernetkabel mit dem WAN-Anschluss des Routers verbinden und anschließend das Modem wieder einschalten. In einigen Fällen müssen Sie sich möglicherweise an den Internetdienstanbieter wenden, damit dieser die Verbindungstypen ändert (USB zu Ethernet). Wenn Sie über DSL verfügen und eine Verbindung über PPPoE herstellen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass jegliche PPPoE-Software, wie z. B. AOL-, T-Online oder Arcor-DFÜ-/Einwahlsoftware, deaktiviert oder deinstalliert wird, da Sie sonst keine Verbindung zum Internet herstellen können. 10

10 Abschnitt 2 - Installation Hinweise zur drahtlosen Installation Der DIR-301 Wireless Router ermöglicht den drahtlosen Zugang zu Ihrem Netzwerk von jedem beliebigen Ort innerhalb der WLAN- Reichweite. Bedenken Sie jedoch, dass die Reichweite durch Wände, Decken oder andere Objekte eingeschränkt werden kann. Die Reichweite ist von der Art der am Aufstellungsport vorhandenen Hindernisse (z.b. Gegenstände aus Metall wie Metallschränke, Metallregale, Heizkörper) sowie von der Stärke von Hochfrequenz-Störfeldern abhängig. So erzielen Sie maximale Reichweite Ihres WLANs: 1. Versuchen Sie den Router an einem Ort aufzustellen, an welchem so geringe Hindernisse für das Signal wie möglich zwischen dem Router und Empfänger bestehen. Beispielsweise kann jede Wand oder Decke die Reichweite des WLAN um 1 bis 30 Meter verringern (siehe Punkt 2.). 2. Beachten Sie die Funkstrecke zwischen den WLAN-Geräten. Eine 50 cm dicke Wand stellt unter einem Winkel von 45 für das Signal ein Hindernis mit einer Dicke von fast 1 m dar. Bei einem Winkel von zwei Grad wären es bereits über 14 Meter! Um einen besseren Empfang zu erzielen, stellen Sie die Geräte idealer weise so auf, dass das Signal gerade bzw. ohne einen Winkel durch die Wand oder eine Decke hindurch dringen kann. 3. Verschiedenes Baumaterial am Aufstellungsort wirkt sich unterschiedlich auf die WLAN-Reichweite aus. Eine massive Metalltür oder Bauelemente aus Aluminium können die Reichweite negativ beeinflussen. Versuchen Sie auch hier, die drahtlosen Netzwerkgeräte, Router und Computer so aufzustellen, dass das Signal lediglich Trennwände oder offene Türen passieren muss. Auch Materialien und Objekte aus Glas, Stahl, Metall, isolierte Wände, Wasser (z. B. in Aquarien), Spiegel, Aktenschränke, (Dach-)Ziegel und Beton schwächen das Funksignal. 4. Stellen Sie die Produkte mindestens 1 bis 2 m entfernt von anderen elektrischen Geräten und Anlagen auf, die Hochfrequenz- Störfelder erzeugen, wie beispielsweise Mikrowellen, HiFi-Lautsprecher, Fernsehgeräte. 5. Wenn Sie schnurlose Telefone auf DECT- bzw. 2,4 GHz-Basis oder X-10-Geräte (drahtlose Produkte wie eine Steuerung für Deckenventilatoren, Beleuchtung oder Hausalarmsysteme) verwenden, wird die drahtlose Verbindung möglicherweise stark beeinträchtigt oder bricht gänzlich zusammen. Stellen Sie sicher, dass sich Ihre möglicherweise vorhandene DECT-/2,4 GHz- Telefonbasisstation so weit entfernt wie möglich von den drahtlosen Geräten befindet. Telefonbasisstationen senden selbst dann Signale, wenn das Telefon nicht verwendet wird. 11

11 Abschnitt 2 - Installation Verbindung zu einem Kabel-/DSL-/Satellitenmodem Wenn Sie den Router mit einem Kabel-/DSL-/Satellitenmodem verbinden möchten, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stellen Sie den Router an einem offenen und zentralen Ort auf. Verbinden Sie das Netzteil noch nicht mit dem Router. 2. Trennen Sie das Modem vom Strom bzw. schalten Sie es aus und fahren Sie ggf. den Computer herunter. 3. Trennen Sie das Netzwerkkabel, das den Computer mit dem Modem verbindet, vom Computer, und verbinden Sie es mit dem WAN-Anschluss (Internetanschluss) des Routers (siehe Abbildung auf Seite 8). 4. Verbinden Sie ein Netzwerkkabel mit einem der vier LAN-Anschlüsse des Routers. Verbinden Sie das andere Ende des Kabels mit dem Netzwerkanschluss (RJ 45 Buchse) des Computers. 5. Schalten Sie das Modem wieder ein. Warten Sie, bis das Modem gestartet ist (ca Sekunden). 6. Verbinden Sie das Netzteil mit dem Router, und schließen Sie das Netzteil an eine Steckdose an. Warten Sie ca. 30 Sekunden, bis der Router gestartet ist. 7. Fahren Sie den Computer wieder hoch. 8. Überprüfen Sie, ob die LED-Statusanzeige am Router leuchtet. Die Anzeigen für Power, WAN und LAN Port 1 bis 4 (je nach dem, mit welchem Port der Computer verbunden ist) sollten aufleuchten (siehe Abbildung auf Seite 9). Ist dies nicht der Fall, stellen Sie sicher, dass Computer, Modem und Router eingeschaltet und die Kabel korrekt verbunden sind. 9. Lesen Sie auf Seite 14 weiter, um den Router zu konfigurieren. 12

12 Abschnitt 2 - Installation Verbindung zu einem anderen Router Wenn Sie den D-Link Router mit einem anderen Router verbinden möchten, um den D-Link Router als drahtlosen Access Point und/oder Switch (ohne Router-Funktion) zu verwenden, müssen Sie vor der Verbindung des D-Link Routers mit dem Netzwerk die folgenden Schritte ausführen: Deaktivieren Sie UPnP Deaktivieren Sie DHCP Ändern Sie die LAN-IP-Adresse in eine Adresse, die im lokalen Netzwerk noch nicht vergeben ist. Die LAN-Anschlüsse (-Ports) des D-Link Routers können keine IP-Adresse von einem anderen DHCP-Server eines anderen Routers empfangen. Gehen Sie wie folgt vor, um eine Verbindung vom D-Link Router zu einem anderen Router herzustellen: 1. Verbinden Sie das Netzteil mit dem D-Link Router. Verbinden Sie einen der Computer über ein Netzwerkkabel mit dem D-Link Router (an einem LAN-Anschluss). Stellen Sie sicher, dass die IP-Adresse des Computers xxx lautet (wobei xxx ein Wert zwischen 2 und 254 ist). Möglicherweise muss dazu die TCP/IP-Konfiguration geändert werden. Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Netzwerkgrundlagen (siehe Seite 82 ff.). Wenn Sie die Einstellungen ändern müssen, notieren Sie sich vorher die aktuellen Einstellungen. In den meisten Fällen ist Ihr Computer so eingestellt, dass die IP-Adresse automatisch bezogen wird, so dass Sie am Computer keine Änderungen vornehmen müssen. 2. Öffnen Sie einen Internetbrowser, geben Sie ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Geben Sie im Anmeldungsbildschirm als Benutzernamen admin ein, und lassen Sie das Kennwortfeld frei. Klicken Sie auf OK, um die Installation fortzusetzen. 3. Klicken Sie auf Erweitert und anschließend auf Erweiterte Netzwerkeinstellungen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen UPnP aktivieren (Häkchen entfernen). Klicken Sie auf Einstellungen speichern, um fortzufahren. 4. Klicken Sie auf Setup und anschließend auf Netzwerkeinstellungen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen DHCP-Server aktivieren (Häkchen entfernen). Klicken Sie auf Einstellungen speichern, um fortzufahren. 5. Geben Sie in den Router-Einstellungen eine verfügbare IP-Adresse in Ihrem lokalen Netzwerk sowie die Subnetzmaske (meistens ) Ihres Netzwerks ein. Klicken Sie auf Einstellungen speichern, um die Einstellungen zu speichern. Verwenden Sie in Zukunft diese neue IP-Adresse, um auf das Konfigurationsprogramm des Routers zuzugreifen. Schließen 13

13 Abschnitt 2 - Installation Sie den Browser und setzen Sie die IP-Einstellungen des Computers auf die ursprünglichen Werte zurück, siehe Schritt Trennen Sie das Netzwerkkabel vom D-Link Router, und verbinden Sie den Computer wieder mit dem Netzwerk. 7. Verbinden Sie das eine Ende des Netzwerkkabels mit einem der LAN-Anschlüsse des D-Link Routers und das andere Ende des Kabels mit einem LAN-Anschluss am anderen Router. Der WAN-Anschluss des D-Link Routers muss unbedingt frei bleiben! 8. An den drei übrigen LAN-Anschlüssen des D-Link Routers können jetzt weitere Netzwerkgeräte (z.b. Computer, Spielekonsole) angeschlossen werden. Öffnen Sie zur Konfiguration Ihres drahtlosen Netzwerks (des D-Link Routers) einen Internetbrowser, und geben Sie die IP-Adresse ein, die Sie dem Router zugewiesen haben. Weitere Informationen zum Einrichten des drahtlosen Netzwerks finden Sie in den Abschnitten Konfiguration und WLAN-Sicherheit. 14

14 Konfiguration In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Ihren neuen drahtlosen D-Link Router über die webbasierte Konfiguration einrichten. Webbasierte Konfiguration Sie erhalten Zugriff auf das Konfigurationsprogramm, wenn Sie einen Webbrowser, z. B. Internet Explorer, öffnen und die IP-Adresse des Routers ( ) in die Adresszeile eingeben. Geben Sie den Benutzernamen (ab Werk admin ) und das Kennwort ein. Ab Werk ist kein Kennwort eingerichtet. Lassen Sie das Kennworteingabefeld daher bei der Ersteinrichtung leer. Wenn eine Meldung wie Die Seite kann nicht angezeigt werden erscheint, finden Sie Tipps zur Fehlerbehebung im Abschnitt Fehlerbehebung (siehe Seite 72 ff.). 15

15 Setup-Assistent Um den Router schnell einzurichten, können Sie den Setup-Assistenten ausführen. Klicken Sie auf Setup-Assistent, um den Assistenten zu starten. Klicken Sie anschließend auf Setup-Assistenten für den Internetzugang starten. 16

16 Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Erstellen Sie ein neues Kennwort. Bestätigen Sie das neue Kennwort und klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die entsprechende Zeitzone aus, und klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Wählen Sie den von Ihnen verwendeten Typ der Internetverbindung aus, und klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. 17

17 Wenn Sie als Verbindungstyp Dynamisch (z.b. für Kabelmodem-Verbindungen) wählen, werden Sie möglicherweise zur Eingabe der Mac-Adresse des Computers aufgefordert, der als letztes direkt an das Modem angeschlossen war. Wenn Sie diesen Computer gerade verwenden, klicken Sie auf Mac-Adresse Ihres PC kopieren, und klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Die Angabe des Hostnamens ist prinzipiell optional, kann jedoch bei einigen Internetdienstanbietern erforderlich sein. Der standardmäßige Hostname ist der Gerätename des Routers. Der Hostname kann geändert werden. Wenn Sie als Verbindungstyp PPPoE (z.b. für DSL-Modem-Verbindungen) wählen, geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das PPPoE-Kennwort ein. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Wählen Sie Statisch, wenn Ihnen die IP-Adresse, die Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-Servers vom Internetdienstanbieter zugewiesen wurden. (bspw. bei DSL-Anschlüssen für Geschäftskunden). Hinweis: Entfernen Sie die PPPoE-Software von Ihrem Computer. Die Software wird nicht mehr benötigt und funktioniert nicht über einen Router (z.b. AOL-, T-Online- oder Arcor-DFÜ- /Einwahlsoftware). Wenn Sie als Verbindungstyp PPTP (bei speziellen Modemtypen) wählen, geben Sie den PPTP-Benutzernamen und das PPTP-Kennwort ein. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. 18

18 Wenn Sie als Verbindungstyp L2TP (bei speziellen Modemtypen) wählen, geben Sie den L2TP-Benutzernamen und das L2TP-Kennwort ein. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Wenn Sie Statisch (bei speziellen Modemtypen, bei Anschluss an ein bestehendes Netzwerk) wählen, geben Sie die Netzwerk-Einstellungen ein, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Klicken Sie auf Verbinden, um die Einstellungen zu speichern. Klicken Sie nach dem Neustart des Routers auf Fortfahren. Das Herstellen der Verbindung dauert ca. 1 bis 2 Minuten. Schließen Sie das Browser-Fenster und öffnen Sie es erneut, um die Internetverbindung zu testen. Möglicherweise müssen Sie beim ersten Mal mehrmals versuchen, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen (über das Status-Menü, siehe S. 56 ff.). 19

19 Internet-Setup Dynamisch (Kabel) Dynamische IP-Adresse: Diese Option wird üblicherweise für den Internetanschluss über ein Kabelmodem verwendet. Wählen Sie diese Option aus, wenn Ihr Internetdienstanbieter Ihnen keine feste IP-Adresse zur Verfügung gestellt hat. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dynamische IP-Adresse, damit Ihr Internetdienstanbieter automatisch eine IP-Adresse zuweist. Hostname: Die Angabe des Hostnamens ist prinzipiell optional, kann jedoch bei einigen Internetdienstanbietern erforderlich sein. Der standardmäßige Hostname ist der Gerätename des Routers und kann geändert werden. Mac-Adresse: Als Standard-Mac-Adresse ist die Mac-Adresse der physischen WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Es wird empfohlen, die Standard-Mac-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdienstanbieter dies erfordert. Mac-Adresse übernehmen: Als Standard-Mac- Adresse ist die Mac-Adresse der physischen WAN- Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Mit der Schaltfläche Mac-Adresse übernehmen können Sie die Mac-Adresse der Netzwerkkarte kopieren und die Mac-Adresse des WAN mit der des Routers ersetzen. Es wird empfohlen, die Standard-Mac-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdienstanbieter dies erfordert. 20

20 Primäre DNS-Adresse: Geben Sie die primäre IP-Adresse des DNS-Servers (Domain Name System Server) ein, wenn Ihr Internetdienstanbieter Ihnen eine DNS-Server-Adresse zugewiesen hat. Sekundäre DNS-Adresse: Die sekundäre DNS-Adresse ist optional und dient der Ausfallsicherheit. Wenn Sie mehrere DNS- Server-Adressen zugewiesen erhalten haben, tragen Sie hier eine weitere DNS-Server-Adresse ein. MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdienstanbieter ggf. ändern. Die voreingestellte Standard-MTU ist

21 Internet-Setup PPPoE (DSL) Wählen Sie PPPoE (Point to Point Protocol over Ethernet), wenn Ihr Internetdienstanbieter eine PPPoE-Verbindung verwendet. Diese Option wird in der Regel bei DSL-Modem-Verbindungen verwendet. Sie erhalten einen Benutzernamen und ein Kennwort von Ihrem Internetdienstanbieter. Entfernen Sie die PPPoE-Software von Ihrem Computer. Die Software wird nicht mehr benötigt und funktioniert nicht über einen Router. PPPoE: Wählen Sie Dynamisch (dynamisches PPPoE, am häufigsten verwendet) oder Statisch (statisches PPPoE, z.b. bei Geschäftskunden-DSL- Anschlüssen). Wählen nur dann Statisch, wenn Ihnen die IP-Adresse, die Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-Servers vom Internetdienstanbieter zugewiesen wurden. Benutzername: Geben Sie Ihren PPPoE- Benutzernamen ein. Kennwort: Geben Sie Ihr PPPoE-Kennwort ein, und wiederholen Sie die Eingabe im nächsten Feld. IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein (nur statisches PPPoE). 22 Servicename: Geben Sie den Servicenamen Ihres Internetdienstanbieters ein (optional).

22 DNS-Adressen: Geben Sie die primäre und sekundäre Adresse des DNS-Servers ein (nur für statisches PPPoE). Maximale Leerlaufzeit: Geben Sie die maximale Leerlaufzeit ein, für die die Internetverbindung bei Inaktivität aufrechterhalten werden soll. Um diese Funktion zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option Automatischer Verbindungsaufbau. MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdienstanbieter ggf. ändern. Die voreingestellte MTU ist Verbindungsmodus auswählen: Wählen Sie entweder Immer aktiv, Manuell oder Verbinden bei Bedarf. 23

23 Internet-Setup PPTP Wählen Sie PPTP (Point-to-Point-Tunneling Protocol), wenn Ihr Internetdienstanbieter eine PPTP-Verbindung verwendet. Diese Option wird ggf. bei DSL-Dienstanbietern benötigt. Sie erhalten einen Benutzernamen und ein Kennwort von Ihrem Internetdienstanbieter. PPTP: Wählen Sie Dynamisch (dynamisches PPPTP, am häufigsten verwendet) oder Statisch (statisches PPTP). Wählen Sie Statisch, wenn Ihnen die IP- Adresse, die Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-Servers vom Internetdienstanbieter zugewiesen wurden. IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein (nur statisches PPTP). Subnetzmaske: Geben Sie die primäre und sekundäre Adresse des DNS-Servers ein (nur statisches PPTP). Gateway: Geben Sie die Gateway-IP- Adresse ein, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben. DNS: Informationen zum DNS-Server erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter. 24

24 Server-IP: Geben Sie die IP-Adresse des Servers ein, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben (optional). PPTP-Konto: Geben Sie den Namen des PPTP-Kontos (bzw. Benutzername) ein. PPTP-Kennwort: Geben Sie Ihr PPTP-Kennwort ein, und wiederholen Sie die Eingabe im nächsten Feld. Maximale Leerlaufzeit: Geben Sie die maximale Leerlaufzeit ein, für die die Internetverbindung bei Inaktivität aufrechterhalten werden soll. Um diese Funktion zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option Automatischer Verbindungsaufbau. MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdienstanbieter ggf. ändern. Die voreingestellte MTU ist Verbindungsmodus: Wählen Sie entweder Immer aktiv, Manuell oder Verbinden bei Bedarf. 25

25 Internet-Setup L2TP Wählen Sie L2TP (Layer 2 Tunneling Protocol), wenn Ihr Internetdienstanbieter eine L2TP-Verbindung verwendet. Diese Option wird ggf. bei DSL-Diensteanbietern benötigt. Sie erhalten einen Benutzernamen und ein Kennwort von Ihrem Internetdienstanbieter. L2TP: Wählen Sie Dynamisch (dynamisches L2TP, am häufigsten verwendet) oder Statisch (statisches L2TP). Wählen Sie Statisch, wenn Ihnen die IP-Adresse, die Subnetzmaske, das Gateway und die Adressen des DNS-Servers vom Internetdienstanbieter zugewiesen wurden. 26

26 IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein (nur statisches L2TP). Subnetzmaske: Geben Sie Subnetzmaske ein (nur statisches L2TP). Gateway: Geben Sie die Gateway-IP-Adresse ein, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben. DNS-Server: Informationen zum DNS-Server erhalten Sie von Ihrem Internetdienstanbieter. Server-IP: Geben Sie die IP-Adresse des Servers ein, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben (optional). L2TP-Konto: Geben Sie den Namen des L2TP-Kontos (Benutzername) ein. L2TP-Kennwort: Geben Sie Ihr L2TP-Kennwort ein, und wiederholen Sie die Eingabe im nächsten Feld. Maximale Leerlaufzeit: Geben Sie die maximale Leerlaufzeit ein, für die die Internetverbindung bei Inaktivität aufrechterhalten werden soll. Um diese Funktion zu deaktivieren, aktivieren Sie die Option Automatischer Verbindungsaufbau. MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdienstanbieter ggf. ändern. Die Standard-MTU ist Verbindungsmodus: Wählen Sie entweder Immer aktiv, Manuell oder Verbinden bei Bedarf. 27

27 Internet-Setup Big Pond (Australien) Benutzername: Geben Sie Ihren Big Pond- Benutzernamen ein. Kennwort: Geben Sie Ihr Big Pond-Kennwort ein, und wiederholen Sie die Eingabe im nächsten Feld. Authentifizierungsserver: Geben Sie die IP- Adresse des Anmeldeservers ein. Anmeldeserver-IP: Geben Sie die IP-Adresse des Anmeldeservers ein. Mac-Adresse: Als Standard-Mac-Adresse ist die Mac-Adresse der physischen WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Es wird empfohlen, die Standard-Mac-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdienstanbieter dies erfordert. Mac-Adresse übernehmen: Als Standard-Mac- Adresse ist die Mac-Adresse der physischen WAN- Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Mit der Schaltfläche Mac-Adresse übernehmen können Sie die Mac-Adresse der Ethernetkarte kopieren und die Mac-Adresse des WAN mit der des Routers ersetzen. Es wird empfohlen, die Standard-Mac-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdienstanbieter dies erfordert. 28

28 Internet-Setup Statisch (Zuweisung vom Internetdienstanbieter) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Statische IP-Adresse, wenn Sie alle IP-Angaben zum WAN von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben und einen direkten WAN-Zugang verwenden. Geben Sie die IP-Adresse, die Subnetzmaske sowie die Gateway- Adresse und die DNS-Adresse(n) an, die Sie von Ihrem Internetdienstanbieter erhalten haben. Alle IP-Adressen müssen im korrekten IP-Adressformat angegeben werden, das aus vier jeweils durch einen Punkt getrennten Oktetten besteht (x.x.x.x). Der Router akzeptiert keine IP-Adressen, die nicht in diesem Format vorliegen. IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse ein, die von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesen wurde. Subnetzmaske: Geben Sie die Subnetzmaske ein, die von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesen wurde. ISP-Gateway-Adresse: Geben Sie das Gateway ein, das von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesen wurde. Mac-Adresse: Als Standard-Mac-Adresse ist die Mac-Adresse der physischen WAN- Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Es wird empfohlen, die Standard-Mac-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdienstanbieter dies erfordert. 29

29 Mac-Adresse übernehmen: Als Standard-Mac-Adresse ist die Mac-Adresse der physischen WAN-Schnittstelle des Breitbandrouters eingestellt. Mit der Schaltfläche Mac-Adresse übernehmen können Sie die Mac-Adresse der Ethernetkarte kopieren und die Mac-Adresse des WAN mit der des Routers ersetzen. Es wird empfohlen, die Standard-Mac-Adresse nur dann zu ändern, wenn der Internetdienstanbieter dies erfordert. Primäre DNS-Adresse: Geben Sie die primäre IP-Adresse des DNS-Servers ein, die von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesen wurde. Sekundäre DNS-Adresse: Die Sekundäre DNS-Adresse ist optional und dient der Ausfallsicherheit. Wenn Sie mehrere DNS- Server-Adressen zugewiesen erhalten haben, tragen Sie hier eine weitere DNS-Server-Adresse ein. MTU: Maximum Transmission Unit (größtmögliche Übertragungseinheit) Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, müssen Sie die MTU je nach Internetdienstanbieter ggf. ändern. Die Standard-MTU ist

30 WLAN-Einstellungen Drahtlose Netzwerke aktivieren: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die drahtlose Funktion zu aktivieren. Wenn Sie die drahtlose Funktion nicht verwenden möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um alle drahtlosen Funktionen zu deaktivieren. 31

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

BENUTZERHANDBUCH DIR-300 VERSION 1.0

BENUTZERHANDBUCH DIR-300 VERSION 1.0 BENUTZERHANDBUCH DIR-300 VERSION 1.0 D-Link Drahtlos Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktübersicht...4 Lieferumfang...4 Systemanforderungen...4 Einführung...5 Leistungsmerkmale...6 Hardware-Übersicht...7

Mehr

Benutzerhandbuch DIR-300 Version 1.01 D-Link

Benutzerhandbuch DIR-300 Version 1.01 D-Link Benutzerhandbuch DIR-300 Version 1.01 D-Link Seite 2 von 159 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Lieferumfang... 5 Systemanforderungen... 5 Einführung... 6 Leistungsmerkmale...

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 5 Lieferumfang... 5 Systemanforderungen... 5 Einführung... 6 Leistungsmerkmale... 8 Hardwareübersicht... 9 Anschlüsse... 9 LEDs... 10 Installation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Produktübersicht...1 Systemanforderungen...2 Leistungsmerkmale...3 Hardware-Übersicht...4 Anschlüsse...4 LEDs...5 Installation...6 Vor dem Start...6 Hinweise zur drahtlosen Installation...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Kapitel 7 Fehlerbehebung

Kapitel 7 Fehlerbehebung Kapitel 7 Fehlerbehebung Dieses Kapitel enthält Informationen zur Fehlerbehebung bei Ihrem Web-Safe-Router RP614 v3. Hinter jeder Problembeschreibung finden Sie Anweisungen zur Diagnose und Behebung des

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Schnellstart Handbuch

Schnellstart Handbuch VMG1312-B30A Schnellstart Handbuch ADSL2+/VDSL2-Modem-Router mit WLAN nach N-Standard, 4 Ethernet Ports und USB Edition 1, 06/2012 Standard Login Parameter IP-Adresse: http://192.168.1.1 Benutzername:

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Treiber und Dienstprogramm installieren

Treiber und Dienstprogramm installieren 1 Verpackungsinhalt D-Link AirPlus drahtloser Cardbus- Netzwerkadapter DWL-650+ Gedruckte Kurzanleitung für die Installation Handbuch, Kurzanleitung für die Installation und Treiber auf CD-ROM Bei unvollständigem

Mehr

FAQ - Internetverbindung mit Router

FAQ - Internetverbindung mit Router FAQ - Internetverbindung mit Router (sdt.box Modell: CopperJet, SV2042 o. SV2004) Fragen und Antworten / Problemstellungen zur Netzwerkverbindung oder einer Wireless LAN Verbindung unter Verwendung eines

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591 WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-70591 EINFÜHRUNG Bei dem DN-70591 handelt es sich um ein kombiniertes LAN/WLAN Netzwerk-Verbindungsgerät, das speziell für die Netzwerkanforderungen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER 300 MBPS WIRELESS-N REPEATER Kurzanleitung zur Installation DN-70181 Einleitung: Der DN-70181 ist ein WLAN-Repeater mit kombinierter LAN/WLAN-Netzwerkverbindung, der speziell für Selbständige, Büro- und

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Support Technischer Support zur AVM FRITZ!Box Fon ata und deren Installation & Konfiguration

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Kurzanleitung. AC750 WLAN-Repeater. Modell EX3800

Kurzanleitung. AC750 WLAN-Repeater. Modell EX3800 Kurzanleitung AC750 WLAN-Repeater Modell EX3800 Erste Schritte Der NETGEAR WLAN-Repeater erhöht die Reichweite eines WLANs durch Verstärkung des WLAN-Signals und Optimierung der allgemeinen Signalqualität

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

(Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch)

(Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch) T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE)/Komfort Portweiterleitung (Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch) Wenn Sie auf Ihrem PC

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs

Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs Beachten Sie auch die Angaben zur Konfiguration der Netzwerkverbindung, in der dem Gerät beiliegenden Anleitung zur Schnellkonfiguration. 1. Greifen

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

D-Link DIR-655 unter Mac OS X

D-Link DIR-655 unter Mac OS X D-Link DIR-655 unter Mac OS X 1. Inhalt Vorbereitungen... 3 Browser und Kompatibilität... 3 Inbetriebnahme des DIR-655... 3 Erstellung eines neuen Netzwerkprofils... 4 Konfiguration des DIR-655... 7 Konfiguration

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Vorwort. Überarbeitungen des Handbuchs. Marken

Vorwort. Überarbeitungen des Handbuchs. Marken Vorwort D-Link behält sich das Recht vor, diese Veröffentlichung jederzeit nach Bedarf zu überarbeiten und inhaltliche Änderungen daran vorzunehmen, ohne jegliche Verpflichtung, Personen oder Organisationen

Mehr

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater Bedienungsanleitung Stand: 11.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Verpackungsinhalt 2 Eigenschaften 3 Technische Daten 4 Sicherheitshinweise 5 Inbetriebnahme 5.1 Konfiguration 5.1.1 Konfiguration über Wireless-LAN

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Für DIR-645 Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V50.01 Model: FI8909W IP Wlan-Kamera / Kamera mit Kabel schwarz weiβ Für Windows Betriebssysteme ---------1 Für MAC Betriebssysteme ---------16 ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd für Windows

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr