Was ist tell.me? Zur Funktionsweise. Vorüberlegungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist tell.me? Zur Funktionsweise. Vorüberlegungen"

Transkript

1

2 Dokumentation der Diplomarbeit tell.me von Marcel Senkpiel, betreut durch Prof. Tjark Ihmels entstanden im WS 2005/ 2006 an der Fachhochschule Mainz Grafisch / generative Analyse einer Text Bild Struktur, so lautet offiziell das Thema meiner Diplomarbeit. Zu Anfang wusste ich nur, dass es interessant wäre, wenn ich einen Text in ein schönes Bild umwandeln könnte und dieses Bild dann wieder in den Text zurückverwandeln könnte. In den letzten Monaten habe ich mich mit dem Thema der grafischen Verschlüsselung beschäftigt und das Programm tell.me entwickelt. Was ist tell.me? tell.me ist eine Anwendung, die einen beliebigen Text in eine Grafik umwandeln kann und die mit ihr erstellten Grafiken wiederum in den Ursprungstext zurückverwandeln kann. Man könnte das Prinzip als grafische Verschlüsselung bezeichnen. Die erstellten Grafiken fungieren als Speicher von Informationen jeglicher Art, die mit den Zeichen des ASCII Codes darstellbar sind. Sie sind vergleichbar mit zweidimensionalen Barcodes wie dem Matrix Code, die im Vergleich zu eindimensionalen Barcodes mehr Informationen speichern können. DataMatrix Im Vorfeld wurden bestimmte Anforderungen an die Grafik gestellt. Neben der Eigenschaft, dass sie in den Ursprungstext zurückverwandelbar sein mußte, sollte sie sich durch eine Formensprache mit eigener Ästhetik auszeichnen. Dabei sollte der Aufbau der Grafik möglichst platzsparend in Hinsicht auf Abmessung und, in Verbindung damit, Dateigröße sein. Zudem war eine ablesbare statistische Auswertung des Textes in irgendeiner Form wünschenswert. Zur Funktionsweise Vorüberlegungen 1. Ein unformatierter, ASCII codierter Text ist aus maximal 255 verschiedenen Zeichen, besser Bausteinen, aufgebaut, darunter alphanumerische Zeichen, Steuerzeichen und Sonderzeichen. Jeder Baustein wiederum kann beliebig oft im Text vorkommen. 2. Stellt man sich die komplette Zeichenfolge eines Textes durchnumeriert vor, so hat jedes einzelne Zeichen eine eigene Indexposition innerhalb des Textes. Jedem Baustein ist also eine Reihe von Indexpositionen zugewiesen. 1

3 Um den Aufbau eines Textes zu beschreiben, genügen also die Angaben: welcher Baustein sitzt an welchen Indexpositionen. Nun ist es auch möglich, den Text nicht in einzelne Zeichen zu zerlegen und diesen dann Indexpositionen zuzuweisen, denkbar ist auch eine Zerlegung in Zeichenpaarungen. Jedes Zeichen, außer dem letzten, hat im Text ein Zeichen, das nach ihm steht: Vorgänger und Nachfolger. Der Nachfolger hat die Indexposition des Vorgängers plus eins. Anstatt die Indexpositionen von beiden Zeichen anzugeben, genügt es also die genaue Zeichenpaarung und die Indexposition des Vorgängers anzugeben. (Somit werden natürlich alle Indexpositionen, bis auf die erste und die letzte, zweimal abgespeichert, einmal als Vorgänger und einmal als Nachfolger.) Ein Baustein ist dann nicht mehr der einzelne ASCII Charakter, sondern die Paarung zweier. (An dieser Stelle ließen sich anhand der Verteilung von Häufigkeiten bestimmter Paarungen erste einfache Aussagen über die Beschaffenheit einer Sprache machen.) Umsetzung Es gilt also, eine Zeichenpaarung und deren Indexpositionen grafisch darzustellen, was sicherlich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Methoden erreicht werden kann. Das hier angewandte Verfahren macht Gebrauch vom Binärsystem. Jede Zahl im Dezimalsystem kann in ein Binärsystem umgewandelt werden und stellt sich dann als eine Abfolge von z.b. Nullen und Einsen dar. Die Indexpositionen einer Zeichenpaarung lassen sich also auch im Binärsystem darstellen. Dabei gilt zu beachten: je größer die Dezimalzahl, desto länger die Binärzahl. Bei sehr langen Texten werden die Indexpositionen immer höher, die Binärzahlen also immer länger. Um das zu vermeiden (warum wird später deutlich, Stichwort Platzersparnis), können die Indexpositionen in Distanzen zwischen Indexpositionen umgewandelt werden. Hätte beispielsweise die Zeichenpaarung en unter anderen die Indexpositionen [1034, 1040, 1051, 1095 ], so werden an deren Stelle zunächst die Zahlen 1034, 6, 11 und 44 gespeichert ( weil = 1034, = 1040 etc.) und diese dann ins Binärsystem umgewandelt. Zu diesem Zeitpunkt liegt ein Text, ganz grob, in folgender Form vor: Zeichenpaarung en : rt : Liste der Indexe, umgeschrieben in Distanzen, binär dargestellt [10, 101, 11, 1011 ] [1001, 10, 1110 ] Das ganze wird wie folgt umgeschrieben: Zeichenpaarung en : rt : Liste der Indexe, umgeschrieben in Distanzen, binär dargestellt [2,1,0,2,1,0,1,2,1,1,2,1,0,1,1,2, ] [2,1,0,0,1,2,1,0,2,1,1,1,0,2, ] 2

4 Die Zweien trennen die einzelnen Distanzen in einfacher Art und Weise voneinander (streng genommen ist das dann eigentlich kein Binärsystem mehr). Umsetzung in die Grafik Ich will versuchen, das Verfahren zunächst etwas anschaulicher zu erklären. Angenommen auf einem schneebedeckten Fußballfeld wären an dem einen Elfmeterpunkt ein kleines e in den Schnee gemalt, an dem anderen Elfmeterpunkt ein kleines n. Die beiden Zeichen stehen für die Zeichenpaarung en. Am Punkt e steht eine Person, in der Hand einen Zettel mit der Liste der Distanzen (bzw. Indexe) der Paarung en. Nun soll die Person für jede Binärzahl in der Liste einen Schritt in Richtung n machen, für jede Null einen Schritt mit dem linken Fuß, für jede Eins einen mit dem rechten (sie wird auch auf einem Bein hüpfen müssen). Für jede Zwei soll sie ein Kreuz mit der Fußspitze in den Schnee malen. Sind alle Binärzahlen abgelaufen und das n ist noch nicht erreicht, so soll die Person ein n vor sich in den Schnee malen, das andere n wird stattdessen verweht. Betrachtet man sich nun die Fußspur, kann man anhand der Schrittfolge genau nachvollziehen, welche Binärzahlen in welcher Reihenfolge auf dem Zettel der Person standen. Man weiß außerdem, daß die Person vom e zum n gelaufen ist, da die Fußspuren vom e wegführen. Die Person hat am n angekommen alle Indexpositionen der Zeichenpaarung en im Text abgelaufen. Nun könnte die Person zum e zurückkehren (am besten zurückfliegen) und von hier aus eine weitere Zeichenpaarung, die mit e beginnt, beispielsweise e!, in den Schnee laufen. Dabei muß sie beachten, daß sie nicht über die bereits vorhandenen Spuren läuft, da diese sonst unleserlich würden. Außerdem darf sie das Fußballfeld nicht verlassen, da außerhalb kein Schnee liegt und die Spur nicht lesbar wäre. Die Person läuft also wiederum los und achtet bei jedem Schritt darauf, der bereits vorhandenen Spur, ihrer eigenen Spur und dem Spielfeldrand nicht zu nahe zu kommen. Kommt sie einem davon doch einmal zu nahe, so nutzt sie den Zeitpunkt einer Zwei in der Liste (Kreuz mit der Fußspitze) für einen Richtungswechsel hin zu einer unbetretenen Fläche. Sind alle Distanzen der Liste gelaufen, malt die Person das! vor sich in den Schnee. Nun könnte die Person wiederum zum e zurückkehren und eine weitere mit e beginnende Paarung ablaufen, sie könnte aber auch zum n oder zum! gehen und eine Paarung mit diesen als Vorgängern ablaufen. Dieser Prozess setzt sich fort, bis die Distanzlisten aller Zeichenpaarungen abgelaufen wurden. Das ist in etwa das Prinzip. In der konkreten Umsetzung werden anstatt Fußspuren auf Fußballfeldern Linien auf Pixelflächen gezeichnet. Der Läufer bewegt sich in Pixelschritten auf einer mit 1x1 Pixeln gerasterten Fläche und zeichnet das Pixel, auf dem er sich befindet, farbig. Start und Endpunkt bilden die ASCII Zeichen einer Paarung, im Beispiel e und n. Jedes Zeichen wird in dessen ASCII Code (numerisch) umgewandelt. Diese Zahl wird auf der Fläche als Abfolge magentafarbener und weißer Pixel binär dargestellt. Die Ansammlung dieser Punkte beschreibt einen Knoten (Elfmeterpunkt). Von jedem dieser Knoten können vier Linien (bzw. Fußspuren) ausgehen, die wiederum zu einem anderen Knoten führen. Ein Knoten kann also eingehende und ausgehende Linien haben. Eine ausgehende Linie bestimmt das ASCII Zeichen des Knoten als den Vorgänger in einer Zeichenpaarung und umgekehrt. 3

5 Bei zwei Knoten, die miteinander durch eine Linie verbunden sind, benennen die Knoten die Zeichenpaarung. Die Linie beinhaltet die Information über deren Indexpositionen innerhalb des Textes. Im Unterschied zum Beispiel mit dem Fußballfeld hat der Pixelläufer keinen linken und rechten Fuß. Das würde nämlich bedeuten, dass die Linie nicht hauptsächlich aus schwarzen Pixeln aufgebaut ist. Jeder Fuß hätte seine eigene Farbe und die Linie wäre beispielsweise abwechselnd schwarz und rot. Stattdessen besitzt der Läufer ein bestimmtes Schrittmuster. Der Läufer steht auf einem Pixel von dem aus er einen Schritt in acht verschiedene benachbarte Felder machen könnte. Hat der Läufer z.b. Richtung Westen eingeschlagen wird sein nächster Schritt nicht ostwärts gehen, weil er sonst auf seine eigene Spur zulaufen würde und die wäre dann nicht mehr lesbar. Es bleiben fünf Felder zur Auswahl. Jedem dieser Felder ist entweder eine Null oder eine Eins zugeordnet. Welches der Felder er also betritt gibt die nächste Binärzahl auf seiner Liste an. Prinzipiell hat der Läufer ein einziges Schrittmuster. Dieses wird aber je nach eingeschlagener Richtung gedreht: Hat der Läufer beispielsweise Richtung Norden eingeschlagen und die nächste Binärzahl auf seiner Liste ist eine Eins, so bleiben ihm zwei mögliche benachbarte Pixelfelder, die er betreten kann. Welches er wählt hängt mit davon ab, wieviel Platz ihm zur Verfügung steht (er hält sich von anderen Spuren fern). Die Richtung des Läufers, also Nord, Ost, Süd oder West, muß zur späteren Rückwandlung in den Text angegeben werden. Beim späteren Auslesen des Textes wird das Schrittmuster wie eine Schablone an jedes farbige (zumeist schwarze) Pixel der Linie angelegt. Dabei muß man es immer entsprechend der Richtung gedreht wissen. Im Beispiel Fußballfeld kann man es sich so vorstellen, dass der Läufer für eine Zwei in der Liste nicht nur ein Kreuz mit der Fußspitze in den Schnee malt, sondern einen der Buchstaben N, O, S und W für die Anfangsbuchstaben der nächsten Richtung. Der Läufer auf dem Pixelfeld benutzt stattdessen für jede der vier Richtungen eine eigene Farbe, die später als Richtungsangabe interpretiert wird. Der Läufer muß nicht zwangsläufig seine Wanderung an einem Knotenpunkt beginnen. Auch eine Linie selbst bzw. eine Distanz innerhalb der Linie kann als Knoten dienen. Läuft der Läufer beispielsweise die Distanzen der Paarung en ab, so wird eine dieser Distanzen 4

6 (bzw. Indexpositionen) vielleicht die erste Distanz (also das erste Auftauchen einer Paarung innerhalb des Textes) einer anderen Paarung, deren Vorgänger n ist, sein. Erste deshalb, weil die Addition aller vorherigen Distanzen in einer Distanzliste die nächste ergibt. Fehlt eine (so z.b. die Erste), so wird der Wert der folgenden Indexpositionen verfälscht. Durch den Einsatz dieser Sprösslinge wird eine höhere Dichte der Grafik erreicht, was der Platzersparnis dient. Die konkrete Umsetzung mit Macromedia Director und Lingo Der Programmcode von tell.me kann in drei Gruppen unterteilt werden: 1. Skripte zur Darstellung der Benutzeroberfläche 2. Skripte zum Umwandeln des Textes in das Bild 3. Skripte zum Umwandeln des Bildes in den Text Ohne allzu sehr auf programmiertechnische Details und die Syntax der angewendeten Programmiersprache Lingo einzugehen, will ich die eigentlichen Herzstücke der zweiten und dritten Gruppe kurz beschreiben. Text zu Bild 1. Erstellung der Distanzlisten: createcharprops() Das Skript erzeugt eine Liste CharProps mit allen im Text vorkommenden Zeichen Paarungen, die wiederum eine Liste mit deren Distanzen/Indexpositionen beinhalten. Die Liste ist nach der Häufigkeit der Vorgänger innerhalb der einzelnen Paarungen geordnet. Sie wird später von den Läufern von der häufigsten zur seltensten Paarung abgearbeitet. 2. Erzeugung eines Knotens: drawmainnode() Für jede Distanzliste (jeden Link) werden zwei Knoten gezeichnet, einen für Vorgänger und einen für Nachfolger (außer der Link selbst dient als Knoten, Sprösslinge). Ein Knoten wird in der Darstellung als Ansammlung magentafarbener Pixel angezeigt. Er beinhaltet binär und farblich codierte Informationen über sein ASCII Zeichen, seinen Registrierungspunkt auf der Zeichenfläche und die vier Positionen zum Andocken einer Linie. 3. Zeichnen einer Linie: drawlink() Das Child Objekt dieses Skripts zeichnet eine Linie von einem Knoten zu einem anderen. Dabei scannt es die Umgebung nach bereits gezeichneten Linien ab, um diese nicht zu berühren. Eine Berührung käme einer Gabelung der Linie gleich, was sie unlesbar machen würde. Weiterhin berechnet das Objekt die tendenzielle Richtung der Linie und erzeugt zudem Sprösslinge. Sind alle Einträge in Charprops gezeichnet, ist das Bild fertig. 5

7 Weitere Skripte übernehmen hauptsächlich die Aktualisierung der Liste Charprops wenn ein Link gezeichnet oder ein Knoten gesetzt wurde. Bild zu Text 1. Finden der Link Köpfe: createlinklist() Das Child Objekt sucht nach den rot dargestellten Registrierungspunkten der Knoten und stellt fest, welche Links vom den Knoten wegführen. Ein so gefundener Link Kopf wird mit seiner Position in einer Liste aller Links (LinkList) gespeichert. 2. Verfolgen der Spur: scanlink() Führ jeden Eintrag in LinkList wird ein Objekt zum Lesen des Links mittels Schablone erzeugt. Mit Hilfe der farbigen Richtungsmarkierungen kann die Schablone (das Schrittmuster) entsprechend der Richtung der Linie gedreht werden. Hat das Objekt das Linkende erreicht, so wird der ASCII Code des erreichten Knotens bestimmt. Mit Hilfe des bereits am Linkkopf ermittelten ASCII Codes des Vorgängers ergibt sich die Zeichenpaarung. Am Ende wird die Paarung an den ermittelten Indexpositionen in den Text eingesetzt. Sind alle Links erfolgreich gescannt ist der Text komplett. Die Benutzeroberfläche Die Benutzeroberfläche sollte reduziert und funktional sein, um nicht von den eigentlichen Darstellern Text und Bild abzulenken. Außerdem sollte sie eine möglichst große Fläche für das Aufziehen großer Bildformate bieten und damit für das Speichern großer Textmengen. Ein Objekt aus zwei Quadraten stellt zwei Eingabefenster für Text und Bild dar. Durch anklicken mit der Maustaste wird ein Eingabefenster aktiv. Ein Statusbalken am linken Bildrand zeigt dem Benutzer was als nächstes zu tun ist und dient als Steuerpult für Funktionen wie Speichern oder Laden. Ein Text kann getippt, eingefügt oder geladen werden und dann in ein Bild verwandelt werden. Das entstandene Bild kann daraufhin als.png Datei auf dem Rechner des Benutzers gespeichert werden, zudem besteht die Möglichkeit, es im Postkartenformat auszudrucken. In der nächsten Version von tell.me soll eine entsprechende Scan Funktion integriert werden, die auch gedruckte Bilder in einen Text zurückverwandeln kann. Das erstellte Bild wird rechts unten mit einem Wasserzeichen versehen, um es bei erneutem Laden als tell.me Bild zu identifizieren. 6

8 Hat der Benutzer einen Text ins linke Fenster eingegeben, so kann er das rechte Fenster mittels zweier Skalierungspfeile auf ein gewünschtes Format einstellen. Dabei gilt: je größer das Format, desto höher die maximale Anzahl an Zeichen im Text. Aktuelle sowie maximale Anzahl an Zeichen werden am oberen Bildrand angezeigt, außerdem das eingestellte Bildformat. Werden mehr Zeichen eingegeben als der Maximalwert könnte es sein, dass das Bild nicht zu Ende gezeichnet werden kann. Beim Zeichnen des Bildes besteht für den Benutzer die Möglichkeit, mittels eines Schiebebalkens und dreier Optionsfelder Einfluß auf die Linienführung zu nehmen. Die gesteuerten Parameter werden dabei nicht angezeigt. Was bietet tell.me? tell.me bietet mir zunächst die Ästhetik der Grafik, mit dem Hintergedanken, dass sich hier konkrete Informationen grafisch selbstorganisieren. tell.me eignet sich zur verschlüsselten Kommunikation, sei es durch auf Webseiten eingebauter tell.me Bilder oder durch deren Versand per . Die relativ geringe Dateigröße und die Darstellungsfähigkeit der.png Dateien im Internet machen derlei Verbreitung möglich. Durch drucken und scannen von Bildern könnte eine verschlüsselte Kommunikation auch außerhalb des digitalen Raumes stattfinden. Das schafft ein breites Spektrum denkbarer Anwendungen, ähnlich denen bereits existierender Modelle an zweidimensionalen Barcodes. Für mich besitzen die Bilder zudem eine lyrische Qualität. In dem Moment da der Text erscheint wird dem Bild schlagartig eine Bedeutung zugeordnet. Automatisch beginnt der Benutzer zu assoziieren und zu deuten. Geplante Erweiterung des Funktionsumfangs Wie bereits erwähnt soll in der kommenden Version noch die Möglichkeit gegeben sein, ausgedruckte tell.me Bilder einzuscannen und und den Text auszulesen. Außerdem wäre ein integrierter Versand sicherlich nützlich. Ursprünglich war tell.me als Internet Anwendung konzipiert, mit der man auf die Schnelle Bilder generieren und auslesen kann. Das käme der Anwendung zu Gute, da bei diesem Projekt der Aspekt der Kommunikation sicherlich ein wichtiger ist. Da es aufgrund von Sicherheitsaspekten nicht einfach ist, Dateien aus dem Shockwave Player heraus zu speichern oder in ihn zu laden, konnte das noch nicht realisiert werden. 7

9 Anhang A Beispiel für Lingoskript: createcharprops() global gglobalsinterface, gglobals, gworkimg on createcharprops astarttime = the milliseconds --INIT if gglobalsinterface.state = #lfl then thetext = sprite("foldarrow_left").ptextstorage else thetext = member("text").text end if CharProps = [:] gglobals.charprops = [:] NumberOfChars = thetext.char.count CharList = [62,62,32] repeat with i= 1 to NumberOfChars thechar = (thetext.char[i]).chartonum CharList.add(theChar) CharList.add(32) NumberOfChars = CharList.count --CREATE repeat with i= 1 to NumberOfChars -1 charcurrent = CharList[i] strcharcurrent = string(charcurrent) charnext = CharList[i +1] strcharnext = string(charnext) --CREATE A PROP ----charprop tmpcharprop = getaprop(charprops, strcharcurrent) if voidp(tmpcharprop) then acharprop = [#char:charcurrent,\ #indices:[i],\ #successors:[:] ] CharProps.addProp(charCurrent, acharprop) else tmpcharprop.indices.append(i) end if ----successorprops tmpsuccessor = getaprop(charprops[strcharcurrent].successors, strcharnext) if voidp(tmpsuccessor) then asuccessorprop = [#successor: charnext,\ #number: 1,\ #firstaas: i+1,\ #indices: [0,i],\ #distsbin: [],\ #offshoots: [:] ] CharProps[strCharCurrent].successors.addProp(charNext, asuccessorprop) else tmpsuccessor.number = tmpsuccessor[2]+1 tmpsuccessor.indices.append(i) end if --INDICES 2 DISTANCES-- repeat with charprop in CharProps repeat with successor in charprop.successors tmpindices = successor.indices NumberOfIndices = tmpindices.count -1 distsbin = [2] repeat with j = 1 to NumberOfIndices adistbin = convinttobin(tmpindices[j+1]-tmpindices[j], 0) repeat with jj = adistbin.length down to 1 distsbin.append(value(adistbin.char[jj])) distsbin.append(2) successor.distsbin = distsbin 8

10 --SORT CHARPROPS tmpcharprops = [CharProps[1]] NumberOfCharProps = CharProps.count repeat with k = 2 to NumberOfCharProps NumberOfIndices = CharProps[k].indices.count repeat with kk = 1 to k-1 sortednumberofindices = tmpcharprops[kk].indices.count if NumberOfIndices > sortednumberofindices then tmpcharprops.addat(kk, Charprops[k]) exit repeat else if kk = k-1 then tmpcharprops.append(charprops[k]) end if ----als properties Charprops = [:] repeat with charprop in tmpcharprops charprop.deleteat(2) Charprops.addProp(charProp[#char], charprop) --SORT SUCCESSORS repeat with charprop in Charprops tmpsuccessor = [charprop.successors[1]] NumberOfSuccessors = charprop.successors.count repeat with n = 2 to NumberOfSuccessors repeat with m = 1 to n-1 if charprop.successors[n][#number] >= tmpsuccessor[m][#number] then tmpsuccessor.addat(m, charprop.successors[n]) exit repeat else if m = n-1 then tmpsuccessor.append(charprop.successors[n]) end if ----als properties charprop.successors = [:] repeat with successor in tmpsuccessor charprop.successors.addprop(successor[#successor], successor) --SEARCH OFFSHOOTS repeat with charprop in Charprops repeat with successor in charprop.successors repeat with aindex in successor.indices repeat with s in Charprops[string(successor.successor)].successors if s.firstaas = aindex + 2 then successor.offshoots.addprop(s[1], aindex) gglobals.charprops = Charprops end 9

11 Anhang B Screenshots 1. inaktiv 2. Maus über Text 3. aktivierte Textbox 4. Text laden 5. Text geladen 6. Bildformat einstellen 7. Zeichenvorgang 8. Zeichnung fertiggestellt 9. Bild laden 10. Bild geladen 10

12

13

14

15

16

17 Hiermit bestätige ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe angefertigt habe. Marcel Senkpiel Wiesbaden, den

Anleitung zur Herstellung von Wegpunkte, Routen und Tracks mit den LGL DVD Produkten. TopMaps Viewer WR50 V3 Top10 V1 Top25 V3 Top50 V5

Anleitung zur Herstellung von Wegpunkte, Routen und Tracks mit den LGL DVD Produkten. TopMaps Viewer WR50 V3 Top10 V1 Top25 V3 Top50 V5 Anleitung zur Herstellung von Wegpunkte, Routen und Tracks mit den LGL DVD Produkten TopMaps Viewer WR50 V3 Top10 V1 Top25 V3 Top50 V5 Track Wegpunkt WP001 Route WP001 WP002 WP003 Es können alle 3 Navigationsobjekte

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Nützliche Tipps im Umgang mit Word

Nützliche Tipps im Umgang mit Word Nützliche Tipps im Umgang mit Word Im Folgenden möchten wir einige Funktionen von Word beschreiben, von denen wir denken, dass Sie euch das Erstellen einer schriftlichen Arbeit erleichtern. Dazu gehören:

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Vorhergehende Ansicht(en): Zu den vorherigen Ausschnitten zurückkehren.

Vorhergehende Ansicht(en): Zu den vorherigen Ausschnitten zurückkehren. Seite 1 von 7 Internet Stadtplan Chur - HILFETEXTE Inhalt Kurzhilfe Navigation Plantyp Suchfunktionen PDF-Ausdruck Zeichnungsebene (Red Lining Layer) Copyright / Rechtliche Hinweise Kurzhilfe Wenn Sie

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Der Frosch als Vektorgrafik

Der Frosch als Vektorgrafik Der Frosch als Vektorgrafik Einen Frosch erstellen und dabei typische Arbeitsweisen in CorelDraw kennen lernen Den auf der Titelseite von Draw dargestellten Frosch wollen wir nun nach basteln. Die benötigten

Mehr

Waimea String Replacer

Waimea String Replacer Waimea String Replacer Eine benutzerfreundliche Software zum Ersetzen von Zeichenfolgen in Dateistapeln Version 3.0.0 12.03.2012 Waimea String Replacer Seite 2 1. Leistungsumfang Waimea String Replacer

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Bildbearbeitung in Word und Excel

Bildbearbeitung in Word und Excel Bildbearbeitung Seite 1 von 9 Bildbearbeitung in Word und Excel Bilder einfügen... 1 Bilder aus der Clipart-Sammlung einfügen:... 2 Bilder über Kopieren Einfügen in eine Datei einfügen:... 2 Bild einfügen

Mehr

11. Jede Menge Plug-ins: Bilder, Videos und weitere multimediale Inhalte einbinden

11. Jede Menge Plug-ins: Bilder, Videos und weitere multimediale Inhalte einbinden 11. Jede Menge Plug-ins: Bilder, Videos und weitere multimediale Inhalte einbinden Sie haben bereits erfahren, wie Sie Absatzbilder oder Tabellengrafiken in eine Webseite einbauen, doch web to date kann

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern:

Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern: Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern: Manchmal hat man z. B. aus dem Internet kleine Bilder erhalten und hätte die aber gerne in einer höheren Auflösung, also mehr Pixeln. Das ist zwar im Prinzip mit jedem

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Tag 9: Datenstrukturen

Tag 9: Datenstrukturen Tag 9: Datenstrukturen A) Datenstrukturen B) Cell Arrays C) Anwendungsbeispiel: Stimulation in einem psychophysikalischen Experiment A) Datenstrukturen Wenn man komplizierte Datenmengen verwalten möchte,

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak

QR Code. Christina Nemecek, Jessica Machrowiak QR Code Christina Nemecek, Jessica Machrowiak 1 Inhaltsangabe. Einführung Definition Entstehung Grundlagen Aufbau Fehlertoleranz und -erkennung Generieren des QR Codes Lesen des QR Codes Quellen 2 Einführung.

Mehr

ESU LokProgrammer Software

ESU LokProgrammer Software ESU LokProgrammer Software An Hand der LokProgrammer Software Version 4.4.3 versuche ich hier mal ein paar wichtige Funktionen zu beschreiben. Diese Übersicht ersetzt nicht die original Anleitung von ESU!

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern 1. Positionieren Textfelder 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten Textfelder können auf zwei Arten eingefügt werden. Entweder Textfeld einfügen und dann den Text hineinschreiben, oder zuerst den Text

Mehr

Kapitel 8 Texte schreiben

Kapitel 8 Texte schreiben Kapitel 8 Texte schreiben Das Erstellen und Weiterverarbeiten von Text zählt zu den am häufigsten genutzten Aufgaben am Computer. Sie als Windows-10-Besitzer haben es leicht, denn Sie können gleich anfangen.

Mehr

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10 Fast jeder Corel Draw und Corel Photo Paint Anwender möchte früher oder später, die eine oder andere Grafik für eine Webseite gestalten. Eine der meistgestellten Fragen dabei ist, Wie beseitige ich den

Mehr

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner ist ein Programm um auf einfache Art und Weise die Bestückung von Punkt und Streifenrasterplatinen zu realisieren. Es können beliebig viele

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Folienübergänge und Animationen Folien Übergänge Animationen und Effekte. Unterschiede zwischen Impress und PowerPoint Unterschiede

Folienübergänge und Animationen Folien Übergänge Animationen und Effekte. Unterschiede zwischen Impress und PowerPoint Unterschiede Eine neue Präsentation erstellen Autopilot Folien einfügen Folien auswählen Eine Seite formatieren Eine Folie formatieren Arbeitsbereich Ansichten Die Präsentation ausführen Folienübergänge und Animationen

Mehr

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG

REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG REDAKTIONSHANBUCH ERWEITERUNG NEUE BILDVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 NEUE BILDVERWALTUNG... 2 2 EINEN NEUEN UNTERORDNER ANLEGEN... 3 3 NEUE BILDER HOCHLADEN... 3 4 BILDER ZUSCHNEIDEN... 4 5 BILDER EINSTELLEN...

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Word-Automation. zum automatischen einfügen von Bildern in Word. Dieses Programm funktioniert nur in Verbindung mit der Word-Version 2002 oder höher!

Word-Automation. zum automatischen einfügen von Bildern in Word. Dieses Programm funktioniert nur in Verbindung mit der Word-Version 2002 oder höher! Word-Automation zum automatischen einfügen von Bildern in Word Dieses Programm funktioniert nur in Verbindung mit der Word-Version 2002 oder höher! Das Zusatz-Programm Word-Automation erstellt Ihnen aus

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Allerdings ist die Bearbeitung von Standardobjekten vorerst eingeschränkt. Wir wollen uns dies im folgenden Beispiel genauer betrachten.

Allerdings ist die Bearbeitung von Standardobjekten vorerst eingeschränkt. Wir wollen uns dies im folgenden Beispiel genauer betrachten. 7. KURVEN UND KNOTEN INFORMATION: Sämtliche Objekte bestehen in CorelDRAW aus Linien oder Kurven. So ist ein Rechteck ein Gebilde aus einem Linienzug, ein Kreis hingegen besteht aus einer Kurve. Zum Bearbeiten

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen!

Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen! Stefan Böttner (SB4) März 2013 Universal Gleismauer Set von SB4 mit Tauschtextur u. integrierten Gleismauerabschlüssen! Verwendbar ab EEP7.5(mitPlugin5) + EEP8 + EEP9 Abmessung: (B 12m x H 12m) Die Einsatzhöhe

Mehr

Dynamisch unterrichten mit Excel

Dynamisch unterrichten mit Excel Reimund Albers Dynamisch unterrichten mit Excel Erstellen von Schiebereglern 1 Dynamisch unterrichten mit Excel oder: Wie erstelle ich einen Schieberegler in Excel? Beispiel: Demonstration der Abhängigkeit

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

T-Shirts mit Ornamenten

T-Shirts mit Ornamenten T-Shirts mit Ornamenten (Christian Liedl) Ziel ist es möglichst schicke T-Shirts durch ein eigenes Ornament zu verzieren. Dazu benötigen wir ein T-Shirt, eine T-Shirt Transferfolie zum Bedrucken und Aufbügeln,

Mehr

Microsoft Paint Gestalten am Computer

Microsoft Paint Gestalten am Computer Microsoft Paint Gestalten am Computer PAINT ist ein Microsoft-Zubehörprogramm, das beim Kauf von Windows-Betriebssystemen automatisch mitgeliefert wird. Als pixelorientiertes Grafikprogramm ermöglicht

Mehr

Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70

Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70 Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70 Beispielhaft anhand eines Deckblatt/Titelblattes werden hier die einzelnen Schritte der Formularbearbeitung erklärt. Es ist generell empfehlenswert immer mit Kopien

Mehr

Bildkorrekturen mit JPGIlluminator:

Bildkorrekturen mit JPGIlluminator: Bildkorrekturen mit JPGIlluminator: Mit diesem Programm können Sie gezielt die Lichter und Schatten eines Fotos beeinflussen. Häufig kommt es bei Digitalfotos vor, dass der Kontrastumfang des Bildes einfach

Mehr

Anwendungsbeschreibung an einem Beispiel

Anwendungsbeschreibung an einem Beispiel Anwendungsbeschreibung an einem Beispiel Im folgenden soll anhand einer Beispiel-URL die Arbeitsweise des Programmes erläutert werden und die Anwendung beschrieben werden. Als Anwendungsbeispiel soll die

Mehr

14 Teiler verschieben

14 Teiler verschieben 14 Teiler verschieben In diesem Werkzeug sind alle Funktionen zusammengefasst, die Sie zum Verschieben, Ausrichten oder Drehen von Teilern benötigen. Als Teiler werden in diesem Zusammenhang Pfosten, Riegel,

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

E-Mail-Zertifikatsverwaltung

E-Mail-Zertifikatsverwaltung E-Mail-Zertifikatsverwaltung Inhalt 1. Administration und Funktion... 2 2. Anzeige Verschlüsselungsstatus von Mails... 4 2.1. Fehlerprotokollierung... 4 3. Begriffe signieren und verschlüsseln... 5 4.

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Erstellen einer GoTalk-Auflage

Erstellen einer GoTalk-Auflage Erstellen einer GoTalk-Auflage 1. Bei dem Startbild Vorlage öffnen wählen 2. In dem folgenden Fenster Geräte Schablonen doppelt anklicken. - und schon öffnet sich der gesamte Katalog der verfügbaren Talker-Auflagen...eigentlich

Mehr

Projekt Digitale Gehörbildungsbibliothek Version 2v9

Projekt Digitale Gehörbildungsbibliothek Version 2v9 Projekt Digitale Gehörbildungsbibliothek Version 2v9 Projektbeschreibung Das Projekt Digitale Gehörbildungsbibliothek will eine Software entwickeln, für die jeder Interessierte nach einfachsten Regeln

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

GIMP Objekte frei stellen

GIMP Objekte frei stellen GIMP Objekte frei stellen Tutorial Teil 2 Aller Anfang ist eine Auswahl Gimp bietet dir eine Reihe von Werkzeugen, die dir dabei helfen können, ein Objekt frei zu stellen. Welches Werkzeug das Beste ist,

Mehr

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 CAD-Gruppen 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3 2.1. Verwendung von CAD-Gruppen 3 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 3.1. CAD-Gruppe anlegen 6 3.2. ME-Daten 7 3.3. CAD-Gruppe

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Image Converter Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über Image Converter S. 2 Bildkonvertierungsprzess S. 3 Import

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

3D Objekte in einen Clip integrieren

3D Objekte in einen Clip integrieren 3D Objekte in einen Clip integrieren Benötigt wird: MAXON Cinema 4D R14 Adobe After Effects CS6 (im Folgenden mit C4D bezeichnet) (im Folgenden mit AE bezeichnet) Unter der Cloud-Lösung Adobe CC gibt es

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Beschreibung der Einstellungen zum Drucken aus TRIC DB mit BricsCad ab Version V5

Beschreibung der Einstellungen zum Drucken aus TRIC DB mit BricsCad ab Version V5 Beschreibung der Einstellungen zum Drucken aus TRIC DB mit BricsCad ab Version V5 Ausgabe auf Plotter / Drucker Soll das Ergebnis Ihrer Arbeit ausgedruckt werden, wählen Sie im Hauptmenü [DATEI] die entsprechende

Mehr

Scan to FTP (File Transfer Protocol)

Scan to FTP (File Transfer Protocol) (File Transfer Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1) FTP 2) 3) Vorteile

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung. Dendrit STUDIO 0 starten.... Projekte erstellen und öffnen... Option : Neues Projekt anlegen... Option : Bestehendes Projekt öffnen... 9 Option : Projekt aus Archiv wieder herstellen...

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten

Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Dokumentation zur Versendung der Statistik Daten Achtung: gem. 57a KFG 1967 (i.d.f. der 28. Novelle) ist es seit dem 01. August 2007 verpflichtend, die Statistikdaten zur statistischen Auswertung Quartalsmäßig

Mehr

Verwendung von QR-Codes zum Teilen von digitalen Rezepten in Printmedien mittels der Recipe Packaging Toolbox von My Own Cookbook

Verwendung von QR-Codes zum Teilen von digitalen Rezepten in Printmedien mittels der Recipe Packaging Toolbox von My Own Cookbook Verwendung von QR-Codes zum Teilen von digitalen Rezepten in Printmedien mittels der Recipe Packaging Toolbox von My Own Cookbook Veröffentlichen Sie in Ihren Printmedien (Magazine/Hefte) oder Ihrer Werbung

Mehr

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto

TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto TrueCrypt Ein kurzes, anschauliches und verständliches Howto Dieses Howto soll Ihnen auf einfache und anschauliche Weise folgende Aspekte näher bringen: (a) Woher kann TrueCrypt bezogen werden und welche

Mehr

Dokumentation LogoLabel

Dokumentation LogoLabel Seite: 1 Dokumentation LogoLabel Version 1.5 Alleinvertrieb: Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r t Herzlich willkommen bei LogoLabel. LogoLabel

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

Visual Basic Hamster

Visual Basic Hamster 1. Einleitung Visual Basic Hamster Harald R. Haberstroh Die Idee zum Hamstermodell ist ganz einfach: Sie als Programmierer müssen einen virtuellen Hamster in einer virtuellen Landschaft steuern. Das Hamster-Modell

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

Adobe Photoshop CS2 Teil 1

Adobe Photoshop CS2 Teil 1 Adobe Photoshop CS2 Teil 1 Das Programm starten Auf die WINDOWS-STARTSCHALTFLÄCHE klicken Im Menü die Schaltfläche Im Untermenü auf die Schaltfläche klicken Im geöffneten Ordner das Programm mit der Schaltfläche

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten Auf einen Blick AutoCAD Architecture 2011 ermöglicht die einfache Visualisierung von Eigenschaften über die sogenannten Anzeigethemen. Damit

Mehr