Vorlesung Grundlagen der Rechnerarchitektur und -organisation SS 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Grundlagen der Rechnerarchitektur und -organisation SS 2011"

Transkript

1 Vorlesung Grundlgen der Rechnerrchitektur und -orgnistion SS 2011 Dietmr Fey Lehrstuhl für Informtik 3 - Rechnerrchitektur , Folie 1

2 Orgnistorisches Orgnistorisches Übungen Übung 10 Übungsgruppen: Mo 14:15-15: Frnz Richter Mo 14:15-15: Andres Schäfer Di 12:15-13: Rlf Seidler Di 12:15-13: Mx Schneider Di 14:15-15: Frnz Richter Mi 12:15-13: Gregor Lng Do 12:30-14: Andres Schäfer Do 14:15-15: Christopher Dennl Fr 8:30-10: Mtthis Snd Fr 10:15-11: Gregor Lng Beginn des Übungsbetriebs: b , Folie 2

3 Orgnistorisches Orgnistorisches Vorlesung / Skript Skript Vorlesungsfolien: Ergänzungsmterilien: zum Vorlesungsstoff StudOn Orgnistorisches Übung Abgbe elektronisch ls PDF über EST Anmelden unter Psswort s. Tfel Nme der Vernstltung in EST: Gr 10 Übungsblätter 15 Bonuspunkte für Klusur plus Zustzufgben (ohne Punkte) , Folie 3

4 Orgnistorisches Orgnistorisches Klusur Am Ende des Semesters (vermutlich Mitte / Ende September) Duer: 90 Minuten Bonuspunkte erzielbr über Übungsufgben 15 Punkte zusätzlich, sofern bei Klusur Mindestpunktzhl zum Bestehen erreicht wurde , Folie 4

5 Rechnerrchitektur in der Forschung Worn forscht mn in der Rechnerrchitektur? Verrbeitungsstrtegien / Zugriffstechniken im Prozessor / uf Speicher Pipelining, Multi-threding, Umgng mit Dtenbhängigkeiten, Zugriffe uf Cches und deren Orgnistion Z.B. Prllele Architekturen Cluster-Rechner Grids / Clouds Prllelisierung für Multi-Kern-Prozessoren / GPGPUs Architekturen für Netzwerke Bussysteme (z.b. PCI-Bus), Ringbusse (z.b. bei Cches in Multicore-Prozessoren) Punkt-zu-Netzwerke (z.b. PCIe) Architekturen für Eingebettete Systeme Hochgeschwindigkeitskmer-Systeme , Folie 5

6 Inhlt Vorlesung Inhlt Vorlesung - vorläufig (Struktur wird evtl. noch geändert) Kpitel 0: Einleitung 0.1: 0.2: Historische Entwicklung Ws ist Rechnerrchitektur? Kpitel 1: Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1: 1.2: 1.3: von Neumnn Universlrechenutomt Befehlszyklus Abweichungen vom Universlrechner Kpitel 2: Komponenten eines Rechners 2.1: 2.2: 2.3: 2.4: Leitwerk: Mikroprogrmmierung und Befehlsstzrchitekturen Rechenwerke (Fließkomm-Architektur) [dieses Semester nicht] Speicherwerk (Hierrchie, Struktur, Grundlgen Cches) Ein-/Ausgbewerk (PIO, DMA, Busse vs. Punkt-zu-Punkt-Architekturen (P2P)) , Folie 6

7 Inhlt Vorlesung Kpitel 3: Architektur moderner Prozessoren 3.1: Einführung (von CISC bis Multi-Core) 3.2: RISC-Architekturen 3.3: VLIW, EPIC, Multi-Threding 3.4: Multi-Core-Prozessoren Kpitel 4: Hrdwrenhe Progrmmierung in Assembler Kpitel 5: Schnittstelle zum Betriebssystem (wichtig für Vorlesug Systemprogrmmierung) 5.1: Anbindung zum Betriebssystem 5.2: Speicherverwltungseinheit / Memory Mngement Unit (Segmentierung, Pging) 5.3: Optimierungen bei der Speicherverwltung (mehrstufige Seitentbellen, Trnsltion-Look-Aside Buffer) , Folie 7

8 Litertur Stllings: Computer Orgniztion nd Architecture, 8.ed, Person 2010 Hennessy / Ptterson: Computer Architecture A Quntittive Approch, 4.ed, Morgn Kufmnn, 2006 Ptterson / Hennessy: Computer Orgniztion nd Design, 4.ed, Morgn Kufmnn, 2008 Tnnenbum: Computerrchitektur, 5. Auflge, Person Studium, , Folie 8

9 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Meilensteine der Rechnerrchitektur Mechnische Computer 1642 Blise Pscl: Apprt mit Räderwerk und Kurbel zum Addieren und Subtrhieren 1672 Wilhelm Gottfried Leibniz: mechnische Mschine, die uch multiplizieren und dividieren konnte 1822 Chrles Bbbge Difference Engine Ein Algorithmus Berechnung von Zhlentbellen zur Schiffsnvigtion Konnte ddieren und subtrhieren Besß Ausgbeeinheit: stnzte Ergebnisse mit stählernen Prägestempeln in Kupferpltte , Folie 9

10 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Anlyticl Engine Im Gegenstz zu Differentil Engine universell Speicher (Säulen, 1000 Worte à 50-stellige Zhlen) Recheneinheiten (Mühle) Progrmmierbr durch Einstnzen von Befehlen in Lochkrten und gestnzte Ausgbe (Regl) Problem: mechnische Präzision der vielen Räder und Getriebe im 19.Jhrdt. erlubte keine hohe Zuverlässigkeit , Folie 10

11 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Konrd Zuse Automtische Rechenmschinen Z1, Z2 und Z3 mit elektromgnetischen Relis Erste vollutomtisch progrmmgesteuerte Rechner der Welt Verwendeten Gleitkomm-Arithmetik , Folie 11

12 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Atnsoff Entwickelten Konzept für Computer ABC - Computer mit Binärrithmetik Für Speicher Kondenstoren, die immer wieder ufgefrischt werden mussten (Urvter des DRAMs) , Folie 12

13 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung 1944 Aiken: Bute Mrk 1 Allzweck-Rechner us Relis Gelochte Ein-/Ausgbe 72 Wörter mit jeweils 23-stelligen Zhlen Mrk II wurde fertig ls Relis-Computer überholt wren, ds elektronische Zeitlter begnn Elektronische Computer Zunächst ngetrieben durch Zweiten Weltkrieg 1943 britische Regierung, Aln Turing: COLOSSUS Erster digitler elektronischer Computer der Welt Aufgbe: Entschlüsselung verschlüsselter Befehle Für die weitere Entwicklung der Rechnerrchitektur ohne Bedeutung, d lle Ideen des Projektes 30 Jhre unter Verschluss gehlten , Folie 13

14 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung 1946 ENIAC Muchley/Eckert Erknnte ebenflls Bedeutung des Militärs ls Finnzgeber ENIAC (Electronic Numericl Integrtor And Computer) Vkuumröhren, 1500 Relis, 30 Tonnen Gewicht, 140 kw Strom Arbeitete im Dezimlsystem , Folie 14

15 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung 1951 MIT Whirlwind 1 Erster Echtzeit-Computer Nicht wie ENIAC und IAS für Verrbeitung großer Zhlenmengen gedcht 16 Bit Worte, Projekt führte zu Erfindung des mgnetischen Kernspeichers 1952 John von Neumnn: Mitglied des ENIAC-Projekts und bereits zu Lebzeiten einer der renommiertesten Mthemtiker der Welt Erknnte Schwächen von ENIAC Umständliche Progrmmierung Dezimlrithmetik Mschine IAS (Institute of Advnced Studies, Princeton) Behndelte Progrmmkode wie Dten! Diese werden wie Dten im Speicher digitl drgestellt Binärdrstellung , Folie 15

16 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Zeit der Pioniere ging dem Ende zu, In den 50er Jhren Aufstieg von IBM Anfngs uf Herstellung von Krtenlesern spezilisiert Zunächst viel kleiner ls UNISYS (F. von Muchley und Eckert) 1960 PDP-1 von DEC Lincoln Lbortorien, MIT: Trnsistor-Rechner TX-0, TX-1, TX-2, 16-Bit Mschine nch Art des Whirlwind, erlngte keine Bedeutung ber einer der Konstrukteure, Olson, gründete die Firm DEC Bute uf Bsis des TX-0 die PDP-1 PDP-1 4 KByte n 18-Bit Wörtern, Zykluszeit von 5 µs Hlbe Leistung von IBM 7090 Preis: $; IBM 7090 mehrere Millionen Geburt der Mini-Computer , Folie 16

17 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung 1965 wurde die PDP-8 eingeführt Gegenüber PDP-1 mit $ wesentlich billigere 12-Bit Mschine Wichtige Neuerung: Bus, der Omnibus oder Unibus, IAS dgegen speicherzentriert PDPs wren vor llem im wissenschftlichen Bereich sehr beliebt , Folie 17

18 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung IBM 1961: IBM 1401, kleiner Computer ls Verkufsschlger im kommerziellen Bereich 1962: IBM 7094: wissenschftlicher Rechner 1964: neue Firm CDC tritt uf CDC 6600 erster wissenschftlicher Supercomputer nutzte Prllelverrbeitung (mehrere Funktionseinheiten Addierer, Multiplizierer und Dividierer, sowie Peripherieprozessoren) 10x schneller ls 7094 Erste sog. Number Cruncher Entwickelt von Seymour Cry , Folie 18

19 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Rechner mit integrierten Schltungen 1958 gelng es Noyce mehrere Trnsistoren in Silizium zu integrieren IBM vollzogen ls Erste rdiklen Schritt Rechnerfmilie IBM 360 mit verschiedenen Modellen Komptibilität der Assembler-SW zwischen Modellen Mehrprogrmmbetrieb Mikroprogrmmierung erlubte Emulieren nderer Rechner , Folie 19

20 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung PDP-11: Rechner ebenflls mit integrierter CPU Wr besonders n Universitäten sehr erfolgreich Vorherrschender Minicomputer der 70er Jhre Oben erwähnte CDC6600 ebenflls integrierte CPU 1974: Cry 1 erster Vektor-Superrechner 1978: DEC VAX erster 32-Bit Superminicomputer , Folie 20

21 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung 80er Jhre: VLSI-Technik Geburtsstunde des Mikroprozessors INTEL 4004 Leistungsfähigere und billigere CPUs 1974: 8080 erste universelle CPU uf einem Chip Integrierte Mikroprozessoren Bsis für Entstehen von Tischcomputern , Folie 21

22 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung Siegeszug der Tischcomputer Personlcomputer Apple Anfänglich ls Bustz Ohne Softwre IBM PC Bisher untypisches Verhlten für IBM Offenes System Sog. IBM Klones entstehen Kufen wichtige Komponenten hinzu (Betriebssystem MS-DOS, Intel 8080) Mchen ungewollt INTEL und insbesondere Microsoft zu Industrie-Gignten , Folie 22

23 0 Einleitung 0.1 Historische Entwicklung PC-Welle mit IBMs Mrktmcht überrollte lles Andere Hersteller wie Atri, Commodore, Sinclir chncenlos Nischen für Arbeitspltzrechner für Konstruktion, CAD mit besonderen Anforderungen n Grfik und Rechenleistung 1985 Worksttions von MIPS und 1987 Worksttions von SUN mit SPARC- Prozessoren RISC-Mschine , Folie 23

24 0 Einleitung 0.2 Ws ist Rechnerrchitektur? Frge: Wie funktioniert ein Computer? Dten verrbeiten Dten speichern Dten trnsportieren Im Blickfeld der Rechnerrchitektur: Funktionsweise, Aufbu und Orgnistion von Komponenten, die Dten verrbeiten, speichern und trnsportieren Gibt es eine Definition einer Rechnerrchitektur? In der Litertur unterschiedlich genue und uch nicht unbedingt völlig konforme Fssungen des Begriffs Rechnerrchitektur , Folie 24

25 0 Einleitung 0.2 Ws ist Rechnerrchitektur? Definition 1: nch Ungerer, Universität Augsburg Rechnerrchitektur besteht us zwei Schichten: Befehlsrchitektur Endorchitektur Befehlsrchitektur Beschreibung des Verhltens eines Rechners uf einer bstrkten Ebene Alles ws nch ußen hin zur Softwre sichtbr wird Mschinendtentypen Mschinenopertionen Befehlssätze Unterbrechungssystem Ablge der Dten im Speicher usw , Folie 25

26 0 Einleitung 0.2 Ws ist Rechnerrchitektur? Endorchitektur: Drstellung der inneren Struktur und Arbeitsweise des Rechners uf bstrkter Beschreibungsebene Drstellung besteht us drei Elementen Rechnerstruktur sttische Topologie der Hrdwre-Komponenten und ihrer Verbindungen Informtionsstruktur interne Repräsenttion von Dten und Progrmm-Kode Opertionsprinzip (Arbeitsweise des Rechners) Wie wird die Informtionsstruktur unter Verwendung der Rechnerstruktur verändert Wie wird ein Progrmm und dessen Befehle verrbeitet? Dtenpfde (Trnsport der Opernden, Befehle) Kontrollpfde (Steuerung der Verrbeitung) , Folie 26

27 0 Einleitung 0.2 Ws ist Rechnerrchitektur? Definition 2: Skript Vorlesung Rechnerstrukturen R. Brück Uni Siegen: Rechnerstruktur = Rechnerrchitektur + Implementierung Rechnerrchitektur = Schnittstelle zwischen Rechner und Benutzer Befehlssätze Mschinenorgnistion Implementierung Hrdwre-Aufbu der Komponenten (Speichereinheiten, Recheneinheiten und Verbindungssysteme), die Rechnerrchitektur relisieren , Folie 27

28 0 Einleitung 0.2 Ws ist Rechnerrchitektur Definition 3: W. Stllings, Computer Orgniztion & Architecture Computer Orgniztion Opertions-Einheiten und Verbindungen, welche die Architektur- Spezifiktionen erfüllen Computer Architecture Attribute eines Systems, die für den Progrmmierer sichtbr sind Trennung ermöglichte Architektur-Fmilien Unterschiedliche Nottionen Konsens drüber, dss es solche Trennung gibt, welche die gennnten Aufgben erfüllt , Folie 28

29 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt Urvter der meisten Rechner ist der klssische Universlrechenutomt (URA) Grundidee kundgetn in einem Konzeptppier von John v.neumnn First Drft of Report on the EDVAC. Moore School, University of Pennsylvni, Reprinted in IEEE Annls on the History of Computing, No. 4, Implementiert ls IAS-(Institute of Advnced Studies)-Rechner, geht zurück uf Burks, Goldstine, John von Neumnn, (Princeton, 1946) Preliminry Discussion of the Logicl Design of n Electronic computer Instrument. Report prepred for U.S. Army Ordnnce Dept., 1946, reprinted Ds Grundprinzip findet sich uch heute noch, trotz ller gewltigen technologischen Veränderungen, in modernen Mikroprozessoren , Folie 29

30 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt Konzept bsiert uf 7 Prinzipien 1. Der Rechner besteht us 4 Werken Leitwerk Leitwerk interpretiert Progrmme Speicherwerk Hupt- bzw. Arbeitsspeicher für Progrmme und Dten Rechenwerk führt rithmetische und logische Opertionen us Rechenwerk Ein-/Ausgbewerk kommuniziert mit der Umwelt ferner: ls Sekundärspeicher fungierender Lngzeitspeicher Ein-/ Ausgbewerk , Folie 30 E/A-Werk

31 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt 2. Struktur des Rechners unbhängig vom Problem: progrmmgesteuert SW-progrmmgesteuert HW-Progrmmierung Befehle Befehlsinterpreter Dten Folge rithmetischer und logischer Funktionen Ergebnisse Kontrollsignle Dten All-Zweck rithmetische und logische Funktionen Ergebnisse , Folie 31

32 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt 3. Progrmme und Dten stehen in demselben Speicher, sind prinzipiell durch Rechner modifizierbr 4. Huptspeicher ist in Zellen gleicher Größe eingeteilt, die durch fortlufende Nummer (Adresse) bennnt werden; über Adresse werden Dten und Progrmmbefehle ngesprochen 5. Progrmm besteht us einer Folge von Befehlen, die im Allgemeinen ncheinnder usgeführt werden (Prinzip der Sequentilität ls Fortschltungsregel) , Folie 32

33 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt 6. Abweichungen von der sequentiellen Ausführung der Befehl durch bedingte und unbedingte Sprungbefehle Bewirkt Sprung n bestimmte Zelle im Huptspeicher Bedingte Sprünge sind von der Auswertung gespeicherter Werte bhängig 7. Der URA besitzt Binärcodes, Zhlen werden dul drgestellt , Folie 33

34 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt Struktur des IAS-(Institute of Advnced Studies)-Rechners Implementierung der v.neumnn-konzeptidee , Folie 34

35 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt Simultion mit MOPS-Simultor MOPS ist ein Modellrechner gemäß dem schemtischen Aufbu eines von- Neumnn-Rechners mit integriertem Assembler und Quelltext-Editor (http://www.viktoriner.de/info/info-mops.html), M. Hse , Folie 35

36 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt IAS Rechner mehr im Detil Dten und Progrmmkode gleichzeitig im Speicher bgelegt Dten 4096 Worte à 40 Bit Befehle Zwei Befehle à 20 Bit in einem Wort bgelegt 8 Bit Opertionskode und 12 Bit Adresse bzw. konstnter Wert , Folie 36

37 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt IAS Befehlsstz , Folie 37

38 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt IAS Struktur der Architektur Dtenpfde gezeigt Kontrollpfd nur ngedeutet Enthält 7 Register Memory Buffer Register - MBR Memory Address Register - MAR Instruction Register - IR Instruction Buffer Register - IBR Progrmm Counter - PC Akkumultor - AC Multiplier Quotient - MQ (Erklärung nchfolgende Folie) , Folie 38

39 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt Ablufpln einer Opertion im IAS Rechner Zwei Zyklen Befehlsholzyklus Ausführungszyklus , Folie 40

40 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.1 von Neumnn sche Universlrechenutomt Andere Drstellung des URA us R. Klr, Digitle Rechenutomten (Kp. 4, S. 171) Speicherwerk S ASP S: Speicherregister W: Speicherwhl(dress)register ASP: Arbeitsspeicher Prozessor Leitwerk W Rechenwerk +1 BZ M v FE A Q F B OS M: Multipliktionsregister Q: Quotientenregister A: Akkumultor v: logische Verknüpfung FB: Befehlsregister FE: Funktionsentschlüsselung BZ: Befehlszähler OS: Opertionssteuerung E/A , Folie 41 E/A-Werk E/A: Ein-/Ausgberegister

41 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.2 Befehlszyklus Mschinenbefehlszyklus Beschreibt gemeinsme Arbeitsweise von Leit- und Rechenwerk Bei IAS Rechner 2 Unterzyklen definiert (s. S. 42) BH EX BH DE OP EX RS AD Betrchten im Weiteren folgende feinere Untergliederung (unterschiedlich gehndhbt je nch Litertur 4-6 Zyklen) , Folie 42

42 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.2 Befehlszyklus Befehlsholphse (BH) Auf Bsis des Befehlszählers wird der nächste zu berbeitende Befehl us dem Speicher ins Instruktionsregister eingelesen Dekodierungsphse (DE) Dekodiert Opertionskode Generiert Steuersignle Operndenholphse (OP) Stellt der ALU die im Mschinenbefehl im Adressteil spezifizierten Opernden zur Verfügung Ausführungsphse (AU) Verknüpft in den Registern des Rechenwerkes die zuvor geholten Opernden , Folie 43

43 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.2 Befehlszyklus Rückschreibphse (RS) Die während der Ausführungsphse produzierten Ergebnisse werden in die vorgesehenen Speicherstellen (Speicher, Register) zurückgeschrieben Adressierungsphse (AD) Adresse des nächsten Befehls wird bestimmt und im Befehlszähler bgelegt Zyklus beginnt von neuem mit Befehlsholphse Verfhren wurde in gleicher Form im Übrigen unbhängig von v. Neumnn uch von Zuse entwickelt , Folie 44

44 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.2 Befehlszyklus Befehlszyklus ls Zustndsdigrmm Befehl holen Opernden holen Ergebnis speichern mehrfche Opernden mehrfche Ergebnisse Adresse Befehl berechnen Befehl dekodieren Adresse Opernd berechnen Befehl usführen Adresse Ergebnis berechnen Befehl fertig Berbeiten von Vektoren , Folie 45

45 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Alterntiven zum URA und dem Prinzip der von Neumnn`schen Befehlsberbeitung Neuronle Rechner w ij x 11 x 21 out in xi, j th xi 1, j w, i j i, j ( ) Dtenflussrechner x y z w / * x / y z z w , Folie 46

46 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Systolische Rechner Kombintion us Dtenflussund SIMD-(single instruction multiple dt)-prinzip Synchrones getktetes System Alle Prozessorknoten führen gleiche Opertion us Ein-/Ausgbe über m Rnd ngeordnete Prozessorknoten Anwendung in der digitlen Signlverrbeitung 0 y b x , Folie 47 x b b 11 b 11 b 11 b 12 b 12 b 12 b 13 y x b. b 21 b 21 b 21 b 22 b 22 b 22 b 23 y x b.. b 31 b 31 b 31 b 32 b 32 b 32 y

47 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Sitution nch Tkt x b y x b y x b y b b 11 b 21 0 b 11 b 21 b 0 31 b 12 b 21 b 31 b 12 b 12 b 13 b 22 b 22 b 22 b 23. b 31 b 32 b 32 b , Folie 48

48 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Sitution nch Tkt x b y x b y x b y b b 11 b 21 b 31 0 b 12 b 21 b 31 b 12 b 12 b 13 b 22 b 22 b 22 b 23 b 31 b 32 b 32 b b11 12 b , Folie 49

49 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Sitution nch Tkt x b y x b y x b y b b 12 b 12 b 12 b 13 b 21 b 31 b 22 b 31 b 22 b 32 b 22 b 32 b 23 b b11 12 b21 13 b31 c11 21 b11 22 b , Folie 50

50 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Sitution nch Tkt x b y x b y x b y b b 12 b 12 b 13 b 31 b 22 b 22 b 32 b 22 b 32 b 23 b b11 22 b21 23 b31 c21 11 b11 12 b21 13 b31 c11 31 b11 32 b , Folie 51

51 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Sitution nch Tkt x b y x b y x b y b b 12 b 13 b 22 b 32 b 22 b 32 b 23 b b11 32 b21 33 b31 c31 21 b11 22 b21 23 b31 c21 11 b11 12 b21 13 b31 c11 11 b12 12 b , Folie 52

52 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Es gilt: Prinzip der von Neumnn`schen Befehlsberbeitung kommt im Prinzip in nhezu llen kommerziellen Prozessoren zur Anwendung Folgende Modifiktionen sind jedoch häufig gegeben Aus Gründen der Leistungssteigerung und der Zuverlässigkeit Vervielfchung einer oder mehrerer Teilwerke Mehrere E-/A-Werke, um Ein-/Ausgbe zu beschleunigen bzw. den Dtendurchstz zu erhöhen Mehrere Leit- und Rechenwerke, um mehrere Befehle gleichzeitig zu berbeiten , Folie 53

53 1 Grundprinzipien einer Rechnerrchitektur 1.3 Abweichungen vom URA-Prinzip Anstelle der zweistufigen Speicherhierrchie (Hupt- und Hintergrundspeicher) mehrstufige Hierrchie Besseres Preis/Leistungsverhältnis führt zu mehrstufigen Hintergrundspeichern (Kosten/Bit bei Mgnetpltte geringer ls bei Hlbleiterspeicher) Durch technologische Entwicklung bedingt Prozessoren wurden immer schneller, Zugriff uf Speicher erweist sich zunehmend ls Flschenhls ( von Neumnnscher Flschenhls ) Lösung: kleine schnelle Hlbleiterspeicher ( Cche) Getrennte Speicher und Busse für Dten und Befehle Prinzip der Selbstmodifiktion us Sicherheitsgründen ufgegeben Ist jedoch für rekonfigurierbre Hrdwre (dynmische Rekonfigurierbrkeit) wieder ktuell geworden , Folie 54

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13

Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Vorlesung Computational Engineering I Rechnerarchitektur WS 2012/13 Professor Dr.-Ing. Dietmar Fey Lehrstuhl Informatik 3 - Rechnerarchitektur WS 2012/13, 16./18.10.2012 Folie 1 Inhalt Vorlesung Organisatorisches

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

EN ISO 13849-1. Die Anforderungen der neuen Norm. Bewährtes kombiniert mit Probabilistik. Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit

EN ISO 13849-1. Die Anforderungen der neuen Norm. Bewährtes kombiniert mit Probabilistik. Thomas.Boemer@dguv.de FB Unfallverhütung/Produktsicherheit EN ISO 13849-1 Die Anforderungen der neuen Norm Bewährtes kombiniert mit Probbilistik Thoms.Boemer@dguv.de FB Unfllverhütung/Produktsicherheit sicherheitsbezogene Steuerung SRP/CS - Sfety-Relted Prt of

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung EsyMP Slide Converter Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Übersicht über EsyMP Slide Converter EsyMP Slide Converter - Übersicht... 4 Unterstützte Dteitypen für EsyMP Slide Converter... 4 Instlltion

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009

Programmieren. Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte. Wintersemester 2008/2009 Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 2: Der Traum vom automatischen Rechnen ein Streifzug durch die Computergeschichte Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement

Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Institut für Produktion und Industrielles Informtionsmngement Universität Essen Fchbereich : Wirtschftswissenschften Universitätsstrße 9, D 44 Essen Tel.: 49 (0) 0 / 8-400 Fx: 49 (0) 0 / 8-40 Arbeitsbericht

Mehr

Streuungsmaße. Grundbegriffe

Streuungsmaße. Grundbegriffe Grundbegriffe Untersuchungseinheiten U,...,U n Merkml X Urliste x,...,x n geordnete Urliste x (),...,x (n) Es gilt i.llg.: xi x() i, i, Κ, n In einer westdeutschen Großstdt gibt es insgesmt drei Träger

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT Tool zur grfischen Modellierung von Workflows in ShrePoint Einfches Gestlten von Prozessen und Chnge Mngement Gemeinsme Arbeitsplttform für kufmännische Abteilungen

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

In diesem Handbuch für den Schnellstart finden Sie allgemeine Anweisungen zum Einrichten der McAfee Web Gateway-Appliance.

In diesem Handbuch für den Schnellstart finden Sie allgemeine Anweisungen zum Einrichten der McAfee Web Gateway-Appliance. Schnellstrt-Hndbuch Revision B McAfee Web Gtewy Version 7.3.2.2 In diesem Hndbuch für den Schnellstrt finden Sie llgemeine Anweisungen zum Einrichten der McAfee Web Gtewy-Applince. Bevor Sie beginnen,

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

EasyMP Network Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Network Projection Bedienungsanleitung EsyMP Network Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Info zu EsyMP Network Projection Funktionen von EsyMP Network Projection... 5 Zhlreiche Funktionen für die Bildschirmübertrgung...5 Instlltion

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Schaltnetze. Inhaltsübersicht. Aufbau von Schaltnetzen anhand wichtiger Beispiele. Codierer, Decodierer und Codekonverter. Additionsschaltnetze

Schaltnetze. Inhaltsübersicht. Aufbau von Schaltnetzen anhand wichtiger Beispiele. Codierer, Decodierer und Codekonverter. Additionsschaltnetze Schltnetze Aufu von Schltnetzen nhnd wichtiger Beipiele Inhltericht Codierer, Decodierer und Codekonverter Additionchltnetze Hlddierer Vollddierer Mehrtellige Addierer Multiplexer und Demultiplexer Techniche

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

Rechnerstrukturen. Wintersemester 2008/2009. Dipl. Inform. Ingo Scholtes scholtes@syssoft.uni trier.de. http://syssoft.uni trier.

Rechnerstrukturen. Wintersemester 2008/2009. Dipl. Inform. Ingo Scholtes scholtes@syssoft.uni trier.de. http://syssoft.uni trier. Rechnerstrukturen Wintersemester 2008/2009 Dipl. Inform. Ingo Scholtes scholtes@syssoft.uni trier.de http://syssoft.uni trier.de/~scholtes Motivation Vorlesung Schaltnetze/Schaltwerke Diese Vorlesung Historische

Mehr

Logische Grundschaltungen

Logische Grundschaltungen Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter 335 1 Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE

FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE FUNKTIONS-SOFTWARE DER EMC VNX-SERIE Steigern Sie die Anwendungsperformnce, schützen Sie wichtige Informtionen, und senken Sie die Speicherkosten mit der umfssenden Softwre von EMC HIGHLIGHTS Im VNX Softwre

Mehr

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation Medition in interntionlen Kindshftskonflikten Fortbildungsseminr für Fmilienmeditoren in interntionler Fmilienmedition 5. - 7. Dezember 2014 und 20.- 22. Februr 2015 in Berlin Ziel dieses 50-stündigen

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen

Wirtschaftsinformatik Informatik Grundlagen C:\WINDOWS\TEMP\wiweig.doc Wirtschftsinformtik Informtik Grundlgen Grundlgen der Codierung Informtion und Kommuniktion Kommuniktion ist der Austusch von Informtionen. Dies setzt Verschlüsselung der Informtion

Mehr

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung

EasyMP Multi PC Projection Bedienungsanleitung EsyMP Multi PC Projection Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Informtionen zu EsyMP Multi PC Projection Verschiedene Meeting-Möglichkeiten mit EsyMP Multi PC Projection... 5 Meetings mit mehreren Bildern

Mehr

Swiss Post Solutions

Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions Ihr strtegischer Prtner für intelligentes Informtions- und Dokumentenmngement Index Swiss Post Solutions stellt sich vor Input Mngement Customer Contct Mngement Milroom Mngement Archiv

Mehr

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über

Q1 2011. im Vergleich zu. Q1 2011 aus Expertensicht ÜBERBLICK. Berlin hat unter den deutschen Großstädten eine besondere Bedeutung, die weit über CB RICHARD ELLIS MrketView Büromrkt Berlin www.cbre.de Q1 211 ÜBERBLICK Q1 211 im Vergleich zu Q4 1 Q1 1 Umstz Leerstnd Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Q1 211 us Expertensicht Mtthis Huff,

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4

Netzstrategien für Betreiber von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Orgnistion & Mngement Netzstrtegien für Betreier von Energienetzen Verschmelzung von Technik und Regulierung Teil 4 von 4 Quelle: Eisenhns Fotoli.com Der vierte und letzte Teil der Veröffentlichungsreihe

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development

LIZENZMANAGEMENT. Richtig und optimal lizensiert. PROFI Engineering Systems AG Martin Lange Business Development Richtig und optiml lizensiert PROFI Engineering Systems AG Mrtin Lnge Business Development AGENDA 01 Generelles zum Them Lizenzmngement 02 Wrum ist die richtige Lizenzierung so schwer? 03 Veränderungen

Mehr

Kappa. Jahre Garantie

Kappa. Jahre Garantie Kpp Flexible Anwendung Mit dem Kpp können rhmenlose Photovoltik-Module leicht in Dächer von Alt- und Neubuten mit beliebiger 1 Eindeckung integriert werden. Ds System wird uf die vorhndene Lttung montiert

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

HMI Lösungen. HMI Serien Graphite und G3 Die neue Generation Industrie 4.0

HMI Lösungen. HMI Serien Graphite und G3 Die neue Generation Industrie 4.0 HMI Lösungen HMI Serien Grphite und G Die neue Genertion Industrie 4.0 High-Tech-HMIs mit vielseitigen Funktionen: > Konvertierung von über 250 Protokollen > Eingebuter Webserver > Integriertes Dten-Logging

Mehr

pdftoolbox Server Handbuch

pdftoolbox Server Handbuch pdftoolbox Server Hndbuch Hndbuch Seite 2 Hndbuch Letzte Änderung: 3. Mi 2011 2009-2011 by clls softwre gmbh, Berlin, Germny All rights reserved Alle Rechte vorbehlten Alle Wrenzeichen sind Eigentum ihrer

Mehr

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI)

Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Vorlesung Technische Grundlagen der Informatik ( TGI) Prof. Dr. Rudolf Latz Fachbereich Informatik & Kommunikation Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen Die Unterlagen sind als Arbeitsgrundlage

Mehr

Rechnerstrukturen. Michael G. Wahl Universität Siegen FB 12, Institut für Mikrosystemtechnik. Tel: (0271) 740 2474 wahl@rs.uni-siegen.

Rechnerstrukturen. Michael G. Wahl Universität Siegen FB 12, Institut für Mikrosystemtechnik. Tel: (0271) 740 2474 wahl@rs.uni-siegen. Rechnerstrukturen Michael G. Wahl Universität Siegen FB 12, Mikrosystemtechnik 1 Tel: (0271) 740 2474 wahl@rs.uni-siegen.de Rechnerstrukturen - was ist das? Rechnerstrukturen Implementierung und Rechnerarchitektur,

Mehr

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz

Die erfolgreichsten Magazine für Auto und Motorrad in der Schweiz Die erfolgreichsten Mgzine für Auto und Motorrd in der Schweiz Medidten 2013 Medidten 2013 Mobilität. Fszintion. Nutzwert. Die hochwertigen und erfolgreichen Zeitschriften und Internet-Portle der Motor-

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Analysis I im SS 2011 Kurzskript Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2

Mehr

DV-VERGLEICH GIESSEREISPEZIFISCHER SOFTWARE

DV-VERGLEICH GIESSEREISPEZIFISCHER SOFTWARE DV-VERGLEICH GIESSEREISPEZIFISCHER SOFTWARE Stnd: Jnur 2002 Erstellt im Rhmen des Projektes durch Deutscher Gießereiverbnd e.v. (DGV) Lehrstuhl für Umweltwirtschft und Controlling, Universität Duisburg

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

HMI Lösungen. HMI Serien Graphite und G3 Die neue Generation Industrie 4.0

HMI Lösungen. HMI Serien Graphite und G3 Die neue Generation Industrie 4.0 HMI Lösungen HMI Serien Grphite und G3 Die neue Genertion Industrie 4.0 High-Tech-HMIs mit vielseitigen Funktionen: > Konvertierung von über 250 Protokollen > Eingebuter Webserver > Integriertes Dten-Logging

Mehr

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers

Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers Jannek Squar Proseminar CiS Physik 01.11.2011 Technischer Aufbau und allgemeine Funktionsweise eines Computers -Was ist ein Computer S.

Mehr

The Integration Company for Logistics

The Integration Company for Logistics The Integrtion Compny for Logistics verb 2 DIE IT- UND LOGISTIK-INTEGRATION VON EURO-LOG LIEFERANT LOGISTIKDIENSTLEISTER HERSTELLER / HANDEL LOGISTIKDIENSTLEISTER KUNDE PPS / WMS Speditionssystem SAP Module

Mehr

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 1 Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 2 Beispielprozessor Ein- / Ausgabe p[ ] ir Leitwerk pc Register a f sp Rechenwerk Speicher m[ ] Spezielle Register Flagregister f f.i: Interrupt-Enable-Flag

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik hier: Allgemeine Aufgaben von Computern bei der Datenverarbeitung Grundlegender Aufbau von Computern: Architekturen, Funktion und Kopplung der Komponenten Vom Algorithmus zum Programm Zusammenspiel von

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr