Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03"

Transkript

1 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie Klassische Kryptographie Moderne Kryptographie 2.Grundlagen des Internets 2.1 Geschichte 2.2 Adressierung 2.3 Aufbau 3.Kryptographie und Sicherheit im Internet 3.1 Gefahren im Internet 3.2 Anwendungen der Kryptographie im Internet Signaturen 2

3 Einleitung 1. Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie Idee : Verschlüsselung Entschlüsselung Informationen werden codiert und in nicht lesbare Form gebracht Schlüssel wird nur an berechtigte Person weiter gegeben 3

4 Grundlagen der Kryptographie Verschlüsselung mathematische Algorithmen & Schlüssel Gefahr: Entzifferung durch Brute-Force-Attack aber nur möglich wenn : Schlüsselraum zu klein! Möglichst große Schlüssellänge Schlüssel möglichst geheim halten 4

5 Verfahren der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie Klassische Kryptographie Problem: Versenden einer geheimen Nachricht ohne dass ein Dritter sie abfängt oder abhört Problemlösung: Sender verschlüsselt Klartext mit Hilfe eines Schlüssels Empfänger entschlüsselt Geheimtext mit Hilfe des Schlüssels in Klartext um. 5

6 Klassische Kryptographie Voraussetzungen für eine geheime Übermittlung: a) Empfänger kennt den Schlüssel b) Niemand sonst kennt den Schlüssel c) Ohne Kenntnis des Schlüssels unmöglich oder sehr schwierig den Klartext zurückzugewinnen Schwierigkeiten: a) Sender und Empfänger müssen gemeinsamen Schlüssel vereinbaren b) Beide Parteien müssen den Schlüssel geheim halten c) Sicheres Verschlüsselungsverfahren muss gefunden werden 6

7 Klassische Kryptographie Geschichte der Kryptographie: Alten Griechen kannten Verschlüsselungstechniken: Skytale ( Zylinder ) wurden benutzt Papier wurde spiralförmig aufgewickelt und der Text auf diesem Zylinder geschrieben Empfänger besaß den gleichen Zylinder mit dem gleichen Durchmesser 7

8 Geschichte der Kryptographie Caesar Chiffre: Erster Kryptographiescher Algorithmus von Julius Cäsar Jedem Buchstaben im Klartext wird ein vorher vereinbarter Buchstabe im Chiffre Text zugeordnet Beispiel : Chiffre-Text: ZR INJXJS YJCY EZ JSYXHMQZJXXJQS NXY PJNS UWTLWFRR STJYNL. Klartext: UM DIESEN TEXT ZU ENTSCHLUESSELN IST KEIN PROGRAMM NOETIG. Schlüssel: 5 Modulo Funktion der Mathematik 8

9 Caesar-Chiffre Kryptoanalyse des Verfahrens extrem einfach! Analytiker muss nacheinander 25 Schlüssel durchprobieren um es zu entschlüsseln Schwieriger: Jedem Buchstaben wird ein anderer Buchstabe zugeordnet 26! Mögliche Schlüssel 9

10 Geschichte der Kryptographie Vigenere: Alter aber noch heute benutzter Algorithmus: Zwei Parteien vereinbaren gemeinsames Passwort Absender chiffriert den Text, indem jedes Zeichen anhand des Schlüssels chiffriert wird Addition modulo 26 ( A = 0, Z = 25) Beispiel: Schlüssel = METER VIGENEREISTNICHTSICHER + METERMETERMETERMETERME HMZIEQVXMJFRBGYFWBGYQV V + M = H oder ( ) mod 26 = 7 Widersteht einer Kryptoanalyse aufgrund statistischer Häufigkeitsanalyse nicht lange! 10

11 Geschichte der Kryptographie One - Time - Pad: Buchstaben des Klartextes werden nicht immer durch denselben Buchstaben ersetzt Statistische Analyse nicht möglich ABENDZEIT +TXEDUBNHW TYIQXARPP Sicheres Verschlüsselungsverfahren, da so viele mögliche Schlüssel wie mögliche Klartexte es gibt Nachteil: Schlüssel gleich lang wie Klartext Jeder Schlüssel darf nur ein einziges mal verwendet werden 11

12 Moderne Kryptographie Moderne Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung: System der klassischen Kryptographie Chiffrierung und auch Dechiffrierung derselbe Schlüssel Grundproblem: Alle Befugte Personen müssen denselben geheimen Schlüssel besitzen Schwierig bei großen Entfernungen ( Abfangen Unbefugter Personen) 12

13 Symmetrische Verschlüsselung 13

14 Asymmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung: Problem der symmetrischen Verschlüsselung: Bank und Tausende von Kunden Tausende von geheimen Schlüsseln notwendig! Problem lösbar: Asymmetrische Verschlüsselung ( Public Key Verfahren ) Arbeiten mit zwei Schlüsseln: 1. öffentlichen zum Verschlüsseln 2. privaten zum Entschlüsseln 14

15 Asymmetrische Verschlüsselung Daten, die mit einem Schlüssel chiffriert wurden, können nur mit dem anderen wieder dechiffriert werden Beteiligte besitzen ein Schlüsselpaar 15

16 Asymmetrische Verschlüsselung RSA Verfahren: Bekannteste und gebräuchlichste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren RSA Verschlüsselung im Alltag: Alice will eine Nachricht an Bob schicken Sucht auf Key Server Bobs öffentlichen Schlüssel Nachricht wird mit öffentlichem Schlüssel verschlüsselt Bob entschlüsselt Nachricht mit seinem privatem Schlüssel Privater Schlüssel ist nur Bob bekannt 16

17 Hybride Verfahren Hybride Verfahren: Mischung aus symmetrischen und asymmetrischem Verfahren Jeweiligen Vorteile werden ausgenutzt: 1. Schnelligkeit des symmetrischen Verfahrens 2. Sicherer Schlüsselgebrauch des asymmetrischen Verfahrens 17

18 Grundlagen des Internets 2. Grundlagen des Internets 2.1 Geschichte 1969: ARPA ( Advanced Research Projects Agency ) des US amerikanichen Militärs gegründet 1972: ARPANET mit ca. 40 Rechnern wird auf der First International Conference on Computer Communications vorgestellt 1973: DARPA ( Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet ( Interneting Project ) Vernetzen verschiedener Netzwerke 1974: TCP/ IP (Tranmission Control Protocol/Internet Protocol ) entwickelt 1981: CSNET gegründet eigenständiges Netzwerk an das ARPANET angeschlossen 18

19 Geschichte 1982: EUnet (European UNIX Network) gegründet 1982/83: ARPANET wechselt auf das TCP/IP Protokoll 1983/84: Name Server, Domain Name System entwickelt 1986: NSFNET gegründet (Backbone 56 Kbit/s), NSF unterstützt den Anschluß regionaler Netze 1988: EUnet wechselt auf TCP/IP 1988: NSFNET Backbone (2 Mbit/s) 1990: ARPANET aufgelöst, NSFNET übernimmt seine Rolle 19

20 Grundlagen des Internets 2.2 Adressierung Kennung im Internet für jeden Rechner: 1. IP Adresse 2. DNS - Adresse IP Adresse: 32 - Bit Format Unterteilung in vier 8 Bit Formaten Umwandlung in Dezimalzahlen Enstehung von vier Zahlenblöcken

21 Adressierung DNS Adresse( Domain Name System) : Unterschied zur IP Adresse Buchstaben statt Zahlen Umwandlung der Buchstaben in Zahlen von DNS Servern Verschickung der Pakete im Internet Beispiel : Informatik.uni-dortmund.de 21

22 Aufbau 2.3 Aufbau LAN ( Local Area Network ): Grundbaustein des Internet Vernetzung im Client/ Server Prinzip organisiert Alle Clients sind an einem Server angeschlossen Internet verbindet Netzwerke miteinander MAN ( Metropolitan Area Network ): Einzelne LAN s werden zu MAN s zusammengefasst Geordnet nach geographischen oder thematischen Gesichtspunkten 22

23 Aufbau WAN ( Wide Area Network ) / Backbone: Einzelne MAN s werden zu WAN s zusammengefasst Ermöglichen Netzwerken von verschiedenen MAN s demselben WAN zu unterstehen Backbone oberste Instanz Kommunikation Rund um die Welt 23

24 Aufbau Desktop-PC LAN Router WAN Desktop-PC Desktop-PC Router Desktop-PC Backbone LAN Desktop-PC Desktop-PC Router Desktop-PC Desktop-PC Router WAN Desktop-PC 24

25 Aufbau Verwaltung: Internet besitzt keine zentrale Verwaltung Uneingeschränkte Informations- und Meinungsfreiheit Zusammensetzung aus vielen unabhängigen Netzwerken mit eigenen Besitzern 25

26 Kryptographie und Sicherheit im Internet 3. Kryptographie und Sicherheit im Internet 3.1 Gefahren im Internet Viren, Würmer und Trojaner: Virus: Programm, das Computerdateien infiziert Einfügen einer Kopie von sich selbst in die Datei Kopie ensteht bei Laden der Programmdatei in den Speicher Hard und Software können beschädigt werden 26

27 Gefahren im Internet Wurm: Über Netzwerke verbreitete Viren Setzen sich aus verschiedenen über das Netzwerk verteilten Komponenten zusammen Trojaner: Aus technischer Sicht kein Virus Tarnt sich als Nützliches und führt Unerwünschtes oder Schädliches aus, z.b. Knacken eines Passwortes 27

28 Anwendungen der Kryptographie im Internet 3.2 Anwendungen der Kryptographie im Internet Kryptographie hauptsächlich im Internet Telefon und Fernsehsignale werden auch verschlüsselt Bereich Identifikation und Authentifikation ( Zugangskontrolle ) Passworte für die Zugangskontrolle verschlüsselt 28

29 Anwendungen der Kryptographie im Internet E - Mail PGP ( Pretty Good Privacy ) als Standard entwickelt Mittels PGP Kryptographie für s und elektronische Unterschrift Text komprimiert und mit symmetrischen IDEA Algorithmus verschlüsselt, dabei ein Session Key eingesetzt Session Key wird mit öffentlichem Schlüssel des Empfängers verschlüsselt Chiffre Text wird zusammen mit dem verschlüsselten Schlüssel verschickt Empfänger entschlüsselt mit Privatem Schlüssel zuerst Session Key, anschließend Nachricht dechiffriert Komprimerter Text entpackt 29

30 Anwendungen der Kryptographie im Internet Signaturen Digitale Signaturen für versenden von Nachrichten Hashing Algorithmus wird angewandt Erzeugung Fingerabdruck von Daten Fingerandruck wird mit privatem Schlüssel verschlüsselt und an die Daten angehängt Empfänger entschlüsselt mit öffentlichem Schlüssel des Absenders die Signatur Daten erneut gehasht und mit Fingerandruck verglichen 30

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik

Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemein...3 1.1 Was ist Public Key Verschlüsselung?...3

Mehr

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation VON 07. März 2013 & Kryptographie Powerpoint-Präsentation 1 Allgemeines über die Kryptographie kryptós= griechisch verborgen, geheim gráphein= griechisch schreiben Kryptographie + Kryptoanalyse= Kryptologie

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Rainer 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Substitutionschiffren 2 2.1 Monoalphabetische Substitutionen....................... 3 2.1.1 Verschiebechiffren............................

Mehr

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May Kryptologie Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute Inhalt Was ist Kryptologie Caesar Verschlüsselung Entschlüsselungsverfahren Die Chiffrierscheibe Bestimmung der Sprache Vigenére Verschlüsselung

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz

Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Entwicklung der Asymmetrischen Kryptographie und deren Einsatz Peter Kraml, 5a hlw Facharbeit Mathematik Schuljahr 2013/14 Caesar-Verschlüsselung Beispiel Verschiebung der Buchstaben im Alphabet sehr leicht

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Wie bleibt unser Geheimnis geheim?

Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Jan Tobias Mühlberg Wie bleibt unser Geheimnis geheim? MuT, Wintersemester 2009/10 Jan Tobias Mühlberg & Johannes Schwalb muehlber@swt-bamberg.de Lehrstuhl: Prof. Lüttgen,

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung)

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) Was bisher geschah Sicherheitsziele: Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) von Information beim Speichern und

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität.

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität. Kryptologie Zur Terminologie Die Begriffe KRYPTOLOGIE und KRYPTOGRAPHIE entstammen den griechischen Wörtern kryptos (geheim), logos (Wort, Sinn) und graphein (schreiben). Kryptographie ist die Lehre vom

Mehr

Einführung in PGP/GPG Mailverschlüsselung

Einführung in PGP/GPG Mailverschlüsselung Einführung in PGP/GPG Mailverschlüsselung Vorweg bei Unklarheiten gleich fragen Einsteiger bestimmen das Tempo helft wo Ihr könnt, niemand ist perfekt Don't Panic! Wir haben keinen Stress! Diese Präsentation

Mehr

Grundfach Informatik in der Sek II

Grundfach Informatik in der Sek II Grundfach Informatik in der Sek II Kryptologie 2 3 Konkrete Anwendung E-Mail- Verschlüsselung From: To: Subject: Unterschrift Date: Sat,

Mehr

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Verschlüsselung Fabian Simon BBS Südliche Weinstraße Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Inhaltsverzeichnis 1 Warum verschlüsselt man?...3

Mehr

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005 24. November 2005 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 Klassische Skytale Monoalphabetische Verfahren Polyalphabetische Verfahren 3 Moderne Symmetrische Assymetrische 4 Ausblick Einleitung Einleitung Die ist

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben PGP In diesem Versuch lernen Sie die Sicherheitsmechanismen kennen, die 'Pretty Good Privacy' (PGP) zur Verfügung stellt, um u. a. Vertrauliche

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Kryptographie und Verschlüsselung

Kryptographie und Verschlüsselung 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Jörg Thomas 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Begriffsbildung Geschichte Ziel moderner Kryptographie Sicherheit Public-Key-Kryptographie Ausblick Begriffsbildung

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Erste Vorlesung Kryptographie

Erste Vorlesung Kryptographie Erste Vorlesung Kryptographie Andre Chatzistamatiou October 14, 2013 Anwendungen der Kryptographie: geheime Datenübertragung Authentifizierung (für uns = Authentisierung) Daten Authentifizierung/Integritätsprüfung

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Sichere E-Mails mit PGP

Sichere E-Mails mit PGP Sichere E-Mails mit PGP Peter Gewald & Manuel Groß 2015-11-15 https://github.com/ktt-ol/sichere-e-mails-mit-pgp CC-BY-SA 3.0 Peter Gewald & Manuel Groß Sichere E-Mails mit PGP 2015-11-15 1 / 20 Wer sind

Mehr

Einfache kryptographische Verfahren

Einfache kryptographische Verfahren Einfache kryptographische Verfahren Prof. Dr. Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik 26. April 2015 c = a b + a b + + a b 1 11 1 12 2 1n c = a b + a b + + a b 2 21 1 22 2 2n c = a b + a b + + a b

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Kryptographie Motivation Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Geheimzahlen (Geldkarten, Mobiltelefon) Zugriffsdaten (Login-Daten, Passwörter)

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

vorab noch ein paar allgemeine informationen zur de-mail verschlüsselung:

vorab noch ein paar allgemeine informationen zur de-mail verschlüsselung: Kurzanleitung De-Mail Verschlüsselung so nutzen sie die verschlüsselung von de-mail in vier schritten Schritt 1: Browser-Erweiterung installieren Schritt 2: Schlüsselpaar erstellen Schritt 3: Schlüsselaustausch

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH Version 1.3 März 2014 Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH 1. Relevanz der Verschlüsselung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen

Mehr

Digitale Signatur. Dr. med. András Jávor

Digitale Signatur. Dr. med. András Jávor Digitale Signatur Dr. med. András Jávor Was ist die Digitale Signatur? Digitale Signatur als Synonym für Elektronische Unterschrift. Ziel: die Rechtsverbindlichkeit, die von einer handschriftlichen Unterschrift

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 4: Grundlagen der Kryptologie Helmut Reiser, LRZ, WS 09/10 IT-Sicherheit 1 Inhalt 1. Kryptologie: Begriffe, Klassifikation 2. Steganographie 3. Kryptographie,

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Informatik für Ökonomen II HS 09

Informatik für Ökonomen II HS 09 Informatik für Ökonomen II HS 09 Übung 5 Ausgabe: 03. Dezember 2009 Abgabe: 10. Dezember 2009 Die Lösungen zu den Aufgabe sind direkt auf das Blatt zu schreiben. Bitte verwenden Sie keinen Bleistift und

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Geschichte des Internets

Geschichte des Internets Geschichte des Internets Schutz eines Netzwerks vor teilweiser atomarer Zerstörung. Ein System ohne zentrale Steuerung. 1962 Erste Überlegung für ein dezentrales Computernetz (P. Baran, RAND Corporation)

Mehr

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Verschlüsselungs sselungs- verfahren Mario Leimgruber AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Varianten - Symetrisches Verfahren - Asymetrische Verfahren - Hybrid Verfahren Symmetrische

Mehr

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Höma, watt is S/MIME?! S/MIME ist eine Methode zum signieren und verschlüsseln von Nachrichten, ähnlich wie das in der Öffentlichkeit vielleicht bekanntere PGP oder

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Grundlagen: Asymmetrische Verschlüsslung, Digitale Signatur Rudi Pfister Rudi.Pfister@informatik.stud.uni-erlangen.de Public-Key-Verfahren

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

12 Kryptologie. hier: Geheimhaltung, Authentifizierung, Integriät (Echtheit).

12 Kryptologie. hier: Geheimhaltung, Authentifizierung, Integriät (Echtheit). 12 Kryptologie Mit der zunehmenden Vernetzung, insbesondere seit das Internet immer mehr Verbreitung findet, sind Methoden zum Verschlüsseln von Daten immer wichtiger geworden. Kryptologie fand ihren Anfang

Mehr

Einleitung Verfahren Programme Schlüsselverwaltung Passwörter Ende. GPG-Einführung. Martin Schütte. 13. April 2008

Einleitung Verfahren Programme Schlüsselverwaltung Passwörter Ende. GPG-Einführung. Martin Schütte. 13. April 2008 GPG-Einführung Martin Schütte 13. April 2008 Einleitung Verfahren Programme Schlüsselverwaltung Passwörter Ende Warum Kryptographie? Vertraulichkeit Mail nur für Empfänger lesbar. Integrität Keine Veränderung

Mehr

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 E-Mails signieren & verschlüsseln Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Österreich Seit 1985 im IT-Bereich Seit 1997 Linux als Desktopbetriebssystem IT Berater

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Christian Koch christian_koch@gmx.de 5. Mai 2007 Christian Koch (christian_koch@gmx.de) Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG 5. Mai 2007 1 / 24 Fahrplan

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Workshop Experimente zur Kryptographie

Workshop Experimente zur Kryptographie Fakultät Informatik, Institut Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Workshop Experimente zur Kryptographie Sebastian Clauß Dresden, 23.03.2011 Alltägliche Anwendungen von Kryptographie

Mehr

Kryptographie eine erste Ubersicht

Kryptographie eine erste Ubersicht Kryptographie eine erste Ubersicht KGV bedeutet: Details erfahren Sie in der Kryptographie-Vorlesung. Abgrenzung Steganographie: Das Kommunikationsmedium wird verborgen. Klassische Beispiele: Ein Bote

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

4 RSA und PGP. Die Mathematik von RSA an einem Beispiel

4 RSA und PGP. Die Mathematik von RSA an einem Beispiel 4 RSA und PGP Im Juni 1991 wurde das Programm PGP (für pretty good privacy ) von Phil Zimmermann ins Internet gestellt. Es ermöglichte jedermann, e-mails derart gut zu verschlüsseln, dass nicht einmal

Mehr

Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG

Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG Christian Koch christian_koch@gmx.de 27. April 2005 Christian Koch (christian_koch@gmx.de) Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG 27. April 2005 1 / 27 1 Asymmetrische

Mehr

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen 10.6 Authentizität Zur Erinnerung: Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen Integrität: Nachricht erreicht den Empfänger so, wie sie abgeschickt wurde Authentizität: es ist sichergestellt,

Mehr

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr.

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY 1 Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. Bernd Borchert GLIEDERUNG 1. Motivation Gründe für die Entwicklung Ideen für

Mehr

Kryptographie und Mainframe Hardware Support

Kryptographie und Mainframe Hardware Support Kryptographie und Mainframe Hardware Support für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.5 vom 14. Oktober 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Facharbeit. Public-Key-Verfahren(PGP) Stephan Larws Informatik 02

Facharbeit. Public-Key-Verfahren(PGP) Stephan Larws Informatik 02 Facharbeit Public-Key-Verfahren(PGP) Stephan Larws Informatik 02 1 Inhaltsverzeichnis 1.) DES 2.) Das Problem der Schlüsselverteilung - Lösung von Diffie, Hellman und Merkle 3.) Die Idee der asymmetrischen

Mehr

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik LV-Nummer: 250115 Wintersemester 2009/2010 Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmitt Seminar für LAK Angewandte Mathematik Martin Kletzmayr Matrikelnummer: 0304008 Studienkennzahl: A 190 313 406 Email: martin.kletzmayr@gmx.net

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: PGP

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: PGP Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: PGP Dreweke Alexander a.dreweke@gmx.de 10.06.2002 1 Allgemeines Bei PGP handelt es sich um ein sogenanntes Hybrid Verschlüsselungssystem. Es vereint die Vorzüge

Mehr

Kryptographische Algorithmen

Kryptographische Algorithmen Kryptographische Algorithmen Stand: 11.05.2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 900 Inhalt 1 Einleitung 4

Mehr

Nationale Initiative für Internet- und Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internet- und Informations-Sicherheit Sichere Kommunikation im Zeitalter von PRISM? Nationale Initiative für Internet- und Informations-Sicherheit Mathias Gärtner, NIFIS e.v. zweiter Vorstand Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Mehr

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher?

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Mein Name ist Jörg Reinhardt Linux-Administrator und Support-Mitarbeiter bei der JPBerlin JPBerlin ist ein alteingesessener Provider mit zwei Dutzend Mitarbeitern

Mehr

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Ziele der Kryptographie 1. Vertraulichkeit (Wie kann man Nachrichten vor Fremden geheim halten?) 2. Integrität (Wie

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Vortrag Keysigning Party

Vortrag Keysigning Party Vortrag Keysigning Party Benjamin Bratkus Fingerprint: 3F67 365D EA64 7774 EA09 245B 53E8 534B 0BEA 0A13 (Certifcation Key) Fingerprint: A7C3 5294 E25B B860 DD3A B65A DE85 E555 101F 5FB6 (Working Key)

Mehr

CrypTool im Überblick

CrypTool im Überblick CrypTool im Überblick Martin Schütte 3. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Erste Schritte 2 1. Programm-Aufbau 2 2. Symmetrische Verschlüsselungen 2 3. Asymmetrische Verfahren 3 4. Hashfunktionen 3 5. Tools

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Netzwerktechnologien 3 VO

Netzwerktechnologien 3 VO Netzwerktechnologien 3 VO Univ.-Prof. Dr. Helmut Hlavacs helmut.hlavacs@univie.ac.at Dr. Ivan Gojmerac gojmerac@ftw.at Bachelorstudium Medieninformatik SS 2012 Kapitel 8 - Netzwerksicherheit 8.1 Was ist

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

Das Verschlüsseln verstehen

Das Verschlüsseln verstehen Das Verschlüsseln verstehen Kurz-Vorlesung Security Day 2013 Prof. (FH) Univ.-Doz. DI. Dr. Ernst Piller Kurzvorlesung "Das Verschlüsseln verstehen", Security Day 2013, Ernst Piller 1 Warum eigentlich Verschlüsselung

Mehr

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie Dr. Anita Dorfmayr, Universität Wien Von Cäsar bis RSA Verschlüsselung von der 1. bis zur 8. Klasse Anwendungsorientierter Mathematikunterricht kann nicht nur Motivation und Interesse der Schüler/innen

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

PGP-Verschlüsselung. PGP-Verschlüsselung beim email-versand von Dateien in der Micro-Epsilon-Gruppe. Mit Abstand der bessere Weg

PGP-Verschlüsselung. PGP-Verschlüsselung beim email-versand von Dateien in der Micro-Epsilon-Gruppe. Mit Abstand der bessere Weg PGP-Verschlüsselung PGP-Verschlüsselung beim email-versand von Dateien in der Micro-Epsilon-Gruppe PGP-Verschlüsselung - Theorie Verschlüsselungsverfahren können in zwei grundsätzlich verschiedene Klassen

Mehr

Codebreaker Ein Codebreaker ist jemand, der Chiffriercodes bricht (im Unterschied zum Kryptoanalytiker, der die Theorie dazu entwickelt).

Codebreaker Ein Codebreaker ist jemand, der Chiffriercodes bricht (im Unterschied zum Kryptoanalytiker, der die Theorie dazu entwickelt). Begriffe: Die Begriffe Kryptologie und Kryptographie setzen sich aus den griechischen Wörtern kryptos (geheim) und logos (Wort, Kunde) bzw. graphein (schreiben) zusammen. Kryptographie ist also die Wissenschaft

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann 1 0. Was ist Sicherheit? Verstecken!= Verschlüsseln Was ist Sicherheit überhaupt? Dazu folgendes Beispiel: Wenn man etwas in einen Safe steckt,

Mehr

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Diffie-Hellman, ElGamal und DSS Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Übersicht Prinzipielle Probleme der sicheren Nachrichtenübermittlung 'Diskreter Logarithmus'-Problem Diffie-Hellman ElGamal DSS /

Mehr

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13.

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. Von Cäsar bis RSA Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. April 2007 Gliederung Einführung Geschichte Zielsetzungen der Kryptografie

Mehr

Digitale Selbstverteidigung

Digitale Selbstverteidigung Verschlüsselte Kommunikation für Politgruppen 15. Januar 2013 Gliederung 1 2 3 4 5 6 Grundlagen Grundlagen Schema Deshalb verschlüsseln Emails werden unverschlüsselt übertragen Analogie: Postkarte Unterschied

Mehr

aus: Bruno Studer "Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheit", Zürich, vdf Hochschulverlag 2010

aus: Bruno Studer Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheit, Zürich, vdf Hochschulverlag 2010 7 Kryptografie 7.1 Lernziele Sie können die Grundprinzipien der symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselung erläutern. Sie können die Grundprinzipien der Hash- Verfahren erläutern. Sie können die

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr