Deckblatt. Ägyptische Hieroglyphen. Ägyptische Hieroglyphen. Ägyptische Zahlen. Geocacher-Tool. Ägyptische Hieroglyphen. = o = u,v,w. = p = x.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deckblatt. Ägyptische Hieroglyphen. Ägyptische Hieroglyphen. Ägyptische Zahlen. Geocacher-Tool. Ägyptische Hieroglyphen. = o = u,v,w. = p = x."

Transkript

1 as ahlensystem der Ägypter war sehr einfach. ür die iner, ehner, underter, usw. gab es ein bestimmtes eichen. o musste man lediglich die jeweiligen eichen zählen und zusammenrechnen: eckblatt Ägyptische ieroglyphen eocacher-ool Ägyptische ieroglyphen o u,v,w p x q y r z s ts,tsch sch dsch t Ägyptische ieroglyphen Ägyptische ahlen Ägyptische ieroglyphen Ägyptische ahlen a h (trich) b i ch j d k e l f m g n (indsgespann) (eilschlinge). (asserlilie). (inger). (aulquappe oder rosch).. (betender ann)

2 lchimistische ymbole lchimistische ymbole laun rde luminium ssig ntimon euer rsen las rsen old sche admiun lei aolin orax obalt isen obalt isenoxid ochsalz lement ohle lchimistische ymbole lchimistische ymbole önigswasser eife upfer ilber uft alkum agnesiumoxid ellur ickel achs Öl asser latin ismut uecksilber ink alpeter inn and chwefel lphabet lphabet lphabet lphabet

3 lphabetum aldeorum -ode lphabetum aldeorum -ode -ode audot-ode (uchstaben) -ode audot-ode (uchstaben) o.....o... oo... eerzeichen, uchstaben eerzeichen, ahlen etztes eichen löschen.. o...o..o.o o.o.o ooo...o... oo..o.oo.o.o..o oo....oo.o o.. oo o.. oo oo. oo.o. É oo.oo.. ooo oo ooo oo o.o oo..o o...o o. o.o.. o.o o. ooo o..oo o..o.....o o. oo. o. o.. -

4 audot-ode (ahlen) uchstabieralphabet audot-ode (ahlen) uchstabieralphabet o.....o... oo....o ooo.. o.....o.....o.. o.o.. ooo.o o...o.o..o..o.o o.o.. oo. / o. o.o /...oo /.o oo. / eerzeichen, uchstaben eerzeichen, ahlen etztes eichen löschen.o.oo / o...o / o..o. / o. o... o. oo. : o. ooo ' oo ooo + oo..o - oo.oo oo o.o / oo o.. ( oo.o. ) oo oo. o..oo? lfa ravo harlie elta cho oxtrot olf otel ndia uliett ilo ima ike ovember scar apa uebec omeo ierra ango niform ictor -ay hiskey ankee ulu lindenschrift (raille) happe-ode lindenschrift (raille) happe-ode / / / / / / / / / / Ä Ö Ü ß Ä ahl

5 happe-ode ualsystem (inärsystem) happe-ode & ualsystem (inärsystem) as ualsystem wurde von ottfried ilhelm eibniz im. ahrhundert entwickelt. as ualsystem (lat. dualis zwei enthaltend), auch als weiersystem oder inärsystem bezeichnet, und arbeitet nur mit den iffern und erden dise iffern entsprechend kombiniert, so kann man jede natürliche ahl darstellen. egen seiner edeutung in der igitaltechnik ist es neben dem ezimalsystem das wichtigste ahlensystem. ualsystem (inärsystem) laggenalphabet ualsystem (inärsystem) laggenalphabet

6 laggenalphabet reimaurercode (ariante ) laggenalphabet reimaurercode (ariante ) as laggenalphabet wird in der chifffahrt verwendet, um achrichten von einem chiff zu einem anderen chiff auf optischem eg mit ilfe von ignalflaggen zu übermitteln. reimaurercode (ariante ) aunerzinken reimaurercode (ariante ) aunerzinken raditionelle aunerzinken issiger und ier wohnt olizist eute rufen olizei romm tun lohnt sich ier gibt es nichts ür rbeit gibt s was Übernachtung möglich ier gibt es eld uhig aufdringlich werden ier gibt es ssen rank spielen lohnt sich chnell abhauen

7 aunerzinken exadezimalsystem aunerzinken exadezimalsystem eutige aunerzinken issiger und ier gibt es etwas ier gibt es eld romm stellen ier gibt es nichts etteln verboten lleinstehende erson lte eute ein ann im ause Übernachtung möglich rau liebt änner orsicht, nicht vorsprechen exadezimalzahl: ezimalzahl: andytastatur (anity-ode) äufigkeitstabelle (eutsch) andytastatur (anity-ode) äufigkeitstabelle (eutsch), %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, % ß, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %

8 äufigkeitstabelle (nglisch) exenschrift äufigkeitstabelle (nglisch), %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, % Ï, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, %, % exenschrift b. atz- ende exadezimalsystem ompassrose exadezimalsystem ompassrose m exadezimalsystem (lateinischgriechisches ischwort) werden ahlen in einem tellenwertsystem zur asis dargestellt. oraussetzung für das erständnis des hexadezimalen ahlensystems sind das dezimale und das binäre ahlensystem. as exadezimalsystem funktioniert analog zum bereits vorgestellten ualsystem. igentlich funktioniert absolut jedes ahlensystem nach diesem uster.

9 entimeter (cm) oll (engl.: nch) ineal aya-iffern ineal aya-iffern ie aya-iffern, also deren ahlensystem, basieren nicht auf einem uns geläufigen ezimalsystem mit der asis, sondern auf einem igesimalsystem (wanzigersystem). tellenwertsystem: x. x x. aya-iffern oonalphabet aya-iffern oonalphabet # ahl

10 orsecode orsecode -astatur () -astatur ()! $ % & / ( ) -astatur () -astatur # $ % ^ & * ( ) eriodensystem eriodensystem

11 eriodensystem eriodensystem c ctinium r rancium a roactinium uh nunhexium g ilber a allium b lei uo nunoctium l luminium d adolinium d alladium up nunpentium m mericum e ermanium m romethium uq nunquadium r rgon asserstoff o olonium us nunseptium s rsen e elium r raseodym ut nuntrium t stat f afnium t latin anadium u old g uecksilber u lutonium olfram or o olmium a adium e enon a arium s assium b ubidium ttrium e eryllium od e henium b tterbium h ohrium n ndium f utherfordium n ink i ismut r ridium g öntgenium r irconium k erkelium alium h hodium r rom r rypton n adon ohlenstoff a anthan u uthenium a alcium i ithium chwefel d admium r awrencium b ntimon e er u utetium c candium f alifornium d endelevium e elen l hlor g agnesium g eaborgium m urium n angan i ilicium o obalt o olibdän m amarium r hrom t eitnerium n inn s aesium tickstoff r trontium u upfer a atrium a antal b ubnium b iob b erbium s armstadtium d eodym c echnetium y ysprosium e eon e ellur r rbium i ickel h horium s insteinium o obelium i itan u uropium p eptunium l hallium luor auerstoff m hulium e isen s smium ran m ermium hosphor ub nuunbium olybius-ode olybius-ode / er griechische eschichtsschreiber olybius (etwa v. hr.) erwähnte einen ode, der die uchstaben des lphabets durch zweistellige ahlen ersetzt. ie uchstaben des lphabetes werden dazu in eine atrix aus eilen und palten eingetragen. a das lphabet aus uchstaben besteht, besetzen die uchstaben "" und "" denselben latz. eim erschlüsseln wird jeder uchstabe durch ein ahlenpaar ersetzt, das sich aus seiner osition der eilen- und paltennummer ergibt. er uchstabe "" wird durch die ahl, der uchstabe "" durch ersetzt.

12 ! # $ % & ' ( ) * +, - [ \. / : ] ^ _ ` a b c d e f g h i ; < j k l m n o p q r s t u v w x y z { } ~ ömische ahlen ömische ahlen ie eichen,, und dürfen maximal dreimal,,, und jedoch nur einmal nebeneinander verwendet werden. ie eichen werden von links nach rechts addiert, steht eine kleinere iffer vor einer größeren, wird sie von dieser abgezogen.

13 unenschriftzeichen ütterlin (uchstaben) unenschriftzeichen / ütterlin (uchstaben) a p b q c r d s e ß f t g u h v i w j x k y l z m Ä ä n Ö ö o Ü ü onnensystem ütterlin (ahlen) onnensystem ütterlin (ahlen) eres rde upiter ars erkur ond eptun luto aturn onne ranus enus

14 aktische andzeichen aktische andzeichen iderstandsfarbcode iderstandsfarbcode inkeralphabet inkeralphabet / / / / / / / / / / inkeralphabet inkeralphabet ahl

15 amonische ahlen amonische ahlen

Begleitmaterial zum Buch. Kind Luft Platz Durst. Fee Wasserfall Bett Traum. erstellt von Mag. Eva Siwy. G&G Verlagsgesellschaft mbh, Wien 2013

Begleitmaterial zum Buch. Kind Luft Platz Durst. Fee Wasserfall Bett Traum. erstellt von Mag. Eva Siwy. G&G Verlagsgesellschaft mbh, Wien 2013 egleitmaterial zum uch erstellt von Mag. Eva iwy esezug 2. Klasse eimwörter ie Fee Jolanda reimt gerne. Finde zu diesen Wörtern jeweils ein eimwort. ie Wörter helfen dir, ein edicht zu erfinden. chreibe

Mehr

VON APP BIS ZZI PRÄSENT BEI IHRER ZIELGRUPPE

VON APP BIS ZZI PRÄSENT BEI IHRER ZIELGRUPPE W 26. 28. VR 2015 V S ZZ RÄST RR ZRU rossmedial und nachhaltig ein internationales ublikum erreichen mit interaktiven edia-ngeboten zur 7. emeinschaftstagung der /Ö/S UT RT U: Treffen Sie hre Zielgruppe

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

AAA-Card In den USA gibt es in zahllosen Hotels und anderen Einrichtungen

AAA-Card In den USA gibt es in zahllosen Hotels und anderen Einrichtungen -ard n den gibt es in zahllosen otels und anderen inrichtungen für eisende abatte für itglieder des amerikanischen utomobilklubs (merican utomobile ssociation). ie - ard gibt es aber auch für deutsche

Mehr

Zum Lehrgang Das Mathebuch 3 gehören:

Zum Lehrgang Das Mathebuch 3 gehören: um Lehrgang Das Mathebuch gehören:. Schülerbuch, Seiten, mit CD-ROM Mathetiger Basic, Internetplattform www.das-mathebuch-.de/0-0/ Bestell-Nr. 0-0 und Arbeitsbeilagen Beilage : Tausenderstreifen ahlen

Mehr

Dichtungen. Dokumentation und Preisliste Januar 2009. Wagistrasse 19 8952 Schlieren Tel. 044/ 733 73 00 Fax 044/ 730 58 21 info@georg-rutz.

Dichtungen. Dokumentation und Preisliste Januar 2009. Wagistrasse 19 8952 Schlieren Tel. 044/ 733 73 00 Fax 044/ 730 58 21 info@georg-rutz. Dichtungen Dokumentation und Preisliste Januar 2009 Inhalts verzeichnis Seite Konstruktionshinweise für O-Ringe 3-7 Präzisions-O-Ringe in NBR 70 Shore 8-41 Präzisions-O-Ringe in NBR 90 Shore 42-45 Präzisions-O-Ringe

Mehr

Emulsionskonzentrat (EC)

Emulsionskonzentrat (EC) rebon 1 30 l 004634-00 nsektizid nsektizid gegen apsglanzkäfer, Gefleckten ohltriebrüssler, apsstängelrüssler und ohlschotenrüssler an aps Wirkstoff 287,5 g/l tofenprox (Gew.-%: 30,1) Wirkmechanismusklasse

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Geschichte der Kryptographie. Heiko Reese Entropia e.v. Karlsruhe

Geschichte der Kryptographie. Heiko Reese Entropia e.v. Karlsruhe eschichte der ryptographie eiko eese ntropia e.. arlsruhe teganographie steganos (griech.): verdeckt graphein (griech.): schreiben teganographie: eispiele 1 Ägypten: opftattoo riechenland: axtafeln hina:

Mehr

Die Boni-News könnt ihr auch im Internet lesen! www.bonifatius-grundschule.de

Die Boni-News könnt ihr auch im Internet lesen! www.bonifatius-grundschule.de ärz 2015 usgabe 1 n der ersten usgabe findet ihr: ktuelle euigkeiten aus der chule er ag in der s in der hema asser im nterricht esetipps nterview mit rau eeschuto mfrage in der chule ätsel mit ehrernamen.

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

IDS G.2: Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen (für Texte bis 1820)

IDS G.2: Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen (für Texte bis 1820) IDS G.2: Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen (für Texte bis 1820) 1. Norm und Gültigkeit Die nachstehende Anleitung für die Transliteration des Altgriechischen und des Mittelgriechischen

Mehr

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe ptimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe Dr.rer.nat. Hubert Zellmann Dr.-Ing. Hans Friedmann www.agraferm.de www.agraferm.de Energieerzeugung aus Biogas derzeit:

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

1. Image einer Arbeitsstation erstellen

1. Image einer Arbeitsstation erstellen 1. Image einer Arbeitsstation erstellen 1.1. Image-Datei erstellen Arbeitsstation als usterstation konfigurieren 1. Im BIO (etzwerkkarte) auf PX-booten einstellen, vgl. D. Bangert. Auf einer asterstation

Mehr

7OHNGEBËUDEVERSICHERUNG 3O WENIG 6ERSICHERUNG WIE NÚTIG SO VIEL 3CHUTZ WIE MÚGLICH

7OHNGEBËUDEVERSICHERUNG 3O WENIG 6ERSICHERUNG WIE NÚTIG SO VIEL 3CHUTZ WIE MÚGLICH 7OHNGEBËUDEVERSICHERUNG 3O WENIG 6ERSICHERUNG WIE NÚTIG SO VIEL 3CHUTZ WIE MÚGLICH 7ARUM 3IE FàR )HR (AUS EINE 7OHNGEBËUDE 6ERSICHERUNG BRAUCHEN 7EIL FàR VIELE -ENSCHEN DAS EIGENE (AUS DER WERTVOLLSTE

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros

Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros Lassen Sie sich nicht abschrecken, w enn Sie im Umgang mit Makros keine Übung haben. Ein Makro ist schlicht eine aufgezeichnete Folge von Tastenkombinationen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Eine erneuerbare. Eine umweltschonende ENERGIEQUELLE. Zeitgemäße KOMFORT, DER DIE NATUR SCHONT

Eine erneuerbare. Eine umweltschonende ENERGIEQUELLE. Zeitgemäße KOMFORT, DER DIE NATUR SCHONT oder Holzpellets. Aber drei Eigenschaften teilen alle : Sie sind /Koks - 45 PREISWERTE nahe liegenden heimischen Wäldern. Holzwirtschaft verwaltet regenerativen Energien betrieben Gleichzeitig kann der

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Gefahren der Internetnutzung. Ihr Referent: Jürgen Frank

Gefahren der Internetnutzung. Ihr Referent: Jürgen Frank Ihr Referent: Jürgen Frank Aufbau und Hierarchie des Internet Installieren und Einrichten einer OS/Firewall inkl. Virenscanner Problematik der Suchmaschinennutzung Soziale Netzwerke Nutzung des Smartphone

Mehr

NLP-Ostsee-Institut. Lernen und erleben!

NLP-Ostsee-Institut. Lernen und erleben! Lernen und erleben! Übernachtung Übersicht zu der Masterausbildung Integration von wingwave -Techniken ähigkeit (auf Gruppenebene) ä PÄquivalenzen Veränderung von Kriterien ächstechniken ßen" -

Mehr

Den Menschen ein Ärgernis!

Den Menschen ein Ärgernis! US A an t i k Pa Den Menchen ein Ärgerni! Spielfeld ut c h en De i op hi la Ät nd Den Menchen ein Ärgerni! Marial für den Konfirmandenunrricht Marialheft 5 4.3.1.2 A1M2 Deutchland/USA Deutchland/USA Deutchland/USA

Mehr

Erst die rechte und dann die linke Hand heben: Zweimal nacheinander die rechte Hand heben:

Erst die rechte und dann die linke Hand heben: Zweimal nacheinander die rechte Hand heben: 7.7.7. Codierung mit variabler Wortlänge Vom schweigsamen König, der gern chweinebraten aß (Frei nach Walter. Fuchs: Knaur s Buch der Denkmaschinen, 968) n einem fernen Land lebte vor langer, langer Zeit

Mehr

L-Banner Economy. inkl. Transporttasche mit Tragegurt. inkl. Kartonrohr zum Aufrollen des Druckes

L-Banner Economy. inkl. Transporttasche mit Tragegurt. inkl. Kartonrohr zum Aufrollen des Druckes L-Banner conomy Bannerdisplay, inkl. ransporttasche und Kartonrolle für den Druck einseitige Ausführung oben und unten mit Klemmprofil zur einfachen Befestigung des Druckes mehrere Bannerdisplays können

Mehr

Unterschiede und Parallelen Skull/Riemen

Unterschiede und Parallelen Skull/Riemen Unterschiede und Parallelen / BUG Heck Winkelweg ca. 105º bis 110º (4x Deutschland 2003) Zugweg ca. 143-154 cm (4x Deutschland 2003) Zuggeschwindigkeit ca. 0.63-0.68 sc (4x Deutschland 2003) Körper verlässt

Mehr

Online-Dokumentation von Tumorkonferenzen ener Tumordokumentationssystem (GTDS)

Online-Dokumentation von Tumorkonferenzen ener Tumordokumentationssystem (GTDS) nline-dokumentation von Tumorkonferenzen mit dem Gießener ener Tumordokumentationssystem (GTDS) Tumorzentrum Augsburg / linikum Augsburg Vorsitzende: Prof. Dr. Hans Arnholdt Prof. Dr. Günter Schlimok oordinator:

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und teuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhdwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmn Grundlagen

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Diamant Technologie - Wirtschaftlichkeit by AKE.

Diamant Technologie - Wirtschaftlichkeit by AKE. iamant Technologie - Wirtschaftlichkeit y KE. iamant Fräser 2014 lackline P fräser - lackline F 900 Z 1, mit P ohrschneie NEU NWENUNG: MSCHINE: ZHN: Zum Formatieren, Nuten, Fügen Zur ufnahme im Spannzangenfutter

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Pädagogisches entrum Rheinland-Pfalz ad Kreuznach P-Information 13/2007 Mathematik-Naturwissenschaften Grundlagen der Informationstechnologie Handreichung für das Wahlpflichtfach Mathematik-Naturwissenschaften

Mehr

Informationsblatt für die Ortsteile WAGGUM-BEVENRODE-BIENRODE Ausgabe 502/ Juli 2015. waggum r

Informationsblatt für die Ortsteile WAGGUM-BEVENRODE-BIENRODE Ausgabe 502/ Juli 2015. waggum r Informationsblatt für die Ortsteile WAGGUM-BEVENRODE-BIENRODE Ausgabe 502/ Juli 2015 waggum r Redaktionsschluss ist jeweils der 18. des Monats um 18.00 Uhr Telefon: 05307 / 6799 Mobil: 01725425395 E-Mail:

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egleitmaterial zum uch erstellt von Mag. Eva iwy U T ie atzzeichen sind weggezaubert ei diesen ätzen wurden alle atzzeichen weggezaubert. etze sie wieder ein und achte vor allem auf die Zeichen der direkten

Mehr

Tierhaarallergie. das Leid des Partners. Wasser Marsch Erfrischung für das Pferd. Auf der Koppel Vitamine und Minerale

Tierhaarallergie. das Leid des Partners. Wasser Marsch Erfrischung für das Pferd. Auf der Koppel Vitamine und Minerale usgabe r. 5-6/2015 01.06.2015 (Juni) Das Magazin über ferd, und, atze & o. asser Marsch rfrischung für das ferd Gewinnspiele Mitmachen und gewinnen! undetransportboxen nterschiede und ichtigkeit uf der

Mehr

Autodesk-Konto Fragen und Antworten für Kunden Eine effiziente Möglichkeit, Ihre G eschäftsbeziehung m it Autodesk zu verw alten. Inhalt 1. Ü berblick 2 1.1 W as ist das Autodesk-Konto, und wird es das

Mehr

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork

Add-on Connector Sage CRM zu Mailingwork dd-on onnector Sage zu ailingwork ittels des ruppenanagers wurde eine ruppe erstellt, die die ontaktdaten für das geplantes ailing enthalten. Jetzt öffnet man das ailingork-enter, welches das Verbindungsstück

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Selbstständig werden unabhängig sein

Selbstständig werden unabhängig sein ür chüler und eilnehmer elbstständig werden unabhängig sein in hemenheft für junge rwachsene und ildungsanbieter elbstständig werden unabhängig sein ufbau des hemenheftes Vorwort. 3 1. rwachsen sein -

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Handlungsfeld Wirtschaft

Handlungsfeld Wirtschaft andlungsfeld Wirtschaft ösungen zum rbeitsheft von oland ötzerich Peter J. chneider Manfred Zindel ehr geehrte amen und erren, dieses ösungsheft soll hnen die rbeit mit dem rbeitsheft erleichtern. ie utoren

Mehr

Theoretische Informatik SS 04 Übung 1

Theoretische Informatik SS 04 Übung 1 Theoretische Informatik SS 04 Übung 1 Aufgabe 1 Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine natürliche Zahl n zu codieren. In der unären Codierung hat man nur ein Alphabet mit einem Zeichen - sagen wir die

Mehr

ggf. page fault virtuelle Adresse physikalische Adresse Hauptspeicher Seitenrahmen Register Seitentabelle logical address page number frame number

ggf. page fault virtuelle Adresse physikalische Adresse Hauptspeicher Seitenrahmen Register Seitentabelle logical address page number frame number Se 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Acceted rsa or esser rom :::87.234.201.207 ort 61557 Se 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: droed 0 Se 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root) CMD (/sbin/evlogmgr

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

SWGI.nform. Gute Noten für Trinkwasser. Hohe Kundenzufriedenheit

SWGI.nform. Gute Noten für Trinkwasser. Hohe Kundenzufriedenheit G.nform Kundenmagazin der tadtwerke Görlitz AUGAB 2/2012 Gute oten für rinkwasser Hohe Kundenzufriedenheit Gute oten für G und GVG >>>. 2 Görlitzer rinkwasser ist ausgezeichnet Hoher tandard für rinkwasserqualität

Mehr

α Winkel der Schrägen

α Winkel der Schrägen Glechföge Bewegung eg Gechwndgket t π d n t Glechföge echleungte Bewegung Bewegung ohne nfng- t gechwndgket t t t d n t eg Gechwndgket et Duchee Dehhl eg Bechleungung et Gechwndgket - n - - - chefe Eene

Mehr

A KÖLN NORD B KÖLN OST. D KÖLN WEST Ø Jahresumsatz m² KÖLN SÜD BANKENVIERTEL MEDIAPARK RHEINAUHAFEN RHEINUFER SÜD KÖLNER RINGE INNENSTADT SÜD DEUTZ

A KÖLN NORD B KÖLN OST. D KÖLN WEST Ø Jahresumsatz m² KÖLN SÜD BANKENVIERTEL MEDIAPARK RHEINAUHAFEN RHEINUFER SÜD KÖLNER RINGE INNENSTADT SÜD DEUTZ HORWEILER NKENVIERTEL -.000 MEIPRK -.000.000 RHEINUHFEN - RHEINUFER NOR - - 0.000.000 - NOR - SÜ - 0.000 0.000-0.000.000 0 INNERE KNLSTR. - HENER STR. - -.000-0.000 - - -0-0 -0 -.000 0.000 OKLEMÜN/ MENGENIH

Mehr

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20 2008muse.net TYPO3 HANDBUCH Deutsche Version INDEX Eine Kurzvorstellung 4 Was ist euromuse.net 4 Was finden Sie auf www.euromuse.net 5 Wie geben Sie Daten für euromuse.net ein 9 1. Was ist das Programm

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

DOWNLOAD. Bewegungsarten in der Physik. Geradlinige Bewegung und Schwingung. Kerstin Neumann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: NAWI so läuft s:

DOWNLOAD. Bewegungsarten in der Physik. Geradlinige Bewegung und Schwingung. Kerstin Neumann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: NAWI so läuft s: DOWNLOAD Kerstin Neumann Bewegungsarten in der Physik Geradlinige Bewegung und chwingung Naturwissenschaftliches Arbeiten Klasse 5 7 NAWI so läuft s: Bewegung auszug aus dem Originaltitel: NAWI so läuft

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Binäre Suchbäume. 6. Binäre Suchbäume. Einfügen in binären Suchbäumen

Binäre Suchbäume. 6. Binäre Suchbäume. Einfügen in binären Suchbäumen 6. Binäre Sucbäume Natürlice binäre Sucbäume - Begriffe und Definitionen - Grundoperationen: Einfügen, sequentielle Suce, direkte Suce, öscen - Bestimmung der mittleren Zugriffskosten Balancierte Binärbäume

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Kein Anschluss unter dieser UR L?

Kein Anschluss unter dieser UR L? Kein Anschluss unter dieser UR L? IP-T elefonie mit dem S ession Initiation Protocol Jan R omberg 30.4.02 What do you get when you cross a mobster with an international standard? S omeone who makes you

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation 10. Österreichischer Geodätentag Schladming 6.-8. Okt. 2009 Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation Sigrid Englich Böhm Höhere Geodäsie Institut für Geodäsie und Geophysik Technische Universität

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch)

Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch) Thema Nr.7: Erhebung von Konsumentenpräferenzen für Versicherungen mittels der Conjoint- Analyse (empirisch) Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich

Mehr

Diamant Technologie -

Diamant Technologie - iamant Technologie - Wirtschaftlichkeit y KE. I Fräser - Nettopreisliste 2014 lackline P fräser - lackline Z 1, mit P ohrschneie NEU nwenung: Zum Formatieren, Nuten, Fügen Zur ufnahme im Spannzangenfutter

Mehr

Zahlensysteme Das 10er-System

Zahlensysteme Das 10er-System Zahlensysteme Übungsblatt für die entfallende Stunde am 22.10.2010. Das 10er-System... 1 Umrechnung in das 10er-System... 2 2er-System... 2 8er-System... 2 16er-System... 3 Umrechnung in andere Zahlensysteme...

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Beim stummen "h" musst du immer auf den Selbstlaut achten. Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so gilt folgende Regel:

Beim stummen h musst du immer auf den Selbstlaut achten. Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so gilt folgende Regel: Das stumme "h" Beim stummen "h" musst du immer auf den Selbstlaut achten. Wird der Selbstlaut lang gesprochen, so gilt folgende Regel: Das stumme "h" steht meistens vor l, m, n, r. z. B. fehlen, nehmen,

Mehr

Aufgaben Arbeit und Energie

Aufgaben Arbeit und Energie Aufgaben Arbei und Energie 547. Ein Tank oll i Hilfe einer Pupe i aer gefüll werden. Der Tank ha für den Schlauch zwei Anchlüe, oben und unen. ie verhäl e ich i der durch die Pupe zu verricheen Arbei,

Mehr

2012 EUR 137000 3.074000 7.015000 7800000 7684698.00 80.745,69 114180,29 848.76455 2 A6T.025 AA 160.000 882.000 1 577.

2012 EUR 137000 3.074000 7.015000 7800000 7684698.00 80.745,69 114180,29 848.76455 2 A6T.025 AA 160.000 882.000 1 577. Gesh.Ber./Konz: Ein-undAuszahlüngs.nen 211 1 Sreuern und ähnlihe Abgaben 16966243,49 6 11 GrundslelerA 11597.69 6 12 GrundslelerB 26536.5 6 13 Gewedesleuer 4 922965,22 6 21 Gefr e'ndeanleilandereinkommensleuer

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

JUBILÄUMS-PREISE JUBILÄUMS-RABATTE JUBILÄUMS-GESCHENKE JUBILÄUMS VERKAUF ZUSÄTZLICH AKTIONS-RABATT. Vollintegrierter Geschirrspüler gegen Aufpreis

JUBILÄUMS-PREISE JUBILÄUMS-RABATTE JUBILÄUMS-GESCHENKE JUBILÄUMS VERKAUF ZUSÄTZLICH AKTIONS-RABATT. Vollintegrierter Geschirrspüler gegen Aufpreis -PREISE -RABATTE -GESCHENKE 50% 1 Ausgenommen gekennzeichnete Sonderangebote. Gültig bis zum 17.10.2015 nur für Neukäufe. Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar. 15% ZUSÄTZLICH AKTIONS-RABATT 1 Einbauküche

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Dritten übermitteln. Verlangen Hersteller oder Distributoren detailliertere Angaben über die gespeicherten Daten (um allfälligem Missbrauch vorzubeugen, zur Datenkontrolle oder für statistische Zwecke)

Mehr

KST Vermögensverwaltung Fonds

KST Vermögensverwaltung Fonds KST Vermögensverwaltung Fonds Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2010 bis 31. März 2011 Burgring 16, A-8010 Graz KST Vermögensverwaltung Fonds Seite 1 Security

Mehr

Das A-Z. wissenswerter Dinge für freie Journalisten, Autoren und Blogger

Das A-Z. wissenswerter Dinge für freie Journalisten, Autoren und Blogger as - wissenswerter inge für freie ournalisten, utoren und logger Über dieses exikon ieses elektronische achschlagewerk richtet sich an hauptberuflich tätige freie ournalisten, -achleute, utoren jeglicher

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Datenschutz und Privacy in der Cloud

Datenschutz und Privacy in der Cloud Datenschutz und Privacy in der Cloud Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Michael Markus 29. Juni 2010 LEHRSTUHL FÜR SYSTEME DER INFORMATIONSVERWALTUNG KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

2. ITIL Forum Schweiz 2010

2. ITIL Forum Schweiz 2010 2. ITIL Forum chweiz 2010 04. und 05. ai 2010, Hotel Krone Brünigstrasse 130, 6061 arnen it optimaler Balance zum nachhaltigen ervice Erfolg Das 2. ITIL Forum chweiz ist ein Anlass zum Erfahrungsaustausch.

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

München, Dezember 2010 Autoren: Volker Wiewer und Rolf Anweiler

München, Dezember 2010 Autoren: Volker Wiewer und Rolf Anweiler er uropäische Social Media und -Mail Monitor 6 Länder Studie zum digitalen ialog mit acebook, Twitter, -Mail & Co. (uropäischer Vergleich der Consumer Befragung) München, ezember 2010 Autoren: Volker Wiewer

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr