Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS Einführung in TCP/IP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP"

Transkript

1 Computer Forensik Fachhochschule Bonn Rhein Sieg Vorlesung SS Einführung in TCP/IP Grundlagen von Netzwerken im Allgemeinen Protokolle und Dienste TCP/IP im Detail TCP/IP Protokollarchitektur Die Internet-Schicht (IP) Die Transport-Schicht (TCP, UDP) Ports Literatur TCP/IP Illustrated Volume 1, The Protocols, W. Stevens, Addion-Wesley, ISBN Page 1 1

2 Netzwerk: Grundlagen (1)» Ein Computer Netzwerk ist eine verbundene Ansammlung von autonomen Computern. Zwei Computer werden als verbunden bezeichnet, wenn sie in der Lage sind Informationen miteinander auszutauschen. Internet:» Ein Internet ist eine Sammlung von verschiedenen physikalischen Netzwerken, die durch ein gemeinsames Protokoll verbunden sind und dadurch ein einzelnes logisches Netzwerk bilden.» Das Internet ist die weltweite Sammlung von verbunden Netzwerken, das das Internet Protokoll (IP) als gemeinsames Protokoll verwendet. 3 Grundlagen (2) Protokolle:» Protokolle sind formale Verhaltensregeln zur Koordinierung der Kommunikation zwischen den Kommunikationspartnern. Die Hauptaufgaben der Protokolle sind: die Adressierung der Kommunikationsendpunkte die Steuerung des Datenflusses die Zuverlässigkeit der Datenübertragungsdienste» Es wird bei der Datenübertragung zwischen zwei Protokollklassen unterschieden: verbindungsorientierte Protokolle (Analogie: altes Telefonsystem) verbindungslose Protokolle (Analogie: Postzustellung) 4 Page 2 2

3 Was ist TCP/IP TCP/IP ist eine Protokollsammlung; der präziseste Name hierfür ist 'Internet Protocol Suite' TCP/IP ermöglicht es Computer Ressourcen über ein Netzwerk zu teilen TCP (Transmission Control Protokoll) und IP (Internet Protokoll) sind die bekanntesten Protokolle aus dieser Sammlung. Daher wurde es zur Gewohnheit mit dem Begriff ' TCP/IP ' die ganze Familie zu bezeichnen. TCP/IP wurde von Forschern rund um das ARPAnet entwickelt. 5 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer 6 a Page 3 3

4 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer Das OSI-Referenzmodell wird oft herangezogen, wenn es um das Design von Netzwerkprotokollen und die theoretische Betrachtung geht. Zusammen mit diesem Modell sind Netzwerkprotokolle entwickelt worden, die jedoch heute kaum eine Bedeutung besitzen. In der Praxis wird hauptsächlich die Familie der TCP/IP- Protokolle eingesetzt. Da das TCP/IP- Referenzmodell sehr speziell auf den Zusammenschluss von Netzen (Internetworking) zugeschnitten ist, bietet das OSI-Referenzmodell einen umfassenderen Ansatz für die Betrachtung von Netzwerkprotokollen. 6 b (dt. Anwendungsschicht) (Schicht 7) stellt den Anwendungen Funktionalitäten zur Verfügung (z.b. Datenübertragung, , Virtual Terminal, etc.) TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer 6 c Page 4 4

5 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer Presentation Layer (dt. Darstellungsschicht) (Schicht 6) standardisiert die Datenstrukturen und ermöglicht den semantisch korrekten Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen (u.a. Kodierung, Kompression, Kryptographie) 6 d TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer Session Layer (dt. Sitzungsschicht) (Schicht 5) stellt Dienste für einen organisierten und synchronisierten Datenaustausch zur Verfügung. 6 e Page 5 5

6 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer (dt. Transportschicht) (Schicht 4) regelt die Segmentierung von Datenpaketen und die Stauvermeidung (engl. congestion control). Die Transportschicht ist die unterste Schicht, die eine vollständige Ende-zu-Ende Kommunikation (zwischen Sender und Empfänger) zur Verfügung stellt, d.h. für alle Schichten oberhalb der Netzwerkschicht ist die darunterliegende Netzwerktopologie transparent. 6 f TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer (dt. Netzwerkschicht) (Schicht 3) sorgt für die Weitervermittlung von Datenpaketen. (Paketweiterleitung), d.h. Aufbau und Aktualisierung von Routingtabellen, sowie Flusskontrolle. 6 g Page 6 6

7 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer 6 h Data Link Layer (dt. Sicherungsschicht) (Schicht 2) Gewährleistung einer sicheren (d.h. fehlerfreien) Verbindung, Regelung des Zugriffs auf das Übertragungsmedium. Die Schicht lässt sich in zwei Subschichten aufteilen: die LLC-Schicht (logical link control) und die Mediumzugriffsschicht (medium access control layer). LLC-Schicht: Aufteilen des Bitdatenstromes in Datenrahmen (frames) Hinzufügen von Prüfsummen sowie Verwalten von Quittungen und die Flusskontrolle MAC-Schicht: Regelung von konkurrierenden Zugriffen und Kollisionsbehandlung TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer 6 i Die Physikalische Schicht (Schicht 1, engl. physical layer) Die physikalische Schicht ist für die eigentliche Bitübertragung der Daten zuständig. Hierzu ist eine Standardisierung der Netzwerk-Leitungen und -Anschlüsse sowie ihrer physikalischen Eigenschaften nötig. Die gemeinsame Nutzung eines Übertragungsmediums kann auf dieser Schicht durch ein statisches Multiplexing erfolgen. Page 7 7

8 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer Link Layer 6 j (dt. Anwendungsschicht) umfasst die Protokolle, die mit Anwendungsprogrammen zusammenarbeiten Beispiele: * HTTP - Hypertext Transfer Protocol * FTP - File Transfer Protocol * SMTP - Simple Mail Transfer Protocol - -Versand * POP3 - Post Office Application Protocol (Version 3) Layer - -Abruf * Telnet - Login auf entfernten Rechnern ( remote terminal ) * DNS (Domain Name System) * SNMP - Simple Network Management Protocol TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer Link Layer 6 k Page 8 8

9 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell (dr. Transportschicht) stellt Ende-zu-Ende Verbindung her. Das wichtigste Protokoll dieser Schicht ist das Transport Control Protocol (TCP), das Verbindungen zwischen jeweils zwei Netzwerkteilnehmern zum gesicherten Versenden von Datenströmen herstellt. Beispiele: Presentation Layer * TCP (Transport Control Protocol) - Datenstrom-Übertragung (verbindungsorientiert, zuverlässig) * UDP (User DatagramSession Protocol) - Datenpaket-Übertragung Layer (verbindungslos, unzuverlässig) Data Link Layer Physical Layer Link Layer 6 l TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer (dt. Netzwerkschicht) Weitervermittlung von Paketen und die Wegewahl (Routing), d.h. Ermittelung des nächsten Zwischenziels und Weiterleitung der empfangenden Pakete; Network Kern dieser Schicht Layer ist das Internet Protocol (IP), das einen unzuverlässigen, verbindungslosen Paketauslieferungsdienst bereitstellt Data Link Layer Beispiele: * IP (Internet Protocol) - Datenpaket-Übertragung (verbindungslos, Physical unzuverlässig) Layer * ICMP (Internet Control Message Protocol) - Kontrollnachrichten (z.b. Fehlermeldungen) Link Layer 6 m Page 9 9

10 TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Link Layer (dt. Netzzugangsschicht) ist im TCP/IP-Referenzmodell Data spezifiziert, Link enthält Layer jedoch selbst keine Protokolle der TCP/IP-Familie. Sie dient dem Ziel, dass verschiedene Subnetze zusammengeschlossen werden können, Physical Layer wie z.b. * Ethernet - Netzwerkstandard IEEE * Token Bus - Netzwerkstandard IEEE * Token Ring - Netzwerkstandard IEEE * FDDI - Fiber Distributed Data Interface * WLAN - Netzwerkstandard IEEE n Link Layer TCP/IP vs. OSI Schichtenmodell Presentation Layer Session Layer Data Link Layer Physical Layer Link Layer 6 o Page 10 10

11 TCP/IP Architektur (1) - Schichten HTTP SMTP Telnet DNS DHCP Transmission Control Protocol (TCP) User Datagram Protocol (UDP) Internet Protocol (IP) Internetnet Control Message Protocol (ICMP) Link Layer ARP Hardware Interface z.b. Ethernet, WLAN RARP ARP und RARP sind Protokolle, die für die Zuordnung von Ethernet- zu IP-Adressen, die in Netzen wie Ethernet und Token Ring benötigt werden, eingesetzt werden. 7 TCP/IP Architektur - Encapsulation Anwendung Daten Jeder Layer des TCP/IP Stacks fügt Control Informationen zur sicheren Auslieferung der Daten hinzu TCP IP IP Header TCP Header TCP Header Daten TCP Segment Daten Diese Control Informationen nennt man Header Jeder Layer behandelt die vom darüberliegenden Layer gelieferten Informationen als Daten und fügt seinen Header davor Ethernet Ethernet Header IP Header IP Datagram TCP Header Daten Trailer Das Hinzufügen der Auslieferinformationen (delivery information) wird encapsulation genannt Ethernet Frame 46 bis 1500 Bytes 8 Page 11 11

12 TCP/IP Architektur - Demultiplexing Anwendung... Anwendung Anwendung... Anwendung Demultiplexing aufgrund der Ziel Portnummer im TCP bzw. UDP Headers TCP UDP ICMP Demultiplexing aufgrund des Protokoll Wertes im IP Header IP ARP Ethernet Driver RARP Demultiplexing aufgrund des Frame Typs im Ethernet Header Ethernet Frame 9 Standardisierungsprozess Gruppen, die bei der Standardisierung der Internet Technologie wichtig sind» ISOC: Internet Society: The Internet Society is an independent international nonprofit organisation founded in 1992 to provide leadership in Internet related standards, education, and policy around the world.» IAB: Internet Architecture Board: The IAB is chartered both as a committee of the Internet Engineering Task Force (IETF) and as an advisory body of the Internet Society (ISOC). Its responsibilities include architectural oversight of IETF activities, Internet Standards Process oversight and appeal, and the appointment of the RFC Editor. The IAB is also responsible for the management of the IETF protocol parameter registries.» IETF: Internet Engineering Task Force: The Internet Engineering Task Force (IETF) is a large open international community of network designers, operators, vendors, and researchers concerned with the evolution of the Internet architecture and the smooth operation of the Internet. It is open to any interested individual. The IETF Mission Statement is documented in RFC RFC: Request for Comment Alle Standards der Internet Community werden als Request for Comment oder RFC veröffentlicht: 10 Page 12 12

13 Link Layer - Beispiel Ethernet (1) IP Datengramme werden in sog. Ethernet Frames eingepackt die physikalische Adresse (MAC Adresse) besteht aus 6 Bytes Im Ethernet Header werden die MAC Adressen des Senders und des Empfängers übertragen die physikalische Adresse FF:FF:FF:FF:FF:FF ist reserviert und wird für Broadcasts verwendet (diese Frames werden an alle Geräte, die sich in diesem Ethernet Netz befinden, gesendet) Für die Zuordnung IP Adresse <-> Ethernet Adresse bzw.mac-adresse sorgt das Protokoll ARP (Address Resolution Protocol) Befinden sich Sender und Empfänger nicht im gleichen Ethernet Netz, so können sich diese Systeme per Link Layer nicht unterhalten (Weiterleitung der IP Pakete per Router - siehe IP Layer später) Ethernet kann auch andere Netzwerk Protokolle übertragen (z.b. Apple Talk), daher benötigt Ethernet eine Erkennungsmöglichkeit des darüber gelegen s (-> der Ethernet Header sieht hierfür einen 16-bit Frame Type Wert vor) 11 Link Layer - Beispiel Ethernet (2) Ethernet Encapsulation (gemäß RFC 894) - (es gibt wichtige Erweiterungen, auf die wir nicht eingehen, RFC 1042) Ziel Adresse Quell Adresse type Daten CRC CRC Type IP Datengramm Type ARP Request/Reply Padding Page 13 13

14 Wiederholung: IP - Layer (1)» Weitervermittlung von Paketen und die Wegewahl (Routing), d.h. Ermittelung des nächsten Zwischenziels und Weiterleitung der empfangenden Pakete;» unzuverlässiges Protokoll (d.h. keine Garantie, dass Pakete ankommen» verbindungsloses Protokoll (d.h. Daten können auf verschiedenen Pfaden ausgeliefert werden) Offizieller Standard von IP ist in RFC 791 festgelegt 13 Format eines IP Datengramms: IP Header (Version 4)» Standard Größe ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) 4-bit version 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum 32-bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 a Page 14 14

15 Format eines IP Datengramms: IP Header Die aktuelle (Version 4) von IP ist 4, daher wird IP oft mit IPv4 bezeichnet» Standard Größe ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) 4-bit version 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum 32-bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 b Format eines IP Datengramms: Größe des IP Headers in 32 Bit Worten; dies IP Header (Version 4) beschränkt die Größe des IP Headers auf 60 Bytes (0xF*4 Bytes)» Standard Größe ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) 4-bit version 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum 32-bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 c Page 15 15

16 Folgende TOS sind definiert IP Header (Version minimize4) delay maximize throuput maximize reliability minimize monetary cost» Standard Größe ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) Format eines IP Datengramms: 4-bit version 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum 32-bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 d Format eines IP Datengramms: IP Header (Version 4) Gesamt Größe des IP Datagramms in Bytes, d.h. die maximale Größe beträgt Bytes (0xFFFF)» Standard Größe ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) 4-bit version 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum 32-bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 e Page 16 16

17 Format eines IP Datengramms: 4-bit version Diese drei Größen ermöglichen das Fragmentieren IP Header (Version 4) bzw. das Zusammensetzen der IP Datengramme (Erinnerung: Ethernet: max Bytes aber IP max» Standard Größe ist (wenn Bytes!) keine Optionen vorhanden sind) 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 32-bit source IP address 32-bit destination IP address 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum Daten 14 f Dieser Wert setzt eine obere Größe an die Anzahl der Router, durch die das IP Datengramm wandern darf Jeder Router dekrementiert diesen Wert Format eines IP Datengramms: IP Header (Version 4) Wird der Wert Null erreicht, so wird das Datagramm verworfen und der Sender mittels ICMP Fehlermeldung» Standard Größe benachrichtigt ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) 4-bit version 8-bit Type of Service 16-bit identification 3-bit flags 16-bit total 13-bit fragmentation offset 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum 32-bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 g Page 17 17

18 IP Header (Version 4) Dieser Wert bezeichnet die Art des verwendeten Protokolls (z.b. Format UDP und TCP) eines und IP wird Datengramms: beim Demultiplexen» Standard Größe des IP ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) Datengramms benötigt (Folie 9) Beispiele: 4-bit 8-bit Type of Service 16-bit total version ICMP: 1 3-bit 16-bit identification 13-bit fragmentation offset flags TCP: 6 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum UDP: bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 h Prüfsumme Gesamt Größe über den des IP IP Header Datagramms (die anderen in Bytes, Protokolle d.h. IP Header (Version haben 4) die maximale ihre eigenen Größe beträgt Prüfsumme), Bytes stimmt (0xFFFF) die Dieser Wert bezeichnet die Art Prüfsumme eines IP des verwendeten Protokolls Datengrammes nicht, so wird (z.b. Format UDP und TCP) eines und IP wird Datengramms: es ohne Fehlermeldung beim Demultiplexen» Standard Größe des IP ist (wenn keine Optionen verworfen vorhanden (die höheren sind) Datengramms benötigt (Folie 9) Schichten müssen dieses Beispiele: Verhalten kompensieren) 4-bit 8-bit Type of Service 16-bit total version ICMP: 1 3-bit 16-bit identification 13-bit fragmentation offset flags TCP: 6 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum UDP: bit source IP address 32-bit destination IP address Daten 14 i Page 18 18

19 IP Header (Version 4) Dieser Wert bezeichnet die Art des verwendeten Protokolls (z.b. Format UDP und TCP) eines und IP wird Datengramms: beim Demultiplexen» Standard Größe des IP ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) Datengramms benötigt (Folie 9) Beispiele: 4-bit 8-bit Type of Service 16-bit total version ICMP: 1 3-bit 16-bit identification 13-bit fragmentation offset flags TCP: 6 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum UDP: bit source IP address 32-bit destination IP address Quell IP Adresse Daten 14 j IP Header (Version 4) Dieser Wert bezeichnet die Art des verwendeten Protokolls (z.b. Format UDP und TCP) eines und IP wird Datengramms: beim Demultiplexen» Standard Größe des IP ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) Datengramms benötigt (Folie 9) Beispiele: 4-bit 8-bit Type of Service 16-bit total version ICMP: 1 3-bit 16-bit identification 13-bit fragmentation offset flags TCP: 6 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum UDP: bit source IP address 32-bit destination IP address Quell IP Adresse Ziel IP Adresse Daten 14 k Page 19 19

20 IP Header (Version 4) Dieser Wert bezeichnet die Art des verwendeten Protokolls (z.b. Format UDP und TCP) eines und IP wird Datengramms: beim Demultiplexen» Standard Größe des IP ist (wenn keine Optionen vorhanden sind) Datengramms benötigt (Folie 9) Beispiele: 4-bit 8-bit Type of Service 16-bit total version ICMP: 1 3-bit 16-bit identification 13-bit fragmentation offset flags TCP: 6 8-bit time to live 8-bit protocol 16-bit header chechsum UDP: bit source IP address 32-bit destination IP address Quell IP Adresse Ziel IP Adresse 14 l Daten Optionen: (haben keine große Bedeutung mehr, u.a. besteht die Möglichkeit das Routing zu beeinflussen, diese Optionen werden aus Sicherheitsgründen von den meisten Firewalls nicht berücksichtigt...) Internet Adressen (1) Jedes System im Internet benötigt eine eindeutige Internet Adresse (kurz IP Adresse). Diese Adressen sind 32 Bit Zahlen, die aber in einen Netzwerkanteil (höherwertige Bits) und einen Hostanteil (niederwertige Bits) strukturiert sind und in der Regel als vier Dezimalzahlen (0-255) geschrieben werden, z.b für den Web Server Class A Class B 0 Network address (8 bit) 1 0 host address (24 bit) Network address (16 bit) host address (16 bit) Class C Class D Network address (24 bit) Multicast group host address (8 bit) Class E Reserved for future use Page 20 20

21 Internet Adressen (2) Diese Standard Struktur (Netzwerk- bzw. Hostadresse) kann lokal geändert werden (eingeführt aufgrund der immer größer werdenden Routing-Tabellen wurde) hierfür wurde die sog. Netzmaske eingeführt, das Netzwerk wird definiert, in dem eine Bitmaske, die Subnetzmaske, auf die IP- Adresse angewandt wird:» wenn ein Bit in der Maske gesetzt ist (1), so wird das entsprechende Bit der Adresse als zum Netzbereich zugehörig betrachtet» wenn ein Bit in der Maske nicht gesetzt ist (0), so wird das entsprechende Bit zum Hostbereich zugehörig betrachtet Beispiel Netz der FH Bonn Rhein Sieg:» IP Adressbereich: » Hexadezimal: C2.5C.40.0-C2.5C.47.FF, Netzmaske: FF.FF.F8.00» Andere übliche Notierungen: /21; / Internet Adressen (3) Die Netzwerkbereiche werden zentral vergeben» durch IANA Internet Assigned Numbers Authority bzw. durch die fünf RIR Regional Internet Registry, d.h. durch AfriNIC (African Network Information Centre) zuständig für Afrika APNIC (Asia Pacific Network Information Centre) zuständig für die Region Asien/Pazifik ARIN (American Registry for Internet Numbers) Nord Amerika LACNIC (Regional Latin-American and Caribbean IP Address Registry) Lateinamerika und Karibik RIPE NCC (Réseaux IP Européens Network Coordination Centre) Europa, Naher Osten, Zentralasien» Benötigt man IP Adressen, so wendet man sich jedoch an die sogenannten LIR Local Internet Registry (in der Regel ISPs), die die von den RIRs zugeteilten Adressen weitervergeben 17 Page 21 21

22 IP Routing Benutzer PC IP: GW: MAC: 1:1:1:1:1:1 Server IP: GW: MAC: 4:4:4:4:4:4 Netzwerk: /24 IP2: MAC2: 3:3:3:3:3:3 Router IP1: MAC1: 2:2:2:2:2:2:2 Netzwerk: /24 18 a IP Routing Benutzer PC IP: GW: MAC: 1:1:1:1:1:1 Netzwerk: /24 IP2: MAC2: 3:3:3:3:3:3:3 Router IP1: MAC1: 2:2:2:2:2:2 Server IP: GW: MAC: 4:4:4:4:4:4 Netzwerk: /24 18 b Page 22 22

23 IP Routing Benutzer PC IP: GW: MAC: 1:1:1:1:1:1 Server IP: GW: MAC: 4:4:4:4:4:4 Netzwerk: /24 IP2: MAC2: 3:3:3:3:3:3:3 Router IP1: MAC1: 2:2:2:2:2:2 Netzwerk: /24 Ziel Adresse 2:2:2:2:2:2 Quell Adresse Type 1:1:1:1:1:1 800 IP Datengramm IP Source: ; IP Dest: CRC 18 c IP Routing Benutzer PC IP: GW: MAC: 1:1:1:1:1:1 IP Datengramm IP Source: IP Dest: IP2: MAC2: 3:3:3:3:3:3:3 Router IP1: MAC1: 2:2:2:2:2:2 Server IP: GW: MAC: 4:4:4:4:4:4 Netzwerk: /24 Netzwerk: /24 Ziel Adresse 2:2:2:2:2:2 Quell Adresse Type 1:1:1:1:1:1 800 IP Datengramm IP Source: ; IP Dest: CRC 18 d Page 23 23

24 IP Routing Ziel Adresse 4:4:4:4:4:4 Benutzer PC IP: GW: MAC: 1:1:1:1:1:1 Quell Adresse Type 3:3:3:3:3:3 800 IP Datengramm IP Source: ; IP Dest: CRC Server IP: GW: MAC: 4:4:4:4:4:4 Netzwerk: /24 IP Datengramm IP Source: IP Dest: IP2: MAC2: 3:3:3:3:3:3 Router IP1: MAC1: 2:2:2:2:2:2 Netzwerk: /24 Ziel Adresse 2:2:2:2:2:2 Quell Adresse Type 1:1:1:1:1:1 800 IP Datengramm IP Source: ; IP Dest: CRC 18 e Transport Schicht - UDP Wiederholung:» UDP ist verbindungslos, unzuverlässig, d.h. UDP stellt keine Mechanismen bereit, die garantieren, dass UDP Datengramme beim Empfänger korrekt angekommen sind UDP verwendet 16-bit Zahlen, die sog. Source und Destination Ports, um die Daten an die richtige Anwendung zu senden (z.b. Port 53 für DNS) Offizieller Standard von UDP ist in RFC 768 festgelegt 19 Page 24 24

25 UDP Header Format eines UDP Datengramms:» Größe ist 8 Bytes 16-bit source port number 16-bit UDP 16-bit destination port number 16-bit UDP checksum 8 Bytes Daten (falls vorhanden 20 a UDP Header Format eines UDP Datengramms:» Größe ist 8 Bytes Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess 16-bit source port number 16-bit UDP 16-bit destination port number 16-bit UDP checksum 8 Bytes Daten (falls vorhanden 20 b Page 25 25

26 UDP Header Format eines UDP Datengramms:» Größe ist 8 Bytes Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess 16-bit source port number 16-bit UDP 16-bit destination port number 16-bit UDP checksum 8 Bytes Gesamtgröße des UDP Datengramms (Header und Daten) in Bytes ( redundant mit der Größe des IP Datengramms) Daten (falls vorhanden 20 c UDP Header Format eines UDP Datengramms:» Größe ist 8 Bytes Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess 16-bit source port number 16-bit UDP 16-bit destination port number 16-bit UDP checksum 8 Bytes Gesamtgröße des UDP Datengramms (Header und Daten) in Bytes ( redundant mit der Größe des IP Datengramms) Daten (falls vorhanden UDP Prüfsumme 20 d Page 26 26

27 UDP Header Format eines UDP Datengramms:» Größe ist 8 Bytes Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess 16-bit source port number 16-bit UDP 16-bit destination port number 16-bit UDP checksum 8 Bytes Gesamtgröße des UDP Datengramms (Header und Daten) in Bytes ( redundant mit der Größe des IP Datengramms) Daten (falls vorhanden UDP Prüfsumme Beispiel DNS folgt später (nicht im Detail) Anmerkung: DNS kann bei Bedarf auch TCP verwenden e Transportschicht - TCP (1) Wiederholung: TCP ist verbindungsorientiert und bietet eine zuverlässige Datenstromübertragung (d.h. die Anwendungsschicht kann sich darauf verlassen, dass alle gesendete Daten beim Empfänger ankommen, bei Fehlern sorgt TCP für eine erneute Sendung der Daten)» Hierfür ist es erforderlich, dass vor dem Datenaustausch eine TCP Verbindung eingerichtet wird (i.d. Regel über three way handshake - dazu mehr später)» Eine Analogie stellt eine Telefonverbindung dar: es wird gewählt der Angerufene antwortet mit hallo anschließend meldet sich der Anrufer» TCP verwendet wie UDP ebenfalls 16-bit Zahlen, die sog. Source und Destination Ports, um die Daten an die richtige Anwendung zu senden (z.b. Port 80 für HTTP) Die ursprüngliche Spezifikation von TCP ist RFC Page 27 27

28 Arbeitsweise von TCP: Transportschicht - TCP (2)» Die Daten der Anwendung werden von TCP in Datenblöcke aufgeteilt (die Größe legt TCP fest) (Anmerkung: bei UDP ist die Anwendung für die Größe des IP Datengramms zuständig!)» Der Datenblock, der TCP an IP übergibt wird TCP Segment genannt» TCP verwaltet zu jedem Segment einen Timer, der die Zeitspanne bestimmt, indem der Kommunikationspartner den Empfang quittieren muss» bei Ablauf des Timers ohne Empfangsbestätigung sendet TCP das Segment erneut (das Protokoll legt ebenfalls fest, wie sich der Timer Werte anpassen, dies werden wir uns nicht ansehen)» wenn TCP Daten empfängt, so sendet TCP eine Empfangsbestätigung, diese wird i.d.regel verzögert gesendet, was es ermöglicht, dass mehr als ein Segment bestätigt werden kann und in der Bestätigung auch Daten der Anwendung transportiert werden können (diese Strategie werden wir ebenfalls nicht weiter vertiefen) 22 Transportschicht - TCP (3) Arbeitsweise (Fortsetzung)» Da TCP Segmente als IP Datengramme versendet werden, können diese in falscher Reihenfolgen eintreffen, TCP stellt sicher, dass die Anwendung die Daten in der richtige Reihenfolge bekommt» TCP kann weiterhin doppelte IP Datengramme erkennen und verwerfen» die Systeme (i.d.regel das Betriebssystem) stellt TCP für jede Verbindung eine vorher festgelegten Speicherbereich zur Verfügung» Daher ermöglicht es TCP der Empfangsseite dem Sender mitzuteilen, wenn seine Puffer ausgeschöpft sind (Flow Control) 23 Page 28 28

29 Format eines TCP Segments: TCP Header 16-bit source port nummer 16-bit destination port nummer 32-bit sequence number 32-bit acknowledge number 6-bit reserved 6-bit flags (urg,ack, psh, rst, syn, fin) 16-bit window size 16-TCP checksum 16-bit urgent pointer Daten (if any) 24 a TCP Header Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess Format eines TCP Segments: 16-bit source port nummer 16-bit destination port nummer 32-bit sequence number 32-bit acknowledge number 6-bit reserved 6-bit flags (urg,ack, psh, rst, syn, fin) 16-bit window size 16-TCP checksum 16-bit urgent pointer Daten (if any) 24 b Page 29 29

30 TCP Header Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess Format eines TCP Segments: Die Sequenznummer identifiziert das Byte im Datenstrom des Sender an den Empfänger. Beim Einrichten einer neuen TCP Sitzung (SYN-Flag gesetzt) wird hier die inital sequenz number (ISN) übermittelt 16-bit source port nummer 16-bit destination port nummer 32-bit sequence number 32-bit acknowledge number 6-bit reserved 6-bit flags (urg,ack, psh, rst, syn, fin) 16-bit window size 16-TCP checksum 16-bit urgent pointer Daten (if any) 24 c TCP Header Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess Format eines TCP Segments: Die Sequenznummer identifiziert das Byte im Datenstrom des Sender an den Empfänger. Beim Einrichten einer neuen TCP Sitzung (SYN-Flag gesetzt) wird hier die inital sequenz number (ISN) übermittelt 16-bit source port nummer 16-bit destination port nummer 32-bit sequence number 32-bit acknowledge number 6-bit reserved 6-bit flags (urg,ack, psh, rst, syn, fin) 16-bit window size 16-TCP checksum 16-bit urgent pointer Die acknowledge number enthält die nächste sequence number Daten die der (if any) Empfänger vom Sender erwartet (ist also sequence number +1 vom letzten erfolgreich empfangenden Paket. Diese Feld hat nur dann eine Bedeutung, wenn das ACK-Flag gesetzt ist. (TCP stellt einen full duplex Service bereit, daher muss jeder der Kommunikationspartner eine Sequenznummer unterstützen 24 d Page 30 30

31 TCP Header Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess Format eines TCP Segments: Die Sequenznummer identifiziert das Byte im Datenstrom des Sender an den Empfänger. Beim Einrichten einer neuen TCP Sitzung (SYN-Flag gesetzt) wird hier die inital sequenz number (ISN) übermittelt 16-bit source port nummer 16-bit destination port nummer Größe des TCP Headers in 32 Bit Worten; dies beschränkt die Größe des TCP Headers auf 60 Bytes (0xF*4 Bytes) 6-bit reserved 16-TCP checksum 32-bit sequence number 32-bit acknowledge number 6-bit flags (urg,ack, psh, rst, syn, fin) 16-bit window size 16-bit urgent pointer Die acknowledge number enthält die nächste sequence number Daten die der (if any) Empfänger vom Sender erwartet (ist also sequence number +1 vom letzten erfolgreich empfangenden Paket. Diese Feld hat nur dann eine Bedeutung, wenn das ACK-Flag gesetzt ist. (TCP stellt einen full duplex Service bereit, daher muss jeder der Kommunikationspartner eine Sequenznummer unterstützen 24 e TCP Flags: ACK: die acknowledge number ist gültig RST: Reset der Verbindung (z.b. bei Verbindungsversuch auf Port ohne Anwendung), wird gesendet, wenn ein nicht erwartete acknowledge number Format empfangen eines wird TCP Segments: TCP Header Die Portnummern identifizieren den sendenden bzw. empfangen Prozess Die Sequenznummer identifiziert das Byte im Datenstrom des Sender an den Empfänger. Beim Einrichten einer neuen TCP Sitzung (SYN-Flag gesetzt) wird hier die inital sequenz number (ISN) übermittelt SYN: Synchronisierung der sequence number beim Aufbau der Verbindung FIN: Der Sender hat 0seine Daten gesendet (Signalisierung der Beendigung der Verbindung) bit source port nummer nicht weiter betrachtet werden URG und PSH 16-bit destination port nummer 32-bit sequence number 32-bit acknowledge number 6-bit reserved 6-bit flags (urg,ack, psh, rst, syn, fin) 16-bit window size 16-TCP checksum 16-bit urgent pointer Die acknowledge number enthält die nächste sequence number Daten die der (if any) Empfänger vom Sender erwartet (ist also sequence number +1 vom letzten erfolgreich empfangenden Paket. Diese Feld hat nur dann eine Bedeutung, wenn das ACK-Flag gesetzt ist. (TCP stellt einen full duplex Service bereit, daher muss jeder der Kommunikationspartner eine Sequenznummer unterstützen 24 f Page 31 31

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 19.10.2011] 3-1 3-2 Vorbereitung auf Praktikum: Versuch 1 Hausaufgabe: Schriftliche

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006

Einleitung Sniffing, Analyzing, Scanning Scanning. Netzwerke. Bierfert, Feresst, Günther, Schuster. 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, 21. März 2006 Sniffing, Analyzing, Sniffing, Analyzing, Transmission Control Protocol (RFC 793) Zwei Endpunkte, bezeichnet mit Server und Client Server und Client aus je einem geordneten

Mehr

IP-Recherchen. Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs. Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Albrecht Ude

IP-Recherchen. Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs. Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Albrecht Ude IP-Recherchen -Wer steckt hinter den Adressen im Netz? Bl. 1 / 13 IP-Recherchen Die Wurzeln ausgraben - Recherchen nach und mit IPs Wer steckt hinter den Adressen im Netz? freier Journalist Rechercheur

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

TCP/IP Grundlagen verfasst von wintools4free.dl.am visit: www.tgss.dl.am www.wintools4free.dl.am

TCP/IP Grundlagen verfasst von wintools4free.dl.am visit: www.tgss.dl.am www.wintools4free.dl.am TCP/IP Grundlagen verfasst von wintools4free.dl.am visit: www.tgss.dl.am www.wintools4free.dl.am Das Internet ist ein Heute weit verbreitetes Medium, das auf eine große Resonanz stößt. War das Internet

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Dipl. Inform. Martin Mink Lehr und Forschungsgebiet Informatik 4 Crashkurs TCP/IP Netzwerke

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP Falko Dressler Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Historie Architektur von TCP/IP Link Layer IP (Internet Protocol) IP-Adressen Subnetze ARP (Address Resolution Protocol)

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Überblick Schichtenmodelle, Protokolle und Dienste LANs und WANs Internet TCP/IP und UDP 3-2 Interessante Netzeigenschaften Performance Verzögerung,

Mehr

> Verteilte Systeme Übung 3 Netzwerkkommunikation im TCP/IP Stack Philipp Kegel Sommersemester 2012

> Verteilte Systeme Übung 3 Netzwerkkommunikation im TCP/IP Stack Philipp Kegel Sommersemester 2012 > Verteilte Systeme Übung 3 Netzwerkkommunikation im TCP/IP Stack Philipp Kegel Sommersemester 2012 Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Technische Informa/k II

Technische Informa/k II Technische Informa/k II Prof. Dr. Bernd Freisleben Sommersemester 2013 Vorlesung zur Klausurvorbereitung Folie 00-2 Organisatorisches Klausur: Dienstag, 16.07.13, 12:00-14:00 Uhr im Hörsaal 00/0070 Zugelassene

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0 Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie, Komponenten Ethernet Punkt-zu-Punkt über Ethernet Virtuelle

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 18.10.2011] 2-1 2-2 Allgemeine Informationen (4): Praktikum Starttermine Zug D für Versuch Nr. 1: Gruppe

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Scan-Techniken Ein Überblick

Scan-Techniken Ein Überblick Scan-Techniken Ein Überblick Klaus Möller DFN-CERT GmbH Februar 2002 Agenda Was sind Scans? Scan-Techniken ICMP Scans TCP Scans UDP Scans Weitere Scan-Techniken Umgang mit Scans Was sind Scans? Einbruchszyklus:

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

TCP/UDP PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING

TCP/UDP PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING TCP/UDP PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING Bereitstellen von logischer Kommunikation zwischen Anwendungsprozessen Multiplexen und Demultiplexen von Anwendungen Prinzipien des

Mehr

MBK-LABORVERSUCH Firewall Grundlagen

MBK-LABORVERSUCH Firewall Grundlagen MBK-LABORVERSUCH Firewall Grundlagen Grundlagen zur Versuchsdurchführung im Fach Multimediale Breitbandkommunikation (MBK) Autoren: Stephanie Endlich Stephan Gitz Matthias Härtel Thomas Hein Hochschule

Mehr

Transportschicht. Transportschicht-Dienste u. Protokolle bei OSI

Transportschicht. Transportschicht-Dienste u. Protokolle bei OSI Transportschicht Transportschicht-Dienste u. Protokolle bei OSI Funktion Bereitstellung eines Datentransports zuverlässig effizient kostengünstig von Anwendung zu Anwendung d.h. von Endsystem zu Endsystem

Mehr

TCP/IP. OSI Referenz Model. Internet Protokol Stack. Studiengang ICT-Management

TCP/IP. OSI Referenz Model. Internet Protokol Stack. Studiengang ICT-Management Skript: 2/3 Netzwerkprotokolle /IP Geschichtliches: Das /IP Netzprotokoll war die treibende Kraft für den INTERNET-Rechnerverbund. Erst 1983, nachdem das damalige im ARPANET implementierte Netzprotokoll

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 IPv6 Refresher Kurt Hauser Dozent für Kommunikationstechnik Institute of Embedded Systems InES Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften kurt.hauser@zhaw.ch Kurt Hauser

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Klausur - Computernetzwerke

Klausur - Computernetzwerke Klausur - Computernetzwerke Márk Félegyházi Zeit: 1.5 Stunden, keine Hilfmaterialien Gesamtpuntke: 50 2011.04.12 Name der/den Studenten(innen): NEPTUN: ===================================================

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Internet-Firewalls Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Sicherheit im Internet? Verbindung zum Netzwerk keine Sicherheit

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Verschlüsselung des E-Mail-Transports

Verschlüsselung des E-Mail-Transports Verschlüsselung des E-Mail-Transports Whitepaper Version 1.1 Datum 2009-06-08 Vorwort Auf Initiative einiger deutscher Automobilhersteller wurde begonnen, eine Whitepaper-Reihe E-Mail-Sicherheit zu erstellen.

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

OSI und Internet. Struktur des Internets. Die Internet-Protokollfamilie

OSI und Internet. Struktur des Internets. Die Internet-Protokollfamilie Kommunikationsnetze Das Protokollreferenzmodell Netzstrukturen Protokolle Das der neuen Generation OSI und OSI-Referenzmodell -Referenzmodell 7 6 Anwendung Darstellung Anwendung 5 4 3 Komm.-steuerung Transport

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

IPv6 das neue Internetprotokoll

IPv6 das neue Internetprotokoll Handout zum Thema IPv6 das neue Internetprotokoll im Rahmen des Seminars Internet Protokolle bei Joern Clausen. Von Alexa Breuing und Belkis Sahin IPv6 das neue Internetprotokoll Überblick über IPv6 IPv6

Mehr

Ethernet@Automotive Webinarreihe

Ethernet@Automotive Webinarreihe Ethernet@Automotive Webinarreihe Einführung in Ethernet und IP im Kraftfahrzeug V1.05 2015-05-13 Agenda Informationen 3 Einführung 6 Physikalische Schichten 9 IEEE Ethernet MAC + VLAN 15 Internet Protocol

Mehr

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung Überblick Fragmentierung IPv4 Aufbau ICMP Adress Auflösung IPv6 TCP/IP Referenzmodell Das Internet Kommunikation im Internet Versenden von Paketen mit maximaler Größe von 65k möglich Durchschnittlich 1500

Mehr

Grundlagen von TCP/IP

Grundlagen von TCP/IP Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Historie Architektur von TCP/IP Link Layer IP (Internet Protocol) IP-Adressen Subnetze ARP (Address Resolution Protocol)

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Anwendungs-Protokoll. Darstellungs-Protokoll. Kommun.St. -Protokoll. Transport -Protokoll. Vermittlungs-Protokoll. Sicherungs-Protokoll

Anwendungs-Protokoll. Darstellungs-Protokoll. Kommun.St. -Protokoll. Transport -Protokoll. Vermittlungs-Protokoll. Sicherungs-Protokoll 3. Systemtheorie der Telekommunikation 3.1 Das OSI-Schichtenmodell Zwei wesentliche Strukturen machen eine Netzarchitektur aus: - Die physische Struktur; sie umfaßt die Übertragungswege, die Teilnehmereinrichtungen

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr