Technische Voraussetzungen Web CRM einrichten... 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Voraussetzungen... 3. Web CRM einrichten... 4"

Transkript

1 Installation Copyright 2014 cobra computer s brainware GmbH cobra Web CRM, cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt sein und werden hier ohne jegliche Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung der cobra GmbH in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm, Scan oder ein anderes Verfahren) auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2014

2 Inhalt Technische Voraussetzungen... 3 Web CRM einrichten... 4 Installation WebCRM... 6 Anwendungsverzeichnis... 6 Berechtigungen... 6 Verbindung zur Datenbank... 7 Active Directory-Anmeldung verwenden versand Website im IIS anlegen und einrichten IIS 7 auf Windows Server Start Anwendungspool anlegen Identität des Anwendungspools Eine Website für WebCRM anlegen Alternative das Web CRM als Unterweb anlegen Einstellungen der Website oder des virtuellen Verzeichnisses IIS 8 auf Windows Server Demo einrichten und starten Web CRM-Programmdateien kopieren Zugriffsrechte auf das Web CRM-Verzeichnis vergeben Demo-Datenbanken auf dem SQL Server einbinden Datei Web.Config anpassen Website anlegen Jetzt können Sie starten Zugangsdaten der Demo Die Bausteine des Web CRM Konfiguration in der web.config

3 Technische Voraussetzungen Allgemein Für den Einsatz von cobra Web CRM benötigen Sie: Gute Kenntnisse zur Administration von IIS 7 bzw. IIS 8. Gute Kenntnisse zur Administration des SQL Servers, auf dem cobra läuft. Installierte Desktop-Versionen von cobra. MS SQL Server (ab MS SQL Server 2005). Web-Server: Produktiv: Windows Server 2008 R2 mit IIS 7.0 (dann kann Web CRM als eigene Website angelegt werden). Siehe Seite 12 ff..net Framework 4.0. Zugriff auf den SQL Server (ab MS SQL Server 2005). Informationen zur Installationsumgebung und zur Sicherheit finden Sie in den entsprechenden Kapiteln dieses Dokuments. In den Desktop-Versionen CRM PLUS, CRM PRO bzw. CRM BI cobra Web CRM erwartet, dass mindestens ein Benutzer Systemverwalter-Rechte besitzt und jeder Benutzer, der auf Web CRM zugreifen soll, im Fat Client eingetragen ist und über ein eigenes Kennwort verfügt bzw. über das Active Directory konfiguriert ist. Außerdem benötigen Sie einen gültigen Lizenzschlüssel für Web CRM. 3

4 Web CRM einrichten Das Einrichten des Web CRM gliedert sich in drei Schritte 1. Aufsetzen des IIS Siehe»Webseite im IIS anlegen und einrichten«, Seite Einrichten der WebSeite auf dem IIS Siehe»Installation WebCRM -> Anwendungsverzeichnis«, Seite Einspielen und konfigurieren der Webseite Siehe»Installation WebCRM -> Verbindung zur Datenbank«, Seite 7,»Demo einrichten und starten«, Seite 20.»Konfiguration in der web.config«, Seite 26. Checkliste Diese Checkliste gibt Ihnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Installation. Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Schritte folgt im Anschluss. Kopieren des WebCRM-Anwendungsverzeichnisses Die Beschreibung finden Sie auf Seite 6. Rechte am Dateisystem einstellen Für den Betrieb von cobra Web CRM müssen verschiedene Rechte auf Verzeichnisse erteilt werden. Die Einstellungen erfolgen über Windows. cobra-datenbanken bereitstellen Eine eigene Live-Datenbank oder Demodatenbank wird auf SQL Server bereitgestellt. Das Bereitstellen erfolgt über die Desktop-Version. Benutzer anlegen Die Identitäten z.b. Netzwerkdienst für den Betrieb des IIS-Anwendungspools und den Zugriff auf die SQL-Datenbanken werden eingerichtet. Die Einrichtung erfolgt über Windows. 4

5 Zugriffsrechte auf SQL Datenbanken setzen Die Zugriffsrechte auf die cobra-datenbanken und die Personalisierungsdatenbank werden für die Identitäten des Anwendungspools festgelegt. Die Einstellungen erfolgen über den IIS. WebDAV zulassen Die Einrichtung erfolgt über das Aktivieren und deaktivieren von Windows- Funktionen. Anwendungspool einrichten Der Anwendungspool (Isolationsmodus), unter dem die Website betrieben werden soll, wird eingerichtet. Die Einrichtung erfolgt über die IIS-Verwaltungskonsole. Website im IIS anlegen und einrichten Die Website wird aufgesetzt und notwendige Einstellungen vorgenommen. Die Einstellung erfolgt über die IIS-Verwaltungskonsole. Ansichten für cobra Web CRM einrichten Ansichten (Layouts = Seitenaufbau) werden eingerichtet, Widgets hinzugefügt o- der geändert. Die Einrichtung erfolgt über cobra Web CRM. Administration cobra Web CRM Allgemeine Einstellungen werden vorgenommen, Ansichten zugeordnet, Briefvorlage eingerichtet. Die Einrichtung erfolgt über cobra Web CRM. 5

6 Installation WebCRM Anwendungsverzeichnis Kopieren Sie das Anwendungsverzeichnis an einen beliebigen Ort auf Ihrem Webserver. Entfernen Sie einen eventuellen Schreibschutz für das gesamte Anwendungsverzeichnis. Wir empfehlen, das Anwendungsverzeichnis unter inetpub\webcrm\website anzulegen. Berechtigungen Da der Internet Information Server standardmäßig den Benutzer»Netzwerkdienst«einsetzt, um Webanwendungen auszuführen, müssen im Anwendungsverzeichnis folgende Berechtigungen gesetzt werden. Geben sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Leseberechtigung auf das gesamte Anwendungsverzeichnis. Geben Sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Schreib- und Änderungsberechtigung auf die Verzeichnisse»App_Data«und»Layouts«innerhalb des Anwendungsverzeichnisses. Geben Sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Schreib- und Änderungsberechtigung auf die Dateien /web.config, und /Widgets/widget_list.ascx. Erstellen Sie einen Ordner für die Logdatei mit Lese-, Schreib- und Änderungsberechtigung für den»netzwerkdienst«. Standardmäßig ist dies der Ordner Logs parallel zur Website (siehe auch Konfiguration in web.config). Geben Sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Schreib- und Änderungsberechtigung auf den Ordner Logs Ändern Sie in der web.config den Pfad für die Ablage der Logdatei, wenn sie an einer anderen Stelle abgelegt werden soll, im Bereich <log4net><param name= File value=..\logs\webcrm.log /> Die Standardeinstellung ist..\logs\webcrm.log Erstellen Sie einen Ordner für die temporäre Ablage von Briefen. Geben Sie dem Ordner Lese-, Schreib- und Änderungsberechtigung für den»netzwerkdienst«. Wenn Sie die Dokumentenverwaltung verwenden, geben Sie dem Ordner, der in der Desktop-Version von cobra eingetragenen Dokumentenverwaltung Lese-, Schreib- und Änderungsberechtigung für den»netzwerkdienst«. Dies gilt auch, wenn die Dokumentenverwaltung über UNC-Pfade angeschlossen ist. 6

7 Die Dokumentenverwaltung muss für das WebCRM freigeschaltet werden. Dies geschieht entweder über die Administrationsseite des WebCRM oder direkt in der web.config (s.u.). Verbindung zur Datenbank Für die erste Verbindung zur Datenbank müssen in der Datei /web.config die Verbindungen zur Datenbank eingestellt werden. Öffnen Sie dazu die Datei /web.config mit dem Windows Text Editor (»Start: Ausführen: Notepad«) oder einem beliebigen anderen Text- bzw. XML-Editor. Suchen Sie in der Datei nach dem Tag: <connectionstrings>. Darunter befinden sich Zeilen, die wie folgt aufgebaut sind: <add name= Personalization connectionstring= [...] /> <add name= Users connectionstring= [...] /> <add name= System connectionstring= [...] /> <add name= Appointment connectionstring= [...] /> <add name= Data connectionstring= [...] /> Im Attribut connectionstring wird die Verbindungszeichenfolge zu der entsprechenden Datenbank eingetragen. Personalization (wird in dem Ordner DB der Installatuin mitgeliefert) enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur ASP.NET Personalisierungs-Datenbank. Users enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur Benutzer-Datenbank. System (z.b cobra_main, bzw. DemoWebcrm_sys) enthält die Verbindungs- Zeichenfolge zur System-Datenbank. Data enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur eigentlichen Datenbank, die mit der Desktop-Version erstellt wurde. (Alle anderen Einträge können ignoriert werden.) Die Verbindungszeichenfolgen sind immer wie folgt aufgebaut: data source=<sql Servername\Instanzname>;Initial Catalog=<Datenbankname>; User Id=<Benutzername>;Password=<Passwort>; Data source enthält den Namen und ggf. die Instanz des SQL Servers. Initial Catalog enthält den Namen der entsprechenden Datenbank. User Id enthält den Namen des SQL Server-Benutzers, der auf die Datenbank zugreifen darf. Password enthält das Passwort des oben angegebenen SQL Server-Benutzers. Wir empfehlen, für die Verbindung zum SQL Server die»sql Server Authentifizierung«zu benutzen und dem neu erstellten Benutzer für die SQL-Datenbank nur jene Berechtigungen zu erteilen, die für die vom Web CRM benötigten Datenban- 7

8 ken notwendig sind. Der Datenbankbenutzer benötigt für die Datenbanken mindestens die Rechte des db_owner. Sie können natürlich auch die Windows- Authentifizierung einsetzen. SQL Server-Authentifizierung Eintrag in der Web.Config in der Form Data Source=<SQL Servername>;Initial Catalog=<Datenbankname>; User Id=<SQL-User-Name>;Password=<SQL-User-Password>; Z. B.: <add name= System connectionstring= data source= DEVSERVER\SQL2000;Initial Catalog=DemoWebCRM_Sys; User Id=webcrm;Password=webcrm; /> Bei <SQL Servername> tragen Sie den Namen Ihres SQL Servers ein. Das ist in der Regel der Name des Rechners. Bei einer benannten SQL Server Instanz muss der Instanz-Name angefügt werden. (z. B.: DEVSERVER\SQL2005) Bei <Datenbankname> tragen Sie den Namen der Datenbank ein. Bitte achten Sie beim Anlegen des Benutzers im SQL Server darauf, dass der Benutzer sein Kennwort nicht ändern muss. Bei der Verwendung des Web CRM Assistenten werden die SQL-Kennwörter in der Web.Config verschlüsselt abgelegt. Windows-Authentifizierung Bei der Windows-Authentifizierung wird beim Zugriff auf die Datenbank das Windows-Benutzerkonto des Prozesses, d. h. der Web-Anwendung, verwendet. Eintrag in der Web.Config in der Form Data Source=<SQL Servername>;Initial Catalog=<Datenbankname>; Integrated Security=SSPI; Z. B.: <add name= System connectionstring= data source= DEVSERVER\SQL2005;Initial Catalog=DemoWebCRM_Sys; Integrated Security=SSPI; /> Bei <SQL Servername> tragen Sie den Namen Ihres SQL Servers ein. Das ist in der Regel der Name des Rechners. Bei einer benannten SQL Server-Instanz muss der Instanz-Name angefügt werden. (z. B.: DEVSERVER\SQL2000) Bei <Datenbankname> tragen Sie den Namen der Datenbank ein. 8

9 Active Directory-Anmeldung verwenden Von Web CRM 2010 ab PatchQ4 wird eine»einfache«active Directory-Anmeldung unterstützt: Bei der Web CRM-Anmeldung wird geprüft, ob der Windows-Benutzer im Active Directory existiert und ob er in der eingestellten Active Directory-Gruppe Mitglied ist. Ist dies der Fall, wird der Active Directory-Benutzer automatisch mit den vordefinierten cobra Benutzergruppen in der cobra Benutzerverwaltung mit einem Standard-Kennwort angelegt. Web CRM liest die Benutzerattribute aus dem Active Directory aus. Um auf die Active Directory-Anmeldung umzustellen, sind folgende Änderungen durchzuführen. 1. in der Web.config Der Eintrag in der Section appsettings sind folgende Einträge zu machen <appsettings> <appsettings> <add key= AuthenticationMode value= SimpleActiveDirectory /> <add key= AdRootEntry value= LDAP://CN=Users,DC=cobra,DC=local /> <add key= RootGroup value= cobraadressplus /> </appsettings> Key: AuthenticationMode Default ist der Standard-Wert und es wird das übliche cobra-anmeldung verwendet. SimpleActiveDirectory : Es wird das Active Directory verwendet. D.h. Im WebCRM werden die User des Active Directorys verwendet. Key: AdRootEntry wird das Active Directory-Verzeichnis angegeben, in dem die User, bzw. die Usergruppe liegen. Wird nur ausgewertet, wenn AuthenticationMode SimpleActiveDirectory Key: RootGroup wird die Active Directory-Gruppe eingetragen, deren Mitglieder als gültige Benutzer betrachtet werden. Es werden auch die Mitglieder der Subdirektories übernommen. Wird nur ausgewertet wenn AuthenticationMode SimpleActiveDirectory Wollen Sie überprüfen, welche Mitglieder aus dem Active Directory übernommen werden, so setzen Sie in der Section 9

10 <appsettings> das Testflag auf 1 <add key= testflag value= 1 /> schalten den DebugModus in der Section <log4net> <level value= DEBUG /> ein und starten die Webseite am IIS neu. In der Log-Datei werden dann die möglichen User aufgelistet. 2. in der Web.config In der Section <authentication mode= Forms > <forms loginurl= Login.aspx /> </authentication> ist der authentication mode auf windows zu setzen 3. Im IIS ist die Authentication für die Webseite von»anonymous Authentication«auf»Basic Authentication«, bzw. auf»windows Authentication«umzustellen. Der Microsoft Internet Explorer erkennt bei der Arbeit im Intranet automatisch den am Rechner angemeldeten Benutzer und verwendet diesen. Bei der Arbeit über das Intranet erscheint der Anmeldedialog. Beim Aufruf von WebCRM mit Firefox und anderen Browsern muss man sich mit dem Domänen-Benutzer anmelden. Für das Login wird der Benutzer aus dem Active Directory ausgelesen. Gehört der Benutzer zu der Gruppe, die unter»rootgroup«angegeben ist, wird er eingeloggt. versand Der -Versand an Adressen aus dem Web CRM heraus kann sowohl über einen lokalen -Client als auch über einen vorhandenen Exchange Server erfolgen. Wird der Versand per Exchange Server gewählt, muss sichergestellt sein, dass auf dem Exchange Server das Outlook Web Access installiert ist. Des Weiteren muss der»netzwerkdienst«zugriff auf den Exchange Server haben. Der Versand per Exchange Server benötigt zwingend das Outlook Web Access auf dem Exchange Server! 10

11 Soll der versand des Web CRM über einen vorhandenen Exchange Server vorgenommen werden, müssen noch folgende Einstellungen in der web.config getroffen werden. Suchen Sie dafür in der web.config nach dem Tag <appsettings>. <add key= Domain value= IhreDomaene /> Tragen Sie hier die Active Directory Domain ein, die vom Exchange Server verwendet wird. <add key= SendMethod value= Exchange /> Tragen Sie hier»exchange«ein, um den Versand per Exchange Server zu aktivieren. Mit dem Standardwert»Default«wird wie gehabt der lokale - Client für den -Versand verwendet. Mit der Angabe»Smtp«wird versucht, die per SMTP zu versenden. Achten Sie darauf, dass in den Benutzerdaten eine gültige -Adresse als Absender eingetragen ist. <add key= ExchangeBasePath value= /> Tragen Sie hier die vollständige Adresse zum Outlook Web Access ein. Zur Fehlersuche hilft die Einstellung des testflag auf den Wert 4096 (siehe»konfiguration in der web.config«, Seite 26). 11

12 Website im IIS anlegen und einrichten IIS 7 auf Windows Server 2008 So setzen Sie Web CRM auf einem Windows Server 2008 mit IIS 7.0 auf. Achtung: Diese Anweisungen setzen eine genaue Kenntnis der Installation von IIS voraus. In einzelnen Konfigurationen können die Schritte etwas davon abweichen. Ist schon ein IIS vorhanden, so überprüfen Sie die einzelnen Voraussetzungen (Asp.net, Applicationpool ) genau. Start Wechseln Sie in die Systemsteuerung von Windows. Klicken Sie dort»verwaltung«doppelt an. Öffnen Sie den Internet-Informationsdienste Manager (IIS) durch Doppelklick. Achten Sie beim Installieren des IIS darauf, die Anwendungsentwicklungsfeatures für ASP.NET mitzuinstallieren. Achten Sie auch darauf, dass unter»gemeinsam genutzte http-features«mindestens die WebDAV-Veröffentlichung gesetzt ist. 12

13 Weitere Dokumentation zum WebDAV finden Sie unter Anwendungspool anlegen Im IIS klicken Sie»Anwendungspools«an und öffnen das Kontextmenü der Liste durch Klick mit der rechten Maustaste. Im Kontextmenü wählen Sie den Eintrag»Anwendungspool hinzufügen «o- der verwenden den vorhandenen DefaultApplicationPool. Ab IIS 7 wird der Anwendungspool automatisch beim Erstellen der Webseite hinzugefügt. U.U. müssen die Einstellungen korrigiert werden. Sie können einen beliebigen Namen eingeben. Sie tragen den Anwendungspool später unter den Eigenschaften der Website ein. Achten Sie darauf, dass der Anwendungspool für asp.net 4.0 angelegt wird. Unter Umständen müssen Sie asp.net 4.0 herunterladen und installieren. 13

14 Identität des Anwendungspools In den»erweiterten Einstellungen«des Anwendungspools stellen Sie ein, unter welchem Windows-Konto die Web-Anwendung läuft. Die Vorgabe ist»netzwerkdienste«. Sie können auch ein beliebiges anderes Konto auswählen. Wir empfehlen, das voreingestellte»netzwerkdienste«als Konto zu verwenden! Das eingestellte Konto wird verwendet: beim Zugriff auf den SQL Server (allerdings nur, wenn per Windows Authentifizierung auf die Datenbanken zugegriffen wird) und beim Zugriff auf das Dateisystem (z. B.: temporäre Dokumente anlegen, Dokumentenverwaltung, Log-Datei und für diverse Einstellungen im Adminbereich). Bei 64-bit Systemen achten Sie darauf, dass 32-bit-Anwendungen in dem Pool erlaubt sind. 14

15 Eine Website für WebCRM anlegen Legen Sie eine neue Website an. Dazu klicken Sie den Ordner»Websites«an und wählen unter»aktionen«oder über das Kontextmenü den Befehl»Website hinzufügen «aus. Tragen Sie den Namen der neuen Website ein und wählen Sie den Anwendungspool aus. Unter IIS7 wird die Verbindung zum Anwendungspool automatisch eingestellt. Evtl. muss der Anwendungspool noch konfiguriert werden. 15

16 Geben Sie an, in welchem Verzeichnis die Dateien für die Website liegen und tragen Sie, wenn gewünscht, den Hostheader ein: Diese Einstellungen können Sie später unter»grundeinstellungen«oder»bindungen«ändern. Die weiteren Einstellungen einer Website entsprechen denen eines virtuellen Verzeichnisses und werden weiter unten erläutert. 16

17 Alternative das Web CRM als Unterweb anlegen Zum Anlegen eines Unterweb klicken Sie die gewünschte Website, zu der Sie das Unterweb anlegen möchten, mit der rechten Maustaste an und erteilen den abgebildeten Befehl. Ein Dialog öffnet sich, in dem Sie das virtuelle Verzeichnis anlegen. Tragen Sie ein, unter welchem Namen das virtuelle Verzeichnis geführt werden soll und geben Sie an, in welchem Verzeichnis die Dateien für die Website liegen. 17

18 Das virtuelle Verzeichnis muss anschließend im IIS als Anwendung eingetragen sein. Öffnen Sie dazu das Kontextmenü für das virtuelle Verzeichnis und wählen Sie den Befehl»In Anwendung konvertieren«. In dem Dialog, der sich jetzt öffnet, geben Sie der Anwendung einen Namen und wählen den Anwendungspool aus. Das Verzeichnis bekommt im IIS das Weltkugel-Symbol. Sie sehen unter»aktionen«die Rubrik»Anwendung bearbeiten«mit den Befehlen»Grundeinstellungen «und»erweiterte Einstellungen «. 18

19 Einstellungen der Website oder des virtuellen Verzeichnisses Sie können die Einstellungen für Features einer Website oder eines virtuellen Verzeichnisses bearbeiten, in dem Sie die Website oder das virtuelle Verzeichnis in der Baum-Darstellung anklicken und in der Mitte die Ansicht»Features«wählen. Die Einstellungen zu den Features, die unter der Rubrik»ASP.NET«zusammengefasst sind, werden aus der Web.Config des Web CRM ausgelesen. Die Einstellungen der Web.Config können mit dem IIS konfiguriert werden. Einige Einstellungen werden auch über den Administrationsbereich des Web CRM verwaltet. Die Einstellungen zu den Features unter der Rubrik»IIS«entsprechen den Einstellungen der IIS-Website-Eigenschaften-Dialogs. Unter»Standarddokument«muss auch die Datei»Default.aspx«eingetragen sein. Unter»Authentifizierung«können Sie den anonymen Zugriff ein- oder ausschalten. Siehe weiter oben unter Windows Authentifizierung. Als»SSL-Einstellungen«können Sie den Zugriff per HTTPS (Port 443) einstellen. IIS 8 auf Windows Server 2012 Wir verweisen auf using-aspnet-35-and-aspnet-45. Dort finden Sie eine genaue Beschreibung, wie unter Windows 2012 IIS installiert wird. Die für Web CRM spezifischen Einstellungen übernehmen Sie bitte aus der Beschreibung zu IIS auf Windows Server

20 Demo einrichten und starten Web CRM-Programmdateien kopieren Erstellen Sie auf dem Web-Server ein Verzeichnis für das Web CRM (z. B.: C:\inetpub\WebCRM\website). Kopieren Sie den Inhalt des»web CRM«-Verzeichnisses von der CD in das Verzeichnis hinein. Zugriffsrechte auf das Web CRM-Verzeichnis vergeben Das Web CRM auf der CD ist für die beigelegten Demo-Datenbanken eingerichtet. So können Sie cobra Web CRM schnell und einfach ausprobieren. Demo-Datenbanken auf dem SQL Server einbinden Binden Sie die beiliegenden *.bak-dateien aus dem»demodbs«-verzeichnis von der CD in den SQL Server ein. Dazu kopieren Sie die Dateien in ein Verzeichnis Ihres SQL Servers, öffnen das SQL Server Management Studio oder den SQL Server Enterprise Manager, öffnen das Kontextmenü auf»datenbanken«und wählen den Punkt»Datenbank wiederherstellen «aus. Tragen Sie im Feld»In Datenbank«einen Namen für die Datenbank ein, z. B:»DemoWebCRM«. Wählen Sie unten die Option»von Medium«aus. Wählen Sie nun rechts daneben die *.bak-datei aus dem Dateisystem aus. Setzen Sie nun unten das Häkchen im angezeigten Sicherungssatz. Vervollständigen Sie den Import mit»ok«20

21 Geben Sie über das SQL-Management Studio dem Benutzer der in der Web.config (Connection-Strings) eingetragen wird, auf alle Datenbanken (DemoWebCRM, DemoWebCRm_Pers, DemoWebCRM_Sys) die SQL- Berechtigung db_owner. Analog verfahren Sie für DemoWebCRM_Pers.bak und DemoWebCRM_Sys.bak. Arbeiten Sie mit einer anderen Systemdatenbank oder Adressdatenbank als den von uns mitgelieferten, müssen Sie trotzdem die mitgelieferte Datenbank DemoWebCRM_Pers.bak verwenden! DemoWebCRM.bak Demo-Datenbank für das Web CRM. DemoWebCRM_Pers.bak In der DemoWebCRM_Pers.bak sind die Tabellen für die Personalisierung der Website enthalten. Die DemoWebCRM_Pers ist eine vordefinierte Datenbank, die wir erstellt haben. Man muss diese für die korrekte Funktionalität unseres Web CRMs auf dem SQL Server einspielen und über die Web.config den ASP.NET- Anwendungsdienst mitteilen wo sich diese Datenbank befindet. Diese Datenbank erlaubt u. a. das Ändern bzw. Speichern der Darstellung (Widgets-Anordnung etc) auf der Webseite. Diese Datenbank enthält, welche Widgets in welchem View sichtbar sind, sowie die Konfiguration der Widgets. Bevor Sie Änderungen in den Views bzw. in der Konfiguration der Widgets machen, sichern Sie bitte zuvor diese Datenbank. DemoWebCRM_Sys.bak In der DemoWebCRM_Sys.bak sind die Tabellen der System.db, Benutzer.db, DocMan.db und Termine.mdb enthalten. Achten Sie darauf, dass der in den Connection Strings angegebene User die notwendigen Berechtigungen für diese Datenbanken hat. Datei Web.Config anpassen Passen sie die SQL-Connection-Strings in der Datei Web.Config an Ihren SQL Server an. Siehe dazu Seite 7. Website anlegen Siehe dazu Kapitel Website im IIS anlegen und einrichten 21

22 Jetzt können Sie starten Öffnen Sie den Browser und geben Sie die Adresse Ihres Web CRM ein, z. B.: (das»webcrm«nach»localhost/«ist der Alias, den Sie beim Anlegen des Webs eingegeben haben). Zugangsdaten der Demo Benutzername: Erwin Schmidt (oder sein Zeichen»es«) Benutzerkennwort: webcrm Systemverwalterkennwort: webcrmadmin Melden Sie sich als Erwin Schmidt an. 22

23 cobra Web CRM Die Bausteine des Web CRM Einzelheiten finden Sie im Systemhandbuch zu Web CRM. cobra Web CRM kann vom Systemverwalter aus einzelnen Elementen frei gestaltet werden. Welche Registerkarten zur Verfügung stehen, wird durch die Datei Layout.xml bestimmt. Die Aufteilung der einzelnen Seiten in verschiedene Webpart-Zonen wird durch die Dateien im Layout-Verzeichnis vorgegeben. Zum Bearbeiten erteilen Sie den Befehl»Einstellungen: Ansichten einrichten«. Links oben in der Ansicht erscheinen gelb unterlegt die entsprechenden Links. 23

24 Widgets Widgets sind die funktionalen Bausteine des Web CRM. Sie können vom Systemverwalter in beliebige Webpart-Zonen eingefügt werden. Jedes Widget hat eine Editor-Zone, in der es konfiguriert wird. Die Editor-Zone wird im Modus»Ansichten einrichten«angezeigt, wenn Sie die Schaltfläche»Bearbeiten«anklicken. Das Widget»RSS Reader«. Je nach Design sind die Begrenzungen eines Widgets mehr oder weniger deutlich erkennbar. Ein Widget hat oben rechts immer die Schaltfläche»Minimieren«, mit der Systemverwalter wie auch Anwender das Widget verkleinern können, so dass nur noch seine Titelleiste angezeigt wird. Im Modus»Ansichten einrichten«, der nur Systemverwaltern zugänglich ist, werden zusätzlich die Schaltflächen»Bearbeiten«und»Löschen«angezeigt. Webpart Webpart ist ein anderer Begriff für»webpart-zone«. Sidebar Die Sidebar ist für kleinere Widgets gedacht. Webpart-Zone Eine Webpart-Zone ist ein Behälter für die verschiedenen Widgets, aus denen sich das Web CRM zusammensetzt. Die Webpart-Zonen liegen zwischen der Bisher- Liste und über dem unteren Rand. Auch die Sidebar-Zone ist eine Webpart-Zone. Welche Webpart-Zonen Ihnen in einer Registerkarte zur Verfügung stehen, hängt davon ab, welche Vorlage Sie für die jeweilige Ansicht verwenden. 24

25 Einstellungsbereich für Widgets Hier konfigurieren Sie Widgets. Der Bearbeitungs- oder Einstellungsbereich hat eine feste Position auf der Seite. Ist er nicht komplett sichtbar, können Sie die Seite nach unten scrollen. Widgetkatalog Der Widgetkatalog wird eingeblendet, wenn Sie im Modus»Ansichten einrichten«auf»widgets hinzufügen«klicken. Ihnen werden alle verfügbaren Widgets angezeigt. Der Widgetkatalog hat eine feste Position auf der Seite. Er lässt sich nicht vergrößern oder verschieben. Ist der Widgetkatalog nicht komplett sichtbar, müssen Sie in ihm nach unten scrollen. Sie können Widgets zudem exportieren und danach über»importiere Widgets«in der Ansicht unterbringen. 25

26 Ein Widget exportieren/importieren Sie können Widgets auf Ihren lokalen PC exportieren und sie in eine andere Ansicht von Web CRM importieren. Exportieren Für den Export findet sich in jedem Widget, das in eine Ansicht eingebunden ist, eine eigene Schaltfläche. Klicken Sie die Schaltfläche an. Geben Sie an, wo auf Ihrem System das Widget gespeichert werden soll. Die Datei wird mit der Extension *.WebPart in Ihrem System gespeichert. Importieren Um ein Widget zu importieren, erteilen Sie den Befehl»Widgets hinzufügen«. Damit öffnen Sie den Katalog der vorhandenen Widgets. Klicken Sie hier den Link»Importiere Widgets«an. 26

27 Es öffnet sich ein weiterer Dialog, in dem Sie angeben, welches Widget importiert werden soll. Klicken Sie in diesem Dialog die Schaltfläche»Durchsuchen«an. Wählen Sie das Widget aus. Betätigen Sie die Schaltfläche»Hochladen«. Das Widget wird in das System geladen. Markieren Sie das Widget. Wählen Sie unten, in welche Zone Ihrer Ansicht das Widget geladen werden soll. Betätigen Sie die Schaltfläche»Hinzufügen«. Das Widget wird in der aktuellen Ansicht in den entsprechenden Bereich der Ansicht importiert. Sie können nun seine Eigenschaft und seine Position ändern. Widgets positionieren In den Widget-Eigenschaften bestimmen Sie, an welcher Stelle innerhalb der Ansicht das Widget stehen soll. Klicken Sie Die»Position«gibt an, an wievielter Stelle innerhalb des WebParts dieses Widget steht. 27

28 Konfiguration in der web.config Beschreibung der einzelnen für den Benutzer wesentlichen Teile der web.config In der Section <log4net> Einstellungen zum logging <!-- Level können gesetzt werden auf: value= WARN (Standard), value= DEBUG (sehr umfangreiches Protokoll, nur temporär anwenden!) --> <level value= WARN /> Soll die Log-Datei nicht parallel zu der Webseite abgelegt werden, so ist die Einstellung <param name= File value=..\logs \WebCRM.log /> zu ändern. Achten Sie auch darauf, dass der»netzwerkdienst«darauf lesend und schreibend Zugriff hat. In der Section <appsettings> <add key= DocumentsRoot value= c:\webcrmxxx\webcrmdocs\ /> Der key DocumentsRoot wird nicht mehr ausgewertet. <add key= TempDocumentsRoot value= c:\webcrm\webcrmdocs\tempdocs\ /> Dieses Directory dient als Temp-Directory zur Zwischenablage von Briefen. Dieser Key kann auch im WebCRM unter Administration gesetzt werden. <add key= CobraDmsActivated value= True /> Angabe ob DMS verwendet werden soll. <add key= testflag value= 0 /> Dieser Key dient zur Steuerung des Debugging. Er ist nur wirksam, wenn logging auf DEBUG (s.o) gestellt ist. Die Werte sprechen Sie jeweils bitte bei einer eventuellen Fehlersuche mit dem Support ab. Evtl. sinnvolle Werte Application Initialisierung login / default aspx alle Httprequests Controlelemente 28

29 Sollen mehrere Flags gesetzt werden, geschieht dies durch Addition Also entweder <add key= testflag value= 65 /> Oder <add key= testflag value= 1+64 /> <add key= ApplicationType value= Plus /> <add key= ApplicationType value= Pro /> Defaulteinstellung cobra CRMPlus Einstellung cobra CRMPro Dieser Key dient zur Einstellung des SecurityModells und sollte nur nach Rücksprache mit dem Support geändert werden. Ist der Key nicht vorhanden, wird die Voreinstellung cobra CRMPlus verwendet. <add key= AuthenticationMode value= SimpleActiveDirectory /> <add key= AdRootEntry value= LDAP://CN=Users,DC=cobra,DC=local /> <add key= RootGroup value= cobraadressplus /> Diese Keys dienen zur Steuerung der User über Active Directory (s. Kapitel Active Directory Anmeldung) In der Section <connectionstrings> Vergleiche die Beschreibung der Verbindung zur Datenbank. 29

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Update-Anleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH

Update-Anleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH Update-Anleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Dokumente verwalten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Serienmails Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Menüband. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Menüband. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Menüband Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Serienmails. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Serienmails. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Serienmails Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

DOKLI 2.1 - Installationshandbuch. Manual

DOKLI 2.1 - Installationshandbuch. Manual DOKLI 2.1 - Installationshandbuch Manual DOKLI 2.1 - Installationshandbuch Einheitliche Dokumentation der Klientinnen und Klienten der Drogeneinrichtungen (DOKLI) Version 01, Mai 2013 Für DOKLI-Version

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Übersicht Mit ADOplusWeb können sie nun wesentliche Teile der ADO++ Administration auch über einen Webbrowser ausführen. ADOplusWeb nutzt AJAX-Webprogrammierungstechniken

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0 Diplomarbeit Webmaster CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Installationsvoraussetzung... 3 2.2 Installationsablauf...

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken

Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken Briefe, Etiketten, Karteikarten und Adresslisten drucken Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Die nachfolgende Dokumentation setzt ein Windows 2000 Server Betriebssystem oder

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Dieser Artikel soll zeigen, wie man ASP.NET Membership einsetzt, um Benutzer einer Web Anwendung zu authentifizieren. Es werden sowohl Grundlagen wie die Einrichtung

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Datenaustausch. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Datenaustausch. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Datenaustausch Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2014 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

16 Sicherheit und Benutzerverwaltung

16 Sicherheit und Benutzerverwaltung Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 Sicherheit und Benutzerverwaltung Einer der Hauptgründe, warum Sie Access-Anwendungen mit einer SQL Server-Datenbank als Backend verwenden,

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Server

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Server Alerts für Microsoft CRM 4.0 Server Version 4.0 Installationshilfe (installieren, konfigurieren, ) Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS

Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS Lokale Installation von DotNetNuke 4 ohne IIS ITM GmbH Wankelstr. 14 70563 Stuttgart http://www.itm-consulting.de Benjamin Hermann hermann@itm-consulting.de 12.12.2006 Agenda Benötigte Komponenten Installation

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Webserver (IIS 6.0) ver 1.0

Webserver (IIS 6.0) ver 1.0 Webserver (IIS 6.0) ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Installation des Webservers

Mehr