3. Codierung. 3.1 Einführung in die Codierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Codierung. 3.1 Einführung in die Codierung"

Transkript

1 3. Codierung Einführung in die Codierung Zahlencodes BCD-Code (Binary Coded Decimal Code) Aiken-Code Exzess-Code Gray-Code Zusammenfassung Zeichencodes Fernschreibecode ASCII EBCDIC Codeumsetzer... 2

2 3. Codierung 3. Einführung in die Codierung Definition: Code Ein Code ist eine Vorschrift zur eindeutigen Zuordnung der Zeichen einer Menge A (Ausgangsmenge) zu denjenigen Zeichen einer Menge B (Zielmenge). Die Zuordnung muss nicht eindeutig umkehrbar sein, obwohl sie es in den meisten Fällen ist. Zusammengesetzte Zeichen werden dabei als Codewörter bezeichnet. Codierungsregeln legen fest, wie die Zielmenge bei bekannter Ausgangsmenge gebildet wird. Die Codierung dient: dem zweckmäßigen und einfachen Übertragen und Verarbeiten von Informationen, zur Darstellung der Informationen mit einer möglichst geringen Anzahl von Zeichen, dem Erzielen einer gesicherten Datenübertragung. 2

3 3.2 Zahlencodes Von den Zahlencodes sind die Tetradischen Codes die am häufigsten verwendeten Codes. Sämtliche Tetradischen Codes verwenden zur Codierung eines beliebigen numerischen Zeichens (einer Ziffer) stets 4 Bit. Sie werden vorrangig zur Darstellung der dezimalen Ziffern benutzt. Die vier Bit zur Darstellung der Dezimalziffern werden als Tetrade bezeichnet. Mit diesen 4 Bit lassen sich 2 4 =6 Binärkombinationen bilden. Die zur Darstellung der Dezimalzahlen -9 nicht benötigten sechs Tetraden werden als Pseudotetraden bezeichnet. Zur Darstellung einer mehrstelligen Dezimalzahl mittels der Binärzahlen und wird für jede Dezimalstelle eine Tetrade (4 Bit) verwendet. Die Tetradische Codes sind auf ihre unterschiedlichen Anwendungsgebiet abgestimmt. Einige von Ihnen beruhen auf dem Dualsystem, während bei anderen die Stellenwerte nicht mit denen des Dualsystems übereinstimmen. Die wichtigsten Tetradischen Codes sind im Folgenden zum besseren Vergleich in einer gemeinsamen Tabelle 3. dargestellt. In der zweiten Zeile sind jeweils die Stellenwerte angegeben. Die Codes sind hinsichtlich ihrer Eignung für diverse Anwendungen auf die folgenden Merkmale hin zu überprüfen. Je mehr Merkmale auf einen Code zutreffen, desto vielseitig anwendbar wird er. Bewertbarkeit: Die Umwandlung einer binär codierten Zahl ist einfacher, wenn jeder Binärstelle eine Wertigkeit zugeordnet ist. Komplementierbarkeit: Eine Subtraktion innerhalb einer Rechenanlage geschieht in der Regel durch Addition des Komplements. Daher ist zum Rechnen ein Code von Vorteil, bei dem das (B-)-Komplement ohne Schwierigkeiten gebildet werden kann. abgeleitet vom griechischen tetra = vier 3

4 Konvertierbarkeit: Oftmals müssen binär verschlüsselte Dezimalzahlen in eine Dualzahl konvertiert werden. Dies sollte daher so leicht wie möglich von statten gehen. Symmetrie: Ein Code ist symmetrisch, wenn seine Tetraden bezüglich der Symmetrielinie(vgl. Tabelle 3.) symmetrisch ist. Mit anderen Worten wird ein Codewort invertiert, so entsteht das unechte Komplement dieses Codeswortes. Dies wirkt sich vorteilhaft auf arithmetische Operationen aus (vgl. Merkmal Komplementierbarkeit). Additionsregeln, Übertragsbildung: Entsteht bei der Addition zweier Dezimalzahlen ein Übertrag zur nächst höheren Dezimalstelle, so sollte bei der Addition der entsprechend codierten Dualzahlen ebenfalls ein Übertrag in die nächst höhere Tetrade entstehen. Hex. Dual BCD Aiken 3-Exzess Gray keine keine Pseudo- tetraden Pseudo- 4 5 Symme tetraden 5 trielinie Pseudo- A 7 tetraden B 5 8 C 2 Pseudo D 3 tetraden 7 9 E 4 8 Pseudo- Pseudo F 5 9 tetraden tetraden Tabelle 3.: Tetradische Codes 4

5 Die Addition läuft bei allen Zahlencodes nach dem selben Grundprinzip ab. Summanden Beginn in Tetraden zerlegen & niedrigstwertige auswählen aktuelle Tetraden tetradenweise Addition bis alle addiert duale Addition Überprüfung & Korrektur Übertrag nächst höhere Tetrade auswählen tetradenweise Addition Fertig Endergebnis als Tetraden Abbildung 3.2:Addition bei Zahlencodes (nach DIN 66) Die gegebenen Summanden werden ziffern- bzw. tetradenweise dual addiert. Bei der dualen Addition der 5

6 einzelnen Tetraden werden diese wie zwei vorzeichenlose Dualzahlen der Wortlänge 4 Bit behandelt. Die Addition der gegebenen Zahlen beginnt stets mit den niedrigstwertigen Tetraden der beiden Summanden. Nach der dualen Addition dieser Tetraden werden abhängig vom verwendeten Zahlencode verschiedene Überprüfungen durchgeführt. Durch diese Überprüfungen wird festgestellt, ob eine Korrekturrechnung für die gerade berechnete Tetrade durchgeführt und ob ein Übertrag in die nächst höhere Tetrade berücksichtigt werden muss. Erst danach kann nach selbigem Verfahren mit der Addition der nächst höheren Tetrade fortgefahren werden, wobei hierbei nun ggf. auch noch ein Übertrag zu addieren ist. Der Prozeß "Überprüfung & Korrektur" wird in den folgenden Unterkapiteln für die verschiedenen Zahlencodes genauer spezifiziert BCD-Code (Binary Coded Decimal Code) Die Abkürzung BCD steht für binär codierte Dezimalzahlen. Dementsprechend ist der BCD-Code so aufgebaut, dass jede Dezimalziffer -9 einfach als Dualzahl geschrieben wird. Daher handelt es sich bei diesem Code auch um eine direkte duale Verschlüsselung. Die Stellenwerte der Tetraden entsprechen demzufolge genau denen des Dualsystems, nämlich (von links nach rechts gelesen): 2 3 =8, 2 2 =4, 2 =2, 2 =. Aufgrund dieser Stellenwertigkeit wird der BCD-Code auch Code genannt. Beispiel: Die vierstelligen Dezimalzahl 968 lautet im BCD-Code folgendermaßen: Eine Komplementbildung ist ohne weiteres nicht möglich. 6

7 Die Verfeinerung des Prozesses "Überprüfung & Korrektur" sieht für den BCD-Code wie folgt aus: Summe =PT? Übertrag +II keine Korrektur Abbildung 3.3: Verfeinerung des Prozesses "Überprüfung & Korrektur" für den BCD-Code Tritt bei der dualen Addition ein Übertrag in die nächst höhere Tetrade auf oder entspricht das Additionsergebnis einer Pseudotetrade (PT), so muss eine Korrekturaddition (+6 bzw. + 2 ) durchgeführt werden. Beispiel: Addition im BCD-Code Übertrag. Summation: Pseudotetrade: Tetraden-Übertrag: Korrektur: Übertrag 2. Summation: =

8 3.2.2 Aiken-Code Beim Aiken-Code handelt es sich um einen symmetrischen Code. Ungerade Dezimalziffern sind genauso wie beim BCD- Code durch eine in der niedrigstwertigen Binärstelle gekennzeichnet. Die Binärstellen des Aiken-Code haben (von links nach rechts gelesen) die Stellenwerte 2, 4, 2,. Deshalb wird der Aiken-Code auch Code genannt. Aufgrund der symmetrischen Struktur dieses Codes kann das Komplement einfach durch bitweise Invertierung eines Codewortes gebildet werden. Die Verfeinerung des Prozesses "Überprüfung & Korrektur" sieht wie folgt aus: Hierbei wird überprüft, ob das Ergebnis der dualen Addition einer Pseudotetrade (PT) entspricht. Ist dies der Fall, so muss überprüft werden, ob ein Übertrag vorlag. Falls ein Übertrag entstanden ist, wird die Zahl 2 (6 ) subtrahiert, ansonsten wird diese Zahl addiert. Summe =PT? Übertrag -II +II keine Korrektur Abbildung 3.4: Verfeinerung des Prozesses "Überprüfung & Korrektur" für den Aiken-Code 8

9 Falls ein Übertrag in die nächst höherer Tetrade entsteht, wird dieser auf jeden Fall bei der dualen Addition der nächst höherer Tetrade berücksichtigt. Beispiel: Addition im Aiken-Code Übertrag. Summation: Pseudotetrade: Tetraden-Übertrag: Korrektur: Übertrag 2. Summation: = Exzess-Code Der 3-Exzess-Code entsteht aus der Addition der Dualzahl 2 zu den Worten des BCD-Codes. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen symmetrischen Code, der jedoch im Gegensatz zum BCD- oder Aiken-Code keine Stellenwertigkeit aufweist. Das Komplement kann einfach durch bitweise Invertierung eines Codewortes gebildet werden. Bei der Addition zweier Dezimalzahlen im 3-Exzess-Code, muss nicht geprüft werden, ob eine Pseudotetrade erzeugt wurde. Lediglich das Auftreten eines Übertrages muss kontrolliert werden (vgl. folgende Abb. 3.5). Der gegebenenfalls entstandene Übertrag wird auf jeden Fall bei der dualen Addition der nächst höherer Tetrade berücksichtigt. 9

10 Übertrag +II -II Abbildung 3.5: Verfeinerung des Prozesses "Überprüfung & Korrektur" für den 3-Exzess-Code Beispiel: Addition im 3-Exzess-Code Übertrag. Summation: Tetraden-Übertrag: Korrektur: Übertrag 2. Summation: = Gray-Code Der Gray-Code findet weniger Einsatz in arithmetischen Operationen, sondern wird hauptsächlich für die Analog-Dital- Umsetzung benutzt. Der Gray-Code ist ein einschrittiger Code, d.h. beim Übergang von einem Codewort auf das nächstfolgende ändert sich stets nur ein einziges Bit (Binärstelle). Daher können während der Übergänge keine Zwischenwerte auftreten, wie dies beispielsweise beim BCD-Code beim Übergang von dezimal 7 ( 2 ) nach 8 ( 2 ) geschehen kann. In diesem Fall ändern sich nämlich vier Binärstellen auf einmal, so daß kurzzeitig Zwischenwerte auftreten können. Im Extremfall sind dies die ( 2 ) oder die 5 ( 2 ). Dies kann dann zu erheblichen Fehlern führen.

11 Der von E. Gray entwickelte Code wurde von Glixon so geändert, dass bei einem Übergang von dezimal 9 nach sich ebenfalls nur eine Binärstelle ändert, und der Code damit zyklisch wird. Dezimalzahl ursprünglicher Gray-Code zyklischer Code nach Glixon Der Gray-Code wird z.b. bei digitalen Meßwaagen, Winkelgebern etc. eingesetzt. In der folgenden Grafik ist eine mit dem Glixon-Code codierte Winkelscheibe abgebildet. Die vier konzentrischen Ringe stellen die vier Binärstellen dar. Der innerste Ring repräsentiert dabei das höchstwertige Bit und ein graues Kreissegment entspricht einer logischen. Der aktuelle Wert kann über eine Fotozelle (Scanner) ermittelt werden. Der Gray-Code läßt sich rechnertechnisch aus den Dualzahlen sowohl mittels eines Programms (SW) als auch mit einem Rechenwerk (HW) generieren.

12 Abbildung 3.6: Winkelscheibe mit Glixon-Code 2

13 3.2.5 Zusammenfassung Die folgende Tabelle stellt nochmals die kennengelernten Tetraden-Codes bezüglich ihrer Merkmale gegenüber. Merkmal BCD Code Aiken Code 3-Exzess Code Gray-Code gut, da die Codes Stellenwerte aufweisen Bewertbarkeit Komplement schwierig, da -bildung, d.h. eine Subtraktion Umrechnung notwendig ist Konvertierbarkeit direkt identisch schlecht, da die Codes keine Stellenwerte aufweisen einfache Umrechnung durch Vertauschen von en und en in jeder Stelle, da symmetrische Codes Fallunterscheidung nötig => ggf. Korrekturaddition einfach immer 2 subtrahieren findet hier keine Anwendung aufwendig Symmetrie nicht vorhanden vorhanden nicht vorhanden Addition schwierig, da das Auftreten von einfach, da die schwierig, Code sechs unterschiedlichen Pseudo- Tetraden erkannt werden muß. Korrektur nur vom wird jedoch Übertrag abhängt i. d.r.nicht für Arithmetik genutzt. Weiterführende Frage: Wie könnte für die einzelnen Zahlencodes eine Rechenvorschrift für die Subtraktion lauten? 3

14 3.3 Zeichencodes Die Aufgabe alphanumerischer Codes ist die Darstellung und Übertragung von Buchstaben und Ziffern. Hierzu werden in der Praxis auch Zeichen mit besonderer Bedeutung, also Sonderzeichen, gezählt. Der Symbolumfang beträgt daher üblicherweise mindestens: 26 Buchstaben 5 Satzzeichen Sonstige 5 Symbole Hieraus ergibt sich eine erforderliche Wortlänge von mindestens ld [5] 5,6 => 6 Bit. Aus den unterschiedlichen Anforderungen und Möglichkeiten der Datenübertragung in Netzen der Telekommunikation wurden mehrere internationale Normen entwickelt. Je nach historischem Stand der Technik und vorrangiger Aufgabe entstanden Codes von verschiedenem Umfang: Bezeichnung des Codes Fernschreibcode CCITT Nr. 2 (5 Spurlochstreifencode, 932) 26 Buchstaben bzw. Zahlen&Sonderzeichen + 2 Umschalten + Zwischenraum + Lochstreifentransport CCITT Nr. 5 ISO-7-Bit-Code 28 Zeichen (US)ASCII (American Standard Code for Information Interchange) EBCDIC-Code (Extended Binary Coded Decimal Interchange Code) Wortlänge 5 bit 7 bit 8 bit IBM-Zeichensatz für den PC 8 bit 4

15 3.3. Fernschreibecode Der Fernschreibecode oder Lochstreifencode ist der älteste der genannten Codes. Die folgende Abbildung zeigt exemplarisch einen Lochstreifenabschnitt, der die Nachricht "Komm um 3 Uhr" verschlüsselt. Zwischenraum Umschaltung Zahl Buchst K O M M U M 3 U H R Klartext. Informat.spur 2. Informat.spur Transportlochung 3. Informat.spur 4. Informat.spur 5. Informat.spur Die kleineren Löcher in der Mitte des Lochstreifens dienen dem Transport des Lochstreifens (Transportlochung) und ergeben gleichzeitig eine Art Takt für die Codewortfolgen. Ein Zeichen der codierten Nachricht entspricht einer Spalte auf dem Lochstreifen (.-5. Informationsspur). Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die so verschlüsselbaren Zeichen. Lochstreifencode, CCITT-Code Nr. 2: 5

16 Nummer des Code- Worts Informationsstellen Trans port und Takt Buchstaben Codierte s Symbol Ziffern und Sonderzeichen 2 T A - 2 B? 3 C 4 D + 5 E 3 6 F 7 G 8 H 9 I 8 J Klingel K ( 2 L ) 3 M. 4 N, 5 O 9 6 P 7 Q 8 R 4 9 S ' 2 T 5 2 U 7 22 V = 23 W 2 24 X / 25 Y 6 26 Z + 6

17 27 < < Buchstabe 3 Zahl&Sonderz. 3 Zwischenraum 32 Tabelle 3.2: Lochstreifencode, CCITT-Code Nr. 2. Aufgrund der technischen Randbedingungen des letzten Jahrhunderts (hauptsächlich der geringen Übertragungsrate) wurde die Wortlänge auf 5 bit begrenzt. Da der geforderte Symbolumfang jedoch deutlich größer als 2 5 =32 ist, wurden die Codewort einfach doppelt belegt, d.h. jedem Codewort ist sowohl ein Symbol des Teilalphabets "Buchstabe" als auch ein Symbol der Teilalphabets "Zahlen & Sonderzeichen" zugeordnet. Hieraus folgte die Notwendigkeit einer Kennzeichnung, aus der der Empfänger auf das jeweils gültige Teilalphabet schließen kann. Hierzu wurden die Codeworte mit den Nummern 29 und 3 als Umschaltzeichen definiert: Dem Codewort 29 (3) folgen solange Symbole, die als Buchstaben (Zahl o. Sonderzeichen) zu interpretieren sind, bis das jeweils andere Umschaltzeichen gesendet wird. Die Interpretation der Lochstreifencodes wird dadurch abhängig von der Vorgeschichte; zudem wird die Menge der übertragbaren Nachrichten pro Zeiteinheit in Abhängigkeit von der Häufigkeit der Umschaltsymbole reduziert. Um diese Verluste nicht größer als nötig werden zu lassen, wurde das Codewort mit der Nummer 3 in beiden Teilalphabeten als Zwischenraum definiert. 7

18 3.3.2 ASCII Der ASCII- (American Standard Code for Information Interchange), oder auch CCITT-Code Nr. 5 genannt, hat die zur Zeit weltweit größte Bedeutung für rechnerinterne Darstellung und für die Datenübertragung. Auf der Basis des ursprünglich für den englischsprachigen Raum konzipierten Codes wurden auch zahlreiche Varianten entwickelt, die innerhalb der Sonderzeichen auch andere Codierungen zulassen wie etwa Codierung der Umlaute der deutschen Sprache. Die folgende Tabelle zeigt die Bedeutung der einzelnen Steuerzeichen, Tabelle 3.4 die Zuordnung der Codeworte zu den Symbolen. NUL SOH STX ETX EOT ENQ ACK BEL BS HT LF alle Leit. NUL Start Of Heading Start Of TeXt End Of TeXt End Of Transm ENQuiry ACKnowledged BELI BackSpace Horizontal Tab Line Feed VT FF CR SO SI DLE DCI XON DC3 XOF NAK Vertical Tab Form Feed Carriage Return Shift Out Shift In Data Link Space Device Control XON protocol Device Control 3 XOFf protocol Not AcKnow. SYN ETB CAN EM SUB ESC FS GS RS US DEL SYNchron. Idle End Transm. Block CANcel End of Medium SUBstitute ESCape File Separator Group Separator Record Separator Unit Separator DELete Tabelle 3.3: ASCII: Abkürzungen und Vollnamen der Steuerzeichen. 8

19 Bit-Nr Steuerzeic hen Codierte Symbole Ziffern & Sonderzeichen Buchstaben & Sonderzeichen NUL DEL P ` p SOH DC! A Q a q 2 STX DC2 " 2 B R b r 3 ETX DC3 # 3 C S c s 4 EOT DC4 $ 4 D T d t 5 ENQ NAK % 5 E U e u 6 ACK SYN & 6 F V f v 7 BEL ETB ' 7 G W g w 8 BS CAN ( 8 H X h x 9 HT EM ) 9 I Y i y LF SUB n : J Z j z VT ESC + ; K [ k { 2 FF FS, < L \ l 3 CR GS - = M ] m } 4 SO RS. > N ^ n ~ 5 SI US /? O _ o DEL Tabelle 3.4: CCITT-Code Nr. 5, auch ASCII genannt EBCDIC Der EBCDI-Code (Extended Binary Coded Decimal Interchange Code) wurde von IBM entwickelt. Er erfüllt ähnliche Aufgaben wie der ASCII-Code, verfügt jedoch über deutlich mehr Steuerzeichen für die Steuerung innerhalb von Rechnersystemen. Auch hier soll auf die Bedeutung der Steuerzeichen nicht näher eingegangen werden. 9

20 NUL DEL DS SP - SOH DC SOS / a j A J STX DC2 FS SYN b k s B K S 2 ETX TM c l t C L T 3 PF RES BYP PN d m u D M U 4 HT NL LF RS e n v E N V 5 LC BS ETB UC f o w F O W 6 DEL IL ESC EOT g p x G P X 7 CAN h q y H Q Y 8 RLF EM i r z I R Z 9 SMM CC SM! : VT CU CU2 CU3. $, # FF IFS DC4 < % CR IGS ENQ NAK ( ) - ' SO IRS ACK + ; > = SI IUS BEL SUB /? " Tabelle 3.5: EBCDI-Code (Extended Binary Coded Decimal Interchange Code). Der IBM-Zeichensatz des PC's basiert auf dem ASCII-Code, verfügt allerdings über zahlreiche Erweiterungen sowohl zur Darstellung national relevanter Symbole als auch zur Erstellung einfacher Grafiken bestehend aus verschiedenen Linien. Diese Blockgrafik ist als Vorstufe zur heute verbreiteten Fenstertechnik (Windows) zu sehen. Ihr Vorteil liegt dabei in der einfachen Erstellung und kompakten Speicherung anwendungsbezogener Tabellen oder Fenster. 2

21 3.4 Codeumsetzer Bisher wurden einige Codes zur Verschlüsselung vorgegebener Informationen wie beispielsweise Buchstabenfolgen oder Dezimalzahlen dargelegt. In diesem Kapitel soll abschließend noch die Überführung bereits codierter Informationen in einen anderen Code betrachtet werden. Dies geschieht mittels eines Codeumsetzers, der die binärcodierten Informationen eines Codes in einen anderen Code 2 umsetzt. Beispiel: Umsetzung des BCD-Codes in den 7-Segment-Code Code : BCD, Binärcode, rechnerinterner Verarbeitungscode Code 2: 7-Segment-Code, hardwarebezogener "Ansteuerungscode" für bestimmte Datensichtgeräte Der 7-Segment-Code wurde zur Ansteuerung von sieben Segmenten (z.b. mechanische Klappen oder LEDs) entwickelt, die auf Grund ihrer Anordnung die Darstellung der zehn Ziffern sowie einiger Buchstaben erlauben. Aus der Codegegenüberstellung (vgl. Tab) können nun die Vorschriften zur Umsetzung des BCD-Codes in den 7-Segment- Code abgeleitet werden. In diesem Beispiel soll eine LED der 7- Segment-Anzeige aufleuchten, wenn sie mit einer logischen angesteuert wird. Die folgende Abbildung zeigt die Anordnung der Segmente S - S7. S S3 S2 S4 S6 S5 S7 2

22 Dezimalziffer 7-Segment-Code BCD-Code S S2 S3 S4 S5 S6 S7 X 3 X 2 X X Die Implementierung dieser Vorschriften kann auf unterschiedliche Arten erfolgen.. Implementierung mittels Hardware: Schritt : Festlegen der Richtung, hier ist nur die Umsetzung des BCD-Codes in den 7-Segment- Code sinnvoll. Schritt 2: Aufstellen der Funktionsterme für jedes der 7 Segmente mittels einer Funktionsgleichung oder eines KV-Diagrammes => S = f(x 3, X 2, X, X ) S2 = f(x 3, X 2, X, X )... S7 = f(x 3, X 2, X, X ) Schritt 3: Vereinfachung der Funktionsterme: Entweder jeder für sich alleine betrachtet oder unter Berücksichtigung gemeinsamer Ausdrücke (Funktionsbündel 2 ) Schritt 4: Fertigung der Schaltung 2 Dies ergibt ggf. Vorteile für die spätere hardwaremäßige Realisierung. 22

23 2. Implementierung mittels Software:. Möglichkeit: Schritt : Festlegung des Codes, der Zielcode der Codeumsetzung ist Schritt 2: Aufstellen der Zuordnungstabelle Schritt 3: Programmierung als table-look-up-prozeß Schritt 4: Compilieren bzw. Assemblieren des Source- Codes 2. Möglichkeit: Schritt : Festlegung des Codes, der Zielcode der Codeumsetzung ist Schritt 2: Entwurf eines Algorithmus zur Codeumsetzung Schritt 3: Implementierung des Algorithmus Schritt 4: Compilierung bzw. Assemblieren des Source- Codes Das Prinzip der Implementierung mittels Hardware verdeutlicht die folgende Abbildung. input: X 3 a Xb 2 Xc dx S S3 S2 Decoder S4 S6 S5 S7 Weiterführende Frage: Entwickle eine Schaltung für den Decoder der obigen Schaltung 23

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler Escape-Sequenzen Einzelzeichen Bedeutung ASCII- ASCII-Code \a alert BEL 07 \b backspace BS 08 \t horizontal tab HT 09 \n line feed LF 0A \v vertical tab VT 0B \f form feed FF 0C \r carriage return CR 0D

Mehr

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung WS 06/07 Thema 4: Zahlensysteme / Codierung 1 Übung zur Winfo I - Themenplan - Informationsverarbeitung in Unternehmen Tabellenkalkulation Anwendungen PC-Komponenten Zahlensysteme / Codierung Boole sche

Mehr

DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES

DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES Seite 1 von 22 DIGITALTECHNIK 04 ZAHLEN CODES Inhalt Seite 2 von 22 1 CODIERUNG... 3 1.1 NUMERISCHE CODES... 4 1.2 WORTCODES... 4 1.3 DER DUALCODE... 5 1.4 DER GRAY-CODE... 5 1.5 ZIFFERNCODES (BCD-CODES)...

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

3. Codierung von Nachrichten

3. Codierung von Nachrichten 3 Codierung von Nachrichten Folie 3. Codierung von Nachrichten 3. Information und Nachricht Information und Nachricht sind grundlegende Begriffe in der Informatik. Trotz ihrer alltäglichen Verwendung,

Mehr

Wort: Folge von zusammengehörigen Zeichen, die in einem bestimmten Zusammenhang als Einheit betrachtet werden.

Wort: Folge von zusammengehörigen Zeichen, die in einem bestimmten Zusammenhang als Einheit betrachtet werden. 7.7. Codes 7.7.. Einleitung Die Umsetzung einer Nachricht in eine geeignete Darstellung oder die physikalische Repräsentation wird als Codierung bezeichnet. Eine Nachricht wird codiert, damit die enthaltene

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Was ist Wirtschaftsinformatik?

Was ist Wirtschaftsinformatik? 1. Grundlagen, 1.1 Grundverständnis der Wirtschaftsinformatik Was ist Wirtschaftsinformatik? BWL Betriebswirtschaftliche Problemstellung: Wie kann IT im Unternehmen angewendet werden, z.b. im Bereich Beschaffung

Mehr

Barcode- Referenzhandbuch

Barcode- Referenzhandbuch Barcode- Referenzhandbuch Version 0 GER/AUS/SWI-GER 1 Einführung 1 Übersicht 1 1 Dieses Referenzhandbuch bietet Informationen zum Drucken von Barcodes über Steuerbefehle, die direkt an ein Brother-Druckergerät

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

Programmieren in C Einführung

Programmieren in C Einführung Programmieren in C Einführung Aufbau eines Programms Einfache Programme Datentypen und Vereinbarungen Das Entwicklungswerkzeug Seite Einfache Programme Kugeltank-Berechnung #include void main

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codewandlung/Umschaltung. Kapitel 4.6

Grundlagen der Technischen Informatik. Codewandlung/Umschaltung. Kapitel 4.6 Codewandlung/Umschaltung Kapitel 4.6 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Codewandlung Bei der Entwicklung unabhängiger Teilsysteme ist es oft der Fall, dass diese mit

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet?

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? KB Consult; K. Bögli Bergwiesenstrasse 23 CH-8484 Weisslingen Telefon: [41] 052 / 384 16 96 Fax: [41] 052 / 384 25 20 E-Mail: kurt.boegli@kbconsult.ch Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? Nachfolgend

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Binär Codierte Dezimalzahlen (BCD-Code)

Binär Codierte Dezimalzahlen (BCD-Code) http://www.reiner-tolksdorf.de/tab/bcd_code.html Hier geht es zur Startseite der Homepage Binär Codierte Dezimalzahlen (BCD-) zum 8-4-2-1- zum Aiken- zum Exeß-3- zum Gray- zum 2-4-2-1- 57 zum 2-4-2-1-

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes Codewörter Grundlagen der Technischen Informatik Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Allgemein: Code ist Vorschrift für eindeutige Zuordnung (Codierung) Die Zuordnung muss nicht umkehrbar eindeutig

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

D a t e n. Der Begriff Daten bezeichnet automatisch bzw. elektronisch verarbeitbare Informationen (Einzahl: Datum, lat. dare..geben).

D a t e n. Der Begriff Daten bezeichnet automatisch bzw. elektronisch verarbeitbare Informationen (Einzahl: Datum, lat. dare..geben). D a t e n Der Begriff Daten bezeichnet automatisch bzw. elektronisch verarbeitbare Informationen (Einzahl: Datum, lat. dare..geben). Maschinell verarbeitbare Daten werden durch eine eindeutige Zeichenfolge

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 27 5. Vorlesung Inhalt Interpretation hexadezimal dargestellter Integer-Zahlen Little Endian / Big Endian Umrechnung in eine binäre Darstellung Ausführung von Additionen Optimierte

Mehr

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION Auf diesem Computerschirm sieht man verschiedene Arten von Information dargestellt. Wie wird sie eigentlich im Computer abgespeichert. Was man sieht, ist nur eine Graphik! EIN NEUES KAPITEL EIN NEUES KAPITEL:

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften?

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften? 1. Aufgabe: Aiken-Code Erstellen Sie die Codetabelle für einen Aiken-Code. Dieser Code hat die Wertigkeit 2-4-2-1. Tipp:Es gibt hier mehrere Lösungen, wenn nicht die Bedingung Aiken-Code gegeben wäre.

Mehr

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Addition von Zahlen in BCD-Kodierung Einerkomplementdarstellung von ganzen Zahlen Gleitpunktdarstellung nach dem IEEE-754-Standard 1 Rechnen mit BCD-codierten

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte File/Datei organiation: Binaer, Gruppe von 8 bits, 1 Byte: 2 x 4er Gruppen (Nibble). Darstellung als Binaer (4 stellen Nibble), Octal (Ziffern 0-7,3 stellen

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen ( 7 = 18) 6 Kleinbuchstaben 6 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage return

Mehr

BinärCode. Codealphabet: 0 ; 1 Codeworte : Dualzahlen

BinärCode. Codealphabet: 0 ; 1 Codeworte : Dualzahlen Codes Vorschrift für die eindeutige Zuordnung (= Codierung) der Zeichen eine Zeichenvorrats (Objektmenge) zu den Zeichen eines anderen Zeichenvorrats (Bildmenge). Zweck der Codierung: Anpassung der Nachricht

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

5 Verarbeitungsschaltungen

5 Verarbeitungsschaltungen 5 Verarbeitungsschaltungen Folie 1 5 Verarbeitungsschaltungen Häufig genutzte Funktionen gibt es als fertige Bausteine zu kaufen. 5.1 Addierer logische Schaltungen zur Addition zweier Dualzahlen Alle Grundrechenarten

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...?

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...? Kapitel 1 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Einführung Hallo, Computer...? Aufbau eines Computers Was ist eine Programmiersprache? Der Programmierprozess Warum Java?

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung

3 Codierung ... 3.3 Code-Sicherung. 3.3.1 Stellendistanz und Hamming-Distanz. 60 3 Codierung 60 3 Codierung 3 Codierung... 3.3 Code-Sicherung Oft wählt man absichtlich eine redundante Codierung, so dass sich die Code-Wörter zweier Zeichen (Nutzwörter) durch möglichst viele binäre Stellen von allen

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang.

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang. 2. Zahlensysteme und Codes 2.1 Dualzahlen Bereits in den Anfängen der Datenverarbeitung hat es sich gezeigt, daß das im Alltagsleben verwendete Zahlensystem auf der Basis der Zahl 10 (Dezimalsystem) für

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur [CS3100.010] Wintersemester 2014/15 Heiko Falk Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität Ulm Kapitel 5 Rechnerarithmetik

Mehr

Codes (1) Beispiele für die Bedeutung eines n-bit-wortes:

Codes (1) Beispiele für die Bedeutung eines n-bit-wortes: Codes () Beispiele für die Bedeutung eines n-bit-wortes: Befehl (instruction) Zahl (number) Zeichen (character) Bildelement (pixel) Vorlesung Rechnerarchitektur und Rechnertechnik SS 24 Codes (2) ASCII

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Kapitel 4A: Einschub - Binärcodierung elementarer Datentypen. Einschub: Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 4A: Einschub - Binärcodierung elementarer Datentypen. Einschub: Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Einschub: Binärcodierung elementarer Datentypen Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Unterscheide Zahl-Wert Zahl-Bezeichner Zu ein- und demselben Zahl-Wert kann es verschiedene

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

Binärcode. Glossar Binärcode

Binärcode. Glossar Binärcode Binärcode Glossar Binärcode 1 Index Binärcode Aiken-Code BCD-Code BCDIC-Code Binär Binärcode Binärsystem Biquinärcode Bit, binary digit Byte Code Dibit Dualsystem Exzess-3-Code Gray-Code Halbbyte Hexadezimalsystem

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung VG-ECL-DE-QS Rev C 6/12 Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen. Starten Sie den Computer neu, nachdem

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Dualzahlen

Dualzahlen Dualzahlen Ein Schüler soll sich eine Zahl zwischen und 6 denken. Nun soll der Schüler seinen Zahl in folgenden Tabellen suchen und die Nummer der Tabelle nennen in welcher sich seine Zahl befindet. 7

Mehr

3. Informationsdarstellung

3. Informationsdarstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 204/205 3. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 3 Informationsdarstellung Bitfolgen

Mehr

Kapitel 0: Zeichencodierung

Kapitel 0: Zeichencodierung Kapitel 0: Zeichencodierung Technische Grundlagen der Informatik 2 SS 2009 R. Hoffmann FG Rechnerarchitektur Technische Universität Darmstadt Inhalt Kap 0. Zeichencodierung 0-2 0.1 Zeichen, Alphabete,

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken. 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen

2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken. 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2. Zahlendarstellung und Codierungstechniken 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Maschineninterne Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.2 Fehlererkennende Codes 2.3 Fehlerkorrigierende

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

DV- und Informationssysteme (ID11)

DV- und Informationssysteme (ID11) DV- und Informationssysteme (ID11) Inhalte der Veranstaltung Organisatorisches (Termine, Lehrmaterialien etc.) Prüfung Ziele der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 1. Grundbegriffe Bits und Bytes

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln V-Verschlüsslung Lehreinheit Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln Zeitrahmen 70 Minuten Zielgruppe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung V1 Caesar-Chiffre Für Punkt 2: Addieren/Subtrahieren

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1 4. WICHTIGE SCHALTNETZE (c) Peter Sturm, University of Trier 1 Wichtige Schaltnetze Häufig verwendete Grundfunktionen Umwandeln (Decoder) Verteilen (Multiplexer) und Zusammenfassen (Demultiplexer) Arithmetisch-

Mehr

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS)

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Sommersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 1 Termin 10, Donnerstag, 18.06.2015 Seite 2 Binär-Codes Grundlagen digitaler

Mehr

2.1 Einführung... 1. 2.2 Grundlegende Begriffe und Definitionen... 4. 2.3 Numerische Codes... 12. 2.4 ASCII - Code... 21

2.1 Einführung... 1. 2.2 Grundlegende Begriffe und Definitionen... 4. 2.3 Numerische Codes... 12. 2.4 ASCII - Code... 21 2 Codierung 2.1 Einführung... 1 2.2 Grundlegende Begriffe und Definitionen... 4 2.3 Numerische Codes... 12 2.4 ASCII - Code... 21 2.5 Fehlererkennung, Fehlerkorrektur, Übertragungssicherung.. 23 2.6 Informationstheorie

Mehr

Leseprobe. Matthias Sturm. Mikrocontrollertechnik. Am Beispiel der MSP430-Familie. ISBN (Buch): 978-3-446-42231-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-42964-2

Leseprobe. Matthias Sturm. Mikrocontrollertechnik. Am Beispiel der MSP430-Familie. ISBN (Buch): 978-3-446-42231-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-42964-2 Leseprobe Matthias Sturm Mikrocontrollertechnik Am Beispiel der MSP430-Familie ISBN (Buch): 978-3-446-42231-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-42964-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-42231-5

Mehr

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Grundlegender Ansatz für die Umsetzung arithmetischer Operationen als elektronische Schaltung ist die Darstellung von Zahlen im Binärsystem. Eine Logikschaltung

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

IS3480 QuantumE QuantumT 3580 Fusion 3780 Orbit 7120/7180 Solaris 7820. Kurzanleitung

IS3480 QuantumE QuantumT 3580 Fusion 3780 Orbit 7120/7180 Solaris 7820. Kurzanleitung IS3480 QuantumE QuantumT 3580 Fusion 3780 Orbit 7120/7180 Solaris 7820 Kurzanleitung Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen. Starten Sie den Computer neu, nachdem

Mehr

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Folie. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern. Zahlensysteme Dezimales Zahlensystem: Darstellung der Zahlen durch Ziffern 0,,,..., 9.

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner 1 Informationsdarstellung im Rechner Wintersemester 12/13 1 Informationsdarstellung 2 Was muss dargestellt werden? Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktionszeichen, Steuerzeichen, grafische Symbole,

Mehr

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein:

Mehr

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Zahlensysteme Inhalt: 1 Dualsystem 1 1.1 Dualzahlen mit Vorzeichen 4 2 Hexadezimalsystem 8 2.1 Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen 10 3 Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Definition: Ein polyadisches Zahlensystem

Mehr

Alexander Halles. Zahlensysteme

Alexander Halles. Zahlensysteme Stand: 26.01.2004 - Inhalt - 1. Die verschiedenen und Umwandlungen zwischen diesen 3 1.1 Dezimalzahlensystem 3 1.2 Das Dualzahlensystem 4 1.2.1 Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl 4 1.2.2 Umwandlung

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr