Netzwerktechnik, Band 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerktechnik, Band 1"

Transkript

1 Lehrbuch Netzwerktechnik, Band 1 Grundlagen für Einsteiger Rukhsar Khan 9. April 2010 Herausgeber: AIRNET Technologie- und Bildungszentrum GmbH Copyright c Alle Rechte vorbehalten. Internet

2

3 Lektorat: Bertram Hoffmann, Walter Kahrmann (technisch) Satzspiegel und Typographie: Bertram Hoffmann, Rukhsar Khan Umschlaggestaltung: Jürgen Salzmann Wichtiger Hinweis Alle Angaben in diesem Lehrbuch wurden vom Autor mit größter Sorgfalt erarbeitet bzw. zusammengestellt und unter Einschaltung wirksamer Kontrollmaßnahmen reproduziert. Trotzdem sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Der Herausgeber sowie der Autor sehen sich deshalb gezwungen, darauf hinzuweisen, daß sie weder eine Garantie noch die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernehmen können. Für die Mitteilung etwaiger Fehler sind der Herausgeber und der Autor jederzeit dankbar. Internet-Adressen, Versionsund Revisionsstände stellen den bei Redaktionsschluss verfügbaren Informationsstand dar. Der Herausgeber und der Autor übernehmen keinerlei Verantwortung oder Haftung für Veränderungen, die sich aus nicht von ihnen zu vertretenden Umständen ergeben. ISBN , überarbeitete und erweiterte Auflage 2009 Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Einscannen, Druck, Fotokopie, elektronische Form oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert, vervielfältigt oder verbreitet werden. In diesem Lehrbuch werden eingetragene Warenzeichen, Handelsnamen und Gebrauchsnamen verwendet. Auch wenn diese nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden Schutzbestimmungen. Dieses Lehrbuch wurde in keinerlei Weise von Cisco Systems gesponsert, zertifiziert oder autorisiert. Es handelt sich hierbei komplett um eine Eigenentwicklung der Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH. Eine Affiliation mit Cisco Systems besteht nicht. c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH iii

4 iv c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

5 Vorwort Computernetzwerke sind faszinierende Gebilde, die unser heutiges Leben sehr stark beeinflusst haben. Tagtäglich haben wir es mit ihnen zu tun. Ob im Privatleben oder auf dem Arbeitsplatz Computernetzwerke sind heute unentbehrlich. Für den Endanwender sieht es recht einfach aus: Ein Personal Computer wird einfach über ein Kabel an eine Box angeschlossen, die oft DSL-Modem, Switch oder Router genannt wird. Anschließend wird eine selbstinstallierende Software aufgerufen. Ein paar Fragen erscheinen noch auf dem Bildschirm, die durch die mitgelieferte Anleitung beantwortet werden können. Ein Passwort oder eine Teilnehmernummer muss noch eingetagen werden. Und los geht s... In diesem Lehrbuch geht es darum, zum einen die Hintergründe und Einzelheiten der Techniken zu erfahren, die ein Netzwerk bilden. Zum anderen geht es um die Interkommunikation (Internetworking) zwischen einzelnen Netzwerken bzw. Teilnetzwerken. Um die Theorie in die Praxis umzusetzen, wurden in diesem Lehrbuch Komponenten des Herstellers Cisco Systems verwendet. Dieses Lehrbuch geht zunächst auf Netzwerktechniken im Allgemeinen ein. Anschließend wird aufgezeigt, wie Netzwerke und Teilnetzwerke durch Layer-2-Switches und Layer-3-Router erweitert werden und wie dann die Interkommunikation (Internetworking) zwischen diesen (Teil)Netzwerken realisiert wird. Auch auf die Beschreibung und der Umgang mit den Layer-2-Switch- und Layer-3-Routerkomponenten von Cisco Systems wird genau eingegangen. Die IP-Adressierung und das Subnetting sowie die dazugehörigen mathematischen Grundlagen bilden ebenfalls einen wichtigen Teil dieses Lehrbuchs. Ein wichtiges Kriterium, während dieses Buch geschrieben wurde, war, dass es von jedem, der ein grundlegendes technisches Verständnis hat, gelesen werden kann. In der Hoffnung, dass uns dies gelungen ist, wünschen wir dem Studierenden viel Spaß und Erfolg! Rukhsar Khan Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH Oktober 2009 v

6 vi c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

7 Inhaltsverzeichnis 1 Informationsaustausch zwischen Komponenten Was ein Schichtenmodell ist ISO/OSI-Referenzmodell Die Bitübertragungschicht (Physical Layer) Die Sicherungsschicht (Data Link Layer) Die Vermittlungsschicht (Network Layer) Die Transportschicht (Transport Layer) Die Sitzungsschicht (Session Layer) Die Darstellungsschicht (Presentation Layer) Die Anwendungsschicht (Application Layer) TCP/IP-Kommunikationsmodell Die Netzzugangsschicht (Local Network Protocol Layer) Die Internetschicht (Internet Layer) Die Transportschicht (Transport Layer) Die Anwendungsschicht (Application Layer) ISO/OSI im Vergleich zu TCP/IP Grundlagen und Prinzip der Ethernet-Technik Geschichte des Ethernets Das CSMA/CD-Zugriffsverfahren Spezifikationen des 10MBit-Ethernets Base Base BaseT Segmente, Kollisionsdomänen und Repeater-Regeln Ethernet Version 2, Frameaufbau Präambel und Startzeichen (Start of Frame Delimiter) Ziel- und Quell-Mac-Adresse Typenbezeichnung (Type Field) Datenfeld (Data Field) Blockprüfzeichenfolge (Frame Check Sequence Field) Fast-Ethernet Gigabit-Ethernet Token-Ring, FDDI und das IEEE-802-Modell Ring-Topologien Das IEEE-802-Modell Frameformate Frameumwandlungen während des Internetworkings vii

8 Inhaltsverzeichnis 4 Mathematisches Allgemeines Additionssystem Positionssysteme Die Internet-Schicht des TCP/IP-Protokolls IPv4-Adressierung und -Subnetting ARP- und ICMP-Protokoll Grundfunktion einer Transparent-Bridge Allgemeines Transparent-Bridging gemäß IEEE 802.1D Der Layer-2-Switch Die Grundfunktionalität eines Routers Architektur von Cisco-Komponenten Allgemeines Speicheraufbau einiger Cisco-Komponenten Basiskonfiguration von Cisco-Routern Konfigurationsquellen Konfigurationsmodi Grundfunktionalitäten Basisbefehle Basiskonfiguration von Cisco-Switches Konfigurationsquellen Konfigurationsmodi Basisbefehle Verwaltung von Cisco-Routern Startsequenz IOS und Konfigurationsverwaltung Umgang mit dem Konsolen-Port Umgang mit Debugging Verwalten von Telnet-Sitzungen Cisco Discovery Protocol (CDP) Verwaltung von Cisco-Switches Allgemeines IOS und Konfigurationsverwaltung Konfigurationsregister und Disaster-Recovery Konfigurationsregister der Router Disaster-Recovery der Router Disaster-Recovery der Switches Grundlagen des Routings 265 viii c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

9 Inhaltsverzeichnis 15.1 Routing-Grundlagen Classful-Routing-Protokolle Classless-Routing-Protokolle Distance-Vector-Prinzip Link-State-Prinzip Grundlagen und Konfiguration von PPP Aufbau und Funktionsweise von PPP Konfigurieren und Verifizieren von PPP Glossar 307 Akronyme 311 Stichwortverzeichnis 315 Befehlsverzeichnis 319 c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH ix

10 Inhaltsverzeichnis x c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

11 Abbildungsverzeichnis 1.1 Der Zweck von Referenz- bzw. Kommunikationsmodellen Anforderungen der Datenkommunikation Anforderungen der Datenkommunikation Rechnerkommunikation der frühen EDV-Zeit Prinzip des Schichtenmodells Prinzip des Schichtenmodells ISO/OSI-Referenzmodell Aufgaben der einzelnen Schichten Kapselungsprozess Entkapselung Dienstprimitive Kapselung/Entkapselung Aufgaben der Bitübertragungsschicht (Physical Layer) Elektrische Signale Aufbau eines Koaxialkabels Twisted-Pair-Kabel Lichtwellenleiter LED und Laser Drahtlose Übertragung Elektromagnetische Wellen Aufgabe der Sicherungsschicht (Data Link Layer) Data-Link-Framing Data-Link-Adressierung Zugriffsverfahren Frameempfang Frameempfang Frame-Rückmeldung (Frame Acknowledgement) Flusskontrolle Frame-Retransmission Fehlerkorrektur Aufgabe der Vermittlungsschicht (Network Layer) Adressierung in der Vermittlungsschicht Wegewahl durch einen Router Der Router im Schichtenmodell Wegewahl durch mehrere Router Aufgabe der Transportschicht (Transport Layer) Verbindungsorientierte Kommunikation Verbindungsaufbau Verbindungsorientierte Kommunikation Datenübertragungsphase Verbindungsorientierte Kommunikation Flusskontrolle xi

12 Abbildungsverzeichnis 1.40 Verbindungsorientierte Kommunikation Sequenzialisierung und Bestätigung Verbindungsorientierte Kommunikation Verbindungsabbau Aufgabe der Sitzungsschicht (Session Layer) Aufgabe der Darstellungsschicht (Presentation Layer) Aufgabe der Anwendungsschicht (Application Layer) Das TCP/IP-Kommunikationsmodell Schnittstellen und Protokolle TCP/IP-Protokoll für den Netzzugang (Local Network Protocol) TCP/IP-Internetschicht (Internet Layer) IPv4-Adressierung IPv4-Adressklassen Regel des ersten Oktetts (First Octet Rule) IPv4-Adressübung Die Wegewahl (Routing) TCP/IP-Transportschicht TCP-Kommunikationsphasen Verbindungsaufbau Drei-Wege(Three-Way)-Handshake Datenübertragungsphase Datenübertragungsphase Datenübertragungsphase Datenübertragungsphase Flusskontrolle Datenübertragungsphase Flusskontrolle TCP-Flusskontrolle TCP-Verbindungsabbau Das UDP-Protokoll TCP/IP-Anwendungsschicht (Application Layer) Protokolle der TCP/IP-Anwendungsschicht (Application Layer) ISO/OSI versus TCP/IP ISO/OSI versus TCP/IP Das Aloha-Netzwerk Das erste Ethernet im Xerox-PARC Erste Ethernet-Standards Base5-Standard Das Billignetz von 3Com (10Base2) BaseT-Standard CSMA/CD Prinzip CSMA/CD Prinzip CSMA/CD Flussdiagramm CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel xii c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

13 Abbildungsverzeichnis 2.18 CSMA/CD, Beispiel CSMA/CD, Beispiel Spezifikationen des 10Mbit-Ethernets Manchester-Kodierung Segmente/Kollisionsdomänen Segmente/Kollisionsdomänen Repeater-Regeln Prinzip der Framing-Technik Ethernet-Version-2-Frame Präambel und Startzeichen DMAC und SMAC DMAC und SMAC Typ-Feld (Type Field) Datenfeld (Data Field) Blockprüfzeichenfolge (Frame Check Sequence) Zusammenfassung Eth_V2-Frame Fast-Ethernet versus Ethernet Fast-Ethernet(IEEE802.3u) Aufbau Standards der Bitübertragungsschicht Gigabit-Ethernet versus (Fast-)Ethernet Gigabit-Ethernet(IEEE802.3z) Aufbau Standards der Bitübertragungsschicht Token-Ring-Architektur FDDI-Doppelring-Architektur FDDI-Erweiterung Über das IEEE-Institut Frameumwandlung Sicherungsschicht IEEE-802-Modell SNAP-Header Ethernet-Version-2-Frame IEEE Frame IEEE Frame FDDI-Frame Entwicklung der Zahlensysteme Das indisch-arabische Zahlensystem Prinzip eines Additionssystems Prinzip eines Positionssystems Das Dezimalsystem Multiplikation im Dezimalsystem Das Binärsystem Multiplikation im Binärsystem Das hexadezimale System Umrechnungen IPv4-Adressierung IPv4-Adressklassen c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH xiii

14 Abbildungsverzeichnis 5.3 Regel des ersten Oktetts (First Octet Rule) IP-Subnetting Netzwerk ohne Subnetting Netzwerk mit Subnetting Subnetzmaske Berechnung von IP-Subnetzen UND-Operator UND-Operator Berechnung von IP-Subnetzen Berechnung von IP-Subnetzen Berechnung der Broadcast-Adresse Berechnung der Host-Adressen Address Resolution Protocol (ARP) ARP mit Standard-Gateway ARP mit Standard-Gateway ARP mit Standard-Gateway ARP mit Standard-Gateway ARP mit Standard-Gateway ARP mit Standard-Gateway ICMP Destination Unreachable ICMP Destination Unreachable Die Bridge im Schichtenmodell Einsatz von Bridges Nachteile großer Bridging-Umgebungen Lernfunktion Filtering-Funktion Forwarding Unknown-Unicast-Flooding Broadcast-Flooding Multicast-Flooding Beispiel eines Kommunikationsablaufs Beispiel eines Kommunikationsablaufs Beispiel eines Kommunikationsablaufs Beispiel eines Kommunikationsablaufs Beispiel eines Kommunikationsablaufs Beispiel eines Kommunikationsablaufs Der Switch im Schichtenmodell Switch mit einem einzigen VLAN Switch mit zwei VLANs Physikalische LANs Virtuelle LANs Der Router im Schichtenmodell Router als Broadcast-Barriere IP-Routing-Tabelle Statische Routen Statische Routen xiv c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

15 Abbildungsverzeichnis 8.6 Dynamische Routen Metrikaufbau RIP Dynamische Routen Statische und dynamische Routen Routing- versus Routed-Protokolle Multiprotokoll-Router BRouter Inter-VLAN-Routing Nachteile von Routern Multilayer-Switch IOS Feature-Sets von Access-Routern IOS Packaging Router IOS-Feature-Sets der Switches IOS-Packaging auf Multilayer-Switches IOS-Merkmale Hardwareübersicht Bus-Architekturen Speicher-Architektur Cisco-Access-Routerserien 17xx, 18xx, 26xx, 28xx, 36xx, 38xx Cisco 7xxx Routerserie Cisco Catalyst 29xx/35xx Serien Konsolen- und Auxiliary-Port Fernkonfiguration (Remote-Konfiguration) Cisco Router and Security Device Manager (SDM) SDM Startfenster (Homepage) SDM Konfiguration SDM Monitor Übersicht der Konfigurationsmodi Zugang zu den Modi Verlassen der Modi Verlassen der Modi Beenden der Konsolensitzung Online-Hilfe Online-Hilfe Abkürzen von Befehlen Enhanced Editing Enhanced Editing Befehlszeilenpuffer Schnittstellenstatus Banneranzeige Konsolenport Web-Interface Übersicht der Konfigurationsmodi VLAN-Datenbank-Konfigurationsmodus Schnittstelle Vlan c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH xv

16 Abbildungsverzeichnis 12.1 Übersicht Startsequenz Startsequenz im Detail Startsequenz im Detail Startsequenz im Detail Startsequenz im Detail Startsequenz im Detail Startsequenz im Detail Gentle Overlay Konsolenmeldungen umleiten Debugging-Meldungen umleiten CDP-Übersicht CDP-Übersicht Gentle Overlay Standardeinstellung Boot-Feld Fast-Boot Baudrate des Konsolenanschlusses Baud-Rate des Konsolenanschlusses Ignorieren der Startkonfiguration ( startup-config ) Break-Sequenz Netboot-Broadcast-Format Reaktion auf Netbootfehler Diagnostik-Meldungen IOS-Update über XMODEM IOS-Update über XMODEM IOS-Update über XMODEM Was ist Routing? Weiterleiten von Datenpaketen Weiterleiten von Datenpaketen Weiterleiten von Datenpaketen Weiterleiten von Datenpaketen Weiterleiten von Datenpaketen Dynamische Routing-Updates Welcher Pfad wird in die Routing-Tabelle aufgenommen? Welcher Pfad wird in die Routing-Tabelle aufgenommen? Welcher Pfad wird in die Routing-Tabelle aufgenommen? Statische Routen Floating-Static-Route Floating-Static-Route Classful-Routing-Protokolle Classful-Routing-Updates Classful-Routing-Updates Einschränkung von Classful-Protokollen Classless-Routing-Protokolle Classless-Routing-Updates Classless-Routing-Updates xvi c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

17 Abbildungsverzeichnis IP-Classless Distance-Vector-Prinzip Konvergiertes Netzwerk DV-Problem: Count to infinity DV-Problem: Count to infinity DV-Problem: Count to infinity DV-Problem: Count to infinity DV-Problem: Routing-Loop DV-Lösung: Maximum definieren DV-Lösung: Split-Horizon DV-Lösung: Route-Poisoning DV-Lösung: Poison-Reverse DV-Lösung: Holddown-Timer DV-Lösung: Triggered-Update DV-Beispiel: Route-Poisoning-Triggered-Updates DV-Beispiel: Poison-Reverse-Updates DV-Beispiel: Route-Poisoning-Triggered-Update DV-Beispiel: Poison-Reverse-Update DV-Beispiel: Route-Poisoning-Triggered-Update DV-Beispiel: Versenden von Paketen trotz Holddown-Zustand DV-Beispiel: Versenden von Paketen trotz Holddown-Zustand DV-Beispiel: Verwerfen der Pakete DV-Beispiel: Ignorieren von Routing-Updates während der Holddown- Zeit Link-State-Prinzip Link-State-Prinzip PPP-Protokollarchitektur LCP-Optionen Authentifizierung über PAP Authentifizierung von One-Way-Chap PPP-Callback PPP-Kompression PPP-Multilink PPP- und PAP-Konfiguration Konfiguration von Two-Way-Chap Alternative CHAP-Konfiguration c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH xvii

18 Abbildungsverzeichnis xviii c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

19 Tabellenverzeichnis Base5-Spezifikationen Base2 auf einen Blick BaseT auf einen Blick B/5B-Kodierung Umrechnungstabelle Standard-Subnetzmasken Notation der Subnetzmaske IP-Supernetting Aging-Parameter-Werte Vergleich zwischen Bridges und Switches Netboot-Dateinamen Administrative-Distance-Tabelle xix

20 Tabellenverzeichnis xx c 2009, Airnet Technologie- und Bildungszentrum GmbH

21 Verzeichnis der Beispiele 5.1 ARP-Request ARP-Reply ICMP-Echo-Request ICMP-Echo-Reply Überprüfen der MAC-Adress-Tabelle Hostname Enable - und enable secret -Passwort Konsolen-Passwort Schnittstellen-Parameter Telnet-Passwort Schnittstelle aktivieren/deaktivieren Aktive Konfiguration Passwörter verschlüsseln Konfiguration speichern Startkonfiguration überprüfen ARP-Cache Schnittstellen-Parameter IP-Parameter einer Schnittstelle Zusammenfassung der IP-Parameter einer Schnittstelle IP-Routing-Tabelle Statische Routen Netzwerktest durch Ping IP-Host DNS-Client-Konfiguration Netzwerktest durch Traceroute Banner-Konfiguration SSH-Konfiguration DHCP-Konfiguration Setup-Dialog Konfigurieren eines VLANs Verifizieren von VLANs Konfigurieren und Verifizieren der VLAN-Zugehörigkeit VLAN-Schnittstelle Geschwindigkeits- und Duplex-Einstellung Aktive Konfiguration verifizieren Konfiguration speichern Gespeicherte Konfiguration verifizieren xxi

Aktive Netzkomponenten

Aktive Netzkomponenten Unterrichtsmaterial Aktive Netzkomponenten outer und Switches von Cisco ukhsar Khan 10. April 2010 Herausgeber: AINET Technologie- und Bildungszentrum GmbH Copyright c 2009. Alle echte vorbehalten. Email

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Rüdiger Schreiner ISBN 3-446-40491-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40491-0

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Lehrbuch. Advanced Switching. mit Layer-2- und Multilayer- Switches von Cisco. Rukhsar Khan. 10. April 2010

Lehrbuch. Advanced Switching. mit Layer-2- und Multilayer- Switches von Cisco. Rukhsar Khan. 10. April 2010 Lehrbuch Advanced Switching mit Layer-2- und Multilayer- Switches von Cisco ukhsar Khan 10. April 2010 Herausgeber: AINET Technologie- und Bildungszentrum GmbH Copyright c 2009. Alle echte vorbehalten.

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. von Rüdiger Schreiner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2007

Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. von Rüdiger Schreiner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2007 Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung von Rüdiger Schreiner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41030 5 Zu Leseprobe

Mehr

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 18.10.2011] 2-1 2-2 Allgemeine Informationen (4): Praktikum Starttermine Zug D für Versuch Nr. 1: Gruppe

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Überblick. Daten- kommunikation

Überblick. Daten- kommunikation Überblick Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Peter Mandl Daten- kommunikation Aufbau von Kommunikationssystemen Funktionen und Protokolle der unteren Schichten Grundlagen der Transportschicht TCP-Grundlagen

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Technische Informa/k II

Technische Informa/k II Technische Informa/k II Prof. Dr. Bernd Freisleben Sommersemester 2013 Vorlesung zur Klausurvorbereitung Folie 00-2 Organisatorisches Klausur: Dienstag, 16.07.13, 12:00-14:00 Uhr im Hörsaal 00/0070 Zugelassene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN: 978-3-446-41922-3

Inhaltsverzeichnis. Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN: 978-3-446-41922-3 sverzeichnis Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN: 978-3-446-41922-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41922-3

Mehr

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna IPv6 Das Praxisbuch Dirk Jarzyna Teil I TCP/IP-Grundlagen 15 Kapitel 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Es existiert heute kaum ein Computer, der die TCP/IP genannte Netzwerkprotokollsammlung nicht

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

VPN Gateway (Cisco Router)

VPN Gateway (Cisco Router) VPN Gateway (Cisco Router) Mario Weber INF 03 Inhalt Inhalt... 2 1 VPN... 3 1.1 Virtual Private Network... 3 1.1.1 Allgemein... 3 1.1.2 Begriffsklärung... 4 1.2 Tunneling... 4 1.3 Tunnelprotkolle... 5

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Aufbau des Internets. PowerPoint Präsentation von Raffaela V. und Louisa R.

Aufbau des Internets. PowerPoint Präsentation von Raffaela V. und Louisa R. Aufbau des Internets PowerPoint Präsentation von Raffaela V. und Louisa R. Inhaltsverzeichnis Arten von Netzwerken Host-Architekturen Schichtenmodelle TCP/IP - Haussprache des Internet Übertragung im Netz

Mehr

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg, auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Überwachung von Datendiensten

Überwachung von Datendiensten Überwachung von Datendiensten Die Bedeutung von Datendiensten wird schnell deutlich, wenn man sich die von der BITKOM prognostizierte Umsatzsteigerung von 7,1% auf 5,1 Milliarden Euro bei mobilen Datendiensten

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Das ISO/OSI Reference Model

Das ISO/OSI Reference Model 1 Idee des Modells 1.1 Historisches Das ISO/OSI Reference Model 1977 erkannte die International Standard Organisation (ISO) die Notwendigkeit den Bereich der Rechnerkommunikation zu normen. Bis zu diesem

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

Anonym im Internet mit Tor und Tails

Anonym im Internet mit Tor und Tails Hacking mit Franzis Ohne Vorkenntnisse Schritt für Schritt zum sicheren Linux auf dem USB-Stick Peter Loshin Anonym im Internet mit Tor und Tails Nutze die Methoden von Snowden und hinterlasse keine Spuren

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP

Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP Computer Forensik Fachhochschule Bonn Rhein Sieg Vorlesung SS 2008 1 Einführung in TCP/IP Grundlagen von Netzwerken im Allgemeinen Protokolle und Dienste TCP/IP im Detail TCP/IP Protokollarchitektur Die

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0 Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie, Komponenten Ethernet Punkt-zu-Punkt über Ethernet Virtuelle

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell

Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Es existiert heute kaum ein Computer, der die TCP/IP genannte Netzwerkprotokollsammlung nicht unterstützt. Das liegt daran, dass heute so gut wie jeder Computer mit dem

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Diese Folien orientieren sich an den Lecture-Slides von Panwar, Mao, Ryoo und Li (http://catt.poly.edu/catt/tcpipessentials.html) Jörn Stuphorn

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Vorstellung CCNA Fortbildung

Vorstellung CCNA Fortbildung Vorstellung CCNA Fortbildung Christian Rohr christian.rohr@dpfa-akademiegruppe.com Thomas Lange thomas.lange@dpfa-akademiegruppe.com 1. Was ist Cisco? 2. Was heißt CCNA? 3. Welche Vorteile bietet ein CCNA

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr