Methoden der Kryptographie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methoden der Kryptographie"

Transkript

1 Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach Christian Schindelhauer Fakultät! Public-Key-Cryptography Jim Kurose, Ross - verwendet zweikeith Schlüssel Addison-Wesley,Freiburg - ein geheimer und ein öffentlicher Schlüssel Version 009.! Symmetrische Kryptographie - Copyright liegt bei den - beide Seiten verwenden den selben geheimen Schlüssel Autoren Kurose und Ross! Hash-Funktion - Ohne Schlüssel und ohne Geheimnis 3

2 Chiffrierungstypen!!Stromchiffrierer (stream cipher) Folien und Inhalte aus II - verschlüsselt bitweise 6. Die - Computer Networking: A!Christian Blockchiffre, (block ciphers) TopSchindelhauer Down Blockverschlüsselung Approach in gleichgroße Blöcke unterteilt Fakultät - Originaltext wird Jim Kurose, Keith Ross - Jeder Block wird einzeln kodiert Addison-Wesley,Freiburg Version Copyright liegt bei den Autoren Kurose und Ross Computer Networking: A Top Down Approach Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley,

3 Stream Ciphers!!Kombiniere jedes Bit eines Schlüsselstroms (key Folien und Inhalte aus II stream) mit dem Original bit 6. Die - Computer Networking: A - m(i) = Down i-tes BitApproach der Nachricht Top Christian Schindelhauer - ks(i) i-tes Bit des Key Streams 5th=edition. Fakultät undbittelematik Jim Keith Ross - c(i) = Kurose, i-tes des verschlüsselten Texts Addison-Wesley,Freiburg!Version Verschlüsselung c(i) = ks(i) + m(i) (mod ) - Copyright liegt bei den = ks(i) m(i) Autoren Kurose und Ross! Entschlüsselung - m(i) = ks(i) c(i) Computer Networking: A Top Down Approach Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley,

4 RC4 Stream Cipher!!RC4 ist ein populärer Streamchiffrierer Folien und Inhalte aus II - ausführlich analysiert und als sicher angesehen 6. Die - Computer Networking: A kann in SSL verwendet werden Top Down Approach Christian Schindelhauer 5th.05: RC4 im Rahmen von Transport Layer Security edition. Fakultät (TLS, früher: Secure Sockets Layer, SSL) verboten Jim Kurose, Keith Ross Addison-Wesley, - Schlüssellänge: vonfreiburg bis 56 Bytes Version wird in SSH, WEP/WPA für 80., verwendet - Copyright liegt bei den Autoren Kurose und Ross Computer Networking: A Top Down Approach Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley,

5 Quell-Code RC4!k[]: Folien und Inhalte aus der Länge 5 bis 56 Byte gegebene Schlüssel-Zeichenfolge II L := Länge des Schlüssels in Byte s[]: Byte-Vektor der Länge 56 Für i = 0 bis 55 s[i] := i j := 0 Für i = 0 bis 55 j := (jfakultät + s[i] + k[i mod L]) mod 56 vertausche s[i] mit s[j] Computer Networking: A 6. Die Top Down Approach Christian 5th Schindelhauer edition. Jim Kurose, Keith Ross Addison-Wesley, Freiburg klar[]: gegebene Klartext-Zeichenfolge der Länge X 009. Version schl[]: Vektor zum Abspeichern des Schlüsseltextes i := liegt 0 - Copyright bei den j := 0 n = 0 bis X- Ross AutorenFürKurose und i := (i + ) mod 56 j := (j + s[i]) mod 56 vertausche s[i] mit s[j] zufallszahl := s[(s[i] + s[j]) mod 56] schl[n] := zufallszahl XOR klar[n]! Aus Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/rc4) 7

6 Block-Chiffre!!Nachrichten werden in Blöcken von k bits Folien und Inhalte aus II verschlüsselt 6. Die - Computer Networking: A - z.b. 64-bit Blöcke Top Down Approach Christian Schindelhauer Fakultät! Injektive Abbildung um den Quelltext in den k-bit Jim Kurose, Keith verschlüsselten TextRoss umzuwandeln Addison-Wesley,Freiburg!Version Beispiel k=3: inputliegt output input output - Copyright bei den Autoren 00 Kurose und Ross Computer Networking: A Top Down Approach Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley,

7 Block-Chiffre!!Wie viele mögliche Abbildungen gibt es für k-bit Folien und Inhalte aus II Block-Chiffre? 6. Die - Computer Networking: A TopSchindelhauer Down Approach Christian Fakultät Jim Kurose, Keith Ross Addison-Wesley,Freiburg Version Copyright liegt bei den Autoren Kurose und Ross 9

8 Block-Chiffre!!Wie viele mögliche Abbildungen gibt es für k-bit Folien und Inhalte aus II Block-Chiffre? 6. Die - Computer Networking: A k! - ImTop allgemeinen: Down Approach Christian Schindelhauer - riesig für k=64 Fakultät und sicher, Telematik Jimabsolut Kurose, Keith Ross - und wenn man sie zufällig auswählt Addison-Wesley,Freiburg!Version Problem: Die meisten dieser Abbildungen benötigen große Tabellen -um Copyright liegt bei den sie zu berechnen Autoren Kurose und Ross! Lösung - Statt einer Tabelle, verwendet man eine Funktion, die diese Tabelle simuliert - Dadurch verliert man möglicherweise wieder die Computer Networking: A Top Down Approach Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley,

9 Feistel-Chiffre Feistel-Chiffre! Aufteilung der Nachricht in zwei Hälften L, R!!Aufteilung der Nachricht in zwei Hälften L, R Folien und II Inhalte aus - Schlüssel K, K,... - Schlüssel K, K, Die - Computer Networking: A Code: Ln, Rn - Mehrere Runden: resultierender Mehrere Runden: resultierender Code: L n, R n Top Down Approach Christian Schindelhauer! Verschlüsselung Fakultät! Verschlüsselung - Li = RJim Keith Ross i- Kurose, R - Li = Ri- L Freiburg Ri =RLAddison-Wesley, - i- f(ri-, Ki) = Li- f(ri-, Ki) - i009. Version! Entschlüsselung! Entschlüsselung - Copyright liegt bei den - Ri- =i- Li= Li Kurose und Ross Autoren - R, K) - Li-- =Li-Ri= Rf(L i i f(lii, Ki)! f:!beliebige, komplexe Funktion f: beliebige, komplexe Funktion L f K R

10 Weitere Symmetrische Codes Folien und Inhalte aus!!skipjack II Computer Networking: A 80-Bit symmetrischer Code 6. Die Topauf Down Approachauf baut Feistel-Chiffre Christian 5th Schindelhauer edition. - wenig Fakultät sicher Jim Kurose, Keith Ross! RC5Addison-Wesley, Freiburg Schlüssellänge Version Bits - Copyright liegt bei den - Rivest Code 5 (994) Autoren Kurose und Ross - Mehrere Runden der Feistel-Chiffre

11 Digital Encryption Standard Digital Encryption Standard! Geschickt gewählte Kombination von!-! Folien Inhalte aus Geschicktund gewählte Kombination von II Xor-Operationen - Computer Xor-Operationen 6. Die - Feistel-Chiffre Networking: A - Top Feistel-Chiffre Down Approach Christian Schindelhauer - Permutationen - 5th Permutationen edition. Fakultät - Table-Lookups - Jim Table-Lookups Kurose, Keith Ross - verwendet 56-Bit Schlüssel - Addison-Wesley, verwendet 56-Bit Schlüssel Freiburg!Version 975 entwickelt von Wissenschaftlern von IBM ! 975 entwickelt von Wissenschaftlern von IBM Mittlerweile nicht mehr sicher - Mittlerweile nicht mehr sicher - Copyright liegt bei den leistungsfähigere Rechner leistungsfähigere Autoren KuroseRechner und Ross Erkenntnisse in in Kryptologie Erkenntnisse Kryptologie! Nachfolger: AES (00)! Nachfolger: AES (00) ComputerNetworking: Networking:AATop TopDown Down Approach Approach Computer Jim Kurose,Keith KeithRoss, Ross,Addison-Wesley, Addison-Wesley, Jim Kurose,

12 Advanced Encryption Standard!!Geschickt gewählte Kombination von Folien und Inhalte aus II - Xor-Operationen 6. Die - Computer Networking: A Permutationen TopSchindelhauer Down Approach Christian - Table-Lookups Fakultät Jim Kurose, - Multiplikation inkeith GF[8Ross ] Freiburg Addison-Wesley, - symmetrische 8,9 oder 56-Bit Schlüssel Version ! Joan Daemen und Vincent Rijmen (Rijndael) - Copyright liegt bei den - 00 als AES unterund vielen ausgewählt worden Autoren Kurose Ross - bis heute als sicher erachtet 4

13 Public key cryptography Public key cryptography! Folien und II Inhalte aus 6. Die - Computer Networking: A TopSchindelhauer Down Approach Christian Fakultät Jim Kurose, Keith Ross Addison-Wesley,Freiburg ciphertext Version plaintext encryption 009. message, m + algorithm K (m) - Copyright liegt bei den B Autoren Kurose und Ross Computer Networking: A Top Down Approach Computer Networking: A Top Addison-Wesley, Down Approach 009. Jim Kurose, Keith Ross, Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley, Bob s public B key K K - Bob s private B key decryption algorithm plaintext message m=k B + (K (m)) B 5 5

14 Asymmetrische Verschlüsselungsmethoden! z.b. RSA, Ronald Rivest, Adi! Folien und Inhalte ausshamir, Lenard Adleman, 977 II PGP - Diffie-Hellman, Computer Networking: A Die!6.Geheimer Schlüssel privat: kennt nur der Empfänger der Nachricht Top Down Approach!Christian Öffentlichen Schlüssel offen: Ist allen Teilnehmern bekannt 5th Schindelhauer edition. Fakultät! Wird Jim erzeugt durch Funktion Kurose, Keith Ross und Telematik - keygen(privat) = offen Addison-Wesley, Freiburg! Verschlüsselungsfunktion f und Entschlüsselungsfunktion g 009. Version sind auch allen bekannt - Copyright liegt bei den! Verschlüsselung Autoren Kurose und Ross - f(offen,text) = code - kann jeder berechnen! Entschlüsselung - g(privat,code) = text - nur vom Empfänger 6

15 RSA!!R.Folien Rivest, A. Shamir, L. Adleman und Inhalte aus II - On Digital Signatures and Public Key Cryptosystems, 6. Die - Computer Networking: A Communication of the ACM TopSchindelhauer Down Approach Christian! Verfahren beruht auf der Schwierigkeit der Fakultät Primfaktorzerlegung Jim Kurose, Keith Ross Freiburg Addison-Wesley,!Version. Beispiel: =? *? - Copyright liegt bei den - 5Autoren = 3 * 5 Kurose und Ross!. Beispiel: = *

16 RSA!!Bis heute ist kein effizientes Verfahren zur Folien und Inhalte aus II Primfaktorzerlegung bekannt 6. Die - Computer Networking: A - Aber das Produkt von Primzahlen kann effizient bestimmt Top Down Approach Christian Schindelhauer werden Fakultät - Primzahlen undkönnen Telematik Jim Kurose, Keitheffizient Ross bestimmt werden Freiburg Addison-Wesley, - Primzahlen sehr häufig Version Copyright liegt bei den Autoren Kurose und Ross 8

17 RSA!!Erzeugung der Schlüssel Folien und Inhalte aus II - Wähle zufällig zwei Primzahlen p und q mit k bits (k 6. Die - Computer Networking: A 500). TopSchindelhauer Down Approach Christian - n 5th = p q edition. Fakultät - e Jim ist Zahl, dietelematik teilerfremd ist mit und Kurose, Keith Ross (paddison-wesley, - ) (q - ). Freiburg Version - d 009. = /e mod (p - )(q - ) es gilt d e liegt mod (p - )(q - ) - Copyright bei den Autoren! Public Key Kurose P = (e, und n) Ross! Secret Key S = (d, n) 9

18 RSA!!Kodierung Folien und Inhalte aus II k auf Teile Nachricht in Blöcke der Größe 6. Die - Computer Networking: A k Interpretiere Block M als Zahl 0 M < TopSchindelhauer Down Approach Christian - Chiffre: P(M) = C = Me mod n Fakultät Jim Kurose,! Dekodierung Keith Ross Freiburg Addison-Wesley, d mod n = M - S(C) = C Version ! Korrektheit nach dem kleinen Satz von Fermat - Copyrightgilt liegt bei den Autoren Kurose - Für Primzahl p und und von pross teilerfremde Zahl a gilt: ap a (mod p) 30

19 RSA Beispiel! Bob wählt p=, q=3!- Folien und Inhalte aus II n =43, (p-).(q-)=0 6. Die Networking: A - e- =Computer 3 Down Approach Christian - d =Top 47 Schindelhauer Fakultät 5th e d =edition. mod 4 Jim Kurose, Keith Ross Verschlüsselung von 8-Bit-Nachricht:! Addison-Wesley,Freiburg e Version Bit pattern m m e+9 - Copyright liegt bei den Autoren Kurose und Ross e c=m mod n! Entschlüsselung: c c d = 47 d m=c mod n e+4 7! Computer Networking: A Top Down Approach Jim Kurose, Keith Ross, Addison-Wesley,

20 RSA Beispiel Binäre Exponentiation 3 mod 43,!!Berechnung von 7 Folien und II Inhalte aus! Networking: A Die -= Computer 3 ) 7 = 7 (7 Top Down Approach Christian Schindelhauer =Fakultät 7 (75) - 7 und Telematik Jim Kurose, Keith Ross 5 = 7 (7 ) - 7 Addison-Wesley,Freiburg Version ! Einsetzen: - Copyright liegt bei den Autoren Ross.7).7 mod 43 = ).7) 73 mod 43Kurose = (((7und Zwischenergebnisse klein halten: ( a mod n ) mod n = a mod n 3

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Blockverschlüsselung und AES

Blockverschlüsselung und AES Blockverschlüsselung und AES Proseminar/Seminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Universität Potsdam ein Vortrag von Linda Tschepe Übersicht Allgemeines SPNs (Substitutions- Permutations- Netzwerke)

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent:

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Grundlagen der Kryptographie DES, RSA, Hashes Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Risiken bei ungesicherter

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Verschlüsselungs sselungs- verfahren Mario Leimgruber AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Varianten - Symetrisches Verfahren - Asymetrische Verfahren - Hybrid Verfahren Symmetrische

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17 1. WAS IST SSL SSL (Secure Socket Layer) ist ein Übertragungsprotokoll, das verschlüsselte Verbindungen über Transportprotokolle wie zum Beispiel TCP/IP ermöglicht. Der Vorteil von SSL liegt vor allem

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Bedrohungsszenarien und Sicherheitslösungen für Cloud Anwendungen

Bedrohungsszenarien und Sicherheitslösungen für Cloud Anwendungen Bedrohungsszenarien und Sicherheitslösungen für Cloud Anwendungen Einführung secomba gmbh Technologie Neue Technologien = Neue Chancen + Neue Risiken Geteilte Ressourcen Vernetzung Mandantenfähigkeit Virtualisierung

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verschlüsselung Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verfahren Sender und Empfänger haben sich auf einen gemeinsamen Schlüssel geeinigt (geheim!!). Sender

Mehr

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen Melanie Gallinat 1, Stefan Hausmann 2, Markus Köster 1, Stefan Heiss 2 Weidmüller Gruppe 1 Klingenbergstraße 16 32758 Detmold, Deutschland Hochschule

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

SSL/TLS: Ein Überblick

SSL/TLS: Ein Überblick SSL/TLS: Ein Überblick Wie funktioniert das sichere Internet? Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. März 2012 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSL/TLS 28. März 2012 1 / 26 Gliederung 1 Einleitunng 2 Verschlüsselung

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

AES. Jens Kubieziel jens@kubieziel.de. 07. Dezember 2009. Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik

AES. Jens Kubieziel jens@kubieziel.de. 07. Dezember 2009. Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik Angriffe gegen Jens Kubieziel jens@kubieziel.de Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik 07. Dezember 2009 Angriffe gegen Outline 1 Zur Geschichte 2 3 Angriffe gegen

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Online Banking. de Lorenzo, Hopfgartner, Leupold. February 13, 2011. de Lorenzo, Hopfgartner, Leupold Online Banking February 13, 2011 1 / 29

Online Banking. de Lorenzo, Hopfgartner, Leupold. February 13, 2011. de Lorenzo, Hopfgartner, Leupold Online Banking February 13, 2011 1 / 29 Online Banking de Lorenzo, Hopfgartner, Leupold February 13, 2011 de Lorenzo, Hopfgartner, Leupold Online Banking February 13, 2011 1 / 29 Übersicht Geschichte Bedenken Verschlüsselungsarten Netzwerkarchitektur

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

MAC Message Authentication Codes

MAC Message Authentication Codes Seminar Kryptographie SoSe 2005 MAC Message Authentication Codes Andrea Schminck, Carolin Lunemann Inhaltsverzeichnis (1) MAC (2) CBC-MAC (3) Nested MAC (4) HMAC (5) Unconditionally secure MAC (6) Strongly

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller Sicherheit in WLAN Sämi Förstler Michael Müller 2.6.2005 Inhalt WLAN-Einführung Sicherheit: Eine Definition Sicherheitsmassnahmen Aktueller Stand / Fazit Ausblicke Fragen und Diskussion WLAN-Einführung

Mehr

Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate

Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate 1) Einführung Wenn eine Benutzerin Alice eine Nachricht sicher übertragen will, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: a) Niemand soll Alices Nachricht lesen

Mehr

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, und Schlüsselmanagement M. Leischner nsysteme II Folie 1 Gegenseitige, symmetrische, dynamische Authentisierung und Authentisierung rnd-c A RANDOM

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

Verschlüsselung im Internet

Verschlüsselung im Internet Verschlüsselung im Internet Christian Bockermann Verschlüsselung September 2006 1 Überblick Kryptographie Was ist das? Warum braucht man das? Wie funktioniert das? Beispiele (Rucksäcke,RSA) Anwendungen

Mehr

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell Kryptographie II Introduction to Modern Cryptography Jonathan Katz & Yehuda Lindell Universität zu Köln, WS 13/14 Medienkulturwissenschaft / Medieninformatik AM2: Humanities Computer Science Aktuelle Probleme

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann WS 2006/2007 RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel 14. 12. 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Public-Key-Verfahren 2 1.1 Idee......................................................................

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

WEP and WPA: Lessons learned in WLAN-Security Vortrag im Rahmen des Seminars Kryptographie und Sicherheit am 31. Mai 2006 Von Tina Scherer Gliederung WEP WPA Aufbau Schwächen Cracking WEP Angriffe Behobene

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Sind Sensornetze abhörsicher?

Sind Sensornetze abhörsicher? Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme Sind Sensornetze abhörsicher? Matthias Berthold 09.01.2012

Mehr

Schutz und Sicherheit

Schutz und Sicherheit Schutz und Sicherheit Teil 3 Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 1 Kryptographie als Sicherheits-Tool - Sicherheit innerhalb von lokalen Rechnernetzen ist "relativ einfach"

Mehr

HOB Security Solutions

HOB Security Solutions Whitepaper Sicherung von Kommunikationsdaten via SSL oder SSH 6. August 2003 HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel. 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-299 E-Mail: support@hob.de Internet:

Mehr

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht INHALTSÜBERSICHT Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Security Datenschutz

Security Datenschutz Security Datenschutz Risiken Arten: Info in falsche Hände (Kopien, Mitlesen...) Kenntnis nur wenn nötig Info unbemerkt verändern (Man in the middle) Falsche Info verbreiten (Authenzität) Punkte: Speichern,

Mehr

Geheimnisvolle Codes

Geheimnisvolle Codes Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager 0910838 j.hager@edu.uni-graz.at 1 Quelle: http://www.austromath.at/medienvielfalt/materialien/krypto/krypt.png

Mehr

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Sicherheit. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Sicherheit Prof. Dr. Oliver Haase 1 Einführung weitere Anforderung neben Verlässlichkeit (zur Erinnerung: Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Funktionssicherheit (Safety) und Wartbarkeit)

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Public-Key- mit dem RSA-Schema Andreas Meisel und Robert Mileski Institut für Informatik der Universität Potsdam Seminar und Datensicherheit WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis Geschichte der (1/3) 1900 v.

Mehr

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de

Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen. Vortrag über Sicherheit. Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de Proseminar : Allgegenwärtiges Rechnen Vortrag über Sicherheit Christian Fricke cfricke@rz.uni-potsdam.de 1 I. Einleitung : Sicherheitseigenschaften und Angriffsarten Definition 1: Unter Funktionssicherheit

Mehr

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen

BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. Wie Geheimdienste Verschlüsselung brechen BULLRUN, EDGEHILL & Co. NSA & GCHQ nur Beispielhaft Heilige Kuh der Geheimdienste Strategische Schwächung von Verschlüsselungen Ziel Aufrechterhaltung

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Struktur der heutigen Vorlesung Fortsetzung der Vertiefung zu grundlegenden Anfragen: Beispiele zu kryptographischen Grundlagen - symmetrische

Mehr

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH Verschlüsselung Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter CERDAT GmbH Inhaltsübersicht: Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit sicher zu Kommunizieren Technische Grundlagen von Verschlüsselung

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

IT-Sicherheit Zusammenfassung

IT-Sicherheit Zusammenfassung IT-Sicherheit Zusammenfassung Kajetan Weiß 8. Februar 2014 Vorwort Schön, dass Du Dich entschieden hast mit dieser Arbeit zu lernen. Vorweg möchte ich raten nicht nur die Lektüre zu lesen sondern zum besseren

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer / TLS 1 Inhalt Transport Layer Funktionen Secure Socket Layer (); Transport Layer Security (TLS)

Mehr

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das?

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Ralf Hemmecke Research Institute for Symbolic Computation Johannes Kepler University Linz, Austria 08. Mai 2015 Ralf Hemmecke (RISC, JKU Linz) Verschlüsselte E-Mails

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin. Wireless Security IT Security Workshop 2006 Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.de HU-Berlin - Institut für Informatik 29.09.2006 (HU-Berlin - Institut

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen

Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen Teil I Kryptographische Grundlagen Vertrauensmodelle Kerberos Teil II IPSec AH/ESP IKE Szenario Alice möchte Bob vertraulich eine Nachricht (typischerweise

Mehr

Von der Kopfrasur zur Kopfakrobatik

Von der Kopfrasur zur Kopfakrobatik Von der Kopfrasur zur Kopfakrobatik CLT 2014 16. März 2014 Andreas Steil Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH steil@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support

Mehr

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Screenshots mit CrypTool 1.4.30 www.cryptool.com www.cryptool.de www.cryptool.pl Das CrypTool-Team, Januar 2010 Version 1.1 Übersicht Aufbau der Folien

Mehr