Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff"

Transkript

1 Programmieren in C Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit Prof. Dr. Nikolaus Wulff

2 Auswertung von Ausdrücken Was passiert wenn ein Ausdruck wie z. B. int y,x=2; y = ++x * x++; im Computer abgearbeitet wird? Welchen Wert haben x und y nach der Ausführung? ++x: Der Wert von x wird um 1 erhöht => x=3 *: Multipliziere x mit sich selbst => 9 y= Weise das Ergebnis y zu => y=9 x++: Der Wert von x wird um 1 erhöht =>x=4 Der Ausdruck liefert also x=4, y=9 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 2

3 Operator Rangfolge Das Beispiel führt zur Fragestellung in welcher Reihenfolge die C Operatoren ausgeführt werden. Dies darf nicht dem Zufall überlassen sein, sondern muss in der Sprachsyntax festgelegt sein, damit der Compiler eindeutigen Maschinencode generiert. C definiert hierzu eine Rangfolge für alle Operatoren, die regelt welche Operatoren und Ausdrücke in welcher Reihenfolge ausgewertet werden. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 3

4 Typen von Operatoren C kennt unäre, binäre und einen trinären Operator, diese benötigen 1, 2 oder 3 Argumente. Unär: <op> <expr 1 > z.b.: -3,!x, ~y Binär: <expr 1 > <op> <expr 2 > z.b.: 3 + 5, x & y, i (j %2) Trinär: <expr 1 >? <expr 2 > : <expr 3 > z.b.: x<0? -x : x <expr> kann selber ein Ausdruck sein, der vor der Ausführung der Operation bewertet werden muss. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 4

5 Rangfolge der Operatoren unär binär () [] ->. pointer! ~ * & (type) sizeof * / % arithmetic + - arithmetic << >> bit-shift < <= >= boolean ==!= boolean & bit-operation ^ bit-operation bit-operation && boolean boolean?: ternär = += -= *= /= %= &= ^= = <<= >>=, Wie zu erwarten gilt Punkt- vor Strichrechnung. Höchster Rang Niedrigster Rang Die Vergleiche == und!= haben jedoch einen höheren Rang als die Bit Operatoren &, und ^. Deshalb immer klammern!... Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 5

6 Rangeleien Bei Ausdrücken mit gleichem Rang schreibt C die Reihenfolge der Bewertung nicht vor. y = f(x) + g(x) In diesem Fall ist nicht klar, ob zuerst f(x) und dann g(x) oder umgekehrt ausgewertet wird. Dies sollte im Allgemeinen auch keine Rolle spielen. Anders sieht es aus bei y = f(&x) + g(&x) sollten hier f oder g den Wert der Variablen x verändern, so ist das Ergebnis y vermutlich falsch... Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 6

7 Pathologische Fälle... double two(double *x) { *x *=2; return *x; double half(double *x) { *x /=2; return *x; double two(double *x) { double tmp = *x; return 2*tmp; double half(double *x) { double tmp = *x; return tmp/2; Die Implementierung der linken Seite verändert die Variable x, so dass die Berechnung y = two(&x) + half(&x) nicht den richtigen Wert y = 2*x + x/2 = 2.5*x sondern statt dessen y = 3*x bzw. y = 1.5*x liefert. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 7

8 C's Systemnähe C ermöglicht sehr effizienten, schnellen Code. Zeiger und Referenzen sowie die Bit Operatoren erlauben eine maschinennahe Programmierung mit der sich auf jede Speicherzelle des Rechners zugreifen lässt. Assembler wird seit C immer seltener. Sinnvoll eingesetzt ist dies eine der Stärken von C. Die meisten Hardwaretreiber und Betriebsysteme werden daher in C realisiert. Zugleich ist dies jedoch auch in den Händen des ungeübten Programmierers eine Gefahr... Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 8

9 Noch einmal Stringcopy Unter Ausnutzung der Operatoren Rangfolge kann unsere stringcopy Implementierung void stringcopy(char* src, char* dest) { while(*src) { *dest++ = *src++; verkürzt werden zu: void stringcopy(char* src, char* dest) { while( (*dest++ = *src++) ); //nop Zuerst wird die rechte Seite *src ausgewertet, das Ergebnis wird der linken Seite *dest zugewiesen, dann wird überprüft ob das Ergebnis ungleich 0 ist, falls ja werden die Zeiger dest und src inkrementiert... Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 9

10 Zeichenketten verschlüsseln Einfach lassen sich Zeichenketten mit der XOR Operation verschlüsseln: #define MASK 0x1F void encode(char *s) { do { *s ^= MASK; while(*++s); Der XOR Operator ^ sorgt für die Verschlüsselung. *++s == '\0' ist die Abbruchbedingung. Testlauf: Hallo World coded: W~ssp?Hpms{ Frage wie lässt sich die resultierende Zeichenkette wieder dekodieren? Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 10

11 Zeichenfelder vergleichen Effizient lässt sich das alphabetische Vergleichen zweier Zeichenketten implementieren: int stringcompare(char s[], char d[]) { int i; for(i=0; s[i] == d[i]; i++) { if(s[i] == '\0') return 0; return s[i] - d[i] ; Die Funktion liefert 0 wenn die Felder s und d identisch sind, ansonsten einen negativen oder positiven Wert, je nach dem ob s alphabetisch kleiner ist als d oder nicht. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 11

12 Zeichenketten Differenz char* stringdiff(char *s, char *d) { while((*s++ == *d++)) { if(*s == '\0') return s; return (--s); Die Methode stringdiff liefert die Differenz der Zeichenketten s und d. D.h. sucht das Vorkommen der ersten Abweichung von s in d. Als Resultat liefert sie einen Zeiger char* auf die restliche Zeichenkette aus s zurück. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 12

13 Falsche StringDiff Variante Sehr leicht lässt sich mit Zeigern Chaos anrichten, wie das folgende Beispiel zeigt: char* stupiddiff(char *s, char *d) { char c; for(; *s; s++, d++) { c = *s; if (c!= *d) { return &c; return '\0'; Achtung Bug! Der Compiler generiert eine Warnung. Das Programm enthält einen schweren Fehler: Der Aufrufende erwartet eine Zeichenkette erhält jedoch eine Referenz auf eine lokale Variable &c. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 13

14 Lebensdauer von Variablen Diese letzte Beispiel wirft eine Reihe von Frage auf: Welche Zeiger dürfen eigentlich sinnvoller Weise von Methoden zurückgegeben werden? Wie lange sind die Variablen gültig? Wann und von wem wird der von den Variablen belegte Speicherplatz wieder frei gegeben? Wie lange sind Zeiger auf Variablen gültig? Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 14

15 Variablen Ein Programm besteht im Prinzip nur aus Funktionen und Variablen. Die Funktionen kapseln das Verhalten. Die Variablen den Status des Programms. Variablen besitzen eine bestimmte Lebensdauer und eine bestimmte Sichtbarkeit. Diese subtileren Eigenschaften kommen erst dann zum Tragen, wenn das Programm aus verschiedenen Funktionen und möglicherweise unterschiedlichen Quelldateien besteht, die zusammen gebunden werden. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 15

16 Interne & lokale Variablen Eine Variable kann als Parameter an eine Funktion übergeben werden oder lokal innerhalb einer Methode definiert werden: int factorial(int n){ int i, f; f = 1; for(i=2; i<=n; i++) { f *= i; return f; n: Variable als Parameter i, f: lokale Variablen, gültig und sichtbar innerhalb der Funktion factorial. es wird nicht f, sondern der Wert von f per return zurückgegeben Ausserhalb der Funktion factorial besitzen i und f keine Gültigkeit und sind dem Compiler unbekannt. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 16

17 Sichtbarkeit von Variablen Variablen sind i. A. nur lokal innerhalb ihrer sie definierenden Funktion gültig und sichtbar. Der selbe Bezeichner kann eine unterschiedliche Bedeutung in verschieden Funktionen haben: void foo(int x){ int sum;... void bar(double sum) { int x; Beide Funktionen foo und bar verwenden zwei Bezeichner: x und sum. Diese haben jedoch nichts miteinander gemeinsam, außer (zufällig per Konstruktion) den selben Namen. Jede der Variablen ist nur lokal innerhalb der jeweiligen Funktion foo oder bar sichtbar. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 17

18 Block scope Lokale Variablen sind immer innerhalb eines durch die Klammern { und markierten Blocks gültig und sichtbar. Dies kann auch bedeuten, dass eine Variable innerhalb einer Methode zweimal deklariert wird: void local() { int i = 1; printf("local i=%d \n", i); { /* block begin */ int j = 2; int i = 4; printf("block i=%d, j=%d \n", i,j); /* block end */ printf("after block local i=%d \n", i); printf("after block local j=%d \n", j); > i=1 > i=4, j=2 > i=1 Compile Error Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 18

19 Lokale Variablen Lokale Variablen sind nur innerhalb der sie definierenden Funktion und Blöcke gültig. Sobald der sie einschließende Block verlassen wird verschwindet die Variable, d.h. der Speicherplatz wird automatisch freigegeben. Automatische Variablen behalten ihren Wert zwischen zwei Funktionsaufrufen nicht. Sie müssen daher immer wieder neu initialisiert werden. Einzige Ausnahme ist, die Variable innerhalb der Methode als static zu definieren, dann bleibt der Wert zwischen zwei Aufrufen erhalten. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 19

20 Statische lokale Variablen Die Variable count behält ihren Wert zwischen zwei Aufrufen der Funktion remember: int remember(int n) { static int count; if(n==0) { count=0; else { count+=n; return count; count ist statisch definiert Im Gegensatz zu den automatischen besitzen die lokalen statischen Variablen ein Gedächtnis. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 20

21 Globale Variablen Anstatt eine lokale Variable zu verwenden, hätte count auch als eine globale Variable außerhalb der Funktion definiert werden können: int count=0; int remember(int n) { if(n==0) { count=0; else { count+=n; return count; count ist global definiert Auch diese Variable besitzt ein Gedächtnis, das für die gesamte Dauer des Programms gültig ist. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 21

22 Funktionsübergreifende Variablen Eine globale Variable ist nicht nur innerhalb einer Funktion sichtbar, sondern ist für die gesamte Programmlaufzeit definiert. Somit kann der Wert dieser Variablen von verschiedenen Funktionen gemeinsam genutzt werden. Alle Funktionen innerhalb einer *.c Datei teilen sich die globalen Variablen. Achtung: Die Funktionen können sich die Werte unter Umständen gegenseitig überschreiben. Dies kann erwünscht oder unerwünscht sein... Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 22

23 Externe Variablen Eine in einer Datei global definierte Variable kann aus einer anderen Quelldatei aus angesprochen und verwendet werden, wenn sie dort als extern definiert ist (geschieht meist in einer *.h Datei): int count=0; int remember(int n) { if(n==0) { count=0; else { count+=n; return count; remember.c extern int count; void dosomething() { if(count==10) { count=-5; else {... something.c Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 23

24 Sichtbarkeit globaler Variablen Globale Variablen können im Programm nur einmal definiert werden. Dies kann zu Problemen führen, wenn solch allgemeine Bezeichner wie i, j, count oder ähnliches verwendet werden, die in vielen Kontexten vorkommen. Soll vermieden werden, dass eine globale Variable außerhalb der Quelldatei sichtbar ist, so muss sie als static deklariert werden. Sie ist dann global, behält ihr Gedächtnis ist jedoch nur von Funktionen innerhalb der selben Quelldatei aus erreichbar. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 24

25 Statische globale Variablen Sowohl remember.c als auch something.c besitzen ihre eigene globale count Variable, diese sind jedoch verschieden und nur innerhalb ihrer jeweiligen Quelldatei sichtbar: static int count=0; int remember(int n) { if(n==0) { count=0; else { count+=n; return count; remember.c static int count=4; void dosomething() { if(count==10)... void somethingelse() { if(count==3) {... something.c Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C 25

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Felder, Schleifen und Fließkommaarithmetik Prof. Dr. Nikolaus Wulff Addition von Zahlen 1 2 3 4 5 #include int main() { int x,y,z,sum; x = 1; y = 2; z = 4; sum = x + y + z;

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

L6. Operatoren und Ausdrücke

L6. Operatoren und Ausdrücke L6. Operatoren und Ausdrücke 1. Arithmetische Operatoren: +, -, *, /, %, --, ++ 2. Zuweisung-Operatoren: =, +=, -=, *=, /= 3. Vergleichsoperatoren: =, ==,!= 4. Logische Operatoren:!, &&, 5.

Mehr

Fakultät Angewandte Informatik Lehrprofessur für Informatik 23.01.2012

Fakultät Angewandte Informatik Lehrprofessur für Informatik 23.01.2012 WS 2011/2012 Fakultät Angewandte Informatik Lehrprofessur für Informatik 23.01.2012 Prof. Dr. Robert Lorenz Musterlösung zur Vorlesung Informatik I, Extrablatt zu komplexen Datenstrukturen Aufgabe 45 **

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Kurzeinführung in C++

Kurzeinführung in C++ Kurzeinführung in C++ Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C++ ist eine heutzutage in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die auf der Programmiersprache C aufsetzt, aber

Mehr

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen Programmieren 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Inhalt I. Übungsblatt 4 II. III. - Rückgabe und Besprechung - Vorbereitung auf Wiederholung/ Nachtrag - Operatorpräzedenzen IV. Übungsblatt 5 - Vorstellung

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Hello world. Sebastian Dyroff. 21. September 2009

Hello world. Sebastian Dyroff. 21. September 2009 Hello world Sebastian Dyroff 21. September 2009 1 / 35 Inhaltsverzeichnis Organisatorisches Hello World Typen und Operatoren Programmfluss Weitere Konstrukte Nützliche Tipps 2 / 35 Inhalte dieser Veranstaltung

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek C++ - Funktionen und mehr Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek Übersicht Deklaration, Definition und Initialisierung Variablen- und Konstantendeklaration Funktionsaufrufe und rückgabewerte Technische Grundlage

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Zusammenhänge: C und Assembler Hochsprachen

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Entkoppeln von Objekten durch Callbacks mit c++-interfaces oder boost.function und boost.bind Tags: c++, entkoppeln, objekt, oop, callback, boost.bind, boost.function,

Mehr

Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum

Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum In diesem Praktikum soll es neben der Anwendung von Funktionsdefinitionen auch um einfache Prinzipien der verteilten Quelltext-Strukturierung gehen. Diese spielt

Mehr

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen)

Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Einführung in C++ Operatoren überladen (Klassen) Operatoren überladen Die Überladung von Operatoren ermöglicht es, vorhandene Operatoren (+,-,...) auch auf Objekte von Klassen anzuwenden. Die meisten der

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) Carsten Gutwenger 11. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Mein erstes C++-Programm Namensräume

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Winter 2009/2010, 18. Februar 2010 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name:

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Klausur C++ #1 Jahr: 2001; Dozent: Dipl.Ing. Sorber

Klausur C++ #1 Jahr: 2001; Dozent: Dipl.Ing. Sorber Klausur C++ #1 Jahr: 2001; Dozent: Dipl.Ing. Sorber 1) Welche Antworten zur Operatorüberladung sind richtig? (1) a) C++ - Operatoren können zusammen mit Objekten funktionieren b) C++ - Operatoren wird

Mehr

Funktionen und Parameter

Funktionen und Parameter Funktionen in C++ Funktionen und Parameter Wie in Java: Parameter sind lokale Variablen Argumente werden bei Aufruf zugewiesen Extras: Zeiger-Parameter für alle Typen: als Rückgabewerte um große Kopien

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Einführung in das Objektorientierte Programmieren mit C++

Einführung in das Objektorientierte Programmieren mit C++ BEREICH DATENTECHNIK I CP 500 00 TH 02 Einführung in das Objektorientierte Programmieren mit C++ Kapitel 5 5. Überladen von Operatoren 5.1. Allgemeines 5.2. Operator-Funktionen 5.3. Zuweisungs-Operator

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Computer Graphik & Visualisierung WS 2010 Praktikum: Grundlagen der Programmierung Lösungsblatt 7 Prof. R. Westermann, A. Lehmann, R.

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Einführung in C. Kammerer. Einführung in C. Roland Kammerer. Institut für Technische Informatik Technische Universität Wien. 3. & 4.

Einführung in C. Kammerer. Einführung in C. Roland Kammerer. Institut für Technische Informatik Technische Universität Wien. 3. & 4. Einführung in C Roland Institut für Technische Informatik Technische Universität Wien 3. & 4. Oktober 2011 Einleitung Historisches Warum C? Standards Erste Schritte Teil I Einleitung Historisches Einleitung

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

CORBA Implementierung von Client und Server

CORBA Implementierung von Client und Server CORBA Implementierung von Client und Server J. Heinzelreiter WS 2003/04 Implementierung des Clients Initialisierung und Freigabe des ORBs. Mapping von Interfaces. Behandlung von Objektreferenzen. Verwaltung

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

Technische Infor matik 2 C/C++-Kurs. Datenabstraktion (Klassen) 2005 AG Rechner netze 4.1

Technische Infor matik 2 C/C++-Kurs. Datenabstraktion (Klassen) 2005 AG Rechner netze 4.1 Technische Infor matik 2 C/C++-Kurs Datenabstraktion (Klassen) 2005 AG Rechner netze 4.1 Overloading Überladene Funktionen Auswahl einer Funktion anhand ihrer Signatur Signatur : Name + Parameter Rückgabe-Wer

Mehr

C/C++ Programmierung

C/C++ Programmierung 1 C/C++ Programmierung Verbunde, Reihungen, Zeiger Sebastian Hack Christoph Mallon (hack mallon)@cs.uni-sb.de Fachbereich Informatik Universität des Saarlandes Wintersemester 2009/2010 2 Typen 6.2.5 Primitive

Mehr

OO Programmierung in Java

OO Programmierung in Java OO Programmierung in Java Einführung WS 212/213 Prof. Dr. Margarita Esponda M. Esponda-Argüero 1 Homepage Homepage http://www.esponda.de/ws_12_13/jbk Vorlesungsfolien Literaturliste Übungen Zusätzliches

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

Beispiel einer Übersetzung

Beispiel einer Übersetzung Beispiel einer Übersetzung Ausdruck in C aktuelle_zeit = Startzeit + vergangene_minuten*60 + vergangene_sekunden; Ausdruck im Instruktionssatz des R10000 LW r1,minuten LW r1,sekunden ADDI r2,r0,60 ADD

Mehr

Übung 9. Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9

Übung 9. Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9 Informatik I 2 Übung 9 Quellcode Strukturieren Rekursive Datenstrukturen Uebung 9 Quellcode Strukturieren Wenn alle Funktionen in einer Datei zusammengefasst sind wird es schnell unübersichtlich Mehrere

Mehr

Effizientes Memory Debugging in C/C++

Effizientes Memory Debugging in C/C++ Effizientes Memory Debugging in C/C++ Adam Szalkowski Embedded Computing Conference 2014 Ursachen/ Symptome Debugging Tools Ursachen / Symptome Was habe ich falsch gemacht? Was kann denn passieren im schlimmsten

Mehr

Projekt Sprachdialogsysteme SoSe 2006. Voice XML - Teil II. Cristina Vertan, Walther v. Hahn

Projekt Sprachdialogsysteme SoSe 2006. Voice XML - Teil II. Cristina Vertan, Walther v. Hahn Projekt Sprachdialogsysteme SoSe 2006 Voice XML - Teil II Cristina Vertan, Walther v. Hahn Implizite Verifizierung den Benutzereingaben welcome to Courses Details

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Anweisungsblöcke (dazu zählen auch Programme) werden in geschweifte Klammern eingeschlossen.

Anweisungsblöcke (dazu zählen auch Programme) werden in geschweifte Klammern eingeschlossen. Programmierung in C++ Seite: 1 Beispielprogramm 1: Programmierung in C++ int main() int hoehe = 3; int grundseite = 5; double flaeche = hoehe*grundseite*0.5; cout

Mehr

2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2)

2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2) 2.4.3 Polymorphie (Wiederholung von Alp2) Sparbuch einsparbuch = new Sparbuch(3.0); Konto einkonto; KontoDrucker = new KontoDrucker(); KontoDrucker.setzeKonto(einSparbuch); einkonto = einsparbuch; Wie

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 2-1 Datentypen und Formate Mit der Festlegung des Datentyps wird die Art bestimmt, mit der der Computer die Informationen

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode

Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode Prof. Dr.-Ing. Gregor Snelting Matthias Braun und Sebastian Buchwald IPD Snelting, Lehrstuhl für Programmierparadigmen KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Klassendefinitionen verstehen

Klassendefinitionen verstehen Klassendefinitionen verstehen Java-Programme bestehen aus Klassendefinitionen und sonst nichts! 1 1.0 Konzepte Felder Konstruktoren Methoden Parameter Zuweisungen ( = ) Anweisungen bedingte Anweisungen

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion 17.11.04 1 HEUTE 17.11.04 3 Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: was ist Effizienz? vollständige Induktion JAVA: Arrays die for -Schleife die Sprunganweisungen break und continue

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Meeting C++ C++11 R-Value Referenzen

Meeting C++ C++11 R-Value Referenzen Meeting C++ Detlef Wilkening http://www.wilkening-online.de 09.11.2012 Inhalt Motivation L-Values und R-Values R-Value Referenzen Move Semantik std::move Funktionen mit R-Value-Referenz Parametern Fazit

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 13. Bäume. Bäume

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 13. Bäume. Bäume 1 Kapitel 13 Ziele 2 Den Begriff des Baums in der Informatik kennenlernen als verkettete Datenstruktur repräsentieren können Rekursive Funktionen auf n verstehen und schreiben können Verschiedene Möglichkeiten

Mehr

C++ Programmierung. Uwe Naumann. LuFG Informatik 12, RWTH Aachen University, Germany

C++ Programmierung. Uwe Naumann. LuFG Informatik 12, RWTH Aachen University, Germany C++ Programmierung Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen University, Germany Leave me alone world... Hauptprogramm int main(); return 0; Ausgabe auf Bildschrim #include std :: cout

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) {

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) { Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Prof. Dr. Felix C. Freiling Dipl.-Inform. Martin Mink Dipl.-Inform. Thorsten Holz Vorlesung Angewandte IT-Sicherheit Herbstsemester 2006 Übung

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Vorlesung im Herbstwintersemester 2007. Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2

Vorlesung im Herbstwintersemester 2007. Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2 Praktische Informatik I Vorlesung im Herbstwintersemester 2007 Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2 zusammengestellt von Iva Tsvetkova 9.10.2007 1.Präsenzaufgaben 1.1 Entwurf einer Verwaltung

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

Programmieren - Vererbung & Polymorphie

Programmieren - Vererbung & Polymorphie Programmieren - Vererbung & Polymorphie Reiner Nitsch r.nitsch@fbi.h-da.de Vererbung - Was ist das? Vererbung ist ein wichtiges Konzept zur Unterstützung der Wiederverwendbarkeit, wenn auch nicht das Wichtigste.

Mehr

Arbeiten mit Arrays. 4.1 Eigenschaften. 4.1.1 Schlüssel und Element. Kapitel 4

Arbeiten mit Arrays. 4.1 Eigenschaften. 4.1.1 Schlüssel und Element. Kapitel 4 Arbeiten mit s Eine effiziente Programmierung mit PHP ohne seine s ist kaum vorstellbar. Diese Datenstruktur muss man verstanden haben, sonst brauchen wir mit weitergehenden Programmiertechniken wie der

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens WS 2013/14 Die Vererbung ermöglicht es, neue Klassen auf der Basis von schon

Mehr

Operatoren überladen. Grundsätzliches

Operatoren überladen. Grundsätzliches Operatoren überladen Grundsätzliches Die erste, allgemeinste und wichtigste Regel für das Überladen von Operatoren lautet: Tu s nicht. Das mag paradox klingen, aber der Grund dafür ist, daß sich die hinter

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Übungsblatt 2. Abgabe: Freitag, 7. November 2014, 18:00 Uhr

Übungsblatt 2. Abgabe: Freitag, 7. November 2014, 18:00 Uhr Informatik I: Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Bernhard Nebel Dr. Christian Becker-Asano, Dr. Stefan Wölfl Wintersemester 2014/2015 Universität Freiburg Institut für Informatik Übungsblatt 2

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

13. Vererbung. Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012)

13. Vererbung. Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012) 13. Vererbung Prof. Dr. François E. Cellier Informatik I für D-ITET (HS 2012) Vererbung Konzept Protected Section Virtuelle Mitgliedsfunktionen Verwendung von Vererbung Vererbung Vererbung ist ein Mechanismus,

Mehr