Modul 1. Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 1. Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie"

Transkript

1 Modul 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

2 Definition IKT Unter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT oder engl. information and communications technology) werden Technologien im Bereich der Information und Kommunikation zusammengefasst. Der zusammenfassende Begriff entstand Anfang der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts, als begonnen wurde, die Fernsprechnetze zu digitalisieren, und sowohl in den digitalen Endgeräten der Netze, als auch in den lokalen und öffentlichen Übertragungsnetzen selbst Informationstechnik zum Einsatz kam. Dienste wie Teletext, und Bildschirmtext entstanden zu dieser Zeit. Es entwickelte sich die Vorstellung, dass die ursprünglich ganz verschiedenen Zweige Informationstechnik einerseits, der sich damals hauptsächlich mit Groß- und Bürorechnern befasste, und Kommunikationstechnik andererseits, der sich hauptsächlich mit dem Fernsprechnetz befasste, zusammenwachsen würden. Quelle: Wikipedia Version 3.0 Volkshochschule Götzis 2008, Alle Rechte vorbehalten.

3 Grundlagen der Informationsund Kommunikationstechnologie Schulungsunterlage Modul 1

4

5 I. Grundlagen Hardware Computer-Hardware Was sind Computer? Arten von Computern Bestandteile eines Computers Systemeinheit Bit und Byte Speichermedien Computerleistung Welche Faktoren beeinflussen die Leistung eines Computers? Empfehlung für den Kauf eines PCs Peripherie Eingabegeräte Ausgabegeräte Übersicht Peripheriegeräte PC- Schnittstellen Serielle und parallele Schnittstellen Bandbreite - maximale Übertragungsrate Software Arten von Software Erstellung von Software Eigenschaften von Software Lizenzmodelle Betriebssysteme Betriebssystemarten Aufgaben des Betriebssystems Aktuelle Betriebssysteme Standardprogramme Standardsoftware die jeder PC haben sollte Spiele Barrierefreiheit Wie kann Barrierefreiheit aussehen? Netzwerke Netzwerktypen Client-Server-Modell Topologien Internet Das Internetprotokoll Domain Name System Internetdienste Intranet Extranet Hochladen

6 10.7 Herunterladen Datenübertragungsrate Internetzugang Problematik von Standleitungen Providerkosten Internetdienstleistungen E-Commerce - Elektronischer Handel E-Government Electronic Banking E-Learning Telearbeit Web Online-Community Social Networking - Definition Typische Social Networking Dienste - Web 2.0 Dienste Social Networking - die wichtigsten Portale Gefahren Ergonomie Was ist Ergonomie? Computer und Umwelt Recycling Energieverbrauch Authentifizierung Methoden Einsatz von Kennwörtern Datensicherung Datensicherungsstrategie Sicherungskonzepte Vollständige Datensicherung Sonderfall Privatnutzer Medientypen der Datensicherung Computerviren? Aufbau eines Computer-Virus Arbeitsweise von Viren Arten von Viren Construction Kits Selbstschutz der Viren Schutzmaßnahmen Phishing Datenschutz Grundrecht auf Datenschutz Datenschutzkontrolle Urheberrecht Wer ist Urheber? Endbenutzer-Lizenzvertrag

7 20. Erkennen von legaler Software Echtheitszertifikat Lizenznachweis Sicherheitsstreifen Hologramm Spezielle Vetriebsformen von Software Shareware Freeware Open Source II. Fragen zu Grundlagen

8 I. Grundlagen 1. Hardware Ist der Oberbegriff für die technische Beschaffenheit eines Systems z. B. eines Computers. Zur Computer-Hardware gehören alle Bestandteile (z.b. Prozessor, Festplatte, Arbeitsspeicher usw.) und externen Geräte(Peripheriegeräte). Einfach ausgedrückt gehört alles, was man angreifen kann, zur Hardware. Um Computer-Hardware nutzen zu können ist entsprechende Software notwendig. 1.1 Computer-Hardware Netzteil Gehäuse Motherboard oder Mainboard Chipsatz Prozessor und Speicherbausteine Arbeitsspeicher (RAM) Speichermedien wie Laufwerke (Festplatte, CD-ROM-Laufwerk, DVD-Laufwerk, Zip-Laufwerk ) Externe Geräte oder Peripheriegeräte: Erweiterungskarten (Grafikkarte, Soundkarte, Netzwerkkarte, TV-Karte, USB-Karte, ) Ausgabegeräte (Drucker, Bildschirm, Beamer, Lautsprecher, ) Eingabegeräte (Tastatur, Maus, Joystick, ) Einlesegeräte (Scanner, Mikrofone, Kartenlesegeräte, ) 1.2 Was sind Computer? Computer sind Maschinen, die Aufgaben oder Berechnungen laut Anweisungen in Form von Programmen ausführen. Die ersten Computer, die bereits in den 40er Jahren eingesetzt wurden, waren riesige Maschinen, deren Bedienung mehrere Leute erforderte. Im Vergleich mit den Rechnern von damals sind heutige Computer nicht nur tausendmal schneller, sondern passen auch auf jeden Schreibtisch oder sogar in die Tasche. Computer funktionieren durch Zusammenspiel von Hardware und Software. Der wichtigste Teil der Hardware ist ein kleiner Chip im Computer, der als Prozessor oder auch als CPU (Central Processing Unit, zentrale Verarbeitungseinheit) bezeichnet wird. Der Prozessor ist das Gehirn des Computers jener Teil, der Anweisungen von Programmen übersetzt und entsprechende Berechnungen ausführt. Software bezieht sich auf Programme, die der Hardware mitteilen, welche Schritte ausgeführt werden müssen. Ein Textverarbeitungsprogramm, ist zum Beispiel eine Art von Software. Das Betriebssystem ist eine Software, die den Computer und alle angeschlossenen Geräte verwaltet. 1.3 Arten von Computern Computer unterscheiden sich in Größe und Leistungsfähigkeit. Vom Supercomputer bis zum Minicomputer, die in Autos, Fernsehern, Stereoanlagen, Taschenrechnern und anderen Geräten eingebaut sind. Diese Computer dienen zum Ausführen von eng definierten von Aufgaben. Der PC (Personal Computer) oder Arbeitsplatzrechner wird üblicherweise von einer Person gleichzeitig bedient. 8

9 1.3.1 Desktopcomputer Desktopcomputer sind für den Betrieb am Schreibtisch vorgesehen. Normalerweise sind sie größer und leistungsfähiger als andere Arten von PCs. Desktopcomputer bestehen aus einzelnen Bestandteilen. Der Hauptbestandteil, die als Systemunit (Unit = Einheit) bezeichnet wird, befindet sich in einem rechteckigen Gehäuse und wird auf oder unter dem Schreibtisch aufgestellt. Andere Teile, wie zum Beispiel Monitor, Tastatur und Maus, sind über so genannte Schnittstellen mit dem eigentlichen Rechner verbunden Notebook oder Laptop Notebooks oder Laptopcomputer sind leichte mobile PCs mit einem flachen Bildschirm. Laptops werden mit Akkus betrieben werden und sind daher überall einsetzbar. Im Gegensatz zu einem normalen PC befinden sich Prozessor, Bildschirm und Tastatur in einem einzigen Gehäuse. Der Bildschirm kann auf die Tastatur heruntergeklappt werden, wenn das Notebook nicht verwendet wird Handheld oder PDA Handheldcomputer, die auch als PDAs (Personal Digital Assistant) oder tragbare Computer bezeichnet werden, sind akkubetriebene Computer, die klein genug sind, um sie fast überall hin mitnehmen zu können. Sie sind zwar nicht so leistungsfähig wie Desktop-PCs oder Laptops, eignen sich jedoch zur Terminverwaltung, zum Speichern von Adressen und Telefonnummern und für Computerspiele. Einige Handheldcomputer sind mit erweiterten Funktionen ausgestattet und können zum Telefonieren und zum Zugreifen auf das Internet verwendet werden. Anstelle einer Tastatur verfügen Handheldcomputer über berührungsempfindliche Bildschirme, so genannte Touchscreens, die Sie mit Ihren Fingern oder einem Zeigegerät in Stiftform bedienen können Tablet-PCs Tablet-PCs sind mobile Computer, welche die Merkmale von Notebooks und Handhelds in sich vereinen. Tablet-PCs sind genau wie Notebooks vollwertige Computer mit integriertem Bildschirm. Mit einem können Sie direkt auf dem Bildschirm schreiben oder Bilder zeichnen. Tablet-PCs sind mit einer Handschriftenerkennung ausgestattet und können handgeschriebene Texte in Text umwandeln. Convertible-PCs, sind Tablet-PCs bei denen der Bildschirm gedreht und aufgeklappt werden kann, um die darunter liegende Tastatur freizugeben. Die Vision der Macher der Tablet-PCs war, dass anstatt Notizen und Aufzeichnungen auf Papier zu machen, diese gleich händisch in den Rechner eingegeben werden können. So richtig durchgesetzt haben sich die Computer allerdings bis heute nicht. 9

10 1.3.5 Großrechner Mainframes sind leistungsfähige Großcomputer, die insbesondere in Rechenzentren installiert sind, wo sie für die kommerzielle oder organisatorische Massendatenverarbeitung mit großen Datenbeständen eingesetzt werden. Mainframes werden oft mit zahlreichen Ein- und Ausgabegeräten sowie externen Massenspeichern ausgestattet Smartphone Ein Smartphone vereint den Leistungsumfang eines Mobiltelefones mit dem eines Personal Digital Assistants (PDA). Die meisten Smartphones sind schlanker als PDAs ausgeführt, verfügen über eine Tastatur und liegen wie ein gewöhnliches Mobiltelefon in der Hand. Der absolute Star unter den Smartphones ist Apples iphone Mobiltelefon oder Handy Moderne Mobiltelefone sind inzwischen nichts anderes als kleine Computer. Die Grenze zwischen PDA und Smartphone verschwimmt immer mehr Mediaplayer Was früher der berühmte Walkman von Sony war, ist heute der ipod, ebenfalls ein Produkt von Apple. Nicht nur Musik sondern auch Filme können mit dem ipod abgespielt werden. Die dazu passende Software itunes liefet Apple gratis. Damit ist es möglich Musik und Movieclips vom Apple Store aus dem Internet zu beziehen und auf den ipod zu laden. Kein billiger Spaß. Zwar gibt es andere Hersteller von Mediaplayern die dieselbe Qualität wesentlich billiger anbieten, aber gegen den Marktführer Apple stehen sie auf verlorenem Posten. 10

11 2. Bestandteile eines Computers Im Folgenden werden wir uns genauer mit jedem dieser Teile befassen. 2.1 Systemeinheit Die Systemeinheit ist das Herzstück eines Computersystems. Normalerweise handelt es sich dabei um einen Metallkasten, je nach Bauweise auch Tower genannt, der unter oder neben dem Schreibtisch aufgestellt wird. Darin befinden sich viele elektronische Komponenten. Diese sind auf dem sogenannten Mainboard oder Motherboard untergebracht. Die wichtigste dieser Komponenten ist der Zentralprozessor (Central Processing Unit, CPU) oder Mikroprozessor. Eine weitere Komponente ist der Arbeitsspeicher (Random Access Memory, RAM), in dem von der CPU verwendete Informationen vorübergehend gespeichert werden, während der Computer eingeschaltet ist. Die im RAM gespeicherten Informationen gehen beim Ausschalten des Computers verloren. Nahezu jedes Teil des Computers ist über Kabel mit der Systemeinheit verbunden. Die Kabel werden an spezifischen Anschlüssen (Schnittstellen) angeschlossen, die sich an der Rück- oder Vorderseite der Systemeinheit befinden. Nicht zur Systemeinheit gehörende Bestandteile werden als Peripheriegeräte bezeichnet Mainboard oder Motherboard (Hauptplatine) Die Hauptplatine (engl. mainboard, auch motherboard) ist die zentrale Platine eines Computers. Auf ihr sind die einzelnen Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher, der BIOS-Chip mit der integrierten Firmware, Schnittstellen-Bausteine und Steckplätze für Erweiterungskarten montiert; sie besteht aus mehreren Lagen (Layer). Die Hauptplatine enthält Steckplätze für den Prozessor, Speicherbausteine und Erweiterungskarten wie Grafik-, Sound- und Netzwerkkarten sowie Bausteine, die die Komponenten miteinander verbinden, in 11

12 aktuellen Boards aufgeteilt in eine Northbridge und eine Southbridge. Es ist jedoch auch möglich, dass diese Komponenten direkt auf dem Mainboard integriert ( onboard ) sind. Dies ist bei Sound- und Netzwerkkarten inzwischen häufig der Fall, bei Grafikkarten seltener und bei CPU und RAM fast nur in Raum sparend gebauten Systemen oder Notebooks. Erweiterungssteckplätze (SLOTS) Steckplatz für Grafikkarte Schnittstellen für Peripherie Serial ATA Schnittstellen Steckplätze für RAM für Festplatten Schnittstellen für CD/DVD und Diskettenlaufwerk Prozessor BIOS Chip 12

13 2.1.2 Der Hauptprozessor(CPU=Central Processing Unit) Der Hauptprozessor (englisch central processing unit, CPU, im allgemeinen Sprachgebrauch oft auch nur als Prozessor bezeichnet, ist die zentrale Verarbeitungseinheit eines Computers, die in der Lage ist, ein Programm auszuführen. Die CPU steuert, regelt und kontrolliert Arbeitsprozesse. Sie steht in ständigem Austausch mit den anderen Bausteinen des Mainboards. Auf dem Markt gibt zwei große Hersteller von Hauptprozessoren für Computer. INTEL und AMD. Da sich die technischen Spezifikationen ständig ändern sei, für nähere Informationen, auf die Webseiten dieser Hersteller verwiesen Taktfrequenz Die Geschwindigkeit eines Computersystems wird als Taktfrequenz ausgedrückt. Die Frequenz wird durch einen Oszillator, bestehend aus einem Quarz, vorgegeben. Wird Spannung angelegt, beginnt dieser mit einer gleichmäßigen Frequenz zu schwingen (oszillieren). Jede Anweisung, die der Prozessor ausführt, dauert eine bestimmte Anzahl von Taktimpulsen. Wie viel Taktimpulse pro Sekunde der Taktgeber gibt, wird in Hertz angegeben (1 Megahertz = 1 Million Taktimpulse pro Sekunde). Einfach ausgedrückt: je höher die Taktfrequenz desto schneller der Prozessor Prozessoren mit mehreren Kernen Der Begriff Mehrkernprozessor (auch Multicore-Prozessor oder Multikernprozessor) bezeichnet einen Mikroprozessor mit mehr als einem vollständigen Hauptprozessor auf einem einzigen Chip. Es handelt sich also um mehrere vollständige, weitgehend voneinander unabhängige Prozessoren. Als Doppelkernprozessor (auch Dual-Core-Prozessor) bezeichnet man einen Mehrkernprozessor mit zwei Hauptprozessoren. Mikroprozessoren mit einem Hauptprozessor bezeichnet man zur Abgrenzung als Einzelkernprozessor (auch Single-Core-Prozessor). Diese Terminologie lässt sich entsprechend fortsetzen. So spricht man bei vier Kernen von einem Vierkernprozessor (auch Quad-Core-Prozessor), wobei ein Vierkernprozessor nicht notwendigerweise aus zwei Doppelkernprozessoren bestehen muss, sondern auch aus vier Kernen bestehen kann Prozessoren mit 64-Bit Im Zusammenhang mit Prozessoren ist oftmals die Rede von unterschiedlichen Generationen, deren Unterschied im Wesentlichen in der Menge der gleichzeitig Verarbeitbaren Bits liegt. Einfach ausgederückt: Ein 32-Bit Prozessor kann gleichzeitig 32 Bit verarbeiten ein 64-Bit Prozessor doppelt so viel. Das steigert, bei passender Software, die Leistung enorm. Wenn Sie einen 64-Bit Prozessor verwenden, sollten Sie auch die entsprechende Software, zumindest aber ein 64-Bit Betriebssystem haben, sonst haben sie nichts davon. 13

14 2.1.3 Basic Input Output System Als Basic Input Output System (BIOS) bezeichnet man die Firmware bei x86-pcs. Aus technischer Sicht handelt es sich beim BIOS um ein Programm, das in einem nichtflüchtigen Speicherchip(ROM) auf der Hauptplatine des PCs abgelegt ist und das unmittelbar nach dessen Einschalten zur Ausführung gelangt. Es ist unter anderem die Aufgabe des BIOS, den PC zunächst zum Leben zu erwecken und im Anschluss das Starten eines Betriebssystems einzuleiten. Im Wesentlichen führt das BIOS die folgenden Funktionen aus, bevor das Betriebssystem gestartet wird: Power On Self-Test (POST). Initialisierung der Hardware. Darstellung eines Startbildschirms. Möglichkeit ein BIOS-Konfigurationsmenü ( BIOS-Setup ) aufzurufen. Aufrufen von BIOS-Erweiterungen, die auf Steckkarten untergebracht sind. Feststellen, von welchem Datenträger gebootet werden kann und soll. Laden des Software-Bootloaders von diesem Datenträger. Danach übernimmt der geladene Bootloader die Kontrolle über den Rechner. Meist lädt und startet er das auf dem entsprechenden Datenträger gespeicherte Betriebssystem entweder sofort oder bietet ein Menü zur Auswahl eines Betriebssystems an (Bootmanager) Computerspeicherarten In einem Computer kommen zwei Speicherarten zum Einsatz. So genannter Festwertspeicher, auf dessen Inhalt der normale Benutzer keinen Zugriff hat und flüchtiger Speicher. Flüchtiger Speicher wird für die laufende Programmausführung benötigt. Der Inhalt geht beim Ausschalten des PCs verloren Festwertspeicher Unter Nur-Lese-Speicher oder Festwertspeicher (engl. auch Read-Only-Memory, ROM) versteht man einen Datenspeicher, der nur lesbar ist, im normalen Betrieb aber nicht beschrieben werden kann und nicht flüchtig ist, das heißt: Er hält seine Daten auch in stromlosem Zustand. Das prädestiniert ihn zur Aufnahme von fest verdrahteten Computerprogrammen wie z. B. dem BIOS Arbeitsspeicher(RAM) Random access memory (dt.: Speicher mit wahlfreiem Zugriff ), abgekürzt RAM, ist ein Speicher, der bei Computern als Arbeitsspeicher Verwendung findet. Die gängigsten Formen gehören zu den Halbleiterspeichern. RAMs werden als integrierte Schaltkreise hauptsächlich in Silizium-Technologie realisiert. RAM wird in allen Arten von elektronischen Geräten eingesetzt. Der Arbeitsspeicher oder Hauptspeicher ist in der Informationstechnik der Speicher eines Computers, in dem Datenobjekte, also Programme und die von diesen in Mikroprozessoren zu verarbeitenden Nutzdaten, abgelegt und zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können. Der Unterschied zu Festplatten, die formal die selbe Funktion erfüllen, liegt im ungleich schnelleren Zugriff (rund 1000 mal) und der fehlenden Fähigkeit, die Daten trotz Stromunterbrechung weiterzuspeichern. 14

15 Flash-Speicher Flash-Speicher sind digitale Speicherchips; die genaue Bezeichnung lautet Flash-EEPROM. Anwendung finden Flash-Speicher überall dort, wo Informationen nichtflüchtig auf kleinstem Raum, ohne permanente Versorgung mir Strom, gespeichert werden müssen. Beispiele: USB-Sticks Speicherkarten für Digitalkameras, Mobiltelefone, Handhelds MP3-Player 2.2 Bit und Byte Bits und Bytes dienen unter anderem der Beschreibung von Datenmengen. Jedes Bit benötigt eine genau definierte Speichermenge Bit Der Begriff Bit (binary digit) wird in der Informatik, der Informationstechnik, der Nachrichtentechnik sowie verwandten Fachgebieten in folgenden Bedeutungen verwendet: als Bezeichnung für eine Binärziffer als Maßeinheit für die Datenmenge Dabei ist 1 Bit die kleinste darstellbare Datenmenge, die beispielsweise durch eine Binärziffer dargestellt werden kann. Größere Datenmengen können nur ganzzahlige Vielfache von 1 Bit sein. In elektronischen Schaltkreisen(Prozessoren) werden Bits, vereinfacht gesagt in Form von Schaltern die AN (=1) oder AUS(=0) sind, umgesetzt. Informationen werden innerhalb des Computers in Form von Stromimpulsen weitergeleitet. Dabei wird lediglich unterschieden ob es einen Impuls gab oder nicht. Deshalb besitzt die kleinste Speichereinheit des Computers nur zwei mögliche Zustände: Strom oder kein Strom, Ja oder Nein, 0 oder 1. Diese kleinste Einheit ist ein Bit Byte In der Regel wird jedoch nicht auf der Grundlage von Bits, sondern mit der Basiseinheit Byte gerechnet. 1 Byte enthält 8 Bits. Im Folgenden ein Vergleich mit dem uns vertrauten dezimalen Zahlensystem. Jede Stelle in der Je nach Schalterstellung ergibt sich ein bestimmtes Bitmuster Binärzahl, die nur aus Nullen und Einsen besteht, nennt man ein Bit. Das ist die kleinste Informations-Einheit. Eine Binärzahl mit 8 Bits nennt man ein Byte. Mit einem Byte kann man 256 verschiedene Zustände oder Werte darstellen. Die Basis des binären oder dualen Systems ist 2. Eine Stelle dieses Zahlensystems kann also zwei Werte (0 oder 1) enthalten. Das Prinzip der dargestellten Zahlenliste folgt der obigen Beschreibung. 1 Byte besteht also aus 8 Bit und kann

16 unterschiedliche Wertigkeiten annehmen. Nach jeder 10er Potenz beginnt eine neue Einheit. Die Umrechnung von Einheiten erfolgt mit dem Faktor 1024 und nicht wie im Dezimalsystem üblich mit Ein Byte entspricht in der EDV einem einzelnen Zeichen, einem Bildpunkt, einer Ganzzahl usw. Größere Werte werden mit mehreren zusammengehörigen Bytes dargestellt. So entspricht (es werden 3 Bytes benötigt) dem Wert Zeichen werden aufgrund einer Logik in Zahlen codiert/decodiert. So entspricht z.b. der Buchtabe B dem Zahlenwert 66. Drücken Sie die Taste und geben Sie gleichzeitig über den numerischen Tastenblock die Zahl 66 ein. Sie erhalten den Buchtaben B. Das dargestellte Bitmuster ergibt die Zahl 78. Dieser Wert errechnet sich wie folgt: = 78 in binärer Schreibweise wäre das: Maßeinheiten Das Byte ist die Standardeinheit, um Speicherkapazitäten oder Datenmengen zu bezeichnen. Dazu gehören Dateigrößen, die Kapazität von permanenten Speichermedien (Festplatten, CDs, DVDs, Disketten, USB-Massenspeichergeräte usw.) und die Kapazität von vielen flüchtigen Speichern (z. B. Arbeitsspeicher (RAM)). Übertragungsraten (z. B. die maximale Geschwindigkeit eines Internet-Anschlusses) gibt man dagegen üblicherweise auf der Basis von Bits an. Beispiel: Eine vollgeschriebene A4 Seite (in einem einfachen Texteditor wie etwa NOTEPAD) enthält rund 3500 Zeichen (auch Abstände sind Zeichen) oder 3500 Bytes, da ja für jedes Zeichen ein Byte benötigt wird. Dazu kommen noch interne Daten wie Dateiname, Schriftart und Größe. Ergibt in etwa 4000 Byte oder 4 Kilobyte. Auf einer Diskette mit einer Speichergröße von rund 1,44 Megabyte oder ca Byte haben also rund 400 Seiten Text Platz. Das sind rund Bits. In Verwendung sind folgende Einheiten: 1 Kilobyte (KB) = 1024 Byte 1 Megabyte (MB) = 1024 Kilobyte 1 Gigabyte(GB) = 1024 Megabyte 1 Terabyte = 1024 Gigabyte 1 Petabyte = 1024 Terabyte usw. 16

17 2.3 Speichermedien Als Speichermedien bezeichnet man üblicherweise Medien die Daten dauerhaft speichern und auch zur Sicherung verwendet werden können Magnetstreifenkarte Eine Magnetstreifenkarte (engl.: magnetic stripe card) hat eine Standardgröße von 85,6 54 0,76 mm. Sie besteht aus Vollplastik oder Kunststoffschichten, in die andere Materialien eingeschlossen sein können. In die Rückseite ist ein meist 0,5 Zoll (= 12,7 mm) breiter Magnetstreifen integriert, auf dem die Daten in drei parallelen, unabhängigen Spuren bit- und byte-seriell aufgezeichnet werden. Unsere Kreditkarten sind solche Datenträger Magnetband Ein Magnetband (engl.: magnetic tape) ist ein dünnes Polyesterbandband, bei dem auf einer Seite eine magnetisierbare Schicht aufgetragen ist, auf der die Information durch Magnetisierung aufgezeichnet wird. Magnetbänder werden zur Datensicherung und Langzeitarchivierung von großen Informationsbeständen eingesetzt. Kapazität: bis in den Terabytebereich Disketten Disketten (engl.: diskette; floppy disk) sind flexible, runde Kunststoffplatten, die auf beiden Seiten mit einer magnetisierbaren Schicht bedeckt sind. Die Information wird beidseitig durch Magnetisierung in konzentrischen Kreisspuren mit Hilfe je eines Schreib-/Lesekopfes aufgezeichnet. Zum Schutz ist der eigentliche Datenträger in einer quadratischen, biegsamen Hülle oder einem festen Gehäuse eingeschlossen. Beim Lesen und Schreiben rotiert die Diskette in diesem Behältnis in einem Luftpolster. Kapazität: 1,44 MB Zip-Diskette Eine Zip-Diskette hat 3,5-Zoll-Format (das magnetische Medium); die Abmessungen des Plastikgehäuses betragen 98 x 97 x 4 mm. Der auswechselbare Datenträger bietet eine Kapazität von bis zu 750 MB, eine durchschnittliche Zugriffszeit von 29 ms und eine Datentransferrate von 1,4 MB/s CD Die CD (Compact Disk) ist eine optische Speicherplatte. Die silbern glänzende Scheibe (Durchmesser 120 mm, Dicke 1,2 mm) besteht aus demselben metallbeschichteten, durchsichtigen Plastikmaterial(Polycarbonat) wie die für Musikaufnahmen verwendeten CDs. Die Information wird bei der Herstellung des Datenträgers im Spritzgussverfahren auf einer Seite aufgezeichnet und kann beliebig oft gelesen werden. Je nach verwendetem Rohling kann man eine CD einmal (CD-R) oder mehrfach(cd-rw) beschreiben. Speicherkapazität MB. 17

18 2.3.6 DVD Die DVD ist eine optische Speicherplatte in CD-Größe (12 cm Durchmesser, 1,2 mm Dicke), die in der Standardversion aufgrund einer wesentlich erhöhten Spur- und Pitdichte auf einer Seite maximal 4,7 GB aufnehmen kann. Durch zwei Speicherschichten, die über einen variabel fokussierbaren Laser abgetastet werden können, kann die Kapazität einer Seite auf 9,2 GB erhöht werden. Mit Double Layer(DL) Technik lassen sich bis zu 17,4 GB auf DVD speichern. Je nach verwendetem Rohling kann man eine DVD einmal (DVD-R) oder mehrfach(dvd-rw) beschreiben. An Formaten gibt es DVD+, DVD- und DVD-RAM Blu-Ray Disk Die Blu-ray Disc (abgekürzt BD) ist ein digitales optisches Speichermedium. Sie wurde neben HD DVD und VMD als ein möglicher Nachfolger der DVD beworben. Nachdem Toshiba im Februar 2008 die Einstellung von Produktion und Weiterentwicklung der HD-DVD-Technik einschließlich der Geräte für März 2008 angekündigt hatte, gilt die Blu-ray Disc als Sieger im Formatkrieg. Die Blu-ray Disc gibt es in drei Varianten: als nur lesbare BD-ROM (vergleichbar mit DVD-ROM), als einmal beschreibbare Variante BD-R (vergleichbar mit DVD±R) und als wiederbeschreibbare BD-RE (vergleichbar mit DVD±RW). Speicherkapazität SL/Single Layer: 23,3 / 25 / 27 GB, DL(Double Layer): 50 GB, ML(Multi Layer: 400 GB Festplatte Festplatte (engl.: hard disk) ist in die Systemeinheit eines Personalcomputers oder einer Workstation meist fest eingebaut. Es gibt aber auch externe Festplatten die über USB, Firewire oder esata Schnittstellen angeschlossen werden können. Die Kapazitätsuntergrenze liegt derzeit bei 80 GB, die Obergrenze (für Home-Anwender) bei über 500 GB pro Laufwerk und wird ständig angehoben. externe Festplatte Wechselplatte Eine Wechselplatte kann dem Rechner entnommen werden. Es gibt verschiedene Varianten: Standardwechselplatten und proprietäre Wechselplatten für PCs sowie PC Card-Platten für Notebook-PCs. Standardwechselplatten sind als kleine, tragbare Laufwerke erhältlich oder in einem Gehäuse untergebracht, das in ein Andockfach geschoben werden kann Zugriffszeit Die mittlere Zugriffszeit ist abhängig von den Umdrehungen pro Minute. Je höher diese ist, desto schneller werden die Daten gefunden U/min sind heute das absolute Minimum. Festplatte der neuesten Generation erreichen bis zu U/ min Die Zugriffszeiten variieren zwischen 5 bis 10 Millisekunden. 18

19 Onlinedatenspeicher Diverse Internetplattformen bieten Speicherplatz gratis oder kostenpflichtig an. Damit ist es möglich jederzeit (falls Internetzugang vorhanden) auf die Daten zuzugreifen. Je nach Anbieter sind bis zu 100 GB Speicherplatz möglich. Nachteil dieser Speichertechnik ist der langsame Zugriff auf die Daten. Diese Art der Datenspeicherung eignet sich eher zur Datensicherung. Problematisch ist außerdem, dass solche Anbieter jederzeit den Betrieb einstellen können USB Stick In den letzten Jahren hat der USB-Stick eine rasante Entwicklung genommen. Inzwischen sind Speicherkapazitäten von 16 GB möglich. Das Speichermedium ist einfach zu handhaben, klein und preiswert. Wenn man einen USB Stick als Sicherungsmedium verwendet sollte man sich nicht 100%-ig darauf verlassen. Ein Datenverlust durch Defekt ist keine Seltenheit. 3. Computerleistung Sie haben eine superschnellen Prozessor! Eine Hammergrafikkarte! Und trotzdem ist Ihr System relativ langsam. Die Gesamtleistung eines Computers hängt von vielen Faktoren ab. Untenstehend die wichtigsten. 3.1 Welche Faktoren beeinflussen die Leistung eines Computers? Prozessorgeschwindigkeit (Taktfrequenz) Je schneller der Prozessor, desto schneller ist auch der Computer. Busgeschwindigkeit (Busttakt oder Front Side Bus Geschwindigkeit) Je schneller die Daten intern von transportiert werden können, desto schneller können diese verarbeitet werden. Arbeitsspeicher oder RAM-Größe Je größer der RAM-Speicher desto größer ist die Menge der Daten die gleichzeitig verarbeitet werden kann, desto schneller ist daher auch der PC. Grafikkartenprozessor Je schneller der Prozessor ist, desto schneller wird ein Bild aufgebaut, desto ruckelfreiere Videos/ Spiele können abgespielt werden. Speichermedien Je schneller der Zugriff auf die Speichermedien ist, desto schneller können Daten gespeichert werden. Anzahl der laufenden Anwendungen (Multitasking) Je weniger Anwendungen parallel laufen, desto mehr Arbeitsspeicher steht zur Verfügung, desto schneller ist der PC. 3.2 Empfehlung für den Kauf eines PCs Da sich Hard- und Software rasant entwickeln, ist es so gut wie ausgeschlossen eine Empfehlung für die Anforderungen an ein neues Computersystem festzulegen. Hier hilft nur die eingehende Beratung durch einen Fachmann oder entsprechende Literatur. 19

20 4. Peripherie Das Peripheriegerät ist eine Komponente oder ein Gerät, das sich außerhalb der Zentraleinheit eines Computers befindet. Vereinfacht kann zwischen im Computer verbauten (internen) und mit diesem durch ein Kabel (oder auch durch Infrarot- oder Funktechnik) verbundenen (externen) Peripheriegeräten unterschieden werden. Peripheriegeräte dienen der Ein- und Ausgabe von Daten oder Befehlen in die Zentraleinheit. 4.1 Eingabegeräte Dies sind Geräte die für die Dateneingabe in den Computer verwendet werden. Die bekanntesten sind Maus und Tastatur. Es gibt aber noch eine Vielzahl an anderen Eingabegeräten Maus Eine Maus ist ein kleines Gerät, mit dem Sie auf Elemente auf dem Computerbildschirm zeigen und diese auswählen können. Einige neuere Mäuse sind drahtlos. Eine Maus verfügt normalerweise über zwei Tasten: eine primäre Taste (meistens die linke Taste) und eine sekundäre Taste. Bei vielen Mäusen ist zwischen den zwei Tasten ein Rad vorgesehen, mit dem Sie in gleichmäßiger Bewegung durch Bildschirme mit Informationen scrollen können Trackball Der oben liegende Ball wird mit dem Handballen bewegt. Die Tasten entsprechen den Maustasten. Meist haben Trackballs zusätzliche Tasten die frei programmiert werden können Digital Pen Damit lassen sich bis zu 40 Seiten schreiben. Der Stift wird in eine Ladestation gesteckt und der Inhalt auf den PC übertragen Grafiktablett Je nach Verwendung unterschiedlich ausgestattet. Grafiktabletts werden vor allem für CAD, Layout und Bildbearbeitung verwendet. Meist verfügen Grafiktabletts über einen zusätzliche Spezialmaus und einen Eingabestift Touchscreen Die Eingabe erfolgt direkt am Bildschirm. Wird vor allem an Automaten und öffentlichen Informationssystemen verwendet. 20

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das EVA-Prinzip Verarbeitung Prinzipien der Datenverarbeitung Der eigentliche Computer besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten, die zur Verarbeitung und Speicherung der Daten dienen: Motherboard

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Grundlagen der Informationsund Kommunikationstechnologie. Schulungsunterlage Berufsreifeprüfung

Grundlagen der Informationsund Kommunikationstechnologie. Schulungsunterlage Berufsreifeprüfung Grundlagen der Informationsund Kommunikationstechnologie Schulungsunterlage Berufsreifeprüfung I. Grundlagen 1. Hardware Ist der Oberbegriff für die technische Beschaffenheit eines Systems z. B. eines

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten Der Computer Das ist ein Computergehäuse in dem alle notwendigen Geräte eingebaut sind. All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten kennen. Das Mainboard Mainboard ist die Bezeichnung für

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 1, Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und stellt die Grundlage

Mehr

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lehrplan verwendet wird. 1 HARDWARE

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer?

Peripherie. Teil 2.2. Was gibt s rund um den Computer? Peripherie Teil 2.2 Was gibt s rund um den Computer? 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Peripherie 4... Eingabegeräte 10... Ausgabegeräte 21... Ein- und Ausgabegeräte 22... Die USB Schnittstelle 2 von 24

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Informatik Grundkenntnisse

Informatik Grundkenntnisse Informatik Grundkenntnisse Kapitel 2 «Hardware» 1. Was gehört bei einem Computersystem zur Hardware? Was versteht man unter Software? Als Hardware bezeichnet man alle Teile des Computers, die man anfassen

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

«So können Sie Ihr Notebook oder Ihren PC mit modernen Schnittstellen aufrüsten» Erklärungen und Beispiele

«So können Sie Ihr Notebook oder Ihren PC mit modernen Schnittstellen aufrüsten» Erklärungen und Beispiele «So können Sie Ihr Notebook oder Ihren PC mit modernen Schnittstellen aufrüsten» Erklärungen und Beispiele PROFIL Delock ist eine etablierte Marke im Bereich PC- und Notebookzubehör und seit mehr als 7

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen.

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen. Fragen und Antworten zu Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1. Was ist ein Scanner? Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme Proseminar Speicher- und Dateisysteme Schriftliche Ausarbeitung zu meinem Vortrag am 01.06.2012 über Zukünftige Speichertechnologien -HVD, Racetrack und mehr- Jan-Ole Zürcher, 6325134 Universität Hamburg

Mehr

Fujitsu LIFEBOOK A530 - Core i3 370M / 2.4 GHz - RAM 2 GB - Festplatte 320 GB - DVD±RW

Fujitsu LIFEBOOK A530 - Core i3 370M / 2.4 GHz - RAM 2 GB - Festplatte 320 GB - DVD±RW Produktdetails Fujitsu LIFEBOOK A530 - Core i3 370M / 2.4 GHz - RAM 2 GB - Festplatte 320 GB - DVD±RW (±R DL) / DVD- RAM - HD Graphics - Gigabit Ethernet - WLAN : 802.11b/g/n, Bluetooth 2.1 - Windows 7

Mehr

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.2.3 Systemtechnik. 1.4.2.1 Hardware 1.4.2.

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.2.3 Systemtechnik. 1.4.2.1 Hardware 1.4.2. IKA Grundlagen der Informatik II Zeitbudget 5 Lektionen Leistungsziele 1.4.2.1 Hardware 1.4.2.2 Softwarearten Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings-Lehrmittel «Betriebssystem, Kommunikation & Security»

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

Die große Anzahl an Peripheriegeräten lässt sich funktionell in 3 Gruppen gliedern.

Die große Anzahl an Peripheriegeräten lässt sich funktionell in 3 Gruppen gliedern. Computer-Peripherie Was sind Peripherie-Geräte - Peripherie-Geräte sind alle Geräte, die nach dem EVA-Prinzip zur Ein- und Ausgabe der Daten genutzt werden. - der Begriff peripher heißt soviel wie sich

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört)

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) INSO Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) Informatik Prolog WS 2012 Matthias Neugschwandtner Christian Platzer Institut für Rechnergestützte Automation E183/1 Dezentrale Automation

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Computerwerkstatt Grundlagen und mehr

Computerwerkstatt Grundlagen und mehr Computerwerkstatt Grundlagen und mehr Stationenbetrieb Hardware: Grundlagen: 1. Nenne das Grundlegende Prinzip der Datenverarbeitung! - Der Begriff Datenverarbeitung beschreibt einen organisierten Umgang

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013. Moderne Technik 1

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013. Moderne Technik 1 Moderne Technik Herzlich willkommen Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013 Moderne Technik 1 Begrüssung Dank an Gemeinde Windisch für Lokal Heidi Schmid Kuchenbäckerin Claire Mattenberger

Mehr

Einführung in die Speichersysteme

Einführung in die Speichersysteme Uni Hamburg MIN Fakultät Fachbereich Informatik Proseminar Speicher- und Dateisysteme Veranstaltungsnummer : 64-128 WiSe 2010/11 Prof. Dr. Thomas Ludwig Michael Kuhn Einführung in die Speichersysteme Vorgelegt

Mehr

IT- (Informationstechnologie)

IT- (Informationstechnologie) IT Grundlagen 1 IT- (Informationstechnologie) Lehrunterlagen IT Grundlagen 2 Grundbegriffe der Informationstechnologie (IT Grundbegriffe) Das englische Wort Computer kommt vom Verb to compute (rechnen,

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Der Aufbau des Computers

Der Aufbau des Computers Der Aufbau des Computers 1. Das Gehäuse...1 2. Die Tastatur...1 3. Die Maus...2 4. Der Monitor...3 5. Das Diskettenlaufwerk...3 6. Das CD-ROM Laufwerk...4 7. Die Festplatte...5 8. Die Hauptplatine...5

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. TERRA Business PC mit schnellem SSD-Speichermedium, Intel Core i3 Prozessor und Intel Small Business Advantage:

Mehr

Aquado DATENBLATT. Business PC-Serie. Aquado Slim PC Nano X3-W. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen.

Aquado DATENBLATT. Business PC-Serie. Aquado Slim PC Nano X3-W. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen. Aquado Business PCs Die innovative Konzeption des Systems richtet sich nicht nur auf höchstes Ausstattungsniveau, sondern

Mehr

Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software

Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software Ihr Partner für Personalcomputer Netzwerke und Software Personalcomputer mi Business PC mit Intel Celeron D Prozessor Gehäuse Mainboard Hauptspeicher Festplatte Diskettenlaufwerk DVD CD-Rewriter Tastatur

Mehr

Intel-Leipniz-Challenge(ILC) 2008 Runde 1

Intel-Leipniz-Challenge(ILC) 2008 Runde 1 2008 Runde 1 10. März 2008, Bremen Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 1a 3 1.1 Beschreibung des EVA-Prinzips............................................ 3 1.2 Zuordnung von Beispielen zum jeweiligen Informationsverarbeitungsprozess.....................

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Hardwareanforderungen

Hardwareanforderungen Hardwareanforderungen 1 PC's, Laptops und Umgebung Hardwareanforderungen Komponente Mindestanforderung Empfehlung Bemerkung Prozessor Intel Pentium oder AMD Speicher 2 GB 8-16 GB Festplatte 80 GB Intel

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Jetzt mit dem neuen Windows 10: Das GAMING Erlebnis für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX 970 Grafik. Mit

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Wenn Sie Ihrem/Ihrer Liebsten ein Notebook zu Weihnachten schenken

Wenn Sie Ihrem/Ihrer Liebsten ein Notebook zu Weihnachten schenken Wenn Sie Ihrem/Ihrer Liebsten ein Notebook zu Weihnachten schenken Der vorliegende Newsletter so kurz vor Weihnachten ist für all diejenigen gedacht, die Ihren Liebsten oder ihrer Liebsten ein Notebook

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Pro (32/64 bit) Windows 7 Pro (32/64 bit)

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Professional Windows 7 Professional (32bit)

Mehr

PC Begriffe und Grundlagen

PC Begriffe und Grundlagen PC Begriffe und Grundlagen Lexikon rund um das Thema Computer PC-Kurs - Bürgertreff Neuhausen Erstellt am: 30.04.2015 Hinweise: Dieses Dokument wird Ihnen kostenlos vom Bürgertreff Neuhausen zur Verfügung

Mehr

ThinkPad Notebook. Ihr persönlicher Betreuer: Herr Leopold Habeler, Telefon: 01/869-07-77-31

ThinkPad Notebook. Ihr persönlicher Betreuer: Herr Leopold Habeler, Telefon: 01/869-07-77-31 Notebook & PC Sonderangebote speziell für SeniorInnen Computer Bostelmann, als Wiener Unternehmen mit 120jähriger Firmentradition, hat für alle SeniorInnen spezielle Angebote ausgearbeitet. So können Sie

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit Golden Eye A. Produktprofil Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit 1 Funktionstaste verschiedenen Funktionen in verschiedenen Modus- und Statusoptionen; einschließlich Ein-

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

MOTHERBOARD INHALTSVERZEICHNIS: Deut. Hauptplatine

MOTHERBOARD INHALTSVERZEICHNIS: Deut. Hauptplatine MOTHERBOARD Deut. Hauptplatine INHALTSVERZEICHNIS: 1) Komponenten Motherboards a) Sockel b) Northbridge c) Southbridge d) Verschiedene Steckplätze e) Stromversorgung f) SATA/IDE Anschluss g) Format 2)

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Intel Core i5 Prozessor (2*1,7Ghz) - 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher

Intel Core i5 Prozessor (2*1,7Ghz) - 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher ACER Aspire V5 Mutimedia Notebook Set (15,6 ) Intel Core i3 Prozessor (2*1,4Ghz) - 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher 500 GB SATA2 Festplatte - DVD+/- Kombilaufwerk, Card Reader Nvidia GeForce GT620M Grafik - 1,3

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

1 Hardwareaufbau und -konfiguration

1 Hardwareaufbau und -konfiguration 1 Hardwareaufbau und -konfiguration Computer sind im Prinzip elektronische Datenverarbeitungsgeräte (DV-Geräte), die im Wesentlichen drei Aufgaben ausführen: Die Entgegennahme einer strukturierten Eingabe

Mehr

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1 Kapitel 1 1Computergrundlagen Zusammenfassung des Stoffes In diesem Kapitel haben Sie die Komponenten eines Computers und die Rolle von Computern in Netzwerken kennen gelernt. Wir stellten insbesondere

Mehr

U SB M I N I ADAPTE R BLUETOOTH

U SB M I N I ADAPTE R BLUETOOTH COMMUNICATION S U PPOR T U SB M I N I ADAPTE R BLUETOOTH CLASS I I H A N DBU C H NI - 7075 2 0 C O M M U N I C AT I O N S U P P O R T U S B A D A P T E R B L U E T O O T H C L A S S I I V i e l e n D a

Mehr

Elektrohandel. Dirk ter Meer. Gutes muss nicht Teuer sein!! www.tenere-mix.de

Elektrohandel. Dirk ter Meer. Gutes muss nicht Teuer sein!! www.tenere-mix.de 39,6 cm (15,6") Notebook MSI CR630-V1625W7P Sehr gut ausgestattetes Einsteiger-Laptop mit umfangreichen Anschlussmöglichkeiten, Windows 7 Home Premium und 3 Jahren Garantie zum unschlagbaren Preis! Mit

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

Tablet-PC-Pool. ZIK/CuN PH Freiburg TPC-Pools 1

Tablet-PC-Pool. ZIK/CuN PH Freiburg TPC-Pools 1 Tablet-PC-Pool Bevor Sie beginnen: Für einen effektiven und sicheren Einsatz der Tablet-PCs (Abkürzung: TPC) lesen sie bitte die Anleitung Erste Schritte, die jedem Gerät beiliegt. In ihr wird die grundsätzliche

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 11.03.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 11.03. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 1. In einem Büro sind alle Computer vernetzt, damit sie auf gemeinsame Daten, einen Drucker und das Internet zugreifen können. Das nennt man: a) LAN b) WAN c) FTP d) Internet

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

Produkt Spezifikation. Shuttle X-Series X 2700B. Spart jede Menge Strom und benötigt nur wenig Platz. Besondere Merkmale. www.shuttle.

Produkt Spezifikation. Shuttle X-Series X 2700B. Spart jede Menge Strom und benötigt nur wenig Platz. Besondere Merkmale. www.shuttle. Spart jede Menge Strom und benötigt nur wenig Platz Shuttles ultra-kompakter Mini-PC kommt mit einem Dual Core Intel Atom Prozessor und macht optisch jede Menge her. Lackierte Oberflächen und verspiegelte

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung Willkommen bei chello/fiber Power! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für chello/fiber Power entschieden haben. UPC bietet

Mehr

SCHEIDBACH Computerhandel KG EDV-FACHBETRIEB MIT PERSÖNLICHER BERATUNG ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP. Notebook Preisliste. JUNI/Juli 2015-1 ***

SCHEIDBACH Computerhandel KG EDV-FACHBETRIEB MIT PERSÖNLICHER BERATUNG ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP. Notebook Preisliste. JUNI/Juli 2015-1 *** SCHEIDBACH Computerhandel KG EDV-FACHBETRIEB MIT PERSÖNLICHER BERATUNG ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP Notebook Preisliste JUNI/Juli 2015-1 *** Achtung: wir verkaufen unsere Notebooks ausschließlich

Mehr