Was ist tell.me? Zur Funktionsweise. Vorüberlegungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist tell.me? Zur Funktionsweise. Vorüberlegungen"

Transkript

1

2 Dokumentation der Diplomarbeit tell.me von Marcel Senkpiel, betreut durch Prof. Tjark Ihmels entstanden im WS 2005/ 2006 an der Fachhochschule Mainz Grafisch / generative Analyse einer Text Bild Struktur, so lautet offiziell das Thema meiner Diplomarbeit. Zu Anfang wusste ich nur, dass es interessant wäre, wenn ich einen Text in ein schönes Bild umwandeln könnte und dieses Bild dann wieder in den Text zurückverwandeln könnte. In den letzten Monaten habe ich mich mit dem Thema der grafischen Verschlüsselung beschäftigt und das Programm tell.me entwickelt. Was ist tell.me? tell.me ist eine Anwendung, die einen beliebigen Text in eine Grafik umwandeln kann und die mit ihr erstellten Grafiken wiederum in den Ursprungstext zurückverwandeln kann. Man könnte das Prinzip als grafische Verschlüsselung bezeichnen. Die erstellten Grafiken fungieren als Speicher von Informationen jeglicher Art, die mit den Zeichen des ASCII Codes darstellbar sind. Sie sind vergleichbar mit zweidimensionalen Barcodes wie dem Matrix Code, die im Vergleich zu eindimensionalen Barcodes mehr Informationen speichern können. DataMatrix Im Vorfeld wurden bestimmte Anforderungen an die Grafik gestellt. Neben der Eigenschaft, dass sie in den Ursprungstext zurückverwandelbar sein mußte, sollte sie sich durch eine Formensprache mit eigener Ästhetik auszeichnen. Dabei sollte der Aufbau der Grafik möglichst platzsparend in Hinsicht auf Abmessung und, in Verbindung damit, Dateigröße sein. Zudem war eine ablesbare statistische Auswertung des Textes in irgendeiner Form wünschenswert. Zur Funktionsweise Vorüberlegungen 1. Ein unformatierter, ASCII codierter Text ist aus maximal 255 verschiedenen Zeichen, besser Bausteinen, aufgebaut, darunter alphanumerische Zeichen, Steuerzeichen und Sonderzeichen. Jeder Baustein wiederum kann beliebig oft im Text vorkommen. 2. Stellt man sich die komplette Zeichenfolge eines Textes durchnumeriert vor, so hat jedes einzelne Zeichen eine eigene Indexposition innerhalb des Textes. Jedem Baustein ist also eine Reihe von Indexpositionen zugewiesen. 1

3 Um den Aufbau eines Textes zu beschreiben, genügen also die Angaben: welcher Baustein sitzt an welchen Indexpositionen. Nun ist es auch möglich, den Text nicht in einzelne Zeichen zu zerlegen und diesen dann Indexpositionen zuzuweisen, denkbar ist auch eine Zerlegung in Zeichenpaarungen. Jedes Zeichen, außer dem letzten, hat im Text ein Zeichen, das nach ihm steht: Vorgänger und Nachfolger. Der Nachfolger hat die Indexposition des Vorgängers plus eins. Anstatt die Indexpositionen von beiden Zeichen anzugeben, genügt es also die genaue Zeichenpaarung und die Indexposition des Vorgängers anzugeben. (Somit werden natürlich alle Indexpositionen, bis auf die erste und die letzte, zweimal abgespeichert, einmal als Vorgänger und einmal als Nachfolger.) Ein Baustein ist dann nicht mehr der einzelne ASCII Charakter, sondern die Paarung zweier. (An dieser Stelle ließen sich anhand der Verteilung von Häufigkeiten bestimmter Paarungen erste einfache Aussagen über die Beschaffenheit einer Sprache machen.) Umsetzung Es gilt also, eine Zeichenpaarung und deren Indexpositionen grafisch darzustellen, was sicherlich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Methoden erreicht werden kann. Das hier angewandte Verfahren macht Gebrauch vom Binärsystem. Jede Zahl im Dezimalsystem kann in ein Binärsystem umgewandelt werden und stellt sich dann als eine Abfolge von z.b. Nullen und Einsen dar. Die Indexpositionen einer Zeichenpaarung lassen sich also auch im Binärsystem darstellen. Dabei gilt zu beachten: je größer die Dezimalzahl, desto länger die Binärzahl. Bei sehr langen Texten werden die Indexpositionen immer höher, die Binärzahlen also immer länger. Um das zu vermeiden (warum wird später deutlich, Stichwort Platzersparnis), können die Indexpositionen in Distanzen zwischen Indexpositionen umgewandelt werden. Hätte beispielsweise die Zeichenpaarung en unter anderen die Indexpositionen [1034, 1040, 1051, 1095 ], so werden an deren Stelle zunächst die Zahlen 1034, 6, 11 und 44 gespeichert ( weil = 1034, = 1040 etc.) und diese dann ins Binärsystem umgewandelt. Zu diesem Zeitpunkt liegt ein Text, ganz grob, in folgender Form vor: Zeichenpaarung en : rt : Liste der Indexe, umgeschrieben in Distanzen, binär dargestellt [10, 101, 11, 1011 ] [1001, 10, 1110 ] Das ganze wird wie folgt umgeschrieben: Zeichenpaarung en : rt : Liste der Indexe, umgeschrieben in Distanzen, binär dargestellt [2,1,0,2,1,0,1,2,1,1,2,1,0,1,1,2, ] [2,1,0,0,1,2,1,0,2,1,1,1,0,2, ] 2

4 Die Zweien trennen die einzelnen Distanzen in einfacher Art und Weise voneinander (streng genommen ist das dann eigentlich kein Binärsystem mehr). Umsetzung in die Grafik Ich will versuchen, das Verfahren zunächst etwas anschaulicher zu erklären. Angenommen auf einem schneebedeckten Fußballfeld wären an dem einen Elfmeterpunkt ein kleines e in den Schnee gemalt, an dem anderen Elfmeterpunkt ein kleines n. Die beiden Zeichen stehen für die Zeichenpaarung en. Am Punkt e steht eine Person, in der Hand einen Zettel mit der Liste der Distanzen (bzw. Indexe) der Paarung en. Nun soll die Person für jede Binärzahl in der Liste einen Schritt in Richtung n machen, für jede Null einen Schritt mit dem linken Fuß, für jede Eins einen mit dem rechten (sie wird auch auf einem Bein hüpfen müssen). Für jede Zwei soll sie ein Kreuz mit der Fußspitze in den Schnee malen. Sind alle Binärzahlen abgelaufen und das n ist noch nicht erreicht, so soll die Person ein n vor sich in den Schnee malen, das andere n wird stattdessen verweht. Betrachtet man sich nun die Fußspur, kann man anhand der Schrittfolge genau nachvollziehen, welche Binärzahlen in welcher Reihenfolge auf dem Zettel der Person standen. Man weiß außerdem, daß die Person vom e zum n gelaufen ist, da die Fußspuren vom e wegführen. Die Person hat am n angekommen alle Indexpositionen der Zeichenpaarung en im Text abgelaufen. Nun könnte die Person zum e zurückkehren (am besten zurückfliegen) und von hier aus eine weitere Zeichenpaarung, die mit e beginnt, beispielsweise e!, in den Schnee laufen. Dabei muß sie beachten, daß sie nicht über die bereits vorhandenen Spuren läuft, da diese sonst unleserlich würden. Außerdem darf sie das Fußballfeld nicht verlassen, da außerhalb kein Schnee liegt und die Spur nicht lesbar wäre. Die Person läuft also wiederum los und achtet bei jedem Schritt darauf, der bereits vorhandenen Spur, ihrer eigenen Spur und dem Spielfeldrand nicht zu nahe zu kommen. Kommt sie einem davon doch einmal zu nahe, so nutzt sie den Zeitpunkt einer Zwei in der Liste (Kreuz mit der Fußspitze) für einen Richtungswechsel hin zu einer unbetretenen Fläche. Sind alle Distanzen der Liste gelaufen, malt die Person das! vor sich in den Schnee. Nun könnte die Person wiederum zum e zurückkehren und eine weitere mit e beginnende Paarung ablaufen, sie könnte aber auch zum n oder zum! gehen und eine Paarung mit diesen als Vorgängern ablaufen. Dieser Prozess setzt sich fort, bis die Distanzlisten aller Zeichenpaarungen abgelaufen wurden. Das ist in etwa das Prinzip. In der konkreten Umsetzung werden anstatt Fußspuren auf Fußballfeldern Linien auf Pixelflächen gezeichnet. Der Läufer bewegt sich in Pixelschritten auf einer mit 1x1 Pixeln gerasterten Fläche und zeichnet das Pixel, auf dem er sich befindet, farbig. Start und Endpunkt bilden die ASCII Zeichen einer Paarung, im Beispiel e und n. Jedes Zeichen wird in dessen ASCII Code (numerisch) umgewandelt. Diese Zahl wird auf der Fläche als Abfolge magentafarbener und weißer Pixel binär dargestellt. Die Ansammlung dieser Punkte beschreibt einen Knoten (Elfmeterpunkt). Von jedem dieser Knoten können vier Linien (bzw. Fußspuren) ausgehen, die wiederum zu einem anderen Knoten führen. Ein Knoten kann also eingehende und ausgehende Linien haben. Eine ausgehende Linie bestimmt das ASCII Zeichen des Knoten als den Vorgänger in einer Zeichenpaarung und umgekehrt. 3

5 Bei zwei Knoten, die miteinander durch eine Linie verbunden sind, benennen die Knoten die Zeichenpaarung. Die Linie beinhaltet die Information über deren Indexpositionen innerhalb des Textes. Im Unterschied zum Beispiel mit dem Fußballfeld hat der Pixelläufer keinen linken und rechten Fuß. Das würde nämlich bedeuten, dass die Linie nicht hauptsächlich aus schwarzen Pixeln aufgebaut ist. Jeder Fuß hätte seine eigene Farbe und die Linie wäre beispielsweise abwechselnd schwarz und rot. Stattdessen besitzt der Läufer ein bestimmtes Schrittmuster. Der Läufer steht auf einem Pixel von dem aus er einen Schritt in acht verschiedene benachbarte Felder machen könnte. Hat der Läufer z.b. Richtung Westen eingeschlagen wird sein nächster Schritt nicht ostwärts gehen, weil er sonst auf seine eigene Spur zulaufen würde und die wäre dann nicht mehr lesbar. Es bleiben fünf Felder zur Auswahl. Jedem dieser Felder ist entweder eine Null oder eine Eins zugeordnet. Welches der Felder er also betritt gibt die nächste Binärzahl auf seiner Liste an. Prinzipiell hat der Läufer ein einziges Schrittmuster. Dieses wird aber je nach eingeschlagener Richtung gedreht: Hat der Läufer beispielsweise Richtung Norden eingeschlagen und die nächste Binärzahl auf seiner Liste ist eine Eins, so bleiben ihm zwei mögliche benachbarte Pixelfelder, die er betreten kann. Welches er wählt hängt mit davon ab, wieviel Platz ihm zur Verfügung steht (er hält sich von anderen Spuren fern). Die Richtung des Läufers, also Nord, Ost, Süd oder West, muß zur späteren Rückwandlung in den Text angegeben werden. Beim späteren Auslesen des Textes wird das Schrittmuster wie eine Schablone an jedes farbige (zumeist schwarze) Pixel der Linie angelegt. Dabei muß man es immer entsprechend der Richtung gedreht wissen. Im Beispiel Fußballfeld kann man es sich so vorstellen, dass der Läufer für eine Zwei in der Liste nicht nur ein Kreuz mit der Fußspitze in den Schnee malt, sondern einen der Buchstaben N, O, S und W für die Anfangsbuchstaben der nächsten Richtung. Der Läufer auf dem Pixelfeld benutzt stattdessen für jede der vier Richtungen eine eigene Farbe, die später als Richtungsangabe interpretiert wird. Der Läufer muß nicht zwangsläufig seine Wanderung an einem Knotenpunkt beginnen. Auch eine Linie selbst bzw. eine Distanz innerhalb der Linie kann als Knoten dienen. Läuft der Läufer beispielsweise die Distanzen der Paarung en ab, so wird eine dieser Distanzen 4

6 (bzw. Indexpositionen) vielleicht die erste Distanz (also das erste Auftauchen einer Paarung innerhalb des Textes) einer anderen Paarung, deren Vorgänger n ist, sein. Erste deshalb, weil die Addition aller vorherigen Distanzen in einer Distanzliste die nächste ergibt. Fehlt eine (so z.b. die Erste), so wird der Wert der folgenden Indexpositionen verfälscht. Durch den Einsatz dieser Sprösslinge wird eine höhere Dichte der Grafik erreicht, was der Platzersparnis dient. Die konkrete Umsetzung mit Macromedia Director und Lingo Der Programmcode von tell.me kann in drei Gruppen unterteilt werden: 1. Skripte zur Darstellung der Benutzeroberfläche 2. Skripte zum Umwandeln des Textes in das Bild 3. Skripte zum Umwandeln des Bildes in den Text Ohne allzu sehr auf programmiertechnische Details und die Syntax der angewendeten Programmiersprache Lingo einzugehen, will ich die eigentlichen Herzstücke der zweiten und dritten Gruppe kurz beschreiben. Text zu Bild 1. Erstellung der Distanzlisten: createcharprops() Das Skript erzeugt eine Liste CharProps mit allen im Text vorkommenden Zeichen Paarungen, die wiederum eine Liste mit deren Distanzen/Indexpositionen beinhalten. Die Liste ist nach der Häufigkeit der Vorgänger innerhalb der einzelnen Paarungen geordnet. Sie wird später von den Läufern von der häufigsten zur seltensten Paarung abgearbeitet. 2. Erzeugung eines Knotens: drawmainnode() Für jede Distanzliste (jeden Link) werden zwei Knoten gezeichnet, einen für Vorgänger und einen für Nachfolger (außer der Link selbst dient als Knoten, Sprösslinge). Ein Knoten wird in der Darstellung als Ansammlung magentafarbener Pixel angezeigt. Er beinhaltet binär und farblich codierte Informationen über sein ASCII Zeichen, seinen Registrierungspunkt auf der Zeichenfläche und die vier Positionen zum Andocken einer Linie. 3. Zeichnen einer Linie: drawlink() Das Child Objekt dieses Skripts zeichnet eine Linie von einem Knoten zu einem anderen. Dabei scannt es die Umgebung nach bereits gezeichneten Linien ab, um diese nicht zu berühren. Eine Berührung käme einer Gabelung der Linie gleich, was sie unlesbar machen würde. Weiterhin berechnet das Objekt die tendenzielle Richtung der Linie und erzeugt zudem Sprösslinge. Sind alle Einträge in Charprops gezeichnet, ist das Bild fertig. 5

7 Weitere Skripte übernehmen hauptsächlich die Aktualisierung der Liste Charprops wenn ein Link gezeichnet oder ein Knoten gesetzt wurde. Bild zu Text 1. Finden der Link Köpfe: createlinklist() Das Child Objekt sucht nach den rot dargestellten Registrierungspunkten der Knoten und stellt fest, welche Links vom den Knoten wegführen. Ein so gefundener Link Kopf wird mit seiner Position in einer Liste aller Links (LinkList) gespeichert. 2. Verfolgen der Spur: scanlink() Führ jeden Eintrag in LinkList wird ein Objekt zum Lesen des Links mittels Schablone erzeugt. Mit Hilfe der farbigen Richtungsmarkierungen kann die Schablone (das Schrittmuster) entsprechend der Richtung der Linie gedreht werden. Hat das Objekt das Linkende erreicht, so wird der ASCII Code des erreichten Knotens bestimmt. Mit Hilfe des bereits am Linkkopf ermittelten ASCII Codes des Vorgängers ergibt sich die Zeichenpaarung. Am Ende wird die Paarung an den ermittelten Indexpositionen in den Text eingesetzt. Sind alle Links erfolgreich gescannt ist der Text komplett. Die Benutzeroberfläche Die Benutzeroberfläche sollte reduziert und funktional sein, um nicht von den eigentlichen Darstellern Text und Bild abzulenken. Außerdem sollte sie eine möglichst große Fläche für das Aufziehen großer Bildformate bieten und damit für das Speichern großer Textmengen. Ein Objekt aus zwei Quadraten stellt zwei Eingabefenster für Text und Bild dar. Durch anklicken mit der Maustaste wird ein Eingabefenster aktiv. Ein Statusbalken am linken Bildrand zeigt dem Benutzer was als nächstes zu tun ist und dient als Steuerpult für Funktionen wie Speichern oder Laden. Ein Text kann getippt, eingefügt oder geladen werden und dann in ein Bild verwandelt werden. Das entstandene Bild kann daraufhin als.png Datei auf dem Rechner des Benutzers gespeichert werden, zudem besteht die Möglichkeit, es im Postkartenformat auszudrucken. In der nächsten Version von tell.me soll eine entsprechende Scan Funktion integriert werden, die auch gedruckte Bilder in einen Text zurückverwandeln kann. Das erstellte Bild wird rechts unten mit einem Wasserzeichen versehen, um es bei erneutem Laden als tell.me Bild zu identifizieren. 6

8 Hat der Benutzer einen Text ins linke Fenster eingegeben, so kann er das rechte Fenster mittels zweier Skalierungspfeile auf ein gewünschtes Format einstellen. Dabei gilt: je größer das Format, desto höher die maximale Anzahl an Zeichen im Text. Aktuelle sowie maximale Anzahl an Zeichen werden am oberen Bildrand angezeigt, außerdem das eingestellte Bildformat. Werden mehr Zeichen eingegeben als der Maximalwert könnte es sein, dass das Bild nicht zu Ende gezeichnet werden kann. Beim Zeichnen des Bildes besteht für den Benutzer die Möglichkeit, mittels eines Schiebebalkens und dreier Optionsfelder Einfluß auf die Linienführung zu nehmen. Die gesteuerten Parameter werden dabei nicht angezeigt. Was bietet tell.me? tell.me bietet mir zunächst die Ästhetik der Grafik, mit dem Hintergedanken, dass sich hier konkrete Informationen grafisch selbstorganisieren. tell.me eignet sich zur verschlüsselten Kommunikation, sei es durch auf Webseiten eingebauter tell.me Bilder oder durch deren Versand per . Die relativ geringe Dateigröße und die Darstellungsfähigkeit der.png Dateien im Internet machen derlei Verbreitung möglich. Durch drucken und scannen von Bildern könnte eine verschlüsselte Kommunikation auch außerhalb des digitalen Raumes stattfinden. Das schafft ein breites Spektrum denkbarer Anwendungen, ähnlich denen bereits existierender Modelle an zweidimensionalen Barcodes. Für mich besitzen die Bilder zudem eine lyrische Qualität. In dem Moment da der Text erscheint wird dem Bild schlagartig eine Bedeutung zugeordnet. Automatisch beginnt der Benutzer zu assoziieren und zu deuten. Geplante Erweiterung des Funktionsumfangs Wie bereits erwähnt soll in der kommenden Version noch die Möglichkeit gegeben sein, ausgedruckte tell.me Bilder einzuscannen und und den Text auszulesen. Außerdem wäre ein integrierter Versand sicherlich nützlich. Ursprünglich war tell.me als Internet Anwendung konzipiert, mit der man auf die Schnelle Bilder generieren und auslesen kann. Das käme der Anwendung zu Gute, da bei diesem Projekt der Aspekt der Kommunikation sicherlich ein wichtiger ist. Da es aufgrund von Sicherheitsaspekten nicht einfach ist, Dateien aus dem Shockwave Player heraus zu speichern oder in ihn zu laden, konnte das noch nicht realisiert werden. 7

9 Anhang A Beispiel für Lingoskript: createcharprops() global gglobalsinterface, gglobals, gworkimg on createcharprops astarttime = the milliseconds --INIT if gglobalsinterface.state = #lfl then thetext = sprite("foldarrow_left").ptextstorage else thetext = member("text").text end if CharProps = [:] gglobals.charprops = [:] NumberOfChars = thetext.char.count CharList = [62,62,32] repeat with i= 1 to NumberOfChars thechar = (thetext.char[i]).chartonum CharList.add(theChar) CharList.add(32) NumberOfChars = CharList.count --CREATE repeat with i= 1 to NumberOfChars -1 charcurrent = CharList[i] strcharcurrent = string(charcurrent) charnext = CharList[i +1] strcharnext = string(charnext) --CREATE A PROP ----charprop tmpcharprop = getaprop(charprops, strcharcurrent) if voidp(tmpcharprop) then acharprop = [#char:charcurrent,\ #indices:[i],\ #successors:[:] ] CharProps.addProp(charCurrent, acharprop) else tmpcharprop.indices.append(i) end if ----successorprops tmpsuccessor = getaprop(charprops[strcharcurrent].successors, strcharnext) if voidp(tmpsuccessor) then asuccessorprop = [#successor: charnext,\ #number: 1,\ #firstaas: i+1,\ #indices: [0,i],\ #distsbin: [],\ #offshoots: [:] ] CharProps[strCharCurrent].successors.addProp(charNext, asuccessorprop) else tmpsuccessor.number = tmpsuccessor[2]+1 tmpsuccessor.indices.append(i) end if --INDICES 2 DISTANCES-- repeat with charprop in CharProps repeat with successor in charprop.successors tmpindices = successor.indices NumberOfIndices = tmpindices.count -1 distsbin = [2] repeat with j = 1 to NumberOfIndices adistbin = convinttobin(tmpindices[j+1]-tmpindices[j], 0) repeat with jj = adistbin.length down to 1 distsbin.append(value(adistbin.char[jj])) distsbin.append(2) successor.distsbin = distsbin 8

10 --SORT CHARPROPS tmpcharprops = [CharProps[1]] NumberOfCharProps = CharProps.count repeat with k = 2 to NumberOfCharProps NumberOfIndices = CharProps[k].indices.count repeat with kk = 1 to k-1 sortednumberofindices = tmpcharprops[kk].indices.count if NumberOfIndices > sortednumberofindices then tmpcharprops.addat(kk, Charprops[k]) exit repeat else if kk = k-1 then tmpcharprops.append(charprops[k]) end if ----als properties Charprops = [:] repeat with charprop in tmpcharprops charprop.deleteat(2) Charprops.addProp(charProp[#char], charprop) --SORT SUCCESSORS repeat with charprop in Charprops tmpsuccessor = [charprop.successors[1]] NumberOfSuccessors = charprop.successors.count repeat with n = 2 to NumberOfSuccessors repeat with m = 1 to n-1 if charprop.successors[n][#number] >= tmpsuccessor[m][#number] then tmpsuccessor.addat(m, charprop.successors[n]) exit repeat else if m = n-1 then tmpsuccessor.append(charprop.successors[n]) end if ----als properties charprop.successors = [:] repeat with successor in tmpsuccessor charprop.successors.addprop(successor[#successor], successor) --SEARCH OFFSHOOTS repeat with charprop in Charprops repeat with successor in charprop.successors repeat with aindex in successor.indices repeat with s in Charprops[string(successor.successor)].successors if s.firstaas = aindex + 2 then successor.offshoots.addprop(s[1], aindex) gglobals.charprops = Charprops end 9

11 Anhang B Screenshots 1. inaktiv 2. Maus über Text 3. aktivierte Textbox 4. Text laden 5. Text geladen 6. Bildformat einstellen 7. Zeichenvorgang 8. Zeichnung fertiggestellt 9. Bild laden 10. Bild geladen 10

12

13

14

15

16

17 Hiermit bestätige ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe angefertigt habe. Marcel Senkpiel Wiesbaden, den

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak QR Code Christina Nemecek, Jessica Machrowiak 1 Inhaltsangabe. Einführung Definition Entstehung Grundlagen Aufbau Fehlertoleranz und -erkennung Generieren des QR Codes Lesen des QR Codes Quellen 2 Einführung.

Mehr

Fragen und Antworten - Label Designer plus

Fragen und Antworten - Label Designer plus Programm, Format-Updates, Dateiformate, Menüstruktur,... Für welche Betriebssysteme ist Label Designer plus geeignet? Wie kann man Label Designer plus aktualisieren, wenn HERMA neue Formate auf den Markt

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

RECOGNITION ProductInfo

RECOGNITION ProductInfo RECOGNITION ProductInfo Automatische Indexvergabe über Barcode- und Text-Erkennung Mit RECOGNITION legen Sie Ihre Dokumente in DocuWare noch schneller ab, da die Indexbegriffe automatisch aus Dokumenten

Mehr

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 NEUE BILDVERWALTUNG... 2 2 EINEN NEUEN UNTERORDNER ANLEGEN... 3 3 NEUE BILDER HOCHLADEN... 3 4 BILDER ZUSCHNEIDEN... 4 5 BILDER EINSTELLEN...

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Kodierung, Kompression, Verschlüsselung Kodierung Überblick Vorlesung Kapitel 1: Einführung in die Informatik Kapitel

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto Dieses Howto soll Ihnen auf einfache und anschauliche Weise folgende Aspekte näher bringen: (a) Woher kann TrueCrypt bezogen werden und welche

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Dokumentation zur Bildbearbeitung mit dem Programm IrfanView

Dokumentation zur Bildbearbeitung mit dem Programm IrfanView Dokumentation zur Bildbearbeitung mit dem Programm IrfanView Inhalt: Bilder verkleinern, für Web optimieren. Autorin: Ann Nielsen, ICSurselva AG Datum: 2006. 05.23 Seite 1 1. Programm vom Internet herunterladen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten Wie man einen Artikel auf Lautschrift.org veröffentlicht Eine Anleitung in 14 Schritten Die Schritte: 1. Einloggen 2. Neuen Beitrag starten 3. Die Seite Neuen Beitrag erstellen 4. Menü ausklappen 5. Formatvorlagen

Mehr

Scan to FTP (File Transfer Protocol)

Scan to FTP (File Transfer Protocol) (File Transfer Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1) FTP 2) 3) Vorteile

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

DATENSTRUKTUREN UND ZAHLENSYSTEME

DATENSTRUKTUREN UND ZAHLENSYSTEME DATENSTRUKTUREN UND ZAHLENSYSTEME RALF HINZE Institute of Information and Computing Sciences Utrecht University Email: ralf@cs.uu.nl Homepage: http://www.cs.uu.nl/~ralf/ March, 2001 (Die Folien finden

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris.

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011 Aufgabe 5: 3D-Tetris Thema 3D - Tetris. Aufgabenstellung Die Aufgabe ist, ein Drei-Dimensionales Tetrisspiel zu konstruieren. Es werden zufällig

Mehr

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet 2011-2013 Rösler Software-Technik Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh, Germany Seite 1/16 01.09.2013 Inhalt Smartphone /

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Zahlensysteme Das 10er-System

Zahlensysteme Das 10er-System Zahlensysteme Übungsblatt für die entfallende Stunde am 22.10.2010. Das 10er-System... 1 Umrechnung in das 10er-System... 2 2er-System... 2 8er-System... 2 16er-System... 3 Umrechnung in andere Zahlensysteme...

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Spamschutz bei TYPO3 von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Kapitel 0: Einleitung 3 0.1 Vorwort 3 0.2 Lizenz 3 Kapitel 1: Aktivierung und Konfiguration 4 1.1 config.spamprotectemailaddresses 4 1.2 config.spamprotectemailaddresses_atsubst

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Tutorium Algorithmen & Datenstrukturen

Tutorium Algorithmen & Datenstrukturen June 16, 2010 Binärer Baum Binärer Baum enthält keine Knoten (NIL) besteht aus drei disjunkten Knotenmengen: einem Wurzelknoten, einem binären Baum als linken Unterbaum und einem binären Baum als rechten

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich @ IntelliData GmbH 2004 1. Einführung... 2 1.1 Allgemein... 2 1.2 Was ist ID Umzug...2 2. Anleitung... 3 2.1 Anmeldung...

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10

1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10 Inhaltsverzeichnis 1. Anlegen einer Webseite:... 1 2. Typen... 5 3. Behördenwegweiser:... 7 4. Gemeinsame Dokumente... 10 1. Anlegen einer Webseite: Webordner: Um im komxpress eine neue Webseite anzulegen,

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Verschlüsselung Stefan Baireuther 2012. Verschlüsselung

Verschlüsselung Stefan Baireuther 2012. Verschlüsselung Truecrypt Download: http://www.truecrypt.org Verschlüsselung Truecrypt bietet die Möglichkeit beliebige Daten in einem mit einem Passwort geschützen Bereich zu speichern und so zu schützen. Es wird offiziell

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Erste Schritte mit HG 2

Erste Schritte mit HG 2 Erste Schritte mit HG 2 Malte Ried FH-Gießen Version: 1.0 21. November 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Allgemeines 2 2.1 Koordinaten...................................... 2 2.2 Farben.........................................

Mehr

Als Beispiel dient unsere Demoseite: http://www.thermoguard.de/upload/ddorf.html.

Als Beispiel dient unsere Demoseite: http://www.thermoguard.de/upload/ddorf.html. Sehr geehrter Thermoguard Anwender, auf den folgenden Seiten stellen wir für Sie eine kleine Anleitung bereit, die die Einrichtung eines automatischen Uploads von Thermoguard Report Live! Grafiken auf

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Benutzerhandbuch Easy Scan plus

Benutzerhandbuch Easy Scan plus www.book2net.net Benutzerhandbuch Easy Scan plus Rev. 1.03 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Farbtiefe / Dateiformat 4 Basic Mode / Exit / Abrechnungssystem 5 Löschen / USB / Netzwerk 6 Drucken 7 E-Mail

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr