Originale Gebrauchsanleitung IDXpert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Originale Gebrauchsanleitung IDXpert"

Transkript

1 Originale Gebrauchsanleitung IDXpert

2 Gebrauchsanleitung IDXpert Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 1.1 Hardware- Voraussetzungen 1.2 Software- Voraussetzungen 1.3 Netzwerk- Voraussetzungen 2 Installation IDXpert 2.1 Vorbedingungen für eine IDXpert- Server- oder IDXpert- Einzelplatz Installation 2.2 Vorgehensweise bei der Installation von IDXpert 2.3 Erst- Initialisierung der IDXpert Datenbank 3 Starten der IDXpert Datenbank 3.1 Lizenzschlüssel 3.2 Update Hinweise 4 Beschreibung des Hauptbildschirms der IDXpert Datenbank 5 Einstellungen nach der Inbetriebnahme der IDXpert Datenbank 5.1 Neue Benutzer anlegen Anlage von Rollen 5.2 Passwort ändern 5.3 Sprache ändern 5.4 Excel- Import 5.5 Globale Optionen / Einstellungen 5.6 Anlegen des Firmen- / Kundenregisters 5.7 Anlegen des Herstellerregisters 5.8 Anlegen der Produkttypen 5.9 Anlegen von Ersatzteilen 6 Inbetriebnahme der RFID- Schreib- / Lesegeräte 6.1 Inbetriebnahme der IDXchangerMDE1 / Inbetriebnahme des IDXchangerUSB 6.3 Inbetriebnahme des IDXchangerMSLB bzw. IDXchangerMSLU 7 Arbeiten mit dem IDXpert- Gesamtsystem 7.1 Einlesen / aufnehmen von Produkten Einlesen von Produkten mit dem IDXchangerMDE Einlesen von Produkten in der IDXpert Datenbank mit Übertragung zum IDXchangerMDE und dann zum Transponder Einlesen von Produkten in der IDXpert Datenbank mit Beschreibung der Transponder via IDXchangerUSB, MSLB und MSLU Einlesen von Produkten ohne Transponderanbringung Transaktionen Transaktionen mit dem IDXchangerMDE Transaktionen mit dem IDXchangerMSLU 7.2 Durchführung einer Prüfung beim Kunden Transponderwechsel Datenbank sichern / wiederherstellen Replikation / Synchronisation 7.3 Überprüfung des aktuellen Prüfstatus (Prüfungsart / Prüfdatum / Prüfergebnis) Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 1

3 1 Voraussetzungen Beachten Sie bitte die unterschiedlichen Hard- und Software- Voraussetzungen, die sich aus der Benutzung von ausschließlich IDXpert oder der Benutzung von IDXpert in der Kombination mit IDXpert Mobile ergeben. Im Weiteren wird in dieser Gebrauchsanleitung nicht auf IDXpert Mobile eingegangen. Sollten Sie IDXpert Mobile einsetzen, steht Ihnen dazu eine Gebrauchsanleitung IDXpert Mobile zur Verfügung. 1.1 Hardware- Voraussetzungen (IDXpert) Folgende Voraussetzungen muss Ihr System für einen ordnungsgemäßen Betrieb von IDXpert erfüllen: - CPU: 2 GHz - RAM: 2 GB - Freien Festplattenspeicherplatz: 16 GB - USB Anschluss (empfohlen) - CD / DVD Laufwerk (empfohlen) Die oben stehenden Hardware- Voraussetzungen sind die von Microsoft angegebenen Mindestanforderungen. Für die Anbindung des IDXchangerMDE ist eine serielle Schnittstelle erforderlich. Sollte Ihr Rechner nur über USB- Schnittstellen verfügen, erfolgt die Verbindung zum IDXchangerMDE über ein Adapterkabel (ist im Lieferumfang des IDXchangerMDE enthalten). Für den Gebrauch des IDXchangerUSB bzw. IDXchangerMSLU ist zwingend eine USB- Schnittstelle erforderlich. Falls Sie alternativ zu dem IDXchangerUSB bzw. IDXchangerMSLU mit dem IDXchangerMSLB arbeiten werden, benötigen Sie eine Bluetooth- Schnittstelle auf Ihrem Rechner. 1.2 Software- Voraussetzungen (IDXpert) Betriebssystem: - Windows XP SP3 (32 bit) oder - Windows Vista SP2 (32 bit / 64 bit) oder - Windows 7 SP1 (32 bit / 64 bit) oder - Windows 8 / 8.1 (32 bit / 64 bit) oder - Windows Server 2008 R2 (32 bit / 64 bit) Datenbank: - Microsoft SQL Server 2005 SP4 Express Edition oder höher. - Alternativ Microsoft SQL Server 2008 SP3 Express Edition oder höher. - Alternativ Microsoft SQL Server 2008 R2 SP2 Express Edition oder höher. - Alternativ Microsoft SQL Server 2012 SP1 Express Edition oder höher. Software: - Microsoft.NET Framework 4.0 (wird mitgeliefert) - Microsoft Sync Framework 2.1 (wird mitgeliefert) - Beliebiger aktueller Internet- Browser - Microsoft Word und Microsoft Excel ab Version 2007 (ist jedoch nicht zwingend erforderlich) 1.3 Netzwerk- Voraussetzungen (IDXpert) Ein Internetzugang ist notwendig für: - die Aktivierung der IDXpert Lizenz. - das Herunterladen von Aktualisierungen - den Zugriff auf das IDXpert Portal Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 2

4 - den Datenaustausch mit anderen IDXpert Systemen. 2 Installation (IDXpert) Die Installation von IDXpert kann sowohl in einem Server- / Client- Umfeld, als auch auf einem autonomen System (Einzelplatz) erfolgen. Auch bei einem autonomen System ist eine Synchronisation mit einem zentralen Datenbank- Server sowie eine Replikation mit weiteren IDXpert Installationen möglich. Achtung! Wünschen Sie eine Datenübernahme aus vorhandenen EPIS 1.3- Installationen, so muss diese unbedingt vor der Installation von IDXpert durchgeführt werden. Führen Sie die Datenmigration nicht ohne vorherige Rücksprache mit itranspond durch! Datenübernahmen aus ggf. bei Ihnen vorhandenen EPIS 2.0, EPIS 2.1, EPIS 2.2 oder EPIS 2.3- Datenbanken werden bei einem Update auf IDXpert automatisch durchgeführt. 2.1 Vorbedingungen für eine IDXpert- Server- oder IDXpert- Einzelplatz Installation Bei einer Installation als IDXpert- Server oder als IDXpert- Einzelplatz wird ein installierter Microsoft SQL- Server in der Version 2005 oder 2008 (Voraussetzung für Windows 7 oder Windows 8 / 8.1) benötigt. Dabei muss es sich mindestens um die Express Edition handeln. Bitte stellen Sie zunächst sicher, dass eine entsprechende Datenbank installiert und gestartet ist. Sollte auf Ihrem System noch kein SQL- Server installiert sein, so können Sie die Express Edition unter folgendem Link herunterladen und installieren: Weitere Informationen finden Sie in der Online- Dokumentation des SQL-Servers unter: Sollte der SQL- Server nicht auf dem lokalen System installiert sein, so richten Sie bitte die entsprechenden Freigaben (Konfiguration SQL- Server, Firewall, ) ein, so dass IDXpert später auf die Datenbank zugreifen kann. Details finden Sie beispielsweise unter: 2.2 Vorgehensweise bei der Installation von IDXpert Die Installation wird mittels IDXpert.exe gestartet. Zunächst werden dabei einige Software- Voraussetzungen geprüft. Sofern diese noch nicht erfüllt sind, leitet das Setup Sie durch die Installation der benötigten Komponenten (Abb.1). Eine Überprüfung auf einen vorhandenen SQL- Server erfolgt nicht, da dieser für einen ordnungsgemäßen Betrieb von IDXpert nicht zwingend lokal installiert sein muss und entsprechend auch auf einem anderen System (beispielsweise einem Datenbank- Server) vorhanden sein kann. Nachdem die Softwarevoraussetzungen erfüllt sind, begleitet Sie das Setup durch die eigentliche Installation von IDXpert (Abb. 2). Klicken Sie auf Next. Eine Maske mit dem End User License Agreement (EULA) öffnet sich (Abb 3). Lesen Sie sich die EULA bitte aufmerksam durch. Bestätigen Sie die EULA durch setzen des Hakens bei I accept the terms of the license agreement. Klicken Sie dann wieder auf Next. Im folgenden Dialog tragen Sie bitte Ihre Benutzerinformationen ein (Abb. 4). Dies sollten Ihr vollständiger Name sowie Ihr Firmenname sein. Zum Bestätigen klicken Sie auf Next. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 3

5 Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Im folgenden Dialog (Abb. 5) zur Auswahl der Installations- Art wählen Sie Complete und klicken anschließend auf Next um zum Dialog zur Konfiguration der Datenbank (Abb. 6) zu gelangen. Abb. 5 Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 4

6 Abb. 6 IDXpert benötigt für den Betrieb einen installierten Microsoft SQL Server 2005 oder höher. Für lokale Installationen reicht im Regelfall die lizenzkostenfreie Express Edition aus. Bei der Installation von IDXpert bietet Ihnen das Setup an, bei Bedarf den Microsoft SQL Server 2008 R2 zu installieren. Da ggf. vielleicht schon andere Programme auf Ihrem System einen SQL Server mitgebracht haben, oder Sie IDXpert ohne lokale Datenhaltung ( zentrale Datenbank) betreiben wollen, wird der SQL Server nur bei Bedarf installiert. Setzen Sie hierzu in Abb. 6 gezeigtem Dialog einen Haken bei der Option Install SQL Server Express 2008 R2. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang auch einen Haken bei Install SQL Server Management Studio zu setzen. Das Management Studio wird ggf. im Rahmen des IDXpert- Supports benötigt. Sollten Ihre Festplattenspeicher begrenzt sein, so können Sie diese Option auch deaktiviert lassen. Bei der Installation des SQL Servers werden zudem weitere Parameter benötigt. Der Instanzname identifiziert hierbei den SQL Server. Sollten bereits andere SQL Server auf Ihrem Systeminstalliert sein, so ist ein paralleler Betrieb nur möglich, wenn der Instanzname eindeutig ist. Bitte wählen Sie zudem ein Passwort für den Datenbank- Benutzer sa. Der Datenbank- Benutzer sa ist vergleichbar mit dem Windows- Administrator. Ihm obliegt das Management der auf dem System vorhandenen Datenbanken. Das Passwort muss zweimal eingegeben werden und aus mindestens acht Zeichen bestehen. Nach einem Klick auf Next wird der SQL Server direkt installiert. Dies kann einige Minuten dauern. Das IDXpert- Setup bleibt dabei unverändert offen. Nach Abschluss der SQL Server Installation öffnet sich eine weitere Maske (Abb. 7) des IDXpert Setups. Abb. 7 Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 5

7 In Abb. 7 wird der zu verwendende SQL Server konfiguriert. Haben Sie in der Abb. 6 den Microsoft SQL Server 2008 R2 installiert, so können Sie die vorgeschlagenen Einstellungen übernehmen und mit einem Klick auf Next zur nächsten Maske (Abb. 8) weitergehen. Ist dies nicht der Fall, so füllen Sie die Felder gemäß unten aufgelisteter Tabelle A aus. Feld Server Name Database Name Database Credentials Bedeutung Geben Sie hier den Namen des Microsoft SQL Servers an. Sollte es sich nicht um die Standard- Instanz des SQL Servers handeln, so geben Sie bitte getrennt durch ein \ den Instanz- Namen mit an. (. Oder localhost steht für das eigene, lokale System) Name der IDXpert Datenbank auf dem angegebenen SQL Server. Soll eine bereits bestehende Datenbank verwendet werden, so geben Sie bitte dessen Namen hier an. Falls noch keine IDXpert Datenbank existiert, oder eine neue angelegt werden soll, so geben Sie stattdessen bitte den neuen Namen an. Der Microsoft SQL Server unterstützt zwei Authentifizierungs- Methoden: - SQL Server Authentication: Falls Sie SQL Server Authentication verwenden wollen, geben Sie hier bitte Benutzername und Kennwort an, mit der IDXpert sich am SQL Server authentifizieren soll. - Windows Authentication: Sollen Ihre Windows Anmelde-Informationen verwendet werden, so setzen Sie bitte den Haken bei Use Windows Authentication. Benutzername und Kennwort werden in diesem Fall nicht benötigt. Wichtig: Falls Sie SQL Server Authentication verwenden, stellen Sie bitte sicher, dass der angegebene Benutzer über umfassende Rechte auch bezüglich der Neuanlage von Datenbanken und Tabellen verfügt. Login (nur bei SQL Server Authentication) Password (nur bei Datenbank-Authentication) Tabelle A Bitte geben Sie hier den Benutzernamen an, mit dem sich am Microsoft SQL Server angemeldet werden soll. Bitte geben Sie hier das dem Benutzernamen zugehörige Kennwort an, mit dem sich am Microsoft SQL Server angemeldet werden soll. Klicken Sie auf Next um die Einstellungen zu bestätigen und direkt zu testen. Sollten diese fehlerhaft sein, so werden Sie über einen Dialog hierüber informiert und zur Korrektur aufgefordert. Lässt sich eine Verbindung zum SQL Server aufbauen, so gelangen Sie in der folgenden Maske (Abb. 8) zur Auswahl der Port- Nummern, die von Service- Programmen innerhalb der IDXpert- Anwendung genutzt werden. Verändern Sie die vorgegebenen Port- Nummern nur, wenn diese schon von anderen Service- Programmen benutzt werden. Bestätigen Sie diesen Dialog über den Next - Button. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 6

8 Abb. 8 In der folgenden Maske (Abb. 9) erscheint die Auswahl des Installations- Verzeichnisses. Bestätigen Sie die Vorgabe bzw. Ihre persönliche Eingabe des Installations- Verzeichnisses mit einem Klick auf den Button Next. Abb. 9 Gehen Sie in der nun aufspringenden Maske (Abb. 10) zur Benennung des Programm- Ordners ähnlich vor. Bestätigen Sie die Vorgabe bzw. Ihre persönliche Eingabe des Ordner- Namens wieder mit einem Klick auf den Button Next. Abb. 10 Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 7

9 Nach einer letzten Bestätigung über Next startet dann die Installation (Abb. 11). Dies kann einige Momente in Anspruch nehmen. In der Maske (Abb. 12) sehen Sie den Installationsfortschritt. Abb. 11 Abb. 12 Im finalen Dialog (Abb. 13) erhalten Sie dann die Bestätigung, dass IDXpert auf Ihrem System installiert wurde. Über den Haken in Run IDXpert now können Sie auswählen, ob Sie IDXpert nach dem Klick auf Finish direkt starten möchten. Abb. 13 Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 8

10 2.3 Erst- Initialisierung der IDXpert Datenbank Bei IDXpert handelt es sich um ein vollständig mandantenfähiges System. Als solches erlaubt es innerhalb einer Datenbank mehrere Vertragsnehmer mit all Ihren Daten (beispielsweise Kunden, Produkttypen, ) zu handhaben. Um Sie hierbei (entsprechend Ihres Szenarios in dem Sie IDXpert einsetzen möchten) zu unterstützen, erscheint beim ersten Start von IDXpert der Initialisierungs- Wizard, welcher Sie durch diesen Prozess begleitet. Auf der ersten Seite (Abb. 14) wählen Sie bitte Ihre bevorzugte Sprache aus und bestätigen Sie den Dialog mit Weiter um zur Auswahl der Art der Initialisierung zu gelangen. Abb. 14 IDXpert bietet Ihnen zwei Optionen an, die Datenbank zu initialisieren (Abb. 15): - Alternative 1: Neuen Mandanten einrichten - Alternative 2: Weitere Firmen- Installation Abb. 15 Beschreibung der Alternative 1 Neuen Mandanten einrichten : Wählen Sie diese Option, wenn Sie IDXpert in einem der folgenden Szenarien verwenden möchten: - Sie setzen IDXpert erstmalig in Ihrem Unternehmen ein (Erstinstallation von IDXpert). - Sie planen eine Stand- Alone- Installation von IDXpert ohne Synchronisation zu anderen IDXpert- Nutzern oder einem zentralen Server. Eine Replikation selektiver Inhalte Ihrer IDXpert Datenbank zu anderen IDXpert Nutzern ist natürlich weiterhin möglich. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 9

11 Im Rahmen dieser Option wird ein neuer Mandant inkl. der von ihm abhängigen Daten in Ihrer IDXpert Datenbank eingerichtet. Hierzu werden Sie in den folgenden beiden Dialogen gebeten einige Informationen anzugeben (Abb. 16 und Abb. 17). Abb. 16 Abb. 17 Füllen Sie die Felder in den Abbildungen 16 und 17 gemäß unten aufgelisteter Tabelle B aus. Feld Name Mandant Kunden Name Kunde Abkürzung Einloggen Administrator Password Passwort wiederholen Tabelle B Bedeutung Geben Sie hier Ihren Firmen- Namen an, mit dem ein neuer Mandant in Ihrer IDXpert Datenbank erstellt werden soll. Geben Sie hier den Namen eines Ihrer Kunden an. Dies ist der erste Kunde, der in Ihrem Mandanten angelegt wird. Dies ist die Abkürzung Ihres ersten Kunden. Diese max. 8 Zeichen lange Abkürzung wird vom MDE für den Datenaustausch verwendet. Bitte verwenden Sie daher dieselbe Abkürzung, welche Sie auch auf den Transpondern des Kunden verwenden. Bitte geben Sie den Benutzernamen an, der für den Administrator Ihres IDXpert Mandanten verwendet werden soll. Bitte geben Sie das Passwort an, über welches der Administrator identifiziert werden soll. Es gelten die Microsoft Richtlinien für sichere Passwörter: Das Passwort muss aus mindestens 6 Zeichen bestehen und mindestens 3 der folgenden Zeichen enthalten: - Kleinbuchstaben - Großbuchstaben - Ziffern - Sonderzeichen Bitte wiederholen Sie das Passwort im zweiten Feld. Bestätigen Sie beide Dialoge (Abb. 16 und Abb. 17) jeweils mit Weiter, um zum Bestätigungsbildschirm zu gelangen. Dort klicken Sie bitte auf Einrichtung starten um die Initialisierung Ihrer IDXpert Datenbank vorzunehmen (Abb. 19). Dieser Schritt kann einige Momente in Anspruch nehmen, bevor der abschließende Dialog Sie über das Ergebnis der Initialisierung informiert (Abb. 20). Nach einem Klick auf Fertigstellen startet IDXpert neu. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 10

12 Beschreibung der Alternative 2 Weitere Firmen- Installation : Wählen Sie diese Option, wenn IDXpert bereits in Ihrem Unternehmen im Einsatz ist und Sie die Daten von einem anderen System (beispielsweise einem zentralen IDXpert Server) initial übernehmen möchten. Im Rahmen dieser Option erfolgt eine Synchronisation mit einer anderen IDXpert Datenbank. Dabei werden alle zur Verfügung stehenden Daten dieses Systems in Ihre Datenbank kopiert. Zu diesem Zwecke werden Sie nach der Auswahl dieser Option gebeten die für die Synchronisation erforderlichen Informationen bereitzustellen (Abb. 18). Abb. 18 Füllen Sie die Felder in der Abbildung 18 gemäß unten aufgelisteter Tabelle C aus. Feld Bedeutung Server- Adresse IP- Port (1-9999) Geben Sie hier den Namen des Microsoft SQL Servers an, von dem die Daten kopiert werden sollen (Quelle). Sollte es sich nicht um die Standard- Instanz des SQL Servers handeln, so geben Sie bitte getrennt durch ein \ den Instanz-Namen mit an. Name der IDXpert 3.0- Datenbank auf dem angegebenen SQL-Server. Bitte geben Sie hier den Benutzernamen an, mit dem sich am Microsoft SQL Server angemeldet werden soll. Ordner mit Zertifikaten Zertifikats- Passwort Tabelle C Bitte geben Sie hier das dem Benutzernamen zugehörige Kennwort an, mit dem sich am Microsoft SQL Server angemeldet werden soll. Der Microsoft SQL-Server unterstützt 2 Authentifizierungs-Methoden: - SQL Server Authentication: Falls Sie SQL Server Authentication verwenden wollen, geben Sie bitte Benutzername und Kennwort an, mit der IDXpert 3.0 sich am SQL Server authentifizieren soll. - Windows Authentication: Sollen Ihre Windows Anmelde-Informationen verwendet werden, so setzen Sie bitte den Haken bei Use integrated security. Benutzername und Kennwort werden in diesem Fall nicht benötigt. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 11

13 Der Weiter - Button wird erst aktiv, nachdem Sie alle Informationen angegeben haben. Klicken Sie auf Weiter um zum Bestätigungsbildschirm zu gelangen. Dort klicken Sie bitte auf Einrichtung starten um die Initialisierung Ihrer IDXpert Datenbank vorzunehmen (Abb. 19). Dieser Schritt kann einige Momente in Anspruch nehmen, bevor der abschließende Dialog Sie über das Ergebnis der Initialisierung informiert (Abb. 20). Nach einem Klick auf Fertigstellen startet IDXpert neu. Abb. 19 Abb Starten der IDXpert Datenbank Klicken Sie auf das auf dem Desktop platzierte Icon IDXpert bzw. auf das Icon im Programmmenü. Daraufhin startet das Programm (Abb. 21) und es öffnet sich nach dem vollständigen Laden der Datenbank die Maske Anmeldung (Abb. 22). Abb. 21 Abb. 22 Voreingestellt sind Benutzername und Kennwort, welches Sie beim der Initialisierung von IDXpert angegeben haben. Durch das Klicken auf Einloggen bestätigen Sie den Benutzernamen und das Passwort. Der leere Hauptbildschirm (ohne eingepflegte Produkte) der Datenbank öffnet sich. Dort können Sie dann das System bezüglich Benutzer, Passwort und Kundenanlage Ihren Anforderungen entsprechend anpassen. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 12

14 3.1 Lizenzschlüssel IDXpert bietet Ihnen stets nur die lizenzierten Funktionalitäten an. Aus diesem Grund stehen Ihnen nach dem ersten Start von IDXpert die meisten Optionen noch nicht zur Verfügung. In der Regel haben Sie zusammen mit IDXpert einen Lizenzschlüssel erhalten. Diesen müssen Sie zunächst in IDXpert hinterlegen. Hierzu finden Sie im Menü Hilfe unter Lizenzen den IDXpert Lizenzmanager. In dem sich nun öffnenden Dialog können Sie Ihre IDXpert Lizenzschlüssel inkl. der lizenzierten Module sehen und verwalten (Abb. 23). Falls Sie IDXpert Mobile ggf. auch nutzen, werden Ihnen an dieser Stelle auch die entsprechenden Lizenzschlüssel angezeigt. Abb. 23 Um einen neuen Lizenzschlüssel zu hinterlegen, selektieren Sie die Zeile IDXpert und klicken anschließend auf Lizenzschlüssel setzen. Es öffnet sich ein Dialog zur Eingabe Ihres IDXpert Lizenzschlüssels (Abb. 24). Abb. 24 Tragen Sie Ihren Lizenzschlüssel ein und klicken Sie anschließend auf OK. Muss Ihr Lizenzschlüssel online aktiviert werden, so erhalten Sie eine entsprechende Information. Zwecks Aktivierung der Lizenz öffnet sich ein weiterer Dialog, in welchem Sie Ihre - Adresse angeben müssen. Bevor Sie den Dialog mit OK bestätigen (Abb. 25), stellen Sie bitte sicher, dass Sie eine aktive Internetverbindung aufgebaut haben, da die Lizenz online aktiviert werden muss. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 13

15 Abb. 25 (neues Bild erforderlich) Konnte Ihre Lizenz aktiviert werden, so werden Sie hierüber per Dialog informiert. Bitte schließen Sie im Anschluss sämtliche Dialoge und starten Sie die Applikation neu, um Ihre aktivierte Lizenz in IDXpert zu verwenden. 3.2 Update Hinweise IDXpert 3.0 enthält eine Funktion um Ihr IDXpert- System stets auf den aktuellen Stand zu halten. Hierzu prüft IDXpert beim Start der Applikation automatisiert im Hintergrund auf eine neue Version. Bei Bedarf erreichen Sie diese Funktion auch manuell über den Menüpunkt Hilfe und Auf Aktualisierungen prüfen oder mit Hilfe der Verknüpfung IDXpert Update über das Windows Startmenü. Sollte eine neue Version vorhanden sein, so erhalten Sie einen Dialog mit dem entsprechenden Hinweis (Abb. 26). Klicken Sie auf Update um den Update- Prozess zu starten. IDXpert wird beendet und die IDXpert- Aktualisierungs- Software gestartet (Abb. 27). Abb. 26 (neues Bild erforderlich) Abb. 27 (neues Bild erforderlich) Wählen Sie das zu installierende Update aus (in der Regel können Sie jedoch der Vorauswahl folgen) und lesen Sie sich die Update- Informationen bitte sorgfältig durch. Diese können Informationen beinhalten, welche für das korrekte Installieren des Updates notwendig sind. Klicken Sie dann auf Download um das Update aus dem Internet herunterzuladen. Dies kann, abhängig von der Größe des Updates und der Geschwindigkeit Ihres Internetzuganges einige Momente in Anspruch nehmen. Anschließend klicken Sie auf Install um die Installation des Updates zu starten und folgen Sie den weiteren Hinweisen auf dem Bildschirm. Sämtliche Einstellungen in IDXpert werden übernommen. Nachdem die Installation des Updates abgeschlossen ist, können Sie IDXpert neu starten. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 14

16 In einigen Fällen kann sich der Initialisierungs- Wizard nach einem Update erneut öffnen. Dies ist der Fall, wenn durch das Update Änderungen an den Daten oder den Datenstrukturen von IDXpert vorgenommen werden müssen. In diesem Fall folgen Sie bitte den Anweisungen des Initialisierungs- Wizards. Hinweise beim Einsatz eines Proxy-Servers Sollte ein Internetzugriff von Ihrem System aus nur mit Hilfe eines Proxy- Servers möglich sein, so wird dies prinzipiell unterstützt. Hinterlegen Sie hierzu in den IDXpert- Optionen die entsprechenden Einstellungen des Proxy- Servers. Der Update- Mechanismus selbst unterstützt leider keine Proxy- Server welche eine Authentifikation benötigen. In diesem Fall erhalten Sie innerhalb von IDXpert zwar den Hinweis, dass eine neue Version zum Download bereit steht, können diese mit dem Setup- Tool jedoch nicht herunterladen. Um dennoch die neueste IDXpert- Version zu installieren, folgen Sie bitte den folgenden Schritten: 1. Laden Sie unter die neueste IDXpert- Version herunter. 2. Mit im Lieferumfang von IDXpert befindet sich die Datei EPISUpdate.bat. Kopieren Sie die Datei EPISUpdate.bat und die heruntergeladene IDXpert.exe in ein Verzeichnis. 3. Führen Sie EPISUpdate.bat in dem Verzeichnis aus. Der weitere Update- Prozess wird dann wie oben beschrieben durchgeführt. 4 Beschreibung des Hauptbildschirms der IDXpert- Datenbank Abb. 28 In der oberen Leiste des Hauptbildschirms ist auf der linken Seite das Icon des Programms (IDXpert) abgebildet. Zentral erscheint in der oberen Leiste des Hauptbildschirms der Firmenname des aktuell ausgewählten Kunden. Rechts neben dem IDXpert- Icon befindet sich die Menüleiste mit den sieben Unterpunkten (Start, Replikation, Planung, Abrechnung, Administration, Hilfe und Bearbeiten). Die Icons unter der Menüleiste verändern sich je nach Auswahl der Menüpunkte. Die Funktionen der einzelnen Icons werden in den noch folgenden Kapiteln der Gebrauchsanleitung beschrieben. Die Grafiken (mit den entsprechenden Produktbezeichnungen) im linken Teil des Hauptbildschirms stellen die im IDXpert- System fest hinterlegten Produkttypen (31 Produkte + Sonstige) dar. Die fest hinterlegten Produkttypen sind: Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 15

17 1. Anschlagpunkt 2. Behälter 3. Bandwinde 4. Betriebs- und Arbeitsmittel 5. Druckschlauchleitung 6. Elektrischer Kettenzug 7. Hebeband 8. Hebeklemme 9. Hebelzug 10. Hubwagen 11. Hydraulisches Hubmittel 12. Kette 13. Kette- Drahtseil-Kombination 14. Krananlage 15. Leiter 16. Maschinen und Anlagen 17. Mechanisches Hubmittel 18. Mehrzweckseilzug 19. Permanent- Magnet 20. Personen- Aufnahmemittel 21. Persönliche Schutzausrüstung 22. Regale 23. Rolltor 24. Rundschlinge 25. Rundschlingengehänge 26. Schäkel 27. Sonstige (zur Aufnahme nicht fest hinterlegter Artikel) 28. Stahlseil 29. Stirnradflaschenzug 30. Traverse/Greifer 31. Zurrkette 32. Zurrung Mit einem Klick auf die Schaltflächen neben den Grafiken werden im Hauptbildschirm der Datenbank nur die entsprechenden Artikel des angewählten Produkttyps angezeigt. Wenn Alle angeklickt wird, erscheinen alle angelegten Artikel. Sichtbar sind nur die Artikel der Firma, unter deren Namen Sie sich angemeldet haben. In roter Schrift werden Produkte hervorgehoben, deren Prüfintervall überschritten wurde. Produkte, die bei der Prüfung als defekt (ablegereif) deklariert wurden, werden in grauer Schrift hervorgehoben. Blau hinterlegt ist das jeweils angewählte Produkt. Nach Betätigung des Icons Aktueller Kunde können Sie zwischen den von Ihnen angelegten Kunden wechseln. Sie haben jedoch nur Zugriff auf Kunden, die Ihnen in der Benutzerverwaltung zugewiesen wurden. Um einen Kunden innerhalb der IDXpert Datenbank zu wechseln, wählen Sie im aufspringenden Pop- up- Menü einen anderen Kunden mit der linken Maustaste an. Der Kunde wird im Hauptbildschirm der Datenbank gewechselt. Sollten Sie sehr viele Produkte (mehr als 2000 Stück) unter einem Kunden angelegt haben, kann der Firmenwechsel einige Momente dauern. Unten rechts im Hauptbildschirm der IDXpert Datenbank befinden sich ein Informationsfeld Benutzer:. Die Angabe Benutzer: zeigt Ihnen an, unter welchem Benutzer Sie an der IDXpert Datenbank angemeldet sind. Über dem Informationsfeld befindet sich das Navigationstool. Grundsätzlich werden Ihnen immer nur eine einstellbare Anzahl von Artikeln (siehe 5.5 Optionen / Einstellungen) gleichzeitig im Hauptbildschirm der IDXpert Datenbank angezeigt. In dem beschreibbaren Feld wird Ihnen die Nummer des aktuell angeklickten Artikels angezeigt. Die Nummer hat keinen direkten Bezug zum Produkt. Die Nummerierung erfolgt immer von oben nach unten abhängig von Ihren Sortierungskriterien. Neben diesem beschreibbaren Feld wird die Anzahl der Produkte angegeben, die angezeigt werden können. In dem beschreibbaren Feld ist es Ihnen auch möglich eine Zahl (z. B., 1085) einzutragen. Bestätigen Sie Ihren Eintrag mit Enter. Der Artikel in dieser Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 16

18 Ansicht wird Ihnen angezeigt (blau unterlegt). Mit Hilfe der Pfeiltasten links und rechts der numerischen Angaben können Sie entweder in Einzelschritten (einfache Pfeiltaste) oder seitenweise vor oder zurück (doppelte Pfeiltasten) durch die Anzeige navigieren. Unten links im Hauptbildschirm der IDXpert Datenbank befinden sich die Informationsfelder Gesamt: und Ausgewählt:. Die Angabe Gesamt: zeigt Ihnen an, wie viele Produkte sich insgesamt in der Ansicht befinden. Die Angabe Ausgewählt: sagt aus, welche Anzahl von Produkten von Ihnen selektiert wurden (Haken vor dem Produkt gesetzt). Rechts über den Informationsfeldern Gesamt: und Ausgewählt: befinden sich drei Buttons. Mit dem ersten Button selektiert man alle Produkte in der Hauptansicht der Datenbank. Mit dem mittleren Button hebt man vorgenommene Selektionen wieder komplett auf. Mit dem dritten Button werden selektierte Produkte gelöscht. Eine Einzelselektion von Produkten ist mittels der linken Maustaste möglich. Links von der Produktliste befindet sich vor jedem Produkt ein Kästchen. Setzen Sie dort zur Einzelselektion eines Produktes einen Haken. 5 Einstellungen nach der Inbetriebnahme der IDXpert Datenbank 5.1 Neue Benutzer anlegen Nach der Installation der IDXpert Datenbank sollten Sie sich bzw. Ihre Mitarbeiter in der Benutzerverwaltung anmelden. Klicken Sie in der Menüleiste auf Administration und anschließend auf das Icon Benutzerverwaltung. Eine neue Maske (Abb. 29) öffnet sich. Abb. 29 An dieser Stelle können Sie sowohl neue Benutzer anlegen als auch bereits angelegte Benutzer wieder löschen. Zum Anlegen eines neuen Benutzers betätigen Sie die Schaltfläche Benutzer hinzufügen. Eine weitere Maske (Abb. 30) öffnet sich. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 17

19 Abb. 30 In der Abbildung 30 wurde ein neuer / weiterer Benutzer (Schmitz) angelegt. In diesem Beispiel wurde die IDXpert- Authentifizierung gewählt. IDXpert bietet aber zusätzlich die Optionen der Windows- bzw. Domänen- Authentifikation. Das Passwort lautete in diesem Beispiel IDXpert1. Bei der Vergabe des Passwortes müssen Sie 3 Kriterien aus den Kategorien Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwenden (Entsprechend der Microsoft- Richtlinie für sichere Passwörter). In diesem Beispiel enthält das Passwort IDXpert1 kein Sonderzeichen. Gleichzeitig wurden dem neuen Benutzer die Zugriffsrechte auf alle vorhandenen Kunden durch Setzen der Haken zugewiesen. Sie müssen den neuen Benutzern eine Rolle zuweisen. Vier Rollen (Rechteprofile) sind voreingestellt. In diesem Beispiel wurde dem neuen Benutzer die Rolle Global Administrator zugewiesen. Sie sind aber auch in der Lage, Rollen selber zu erstellen und diese dann Ihren Mitarbeitern individuell zuzuweisen. Speichern Sie dann ihre Eingaben. Der neue Benutzer (Schmitz) ist angelegt. Wie bereits angesprochen sind vier Rollen voreingestellt. Wie Sie zusätzliche Rollen erstelle können, wird im Folgenden beschrieben. Klicken Sie in der Menüleiste auf Administration und anschließend auf das Icon Rollen. Eine neue Maske (Abb. 31) öffnet sich. Abb. 31 Abb. 32 Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 18

20 Klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Rolle. In dem Feld mit der Überschrift Name der Rolle tragen Sie einen neuen Rollennamen ein. In diesem Beispiel Test Rolle (Abb. 32). In dem Feld Typen sind alle möglichen Datentypen innerhalb der IDXpert Datenbank aufgeführt. Klicken Sie in diesem Feld eine Anwendung an. Dann weisen Sie dieser Anwendung die möglichen Berechtigungen (Erstellen, Aktualisieren, Lesen und Löschen) zu. Setzen Sie dazu vor der entsprechenden Berechtigung einen Haken. Führen Sie diesen Vorgang für alle Anwendungen fort, die unter der Rolle Test Rolle berücksichtigt werden sollen. Speichern Sie dann ihre Eingaben. Die neue Rolle Test Rolle ist angelegt. 5.2 Passwort ändern Ggf. möchten / müssen Sie Ihr aktuelles Passwort ändern. Klicken Sie dazu in der Menüleiste auf Administration und anschließend auf das Icon Passwort ändern. Eine neue Maske (Abb. 33) öffnet sich. Abb. 33 Sie möchten das Passwort des Benutzers (Schmitz) ändern. Dazu muss sich der Benutzen (Schmitz) eingeloggt haben. Tragen Sie dazu das alte Passwort im zweiten Feld ein. Das neue Passwort wird im dritten Feld eingetragen und im vierten Feld nochmals bestätigt. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK. Das neue Passwort ist gespeichert. Achten Sie bei der Vergabe des Passwortes auf die Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen (eine dieser Vorgaben kann vernachlässigt werden). 5.3 Sprache ändern Das IDXpert- System ist mehrsprachig. Um innerhalb der Datenbank eine andere Sprache anzuwählen, klicken Sie in der Menüleiste auf Administration und anschließend auf das Icon Sprache wechseln. Ein Pop- up- Menü springt auf. Klicken Sie in diesem Pop- up- Menü die von ihnen gewünschte Sprache an. Die Sprache im System springt dann um. Grundsätzlich sind im System folgende Sprachen hinterlegt: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Dänisch (Stand 12 / 2013) (Grundsätzlich ist es möglich, weitere Sprachen im System zu integrieren. Sprechen Sie dazu SpanSet bitte direkt an). 5.4 Excel- Import Mit der Excel- Import- Funktion wird Ihnen die Möglichkeit geboten, Produkte, Hersteller, Kunden und Ersatzteile aus Ihren ggf. vorhandenen Daten, bequem in Ihre IDXpert Datenbank zu überspielen. Voraussetzung dafür ist, dass die Daten in Form von Excel- oder CSV- Dateien vorliegen. Klicken Sie zum Öffnen der Excel- Import- Funktion in der Menüleiste auf Start und anschließend auf das Icon Excel- Import. Der Daten- Import-Assistent (Abb. 34) öffnet sich. In dieser Maske werden Sie gefragt, welche Daten Sie Importieren möchten. Beispielhaft werden im Folgenden Produkte importiert. Klicken Sie bitte dazu die Schaltfläche Produkte importieren an. Eine neue Maske (Abb. 35) öffnet sich. Gebrauchsanleitung IDXpert (V 1, Rev. 0) I 19

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Originalgebrauchsanleitung IDXpert Mobile

Originalgebrauchsanleitung IDXpert Mobile Gebrauchsanleitung IDXpert Mobile Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 1.1 Hardware- Ausstattung 1.2 Software- Voraussetzungen 2 Installation 2.1 Vorbedingungen IDXpert Mobile Installation 2.2 Lizenzierung

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Kurzanleitung zur Installation von avisor

Kurzanleitung zur Installation von avisor avisor - Installation Kurzanleitung zur Installation von avisor Nachfolgend ist die Standardinstallation auf einem lokalen PC beschrieben. Zusätzlich erkennen Sie an Zeilen, die mit einem gekennzeichnet

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr