Datenbank - Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbank - Grundlagen"

Transkript

1 Datenbank - Grundlagen H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Grundlagen / 1 Η. G.Hopf /

2 Motivation Aufgabe: Ablage und Verwaltung von Informationen in Zusammenhang mit einem digitalen Multimedia-Dateien- Archiv Beispiele für Multimedia-Dateien:» digitale Bilder,» Soundclips,» Movieclips,»... Datenbank-Grundlagen / 2 Η. G.Hopf /

3 Motivation Lösung: Ablage von Multimedia-Dateien im Filesystem Datenbank-Grundlagen / 3 Η. G.Hopf /

4 Motivation Nachteile der Lösung:» Schwierigkeiten Ordnungsschema zu finden» Eingeschränkte Möglichkeit Informationen über Multimedia-Dateien abzulegen» Schlechte Suchmöglichkeiten» eventuell redundante Datenhaltung» keine Mechanismen zur Sicherung von Datenintegrität» keine Zugriffskontrolle Datenbank-Grundlagen / 4 Η. G.Hopf /

5 Motivation Benutzer Benutzer Benutzer Benutzer Benutzer Benutzer Betriebssystem Datenbanksystem Daten Daten Daten Daten Datei Datei Datei Datei Daten Daten Daten Daten Datenbank-Grundlagen / 5 Η. G.Hopf /

6 Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung Datenbank-Architektur Klassifikation von Datenbanksystemen DBMS Marktübersicht Datenbank-Grundlagen / 6 Η. G.Hopf /

7 Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung Datenbank-Architektur Klassifikation von Datenbanksystemen DBMS Marktübersicht Datenbank-Grundlagen / 7 Η. G.Hopf /

8 Begriffserklärung Datenbanksystem DBS DB Datenbankmanagementsystem DBMS Datenbasis Datenbank Datenbankanwendung Datenbank-Grundlagen / 8 Η. G.Hopf /

9 Begriffserklärung Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur Beschreibung persistenten Speicherung zuverlässigen und unabhängigen Verwaltung komfortablen, flexiblen und geschützten Verwendung (Wiedergewinnung) von umfangreichen Datenmengen (Informationen), die von mehreren Anwendungsprogrammen, eventuell auch gleichzeitig, genutzt werden. Datenbank-Grundlagen / 9 Η. G.Hopf /

10 Begriffserklärung Datenbanksystem» persistente Speicherung bedeutet, daß die Daten dauerhaft verfügbar sein sollen.» Zuverlässige Verwaltung bedeutet, daß die Konsistenz und die Integrität der Daten sichergestellt ist.» Unabhängige Verwaltung besagt, daß Anwendungen weitgehend von dem Datenbanksystem unabhängig sind. Datenbank-Grundlagen / 10 Η. G.Hopf /

11 Begriffserklärung Datenbanksystem» Komfortable Verwendung bedeutet, dass über höhere Programmiersprachen (höhere, abstrakte Schnittstelle) auf die Datenbank zugegriffen werden kann.» Flexible Verwendung bedeutet, dass mit einer ad-hoc Abfragesprache, ohne Programmierung, auf die Daten zugegriffen werden kann.» Geschützte Verwendung bedeutet, dass die Daten vor unberechtigtem Zugriff gesichert sind. Datenbank-Grundlagen / 11 Η. G.Hopf /

12 Begriffserklärung Systemkomponenten Eine Datenbank besteht aus einer: Datenbasis Datenverwaltung Datenbank-Grundlagen / 12 Η. G.Hopf /

13 Begriffserklärung Systemkomponenten Benutzer 1 Benutzer 2 Benutzer 3 Datenbasis Benutzer.. Benutzer.. Benutzer n Datenverwaltung Datenbank-Grundlagen / 13 Η. G.Hopf /

14 Begriffserklärung Datenbasis Benutzer 1 Datenbasis Benutzer 2 Benutzer 3 Benutzer.. Benutzer.. Benutzer n Datenbank-Grundlagen / 14 Η. G.Hopf /

15 Begriffserklärung Datenbasis» Die Datenbasis enthält die Gesamtheit der Daten eines Anwendungsbereichs.» Die Datenbasis kann für verschiedene Anwendungen in weitgehend unabhängigen Datengruppen zusammengefaßt sein.» Der Datenbestand der Datenbasis ist auf Dauer angelegt. Datenbank-Grundlagen / 15 Η. G.Hopf /

16 Begriffserklärung Datenverwaltung Die Datenverwaltung erlaubt mehreren Benutzern gleichzeitig mit dem unter Umständen teilweise gemeinsamen Datenbestand zu arbeiten; insbesondere ermöglicht die Datenverwaltung:» das Abspeichern von Daten» den Zugriff auf die Daten» das Verändern von Daten» die Organisation der Daten» den Schutz der Daten vor unsachgemäßer oder nicht erlaubter Benutzung Datenbank-Grundlagen / 16 Η. G.Hopf /

17 Begriffserklärung Problem: Lost-Update» Zwei Benutzer greifen unabhängig voneinander lesend auf das gleiche Datenelement zurück.» Der eine Benutzer ändert den Wert auf W1, der andere Benutzer ändert den gerade modifizierten Wert auf W2, ohne die Modifikation des ersten Benutzers zu berücksichtigen.» Damit ist der Wert W1 des ersten Benutzers verloren. Datenbank-Grundlagen / 17 Η. G.Hopf /

18 Begriffserklärung Problem: Inconsistent Analysis (dirty read)» Ein Benutzer greift lesend ein anderer Benutzer greift schreibend auf eine Menge von Daten zu.» Der lesende Benutzer kann jetzt Daten lesen, Die durch den 2. Benutzer ungeändert bleiben Die nach dem Lesen durch den 2. Benutzer geändert werden, Die vor dem Lesen schon durch den zweiten Benutzer geändert wurden.» Damit ist das Leseergebnis inkonsistent Datenbank-Grundlagen / 18 Η. G.Hopf /

19 Begriffserklärung Datenbankmanagementsystem (DBMS)» Verwaltungsprogramme, die die Datenverwaltung ermöglichen, bilden das Datenbankmanagementsystem DBMS.» Das DBMS verwaltet und kontrolliert zentral die abgelegten Datenbestände. Datenbank-Grundlagen / 19 Η. G.Hopf /

20 Begriffserklärung Datenbankanwendung Beispiel für ein datenbankgestütztes Werkzeug: Datenbank-Grundlagen / 20 Η. G.Hopf /

21 Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung Datenbank-Architektur Klassifikation von Datenbanksystemen DBMS Marktübersicht Datenbank-Grundlagen / 21 Η. G.Hopf /

22 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Wenn man von Information bzw. Daten spricht, meint man nicht immer das gleiche. Es gibt verschiedene Betrachtungsebenen. Es ist wichtig sich Klarheit über die Betrachtungsebenen von Information und Daten zu verschaffen. Dazu muss man festlegen, von welcher Betrachtungsebene man spricht. Datenbank-Grundlagen / 22 Η. G.Hopf /

23 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Reale Welt: Datenbank-Grundlagen / 23 Η. G.Hopf /

24 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Reale Welt beschrieben durch Informationen: Die Beschreibung der realen Welt geschieht in zwei Schritten. Abstraktion Repräsentation Datenbank-Grundlagen / 24 Η. G.Hopf /

25 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Abstraktion: Die reale Welt wird in einer ersten Abstraktion beschrieben durch (unter bestimmten Gesichtspunkten) relevante Information. Datenbank-Grundlagen / 25 Η. G.Hopf /

26 Datenbank-Architektur Information Information wird definiert als zielgerichtetes und zweckorientiertes Wissen. Information nimmt die Stellung einer Grundkategorie neben Energie und Materie ein. Information ist Gegenstand der Übermittlung, Vermittlung, Verarbeitung. Datenbank-Grundlagen / 26 Η. G.Hopf /

27 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Repräsentation: Zur Verarbeitung von Information muss diese dargestellt werden. Die verarbeitungsgerechte Darstellung von Information nennt man Daten. Datenbank-Grundlagen / 27 Η. G.Hopf /

28 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Konzeptionelle / logische Darstellung von Information: Auf der konzeptionellen / logischen Ebene wird eine konkrete Aussage (Situation) verallgemeinert. Das schlägt sich in der Formulierung von Datenmodellen nieder. Aus einem Datenmodell wird eine Datenstruktur abgeleitet. Datenbank-Grundlagen / 28 Η. G.Hopf /

29 Datenbank-Architektur Ein Datenmodell ist eine strukturierte Darstellung von Informationen aus einem wohldefinierten, abgegrenzten Informationsbereich. Abteilung bearbeitet Projekt Datenmodellierung ist eine formale Methode, ein Datenmodell zu generieren. Datenbank-Grundlagen / 29 Η. G.Hopf /

30 Datenbank-Architektur Spezifische Darstellungen eines Informationsbereichs ergeben eine Menge von Daten einer bestimmten Datenstruktur. Eine Datenstruktur ist eine Implementierung / Realisierung eines Datenmodells. Abt. Abt. 1 Abt. 1 Abt. 2 Abt. 2 Projekt Projekt 1 Projekt 2 Projekt 2 Projekt 1 Datenbank-Grundlagen / 30 Η. G.Hopf /

31 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Physische Darstellung von Information: Auf dieser Ebene erfolgt die Repräsentation der Information in Speicherstrukturen (z.b. Datensatz in einer Datei). Von Interesse ist die konkrete, physische Datenorganisation: gekettete / dichte Speicherung indizierte Speicherung Speicherung mit Datenverdichtung... Die Information präsentiert sich in der Sicht des Entwicklers (Systemprogrammierers). Datenbank-Grundlagen / 31 Η. G.Hopf /

32 Datenbank-Architektur Betrachtungsebenen für Information Physikalische Darstellung von Information: Auf dieser Ebene werden technische Eigenschaften beschrieben, die zur Speicherung der Information (Dateien) von Bedeutung sind: Verwendung von Plattenspeicher Speicherung auf Magnetband... Eigenschaften und Besonderheiten des Speichermediums finden hier Beachtung. Datenbank-Grundlagen / 32 Η. G.Hopf /

33 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Datenunabhängigkeit» Physikalische Datenunabhängigkeit» Logische Datenunabhängigkeit Benutzerspezifische Datensicht Strukturierung der Daten Datenintegrität Zeitliche Permanenz Datenbank-Grundlagen / 33 Η. G.Hopf /

34 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Datenunabhängigkeit Die Datenunabhängigkeit soll eine Trennung der Daten von ihrer Anwendung erreichen. Datenbank-Grundlagen / 34 Η. G.Hopf /

35 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Es gibt zwei Aspekte:» Physikalische Datenunabhängigkeit Benutzer und Anwenderprogramme sind nicht von der physischen Datenorganisation abhängig.» Logische Datenunabhängigkeit Benutzer und Anwenderprogramme sind nicht von der logischen (konzeptionellen) Datenorganisation abhängig. Datenbank-Grundlagen / 35 Η. G.Hopf /

36 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Benutzerspezifische Datensicht Der Benutzer sieht nach Form und Menge nur den für ihn relevanten Ausschnitt der Datenbank. Datenbank-Grundlagen / 36 Η. G.Hopf /

37 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Strukturierung der Daten Ziel der Strukturierung ist es, einen überschaubaren inneren Aufbau des Datenbestands zu erreichen. Dieser ist charakterisiert durch:» die Vermeidung von ungeordneter Mehrfachspeicherung» die Möglichkeit zur Erweiterung, d.h. der Integration neuer Benutzer-/Anwender- Bedürfnisse Datenbank-Grundlagen / 37 Η. G.Hopf /

38 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Datenintegrität Wesentliche Gesichtspunkte der Datenintegrität sind:» Datenkonsistenz (innerer Aufbau)» Datensicherung (Schutz vor Verlust)» Datenschutz (Schutz vor kriminellen Aktivitäten) Datenbank-Grundlagen / 38 Η. G.Hopf /

39 Datenbank-Architektur Konstruktionsprinzipien für DBS Zeitliche Permanenz Die Berücksichtigung dieses Aspekts soll die dauerhafte Nutzung der Daten gewährleisten:» technische Neuerungen» physikalische Lebensdauer Datenbank-Grundlagen / 39 Η. G.Hopf /

40 Datenbank-Architektur Das ANSI-SPARC 3 Schema-Konzept Abkürzungen: ANSI: American National Standards Institute SPARC: System Planning and Requirements Committee Datenbank-Grundlagen / 40 Η. G.Hopf /

41 Datenbank-Architektur Anwender-Ebene Benutzerspez. Datensicht externe Ebene Logische Datenunabhängigkeit Logische Ebene Physikalische Datenunabhängigkeit Interne Ebene Anwendung Anwendung Anwendung Externe Sicht Konzeptionelle / logische Sicht Interne Sicht Datenbank-Grundlagen / 41 Η. G.Hopf /

42 Datenbank-Architektur 3 Ebenen-Konzept Anwender-Ebene Externe Ebene Anwendung Anwendung Anwendung Externe Sicht Logische Ebene Konzeptionelle / logische Sicht Interne Ebene Interne Sicht Datenbank-Grundlagen / 42 Η. G.Hopf /

43 Datenbank-Architektur Das ANSI-SPARC 3 Schema-Konzept Zur Formalisierung der Beschreibung einer Sicht dient ein sogenanntes Schema. Ein Schema ist eine, in einer Datenbeschreibungssprache / Datendefinitionssprache (DDL - data definition language) abgefaßte Definition der in einer Datenbank und der jeweils betrachteten Ebene zugelassenen Datenstrukturen. Datenbank-Grundlagen / 43 Η. G.Hopf /

44 Datenbank-Architektur Das ANSI-SPARC 3 Schema-Konzept Ebene (level) Sicht (view) externe Ebene (external level) konzeptionelle / logische Ebene (conceptual level) interne Ebene (internal level) zusammengesetzt aus individuellen Benutzersichten (individual user view) Integration aller individuellen Benutzersichten zu einer vereinheitlichten Gesamtsicht (community view) Speichersicht (storage view) Datenbank-Grundlagen / 44 Η. G.Hopf /

45 Datenbank-Architektur Datenbank-Grundlagen / 45 Η. G.Hopf /

46 Datenbank-Architektur Anwender Anwender-Ebene Externe Ebene Logische Ebene DBS Interne Ebene Datenbank-Grundlagen / 46 Η. G.Hopf /

47 Datenbank-Architektur Person RECORD Nr: STRING[6]; AbtNr: STRING[4]; Gehalt: REAL; END; Externe Ebene struc person { char Nr[6]; char AbtNr[4]; float Gehalt; }; Konzeptionelle / logische Ebene CREATE TABLE Person ( Nr CHAR[6], AbtNr CHAR[4], Gehalt NUMBER(10,2) ); Interne Ebene Person LENGTH 18 PREFIX TYPE=BYTE(6), OFFSET=0 NR TYPE=BYTE(6), OFFSET=6, INDEX=PERSX ABTNR TYPE=BYTE(4), OFFSET=12 GEHALT TYPE=FULLWORD,OFFSET=16 ); Datenbank-Grundlagen / 47 Η. G.Hopf /

48 Datenbank-Architektur Datenbank-Grundlagen / 48 Η. G.Hopf /

49 Datenbank-Architektur Datenbankverwaltung Das Datenbankmanagementsystem (DBMS - data base management system)» stellt Systemroutinen für alle Datenbankverwaltungsfunktionen zur Verfügung» bildet damit die eigentliche (universelle) Benutzerschnittstelle des Datenbanksystems Datenbank-Grundlagen / 49 Η. G.Hopf /

50 Datenbank-Architektur Hilfsprogramme zur Datenbankverwaltung sind z.b.:» Backup-Routinen zum Erzeugen eines Datenbankabzugs (Import/Export)» Lade-Routinen zum Erzeugen einer lauffähigen Datenbank auf Basis von ausgelagerten Dateien (Loader)» Reorganisations-Routinen, um Daten in der Datenbank nach Performanceaspekten neu zu organisieren Datenbank-Grundlagen / 50 Η. G.Hopf /

51 Datenbank-Architektur Hilfsprogramme zur Datenbankverwaltung sind z.b.:» Statistik-Routinen zum Erzeugen von: Tabellen-/Datei-Größestatistiken Performancestatistiken Zugriffsstatistiken» Analyse-Routinen, um Statistiken zu analysieren Datenbank-Grundlagen / 51 Η. G.Hopf /

52 Datenbank-Architektur Vom DBMS benötigte Verwaltungsdaten werden ebenfalls in der Datenbank abgelegt. Die hierfür vorbereitete Struktur ist das Data Dictionary (DD, data dictionary, system catalog). Das Data Dictionary:» enthält alle Informationen über die interne Struktur des verwalteten Datenbestandes.» enthält die sog. Meta-Information über die Struktur der Datenbank. Datenbank-Grundlagen / 52 Η. G.Hopf /

53 Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung Datenbank-Architektur Klassifikation von Datenbanksystemen DBMS Marktübersicht Datenbank-Grundlagen / 53 Η. G.Hopf /

54 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank Netzwerk - Datenbank Relationale Datenbank Objektorientierte Datenbank Objektrelationale Datenbanken Datenbank-Grundlagen / 54 Η. G.Hopf /

55 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank Firma1 Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 55 Η. G.Hopf /

56 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank 1:m Beziehungen entity type record type Firma Abt. Projekt parent parent-child-relationship child Mitarbeiter Meta- Ebene: Bachmann Diagramm Datenbank-Grundlagen / 56 Η. G.Hopf /

57 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank Speicherung Jedes Objekt (entity) wird in einer strukturierten Speichereinheit abgelegt. Speicherverfahren: sequentielle Speicherung verkettete Speicherung Datenbank-Grundlagen / 57 Η. G.Hopf /

58 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank sequentielle Speicherung: Traversierung: pre-order post-order in-order level-order Datenbank-Grundlagen / 58 Η. G.Hopf /

59 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank Abt.1 Firma1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 sequentielle Speicherung: pre-order Traversierung: Firma1 Abt.1 Projekt 1 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Projekt 2 Mitarbeiter 3 Abt.2 Projekt 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Datenbank-Grundlagen / 59 Η. G.Hopf /

60 Klassifikation von DBS Hierarchische Datenbank verkettete Speicherung: Firma Firma1 Abt. Abt.1 Abt.2 Projekt Projekt 1 Projekt 2 Projekt Projekt 3 Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter2 Mitarbeiter Mitarbeiter4 Mitarbeiter5 Zwillingszeiger Kindzeiger Mitarbeiter Mitarbeiter3 Datenbank-Grundlagen / 60 Η. G.Hopf /

61 Klassifikation von DBS Netzwerk - Datenbank Firma1 Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 61 Η. G.Hopf /

62 Klassifikation von DBS Netzwerk - Datenbank Firma1 Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 62 Η. G.Hopf /

63 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank 1:m Beziehungen record set owner member parent link set child Meta- Ebene: Bachmann Diagramm Datenbank-Grundlagen / 63 Η. G.Hopf /

64 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank n:m Beziehungen Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 64 Η. G.Hopf /

65 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank n:m Beziehungen Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Instanzen - Ebene Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 65 Η. G.Hopf /

66 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank n:m Beziehungen Abt. Abt./Pro Projekt Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 66 Η. G.Hopf /

67 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank n:m Beziehungen Abt. Abt. Projekt Abt./Pro Intersection record linking record Abt./Pro Projekt Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 67 Η. G.Hopf /

68 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank verkettete Speicherung: Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Datenbank-Grundlagen / 68 Η. G.Hopf /

69 Klassifikation von DBS Netzwerk Datenbank verkettete Speicherung: Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Datenbank-Grundlagen / 69 Η. G.Hopf /

70 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 70 Η. G.Hopf /

71 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 71 Η. G.Hopf /

72 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Abt.1 Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 72 Η. G.Hopf /

73 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Abt.1 Abt.2 Abt.1, Projekt1 Abt.1, Projekt2 Abt.1, Projekt2 Abt.2, Projekt2 Abt.2, Projekt3 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Instanzen - Ebene Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 73 Η. G.Hopf /

74 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Abt. Abteilung bearbeitet Projekt Abt. Abt. 1 Abt. 1 Abt. 1 Abt. 2 Abt. 2 Projekt Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Projekt 2 Projekt 3 Projekt Instanzen - Ebene Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 74 Η. G.Hopf /

75 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Relationales Schema Abt. Leiter Umsatz Abt. Projekt Extended Entity Relationship - Modell Notation bearbeitet Projekt Projektleiter Start Budget Abteilung Projekt Meta - Ebene Datenbank-Grundlagen / 75 Η. G.Hopf /

76 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank Abt.1 n:m Beziehungen Abt.2 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Abt. Abt. 1 Abt. 1 Abt. 1 Abt. 2 Abt. 2 Projekt Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Projekt 2 Projekt 3 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 76 Η. G.Hopf /

77 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank n:m Beziehungen Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Projekt Mitarbeiter Projekt Mitarbeiter Projekt 1 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 2 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Instanzen - Ebene Projekt 2 Projekt 3 Projekt 3 Mitarbeiter 3 Projekt 2 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Datenbank-Grundlagen / 77 Η. G.Hopf /

78 Klassifikation von DBS Relationale Datenbank Projekt Mitarbeiter n:m Beziehungen Abt. Abt. 1 Abt. 1 Abt. 1 Abt. 2 Abt. 2 Projekt Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Projekt 2 Projekt 3 Projekt 1 Projekt 1 Projekt 2 Projekt 2 Projekt 2 Projekt 3 Projekt 3 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Projekt 2 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 4 Mitarbeiter 5 Instanzen - Ebene Datenbank-Grundlagen / 78 Η. G.Hopf /

79 Klassifikation von DBS Objektorientierte Datenbank Objektorientierte Datenbanksysteme basieren auf objektorientierten Modellen.» Objektorientierte Datenbanken sind in eine objektorientierte Programmiersprache eingebunden.» Es werden Objekte und keine Tabellen gespeichert.» Die Typ - Systeme von Programmiersprache und Datenbank sind aufeinander abgestimmt. Datenbank-Grundlagen / 79 Η. G.Hopf /

80 Klassifikation von DBS Objektorientierte Datenbank Objektorientierte Datenbanksysteme» ObjectStore» Versant» Gemstone» Objectivity/DB» Poet» Ontos»Postgres Datenbank-Grundlagen / 80 Η. G.Hopf /

81 Klassifikation von DBS Objektrelationale Datenbank SQL:1999 (früher SQL3)» Umgang mit großen Datenmengen (LOB)» nutzerdefinierte Datentypen und Datenbankroutinen» Typgeneratoren» typisierte Tabellen» Methodendefinition» Objektidentität und - referenzierbarkeit» Datenkapselung (in gewissem Umfang)» Einfachvererbung (Substituierbarkeit, dynamisches Binden) Datenbank-Grundlagen / 81 Η. G.Hopf /

82 Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung Datenbank-Architektur Klassifikation von Datenbanksystemen DBMS Marktübersicht Datenbank-Grundlagen / 82 Η. G.Hopf /

83 DBMS Marktübersicht Weltweiter Umsatz mit Datenbanken im Jahr 2000: 8.8 Milliarden Dollar Oracle IBM Microsoft Informix Sybase andere aus Computer Zeitung, 29/2000 und 22/2001 ( ) Datenbank-Grundlagen / 86 Η. G.Hopf /

84 DBMS Marktübersicht aus ITFocus, Datenbank-Grundlagen / 87 Η. G.Hopf /

85 DBMS market overview New licences in 2000 (Dataquest/Gartner Group): Oracle 20 IBM 15 Microsoft from Computer Zeitung, 5/2002 ( ) Datenbank-Grundlagen / 88 Η. G.Hopf /

86 DBMS market overview Total in 2000 (Dataquest/Gartner Group): 39,00 38,00 37,00 36,00 35,00 34,00 Oracle IBM Microsoft 33,00 32, Datenbank-Grundlagen / 89 Η. G.Hopf /

87 DBMS market overview Prognosis for 2001 to 2005 (IDC)» relational database systems: annual increase of 14.5%» DBMS for LINUX: increase of 147.6% from Computer Zeitung, 5/2002 ( ) Datenbank-Grundlagen / 90 Η. G.Hopf /

88 DBMS market overview Kostenlose SQL-Engines» Firebird 1.5» MSDE 2000» MySQL/MyISAM» MySQL/InnoDB»PostgreSQL8 from ct, 20/2002 ( ) Datenbank-Grundlagen / 91 Η. G.Hopf /

89 Zusammenfassung Datenbanken sind das Fundament jedes betrieblichen Informationssystems. In den 80er Jahren haben sich relationale Systeme durchgesetzt und damit ein Konzept, das eine theoretische Grundlage hat in der Mathematik der Relationen, ein positiver Umstand, den Praktiker (an)erkennen sollten.... Viel mehr betrübt mich, daß die Informatik viel zu sehr im Arbeitsspeicher denkt, von Datenbankleuten natürlich abgesehen.... Gravierender ist aber, daß viele Bücher über Software- Engineering Datenbanken gar nicht oder unzureichend behandeln. (E. Denert) Datenbank-Grundlagen / 93 Η. G.Hopf /

Datenbank - Grundlagen

Datenbank - Grundlagen Datenbank - Grundlagen H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Grundlagen / 1 Η. G.Hopf / 03.10.2007 Motivation Aufgabe: Ablage und Verwaltung von Informationen in Zusammenhang mit

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Datenbanken - Eine Einführung

Datenbanken - Eine Einführung Datenbanken - Eine Einführung H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Inhaltsverzeichnis Motivation Begriffserklärung DBMS Marktübersicht Datenbankanwendung Datenmodellierung Datenbankabfragesprache

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt:

Datenbanken. Günter M. Goetz 1. Inhalt der Veranstaltung. Konzept und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankentwurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: Dr. Günter M. Goetz ggoetz@insigma.de Günter M. Goetz 1 Inhalt der Veranstaltung Konzept und Architektur von Datenbanksystemen twurf Datenbankmodelle Schwerpunkt: relationale SQL Erweiterungen und Alternativen

Mehr

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL)

Inhalt der Vorlesung. 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell. 3 Relationenalgebra. 4 Datenbanksprache (SQL) Inhalt der Vorlesung 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen und

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513

Carl-Christian Kanne. Einführung in Datenbanken p.1/513 Einführung in Datenbanken Carl-Christian Kanne Einführung in Datenbanken p.1/513 Kapitel 1 Einführung Einführung in Datenbanken p.2/513 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert.

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert. Kapitel 1 Einführung 1.1 Definition Ein Datenbanksystem (auch Datenbankverwaltungssystem, abgekürzt DBMS = data base management system) ist ein computergestütztes System, bestehend aus einer Datenbasis

Mehr

Entwicklung der Datenbanksysteme

Entwicklung der Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger Jahren waren die

Mehr

Informatik II Datenorganisation Datenbanken

Informatik II Datenorganisation Datenbanken Informatik II Datenorganisation Datenbanken Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (2. Semester) Prof. Dr. Sabine Kühn Tel. (0351) 462 2490 Fachbereich Informatik/Mathematik skuehn@informatik.htw-dresden.de

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 08. Exkurs: Datenbanken 1 Motivation Datenbanksysteme

Mehr

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Datenbanksysteme II. Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Datenbanksysteme II Sommersemester 2012 Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger Dieses Skript basiert auf den Skripten zur Vorlesung Datenbanksysteme II an der LMU München von Prof. Dr. Christian Böhm (Sommersemester

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Einführung Inhalte des Kapitels Einsatzgebiete von Datenbanken Datenbank Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Historische

Mehr

Vom Datenmodell zur Datenbank

Vom Datenmodell zur Datenbank Vom Datenmodell zur Datenbank Eine Einführung in Relationale Datenbanksysteme am Beispiel MS-ACCESS 1-1 Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Grundlagen Inhaltsverzeichnis... 1-2 1 Was versteht man unter

Mehr

Datenbanksysteme. Profilinformatik Kunst Klasse 9

Datenbanksysteme. Profilinformatik Kunst Klasse 9 Datenbanksysteme Profilinformatik Kunst Klasse 9 Informationen Unterrichtung, Mitteilung Auskunft Allgemeine Eigenschaft der uns umgebenden Welt Werden sowohl in der belebten als auch in der unbelebten

Mehr

OM Datenbanken. OM Datenbanken. 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation

OM Datenbanken. OM Datenbanken. 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation 1 Inhalt: Relationale Datenbanken 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? 8.2 Relationale Datenbanksysteme 8.3 Abbildung des objektorientierten Modells auf Tabellen 2 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation

Mehr

Datenbanken. Einführung

Datenbanken. Einführung Datenbanken Einführung Einsatzbereiche von Datenbanken Unterstützung von Routinearbeiten Mehrfachnutzung von Daten Bewältigung der Informationsflut Fehlervermeidung Änderungen vornehmen Verbesserung der

Mehr

WS 2002/03. Prof. Dr. Rainer Manthey. Institut für Informatik III Universität Bonn. Informationssysteme. Kapitel 1. Informationssysteme

WS 2002/03. Prof. Dr. Rainer Manthey. Institut für Informatik III Universität Bonn. Informationssysteme. Kapitel 1. Informationssysteme Informationssysteme Informationssysteme WS 2002/03 Prof. Dr. Rainer Manthey Institut für Informatik III Universität Bonn 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 DB und/oder IS: terminologischer

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Datenhaltungsteil Frank Eichinger, Mirco Stern Charakteristika von Datenbanken Eine Bank: Langfristige Aufbewahrung von Werten (hier: Daten) Werte werden zur Sicherheit vor

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern und benötigte

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012

Datenbanken. Einführung. Tobias Galliat. Sommersemester 2012 Datenbanken Einführung Tobias Galliat Sommersemester 2012 Basistext: A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme, Oldenbourg Verlag, München, 2011, 8. Auflage, Preis: 39,80 ebenfalls empfehlenswert: T. Kudraß

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken

Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken Aufgaben zur fachwissenschaftlichen Prüfung Modul 3 Daten erfassen, ordnen, verarbeiten und austauschen: Schwerpunkt Datenbanken 30 Wozu dient ein Primärschlüssel? Mit dem Primärschlüssel wird ein Datenfeld

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Modul Datenbanksysteme. (auch Teil des Moduls Informationssysteme) TU Bergakademie Freiberg

Modul Datenbanksysteme. (auch Teil des Moduls Informationssysteme) TU Bergakademie Freiberg Modul Datenbanksysteme (auch Teil des Moduls Informationssysteme) Prof. Dr. Heinrich Jasper TU Bergakademie Freiberg Künstliche Intelligenzund Datenbanken Zielsetzung Die Studierenden sollen die Prinzipien

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

1. Einführung. Datenbanken Grundlagen

1. Einführung. Datenbanken Grundlagen 1. Einführung Datenbanken Grundlagen Wo finden wir Datenbanken? Was sind Datenbanken/ Datenbankensysteme(DBS)? A collection of related data items mit folgenden Eigenschaften: Eine Datebank repräsentiert

Mehr

Architekturen im DB-Umfeld

Architekturen im DB-Umfeld Architekturen im DB-Umfeld ANSI/SPARC und DIAM 66 Motivation 67 Ziele von Architekturdefinitionen I Strukturierung des Chaos Komplexe (IT-)Anwendungen und reale Problemstellungen bestehen aus vielen Einzelteilen.

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Datenmodellierung VU Einführung SS 2016

Datenmodellierung VU Einführung SS 2016 184.685 Datenmodellierung VU Einführung SS 2016 Nysret Musliu, Sebastian Skritek Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Nysret Musliu, Sebastian Skritek Seite 1 1. Motivation Motivation

Mehr

1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS

1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS 1. Einführung: 1.3 Aufbau und Architektur von DBMS Bestandteile eines Datenbanksystems Datenbanksystem Datenbanksystem Oberbegriff Datenbank (DB) Systemschnittstelle Datenbankmanagementsystem (DBMS) Speicher

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Datenbanken und Datenbanksysteme

Datenbanken und Datenbanksysteme THEMA Datenbanken und Datenbanksysteme 1 Vorlesung Datenbanken FHDW Gliederung Datenbank (DB) und Datenbank-Management- System (DBMS) Drei-Schema-Architektur Dateisystem vs. Datenbanksystem (DBS) Datenmodelle

Mehr

Gliederung und Einordnung

Gliederung und Einordnung Gliederung und Einordnung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

Datenbanksysteme Teil 1. Dozent: Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH)

Datenbanksysteme Teil 1. Dozent: Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datenbanksysteme Teil 1 Dozent: Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Inhaltsverzeichnis 1/2 Einführung Das Konzept des Datenbanksystems Datenbanksysteme und traditionelle Datenverwaltung Architektur eines Datenbanksystems

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

2.1 Definition und Aufgaben. 2.2 Datenbank-Grundsätze

2.1 Definition und Aufgaben. 2.2 Datenbank-Grundsätze 2 Allgemeines über Datenbanken Dieses Kapitel dient als Einstieg in die Datenbanken. Es wird beschrieben, welche Funktionen zu einer Datenbank gehören und welche Werkzeuge eine Datenbank aufweisen sollte.

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

Datenbanksysteme. Thomas Neumann 1 / 31

Datenbanksysteme. Thomas Neumann 1 / 31 Datenbanksysteme Thomas Neumann 1 / 31 Skript Alfons Kemper und Andre Eickler Datenbanksysteme Eine Einführung 9. Auflage Oldenbourg Verlag, München (ca 40 Euro) http: //www-db.in.tum.de/research/publications/books/dbmseinf

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

SQL objektorientiert

SQL objektorientiert Dušan Petković SQL objektorientiert An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort 11 Teil 1: Einführung 15

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle

Kapitel DB:II. II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle. Entwurfsprozess Datenbankmodelle Kapitel DB:II II. Datenbankentwurf und Datenbankmodelle Entwurfsprozess Datenbankmodelle DB:II-1 DB Design and Models STEIN 2004-2015 Entwurfsprozess ANSI/SPARC-Schema-Architektur externe Ebene externes

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Datenbanksysteme Informationssysteme im Controlling

Datenbanksysteme Informationssysteme im Controlling Datenbanksysteme Informationssysteme im Controlling Literatur zur Vorlesung DBS Gabriel, R. / Röhrs, H.-P. Datenbanksysteme Konzeptionelle Datenmodellierung und Datenbankarchitekturen, 2. Auflage, Berlin

Mehr

Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web. Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S

Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web. Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S Datenbanksysteme für Business, Technologie und Web Nutzerdefinierte Replikation zur Realisierung neuer mobiler Datenbankanwendungen DB I S Christoph Gollmick gollmick@informatik.uni-jena.de Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 1. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 1. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 1 Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf Überblick über Datenbankproblematik Zunächst werden wir uns einen Überblick über die Datenbankproblematik verschaffen.

Mehr

Datenbanktechnologien 1

Datenbanktechnologien 1 Datenbanktechnologien 1 Ilir Fetai HS 2012 19.11.2011, Ilir Fetai 1 Vorstellung Dozent: Ilir Fetai: Erreichbar: ilir.fetai@unibas.ch Ausbildung 1999 2004 Fachhochschule Bern, Dipl.Ing.Informatik 2008 2010

Mehr

Datenbanksysteme und ER-Modell

Datenbanksysteme und ER-Modell und ER-Modell Einführung im Informatikunterricht der 9. Klasse LSH Marquartstein 20. September 2008 Gliederung Umsetzung mit PostgreSQL PostgreSQL Tabellen erstellen PostgreSQL Fremdschlüssel PostgreSQL

Mehr

ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Datenbank mit Access 2010. Tanja Bossert, Andrea Weikert. 1. Ausgabe, November 2011

ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Datenbank mit Access 2010. Tanja Bossert, Andrea Weikert. 1. Ausgabe, November 2011 ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, November 2011 Datenbank mit Access 2010 SIZ-432-ACC2010 2 ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 - Modul 432 2

Mehr

Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie

Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie Abschnitt 4: Grundlagen der Datenbanktechnologie Inhalt: Dateien vs. Datenbanken Datenbanken: Tabellen, Attribute und Datentyp Datenmodellierung mit dem Entity-Relationship-Modell Normalformen einer Datenbank

Mehr

Kapitel 12. Warum DB-Systeme, nichtrelationale Datenmodelle. Prof. Dr. Wolfgang Weber, Vorlesung Datenbanken 1

Kapitel 12. Warum DB-Systeme, nichtrelationale Datenmodelle. Prof. Dr. Wolfgang Weber, Vorlesung Datenbanken 1 Kapitel 12 Warum DBSysteme, nichtrelationale Datenmodelle 1 Eigenschaften von DBSystemen im Vergleich zu Dateisystemen DBSystem Dateisystem Abstraktionsebene: logisch (DBSystem auf physischer Ebene kümmert

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2013 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Taschenbuch Datenbanken Herausgegeben von Thomas Kudraß

Taschenbuch Datenbanken Herausgegeben von Thomas Kudraß Taschenbuch Datenbanken Herausgegeben von Thomas Kudraß ISBN-10: 3-446-40944-0 ISBN-13: 978-3-446-40944-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-40944-6

Mehr

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Geographic Information Technology Training Alliance (GITTA) presents: Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Susanne Bleisch (Overall) Stephan Nebiker (Overall) Susanne

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Vortrag im Schnupperstudium Informatik 03. April 2007 Gunar Fiedler Arbeitsgruppe Technologie der Informationssysteme CAU Kiel WWW: http://www.is.informatik.uni-kiel.de/~fiedler

Mehr

D1: Relationale Datenstrukturen (14)

D1: Relationale Datenstrukturen (14) D1: Relationale Datenstrukturen (14) Die Schüler entwickeln ein Verständnis dafür, dass zum Verwalten größerer Datenmengen die bisherigen Werkzeuge nicht ausreichen. Dabei erlernen sie die Grundbegriffe

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen:

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen: Grundwissen zu relationalen Datenbanken Die Funktion einer relationalen Dankbank besteht in der elektronischen Verwaltung von Daten in Computersystemen. Die Basis für relationale Datenbanken bildet das

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Michael Schrattner, Stephan Nebiker, Susanne Bleisch

Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Michael Schrattner, Stephan Nebiker, Susanne Bleisch Geographic Information Technology Training Alliance (GITTA) presents: Datenbanksysteme: Konzepte und Architekturen Verantwortliche Personen: Michael Schrattner, Stephan Nebiker, Susanne Bleisch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

BERUFSPRAKTIKUM UND -VORBEREITUNG

BERUFSPRAKTIKUM UND -VORBEREITUNG Department für Geographie Marco Brey BERUFSPRAKTIKUM UND -VORBEREITUNG Crashkurs IT-Methoden ein anwendungsorientierter Einstieg in Datenbanksysteme, Programmierung und fortgeschrittene Excel-Funktionen

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Kapitel 2: Architektur von Datenbanksystemen Überblick über den Datenhaltungsteil Einleitung Motivation und Architektur von Datenbanksystemen Datenbankanfragen Relationenmodell

Mehr

Daten, Datenbanken, Datenbankmanagmentsysteme

Daten, Datenbanken, Datenbankmanagmentsysteme banken bankmanagmentsysteme Wikipedia sagt Bspe.: : sind zum Zweck der Verarbeitung zusammengefasste Zeichen, die aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen Informationen tragen. 15.03.2012 als

Mehr

5. Objekt-relationale Systeme 5.1. Erweiterungen des Relationalen Modells 5.2. SQL-Erweiterungen 5.3. MM-DB

5. Objekt-relationale Systeme 5.1. Erweiterungen des Relationalen Modells 5.2. SQL-Erweiterungen 5.3. MM-DB 5. Objekt-relationale Systeme 5.1. Erweiterungen des Relationalen Modells 5.2. SQL-Erweiterungen 5.3. MM-DB Beschränkungen des Relationalen Modells NF1: Atomare Attribute nicht erweiterbares Typkonzept

Mehr