Klassenforum Schulforum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassenforum Schulforum"

Transkript

1 Klassenforum Schulforum (aus: Schulunterrichtsgesetz Stand ) Gemäß Schulunterrichtsgesetz (SchUG 63a ) muss innerhalb der 1. bis 8. Schulwoche von den KlassenlehrerInnen oder Klassenvorständen ein Klassenforum einberufen werden. Dabei werden in der Vorschulstufe und in den ersten Stufen der Volksschulen, Hauptschulen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen, die nicht nach dem Lehrplan der Polytechnischen Schule geführt werden, und bei Bedarf (Gründe für Neuwahl: Wunsch nach Neuwahl, Rücktritt, Kind ist nicht mehr SchülerIn dieser Klasse, Klassenzusammenlegung und Klassenteilung) auch in den anderen Schulstufen KlassenelternvertreterInnen und deren StellvertreterInnen gewählt. In den Polytechnischen Schulen und in den Sonderschulen, die nach dem Lehrplan der Polytechnischen Schule geführt werden, ist ein Schulgemeinschaftsausschuss gem. SchUG 64 (1) einzurichten. Das Schulforum ist von den SchulleiterInnen innerhalb der ersten neun Wochen jedes Schuljahres zu einer Sitzung einzuberufen. Dem Schulforum gehören der Schulleiter/ die Schulleiterin, alle KlassenlehrerInnen oder Klassenvorstände und die KlassenelternvertreterInnen aller Klassen der betreffenden Schule an. Den Vorsitz im Schulforum führt der Schulleiter/die Schulleiterin. Die Durchführung der Wahl der KlassenelternvertreterIn und StellvertreterIn obliegt dem/der Wahlvorsitzenden, der/die aus dem Kreis der Erziehungsberechtigten der betreffenden Klasse gewählt oder vom Elternverein bestellt wird (SchUG 63a Abs. 5). Den Erziehungsberechtigten jeder Schülerin / jedes Schülers der betreffenden Klasse kommt jeweils eine beschließende Stimme zu. Die Übertragung der Stimme auf eine andere Person ist unzulässig und unwirksam. (SchUG 63a Abs. 6). Die beiliegenden Kopiervorlagen sind als Serviceleistung der fcg-wiener lehrerinnen für die Durchführung der Wahl vorgesehen. Ein Service der fcg wiener-lehrerinnen

2 KLASSENFORUM 1. Entscheidungen des Klassenforums, soweit sie nur eine Klasse betreffen, andernfalls entscheidet das Schulforum über a) mehrtägige Schulveranstaltungen, b) die Erklärung einer Veranstaltung zu einer schulbezogenen Veranstaltung ( 13a Abs. 1), c) die Hausordnung gemäß 44 Abs. 1, d) die Bewilligung zur Durchführung von Sammlungen gemäß 46 Abs. 1, e) die Bewilligung zur Organisierung der Teilnahme von Schülern an Veranstaltungen gemäß 46 Abs. 2, f) die Durchführung von Veranstaltungen der Schulbahnberatung, g) die Durchführung von Veranstaltungen betreffend die Schulgesundheitspflege, h) die Erlassung schulautonomer Lehrplanbestimmungen ( 6 Abs. 1 und 3 des Schulorganisationsgesetzes), i) die schulautonome Festlegung von Eröffnungs- und Teilungszahlen ( 8a Abs. 2 des Schulorganisationsgesetzes), j) schulautonome Schulzeitregelungen ( 2 Abs. 5 und 8 sowie 3 Abs. 2 des Schulzeitgesetzes 1985), k) die Festlegung der Ausstattung der Schüler mit Unterrichtsmitteln ( 14 Abs. 6), l) die Erstellung von Richtlinien über die Wiederverwendung von Schulbüchern ( 14 Abs. 7), m) die Festlegung einer alternativen Form der Beurteilung der Leistungen ( 18 Abs. 2), n) Kooperationen mit Schulen oder außerschulischen Einrichtungen; 2. Beratung insbesondere über a) wichtige Fragen des Unterrichts, b) wichtige Fragen der Erziehung, c) Fragen der Planung von Schulveranstaltungen (insbesondere von Wandertagen und mehrtägigen Schulveranstaltungen), soweit diese nicht unter die Z I lit. a fallen, d) die Termine und die Art der Durchführung von Elternsprechtagen, e) die Wahl von Unterrichtsmitteln, f) die Verwendung von der Schule zur Verwaltung übertragener Budgetmittel, g) Baumaßnahmen im Bereich der Schule. 3. TeilnehmerInnen einer Sitzung des Schulforums sind a) mit beschließender Stimme: SchulleiterIn (nur, wenn diese auch KlassenlehrerIn oder Klasssenvorstand ist), KlassenlehrerInnen, Klassenvorstände, KlassenelternvertreterInnen b) mit beratender Stimme: andere Personen, sofern Tagesordnungspunkte Angelegenheiten betreffen, welche die Teilnahme dieser Personen zweckmäßig erscheinen lässt (andere LehrerInnen, KlassensprecherInnen, Obmann/-frau des Elternvereins, BildungsberaterIn, Schularzt/Schulärztin, LeiterIn des Schülerheimes, Schulerhalter, u.a.) 4. Protokoll Ein Protokoll ist von jeder Sitzung anzufertigen. Empfohlen wird eine nsliste der SchülerInnen für die Unterschrift der Erziehungsberechtigten. Das Abstimmungsergebnis über Entscheidungspunkte ist festzuhalten. Unterschrift des/der Vorsitzenden und des/der Schriftführers/in Ein Service der fcg wiener-lehrerinnen

3 Kopiervorlage! KLASSENFORUM - Anwesenheitsliste Klasse:... Schule:... Datum:... von:... bis:... = Erziehungsberechtigte/r, die/der das Stimmrecht in Anspruch nimmt! Schülername Erziehungsberechtigte Unterschrift

4 Kopiervorlage! KLASSENFORUM - Stimmzettel Kopiervorlage!

5 KLASSENFORUM - Wahl - Niederschrift für die Wahl von KlassenelternvertreterIn und StellvertreterIn Klasse:... Schule:... Datum:... von:... bis:... anwesende Erziehungsberechtigte: (Zahl)... stimmberechtigte Erziehungsberechtigte: (Zahl)... Anwesenheitsliste liegt bei! Wahlvorschläge KlassenelternvertreterIn KlassenelternstellvertreterIn Anz. Stimmen Anz. Stimmen LOSENTSCHEID: Gewählte/r KlassenelternvertreterIn:... Gewählte/r KlassenelternstellvertreterIn: Wahlzeuge/in Wahlvorsitzende/r Wahlzeuge/in

Wissenswertes für ElternvertreterInnen. Seminar für Eltern mit Wirkung.

Wissenswertes für ElternvertreterInnen. Seminar für Eltern mit Wirkung. Wissenswertes für ElternvertreterInnen Seminar für Eltern mit Wirkung www.elternmitwirkung.at 1 Elternrechte - Schulunterrichtsgesetz 62: Erziehungsberechtigte: Recht auf Anhörung, Information, Interessensvertretung,

Mehr

12. ABSCHNITT SCHULE UND ERZIEHUNGSBERECHTIGTE

12. ABSCHNITT SCHULE UND ERZIEHUNGSBERECHTIGTE Zitat aus dem Schulunterrichtsgesetz (Stand 1. Oktober 2014) Quelle: www.ris.bka.gv.at/geltendefassung.wxe?abfrage=bundesnormen&gesetzesnummer=10009600 Die Rechtschreibung entspricht der zum Zeitpunkt

Mehr

Forum Politische Bildung (Hg), Jugend Demokratie Politik (Informationen zur Politischen Bildung Band 28), Innsbruck/Bozen/Wien 2008, S. 46-51.

Forum Politische Bildung (Hg), Jugend Demokratie Politik (Informationen zur Politischen Bildung Band 28), Innsbruck/Bozen/Wien 2008, S. 46-51. Petra Mayrhofer Schulgemeinschaft und Schuldemokratie in Österreich Die Schulgemeinschaft beziehungsweise Schulpartnerschaft wird in Österreich als das Zusammenwirken von LehrerInnen, Erziehungsberechtigten

Mehr

Personalvertretung. Schulpartnerschaft Klassenforum, Schulforum Schulgemeinschaftsausschuss

Personalvertretung. Schulpartnerschaft Klassenforum, Schulforum Schulgemeinschaftsausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Schulpartnerschaft Klassenforum, Schulforum Schulgemeinschaftsausschuss September 2014 INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT UND

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM ELTERNVEREIN!

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM ELTERNVEREIN! HERZLICH WILLKOMMEN BEIM ELTERNVEREIN! Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine an höheren und mittleren Schulen Die österreichischen Schulen werden in Österreich hauptsächlich durch zwei

Mehr

Personalvertretung. Schulpartnerschaft Klassenforum, Schulforum Schulgemeinschaftsausschuss

Personalvertretung. Schulpartnerschaft Klassenforum, Schulforum Schulgemeinschaftsausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Schulpartnerschaft Klassenforum, Schulforum Schulgemeinschaftsausschuss September 2010 INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT UND

Mehr

Elternvertretung leicht gemacht

Elternvertretung leicht gemacht NIEDERÖSTERREICHISCHER LANDESVERBAND DER ELTERNVEREINE Elternvertretung leicht gemacht www.levnoe.at Themen Elternvereine Rechtliche Grundlagen Vereinsrecht Struktur der Elternvertretungen Mitwirkungsrechte

Mehr

Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Sektion V Minoritenplatz 5, 1014 Wien www.bmukk.gv.at Redaktionelle

Mehr

Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Vorwort Eine lebendige Schulgemeinschaft, in der LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern gut zusammenarbeiten, prägt das Klima an einer Schule. Obwohl

Mehr

Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Sektion I Minoritenplatz 5, 1014 Wien www.bmukk.gv.at 2012 Redaktionelle

Mehr

Schulgemeinschaft und Schuldemokratie in Österreich

Schulgemeinschaft und Schuldemokratie in Österreich Printquelle: Jugend Demokratie Politik, herausgegeben vom Forum Politische Bildung Informationen zur Politischen Bildung Bd. 28, Innsbruck-Bozen-Wien 2008 Petra Mayrhofer Schulgemeinschaft und Schuldemokratie

Mehr

Öffentliche Volksschule

Öffentliche Volksschule Öffentliche Volksschule Offene Schule 1080 Wien, Zeltgasse 7 An die KlassenelternvertreterIn KlassenelternstellvertreterIn Klassenlehrerin Wien, 12. September 2012 Als KlassenelternvertreterIn und KlassenlehrerIn

Mehr

Statuten des Elternvereines der Volks- und Hauptschulen St.Martin/M.

Statuten des Elternvereines der Volks- und Hauptschulen St.Martin/M. Statuten des Elternvereines der Volks- und Hauptschulen St.Martin/M. 1 Name und Sitz des Vereines Der Verein führt den Namen Elternverein Volks- und Hauptschulen St.Martin/M. und hat seinen Sitz in St.Martin/M..

Mehr

Gesetzliche Grundlagen für ElternvertreterInnen

Gesetzliche Grundlagen für ElternvertreterInnen Gesetzliche Grundlagen für ElternvertreterInnen Die österreichischen Schulen werden in Österreich hauptsächlich durch zwei Gesetze geregelt, durch das Schulunterrichtsgesetz (SchUG) und das Schulorganisationsgesetz

Mehr

Schulanfangszeitung 09/10

Schulanfangszeitung 09/10 istockphoto EHE + FAMILIEN DIE ZEITSCHRIFT FÜR FAMILIEN AUSGABE 8A_2009 VERLAGSPOSTAMT 1010 WIEN P.B.B. ZUL.-NR.: 02Z032728M JAHRGANG 42 09/10 Für das Schuljahr 2009/2010 - Neu ab dem Schuljahr 2009/2010

Mehr

Schulrechtliche Themen Hinweis: bedeutet: Ich habe diese Teile entfernt, da sie auf unsere HS 2 nicht zutreffend sind.

Schulrechtliche Themen Hinweis: bedeutet: Ich habe diese Teile entfernt, da sie auf unsere HS 2 nicht zutreffend sind. Schulrechtliche Themen Hinweis: bedeutet: Ich habe diese Teile entfernt, da sie auf unsere HS 2 nicht zutreffend sind. Pflichten der Schüler Grundsätzliches: Die Schüler sind verpflichtet, durch ihre Mitarbeit

Mehr

Willkommen im Team der Schulpartnerschaft Schüler - Eltern - Lehrer

Willkommen im Team der Schulpartnerschaft Schüler - Eltern - Lehrer Liebe Schülerin! Lieber Schüler! Du wurdest zum Schulsprecher der PTS Im Zentrum gewählt. Dazu möchten wir dir ganz herzlich gratulieren! Als Schulsprecher hast du eine wichtige und verantwortungsvolle

Mehr

Lehrerkonferenzen haben nach folgender Geschäftsordnung durchgeführt zu werden:

Lehrerkonferenzen haben nach folgender Geschäftsordnung durchgeführt zu werden: LEHRERKONFERENZEN Lehrerkonferenzen haben nach folgender Geschäftsordnung durchgeführt zu werden: 1 Aufgaben und Arten der Lehrerkonferenzen (1) Inhalt Die Lehrerkonferenzen sind zur Erfüllung der ihnen

Mehr

Beteiligung macht Schule. Interessenvertretung der Wiener Elternvereine und KlassenelternvertreterInnen

Beteiligung macht Schule.  Interessenvertretung der Wiener Elternvereine und KlassenelternvertreterInnen www.elternverband-wien.at Interessenvertretung der Wiener Elternvereine und KlassenelternvertreterInnen Mitgliederinformation Beteiligung macht Schule KlassenelternvertreterIn leicht gemacht 17. überarbeitete

Mehr

Merkblatt für Schulerhalter Beilage 2

Merkblatt für Schulerhalter Beilage 2 Merkblatt für Schulerhalter Beilage 2 Aufgaben des Schulerhalters bei schulischer Nachmittagsbetreuung Eine ganztägige Schulform (Nachmittagsbetreuung) im Sinne der schulrechtlichen Bestimmungen kennzeichnet

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Schulorganisationsgesetzes

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Schulorganisationsgesetzes 1 von 5 Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Schulorganisationsgesetzes 8. a) bis j) k) zum Einsatz kommen können. 8d. (1) bis (2) 8d. (1) bis (2) (3) (Grundsatzbestimmung) Öffentliche allgemein

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Schulorganisationsgesetzes

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Schulorganisationsgesetzes 1 von 5 Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Schulorganisationsgesetzes 8. a) bis j) k) zum Einsatz kommen können. 8d. (1) bis (2) 8d. (1) bis (2) (3) (Grundsatzbestimmung) Öffentliche allgemein

Mehr

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz 20-10-2010 Sechster Abschnitt: Mitwirkung von Eltern 68 - Träger der Elternrechte, Wahlberechtigung und Wählbarkeit (1) Die Rechte und Pflichten der Eltern nach diesem

Mehr

- Der Personalrat - Geschäftsordnung

- Der Personalrat - Geschäftsordnung - Der Personalrat - Geschäftsordnung in der Fassung vom 21. Juli 2008 1 Aufgaben der Vorsitzenden 1. Die Vorsitzende 1 führt die laufenden Geschäfte im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und nach Maßgabe

Mehr

Klassenelternvertretung & Schulforum

Klassenelternvertretung & Schulforum Landesverband Wien Landesverband Wien der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen Die Interessenvertretung der Wiener Elternvereine und KlassenelternvertreterInnen ZVR-Zahl: 648421392 www.elternverband-wien.at

Mehr

Vierter Teil. a) Stundentafel der Vorschulstufe

Vierter Teil. a) Stundentafel der Vorschulstufe Förderunterrichts, der Freigegenstände und unverbindlichen Übungen, Stand: BGBl. II Nr. 368/2005, November 2005 Vierter Teil Gesamtstundenzahl und Stundenausmaß der Pflichtgegenstände, der verbindlichen

Mehr

Gesetz über die Unterrichtszeit an den öffentlichen Pflichtschulen (Pflichtschulzeitgesetz) LGBl.Nr. 31/1998, 27/2004, 39/2006, 47/2010 1. Abschnitt: Allgemeines 1 2. Abschnitt: Volks-, Haupt-, Sonderschulen

Mehr

Satzung über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kindereinrichtungen der Stadt Heusenstamm

Satzung über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kindereinrichtungen der Stadt Heusenstamm Satzung über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kindereinrichtungen der Stadt Heusenstamm Aufgrund der 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der

Mehr

Geschäftsordnung (nach 94, 95 NSchG ) des Schulelternrates der Grundschule am Moor in Neu Wulmstorf

Geschäftsordnung (nach 94, 95 NSchG ) des Schulelternrates der Grundschule am Moor in Neu Wulmstorf Geschäftsordnung (nach 94, 95 NSchG ) des Schulelternrates der Grundschule am Moor in Neu Wulmstorf 1 Organisation 1.1 Der Schulelternrat (SER) besteht aus den Vorsitzenden der Klassenelternschaften und

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 10.04.2013 21. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 134. Geschäftsordnung

Mehr

S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau

S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau Aufgrund der 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Personenbezogene Bezeichnungen in dieser Verordnung gelten jeweils auch in ihrer weiblichen. 3 Schülerstammblatt

Personenbezogene Bezeichnungen in dieser Verordnung gelten jeweils auch in ihrer weiblichen. 3 Schülerstammblatt Verordnung des Landesschulrates für Tirol, mit der Bestimmungen über Form, Inhalt, Führung und Aufbewahrung der an den allgemein bildenden Pflichtschulen zu verwendenden Amtsschriften und Formblätter erlassen

Mehr

1 Allgemeines 2. 2 Elternversammlung 2. 3 Einberufung Wahl und Zusammensetzung des Elternbeirates Elternbeirat 4

1 Allgemeines 2. 2 Elternversammlung 2. 3 Einberufung Wahl und Zusammensetzung des Elternbeirates Elternbeirat 4 Übersicht: Seite 1 Allgemeines 2 2 Elternversammlung 2 3 Einberufung 2-3 4 Wahl und Zusammensetzung des Elternbeirates 3-4 5 Elternbeirat 4 6 Geschäftsführung des Elternbeirates 5 7 Aufgaben des Elternbeirates

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit welcher die Lehrpläne der Volksschule und der Sonderschulen erlassen werden

Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit welcher die Lehrpläne der Volksschule und der Sonderschulen erlassen werden Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit welcher die Lehrpläne der Volksschule und der Sonderschulen erlassen werden (BGBl. Nr. 134/1963 in der Fassung BGBl. II Nr. 303/2012

Mehr

Satzung. für das Jugendamt der Stadt Iserlohn

Satzung. für das Jugendamt der Stadt Iserlohn Satzung für das Jugendamt der Stadt Iserlohn Der Rat der Stadt Iserlohn hat am 05. Oktober 2010 die nachstehende Satzung für das Jugendamt beschlossen. Diese Satzung beruht auf den 69 ff. des Kinder- und

Mehr

stadtschulrat ERl: 112 ERII: 600 ERIIIB: 600 An a 11 e Schulen

stadtschulrat ERl: 112 ERII: 600 ERIIIB: 600 An a 11 e Schulen stadtschulrat für Wien An a 11 e Schulen ERl: 112 ERII: 600 ERIIIB: 600 Ihr Zeichen, Unser Zeichen/GZ Bearbeiter Tel. 525 25 Datum Ihre Nachricht 000.008/00I3-kanzo/2004 Dipl.-Päd. Ing. Mag. Bruno Kremer

Mehr

Katalog der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen

Katalog der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen 1/7 Seiten ANLAGE II Katalog der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen Erzieherische Maßnahmen Maßnahme 1. Mündlicher Tadel Entscheidende Stelle Sachliche Voraussetzungen Schulbezogenes, Verfahren 2. Ausführliches

Mehr

Statuten des Elternvereins am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Graz-Klusemannstraße

Statuten des Elternvereins am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Graz-Klusemannstraße Statuten des Elternvereins am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Graz-Klusemannstraße 1: Name und Sitz des Elternvereins Der Verein führt den Namen Elternverein am BG/BRG Graz-Klusemannstraße und

Mehr

SCHULHANDBUCH Ein praktisches Nachschlagewerk für alle Schulpartner

SCHULHANDBUCH Ein praktisches Nachschlagewerk für alle Schulpartner SCHULHANDBUCH Ein praktisches Nachschlagewerk für alle Schulpartner brenn.punkt brenn.punkt schulhandbuch Ein praktisches Nachschlagewerk für alle Schulpartner Das Schulhandbuch, unser Standardwerk für

Mehr

Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen

Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen Dieses Statut ist ab dem 1. Januar 2017 gültig. Inhaltsverzeichnis 1 Organe...1 2 Aufgaben...1 3 Klassensprecherin oder Klassensprecher...2 4 Aufgaben

Mehr

Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim

Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim 1 1. Grundlegende rechtliche Regeln Das Schulgesetz* und die Elternbeiratsverordnung** bilden den

Mehr

SCHULservice SCHULRECHT INFO. Ratgeber zum Schulalltag

SCHULservice SCHULRECHT INFO. Ratgeber zum Schulalltag SCHULservice SCHULRECHT INFO Ratgeber zum Schulalltag Vorwort Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Wenn Kinder ihren ersten Schultag haben, sagt man ihnen nicht selten, dass nun für sie der Ernst

Mehr

S A T Z U N G. über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kindertagesstätten der Stadt Bürstadt

S A T Z U N G. über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kindertagesstätten der Stadt Bürstadt S A T Z U N G über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kindertagesstätten der Stadt Bürstadt Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DER ÄRZTEKAMMER FÜR NIEDERÖSTERREICH KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS

GESCHÄFTSORDNUNG DER ÄRZTEKAMMER FÜR NIEDERÖSTERREICH KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS GESCHÄFTSORDNUNG DER ÄRZTEKAMMER FÜR NIEDERÖSTERREICH KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Die Geschäftsordnung in der vorliegenden Form wurde mit Bescheid vom 7. April 2000, GS 4-5/VIII-8/30, vom Amt

Mehr

STATUTEN. des Elternvereines der Schulen St. Ursula in Klagenfurt

STATUTEN. des Elternvereines der Schulen St. Ursula in Klagenfurt STATUTEN des Elternvereines der Schulen St. Ursula in Klagenfurt 1 Name und Sitz des Elternvereines Der Verein führt den Namen "Elternverein der Schulen St. Ursula in Klagenfurt" und hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung für das Jugendamt des Landkreises Neuwied vom 16.08.1994

Satzung für das Jugendamt des Landkreises Neuwied vom 16.08.1994 Satzung für das Jugendamt des Landkreises Neuwied vom 16.08.1994 Der Kreistag hat aufgrund des 17 der Landkreisordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Vorwort...5 Inhaltsübersicht...7 Abkürzungsverzeichnis...17 Rechtsgrundlagen...21 Literaturauswahl...23 Judikaturauswahl I Einleitung...

Vorwort...5 Inhaltsübersicht...7 Abkürzungsverzeichnis...17 Rechtsgrundlagen...21 Literaturauswahl...23 Judikaturauswahl I Einleitung... Vorwort...5 Inhaltsübersicht...7 Abkürzungsverzeichnis...17 Rechtsgrundlagen...21 Literaturauswahl...23 Judikaturauswahl...25 I Einleitung... 27 II Verfassungsrechtliche Grundlagen... 29 A Kompetenzverteilung

Mehr

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64.

RECHTSGRUNDLAGEN. BAYERISCHES GESETZ ÜBER DAS ERZIEHUNGS- UND UNTERRICHTSWESEN (BayEUG) b) Elternvertretung. Art. 64. RECHTSGRUNDLAGEN Die Grundlagen für die Arbeit des Elternbeirats finden sich im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen und in der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern. Die entsprechenden

Mehr

Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v.

Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Der Verein führt den Namen: 1 Name und Sitz Verein für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Der Verein ist in das Vereinsregister beim AG

Mehr

Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen

Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen Dieses Statut ist ab dem 1. August 2013 gültig. Inhaltsverzeichnis Statut der Schülervertretung des Gymnasium Kronshagen...1 1 Organe...1 2 Aufgaben...1

Mehr

Geschäftsordnung für die Trägerversammlung der gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Berlin - Spandau

Geschäftsordnung für die Trägerversammlung der gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Berlin - Spandau Geschäftsordnung für die Trägerversammlung der gemeinsamen Einrichtung Jobcenter Berlin - Spandau Inhalt 1 - Grundverständnis... 1 2 - Zusammensetzung der Trägerversammlung... 1 3 - Vorsitz der Trägerversammlung...

Mehr

Verordnung des Bundesministers für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten über Schulveranstaltungen (Schulveranstaltungenverordnung SchVV)

Verordnung des Bundesministers für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten über Schulveranstaltungen (Schulveranstaltungenverordnung SchVV) Verordnung des Bundesministers für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten über Schulveranstaltungen (Schulveranstaltungenverordnung 1995 - SchVV) Auf Grund des 13 des Schulunterrichtsgesetzes, BGBl.

Mehr

Personenbezogene Bezeichnungen in dieser Verordnung gelten jeweils auch in ihrer weiblichen Form.

Personenbezogene Bezeichnungen in dieser Verordnung gelten jeweils auch in ihrer weiblichen Form. LSR-GZ: 90.06/295-09 A-6020 Innsbruck, Innrain 1, Andechshof Telefon 0512/52033-0, Fax 0512/52033-342 Verordnung des Landesschulrates für Tirol vom 4. März 2009, mit der Bestimmungen über Form, Inhalt,

Mehr

Satzung. Förderer und Freunde der Gesamtschule Obere Aar e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. Förderer und Freunde der Gesamtschule Obere Aar e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr FV IGS Förderer und Freunde der Gesamtschule Obere Aar e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Förderer und Freunde der Gesamtschule Obere Aar", Taunusstein-Hahn. Mit der

Mehr

Schulanfangszeitung DES KATHOLISCHEN FAMILIENVERBANDES ÖSTERREICHS FÜR ALLE SCHULTYPEN

Schulanfangszeitung DES KATHOLISCHEN FAMILIENVERBANDES ÖSTERREICHS FÜR ALLE SCHULTYPEN EHE + FAMILIEN Die Zeitschrift für Familien Ausgabe 2a 2014 Verlagspostamt 1010 Wien P.b.b Zul.-Nr.: 02Z032728M Jahrgang 48 www.familie.at Schulanfangszeitung DES KATHOLISCHEN FAMILIENVERBANDES ÖSTERREICHS

Mehr

Satzung. Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help. - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige -

Satzung. Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help. - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige - Satzung Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige - 1 Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Beratungsstelle für Krebsbetroffene

Mehr

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v.

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den Namen Weimarer Republik. Nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen Weimarer

Mehr

Schule und Demokratie. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Schule und Demokratie. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen Schule und Demokratie Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR GESETZESLAGE Was bedeutet Schuldemokratie?

Mehr

STATUTEN des Elternvereins der Volksschule Breitenwaida

STATUTEN des Elternvereins der Volksschule Breitenwaida STATUTEN des Elternvereins der Volksschule Breitenwaida 1 Name und Sitz des Elternvereins 1. Der Verein führt den Namen Elternverein Volksschule Breitenwaida 2. Der Sitz des Vereins ist in 2014 Breitenwaida

Mehr

Satzung des Fördervereins der

Satzung des Fördervereins der 2013 Satzung des Fördervereins der Sekundarschule Netphen Sekundarschule Netphen Steinweg 22 57250 Netphen Tel. 02738/3078970 Fax: 02738/30789733 E-Mail: info@sekundarschule-netphen.de Homepage:sekundarschule-netphen.de

Mehr

Satzung über Elternversammlung und Elternbeirat für die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Mörlenbach

Satzung über Elternversammlung und Elternbeirat für die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Mörlenbach Satzung über Elternversammlung und Elternbeirat für die Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Mörlenbach Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Vereinigung der Freunde der Humboldt-Oberschule Tegel e.v. Hatzfeldallee 2-4, D-134509 Berlin * Tel.: 030-433 70 08

Vereinigung der Freunde der Humboldt-Oberschule Tegel e.v. Hatzfeldallee 2-4, D-134509 Berlin * Tel.: 030-433 70 08 Vereinigung der Freunde der Humboldt-Oberschule Tegel e.v. Hatzfeldallee 2-4, D-134509 Berlin * Tel.: 030-433 70 08 (V d F H T) -1-1 Name, Zweck und Sitz Der Verein führt den Namen "Vereinigung der Freunde

Mehr

SATZUNG FÜR DAS JUGENDAMT DER STADT ERLANGEN

SATZUNG FÜR DAS JUGENDAMT DER STADT ERLANGEN SATZUNG FÜR DAS JUGENDAMT DER STADT ERLANGEN 1 Bezeichnung, Aufgaben und Gliederung des Jugendamtes... 2 2 Verwaltung des Jugendamts... 2 3 Mitglieder des Jugendhilfeausschusses... 2 4 Wahl und Bestellung

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Satzung über Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für den Kindergarten der Stadt Ober-Ramstadt

Satzung über Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für den Kindergarten der Stadt Ober-Ramstadt Satzung über Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für den Kindergarten der Stadt Ober-Ramstadt Aufgrund der 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom

Mehr

ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE

ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE (TEIL 1) ZUSAMMENGESTELLT VON R.WAGNER, JANUAR 2014 Klassenpflegschaft 73 Schulgesetz Zusammensetzung Alle Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse Klassenlehrer(in)

Mehr

am BG/BRG Wien 10, Pichelmayergasse 1 - ZVR

am BG/BRG Wien 10, Pichelmayergasse 1 - ZVR am BG/BRG Wien 10, Pichelmayergasse 1 - ZVR 466723693 Statuten des Elternvereines am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 1100 Wien, Pichelmayergasse 1 Name und Sitz des Vereines Der Verein führt den

Mehr

Satzung. des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen

Satzung. des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen Satzung des Bereiches Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Sachsen beschlossen von der Bereichsvertreterversammlung am 1.10.1998, geändert durch die Bereichsvertreterversammlung

Mehr

Wählen in der Schule

Wählen in der Schule Printquelle: Von Wahl zu Wahl, herausgegeben vom Forum Politische Bildung Informationen zur Politischen Bildung Bd. 21, Innsbruck-Bozen-Wien 2004. Christine Kisser Wählen in der Schule Schule als Schulgemeinschaft

Mehr

Schuldemokratie und Schulgemeinschaft

Schuldemokratie und Schulgemeinschaft Informationsblätter zum Schulrecht Teil 2: Schuldemokratie und Schulgemeinschaft Fachliche Beratung: Christine Kisser, Gerhard Münster, Erich Rochel, Angelika Schneider, Andrea Götz Text: Susanne Feigl

Mehr

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam Themen/Übersicht: Elternmitwirkung: warum und wie? Klassenpflegschaft: Aufgaben, Ziele, Ablauf Elternbeirat

Mehr

MUSTERSTATUTEN. Fassung November entsprechend den Bestimmungen des neuen Vereinsgesetzes

MUSTERSTATUTEN. Fassung November entsprechend den Bestimmungen des neuen Vereinsgesetzes MUSTERSTATUTEN Fassung November 2005 - entsprechend den Bestimmungen des neuen Vereinsgesetzes Statuten des Elternvereines am...(name der Schule) 1 Name und Sitz des Vereines Der Verein führt den Namen

Mehr

für den Kindergarten Kindergartenburg der Stadt Eltville am Rhein

für den Kindergarten Kindergartenburg der Stadt Eltville am Rhein Satzung über Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für den Kindergarten Kindergartenburg der Stadt Eltville am Rhein Aufgrund der 5, 19, 20 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands. Satzung des SPD Ortsvereins. Felde

Sozialdemokratische Partei Deutschlands. Satzung des SPD Ortsvereins. Felde Sozialdemokratische Partei Deutschlands Satzung des SPD Ortsvereins Felde 1 Name, Tätigkeitsgebiet 1. Der Ortsverein umfaßt den Bereich der Gemeinde Felde. 2. Er führt den Namen Sozialdemokratische Partei

Mehr

VEREINSSATZUNG. des Kinderhospiz Löwenherz e.v. Plackenstraße 19 28857 Syke. Tel: 0 42 42 / 59 25 0 Fax: 0 42 42 / 59 25 25

VEREINSSATZUNG. des Kinderhospiz Löwenherz e.v. Plackenstraße 19 28857 Syke. Tel: 0 42 42 / 59 25 0 Fax: 0 42 42 / 59 25 25 VEREINSSATZUNG des Kinderhospiz Löwenherz e.v. Plackenstraße 19 28857 Syke Tel: 0 42 42 / 59 25 0 Fax: 0 42 42 / 59 25 25 2 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Kinderhospiz Löwenherz

Mehr

STADT VIECHTACH. Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach

STADT VIECHTACH. Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach STADT VIECHTACH Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach Aktenzeichen: 44 Vorgang-Nummer: 003128 Dokumenten-Nummer: 043099 Vom: 27.06.2016 Beschluss des Stadtrats vom: 04.07.2016 Inkrafttreten:

Mehr

Satzung für das Jugendamt der Stadt Mettmann (Ratsbeschluss vom )

Satzung für das Jugendamt der Stadt Mettmann (Ratsbeschluss vom ) Satzung für das Jugendamt der Stadt Mettmann (Ratsbeschluss vom 04.04.2017) I. Das Jugendamt 1 Aufbau Das Jugendamt besteht aus dem Jugendhilfeausschuss und der Verwaltung des Jugendamtes. 2 Zuständigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elternversammlung der Abteilung Bautechnik an der Friedrich Dessauer Schule Limburg 05.10.2015 1

Herzlich Willkommen zur Elternversammlung der Abteilung Bautechnik an der Friedrich Dessauer Schule Limburg 05.10.2015 1 Herzlich Willkommen zur Elternversammlung der Abteilung Bautechnik an der Friedrich Dessauer Schule Limburg 05.10.2015 1 Ablauf: Informationen zur Friedrich-Dessauer- Schule, über deren Bildungsgänge und

Mehr

Geschäftsordnung des Elternbeirats der Grundschule Vötting mit Schulhaus in Pulling in der Fassung vom (geändert am

Geschäftsordnung des Elternbeirats der Grundschule Vötting mit Schulhaus in Pulling in der Fassung vom (geändert am Geschäftsordnung des Elternbeirats der Grundschule Vötting mit Schulhaus in Pulling in der Fassung vom 14.01.2014 (geändert am 21.02.2017) Vorbemerkungen: Der Elternbeirat ist die Vertretung der Erziehungsberechtigten

Mehr

STATUTEN DES ELTERNVEREINS

STATUTEN DES ELTERNVEREINS STATUTEN DES ELTERNVEREINS 1 Name und Sitz des Elternvereines 2 Zweck des Elternvereines 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder des Elternvereins 5 Mittel zur Erreichung des Zwecks des

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Seite 73 LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben und versendet am 31. Jänner 2013 5. Stück Nr. 5 Oö. Schulrechtsänderungsgesetz 2012 (XXVII. Gesetzgebungsperiode: Regierungsvorlage

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ELTERNBEIRATSWAHL IM KINDERGARTEN

RICHTLINIEN FÜR DIE ELTERNBEIRATSWAHL IM KINDERGARTEN RICHTLINIEN FÜR DIE ELTERNBEIRATSWAHL IM KINDERGARTEN Kinderbetreuung Elementarbildung Familien I. Termin: Spätestens acht Wochen nach Beginn des Kindergartenjahres (2. Montag im September wie das Schuljahr),

Mehr

Satzung der Freien Wählergruppe Schifferstadt e. V.

Satzung der Freien Wählergruppe Schifferstadt e. V. Satzung der Freien Wählergruppe Schifferstadt e. V. 1 Name, Sitz und Zweck Die Freie Wählergruppe Schifferstadt e. V. (FWG) mit Sitz in Schifferstadt ist ein Zusammenschluss parteipolitisch unabhängiger

Mehr

Die Rechte der Lehrerkonferenz

Die Rechte der Lehrerkonferenz BLLV Bezirksverband Mittelfranken - 1. Vorsitzender Stelzergasse 15, 91788 Pappenheim Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband e. V. Bezirksverband Mittelfranken 1. Vorsitzender Gerhard Gronauer Stelzergasse

Mehr

SATZUNG. des Vereins "Kriminologische Initiative Hamburg. Name und Sitz. Aufgaben

SATZUNG. des Vereins Kriminologische Initiative Hamburg. Name und Sitz. Aufgaben SATZUNG des Vereins "Kriminologische Initiative Hamburg 1 Name und Sitz Der Verein hat den Namen "Kriminologische Initiative Hamburg - Verein zur Förderung kriminologischer Aus- und Weiterbildung - ".

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der Stadtwerke Medebach, Anstalt öffentlichen Rechts

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der Stadtwerke Medebach, Anstalt öffentlichen Rechts Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der Stadtwerke Medebach, Anstalt öffentlichen Rechts Der Verwaltungsrat der Stadtwerke Medebach, Anstalt öffentlichen Rechts (Kommunalunternehmen) gibt sich gemäß

Mehr

St. Bonifatius-Kirche-Düren e.v.

St. Bonifatius-Kirche-Düren e.v. Satzung des Fördervereins St. Bonifatius-Kirche-Düren e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Förderverein St. Bonifatius-Kirche-Düren e.v. 2. Der Verein wirkt auf dem Gebiet der früheren Pfarrgemeinde

Mehr

Abstimmungsergebnis zu TOP 7

Abstimmungsergebnis zu TOP 7 Ordentliche Hauptversammlung am 17.1.28 Abstimmungsergebnis zu TOP 7 Tagesordnungspunkt 7 Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 28 den Beschlussvorschlag des Aufsichtsrats wie im elektronischen

Mehr

Richtlinien. über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeiräten in den städtischen Kindertagesstätten

Richtlinien. über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeiräten in den städtischen Kindertagesstätten Richtlinien über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeiräten in den städtischen Kindertagesstätten vom Mai 1991, in Kraft getreten am 03.05.1991. I. Allgemeines (1) Ziel dieser Richtlinien

Mehr

Satzung. der. Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Thüringer Hochschulen (LaKoG) 1 Definition und Aufgaben

Satzung. der. Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Thüringer Hochschulen (LaKoG) 1 Definition und Aufgaben Satzung der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Thüringer Hochschulen (LaKoG) 1 Definition und Aufgaben (1) Die LaKoG ist der Zusammenschluss der Gleichstellungsbeauftragten der in 1 Abs.

Mehr

Hinweise zur Neuwahl des 18. Landeselternbeirats

Hinweise zur Neuwahl des 18. Landeselternbeirats 31-6683.1/ Hinweise zur Neuwahl des 18. Landeselternbeirats Um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zum Ausdruck zu bringen, wird im Folgenden bei der erstmaligen Erwähnung eines Amtes oder einer

Mehr

Ordnung für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaften (Elternbeirat) der Deutschen Schule Ho Chi Minh Stadt

Ordnung für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaften (Elternbeirat) der Deutschen Schule Ho Chi Minh Stadt Ordnung für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaften (Elternbeirat) der Deutschen Schule Ho Chi Minh Stadt 1. Präambel 1.1. Klassenpflegschaften und die Schulpflegschaft sind ein Instrument der Mitwirkung

Mehr

Geschäftsordnung des Beirates für Seniorinnen und Senioren in der Hansestadt Lübeck

Geschäftsordnung des Beirates für Seniorinnen und Senioren in der Hansestadt Lübeck Geschäftsordnung des Beirates für Seniorinnen und Senioren - Textfassung - Hansestadt Lübeck Die Stadtpräsidentin Beirat für Seniorinnen und Senioren 1.100 Büro der Bürgerschaft Mai 2003 einschl. Änderungen

Mehr

Satzung für das Jugendamt der Stadt Lünen vom

Satzung für das Jugendamt der Stadt Lünen vom Ortsrecht Satzung für das Jugendamt der Stadt Lünen vom 05.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 2 2 Zuständigkeit 2 3 Aufgaben 2 4 Mitglieder 3 5 Unterausschüsse 4 6 Verfahren 4 7 Eingliederung 4 8 Aufgaben

Mehr

Grundsätze über die Organisation der Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Ostheide. 1 Organisation. 2 Aufgaben und Ziele

Grundsätze über die Organisation der Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Ostheide. 1 Organisation. 2 Aufgaben und Ziele Grundsätze über die Organisation der Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Ostheide Gem. 14 der Satzung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Ostheide vom 11.03.2003 werden

Mehr

Satzung. Make Change Possible e.v.

Satzung. Make Change Possible e.v. Satzung Make Change Possible e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr a) Der Verein führt den Namen: Make Change Possible e.v.. b) Der Verein Make Change Possible e.v. hat seinen Sitz in Heidelberg.

Mehr

Geschäftsordnung für den Beirat der Städtischen Musikschule Dormagen vom

Geschäftsordnung für den Beirat der Städtischen Musikschule Dormagen vom 2.3/44.23 der Städtischen Musikschule Dormagen vom 27.06.2006 1 Aufgaben des Beirats... 2 2 Mitglieder des Beirats... 2 3 Beratende Mitglieder des Beirats... 3 4 Wahl des Beirats... 3 5 Wahlleiter... 3

Mehr

Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz. Satzung

Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz. Satzung Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 13.05.2015 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein heißt Förderverein der Grundschule

Mehr

S a t z u n g. der Leitstelle der Studieninstitute für kommunale Verwaltung. und der Sparkassenakademie in Nordrhein-Westfalen. vom 16.

S a t z u n g. der Leitstelle der Studieninstitute für kommunale Verwaltung. und der Sparkassenakademie in Nordrhein-Westfalen. vom 16. 1 S a t z u n g der Leitstelle der Studieninstitute für kommunale Verwaltung und der Sparkassenakademie in Nordrhein-Westfalen vom 16. Oktober 1992* in der Fassung der Änderung vom 16. November 2001**

Mehr

Klassenschülerhöchst- und Teilungszahlen nach dem NÖ Pflichtschulgesetz VOLKSSCHULE

Klassenschülerhöchst- und Teilungszahlen nach dem NÖ Pflichtschulgesetz VOLKSSCHULE Klassenschülerhöchst- und Teilungszahlen nach dem NÖ Pflichtschulgesetz VOLKSSCHULE Abs.1 Klassenschülerzahl 10 25 Abs.3 Ausnahmen nur Landesschulrat VORSCHULKLASSE - VOLKSSCHULE Abs.4 Vorschulklasse 10

Mehr