Grundlagen der elektronischen Datenverarbeitung. Seite 1 von 48

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der elektronischen Datenverarbeitung. www.hinterberger.info Seite 1 von 48"

Transkript

1 Grundlagen der elektronischen Datenverarbeitung Seite 1 von 48

2 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN EINES PC 5 Der Begriff Computer 5 Das EVA-Prinzip 5 Eingabe für einen Computer 5 Verarbeitung durch den Computer 5 Ausgabe durch den Computer 5 2. HARDWARE UND SOFTWARE 6 Hardware 6 Software 7 Programm 7 Programmiersprache 7 Programmentwurf und Systemanalyse 7 Unterteilung der Anwendungsprogramme 8 Textverarbeitungsprogramme 8 DTP = Desktop-Publishing 8 Treiber 8 COMPUTERTYPEN IM ÜBERBLICK 9 Typische Merkmale eines PC 9 Computertypen nach der Bauart: DATEN 11 Was sind Daten? 11 Übersicht wichtiger Datentypen: 11 Digitale und analoge Daten BITS UND BYTES 13 Maßeinheit für die Kapazität von Speichermedien DATEIEN UND ORDNER 14 DATEI = File 14 Mögliche Inhalte einer Datei 14 ORDNER BETRIEBSSYSTEM 15 Allgemeine Aufgaben eines Betriebssystems: 15 Beim Starten (Hochfahren) eines Computers passiert Folgendes: 15 verschiedene Betriebssysteme: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHE UND MULTIMEDIA 16 GUI Graphical User Interface 16 auch Grafisch orientierte Benutzeroberfläche genannt 16 Was zeichnet eine grafische Benutzeroberfläche aus? 16 Multimedia 16 Beispiel für Multimediaeinsatz: 16 Voraussetzungen für den Einsatz von Multimedia: ZENTRALEINHEIT 17 Zur Zentraleinheit gehören: 17 Prozessor 18 RAM (Arbeitsspeicher oder Hauptspeicher) 19 ROM (Festspeicher) 19 Ein-Ausgabekontrolle 19 BUS EXTERNE SPEICHER 21 Übersicht der Speichertypen 21 DISKETTEN 21 DAS FORMATIEREN VON DISKETTEN 22 Seite 2 von 48

3 WAS MUSS MAN BEIM UMGANG MIT DISKETTEN BEACHTEN 22 ZIP-DISKETTEN 22 FESTPLATTEN 22 WECHSELPLATTEN 22 MAGNETBÄNDER 23 CD-ROM 23 CD-Brenner 23 DVD EINGABEGERÄTE 24 TASTATUR 24 MAUS 24 CD-LAUFWERK 24 SCANNER 25 SOUNDKARTE 25 TRACKBALL 25 JOYSTICK 25 TOUCHSCREEN AUSGABEGERÄTE 26 BILDSCHIRM oder MONITOR 26 Auswahlkriterien 26 Bildschirmkarte 26 LCD 27 GRAFIKKARTE 27 GRAFIKKARTE 28 DRUCKER 29 Druckertypen 29 Auswahlkriterien für eine Drucker 29 NADELDRUCKER 29 TINTENSTRAHLDRUCKER 29 LASERDRUCKER 29 PLOTTER 30 MODEM 30 ISDN = Integrated Services Digital Network 30 ADSL = Asymmetric Digital Subscriber Line 30 SCHNITTSTELLEN 32 SOUNDKARTEN und LAUTSPRECHER DATENSICHERUNG 33 Warum benötigt man eine Datensicherung (=Backup)? 33 Welche Möglichkeiten der Datensicherung gibt es? 33 KENNWÖRTER = PASSWÖRTER COMPUTERVIREN 35 Was sind Viren? 35 Wie kann man sich einen Virus einfangen? 35 Vorbeugende Maßnahmen: 35 Virentypen COPYRIGHT 36 Urheberrecht = ein Schutz der Eigentumsrechte an einem Programm 36 LIZENZ: 36 Endbenutzer-Lizenzvertrag 36 Freeware 36 Shareware ERGONOMIE AM ARBEITSPLATZ 37 Belastungen die sich durch Bildschirmarbeit ergeben können: 37 Wie kann man vorbeugen? Öfters mal eine Pause einlegen! ÖKOLOGISCHE ASPEKTE 38 Seite 3 von 48

4 Laserdrucker 38 Bildschirmbeschichtungen 38 Der Computer als Sondermüll DATENSCHUTZ 39 Wozu dienen Datenschutzgesetze? 39 Grundsätze des Datenschutzgesetzes: 39 Probleme des Datenschutzes 39 Grundrecht auf Datenschutz 39 Beispiele zur Datenschutzproblematik 39 Datenschutzgesetze 40 Wozu dienen Datenschutzgesetze? 40 Datenschutzgesetz in Europa 40 Datenschutzgesetz in Österreich EINSATZGEBIETE DER EDV 41 Der Einsatz von EDV ist heutzutage fast in alle Bereichen des täglichen Lebens möglich. 41 Bereiche in denen der Mensch besser arbeitet als ein Computer: 41 CHIPKARTEN NETZWERKE 42 Einteilung großer Netzwerke nach ihrer Ausdehnung 42 LAN lokales Netzwerk 42 VORTEILE: 42 NETZWERKKARTE 43 SERVER 43 INTRANET: 43 EXTRANET: INTERNET 44 Was ist Internet? 44 Wofür kann Internet genutzt werden? 44 Was ist E-Commerce? 46 Datenhighway: Vorteile: 47 Nachteile: 47 Bestandteile einer Adresse: 47 Unterschied zw. Beantworten und Weiterleiten eines s: 48 Unterschied zw. dem Feld CC und BCC: 48 Seite 4 von 48

5 1. Grundlegende Funktionen eines PC Der Begriff Computer Der Begriff Computer stammt aus dem Englischen und lässt sich durch den Begriff Rechenmaschine übersetzen. Das hängt damit zusammen, dass die erste Aufgabe von Computern im Bereich Rechnen lag. Das EVA-Prinzip Alle Computer funktionieren nach dem gleichen EVA-Prinzip: Eingabe Verarbeitung Ausgabe Der Computer wird über ein oder mehrere Diese Informationen werden anhand einer Die Ergebnisse werden über Ausgabegeräte ausbzw. Eingabegeräte mit Daten und Anweisungen versorgt weitergeleitet. Vorgabe (Programm) durch den Computer verarbeitet. Eingabe für einen Computer Bei den Eingaben handelt es sich entweder um Informationen, die weiterzuverarbeiten sind, oder um Befehle, die eine Aktion des Computers hervorrufen. Dazu zählen z.b.: Eingaben bzw. Befehle durch einen Benutzer Informationen von einem automatischen Lesegerät Informationen von anderen Computern Verarbeitung durch den Computer Berechnungen Speichern von Daten Vergleichen von Daten Sortieren von Daten Ausgabe durch den Computer Bildschirmausgabe Ausdruck Weitergabe an andere Computer Seite 5 von 48

6 2. Hardware und Software Hardware Unter Hardware versteht man alle physikalischen Teile in der elektronischen Datenverarbeitung, also alle Geräte, die man anfassen kann. Zu einem Computer gehören folgende Hardwarekomponenten: die Zentraleinheit mit Prozessor, Hauptspeicher, Ein-Ausgabekontrolle der Monitor oder Bildschirm die Tastatur die Maus die externen Speicher das CD-Laufwerk die Soundkarte der Drucker der Scanner PERIPHERIEGERÄTE das Modem sind sogenannte Zusatzgeräte die Digitalkamera Seite 6 von 48

7 Software Unter Software versteht man alle Daten und Programme. (alles was man nicht anfassen kann) Programm Ein Programm besteht aus einer Folge von Befehlen, die in einer für den Computer verständlichen Sprache (Programmiersprache) formatiert sind. Es befinden sich in der Regel auf einer Festplatte und wird beim Aufrufen von dort in den Arbeitsspeicher gelesen und dann schrittweise vom Steuerwerk übernommen und ausgeführt. Programmiersprache Sie besteht aus einer Reihe von Befehlen, deren Funktionen je nach Programmiersprache für bestimmte Anwendungsbereiche geeignet sind. Bekannte Programmiersprachen sind: Basic (Beginnersprache) Pascal (Wissenschaft) Fortran (Technik, Naturwissenschaft) Java (Internet) usw. Programmentwurf und Systemanalyse Systemanalyse und Programmentwurf sind die ersten beiden Schritte bei der Programmerstellung. Die Herstellung von Programmen wird in verschiedene Schritte unterteilt: Analyse, Entwurf, Programmierung, Test, Installation und Wartung. In der Systemanalyse werden die Anforderungen festgestellt, die das Programm erfüllen soll. Im Entwurf wird die Struktur des Programms entworfen. Seite 7 von 48

8 Unterteilung der Anwendungsprogramme Standardsoftware: Das sind Programme zur Bearbeitung allgemeiner nicht branchen- oder betriebsspezifischen Aufgabenstellung. branchenspezifische Software: Sind Programme, die für typische Aufgabenstellungen in einer bestimmten Branche entwickelt wurden. Und maßgeschneiderte Software, die für einen ganz bestimmten individuellen Zweck entwickelt wurde. typische Standardsoftware-Programme: Textverarbeitung (z.b. WORD / Serienbriefe erstellen) Tabellenkalkulation (z.b. EXCEL / Statistiken erstellen, für Berechnungen)) Grafikprogramme (z.b. COREL-DRA) Präsentationsprogramme (z.b. POWER-POINT) Datenverwaltungsprogramme (z.b. ACCESS / zum Verwalten von Adressen) Spiele Textverarbeitungsprogramme man kann Fehler ausbessern die Formatierung ändern Grafiken an passender Stelle einfügen aus einem bestehendem Text eine ganz neuen machen gespeicherte Texte können ausgedruckt werden Texte können jederzeit aufgerufen und bearbeitet werden DTP = Desktop-Publishing Ist eine Weiterentwicklung von Textverarbeitungsprogrammen. Werden in Druckereien und Verlagen verwendet. Texte und dazugehörige Grafiken können genauer bearbeitet werden. Mehr Farbauswahl. Treiber Ist ein Steuerungsprogramm. Enthält alle Befehle, die ein Computer zur Steuerung einer Steckkarte (z.b. Soundkarte) oder eines angeschlossenen Gerätes (z.b. Drucker) benötigt. Seite 8 von 48

9 Computertypen im Überblick PERSONALCOMPUTER MITTLERER UNTERNEHMENSRECHNER MAINFRAME - GROSSRECHNER SUPERRECHNER Sind die am weitesten verbreiteten Computer im Heim- und Bürobereich. Sind Rechner zur zentralen Datenverarbeitung mittelständiger Unternehmen oder eigenständiger Abteilungen. An sie sind im Allgemeinen PCs für die einzelnen Arbeitsplätze der Mitarbeiter angeschlossen. Haben ihr Einsatzgebiet bei der Verwaltung von Datenmengen in großen Unternehmen. z.b.: Versicherungen, Banken, Industrie. Werden dort eingesetzt, wo es sich um extrem aufwendige Berechnungen handelt. z.b.: Wettervorhersage Typische Merkmale eines PC Er hat zwischen 128 und 512 MB Hauptspeicher Seine Taktfrequenz liegt bei Megahertz oder höher Er hat eine Festplatte ab 80 GB ein Diskettenlaufwerk einen Monitor, Tastatur, Maus, CD-ROM Laufwerk, Soundkarte, Grafikkarte meistens gehört heute ein Modem dazu (intern oder extern) Peripheriegeräte wie Drucker oder Scanner ACHTUNG: Was heute noch als toller PC gilt, ist oft morgen schon eine lahme Ente! Seite 9 von 48

10 Computertypen nach der Bauart: Desktop Geräte Der Rechner ist relativ klein gebaut, steht auf dem Schreibtisch und der Bildschirm steht auf dem Computer Desk-Tower Geräte Der Rechner ist etwas größer und steht meist aufgestellt neben dem Bildschirm auf dem Schreibtisch. Tower Geräte Der Rechner ist noch etwas größer und steht daher nicht auf dem Schreibtisch sondern darunter oder daneben. Laptop und Notebooks Laptops sind sehr klein und handlich. Man kann sie überall mit hinnehmen. Daten sind jederzeit abrufbar. Die Geräte sind nicht gerade billig und auch empfindlicher PDA = Personal Digital Assistant oder auch Palmtop genannt Noch kleiner sind sogenannte Notebooks oder Palmtops. Das sind elektronische Notizbücher. Als Eingabegerät dient meistens ein Stift oder eine virtuelle Tastatur. Seite 10 von 48

11 3. DATEN Was sind Daten? Bei Daten handelt es sich um Informationen, die mit dem allgemein bekannten Zeichenvorrat dargestellt werden. Dieser Zeichenvorrat besteht aus folgenden Zeichen: Ziffern von 0 9 Kleinbuchstaben von a bis z und die Großbuchstaben von A bis Z Sonderzeichen (,.-;:?&%$ ) Übersicht wichtiger Datentypen: Zahlen (numerische Daten) Text (alphanumerische Daten) Wichtige Datentypen Hier handelt es sich um Informationen, die bei Bezeichnungen verwendet werden können. (z.b. Preise, Gewichte, Kontostand usw.) Hier handelt es sich um Informationen, die aus Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen zusammengesetzt sind. (z.b. Namen, Texte aber auch Postleitzahlen und Artikelnummern) Datums- und Zeitangaben Mit diesen Informationen (z.b :11) kann auch gerechnet werden. Im Computer werden solche Informationen auch als Zahlen verwaltet. Logische Daten Es existieren nur zwei logische Daten: WAHR und FALSCH. Diese Daten dienen zur Beantwortung von Fragen. WAHR wird auch als JA und FALSCH als NEIN bezeichnet. Weitere Daten, die zunehmend mit Computern verarbeitet werden (Multimedia) Klänge (Sounds) Bilder und Grafiken Videos Ein Ton bzw. eine Folge von Tönen wird vom Computer verarbeitet. Hierbei handelt es sich um Photos, Zeichnungen oder Plänen. Eine Folge von Bildern, die in einer bestimmten Reihenfolge und Zeit abläuft. Seite 11 von 48

12 Digitale und analoge Daten Analoge Daten Bei analogen Daten (analog = entsprechend, vergleichbar) handelt es sich um Daten, die durch eine Zeigerstellung (Uhr), durch Skala (z.b.) Thermometer) usw. dargestellt werden. Digitale Daten Digitale Daten (digit = Zahl) werden immer durch Ziffern dargestellt. Innerhalb eines Computers lassen sich Daten nur DIGITAL verarbeiten!!!!!!!!!!! Seite 12 von 48

13 4. BITS UND BYTES Sind die Maßeinheiten für die Speicherkapazität in der EDV! Die kleinste Maßeinheit ist ein Bit: Maßeinheit für die Kapazität von Speichermedien 1 Bit = 0 oder 1 8 Bit (1 Zeichen) = 1 Byte 1024 Byte = 1 KB (Kilobyte, ca Zeichen) 1024 KB = 1 MB (Megabyte, ca. 1 Mio. Zeichen) 1024 MB = 1 GB (Gigabyte, ca. 1 Mrd. Zeichen) 1024 GB = 1 TB (Terabyte) 3,5" Diskette (1,44 MByte) Standardfestplatte (80 GByte aufwärts) Alle Daten innerhalb des Computers werden digital über das duale Zahlensystem verschlüsselt. Es existieren nur zwei Zustände: 0 1 Strom aus Nicht magnetisch Keine Vertiefung Kurzer Ton Strom an Magnetisch Vertiefung Langer Ton aus ein ein ein aus ein 8 BIT = 1Byte aus 1 Byte = 1 Zeichen aus Seite 13 von 48

14 5. DATEIEN UND ORDNER DATEI = File Bestimmte Menge von zusammengehörenden Daten, die auf einem Datenträger gespeichert und durch einen Namen eindeutig identifizierbar ist Mögliche Inhalte einer Datei Text Kalkulationstabelle Datenbank (Karteikasten) Grafik/Bild Programm (Folge von Befehlen) usw. Daten können nicht berührt werden. (man kann sie nicht in die Hand nehmen) Ein großer Vorteil von digital gespeicherten Daten ist der Platzbedarf. d.h. Man braucht nicht mehr alles in Zettelform in Ordnern aufbewahren. Dateierweiterung kennzeichnet den Typ der Datei Beispiel:.txt = Textdatei ORDNER Sind das Ablagesystem für Dateien. In einem Ordner kann man mehrere Unterordner (od. auch Subordner genannt) erstellen. Seite 14 von 48

15 6. BETRIEBSSYSTEM Das Betriebssystem ist ein Programm, das die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt. Die Installation eines Betriebssystems ist für die Arbeit mit einem Computer unerlässlich. Allgemeine Aufgaben eines Betriebssystems: steuert die Ressourcenvergabe am PC Dialog mit dem Benutzer führen Disketten und Festplatten verwalten (Ordner und Daten organisieren) Programme laden, starten und unterbrechen Zuteilung von Arbeitsspeicherplatz für die laufenden Programme Ein- und Ausgabe koordinieren, Peripheriegeräte verwalten Fehlerbehandlung Dienstleistungsprogramme zur Verfügung stellen Beim Starten (Hochfahren) eines Computers passiert Folgendes: 1. Die Stromversorgung leitet über das Netzteil Strom an die Hauptplatine. 2. Aus dem ROM wird ein allererstes Ladeprogramm (das Boot-Programm) gestartet. 3. Dieses Programm initialisiert zunächst die Grafikkarte, den Prozessor und den Hauptspeicher. 4. Danach werden die Externspeicher (Diskettenlaufwerk, Festplatten) initialisiert. 5. Danach werden Einschubkarten, die sich im PC befinden initialisiert. 6. Jetzt wird auf jenes Laufwerk zugegriffen, das als Start-Laufwerk definiert ist. Dort wird auf die Spur 0 zugegriffen, wo sich die Adresse des Master-Boot-Programms befindet. (In den meisten Fällen ist das Diskettenlaufwerk als ersts Start- Laufwerk definiert und die erste Festplatte (=C) als zweites Laufwerk. Befindet sich eine Systemdiskette im Diskettenlaufwerk, wird von dort gestartet. Wenn nicht, wird von der Festplatte gestartet. Das hat den Sinn, dass mach auch einen Rechner mit beschädigter Festplatte in Betrieb nehmen kann. 7. Zum Schluss wird das Master-Boot-Programm in den Hauptspeicher geladen und gestartet. verschiedene Betriebssysteme: Windows 95, Windows 98, Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Unix, Linux, MAC/OS (aktuelle Version 10). Ein sehr einfaches Betriebssystem, das früher sehr weit verbreitet war, heißt MS- DOS. Seite 15 von 48

16 7. Grafische Benutzeroberfläche und Multimedia GUI Graphical User Interface auch Grafisch orientierte Benutzeroberfläche genannt Als Betriebssystem mit einer grafischen Benutzeroberfläche zeichnet sich Windows durch übersichtliche Menüs und leicht zu deutende Symbole auf dem Bildschirm aus. Befehle werden hier mit Hilfe eines Zeigergerätes (Maus) aufgerufen. Der Benutzer kann intuitiv arbeiten und braucht nicht mit der Tastatur Befehle in festgelegter Reihenfolge eingeben. Er muss lediglich die Technik der Mausbedienung erlernen und wissen, welches Programm er für seine Zwecke am Besten verwendet. Was zeichnet eine grafische Benutzeroberfläche aus? Alle Aktionen lassen sich mit der Maus durch Anklicken von Objekten starten. Die Maus wird zum Steuergerät. Alle Anwendungen präsentieren sich in Fenstern, die in der Größe und Position veränderbar sind. Der Aufbau der Fenster ist immer einheitlich. Die Fenster beinhalten Menüzeilen im oberen Bereich und Informationszeilen im unteren Bereich. Der Fenstertechnik verdankt Windows seinen Namen (window = Fenster). Alle Daten (Briefe, Bilder usw.) und Dialoge zwischen Benutzer und Programm werden in eigenständigen Fenstern auf dem Bildschirm angezeigt. Multimedia Unter Multimedia versteht man das Zusammenwirken von Text, Bild, Ton, und Video auf dem Computer. Beispiel für Multimediaeinsatz: Computerspiele DVD-Filme (Filme für CD-ROM) Musik CDs Internet Voraussetzungen für den Einsatz von Multimedia: SOFTWARE: Windows 95 aufwärts + entsprechende Multimedia-Programme (siehe oben) HARDWARE: Soundkarte und Lautsprecher, Mikrophon, CD-ROM, DVD- Laufwerk Seite 16 von 48

17 8. ZENTRALEINHEIT Zur Zentraleinheit gehören: Prozessor Hauptspeicher (RAM oder Arbeitsspeicher) Festspeicher (ROM) Ein-und Ausgabekontrolle (mit dem Bus) Diese Teile befinden sich auf dem sogenannten MOTHERBOARD: Steckplätze Prozessor RAM Seite 17 von 48

18 Prozessor Engl. CPU = Central Processing Unit (= zentrale Recheneinheit) Auch Mikroprozessor, Chip Gehirn" des Computers Coprozessor Prozessorhersteller Intel AMD Cyrix Der Prozessor ist für die Ausführung des Programms zuständig. Der Prozessor besteht aus dem RECHENWERK, STEUERWERK und TAKTGEBER. Ein anderer Name für Prozessor ist CPU. Die Geschwindigkeit eines Prozessors nennt man TAKTFREQUENZ. d.h. man misst, wie viele Takte der Prozessor in der Sekunde macht. Die Frequenz wird in HERTZ gemessen. Bei alten Modellen in MHz = Megahertz und bei neuen Modellen in GHz = Gigahertz. Je höher die Taktfrequenz, desto schneller arbeitet der Prozessor. Prozessor Die Leistungsfähigkeit eines Prozessors hängt allerdings nicht nur von seiner Arbeitsgeschwindigkeit ab. Ein anderes Kriterium ist die sogenannte REGISTERBREITE. Wenn Daten verarbeitet werden, müssen sie vom Hauptspeicher in den Prozessor geholt werden. Im Prozessor werden sie in Registern aufgewahrt. Die Größe dieser Register ist ausschlaggebend dafür, wie viele Daten auf einmal mit einem Befehl bearbeitet werden können. Je größer oder genauer je breiter die Register, desto mehr passiert bei der Ausführung eines Befehls. Übliche Registerbreiten bei einem PC sind: 32 oder 64 Bit. Je größer die Registerbreite eines Prozessors, desto schneller arbeitet er. Seite 18 von 48

19 RAM (Arbeitsspeicher oder Hauptspeicher) RAM (engl. Random Access Memory) Hier befinden sich Betriebssystemdaten und laufende Programme und deren Daten. Nach Abschalten des Rechners gehen alle in diesem Speicher befindlichen Daten verloren ("Kurzzeitgedächtnis"). Der RAM ist ein interner Speicher. (zw. 128 und 512 Megabyte). Der RAM-Speicher stellt das Kurzzeitgedächtnis eines Computers dar. Der RAM-Speicher ist stromabhängig d.h. bei Stromausfall oder Ausschalten des Computers sind alle Daten verloren. Die Größe des Arbeitsspeichers entscheidet über die Geschwindigkeit des Computers. Der RAM-Speicher ist aufrüstbar. d.h. es ist möglich nachträglich den Speicher zu vergrößern. ROM (Festspeicher) ROM (engl. Read Only Memory) Enthält elementare Befehle zum Betrieb des Computers Start des Computers Laden des Betriebssystems Zusammenarbeit der einzelnen Komponenten Der ROM ist ebenfalls ein interner Speicher. Der ROM-Speicher stellt das Langzeitgedächtnis eines Computers dar. Hier werden alle zum elementaren Betrieb notwendigen Befehle gespeichert (z.b. Start des Computers, Laden des Betriebssystems) Der ROM ist nicht stromabhängig. Er behält seine Daten auch, wenn der Computer ausgeschaltete wird. Ein-Ausgabekontrolle Ist für den Transport der Daten in den Hauptspeicher zuständig. Auch der Transport der Daten aus dem Hauptspeicher entweder zu einem anderen Ausgabegerät oder auf einen externen Speicher erfolgt durch die Ein- Ausgabekontrolle. Seite 19 von 48

20 BUS Der Transport der Daten innerhalb der Zentraleinheit, also zwischen Prozessor, Hauptspeicher und Ein-Ausgabekontrolle erfolgt über den sogenannten Bus. Ein Bus kann Daten sehr schnell bis zu 50 MB pro Sekunde aber nur über kurze Distanz bis zu 50 cm transportieren. Wichtig ist beim Bus (wie beim Register) wie breit er ist. d.h. wie viele Bit gleichzeitig befördert werden können. Idealerweise 32 Bit oder 64 Bit. Diese Geschwindigkeit bestimmt auch die Leistung des Computers. Seite 20 von 48

21 9. EXTERNE SPEICHER Übersicht der Speichertypen GRUPPE Magnetspeicher Optische Speicher Optomagnetische Speicher Sonstige Speicher BEZEICHNUNG KAPAZITÄTEN Diskette ZIP-Diskette Festplatte Wechselplatte Magnetband Magnetkarte CD-ROM DVD CD-RAM Lochkarte 1,44 MB 100 MB MB 80 GB aufwärts 80 GB aufwärts längenabhängig (80, 120, 250 MB; 1,2,4 bis 32 GB) einige hundert Byte ca. 640 MB 800 MB 4,3 12 GB Gigabyte-Bereich (Entwicklungsphase) 80 Byte DISKETTEN Die Diskette ist das bekannteste Speichermedium. Sie weist einen Durchmesser von 3,5 Zoll (ca. 9cm) auf. Die Diskette enthält eine runde Kunststoffscheibe, die mit einer sehr dünnen, magnetisierten Schicht versehen ist. Diese Schicht lässt sich mit der Schicht auf Tonbändern vergleichen. Die Lesefläche ist durch eine Metallverkleidung geschützt, die erst beim Einlegen in das Diskettenlaufwerk automatisch geöffnet wird. Schreibschutzschieber Schutzschieber Öffnung für Schreib-/Lesekopf Mit dem SCHREIBSCHUTZ können Sie die Diskette vor dem Überschreiben schützen. Dazu muss der Schieber so verstellt werden, dass die rechteckige Öffnung offen ist. Die Diskette hat eine maximale Speicherkapazität von 1,44 MB. Sie ist das Speichermedium mit der geringsten Speicherkapazität. Seite 21 von 48

22 DAS FORMATIEREN VON DISKETTEN Es gibt formatierte und nicht formatierte Disketten zu kaufen. Formatieren heißt: Die Diskette zur Datenaufnahme bereit machen! Sie wird dabei in 80 Spuren und 18 Sektoren unterteilt. Formatiert man eine Diskette, die bereits Daten enthält, so werden diese Daten alle gelöscht!!!!!!!! WAS MUSS MAN BEIM UMGANG MIT DISKETTEN BEACHTEN Schutz vor Kälte, Hitze und Nässe Nicht in die Nähe von Magnetfeldern legen (Achtung: beim Handy in der Handtasche) Die Magnetscheibe darf nicht berührt werden ZIP-DISKETTEN Zip-Disketten haben etwas mehr Speicherkapazität als normale Disketten. Außerdem benötigt man ein eigenes Zip-Laufwerk. FESTPLATTEN Bei Festplatten handelt es sich um fest eingebaute Disketten bzw. Diskettenstapel. Statt Kunststoffscheiben werden Metallscheiben eingesetzt Ein Schreib-Lese-Kopf berührt die Platten nicht, sondern schwebt auf einem Luftkissen, das durch die hohe Umdrehungsgeschwindigkeit entsteht. Durch den festen Einbau wird eine höhere Schreibdichte (mehr Kapazität) und durch die größere Drehgeschwindigkeit eine kürzere Zugriffszeit erreicht. Der Zugriff auf Daten die sich auf einer Festplatte befinden, ist schneller als der Zugriff auf eine Diskette aber langsamerer Zugriff als auf den Hauptspeicher. WECHSELPLATTEN Wechselplatten sind eine Mischung zwischen Disketten und Festplatten. Es handelt sich um Platten, die nach Öffnen einer Verrieglung leicht mitsamt dem Laufwerk aus dem Wechselrahmen genommen werden können. Der Vorteil liegt darin, dass ein Anwender an verschiedenen Computern mit seinen Daten arbeiten kann. Auch besteht die Möglichkeit, wichtige Daten im Safe zu lagern. Seite 22 von 48

23 MAGNETBÄNDER Magnetbänder werden auch STREAMERTAPES genannt. Sie funktionieren nach demselben Prinzip wie eine Audiokassette. Sie können sowohl gelesen als auch beschrieben werden. Sie Können relativ große Datenmengen auffassen. Der Zugriff auf die Daten ist allerdings sehr langsam, da das Band zuerst an die richtige Stelle gespult werden muss. Magnetbänder werden in der Praxis hauptsächlich zur Datensicherheit eingesetzt. In regelmäßigen Abständen werden alle Daten der Festplatte auf ein Streamertape gespeichert, damit die Daten noch da sind, falls die Festplatte kaputt geht. CD-ROM Eine CD-ROM funktioniert genauso wie eine Audio-CD. Sie kann nur einmal beschrieben werden. Danach kann sie nur mehr gelesen werden. Die Informationen auf einer CD werden optisch gespeichert und mit Hilfe eines Laserstrahls gelesen. Auf eine CD-ROM können relativ große Datenmengen gespeichert werden (ca MB). Der Name setzt sich aus CD- für Compact Disc und ROM- für Read-Only-Memory zusammen. d.h. soviel wie Speicher, der nur gelesen werden kann. CD-Brenner Der CD-Brenner, auch CD-Schreiber genannt, ist ein Laufwerk, mit dem Daten auf eine CD-Rohling geschrieben werden können. Neben dem CD-Brenner selbst wird dazu auch eine geeignete Software benötigt, mit der der Brennvorgang gesteuert wird. Üblicherweise können mit einem CD-Brenner Audio-CDs als auch CD-ROMs gebrannt werden. DVD DVD ist die Abkürzung für Digital Versatile Disc. Damit ist eine relativ neue Entwicklung bei CDs gemeint. DVDs können auch wiederbeschrieben werden, wobei die vorhanden Daten gelöscht werden. Man braucht dafür eigene DVD-Laufwerke. Speicherkapazität von 4,3 bis 12 GB. Seite 23 von 48

24 10. EINGABEGERÄTE TASTATUR Die Tastatur ist ein Eingabegerät, mit dem in erster Linie Texte eingegeben werden. [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4 F5 F6 F7 F8 F9 F10 F11 F12 Druck Rollen Pause Num Rollen ^! 1 " 2 ² 3 ³ $ 4 % 5 & 6 / 7 { ( 8 [ ) 9 ] = 0 }? ß \ ` Einfg Pos 1 Bild Num : X - Q W E R T Z U I O P Ü A S D F G H J K L Ö Ä * + ~ ' # Entf Ende Bild > M ; : _ Y X C V B N < µ,. - Strg WIN Alt Alt Gr WIN WIN Strg , Enter [STRG]-Taste [ALT]-Taste [ALTGR]-Taste [Return]-Taste Cursortasten MAUS Sie ist mittels eines Kabels mit der Zentraleinheit verbunden. Auf dem Bildschirm ist meist ein kleiner Pfeil zu sehen, der sogenannte CURSOR. Bewegt man die Maus auf dem Schreibtisch, so bewegt sich der Cursor. Die Maus hat eine linke und eine recht Maustaste Sie dient somit zum Markieren, Zeigen und Ziehen. CD-LAUFWERK Damit können CDs gelesen werden (nicht beschrieben) Seite 24 von 48

25 SCANNER Dient zum Erfassen (Eingeben) von Bildern und Texten. Die Bilder werden mit Hilfe eines Lichtstrahls oder bei größeren Geräten auch mit Hilfe einer Kamera abgetastet. Dabei wird das Bild in einzelne Bildpunkte zerlegt und die Position sowie die Farbe jedes Bildpunktes an den Computer übertragen. Scanner sind häufig mit Kopier- und Druckerfunktionen ausgestattet. SOUNDKARTE Die Soundkarte dient zur Ein- und Ausgabe von Sound-Daten. Um Sound-Daten ausgeben zu können benötigt man LAUTSPRECHER. Zur Eingabe benötigt man ein MIKROFON. TRACKBALL Ist nichts anderes als eine umgedrehte Maus. Es wird nicht die Maus mit einer eingebauten Rollkugel über den Tisch bewegt, sondern es wird die Rollkugel direkt mit der Hand in Bewegung gesetzt. Trackballs kommen vor allem bei tragbaren Computern (Laptops) zum Einsatz. JOYSTICK Joysticks sehen wie ein Steuerknüppel von einem Flugzeug aus. Werden ausschließlich bei Computerspielen verwendet. TOUCHSCREEN Dient sowohl zur Eingabe als auch Ausgabe von Daten. Funktioniert über Berührung mittels Finger auf dem Monitor. (=Berührungsbildschirm) Seite 25 von 48

26 11. AUSGABEGERÄTE BILDSCHIRM oder MONITOR Auswahlkriterien Größe Farben Auflösung Frequenz Strahlung Die Größe wird üblicherweise in Zoll (17, 19 Zoll, usw.) gemessen. (neuerdings in Zentimeter) Man unterscheidet zw. Farb- und Monochrom-Monitoren (einfarbig). Heutige Monitore können mindestens 256 Farben gleichzeitig darstellen. Die Anzahl der gleichzeitig dargestellten Farben hängt von der Bildschirmkarte ab. Sie gibt an, in wie viel Bildpunkte, sogenannte Pixel, der Bildschirm aufgeteilt ist. Je Größer die Auflösung, desto schöner das Bild. Die Bildwiederholfrequenz gibt an, wie oft in der Sekunde das Bild am Schirm neu aufgebaut wird. (typisch 60 bis 100 Hertz). Je höher die Frequenz, desto ruhiger wirkt das Bild für die Augen. Die Abschirmung der Strahlung ist lt. Norm festgelegt. Bildschirmkarte Der Bildschirm wird immer von einem eigenen Bauteil im PC verwaltet, der sogenannten Bildschirmkarte. Die Eigenschaften und Fähigkeiten eines Bildschirms hängen vom Bildschirm selbst und von der Bildschirmkarte ab. Seite 26 von 48

27 LCD Auch Flatscreen-Monitore genannt. Sind flache, stromsparende Bildschirme. LCD-Schirme sind angenehmer für die Augen. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass LCD-Displays absolut flimmerfrei sind: solange kein neues Bild von der Grafikkarte geschickt wird, bleibt das alte Bild "stehen". Mit "LCD", die Abkürzung für liquid crystal display", bezeichnet man Bildschirme, die nicht wie CRT (Cathode Ray Tube = steht für Kathodenstrahlröhre) die Farben durch Auftreffen von Elektronen auf eine fluoreszierende Scheibe erzeugt, sondern durch Aufleuchten von Leucht-Dioden. Deswegen sind LCD-Displays um ein vielfaches flacher als CRTs. LCD-Displays werden deswegen in Notebooks eingesetzt, aber auch in Taschenrechnern tun LCD-Displays ihren Dienst. Seite 27 von 48

28 GRAFIKKARTE Die Verbindung von Bildschirm Computer wird durch die Grafikkarte hergestellt. Eine Grafikkarte ist ein wesentlicher Bestandteil des Computers. Nur durch Sie, abgesehen von Druckern, kann der Computer mit dem Benutzer kommunizieren. Die Grafikkarte ist eine Steckkarte, die auf das Mainboard aufgesteckt wird und von dort aus die Daten zum Bildschirm schickt. Von der Grafikkarten ist es auch hauptsächlich abhängig, welche Bildschirmauflösung auf den Monitor gelangt. Sehr wichtig auf der Grafikkarte ist der Grafikprozessor, der die eigentliche Geschwindigkeit bestimmt. Seite 28 von 48

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 1. In einem Büro sind alle Computer vernetzt, damit sie auf gemeinsame Daten, einen Drucker und das Internet zugreifen können. Das nennt man: a) LAN b) WAN c) FTP d) Internet

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen.

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen. Fragen und Antworten zu Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1. Was ist ein Scanner? Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den

Mehr

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten Der Computer Das ist ein Computergehäuse in dem alle notwendigen Geräte eingebaut sind. All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten kennen. Das Mainboard Mainboard ist die Bezeichnung für

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Computer Grundlagen für Senioren

Computer Grundlagen für Senioren Computer Grundlagen für Senioren 2008 Computer Grundlagen für Senioren EDV-EinführungEinführung Windows Word 1 Inhalt Vorwort...5 Einleitung...6 KAPITEL 1...7 Den Computer kennenlernen...7 1. Grundkonzeption

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das EVA-Prinzip Verarbeitung Prinzipien der Datenverarbeitung Der eigentliche Computer besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten, die zur Verarbeitung und Speicherung der Daten dienen: Motherboard

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lehrplan verwendet wird. 1 HARDWARE

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 1, Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und stellt die Grundlage

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

Computer Hardware Software

Computer Hardware Software Computer Hardware Software Betriebssystem Software, steuert den Computer, z. B.: Windows (Windows98, Windows 2000, Windows XP,...), MacOs, Linux, Unix Funktionen: Computer hochfahren, Geräte steuern, Daten

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

IT- (Informationstechnologie)

IT- (Informationstechnologie) IT Grundlagen 1 IT- (Informationstechnologie) Lehrunterlagen IT Grundlagen 2 Grundbegriffe der Informationstechnologie (IT Grundbegriffe) Das englische Wort Computer kommt vom Verb to compute (rechnen,

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Windows XP und die Hardware

Windows XP und die Hardware Windows XP und die Hardware 0 Arbeitsplatzsymbol und Arbeitsplatzfenster Das Arbeitsplatz-Symbol finden Sie auf dem Desktop oder im Startmenü. Klicken Sie es doppelt an. Jetzt erscheint ein Fenster mit

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Borns kleines PC-Lexikon 1

Borns kleines PC-Lexikon 1 Borns kleines PC-Lexikon 1 A Access Microsoft Access ist der Name für eine Windows-Datenbank. Account (Zugang) Berechtigung, sich an einen Computer per Datenleitung anzumelden und z.b. im WWW zu surfen.

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben.

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben. Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

OS Datensysteme GmbH

OS Datensysteme GmbH Systemvoraussetzungen OSD-CNC-Generator, Version 2.7 Voraussetzungen für den Einsatz von OSD-CNC-Generator, - OSD-SPIRIT Version 2012 pro / 2013 / 2014 Version 2.7 - OSD-Branchenprogramm ab Version 7.1

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

Modul 1 FAQ. Was ist Freeware? Freeware ist die Bezeichnung für Programme, die kostenlos kopiert, weitergegeben und benutzt werden dürfen

Modul 1 FAQ. Was ist Freeware? Freeware ist die Bezeichnung für Programme, die kostenlos kopiert, weitergegeben und benutzt werden dürfen Das Kopieren und Weitergeben von Software (Programme, Spiele,...) ist nach dem Urheberrecht strafbar. Auch das "gratis runterladen" von Musik ist eine Straftat. Was erlaubt mir eine Benutzerlizenz? Das

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

Modul 1 FAQ. Antworten auf 116 oft gestellte Fragen. passene Übungen dazu und die. aktuellste Version findest du auf: www.floriangeier.

Modul 1 FAQ. Antworten auf 116 oft gestellte Fragen. passene Übungen dazu und die. aktuellste Version findest du auf: www.floriangeier. Modul 1 FAQ Antworten auf 116 oft gestellte Fragen. passene Übungen dazu und die aktuellste Version findest du auf: www.floriangeier.at April 2005 Grundlagen Was ist die Abkürzung für ein Gerät, in dem

Mehr

Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen:

Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen: Praktische Informationen Systemanforderungen Online-Editionen Um die Online-Editionen (OLE) nutzen zu können, bestehen folgende Systemanforderungen: Microsoft Internet Explorer 4.0 oder höher (der Netscape

Mehr

PC-Grundlagen Windows M1

PC-Grundlagen Windows M1 PC - Schulung PC- M1 vom bis h bis h Anmelden in einer sitzung MS 95/98 - Win Hilfe: Anmeldekontex Einstellungen unter Arbeitsplatz / Systemsteuerung / Kennwörter bzw. unter Netzwerkeinstelungen. Starten

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners 1 Technische Daten und Zubehör TECHNISCHE DATEN: Scannertechnologie: Achsen: Scanvolumen Computer Datenformat (Ausgabe) Scannbare Materialien Monitoranschlüsse

Mehr

Hardwareanforderungen

Hardwareanforderungen Hardwareanforderungen 1 PC's, Laptops und Umgebung Hardwareanforderungen Komponente Mindestanforderung Empfehlung Bemerkung Prozessor Intel Pentium oder AMD Speicher 2 GB 8-16 GB Festplatte 80 GB Intel

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

WINDOWS XP LEICHT GEMACHT. Inhaltsverzeichnis

WINDOWS XP LEICHT GEMACHT. Inhaltsverzeichnis WINDOWS XP LEICHT GEMACHT INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.1 Allgemeines zum Kurs... 1 1.2 Fragen zum Lehrgang... 1 1.3 Wozu dient das Betriebssystem Windows XP?... 2 1.3.1 Eigenschaften von

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr