Anwendungsvirtualisierung mittels. Citrix Application Streaming

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendungsvirtualisierung mittels. Citrix Application Streaming"

Transkript

1 2012 WIFI TIROL Egger-Lienz-Straße 116, 6020 Innsbruck Telefon: Anwendungsvirtualisierung mittels Citrix Application Streaming Ing. Hannes Gastl Fachakademie für Angewandte Informatik

2 2012 WIFI TIROL Egger-Lienz-Straße 116, 6020 Innsbruck Telefon: Verfasser: Ing. Hannes Gastl Grafenweg 210/ Niederau Tel.: Projektbetreuer WIFI Tirol: Andreas Heider, MSc. Arzlerstaße Innsbruck Lehrgangsleiter: Fachakademie Angewandte Informatik Josef Strasser-Leitner, BA In Zusammenarbeit mit: Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Meinhardstraße Innsbruck Tel.: Citrix Application Streaming

3 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht IST-Situation bestehende IT-Infrastruktur Ausgangssituation und Nachteile SOLL-Zustand Applikationsvirtualisierung Citrix Application Streaming schematische Darstellung des Ablaufes Features und Vorteile benötigte Komponenten Profilierungs- / Paketierungs-Prozess Veröffentlichen des Profils Produkte anderer Anbieter Softwareverteilung mittels GPO kurze Theorie keine optimale Lösung für die Problemstellung Umsetzung in der Praxis Auflistung der Programme zeitlicher Ablauf Beschreibung der Installationsabläufe Glossar Verzeichnisse Quellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhang Exposé Präsentation Ing. Hannes Gastl Fachakademie für Angewandte Informatik Inhalt

4 1. Kurzübersicht In den nächsten Seiten wird versucht, das Thema Anwendungsvirtualisierung über Citrix Application Streaming von Grund auf zu beschreiben und einen Überblick über diese Methode zu erschaffen. Dieses Thema wurde für mich interessant, nachdem die gesamte IT-Infrastruktur der Firma Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG (kurz VB TIS) zentralisiert wurde und anschließend Möglichkeiten gefunden werden mussten auch Individual-Software bereitzustellen. Nach der Darstellung der derzeitigen IST-Situation und der prinzipiellen Erklärung des Begriffes Anwendungsvirtualisierung, wird auf das Application Streaming eingegangen. Um den Bezug zur Praxis nicht zu verlieren, wird das gesamte Projekt der aktuellen Situation der VB TIS angepasst. Den Abschluss bildet somit die Umsetzung der beschriebenen Methoden in der bestehenden IT- Infrastruktur inkl. Einsatz bei den betroffenen Mitarbeitern. 2. IST-Situation In den letzten Jahren wurden die einzelnen Komponenten von Clients und Servern immer leistungsfähiger und so lasten vielen Anwendungen die neuste Server- und Client-Hardware nicht mehr aus. Schnell wechselnde Programmversionen und ressourcenaufwändige Programme erzeugen einen erheblichen Administrationsaufwand durch ständiges Aktualisieren der Programme auf vielen Arbeitsplätzen und dauernde Erneuerung der Hardware, damit die neuesten Programme wieder ohne Einschränkung betrieben werden können. Zudem wird das Thema Mobilität bzw. Arbeitsplatz unabhängiges Arbeiten immer populärer und auch in KMUs relevant. Natürlich spielt auch die Sicherheit in allen IT-Relevanten Überlegungen eine wichtige zentrale Rolle (z. Bsp.: Welche Daten dürfen lokal auf den PCs gespeichert werden?) Applikationsvirtualisierung bzw. Anwendungsvirtualisierung wird als Lösung dieser Probleme betrachtet bestehende IT-Infrastruktur Die Firma VB TIS hat in den letzten Jahren ihre IT-Infrastruktur zentralisiert. Alle Server in der Hauptanstalt wurden auf einer VMware-Umgebung virtualisiert und sämtliche Programme für die einzelnen Geschäftsstellen werden über Anwendungs- bzw. Applikationsvirtualisierung über Citrix zur Verfügung gestellt. Diese Citrix-Server können mittels einer automatischen Installationsroutine vom Allgemeinen Rechenzentrum (kurz ARZ) schnell installiert und eingesetzt werden. Die Installationsroutine beinhaltet aber nur einen definierten Standard-Pool an Programmen, der von allen österreichischen Banken die an das ARZ angeschlossen sind (ARZ-Buchungsgemeinschaft) definiert und getragen wird. Dieser Standard-Pool an Programmen deckt aber noch nicht den gesamten Bedarf in der VB TIS ab. Daher müssen bestimmte Individual- bzw. Spezialapplikationen für verschiedenste Fachabteilungen noch manuell nachinstalliert werden. Citrix Application Streaming - 1 -

5 2.2. Ausgangssituation und Nachteile Derzeit sind 15 Citrix-Server (Betriebssystem: MS Windows Server bit) im Einsatz. Um die Ausfallsicherheit und Lastverteilung weiter zu verbessern und auf Grund der noch ausständigen Umstellung der Hauptgeschäftsstelle auf die bestehende Citrix-Infrastruktur, wird die Anzahl der Citrix-Server noch auf ca. 20 Stück steigen. Mittelfristig ist die Umstellung auf MS Windows Server 2008 R2 geplant und die virtualisierten Citrix-Server werden durch physische Citrix-Server mit mehr Arbeitsspeicher ersetzt, sodass die absolute Anzahl der Server wieder reduziert werden kann. Wie oben kurz erwähnt, sind nach der ARZ-Installation aber nur die Applikationen für den Standard- Benutzer abgedeckt. Spezial- bzw. Individualprogramme für das Back-Office müssen derzeit entweder lokal am Client, auf allen Citrix-Servern oder zumindest auf einem einzelnen Citrix-Server manuell installiert werden. Nachteile der derzeitigen Varianten lokale Installation am Client: Benutzer sind nicht Arbeitsplatz unabhängig es werden lokale Ressourcen und Rechte benötigt PCs können nicht durch NCs ersetzt werden Sicherheitsprobleme und schwierige Aktualisierung der Programme Installation auf allen Citrix-Servern: Installation muss auf vielen Servern manuell durchgeführt werden während der Installation muss der Citrix-Server in den Installationsmodus versetzt werden Programmupdates müssen auf allen Servern manuell installiert werden Bestimmte Programme können, auf Grund von Kompatibilitätsproblemen, nicht parallel auf einem System installiert / genutzt werden Installation auf einem einzelnen Citrix-Server: User-Sessions verteilen sich auf mehrere Citrix-Server, somit kann es zu Problemen in der Interaktion zwischen den Programmen kommen keine ausreichende Lastverteilung keine ausreichende Redundanz bei Ausfall eines Servers während der Installation muss der Citrix-Server in den Installationsmodus versetzt werden Citrix Application Streaming

6 3. SOLL-Zustand Ziel des Projektes ist es, einen vorgegebenen Pool an Individual-Programmen sinnvoll und effizient in die bestehende Struktur einzubinden, sodass der Benutzer möglichst keine Einschränkungen in der täglichen Arbeit vorfindet. Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die bestehenden Programme nicht beeinflusst werden und dass die Bereitstellung und Aktualisierung der Individualprogramme möglichst effizient gestaltet wird. 4. Applikationsvirtualisierung Wird auch Anwendungsvirtualisierung genannt. Applikationsvirtualisierung ist das lokale Ausführen von Desktop- oder Serveranwendungen, ohne dass diese lokal am Client installiert werden müssen. Der virtualisierten Anwendung wird dazu eine virtuelle Umgebung generiert, die alle Registrierungs- Einträge, Dateien und andere Komponenten enthält, die das Programm zur Ausführung benötigt. Diese virtuelle Umgebung wirkt dabei wie eine Pufferlage zwischen der Anwendung und dem Betriebssystem und verhindert Konflikte mit anderen Programmen oder dem Betriebssystem. Der Grad der Virtualisierung ist bei den verschiedenen Lösungen unterschiedlich. Bei einigen Produkten ist es möglich, das Ausmaß der Isolierung festzulegen. Beispielsweise lässt sich häufig festlegen, welche Verzeichnisse von der Virtualisierung ausgenommen sind. So kann etwa das Benutzerverzeichnis für den Schreibzugriff freigegeben werden, damit der Anwender Dateien auf seinem PC speichern kann. Abb. 1 - Applikationsvirtualisierung Ein Anliegen aller Lösungen ist es, auf die fehleranfällige und aufwändige Installation von Anwendungen auf dem Desktop-PC zu verzichten. Da die virtuelle Umgebung schon alles mitbringt, was zur Ausführung der Anwendung notwendig ist, ist ihr Aufruf von einem Netzwerklaufwerk oder auch über das Internet möglich. Einer der größten Vorteile bei dieser Form der Virtualisierung ist die Plattform-Unabhängigkeit, da damit ältere Programme betrieben werden können, die auf neuen Betriebssystemen nicht mehr lauffähig sind. Aber auch die Möglichkeit genau zu steuern, welcher User bzw. Client welches Softwarepaket zur Verfügung haben soll, ist ein erheblicher Vorteil. Citrix Application Streaming - 3 -

7 5. Citrix Application Streaming Auch unter Citrix Anwendungsstreaming oder AppStreaming bekannt und wird von Citrix als Alternative zur klassischen Anwendungsvirtualisierung, als Erweiterung zu Citrix XenApp angeboten. Mit Hilfe von Application Streaming können Administratoren eine Anwendung zentral installieren, konfigurieren und diese dann jedem Desktop bei Bedarf bereitstellen. Da die Anwendung auf den Clientgeräten virtualisiert wird, bringt das Application Streaming Einsparungen in der Bereitstellung von Anwendungen. Dabei wird eine Anwendung in einer Art Sandbox installiert und konfiguriert. Dieser Vorgang wird als Profilierungs-Prozess bezeichnet. Veröffentlicht wird diese Anwendung anschließend mit der Access Management Console bzw. Citrix Delivery Console, so kann die Anwendung bei Bedarf auf jedem Desktop oder Server bereitgestellt werden. Muss die Anwendung im Nachhinein upgedatet oder gepatcht werden, werden diese Schritte nur am Speicherort der Anwendung angewendet. Alle Funktionen des Application Streamings können in einer bestehenden XenApp-Umgebung kostenfrei genutzt werden. Es werden keine zusätzlichen Lizenzen benötigt schematische Darstellung des Ablaufes Die gewünschte Individual-Applikation wird zunächst auf einem eigens dafür angepassten Server profiliert bzw. paketiert. Für diesen Vorgang wird die Software Citrix Streaming Profiler verwendet. Der Streaming Profiler-Assistent führt durch das Starten der Anwendung, Ausführen der Anwendung in einer isolierten Umgebung (Sandbox), Erstellen und Speichern der Dateien, Registrierungsänderungen, Regeln für isolierte Umgebungen und der Erstellung der Manifestdatei. Am Ende des Assistenten wird ein Applikationsprofil erstellt. Dieses Profil wird auf einem Netzwerk- Share abgelegt und steht somit an zentraler Stelle für die Veröffentlichung unter Citrix zur Verfügung. Zugriff auf diese Freigabe, benötigt neben dem Administrator und der Citrix-Farm natürlich auch der Citrix-User der die Anwendung nutzen will. Das erstellte Applikationsprofil kann nach dem Speichern über die Citrix Access Management Console veröffentlicht werden. Startet ein Benutzer eine so zu Verfügung gestellte Applikation, wird diese zuerst auf den Citrix-Server gestreamt und anschließend in einer abgekapselten bzw. virtuellen Umgebung gestartet Citrix Application Streaming

8 Abb. 2 - Schema Profilierungs-Prozess Die einzelnen Schritte mit ihren Konfigurationsmöglichkeiten werden weiter unten noch detaillierter beschrieben Features und Vorteile Einmalige Installation, Bereitstellung an beliebigen Orten Beim Application Streaming müssen Anwendungen nur einmal mit dem Profiler-Assistenten installiert werden und können anschließend auf Dateiservern innerhalb der Unternehmensstruktur repliziert werden. Von dort aus werden die Individual-Applikationen für die Clientgeräte (PCs oder NCs) bereitgestellt. Nahtlose Updates Beim Update muss kein neues Profil für die Anwendung erstellt werden. Das gespeicherte Profil kann mit dem Profiler-Assistenten geladen werden und anschließend kann das Update mit dem normalen Updateprogramm des Herstellers aktualisiert werden. Somit muss das Update nur einmal mit Hilfe des Assistenten durchgeführt werden. Die Veröffentlichung bzw. Bereitstellung unterscheidet sich nur gering von der ersten Bereitstellung. Anwendungsisolierung Da, wie oben beschrieben, alle gestreamten Anwendungen in einer isolierten Umgebung laufen, werden sämtliche andere am Client laufenden Anwendungen (unabhängig davon ob diese lokal installiert sind, oder über Anwendungsvirtualisierung bereitgestellt werden) nicht beeinflusst. Spezifische Datendateien wie INI-Dateien, DLL-Dateien oder gesetzte Registrierungsschüssel werden nur isoliert für die gestreamte Anwendung verwendet. Einfache Bereitstellung von Anwendungen auf mehreren Farmservern Da beim Application Streaming nur auf eine zentrale Dateifreigabe zugegriffen wird, muss die Applikation nicht auf allen Citrix-Servern in der Farm installiert werden. Wird die Anwendung im Netzwerk-Share aktualisiert, sind keine Updates auf den jeweiligen Citrix-Servern mehr notwendig. Citrix Application Streaming - 5 -

9 Konsistentes Benutzererlebnis Da gestreamte Anwendungen am Client in der vertrauten Umgebung bzw. in der gleichen Art und Weise wie die restlichen über Anwendungsvirtualisierung bereitgestellten Applikationen dargestellt werden, müssen Benutzer nicht wissen mit welcher Technologie die Applikation bereitgestellt wird. Einfache Wiederherstellung im Notfall Da Profile über den normalen Sicherungsvorgang auf Datei-Ebene gesichert werden können, ist eine rasche Rücksicherung ohne aufwändige Installation jederzeit möglich. Plattformunabhängigkeit Auf allen aktuellen Windows-Plattformen können gestreamte Anwendungen ausgeführt werden. (ab Windows XP und Windows Server 2003). Mit Dual Mode-Streaming können alle unterstützten XenApp-Clientdesktops ebenfalls als Zielumgebung eingesetzte werden. Dual Mode-Streaming Die Bereitstellung des Profiles kann so konfiguriert werden, dass Anwendungen zu den Clients gestreamt werden oder zu den Citrix-Servern gestreamt werden und von diesen anschließend virtualisiert zu den Clients übertragen werden. Wenn eine zum Client gestreamte Anwendung nicht ausgeführt werden kann, wird die Konfiguration automatisch dahingehend geändert, dass die Anwendung zum Server gestreamt wird, der dann die Anwendung über eine ICA-Verbindung auf dem Clientgerät anzeigt. Zwischenspeichern von Anwendungen Es ist möglich auf dem Zielgerät bestimmte Anwendungsdaten zwischen zu speichern, damit jeder weitere Anwendungsstart schneller erfolgt. Falls eine neuere Version auf dem Dateiserver vorhanden ist, werden vor dem Start die lokalen Anwendungsdaten automatisch aktualisiert. Das lokale Zwischenspeichern von Anwendungsdaten dient lediglich der Leistungs-Performance, ist jedoch keine Voraussetzung zum Starten von gestreamten Anwendungen. Diesen Punkt sollte man sich auch hinsichtlich Sicherheit genau überlegen. Offlinezugriff Nachdem der Offlinezugriff eingerichtet wurde, stehen Anwendungen auch ohne Zugriff auf den Netzwerk-Share zur Verfügung benötigte Komponenten Neben den vorhandenen Citrix-Komponenten, welche bereits für die bestehende Citrix-Infrastruktur benötigt werden, möchte ich auf folgende Komponenten detaillierter eingehen: Citrix Offline Plug-In Citrix Online Plug-In Citrix Streaming Profiler Citrix Application Streaming

10 Citrix Offline Plug-In Das Offline Plug-In bietet die Grundfunktionalitäten für das Application Streaming. Früher wurde diese Komponente auch als Streaming Client bezeichnet. Dieses Plug-In wird standardmäßig auf allen XenApp-Servern installiert und ist somit auch auf den Citrix-Servern der VB TIS bereits vorinstalliert. Das Plug-In wird für den Benutzer nicht merkbar als Dienst im Hintergrund ausgeführt. Das Offline Plug-In findet das richtige Ziel im Profil auf dem App Hub (Netzwerk-Share), richtet die isolierte Umgebung auf dem Benutzergerät ein und streamt die Anwendung vom Speicherort des Profils zur sicheren isolierten Umgebung auf dem Benutzergerät. Lokal erstellter Cache Abb. 3 - Offline Plug-In Version Wird eine gestreamte Anwendung ausgeführt, werden auf dem Gerät auf dem das Offline Plug-In in Verwendung ist, einige lokale Anwendungsdaten zwischengespeichert. Standardpfad: %PROGRAMFILES%\Citrix\RadeCache Abb. 4 - lokaler Cache Vor dem Zwischenspeichern wird vom Plug-In die Cachegröße geprüft. Als Default ist die Größe mit 1 GB oder maximal 5 % des gesamten Speicherplatzes beschränkt. Citrix Application Streaming - 7 -

11 Falls die Cachegröße erreicht ist, entfernt das Plug-In die ältesten Dateien um wieder genügend freien Cache zu generieren. Die Größe und der Speicherort kann mit dem Programm ClientCache.exe konfiguriert werden. (Aufruf unter %PROGRAMFILES%\Citrix\Streaming Client\ClientCache.exe ) Abb. 5 - ClientCache-Einstellungen Citrix Online Plug-In Zum Begriff Citrix Online Plug-In wird im Rahmen dieser Arbeit nur auf eine kleine Besonderheit im Zusammenhang mit Application Streaming hingewiesen, da die gesamte Erklärung den Rahmen sprengen würde. Nähere Informationen zum Thema Online Plug-In kann den Citrix edocs unter entnommen werden. Damit die Inhaltsumleitung (File Type Associations) zu gestreamten Anwendungen funktioniert ist es notwendig, dass das Online Plug-In innerhalb der User-Citrix-Session gestartet ist. Das heißt, sollen innerhalb von veröffentlichten Anwendungen Links auf gestreamte Anwendungen funktionieren, muss das Plug-In in dieser Session gestartet sein. Für diese Funktion wurde vom ARZ eine eigene AD-Gruppe CeBrA-StreamingFTA eingeführt. Wird diese AD-Gruppe einem Benutzer zugeordnet, startet bei der Anmeldung am Server automatisch das Online Plug-In innerhalb dieser Session. Da das Online Plug-In allerdings alleine ca. 15 MB RAM verbraucht, sollte es nicht jedem Benutzer zugeordnet werden Citrix Application Streaming

12 Welches Plug-In für welche Geräte Abhängig davon welche Bereitstellungsmethode für das Application Streaming verwendet wird müssen auf den Clients und Servern die Plug-Ins installiert sein. Zugriff von einem Server Zu Server gestreamt Abb. 6 - Bereitstellungsmethoden Bei dieser Bereitstellungsmethode wird das Profil zum Citrix-Server gestreamt, auf dem das Offline Plug-In standardmäßig installiert ist. Auf den Endgeräten / Clients übernimmt dann das Online Plug-In oder Web Plug-In die Darstellung der Applikation. Das heißt auf den Endgeräten muss das Offline Plug-In nicht installiert sein. Einschränkungen bestehen bei dieser Methode beim Offlinezugriff. Diese Bereitstellungsmethode (Zugriff von einem Server Zu Server gestreamt) wurde in der Praxis in der VB TIS angewendet, da dabei keine zusätzlichen Komponenten auf den Clients installiert werden mussten. Zu Client gestreamt Wenn diese Option gewählt wird, werden die Applikationen direkt zum Endgerät / Client gestreamt. Dabei werden einige Anwendungsdaten lokal gespeichert und die Anwendung wird zudem mit den lokalen Ressourcen des Endgerätes ausgeführt. In diesem Fall werden am Client sowohl das Offline- als auch das Online Plug-In benötigt. Da beide Plug-Ins am Client verfügbar sind, gibt es auch keine Einschränkungen mehr und es können alle Funktionen (Desktopintegration, Dual Mode-Streaming und Offlinezugriff) genutzt werden. Citrix Application Streaming - 9 -

13 Citrix Streaming Profiler Der Citrix Streaming Profiler ist ein unabhängiges Programm mit dem normale Anwendungen, Webanwendungen, Browser Plug-Ins, Dateien, Ordner und Registrierungseinstellungen vorbereitet werden können, um diese zu den Endgeräten zu streamen. Ressourcen die mit dem Profiler vorbereitet werden, nennt man Profile. Diese Profile werden nach der Erstellung auf einem Netzwerk-Share abgelegt und sind damit für die Veröffentlichung verfügbar. Wichtig ist, dass das System auf dem der Streaming Profiler installiert wird, dem System zu dem die Applikation gestreamt wird sehr ähnlich ist. Es wird empfohlen, den Profiler auf einem nackten Betriebssystem zu installieren. Dabei sollte die gleiche Betriebssystem-Version inkl. Service-Pakete installiert sein, dass das Endgerät in Verwendung hat. Aber auch die Standardsoftware wie z. Bsp. Anti-Viren-Programme oder die Umgebungsvariablen und die Ordnerstruktur der User-Profile sollten möglichst identisch sein. Dieses benötigte System kann aber ohne Probleme auch eine virtuelle Maschine sein. Abb. 7 - Citrix Streaming Profiler 5.4. Profilierungs- / Paketierungs-Prozess Im Folgenden wird der Profilierungs- / Paketierungs-Prozess beschrieben und die einzelnen Einstellungsmöglichkeiten bzw. Optionen im Streaming Profiler erklärt. Die Erstellung von gestreamten Anwendungen kann unter Umständen recht umfangreich und komplex werden. Bei den meisten Applikationen ist es notwendig, dass man sich den Installationsprozess genauer anschaut. In diesem Abschnitt wird bewusst noch nicht auf einzelne Programme eingegangen. Die Beschreibung der Applikationen der VB TIS finden Sie unter Punkt Der Ablauf wurde bereits weiter oben schon kurz dargestellt (s. 5.1). Nochmals kurz Zusammengefasst die wichtigsten Schritte: Installer der gewünschten Applikation wird im Streaming Profiler-Assistenten gestartet und virtuell in einer isolierten Umgebung ausgeführt Weitere Installationen, Dateisystem-Änderungen, Registry-Einträge o. ä. werden durchgeführt Das erstellte Profil wird in einem zentralen Netzwerk-Share (App Hub) abgelegt und steht zur Veröffentlichung zur Verfügung Citrix Application Streaming

14 Profil benennen Im ersten Fenster muss ein Profil-Name festgelegt werden. Dieser Name wird auch für den Ordner- Namen im App-Hub herangezogen. Es sollte am besten der Applikationsname ohne Versionsbezeichnung verwendet werden. Benutzer Updates aktivieren Abb. 8 - Profile Name Hier kann den Benutzern die Berechtigungen zugeteilt werden, dass diese in der gestreamten Anwendung selbst Updates ausführen dürfen. Interisolierungs-Kommunikation einrichten Abb. 9 - Enable User Updates In diesem Schritt können Schnittstellen mit anderen Profilen definiert werden. Manche Anwendungen haben eine direkte Schnittstelle mit anderen Anwendungen, um Interoperabilität und erweiterte Funktionalitäten bereitzustellen. Wenn z.b. ein Office-Paket virtualisiert wird, sollte zwischen den einzelnen Anwendungen (Word, Excel, ) eine Kommunikation ermöglicht werden. Citrix Application Streaming

15 Betriebssystem und Sprache des Ziels festlegen Abb Inter Isolation Communication Auf dieser Seite muss die Sprache und die Betriebssystem-Version des Endgerätes ausgewählt werden. Unter Set Service Pack kann auch die Service-Paket-Version genau berücksichtigt werden. Abb Operating System an Language Citrix Application Streaming

16 Installationsoption auswählen Schnellinstallation: Diese Option wird ausgewählt, wenn die Anwendung ein Installationsprogramm wie setup.exe verwendet und nach der Installation keinerlei Einstellungen vorgenommen werden müssen Erweiterte Installation: Diese Option muss gewählt werden, wenn mehrere Installationen notwendig sind, Dateien oder Registry-Einträge bearbeitet werden müssen. Die erweiterte Installation bietet die Möglichkeit, das Installationsverfahren so oft wie nötig zu wiederholen und einem Ziel weitere Ressourcen hinzuzufügen. Installationsmethoden erweiterte Installation Abb Install Options In diesem Schritt werden alle Möglichkeiten aufgelistet die durchgeführt werden können. Nach jedem Durchlauf kommt man wieder zu dieser Auswahl zurück. Abb Install Methods Citrix Application Streaming

17 Installationsprogramm auswählen In diesem Fenster wird die Installationsdatei ausgewählt. Es können aber auch Befehlsparamter oder ein Befehlsscript angeegeben werden. Die Installation selbst wird erst in einem weiteren Fenster gestartet. IE-Updates installieren Abb Choose Installer Im Fenster IE-Plug-ins, Webanwendungen oder Onlineupdates installieren kann der vorinstallierte Internet-Explorer gestartet werden um den Benutzern alle notwendigen Plug-Ins für den IE in einer isolierten Umgebung zur Verfügung zu stellen. Dateien und Ordner auswählen Abb Plugins Unter diesem Punkt können Dateien und Ordner zum Profil hinzugefügt werden die vom Installationsprogramm nicht erstellt werden. Es können mit dieser Methode aber auch Profile für Applikationen erstellt werden, die keine Ausführung einer Installationsdatei benötigen Citrix Application Streaming

18 Abb Files and Folders Registry bearbeiten Mit dieser Möglichkeit können dem Endgerät spezielle Registry-Einträge übertragen werden. Installation ausführen Abb Registry Editor Mit dem Klick auf Launch Installer wird der normale Installations-Assistent gestartet und kann wie gewohnt durchgeführt werden. Es kann auch der standardmäßige Zielordner oder Speicherort übernommen werden. Der Profiler installiert die Anwendung automatisch in einer isolierten Umgebung. Citrix Application Streaming

19 Abb Run Installer Anwendung ausführen In diesem Fenster kann die virtuelle Anwendung zum ersten Mal gestartet werden. Es wird empfohlen diesen Schritt immer auszuführen um festzustellen ob Fehler während der Installation aufgetreten sind. Des Weiteren können hier auch noch weitere ausführbare Dateien verknüpft werden. Abb Run Application Citrix Application Streaming

20 Anwendungen auswählen Hier muss die Anwendung ausgewählt werden, die im Anschluss mit der Delivery Services Console oder der Access Management Console veröffentlicht werden soll. Profil signieren Abb Select Application Im vorletzten Schritt kann das gesamte Profil noch signiert werden um die Sicherheit bei der Veröffentlichung weiter zu erhöhen. Das signierte Profil gilt für alle Anwendungen und Dateien, die im Profil enthalten sind. Anwendungen von signierten Profilen werden von den Endgeräten geprüft. Wenn das Signieren aktiviert ist, prüft das Endgerät die Integrität jeder Datei beim Zwischenspeichern. Im Normalfall werden die Profile jedoch nicht signiert. Profil erstellen Abb Sign Profile Im letzten Schritt werden nochmals alle Schritte aufgelistet und das Profil kann mit einem Klick auf Finish erstellt werden. Citrix Application Streaming

21 Abb Build Profile Profil speichern Nach Fertigstellung des Assistenten startet die eigentlich Anwendung Citrix Streaming Profiler. In diesem Fenster können zum einen nochmals alle Einstellung überprüft werden und zum anderen aber auch das Profil selbst unter File / Save im zentralen Netzwerk-Share (App Hub) gespeichert werden. Abb Save Profile Citrix Application Streaming

22 Profilinhalt am App Hub Nach dem Speichern eines Profiles auf dem App Hub besteht dieses aus mehreren Dateien, Verzeichnissen und Unterverzeichnissen. Abb Profil-Inhalt In Abbildung 24 sehen wir das Profil für die Anwendung Acrobat Professional 9. Darin enthalten sind folgende Objekte: die Manifestdatei (AcrobatProfessional_9.profile) das Zielverzeichnis (b44ff8ca-69f aa0-3cc02a91652a erste Version) Hashes.txt Icons.bin einen Ordner Scripts Die Manifestdatei Bei der Manifestdatei handelt es sich um eine XML-formatierte Datei, in der alle Informationen des Profils gespeichert sind. Der Streaming Profiler verwendet diese Datei zum Öffnen oder Ändern eines Profils. Die Manifestdatei wird auch für die Anwendungsveröffentlichung in der Access Management Console benötigt bzw. greift auch das Offline Plug-In auf diese Datei zu um die eigentliche Anwendung zu starten. Die Manifestdatei beinhaltet u.a. folgende Informationen: Beschreibung der Applikation Erstellungs- und Änderungsdatum Benutzerprofilsicherheit Skripte Dateitypzuordnungen die ausgewählten Anwendungen und deren Ziele Citrix Application Streaming

23 Das Zielverzeichnis Bei jeder Erstellung eines Zieles wird dieses Verzeichnis bzw. dieser Ordner erstellt und mit einer GUID benannt. Im Anschluss an die GUID wird mit einem Underline getrennt noch die Versionsnummer angehängt. (z. Bsp.: b44ff8ca-69f aa0-3cc02a91652a_1). Diese Bezeichnung findet man auch im am Client lokal gespeicherten Cache (siehe Abb. 4 - lokaler Cache) Bei jeder Erstellung eines Profiles werden diese sogenannten Ziele angelegt. Darin enthalten sind im Wesentlichen alle Clientkonfigurationen, benötigte Ordner, installierte Dateien, die Registrierungsdateien und die Angaben zur isolierten Umgebung. Hashes.txt Abb Zielverzeichnis Wie weiter oben erwähnt, besteht die Möglichkeit den Inhalt eines Profiles digital zu signieren. In der Hashes.txt werden alle dafür benötigten Hashes für alle Dateien in einem Ziel gespeichert. Icons.bin In dieser Datei werden alle Symbole für die installierte Anwendung abgespeichert um die Größe der Manifestdatei möglichst gering zu halten. Beim Veröffentlichen der Anwendung wird auf diese Datei zugegriffen. Ordner Scripts In diesem Ordner können die benötigten Skripte abgelegt werden, die vor dem Starten der eigentlichen Anwendung bzw. nach dem Beenden der gestreamten Anwendung ausgeführt werden sollen Citrix Application Streaming

24 5.5. Veröffentlichen des Profils Nach der Erstellung des Profils muss die Applikation über die Access Management Console oder die Delivery Services Console veröffentlich bzw. gepublisht werden. Die ersten Schritte der Veröffentlichung unterscheiden sich nicht von der Bereitstellung einer normalen anwendungsvirtualisierten Applikation. Über das Kontextmenü wird Anwendung veröffentlichen ausgewählt und im ersten Fenster der Anzeigename und eine Beschreibung eingegeben. Beim Auswahl des Typs muss dann die Bereitstellungsmethode zum Streamen der Applikation ausgewählt werde. Wie unter Punkt erklärt gibt es die Möglichkeit die Applikation zum Server oder zum Client zu Streamen. Abb Bereitstellungsmethode wählen Im nächsten Schritt muss die Manifestdatei der gewünschten Applikation im App Hub angegeben werden (UNC-Pfad) und die zu startende Applikation ausgewählt werden. Es besteht in diesem Schritt nochmals die Möglichkeit die Anwendungen mit einem zusätzlichen Befehlszeilenparameter zu versehen. Citrix Application Streaming

25 Abb UNC-Pfad zum Profil Die weiteren Schritte Auswahl der Server, Benutzer und die Verknüpfungsdarstellung sind wiederum identisch mit der standardmäßigen Bereitstellung einer anwendungsvirtualisierten Applikation Produkte anderer Anbieter Natürlich gibt es auch Alternativen bzw. Konkurrenz-Produkte zum Citrix Application Streaming. Bekannte Produkte sind: App-V von Microsoft und ThinApp von VMware Microsoft App-V App-V steht für Application Virtualization, lässt sich nahtlos in bestehende Microsoft Umgebungen integrieren und wurde früher von der Firma Softricity unter dem Name SoftGrid angeboten. Ebenso wie beim Citrix Application Streaming werden auch hier die Applikation in einem Netzwerk- Share gespeichert, On-Demand zum Endgerät gestreamt und dort in einer Sandbox bzw. Container ausgeführt. App-V ist ausschließlich für bestehende Microsoft-Kunden mit dem kostspieligen Software Assurance Wartungsvertrag als Bestandteil des Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) verfügbar Citrix Application Streaming

26 Diese Architektur besteht aus folgenden Komponenten: Microsoft Systems Center Virtual Application Server Dieser Server verwaltet die Softwarepakete und streamt diese zum Endgerät. Microsoft System Center Application Virtualization Management Console Das Verwaltungswerkzeug zur Verwaltung und Administration des Application Servers. Mit dieser Konsole werden z. Bsp. die Richtlinien zum Programmzugriff über Active-Directory geregelt Sequencer Mit diesem Programm werden die Softwarepakete erstellt. Der Sequencer zeichnet dabei alle Änderungen auf die während der Applikations-Installation durchgeführt werden und generiert im Anschluss das Paket. Microsoft Application Virtualization Desktop Client Diese Komponente wird am Endgerät benötigt um die gestreamten Applikation zu starten. Nach der Installation wird der Server angegeben, von dem die Applikationen geladen werden sollen. Ebenso ist dieser Client für das lokale Caching der Softwarepakete zuständig. Abb App-V Sequencer Vorteile: Zentrale Steuerung der gesamten Berechtigungen Offline-Nutzung der Applikation ist möglich Integration in bestehende Microsoft-Umgebung Citrix Application Streaming

27 Nachteile: Aufwendige Installation und Konfiguration hohe Komplexität es muss eine Komponente am Endgerät installiert werden Interessant ist auch, dass Citrix und Microsoft seit 1989 im Bereich der Terminal-Server-Lösungen zusammenarbeiten. Dabei bekommt Citrix Einblick in den Quellcode der Microsoft Windows Server und Microsoft bekommt im Gegenzug den Programmcode der XenApp-Produkte VMware ThinApp Das Produkt von VMware erstellt die Softwarepakete durch Aufnahme eines Vorher-Nachher- Snapshots. Dabei arbeitet ThinApp Agent-less, d.h. es wird weder eine spezielle Serverinfrastruktur benötigt, noch muss ein Programm am Endgerät installiert sein. Bei der Erstellung des Paketes wird eine ausführbare EXE oder MSI-Datei erstellt die alle benötigten Komponenten enthält. Dank dieser EXE-Datei ist es auch möglich die virtualisierten Anwendungen z. Bsp. von einem externen Speichermedium zu starten. ThinApp baut um die Anwendung herum ein Virtuel Operating System (VOS) auf, um die gestreamte Applikation so zu kapseln und auf dem Zielsystem auszuführen. Das VOS stellt dabei alle benötigten virtuellen Registrierungs-Einträge und das virtuelle Dateisystem bereit. Aus diesem Grund lassen, sich die ThinApp-Pakete ohne zusätzliche Agenten am Endgerät ausführen. Ein sogenannter Capture-Rechner erfasst bei der Installation der Anwendung alle Änderungen die am System durchgeführt werden. Sind alle Installationsvorgänge und Änderungen abgeschlossen, wird ein Paket mit der virtuellen Laufzeitumgebung erstellt. Dieser zweite Schritt wird als Build- Prozess bezeichnet. Damit ein bestmögliches Ergebnis erzielt wird, sollte die Erstellung der Pakete immer auf einem nackten Betriebssystem stattfinden. Abb ThinApp Capture-Software Citrix Application Streaming

28 ThinApp ist wahlweise als Einzellizenz ab etwa 5.000,- inkl. 50 Client-Lizenzen oder als Add-On Für VMware View erhältlich. Vorteile: kein Client und kein Server notwendig geringer Aufwand für Installation und Konfiguration Nachteile: nachträgliches Ändern der Pakete nur bedingt möglich hohe Kosten bzw. Lizenzmodell nicht für kleine Firmen geeignet 6. Softwareverteilung mittels GPO Bei den ersten Überlegungen zur Problemstellung bzw. zur Anforderung der VB TIS, habe ich auch an die Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien gedacht. Allerdings wurde bereits nach den ersten Recherchen schnell klar, warum diese Möglichkeit nicht die gewünschte Lösung erzielt. Das Thema Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien würde alleine schon für den Umfang eines gesonderten Projektes reichen. Aus diesem Grund wird in den folgenden Punkten, nur die Grundstruktur der Softwareverteilung grob skizziert und kurz erklärt, warum diese Variante in diesem Zugammenhang für die VB TIS nicht relevant ist kurze Theorie Mit Gruppenrichtlinien (GPO) können verschiedenste Einstellungen für User und Computer zentral vorgenommen und anschließend mit Hilfe des Active-Directorys im Netzwerk verteilt werden. Neben der Möglichkeit, Einstellungen anzupassen, kann aber auch eine Verteilung von Software realisiert werden. Jedoch wird bereits bei der Einleitung zu diesem Thema, in den meisten Unterlagen darauf hingewiesen, dass diese Möglichkeit der Softwareverteilung nicht die Leistungsfähigkeit spezieller Systeme wie z. Bsp. Microsoft Systems Management Server (kurs SMS) erreicht. Eine wesentliche Einschränkung ist, dass nur MSI-Pakete verteilt werden können. Stehen keine MSI-Pakete zur Verfügung, müssen diese über eine zusätzliche Software erstellt oder umgepackt werden. Prinzipiell können die Einstellungen in den Gruppenrichtlinien für Computer oder für Benutzer durchgeführt werden. Dies trifft auch bei der Softwareverteilung zu, somit kann die Software an Benutzer oder Computer verteilt werden. Nach der Einrichtung der Gruppenrichtlinie und der Zuordnung auf bestimmte Objekte, wird die Software-Installation beim Windows-Start bzw. nach der Benutzer-Anmeldung durchgeführt. Citrix Application Streaming

29 6.2. keine optimale Lösung für die Problemstellung Bereits nach dieser kurzen Theorie, stand für mich fest, dass die Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien die Anforderungen der VB TIS nicht erfüllen kann. Wird die Gruppenrichtlinie als Benutzerkonfiguration eingerichtet, wird die Software installiert sobald sich der Mitarbeiter an einem Computer anmeldet. Dabei treten bereits mehrere Probleme auf, wechselt der Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz (tritt bei Kundenberatern relativ häufig auf) wird die Software auf allen PCs installiert an denen er sich anmeldet. Somit werden innerhalb kurzer Zeit vielen unnötige Installationen durchgeführt und ebenso viele Lizenzen benötigt. Des Weiteren ergeben sich Probleme, da sich der Benutzer auch an NCs/ThinClients auf welchen keine Installationen durchgeführt werden können, anmeldet. Meldet sich der Mitarbeiter an einem PC an und die Software-Installation kann durchgeführt werden, hat er immer noch Probleme, dass keine lokalen Ressourcen zur Verfügung stehen. Der Mitarbeiter hat weder verbunden Netzwerk- Laufwerke noch hat er genügend Rechte um diese selber zu erstellen. Ähnliche Probleme treten bei der Erstellung der Gruppenrichtlinie als Computerkonfiguration auf. Sobald eine lokale Installation benötigt wird, können die PCs nicht mehr durch NCs/ThinClients ersetzt werden. Des Weiteren findet der Mitarbeiter nicht mehr auf allen Arbeitsplätzen alle seine Programme wieder und wird dadurch wiederum in seiner täglichen Arbeit eingeschränkt. Arbeitet der Mitarbeiter an einem PC und die benötigte Software konnte installiert werden, gibt es immer noch Probleme der Interaktion zwischen den lokal installierten Programmen und den über Anwendungsvirtualisierung bereitgestellten Applikationen. Es kann somit kein homogenes IT-Umfeld für den Mitarbeiter geschaffen werden. Also bleibt theoretisch nur mehr die Softwareverteilung direkt auf die bestehenden Citrix-Server. Da Terminalserver im Idealfall aber nur sehr sporadisch neu gestartet werden und die komplette Applikations-Landschaft möglichst durchgehend zur Verfügung stehen sollte, werden nie alle Citrix- Server zum selben Zeitpunkt neugestartet. Natürlich ist es denkbar, die Softwareverteilung als Computerkonfiguration einzurichten und abzuwarten bis die benötigte Applikation auf allen Servern installiert ist. Denn erst dann ist es möglich die Software auf allen Servern zu veröffentlichen, ohne dass es zu Fehlermeldungen und Verteilungen von Citrix-Sessions kommt. Wobei wir bereits beim nächsten Problem angekommen sind. Wurde die Applikation auf allen Servern installiert, muss in der Access Management Console die Software immer noch veröffentlicht werden. Werden dafür nicht umfangreiche Skripte angelegt, muss dieser Schritt wieder manuell ausgeführt werden. Konnte schließlich die Applikation bereitgestellt werden, fangen die Probleme wieder von vorne an sobald dringende Updates eingespielt werden müssen. Als Abschluss ist noch zu erwähnen, dass für alle Applikationen ein MSI-Paket zur Verfügung stehen muss, da dieses ansonsten erst erstellt bzw. umgepackt werden müssten. Bei den Recherchen wurde somit schnell klar, dass Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien für diese Anforderungen nicht die optimale Variante darstellt. All diese Punkte stellten sich für mich wesentlich umfangreicher und komplexer dar, wie die bestehende Citrix-Infrastruktur zu nutzen und das Citrix Application Streaming genauer zu beleuchten Citrix Application Streaming

30 7. Umsetzung in der Praxis Nachdem in der VB TIS alle Geschäftsstellen mit Ausnahme einiger Abteilungen in der Hauptanstalt Innsbruck auf die neue Citrix-Umgebung umgestellt werden konnten, wurde immer öfter über Möglichkeiten nachgedacht auch die Individual-Applikation irgendwie unter Citrix bereitzustellen. Mit lokal installierten Applikationen auf den jeweiligen PCs wurden schnell Probleme festgestellt: Die User haben teilweise nicht mehr die benötigten Rechte um die Programme auszuführen In den Geschäftsstellen wurden die Server abgebaut, somit stehen auch keine Daten mehr in der Filiale zur Verfügung. Daher dauert der Aufruf von Programmen, die Ressourcen aus der Hauptanstalt benötigen ziemlich lange. Die Automatismen die alle benötigten Laufwerke bei jeder Anmeldung verbinden, wurden abgeschafft, da die Mitarbeiter diese prinzipiell nicht mehr benötigen Auf Springer (Mitarbeiter die zwischen Filialen wechseln) muss jetzt nicht mehr in diesem Ausmaß Rücksicht genommen werden, da auch diese auf jedem Arbeitsplatz all ihre Programme vorfinden. Werden Applikation lokal installiert, war es für die Mitarbeiter nicht nachvollziehbar warum diese Anwendung plötzlich anders zu handhaben ist bzw. warum nicht alle Laufwerke zur Verfügung stehen etc. Damit auch unterwegs gearbeitet werden kann, stellt das ARZ eine Möglichkeit bereit sich über ein Web-Plug-In anzumelden und auf die Citrix-Ressourcen zuzugreifen. Natürlich sollen die Mitarbeiter auch in diesem Umfeld alle Programme die sie zum Arbeiten benötigen vorfinden. Auch an die andere Administration der Umgebung fand man schnell gefallen. Neue Programme können einfach über die entsprechende Active-Directory-Gruppe zugeordnet werden und stehen nach einer Anwendungsaktualisierung am Endgerät bereits zu Verfügung. Es werden keine PC-Neuanmeldungen mehr benötigt. Die IT-Abteilung hat zu jedem Zeitpunkt einen guten Überblick, wer für welche Programme berechtigt ist. Es wird keine spezielle Zusatzsoftware zum Auslesen und zur Kontrolle der lokal installierten Programme mehr benötigt. Sobald nur mehr Programme über Citrix bezogen werden, können PCs durch NCs ersetzt werden. Dies schlägt sich zum einen natürlich auch auf die Kosten nieder, zum anderen muss auch keine aufwendige Windows-Installation mehr durchgeführt werden und die laufende Installation von Sicherheits-Updates entfällt. Natürlich spielte schnell auch die Sicherheit ein zentrales Thema. Werden in den Filialen bzw. auf den PCs keine Daten mehr gespeichert, verringert sich das Sicherheitsrisiko automatisch. Mit diesen Gedanken beschäftigen sich auch andere Banken und dem ARZ wurde ebenso klar, dass eine Möglichkeit geschaffen werden musste um den Bedarf an Individual-Software abzudecken. Nachdem ich erfahren habe, dass Citrix Application Streaming vom ARZ freigegeben wurde, musste ich mich mit dieser Methode auseinandersetzten um eben o. a. Probleme zu beheben. Citrix Application Streaming

31 Citrix Application Streaming ist für unsere IT-Infrastruktur eine sehr gute Wahl da diese von den IT- Abteilungen der Banken selbst verwaltet, konfiguriert und serviciert werden kann ohne dass die ARZ- Installationen davon beeinflusst werden. Somit kann dieses Verfahren eingesetzt werden, ohne den üblichen Support vom ARZ zu erhalten. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass die IT- Abteilungen der Banken das benötigte Knowhow aufbauen müssen und vom ARZ keine Supportoder Beratungs-Unterstützung erhalten. Im speziellen wird vom ARZ darauf hingewiesen, dass bei Updates (XenApp, Plug-In, etc.) die Bank selbst für die notwendigen Tests und Konfigurationen in Bezug auf Citrix Application Streaming zuständig ist Auflistung der Programme Folgende Tabelle beinhaltet alle Applikation die vom ARZ bereits mit Hilfe der Installations-Routinen zur Verfügung stehen. BMC Remedy Web Login IGEL Mgmt Console Admins IGEL Mgmt Console Support GEOS DMS Deckblattdruck DMS DesktopEnabler ARZ Disponenten Anwendung PCAPB-PKS PCAPB-PKS-Drucker Signbase Erfassung Lotus Notes 8 Lotus Notes 8 Ende erzwingen Windows Explorer Arctis Host-Passwort ändern Bewertete Kreditsicherheiten Obligo Kreditbericht Vermögensübersicht BO Live Office MS Access 2007 MS Excel 2007 MS Word 2007 MS Excel 2007 Viewer MS PowerPoint 2007 Viewer MS Picture Manager SAP TrustDesk Liegenschaftsbewertung Wohnbaufinanzierung ABVPro Sparverein Adobe Reader 9 ARZ HelpManager Internet Explorer Sitzungen abmelden SSO aktivieren WinRAR CRS-Client TCM RichClient Business Glossary Anywhere Corona HOB Advokat LDMS Signbase Anzeige Hardcopy Neue Bildschirmsitzung starten Tilgungsplan MS PowerPoint 2007 MS Word 2007 Viewer Finanzmanager KBS-Portal Drucker neu verbinden SSO deaktivieren BS Bankensysteme Rechner Tabelle 1 - Standard-Applikations-Pool Die nachstehenden Programme sollen in der VB TIS zusätzlich über Citrix zur Verfügung stehen. Dabei wurden bereits jene Applikation ausgefiltert, für die es keine passende Möglichkeit gibt bzw. nicht über Citrix bezogen werden müssen, da die Anwendung ohnehin auf einem Administrations-Client ausgeführt wird, auf welchen mehrere Programme benötigt werden und die Anwender geschult auf diese Anwendungen sind. z. Bsp.: Macht es nur wenig Sinn, die Access Management Console die die Citrix-Anwendungen verwaltet über Citrix zu veröffentlichen Citrix Application Streaming

32 Programm Adobe Acrobat Professional 9 Dialog Lebensversicherung Mozilla Firefox Fotoshow Inboxx Hyparchiv Desktop MKW MS Office Publisher 2007 MS Office Visio 2007 SnapForm Viewer VLC Media Player Berechnungsprogramm der Tiroler Versicherung VBRM Bankzahlungen Orlando Finanzbuchhaltung inkl. Pervasive SQL Datenbank Winmail Opener Volksbank Office Banking Kurze Beschreibung Zur Erstellung und Bearbeitung von PDF- Dokumenten Kleines Programm der Lebensversicherungs-AG zur Berechnung und Erstellung von Angeboten Alternativer Internet-Browser MS Picture Publisher mit vorkonfiguriertem Bilder-Ordner Dokumenten Management und Archivierungs- System Kleines Programm für die Rechtsabteilung; Wird verwendet für das Mahnklagewesen Erstellung und Verwaltung diverser Publikationen und Kunden-Broschüren Erstellung und Bearbeitung von Ablauf- und Geschäftsprozessen Programm zum Betrachten, Ausfüllen und Abspeichern von QDF-Dateien; Dieses Format wird tlw. von Schweizer Behörden verwendet Software zur Wiedergabe von Media-Dateien Kleines Excel-Sheet zur Berechnung und Erstellung von Angeboten der Tiroler Versicherung Volksbank Risk Management Programm des Genossenschaftsverbundes Software zum Erstellen von Datenträgern inkl. Kostenstellenzuordnungen Anlagenbuchhaltungsprogramm Für die Software wird die Datenbank Pervasive benötigt Software zum Öffnen der von MS Outlook verschickten winmail.dat -Dateien Home-Banking Software für Kommerz-Kunden Tabelle 2 - Individual-Applikationen der VB TIS Citrix Application Streaming

33 7.2. zeitlicher Ablauf Die u.s. Zeitplanung bzw. Milestones wurden vor dem Projektstart erstellt und dokumentiert Citrix Application Streaming

34 7.3. Beschreibung der Installationsabläufe Die im Folgenden dargestellten Installationsabläufe bzw. Installationsanleitungen, werden hauptsächlich für die interne Dokumentation und Ablage in der Wissens-Datenbank der VB TIS verwendet. Es wird daher bei den Abläufen bewusst nur auf die relevanten Punkte eingegangen und ein bestimmtes IT-Grundwissen vorausgesetzt. Gleich Anfangs sei erwähnt, dass nicht alle Applikation die unter Punkt 7.1 aufgezählt wurde, mittels Application Streaming umgesetzt wurden. Es ist mir aber Gelungen alle gewünschten Anwendungen über Citrix bereitzustellen bzw. in die bestehende IT-Infrastruktur einzubinden, sodass keine lokalen Installationen am Endgerät notwendig sind. Bei den Recherchen wurde auch schnell klar, dass Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien für diese Anforderungen nicht die optimale Variante darstellt. Zum einen handelt es sich bei den Endgeräten um Citrix-Server die im Normalfall nicht häufig neugestartet werden müssen, zum anderen muss bei Installationen auf Citrix-Servern immer sichergestellt sein, dass in diesem Moment keine End-Benutzer eine Citrix-Session mit diesem Server geöffnet haben bzw. sich auch keine neuen User anmelden können. Der normale Installations-Ablauf am Citrix-Server schaut somit wie folgt aus: change logon /disable change user /install Software-Installation durchführen change user /execute change logon /enable Sobald die Software auf allen Citrix-Server installiert wurde, muss diese Applikation noch über die Access Management Console veröffentlicht und berechtigt werden. All diese Punkte in die Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien zu verpacken, stellte sich für mich wesentlich umfangreicher und komplexer dar, wie das Citrix Application Streaming. Auflistung der relevanten Komponenten-Versionen für dieses Projekt: Betriebssysteme Applikations-Server: Windows Server 2008 R2 SP 1 Standard Edition File-, Gateway-, Citrix- & Druck-Server: Windows Server 2003 SP 2 Standard Edition Endgerät Client-PC: Windows XP SP 3 Professional Edition Endgerät Thin Client: IGEL NCs (UD3-730 LX) oder alte PCs, die mit einem speziellen Image für Windows-XP-Optik inkl. benötigtem Citrix Plug-In geflasht werden Linux Kernel 2.6 Die Citrix-Server wurden mit der Technologie von VMware virtualisiert VMware vsphere 4 Hypervisor (ESXi 4.1.0) Citrix XenApp: Version 4.6 Build 3600 Enterprise Edition Citrix Application Streaming

35 Citrix Plug-In: Online Plug-In: Version Offline Plug-In: Version Citrix Access Management Console bzw. Citrix Delivery Service Console Version Citrix Streaming Profiler Version Installation Citrix Streaming Profiler Für den Citrix Streaming Profiler werden 3 Komponenten benötigt: Server ein Server auf dem der Profiler installiert wird und den Citrix-Servern möglichst ähnlich ist ein Netzwerkshare für den App Hub die Software Citrix Streaming Profiler selbst Der benötigte Server wurde virtuell bereitgestellt (1 vcpu und 1536 MB RAM). Dieser wurde mit der ARZ-Installationsroutine als Applikations-Server installiert. Um eine möglichst identische Konfiguration - wie auf den Citrix-Servern - zu erhalten, wurde natürlich dasselbe Betriebssystem installiert. Des Weiteren wurden die Komponenten für IBM Tivoli Symantec Endpoint Protection Lumension Patch Agent Java Runtime Enviroment DotNet-Framework Internet Explorer 7 installiert. VMware Tools Da auf den Citrix-Servern die Benutzerprofile auf dem Laufwerk E: abgelegt werden, wurde auch auf diesem Server diese Konfiguration vorgenommen. Netzwerkshare Die erstellten Profile müssen auf einem zentralen App Hub abgelegt werden. Dieser App Hub muss für alle User zugänglich sein. Aus diesem Grund wurde am File-Server folgende Freigabe eingerichtet: \\m009.m009\citrixprofiles\ Um die benötigten Rechte zu erhalten, wurden der AD-Gruppe M009\CITRIXUSER die Berechtigungen für Read & Execute, List Folder Contents und Read vergeben. Die AD-Gruppe Citrixuser beinhaltet alle User die ein von Citrix bereitgestelltes Programm starten dürfen. (unabhängig davon für welche Programme der User berechtig ist) Citrix Application Streaming

36 Abb Berechtigungen am App Hub Citrix Streaming Profiler Der Profiler wurde standardmäßig unter C:\Program Files\Citrix\ installiert. Nach dem Neustart des Servers kann der Profiler verwendet werden Beschreibung Berechtigungsintegration im bestehenden AD Für alle bisher über Citrix veröffentlichten Applikation wurde eine eigene AD-Gruppe im Container/OU CeBrA erstellt. Dabei wurde immer der Präfix CeBrA_ vor dem eigentlichen Programmnamen hinzugefügt um in der Übergangszeit eine klare Trennung zwischen virtualisierten und lokalen Applikation zu erhalten. Diese Gruppen werden in der Access Management Console für die jeweiligen Applikation berechtigt. Somit kann nach einer Veröffentlichung eine User-Zuordnung schnell und unproblematisch über Active Directory Users and Computers erfolgen. Abb AD-Gruppe für ARZ-Applikation Diese Namenskonvention wurde auch für die individuellen bzw. gestreamten Applikationen beibehalten. Als Präfix wird jedoch Streaming_ oder Ind_ verwendet, um auch hier einen Unterschied zwischen ARZ-Applikationen und Bank-Applikation zu erhalten. Citrix Application Streaming

37 Abb AD-Gruppe für Bank-Applikation Paketierungs- und Bereitstellungsprozess der Applikationen Auf den nächsten Seiten wird erklärt, mit welchen Methoden die einzelnen Applikationen unter Citrix bereitgestellt werden. Wird eine Anwendung mittels Application Streaming bereitgestellt bzw. ist die Verwendung des Streaming Profiles notwendig, ist es sehr wichtig, dass die Profilerstellung immer auf der Session0 / Console des Servers durchgeführt wird, da es ansonsten zu diversen Fehlermeldungen und Problemen kommt Adobe Acrobat Professional Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Acrobat Professional CeBrA Werkzeuge M009\Streaming_Acrobat_Pro \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ AcrobatProfessional_9\AcrobatProfessional_9.profile Acrobat Reader Professional kann mit dem Streaming Profiler normal installiert werden. Bei der Installation wählte ich die Datei AcroPro.msi von der Installations-CD aus. Nach der Installation muss die Application Adobe Acrobat 9 Pro einmal gestartet werden. Diese Datei ist es auch, die für die Veröffentlichung ausgewählt werden muss. Nachdem die Software zum Ersten Mal gestreamt und aufgerufen wurde erscheint sofort eine Fehlermeldung bzgl. der Lizenzierung: Abb Fehlermeldung Acrobat Pro Adobe verwendet für die Lizenzierung einen eigenen Dienst mit dem Namen FLEXnet Licensing Service. Dieser Service wird bei lokalen Installationen automatisch mitinstalliert. Beim Öffnen des Acrobat Pro wird kontrolliert ob dieses Service läuft Citrix Application Streaming

38 Für den gestreamten Adobe Acrobat Reader Professional muss dieser Licensing-Dienst ebenso in der isolierten Umgebung gestartet werden. Daher muss das gerade erstellte Profil nochmals im Streaming Profiler geöffnet und der Dienst konfiguriert werden. Im Kontextmenü kann man die Eigenschaften des Zieles bearbeiten. In der linken Navigationsleiste Services auswählen und den FLEXnet Licensing Service mit einem Klick auf Modify bearbeiten. Als Starttyp muss Automatic ausgewählt werden. Anschließend das Profil wieder am App Hub abspeichern. Damit auf einem Citrix-Server Services/Dienste in einer isolierten Umgebung laufen können, muss zudem noch folgender Registry-Key gesetzt werden. Dieser Eintrag muss auf allen Citrix-Servern vorhanden sein, die für das Streamen des Acrobat Professional herangezogen werden. HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Rade Typ: REG_SZ Name: AppHubWhiteList Wert: a09000ef (Hostname des Servers auf dem das Profil abgelegt wird bzw. Hostname des App Hub-Servers) Abb Registry-Eintrag für Acrobat Pro Damit dieser Eintrag nicht manuell vorgenommen werden muss, wird dieser über eine eigene Gruppenrichtlinie verteilt. Die Gruppenrichtlinie Streaming_AppHubWhiteList mit einer definierten Batch-Datei als Startskript wird allen Terminalservern zugeordnet (M009\Bank009\Location00\Member Server\CeBrA) Citrix Application Streaming

39 Inhalt der angegebenen Batch-Datei: Abb GPO zum Verteilen des Reg-Eintrages regedit.exe /s \\m009.m009\citrixprofiles\bank\checkinstall\apphubwhitelist.reg Inhalt der reg.datei: Windows Registry Editor Version 5.00 [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Rade] AppHubWhiteList = a09000ef Nach der Verteilung dieser Registry-Einstellungen kann Adobe Acrobat Professional als gestreamte Anwendung verwendet werden Dialog LV Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Dialog LV CeBrA Versicherung M009\Streaming_DialogLV \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ DialogLV\DialogLV.profile Bei dieser Installation muss im Profiler die Advanced Install -Methode ausgewählt werden, da zusätzlich zu der Installation auch noch Dateien kopiert werden müssen. Zuerst wird die setup.exe normal mit allen Standartparametern von der CD gestartet. Anschließend müssen noch mit Hilfe des Profilers Dateien in das Profil kopiert werden. (Perfom additional installations -> Select Files and Folders) Für die VB TIS sind spezielle Einstellungen für die Dialog Lebensversicherung notwendig, diese Einstellungen wurde in der Datei nv_0.csv einmal durchgeführt. Bei jedem Start der Applikation wird diese Datei gesucht, umbenannt in nv.csv, kopiert und verwendet. Aus diesem Grund muss folgender Ordner angelegt und die beiden Datei ( NV.CSV und nv.lck ) von \\m009.m009\citrixprofiles\bank\checkinstall\dialoglv\csv kopiert werden. Neuer Ordner im Profil: E:\Documents and Settings\All Users\DialogLV\CSV Citrix Application Streaming

40 In der Datei Dp.ini wird der oben angegebene Pfad festgehalten, damit das Programm beim Starten die neue CSV-Datei finden und kopieren kann. Daher muss auch diese Datei von \\m009.m009\citrixprofiles\bank\checkinstall\dialoglv nach C:\Program Files\DialogLV\ im Profil kopiert werden. Als letzte Datei muss natürlich noch die nv_0.csv-datei kopiert werden. Von \\m009.m009\citrixprofiles\bank\checkinstall\dialoglv nach C:\Program Files\DialogLV\PDB\CSV im Profil. Nach dem Kopieren der Dateien muss die Applikation Dialeb_w.exe einmal im Profiler ausgeführt und für die Veröffentlichung bereitgestellt werden. War dies erfolgreich kann das Profil abgespeichert und die Applikation über die Console veröffentlicht werden Mozilla Firefox Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Firefox CeBrA Werkzeuge M009\Streaming_Firefox \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ Firefox\Firefox.profile Die Bereitstellung des Mozilla Firefox stellt sich ebenfalls etwas umfangreicher dar. Wird Firefox lokal installiert, erscheinen beim ersten Start einige Meldungen: Abfrage: Soll Firefox als Standard-Browser verwendet werden? Hinweisfenster: Mozilla Firefox ist eine Open-Source Software Abfrage: Sollen Add-Ons beim Start unterdrückt werden? Abfrage: Von welchem Browser sollen die Einstellungen und Lesezeichen übernommen werden? (Profile Migrator) Zudem wird kein Flash Plug-In mitinstalliert und auch die Start-Seite und das Update-Verhalten kann nicht während der Installation festgelegt werden. Genau aus diesen Gründen müssen vor der Installation 3 Dateien vorbereitet werden: mozilla.cfg override.ini local-settings.js mozilla.cfg Diese Datei beinhaltet alle Konfigurationseinstellungen die beim Firefox-Start mitgegeben werden. Eine Liste aller Einstellungen erhält man, wenn man im Firefox die Adresse about:config eingibt. Citrix Application Streaming

41 Folgende Einträge werden erstellt: pref( startup.homepage_override_url, about:blank ); Die Starthomepage kann bei einer Änderung nicht überschrieben werden pref( startup.welcome_url, about:blank ); Die Willkommensseite beim ersten Start soll nicht angezeigt werden. pref( browser.startup.homepage, about:blank ); Da browser.startup.page auf 1 gesetzt ist, wird eine leere Seite geladen. pref( browser.startup.page,1); Für jeden weiteren Start wird die Seite von browser.startup.homepage verwendet. lockpref( browser.shell.checkdefaultbrowser,false); gesperrte Einstellung, damit Firefox nicht fragt ob er als Standardbrowser verwendet werden soll lockpref( app.update.auto,false); gesperrte Einstellung, damit Firefox nicht automatisch nach Updates sucht lockpref( app.update.enabled,false); gesperrte Einstellung, damit Firefox nicht nach Updates sucht (auch nicht automatische) lockpref( extension.update.enabled,false); gesperrte Einstellung, damit keine Add-On-Updates gesucht werden lockpref( browser.search.update,false); gesperrte Einstellung, damit keine Updates für die installierten Suchmaschinen gesucht werden lockpref( browser.rights.3.shown,true); gesperrte Einstellung, mit der Firefox glaubt, dass er die Hinweismeldung bzgl. der Open- Source-Rechte bereits gezeigt hat override.ini Mit dieser Datei kann auch noch das Fenster mit der Abfrage von welchem Browser die Links, Lesezeichen, Einstellungen etc. importiert werden sollen unterbunden werden. Inhalt der Datei: [XRE] EnableProfileMigrator=false local-settings.js Mit Hilfe dieser Datei kann mitgeteilt werden, dass beim Start die Datei mozilla.cfg geladen und die Einstellungen übernommenen werden sollen. Inhalt der Datei: pref( general.config.obscure_value,0); pref( general.config.filename,mozilla.cfg); Diese 3 Dateien stehen unter \\m009.m009\citrixprofiles\bank\checkinstall\firefox\costum zur Verfügung Citrix Application Streaming

42 Nach der Erstellung dieser Dateien kann der Streaming Profiler gestartet werden. Im Advanced Install -Modus kann die Firefox-Installation mit dem Parameter -ms als Silent-Installation gestartet werden. Konnte der Firefox erfolgreich installiert werden, wird auch noch das Flash Player Plug-In über die gleiche Vorgehensweise installiert. Die aktuelle Version des Plug-Ins kann vom Internet heruntergeladen werden. Anschließend müssen die vorbereiteten Dateien noch kopiert werden. Dazu die Punkte Perform additional installations und Select files and folders auswählen. Die Dateien override.ini und mozilla.cfg müssen im Ordner C:\Program Files\Mozilla Firefox\ abgespeichert werden. Die Datei local-settings.js wird nach C:\Program Files\Mozilla Firefox\defaults\pref kopiert. Nach dem Speichern des Profils am App Hub und der Veröffentlichung kann Firefox mit einer leeren Startseite, aktiviertem Flash Plug-In und ohne Abfragen geöffnet werden. Abb aktivierte Plug-Ins im Firefox Citrix Application Streaming

43 Fotoshow Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Foto-Ordner Fotoshow CeBrA Sonstiges M009\Ind_VBFotos \\m009.m009\citrixprofiles\bank\vb_fotos Bei der Anforderung der Fotoshow handelt es sich in Wahrheit um keine eigene Applikation. Es soll den Mitarbeitern mit wenig Aufwand ein Ordner mit Fotos zur Verfügung gestellt werden. (z.bsp. nach Firmenausflügen oder Veranstaltungen). Da der Microsoft Picture Manager bereits vorinstalliert auf allen Citrix-Servern zur Verfügung steht, musste nur noch ein zentraler Ort für die Fotos gefunden werden und dieser entsprechend hinterlegt werden. Als Foto-Ordner wurde einfach ein neuer Ordner auf dem Netzwerk-Share für den App Hub erstellt, darin enthalten die gewünschten Fotos. In der Access Management Console wird der Picture Manager wie eine gewöhnliche Applikation veröffentlicht. Als Typ wird daher Anwendung -> Installiere Anwendung ausgewählt Als Speicherort muss die Applikation gefolgt vom gewünschten Ordner angegeben werden, damit der Manger gleich in das richtige Verzeichnis verzweigt. Abb Ordner für Fotoshow Citrix Application Streaming

44 inboxx Hyparchiv Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Hyparchiv CeBrA Hyparchiv M009\Streaming_Hyparchiv \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ Hyparchiv\Hyparchiv.profile Die Installation der Applikation kann mit der Option Advanced Install im Streaming Profiler normal durchgeführt werden. Damit das Programm verwendet werden kann, muss die Verbindung zum Hyparchiv-Server eingetragen werden. Dies wird normalerweise in den Administrations-Einstellungen durchgeführt. Da sich die Mitarbeiter den Eintrag aber meistens nicht merken, wurde der richtige Registry-Eintrag ausgelesen und dieser im Profiler über den Punkt Edit registry eingetragen. Der notwendige Eintrag findet sich unter HKCU\Software\ACS\Connectivity\CsoApi\hyp_srv Typ: REG_SZ Name: Server Wert: hyp_srv (Alias des Hyparchiv-Servers) Abb Registry Eintrag für Hyparchiv MKW Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe installierte Anwendung MKW CeBrA Sonstiges M009\Ind_MKW \\a09000ef\!bkapps\win\mkw\mkw.exe Bei MKW handelt es sich um ein sehr einfaches Programm, welches keine Installation benötigt. Die Dateien wurden bereits für die existierende Installation auf einem Netzwerkshare bereitgestellt (\\a09000ef\!bkapps\win\mkw\). Es genügt daher die benötigte exe-datei als installierte Anwendung in der Access Management Console anzugeben. Die Angabe erfolgt mittels UNC-Pfad. Citrix Application Streaming

45 Abb. 39- UNC-Pfad für MKW MS Office Publisher Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Microsoft Office Publisher CeBrA MS Office M009\Streaming_Publisher \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ MS Office Publisher\MS Office Publisher.profile Die Installation von Publisher kann im Streaming Profiler als Quick Install durchgeführt werden. Dabei kann die PublisherWW.msi -Datei von der Office-CD verwendet werden. Anschließend wird das Programm einmal im Wizard gestartet und bei der Auswahl der Applications können alle Programme mit Ausnahme von Microsoft Office Publisher 2007 entfernt werden, damit das Profil etwas kleiner wird. Nachdem das Profil gespeichert wurde, kann dieses als gestreamte Applikation in der Management Console veröffentlicht werden MS Office Visio Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Microsoft Office Visio CeBrA MS Office M009\Streaming_Visio \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ MS Office Visio\MS Office Visio.profile Die Installation von Visio kann im Streaming Profiler als Quick Install durchgeführt werden. Dabei kann die VisioMUI.msi -Datei von der Office-CD verwendet werden. Anschließend wird das Programm einmal im Wizard gestartet und bei der Auswahl der Applications können alle Programme mit Ausnahme von Microsoft Office Visio 2007 entfernt werden, damit das Profil etwas kleiner wird. Nachdem das Profil gespeichert wurde, kann dieses als gestreamte Applikation in der Management Console veröffentlicht werden Citrix Application Streaming

46 SnapForm Viewer Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse SnapForm Viewer CeBrA Sonstiges M009\Streaming_SnapFormViewer \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ SnapFormViewer\SnapFormViewer.profile Die Installationsdatei für den SnapForm Viewer kann von der Produkthomepage der Ringler Informatik AG heruntergeladen werden (http://www.snapform.com/viewer.html). Im Streaming Profiler wird das Programm im Quick Install -Modus installiert und anschließend gestartet. Nach dem Abspeichern des Profiles, kann in der Access Management Console die Anwendung als gestreamte Applikation veröffentlich werden. Abb Snapform Viewer Citrix Application Streaming

47 VLC Media Player Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe installierte Anwendung VLC Media Player CeBrA Sonstiges M009\Ind_VLCMediaPlayer \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ VLC\VLCPortable.exe Der VLC Media Player kann im Internet von der Seite heruntergeladen und im Streaming Profiler als Quick Install -Variante installiert werden. Anschließen kann der Player als gestreamte Applikation zur Verfügung gestellt werden. Bei den ersten Tests wurden aber bereits Probleme festgestellt. Die Bildqualität als auch die Sound- Qualität lassen sehr zu wünschen übrig. Recherchen im Internet und im Handbuch ergaben, dass in den Audio- und Video-Einstellungen verschiedenste Verbesserungen durchgeführt werden können, jedoch das Streamen des VLC Media Players auch sehr stark von der Netzwerkgeschwindigkeit abhängig ist. Es konnten die Qualitäts-Probleme etwas eingeschränkt werden, jedoch nicht soweit, dass der Player für einen flächendeckenden Einsatz verwendet werden kann. Als Alternative wurde die Portable-Version des VLC Media Players gefunden, der normalerweise dafür verwendet wird um ihn direkt von einem USB-Stick zu starten, ohne dass eine Installation notwendig ist. Die Version steht im Internet unter der Seite zum Download zur Verfügung. Nach dem Download die Datei ausführen und die Dateien in den App Hub extrahieren (Pfad \\m009.m009\citrixprofiles\bank\vlc\). Diese portable Version wird in der Access Management Console als installierte Anwendung zur Verfügung gestellt. Der Speicherort wird als UNC-Pfad angegeben \\m009.m009\citrixprofiles\bank\vlc\vlcportable.exe. Beim Testen dieser zweiten Variante waren schon einige Verbeserungen zu verzeichnen, leider ist die Qualität aber immer noch nichtt ausreichend für einen flächendeckenden Einsatz. Aus diesem Grund versuchte ich noch eine dritte Variante, die auch im Praxis-Einsatz den gewünschten Qualitäts-Anspruch erfüllt. In der VB TIS gibt es ein gemeinsames Laufwerk, auf dem alle Mitarbeiter Zugriff haben. Hauptsächlich wird dieses Verzeichnis, zum Austausch von Dateien abteilungsübergfreifend verwendet. In diesem Verzeichniss wurde eine einfache Batch-Datei abgelegt, welche die portable Version vom VLC Player aufruft. Inhalt der Datei off echo ******************************* echo VLC Media Player wird gestartet echo ******************************* \\m009.m009\citrixprofiles\bank\vlc\vlcportable.exe Da sowohl auf das gemeinsame Laufwerk, als auch auf die Citrixprofiles alle Mitarbeiter Zugriffsrechte haben, kann der VLC-MediaPlayer mit dieser Variante von allen Mitarbeitern genutzt werden Citrix Application Streaming

48 Wohnen Tiroler Versicherung Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Speicherort Wohnen Tiroler CeBrA Versicherung M009\Ind_Wohnen_TirolerVers \\m009.m009\citrixprofiles\bank\tirolerversicherung\ Berechnungsprogramm_Wohnen_Tiroler_Vers.xlt Beim Berechnungsprogramm der Tiroler Versicherung handelt es sich im Wesentlichen nur um ein Excel-Dokument. Da Excel ohnehin im Standard-Applikationspool angeboten wird, genügt es das Berechnungsprogramm in einem Netzwerk-Share abzuspeichern und über Citrix zu veröffentlichen. In der Access Management Console wird Excel als installierte Anwendung bereitgestellt. Bei der Eingabe der Befehlszeile kann das Berechnungsprogramm übergeben werden, damit gleich die benötigte Datei geöffnet wird. Abb zusätzliche Angabe in der Befehlszeile VBRM Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse VBRM CeBrA Sonstiges M009\Streaming_VBRM \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ VBRM\VBRM.profile Den Streaming Profiler mit der Option Advanced Installation ausführen und die Installation des Programmes ausführen. Über Perform additional installations muss anschließend eine angepasste VbrmAppClient.bat -Datei in das Applikationsverzeichnis kopiert werden. VBRM benötigt mindestens die Java-Version Der Pfad auf diese Version muss in der o. a. Bat- Datei hinterlegt werden. Die Datei wurde angepasst und steht im folgenden Verzeichnis zur Verfügung \\m009.m009\citrixprofiles\bank\checkinstall\vbrm Citrix Application Streaming

49 Abb angepasster Pfad für Java Wurde ein falscher Pfad ausgewählt, erscheint beim Programmstart die in Abb. 43 dargestellte Fehlermeldung. Abb Fehlermeldung beim Start Nachdem die angepasste Bat-Datei im Verzeichnis C:\Program Files\VbrmAppAxisClient ausgetauscht wurde, kann die Software im Profiler gestartet werden um die Funktionalität sicherzustellen. Anschließend das Profil speichern und über die Access Management Console veröffentlichen Bankzahlungen Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Bankzahlungen CeBrA ReWe M009\Ind_Bankzahlungen \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ Bankzahlungen\ZVB.bat Das Programm Bankzahlungen, auch ZVB genannt, wurde in eine Netzwerkfreigabe vom Server A09000EF aus installiert (Pfad: \\a09000ef\!bkapps\zvb_rewe). Da das Programm keine UNC- Pfade unterstützt muss für den Aufruf zuerst das benötigte Laufwerk verbunden Citrix Application Streaming

50 Aus diesem Grund werden folgende zwei Dateien für den Programmstart vorbereitet: ZVB.exe.lnk Diese Verknüpfung verweist auf die installierte Applikation unter M:\ZVB_ReWe\ZVB.EXE. ZVB.bat Abb benötigte Verknüpfung für Bankzahlungen Diese einfache Batch-Datei verbindet das benötigte Laufwerk und ruft die Verknüpfung zum Programmstart im App Hub auf. Inhalt der Datei: net use M: \\a09000ef\!bkapps \\m009.m009\citrixprofiles\bank\bankzahlungen\zvb.exe.lnk Beider Dateien werden unter \\m009.m009\citrixprofiles\bank\bankzahlungen\ abgespeichert. In der Access Management Console wird die Batch-Datei als installierte Anwendung angegeben und veröffentlicht. Abb Auswahl der Bat-Datei Citrix Application Streaming

51 Orlando Finanzbuchhaltung inkl. Pervasive SQL Datenbank Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Orlando CeBrA ReWe M009\Streaming_Orlando \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ Pervasive\Pervasive.profile Das Programm Orlando wurde unter \\a09000ef\!bkapps\orlando installiert bzw. die Dateien dort abgelegt. Auf diesen Ordner wurde für die AD-Gruppe M009\Streaming_Orlando Lese- und Schreibberechtigungen vergeben. Damit die Applikation verwendet werden kann, wird Pervasive SQL-Datenbank benötigt. Im Advanced Installation -Modus des Streaming Profilers muss die Installationsdatei für Pervasive SQL Workgroup ausgeführt werden. Die Installationsdatei wurde unter \\m009.m009\citrixprofiles\bank\chechinstall\pervasive abgespeichert. Bei der Installation ist es wichtig, dass Run as a Service (Recommended for Terminal Service systems) ausgewählt wird. Abb als Dienst installieren Während der Installation wird versucht eine Verbindung zum Internet herzustellen. Da der angemeldete Administrator aber nicht über die benötigten Rechte am Internet-Gateway verfügt muss ein Benutzer mit den entsprechenden Rechten manuell eingegeben werden. Abb User-Abfrage Im zweiten Schritt muss eine Batch-Datei dem Profil hinzugefügt werden. Diese Datei ruft die eigentliche Software Orlando auf Citrix Application Streaming

52 Inhalt der Datei: WINFIBU.bat \\A09000EF\!bkapps\Orlando\FBProg\WINFIBU.EXE Diese Datei muss anschließend in den beiden Fenstern Run application und Select Appliactions ausgewählt werden. Nachdem der Assistent beendet wurde, müssen noch die Eigenschaften des Dienstes kontrolliert werden. Wichtig ist, dass der Start-Typ des Dienstes auf automatisch gestellt ist. Abb psqlwge Dienst Anschließend kann das Profil gespeichert und in der Access Management Console veröffentlich werden. Bei der Verknüpfungsdarstellung muss das Symbol manuell ausgewählt werden (Pfad: \\a09000ef\!bkapps\orlando\fbprog\winfibu.exe ). Im letzten Schritt wird die Pervasive SQL Workgroup Engine noch am Server A09000EF installiert. Auch hier muss die Software wieder als Dienst installiert und anschließend der Dienst auf Starttyp: automatisch gestellt werden. (siehe Abb. 46 und Abb. 48) Winmail Opener Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Profil-Adresse Winmail Opener CeBrA Sonstiges M009\Streaming_WinmailOpener \\m009.m009\citrixprofiles\bank\ WinmailOpener/WinmailOpener.profile Die Installationsdatei kann von der Homepage heruntergeladen werden. Im Streaming Profiler die Variante Quick Install auswählen und die Installation mit den Standardparametern durchführen. Nach der Installation sollte das Programm einmal im Profiler gestartet werden. Anschließend kann das Programm am App Hup abgespeichert und in der Access Management Console als gestreamte Anwendung veröffentlicht werden. Citrix Application Streaming

53 Volksbank Office Banking Anzeigename Clientanwendungsordner AD-Gruppe Speicherort Volksbank Office Banking CeBrA Zahlungsverkehr M009\Ind_VOB C:\Program Files\HBP\hbp.exe Das Programm Volksbank Office Banking kann leider nicht mittels Application Streaming bereitgestellt werden. Aus diesem Grund muss diese Applikation direkt auf den Citrix-Servern installiert werden. Da es sich dabei allerdings um ein Programm handelt, welches nicht laufend benötigt und nicht von vielen Usern gleichzeitig verwendet wird, genügt es wenn das Programm aus Ausfallsicherheits-Gründen auf 3 Citrix-Servern installiert wird. Das Programm besteht grundsätzlich aus zwei Komponenten. Dem Datenbankmanagement-System und dem eigentlichen Office-Banking Client. Im ersten Schritt wird das Datenbankmanagement-System auf dem Server A09000EF installiert und anschließend als Dienst eingerichtet. Das Installationsprogramm kann unter heruntergeladen werden. Beim ersten Fenster die Option Benutzerdefinierter-/Mehrplatz-Modus auswählen und anschließend die Auswahl Datenbankserver selektieren. Als Installationsverzeichnis wird F:\BANK\GROUPS\Orga\HBP\HBPdbms ausgewählt und als Datenbankverzeichnis F:\BANK\GROUPS\Orga\HBP\HBPdbms\data angegeben. Die weiteren Fenster können mit den Standard-Einstellungen bestätigt werden. Um später Datenbanken anzulegen bzw. auf welche zuzugreifen ist es notwendig, dass der gerade installierte Datenbank- Server immer gestartet ist. Aus diesem Grund wird dafür ein eigener Dienst/Service manuell eingerichtet. Für die manuelle Registrierung des Dienstes werden zwei Dateien aus den Windows Server Ressource Kit Tools benötigt. Die beiden Dateien instsrv.exe und srvany.exe können unter heruntergeladen und in das Installationsverzeichnis unter F:\BANK\GROUPS\Orga\HBP\HBPdbms abgespeichert werden. Anschließend ein CMD-Fenster öffnen und in das Installationsverzeichnis wechseln. Durch ausführen folgenden Befehls wird der Dienst registriert: instsrv.exe HBPDBMSService F:\BANK\GROUPS\Orga\HBP\HBPdbms\srvany.exe Über den Registrierungs-Editor müssen anschließend noch folgende Eintrage ergänzt werden: HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\HBPDBMSService\Parameters Typ: REG_SZ Name: AppDirectory Wert: F:\BANK\GROUPS\Orga\HBP\HBPdbms Citrix Application Streaming

54 HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\HBPDBMSService\Parameters Typ: REG_SZ Name: Application Wert: F:\BANK\GROUPS\Orga\HBP\HBPdbms\start.bat Nach diesen Schritten kann der Dienst im Service-Panel gestartet und auf Start-Typ automatisch gestellt werden. Abb HBPDBMSService Der Office-Banking Client wird anschließend direkt am Citrix-Server installiert. Beim Installations- Assistenten wird wiederum Benutzerdefinierter-/Mehrplatz-Modus ausgewählt und die Auswahl HBP-Client selektiert. Alle weiteren Fenster und Abfragen können mit den Standard-Parametern bestätigt werden. Abb Installationsverzeichnis HBP-Client Beim ersten Start werden noch ein Registrierungs-Schlüssel oder die Verfüger-Daten für die Registrierung benötigt. Der Schlüssel kann bei einer bestehenden Installation unter Hilfe -> Versionsinfo ausgelesen werden. Nach der Installation wird die Applikation als installierte Anwendung in der Access Management Console veröffentlicht. Beim Start der veröffentlichten Anwendung, kann der Hostname oder die IP- Adresse des Datenbank-Servers eingeben werden, sodass die Verbindung zu den Datenbanken hergestellt wird. Abb Abfrage DB-Server Citrix Application Streaming

55 8. Glossar ICA-Verbindung bzw. ICA-Protokoll ICA steht für Independent Computing Architecture. Das Protokoll wurde von Citrix-Systems entwickelt und ist an keine bestimmte Betriebssystem-Plattform gebunden. Es handelt sich um ein proprietäres Protokoll für Terminalserver- und Anwendungsdienstleister(ASP)-Systeme und definiert die Datenübertragung zwischen Servern und Clients. Citrix-Farm Als Citrix-Farm wird die Anzahl bzw. die Sammlung aller Citrix-Server, welche anwendungsvirtualisierte Applikationen bereitstellen, bezeichnet. GUID GUID steht für Global Unique Identifier. Dabei handelt es sich um eine global eindeutige, 128-Bit große Zahl. UNC-Pfad UNC steht für Uniform Naming Convention. Über die Angabe des UNC-Pfades kann ohne Laufwerksbuchstabe auf eine Netzwerk-Freigabe zugegriffen werden. Durch die direkte Nutzung einer UNC-Adresse entfällt das Verbinden mit einem Netzlaufwerk. (Bsp.: \\m009.m009\citrixprofiles\bank) Access Management Console bzw. Delivery Service Console Dabei handelt es sich um die zentrale Verwaltungskonsole für XenApp, mit der sich nicht nur die Server verwalten lassen, sondern auch die Anwendungen veröffentlicht bzw. berechtigt werden können. Die Bezeichnung der Konsole ist abhängig von der verwendeten XenApp-Version. NC Ist die Abkürzung für Network-Computer zu Deutsch Netzwerkrechner. Diese Art von Computer wird u. a. auch als Thin Client bezeichnet. Dieser Computer soll mit minimaler Ausstattung (keine interne Festplatte oder interne Laufwerke) spezielle Funktionen eines PCs ersetzen. Ein Thin Client stellt lediglich die Benutzerschnittstelle dar, die Datenverarbeitung erfolgt durch einen Server. Beispiele für Thin Client -Anwendungen sind Web-Browser oder Anwendungen für den Zugriff auf Terminalserver. Microsoft Software Assurance Mit der Software Assurance (SA) erhalten Unternehmen Zugang zu den jeweils neuesten Microsoft- Produktversionen, die während der Laufzeit des Microsoft-Lizenzvertrages auf den Markt kommen. Mit SA können aber auch noch weitere Services gemeint werden. Wie z. Bsp.: Consulting-Services, Trainingsangebot, Web-IT-Support, Technische Ressourcen Citrix Application Streaming

56 Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) Dabei handelt es sich um eine Technologiesuite, die Software-Assurance-Kunden als Abonnement zur Verfügung steht. MDOP besteht dabei aus 6 Komponenten: Microsoft Application Virtualization (App-V) Microsoft Asset Inventory Services (AIS) Microsoft Diagnostic and Recovery Toolset (DaRT) Microsoft Advanced Group Policy Management (AGPM) Microsoft System Center Desktop Error Monitoring (DEM) Microsoft Enterprise Desktop Virtualization (Med-V) 9. Verzeichnisse 9.1. Quellenverzeichnis Projekt Virtualisierung : - FAAI / Fach Kommunikation und Teamarbeit im Jahre 2011 von Ing. Hannes Gastl Allgemeines Rechenzentrum GmbH: - Help-Manager DocID: IT0246d - Lotus-Notes Datenbank SmartApps LANline - ITP Verlag Gmbh, Redaktion LANline / ISSN Serie App Streaming - Ausgabe 08, 09 & 10/2012 Citrix edocs und Whitepapers: - - https://support.citrix.com/servlet/kbservlet/download/ /Citrix%20Application%20Streaming%20Internals.pdf Citrix Knowledge Center: - Wiki der Firma ITSM: - Wiki der Computerwoche - IT Professional Blog - Galileo Openbook - Windows Server 2008R2 - Citrix Application Streaming

57 9.2. Abbildungsverzeichnis Abb. 1 - Applikationsvirtualisierung... 3 Abb. 2 - Schema Profilierungs-Prozess... 5 Abb. 3 - Offline Plug-In Version... 7 Abb. 4 - lokaler Cache... 7 Abb. 5 - ClientCache-Einstellungen... 8 Abb. 6 - Bereitstellungsmethoden... 9 Abb. 7 - Citrix Streaming Profiler Abb. 8 - Profile Name Abb. 9 - Enable User Updates Abb Inter Isolation Communication Abb Operating System an Language Abb Install Options Abb Install Methods Abb Choose Installer Abb Plugins Abb Files and Folders Abb Registry Editor Abb Run Installer Abb Run Application Abb Select Application Abb Sign Profile Abb Build Profile Abb Save Profile Abb Profil-Inhalt Abb Zielverzeichnis Abb Bereitstellungsmethode wählen Abb UNC-Pfad zum Profil Abb App-V Sequencer Abb ThinApp Capture-Software Abb Berechtigungen am App Hub Abb AD-Gruppe für ARZ-Applikation Abb AD-Gruppe für Bank-Applikation Abb Fehlermeldung Acrobat Pro Abb Registry-Eintrag für Acrobat Pro Abb GPO zum Verteilen des Reg-Eintrages Abb aktivierte Plug-Ins im Firefox Abb Ordner für Fotoshow Abb Registry Eintrag für Hyparchiv Abb. 39- UNC-Pfad für MKW Abb Snapform Viewer Abb zusätzliche Angabe in der Befehlszeile Abb angepasster Pfad für Java Abb Fehlermeldung beim Start Citrix Application Streaming

58 Abb benötigte Verknüpfung für Bankzahlungen Abb Auswahl der Bat-Datei Abb als Dienst installieren Abb User-Abfrage Abb psqlwge Dienst Abb HBPDBMSService Abb Installationsverzeichnis HBP-Client Abb Abfrage DB-Server Tabellenverzeichnis Tabelle 1 - Standard-Applikations-Pool Tabelle 2 - Individual-Applikationen der VB TIS Anhang Exposé Präsentation Citrix Application Streaming

59 10. Anhang Exposé Citrix Application Streaming Anhang

60 WIFI TIROL Egger-Lienz-Straße 116, 6020 Innsbruck Telefon: EXPOSÉ Version 1.2 Stand: Diplomarbeit am WIFI Tirol Fachakademie für Angewandte Informatik Automatische Softwareverteilung auf Citrix-Servern im Allgemeinen und Anwendungsvirtualisierung mittels Citrix Application Streaming im Detail Verfasser: Ing. Hannes Gastl Grafenweg 210/ Niederau Tel.: Projektbetreuer WIFI Tirol: Andreas Heider, MSc. Arzlerstaße Innsbruck Lehrgangsleiter: Fachakademie Angewandte Informatik Josef Strasser-Leitner, BA In Zusammenarbeit mit: Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Meinhardstraße Innsbruck Tel.:

61 1. Projektdefinition Die Firma Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG (kurz VB TIS) hat in den letzten Jahren ihre IT- Infrastruktur zentralisiert. Die Server wurden auf einer VMware-Umgebung virtualisiert und die Programme werden über Anwendungs- bzw. Applikationsvirtualisierung über Citrix zur Verfügung gestellt. Diese Citrix-Server können mittels einer automatischen Installationsroutine vom Allgemeinen Rechenzentrum (kurz ARZ) schnell installiert und eingesetzt werden. Die Installationsroutine beinhaltet aber nur einen definierten Standard-Pool an Programmen. Es soll eine Möglichkeit geschaffen werden, dass auch individuelle Programme - außerhalb des Standard-Pools - für bestimmte Benutzer in dieser IT-Infrastruktur zur Verfügung stehen. Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die bestehenden Programme nicht beeinflusst werden und dass die Bereitstellung und Aktualisierung der Individualprogramme möglichst effizient gestaltet wird. 2. IST-Zustand Derzeit sind 11 Citrix-Server (Betriebssystem: MS Windows Server bit) im Einsatz. Um die Ausfallsicherheit und Lastverteilung weiter zu verbessern und auf Grund der noch ausständigen Umstellung der beiden Hauptanstalten auf die bestehende Citrix-Infrastruktur, wird die Anzahl der Citrix-Server noch auf ca. 20 Stück steigen. Wie oben kurz erwähnt, sind nach der ARZ-Installation aber nur die Applikationen für den Standard-Benutzer abgedeckt. Spezial- bzw. Individualprogramme für das Back-Office müssen derzeit entweder lokal am Client, auf allen Citrix-Servern oder zumindest auf einem einzelnen Citrix-Server manuell installiert werden. Nachteil der derzeitigen Varianten: lokale Installation am Client: Benutzer ist nicht Arbeitsplatz unabhängig es werden lokale Ressourcen und Rechte benötigt PC kann nicht durch NC ersetzt werden Sicherheitsprobleme und schwieriges Aktualisieren der Programme Installation auf allen Citrix-Server: Installation muss auf vielen Servern manuell durchgeführt werden Programmupdates müssen auf allen Servern manuell installiert werden bestimmte Programme können auf Grund von Kompatibilitätsproblemen nicht parallel auf einem System installiert / genutzt werden Installation auf einem einzelnen Citrix-Server: User-Sessions verteilen sich auf mehrere Citrix-Server, somit ist eine Interaktion zwischen den Programmen nur mehr schwer möglich keine ausreichende Lastverteilung keine ausreichende Redundanz bei Ausfall eines Servers Exposé Fachakademie Angewandte Informatik - 1 -

62 3. SOLL-Zustand Ziel des Projektes ist es, einen vorgegebenen Pool an Individual-Programmen sinnvoll und effizient in die bestehende Struktur einzubinden, sodass der Benutzer möglichst keine Einschränkungen in der täglichen Arbeit vorfindet. Vorgehensweise Im ersten Schritt wird erhoben welche Individual-Programme derzeit im Einsatz sind und nach der Umstellung auf die Citrix-Umgebung noch benötigt werden. Darauf aufbauend wird ein Pool an Programmen definiert, welche für das Projekt relevant sind. Im theoretischen Teil werden passende Methoden der automatischen Softwareverteilung auf Citrix- Servern beschrieben und verglichen. Hier besteht die Notwendigkeit, die Installationsvorgänge der einzelnen Programme zu analysieren um die passenden Softwareverteilungsmethoden zu finden. Parallel dazu wird die Anwendungsvirtualisierung mittels Citrix Application Streaming detaillierter beleuchtet und beschrieben. Grundsätzlich werden beim Application Streaming die Programme nicht auf den Citrix-Servern installiert, sondern auf einem zusätzlichen Server installiert, paketiert und über die Citrix-Server an die Benutzer verteilt bzw. gepublisht. Im praktischen Teil werden die ausgewählten Applikationen und Methoden getestet und in die bestehende Umgebung, teilweise mit automatischen Installationsroutinen, teilweise mittels Application Streaming, integriert. Exposé Fachakademie Angewandte Informatik - 2 -

63 4. Projektplanung Exposé Fachakademie Angewandte Informatik - 3 -

64 10. Anhang Präsentation Citrix Application Streaming Anhang

65

66

67

68

69

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Installationsanleitung Volksbank Office Banking Version 4.0 Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Ing. Hannes Gastl Inhaltsverzeichnis 1) Voraussetzung... 2 1.1) Betriebssystem... 2 1.2) Mindest PC-Ausstattung...

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 [Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Inhalt Installations- Vorbereitung... 2 Vorbereitung des

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation 1 EINLEITUNG... 3 2 EINZELPLATZINSTALLATION AUSFÜHREN... 4 2.1 INSTALLER HERUNTERLADEN UND STARTEN... 4 2.2 ÜBERPRÜFUNG

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16. Client Windows Installer Datei. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16. Client Windows Installer Datei. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16 Client Windows Installer Datei Client Windows Installer Datei - 2 - Inhalt Einleitung 3

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer Für die Umstellung der Installations- und Starttechnologie von Java-Web-Start auf den Installer müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Herunterladen des Installers (-MSI-Paket): Das Installationspaket

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Server-Installation unter Windows (inkl. Terminalserver und Citrix) 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Erfahrungsbericht Installation von OpenOffice.org2 auf Terminalservern mit Citrix Metaframe

Erfahrungsbericht Installation von OpenOffice.org2 auf Terminalservern mit Citrix Metaframe Erfahrungsbericht Installation von OpenOffice.org2 auf Terminalservern mit Citrix Metaframe (Stand:11.01.2008) Stand: 11.01.08 1 Von 6 Open-Office Installation Terminalserver Wir haben bei den Stadtwerken

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

OpenOffice.org. Installation auf einem Terminalserver

OpenOffice.org. Installation auf einem Terminalserver OpenOffice.org Installation auf einem Terminalserver Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS

opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, April 2015 ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS Klaus Schmidt 1. Ausgabe, April 2015 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 Systembetreuer ISBN: 978-3-86249-420-0 LI13XS 6 opensuse 13.2 / SUSE Linux Enterprise 12 - Systembetreuer 6 YaST bedienen In

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows LOGOS Version 2.41 Installationsanleitung - MS Windows Inhalt 1. Systemanforderungen...2 2. Installation des LOGOS-Servers...3 2.1. LOGOS-Server installieren...3 2.2. Anlegen eines Administrators...7 3.

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr