Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lenstras Algorithmus für Faktorisierung"

Transkript

1 Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit verbreitet Verfahren, deren Sicherheit hauptsächlich auf der Schwerigkeit große Zahlen zu faktorisieren beruht Ein solche Verfahren ist das RSA-Verfahren 11 Das RSA-Verfahren Das RSA-Verfahren ist ein Beispiel für Verschlüsselungsverfahren, die auch als Pulic-Key-Verschlüsslungen bekannt sind Die Public-Key-Verschlüsslungen sind entwickelt um das bei normalen Verschlüsslungen vorkommende Bedarf einen kryptographische Schlüssel für jedes kommunizierende Paar zu haben umzugehen Bei der Public-Key-Verschlüsselungen, stellt ein Benutzer, sagen wir A, einen öffentliche Schlüssel zur Verfügung Mit diese kann jeder, der ein Nachricht an A schicken möchte, diese Nachricht verschlüsseln aber es bleibt immer noch nur für A die Möglichkeit diese Nachricht zu entschlüsseln Mit dem RSA-Verfahren wird dies wie folgt realisiert 111 Herstellung eines öffentlichen Schlüssels Der Benutzer, der wir oben A genannt haben, wählt zwei große Primzahlen p und q aus Danach berechnet er n = p q und wählt zusätzlich einen Zahl e aus mit folgende Eigenschaften 1 e ϕ(n) = (p 1)(q 1) und e ist teilerfremd zu ϕ(n) Hier ist natürlich ϕ(n) die bekannte Eulerfunktion Das Paar (n, e) bilden zusammen der öffentliche Schlüssel 1

2 112 Verschlüsselung Jetzt kann jeder, der eine Nachricht an A schicken möchte, diese Nachricht durch den folgende Funktion verschlüsseln 113 Entschlüsselung f A : Z/nZ Z/nZ x x e mod n A kann jetzt die verschlüsselte Nachrichten, die er bekommt, entschlüsseln, indem er d berechnet, so dass ed 1 mod ϕ(n) Dieses ist einfach durch die erweiterte euklidische Algorithmus zu finden Mit diese d, ist A auch in Besitz der inversen Funktion zu f A f 1 A : Z/nZ Z/nZ x x d mod n Dass diese Funktion tatsächlich die inverse Funktion zu f A ist, folgt aus dem kleinen Satz von Fermat Welche sagt, dass: und x ed = x x aϕ(n) x mod p x ed = x x aϕ(n) x mod q Nach der chinesischen Restsatz folgt jetzt, dass x ed x mod n Der Schlüssel zu diesem Verfahren ist, wie wir sehen, dass nur A Zugang zu d hat und dies ist auch der Fall, denn nur A kennt den Wert von ϕ(n) = (p 1)(q 1), da nur er den wert von p und q kennt Aber wir sehen auch, dass falls wir p und q aus n berechnen können, würden auch wir die Nachrichten lesen können Wie können wir jetzt einen gegebene Zahl n effizient faktorisieren? Das einfachste und was auch zuerst auf der Hand liegt, wäre einfach alle natürliche Zahlen durchzugehen und zu probieren, ob 2 n, 3 n, usw Wir sehen das spätestens bei n ein Teiler von n gefunden wird Das bedeutet aber, dass wenn wir kein Glück haben, wir 2

3 vielleicht n Berechnungen durchführen müssen und für ein Zahl n in der Größe von , bedeutet dies ungefähr Berechnungen, was selbstverständlich viel zu viel ist Wir werden jetzt zwei verschiedene Verfahren sehen, die beide auf eine ähnlichen Prinzip aufbaut und in der Lage sind einen Zahl n in der Laufzeit von O(log n) zu faktorisieren Zu bemerken ist aber, dass beide Algorithmen nicht deterministisch sind, dh sie werden nicht immer eine Faktorisierung von n finden können oder auf jedem Fall nicht innerhalb der gewünschten Laufzeit Aber bevor wir uns mit den Algorithmen beschäftigen eine kurze Definition Definition 11 Eine natürliches Zahl n N heißt B-glatt, falls alle Primteiler von n kleiner gleich B sind 3

4 2 Das Pollard-(p 1)-Verfahren Algorithm 1: Pollard-(p 1)-Algorithmus 1 Wähle ein natürliches Zahl a mit 2 a n und ggt(a, n) = 1 2 Bestimme ein B und eine B-glattes Zahl k ZB 3 Berechne d = ggt (a k 1, n) 4 k = kgv [2, 3,, B] Falls 1 < d < n haben wir einen echten Teiler von n gefunden Falls d = 1 2 und wähle eine neues B Falls d = n 1 und wähle ein neues a 21 Wann Pollards (p 1)-Verfahren funktioniert! Sei n = p q und wir haben Glück im Schritt 2 vom Algorithmus, so dass wir einen k findet mit k (p 1) Dann gilt nach dem kleinen Satz von Fermat a p 1 1 mod p a p mod p p a p 1 1 ggt (a p 1, n) p Zu bemerken ist auch, dass falls wir immer wieder B im 2 Schritt größer werden lassen, irgendwann B = 1 (p 1) gelten, und wir finden ein k, das 2 von p geteilt wird Würde es aber so lange dauern, ist die Algorithmus nicht mehr sinnvoll und dies ist der Schwäche von Pollards Algorithmus: dass es nur effizient ist, wenn für einen echten Teiler p von n, p 1 eine B-glatte Zahl zu relativ kleinem B ist Als Alternative zu des im 2 Schritt gegebenen Art k = kgv [2,, B] zu berechnen, kann man auch k wie folgt berechnen 4

5 Hier ist P B die Menge alle Primzahlen kleiner gleich B k = p P B p logp(n) Diese Art k zu bestimmen ist natürlich viel aufwändiger aber so vermeidet man das Problem, das entstehen kann, wenn p 1 einen Primzahlzerlegung hat mit kleine Primzahlen in großen bzw sehr großen Potenzen Behauptung 21 Die Pollard (p 1)-Algorithmus hat einen Laufzeit von O(log(n)) Beweis Das Algorithmus von Pollard hat keine Schleifen, daher müssen wir uns nur mit der Laufzeit jedes einzelnes Schritts beschäftigen Und wir führen das Beweis der Aussage zurück auf die zwei folgenden Lemmata, welche besagen, dass der ggt (a, b) und a b beide in der Laufzeit von O(log(b)) berechnet werden können Lemma 22 Sei a, b N und a > b so kann der ggt (a, b) durch der euklidischen Algorithmus in einer Laufzeit von O(log(b)) berechnet werden Beweis Das euklidische Algorithmus baut auf dem Prinzip auf, dass jeder Teiler von a, b auch den Rest von a/b teilt und so produziert es auch die Zahlen q i, r i N,wie in der Tabelle unten a =b q 0 + r 0 0 r 0 < b b =r 0 q 1 + r 1 0 r 1 < r 0 r i 1 =r i q i+1 + r i+1 0 r i+1 < r i Das Algorithmus hört sofort auf, falls r i+1 = 0 gilt Jetzt wollen wir zuerst zeigen, dass r i r i 1 gilt Sei r i 1 2 r i 1 so ist unsere Aussage fertig nach der strengen Monotonie der r i Wir nehmen also an r i > 1 2 r i 1 Dann gilt ( ) r i 1 = r i q i+1 + r i+1 mit 0 r i+1 < r i 5

6 mit der Annahme r i > 1 2 r i 1 folgt r i+1 = r i 1 r i q i+1 < r i 1 (1 1 2 q i+1) Weil q i+1 0, da q i+1 = 0 würde zu r i+1 = r i 1 folgen, was der strengen Monotonie der r i widerspricht Damit folgt q i+1 1 und damit auch unsere Behauptung Nach ( ) und der Tatsache, dass r 0 < b folgt dann, r 2 < 1 2 b, r 6 < 1 2 r 2 < 1 4 b,, r 2i < 1 2 i b Da r 2i N, gilt dann, r 2i = 0 i, so dass 2 i > b Diese ist äquivalent dazu, dass i > log 2 (b) und damit haben wir gezeigt, dass das euklidische Algorithmus in einer Laufzeit von O(log(b)) arbeitet Lemma 23 Sei a, b N so ist es möglich, durch die Benutzung eines binäre Expansionsschemas, a b in einer Laufzeit von O(log(b)) zu berechnen Beweis Da b N, existiert es eine 2-adische Entwicklung von b, das heißt, b i {0, 1}, so dass b = log 2 b i=0 b i 2 i Weiter können wir einen Tabelle wie folgt berechnen dann folgt, dass: A 0 = a A 1 = A 2 0 = a 2 A 2 = A 2 1 = a 4 A i = A 2 i 1 = a 2i a b = log 2 (b) i=0 (1) A b i i (2) Es ist klar, dass wir nur log 2 (b) Operationen brauchen um die Tabelle (1) sowie das Produkt (2) zu berechnen Damit haben wir auch gezeigt, dass es möglich ist a b in einer Laufzeit von O(logb) zu berechnen und, dass dieses auch die Laufzeit von Pollards (p 1)-Algorithmus ist 6

7 Algorithm 2: Lenstras Algorithmus Input: Ein natürlich Zahl n nicht Prim 1 Teste ggt (n, 6) = 1 2 Wähle natürliche Zahlen b, x, y {1,, n} 3 Berechne c = y 2 x 3 x (mod n), und lass C die folgende definierte Kurve sein C : y 2 = x 3 + bx + c, und P = (x, y) C 4Teste ob ggt (4b c 2, n) = 1, falls es ist gleich n wähle ein neues b 5 Bestimme ein B und eine B-glattes Zahl k ZB k = kgv [2, 3,, B] 6 Berechne 7 Berechne kp = ( ak, b ) k d 2 k d 3 k d = ggt (d k, n) 211 Wann das Algorithmus von Lenstra funktioniert Der Gedanke hinter dem Algorithmus von Lenstra ist, dass wir einen elliptische Kurve C und natürliches Zahl k finden, so dass #C(F p ) k teilt Wenn das der Fall ist, so teilt auch die Ordnung Ord(P ) von jedes Element P C k Insbesondere so gilt für jedes Element P C(Q) wenn wir es modulo p reduzieren, kp = k P = Õ Dass heißt, p muss d k aus dem 6 Schritt teilen Ferner müssen wir so, es sei denn wir haben großes Pech und auch n teilt d k, einen Teiler von n gefunden haben 7

8 22 Implementierung von Lenstras Algorithmus Die Darstellung des Algorithmus von oben ist, so gewählt um die theoretischen Gedanken hinter dem Algorithmus klar zu machen Beim praktischen Implementierung müssen natürlich viele andere Aspekte im Betracht gezogen werden Wir wollen hier uns kurz im 6 Schritt vertiefen Wie wird kp berechnet Mit einer ganz kleinen Veränderung vom binären Expansionsschema, welches wir benutzt haben um a b zu berechnen, können wir auch kp in der der Zeit von O(logk) berechnen und nicht als der k-fache Summe von P Ferner wollen wir auch nicht die Koordinaten von P bzw kp als rationale Zahlen darstellen, da diese Darstellung mit dem Quadrat von k wächst und schon für mittelgroßes k ist das nicht mehr möglich (für einen Rechner) zu hantieren Sondern wir wollen die Koordinaten von P bzw kp als ganze Zahlen modulo n darstellenerung vom binären Expansionsschema, welches wir benutzt haben um a b zu berechnen, können wir auch kp in der der Zeit von O(logk) berechnen und nicht als der k-fache Summe von P Ferner wollen wir auch nicht die Koordinaten von P bzw kp als rationale Zahlen darstellen, da diese Darstellung mit dem Quadrat von k wächst und schon für mittelgroßes k ist das nicht mehr möglich (für einen Rechner) zu hantieren Sondern wir wollen die Koordinaten von P bzw kp als ganze Zahlen modulo n darstellen Betrachten wir nun die Addition zweier Punkte P 1 P 2 C(K)Sagen unsere Regeln fürs Addieren, dass wir P 3 = P 1 + P 2 wie folgt finden, P i = (x i, y i ) falls P 1 P 2 und, x 3 = λ 2 x 1 x 2 und y 3 = λx 3 (y 1 λx 1 ) mit λ = y 2 y 1 x 2 x 1 x 3 = λ 2 2x 1 und y 3 = λ(x 3 x 1 ) y 1 mit λ = 3x2 1 + b 2y 1 Da Z/nZ kein Körper ist, kriegen wir Problem λ zu berechnen, denn x 2 x 1 muss ja kein inverse in Z/nZ haben Wir betrachten den Fall P 1 P 2 (für P 1 = P 2 gilt ähnliches) und hier gilt für d = ggt (x 2 x 1, n) 1 Falls d = 1 können wir ein Inverse zu x 2 x 1 finden und wir können weiter rechnen 8

9 2 Falls 1 < d < n können wir kein Inverse zu x 2 x 1 finden aber das macht nicht, da wir einen echten Teiler von n gefunden haben 3 Falls d = n haben wir richtig Pech gehabt und wir müssen zurück zu Schritt 2 und entweder einen neuen Punkt auf der Kurve oder eine neue Kurve wählen Dieses ist auch der springende Punkt des Algorithmus, denn das Algorithmus ist genau dann erfolgreich, falls die Addition zusammenbricht, es sei denn, wir haben den dritten Fall erwischt Mit anderen Worte heißt das, dass der 7 Schritt niemals in der Praxis ausgeführt wird, sondern falls wir tatsächlich kp berechnen können, müssen wir das Algorithmus noch mal durchlaufen lassen, dieses Mal entweder mit neuer Kurve C, Punkt P oder Wert von k 23 Die Vorteile Lenstras Algorithmus gegenüber Pollards Wie wir Oben gesehen haben Funktioniert das Algorithmus von Pollard nur dann wenn für mindestens einen Teiler p von n, p 1 von schöner Form ist, dh B-glatt zu relativ kleinen B und mit kleinen Potenzen Ist dies nichts der Fall, so gibt es nicht mehr was wir tun können In Lenstras Algorithmus übernimmt aber #C(F p ) für irgend eine elliptische Kurve C die Rolle von (p 1) über Nach dem Satz von Hasse wissen wir dass, #C(F p ) = p e p wobei e p p Es gilt auch, dass die #C(F p ) für verschiedene C relativ gleich verteilt auf das ganze Intervall [p + 1 p, p p] sind Daher ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass wir schnell eine Kurve C finden mit #C(F p ) von schöner Form 9

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das?

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Ralf Hemmecke Research Institute for Symbolic Computation Johannes Kepler University Linz, Austria 08. Mai 2015 Ralf Hemmecke (RISC, JKU Linz) Verschlüsselte E-Mails

Mehr

Elementare Kryptographie

Elementare Kryptographie Universität Paderborn Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Mathematik Elementare Kryptographie Kai Gehrs gehrs@mupad.de Paderborn, 9. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis Grundlagen:

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann WS 2006/2007 RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel 14. 12. 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Public-Key-Verfahren 2 1.1 Idee......................................................................

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie

Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaftlichen Fachbereiche (Fachbereich

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

Ein einfacher Primzahltest

Ein einfacher Primzahltest Faktorisierung großer Zahlen Die Sicherheit moderner Datenverschlüsselung beruht darauf, daß es ungeheuer schwierig ist, eine mehr als 100stellige Zahl in ihre Primfaktoren zu zerlegen. Die Technik der

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Post-quantum cryptography

Post-quantum cryptography Post-quantum cryptography Post-quantum cryptography 1. Komplexität & Quantencomputer 2. Kryptografie in Gittern 3. FHE Eine Revolution im Datenschutz? WIESO? KOMPLEXITÄT Public-Key-Kryptografie Grafiken:

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Geheimnisvolle Codes

Geheimnisvolle Codes Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager 0910838 j.hager@edu.uni-graz.at 1 Quelle: http://www.austromath.at/medienvielfalt/materialien/krypto/krypt.png

Mehr

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen?

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Innermathematisches Vernetzen von Zahlentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung Katharina Klembalski Humboldt-Universität Berlin 20.

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Linux User Group Tübingen

Linux User Group Tübingen theoretische Grundlagen und praktische Anwendung mit GNU Privacy Guard und KDE Übersicht Authentizität öffentlicher GNU Privacy Guard unter KDE graphische Userinterfaces:, Die dahinter

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Kap. 2: Fail-Stop Unterschriften

Kap. 2: Fail-Stop Unterschriften Stefan Lucks 2: Fail-Stop Unterschriften 17 Digital Unterschreiben und Bezahlen Kap. 2: Fail-Stop Unterschriften Digitale Unterschriften (Synomym: Digitale Signaturen ): Fälschen mutmaßlich hart (RSA-Wurzeln,

Mehr

Faktorisieren mit dem Quadratischen Sieb

Faktorisieren mit dem Quadratischen Sieb Faktorisieren mit dem Quadratischen Sieb Ein Beitrag zur Didaktik der Algebra und Kryptologie Ralph-Hardo Schulz und Helmut Witten Eines der zur Zeit schnellsten Verfahren zur Faktorisierung ganzer Zahlen

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin

Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin im Rahmen des Seminars Multimedia Henning Heitkötter Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer: Christian Arndt

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

Die Umkehrung des Multiplizierens: das Faktorisieren

Die Umkehrung des Multiplizierens: das Faktorisieren 17. Algorithmus der Woche Einwegfunktionen Vorsicht Falle Rückweg nur für Eingeweihte! Autoren Prof. Dr. K. Rüdiger Reischuk, Universität zu Lübeck Dipl. Inf. Markus Hinkelmann, Universität zu Lübeck Die

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Asymmetrische Verschlüsselung

Asymmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 21 D-55099 Mainz 9. April 1997, letzte Revision 3. Juni 2006 Die neue Idee im Vergleich

Mehr

Grundlagen der Kryptographie Teil 2.

Grundlagen der Kryptographie Teil 2. Das Thema im Überblick Das bekannteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren ist die RSA-Verschlüsselung, die nach deren Entwicklern Rivest, Shamir und Adleman benannt ist. Dieses Verfahren ist ein Public-Key-Verfahren

Mehr

MGI Exkurs: Rechnen. Prof. Dr. Wolfram Conen Version 1.0a2. Prof. Dr. W. Conen, FH Gelsenkirchen, Version 1.0a2 1

MGI Exkurs: Rechnen. Prof. Dr. Wolfram Conen Version 1.0a2. Prof. Dr. W. Conen, FH Gelsenkirchen, Version 1.0a2 1 MGI Exkurs: Rechnen Prof. Dr. Wolfram Conen Version 1.0a2 Version 1.0a2 1 Schauen Sie sich um Computer und Netzwerke sind überall! Sie ermöglichen ein feingesponnenes Geflecht komplexer menschlicher Aktivitäten:

Mehr

Einführung in die Algebra der Public-Key-Kryptographie

Einführung in die Algebra der Public-Key-Kryptographie Einführung in die Algebra der Public-Key-Kryptographie Timm Grams, Fulda, 24. Januar 2012 (rev. 26.01.2012) Inhalt Einführung... 1 Zweck... 1 Literaturhinweise... 2 Modulo-Rechnung... 2 Ganzzahlige Division...

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Realisierung der ElGamal-Verschlüsselung in quadratischen Zahlkörpern

Realisierung der ElGamal-Verschlüsselung in quadratischen Zahlkörpern Realisierung der ElGamal-Verschlüsselung in quadratischen Zahlkörpern Diplomarbeit von Daniel Schielzeth ρ 1, 15) ρ 16, 17) ρ 19, 9) 11, 7) ρ, 9) ρ R a) 4, 31) ρ 3, 5) ρ ρ 6, 1) Angefertigt am Institut

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Diskrete Strukturen. Wilfried Buchholz. Skriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München

Diskrete Strukturen. Wilfried Buchholz. Skriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München Disrete Struturen Wilfried Buchholz Sriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München 1 Vollständige Indution Wir setzen hier das System Z = {..., 2,

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen

Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen Patrick Reichert, Christoph Seidler Georg- Cantor- Gymnasium Halle (Saale) Kurzfassung : Kryptologie, die Lehre vom Verschlüsseln und

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Schlüsselvereinbarung

Schlüsselvereinbarung Schlüsselvereinbarung Seminar Kryptografische Protokolle an der Humboldt Universität zu Berlin. Stephan Verbücheln, Daniel Schliebner. Herausgabe: 4. März 2009 Schlüsselvereinbarung Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der linke Teilbaum von v enthält nur Schlüssel < key(v) und der rechte Teilbaum enthält nur Schlüssel > key(v)

Der linke Teilbaum von v enthält nur Schlüssel < key(v) und der rechte Teilbaum enthält nur Schlüssel > key(v) Ein Baum T mit Knotengraden 2, dessen Knoten Schlüssel aus einer total geordneten Menge speichern, ist ein binärer Suchbaum (BST), wenn für jeden inneren Knoten v von T die Suchbaumeigenschaft gilt: Der

Mehr

Elliptische Kurven in der Kryptographie

Elliptische Kurven in der Kryptographie Elliptische Kurven in der Kryptographie 1 Gliederung Einleitung Elliptische Kurven Elliptische Kurven über Körper Public-Key Verfahren mittels elliptischer Kurven Elliptische Kurven Vergleich ECC und RSA

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Public-Key- mit dem RSA-Schema Andreas Meisel und Robert Mileski Institut für Informatik der Universität Potsdam Seminar und Datensicherheit WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis Geschichte der (1/3) 1900 v.

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

MATHEMATISCHE ANALYSE VON ALGORITHMEN

MATHEMATISCHE ANALYSE VON ALGORITHMEN MATHEMATISCHE ANALYSE VON ALGORITHMEN Michael Drmota Institut für Diskrete Mathematik und Geometrie, TU Wien michael.drmota@tuwien.ac.at www.dmg.tuwien.ac.at/drmota/ Ringvorlesung SS 2008, TU Wien Algorithmus

Mehr

Einleitung Theorie Praxis Demo Gegenmaßnahmen Zusammenfassung. Faulty Hardware. Seminar on Mathematical Weaknesses of Cryptographic Systems

Einleitung Theorie Praxis Demo Gegenmaßnahmen Zusammenfassung. Faulty Hardware. Seminar on Mathematical Weaknesses of Cryptographic Systems Faulty Hardware Seminar on Mathematical Weaknesses of Cryptographic Systems Martin Heistermann July 17, 2013 Motivation: Beispielszenario Smartcard zur Authentifizierung Geheimnis darf nicht kopierbar

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

D IFFIE -H E L L M A N, ELG A M A L U N D D SS

D IFFIE -H E L L M A N, ELG A M A L U N D D SS D IFFIE -H E L L M A N, ELG A M A L U N D D SS AUSG EAR B EITET VON DAV ID GÜM BEL VORTRA G IM R AHM EN VOM SEM IN AR K RYPTO LO G IE U N I V E R S I T Ä T T Ü B I N G E N, 2 7.0 5.2 0 0 2 IN H A L T S

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Elementare Zahlentheorie

Elementare Zahlentheorie Elementare Zahlentheorie Prof. Dr. L. Kramer WWU Münster, Sommersemester 2009 Vorlesungsmitschrift von Christian Schulte zu Berge 27. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Primzerlegung 3 1.1 Grundlagen.............................................

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

3.2 Binäre Suche. Usr/local/www/ifi/fk/menschen/schmid/folien/infovk.ppt 1

3.2 Binäre Suche. Usr/local/www/ifi/fk/menschen/schmid/folien/infovk.ppt 1 3.2 Binäre Suche Beispiel 6.5.1: Intervallschachtelung (oder binäre Suche) (Hier ist n die Anzahl der Elemente im Feld!) Ein Feld A: array (1..n) of Integer sei gegeben. Das Feld sei sortiert, d.h.: A(i)

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Vorschriften und Probleme... Das Problem der Wüstenposten. - Reisende dürfen die Wüste nur "kontrolliert" (bei einem "wachen" Posten) betreten

Vorschriften und Probleme... Das Problem der Wüstenposten. - Reisende dürfen die Wüste nur kontrolliert (bei einem wachen Posten) betreten Das Problem der Wüstenposten Vorschriften und Probleme... - Reisende dürfen die Wüste nur "kontrolliert" (bei einem "wachen" Posten) betreten - Nur ein wacher Posten lässt Personen in die Wüste einreisen

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke Institut für Theoretische Informatik 1 KIT Henning Universität desmeyerhenke, Landes Baden-Württemberg Institutund

Mehr

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy CrypTool Ein freies Programmpaket zur Sensibilisierung für IT-Sicherheit zum Erlernen und Erfahren von Kryptographie zur Demonstration von Algorithmen und Analyse-Verfahren der Kryptographie www.cryptool.de

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr