Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung"

Transkript

1 Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Abstract. ublc-key-kryptographe, nsbesondere das RA-Verfahren, spelt heute n fast allen wchtgen öffentlchen Transaktonen be Identfzerung, Authentfzerung und Dgtaler gnatur an Bankautomaten, Handys oder auch be der set kurzem engeführten Möglchket zur elektronschen teuererklärung (E.L..T.E.R), ene entschedende Rolle.. Wr zegen n desem Betrag, we ublc-key-kryptographe durch algorthmsche Optmerungen n effzente Hardware-Implementerungen überführt werden kann. Erst durch den Ensatz dedzerter Hardware wrd ene mnmale Verzögerungszet garantert und de Benutzung für den Anwender transparent. Enführung Verschlüsselungsverfahren haben n den letzen Jahren enen m wesentlchen verdeckten Enzug n unser täglches Leben gehalten. Wr beschreben n desem Betrag, welche Verfahren es gbt und we se engesetzt werden können. Am Bespel des RA-Verfahrens zegen wr, we mt Hlfe von mathematschen Optmerungen ene schnelle Hardware-Lösung realsert werden kann und sch damt moble cherhet effzent verwrklchen lässt.. Kryptographsche Verfahren Es gbt dre unterschedlche rnzpen von Verschlüsselungsverfahren. e werden danach unterscheden, welche und we de chlüssel benutzt werden. Alle Algorthmen lassen sch dadurch n ene der folgenden Gruppen enordnen: - symmetrsche ysteme, - asymmetrsche ysteme und - hybrde ysteme.. ymmetrsche ysteme Be dem Ensatz symmetrscher ysteme wrd auf der ender und auf der Empfänger-ete der gleche chlüssel benutzt. Das egentlche roblem besteht n der Frage, we der zu benutzende chlüssel übertragen werden kann. ender prvate key Empfänger prvate key plan text E cpher D plan text Bld : ymmetrsche Verschlüsselung

2 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun.. Asymmetrsche ysteme Vele wchtge Funktonen (Identfkaton, Authentfzerung, Unleugbarket, dgtale gnatur usw.) lassen sch mathematsch nur mt Hlfe der asymmetrschen ystemen verwrklchen. Dabe werden auf beden eten unterschedlche chlüssel benutzt. De beden chlüssel snd endeutg mtenander verknüpft. Je nach Anwendungsfall wrd ener der beden chlüssel veröffentlcht, der jewels andere geschützt. ender Empfänger publc key prvate key plan text E cpher D plan text Bld : Asymmetrsche Verschlüsselung.. Hybrde ysteme Um de Geschwndgketsvortele der symmetrschen als auch de anwendungsspezfschen Vortele der asymmetrschen ysteme nutzen zu können, wurden de hybrden ysteme engeführt. Her wrd der chlüssel mttels asymmetrscher Verfahren übertragen und anschleßend zur Übertragung der Nutzdaten n den symmetrschen Modus umgeschaltet.. RA Das RA-Verfahren st der bekannteste Vertreter der Gruppe der asymmetrschen ysteme. Das chlüsselset besteht aus dre Zahlen, dem öffentlchen chlüssel E, dem prvaten chlüssel D und dem ystemmodul N. Dabe st N das rodukt zweer rmzahlen (p, q) und um ausrechende cherhet zu gewährlesten ca. tellen lang ( bt). E kann zufällg gewählt werden, muss aber relatv prm zu φ(n) sen. Dadurch glt: gcd ( E, ( p ) ( q ) ). Für de Berechnung von D glt dem entsprechend: D E mod( p ) ( q ). Zum Verschlüsseln ener Nachrcht m, wrd c m E mod N berechnet. Zum Dekoderen wrd der verschlüsselte Text mt m c D mod N weder zurückgewandelt. In beden Fällen wrd ene Zahl x mt ener Zahl y exponentert und anschleßend mt ener Zahl N reduzert... Modulo-Exponeterung De Modulo-Exponenterung kann als ene Folge von nachenander ausgeführten Modulo-Multplkatonen verstanden werden ("square and multply"). Dadurch werden de enzelnen Zwschenergebnsse ncht unnötg groß und de zum pechern deser Zahl notwendgen Regster können n der Größenordnung von log (N) bleben. In Algorthmus stellt y den Wert des chlüssels an der entsprechenden Btposton dar. Input: x, y, N Output: z x y mod N. z x. For n- DOWNTO DO. z z z mod N. IF ( y ) z z m mod N 5. END FOR 6. RETURN z Algorthmus : quare and Multply

3 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun.. Modulo-Multplkaton De Modulo-Multplkaton AB mod N kann wederum auf de Modulo-Addton zurückgeführt werden. Anstatt das gesamte Zwschenprodukt zu berechnen und erst dann modulo N zu reduzeren, wrd de Redukton nach jedem Zwschenschrtt durchgeführt, Ab mod N. Dadurch verblebt mmer m Berech von [..N[. Für A, B < N und Bb n- b n-... b glt: n AB mod N Ab mod N Ab mod N n n ((( ( (( Ab mod N ) Ab ) mod N ) ) mod N ) Ab ) mod N n De Multplkaton Ab st ene bnäre Entschedung, ob A zum Zwschenergebns addert werden muss. Be der Modulo-Addton zweer Zahlen mt A, B < N glt :. Bewertung A B, falls A B < N A B mod N A B N, sonst Zur Bewertung ener möglchen Implementerung müssen Verglechswerte geschaffen werden. Enen solchen Verglechswert kann de zur Berechnung notwendge Taktanzahl und damt de benötgte Zet darstellen. Zur Verenfachung nehmen wr deshalb an, dass ene Modulo-Addton n enem Taktzyklus ausgeführt werden kann. Weterhn nehmen wr an, dass m Mttel de Hälfte aller Bts des chüssel mt besetzt snd. Damt lässt sch de Modulo-Exponenterung m Mttel mt.5n-modulo-multplkatonen ausführen, jede deser Modulo- Multplkatonen benötgt hrersets weder n Modulo-Addtonen. De Latenzzet deser Archtektur beträgt damt.5n Takte. Um desen erheblchen Rechenaufwand zu reduzeren werden Verfahren engesetzt, de de unnötgen chrtte während der Berechnung übersprngen. In Tabelle snd de zur Zet aktuellen Werte angegeben. Log(N) Anzahl Takte Tabelle : Taktanzahl n Abhänggket der chlüssellänge. Optmerung Der Durchsatz kann erhöht werden, ndem de Nullen m Multplkator B übersprungen werden, denn nur für b muss tatsächlch ene Addton von A zum bshergen Zwschenergebns erfolgen. De Anzahl der zu übersprngenden Bts se sp. Das Übersprngen der Nullen erfolgt mttels enes k-stufgen Barrelshfters. De maxmale Verschebewete beträgt dann k -. De Zwschenwerte berechnen sch dann: sp Ab mod M Häufg wrd der Multplkator B n ene bnary-sgned-dgt Darstellung D D mt d {-,, } umkodert, so dass de Anzahl der Ncht-Null-Dgts und damt de Anzahl der tatsächlch auszuführenden Operatonen gesenkt wrd. Da d jetzt auch den Wert " " annehmen kann, muss de Archtektur neben der Addton auch de ubtrakton von A ermöglchen. berechnet sch dadurch zu: sp d A mod M

4 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun Es kann gezegt werden [WU99], dass durch das Umkoderen ener n-bt Bnärzahl de Anzahl der Ncht-Null-Dgts m Mttel n/ beträgt und dadurch de Abarbetung von durchschnttlch dre Bt pro Operaton ermöglcht wrd. In realen ystemen wrd de möglche Anzahl der zu verschebenden Bts u.a. durch de Anzahl der tufen des Barrelshfters begrenzt, so dass de maxmal zu erwartende durchschnttlche Verschebewete von dre Bt pro Operaton ncht errecht werden kann. Vom Zwschenergebns werden noch, entsprechend der Verschebewete, Velfache des Moduls x M subtrahert, so dass sch letztlch ergbt: sp d A x M De Addton erfolgt zwestufg. Zuerst wrd mt enem Carry-ave-Adderer (CA) de umme gebldet, de dann mttels enes Carry-ropagate-Adderers (CA) von der redundanten Repräsentaton weder n de bnäre Darstellung überführt wrd, wodurch de Anzahl der Regster zum pechern der enzelnen Werte gesenkt wrd. Dese Veröffentlchung konzentrert sch auf de Beschleungung des Multplkatons-look-ahead ohne auf de Beschleungung des Reduktons-look-ahead enzugehen, da deser unabhängg von der Multplkaton arbetet. 5. D-Recodng De Umformung ener Bnärzahl B n ene bnary-sgned-dgt Darstellung D D mt d {-,, } reduzert de Anzahl der Ncht-Null-Werte m Mttel auf n/ und m schlechtesten Fall auf n/, wobe n de Anzahl der Bts von B darstellt. De Anzahl der auszuführenden Operatonen während der Multplkaton wrd durch de Anzahl der Ncht- Null-Dgts von D D bzw. durch de Länge der '' und ''-Ketten n B bestmmt. Retwesner gbt n [REI6] enen Algorthmus für de Umkoderung ener Bnärzahl n ene D-Zahl von rechts-nach-lnks an. Da de Multplkaton aber von lnks-nach-rechts ausgeführt wrd, benutzt edlak [ED6a] deshalb für de Umkoderung Tabelle, de auf den folgenden Regeln beruht:.. a a ( ) (,,) (, ) D (, ) D D a Für das Umkoderen wrd ene zusätzlche Varable bc benötgt, de anzegt, ob gerade en Block von Ensen oder Nullen übersprungen wrd. In Tabelle snd alle möglchen Fälle zusammengefasst. Als Engabe dent dabe das aktuelle bc und de nächsten dre zu untersuchenden Bts von B. Als Ausgabe erhält man das entsprechende d und den nächsten Wert für bc. Joye und Yen haben n [JOY] gezegt, dass de so erzeugte D -Zahl bezüglch des mnmalen Hammng-Gewchts von D D optmal st. Für de Umwandlung wrd ene führende NULL benötgt. Der Algorthmus startet mt bc und b n. b b - b - d bc' Akton bc X z skp Halt Addton X X X X bc X skp - Halt ubtrakton X - X X X skp Tabelle : Optmales D-recodng (lnks nach rechts)

5 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun 5.. Wrkung und Auswrkung Der Algorthmus verschebt den Multplkator B nun solange, bs entweder de durch den k-stufgen Barrelshfter bedngte maxmale Verschebewete von k - errecht st oder ene de Ausführung ener Operaton bedngende Engangskombnaton der zu untersuchenden Bts vorlegt. Be enem zwestufgen Barrelshfter wrd n ca. 5% aller Fälle ene Operaton allen durch den Umkoderungsvorgang ausgelöst. Deser Wert beträgt be enem drestufgem Barrelshfter schon 96%. In deser Konfguraton wrd nur noch n % der Fälle de maxmale Verschebewete errecht, ohne dass glechzetg en Auslösen durch de Umkoderung erfolgt. Für desen Fall muss d auf NULL und sp auf k - gesetzt werden können. Bld zegt de relatve Häufgket enes ausschleßlch durch das Umkoderen bedngten Halts an ener bestmmten Btposton für modularen Multplkatonen zweer 96 Bt langer Zufallszahlen unter Benutzung enes drebzw. ver-stufgen Barrelshfters. De maxmal möglche Verschebewete wrd dabe n ca. 95% der Fälle ncht genutzt (Halt vor Btposton k -). De enfache Erweterung der tufenanzahl des Barrelshfters führt also ncht zur durchschnttlch schnelleren Modulo- Multplkaton. De beden dargestellten Kurven unterscheden sch gerngfügg, was darn begründet legt, dass ''- und ''-Ketten, deren Länge größer als k - st, n mehreren chrtten abgearbetet werden müssen. Es glt: l l k u mod l l> k k ( ) % % k k % % Bld : Abbruchwahrschenlchket an Btposton 6. Beschleungung Um de Modulo-Multplkaton zu beschleungen, wrd zuerst der Fall analysert, der de Lestung der Modulo- Mulplkaton begrenzt. Enthält en Engabewert jewels abwechselnd '' und '', also B..., dann wrd n Abhänggket von bc entweder DD DD... ( bc ) oder ( bc ) erzeugt. Dadurch wrd de Verschebewete auf ledglch zwe Bts pro Operaton reduzert. Das st tatsächlch der ungünstgste Fall für de D-Koderung. Es erschent daher snnvoll, jewels zwe deser Ncht-Null-Werte n geegneter Wese zusammenzufassen. obald durch den Multplkatons-look-ahead ene Akton ausgelöst werden soll, wrd deshalb ncht nur das aktuelle Dgt, sondern auch das nächste und übernächste Dgt von D D bestmmt. Dabe muss ene Verrngerung der Verschebewete auch weterhn mmer möglch sen (Abbruch an Btposton k -, bzw. k -). De modfzerte D-Umwandlung generert deshalb ncht nur de nächsten dre Dgts von D D, sondern auch de nächsten dre möglchen Werte für bc.

6 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun Tabelle fasst alle möglchen Werte für bc zusammen. Für den Fall, dass bc st, seht de Tabelle dentsch aus, mt dem Untersched, dass alle Werte für b nvertert und für d negert werden. Durch dese Erweterung muss de Archtektur nun allerdngs n der Lage sen, de Werte ±A, ±A, ±A, ±5A und ±6A zu zu adderen. Falls de erweterte Verschebung nur telwese bzw. ncht ganz ausgeführt werden kann, müssen weterhn auch de Werte ±A und ±A addert werden können. b b - b - b - b - bc ' bc ' bc ' d d d X X X X X X X X X X X (vorher Abbruch) Tabelle : Koderung für dre Bts (bc ) 6.. Berechnung der Beschleungung D D enthält ene bestmmte Anzahl von Ncht-Null-Werten, de jewels den Multplkatons-look-ahead zu enem HALT und dadurch de Ausführung ener Operaton veranlassen. Im folgenden werden wr nun de Anzahl der durch de Modfkaton am Multplkatons-look-ahead engesparten Operatonen berechnen. Bld zegt enen Moore- Automaten (FM), der de Umwandlung von ener Bnärdarstellung n ene D-Darstellung ausführt. Wegen der ymmetre kann dese FM entlang der gestrchelten Lne n zwe bezüglch der Übergangswahrschenlchket äquvalente Hälften getelt werden. Man erkennt dann, dass z.b. äquvalent zu ( 7 ) st. Zur Verenfachung benutzen wr dese ymmetre m weteren und setzen: 7,, 9,, 5 und 6. Befndet sch de FM nun n rgendenem der HALT-Zustände (,, ( 7,, 9 )), dann folgt mt der Wahrschenlchket (add x ) n ener der nächsten beden tellen en weterer HALT:

7 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun 5. ) ( add add add Als nächstes berechnen wr nun de Wahrschenlchket TO, dass de FM, von enem belebgen Zustand startend, n enem bestmmten Zustand x anhält, denn deser HALT-Zustand st der nächste Zustand von dem aus de FM startet. Dazu müssen wr den Abstand zwschen zwe HALT-Zuständen berechnen. Zuerst wrd von aus gestartet. Mt der Engangsfolge "", oder "" bzw. "() a " halten wr n. De Wahrschenlchket, dass be enem tart von aus der nächste Halt n legt, beträgt demnach 5%. Formell erhalten wr folgende Übergangswahrschenlchketen: [ ] [ ] [ ] 9 7 ) ( ) (

8 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun Geht man von enem belebgen tartpunkt aus, so hält de FM mt TO.5 n (/ ), mt TO.5 n (/ 9 ) und mt TO.5 n (/ 7 ). Damt kann jetzt de durchschnttlche Wahrschenlchket H dafür angegeben werden, dass n enem der beden nächsten chrtte en weterer Halt erfolgt: H ( HALT ) ( add ) ( HALT ) ( add ) ( HALT ) ( add ) 7 6 De her beschrebene Modfkaton des D-Recodng beschleungt de Modulo-Multplkaton ncht, falls kene zusätzlche Addton n den nächsten beden Bts auszuführen st. Ist aber ene Addton auszuführen, so wrd aufgrund der zwe glechzetg ausgeführten Addtonen ene Beschleungung von % errecht. De durchschnttlche Geschwndgket ergbt sch also zu: bt ( H ) bt H bt. operaton operaton operaton / 5 / / / / / -/ / / / -/ -/ 9 bc b b - b - d / bc' 6 7 Bld : Zustandsmaschne zum Überführen ener Bnärzahl n ene D-Zahl 7. Implementerung tatt durch Multplkaton kann das entsprechende Velfache von A über enen zusätzlchen, bnär gewchteten Engang am C-Adderer gebldet werden. Durch ene entsprechende Auftelung legen am höherwertgem Engang des Adderers de Werte, ±A und ±A an. Am nederwertgen Engang legen de Werte, ±A und ±A an. Durch de vorgeschlagene Änderung erhöht sch de Laufzet des engesetzten C-Adderes um ene Volladdererlaufzet T ADD. Der Wert A wrd über enen zusätzlchen Multplexer an de entsprechenden Engänge des Adderes geführt. Der Multplexer kann z.b. als Tr-tate-Bus oder als Transmsson-Gate mplementert werden. De gesamte zusätzlche Latenzzet der Addererenhet beträgt dadurch ledglch T ADD T MUX. Bld 5 zegt den Blockaufbau ener Implementerung der her vorgestellten Modfkaton am D-Recodng. De dazugekommenen Elemente snd grau hnterlegt.

9 . IuK-Tage M-V, Rostock, -5 Jun Z M A A A A A Lookahead MUX MUX Logk Logk C-Adder C CA Z' Bld 5 : Erweterung an der Adderer-Enhet. Zusammenfassung De Modulo-Multplkaton kann bezüglch der Anzahl der notwendgen Operatonen effzent mt ener serellen Archtektur realsert werden. Theoretsche Überlegungen zegen, dass der obere Grenzwert bsher be durchschnttlch maxmal dre Bt pro Operaton lag. Durch ene enfache Modfkaton am Koderungsverfahren kann der Grenzwert nun auf. Bt pro Operaton verschoben werden. Dadurch wrd m Mttel ene Lestungsstegerung von bs zu % errecht. De Auswrkungen der dafür zusätzlch erforderlchen Hardware snd eher gerng, da alle wesentlchen Komponenten berets vorhanden snd. De Latenzzet für de modfzerte n.5 n. Archtektur berechnet sch zu TLZ. Für n ergbt sch damt ene Taktanzahl von 657 Takten. Verglecht man de errechte Geschwndgket nun mt der engangs vorgeschlagenen Lösung, erzelt man ene Verbesserung um den Faktor.. Lteratur [ED6] [WU99] [Re6] [ED6a] [Joy] edlak, H.: En ublc-key-code Kryptographe-rozessor. E.I.-Workshop, GMD, Bonn, 96 Wu, H.; Hasan, M.A.: Closed-Form Expresson for the Average Weght of gned Dgt Representatons IEEE Transactons on Computers, Vol., No., August 999 Retwesner, G.W.: Bnary Arthmetc Advances n Computers, Vol.,.-, 96 edlak, H.: atentschrft DE 699 C, 96 Joye, M.; Yen,.M.: Optmal Left-to-Rght bnary gned-dgt Recodng IEEE Transactons on Computers, Vol. 9, No. 7, July

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4 Klene Schule Grundlagen Modul 4 Internet Im Internet etwas suchen Sete 1 De Schulungsunterlagen Der Aufbau De Schulungsunterlagen snd n verschedene Module aufgetelt. Enersets n Grundlagen Module, welche

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Signalformanalyse und Korrelationstechniken

Signalformanalyse und Korrelationstechniken 19. Kolloquum challemsson Vortrag 17 gnalformanalyse und Korrelatonstechnen Horst KÜHNICKE * * Fraunhofer-Insttut für Zerstörungsfree Prüfverfahren, Insttutstel Dresden horst.uehnce@zfp-d.fraunhofer.de

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Laufzeitanalyse dreier Versionen eines Mehrparteien-Multiplikationsprotokolls

Laufzeitanalyse dreier Versionen eines Mehrparteien-Multiplikationsprotokolls Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wrtschaftswssenschaft Unversty of Regensburg Workng Papers n Busness, Economcs and Management Informaton Systems Laufzetanalyse dreer Versonen enes Mehrparteen-Multplkatonsprotokolls

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes? Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg Ene zentrale Fragestellung n der wssenschaftlchen Ausenandersetzung

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS AUF DIE BEURTEILUNG VON HEDGEFONDS-INDIZES? MARTIN ELING FRANK SCHUHMACHER WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 10 EDITED BY HATO SCHMEISER

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Baungeneure und Geodäten Übung 4: Free Statonerung (Koordnatentransformaton) und Flächenberechnung nach Gauß Mlo Hrsch Hendrk Hellmers Floran Schll Insttut für Geodäse Fachberech 13

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

4 Digitale Filter und Bildoperationen

4 Digitale Filter und Bildoperationen Dgtale Flter und Bldoperatonen 51 4 Dgtale Flter und Bldoperatonen Blder welche durch ene Kamera augenommen wurden snd otmals ncht drekt ür ene nacholgende Bldanalyse geegnet. Gründe daür snd bespelswese

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr