Der Sachbereich Telematik im Bevölkerungsschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Sachbereich Telematik im Bevölkerungsschutz"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Verteidigung, und Sport VBS Bundesamt für BABS Ausbildung Januar d

2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Grundlagen Einleitung Bedeutung der EDV und der Datenkommunikation im Aufgaben der Telematik im Zusammenhang mit EDV Grenzen dieser Dokumentation Überblick Netzwerke / Datenkommunikation Netzwerk-Kategorien Lokale Area Network (LAN) Wide Area Network (WAN) Metropolitan Area Network (MAN) Netzwerk-Typen Das Peer-to-Peer-Netz Das Client-Server-Konzept Datenübertragung Netzwerkstandards LAN-Hard- und Software Clients und Server Netzwerkadapter Netzwerkanschlüsse und Netzwerkkabel Netzwerkkomponenten für die Vermittlung Sicherheit LAN am Führungsstandort Einleitung LAN für einen definierten, vorbereiteten Führungsstandort Systembeschreibung Systemeigenschaften Mobiles LAN für einen unvorbereiteten, improvisierten Führungsstandort Systembeschreibung Systemeigenschaften Anhänge Anhang Einsatzdokumente Einsatzvorbereitungen Kanton / Region / Gemeinde Sachregister BABS d 3

4

5 1 Grundlagen 1.1 Einleitung Die Elektronische Datenverarbeitung (EDV) hat unser Leben in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Immer grössere Mengen an Informationen (Text, Bilder, Sprache) können immer effizienter erfasst, verarbeitet und ausgetauscht werden. Informationsverarbeitung und -austausch sind zu den eigentlichen Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit geworden und weder aus dem öffentlichen noch aus dem privaten Leben wegzudenken. Während früher die EDV-Systeme meist als Insellösungen betrieben wurden und die Daten von einer Insel zur andern auf unterschiedlichen Datenträgern (Disketten, Magnetbändern etc.) physisch überbracht werden mussten, sind heute, vor allem mit der schnellen Entwicklung des Internets, praktisch alle EDV-Geräte über Netzwerke miteinander verbunden. Damit kann die Datenkommunikation zwischen den Endgeräten in Sekundenschnelle online rund um den Erdball erfolgen. Wir befinden uns heute in einer "Informationsgesellschaft". 1.2 Bedeutung der EDV und der Datenkommunikation im Bei den professionellen Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) hat der schnelle Austausch von aktuellen Daten seit jeher höchste Priorität. Moderne EDVund Datenkommunikationsmittel unterstützen die Organisationen bei der Bewältigung von Alltags- und von ausserordentlichen Ereignissen. Die Systeme werden laufend unterhalten und neuen Entwicklungen angepasst. Beim Einsatz des es ist es unerlässlich, dass auch die zivilen Führungsorgane als zentrales, koordinierendes Organ (in speziellen Fällen sogar die Einsatzleitung an der Front) diese modernen Telematiksysteme nutzen. Zudem sind folgenden Überlegungen Rechnung zu tragen: Der Zugang zu wichtigen und aktuellen Informationen ist oft nur noch via Internet oder anderen Netzwerken möglich. Die interne Kommunikation kann besser und schneller ablaufen Verbesserung der externen Kommunikation; insbesondere besserer Informationsaustausch mit den Partnern im, mit Behörden, Betrieben und (nicht zuletzt) mit der Bevölkerung. Daten können schneller verarbeitet, angepasst und verfügbar gemacht werden. Die Infrastruktur (Drucker, Fax etc.) kann gemeinsam genutzt werden. Die Mitglieder des zivilen Führungsorgans arbeiten mit ihren vom Alltag her vertrauten, zeitgemässen Mitteln und werden nicht durch den Umgang mit ungewohnten, meist veralteten Telematikmitteln oder Informationsabläufen zusätzlich belastet. Viele definierte Führungsstandorte, welche nur in ausserordentlichen Lagen zum Einsatz gelangen (z.b. geschützter Kommandoposten), verfügen über keine oder nur ungenügende Einrichtungen für die Datenkommunikation. Werden diese Standorte nicht minimal nachgerüstet, sind sie für ein ziviles Führungsorgan nur noch bedingt geeignet. In diesem Fall wird auf ungeschützte, nicht speziell für ausserordentliche Lagen konzipierte, dafür mit BABS d 5

6 modernen Telematikmitteln ausgerüstete Standorte (z.b. Gemeindeverwaltung) ausgewichen. 1.3 Aufgaben der Telematik im Zusammenhang mit EDV Die Telematik im ist nicht generell für alle Bereiche der Telematik zuständig, sondern im Sinne der Führungsunterstützung nur für denjenigen der Anwendung bzw. Anwendungsunterstützung. Schon allein aufgrund der kurzen Ausbildungszeit ist es nicht möglich, Aufgaben der technischen Planung, der Implementierung und des Unterhalts von EDV-Systemen und Netzwerken übernehmen zu können. Diese Arbeiten müssen von ausgewiesenen und konzessionierten Telematikprofis ausgeführt werden. Als führungsunterstützendes Element sind im Einsatz etwa folgende Aufgaben denkbar: Anschliessen von EDV-Geräten (Computer, Drucker etc.) an ein einfaches, lokales Netzwerk inklusive Sicherstellung der Speisung Anmelden, einrichten und freigeben von (netzwerktauglichen) EDV-Geräten im einfachen, lokalen Netzwerk Einrichten eines einfachen Zugangs an ein Weitverkehrsnetz (WAN, z.b. Internetzugang) Aufbauen eines vorbereiteten, einfachen Netzwerkes am improvisierten Führungsstandort Schalten von Netzwerkverbindungen (z.b. einer universellen Kommunikationsverkabelung) auf die entsprechenden Anwendungen (LAN, Telefon, Teilnehmervermittlungsanlage etc.) Unterstützen der Benutzer bei der Anwendung Überwachen und bedienen der angeschlossenen Endgeräte Eingrenzen und beheben einfacher Störungen bzw. einleiten entsprechender Massnahmen (Fachleute aufbieten, auf andere Systeme ausweichen etc.) Diese Auflistung ist nicht abschliessend. Die möglichen Tätigkeiten hängen stark von den beruflichen Voraussetzungen ab, welche die Teammitglieder vor Ort mitbringen. Stehen Telematikprofis zur Verfügung, können auch weitergehende, komplexere Aufgaben übernommen werden. Ist der Einsatz von EDV-Mitteln und Netzwerken an definierten Standorten von zivilen Führungsorganen oder einer Einsatzleitung Front vorgesehen und vorbereitet, so ist für den erfolgreichen Betrieb im Ereignisfall entscheidend, dass sich die Mitglieder des Sachbereichs Telematik mit den Systemen vorgängig vertraut gemacht haben, über die nötigen Unterlagen verfügen und die diesbezüglichen Zuständigkeiten klar geregelt sind. 1.4 Grenzen dieser Dokumentation Diese Dokumentation versteht sich nicht als Lehrbuch. Dies gilt grundsätzlich für alle behandelten Themen, insbesondere aber für die "". Das umfassende Gebiet der EDV und der Datenkommunikation soll und kann hier nicht vollumfänglich behandelt werden. Wer sich näher mit dieser Materie befassen möchte, sei auf die im Handel erhältliche Fachliteratur verwiesen. Die nachfolgenden Ausführungen beschränken sich daher bewusst auf folgende Themen: Allgemeiner, grober Überblick über Netzwerke und Datenkommunikation, soweit dies für das Verständnis und die Einordnung der anschliessend aufgeführten Beispiele notwendig ist Beispiel eines einfachen, lokalen Netzwerkes für einen eingerichteten, definierten Führungsstandort (z.b. geschützter Kommandoposten) d

7 Beispiel eines einfachen, mobilen Netzwerkes für einen unvorbereiteten, situativ festgelegten Führungsstandort (z.b. Freifeld, Turnhalle etc.) 1.5 Überblick Netzwerke / Datenkommunikation Ein Netzwerk ist im Wesentlichen eine Kombination von Computern mit spezieller Hard- und Software für die Vernetzung dieser Rechner. Diese Vernetzungskomponenten ermöglichen den eigentlichen Datenaustausch zwischen den angeschlossenen Computern Netzwerk-Kategorien Lokale Area Network (LAN) In seiner Reichweite begrenztes Netz (einige hundert Meter) für den Einsatz innerhalb eines Gebäudes oder Grundstücks. Das LAN bietet mehreren Computern die Möglichkeit, miteinander zu kommunizieren sowie Daten und andere Ressourcen (z.b. Drucker, Laufwerke etc.) gemeinsam zu nutzen. Es gibt verschiedene LAN-Technologien. Der zurzeit am meisten verbreitete Standard ist das Ethernet. Je nach gewünschter Übertragungsrate und gewünschtem Übertragungsmedium stehen verschiedene Varianten zur Verfügung. LANs können untereinander oder mit öffentlichen Netzen über spezielle Hardwarekomponenten verbunden werden Wide Area Network (WAN) WANs sind in der Distanz theoretisch unbegrenzte Weitverkehrsnetze, die ganze Länder überspannen und weit auseinanderliegende Rechner miteinander verbinden. Sie können im Besitz von mehreren Parteien sein. Den Netzbetreibern gehört das Kommunikationsnetz, dem Benutzer die einzelnen Endsysteme. Um verschiedene Netze miteinander zu verknüpfen, sind besondere Vermittlungstechniken nötig. WANs basieren auf unterschiedlichen, komplizierten Technologien. Die Kommunikation in einem WAN beruht vor allem auf Modems, ISDN-Adaptern, ADSL und den Telekommunikationstechnologien. Typische Beispiele von WANs sind das Telefonnetz, das Mobiltelefonnetz und, als weltweit grösstes Netz, das Internet Metropolitan Area Network (MAN) MANs werden verwendet, um den Kommunikationsbedarf innerhalb von Städten und Ballungszentren leistungsfähiger abzudecken, als dies mit WAN möglich ist (z.b. KOMBV- Netz der Bundesverwaltung auf dem Platz Bern) Netzwerk-Typen Das Peer-to-Peer-Netz Hier handelt es sich um ein einfach zu erstellendes Computer-Netzwerk, in dem alle Computer gleichberechtigt sind. Es gibt keine zentrale Verwaltung und keinen Netzwerkadministrator. Jedes System im Netz (PC, Drucker etc.) bietet den andern Systemen Funktionen und Dienstleistungen an wie Dateien, Ordner, Laufwerke, Drucker oder sogar Speicherplatz. Im Gegenzug können alle Systeme die angebotenen Funktionen und Dienstleistungen der andern nutzen. Jeder Benutzer ist für seine angebotenen Funktionen und Dienste sowie für die Verwaltung und Sicherheit seines Rechners selber verantwortlich. Jedes System benötigt lediglich eine Netzwerkkarte, um über Koaxial- oder Twisted-pair-Leitungen mit den andern Systemen kommunizieren zu können. Peer-to-Peer-Netze sind punkto Grösse und Ausdehnung beschränkt. Sie eignen sich für Arbeitsgruppen mit bis zu 20 Arbeitsplätzen. Ein Peer-to-Peer-Netz ist immer ein LAN. BABS d 7

8 Die Installation und Pflege dieses Netzes sind sehr einfach und das Netz kann auch vom wenig versierten Anwender aufgebaut und unterhalten werden. Daher und aus Kostengründen - da kein eigener PC ab Server benötigt wird, geht auch kein Arbeitsplatz verloren - eignet sich das Peer-to-Peer-Netz ausgezeichnet im Das Client-Server-Konzept Beim Client-Server-Konzept sind die Dienstnehmer (Client, in der Regel Arbeitsplatzcomputer) über das Netzwerk mit einem oder mehreren Dienstanbietern (Server, z. B. Workstations) verbunden. Jeder Client kann beim Server Daten und Dienste anfordern, welcher die Daten liefert. Er ist zuständig für die Speicherung und Verwaltung der Daten sowie für die Sicherheitsmassnahmen. Ein Server ist in der Regel für einen bestimmten Aufgabenbereich zuständig. So gibt es z.b. File-Server (Daten), Application-Server (Programme), Mail-Server (elektronische Post) etc. Dieses Konzept ist wesentlich leistungsfähiger und kann sich über einen weiteren Bereich erstrecken als ein Peer-to-Peer- Netz. Es hat unter anderem den Vorteil, dass die aufwendigen Massenspeicher nur einmal vorhanden sein müssen und von schnell ändernden Datenbeständen für alle Benutzer Updates mit der gleichen Aktualiät erstellt werden können. Client-Server-Netz(werke) können LANs, WANs oder MANs sein. Client-Server-Konzepte sind anspruchsvoll in Bezug auf Hardware, Software und administrative Kenntnisse. Sie können nur durch Spezialisten implementiert und betreut werden Datenübertragung Jedes Netzwerk verfügt nur über eine beschränkte Übertragungskapazität (Bandbreite). Ein Netzwerk soll aber: 1. Den Datenverkehr so schnell wie möglich ausführen. 2. Allen Benutzern einen fairen Zugriff auf das Netzwerk verschaffen. Um diesen Forderungen zu genügen und "verstopfte" Leitungen zu vermeiden, werden die Dateien nicht in einem Stück übertragen, sondern zuerst in kleine Datenpakete aufgeteilt und zusammen mit Datenpaketen von anderen Anwendern in den fliessenden Verkehr eingefädelt, ohne den Zugriff zu blockieren. Dies hat auch den Vorteil, dass bei Fehlern nicht die ganze Datei neu übertragen werden muss, sondern nur die fehlerhaften Datenpakete. Jedes ist neben den eigentlichen Nutzdaten unter anderem mit einer Quell- und einer Zieladresse versehen Netzwerkstandards In einem funktionstüchtigen Netzwerk müssen alle Komponenten, Hardware und Software, reibungslos miteinander arbeiten können. Um dies sicherzustellen, folgen alle Hersteller festgelegten, internationalen Richtlinien. In diesen sind sogenannte Netzwerkmodelle festgelegt. Das Netzwerkmodell (z.b. OSI-Schichtenmodell oder TCP/IP-Modell) unterteilt die Abläufe, welche für die Übertragung von Daten vom Computer A zum Computer B nötig sind, in mehrere, eindeutig definierte Schichten. Jede Schicht ist für eine bestimmte Aufgabe zuständig (z.b. für den Transport). Die Daten werden im Rechner A von einer Schicht zur anderen weitergegeben. Im Rechner B läuft das gleiche in umgekehrter Reihenfolge ab. Die benachbarten Schichten bzw. korrespondierenden Schichten in Rechner A und Rechner B müssen die gleiche Sprache sprechen. Ein kontrollierter Austausch von Daten erfordert für jede Schicht die gleichen Regeln, Formate und Verfahren. Diese werden in einem sogenannten Protokoll zusammengefasst. Man spricht daher auch von Protokollschichten. Bekannte Protokolle sind das TCP (Transmission Control Protocol), welches in der Transportschicht für die korrekte Datenübermittlung an die richtige Anwendung auf dem Computer zuständig ist, und das IP (Internet Protocol), welches in der Netzwerkschicht dafür sorgt, dass die Datenpakete von einem Sender über mehrere Netze zu einem Empfänger transportiert werden können d

9 1.5.5 LAN-Hard- und Software Ein funktionierendes LAN benötigt spezifische Hard- und Software, damit es physisch funktionsfähig ist. Die angeschlossenen Geräte (Computer, Drucker etc.) müssen netzwerktauglich (über Administratorenrechte verfügen) sein Clients und Server Am Anfang stehen die Netzwerkknoten, die miteinander kommunizieren sollen. In einem normalen LAN sind dies die Arbeitsplatzcomputer und allenfalls die Netzwerkserver. Damit ein Arbeitsplatz-Computer netzwerktauglich ist, benötigt er eine entsprechende Netzwerksoftware. Diese ist in den heutigen Betriebssystemen (bei Microsoft ab Windows 95) bereits enthalten. Für die Server in einem Client-Server-Netz sind spezielle Netzwerkbetriebssysteme notwendig. Gegen Stromausfälle wird der Server in der Regel mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) auf Akkubasis abgesichert Netzwerkadapter Ein weiterer, wichtiger Bestandteil der angeschlossenen Endgeräte ist der Netzwerkadapter, auch als Netzwerk- oder LAN-Karte bezeichnet. Er kann mit dem Telefonapparat in einem Telefonnetz verglichen werden. Er wird in der Regel im Computer eingebaut und enthält unter anderem eine feste, weltweit einmalige Adresse des Computers, einen Anschluss (Port) für das Netzwerkkabel sowie weitere Hardwareteile. Er ist verantwortlich für das physische Versenden und Empfangen der Datenpakete. Der Netzwerkadapter muss für die verwendete LAN-Technologie (z. B. Ethernet) geeignet sein (Ethernet-, Gigabite-, USB- und PC-Card-Adapter). Damit der Netzwerkadapter mit dem Betriebssystem und den Netzwerkprotokollen richtig zusammenarbeiten kann, benötigt er die dazugehörende Software (Treiber). In den Computern neuerer Generation sind die Netzwerkkarte sowie der Treiber meist bereits Bestandteil der Grundausrüstung Netzwerkanschlüsse und Netzwerkkabel Die Anschlüsse in einem Netzwerk dienen als Verbindungsstück zwischen den verschiedenen Kabelsegmenten und schliessen die einzelnen Computer und Vermittler an das Netzwerk an. Wie bei anderen Anschlusssystemen wird unterschieden zwischen Stecker ("männlicher" Anschluss) und Buchse oder Sockel ("weiblicher" Anschluss). Für eine bestimmte Art von Kabel wird die entsprechende Art von Anschluss verwendet. Für ein einfaches Ethernet-LAN benötigt man einen RJ-45-Anschluss mit einem ungeschirmten Twisted-Pair-Kabel (verdrilltes Kupferkabel). Der RJ-45 enthält 8 Drähte, im Gegensatz zum aus der Telefonie bekannten RJ-11-Anschluss mit 4 Drähten. Je 2 bilden ein Paar. Für das Ethernet-LAN werden nur 2 Paare (eines für den Hin- und eines für den Rückweg) benötigt. Eine Gebäudeverkabelung wird heute meist nicht mehr nur für ein LAN erstellt, sondern als Universelle Kommunikationsverkabelung (UKV). Weitere Informationen vgl. Register 3; Kapitel 6.2 Weitere Anschluss- und Kabeltypen sind der BNC-Anschluss für Koaxialkabel, der 15-Pin- AUI-Anschluss (Attachment Unit Interface) für Thick-Ethernetkabel, welcher zum Anschluss an einen externen Transceiver dient, sowie die Lichtwellentechnologie. Die heute verwendeten Anschlüsse und Kabel werden in internationalen Normen in verschiedene Kategorien eingeteilt. Weiter gelangt das serielle Bussystem USB (Universal Serial Bus) zur Verbindung von Computern mit externen Geräten zur Anwendung. Mit USB ausgestattete Geräte oder BABS d 9

10 Speichermedien können im laufenden Betrieb miteinander verbunden (Hot-Plugging) und angeschlossene Geräte sowie deren Eigenschaften automatisch erkannt werden. Heute gibt es auch die Möglichkeit zur Installation eines POWER LAN, dieses funktioniert via LAN-Adapter, welche an das Energienetz 230V angeschlossen werden. So kann im gleichen Hausnetz (z.b. Wohnung), an jeder beliebigen Steckdose (unabhängig der Zimmer), ein Gerät im Netzwerk betrieben werden. Die Daten fliessen dann via Energienetz zu den entsprechenden Adaptern respektive Netzwerkgeräten. Dabei muss ein Adapter an ein Modem (Gateway) angeschlossen werden. Neben verkabelten Netzwerken gibt es immer mehr drahtlose Funknetze, sogenannte WLAN (Wireless LAN). Diese dienen meist nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zu einem LAN. Weitere Informationen vgl. Register 2; Kapitel Netzwerkkomponenten für die Vermittlung Zusätzlich zu den bisher erwähnten Bestandteilen eines LANs werden Geräte benötigt, um den Datenverkehr zwischen den Endgeräten (Netzknoten) weiterzuleiten und zu steuern oder um in andere Netzwerke zu gelangen. Hub Hubs werden in sternförmig angeordneten Netzwerken verwendet. Der Hub ist im Mittelpunkt des Netzwerkes und bildet das Zentrum der Verkabelung. Er besitzt zahlreiche Ports (Anschlüsse). Alle Netzknoten im LAN sind mit einem Port des Hub verbunden und alle Daten werden von einem Knoten zum andern vom Hub übertragen. Der Hub kopiert die Daten und sendet sie an alle Ports, welche sie ihrerseits an alle Knoten weiterleiten. Switch Anstelle von Hubs (oder in Verbindung mit ihnen) werden in LANs immer häufiger Switchs verwendet. Diese haben im Gegensatz zum Hub eine eigentliche Schaltfunktion. Der Switch leitet ein Datenpaket nicht an alle Ports weiter, sondern mit Hilfe einer Adresstabelle nur an denjenigen Port des adressierten Empfängers. Der Switch schaltet somit einen kollisionsfreien Kanal mit der vollen Bandbreite zwischen dem Empfangs- und dem Ausgangsport. Die andern Verbindungen werden nicht mit unnötigen Datenpaketen belastet. Switchs erhöhen damit die Leistung eines Netzwerkes beträchtlich. Access Point Der Access Point bildet die Brücke von einem WLAN zum drahtgebundenen Netz. Er steht mit allen angeschlossenen Netzknoten über Funk in Verbindung und bildet in sich eine geschlossene Funkzelle. Die Reichweite beträgt in Gebäuden bis 80 m, im Freien bis 300 m. Router Router leiten Datenpakete von einem Netzwerk in ein anderes. Dies auch bei weiten Entfernungen und mehreren dazwischen liegenden Netzwerken. Er stellt somit als Vermittler eine End-zu-End-Verbindung zwischen zwei Endgeräten in verschiedenen Netzwerken her. Zusätzlich ist der Router in der Lage, mit Hilfe von Routingtabellen den schnellsten Weg zum Ziel auszuwählen. Router benötigen eine eigene Software und müssen, in der Regel direkt über das Netzwerk, entsprechend der gewünschten Funktion programmiert werden. Gateway d

11 Unter Gateway versteht man die Hard- und Software, um völlig unterschiedliche Netzwerke miteinander zu verbinden oder diese durch Protokollumsetzung an andere Netze anzuschliessen. Der Gateway hat die Aufgabe, Nachrichten von einem Rechnernetz in das andere zu übermitteln. Er versteht beide Protokolle vollständig und ist in beiden Welten ein adressierbarer Netzknoten. Bei einem Internetanschluss eines LAN über das Telefonnetz wird meist auch die Kombination eines Routers mit einem Modem als Gateway bezeichnet. 1.6 Sicherheit Auf die Sicherheit von Netzwerken wird an dieser Stelle nicht speziell eingegangen. Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass die nötigen Sicherheitsmassnahmen (z.b. durch den Aufbau einer Firewall) ergriffen werden müssen, sobald ein Netzwerk (z.b. LAN eines Führungsorgans mit vertraulichen Informationen) an ein öffentliches Netzwerk gekoppelt wird. Bei der Installation eines Netzwerkes sind selbstverständlich auch die gültigen Sicherheitsund Installationsvorschriften einzuhalten. BABS d 11

12

13 2 LAN am Führungsstandort 2.1 Einleitung Bei den zwei nachfolgend aufgeführten LANs handelt es sich um Beispiele. Es werden bewusst sehr einfache Lösungen vorgestellt, welche mit minimalen Spezialkenntnissen auch vom Anwender betrieben werden können. Je nach technischen, finanziellen und personellen Rahmenbedingungen sind selbstverständlich auch leistungsfähigere und komplexere Netzwerkarchitekturen möglich. 2.2 LAN für einen definierten, vorbereiteten Führungsstandort Systembeschreibung Das beschriebene LAN ist ein einfaches, auf einer 100 Mbps (Geschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde) Ethernet-Technologie basierendes Peer-to-Peer-Netzwerk. Das LAN verfügt über einen Internetanschluss. Die nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick über den Systemaufbau. LAN Ethernet-Switch Router Modem TVA WAN Tf-Netz ISP TVA: Teilnehmervermittlungsanlage ISP: Internet Service Provider Internet 1 Ethernet-LAN am Führungsstandort BABS d 13

14 2.2.2 Systemeigenschaften Das physische Netzwerk besteht aus einer fest installierten universellen Kommunikationsverkabelung (UKV) mit ungeschirmten Twisted-Pair-Kabeln (UTP) und RJ- 45 Anschlüssen. Jeder Arbeitsplatz verfügt über 4 Anschlussbuchsen. 2 UKV am Arbeitsplatz mit vier RJ-45 Anschlussbuchsen Alle aktiven und passiven Komponenten des LANs sind zusammen mit einer Teilnehmervermittlungsanlage (TVA) in einem Verteilerschrank (Rack) untergebracht. Patchpannel der UKV Ethernet-Switch TVA Gateway mit Router und Modem 3 Verteilerschrank mit Aktiv- und Passivkomponenten Die UKV endet am Patchpannel im Verteilerschrank. Die vier Verbindungsmöglichkeiten pro Arbeitsplatz sind jeweils vertikal angeordnet. Von hier werden die einzelnen Arbeitsplatzanschlüsse mit Patchkabeln auf die gewünschte Anwendung geschaltet (Switch oder TVA) d

15 4 Patchpannel, Anschluss von 12 Arbeitsplätzen mit je 4 Arbeitsplatzanschlüssen möglich Der verwendete Ethernet-Switch erlaubt den Anschluss von 24 Endgeräten am LAN. Die Geräte am Arbeitsplatz sind via Patchpannel angeschlossen, der Gateway ins Internet ist direkt am Switch angeschlossen. 5 Switch mit angeschlossenen Endgeräten Der Gateway ins Internet wird durch einen Router und ein analoges Modem sichergestellt. Dies ist eine sehr kostengünstige Möglichkeit, um ein LAN ans Internet anzuschliessen. Die Verbindung ist allerdings langsam, besonders wenn mehrere LAN-Teilnehmer gleichzeitig im Internet arbeiten. Müssen die Mitarbeiter oft auf das Internet zugreifen, sind schnellere Zugänge (ISDN, ADSL etc.) vorzusehen. ADSL vgl. Register 3; Kapitel / / BABS d 15

16 Der Router ist direkt mit dem Switch verbunden, das Modem ist an die TVA angeschlossen. 6 Gateway mit analogem Modem (links) und Router (rechts) Die Führungsunterstützung (Telematikgruppe) kann an das LAN einen beliebigen (persönlichen) Computer eines Mitarbeiters anschliessen und einrichten. Voraussetzungen: Der Computer muss netzwerktauglich sein und der Supporter über die Administratorenrechte verfügen. Für das Einrichten eines Computers im LAN sind folgende Arbeiten nötig: 1. Protokoll wählen und IP-Adresse vergeben 2. Einstellen der Arbeitsgruppe (Workgroup) und des Computernamens 3. Einrichten und Freigeben von Ordnern, Laufwerken, Druckern etc. Der Mitarbeiter entscheidet selber, welche Informationen und Dienste er den übrigen Mitgliedern der LAN-Arbeitsgruppe zur Verfügung stellen möchte und welche Rechte er vergeben will. Zusätzlich ist er für die Sicherheit seiner Daten und seines Computers verantwortlich. 7 Über die UKV am LAN (Laptop) bzw. an der TVA (Telefon) angeschlossene Endgeräte eines Arbeitsplatzes 8 Auf dem Bildschirm aufgeführte Computer der LAN-Arbeitsgruppe d

17 2.3 Mobiles LAN für einen unvorbereiteten, improvisierten Führungsstandort Systembeschreibung Dieses LAN entspricht vom Systemaufbau und von den verwendeten Komponenten her grundsätzlich dem vorgängig beschriebenen LAN für einen fest eingerichteten Führungsstandort. Die Komponenten sind aber nicht fix installiert, sondern mobil aufgebaut Systemeigenschaften Alle Netzwerkkomponenten sind in einem mobilen Verteilerschrank untergebracht. Eine UKV mit Patchpannel ist nicht vorhanden. Alle Anschlüsse werden direkt mit losen Kabeln an den entsprechenden Komponenten angeschlossen und zu den Arbeitsplätzen geführt. Die benötigten Anschlüsse an öffentliche Netze müssen extern und evtl. mit Leitungsbauverbindungen beschafft werden (z.b. Benutzung von privaten Telefonanschlüssen in der näheren Umgebung des Führungsstandortes). Da es sich bei allen Geräten um Aktivkomponenten handelt, muss natürlich auch die Speisung der Geräte sichergestellt sein. Bei der Stromversorgung ist generell darauf zu achten, dass die Anschlüsse vorschriftsgemäss abgesichert und geerdet sind sowie nach Möglichkeit mit einer Fehlstromschutzschaltung ausgerüstet werden. Ethernet-Switch TVA 9 Mobiler Verteilschrank mit Aktiv- und Passivkomponenten Weitere Informationen Wegleitung "Erweiterung Telematiksysteme" als Ergänzung zum Kreisschreiben 4/07 betreffend die Erweiterung der Telematiksysteme für geschützte Führungsstandorte, geschützte Spitäler und geschützte Sanitätsstellen vom BABS d 17

18

19 Anhänge 3 Anhang 3.1 Einsatzdokumente 3.2 Einsatzvorbereitungen Kanton / Region / Gemeinde BABS d 19

20

21 Sachregister B BORS 5 C Client-Server 8 D Datenpakete 8 E EDV 5 Ethernet 7 G Gateway 11 H Hub 10 I IP 8 M MAN 7 N Netzwerkadapter 9 Netzwerkmodell 8 Netzwerksoftware 9 P Peer-to-Peer 7 Port 9 POWER LAN 10 Protokoll 8 Protokollschichten 8 R RJ-45 9 Router 10 S Switch 10 T TCP 8 Twisted-pair-Kabel 9 U UKV 9 USB 10 V Verteilerschrank 14 W WAN 7 Weitverkehrsnetze 7 WLAN 10 BABS d 21

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Hardware II. Netzwerke. Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern.

Hardware II. Netzwerke. Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern. Hardware II Netzwerke 1 Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern. Alle dafür notwendigen Komponenten (Kabel, Netzwerk-Adapter,

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Installationsanleitung Motorola Cablemodem

Installationsanleitung Motorola Cablemodem 1. Anschliessen des Cablemodems Installieren Sie Ihr Cablemodem an einem vor Sonneneinstrahlung geschütztem, sauberen und gut belüftetem Ort. Verbinden Sie Ihr Cablemodem gemäss dem folgenden Bild mit

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

INHOUSE POWERLINE 1 von 7. HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter

INHOUSE POWERLINE 1 von 7. HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter INHOUSE POWERLINE 1 von 7 HomePlug-Ethernet-Adapter und HomePlug USB-Adapter Lösung für private Netzwerke im Haushalt Datenübertragung auf dem vorhandenen Stromnetz Jede 230 V-Steckdose wird zur Netzwerkdose

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Entscheidungsgrundlage für Systemintegratoren und Endkunden Für die Realisierung von Fernwartungen sind verschiedene Ansätze möglich. Dieses Dokument soll

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE 2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE Art.Nr.: 18220 Mit dem VC-2-Draht-Netzwerksender (Art. 18220-S) und dem VC-2-Draht- Netzwerkempfänger (Art. 18220-E) können Sie über eine vorhandene, freie 2-Draht-Leitung

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Aufbau des Internets Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Inhaltsverzeichnis Arten von Netzwerken Host-Architekturen Schichtenmodelle TCP/IP - Haussprache des Internet Übertragung im Netz Routing Topologie

Mehr

1 Anschluss Kabelmodem 2. 2 Funktionskontrolle 4. 3 Anschluss Computer 5. 4 Anschluss mit zusätzlichem Wireless Router 6. 5 Anschluss Telefon 7

1 Anschluss Kabelmodem 2. 2 Funktionskontrolle 4. 3 Anschluss Computer 5. 4 Anschluss mit zusätzlichem Wireless Router 6. 5 Anschluss Telefon 7 Stand 2011-01-01 Kabelmodem Scientific Atlanta EPC2203 Anschlusshandbuch Inhaltsübersicht 1 Anschluss Kabelmodem 2 2 Funktionskontrolle 4 3 Anschluss Computer 5 4 Anschluss mit zusätzlichem Wireless Router

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

Installationsanleitung Technicolor TC7200 WLAN Modem

Installationsanleitung Technicolor TC7200 WLAN Modem 1. Anschliessen des WLAN Modems Installieren Sie Ihr WLAN Modem an einem vor Sonneneinstrahlung geschützten, trockenen und gut belüfteten Ort. Wählen Sie für einen optimalen WLAN-Empfang einen zentralen

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde CBT-Arbeitsheft Lehrer-Version Seite 1 ÜBERSICHTSSEITE Titel Themen Einleitung Netzwerk - Topologien Zeit / Unterrichtsraum 2 Unterrichtsstunden / Klassenraum Einführung Ziel der Übung erklären. Lernziele

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem 1. Anschliessen des Kabelmodems Installieren Sie Ihr Kabelmodem an einem vor Sonneneinstrahlung geschütztem, sauberen und gut belüftetem Ort. Verbinden Sie Ihr Kabelmodem gemäss dem folgenden Bild mit

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

LAN & Internet. Grundlagen Netzwerke LAN-2. Saarpfalz-Gymnasium. Router. Router LAN-3. Router. Kommunikation in Rechnernetzen

LAN & Internet. Grundlagen Netzwerke LAN-2. Saarpfalz-Gymnasium. Router. Router LAN-3. Router. Kommunikation in Rechnernetzen Kommunikation in Rechnernetzen Grundlagen Netzwerke Als Folge des Sputnik-Schocks 1957 wurde Ende der 60er-Jahre von einer Projektgruppe des amerikanischen Verteidigungsministeriums (ARPA) ein Computer-Netz

Mehr

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen 025.200 Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen vom 16. Juni 2011 Der Gemeinderat, gestützt auf 37 des Gemeindegesetztes, beschliesst: Art.

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

1 Einführung ins Networking

1 Einführung ins Networking 1 Einführung ins Networking In diesem Kapitel erhält der Leser einen Überblick über wesentliche technische Voraussetzungen für Aufbau und Betrieb von Computernetzen. Am Ende des Kapitels sollte er in der

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

1. Wer braucht eine WLAN-Verbindung?

1. Wer braucht eine WLAN-Verbindung? Einrichtung eines Drahtlos-Netzwerks Wireless LAN - WLAN 1. Wer braucht eine WLAN-Verbindung? 2. Hardware-Voraussetzungen - Netzwerkkarten - USB-Netzwerk-Sticks - DSL-Modems 3. Netzwerkübersicht 4. Der

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

1 Wireless-LAN im Überblick... 11

1 Wireless-LAN im Überblick... 11 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Wireless-LAN im Überblick... 11 1.1 Was kann Wireless-LAN?... 12 Wozu ist WLAN da?... 13 Die Technik hinter WLAN... 17 1.2 Verwirrende Zahlen und Standards: Was

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch USB 10/100 FAST ETHERNET Benutzerhandbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung...1 Systemanforderungen...1 Spezifikationen...1 Bezeichnungen und Funktionen der Teile...2 Hardware Installation...3 Vorsichtsmaßnahme...3

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN seit 1989 Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN die Telefon-Landschaft heute was ist ein IP-basierter Anschluss? Vor- und Nachteile des IP-basierten Anschluss Umstieg von

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick Das Kapitel im Überblick WLAN-Router konfigurieren Eine WLAN-Verbindung herstellen Internetverbindung per Modem Dateien auf OneDrive speichern Dateien auf OneDrive freigeben Mit OneDrive Office-Produkte

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s Einführung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s keinen zu hohen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

für geschützte Führungsstandorte, geschützte Spitäler und geschützte Sanitätsstellen

für geschützte Führungsstandorte, geschützte Spitäler und geschützte Sanitätsstellen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS CH-3003 Bern, BABS, GD An die für den Zivilschutz zuständigen Ämter der Kantone Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Support Technischer Support zur AVM FRITZ!Box Fon ata und deren Installation & Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Nutzung von SIP-Accounts mit der Fritzbox 7270

Anleitung zur Nutzung von SIP-Accounts mit der Fritzbox 7270 www.new-glasfaser.de Anleitung zur Nutzung von SIP-Accounts mit der Fritzbox 7270 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. DSL-Port auf LAN1 umstellen 4 Vorbereitung 4 DSL-Port auf LAN1 umstellen 4 Einrichten

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

Astra Connect WiFi Ubiquiti Networks Nanostation M5 Kurzanleitung für Installation und Inbetriebnahme

Astra Connect WiFi Ubiquiti Networks Nanostation M5 Kurzanleitung für Installation und Inbetriebnahme Astra Connect WiFi Ubiquiti Networks Nanostation M5 Kurzanleitung für Installation und Inbetriebnahme 1. Lieferumfang Ubiquiti Nanostation M5 NanoStation 24V PoE Adapter Stromkabel Installationsbänder

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Das ISO / OSI -7 Schichten Modell

Das ISO / OSI -7 Schichten Modell Begriffe ISO = Das ISO / OSI -7 Schichten Modell International Standardisation Organisation Dachorganisation der Normungsverbände OSI Model = Open Systems Interconnection Model Modell für die Architektur

Mehr