Inhalt. 8. Rechnerarithmetik 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. 8. Rechnerarithmetik 1"

Transkript

1 8. Rechnerarithmetik Inhalt 8. Rechnerarithmetik Polyadische Zahlensysteme Zahlenkonvertierung und Konvertierungsfehler Binäre Verschlüsselung von Dezimalzahlen Zahldarstellung im Rechner Gleitkommazahlen Darstellung von Gleitkommazahlen Gleitkommaarithmetik Weitere Numerische Effekte Nega-binäre Arithmetik 9. Rechnerstrukturen Von-Neumann-Rechner Pascal-Simulation einer von-neumann-maschine Maschinensprachebene Maschinentypen Befehlsformate Operandenzugriffe, Adressierungstechniken Befehlstypen Ein/Ausgabe und Unterbrechungen Assemblersprache Mikroprogrammierung CISC- und RISC-Prozessoren Speicher und Speicherhierarchie Peripheriegeräte Standardperipheriegeräte Speicherperipheriegeräte Sonderperipheriegeräte Parallelarchitekturen Parallelarchitekturen nahe am v.-neumann-rechner Parallelarchitekturen in stärkerer Abkehr vom v.-neumann-rechner Mehrprozessorrechner mit privaten Speichern Assoziativrechner Connection Machine Zellenrechner Datenflußrechner Betriebssysteme Schichtenarchitekur von Betriebssystemen Bedienschnittstelle/Benutzerschnittstelle UNIX als Fallbeispiel Zur Struktur von UNIX Das hierarchische File-System Die UNIX-Shell Aufgaben des Betriebssystems... 49

2 2 Informatik II 0.4. Speicherverwaltung am Beispiel Paging Prozesse Prozeß-Synchronisation Semaphore Wechselseitiger Ausschluß Kooperierende Parallele Prozesse ProzessorverwaltungScheduling und Leistungsaspekte Petri-Netze Definition der Stellen-/Transitionsnetze Struktur von Petri-Netzen Verhalten von Petri-Netzen Beispiele aus dem Betriebssystem-Bereich Analyseziele und -techniken Beschränktheit Invarianz der Markenbelegung Reproduzierbarkeit Erreichbarkeit Lebendigkeit Verteilte Systeme und Rechnernetze Definition von Verteilten Systemen Zur Architektur Verteilter Systeme Das OSI-Referenzmodell Lokale Netze Globale Netze Literaturhinweise Vorbemerkung zur 0. Auflage Das Skript wurde bereits in nahezu identischer Form im Sommersemester 998 verwendet. Lediglich Abschnitt Nega-binäre Arithmetik ist neu, der Rest wurde nur redaktionell überarbeitet. Danken möchte ich meinen Kollegen Prof. Dr. Heiko Krumm und Dr. Falko Bause, die mir aus ihren Skripten Material zu "Rechnerstrukturen" bzw. zu "Petri-Netze" zur Verfügung gestellt haben. Claudio Moraga, Juni 2000

3 8. Rechnerarithmetik 3 8. Rechnerarithmetik 8. Binärzahlen 8.. p-adische Zahlensysteme Die natürlichen Zahlen und die Null werden normalerweise im Dezimalsystem geschrieben, d.h. eine Zahl n N 0 wird dargestellt als wobei z i {0,, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9}. m i n = z i 0 i= 0 Beispiel: 998 steht bei Basis 0 für * * *0 + 8*0 0 = = 998 Nun ist die Wahl der Konstanten 0 im mathematischen Sinne willkürlich. Tatsächlich hat es in der Geschichte viele andere Darstellungen von Zahlen gegeben. Die Römer hatten keine Summendarstellung, die Babylonier benutzten ein 60-er- System, die Kelten ein 20-er-System. (Der Ausdruck quatre-vingt für achtzig in der heutigen französischen Sprache ist ein Rest aus dieser Zeit.) Darüber hinaus war auch das 2-er-System (Uhrzeit, Winkel) beliebt. Im Rechner wird fast ausschließlich die Basis 2 benutzt, d.h. die Zahl n N 0 wird durch dargestellt. m i n = bi 0 mit bi { 0, } i = 0 Beispiel: 0 steht bei Basis 2 für (0) 2 = (000) 2 + (00) 2 + (0) 2 = *2 3 + *2 2 + *2 + 0*2 0 = *8 + *4 + *2 + 0* = 4 Ebenfalls verwenden wir das Oktalsystem mit der Basis 8. Beispiel: m i n = ai 0 mit ai { ,,,,,,, } i = 0 67 steht bei Basis 8 für

4 4 Informatik II (67) 8 = (600) 8 + (70) 8 + () 8 = 6* *8 + *8 0 = 6*64 + 7*8 + * = 44 Schließlich wird das Hexadezimalsystem mit der Basis 6 verwendet. m i n= hi 6 mit hi { ,,,,,,,,,, A, B, C, D, E, F} i = 0 Beispiel: EF3 steht bei Basis 6 für (EF3) 6 = (000) 6 + (E00) 6 + (F0) 6 + (3) 6 = () 6*6 3 + (E) 6*6 2 + (F) 6*6 + (3) 6*6 0 = * * *6 + 3* = 7823 Allgemein kann man festhalten: Satz: Jede natürliche Zahl n besitzt zur Basis p 2 (p N) eine eindeutige, m-stellige p-adische Darstellung der Form: m i n = α p mit 0 α < p, m log n i = 0 Umwandlung von Dezimalzahlen in p-adische Zahlen i Satz: (aus der Zahlentheorie) m N, eindeutig bestimmte Zahlen q, r N mit m = q*n+r, 0 r < n (q: Quotient, r: Rest) Definition: Ist m = q*n+r, dann wird q = m n (wobei die ganzzahlige Division bezeichnet) und r = m mod n. Beispiel: m = 29, n = 6 q = 29 6 = 4; r = 29 mod 6 = 5; 29 = 4*6+5 Nun sei a N derart, daß folgendes gilt: k i a = α p mit 0 α < p, i= 0 dann ist a k a k-... a a 0 die p-adische Darstellung von a. Es gilt: i k k k i i 0 i a = αi p = αi p + a0 p = p αi p + a i= 0 i= Nach dem obigen Satz folgt: i i i= p 0 Analog gilt: k i= a = a mod p i α p = a p i 0

5 8. Rechnerarithmetik 5 k i= i i 2 α p = p α p + a i k i= 2 i Also: i 2 mit a = ( a p) mod p und α p = ( a p) p a = amod p 0 a = ( a p) mod p k i= 2 a = (( a p) p) mod p 2 ak = ( ( a p) p) ) p) mod p k mal i Beispiel: 29 0 = (? ) = 4, a 0 = 4 2 = 7, a = = 3, a 2 = 3 2 =, a 3 = 2 = 0, a 4 = 29 0 = ( 0 ) 2 Bemerkung: Sind die Operationen und mod in einem q-adischen Zahlensystem definiert, dann gilt das obige Verfahren für die Umwandlung von q-adischen Zahlen in p- adische Zahlen. Für manche Zahlendarstellung ist die Umwandlung besonders einfach. Speziell die Umwandlung p-adischer in pk-adische Zahlen (und umgekehrt) kann durch Zusammenfassen von benachbarten Ziffern erfolgen. Beispiel: Oktalzahl Binärzahl 9 D 3 6 Hexadezimalzahl Nonalzahl Ternärzahl

6 6 Informatik II Übung: (996) 0 = ( ) 6 = ( ) 2 (ACDC) 6 = ( ) 0 (Übung für Musik-Kenner!) Lösung: = 24, a 0 = 2 = C 6 = (00) = 7, a = 2 = C 6 = (00) = 0, a 2 = 7 = 7 6 = (0) 2 (996) 0 = (7CC) 6 = ( ) 2 (ACDC) 6 = A C D C = = (44252) 0 Für die folgenden Abschnitte müssen einige Vereinbarungen getroffen werden: Durch einen kleinen Buchstaben wird der positive oder negative Wert einer darzustellenden Zahl gekennzeichnet, z.b. (klein) a. Zur Darstellung wird eine Folge von m Bits benutzt, symbolisch abgekürzt durch A(m) (sprich: A mit m Stellen). Um die Darstellung aus dem Wert berechnen zu können (und umgekehrt), wird vereinbart, daß A(m) gleichzeitig den Wert der entsprechenden m-stelligen Dualzahl (Basis = 2) besitzt. Also: m i a A(m) := a m- a m-2... a a 0 a i 2 i= 0 mit a i B A(m) verkörpert also einen bestimmten dualen Wert, mit dem gerechnet werden kann, und es wird außerdem angedeutet, daß dieser Wert durch eine Folge von m Bits repräsentiert wird. Durch diese Vereinbarung kann eine Abbildung zwischen Wert und Darstellung durch eine Abbildung zwischen Wert und dualem Wert ersetzt werden. Wenn es aus dem Zusammenhang hervorgeht, daß die Dualzahlen immer genau m Stellen umfassen, dann wird statt A(m) einfach A geschrieben Multiplikation von Binärzahlen Die Multiplikation binärer Zahlen läßt sich mit dem Schule-Algorithmus genau wie für Dezimalzahlen durchführen. Beispiel: = 675; 25 := 00; 27 :=

7 8. Rechnerarithmetik 7 = = = Vorzeichen-Betrag-Darstellung 8.2. Vorzeichenzahlen Eine Vorzeichenzahl wird durch eine Dualzahl A(m) dargestellt. Das am weitesten links stehende Bit a m-, hier a v genannt, repräsentiert das Vorzeichen des darzustellenden Wertes a, und die restlichen m- Bits bzw. A(m-) entsprechen dem Betrag von a. Die Vorzeichenzahl läßt sich also nach folgender Vorschrift ermitteln: 0 für a 0 Am ( ) = a, av = für a < 0 Bei dieser Vorschrift ist die Möglichkeit ausgeschlossen, den Wert "minus Null" durch "00...0" darzustellen. Aus der Vorzeichenzahl A(m) läßt sich leicht der Wert a bestimmen: a = ( 2a ) A( m ) V Die Vorzeichen-Betrag-Darstellung ist eine sehr einfache Darstellungsform für positive und negative Ganzzahlen. Diese Darstellung ist zwar für die Multiplikation und Division gut geeignet, denn Vorzeichen und Betrag werden (nebenläufig) getrennt behandelt. Für die Addition und Subtraktion sind dagegen aufwendige Fallunterscheidungen erforderlich. Da die Multiplikation und Division meist auf die Addition zurückgeführt werden, verwendet man für diese grundlegenden Operationen andere geeignetere Darstellungsformen Addition von Vorzeichenzahlen Die Summe s = x+y wird mit Hilfe der Rückabbildung x = (-2x m- ) X(m-) dargestellt: s = x+y = ( - 2x m- )X(m-) + ( - 2y m- )Y(m-) Je nach Größe und Vorzeichen von x und y werden zur Darstellung der Summe m bzw. m+ Stellen (einschließlich Vorzeichenbit) benötigt: s = ( - 2s m- )S(m-) bzw. s = ( - 2s m )S(m) Soll das Ergebnis (m+)-stellig werden, so bedeutet dies eine Bereichsüberschreitung bezüglich des Darstellungsbereichs der Summanden. Da s m-, s m Œ { 0, } sind, gilt: (- 2s m- ) = /(- 2s m- ) und (- 2s m ) = /(- 2s m ).

8 8 Informatik II Daraus folgt: s = S(m-)/(- 2s m- ) bzw. s = S(m)/(- 2s m ) und: S(m-) = (- 2s m- ) [(-2x m- ) x + (-2y m- ) y ] bzw. S(m) = (- 2s m ) [(-2x m- ) x + (-2y m- ) y ] mit x = X(m-) und y = Y(m-) Aus den Gleichungen lassen sich drei verschiedenen Fälle ableiten, wenn s V (s V ist s m- in S(m-) bzw. s m in S(m)) in Abhängigkeit von x m-, x, y m- und y bekannt ist. Man kann sich leicht überlegen, daß das Ergebnis negativ wird, wenn: i) x und y beide negativ sind ii) x ist positive, y ist negative und x < y iii) x ist negative, y ist positive und x > y Die zwei Booleschen Variablen G und H seien folgendermaßen definiert: G := falls ( x y ) dann sonst 0 H := falls ( x y ) dann sonst 0 Dann gilt die folgende Boolesche Gleichung (α) : s V = x m- y m- + x m- G H + y m (-G) (Man merke, daß G H := ( x > y ) und (-G) := G := ( y > x ).) In Abhängigkeit von G und den Vorzeichenbits der Summanden berechnet sich die Summe nach Auswertung der obigen Gleichungen zu (β): x+ y für xm- = ym Sm ( ) = x y für xm- ym und G = y x für x y und G = 0 m- m Eine Bereichsüberschreitung (Überlauf, engl. overflow) wird durch einen Überlauf zum Vorzeichenbit der Summe angezeigt. Aus der Gleichung (α) und (β) kann man leicht sehen, wie ungeeignet für die Realisierung eines Rechenwerkes diese Zahlendarstellung ist. Beispiel: 4 + (-6) =? In der Booleschen Gleichung (α) bezeichnet + die Disjunktion (bzw. Oder-Operation). Die Operation ist assoziativ und kommutativ. Es gilt: = 0; 0 + = + 0 = ; + =

9 8. Rechnerarithmetik 9 x := 4 = (000) VZ x m- = x 3 = 0 y := -6 = (0) VZ y m- = y 3 = x < y G = 0 x y H = x m- y m- (α) s V = (-0) = = (β) S(3) = y - x = 6-4 = 2 = (00) 4 + (-6) = (000) VZ + (0) VZ = (00) VZ = Zwei-Komplement Darstellung K-Zahlen Die 2K-Darstellung ist die am häufigsten verwendete Darstellung für positive und negative Zahlen. Der duale Wert der 2K-Zahl A(m) stimmt mit dem darzustellenden Wert a überein, wenn a positiv ist. Ist a negativ, dann wird von der Konstante 2 m der Betrag von a abgezogen, damit eine positive Zahl A(m) entsteht. Man kann dann eine Bijektion Ψ von a auf A(m) definieren: [ 2 m 2 m ] [ 0 2 m ] Ψ:,,, a u A( m) Die Vorschrift zur Bildung des dualen Wertes A(m) lautet: a für a 0 m Am ( ) = amod 2 = m 2 a für a < 0 Für die Behandlung von Algorithmen spielt die Rückabbildung Ψ - eine wichtige Rolle: Am ( ) für a m m = 0 a = A( m) a = m- 2 m Am ( ) 2 für a = m Beispiel: a = 3 A(m) = A(3) = 0 = a 2 a a 0 a = A(m) - a m- 2 m = A(3) - a = A(3) a = -3 A(m) = A(3) = a = 8-3 = 5 = 0 a = A(m) - a m- 2 m = A(3) - a = 5-8 = -3 Wie bei der Vorzeichen-Betrag-Darstellung ist an dem höchstwertigen Bit a m- zu erkennen, ob der dargestellte Wert a positiv oder negativ ist. Eine unangenehme Eigenschaft von 2K-Zahlen ist, daß der Definitionsbereich unsymmetrisch zur Null liegt. Es läßt sich zwar die Zahl a = -2 m- als 2K-Zahl darstellen, nicht aber die Zahl a = +2 m-. Beispiel: Darstellung des Zahlenbereichs als Restklassenring modulo 2

10 0 Informatik II A(m).. \ / 00.. a - 2 m- + 2 m / - 2 m- \ Jetzt soll überlegt werden, wie die 2K-Zahl A(m) verändert werden muß, damit sie anstatt des Wertes a den Wert -a darstellt. Die 2K-Zahl, die den Wert -a darstellt, heiße A * (m). Ist a positiv, dann ergibt sich A(m) = a und A * (m) = 2 m - a und daraus folgt: A * (m) = 2 m - A(m) (m-stelliges Ergebnis) Diese Differenz nennt man das Komplement von A(m) gegen 2 m. Das heißt, 2K- Zahlen sollten korrekter 2 m K-Zahlen heißen! (Ist a negativ, ergibt sich die gleiche Beziehung.) Sei A'( m) = a' m-a' m 2... a' a' 0 mit a' i= ai, ai { 0, }. Es gilt dann: m- i m Am ( ) + A'( m) = ( ai + a' i) 2 = 2 =... i=0 m m Am ( ) = 2 A'( m) * m m A ( m) = 2 ( 2 A'( m)) = A'( m) + A * ( m) = A'( m) + Diese Gleichung stellt einen einfachen Vorzeichen-Umwandlungsalgorithmus dar: "Bitweise komplementieren und addieren". Die 2K-Zahl kann auch nach einem einfachen Verfahren seriell gegen 2 m komplementiert werden, indem man von der niedrigsten Stelle ausgeht und nach links fortschreitet: alle rechts stehenden Nullen und die erste bleiben stehen; alle Bits, die weiter links stehen werden negiert. Beispiel: x=20, X(6) = 0000 X * (6) = X(6):

11 8. Rechnerarithmetik X * (6) = X (6) + : serielles Verfahren: (Ist x = -2 m -, darf X(m) wegen der Zahlenbereichsüberschreitung nicht gegen 2 m komplementiert werden.) Beispiel: x= +0, X(3) = 000 X * (3) = X(6): X * (3) = X (3) + : serielles Verfahren: (Also: 0 = - 0!) Addition im Zwei-Komplement Gegeben seien zwei Zahlen X(m) und Y(m) in der 2K-Darstellung, und gesucht wird die Summe, dargestellt ebenfalls als 2K-Zahl. Aus x = X(m) - x m- 2 m folgt, daß s = x + y = X(m) - x m- 2 m + Y(m) - y m- 2 m Je nach Größe und Wertebereich von x und y werden zur Darstellung der Summe m bzw. m+ Stellen benötigt. s = S(m) - s m- 2 m bzw. s = S(m+) - s m 2 m S(m) = X(m) + Y(m) + (s m- - x m- - y m- ) 2 m S(m+) = X(m) + Y(m) + (2. s m - x m- - y m- ) 2 m bzw. Aus diesen beiden Gleichungen lassen sich jetzt die verschiedenen Fälle entnehmen, in Abhängigkeit von x m-, y m-, s m- bzw. s m. Ein gewisser Nachteil dieser Gleichungen ist die Tatsache, daß s m- bzw. s m auf beiden Seiten der Gleichungen vorkommt. Andererseits kann man sich leicht überlegen, wie s m- und s m von Vorzeichen und Betrag der Werte x und y abhängen. Bevor man die verschiedenen Fälle formal ableitet, ist es nützlich, die 6 charakteristischen Fälle anhand von Beispielen kennenzulernen:

12 2 Informatik II a) a2) b) - b2) c) c2) Analyse (m = 4) Fall x m- y m- s m s m- Summe a 0 0 (0) 0 S(m) = x + y a S(m+) = x + y, Überlauf b S(m) = x + y -2 m b2 0 S(m+) = x + y, Überlauf c 0 0 S(m) = x + y -2 m c2 0 (0) S(m) = x + y In den Fällen a2 und b2 findet eine Bereichsüberschreitung statt, da das Ergebnis nicht mehr mit m Stellen darstellbar ist. Die hinzukommende Stelle s m kann dann als Vorzeichenstelle interpretiert werden. Die Stelle s m wird auch als Übertrag (engl. carry) bezeichnet. Der Übertrag, der in den Fällen b und c auftritt, gehört nicht zur Darstellung des m-stelligen Ergebnisses und wird deshalb abgeschnitten (entspricht der Subtraktion durch 2 m ). Trotzdem können alle Fälle zusammengefaßt werden: (i) Die Summe S(m) = x + y bilden, wobei ein Übertrag in die Stelle s m unberücksichtigt bleibt. (ii) Feststellen, ob ein Überlauf (ÜL) auftritt. (iii) Wenn kein Überlauf aufgetreten ist (ÜL=0), dann die Summe durch m Bits darstellen. Bei Überlauf (ÜL=) gibt der Übertrag s m zusammen mit den restlichen m Bits das Ergebnis an. Aus den Beispielen und der Tabelle läßt sich ÜL folgendermaßen bestimmen: ÜL := falls (x m- = y m- ) und (s m s m- ) dann sonst 0 Wenn bei der Addition ein Überlauf aufgetreten ist, dann reichen die vorgesehenen m Stellen nicht mehr zur Darstellung aus. Man könnte den Überlauf vermeiden, indem der Wertebereich von x und y beschränkt wird bzw. die Summe zu m+ Stellen "normiert" wird. Um die Wertdarstellung einer Zahl in der 2K-Darstellung bei einer größeren Stelligkeit beizubehalten, müssen alle neu eingefügten Stellen den gleichen Wert wie die Vorzeichenstelle haben, z.b.:

13 8. Rechnerarithmetik 3-2 = 0 = 0 =... = 0 Im Falle einer positiven Zahl ist dies offensichtlich. Daß dies auch im Falle einer negativen Zahl korrekt ist, kann durch Induktion bewiesen werden. Ein Induktionsschritt sieht wie folgt aus: Für x < 0 gilt: x = X(m) - 2 m Behauptung: x = (2 m + X(m)) -2 m+ = X(m) -2 m+ + 2 m = X(m) + 2 m (-2+) = X(m) -2 m Dann gilt: Summe = S (m+) := s m s m-... s s 0 mit s m := falls (ÜL=0) dann s m- sonst s m ; 8.4 Eins-Komplement-Darstellung 8.4. K-Zahlen Die Einskomplement-Zahl (K-Zahl) unterscheidet sich von der 2K-Zahl dadurch, daß das Komplement gegen 2 m - gebildet wird. Die entsprechende Bijektion wird folgendermaßen definiert: [ ] [ ] Ψ: 2 m +, 2 m 0, 2 m \{ 2 m }, a A( m) Zwischen dem darzustellenden Wert a und dem Dualwert der K-Zahl gelten die folgenden Beziehungen: a für a 0 m Am ( ) = amod ( 2 ) = m 2 a für a < 0 Am ( ) für a m m = 0 a = A( m) am ( ) = 2 m Am ( ) 2 + für a = m Bsp.: a = 3 A(m) = A(3) = 0 = a 2 a a 0 a = A(m) - a m- (2 m -) = A(3) a = -3 A(m) = A(3) = 2³ = 4 = 00 a = A(m) - a m- (2 m -) = A(3) - a 2 (2³ - ) = 4 - *7 = -3 Auch bei dieser Darstellung identifiziert das höchste Bit a m-, ob a sich im positiven bzw. negativen Wertebereich befindet. Wenn für A(m) auch der Wert 2 m- - zugelassen wäre, dann ließe sich a = 0 durch A(m) = und durch A(m) =... darstellen. Die K-Zahl läßt sich besonders leicht komplementieren, da sich A(m) und A * (m) zu 2 m - ergänzen: A(m) + A * (m) = 2 m - =... = A(m) + A (m) A * (m) = A (m) Die Darstellung der negativen Zahl ergibt sich also durch Negation aller Dualziffern. Die K-Zahl kann gegenüber der 2K-Zahl leichter komplementiert werden, verhält

14 4 Informatik II sich aber bei der Addition wegen einer manchmal notwendigen Korrektur um Eins ungünstiger. Zusammenfassendes Beispiel: Wert a dezimal Vorz.-Betrag- Darst. A(3) Addition im Eins-Komplement 2K-Zahl A(3) K-Zahl A(3) Es soll die Summe von zwei K-Zahlen gebildet werden. Also: s = x + y = X(m) - x m- (2 m -) + Y(m) - y m- (2 m -) Zur Darstellung der Summe werden m Stellen benötigt, wenn keine Bereichsüberschreitung auftritt, und m+ Stellen, wenn sie auftritt. s = S(m) - s m- (2 m -) bzw. s = S(m+) - s m (2 m+ -) = S(m+) - 2s m (2 m -) - s m Daraus folgt: S(m) = X(m) + Y(m) +(s m- -x m- -y m- )(2 m -) S(m+) = X(m) + Y(m) +(s m (2 m+ -) - (x m- +y m- )(2 m -)) = X(m) +Y(m) + (2s m -x m- -y m- )(2 m -) +s m Beispiel: a) a2) b) - 0 b2) c) c2)

15 8. Rechnerarithmetik 5 Aus diesen Beispielen kann man entnehmen, daß man das richtige Ergebnis nur dann erhält, wenn in den Fällen b, b2 und c eine hinzuaddiert wird. Diese Eins- Korrektur (engl. end-around carry ) muß genau dann durchgeführt werden, wenn der Überlauf s m = geworden ist. Fall x m- y m- s m s m- Summe a 0 0 (0) 0 S(m) = x + y a S(m+) = x + y, Überlauf b S(m) = x+y+-2 m (m-stellig) b2 0 S(m+) = x + y +, Überlauf c 0 0 S(m) = x+y+-2 m (m-stellig) c2 0 (0) S(m) = x + y In der Addition in der K-D gilt ebenfalls ÜL = falls (x m- = y m- ) und (s m s m- ) dann sonst 0 Bemerkung: Bei der Summe in der K-Darstellung wird... auch als Darstellung für die Null zugelassen, wie in folgendem Beispiel (mit m = 4) dargestellt: Da ÜL = 0 ist, gilt s = S(4). D.h. s = = 0 Vor die Wahl gestellt, ein Rechenwerk entweder für das Eins- oder für das Zwei- Komplement zu entwerfen, wird man sich in der Regel für das Zwei-Komplement entscheiden, weil dann keine negative Null stört und keine Eins-Korrektur notwendig ist. Allerdings darf nicht vergessen werden, daß die größte negative Zahl im Zwei-Komplement Schwierigkeiten machen kann. Außerdem gestaltet sich die Multiplikation, Division und Komplementbildung im Eins-Komplement einfacher. Für ein serielles Additionswerk, bei dem in jedem Schritt ein Summenbit und ein Übertragsbit berechnet wird, ist es ebenfalls günstiger, das Zwei-Komplement zu wählen, weil die Eins-Korrektur zu einem zweiten Durchlauf führen kann. 8.5 Binär-codierte Dezimalzahlen 8.5. BCD-Zahlen Viele Rechenanlagen rechnen intern mit Dualzahlen, weil die meisten Speicherelemente nur zwei Zustände besitzen. Außerdem lassen sich für Dualzahlen sehr einfache Rechenwerke mit logischen Bauelementen konstruieren. Als Mensch ist man dagegen so stark an die Dezimalzahlen gewöhnt, daß man mit keinem anderen Zahlensystem umgehen will. Deshalb wird für gewöhnlich verlangt, daß man in einen Rechner Dezimalzahlen eingeben kann und daß er die Ergebnisse in der gleichen Form ausgibt. Wenn der Rechner intern mit Dualzahlen rechnet, dann müssen am

16 6 Informatik II Anfang und Ende der Rechnung Konvertierungen vorgenommen werden. Abgesehen davon, daß für diese Umwandlung Schaltnetze oder Programme benötigt werden, entstehen bei der Konvertierung von gebrochenen Zahlen Konvertierungsfehler. So kann z.b. die Dezimalzahl 0, nicht als Dualzahl mit endlich vielen Ziffern dargestellt werden. Wenn intern mit Dualzahlen gerechnet wird, dann ergeben sich also Fehler, die nicht toleriert werden können. Deshalb können manche Rechner intern auch mit Dezimalzahlen rechnen. Auch die Taschenrechner arbeiten intern meist mit Dezimalzahlen. Wie werden die Dezimalzahlen intern im Rechner gespeichert? Eine einfache Lösung besteht darin, daß jede Dezimalziffer durch eine Folge von Bits codiert und in dieser Form abgespeichert wird. Dabei hat sich insbesondere die Codierung einer Dezimalzahl durch eine 4-stellige Dualzahl durchgesetzt. Man spricht von einer binär codierten Dezimalzahl (kurz BCD-Zahl). Beispiel: BCD Bei der Addition von BCD-Zahlen ergeben sich 5-stellige Dualzahlen, die in BCD- Zahlen umgewandelt werden müssen. Der Zusammenhang zwischen einer 5-stelligen Dualzahl x = X(5) und der zugehörigen 5-stelligen BCD-Zahl X(5) ist in folgender Tabelle festgehalten: x x+6 Dual Dez. BCD Dual Dez nicht relevant Sei G x := falls (x 0) dann sonst 0; X(5) BCD = x + G x 6 bzw. X(5) BCD = (x+6) - (-G x ) 6 (Bemerkung: G x = x 4 +x 3 (x 2 +x ), (Boolesche Gleichung))

17 8. Rechnerarithmetik 7 Mit X(5) BCD = x + G x 6 ist gemeint, daß man die BCD-Darstellung der Zahl x erhält, indem man die Dualdarstellung von x + G x 6 beschreibt BCD-Binär-Umwandlung Vorüberlegung: 7 Rest aber: 7 : 2 = (0 + (6 + ))/2 (0/2) + (6/2) mit Rest ; Rest Dasselbe in BCD: D.h.: ; Rest Das Rechtsschieben halbiert die Wertigkeit jedes Bits der BCD-Darstellung, ausgenommen des Bits, das über die Tetradengrenze hinweg geschoben wird. Hierbei sinkt der Wert von 0 nicht auf 5, sondern auf 8. Also: Im obigen Fall ist eine Korrektur um -3 erforderlich! Allgemeines Verfahren: (i) Eine BCD-Zahl als eine 4n-stellige Binärzahl betrachten. (ii) "Div. 2" wird durch Rechts-Schieben realisiert. Das "rechts ausgehende" Bit ist das (jeweilige) niedrigstwertige Bit der gewünschte Binärzahl. Ist von einer Bit- Tetrade eine in die rechts stehende nächste Tetrade gelangt, so muß 3 abgezogen werden. (iii) 4n-mal wiederholen bzw. solange der Dividend ungleich Null ist. Beispiel: 37:= := 000 s K = s K = s K Rest

18 8 Informatik II = s K = s K = s s s s Addition von BCD-Zahlen Die Addition von BCD-Zahlen wird auf die Addition der einzelnen BCD-Ziffern gebildet. Es wird jeweils die Summe von zwei BCD-Ziffern X(4) und Y(4) gebildet, wobei zusätzlich der Übertrag c i- von der vorhergehenden Stelle berücksichtigt werden muß. Bei dieser Summenbildung kann ein Übertrag c i in die nächste Stelle entstehen. Jeder zu addierende BCD-Zahl bzw. BCD-Ziffer entspricht eine Dualzahl zwischen 0 und 9. Eine ggf. 5-stellige binäre Zwischensumme s = X(4) + Y(4) + c i- entsteht, die zwischen 0 und 9 liegen kann. Darin entspricht s 4 dem Übertrag c i in die nächste Stelle. Da in der BCD-Darstellung s 5 =s 6 =s 7 =0 gilt, wird die Summe im folgenden einfach mit S(4) bzw. S(5) dargestellt. Das zweistufige Additionsverfahren lautet: (i) s = X(4) + Y(4) + c i- (ii) SUMME := falls G S = dann S(5)= s+6 sonst S(4)=s, (iii) wobei Schritt (ii) die Binär-BCD-Umwandlung vollzieht. Beispiel: = (98) (47) G= G= Die Subtraktion von BCD-Zahlen wird auf die Addition des 0- oder 9-Komplementszurückgeführt.

19 8. Rechnerarithmetik Darstellung gebrochener Zahlen 8.6. Gleitkommazahlen Bei der Verwendung von m Bits lassen sich 2 m verschiedene Zahlen darstellen. Bei der Verwendung von Vorzeichenzahlen lassen sich z.b. die Zahlen -(2 m- -) bis (2 m- -) in Abständen von darstellen, wenn man sich das Komma ganz rechts stehend vorstellt. Verschiebt man nun das Komma um q Stellen nach links, dann bedeutet das gegenüber der ganzzahligen Darstellung eine Division durch 2 q. Die Abstände zwischen den Zahlen betragen jetzt 2 -q, und damit lassen sich gebrochene Zahlen darstellen. Wird das Komma um q Stellen nach rechts verschoben, dann lassen sich noch sehr große Zahlen darstellen, allerdings nur mit der Genauigkeit 2 q. Wir sprechen von einer Festkommazahl, wenn man sich das Komma an einer bestimmten festen Stelle vorstellt. Verwendet man zusätzliche Bits, die die Stellung des Kommas angeben, dann spricht man von einer Gleitkommazahl oder einer halblogarithmischen Darstellung. Dadurch läßt sich ein größerer Zahlenbereich überstreichen. Die darzustellende Zahl x wird in eine Mantisse mx und einen Exponenten ex zur Basis b aufgespalten: x = (mx) b ex Die Basis b stimmt meist mit der Basis des Zahlensystems der Mantisse überein. Im folgenden wird angenommen, daß die Mantisse durch 2K-Zahlen dargestellt wird. Der Exponent läßt sich ebenfalls in dieser Form darstellen, obwohl auch andere Darstellungen gebräuchlich sind. Eine Gleitkommazahl wird in einem Rechner z.b. durch eine 24-Bit-Mantisse und einen 8-Bit-Exponenten repräsentiert, wobei diese Anteile in einem oder in mehreren Maschinenwörtern untergebracht werden können. Je nach Größe der Mantisse werden verschiedenen Gleitkommazahlen unterschieden: mx : Ganze Gleitkommazahl mx < : Gebrochene Gleitkommazahl Bei der ganzen Gleitkommazahl steht also das Komma ganz rechts, bei der gebrochenen Gleitkommazahl ganz links (hinter der Vorzeichenstelle). Die gebrochene Gleitkommazahl hat den Vorteil, daß bei der Multiplikation die Ergebnismantisse wieder kleiner als ist, und die Exponenten ohne Korrektur addiert werden können. Die Zahlendarstellung durch Mantisse und Exponent wird erst dann eindeutig, wenn für mx bestimmte Grenzen festgelegt werden.

20 20 Informatik II Für die 2K-Darstellung sehen die Grenzen folgendermaßen aus: Mantisse der ganzen Gleitkommazahl Mantisse der gebrochenen Gleitkommazahl Definitionsbereich mx Wertebereich MX Definitionsbereich mx Wertebereich MX -2 m m ,5-2 -m+, , m m , m+ 0, ,... Also für m = 3: ,75,00, ,5 0,75 0,0 0, Diese so beschränkten Mantissen sind normalisiert und haben die Eigenschaft, daß die beiden links stehenden Bits zueinander negiert sind. In der Tabelle (siehe unten) sind die normalisierten Gleitkommazahlen für m=3 Stellen dargestellt. (Für die einfache Abwicklung der Gleitkomma-Operationen ist es sinnvoll, die größte negative Gleitkommazahl (mx = ) zu verbieten und dafür die Gleitkommazahl zu erlauben.) Die gebrochenen Gleitkommazahlen sind dann immer betragsmäßig kleiner als Eins, und der darstellbare Zahlenbereich liegt symmetrisch zur Null. Wert 2K-D Norm. ganze Gkz. Norm. gebr. Gkz. x X(3) mx 2 ex MX (2K) mx 2 ex MX (2K) , ,75 2 2, , , , ,5 2 0, , , , ,

21 8. Rechnerarithmetik 2 Ein Problem bei der Gleitkommazahlen ist die Darstellung der Null. Man verwendet entweder die kleinste darstellbare Zahl, wodurch sich unangenehme Rechenfehler einschleichen können, oder stellt sie durch den Sonderfall mx=0 und ex=0 dar. Man kann das Vorzeichenbit der normalisierten Mantisse einsparen, wenn man berücksichtigt, daß die beiden links stehenden Bits zueinander negiert sind. Es ist zweckmäßig, für die Null die kleinste darstellbare Zahl (oder den kleinsten Exponenten) zu wählen und diese gesondert abzufragen, um Rechenfehler zu vermeiden Addition von Gleitkommazahlen Es soll die Summe von zwei Gleitkommazahlen gebildet werden. s = ms 2 es = mx 2 ex + my 2 ey Bevor die Addition durchgeführt werden kann, muß der kleinere Exponent dem größeren Exponent angeglichen werden. Gleichzeitig muß die Mantisse der GK-Zahl mit dem kleineren Exponent "nach rechts" verschoben werden: ( ex ey) ex es ( mx + my 2 ) 2 für ex ey ms 2 = ( ey ex) ey ( my + mx 2 ) 2 für ex < ey Im Anschluß an die Addition wird die Summe normalisiert, d.h., die Mantisse wird so verändert, daß sie betragsmäßig zwischen festgelegten Grenzen liegt. (Da der Wert der GK-Zahl unverändert bleiben soll, muß der Exponent entsprechend korrigiert werden.) Flußdiagramm: mx := mx 2 - k es := ey Anfang k := ex-ey < 0 > 0 k = 0 es := ey ms := mx+my Normalisieren Ende my := my 2 -k es := ex

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Im folgenden soll ein Überblick über die in Computersystemen bzw. Programmiersprachen verwendeten Zahlen inklusive ausgewählter Algorithmen (in

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Addition von Zahlen in BCD-Kodierung Einerkomplementdarstellung von ganzen Zahlen Gleitpunktdarstellung nach dem IEEE-754-Standard 1 Rechnen mit BCD-codierten

Mehr

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kapitel 1 Zahlendarstellung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Zahlensystemkonvertierung Motivation Jede nichtnegative Zahl z lässt

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 8: Themen Zahlensysteme - Dezimal - Binär Vorzeichen und Betrag Zweierkomplement Zahlen

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Teil II. Schaltfunktionen

Teil II. Schaltfunktionen Teil II Schaltfunktionen 1 Teil II.1 Zahlendarstellung 2 b-adische Systeme Sei b IN mit b > 1 und E b = {0, 1,..., b 1} (Alphabet). Dann ist jede Fixpunktzahl z (mit n Vorkomma und k Nachkommastellen)

Mehr

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Folie. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern. Zahlensysteme Dezimales Zahlensystem: Darstellung der Zahlen durch Ziffern 0,,,..., 9.

Mehr

Übungen zu Informatik 1

Übungen zu Informatik 1 Communication Systems Group (CSG) Prof. Dr. Burkhard Stiller, Universität Zürich, Binzmühlestrasse 14, CH-8050 Zürich Telefon: +41 44 635 6710, Fax: +41 44 635 6809, stiller@ifi.uzh.ch Fabio Hecht, Telefon:

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

2. Negative Dualzahlen darstellen

2. Negative Dualzahlen darstellen 2.1 Subtraktion von Dualzahlen 2.1.1 Direkte Subtraktion (Tafelrechnung) siehe ARCOR T0IF Nachteil dieser Methode: Diese Form der Subtraktion kann nur sehr schwer von einer Elektronik (CPU) durchgeführt

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 9/ Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbst erstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Von-Neumann-Rechner (John von Neumann : 1903-1957) C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Quelle: http://www.cs.uakron.edu/~margush/465/01_intro.html Analytical Engine - Calculate

Mehr

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen 2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen Ziele dieses Kapitels Kennenlernen wesentlicher Zahlensysteme und die Konvertierung von Zahlen zwischen unterschiedlichen

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Zahlen in Binärdarstellung

Zahlen in Binärdarstellung Zahlen in Binärdarstellung 1 Zahlensysteme Das Dezimalsystem Das Dezimalsystem ist ein Stellenwertsystem (Posititionssystem) zur Basis 10. Das bedeutet, dass eine Ziffer neben ihrem eigenen Wert noch einen

Mehr

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten Adressierungsarten Ein Mikroprozessor bietet meist eine Reihe von Möglichkeiten, die Operanden für eine Rechenoperation zu bestimmen. Diese Möglichkeiten bezeichnet man als Adressierungsarten. unmittelbare

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Musterlösung 1. Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016

Musterlösung 1. Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016 Musterlösung 1 Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme 1 WS2015/2016 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

Technischen Informatik I, WS 2004/05

Technischen Informatik I, WS 2004/05 PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG Fachbereich Mathematik und Informatik Prof Dr R Loogen, Dipl-Inform J Beringer D-3532 Marburg Hans-Meerwein-Straße Lahnberge Klausur zur Technischen Informatik I, WS 24/5 3

Mehr

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung.

Hochschule Niederrhein Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Nitsche. Bachelor Informatik WS 2015/16 Blatt 3 Beispiellösung. Zahldarstellung Lernziele: Vertiefen der Kenntnisse über Zahldarstellungen. Aufgabe 1: Werte/Konstanten Ergänzen Sie die Tabelle ganzzahliger Konstanten auf einem 16- Bit- System. Die Konstanten in einer

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 4. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 4. Übungsblatt Themen Aufgabe 1: Aufgabe 2: Polyadische Zahlensysteme Gleitkomma-Arithmetik 4.

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1

Rechnerstrukturen Winter 2015 4. WICHTIGE SCHALTNETZE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1 4. WICHTIGE SCHALTNETZE (c) Peter Sturm, University of Trier 1 Wichtige Schaltnetze Häufig verwendete Grundfunktionen Umwandeln (Decoder) Verteilen (Multiplexer) und Zusammenfassen (Demultiplexer) Arithmetisch-

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Zahlensysteme Inhalt: 1 Dualsystem 1 1.1 Dualzahlen mit Vorzeichen 4 2 Hexadezimalsystem 8 2.1 Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen 10 3 Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Definition: Ein polyadisches Zahlensystem

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 27 5. Vorlesung Inhalt Interpretation hexadezimal dargestellter Integer-Zahlen Little Endian / Big Endian Umrechnung in eine binäre Darstellung Ausführung von Additionen Optimierte

Mehr

Midterm-Klausur Technische Grundlagen der Informatik

Midterm-Klausur Technische Grundlagen der Informatik Midterm-Klausur Technische Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Arndt Bode Wintersemester 2002/2003 7. Dezember 2002 Name: Vorname: Matrikelnummer: Hörsaal: Platz: Unterschrift: Ergebnis: Aufgabe Punkte

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Elementare logische Operationen

Elementare logische Operationen RECHNERARCHITEKTUR 2 - ELEMENTARE LOGISCHE OPERATIONEN 1 Elementare logische Operationen Modifizieren, Testen,Vergleichen In diesem Abschnitt wollen wir zeigen, wie man mit den elementaren logischen Verknüpfungen

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dipl.-Phys. Christoph Niethammer Grundlagen der Informatik 2012 1 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kontakt

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS /2 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbsterstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Grundlagen der Informatik (BSc) Übung Nr. 5

Grundlagen der Informatik (BSc) Übung Nr. 5 Übung Nr. 5: Zahlensysteme und ihre Anwendung Bitte kreuzen Sie in der folgenden Auflistung alle Zahlensysteme an, zu welchen jeder Ausdruck als Zahl gehören kann! (Verwenden Sie 'x für Wahl, ' ' für Ausschluß

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr