Skript-Sprachen. Teil 4. Aufgaben. Geschichte. Prinzipien von Skript-Sprachen. Historisch:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript-Sprachen. Teil 4. Aufgaben. Geschichte. Prinzipien von Skript-Sprachen. Historisch:"

Transkript

1 Teil 4 Aufgaben Skript-Sprachen Historisch: (1) Textdateiverarbeitung (2) Steuerung und Kopplung von Programmen Zusätzlich heute: (a) Benutzerschnittstellenentwicklung (b) Prototypentwicklung (c) Softwarekonfiguration Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 1 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 2 Geschichte Prinzipien von Skript-Sprachen Zuerst: Steuerbefehle von Hand eingegeben (Operateur) oder am Beginn eines Programms (Kartenstapel) Job Description Language (JCL auf OS 360/MVS) ab 1963 Verkettung von Programmläufen (Chain-Jobs) gesteuert durch Ergebniswert Vorrangsteuerung,,System``-Variable (z.b. Cobol Dateinamen) zur Steuerung des EA-Verhaltens Flexibilisierung Wartbarkeit interaktive Benutzeroberfläche von Teilnehmersystemen (Multics, MTSS, TSOS, BS 2000) seit 1966/7 Bourne-Shell auf UNIX (1971ff.): interaktiv, Programme abspeicherbar als Skripten Skripten für Texteditoren wie ed, sed, awk,... Skripten für graphische Werkzeuge wie Tk Einfache Programmiersprache Ziel: Dateibearbeitung Operation = Programm aus Effizienzgründen auch eingebaute Operationen Operand = Datei, Zahl, Text Variable: Behälter für beliebige Texte häufig nur flache Gültigkeitsbereiche, keine Schachtelung Ablaufsteuerung: sequentielle Ausführung asynchrone Ausführung (fork) mit/ohne Endemeldung Koroutinen (UNIX-pipe) Unterprogramm = Programm in eigener Datei parametrisiert mit Texten $1, $2,... von der Kommandozeile Prinzip der Standard-Eingabe/Ausgabe/Fehlerausgabe umlenkbar auf beliebige Dateien (Multics, UNIX) Ausführung interpretativ (neuerdings auch übersetzt, vorübersetzt) Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 3 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 4

2 (1) Eine MULTICS/UNIX-Errungenschaft: Universeller Dateityp Text (1) Dateibearbeitung (ed) Alle Dateien sind Bytefolgen, als Text interpretierbar also keine Systemunterstützung für index-sequentielle Organisation jedoch Zugriff auf Puffer (rohe EA) und byteweise Adressierung unterstützt bearbeitbar mit Texteditor + kein spezielles Werkzeug abhängig vom Dateityp nötig - semantische Konsistenz der Bearbeitung nicht überprüft Ein/Ausgaben mit wenigen Ausnahmen als Text, nicht binär plattformunabhängig, da ASCII/ISO-8859-*/Unicode-verschlüsselt die Microsoft-Errungenschaft: proprietäre Codierung des Zeilenwechsels Kommandosyntax: [address[,address]]command [parameter] Semantik: Wende das Kommando auf die adressierten Zeilen (inklusive) an 1,$s/r/R/ # substitutiere R für erstes r auf jeder Zeile 1,$s/r/R/g # substituiere R für alle r /abc/p # suche vorwärts nach Zeile mit ''abc'' und drucke?abc?p # das gleiche rückwärts 5d # lösche Zeile 5 (mit Umnumerieren).,+3d # lösche aktuelle Zeile bis dritte nachfolgende Zeile.j # hänge nachfolgende Zeile hinten an aktuelle Zeile an Gebrauch des ed heute: einfachster, kleinster interaktivertexteditor unter UNIX Für Skripten sed oder awk benutzen Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 5 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 6 (1) Reguläre Ausdrücke (1) awk In Suchmustern bedeuten. beliebiges Zeichen ^ Zeilenanfang $ Zeilenende \c Sonderzeichen, z.b. \$: das Dollarzeichen [... ] Menge alternativer Zeichen z.b. [124], [1-9],[A-Z0-9], [^0-9]: alle Zeichen außer 0-9 * beliebig häufiges Vorkommen des vorangehenden Zeichens \{m,n\} vorangehendes Zeichen mindestens m, maximal n-mal \(...\)Klammerung einer Teilfolge - 2-te Teilfolge ist anschließend \2 Posix: weitere Zusätze Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 7 Bislang: Bearbeitung von Text als Folge von Zeichen Zeilenorientierte Sicht: reguläre Ausdrücke auf Zeile einzeln angewendet Tabellarisch abgespeicherte Daten erfordern Spaltenbegriff awk ermöglicht diese Sicht Zeilen-Zerteiler mit C-ähnliche Ausgabemöglichkeiten Beispiel: datei: Neumann Rainer Uni-Karlsruhe Löwe Welf Uni-Karlsruhe awk -F\t {print $2} datei Rainer Welf Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 8

3 (1) und (2) Beispiel: Umlautersetzung (2) Filter und Ströme Aufgabe: Umwandlung ae ä, AE Ä, Ae Ä, sz ß, usw. Aufruf (Skript): sed -n -f umpr $1 >/tmp/$$uml mv /tmp/$$uml $1 sed-skript umpr s/ae/ä/g s/\([ae]\)ü/\1ue/g s/öttinger/oettinger/g s/aßin/aszin/g s/oe/ö/g s/\([ae]\)ü/\1ue/g s/trü$/true/g s/\([aa]\)uß/\1uszu/g s/ue/ü/g s/tüll/tuell/g s/trü /true /g s/uß\(auo\)/usz\1/g s/ae/ä/g s/tüll/tuell/g s/\([aaeeqq]\)ü/\1ue/g s/\([b-df-hj-np-tv-z]\)ß/\1sz/g s/oe/ö/g s/\([zz]\)ürst/\1uerst/g s/ikröle/ikroele/g s/gß/gsz/g s/ue/ü/g s/\([nn]\)öther/\1oether/g s/ongrün/ongruen/g s/außu/aus\{\}zu/g s/ae/ä/g s/thü/thue/g s/ogün/oguen/g s/\([kk]\)öffiz/\1oeffiz/g s/oe/ö/g s/göthe/goethe/g s/logü/logue/g s/lß/ls"-z/g s/ue/ü/g s/göthe/goethe/g s/glü /glue /g s/ußei/us"-zei/g s/sz/ß/g s/\([ss]\)öben/\1oeben/g s/sgü/sgue/g p s/onflün/onfluen/g Spezielle Dateien: Standardeingabe, Standard- und Fehlerausgabe Kopplung von Programmen über Ströme von Puffern Abarbeitung der Programme mit Koroutinen Pufferung Dateibearbeitungswerkzeuge zur Bearbeitung der Ströme (eingeschränkt) einsetzbar Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 9 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 10 (2) Shell-Programmierung (1) und (2) Perl - Practical Extraction and Report Language Automatischer Ablauf von Programmfolgen Kopplung von Programmen (Bedingte Aufrufe, Ströme) Nebenläufigkeit Umgebungsvariablen Dynamische Befehlserzeugung (eval) Was ist mit Wiederverwendung? Ziele und Einsatzgebiete: Textfilter (wie sed, awk,...) Berichterstellung Common Gateway Interface (CGI) Programme (www Server) Komplexe Automatisierungsaufgaben (Konfiguration von Programmen) Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 11 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 12

4 Entwurfsgedanken zu Perl RSA Verschlüsselung Grundlegende Programmierereigenschaften: Faulheit und Ungeduld Demnach müssen Programme: kurz und schnell zu erstellen sein keine überflüssigen Anweisungen enthalten schnell zu testen sein einfache Aufgaben leicht machen, ohne komplexe Aufgaben unmöglich zu machen #!/bin/perl -sp0777i<x+d*lmla^*lm%0]dsxx++lmln/dsm0<j] dsj$/=unpack( H*,$_);S_=`echo 16dio\U$k SK $/SM$n\EsN0p[1N*11K[d2%Sa2/d0$^Ixp dc`; s/\w//g;$_=pack( H*,/((..)*)$/) Problem: Lesbarkeit und damit Wartbarkeit von Programmen Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 13 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 14 Typen Operationen (Skalare) Werte - beginnend mit $ Reihungszugriffe - beginnend Assoziative Reihungen - beginnend mit % Beispiele: Operationen werden in einem Kontext ausgeführt Kontext: Skalarer Kontext (z.b. boolescher Kontext, Void-Kontext) Listenkontext $a ist {x->1, ist a->1 %a = {x->1, y->2} Interpolativer Kontext Objektkontext Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 15 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 16

5 Standardmodule und -bibliotheken Beliebte Fehler Operatoren können sich im Listenkontext anders verhalten als in skalarem Kontext Zuweisungen Modul Funktionen File Basename, ChckTree, Copy, Find, Path Term Cap, Complete Text Abbrev, ParseWords, Tabs Math BigFloat, BigInt, Complex Tie Hash, StdHash, SubstrHash, Socket, Net, Time, I18N, POSIX Vergleiche Namen können für Funktionen oder Literale stehen (kontextabhängig) Seiteneffekte von Operatoren, Funktionen Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 17 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 18 Erfahrungen (1) und (2) Python Jedes Skript fängt einmal klein an (Kleine) Skripten sind selbsterklärend Jedes Skript wird größer... und noch größer Ein großes Skript führt zur Unkündbarkeit des Autors Skripten dürfen nur disziplinierte Profis schreiben Python angelehnt an Modula-3 wesentlich besser lesbar, daher wesentlich besser wartbare Programme sonst vergleichbare Leistung wie Perl: Module, Objektorientierung, umfangreiche Bibliotheken für Einführungen vgl. z.b. die Unterlagen in der Linux-Dokumentation Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 19 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 20

6 (a) und (b) Benutzerschnittstellen und Prototypen (a) X11-Hauptprogramm Problem: Erstellung von grafischen Benutzerschnittstellen mit X11 kompliziert Prototypen bestehen zu großen Teilen aus Benutzerschnittstellen (ohne echte Funktionalität) Ziel: Einfache Erstellung von X11 Anwendungen Widget MyXApplicationShell; Widget *MyXApplicationShellWidgets = (Widget *) NULL; main(unsigned int argc, char * argv[]) MyXApplicationShell = XtInitialize(argv[0],argv[0],NULL,0,&argc,argv); MyXApplicationShellWidgets = MyXApplicationShellLayout(MyXApplicationShell); XtRealizeWidget(MyXApplicationShell); XtMainLoop(); Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 21 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 22 (a) X11-Argumentvektoren (a) X11- Erzeugen von Dialogfenstern n = 0; XtSetArg(args[n],XmNleftAttachment,XmATTACH_FORM); n++; XtSetArg(args[n],XmNrightAttachment,XmATTACH_FORM); n++; XtSetArg(args[n],XmNtopWidget,fdEditField); n++; XtSetArg(args[n],XmNtopAttachment,XmATTACH_WIDGET); n++; XtSetArg(args[n],XmNtopOffset,5); n++; separator = XmCreateSeparator(fdEntryEditor,sepName,args,n); XtManageChild(separator); n = 0; XtSetArg(args[n],XmNdialogStyle,XmDIALOG_FULL_APPLICATION_MODAL);n++; XtSetArg(args[n],XmNdialogTitle,XmStringLtoRCreate ('Edit entry...', XmSTRING_DEFAULT_CHARSET));n++; XtSetArg(args[n],XmNnoResize,TRUE);n++; XtSetArg(args[n],XmNresizePolicy,XmRESIZE_NONE);n++; XtSetArg(args[n],XmNautoUnmanage,FALSE);n++; fdentryeditor = XmCreateFormDialog(MyXApplicationShell,fdEntryEditorRes,args,n); Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 23 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 24

7 (a) Tk - Tool Kit für X-Windows (a) GUI-Programmierung Tk was [also] born out of frustration (J. K. Ousterhout) Grundidee: Vereinfachung wiederkehrender X11-spezifischer Aufgaben Rückrufe(Callbacks) Ziel: Reaktion auf Benutzeraktionen Mögliche Implementierungen: Ereignisse (mit Warteschlangen, etc.) label.l -text Label Prozedurvariable button.b -text Button checkbutton.c -text Checkbutton radiobutton.r -text Radiobutton pack.l.b.c.r update Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 25 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 26 (a) Rückrufe (Callbacks) in Tk (b) Prototyp-Entwicklung Skripte anstelle von Prozedurvariablen Spezielle Text-Muster für Ereignis-Daten Beispiel: button.b -text Test; pack.b bind.b <Destroy> { puts stdout {Window %W destroyed} } bind.b <1> { puts stdout {Mouse pressed at %x,%y} } Starte mit einem reinen Interpretierer Implementiere Funktionalität auf Basis der Skript-Sprache Stabile bzw. (in Tk) ineffiziente Funktionen in C, argc-argv-schnittstelle für Interpretierer Wiederhole letzteres bis zur Konvergenz Entferne Interpretiererkern und argc-argv-schnittstellen Berechnung von Variablen, Ausdrücken? Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 27 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 28

8 (b) Tcl / Tk (b) und (c) Tcl-Interpretierermodell Tcl (Tool Command Language) Skriptsprache mit Operationen für Zeichenketten und Listen Prozedurkonzept Zugriff auf Ausführungsstapel und Interpretierer (Meta-Informationen) Idee: Relevante C-Fkt interaktiv verwendbar machen (argc-argv-schnittstelle) Vorteile: Interaktive Verwendbarkeit Einfaches Testen Möglichkeit zum Ausprobieren Nachteile: Verlust von Typinformationen Variableninterpretation (Typanpassung) Kern besteht aus Funktionen zur Variablenverwaltung zur Zeichenketteninterpretation für die Aufrufkontextverwaltung zur Erzeugung von argc-argv-aufrufen an unbekannte Funktionen zum An-/Abmelden zusätzlicher Funktionen Möglichkeit zur Integration von Interpretierer in Anwendungen... zur Beschreibung der Benutzerschnittstelle... zur dynamischen Konfiguration der Anwendung Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 29 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 30 (a) und (b) Beispiel Sather-Tcl (c) Tcl und Systemkonfiguration Sather bietet statische Typsicherheit effiziente Programme kaum Bibliotheken, insbesondere keine GUI-Bibliotheken Implementierung der Programmlogik in Sather Implementierung der GUI-Teile in Tcl/Tk Problem: Starres, übersetztes System Leicht variierende Kundenwünsche Entwickler: Konfiguration nicht zu verwalten Lösung: Exportiere Objekte/Funktionen in eine Interpretierer-Schnittstelle. Verwende den Interpretierer bzw. die Skript-Sprache als Konfigurationssprache Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 31 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 32

9 (a), (b) und (c) Beispiele Perl, Tcl/Tk und Python am gleichen Beispiel: Perl Erweiterung einer Anwendung um interaktive (oder skriptbasierte) Steuerung Beispiel: TclOBST Integration eines Tcl-Interpreters in einen OBST-Datenbankbrowser Anwendungen: OBST-DB-Shell USE, die OBST Schema-Evolutionsumgebung Perl %map = ('1','Maier','2','Müller','3','Schmidt'); print "Eingabe einer Zahl (1, 2 oder 3):"; chop($x = <STDIN>); if (1 <= $x && $x <=3){ print "Name für $x ist $map{$x}\n" } else { print "Falsche Eingabe\n" } Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 33 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 34 Perl, Tcl/Tk und Python am gleichen Beispiel: Tcl/Tk Perl, Tcl/Tk und Python am gleichen Beispiel: Python Tcl/Tk wm title. "Auswahl" wm minsize frame.buttons -borderwidth 15 pack.buttons -side top -fill x button.buttons.quit -text Schließen -command exit button.buttons.input -text Eingabe -command Print pack.buttons.quit.buttons.input -side right frame.f; pack.f -side top label.f.l -text "Eingabe einer Zahl (1,2 oder 3)" entry.f.digit -width 5 -relief sunken pack.f.l.f.digit -side left text.output -width 50 -height 20 -bd 5 -relief raised pack.output -side top proc Print {} { set list {Maier Müller Schmidt} set c [.f.digit get] if {$c >= 1 && $c <= 3} {.output insert end [lindex $list [expr $c-1]].output insert end "\n" } else {.output insert end "falsche Eingabe\n" } } Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 35 Python map = { 1:"Maier", 2:"Müller", 3:"Schmidt"} print("eingabe einer Zahl (1, 2 oder 3):"), x = input() if map.has_key(x) : print(map[x]) else: print("falsche Eingabe") Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 36

10 (c) Anwendungen und Konfigurationssprachen (c) VBA R/3 -- ABAP/4 Microsoft Office - Visual Basic for Applications (VBA) StarOffice - StarBasic oder Java(Script) Rational Rose - Rose Basic Grundidee: Programmierbare Standardanwendungen Objektorientierter Basic-Dialekt Entstanden aus Access-, Excel-, Word-Basic Anwendung ist Bibliothek lauffähiger Objekte (z.b. Document, Application, Database, Worksheet, etc.) Ereignisorientiert Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 37 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 38 (c) Power Point Macro Zusammenfassung zu Skript-Sprachen Sub Beispiel() ActiveWindow.Selection.TextRange. ParagraphFormat.Bullet.Visible=msoFalse With ActiveWindow.Selection.ShapeRange.Fill.Visible = msotrue.fill.solid.fill.forecolor.rgb = RGB(255, 255, 153).Line.Visible = msotrue.line.forecolor.schemecolor = ppforeground.line.backcolor.rgb = RGB(255, 255, 255).TextFrame.TextRange.Font.Name = "Courier New".TextFrame.TextRange.Font.Size = 24 End With End Sub Zielsetzung: Steuerung und Kopplung Prototypenentwicklung Konfiguration Konzepte: Schwache Typisierung Typisierung durch kontextabhängige Interpretation Bibliotheken im Mittelpunkt Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 39 Prof. Dr. Gerhard Goos Höhere Programmiersprachen SS 2001 (06) 40

6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung

6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung 6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung Im Gegensatz zur klassischen Programmierung geht man bei der ereignisgesteuerten Programmierung davon aus, dass ein Programm immer aktiv bleibt, bis es explizit beendet

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

Michael Weigend. Python GE-PACKT. 5. Auflage

Michael Weigend. Python GE-PACKT. 5. Auflage Michael Weigend Python GE-PACKT 5. Auflage E Einleitung 13 E.i Was ist Python? 13 E.2 Einige besondere Merkmale von Python 13 E.3 Python 2 und 3 14 E.4 Hinweise zum Lesen dieses Buches 15 1 Basiskonzepte

Mehr

Michael Weigend. Python GE-PACKT

Michael Weigend. Python GE-PACKT Michael Weigend Python GE-PACKT E Einleitung 11 E.i Was ist Python? ai E.2 Einige besondere Merkmale von Python n E.3 Hinweise zum Lesen dieses Buches 13 1 Basiskonzepte von Python 15 1.1 Python im interaktiven

Mehr

Skript-Sprachen. Teil 7. Aufgaben. Perl Python Tcl/Tk. Prinzipien von Skript-Sprachen. Geschichte. Historisch:

Skript-Sprachen. Teil 7. Aufgaben. Perl Python Tcl/Tk. Prinzipien von Skript-Sprachen. Geschichte. Historisch: Teil 7 Aufgaben Skript-Sprachen Perl Python Tcl/Tk Historisch: (1) Textdateiverarbeitung (2) Steuerung und Kopplung von Programmen Zusätzlich heute: (a) Benutzerschnittstellenentwicklung (b) Prototypentwicklung

Mehr

Shell-Programmierung

Shell-Programmierung Shell-Programmierung Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2009 Shell-Programmierung 1/34 2009-04-27 Inhalt Einleitung

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda 1 Was ist Python? eine Skript-Sprache Anfang der 90er Jahre entwickelt. Erfinder: Guido van Rossum an der Universität

Mehr

Lösungen entwickeln mit Microsoft Excel 95

Lösungen entwickeln mit Microsoft Excel 95 Eric Wells Lösungen entwickeln mit Microsoft Excel 95 Leistungsfähige Datenanalyse und Informationssysteme mit Visual Basic für Applikationen und Excel-Objekte Microsoft Press Danksagung 11 Die Diskette

Mehr

Übersicht. Einführung in Perl. Einleitung. Organisatorisches. Organisatorisches. Heike Zinsmeister

Übersicht. Einführung in Perl. Einleitung. Organisatorisches. Organisatorisches. Heike Zinsmeister IMS Heike Zinsmeister Einführung in Perl Übersicht Heike Zinsmeister Universität Stuttgart Institut für maschinelle Sprachverarbeitung http://www.ims.uni-stuttgart.de/lehre/teaching/2003-ws/perl/home.html

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Programmierung von MS-Office mit Visual Basic

Programmierung von MS-Office mit Visual Basic Programmierung von MS-Office mit Visual Basic Dirk von Hagen EDV-Beratung Dirk von Hagen Robert-Mayer-Straße 40 60486 Frankfurt am Main Inhalt Verwendung Arten Beispiele Ausblick Historische Anmerkung

Mehr

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange

BAUINFORMATIK. SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange BAUINFORMATIK SS 2013 Vorlesung 1 Johannes Lange Vorstellung 2 Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD Gebäudebetrachtung Technische Ausrüstung (TGA)

Mehr

Skriptsprachen am Beispiel Python

Skriptsprachen am Beispiel Python Seminar Programmiersprachen Skriptsprachen am Beispiel Python Norman Thomas 8. Juni 2004 Überblick Was sind Skriptsprachen? Was ist Python? Python und Syntax Datentypen Kontrollstrukturen Module Ausführung

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM. Skriptsprachen. Moderne, objekt-orientierte Skriptsprachen mit Betonung auf Ruby

Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM. Skriptsprachen. Moderne, objekt-orientierte Skriptsprachen mit Betonung auf Ruby Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM Skriptsprachen Moderne, objekt-orientierte Skriptsprachen mit Betonung auf Ruby 16.10.2008 2003, 2008 H. Werntges, FB Design Informatik Medien (DCSM), FH Wiesbaden

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 25 2 / 25 Pipes Die Bash kennt drei Standard-Dateideskriptoren: Standard In (stdin) Standard-Eingabe,

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

GUI Programmierung mit GTK

GUI Programmierung mit GTK LinuxFocus article number 295 http://linuxfocus.org GUI Programmierung mit GTK by Özcan Güngör About the author: Ich benutze Linux seit 1997. Freiheit, Flexibilität, Open

Mehr

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93 Skripte Wie kann ich mir komplexe Befehle merken? Gar nicht aber der Computer kann es für mich! Einfach die Befehle in eine Textdatei schreiben und ausführbar machen #! (Shebang) in der ersten Zeile bestimmt

Mehr

XCTL-Projekt Software-Sanierung Projektseminar

XCTL-Projekt Software-Sanierung Projektseminar XCTL-Projekt Software-Sanierung Projektseminar Humboldt-Universität Berlin Institut für Informatik Prof. Dr. Klaus Bothe Vortrag: David Damm Software-Sanierung, Studien- und Diplomarbeit, David Damm 1

Mehr

VBA-Programmierung WS 2008/09

VBA-Programmierung WS 2008/09 VBA-Programmierung Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://wwwstud.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de WS 2008/09 Organisation der Lehrveranstaltung

Mehr

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu?

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? 2 Business Log Detaillierte Erfassung aller Anwenderaktivitäten, z.b. Anmeldung & Abmeldung im Designer Öffnen & Schließen der Business

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

1.103 Regular Expressions - Reguläre Ausdrücke

1.103 Regular Expressions - Reguläre Ausdrücke Copyright ( ) 2009 by M.Peichl. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Shell-Programmierung fur Unix und Linux

Shell-Programmierung fur Unix und Linux Rainer Krienke Shell-Programmierung fur Unix und Linux Grundlagen, Werkzeuge und praktische Skripte 3., erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einleitung 15 1.1 Die Unix-Shell 15 1.2

Mehr

Programmieren mit PERL eine Einführung

Programmieren mit PERL eine Einführung Informationstechnik Programmieren mit PERL eine Einführung Prof. Dr. Wolf-Fritz Riekert Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI) Stuttgart mailto:riekert@hbi-stuttgart.de http://v.hbi-stuttgart.de/~riekert

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 11 im Bauwesen Markus Uhlmann 1 Zusammenfassung der 10. Vorlesung Benutzerdefinierte Datentypen Wieso zusätzliche Datentypen? Definition neuer Datentypen Verwendung von Variablen mit benutzerdefiniertem

Mehr

Effektives Arbeiten mit SAS

Effektives Arbeiten mit SAS Effektives Arbeiten mit SAS Grundlagen und Programmierung von Alexander Graf, Werner Bundschuh, Dr. Hans-Günther Kruse, Universitätsrechenzentrum Heidelberg Wissenschaftsverlag Mannheim Leipzig Wien Zürich

Mehr

Python SVN-Revision 12

Python SVN-Revision 12 Python SVN-Revision 12 Uwe Ziegenhagen 7. Januar 2012 Vorwort Dieses Skript erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird geschrieben, um mir als Gedächtnisstütze für den Umgang

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Geleitwort des Fachgutachters 15 loooodoooooooockx)ock90000000aqoc^oc}ooaooooooooocx>c)ooocxx3ao 1 1 Was wird besser durch Makros und VBA? 17 12 Arbeiten

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH Tipps & Tricks Neues, Nützliches und Praktisches Christian Dahmen con terra GmbH 1 Qualitätssicherung von Geodaten Qualitätssicherung von Geodaten Mit FME lassen sich einfache und komplexe Prüfroutinen

Mehr

Klausur IA12.0/13.0 353 Rechnernetze am 4.2.2002

Klausur IA12.0/13.0 353 Rechnernetze am 4.2.2002 Klausur IA12.0/13.0 353 Rechnernetze am 4.2.2002 Dauer : 100 Minuten keine externen Hilfsmittel Aufgabe 1 : (20 Punkte) Bestimmen Sie für jede nachfolgend gegebene IP-Hostadresse die zugehörige IP-Teilnetzadresse

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie Nicht objektorientierte Erweiterungen von C Grundlagen des Typkonzepts von C++ Ziele der Objektorientierung Objekt

Mehr

Script-Programmierung Tcl/Tk

Script-Programmierung Tcl/Tk Script-Programmierung Tcl/Tk Manuel Caroli 8. April 2004 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Was ist eine Script-Sprache 3 3 Historisches 3 4 Die Sprache Tcl 4 4.1 Das Kommando-Konzept........................

Mehr

Eine kurze Einführung in Vim

Eine kurze Einführung in Vim Eine kurze Einführung in Vim Johannes Englisch Universität Leipzig Institut für Linguistik Seminar Sprachwissenschaftliche Elementarkompetenz Johannes Englisch (Uni Leipzig) Vim Sem. wissenschaftl. Arbeiten

Mehr

Die elementare Ausgabe von Daten auf externe Medien, wie Dateien und das Einlesen davon wird demonstriert.

Die elementare Ausgabe von Daten auf externe Medien, wie Dateien und das Einlesen davon wird demonstriert. Ein- und Ausgabe Die elementare Ausgabe von Daten auf externe Medien, wie Dateien und das Einlesen davon wird demonstriert. Komplexe E/A-Operationen werden erst diskutiert, nachdem das Klassenkonzept erarbeitet

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Einführung in AWK. Holger Jakobs (bibjah@bg.bib.de) 2003-03-31. 1 Vorstellung des Programms 1

Einführung in AWK. Holger Jakobs (bibjah@bg.bib.de) 2003-03-31. 1 Vorstellung des Programms 1 Einführung in AWK Holger Jakobs (bibjah@bg.bib.de) 2003-03-31 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung des Programms 1 2 awk-anweisungen 2 2.1 Variablen in awk.................................. 3 3 Funktionen

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

I.1 Die Parrot Assemblersprache

I.1 Die Parrot Assemblersprache I.1 Die Parrot Assemblersprache Die virtuelle CPU Parrot ermöglicht die Verarbeitung der Parrot Assemblersprache (PASM). Zum Einstieg soll ein erstes Beispiel die Ausführung einer PASM-Datei zeigen. Legen

Mehr

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Fachschaft Informatik Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Michael Steinhuber König-Karlmann-Gymnasium Altötting 15. Januar 2016 Folie 1/77 Inhaltsverzeichnis I 1 Datenstruktur Schlange

Mehr

Programmierung in Python

Programmierung in Python Programmierung in Python imperativ, objekt-orientiert dynamische Typisierung rapid prototyping Script-Sprache Funktionales und rekursives Programmieren P raktische Informatik 1, W S 2004/05, F olien P

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Eine Beschreibung des Programms und der dahinter stehenden Philosophie.

Eine Beschreibung des Programms und der dahinter stehenden Philosophie. 1 Geschichte Larry Wall schrieb ein Konfigurationsmanagementsystem und benötigte dazu ein Berichtwerkzeug, das mehrere Dateien gleichzeitig öffnen konnte. Awk konnte es damals nicht, daher schrieb er eine

Mehr

C und Linux. Martin Gräfe. Die Möglichkeiten des Betriebssystems mit eigenen Programmen nutzen ISBN 3-446-22973-6. Inhaltsverzeichnis

C und Linux. Martin Gräfe. Die Möglichkeiten des Betriebssystems mit eigenen Programmen nutzen ISBN 3-446-22973-6. Inhaltsverzeichnis C und Linux Martin Gräfe Die Möglichkeiten des Betriebssystems mit eigenen Programmen nutzen ISBN 3-446-22973-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22973-6

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.4 Client- vs. Server-basierte Techniken für dynamische Webseiten

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.4 Client- vs. Server-basierte Techniken für dynamische Webseiten Kommunikationsnetze 7.4 Client- vs. Server-basierte Techniken für dynamische Webseiten Gliederung 1. Einführung 2. Server-basierte Techniken 3. Client-basierte techniken Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer

Mehr

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting Seminar: IT-Administration Windows Scripting Übersicht Skriptsprachen Entwicklung der Skriptsprachen Kommandozeileninterpreter cmd.exe Active Scripting Architektur von Windows Die Skriptsprache VBS Windows

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Warum Perl? 12 2 Grundlagen Variablen Spezial-Variablen Kontext Wahrheitswert 18 3 Skalare 20 3.

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Warum Perl? 12 2 Grundlagen Variablen Spezial-Variablen Kontext Wahrheitswert 18 3 Skalare 20 3. Inhalt 6 Vorwort 10 1 Warum Perl? 12 2 Grundlagen 14 2.1 Variablen 14 2.2 Spezial-Variablen 16 2.3 Kontext 16 2.4 Wahrheitswert 18 3 Skalare 20 3.1 Zahlen 20 3.2 Operatoren 24 3.3 Mathematische Funktionen

Mehr

Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1)

Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1) FG TECHNISCHE INFORMATIK U BS 041 01 TH 09 Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1) Es wird ein unter LINUX lauffähiges C++-Programm ptab, mit dem Informationen über die Partitionierung von Festplatten

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg.

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg. Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

PERL. Eine Einführung. von Serap Tekke & Elif Öner

PERL. Eine Einführung. von Serap Tekke & Elif Öner PERL Eine Einführung von Serap Tekke & Elif Öner Inhalt 1. Allgemeines 2. Datentypen 3. Algorithmische Elemente 4. Module 5. Objektorientiertes Programmieren 6. Pattern Matching 2 Was ist Perl... Perl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fritz Jobst. Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Fritz Jobst. Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter sverzeichnis Fritz Jobst Programmieren in Java ISBN: 978-3-446-41771-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41771-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

Dynamische Webanwendungen

Dynamische Webanwendungen Dynamische Webanwendungen Mohamed Said Seminar Moderne Informatik Universität Dortmund SS 2003 Mohamed Said / 2003-05-30 1 Überblick Einleitung (Konzept) Client-seitiges Skripting mit JavaScript CGI Server-seitiges

Mehr

Crashkurs Kommandozeile

Crashkurs Kommandozeile Crashkurs Kommandozeile Thomas Werner This work is licensed under the Creative Commons Attribution ShareAlike 2.0 License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by sa/2.0/de/

Mehr

Kapitel 5 Serverseitige Technologien

Kapitel 5 Serverseitige Technologien Kapitel 5 Serverseitige Technologien Multimediale Web-Anwendungen Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 70 SSI-Beispiele Uhr

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List OPGCOM Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC BS2000/OSD MAIL-R MAIL-S EVENT-Scan TRAP-Send URL-Server FILE-Send pop3 smtp udp TCP/IP TCP/IP MAIL-Server NAC Mail-Client EVENT-List Browser FServer Windows

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Datentypen (int, long, double, boolean, String) Variablen und Variablendeklarationen

Mehr

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur Prof. Dr. Nikolaus Wulff Der C Präprozessor Vor einem Compile Lauf werden alle Präprozessor Kommandos/Makros ausgewertet. Diese sind

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei Dateiverwaltung Dateiverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Dateien weitere zentrale Aufgabe des Betriebssystems: "Verbergen" der Details der Struktur von und der Zugriffe auf Sekundärspeicher-Medien

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen.

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen. Python Unter Windows empfiehlt sich der Download von Python unter folgender URL, http:// www.python.org/download/. Linux Distributionen wie z.b. Ubuntu liefern Python direkt in Ihrer Paketverwaltung mit:

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Programmieren in Python

Programmieren in Python % Vorlesung 4: Input/ Output und Filehandling % Matthias Bieg Programmieren in Python Interaktiver Modus Code wird Zeile für Zeile programmiert und direkt ausgeführt Vorteil: Das Verhalten von Codefragmenten

Mehr

18.09.2010 / Software Freedom Day

18.09.2010 / Software Freedom Day 18.09.2010 / Software Freedom Day xkcd Fortsetzung... Grundlegendes Begriff: = regular expressions kurz: regex Funktion: definieren flexible Muster, mit denen in Texten gesucht (und ersetzt) werden kann.

Mehr

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen Änderungsindex: 1.0 Änderungsdatum: DE- Copyright 2011 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Mehr

Perl-Praxis CGI-Skripte 0-0/22

Perl-Praxis CGI-Skripte 0-0/22 q Perl-Praxis CGI-Skripte 0-0/22 Perl-Praxis CGI-Skripte Jörn Clausen, Jan Krüger Jens Reeder, Alex Sczyrba AG Praktische Informatik Technische Fakultät Universität Bielefeld {asczyrba,jkrueger}@techfak.uni-bielefeld.de

Mehr

Modulare Programmierung und Bibliotheken

Modulare Programmierung und Bibliotheken Modulare Programmierung und Bibliotheken Proseminar-Vortrag am 24.06.2011 von Ludwig Eisenblätter Ludwig Eisenblätter 1 von 25 Modulare Programmierung und Bibliotheken Inhaltsübersicht Motivation / Einleitung

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

Einführung in die Scriptsprache PHP

Einführung in die Scriptsprache PHP Herbst 2014 Einführung in die Scriptsprache PHP Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Rainer Telesko / Martin Hüsler 1 Inhalt:

Mehr

JAVA als erste Programmiersprache Semesterkurs

JAVA als erste Programmiersprache Semesterkurs JAVA als erste Programmiersprache Semesterkurs 0 - Einstieg WS 2012 / 2013 Prof. Dr. Bodo Kraft Prof. Dr. Bodo Kraft FH Aachen University of Applied Sciences Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik

Mehr