Praktikum: WWW, HTTP und FTP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum: WWW, HTTP und FTP"

Transkript

1 Praktikum: WWW, HTTP und FTP Zusammenfassung Eine Übersicht für den Zugriff auf einige ZHaW-Server finden Sie auf der letzen Seite. Das Internet besteht aus vielen miteinander verbundenen Rechnern. Um von einem entfernten Rechner Dienste in Anspruch nehmen und mit ihm Daten austauschen zu können, müssen die beteiligten Rechner gemeinsame Sprachen beherrschen. Diese Sprachen heissen Protokolle. Die Protokolle sind jeweils optimiert für einen Dienst und deshalb sehr einfach aufgebaut. Sie bestehen oft aus wenigen (englischen) Befehlen. Die Tabelle gibt eine exemplarische, unvollständige Übersicht. Dienst Protokoll Wichtigste Befehle WWW World Wide Web Web-Seiten anzeigen FTP Zugriff auf entfernte Dateien telnet Zugriff auf entfernten Rechner WWW SSH Secure Shell SFTP Secure FTP SCP Secure Copy http Hyper Text Transfer Protocol Web-Seite übertragen ftp File Transfer Protocol Dateien und Verzeichnisse von einem Rechner auf einen anderen kopieren. telnet Terminal-Network Tastatur und Bildschirm arbeiten direkt an einem entfernten Rechner https http verschlüsselt, z.b. für Shops, etc. ssh telnet verschlüsselt sftp ftp verschlüsselt scp cp verschlüsselt GET = HTML-Datei vom Server holen POST = wie GET, zusätzlich Formulardaten HEAD = Verwaltungsinformation abfragen open = FTP-Sitzung starten quit = FTP-Sitzung und -Programm beenden get = Datei vom Server auf den PC kopieren put = Datei vom PC auf den Server kopieren help = listet alle FTP-Befehle auf help befehl = Hilfe zum FTP-Befehl befehl open = telnet-sitzung starten quit = telnet-sitzung und -Programm beenden help = listet alle telnet-befehle auf Einloggen mit Name und Passwort für erweiterten Zugriff auf einen Server. Gleiche Befehle wie telnet Gleiche Befehle wie ftp Dateien und Verzeichnisse kopieren über eine verschlüsselte Verbindung In diesem Praktikum werden Sie diese Dienste und die zugehörigen Protokolle kennen lernen. Einige Befehle werden Sie selbst von Hand ausprobieren, damit Sie besser verstehen, was z.b. im Browser hinter den Kulissen abläuft. Sie werden auch lernen, wie man von zu Hause aus auf ZHaW-Server zugreifen kann. www-http-ftp.doc Seite 1 /

2 Lernziele Sie verstehen, wie die Kommunikation zwischen Web-Browser und -Server funktioniert. Sie sind in der Lage das http-protokoll zu erläutern. Sie wissen in welchem Zusammenhang die Dienste und Protokolle stehen und können einige exemplarisch aufzählen. Sie können die Programme telnet und ssh unter Windows und Linux bedienen. Sie können die Programme ftp und sftp unter Windows und Linux benutzen. Sie kennen die Zugriffsmöglichkeiten von extern auf die ZHaW-Server und können Sie nutzen. Vorgehensweise Theorieteil A vor dem Praktikum durcharbeiten Übungen B im Praktikum durchführen Kontrollfragen C beantworten Aufgaben zum Selbststudium D zur Vertiefung Tabelle E zum Nachschlagen der Zugriffsmöglichkeiten auf einige ZHaW-Server Die beschriebenen Übungen können direkt an der ZHaW und auch von extern durchgeführt werden. A. Theorie A.1 WWW Funktionsweise Der WWW-Dienst (World Wide Web) basiert auf dem Client-Server-Prinzip. Der Client (WWW- Browser) stellt eine Verbindung zum Server her und verlangt ein Dokument (in der Regel eine HTML-Datei). Anwahl des Servers und Dokumentes erfolgt via URL (Uniform Resource Locator). Die URL ist die Web-Adresse, welche im Browser eingetippt wird, resp. welche bei einem Link hinterlegt ist. Die URL spezifiziert das Dokument eindeutig. Sie enthält folgende Teile: Protokoll://Rechneradresse:Port/Pfad Beispiel: Die Default-Portnummer für Web-Server ist 80 und muss in der URL nicht eingetippt werden. Der Server schickt dem Client anschliessend das Dokument und unterbricht die Verbindung. Der Client (also der Web-Browser) stellt das Dokument auf dem Bildschirm dar. Ein Mausklick auf einen Link startet eine neue Transaktion. Client grafische Präsentation (Browser) HTML-Dokument Server URL Internet www-http-ftp.doc Seite 2 /

3 A.2 http-protokoll Das http-protokoll ist sehr einfach aufgebaut. Es ist text-basiert, d.h. die Befehle und Antworten bestehen aus (englischen) Worten. Es werden also Text-Nachrichten und Dateien ausgetauscht. Eine Transaktion sieht etwas so aus: Client (Browser) WEB-Server Verbindung zum Port 80 aufbauen GET, POST,. Kommando +evtl. Parameter und Daten im Request-Body Antwort (normalerweise http-header + angeforderte Datei) + Verbindungsabbruch Einzelne Transaktionen (Verbindungsaufnahme, Request, Response, Verbindungsabbruch) sind voneinander völlig unabhängig ( stateless d.h. der Server weiss nicht, was vorher gelaufen ist). Die komplette Spezifikation des http-protokolls befindet sich in folgenden RFCs: 1945 (HTTP/1.0) und 2068 (HTTP/1.1). Das einfachste http-kommando ist GET. Man kann damit eine Datei von Server anfordern. Wir wollen dieses Kommando im praktischen Teil von Hand ausprobieren. A.3 telnet: Text-basiertes Remote-Computing Telnet war eines der ersten Protokolle im Urvater der Internets, dem ARPANET. Es ermöglichte weltweite Fernbenutzung von schnellen Rechnern via textbasierte Kommandoschnittstelle. Es stellt den Extremfall eines Clients im Netz dar: nur ein dummes Terminal, das alle Benutzereingaben zum entfernten Rechner schickt und alle Antworten des entfernten Rechners auf dem lokalen Bildschirm darstellt. Server Telnet- Client Ein Terminal ist eine Tastatur und ein Bildschirm, welche an einen entfernten Rechner angeschlossen sind. Ein Terminal hat also keine eigene Rechenpower, sondern stellt lediglich Ein- und Ausgabegerät dar. Bei einem Multiuser-System können gleichzeitig viele Benutzer an vielen Terminals auf demselben Rechner arbeiten. Das Programm telnet öffnet auf einem PC ein Fenster, das wie ein Terminal funktioniert. www-http-ftp.doc Seite 3 /

4 A.4 ftp: Dateien und Verzeichnisse vom/zum Server kopieren Mit telnet arbeitet man direkt auf dem entfernten Rechner. D.h. die Dateien liegen auf dem Server und werden auch dort verarbeitet; nur die Tastatur und der Bildschirm sind beim Benutzer. Wenn Dateien zuerst von einem Server kopiert und dann auf einem lokalen Rechner verarbeitet werden sollen, kann man dazu ftp (File Transfer Protocol/Program) einsetzen. WWW-Browser (Firefox, Internet-Explorer, Konqueror, ) und Dateimanager unterstützen ftp recht komfortabel. Als Adresse (URL) wird vor dem Servernamen lediglich das Protokoll ftp:// eingetippt. Mit der Verwendung des Browsers wird die Nutzung von ftp für den Anwender transparent. Der Benutzer transferiert Dateien direkt von einem HTML-Link aus, ohne dass er sich um die Details des ftp-dienstes kümmern muss. ftp arbeitet unverschlüsselt. Es sollten deshalb keine Passworte und private Daten übertragen werden und ftp wird meist anonym genutzt. Dazu werden die speziellen Benutzernamen anonymous oder ftp verwendet. Als Passwort wird oft die -Adresse eingetippt. Anonym hat man nur Lesezugriff auf öffentliche Daten. Bei Textdateien werden Zeilenende und -vorschub auf den verschiedenen Plattformen (UNIX/LINUX, Windows, Mac-OS) unterschiedlich codiert. Das bedeutet, dass auf eine andere Plattform kopierte Textdateien eventuell falsch dargestellt werden. Im ASCII-Modus konvertiert FTP diese Zeichen entsprechend der Quell- und Zielplattform. Im Binär-Modus werden die Daten nicht konvertiert. Der Binär-Modus ist deshalb zwingend für Programme und andere binär codierte Dateien (z.b. Archive und Bilder). A.5 und das Ganze verschlüsselt HTTP, telnet und FTP werden in der Regel ohne Usernamen und Passwort also anonym genutzt. Deshalb darf nur das Lesen öffentlich zugänglicher Informationen erlaubt sein. HTTP: Webseiten sollen unkompliziert von vielen Leuten gesehen werden können -> Online-Banking, Auto-Reservationen, Webmail müssen passwortgeschützt und verschlüsselt nur für berechtigte Personen freigegeben werden. HTTPS (HTTP Secured) bietet diesen Service. Im Browser ist das erkennbar am Protokoll https:// in der URL und am geschlossenen Vorhängeschloss-Symbol in der Statusleiste. telnet: Zugriff ohne Authentifizierung direkt auf die Kommandozeile eines Rechner darf es nicht geben. Für normale Benutzer wurde es durch das komfortablere WWW ersetzt. -> SSH (Secure Shell) ist die verschlüsselte Version von telnet und ist das Standard-Bordmittel für den Kommandozeilen-Zugriff auf entfernte Rechner. Shell ist der englische Name für die Unix- Kommandozeile. Je nach Betriebssystem und wird diese auch als Terminal, Konsole, Befehlsfenster, Eingabeaufforderung oder Kommandozeile bezeichnet. FTP: Freie Software, Treiber, Handbücher, etc. können vom Server kopiert werden. -> Hochladen, Löschen und Verschieben von Dateien auf einem Server muss durch Username und Passwort geschützt werden. Mit SFTP (Secure FTP) erhält ein Benutzer via FTP die gleichen Rechte an den Dateien und Verzeichnissen, wie wenn er direkt beim Server angemeldet wäre. SCP (Secure Copy): scp arbeitet wie der Unix-Befehl cp, aber via SSH (also verschlüsselt und passwortgeschützt) zwischen entfernten Rechnern. Die Verschlüsselung ist für die Benutzer völlig transparent, sie müssen sich lediglich mit Name und Passwort anmelden. Unter Linux kann ssh, sftp und scp auf der Kommandozeile gestartet werden. Im Dateimanager Konqueror kann sftp durch Voranstellen des Protokolls sftp:// vor den Rechnernamen sehr einfach genutzt werden. Windows kennt von Haus aus weder ssh noch sftp noch scp. Es gibt jedoch spezielle Programme die einem Dateimanager ähnlich sehen oder auf der Eingabeaufforderung gestartet werden können. www-http-ftp.doc Seite 4 /

5 B. Praktikumsübungen B.1 Hands on HTTP Den Datenaustausch im Hintergrund zwischen Web-Browser und -Server mittels http-protokoll kann man selbst sehr einfach ausprobieren. Da das http-protokoll textbasiert ist, kann man es von Hand nachvollziehen. Wir werden den Web-Browser simulieren, indem wir Befehle zum Webserver schicken und die Antworten auf dem Bildschirm beobachten. Dazu benötigt man lediglich das Programm telnet, das den Zugriff auf entfernte Rechner erlaubt. Nachdem die Telnet-Verbindung zum Webserver aufgebaut ist, wird alles was man tippt zum entfernten Rechner übertragen und alles was der Rechner antwortet, erscheint auf dem Bildschirm. Für den Aufbau der Verbindung sind zwei Angaben erforderlich: der Rechner-Name: z.b. home.zhaw.ch und die Port-Nummer: im Beispiel "80" (für den WWW-Server). Wenn keine Portnummer angegeben wird, verwendet der Browser defaultmässig die Portnummer 80. Die Kombination von IP- und Port-Nummer heisst Socket (= Sockel) und identifiziert einen Kommunikations-Endpunkt eindeutig. B.1.1 Abrufen und Darstellung der Datei im Browser Tippen Sie im Web-Browser diese Adresse (URL) ein: Damit wird eine HTML-Datei (= Web-Seite) vom Server geholt, die textbasierten HTML- Formatieranweisungen werden interpretiert und die Seite wird im Browser angezeigt. Mit dem Menupunkt Ansicht -> Seitenquelltext anzeigen können Sie die effektiv übertragene HTML-Datei ansehen: Das dient als Vergleich für die nächsten Schritte. B.1.2 Verbindungsaufbau mit "telnet" telnet aufstarten Linux (KDE): Start System Terminals Konsole oder das Icon Terminal-Programm in der Kontrollleiste anwählen. Im neuen Konsolenfenster geben Sie den Befehl telnet ein. Der nachfolgende Prompt telnet> zeigt an, dass Telnet gestartet ist und auf Ihre Eingaben wartet. Windows XP: Start Ausführen, dann telnet eingeben und OK anklicken. Der Prompt Microsoft Telnet> zeigt an, dass telnet gestartet ist und auf Eingaben wartet. www-http-ftp.doc Seite 5 /

6 und Verbindung aufbauen "open labts101.zhaw.ch 80" eintippen und mit der Enter -Taste ausführen. Ein weiteres Mal die Enter -Taste drücken, stellt die Verbindung her (darf nicht vergessen werden). Nun ist die Verbindung zum Port 80 des Webservers mit telnet aufgebaut. Der Webserver wartet jetzt auf ein HTTP-Kommando für das Senden einer Webseite. Auf dem Bildschirm erscheint deshalb vorerst auch keine Rückmeldung vom Server. B.1.3 Holen einer Datei von Webserver Eine Datei kann vom Server mit dem HTTP-Befehl GET angefordert werden. Tastatur Bildschirm Client (Telnet) GET... Infos+Datei WEB- Server (Port 80) Beispiel: Die Datei befindet sich auf dem Webserver im www-verzeichnis des Users hhrt ( /~hhrt/ ) und heisst hallo.html. Als Protokoll wird HTTP/1.0 verwendet. GET /~hhrt/hallo.html HTTP/1.0 auf einer Zeile eintippen und mit der Enter -Taste ausführen. Tipp: Vor der Eingabe des GET-Befehls kann man zur besseren Übersicht die Enter-Taste sooft drücken, bis der Cursor auf einer freien Zeile steht. Das HTTP-Protokoll erwartet als Abschluss der Anfrage noch eine Leerzeile. Also Enter -Taste nochmals drücken (das darf auch nicht vergessen werden). Achtung: Es darf kein einziger Tippfehler gemacht werden. Das HTTP-Protokoll ist für die Kommunikation zwischen zwei Rechnern konzipiert worden, die keine Tippfehler machen. Gegebenenfalls muss also wieder ganz von vorne begonnen werden. Alternativ kann man die Eingabezeilen auch in einem Editor vorbereiten und mit copy/paste in das telnet-fenster (tippfehlerfrei) übertragen. Auf diesen GET-Befehl antwortet der Webserver mit einem http-header mit Angaben zum Server und Informationen zur Datei, wie Grösse, Änderungsdatum und Dateityp. Nach einer Leerzeile folgt dann der HTML-Datei-Inhalt. Ein Vergleich mit dem Quelltext im Browser zeigt, dass es sich um den gleichen Inhalt handelt. Die Verbindung zum Server wird nach der Auslieferung der Datei automatisch abgebrochen. Bemerkungen: Wenn die erhaltene Webseite Verweise auf eingebettete Graphiken und Multimedia-Dokumente enthält, muss der Browser diese in nachfolgenden, separaten http-requests anfordern. Der manuelle Einsatz in diesem Beispiel soll das Prinzip des HTTP-Protokolls aufzeigen und ist nicht für den produktiven Einsatz gedacht. www-http-ftp.doc Seite 6 /

7 B.1.4 Fakultative Aufgaben: Holen Sie sich aus dem Internet die RFC-Beschreibungen des HTTP-Protokolls und studieren Sie die Beschreibungen der GET- und POST-Befehle. B.2 FTP kopiert Dateien von einem Server auf den PC Mit dem http-protokoll kann man jeweils eine Datei von einem Server auf den PC übertragen und im Browser anzeigen. Wenn mehrere Dateien oder ganze Verzeichnisbäume von einem Server auf den PC kopiert werden sollen, ist ftp effizienter. B2.1 FTP im Browser Web-Browser kennen neben dem http-protokoll auch das ftp-protokoll. In der Adressleiste muss als URL lediglich ftp:// vor dem Servernamen eingetippt werden. Geben Sie die Adresse ftp://mirror.switch.ch/ in einem beliebigen Browser ein. Der Verzeichnis-Inhalt wird ausgelesen und wie im Dateimanager dargestellt. Klicken Sie nacheinander auf doc -> standard -> rfc -> 19xx -> 1945.txt So wird mittels ftp-protokoll die Internet-Norm zum Protokoll HTTP1.0 kopiert und direkt im Browser angezeigt. Natürlich könnte man auch direkt ftp://mirror.switch.ch/doc/standard/rfc/19xx/1945.txt in die Browser-Adressleiste eintippen, wenn man weiss wo das Gewünschte liegt. B.2.2 FTP auf der Kommandozeile B ftp starten und Verbindungsaufbau Linux (KDE): Start System Terminals Konsole oder das Icon Terminal-Programm in der Kontrollleiste anwählen. Im neuen Konsolenfenster geben Sie den Befehl ftp ein. Windows XP: Start Ausführen, dann ftp eingeben und OK anklicken. Funktioniert leider nur teilweise, da der ftp- Client von Microsoft den von der Firewall verlangten Passiv-Modus nicht unterstützt. Der Prompt ftp> zeigt an, dass ftp gestartet ist und auf Eingaben wartet. Verbindungsaufbau: open mirror.switch.ch eintippen und mit der Enter -Taste ausführen. Als Name ftp oder anonymous eintippen, als Passwort kann man die -Adresse angeben. B Datei- und Verzeichnisnamen anzeigen und das Verzeichnis wechseln Die ftp-befehle werden beim Eintippen von help angezeigt. Mit ls kann der Inhalt des Verzeichnisses angezeigt werden. Ein Vergleich mit der Anzeige im Browser bestätigt, dass es sich um die gleichen www-http-ftp.doc Seite 7 /

8 Inhalte handelt. Mit dem cd -Befehl (change directory) kann auf dem Server das Verzeichnis gewechselt werden. Nacheinander cd doc, cd standard, cd rfc, und cd 19xx oder cd doc/standard/rfc/19xx eintippen führt ins gewünschte Verzeichnis. Ausgabe des Verzeichnis-Inhalts mit ls ergibt die gleiche Liste wie im Browser. Tipp: cd.. wechselt jeweils in übergeordnete und cd / ins oberste Verzeichnis. B Datei vom Server auf den PC kopieren und ansehen Mit dem ftp-befehl get werden Dateien vom Server kopiert. get 1945.txt holt die Datei und speichert sie auf der lokalen Festplatte. quit beendet die ftp-verbindung zum Server. Nun befinden wir uns wieder auf dem PC. Mit ls ( dir unter Windows) wird der Verzeichnis-Inhalt angezeigt. Die Datei 1945.txt ist wie erwartet aufgeführt. cat 1945.txt zeigt unter Linux den Inhalt der Datei auf dem Bildschirm an. Mit cat 1945.txt less kann mit den PageUp/PageDown-Tasten vor- und rückwärts geblättert werden. Das -Zeichen macht man mit den Tasten AltGr und 1 oder AltGr und 7. Selbstverständlich kann man die Datei auch im Dateimanager anklicken und ansehen. Ist es die gleiche Datei, wie jene, die vorher mit dem Browser geholt wurde? B.3 Verschlüsselter Zugriff Beim verschlüsselten Zugriff auf die Server wird meist ein Loginname und ein Passwort verlangt. Da diese verschlüsselt übertragen werden, können sie auch mit einem Netzwerk-Sniffer nicht abgehört werden. Weil man nun weiss, wer sich eingeloggt hat, kann man dem Benutzer auch mehr Rechte geben. Z.B. ist es möglich auf die eigenen privaten Dateien zuzugreifen und Dateien auf den Server hochzuladen. Tipp: labts101.zhaw.ch ist ein Labor-Rechner auf dem Sie im Praktikum (fast) gefahrlos experimentieren können. In den Praktika arbeiten Sie mit Vorteil auf dem Server labts101.zhaw.ch Ihre wichtigen Daten speichern Sie besser auf dem anderen Server mustang.zhaw.ch, dem Windows-Laufwerk M:. B3.1 ssh-, sftp- und scp-programme B3.1.1 ssh-, sftp- und scp-programme für Windows Windows unterstützt von Haus aus ssh und sftp nicht. Man muss also Programme installieren. Wir empfehlen als Kommandozeilen-Tool PUTTY. Es kann hier gratis bezogen werden: Für die grafische Oberfläche (mit Drag and Drop) kann der SSH Tectia Client eingesetzt werden. An der ZHaW kann es hier bezogen werden: https://its.zhwin.ch/download/tectiaclient exe. Im PUTTY-Projekt ist ein scp-programm enthalten. Es kann nur von der Eingabeaufforderung gestartet werden durch Eingabe von: C:\Programme\putty\pscp ziel www-http-ftp.doc Seite 8 /

9 B3.1.2 ssh-, sftp- und scp-programme für Linux Die notwendigen Programme sind standardmässig installiert. Auf der Kommandozeile kann ssh durch Eintippen von ssh gestartet werden. Auf der Kommandozeile kann sftp durch Eintippen von sftp gestartet werden. Der Dateimanager Konqueror unterstützt sftp ebenfalls. Dazu muss in der Adressleiste nur das Protokoll sftp:// vor dem Rechnernamen angegeben werden. Auf der Kommandozeile kann scp durch Eintippen von scp gestartet werden. B3.2 ssh = verschlüsseltes telnet Loggen Sie sich mit dem SSH Tectia Terminal Client unter Windows auf dem Labor-Server labts101.zhaw.ch ein. Für User Name geben Sie Ihren ZHaW- Loginnamen an. Später wird da das ZHaW-Passwort verlangt. Tippen Sie den Befehl date ein, um Zeit und Datum auf dem Server abzufragen. Mit dem Befehl who -a sehen Sie wer gerade auf dem Server eingeloggt ist. Mit dem Befehl exit beenden Sie die ssh-sitzung. Öffnen Sie unter Linux, wie bei telnet beschrieben, eine Konsole und tippen Sie ssh ein ( login ersetzen durch Ihren ZHaW-Loginnamen). Nach Eingabe des Passworts sind Sie auf dem Server eingeloggt. Probieren Sie die gleichen Befehle wie oben beschrieben aus. B3.3 sftp = verschlüsseltes ftp Loggen Sie sich mit dem SSH Tectia File Transfer Client unter Windows auf dem Labor- Server labts101.zhaw.ch ein. Welche Dateien und Verzeichnisse liegen im Verzeichnis /home/staff/hhrt/www? Kopieren Sie die Datei hallo.html in Ihr eigenes www -Verzeichnis auf labts101.zhaw.ch. Da auf dem Labor-Server auch ein Web-Server läuft, können Sie im Browser die Adresse eintippen (dabei login ersetzen durch Ihren ZHaW-Loginnamen) und die Datei ansehen. Loggen Sie sich mit dem Konqueror (Linux-Dateimanager) auf labts101.zhaw.ch ein, indem Sie als Adresse eingeben. Sehen Sie dieselben Dateien und Verzeichnisse im Verzeichnis /home/staff/hhrt/www? Löschen Sie die Datei hallo.html in Ihrem www -Verzeichnis. B3.4 scp = verschlüsselter Kopierbefehl (wie Unix-Befehl: cp) Kopieren Sie mit scp die Datei hallo.html die auf dem Server labts101.zhaw.ch im Verzeichnis /home/staff/hhrt/www liegt, in ein Verzeichnis auf Ihrem lokalen Rechner. Tipp: die Angabe für das aktuelle Verzeichnis ist einfach ein. (Punkt). Mit der Option -r können Verzeichnisbäume rekursiv kopiert werden. Kopieren Sie mit scp alle Dateien und Verzeichnisse vom Verzeichnis /home/staff/hhrt/public auf dem Rechner labts101.zha.ch, in ein Verzeichnis auf Ihrem lokalen Rechner. www-http-ftp.doc Seite 9 /

10 B3.5 Fakultative Aufgaben Loggen Sie sich unter Windows mit PUTTY auf labts101.zhaw.ch ein und geben Sie dieselben Befehle ein. Loggen Sie sich mit PSFTP (im Lieferumfang von PUTTY unter Windows) ein und versuchen Sie das gleiche auf der Kommandozeile zu machen. Die sftp -Befehle sind die gleichen wie für ftp. Probieren Sie das Programm PSCP (im Lieferumfang von PUTTY unter Windows) aus. Loggen Sie sich mit sftp auf der Linux-Kommandozeile ein und www-http-ftp.doc Seite 10 /

11 C. Kontrollfragen 1. Wie lange besteht eine Verbindung zwischen dem WWW-Client und Server? 2. Mit welchen HTTP-Kommandi kann man Dateien von Webserver anfordern? 3. Eine Webseite enthält zwei Bilder. Wie viele HTTP-GET-Requests wird der Browser generieren? 4. Was ermöglicht Telnet? 5. Mit welchem Telnet-Kommando kann eine Verbindung zum Server x.y.ch via Port 8080 aufgenommen werden. 6. Auf welchem Port erwartet ein Webserver normalerweise Anfragen? 7. Mit welchem URL im Browser müssen Sie eine Datei index.html adressieren, die sich auf dem Datenserver mustang.zhaw.ch in Ihrem Unterverzeichnis www/test befindet? 8. Welches RFC enthält die Beschreibung von HTTP/1.0? Was steht auf der Seite 3 ganz oben? Wozu dient das POST-Kommando? 9. Nennen Sie alle 7 http-kommandi (GET,. ) und beschreiben Sie, was sie bewirken. 10. Wie weiss der Browser, wie er die empfangene Datei darstellen muss (z.b. ist es reiner Text oder eine HTML-Datei). 11. Was ist der Unterschied zwischen ssh und telnet? 12. Über welchen sftp-server können Sie an der Schule auf Ihre Daten in den Netzdrives M: und N: zugreifen? 13. Was machen folgende Unix-Kommandos: ls, cd, who, cat? 14. Auf welchem Linux-Server können Sie sich als remote-user anmelden und dort mit der Shell- Kommandoschnittstelle arbeiten? 15. Wozu dient ssh und wozu sftp? 16. Wie lautet die Befehlsfolge um mit einem sftp-kommandozeilen-tool die Datei hallo.html im www -Verzeichnis des Users hhrt vom Server labts101.zhaw.ch auf den PC zu kopieren? 17. Kann man mit einem http-befehl ein ganzes Verzeichnis mit Inhalt kopieren? 18. Was findet man auf dem Server ftp://mirror.switch.ch? 19. Was findet man auf ftp://ftp.heise.de/? Wie geschieht der Zugriff auf diesen FTP-Server normalerweise? 20. Sie haben sowohl mit Linux als auch mit Windows gearbeitet. Welche Unterschiede gibt es? D. Selbststudium 1. Falls Sie zu Hause mit Windows arbeiten, installieren Sie ein ssh/sftp-programm. 2. Kopieren sie von zu Hause eine Datei auf Ihr Laufwerk M: ins Verzeichnis private. 3. Geben Sie der Datei auf dem Server einen anderen Namen. 4. Kopieren Sie die Datei wieder zurück auf Ihren Heim-PC. Vergleichen Sie die Datei mit dem Original. 5. Loggen Sie sich mit ssh auf labts101.zhaw.ch ein. Ist sonst noch jemand eingeloggt? 6. Loggen Sie sich zusätzlich ein zweites Mal ein. Erklären Sie weshalb das möglich ist. 7. Welche Dateien und Verzeichnisse sind im public-verzeichnis Ihres Dozenten oder ihrer Dozentin? www-http-ftp.doc Seite 11 /

12 E. Zugriffsmöglichkeiten auf einige ZHaW-Server Anstelle von login setzen Sie den eigenen ZaHW-Loginnamen (= ZaHW-Benutzername) ein. Tipp: Speichern Sie diese URLs als Profile und Lesezeichen im Browser und in den ssh- und sftp-programmen ab. Zugriffsart Netzlaufwerk ZHaW-intern und mit VPN Programm Betriebs- System Explorer Windows Konqueror Linux SFTP Tectia graphisch Client Windows Konqueror Linux SFTP PSFTP Konsole Windows sftp Linux SSH PUTTY Konsole Windows ssh Linux SCP PSCP Konsole (PUTTY) Windows scp Linux Windows-Laufwerk M: persönliche Daten auf mustang M: \\mustang.zhaw.ch\login Windows-Laufwerk N: Daten aller User auf mustang N: \\mustang.zhaw.ch Labor-Server labts101 = Spielwiese \\labts101 oder \\labts101\login Netzlaufwerk verbinden edudata.zhaw.ch edudata.zhaw.ch labts101.zhaw.ch users/stud/klasse/login users/staff/login (ganzen Pfad angeben, wegen bug) open cd M sftp cd M users/stud users/staff (ganzen Pfad angeben, wegen bug) open cd N sftp cd N open sftp gesperrt gesperrt gesperrt gesperrt ssh C:\Programme\putty\pscp... ziel (Eintippen in Eingabeaufforderung) C:\Programme\putty\pscp... ziel (Eintippen in Eingabeaufforderung) C:\Programme\putty\pscp... ziel (Eintippen in Eingabeaufforderung) (Fehlermeldung, wegen bug) (Fehlermeldung, wegen bug) scp ziel Tipp: Da edudata.zhaw.ch nicht richtig mit Linux zusammenarbeitet, muss man manchmal den Umweg über labts101.zhaw.ch machen. www-http-ftp.doc Seite 12 /

Praktikum: WWW, HTTP und FTP

Praktikum: WWW, HTTP und FTP Praktikum: WWW, HTTP und FTP Zusammenfassung Eine Übersicht für den Zugriff auf einige ZHAW-Server finden Sie auf der letzen Seite. Das Internet besteht aus vielen miteinander verbundenen Rechnern. Um

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Anleitung für die Verwendung des CIP Pools von eigenen Rechner

Anleitung für die Verwendung des CIP Pools von eigenen Rechner Anleitung für die Verwendung des CIP Pools von eigenen Rechner Jan Seyler 06.11.2010 Contents 1 Steuerung des PCs inkl. Nutzung von MATLAB 1 1.1 Voraussetzungen................................ 1 1.2 Einwählen

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Donnerstag, 2. Oktober 2008 Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Internet-Dienste

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 ITF2XML Transferservice Version 1.1 infogrips GmbH, 2001-2014 06.01.2014

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden

Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Netzlaufwerke der Domäne von zu Hause/extern verbinden Hintergrundinformationen Normalerweise arbeiten Sie wahrscheinlich an einem Computer der Mitglied der Domäne CR ist. Beim Einloggen an dem Computer

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

WebShare-Server. Clientdokumentation

WebShare-Server. Clientdokumentation Clientdokumentation Version: 2.0 Stand: 04.09.2010 Autor/in: Philipp Pfaff / IT-Infrastruktur LVR InfoKom, Ottoplatz 2, D-50679 Köln Tel.: 0221 809 3770 Fax: 0221 809 2165 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

FTP Server unter Windows XP einrichten

FTP Server unter Windows XP einrichten Seite 1 von 6 FTP Server unter Windows XP einrichten Es gibt eine Unmenge an komerziellen und Open Source Software die auf dem File Transfer Protocol aufsetze Sicherlich ist das in Windows enthaltene Softwarepaket

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des Hilfsprogramms NetDrive zum Einbinden von WebDAV Ordnern als Laufwerk

Mehr

Servergespeicherte Profile in Windows Domänen Umgebungen

Servergespeicherte Profile in Windows Domänen Umgebungen Servergespeicherte Profile in Windows Domänen Umgebungen Was sind servergespeicherte Profile? Wer einen Windows Server als Domänencontroller in seinem Netzwerk verwendet, ermöglicht es jedem Benutzer,

Mehr

Verbinden. der Firma

Verbinden. der Firma Verbinden mit dem SFTP-Server der Firma So einfach gehts: mit dem MAC (Mac OS X) mit dem PC (Windows XP) (bitte anklicken) SFTP-Server Benutzung beim Apple MacIntosh (Mac OS X) Zurück zur Auswahl SFTP-Server

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Bilder per FTP hochladen...3 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer):

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Modul 2.2/Multimediakurs Leinfelder Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Bitte ftp-hilfsprogramm (ftp-utility) benutzen. Wählen Sie hierbei folgende Verbindung an:

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm

Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm Herstellung der Verbindung mit einem FTP-Programm Mittels FTP können Dateien und Ordner auf den Webspace geladen werden, dazu zeigen wir Ihnen in diesem Tutorial, wie Sie mit dem FTP-Client Filezilla eine

Mehr

6 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

6 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 6 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 6.1 Zentraler Speicherbereich Zu Ihrem Account gehört auch ein zentraler Speicherbereich, dieser ist Ihr Ablageort für Ihre Dateien. Der zentrale Plattenspeicher

Mehr