Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik II. Kodierung. Kodierung. Kodierung Kodierung. Rainer Schrader. 24. Oktober 2008. Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge."

Transkript

1 Informatik II Rainer Schrader Zentrum für Angewandte Informatik Köln 24. Oktober / 1 2 / 1 Ein Alphabet Σ ist eine endliche Menge. hat mehrere Bedeutungen: (das Erstellen von Programmcode) die Darstellung von Zeichen und Zahlen im Rechner die Transformierung von Zeichenketten einer Sprache in eine andere Beispiele: Σ 1 = {0, 1, }, Σ 2 = {A,..., Z }, Σ 3 = {0, 1} Σ 4 = {0,..., 9, A,..., Z, a,..., z, +,, /,?,!} 3 / 1 4 / 1

2 Sei Σ ein Alphabet und i N. (i) Σ i := {a 1 a 2... a i : a j Σ, 1 j i} ist die Menge der Wörter der Länge i über Σ. (ii) bezeichnet das leere Wort (iii) Σ := S 0 i< Σi ist die Menge der endlichen Wörter über Σ. übliche Alphabete: Σ = {0, 1} Σ = {0,..., 9, A,..., F } wir lassen im Folgenden auch allgemeinere Alphabete zu wir fassen die zu kodierenden Objekte in drei Gruppen zusammen: (iv) Sei M eine Menge, f : M Σ f von M. eine bijektive Abbildung. Dann heißt (i) Text (ii) ganze Zahlen mit oder ohne Vorzeichen (iii) reelle Zahlen 5 / 1 6 / 1 Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Fehlertoleranz Ein Bit (binary digit) ist die kleinstmögliche Informationseinheit die Informationsmenge der Antwort auf eine Frage, die zwei Antworten zulässt: ja oder nein wahr oder falsch schwarz oder weiß. 7 / 1 8 / 1

3 der Antwort durch einen Code mit zwei Zeichen 0 oder 1 in elektronischen Datenverarbeitungsanlagen 0 0 Volt 1 5 Volt auf Festplatten 0 unmagnetisiert 1 magnetisiert durch Folgen von Bits kann man offensichtlich mehr Antworten kodieren: Beispiele: 2 Bits: 00, 01, 10, 11 4 = 2 2 mögliche Bitfolgen/Antworten 3 Bits: 000, 001, 010, 011, 100, 101, 110, = 2 3 mögliche Bitfolgen/Antworten n Bits: 2 n mögliche Bitfolgen/Antworten 9 / 1 10 / 1 Bezeichnungen von Bitfolgen fester Länge n: n = 1 Bit n = 4 Halbbyte n = 8 Byte n = 16 Halbwort Diese Begriffe n = 32 Wort werden nicht n = 64 Doppelwort einheitlich verwendet Eine Datei ist eine beliebig lange (aber endliche) Folge von Bytes, die Informationen repräsentiert wie Texte Zahlen Musikstücke Bilder Videos / 1 12 / 1

4 die Größe einer Datei ist die Anzahl ihrer Bytes üblicherweise enthalten Dateinamen eine Erweiterung, die festlegt, wie die Bytefolge zu interpretieren ist, z.b. name.txt, name.doc für unformatierten Text name.tex, für formatierten Text name.wav, name.mp3 für Musik name.tiff, name.jpeg für Bilder name.avi, name.mp4 für Videos in UNIX ist es üblich, den Typ der Datei in den ersten Inhaltsbytes zu kennzeichnen analog zu Gewichtsmaßen definieren wir 1 Kilobyte = 1024 = 2 10 Bytes 1 Megabyte = = 2 20 Bytes 1 Gigabyte = = 2 30 Bytes 1 Terabyte = = 2 40 Bytes 1 Petabyte = = 2 50 Bytes 1 Exabyte = = 2 60 Bytes Vorsicht: Hersteller verwenden oft Giga für 10 9 statt 2 30 dann enthält eine 500-Gigabyte-Festplatte tatsächlich nur 465 Gigabyte Speicherplatz [ ] 13 / 1 14 / 1 Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Fehlertoleranz Alphanumerische Codes der Zeichen der Tastatur über {0, 1}, d.h.: 52 Groß- und Kleinbuchstaben 10 Ziffern arithmetische Symbole, Sonderzeichen Steuerzeichen (Zeilenvorschub, Tabulator, Backspace, ) es reichen 7 Binärziffern (= 2 7 = 128 Möglichkeiten) 15 / 1 16 / 1

5 gebräuchliche Codes: ASCII: American Standard Code for Information Interchange z.b. Zeichen ASCII Zeichen ASCII A a B b Z z CR ? benutzt 7 Bits = 7 Binärzeichen üblicherweise durch eine führende Null zu 8 Bits ergänzt 7-Bit ASCII Code (American Standard Code for Information Interchange) Bits 3210/7654 P000 P001 P010 P011 P100 P101 P110 P NULL DC 0 P p 0001 SOM DC 1! 1 A Q a q 0010 EOA DC 2 2 B R b r 0011 EOM DC 3 # 3 C S c s 0100 EOT DC 4 $ 4 D T d t 0101 WRU ERR % 5 E U e u 0110 RU SYNC & 6 F V f v 0111 BELL LEM 7 G W g w 1000 FE S 0 ( 8 H X h x 1001 HT/SK S 1 ) 9 I Y i y 1010 LF S 2 * : J Z j z 1011 V/TAB S 3 + ; K [ k 1100 FF S 4, < L \ l ACK 1101 CR S 5 - = M ] m UC 1110 SO S 6. > N n ESC 1111 SI S 7 /? O o DEL 17 / 1 18 / 1 (2) für Erweiterungen die 2 7 = 128 ASCII-Zeichen entsprechen den Bytes für ASCII 0 bis für ASCII 127 damit ist das erste Bit immer 0 und kann zusätzlich genutzt werden: (1) Paritätsbit setze es stets so, dass das Byte immer eine ungerade Anzahl von Einsen enthält damit kann es zur Fehlererkennung benutzt werden verwende die Bytes bis für Sonderzeichen wie Umlaute, Akzente, griechische Buchstaben, andere Schriften, graphische Zeichen, die ISO (International Organization for Standardization) hat verschiedene ASCII-Erweiterungen normiert darunter die ASCII-Erweiterung Latin-1 für europäische Bedürfnisse und Dekodierung mittels verschiedener ASCII-Erweiterungen erzeugt Kuddelmuddel (Umlaute werden durch merkwürdige Zeichen ersetzt) UNIX ignoriert das erste Bit es gibt ein Programmpaar uuencode/uudecode zur Konvertierung in 7-Bit-ASCII und zurück. (Gewisse -Programme machen das automatisch.) 19 / 1 20 / 1

6 Unicode (universal character set) ein Standard, der versucht, das ASCII-Erweiterungschaos zu überwinden fasst die relevanten Zeichen der verschiedenen Kulturkreise im universellen 16-Bit-Code UCS-2 zusammen UCS-2 ist international standardisiert unter der Norm ISO ebenso wurde eine 31-Bit-Version (UCS-4) festgelegt UTF-8 eine kompakte, ist kompatibel mit der historischen 7-Bit-ASCII- trägt den UCS-Erweiterungen Rechnung: Norm ISO Anhang R UTF steht für UCS Transformation Format UTF-8 hat variable slängen 1 Byte für 7-Bit-ASCII-Zeichen 2 6 Bytes für andere Zeichen 21 / 1 22 / 1 UTF-8 Schema 1-Byte Codes haben die Form 0xxx xxxx für 7-Bit-ASCII. 2-Byte Codes haben die Form 110x xxxx, 10xx xxxx für 11-Bit UCS-2. 3-Byte Codes haben die Form 1110 xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx für 16-Bit UCS-2. 4-Byte Codes haben die Form xxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx für 21-Bit UCS-2. 5-Byte Codes haben die Form xx, 10xx xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx für 26-Bit UCS-2. 6-Byte Codes haben die Form x, 10xx xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx für 31-Bit UCS-2 weitere Codes: (vorwiegend auf Großrechnern) BCD EBCDIC ANSI d.h. für 7-Bit-ASCII erhöht sich die Dateilänge nicht erlaubt, bei einem Übertragungsfehler leicht wieder aufzusetzen. 23 / 1 24 / 1

7 von Zeichenketten Zeichenketten (strings) werden kodiert, indem man die Codes der Zeichen aneinander fügt z.b. (7-Bit-ASCII mit Paritätsbit) für INFORMATIK II : Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen natürliche Zahlen (inkl.der Null) ganze Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Fehlertoleranz 25 / 1 26 / 1 sei b > 1 eine natürliche Zahl (Basis) und z 0, z 1,..., z b 1 b Zahlzeichen (Ziffern) die Zahlzeichen entsprechen den natürlichen Zahlen: z 0 0, z 1 1, z 2 2,... z b 1 b 1. Darstellung natürlicher Zahlen: Satz [b-adische Darstellung] Sei b N mit b 2. (i) Jede natürliche Zahl a > 0 lässt sich eindeutig darstellen in der Form rx a = a k b k mit a k {0,..., b 1}, a r 0 k =0 (ii) Jede natürliche Zahl a kann so mit O(log b a) Ziffern kodiert werden. Satz [b-adische Darstellung] Sei b N mit b 2. (i) Jede natürliche Zahl a > 0 lässt sich eindeutig darstellen in der Form a = rx a k b k mit a k {0,..., b 1}, a r 0 k =0 (ii) Jede natürliche Zahl a kann so mit O(log b a) Ziffern kodiert werden. Beweis: (i) Existenz: Setze a k = a b k mod b, denn rechnet man leicht nach, dass: a = rx a k b k. k =0 27 / 1 28 / 1

8 (ii) Eindeutigkeit: angenommen a habe zwei Darstellungen d.h. nach eventuellem Auffüllen mit 0-Koeffizienten gilt: a = rx a k b k = k =0 rx a k bk mit a k, a k {0,..., b 1}. k =0 somit: P r k =0 (a k a k )bk = 0 mit b < a k a k < b und: da a N, folgt a 0 a 0 b a 0 a 0 b N + rx k =1 (a k a k 1 )bk {z } a = 0 da b < a 0 a 0 < b, folgt a 0 a 0 = 0 Anwendung des Arguments auf a ergibt a k = a k (k = 0,..., r ) Beispiele für Zahlensysteme Historisch: Zahlensystem Basis b Ziffern Dezimalsystem 10 0, 1, 2,..., 9 Dualsystem 2 0, 1 Oktalsystem 8 0, 1, 2,..., 7 Hexadezimalsystem 16 0, 1, 2,..., 9, A,..., F b = 12 ( Dutzend, Gros ) b = 20 ( quatre-vingt ) b = 60 (Zeitrechnung, Schock) 29 / 1 30 / 1 Beispiele: = = = B5 16 = = = Sprechweise: (a r,..., a 0 ) b ist die Darstellung der Zahl P a k b k zur Basis b. Beispiel angewandt auf a = Korollar und b = 10 liefert das des obigen Verfahrens: a 0 = a mod 10 = 4 1 a 1 = a = (5013) mod 10 = Insbesondere lässt sich jede natürliche Zahl n eindeutig in der Form n = rx z i 2 i mit z i Σ 2 = {0, 1} darstellen. 31 / 1 32 / 1

9 Beispiel: binäre Darstellung von n n 2 n mod Konvertierungsregeln Wie lassen sich natürliche Zahlen vom b-adischen System in das Dezimalsystem umrechnen und umgekehrt? dezimal b-adisch: a P a k b k j a k a k = b k mod b b-adisch dezimal: (a r, a r 1,..., a 0 ) b a: a = rx a i b i eventuell unter Verwendung des Hornerschemas: a = a 0 + b(a 1 + b(a b(a r 1 + ba r ))...) d.h = ( ) 2 33 / 1 34 / 1 Umwandlungen zwischen Zahlensystemen: z.b.: ? 16 also = 1B : 16 = 27 Rest 5 27 : 16 = 1 Rest 11 1 : 16 = 0 Rest 1 besonders einfach: dual hexadezimal E 6 B 5 Arithmetische Operationen ähnlich wie im Dezimalsystem z.b. Addition im Binärsystem dezimal binär / 1 36 / 1

10 Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen natürliche Zahlen (inkl. der Null ganze Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Fehlertoleranz teile auf in Vorzeichen und Betrag erstes Bit für das Vorzeichen, restliche Bits wie gehabt: 0 für + 1 für z.b.: (8 Bit Wörter) 5 : : darstellbarer Bereich bei Wortlänge n: n = 8 : [ 127, +127] allgemein: [ 2 n 1 + 1, 2 n 1 1] 37 / 1 38 / 1 Nachteile es gibt keine eindeutige Null (+0, 0) das Rechenwerk braucht ein Addierwerk und ein Subtrahierwerk, sowie eine Logik, die entscheidet, ob addiert oder subtrahiert werden muss z.b. Addition zweier Zahlen x und y in dieser Darstellung: Vorzeichen Vorzeichen Operation auf Vorzeichen des von x von y den Beträgen Ergebnisses + + Add x + y + Add x + y + x y Subtr x y + x < y Subtr y x + x y Subtr x y x < y Subtr y x + Abhilfe: Rückführung der Subtraktion auf die Addition Komplementdarstellungen Idee: für z > 0 Darstellung von z durch z = C z für geeignetes C dann gilt: x y = x + (C y ) C = x + y C d.h. Subtraktion durch Addition des Komplements und anschließender Subtraktion von C (und die muss einfach sein!) 39 / 1 40 / 1

11 (b 1)-Komplement sei b die Basis, n die Wortlänge wähle C = b n 1 Komplementbildung von x = P n 1 x i b i : x = C x = (b n 1) x i b i = b i+1 b i = ((b 1) x i )b i x i b i Beispiele: (4 Stellen) Dezimalsystem: 4711 = 5288 Null: 0000, 9999 Dualsystem 0101 = 1010 (erstes Bit: Vorzeichen) Null: 0000, 1111 Zahlenbereich: [ (b n 1 1), (b n 1 1)] d.h. Komplementbildung durch stellenweises Komplementieren 41 / 1 42 / 1 (b 1)-Komplement: Veranschaulichung am Zahlenring 7=1000 7=0111 6=1001 6=0110 5=1010 5=0101 4=1011 4=0100 3=1100 3=0011 2=1101 2=0010 (b 1)-Komplement: Subtraktion von C sei z = x y = x + y C Fall 1: x > y ( z > 0) x + y = x + (C y ) = x + (b n 1 y ) n = x y 1 + b {z } 0<z<b n b n x + y < 2b n 1=1110 0=1111 0=0000 1=0001 d.h. Überlauf von 1 in die nicht existierende (n + 1)-te Stelle ignorieren des Überlaufs entspricht Subtraktion von b n ignorieren und Addition von 1 entspricht Subtraktion von C = b n 1 43 / 1 44 / 1

12 (b 1)-Komplement: Beispiele Dezimalsystem (n = 2) Dualsystem (n = 5) Einserrücklauf (b= 00111) (b 1)-Komplement: Beispiele Dualsystem (n = 5) die negative Null stört nicht / 1 46 / 1 b-komplement (b 1)-Komplement: Subtraktion von C Fall 2: x y ( z 0) z ist in Komplementdarstellung erwünscht: C z z = z = x + y C x + y = C z C = b n 1 richtige Darstellung: kein Überlauf, kein Einserrücklauf Beispiel: = = sei b die Basis, n die Wortlänge und C = b n Komplementbildung von x = P n 1 x i b i : x = C x = b n x i b i = (b n 1) x i b i + 1 = = b i+1 b i ((b 1) x i )b i + 1 x i b i / 1 d.h. Stellenkomplement bilden, Eins aufaddieren (kaum schwieriger) nur eine Null Zahlenbereich: [ b n 1, (b n 1 1)] 48 / 1

13 b-komplement: Veranschaulichung am Zahlenring 6=1010 7=1001 8=1000 7=0111 6=0110 Beispiel: 4 Stellen Dezimalsystem 4711 = 5289 Dualsystem 0101 = 1011 (erstes Bit: Vorzeichen) 5=1011 4=1100 5=0101 4=0100 3=1101 3=0011 2=1110 2=0010 1=1111 1=0001 0= / 1 50 / 1 b-komplement: Subtraktion von C einfach: C = b n, d.h. Überlauf in (n + 1)-ter Stelle ignorieren (kein Einserrücklauf) Beispiele: Dezimalsystem (n = 2) Dualsystem (n = 5) Überschreiten des zulässigen Zahlenbereichs z.b. b-komplement, n = b= b= (= 00010) Übungsaufgabe: Analysieren Sie alle Fälle, in denen arithmetische Überläufe auftreten können, und schlagen Sie vor, wie man solche entdecken kann 51 / 1 52 / 1

14 Exkurs: Blaise Pascal ( ) Pascaline (1645) eigentlich konnte die Maschine nur addieren Subtraktion wurde mit Hilfe des Neunerkomplements realisiert 53 / 1 54 / 1 Multiplikation x y im b-komplement x > 0, y > 0, z.b.: (n = 10) Multiplikation x y im b-komplement x > 0, y < 0, Darstellung des Ergebnisses im b-komplement 13 * * x y = b n x y = b n b n x + x (b n y ) = b n b n x + x y = x y b n (x 1) d.h. ignoriere die oberen n Stellen 55 / 1 56 / 1

15 Multiplikation x y im b-komplement x > 0, y < 0: x y = x y b n (x 1) Multiplikation x y im b-komplement x < 0, y < 0: Ergebnis x y = (2 n x) (2 n y ) } } n Stellen n Stellen = 2 2n 2 n x 2 n y + x y = 2 n (2 n x y ) +x y {z } 2 n ignorieren z.b. b = 2 und n = 5: 3 ( 2) = * = / 1 z.b. (n = 5): ( 3) ( 2) = * = 6 58 / 1 ganzzahlige Division x/y (x > 0, y > 0) z.b.: 425 / 18 = 23 Rest 11 Excess-2 n 1 -Darstellung : = ganzzahliger Quotient Rest negative Operanden Umweg über positive Divisor = 0 Fehlermeldung ZERO DIVIDE repräsentiere x als x + 2 n 1 z.b. n = 8: Excess : = 125 = Zahlenbereich: [ 128, 127] [0, 255] wie 2-Komplement, linkes Bit anders herum Vergleiche x y leichter auch: Excess-A-Darstellung für A 2 n 1 z.b. A = 2 n / 1 60 / 1

16 Excess-2 3 -Darstellung am Zahlenring 3=1011 4=1100 2=1010 1=1001 0=1000 1=0111 2=0110 3=0101 4=0100 5=0011 Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Festkommazahlen 5=1101 6=1110 7=1111 8=0000 7=0001 6=0010 Gleitkommazahlen Fehlertoleranz 61 / 1 62 / 1 vom Dezimalsystem ins Dualsystem: Darstellung reeller Zahlen Sei b N mit b 2 und a R. Dann ist Beispiel a = ± rx k = vom Dualsystem ins Dezimalsystem: a k b k, a k {0,..., b 1}, a r 0. ( ) 2 = = = ( ) 10 = = (10011) Der Rest-Bruch wird nun solange umgerechnet, bis er verschwindet. (Ausnahme: periodische Zahlen, s.u.) = = = = = = = = = ( ) 10 = ( ) 2 63 / 1 64 / 1

17 Der obige Umwandlungsalgorithmus terminiert nicht in jedem Fall: Beispiel: (0.1) 3 = (0.33 ) 10 (0.24) 10 = ( ) 2 als Übungsaufgabe reelle Zahlen werden im Rechner etwas anders dargestellt: gedachtes Komma irgendwo an fester Stelle integer: ganz rechts oder z.b. bei Geld 2-te Stelle von rechts: x 5 x 4 x 3 x 2 {z x 1 x 0 x 1 x 2 } {z } n=6 Stellen m=2 Nachkommastellen Wert: P n 1 i= m x i 2 i 65 / 1 66 / 1 Umrechnung z.b.: =? 2 : 6 : 2 = 3 R 0 3 : 2 = 1 R 1 1 : 2 = 0 R 1 x?? y = = = 1.0 Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Ergebnis: = Nachteil: Signifikante Nachkommastellen gehen verloren; z.b. m = 2, (abgerundet) Abhilfe: Gleitkommazahlen Festkommazahlen Gleitkommazahlen Fehlertoleranz 67 / 1 68 / 1

18 Idee: Speicherung der Zahl und der Position des Kommas dezimal: = = allgemein: x = m b e m Mantisse, b Basis, e Exponent; Abspeicherung als (±m, ±e) keine eindeutige Darstellung, z.b. (dezimal) 3.14 = = ( ) =... Formal: Eine Gleitkommazahl der Form ±m 2 ±e heißt normalisiert, falls 1 m < 1. b Beispiele für b = 2: Zahlen werden stets normalisiert dargestellt ( ) normalisierte Darstellung: Komma vor Mantisse, erste Nachkommaziffer 0 69 / 1 70 / 1 Addition / Subtraktion Angleichung des Exponenten: Denormalisieren des Operanden mit dem kleineren Exponenten x = m x 2 e x y = m y 2 e y e x = e y : x ± y = (m x ± m y ) 2 e x e x < e y : x ± y = (m x 2 e x e y ± m y ) 2 e y e x > e y : x ± y = (m x ± m y 2 e y e x ) 2 e x anschließend wieder normalisieren Beispiel: x = y = z = x + y = = y + z = = = (x + y ) + z = = = x + (y + z) = = = / 1 Das Assoziativgesetz gilt nicht! 72 / 1

19 Multiplikation / Division Zahlenbereich x y = (m x m y ) 2 e x +e y x : y = (m x : m y ) 2 e x e y z > 0 : z ( ) z < 0 : ( ) z Eine Darstellung im Rechner (n = 32) negativer underflow darstellbare neg. Zahlen mit Lücken negativer underflow positiver underflow darstellbare positive Zahlen mit Lücken positiver overflow 1 Bit 8 Bits 23 Bits Exponent Mantisse Vorzeichen 2 Komplement Darstel der Mantisse lung des Exponenten z.b.: ( ) ( ) Probleme: Loch um den Nullpunkt, keine Null das linkeste Bit der Mantisse ist immer 1 (b = 2). überflüssig zu speichern! = = / 1 74 / 1 bis ca. 1980: jeder Computerhersteller hat eigenes Gleitkommaformat seit 1979: IEEE-Komitee (Institute of Electrical and Electronic Engineers) 1985: IEEE Standard 754, bis heute allgemein akzeptiert IEEE Standard 754 single precision (32 Bits) 1. Vorzeichen der Mantisse 1 Bit 8 Bits 23 Bits Exponent double precision (64 Bits) 2. 1 Bit 11 Bits Exponent Mantisse 52 Bits Mantisse IEEE Standard 754 Exponenten Excess-127, Bereich [ 126, +127] Excess-1023, Bereich [ 1022, +1023] kleinste normalisierte Zahl: sp: dp: größte normalisierte Zahl: sp: dp: Vorzeichen der Mantisse extended precision (80 Bits) (interner Gebrauch zur Reduzierung von Rundungsfehlern) 75 / 1 76 / 1

20 Gliederung Bits, Bytes, Dateien Darstellung von Texten Darstellung ganzer Zahlen Darstellung von Dezimalzahlen Fehlertoleranz bisher: als Darstellung von Zeichen im Rechner allgemeiner ist die Übertragung von einer Sprache in eine andere d.h. Folgen von Zeichen eines Alphabets werden in Zeichenfolgen eines anderen Alphabets übertragen bei der Wahl der können die folgenden Aspekte eine Rolle spielen: Eindeutigkeit der Nachricht Kürze der Nachricht effiziente Durchführung der Operationen Fehlertoleranz bei Rauschen (Einzelne Bits sind falsch gesetzt.) Verschlüsselung (Kryptographie) 77 / 1 78 / 1 in der Übermittlung von Daten können Fehler auftreten Magnetspeicher können ausfallen elektronische Speicherstellen können (mit geringer Wahrscheinlichkeit) ihre Informationen verlieren oder verfälschen prinzipiell werden dabei zwei Fehlerquellen unterschieden: hard errors: Die Zelle ist physikalisch beschädigt sie liefert immer denselben Wert zurück: (stuck at zero/one) soft errors: Die Information ist verloren, nach neuem Beschreiben aber vorhanden dynamische Speicher benutzen kleine Kondensatoren Ladung b= Zustand 1 Ladung kann absinken Fehlererkennung Verwendung von parity bits ein Speicher der Länge n nimmt nur Dualzahlen d n 2 d n 3... d 0 Länge n 1 auf das Bit d n 1 wird wie folgt gesetzt: j P 0, falls n 2 d n 1 = d i ungerade 1, sonst dann muss P n 1 d i stets ungerade sein andernfalls ist ein Fehler aufgetreten entsprechend kann man etwa einer Folge d 1,... d n 1 Vektoren einen parity-vektor d hinzufügen, so dass d j die Parität der Summen P n 1 i=1 d j i kontrolliert. der 79 / 1 80 / 1

21 Fehlerbehebung sei c : M {0, 1} n eine in Blöcke der Länge n für a, b {0, 1} n sei d (a, b) = {i : a i b i } der Hammingabstand von a, b sei h(c) = min{d (a, b) : a, b c(m)} der Minimalabstand von c. Beispiel: sei c(m) = 00000, 10011, 01010, 11001, 00101, 10110, 01111, dann ist h(c) = 2 wird z.b empfangen und ist maximal ein Bit gekippt, so wurde oder gesendet. Lemma (Hammingcodes) (i) In einem Blockcode c der Länge n können k gleichzeitig auftretende Fehler erkannt werden, wenn h(c) k + 1 ist. (ii) Ist h(c) 2k + 1, so können sie auch korrigiert werden. Beweis: (i) ist h(c) k + 1, so kann ein Wort nicht durch k falsche Bits in ein anderes überführt werden (ii) Ist h(c) 2k + 1, so unterscheidet sich das empfangene Wort vom gesendeten in k bits, das empfangene Wort unterscheidet sich von jedem anderen in mindestens 2k + 1 k > k Bits. Anwendungen u.a. in RAID-Systemen. 81 / 1 82 / 1

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen ( 7 = 18) 6 Kleinbuchstaben 6 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage return

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

2 Rechnen auf einem Computer

2 Rechnen auf einem Computer 2 Rechnen auf einem Computer 2.1 Binär, Dezimal und Hexadezimaldarstellung reeller Zahlen Jede positive reelle Zahl r besitzt eine Darstellung der Gestalt r = r n r n 1... r 1 r 0. r 1 r 2... (1) := (

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 4. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 4. Übungsblatt Themen Aufgabe 1: Aufgabe 2: Polyadische Zahlensysteme Gleitkomma-Arithmetik 4.

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION Auf diesem Computerschirm sieht man verschiedene Arten von Information dargestellt. Wie wird sie eigentlich im Computer abgespeichert. Was man sieht, ist nur eine Graphik! EIN NEUES KAPITEL EIN NEUES KAPITEL:

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Zahlensysteme Inhalt: 1 Dualsystem 1 1.1 Dualzahlen mit Vorzeichen 4 2 Hexadezimalsystem 8 2.1 Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen 10 3 Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Definition: Ein polyadisches Zahlensystem

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

3. Informationsdarstellung

3. Informationsdarstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 204/205 3. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 3 Informationsdarstellung Bitfolgen

Mehr

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Addition von Zahlen in BCD-Kodierung Einerkomplementdarstellung von ganzen Zahlen Gleitpunktdarstellung nach dem IEEE-754-Standard 1 Rechnen mit BCD-codierten

Mehr

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein:

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen 2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen Ziele dieses Kapitels Kennenlernen wesentlicher Zahlensysteme und die Konvertierung von Zahlen zwischen unterschiedlichen

Mehr

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc.

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Fixpunktdarstellung Fixed-point numbers Bsp. Dezimaldarstellung Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Binärdarstellung

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kapitel 1 Zahlendarstellung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Zahlensystemkonvertierung Motivation Jede nichtnegative Zahl z lässt

Mehr

Teil II. Schaltfunktionen

Teil II. Schaltfunktionen Teil II Schaltfunktionen 1 Teil II.1 Zahlendarstellung 2 b-adische Systeme Sei b IN mit b > 1 und E b = {0, 1,..., b 1} (Alphabet). Dann ist jede Fixpunktzahl z (mit n Vorkomma und k Nachkommastellen)

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang.

Die Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl ist ein sehr einfacher Vorgang. 2. Zahlensysteme und Codes 2.1 Dualzahlen Bereits in den Anfängen der Datenverarbeitung hat es sich gezeigt, daß das im Alltagsleben verwendete Zahlensystem auf der Basis der Zahl 10 (Dezimalsystem) für

Mehr

Grundlagen der Betriebssysteme

Grundlagen der Betriebssysteme Grundlagen der Betriebssysteme [CS2100] Sommersemester 2014 Heiko Falk Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität Ulm Kapitel 2 Zahlendarstellungen

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Im folgenden soll ein Überblick über die in Computersystemen bzw. Programmiersprachen verwendeten Zahlen inklusive ausgewählter Algorithmen (in

Mehr

Zahlensysteme. Formale Methoden der Informatik WiSe 2010/2011 Folie 1 (von 71)

Zahlensysteme. Formale Methoden der Informatik WiSe 2010/2011 Folie 1 (von 71) Zahlensysteme Formale Methoden der Informatik WiSe / Folie (von 7) Teil I: Zahlensysteme. Einführung und Zahlensysteme. Zahlensysteme / Algorithmik. Zahlendarstellung im Rechner. Gleitkommazahlen / Fließpunktzahlen

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2014/15 29. Oktober 2014 Grundlagen II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil II Speicherung und Interpretation von Information Seite 1 Speicherung und Interpretation von Information Beginn der Datenverarbeitung => Erfindung von Zahlensystemen Quantifizierung

Mehr

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Folie. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern. Zahlensysteme Dezimales Zahlensystem: Darstellung der Zahlen durch Ziffern 0,,,..., 9.

Mehr

Dualzahlen

Dualzahlen Dualzahlen Ein Schüler soll sich eine Zahl zwischen und 6 denken. Nun soll der Schüler seinen Zahl in folgenden Tabellen suchen und die Nummer der Tabelle nennen in welcher sich seine Zahl befindet. 7

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 8: Themen Zahlensysteme - Dezimal - Binär Vorzeichen und Betrag Zweierkomplement Zahlen

Mehr

Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen

Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen Prof. Dr. Oliver Haase int i; long j; boolean isempty; double average; char naechsteszeichen; j = 42L; i = (int) j; isempty = true; average = 37.266;

Mehr

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung WS 06/07 Thema 4: Zahlensysteme / Codierung 1 Übung zur Winfo I - Themenplan - Informationsverarbeitung in Unternehmen Tabellenkalkulation Anwendungen PC-Komponenten Zahlensysteme / Codierung Boole sche

Mehr

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen

in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen erforderlich: hohe Präzision große Dynamik möglich durch Verwendung von Gleitkommazahlen allgemeine Gleitkommazahl zur Basis r

Mehr

Übungen zu Informatik 1

Übungen zu Informatik 1 Communication Systems Group (CSG) Prof. Dr. Burkhard Stiller, Universität Zürich, Binzmühlestrasse 14, CH-8050 Zürich Telefon: +41 44 635 6710, Fax: +41 44 635 6809, stiller@ifi.uzh.ch Fabio Hecht, Telefon:

Mehr

Alexander Halles. Zahlensysteme

Alexander Halles. Zahlensysteme Stand: 26.01.2004 - Inhalt - 1. Die verschiedenen und Umwandlungen zwischen diesen 3 1.1 Dezimalzahlensystem 3 1.2 Das Dualzahlensystem 4 1.2.1 Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl 4 1.2.2 Umwandlung

Mehr

Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt

Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt Inhalt 2 ZAHLENSYTEME...2-2 2.1 ZAHL...2-2 2.2 ZAHLENDARSTELLUNG...2-3 2.2.1 Zahlensysteme für die EDV...2-5 2.2.2 Umwandlung (Konvertierung)...2-6 2.2.2.1 Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen...2-7

Mehr

DV- und Informationssysteme (ID11)

DV- und Informationssysteme (ID11) DV- und Informationssysteme (ID11) Inhalte der Veranstaltung Organisatorisches (Termine, Lehrmaterialien etc.) Prüfung Ziele der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 1. Grundbegriffe Bits und Bytes

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127.

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. Übung 2, Aufgabe 4) a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. 1,125 in IEEE 754 (32Bit) 0,125 2 = 0,25 0,25 2 = 0,5 0,5 2 = 1 1,125 10 = 1,001 2 Da die Zahl bereits

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Zahldarstellung und Rundungsfehler Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen,

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Arithmetik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Arithmetik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Arithmetik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Zahlendarstellung Addition und Subtraktion Multiplikation Division Fest- und Gleitkommazahlen

Mehr