INHALT 1 ALLGEMEINE ERWEITERUNGEN NEU: GROßE MENÜSCHALTERSYMBOLE... 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT 1 ALLGEMEINE ERWEITERUNGEN... 4 1.1 NEU: GROßE MENÜSCHALTERSYMBOLE... 4"

Transkript

1

2

3

4 Erweiterungen der Version INHALT 1 ALLGEMEINE ERWEITERUNGEN NEU: GROßE MENÜSCHALTERSYMBOLE NEUER EIGENSTÄNDIGER SYSCOM DATEN IMPORT NEU: KURVENFORM MIT SYMBOLEN NEU: SSL VERSCHLÜSSELUNG FÜR E MAIL VERSAND ASCII DATEN IMPORT (STANDARD) ERWEITERUNGEN IMPORT VON AUDIO WAVE DATEIEN ERWEITERUNGEN IMPORT VON BINÄR DATEIEN ERWEITERUNGEN IMPORT VON MEDA DOS DATEIEN ERWEITERUNGEN DIREKTER EXPLORER AUFRUF MIT PROGRAMMVERZEICHNISSEN KORREKTUREN ERWEITERUNGEN BEIM MESSEN VERSCHICKEN VON MELDUNGEN WÄHREND EINER MESSUNG BLUESTACK: HÖHERE GENAUIGKEIT DES DREHZAHLEINGANGS OSZILLOSKOP: KANALZAHL WIRD SICH JETZT GEMERKT ERWEITERUNGEN BEIM MESSDATEN BEARBEITEN NEUE OPERATION ERSCHÜTTERUNGS STATISTIK Ereignis ( E_ ) Spitzenwert mit Vektor Summe ( E_, VM_ ) KB Wert ( KB_ ) ERWEITERUNG DER OPERATION POWER SPECTRUM DENSITY ERWEITERUNG DER OPERATION ANEINANDERHÄNGEN ERWEITERUNG DER OPERATION MEHRFACH ANEINANDERHÄNGEN ÜBERARBEITUNG OPTION/PAKET SYSCOM NEUES ÜBERARBEITETES MEDA SYSCOM PROGRAMMPAKET NEUER EIGENSTÄNDIGER SYSCOM DATEN IMPORT NEUE OPERATION ERSCHÜTTERUNGS STATISTIK... 29

5 4 Erweiterungen der Version Allgemeine Erweiterungen Wir wollen zunächst die Änderungen und zusätzlichen Möglichkeiten aufführen, die dem Programm und natürlich Ihnen als Anwender ganz allgemein zu Gute kommen. Dies sind insbesondere zusätzliche Hilfe und Dokumentationen sowie neu unterstützte Gerätetechnik. 1.1 Neu: Große Menüschaltersymbole Bei hohen Bildschirmauflösungen bietet MEDA jetzt große Menüschaltersymbole ( Speedbutton -Leiste, Werkzeugleiste, etc.) an. Bild 1.1: Menüschalter-Leiste Somit lässt sich auch bei hohen Bildschirmauflösungen das Menü über die Schaltersymbole vernünftig bedienen. Über das Menü Einstellungen Umgebung im Dialog Einstellung der Umgebung auf der Seite Allgemein über das Auswahlfeld Menüschalter-Symbolgröße kann neben automatisch auch fest auf klein oder groß gewählt werden. Bild 1.2: Einstellung der Umgebung: Allgemein

6 Erweiterungen der Version Im Auslieferungszustand wird über die Einstellung automatisch eine vernünftige Größe über die Auflösung des vorliegenden Bildschirms ermittelt. Ab einer Bildschirmbreite von Punkten wird automatisch auf große Symbolgröße umgestellt. Die großen Menüschaltersymbole werden auch in der Werkzeugleiste und den unterschiedlichen Unterwerkzeugleisten angeboten. Bild 1.3: Werkzeugleiste 1.2 Neuer eigenständiger Syscom-Daten Import Für die Messdaten der Syscom-Gerätschaften (z.b. MR3000C) steht jetzt ein eigenständiger Import zur Verfügung. Über die Schnellstartleiste (MEDA Syscom Programmpaket) oder das Menü Projekt Importieren Syscom-Daten steht diese neue Importfunktion zur Verfügung. Es können sowohl Syscom-Dateien direkt vom lokalen Laufwerk als auch Dateien, welche auf einem FTP-Server abgelegt wurden oder Dateien direkt von einem MR3000C-Gerät importiert werden.

7 6 Erweiterungen der Version Bild 1.4: Menü: "Projekt Importieren" Über den Dialog Syscom-Daten Import wird der Import der Messdaten durchgeführt. Bild 1.5: Syscom-Daten Import Der Syscom-Daten Import Dialog ist in drei Bereiche unterteilt, den Parameter, Import Dateien und MEDA Dateien - Bereich.

8 Erweiterungen der Version Parameter -Bereich: Über das Auswahlfeld Importweg: wird festgelegt, wie die Syscom-Daten eingelesen werden sollen. Für den Importweg kann aus drei Alternativen ausgewählt werden. Es können Syscom-Dateien direkt über ein lokales Verzeichnis auf ihrem PC eingelesen werden. Als zweite Alternative können Syscom-Dateien von einem ftp-server eingelesen werden. Und zu guter Letzt können Syscom-Dateien direkt von einem MR3000C-Gerät eingelesen werden. Wird der Importweg über Verzeichnis ausgewählt, kann über das Eingabefeld Geräte ID: ein freier Text festgelegt werden, über welchen ein Gerät identifiziert werden kann. Dieser Text wird dann beim Importieren als Vorspanntext für die Messungsnamen verwendet. Somit können dann importierte Messungen anhand der Messungsnamen auch nachträglich direkt einem Gerät zugeordnet werden. Wird der Importweg von ftp-server ausgewählt, wird über die zusätzliche Schaltfläche Parameter der Dialog FTP Parameter angezeigt. Hiermit können die Zugangsdaten eines FTP-Servers definiert werden. Bild 1.6: FTP Parameter Die Eingabe der Parameter Host-Name / -IP, User ID, Kennwort und Verzeichnis ist für eine ftp-server Anmeldung zwingend notwendig. Wird der Importweg von MR3000C-Gerät ausgewählt, kann über das Auswahlfeld FTP Parameter ein vorab definierter FTP-Parametersatz ausgewählt werden. Über die zusätzliche Schaltfläche Parameter wird die FTP Parameter-Liste angezeigt. Über die Schaltfläche Web-Browser kann direkt eine Verbindung mit dem geräteinternen Webserver aufgenommen werden. Die hinterlegte IP-Adresse des MR3000C wird als URL mit dem aktuellen Standardbrowser des Anwenders geöffnet. Über den Authentifizierungsdialog des MR3000-Servers kann sich der Anwender über Benutzername und Passwort auf dem Gerät einloggen. Aus sicherheitstechnischen Gründen können die Eingaben für Benutzername und Kennwort leider nicht automatisch

9 8 Erweiterungen der Version besetzt werden. Diese muss der Anwender leider manuell eintragen. Um den Prozess etwas zu vereinfachen, haben wir Ihnen Ihr Passwort in die Zwischenablage kopiert und Sie müssen im Kennwortfeld nur aus der Zwischenablage einfügen. Dies funktioniert bei bestimmten Web-Browsern ohne Probleme. Nach dem Login auf dem Gerät können dann alle Parameter des Gerätes angepasst werden. Über das Eingabefeld Geräte ID: kann ein freier Text festgelegt werden, über welchen ein Gerät identifiziert werden kann. Dieser Text wird dann beim Importieren als Vorspanntext für die Messungsnamen verwendet. Somit können dann importierte Messungen anhand der Messungsnamen auch nachträglich direkt einem Gerät zugeordnet werden. Bild 1.7: FTP Parameter-Liste Über die FTP Parameter-Liste können mehrere MR3000C-Gerätschaften verwaltet und organisiert werden. Über die Schaltflächen Hinzufügen oder Bearbeiten wird der Dialog FTP Parameter zur Definition der Zugangsdaten des FTP-Servers auf dem MR3000C-Gerät geöffnet. Bild 1.8: FTP Parameter für MR3000C

10 Erweiterungen der Version Jedem Gerät müssen somit seine ftp-zugangsdaten zugewiesen werden. Über den Parameter Bezeichnung kann später aus der Liste ausgewählt werden. Über die Schaltfläche Offset Korrektur durchführen kann die automatische Offset- Korrektur aktiviert werden. Über das Eingabefeld Geräte ID: kann auch hier ein freier Text festgelegt werden, über welchen ein Gerät identifiziert werden kann. Dieser Text wird dann beim Importieren als Vorspanntext für die Messungsnamen verwendet. Somit können dann importierte Messungen anhand der Messungsnamen auch nachträglich direkt einem Gerät zugeordnet werden. Import Dateien -Bereich: Im Feld Dateinamen werden die ausgewählten zu importierenden Syscom-Dateien angezeigt. Es werden die Dateitypen mit den Dateierweiterungen xmr, bmr, vmr und vmx unterstützt. über Verzeichnis : Über die Schaltfläche Eine Syscom-Datei für den Import laden kann über einen Öffnen-Dialog eine oder mehrere ( Multi-Select ) Syscom-Datei(en) für den Import ausgewählt werden. von ftp-server : Über die Schaltfläche Eine Syscom-Datei für den Import laden kann über einen Auswählen Dialog, Syscom-Dateien vom definierten ftp-laufwerk für den Import ausgewählt werden.

11 10 Erweiterungen der Version Bild 1.9: ftp-server: Auswählen Dialog Über die erste Spalte Häkchen können Dateien für den Import aus- oder abgewählt werden. Über ein PopUp-Menü (rechte Maustaste) können alle Einträge aus- oder abgewählt werden. von MR3000C-Gerät : Über die Schaltfläche Eine Syscom-Datei für den Import laden können - über einen speziellen Datendownload Dialog - Syscom-Dateien vom definierten Gerät für den Import ausgewählt werden.

12 Erweiterungen der Version Bild 1.10: Datendownload Dialog Bevor Dateien ausgewählt werden können, muss die Schaltfläche Mit MR3000 verbinden gedrückt werden. Der automatische Login wird durchgeführt und wenn die Zugangsdaten vom Gerät akzeptiert werden, leuchtet die grüne LED oben rechts auf. Jetzt kann auf dem Dateisystem des Gerätes navigiert und Messdaten über das Markieren ausgewählt werden. Der Eintrag <DIR>.. führt eine Verzeichnisstufe zurück. Im unteren Bereich Ereignisse: werden verschiedene ftp-aktionen dokumentiert und im Fehlerfall kann hierüber u.u. der Fehlergrund ausgemacht werden.

13 12 Erweiterungen der Version MEDA Dateien -Bereich: Im Feld Dateinamen werden die zu importierenden MEDA-Dateien angezeigt. Über die Schaltfläche Einen Dateinamen für die importierte Messung auswählen kann das automatisch herangezogene Projekt-Zielverzeichnis angepasst werden. Daten importieren: Über die Schaltfläche Daten importieren wird der Importprozess gestartet und alle ausgewählten Syscom-Dateien werden in MEDA-Dateien konvertiert. Dateien, welche auf einem Ftp-Server ausgewählt wurden, werden vorab heruntergeladen. 1.3 Neu: Kurvenform mit Symbolen Für die Diagramme im MEDA stehen jetzt neue Kurvenformen in Form von Symbolen zur Verfügung. Bild 1.11: Kurvenform: Symbol: Kreis Über das Menü Einstellungen Diagramm Parameter können die Einstellungen der verschiedenen Diagrammarten spezifiziert werden. Am Beispiel des Taktverlauf- Diagramm Voreinstellungen Dialogs kann auf der Seite Kurven der Parameter Kurvenform verändert werden.

14 Erweiterungen der Version Bild 1.12: Taktverlauf-Diagramm Voreinstellungen Über das Auswahlfeld Kurvenform: können jetzt zusätzlich die Symbole Kreis, Quadrat, Dreieck, Kreuz und Stern für den Kurvenverlauf ausgewählt werden. 1.4 Neu: SSL-Verschlüsselung für Versand Der MEDA Versand unterstützt jetzt auch die SSL-Verschlüsselung, welche inzwischen von den meisten Providern vorausgesetzt wird. Über das Menü Einstellungen Meldungen und der Meldung-Liste gelangt der Anwender in den Dialog Definition von Meldungen.

15 14 Erweiterungen der Version Bild 1.13: Definition von Meldungen Im Dialog Definition von Meldungen kann jetzt über die Schaltfläche SSL- Verschlüsselung verwenden diese aktiviert werden. 1.5 ASCII-Daten Import (Standard) Erweiterungen Mit dem ASCII-Daten Import (Standard) können jetzt mehrere ASCII-Dateien in einem Durchlauf importiert werden. Gerade bei Messserien, wo durchaus viele Einzeldateien anfallen können, ist diese Erweiterung eine wesentliche Erleichterung für das Importieren von ASCII-Dateien.

16 Erweiterungen der Version Bild 1.14: ASCII-Daten Import (Standard) Über die Schaltfläche Eine Text-Datei für den Import laden können jetzt mit der Multi- Select Funktion mehrere ASCII-Datei ausgewählt und somit in einem Durchlauf importiert werden. 1.6 Import von Audio Wave-Dateien Erweiterungen Der Import von Audio Wave-Dateien Dialog wurde komplett überarbeitet und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Somit können jetzt mehrere Wave-Dateien in einem Durchlauf importiert werden. Zusätzlich können auch Wave-Dateien im Fließkommaformat importiert werden.

17 16 Erweiterungen der Version Bild 1.15: Import von Audio Wave-Dateien Über die Schaltfläche Eingabe des Wave-Dateinamens können jetzt über die Multi- Select Funktion mehrere Wave-Dateien ausgewählt und somit in einem Durchlauf importiert werden. Der Inhalt des Wave- Headers jeder ausgewählten Wave-Datei wird über die Tabelle dargestellt. Somit können Wave-Informationen, wie Anzahl der Kanäle, Abtastrate, Länge etc. vorab eingesehen werden. Wave-Dateien im Fließkommaformat werden jetzt auch für den Import unterstützt und können somit direkt importiert werden.

18 Erweiterungen der Version Import von Binär-Dateien Erweiterungen Der Import von Binär-Dateien Dialog wurde komplett überarbeitet und wirkt jetzt gerade für den Import von mehreren Dateien wesentlich aufgeräumter und übersichtlicher. Bild 1.16: Import von Binär-Dateien 1.8 Import von MEDA DOS-Dateien Erweiterungen Der Import von MEDA DOS-Dateien Dialog wurde komplett überarbeitet und wirkt jetzt gerade für den Import von mehreren Dateien wesentlich aufgeräumter und übersichtlicher.

19 18 Erweiterungen der Version Bild 1.17: Import von MEDA DOS-Dateien 1.9 Direkter Explorer-Aufruf mit Programmverzeichnissen Über das Menü Hilfe System-Info wird der Dialog Systeminformationen angezeigt. In diesem werden auch alle verwendeten Programmverzeichnisse aufgelistet. Falls der Anwender eines dieser Verzeichnisse öffnen möchte, kann dies hierüber direkt durchgeführt werden. Über ein PopUp-Menü (rechte Maustaste) auf dem Dialograhmen werden folgende Verzweigungen angeboten: MEDA Startverzeichnis öffnen MEDA Programmverzeichnis öffnen MEDA Tempverzeichnis öffnen MEDA Projektverzeichnis öffnen Nach Aufruf eines dieser Menüpunkte öffnet sich direkt der Windows-Explorer im gewünschten Verzeichnis. Gewünschte Dateien können somit direkt bearbeitet werden.

20 Erweiterungen der Version Korrekturen Operation Schallpegel : In bestimmten Fällen konnte es während der Durchführung der Operation Schallpegel zu einem Zugriffsfehler kommen. Dieser Fehler wurde korrigiert. Operation Frequenzgang-Korrektur : Während der Operation Frequenzgang- Korrektur konnte es zu einer Fehlermeldung Bereichsüberlauf kommen. Dieser Fehler wurde korrigiert. Operation Formel-Rechner : Über die Operation Formel-Rechner konnte es bei Berechnungen der Art X Y zu fehlerhaften Ergebnissen kommen. Dieser Fehler wurde korrigiert. Operation Kopieren : In bestimmten Konstellationen wurde bei der Operation Kopieren der Dialog Anlegen einer neuen Messung mit dem Eingabefeld Max. Anzahl der Kanäle nicht angezeigt, obwohl die Schaltfläche Kanal Alle nicht aktiv war. Dieses Problem wurde beseitigt. Operation Messung-Mittelung : Bei sehr großen Messungen (z.b.: > 36 Kanäle) konnte es während der Berechnung zu einer Fehlermeldung Arbeitsspeicher-Überlauf kommen. Dieser Fehler wurde korrigiert. UFF-Export: Beim Export von MEDA-Daten als UFF-Daten konnte es mit dem Typ UF Dataset 58 Binary zu Problemen beim Exportieren kommen. Dieses Problem wurde beseitigt. Formblatt als JPG-Datei exportieren: Sollte ein Formblatt als Grafik exportiert werden (z.b. als JPG-Datei), konnte es vorkommen, dass eine komplett leere (nur weiser Hintergrund) Grafikdatei erstellt wurde. Dieser Fehler wurde korrigiert. Drucken-Dialog: Im Drucken-Dialog mussten noch englische Übersetzungen nachgezogen werden. Dieses Problem wurde beseitigt. Externe RedSense Sensoren: Beim Parametrisieren der externen RedSens Sensoren konnte es vorkommen, dass der gewünschte Messbereich ( Range ) nicht immer korrekt übernommen wurde. Dieses Problem wurde beseitigt. Import von Binär-Dateien: Nach Anlegen eines neuen Projektes oder wenn alle Messungen in einem Projekt gelöscht wurden und MEDA neu gestartet wurde konnte es vorkommen, dass mit dem ersten Import das delta T der neuen Messung nicht korrekt besetzt wurde. Dieser Fehler wurde korrigiert. Binär Import mit Syscom-XMR-Filter: Lagen Quelldateien vor, in welcher die Sekunden oder Minuten der Uhrzeit mit Null besetzt waren, wurde u.u. die Uhrzeit nicht korrekt besetzt. Dieser Fehler wurde korrigiert. DeltaT der virtuellen Messkanäle: Virtuelle Messkanäle hatten nach der Messung nicht das reelle Ist-deltaT vom Messmodul zugewiesen bekommen. Das deltat wurde auf das Soll-deltaT gesetzt. Dieses Problem wurde beseitigt. BlueStack mit DT9837B Variante: Für die B-Variante wurde die Registerprogrammierung für den ICP-Parameter noch nicht durchgeführt. Diese wurde jetzt nachgezogen.

21 20 Erweiterungen der Version BlueStack-Treiber mit fehlerhafter Sensorkalibrierung: Wurde in den Hardware- Einstellungen der AD-Module als Hersteller WÖLFEL und als Treibertyp BlueStack Treiber ausgewählt, nachdem der Demo-Treiber mit Messungsdaten aktiv war, konnte es zu einer fehlerhaften Sensorkalibrierung (Es wurde keine Kalibrierung durchgeführt) kommen. RedSense Treiber: Bei der Ansprache der RedSense Sensoren konnte es zu einem Fehler Bereichsprüfung kommen. Dieser Fehler wurde korrigiert. Sicherungskopie: Eine fehlerhafte Eingabe des Sicherungs-Verzeichnisses führte zu einer Fehlermeldung Fehler bei Bereichsprüfung nach Beendigung einer Messung. Dieser Fehler wird nun abgefangen und führt zu einer klaren Fehlermeldung. Option Wasserfall ASCII-Export: Beim ASCII-Export aus der Wasserfall-Auswertung heraus, konnte es zu fehlerhaften Texteinträgen kommen. Dieser Fehler wurde korrigiert. Teilung der X-Achse von linear auf Uhrzeit : Wurde in den Taktverlauf-Diagramm Voreinstellungen auf der Seite X-Achse die Teilung der Skalierung von linear auf Uhrzeit geändert, konnte es zu relativ langen Wartezeiten kommen. Dieses Problem wurde gelöst. Diagramm-Parameter Takt-Verlauf: Es konnte vorkommen, dass der Dialog mit dem Schließen über die Schaltfläche OK nicht geschlossen werden konnte oder diese mit einer Fehlermeldung der Bereichsprüfung quittierte. Dieses Problem wurde gelöst. Automatische Summenwert/-pegel Berechnung der Spektren: Diese Berechnung konnte bei höheren Kanalzahlen inkorrekten Ergebnisse liefern. Dieser Fehler wurde korrigiert.

22 Erweiterungen der Version Erweiterungen beim Messen Im Folgenden wollen wir die Änderungen und zusätzlichen Möglichkeiten aufführen, die dem Programm und Ihnen als Anwender während der Messung mit Ihren AD- Modulen zu Gute kommen. 2.1 Verschicken von Meldungen während einer Messung Soll eine Meldung (SMS, ) verschickt werden, falls ein Trigger-Ereignis den analogen Schwellenwert überschreitet, kann diese jetzt auch direkt nach dem Trigger Ereignis versendet werden. D.h. es muss nicht mehr das Messungsende abgewartet werden, um diese Meldung zu verschicken! Bild 2.18: Definition von Meldungen

23 22 Erweiterungen der Version Im Dialog Definition von Meldungen steht jetzt das Auswahlfeld Sende-Zeitpunkt: zur Verfügung. Neben der Standardeinstellung nach Ablage einer Messung kann jetzt auf direkt nach Trigger Ereignis umgeschaltet werden. Hinweis: Wird als Sende-Zeitpunkt direkt nach Trigger Ereignis ausgewählt, sollte ein leistungsstarker Prozessor (mindestens echter Dual-Core) zur Verfügung stehen, um einen Datenverlust während der Messung zu vermeiden! 2.2 BlueStack: Höhere Genauigkeit des Drehzahleingangs Der Drehzahleingang des BlueStacks (DT9837A- oder B-Variante) kann jetzt mit einer 4- fachen Drehzahlgenauigkeit betrieben werden. Hierzu wird jetzt der Counter 1 als Ersatz des Counter 0 verwendet. Für den Anwender bedeutet dass keine Anpassung der Parameter, MEDA verwendet jetzt prinzipiell diesen Counter 1 mit der höheren Genauigkeit. 2.3 Oszilloskop: Kanalzahl wird sich jetzt gemerkt Der Parameter Kanalzahl im Dialog Optionen für Oszilloskop wird sich jetzt gemerkt und steht somit direkt bei erneuter Verwendung der Oszilloskop-Funktion wieder zur Verfügung.

24 Erweiterungen der Version Erweiterungen beim Messdaten bearbeiten Im Folgenden wollen wir die Änderungen und zusätzlichen Möglichkeiten aufführen, die dem Programm und Ihnen als Anwender in der nachträglichen mathematischen Bearbeitung zu Gute kommen. 3.1 Neue Operation Erschütterungs-Statistik Über die neu vorliegende Operation Erschütterungs-Statistik kann die typische Auswertung von Erschütterungsmessungen auf einfache Art und Weise automatisch durchgeführt werden. Gerade für Erschütterungsmessungen, welche z.b. mit dem Syscom MR3000C Messgerät durchgeführt wurden, ist diese neue Operation die optimale Auswertefunktion. Mit dieser Operation kann eine komplette Messserie (d.h. mehrere Messungen) in einem Durchlauf effizient ausgewertet werden. Hierzu muss im Bereich Operanden Messungen mehrere durch Multi-Select oder alle Messungen aus dem aktuellen Projekt ausgewählt werden. Bild 3.19: Operation "Erschütterungs-Statistik" Über das Auswahlfeld Messung-Typ: wird festgelegt welche Messungen zur Auswertung vorliegen und in welcher Form die Ergebnisliste erstellt werden soll. Über die Schaltfläche Spalte VSumMax kann diese zu- oder abgewählt werden. Über das Auswahlfeld Bewertungskurve: kann eine Bewertungskurve in die Diagramme der Ergebnisse mit eingebunden werden. Im ersten Auswahlfeld kann die zu untersuchende Gebäudeart (nach DIN ) ausgewählt werden. Wird der Messung-Typ Ereignis verwendet, steht zusätzlich noch ein weiteres Auswahlfeld für das Frequenzdiagramm zur Verfügung. Zur frequenzabhängigen Darstellung muss noch der Messort vorgegeben werden (Fundament; oberste Deckenebene, horizontal; oberste Deckenebene, vertikal). Über das Eingabefeld Anzahl der Nachkommastellen im Ergebnis können diese angepasst werden. Als Standardwert ist hier die zwei voreingestellt. Folgende Messungstypen werden unterstützt: Ereignis ( E_ ) Spitzenwert mit Vektor Summe ( E_, VM_ ) KB Wert ( KB_ )

25 24 Erweiterungen der Version Hinweis: Die für die Erschütterungs-Statistik herangezogenen Messungen müssen in der festen Kanalsequenz Kanal 1: X-Richtung, Kanal 2: Y-Richtung und Kanal 3: Z- Richtung vorliegen Ereignis ( E_ ) Hiermit können Erschütterungsereignisse einer Messserie statistisch ausgewertet und in Form einer Ergebnisliste erstellt werden. Wenn diese Erschütterungsereignisse über den Syscom-Daten Import importiert wurden, stehen diese automatisch mit dem Messungsnamenvorspann E_ in der Liste der Messungen zur Verfügung. Das Ergebnis dieser Statistik ist eine Liste, in welcher für jede Messung (Ereignis) Datum, Uhrzeit, Dauer, X-Vmax, X-Fdom (dominante Frequenz in X-Richtung), Y-Vmax, Y- Fdom, Z-Vmax, Z-Fdom und VSumMax ausgewiesen werden. Als weiteres Ergebnis wird ein Diagramm X-Vmax, Y-Vmax, Z-Vmax und VSumMax über der Zeit erstellt. In einem weiteren Diagramm wird X-Vmax, Y-Vmax und Z-Vmax über den dominanten Frequenzen aufgetragen.

26 Erweiterungen der Version Bild 3.20: Erschütterungs-Statistik: Ereignis

27 26 Erweiterungen der Version Spitzenwert mit Vektor Summe ( E_, VM_ ) Hiermit können Erschütterungs- Hintergrundaufzeichnungen als auch Erschütterungsereignisse einer Messserie statistisch ausgewertet und in Form einer Ergebnisliste erstellt werden. Wenn diese Erschütterungs- Hintergrundaufzeichnungen über den Syscom-Daten Import importiert wurden, stehen diese automatisch mit dem Messungsnamenvorspann VM_ in der Liste der Messungen zur Verfügung. Das Ergebnis dieser Statistik ist eine Liste, in welcher für jede Messung Datum, Uhrzeit, Dauer, X-Vmax, Y-Vmax, Z-Vmax, und VSumMax ausgewiesen werden. Als weiteres Ergebnis wird ein Diagramm X-Vmax, Y-Vmax, Z-Vmax und VSumMax über der Zeit erstellt. Bild 3.21: Erschütterungs-Statistik: Spitzenwert mit Vektor Summe

28 Erweiterungen der Version KB Wert ( KB_ ) Hiermit können Erschütterungs-KB-Aufzeichnungen einer Messserie statistisch ausgewertet und in Form einer Ergebnisliste erstellt werden. Wenn diese Erschütterungs- KB-Aufzeichnungen über den Syscom-Daten Import importiert wurden, stehen diese automatisch mit dem Messungsnamenvorspann KB_ in der Projektliste zur Verfügung. Das Ergebnis dieser Statistik ist eine Liste, in welcher für jede Messung Datum, Uhrzeit, Dauer, X-KBFmax, X-KBFTm, Y-KBFmax, Y-KBFTm, Z-KBFmax und Z-KBFTm ausgewiesen werden. Als weiteres Ergebnis wird ein Diagramm X-KBFmax, Y-KBFmax und Z-KBFmax über der Zeit erstellt. Bild 3.22: Erschütterungs-Statistik: KB Wert 3.2 Erweiterung der Operation Power Spectrum Density Wird für die Operation Power Spectrum Density der Parameter Effektive Berechnung aktiviert, wird jetzt an die Messgröße aus der Quellmessung die Erweiterung _eff angehängt und in die Zielmessung eingetragen.

29 28 Erweiterungen der Version Erweiterung der Operation Aneinanderhängen Für die Operation Aneinanderhängen wurde ein neuer Parameter Zeit-Modus eingeführt, über welchen die Zeitbehandlung der Operation spezifiziert werden kann. Wird dieser Parameter auf Uhrzeit berücksichtigen gesetzt, werden die Messungen mit Rücksicht auf die Startzeiten der einzelnen Messungen aneinandergehängt. Eventuell entstehende Zeitpausen werden mit Nullen aufgefüllt. Bild 3.23: Operation Aneinanderhängen: Zeit-Modus Werden zwei Messungen aneinandergehängt, welche mit unterschiedlichen delta T gemessen wurden, wird jetzt eine entsprechende Warnung ausgegeben. Das delta T der ersten Messung wird prinzipiell für die Ergebnismessung verwendet. 3.4 Erweiterung der Operation Mehrfach- Aneinanderhängen Für die Operation Mehrfach-Aneinanderhängen wurde ein neuer Parameter Zeit- Modus eingeführt, über welchen die Zeitbehandlung der Operation spezifiziert werden kann. Wird dieser Parameter auf Uhrzeit berücksichtigen gesetzt, werden die Messungen mit Rücksicht auf die Startzeiten der einzelnen Messungen aneinandergehängt. Eventuell entstehende Zeitpausen werden mit Nullen aufgefüllt. Bild 3.24: Operation Mehrfach-Aneinanderhängen: Zeit-Modus Werden zwei Messungen aneinandergehängt, welche mit unterschiedlichen delta T gemessen wurden, wird jetzt eine entsprechende Warnung ausgegeben. Das delta T der ersten Messung wird prinzipiell für die Ergebnismessung verwendet.

30 Erweiterungen der Version Überarbeitung Option/Paket Syscom Eigenständiges Programmpaket MEDA Syscom, welches Messdaten vom Erschütterungsgerät MR3000C der Fa. Syscom Instruments AG einlesen und auswerten kann. 4.1 Neues überarbeitetes MEDA Syscom Programmpaket Das neu überarbeitete MEDA Syscom Programmpaket stellt eine kompakte, leicht überschaubare und leicht bedienbare MEDA-Auswertesoftware für Syscom-Erschütterungsmessungen zur Verfügung. Bild 4.25: MEDA Syscom Programmpaket Das neue überarbeitete MEDA Syscom Programmpaket ist optimiert auf den Import von Syscom- Messdaten und die einfache und schnelle Auswertung von den Erschütterungsmessergebnissen. Die Schnellstartleiste wurde einerseits auf die Syscom-relevanten Funktionen minimiert, andererseits mit der Syscom-Import Funktion erweitert. D.h. alle wichtigen Syscomrelevanten Programmfunktionen können direkt über die Schnellstartleiste erreicht werden. Die Menüstruktur wurde speziell auf die Syscom-relevanten Menüeinträge reduziert, um ein effektives Arbeiten für die Erschütterungsauswertung gewährleisten zu können. Einzelne Dialog, wie z.b. der Messdaten bearbeiten -Dialog, wurde speziell nur mit den Erschütterungs-Operationen bestückt, um eine einfache und schnelle Erschütterungs- Bearbeitung gewährleisten zu können. 4.2 Neuer eigenständiger Syscom-Daten Import (siehe Kapitel 1.2) 4.3 Neue Operation Erschütterungs-Statistik (siehe Kapitel 3.1)

31

32

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X

How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X Allgemein Geeignet für: Trotec Laser Software: Speedy 100, Speedy 300, Speedy 400, Speedy 500, SP1500 JobControl X

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Startseite von Prinect Remote Access

Startseite von Prinect Remote Access 1 Kurzanleitung: Seitenabnahme in Prinect Remote Access Startseite von Prinect Remote Access Nach Ihrer Anmeldung über das Internet sehen die Startseite von Prinect Remote Access. (Falls Sie das Sicherheitszertifikat

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Inhalt AxCrypt... 2 Verschlüsselung mit Passwort... 2 Verschlüsseln mit Schlüsseldatei... 2 Entschlüsselung mit Passwort... 4 Entschlüsseln mit Schlüsseldatei...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

Installation der VPN-Clientsoftware

Installation der VPN-Clientsoftware Installation der VPN-Clientsoftware 1. Schritt: Erforderliche Dateien Suchen Sie im Laufwerk K unter dem Verzeichnis MIZ DV WLAN Windows 2000, XP & Vista nach der Datei vpnclient-win-current.exe. Ebenfalls

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Klassen-Administration (Stand: November 2006)

Klassen-Administration (Stand: November 2006) Klassen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Klassen-Administrator... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5 Logo einbinden...5 Reparieren...6

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Version 1.2 vom 20.09.2012 zu ReportServer 2.0 4 Inhalt Einleitung...7 Erste Schritte...11

Mehr

Kurzanleitung zur Installation von avisor

Kurzanleitung zur Installation von avisor avisor - Installation Kurzanleitung zur Installation von avisor Nachfolgend ist die Standardinstallation auf einem lokalen PC beschrieben. Zusätzlich erkennen Sie an Zeilen, die mit einem gekennzeichnet

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Windows Live Mail senden & abholen Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Daten Ihres Providers zur Hand haben, also Mail-Adresse, Nutzername, Kennwort und die Übertragungsverfahren für den Versand und Empfang von E-Mail. All diese

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben:

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: FTP-Upload auf den Public Space Server mit FileZilla 1. Was wird benötigt? Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: Benutzername: Ihr Webuser

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Mit Outlook Express arbeiten... 2

Mit Outlook Express arbeiten... 2 INHALTSVERZEICHNIS Mit Outlook Express arbeiten... 2 Mit einem Konto in Outlook Express arbeiten... 2 In Outlook Express ein neues Konto einrichten... 2 Ein Outlook-Konto bearbeiten... 7 Ein Konto als

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung und der Version 3.11.1.258 von Kurs 42 ist die Möglichkeit integriert, E-Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr