Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationssicherheit - Lösung Blatt 2"

Transkript

1 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek

2 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie den Klartext mit einem One-Time-Pad, das den folgenden Schlüsselstrom in Hexadezimaldarstellung erzeugt hat: 8F BD 0E 49 B1. Wie lautet der Chiffrattext in Binär- und Hexadezimaldarstellung? Hinweis: Konvertieren Sie zuerst den Klartext auf die Hexadezimaldarstellung des ASCII-Codes. 1.2 Lösung gegeben ist der Plaintext: 12Uhr. Mit Hilfe einer ASCII-Tabelle (googlen!) braucht man nur ablesen: 1 2 U h r ASCII = HEX Die Addition mit dem Schlüsselstrom in Hexadezimalschreibweise ist zwar jetzt möglich, aber ohne Taschenrechner oder selbstgeschriebenen Algorithmus zeitaufwändig! Damit wir die Sonne doch noch was geniessen können, wandeln wir beides ins binäre Zweiersystem um und addieren dann :-) P(hex) K(hex) 8F BD 0E 49 B1 P(bin) K(bin) & 2 =

3 Unser Ergebnis kann jetzt ins Hexadezimale oder in ASCII zurückgewandelt werden, um das Chiffrat zu erhalten. Lösung: BE 8F 5B 21 C3 HEX 2 Aufgabe 2: OTP Sicherheit 2.1 Aufgabenstellung Erklären Sie: Warum ist eine One-Time-Pad Verschlüsselung nicht durch Brute- Force angreifbar? Betrachten Sie als Beispiel die Verschlüsselung eines kurzen Wortes (4 Buchstaben) mit dem One-Time Pad. Hinweis: Lösen Sie das Paradoxon. Eine Antwort wie Das One-Time Pad ist absolut sicher, deshalb funktioniert Brute Force nicht ist hier nicht gefragt! 2.2 Lösung Das OTP ist eine Erweiterung des Vernam-Chiffre. Es erzeugt ein komplett zufälliges Schlüsselwort gleicher Länge und lässt sich so nicht algorithmisch nachbauen. Also müssen bei einem Brute Force Angriff alle möglichen Kombinationen durchprobiert werden. Darunter ist sicherlich auch die richtige Lösung enthalten, allerdings auch alle anderen, so dass man sie nicht mehr eindeutig identifizieren kann. Beispiel 4 Buchstaben: Baum > Haus > Maus > DREI >... Alle Buchstaben sind statistisch gleichverteilt! 3

4 3 Aufgabe 3: OTP bei Buchstaben 3.1 Aufgabenstellung Entwickeln Sie ein One-Time-Pad Verfahren für die Verschlüsselung von Buchstaben A-Z. 1. Welche Anforderungen an den Schlüssel gibt es? 2. Wie lautet die Ver- und Entschlüsselungsfunktion? 3. Verschlüsseln Sie den Text THOMASMANN mit dem One-Time-Pad Schlüssel ZWEHKBKLQI. 3.2 Lösung 1.) jeder Schlüssel ist zufällig und unabhängig (keine rekursiven Algorithmen) es werden für jeden Plaintext 26 neue Schlüssel erzeugt guter Zufallsgenerator ist Vorraussetzung! 2.) Wir weisen genau wie bei den Substitutionschiffren aus Blatt 1 jedem Buchstaben eine Zahl zu A B C D E F G H I J K L M... Daraus ergeben sich die Funktionen: E k (x 1, x 2,..., x n ) = (x 1 + k 1, x 2 + k 2,..., x n + k n )mod26 D k (x 1, x 2,..., x n ) = (x 1 k 1, x 2 k 2,..., x n k n )mod26 4

5 Daraus ergibt sich: P = K = C Beispiel: B + D = E = 4 3.) Nun wenden wir die Verschlüsselungsfunktion auf den Plaintext an: THOMASMANN SZWEHKBKLQI P K = Lösung: S D S T K T W L D V 4 Aufgabe 4: bedingte Wahrscheinlichkeiten 4.1 Aufgabenstellung Betrachten Sie das folgende Kryptosystem: Es sei P = a, b die Menge aller Klartexte X mit Wahrscheinlichkeitsverteilung p(x = a) = 0.75 und p(x = b) = Es sei K = k1, k2, k3 die Menge aller Schlüssel K mit Wahrscheinlichkeitsverteilung p(k = k1) = p(k = k2) = 0.25 und p(k = k3) = 0.5. Es sei C = 1, 2, 3 die Menge aller Chiffrattexte Y. Die Verschlüsselungsfunktionen sind wie folgt definiert: Ek1(a) = 1, Ek1(b) = 2, Ek2(a) = 2, Ek2(b) = 3, Ek3(a) = 3, Ek3(b) = Bestimmen Sie die bedingten Wahrscheinlichkeiten p(y = 1 X = a), p(y = 1 X = b), p(y = 2 X = a), p(y = 2 X = b), p(y = 3 X = a), p(y = 3 X = b). 5

6 2. Bestimmen Sie die bedingten Wahrscheinlichkeiten p(y = 1 K = k1), p(y = 1 K = k2), p(y = 1 K = k3), p(y = 2 K = k1), p(y = 2 K = k2), p(y = 2 K = k3), p(y = 3 K = k1), p(y = 3 K = k2), p(y = 3 K = k3). 3. Bestimmen Sie die bedingten Wahrscheinlichkeiten p(x = a Y = 1), p(x = b Y = 1), p(x = a Y = 2), p(x = b Y = 2), p(x = a Y = 3), p(x = b Y = 3). 4. Wie groß ist die Entropie des Klartexts X, des Schlüssels K und des Chiffrattextes Y? Was ergibt sich mit dem Theorem von Folie 23 der Vorlesung für H(K C)? 5. Berechnen Sie die konditionale Entropie H(K C) mittels der Definition (Folie 21 der Vorlesung). 6

7 4.2 Lösung Im Verlauf des Studiums haben wir viele interessante Dinge gelernt. Statistik gehörte nicht dazu. Leider scheint sie aber in der Kryptographie sehr gefragt zu sein. Schaut man sich die Aufgaben was näher an, dann findet man heraus, dass es nicht viel mehr ist als Werte ablesen oder in Formeln einsetzen. Man muss nur wissen wie und wann. Als Hilfe hab ich die Aufgaben mit Zeichnungen, Grundformeln ergänzt. a) Klartext > X, Schlüssel > K und Chiffra > Y p(y = 1 X = a) = P (K = k 1 X = a) = P (k 1 ) = 0, 25 oder in Worten: für Chiffrat 1 und Klartext a gibt es nur einen Schlüssel, nämlich k 1 p(y = 1 X = b) = P (K = k 3 X = b) = P (k 3 ) = 0, 5 p(y = 2 X = a) = P (K = k 2 X = a) = P (k 2 ) = 0, 25 p(y = 2 X = b) = P (K = k 1 X = b) = P (k 1 ) = 0, 25 7

8 p(y = 3 X = a) = P (K = k 3 X = a) = P (k 3 ) = 0, 5 p(y = 3 X = b) = P (K = k 2 X = b) = P (k 2 ) = 0, 25 b) p(y = 1 K = k1) = P (X = a) = 0, 75 k 1 bildet den Klartext a auf das Chiffre 1 ab p(y = 1 K = k2) = 0 (es gibt keine entsprechende Abbildungsfunktion) p(y = 1 K = k3) = P (X = b) = 0, 25 p(y = 2 K = k1) = P (X = b) = 0, 25 p(y = 2 K = k2) = P (X = a) = 0, 75 p(y = 2 K = k3) = 0 p(y = 3 K = k1) = 0 p(y = 3 K = k2) = P (X = b) = 0, 25 p(y = 3 K = k3) = P (X = a) = 0, 75 c) Für c reicht die Zeichnung allein nicht mehr, nun müssen wir uns die Formel aus der Vorlesung zu Hilfe nehmen: P (X = a Y = 1) = P (X = a, Y = 1) P (Y = 1) Dazu berechnen wir jeweils: P (X = a Y = 1) und dann P (Y = 1) = P (X = a, Y = 1) = P (X = a, K = k 1 ) = P (X = a) P (K = k 1 ) oder mal in Klartext: wir gucken in der Zeichnung welche Pfeile beim Chiffrat Y = 1 ankommen und addieren jeweils die einzelnen Wahrscheinlichkeiten (W von Plaintext * W der Keywahl) > für die zweite Formel 8

9 P (X = a Y = 1) = P (X = a) P (K = k 1 ) P (X = a Y = 1) = 0, 75 0, 25 = 3 P (Y = 1) = P (X = a) P (K = k 1 ) + P (X = b) P (K = k 3 ) P (Y = 1) = 0, 75 0, , 25 0, 5 = 5 Ergebnis: P (X = a Y = 1) = 3 5 = 3 5 = 0, 6 P (X = b Y = 1) = P (X = b) P (K = k 3 ) P (X = b Y = 1) = 0, 25 0, 5 = 1 8 P (Y = 1) = P (X = a) P (K = k 1 ) + P (X = b) P (K = k 3 ) P (Y = 1) = 0, 75 0, , 25 0, 5 = 5 Ergebnis: P (X = b Y = 1) = = 2 5 = 0, 4 P (X = a Y = 2) = P (X = a) P (K = k 2 ) P (X = a Y = 2) = 0, 75 0, 25 = 3 P (Y = 2) = P (X = a) P (K = k 2 ) + P (X = b) P (K = k 1 ) P (Y = 2) = 0, 75 0, , 25 0, 25 = 1 4 9

10 Ergebnis: P (X = a Y = 2) = = 3 4 = 0, 75 P (X = b Y = 2) = P (X = b) P (K = k 1 ) P (X = b Y = 2) = 0, 25 0, 25 = 1 P (Y = 2) = P (X = a) P (K = k 2 ) + P (X = b) P (K = k 1 ) P (Y = 2) = 0, 75 0, , 25 0, 25 = Ergebnis: P (X = b Y = 2) = 1 4 = 1 3 = 0, 33 P (X = a Y = 3) = P (X = a) P (K = k 3 ) P (X = a Y = 3) = 0, 75 0, 5 = 3 8 P (Y = 3) = P (X = a) P (K = k 3 ) + P (X = b) P (K = k 2 ) P (Y = 3) = 0, 75 0, 5 + 0, 25 0, 25 = 7 Ergebnis: P (X = a Y = 3) = = 6 7 = 0, 86 P (X = b Y = 3) = P (X = b) P (K = k 2 ) P (X = b Y = 3) = 0, 25 0, 25 = 1 P (Y = 3) = P (X = a) P (K = k 3 ) + P (X = b) P (K = k 2 ) 10

11 P (Y = 3) = 0, 75 0, 5 + 0, 25 0, 25 = 7 Ergebnis: P (X = b Y = 3) = d) 1 7 = 1 7 = 0, 14 H(P ) = H(X) = x P (X = x) lg(p (X = x) für die Klartexte ergibt sich also: H(X) = P (X = a) lg(p (X = a) + ( )P (X = b) lg(p (X = b) H(X) = 0, 75 lg(0, 75) 0, 25 lg(0, 25) = 0, 81 analog ist die Berechnung für Schlüssel und Chiffre, nur die Variable x wird getauscht: H(Y ) = y P (Y = y) lg(p (Y = y) H(Y ) = 5 lg( 5 ) 4 lg( 5 ) 7 lg( 7 ) = 1, 55 H(K) = k P (K = k) lg(p (K = k) H(K) = 1 4 lg(1 4 ) 1 4 lg(1 4 ) 1 1 lg(1 1 ) = 1, 5 zum Schluss mit der Formel aus der angegebenen Folie: H(K C) = H(K) + H(P ) H(C) H(K C) = 1, 5 + 0, 81 1, 55 = 0, 76 e) kommt noch, nach 3 Stunden nur Wahrscheinlichkeiten konnte ich nicht mehr ;-) 11

12 5 Aufgabe 5: Entropien 5.1 Aufgabenstellung Berechnen Sie die Entropie von einem 8 Byte Schlüssel, der mit den folgenden drei Schlüsselerzeugungsprozessen generiert wird. Geben Sie für jeden Schlüsselerzeugungsprozess die Größe des Schlüsselsuchraumes an. Wie lange braucht jeweils ein Angreifer durchschnittlich für einen Brute-Force Angriff, wenn der Angreifer 10 6 Schlüssel pro Sekunde testen kann? (a) Zufällige Auswahl eines ASCII-Zeichens für jedes Schlüsselbyte. (b) Zufällige Auswahl eines Großbuchstabens A bis Z, Kleinbuchstabens a bis z, oder einer Ziffer 0 bis 9. (c) Zufällige Auswahl eines Grobuchstabens A bis Z. 5.2 Lösung a) Eine ASCII-Tabelle (wie wir sie auch schon vorher benutzt haben) enthält 128 Zeichen. Wir nehmen natürlich an, dass alle Zeichen gleichverteilt sind. Die Entropie fr ein Zeichen beträgt also lg(128) = 7 (Erinnerung: Entropie ist der mittlere Informationsgehalt eines Zeichens). Da jedes Zeichen gleichverteilt und somit unabhängig von den anderen ist ergibt sich bei einem 8 Bit Schlüssel: 8 * H(X) = 8 * 7 = 56. (Originalformel: H(X) = x P (X = x) lg(p (X = x), x P (X = x) ergibt hierbei allerdings immer 1 ). Da wir im Binärsystem arbeiten, ergeben sich so 2 56 mögliche Schlüssel. Eine sehr große Zahl. Der Angreifer kann 10 6 Schlüssel 12

13 / Sekunde testen, somit bräuchte er: = 3, s um alle Schlüssel s durchzuprobieren. Warum 2 55? Ganz einfach: statistisch gesehen hat der Angreifer nach der Hälfte der Schlüssel den Richtigen gefunden, sprich 256. Stellen wir die 21 Zahl mal was schmackhafter dar: Stunden Tage 1142 Jahre oder kurz gesagt: bis der Angreifer ihn raus hat...ist er tot! b) Hier haben wir = 62 Zeichen zur Auswahl. Die Entropie berechnen wir trivial zu a). H(X) = 8 * lg(62) = 48. Wir haben also 2 48 mögliche Schlüssel. Etwas weniger als davor, aber ein Angriff würde trotzdem s s oder 4,5 Jahre dauern. c) = Diesmal haben wir das Alphabet nur einmal und allein, sprich wir kriegen als Entropie: H(X) = 8 * lg(26) = 38. Für 2 37 mögliche Schlüssel braucht der Angreifer 38 Stunden oder knapp mehr als 1,5 Tage. 6 Aufgabe 6: Eindeutigkeitsdistanz 6.1 Aufgabenstellung Berechnen Sie die Eindeutigkeitsdistanz der englischen Sprache (Buchstaben: A-Z) für die folgenden Kryptosysteme. (a) Additive Chiffre. 13

14 (b) Vigenre-Chiffre mit einem l-zeichen langen Schlüsselwort. (c) AES mit einer Schlüssellänge von 128 Bit. 6.2 Lösung Formel für Eindeutigkeitsdistanz: n 0 lg K R L lg P Auf Folie 28 ist angegeben, dass für die englische Sprache, welche wir hier als Basis nehmen, die Redundanz R L = 0, 75 beträgt. Die restlichen Variablen leiten sich je nach Aufgabenstellung wie folgt ab: a) Für additive Chiffren werden 26 Schlüssel (quasi das ganze Alphabet) einmal sequentiell durchprobiert, bis der Klartext Sinn ergibt. K und P sind also gleich der Zeichenmöglichkeiten des Alphabets. n 0 lg 26 0, 75 lg 26 1, 33 nach einer Verschlüsselung von knapp über einem Zeichen ist der Schlüssel eindeutig. b) Bei Vigenere muss der Schlüssel nicht zwangsweise so lang sein wie der Plaintext, er wird dann einfach wiederholt bis der ganze Text chiffriert ist. P = 26, aber K = 26 a. 14

15 n 0 lg 26 a 0, 75 lg 26 a 1, 33 Anmerkung: 26 a wurde mathematisch geschickt gewählt, da der Logarithmus davon a als Faktor darstellt. c) Das AES hat eine Schlüssellänge von 128 Bit. Da wir uns wieder im Binärsystem befinden, sind K = Schlüssel möglich, P ist immer noch 26. n 0 lg , 75 lg 26 36, 1 15

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität.

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität. Kryptologie Zur Terminologie Die Begriffe KRYPTOLOGIE und KRYPTOGRAPHIE entstammen den griechischen Wörtern kryptos (geheim), logos (Wort, Sinn) und graphein (schreiben). Kryptographie ist die Lehre vom

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

CrypTool im Überblick

CrypTool im Überblick CrypTool im Überblick Martin Schütte 3. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis I. Erste Schritte 2 1. Programm-Aufbau 2 2. Symmetrische Verschlüsselungen 2 3. Asymmetrische Verfahren 3 4. Hashfunktionen 3 5. Tools

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

2 Informationstheorie

2 Informationstheorie 2 Informationstheorie Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Grundbegriffe Informatik (IT: Information

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

MMS Übung 1. Caesar Chiffre im Hinblick auf Robustheit. 17.05.13 Multimedia Sicherheit Übung 1 1

MMS Übung 1. Caesar Chiffre im Hinblick auf Robustheit. 17.05.13 Multimedia Sicherheit Übung 1 1 MMS Übung 1 Caesar Chiffre im Hinblick auf Robustheit 17.05.13 Multimedia Sicherheit Übung 1 1 Caesar Chiffre Wurde nach dem römischen Feldherrn Gaius Julius Caesar benannt Benutzt für die geheime Kommunikation

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 5: Blockchiffren Klartexte 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 Chiffretexte (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 74 5.1: Abstrakte Blockchiffren Familie

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin. Wireless Security IT Security Workshop 2006 Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.de HU-Berlin - Institut für Informatik 29.09.2006 (HU-Berlin - Institut

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

Geheimnisvolle Codes

Geheimnisvolle Codes Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager 0910838 j.hager@edu.uni-graz.at 1 Quelle: http://www.austromath.at/medienvielfalt/materialien/krypto/krypt.png

Mehr

Mathematische Grundlagen III

Mathematische Grundlagen III Mathematische Grundlagen III Informationstheorie Prof Dr. Matthew Crocker Universität des Saarlandes 22. Juni 205 Matthew Crocker (UdS) Mathe III 22. Juni 205 / 43 Informationstheorie Entropie (H) Wie

Mehr

Kapitel 5: Dynamisches Programmieren Gliederung

Kapitel 5: Dynamisches Programmieren Gliederung Gliederung 1. Grundlagen 2. Zahlentheoretische Algorithmen 3. Sortierverfahren 4. Ausgewählte Datenstrukturen 5. Dynamisches Programmieren 6. Graphalgorithmen 7. String-Matching 8. Kombinatorische Algorithmen

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Der Advanced Encryption Standard (AES)

Der Advanced Encryption Standard (AES) Der Advanced Encryption Standard (AES) Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Geschichte des AES Die Struktur des AES Angriffe auf den AES Aktuelle Ergebnisse DerAdvanced Encryption Standard

Mehr

Verteilte Systeme: KE 4

Verteilte Systeme: KE 4 Verteilte Systeme: KE 4 Sicherheit und Verschlüsselung Ziele der Kryptographie Verschiebechiffre Substitutionschiffre Vigenere Permutationschiffre Stromchiffren DES RSA Sichere Kanäle, digitale Signaturen

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Blockverschlüsselung und AES

Blockverschlüsselung und AES Blockverschlüsselung und AES Proseminar/Seminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Universität Potsdam ein Vortrag von Linda Tschepe Übersicht Allgemeines SPNs (Substitutions- Permutations- Netzwerke)

Mehr

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Kryptographie und Fehlertoleranz für digitale Magazine 1 Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit 13. März 2013 Stefan Lucks Kryptographie

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH Verschlüsselung Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter CERDAT GmbH Inhaltsübersicht: Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit sicher zu Kommunizieren Technische Grundlagen von Verschlüsselung

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften?

Anzahl Pseudotedraden: Redundanz: Weitere Eigenschaften? 1. Aufgabe: Aiken-Code Erstellen Sie die Codetabelle für einen Aiken-Code. Dieser Code hat die Wertigkeit 2-4-2-1. Tipp:Es gibt hier mehrere Lösungen, wenn nicht die Bedingung Aiken-Code gegeben wäre.

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Übung 13: Quellencodierung

Übung 13: Quellencodierung ZHAW, NTM, FS2008, Rumc, /5 Übung 3: Quellencodierung Aufgabe : Huffmann-Algorithmus. Betrachten Sie die folgende ternäre, gedächtnislose Quelle mit dem Symbolalphabet A = {A,B,C} und den Symbol-Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Ein Verfahren zur Lösung des Problems der kryptographischen Langzeitsicherheit medizinischer Daten, die in einer Infrastruktur gespeichert werden.

Ein Verfahren zur Lösung des Problems der kryptographischen Langzeitsicherheit medizinischer Daten, die in einer Infrastruktur gespeichert werden. 29. Mai 2007 Ein Verfahren zur Lösung des Problems der kryptographischen Langzeitsicherheit medizinischer Daten, die in einer Infrastruktur gespeichert werden. Georgios Raptis 1 Abstract Medizinische Daten,

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift

Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift Name, Vorname Ihre Matrikel Nummer: Ihre Unterschrift Ihre Klausur Informatik U2 SS 2010 am 30. Juli 2010 Dipl. Inform. (FH) Heidi HannaH Daudistel Bearbeitungszeit: 90 Minuten Die Klausur besteht aus

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Kapitel 3: Schutzkonzepte und deren Umsetzung

Kapitel 3: Schutzkonzepte und deren Umsetzung Kapitel 3: Schutzkonzepte und deren Umsetzung Brandenburg an der Havel, den 7. Dezember 2004 1 Gliederung 1. Firewalls 2. Kryptologie 3. Authentifizierung 4. Sicherheitsprotokolle

Mehr

Kapitel 4A: Einschub - Binärcodierung elementarer Datentypen. Einschub: Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 4A: Einschub - Binärcodierung elementarer Datentypen. Einschub: Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Einschub: Binärcodierung elementarer Datentypen Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Unterscheide Zahl-Wert Zahl-Bezeichner Zu ein- und demselben Zahl-Wert kann es verschiedene

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher Bitte acht Bit für ein Byte oder warum funktioniert der Computer Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet bild auf Winter, Herbst und Frühling. 1 Es ist die 13 2 Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Wintersemester 2014/15 Christoph Kreitz kreitz cs.uni-potsdam.de http://cs.uni-potsdam.de/krypto-ws1415 1. Wozu Kryptographie? 2. Einfache Verschlüsselungsverfahren 3. Anforderungen

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Kryptografie und Kryptoanalyse

Kryptografie und Kryptoanalyse Kryptografie und Kryptoanalyse Gruppenunterricht zum Thema: Kryptografie und Kryptoanalyse Fach: Informatik, Informationssicherheit Schultyp: Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsschulen) letzte Klassen,

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie 1 Gliederung Einleitung Elliptische Kurven Elliptische Kurven über Körper Public-Key Verfahren mittels elliptischer Kurven Elliptische Kurven Vergleich ECC und RSA

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verschlüsselung Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verfahren Sender und Empfänger haben sich auf einen gemeinsamen Schlüssel geeinigt (geheim!!). Sender

Mehr

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann 1 0. Was ist Sicherheit? Verstecken!= Verschlüsseln Was ist Sicherheit überhaupt? Dazu folgendes Beispiel: Wenn man etwas in einen Safe steckt,

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

Sicherheit in Wireless LANs

Sicherheit in Wireless LANs Sicherheit in Wireless LANs VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Stefan Schmidt Übersicht Funktion und Aufbau von Infrastruktur Wireless LAN Sicherheit in Wireless LANs Sicherungsmechanismen in

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent:

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

Aufgaben zu Stellenwertsystemen

Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgabe 1 a) Zähle im Dualsystem von 1 bis 16! b) Die Zahl 32 wird durch (100000) 2 dargestellt. Zähle im Dualsystem von 33 bis 48! Zähle schriftlich! Aufgabe 2 Wandle die

Mehr

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Screenshots mit CrypTool 1.4.30 www.cryptool.com www.cryptool.de www.cryptool.pl Das CrypTool-Team, Januar 2010 Version 1.1 Übersicht Aufbau der Folien

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte Sie möchten von überall aus auf Ihre Daten zugreifen, aber niemand anderes soll Ihre Daten einsehen können? Mit dem Secure Vault von Evolution Hosting stellen wir Ihnen ein sicheres System vor. Sie müssen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das?

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Ralf Hemmecke Research Institute for Symbolic Computation Johannes Kepler University Linz, Austria 08. Mai 2015 Ralf Hemmecke (RISC, JKU Linz) Verschlüsselte E-Mails

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht INHALTSÜBERSICHT Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy CrypTool Ein freies Programmpaket zur Sensibilisierung für IT-Sicherheit zum Erlernen und Erfahren von Kryptographie zur Demonstration von Algorithmen und Analyse-Verfahren der Kryptographie www.cryptool.de

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens 1 Organisatorisches Freitag, 05. Mai 2006: keine Vorlesung! aber Praktikum von 08.00 11.30 Uhr (Gruppen E, F, G, H; Vortestat für Prototyp)

Mehr

Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie

Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie Grundlagen und Verfahren der starken Kryptographie Seminararbeit im Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Wintersemester 2003/04 Universität Jena vorgelegt von Eike Kettner Januar 2004 Abstract

Mehr

8: Zufallsorakel. Wir suchen: Einfache mathematische Abstraktion für Hashfunktionen

8: Zufallsorakel. Wir suchen: Einfache mathematische Abstraktion für Hashfunktionen Stefan Lucks 8: Zufallsorakel 139 Kryptogr. Hashfunkt. (WS 08/09) 8: Zufallsorakel Unser Problem: Exakte Eigenschaften von effizienten Hashfunktionen nur schwer erfassbar (z.b. MD5, Tiger, RipeMD, SHA-1,...)

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr