VModul-Midi Serie. 4x UM-Relais und 4x Optokoppler sicher steuern und lesen. Ideal für Windows XP, Vista oder Windows 7, 8...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VModul-Midi Serie. 4x UM-Relais und 4x Optokoppler sicher steuern und lesen. Ideal für Windows XP, Vista oder Windows 7, 8..."

Transkript

1 VMODUL - DOKUMENTATION VModul-Midi Serie 4x UM-Relais und 4x Optokoppler sicher steuern und lesen VMOD VMOD VMOD VMOD BTH ETH USB WLN - 4R 4R 4R 4R 4O 4O 4O 4O... Bluetooth... Ethernet... USB... WLAN (i.v.) Ideal für Windows XP, Vista oder Windows 7, 8... Neue Midi-Serie Stand: KOLTER ELECTRONIC Tel.: Fax.: Internet: Seite 1

2 Persönliche Sicherheit Ihre Sicherheit ist uns sehr wichtig! Installieren Sie daher Komponenten immer nur bei ausgeschalteten Geräten. Trennen Sie zur Sicherheit alle Kabel, bevor Sie Geräte öffnen, umbauen oder erweitern möchten. Zum Schutz vor ESD entladen Sie sich bitte erst an Gegenständen mit niederohmigen Erdpotential vor Berührung von Komponenten und/oder Gehäusen/Teilen. Sind Sie mit Installationen und Inbetriebnahmen nicht vertraut, dann lassen Sie bitte, in Ihrem eigenen Interesse, die Installation einen ausgebildeten Techniker bzw. Fachmann durchführen. Dies gilt ebenso für nachträgliche Erweiterungen, Reparaturarbeiten und/oder Umbauten. Copyright / Urheberrechte Alle Rechte vorbehalten. Alle erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer und werden hiermit anerkannt. Irrtum, Druckfehler und Änderungen vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form kopiert werden, oder bedarf im Ausnahmefall unserer schriftlichen Genehmigung. Bestimmungsgemäße Verwendung Dieses Produkt ist Teil eines Systems, welches in der industriellen Automatisierung Einsatz findet. Das Produkt wird in einem EMV-getesteten Gehäuse eingebaut, programmiert und mit anderen Mess- und Steuerungseinheiten über abgeschirmte Kabel verbunden. Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Produktes nicht erlaubt. Eine andere Verwendung, als die im ersten Satz beschriebene, ist nicht erlaubt. Sicherheitshinweise Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Für Folgeschäden, sowie bei Sach- und Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Schicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung. Produktsicherheit Beachten Sie vor Montage und Inbetriebnahme die Bedienungsanleitung der Geräte, die an dieses Produkt angeschlossen werden sollen. Bitte kontaktieren Sie uns falls Sie Zweifel haben, damit wir mit Ihnen eine ordnungsgemäße Installation bzw. Inbetriebnahme durchführen können. Beachten Sie dazu alle unsere Sicherheitsregeln, die Sie auf unserer Webseite (Rubrik FAQ) einsehen und ausdrucken können. Link: Technische Angaben Dieses Dokument ist keine endgültige Fassung, da auf Grund neuer Erkenntnisse und Neuentwicklungen, sowie neuer Richtlinien, Gesetze und/oder Vorschriften, Änderungen erfolgen können. Die Firma KOLTER ELECTRONIC behält sich das Recht vor, Änderungen an ihren Produkten und Dokumenten jederzeit vorzunehmen, die der technischen Weiterentwicklung und/oder Verbesserung dienen können. Diese Änderungen werden nicht notwendigerweise in jedem Einzelfall dokumentiert. Für etwaige technische Fehler, sowie für die Richtigkeit aller in dieser Dokumentation gemachten Angaben, übernehmen wir keine Haftung. Sämtliche Inhalte, Angaben, Daten und Zahlen sind sorgfältig ermittelt und nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt - bleiben jedoch unverbindlich. Für Druckfehler, Richtigkeit und Genauigkeit wird keine Gewähr oder Garantie übernommen. Betreffend VDE, EMV und weiterer Schutzmaßnahmen (TAB, UVV) verweisen wir auf unser technisches Handbuch mit dem Titel: Aufbaurichtlinien und allgemeine Informationen zur EMV-gerechten Inbetriebnahme. Sollten Sie noch Fragen haben, die in dieser Anleitung nicht beantwortet werden, so wenden Sie sich bitte direkt an uns, oder an den technischen Kundendienst, woher Sie das Produkt erworben haben. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Seite 2

3 Technische Daten zum Modul - 4x Relais, Wechselkontakt, einzeln isoliert, je 2 Ampere (125/25 VA) - WDC TimeOut-Schutzfunktion enable/disable (DIP-Schalter 1) - WatchDog einstellbar für 10 oder 100 Sekunden (DIP-Schalter 2) - 4x Optokoppler-Eingang, einzeln isoliert, bipolar (ohne Vorzugspolarität) - Opto-Eingangsspannung 4,5...9 Volt (TTL) oder Volt wählbar - Überspannungsfest bis 28 Volt dauer, max. 32 Volt - Spannungsversorgung mit galvanischer Trennung und EMI-Filter - 4:1 Wide-DC/DC-Wandler Spannungsversorgung Volt - Selbst-rückstellbare Sicherung (Polyswitch) mit Verpolungsschutz - 2x 16 pol. IDC-Stecker für E/A Signalabgriff (Option Erweiterung) - 8x LED Direktanzeige im Steuerkreis zwischen E/A-Kanal und µp - Zusätzliche Kontrolle mit Power-LED, Link-LED und Time-Out Status-LED - Ethernet IEEE 802.3,10/100Base-T,RJ-45 Anschluss - IP-Adresse kann fest zugeordnet werden > siehe Lantronix XPort - Unter Windows bis zu 255 Module an einem PC einsetzbar - 64 KB Flash-Mikroprozessor für weitere Ausbaumöglichkeiten - Solide Schraubklemmen-Stecker (von Phoenix Contact) - Leiterplatte, Optokoppler und Steckverbinder mit UL-Approbation - Hohe Isolation und geringes Übersprechen durch großzügiges Layout - Temperaturbereich Betrieb: Grad Celsius (andere Temperaturbereiche auf Anfrage) - rel. Luftfeuchtigkeit während Betrieb: < 95%, nicht kondensierend - wahlweise Fertigung in bleifrei RoHS-konform, oder mit Pb (Sn63Pb37) - Modulgröße: 125 x 143 x 50 mm, Einbaulage: vertikal oder horizontal Technische Daten zum Optokoppler TLP620-4 (DIP16) - Hohe E/A Isolation: 5000 Volt BVS, Vrms - Turn ON/OFF Time: typ. 3µs, max. 25µs - Eingangskapazität: 60pF - Isolationswiderstend (500v): >= 1x Ohm - CTR Übertragung: typ. 60%, max. 600% - max. forward current 20mA - UL und BSI zertifiziert Technische Daten zum Relais - Schaltstrom 2 Ampere, 3 Ampere Dauer (Transportstrom) - Schaltleistung 125/25 VA* siehe Datenblatt - Spulenspannung 5 Volt - Kontaktmaterial AgNi/Au (5µm) - Un 125 VAC Nennspannung - Us 250 VAC Schaltspannung - 1,5 kv Spannungsfestigkeit - Prüfspannung 1 kv Spule-Kontakt - Schaltzyklen Anprech.-/Rückfallzeit 6.0/2.0 ms - Relais-Schutzart RT III - Relais Zulassungen: UL, CSA, GOST Seite 3

4 Beschreibung Modul-Varianten Das VModul wird in unterschiedlichen Bestückungsvarianten für Bluetooth, Ethernet, USB oder WLAN angeboten. Die Bezeichnungen lauten dazu: VMOD - BTH, ETH, USB und WLN. Relais-Funktion Jedes Relais verfügt über je 2 Ampere Doppelkontakte. Pro Relais ist ein UM-Kontakt über den linken, grünen Phoenix-Contact Stecker zugängig. Der zweite Relais-Kontakt wird der Schaltung, zur Erhöhung der Eigensicherheit, wieder intern rückgeführt, sodass der Schließer-Zustand per Software Bit-weise von jedem Relais zurückgelesen werden kann. Da der Rechner selbst nach einem kompletten Reset den Relais-Zustand des Moduls wieder einlesen kann, sind sehr sichere Applikationen realisierbar die sonst nur teuren High-End-Systemen vorbehalten waren. WatchDog und Rückfallebene DIP-Schalter Nr.1 = ON schaltet den WachtDog ein. Mit DIP-Schalter Nr.2 = ON/OFF wird das Time-Out Zeitfenster auf 10 oder 100 Sekunden voreingestellt. Wird das Zeitfenster überschritten, da keine Befehle mehr an das Modul abgesetzt werden (bsp. PC-Absturz), erfolgt unter Anzeige der roten LED ein Reset des Moduls unter Rücksetzen aller Relais in einen stromlosen Zustand. Wird die WatchDog-Funktion nicht mit DIP-Schalter 1 aktiviert, bleibt die Programmierung der Relais auch nach einem PC-Reset voll erhalten. Dies kann bei manchen Anwendungen sehr wichtig sein, die nicht durch einen Rechner-Reset oder Ausfall verändert bzw. unterbrochen werden dürfen. Optokoppler-Funktion Die Opto-Schaltung verfügt über 4 einzeln getrennte Optokoppler-Eingänge. Diese sind am rechten, grünen Phoenix- Contact Stecker zugängig. Die Anschlussbelegung umfasst je Eingang wahlweise zwei verschiedene Eingangsspannungen. Damit muss i.d.r. kein zusätzlicher Vorwiderstand zur Spannungsanpassung eingebracht werden. LED-Anzeige Jeder aktive Kanal wird mit einer LED unter dem jeweiligen Bauelement angezeigt. Neben einer grünen Power-LED, welche ebenso die richtige Grundinitialisierung des Prozessors signalisiert, dient eine zusätzliche STS-LED (Status/ Link-LED) der Übertragungskontrolle von korrekt empfangenen Daten. Eine rote Time-Out-LED gibt zudem Auskunft über den zuschaltbaren WatchDog-Timer, falls dessen Zeitfenster (time-out) überschritten wurde. RESET Das Modul führt bei Zuschaltung der Versorgungsspannung automatisch einen Reset mit anschließender Selbstdiagnose durch. Ein manueller RESET erfolgt bei Betätigung der roten Drucktaste. Schnittstelle Die Datenübertragung erfolgt bei diesen Modul-Varianten seriell mit kbaud, 8 Bit, 1 Stop-Bit. Ein virtueller COM-Port wird dazu im Windows-Gerätemanager mit einem Treiber installiert, so dass serielle Daten, wie über eine herkömmliche RS232 COM-Schnittstelle, kommunizieren können. Versorgungsspannung Die Spannungsversorgung erfolgt beim Ethernet-VModul über einen galvanisch getrennten und EMI-gefilterten 4:1 DC/DC-Wandler. Eine Polyswitch-Sicherung mit Verpolungsschutz verhindert Kurzschluss oder falsche Polung. Die USB-Variante erhält ihre Spannungsversorgung direkt über das USB-Kabel. Der USB-Anschluss (PC-seitig) muss für Lasten bis zu 500 ma Stromentnahme fähig sein. Isolierung Alle Optokoppler-Eingänge sind auf diesem Modul bis zu max. 32 Volt DC einsetzbar und somit unterhalb der Niederspannungsrichtlinie anwendbar. Sämtliche E/A-Kanäle sind zum Rechner hin ausreichend mit Leiterbahnabstand (Kriechstrecke) galvanisch getrennt. Dennoch wird die Isolierung konservativ als FELV-Isolierung bezeichnet. Seite 4

5 Remote - Befehle Die serielle Kommunikation erfolgt mittels kurzer ASCII Text-Strings in Klartext. Somit ergeben sich vielfache Anwendungsmöglichkeiten durch diverse Laborsoftware, welche herkömmliche COM-Schnittstellen z.b.: als RS232 unterstützen, ohne weitere Treiber und/oder einzubindende Bibliotheken mühsam einzupflegen. Ebenso sind Programmierungen in Visual-BASIC, Delphi, Visual C++, sowie mit anderen Compilern oder Hochsprachen möglich, welche die Windows-API nutzen bzw. die Einbindung von COM-Ports zulassen. Die USB-Variante verwendet dazu einen virtuellen COM-Port-Treiber der Firma FTDI, die Ethernet-Variante einen XPort re-direct COM-Treiber von LANTRONIX. Folgende Direkt-Befehle sind für beide Module verfügbar:? Alle Relais dezimal (als ASCII-Zahl) zurücklesen (0...15) s 1..4 Relais setzen r 1..4 Relais rücksetzen 0 Alle Relais sofort AUS b Relais-Wert als Byte übergeben i alle Relais invertieren x Modul-Test mit Rückmeldung (Prüfschleife über 2.Relaiskontakt) v Versionsnummer ausgeben h Hilfe-Text ausgeben d DIP-Schalter 1..4 rücklesen c Copyright ausgeben ESC Neustart (RESET) g 1..4 Get Relais Einzel-Status (als ASCII-Zeichen 1 oder 0 binär zurück) o Status von allen Opto-Eingängen (als ASCII-Zahl zurück) Beispiel zum Lesen von Opto-Eingängen Starten Sie z.b. ein Terminal-Programm. Senden Sie als erstes Zeichen o. Die Rückmeldung erfolgt als ASCII-Zeichenfolge (dezimal). Beispiel zum EIN-Schalten von Relais Kanal 3 Starten Sie z.b. ein Terminal-Programm. Senden Sie als erstes Zeichen s gefolgt von Zeichen 3. Damit wird das Relais auf Kanal 3 gesetzt (= Kontakt geschlossen). Zahl 1,2,3,4 = Kanal 1,2,3,4. Beispiel zum Rücklesen von Relais Kanal 4 Starten Sie z.b. ein Terminal-Programm. Senden Sie als erstes Zeichen g gefolgt von Zeichen 4. Die Rückmeldung erfolgt als ASCII-Zeichen 0 oder 1 (binär). Wichtige Hinweise zur Kommunikation: Alle Doppelbefehle müssen zur Sicherheit mit Pausen von min. 10 ms übertragen werden. Lesebefehle geben die empfangenden Daten als ASCII-Zeichen (in Klartext), oder Char-Zeichen zurück. Die serielle Kommunikation erfolgt bei allen Übertragungen (ob bei USB oder Ethernet) mit kbaud. Da bei allen Modellen der gleiche µprozessor verwendet wird, ist die Syntax identisch. Alle Anwendungen können ihre Daten somit unabhängig als serielle Kommunikation über den jeweiligen Windows-Treiber tunneln. Bei Funknetzen (bsp. Bluetooth oder WLAN) erfolgt erst eine Anmeldung über die entsprechende Suchmaske. Das Betriebssystem meldet dann das neue Gerät automatisch an, wenn der Anwender das Gerät Verbindet. Nach Erkennung und Installation sind die VModule über den COM-Anschluss erreichbar. Die jeweilige Anschlussnummer (COM Port-Nummer) wird im Gerätemanager ausgegeben. Seite 5

6 Sicherheit Bei diesem Produkt wurden zusätzliche Sicherheitsmechanismen eingeplant, damit ein reibungsloser Dauerbetrieb möglich wird und Fremdmanipulation weitgehend ausgeschlossen werden kann. Modul-RESET Bei Zuschaltung der Spannungsversorgung veranlasst die interne RESET-Schaltung einen sicheren Kaltstart, ohne diffuse Schaltzustände an den Relais-Ausgängen. Die Schaltung besitzt zusätzlich einen RESET-Taster, um diesen Betriebszustand manuell zu betätigen. Nach einem RESET werden interne Prüfroutinen durchlaufen, welche mit Blinken der LEDs angezeigt werden. Die grüne LED zeigt dem Nutzer, dass dieser Prozess positiv durchlaufen wurde. Die gelbe LED blinkt, wenn Daten empfangen wurden. PC-RESET Bei einem Rechner-RESET (bei bereits eingeschaltetem PC) führt diese Aktion keine Veränderung am Modul aus. Änderungen der Zustände können nur durch eine gezielte Programmierung mit der richtigen Baudrate und Syntax vollzogen werden. Somit werden betriebssystemabhängige Überprüfungen an COM- Schnittstellen erfolgreich vom Modul ignoriert. WatchDog Die zuschaltbare WatchDog-Funktion (Dip-Schlter 1 = ON) ermöglicht ein eigenständiges Überwachen der internen Schleifen, bis ein bestimmter Zeitpunkt (Time-Out) überschritten wurde. Der interne Zähler wird bei Übertragung von Daten immer rückgesetzt, so dass kein Time-Out eintritt. Stürzt der Computer oder die Anwendung ab, werden keine Daten mehr an das Modul abgesetzt. Nach wahlweise 10 oder 100 Sekunden (Dip-Schalter 2 = OFF/ON) erfolgt dann automatisch ein Time-Out mit anschließendem Modul-RESET. Das Erreichen bzw. Überschreiten des Time-Out-Zählers wird durch Blinken der roten LED angezeigt. Passwort (Modul-Freigabe) Diese Funktion erlaubt den weiteren Zugriff erst durch Eingabe eines gültigen 8-Zeichen Passworts. Das Passwort kann nur von uns (Hersteller) fest in den µprozessor programmiert werden. Passwort (Ethernet XPort einrichten) Da alle Parameter der Ethernet-Schnittstelle über einen HTML-Browser definiert werden, kann der unerlaubte Zugriff durch Eingabe eines Log-In Passwort geschützt werden. Die Eingaben zum XPort Modul müssen nur einmalig am Computer erfolgen. Ein Re-Director Treiber (Windows Software von Lantronix ) ermöglicht den Zugriff anschließend über einen virtuellen COM-Port des Windows-Gerätemanagers. Opto-Eingänge mit Schleifenüberwachung Jeder Opto-Eingang wird zum µprozessor schaltungstechnisch über eine LED zwangsgeführt, so dass der Anwender den elektrischen Spannungszustand unmittelbar erkennen kann. Die Spannungsversorgung darf dabei jedoch nicht unterbrochen werden. Polyswitch-Sicherung Je nach Bestückungsvariant schützt eine automatische Sicherung vor Kurzschluss. Sollte dennoch der unwahrscheinliche Fall eines Kurzschlusses eintreten, stellt sich die Sicherung nach einer kurzen Dauer von ca. 30 Sekunden selbst zurück, so dass keine Sicherung gewechselt werden muss. Das Modul ist dazu von der Stromversorgung zu trennen, damit sich die dieser Zustand einstellt. Eine Schutzdiode dient zusätzlich als Verpolungsschutz. Im Falle einer Verpolung löst somit lediglich die Polyswitch-Sicherung aus. Galvanische Trennung Alle Kanäle sind untereinander und von der restlichen Schaltung isoliert. Im Funk- und Ethernet-Betrieb isoliert zusätzlich ein DC/DC-Wandler die gesamte Stromversorgung. Somit werden auch sehr hohe EMV- Anforderungen erfüllt. Die Übertragung mittels Funk-Module isoliert das Modul zusätzlich vom PC. Seite 6

7 Übersicht - Hardware Kontroll-LED zu jedem E/A Kanal EMI-Filter DC/DC-Wandler Klemme für Relais Klemme für Opto Optokoppler mit Widerstand-Array Time-Out LED Status LED für Data-Link Power-On LED Init o.k. µprozessor Spannungsversorgung bei Ethernetoder Funk-Betrieb Volt DC RESET manuell Erde + Ub Volt DC GND TM Ethernet LAN-Buchse 10/100 Mbit oder TM Bluetooth Funk-Modul oder TM WLAN Funk-Modul oder TM TM ZigBee / XBee Modul a.a. 3,3 Volt Stabi bei Ethernet-Betrieb Reset-Jumper für Funk-Module oder wahlweise TM USB - Anschluss Hinweis zum Reset-Jumper: Mit dem roten Reset-Jumper (nur für Funk-Module) kann der automatische µp- und manuelle Tester-Reset verküpft werden. Dies hat zur Folge, das das Funkmodul erneut angemenldet werden muss. Der Jumper steht i.d.r. auf disable ( = beiden oberen Kontakte gebrückt). Bild: VMod BTH 4R4O mit int. Antenne Seite 7

8 Steckerbelegung Relais Anschluss Relais-Kontakt Relais 1 - COM Relais 1 - NC Relais 1 - NO Relais 2 - COM Relais 2 - NC Relais 2 - NO Relais 3 - COM Relais 3 - NC Relais 3 - NO Relais 4 - COM Relais 4 - NC Relais 4 - NO Opto Anschluss Opto-Kontakt Opto 1-5 V Opto 1-24 V Opto 1 - COM Opto 2-5 V Opto 2-24 V Opto 2 - COM Opto 3-5 V Opto 3-24 V Opto 3 - COM Opto 4-5 v Opto 4-24 V Opto 4 - COM Erläuterung Opto-Eingang: COM = Common 24 V = Eingang 1 5 V = Alternativ Eingang 2 Erläuterung Relais-Kontakt: Relais - Kontakt COM NO NC = Common = Normaly Open = Normaly Close COM NC NO (stromloser Zustand) Seite 8

9 Spannungsversorgung bei Ethernet - Version - GND + Vcc Volt DC Erde Pinbelegung RJ45 Pin Signal 1 TX_D1+ 2 TX_D1-3 RX_D2+ 4 BI_D3+ 5 BI_D3-6 RX_D2-7 BI_D4+ 8 BI_D4- Ethernet-Buchse Zusätzliche technische Spezifikationen und EMV-Angaben zu den Funk-Modulen: Bluetooth SIG zertifiziert Nr. B013180, RM Modul RN41, Version EDR * Stack support: SPP HID, GAP, SDP, RFCOMM und L2CAP Spezifikation: Class 1 (RN41) bis 100m, oder Class 2 (RN42) bis 20m im freien Gelände EMV Hersteller-Zertifiziert nach FCC, IC und CE Frequenzbereich: MHz, 79 Kanäle Encryption: 128-bit Schlüssel Compliance: Europe EN , EN GHZ EMC: EN Cass B radiated EN ESD EN HF Feld EN Imunität EN Magnetfeld * abwärtskompatibel zu Bluetooth 2.0, 1.2 und 1.1 Spezifikation Seite 9

10 Ethernet Besonderheiten Minimaler technischer Aufwand, um ein elektronisches Gerät an das Internet anzubinden Remote Steuerung und Überwachung von Geräten Echtzeit-Gerätestatus per Alarm 256-bit AES Verschlüsselung zur sicheren Kommunikation EMC/EMI-konform; RoHS-konform Alles, was Sie brauchen - alles in einem einzigen RJ45-Gehäuse XPort reduziert die Komplexität - Vernetzungsfähigkeit in ein Produkt einzubauen - indem die ganze, benötigte Hardware und Software in einer einzigen Embedded Lösung zusammengefasst wird. Trotz seiner kompakten From vereint er alle wichtigen Features für eine Netzwerkanbindung, einschließlich eines 10Base-T/100Base-TX Ethernet Anschluss, eines erprobten Betriebssytems, eines embedded Webservers, -Warnungen, eines vollen TCP/IP Protokoll- Stacks und 256-bit AES Verschlüsselung zur geschützten Kommunikation. Integriertes Netzwerk-Kommunikationsmodul XPort wird mit unserem DSTni Netzwerkprozessor SoC betrieben, welcher ein 10/100 MAC/PHY und 256 KB SRAM beinhaltet. Es weist als Besonderheit einen eingebauten Webserver zur Kommunikation mit einem Gerät über einen Standard Internet-Browser auf. Webfähigkeit kann zur Fernkonfiguration, zum Echtzeit Monitoring oder zur Fehlersuche verwendet werden. Der XPort hat 512 KB integriertes Flash für Webseiten und Software- Upgrades. Er ist als Co- Prozessor, der Netzwerkaktivitäten optimiert, ausgelegt und erlaubt dem Hauptprozessor bei maximaler Effektivität zu arbeiten. Robustes und reichhaltiges Softwarepaket: XPort entbindet Sie von der Notwendigkeit, sich mit der Komplexität des Transmission Control Protocols (TCP) oder des Internet Protocols (IP) zu befassen.der Windows basierte Device- Installer macht die Konfiguration eines oder mehrerer WiPorts in einem Unternetz schnell und einfach. Features/Spezifikationen Serielles Interface Interface CMOS (Asynchron, 5V Tolerant) Datenraten 300 bps bis 921,600 bps Zeichen 7 oder 8 Bits Parity gerade, ungerade, ohne Stop Bits 1 oder 2 Steuersignale DTR/DCD, CTS, RTS Flow Control XON/XOFF, RTS/CTS Programmierbarer I/O 3 PIO pins (Software auswählbar) Netzwerk Interface Interface Ethernet 10Base-T or 100Base-TX (Auto-Erkennung) Anschluss RJ45 Protokolle TCP/IP, UDP/IP, ARP, ICMP, SNMP, TFTP, Telnet, DHCP, BOOTP, HTTP, und AutoIP Verbindungs- & Aktivitätsindikator - Voll/halb duplex Verwaltung: SNMP, Telnet, serial, interner Web Server und Microsoft Windows -basiertes utility zur Konfiguration Sicherheit: Passwortschutz, Optionale 256-bit AES Rijndael Verschlüsselung Interner Web Server Speicherfähigkeit Architektur CPU Speicher Firmware Erweiterter Temperaturbereich Kommerzielle Temperatur Lagerung Abmessungen 384KB für Webseiten Basiert auf der DSTni-EX enhanced 16-bit, 48MHz oder 88MHz, x86 Architektur 256KB SRAM und 512KB flash Upgradefähig über TFTP und seriell -40 bis 85 C (-40 bis 185 F) 0 bis 70 C (32 bis 158 F) -40 bis 85 C (-40 bis 185 F) 33.9 x x 13.5mm (1.33 x 0.64 x 0.53 in) Treiber & Software unter: Seite 10

VMOD ETH - 8R VMOD USB - 8R

VMOD ETH - 8R VMOD USB - 8R VMOD ETH - 8R VMOD USB - 8R Unter Windows XP, Vista oder Windows 7 8 UM-Relais sicher über Ethernet oder USB fernsteuern Neue Midi-Serie Stand: 05.2012 Seite 1 Persönliche Sicherheit Ihre Sicherheit ist

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Betriebsanleitung Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

XT - FEMTO - SXL XT-FEMTO-SXL

XT - FEMTO - SXL XT-FEMTO-SXL XT - FEMTO - SXL MADE IN GERMANY XT-FEMTO-SXL XT-FEMTO-SXL ist ein sehr kleines Embedded - Netzwerk Modul, welches sehr leicht in jedes Endgerät integrierbar ist. Das XT-FEMTO-SXL Embedded Netzwerk - Modul

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Handbuch CompactPCI-Karten

Handbuch CompactPCI-Karten Handbuch CompactPCI-Karten W&T Typ 1341 1361 Version 1.0 05/004 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung MOCOB Dok-Rev. 1.6 vom 14.11.2007 Hardware-Rev. 2.1 vom 11.06.1997 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 4 1.1 Handhabung 4 1.2 Installation 4 1.3 Erklärung

Mehr

serielle Schnittstelle/USB-Schnittstelle für das Velbus-System

serielle Schnittstelle/USB-Schnittstelle für das Velbus-System VMBRSUSB serielle Schnittstelle/USB-Schnittstelle für das Velbus-System 1 INHALTSVERZEICHNIS Eigenschaften... 3 Velbus data... 3 RS232C... 3 USB... 3 Anschluss... 4 Das Velbus-System anschließen... 4 Anschluss

Mehr

Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION

Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION Beschreibung Das Web@SPS ist eine freiprogrammierbare Steuerung (SPS), mit der Besonderheit, dass dieses Gerät auf Basis eines PCs mit einem 80186 Prozessor aufgebaut ist.

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Technische Beschreibung Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Version 01.02 28.06.2002 FIRMENINFO Sicherheitshinweise Die Sicherheitsvorschriften und technischen Daten dienen der fehlerfreien Funktion des

Mehr

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030.

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030. RCM232 remote control multiplexer Bedienungsanleitung Version 1.0: 17.07.2004 Autor: runlevel3 GmbH Uwe Hunstock Kastanienallee 94 10435 Berlin Tel. 030.41 71 41 22 Seite 1 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart...2

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

DF PROFI II PC/104-Plus

DF PROFI II PC/104-Plus DF PROFI II PC/104-Plus Installationsanleitung V1.3 04.08.2009 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PC/104-Plus COMSOFT d:\windoc\icp\doku\hw\dfprofi ii\installation\pc104+\version_1.3\df profi ii pc

Mehr

USB2SERIALv1 Virtueller COM-Port, isoliert. Motivation Prinzip Funktion Schaltpläne Layout Signale. WindowsXP. Applikation DOS.

USB2SERIALv1 Virtueller COM-Port, isoliert. Motivation Prinzip Funktion Schaltpläne Layout Signale. WindowsXP. Applikation DOS. USB2SERIALv1 Virtueller COM-Port, isoliert Motivation Prinzip Funktion Schaltpläne Layout Signale DOS WindowsXP Applikation Dr. G. Heinz, GFaI e.v. Rudower Chausee 30 12489 Berlin Tel. +49 (30) 6392-1652

Mehr

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten.

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700 Betriebsanleitung Ethernet METRA Energie-Messtechnik GmbH Am Neuen Rheinhafen 4 67346 Speyer Telefon +49 (6232) 657-0 Fax +49 (6232) 657-200 Internet: http://www.metra-emt.de

Mehr

VARAN Splitter PROFINET VSP 042

VARAN Splitter PROFINET VSP 042 VARAN SPLITTER PROFINET VSP 042 VARAN Splitter PROFINET VSP 042 Das VARAN Splitter-Modul VSP 042 ermöglicht mit seinen 3 VARAN-Out Ports den Aufbau eines VARAN-Bussystems in Baumstruktur. Am Ethernet Port(IP)

Mehr

Handbuch USB Treiber-Installation

Handbuch USB Treiber-Installation Handbuch USB Treiber-Installation W&T Release 1.0 02/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir

Mehr

TIMO LAN-Adapter. Anleitung

TIMO LAN-Adapter. Anleitung Der matuta LAN-Adapter erweitert die aquaristischen Computer Aquastar, Pondpilot und Poolpilot von IKS um eine Netzwerkschnittstelle. Dabei können alle anderen Produkte, wie Kabel und Displays von matuta

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec UM14 USB-Modul Stand: Juli 2014 Version: 1.3 Technische Dokumentation metratec UM14 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler Handbuch RS 232 20mA Schnittstellenwandler W&T Typ 84001 84003, 84004 Release 1.2 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 10/2006 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen

Mehr

Schnittstellen-Konverter

Schnittstellen-Konverter S61.0.02.6B-03 Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung USB 5100 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0) 9402 /

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

RAD-IN-8D RAD-OUT-8D-REL

RAD-IN-8D RAD-OUT-8D-REL RAD-IN-D RAD-OUT-D-REL Digitale Erweiterungsmodule für das bidirektionale Funksystem INTERFACE Datenblatt 102122_0_de PHOENIX CONTACT - 09/200 Beschreibung Das bidirektional arbeitende Funksystem RAD-ISM-...-

Mehr

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS (DC DOCK5) (DC DOCK6) Bedienungsanleitung Sicherheitsanweisungen Lesen Sie sich stets die Sicherheitsanweisungen aufmerksam durch. Bedienungsanleitung gut aufbewahren für den

Mehr

Bedienungsanleitung. WebServer. Stand: 25. November 2009. Autor: Peter Beck

Bedienungsanleitung. WebServer. Stand: 25. November 2009. Autor: Peter Beck Bedienungsanleitung WebServer Stand: 25. November 2009 Autor: Peter Beck EINLEITUNG 3 Lieferumfang 3 INBETRIEBNAHME 4 Ermitteln der dynamischen IP-Adresse 5 Einstellen einer statischen IP-Adresse 6 AUFRUF

Mehr

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung. Dokumentation SER8

Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung. Dokumentation SER8 Ingenieurbüro für Echtzeitprogrammierung Dokumentation SER8 Dok-Rev. 1.0 vom 14.11.2007 Hardware-Rev. 1.1 vom 10.07.2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Handhabung 3 1.2 Installation

Mehr

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 Das C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 ist ein Interface Modul zwischen C-DIAS-Steuerungssystem und Profibus. Dieses Modul unterstützt einen galvanisch getrennten

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

MICROSENS. Gigabit Ethernet Installations- Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features

MICROSENS. Gigabit Ethernet Installations- Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features Gigabit Ethernet Installations- Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink Einführung Gigabit Performance Durch Gigabit Ethernet ist der MICROSENS Installations-Switches schon heute für zukünftige Bandbreitenanforderungen

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

ET 7000 / PET 7000 Serie Prozess E/A Module mit Ethernet Interface

ET 7000 / PET 7000 Serie Prozess E/A Module mit Ethernet Interface Allgemeine Informationen ET-7000 & PET-7000 ET 7000 / PET 7000 Serie Prozess E/A Module mit Interface Web basierte E/A Module Web Server / Web HMI integriert Unterstützt TCP/IP Die web basierten E/A Module

Mehr

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP Hauptmerkmale - kompakte und robuste Industrieausführung - mikroprozessorgesteuerte Sensoren - Interface: Profibus DP - Code: Binär - Auflösung: bis zu 0,001 - Genauigkeit: bis 0,15 - Viskosität: 2 mpas

Mehr

Vierfach-Bluetooth Relais PL0051

Vierfach-Bluetooth Relais PL0051 Vierfach-Bluetooth Relais Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 2.2 Optionale Eigenschaften...3 3. Bedienung...3 4. Die RS232-Schnittstelle...3 4.1

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler Installationsanleitung ::::: ::::: ::::: ::::: ::::: :: 2 Installation der Hardware Installation der Software 3 Installation der Hardware Der Wandler CSE-H55 dient zum Anschluss

Mehr

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Das Web-basierte Benutzerinterface des IGW/920 als OpenVPN-basierter Security Proxy ermöglicht auch die Konfiguration des integrierten COM Port Redirectors.

Mehr

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 DIOLINE PLC COM/COM Technische Änderungen vorbehalten 746026 Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Flexible leistungsfähige Kompaktsteuerung für den

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr

Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt

Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt RTU520 Produktlinie Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt Die Kommunikationseinheit wird auf einer DIN-Schiene montiert, zusammen mit dem Spannungsversorgungsmodul und den E/ A-Modulen. Die Baugruppe

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Fernwirksystem für transparente Übertragung

Fernwirksystem für transparente Übertragung Fernwirksystem für transparente Übertragung Transparente Übertragung von Fernwirk-Protokollen Ersatz von Stand- und Wählleitungsverbindungen durch DSL, GPRS, 70- und 35-cm-ISM-Funk und Zeitschlitzfunk

Mehr

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Produkt: Evaluation Board für RFID Modul Rev: 20121030 Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Artikelnummer.: EVALB1356 Beschreibung: KTS bietet ein Evaluation Board mit RFID Modul an, mit welchem

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

EASYBus - Schnittstellen-Konverter

EASYBus - Schnittstellen-Konverter B07.0.01.6B-05 EASYBus - Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung EBW 3 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0)

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem Anwendungshinweis

Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem Anwendungshinweis Fernwartung über WAGO I/O Pro mittels Modem A103201, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

ET-7000 / PET-7000 Prozess-E/A-Module mit Ethernet-Interface

ET-7000 / PET-7000 Prozess-E/A-Module mit Ethernet-Interface Allgemeine Informationen ET-7000 / PET-7000 Prozess-E/A-Module mit -Interface Web-basierte E/A-Module Web-Server / Web-HMI integriert Unterstützt TCP/IP Die web-basierten E/A-Module der (P)ET- 7000 Serie

Mehr

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher DC-1394 PCI IEEE 1394 FireWire TM PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Controllers sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s 4 KANÄLE/8 KANÄLE/ 16 KANÄLE Kurzanleitung zur Installation DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 - Kurzanleitung zur Installation Inhalt Systemüberblick...

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

UEM 302 ISDN Terminal Adapter

UEM 302 ISDN Terminal Adapter UEM 302 Automation Systems GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.12.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Leuze electronic. Smartcamera redcam. Hardware Beschreibung

Leuze electronic. Smartcamera redcam. Hardware Beschreibung Smartcamera redcam Hardware Beschreibung Vorbehalt und Haftung Wir haben bei der Erstellung dieses redcam Handbuches versucht Fehler zu vermeiden und es leicht verständlich zu formulieren. Alle Informationen

Mehr

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1 Seite 1 KNX--RS232-RS485 -Gateway KNX--RS232-RS485 Warengruppe 1 Dokument: 4300_dx_KNX--RS232-RS485.pdf KNX- -RS232 -RS485 Das KNX-RS232 / RS485 Gateway ist ein Interface zwischen dem KNX-Bus und den seriellen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr. Technische Dokumentation VISY-X Installation und Konfiguration Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.: 350045 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07 0 Fax: +49 / 40 / 390

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation

BT OBD 327. Bluetooth OBD Interface. Technische Dokumentation Bluetooth OBD Interface by Technische Dokumentation Dieses Dokument wurde sorgfältig überprüft. Die APOS GmbH Embedded Systems behält sich das Recht vor, Änderungen an allen hier beschriebenen Produkten

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

tensiolink USB Konverter INFIELD 7

tensiolink USB Konverter INFIELD 7 tensiolink USB Konverter INFIELD 7 UMS GmbH München, August 2005 tensiolink USB Konverter Einleitung Der tensiolink USB Konverter dient zum direkten Anschluss von Sensoren und Geräten mit serieller tensiolink

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 1.1 Hinweis für MSB A Benutzer...1 2 Virtueller

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. FC-M CPU 20 Datenblatt

Inhaltsverzeichnis. FC-M CPU 20 Datenblatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 2 1.1 Prozessoreinheit... 2 1.1 Modulanzahl... 3 1.2 Datenpunktabtastung... 3 1.3 Datensicherung... 4 1.4 Abmessungen... 4 1.5 Gehäuse... 5 1.6 Betriebs- und Umgebungsbedingungen...

Mehr

WebRelay für 2N EntryCom IP. Installationsanleitung. Version 3.3a www.2n-entrycom.de

WebRelay für 2N EntryCom IP. Installationsanleitung. Version 3.3a www.2n-entrycom.de WebRelay für 2N EntryCom IP Installationsanleitung Version 3.3a www.2n-entrycom.de Alle elektrischen und elektronischen Installationen und Anschlussarbeiten sind immer nur im stromlosen Zustand von unterwiesenem

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

DIGITALE SMART RELAIS

DIGITALE SMART RELAIS DIGITALE SMART RELAIS 65 DIGITALE SMART RELAIS :: STEUERUNG VON SCHRANKEN, TOREN, MASCHINEN :: MIT ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG :: BUSFÄHIG ZUM ANSCHLUSS VON EXTERNEN MODULEN

Mehr

Extrass: Auf der RS232 Seite steht isolierte 5V DC 120 ma zu verfügung - nur auf Anfrage! (ohne Aufpreis)

Extrass: Auf der RS232 Seite steht isolierte 5V DC 120 ma zu verfügung - nur auf Anfrage! (ohne Aufpreis) Produkt - Preise / Bestellungen hier Seite als USB 2.0 RS232 High Isolated Industrie Konverter Box Output Varianten V.24 o. TTL 3V3 o. TTL 5V (Prod. Nr. #23A) Merkmale: Extrem EMV unempfindlich! Extrem

Mehr

Befestigungsmöglichkeiten. Anschlusskabel: cab-eth/100mb-... SI-RS232/Ethernet (mit 5-pol. Stecker Binder 712) LED gelb: LED gelb:

Befestigungsmöglichkeiten. Anschlusskabel: cab-eth/100mb-... SI-RS232/Ethernet (mit 5-pol. Stecker Binder 712) LED gelb: LED gelb: Zubehör Dieser Converter ermöglicht Sensoren mit serieller RS232-Schnittstelle die Verbindung an ein lokales Netzwerk über Ethernet Bus. - RJ45 Connector für den Anschluss von Netzwerk (CAT5) Kabeln -

Mehr

epowerswitch 4 Produktdatenblatt

epowerswitch 4 Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist eine Steckdosenleiste für professionelle Ansprüche. Die 4 länderspezifischen Steckdosen lassen sich über den integrierten Webserver komfortabel schalten und verwalten. Zahlreiche

Mehr

Wenn Sie für einen gemeinsam genutzten Inter netzug

Wenn Sie für einen gemeinsam genutzten Inter netzug H A N D B U C H N I - 7 0 7 5 0 2 1 L I E F E R U M F A N G : 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 A N W E N D U N G S B E R E I C H 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 R O U T E R - K O N F I G U

Mehr

DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A

DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A DMX-LED-DIMMER X9 HR 9x 16 BIT PWM je 10A Bedienungsanleitung DMX-LED-Dimmer X9 HR 2 Beschreibung Der DMX-LED-Dimmer X9 HR ist speziell für die Ansteuerung von RGB LED-Stripes vorgesehen. Er verfügt über

Mehr