Von der EDV zu Facebook Im Zeitalter von Kybernetik und Informatik. U3L WS 2013 / , Uhr, H10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der EDV zu Facebook Im Zeitalter von Kybernetik und Informatik. U3L WS 2013 / 2014 17.10.2013 13.02.2014, 16.00 18.00 Uhr, H10"

Transkript

1 Von der EDV zu Facebook Im Zeitalter von Kybernetik und Informatik U3L WS 2013 / , Uhr, H10 Dipl. Kfm. Alexander Elsas Bernhard Schüller Tom Watson Jr. IBM: Weltweiter Bedarf an Computern = 5! 2013 Deutschland 3 Millionen Server installiert - Global bald 3 Mrd. Internetnutzer Wegstrecke begleitet von Nobelpreisen in den Leitwissenschaften Physik und Chemie Nachzeichnen der Erfindungen und Innovationen - ELEKTRONISCHE DATENVERARBEITUNG - KYBERNETIK - INFORMATIK - KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE Darstellen der Funktionen und Möglichkeiten - FACEBOOK - WHATSAPP - v.a. Verbinden mit dem übergeordneten Strukturierten Studiengang ITK Das Öffentliche Das Private

2 früher heute Was ist mit dem Wortpaar gemeint Das Öffentliche und das Private und wie sehr vermischen sich öffentliche mit privaten Themen verlieren wir unsere persönliche Identität? Partnerschaft, privates Verhalten, Vermögensverhältnis, Briefe, Mails, SMS müssen / sollten im privaten Raum bleiben Humbolds LIberalismus Das Private ist das nur begrenzt und eingeschränkt - Erfahrbare - Zugängliche - Verbindliche - Nützlich nur für einen selbst Übergriffe Art.2 (2) GG Das Öffentliche ist das allgemein und unbegrenzt - Erfahrbare - Zugängliche - Verbindliche - Nützliche für Private Öffentliche Räume nicht für privates Handeln nutzen / missbrauchen; öffentliche Entscheidung publik, transparent machen öffentliche Meinung Öffentliche Güter < Öffentlichkeit / Privatheit > Privates Eigentum Private Innerlichkeit Private Intimsphäre Privates Interesse Einfluss Religionen auf Privates und Öffentliches Islam Öffentliche Neugier an Privatem Reality Shows, Talkshows Private Selbsterhöhung versus öffentlichem Gesetz Kohl, Berlusconi Augustinus: Entdecken des inneren Zustands / Selbsterkenntnis Diogenes: Provokation der Athener geh mir aus der Sonne! Caesar: Rubikon überschreiten, eigene Würde bewahren Quellen: Raymond Geuss, Cambridge sowie Melville / von Moos / 1. Tageszeitung 1650 in Leipzig 2

3 Strukturierter Studiengang Details siehe Studienbuch 1. Semester WS 2013 / 2014 Grundlagenveranstaltungen - Im Angebot 9 Fachbereiche (Seite 75 und 76) - Insgesamt 4 Semester Abschluss mit Hausarbeit im 5. Semester WS 2015 / 16 > Hausarbeit 30 bis 50 Seiten > Thema festlegen, betreuen, begutachten durch einen der Lehrbeauftragten - 1 Semester Teilnahme an Wissenschaftliches Arbeiten (Seite 19) - 1 Kurs Studienmethoden (Seite 19) - Kolloquien am und sowie Do 10 bis 12 Uhr, NM Vom WS 2013 / 14 bis SS 2015 sind 8 Lehrveranstaltungen zu besuchen - 2 davon müssen als Grundlagenveranstaltung gekennzeichnet sein 2 Leistungsnachweise zu erbringen - Unterschiedliche Fachbereiche - Referate oder Hausarbeiten in Absprache mit den Lehrbeauftragten - Besuch Veranstaltungen und Leistungsnachweise im Studienbuch bescheinigt - Vorlage Studienbuch vor Zulassung zur Abschlussarbeit; Kosten EUR 60 - Bei positiver Beurteilung Zertifikat U3L

4 Geplante Themen der 5 Semester WS 2013 / 14 - Grundlagenveranstaltung Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen Wie die neue Welt uns veränderte SS Datenschutz und Datensicherheit Öffentliche Sicherheit versus Privatsphäre Technologien missbräuchlich oder sinnvoll einsetzen WS 2014 / 15 - Vernetzungen Computernetzwerke und globales Internet Kommunikationsformen und Techniken SS Mobilität und Konvergenz Arbeiten mit IT und Neuen Medien / Web 2.0 Zusammenführen von Übertragungswegen und Diensten 1 4 R e f e r a t e Literaturhinweise Darstellungen, Erläuterungen in Form von Charts Dokumenten- Tools WS 2015 /16 - Betreuung Abschlussarbeit Sprechstunden Sachdienliche Hinweise Abschlussarbeit Seiten

5 Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014 I. Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen 1. Die eigene und fremde Welt wurde computerisiert 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen 3. Der Siegeszug des Personal Computers 4. Intelligente Verarbeitung mit Höchstgeschwindigkeit 5. Computer vernetzen und mit Menschen kommunizieren lassen II. Wie die neue Welt uns veränderte 1. Traditionelle Lebensformen von moderneren verdrängt 2. Unternehmen mussten sich mehrfach neu erfinden 3. Race against the Machine Irreversible Transformation 4. Wissenspools steigern den persönlichen und unternehmerischen Erfolg 5. Es gilt: An jedem Ort der Welt jederzeit präsent zu sein 6. Chance für Entwicklungsländer durch Einbinden in die Netzwerke III. Global Social Media und Mitläufer 1. Keiner ist mehr allein 2. Fake it Falsche Identitäten im Netz IV. Private und öffentliche IT- Strategien 1. Sinnvoll oder nur Herdentrieb? V. Visionen 1. Herausforderungen und Möglichkeiten 2. Ausblick auf das SS 2014 Dokumentation während des Semesters aelsas.de U3L WS 13 / 14 + Semesterende Upload OLAT Uni Ffm Weblog nutzen für - Fragen - Antworten - Contents

6 Literatur verfügbar in der Universitätsbibliothek C. J. Senckenberg Coutur / Kent The Private, The Public, and the Published ISBN Dosi / Freeman Technical Change and Economic Theory ISBN X Ebner / Schön Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien It3.eu/2.0/ Fleck / Gatermannn Technologie und Dienstleistung ISBN Geuss Public goods, Private goods ISBN Hamm Medienkompetenz neue Medien ISBN Köhler / Neumann Wissensgemeinschaften ISBN Kurose / Ross Computernetzwerke ISBN Maney, Hamm, O Brien Im Dienst der Welt ISBN Meißner / Engelien Virtuelle Organisation und Neue Medien ISBN Melville / Moos von Das Öffentliche und das Private ISBN Moss von Unverwechselbarkeit ISBN ß Möllers / van Ooyen BVerfG und öffentliche Sicherheit ISBN Neumann, von Report on ElectronicDiscreteVariableAutomaticComputer Nolte Der Kampf um die Aufmerksamkeit ISBN X Schwartmann Praxishandbuch Medien-, IT-, Urheberrecht ISBN Toffler The Third Wave ISBN Unkelbach Wirtschaftswachstum durch Innovation ISBN und Einträge bei Google unter Stichwort: Das Öffentliche und das Private

7 Karl Popper - Welt 1: Unser physikalischer Körper unser Raum, in dem wir wohnen - Welt 2: Unsere geistigen Zustände und Prozesse unsere Ideen - Welt 3: Produkte unseres menschlichen Geistes unser objektives Wissen

8 1. Die eigene und fremde Welt wurde computerisiert Hammer und Bleistift v.a. wurden durch Technologien ersetzt Lecture : Computer durch die TIME-Titelseite erstmals öffentlich Nach 60 Jahren und NSA: Wieviel Privates bleibt den Bürgern? Mit Basteleien begonnen, entwickelte sich eine Billion Dollar Industry Der Masterplan für den Computerbau ist das menschliche Gehirn Die Kunst, Informationen in Maschinensprache zu transferieren Optimierung der Informationsdarstellung durch die Byte Struktur STORY Die Entwicklung der Automaten gibt der menschlichen Rasse eine neue und sehr nützliche Ansammlung mechanischer Sklaven, die ihre Arbeit verrichten. Solche mechanische Arbeit hat vieles von den wirtschaftlichen Eigenschaften der Sklavenarbeit, obgleich sie nicht, wie die Sklavenarbeit, die direkten demoralisierenden Wirkungen menschlicher Grausamkeiten einschließt. Norbert Wiener, Begründer der Kybernetik bis

9 Computer durch die TIME - Titelseite erstmals öffentlich Clink, Clank, Think! Electronic Data Processing Machine 702 IBM Der endgültige Start in eine neue schönere? Welt

10 Nach knapp 60 Jahren und NSA: Wieviel Privates bleibt den Bürgern? Zur Zeit gibt es keine Institution, die klare Grenzen aufzeigt 1. Schlüsselidee Routinearbeit durch IT erledigen lassen wie Buchen über Computer 2. Schlüsselidee Kommunikation über IT und Netze 3. Folge v.a. Öffentliches vermischt mit Privatem dazu global vernetzte Überwachungstechnik

11 Mit Basteleien begonnen, entwickelte sich eine Billion Dollar Industry ITK ist ein wesentlicher Treiber für alle anderen Branchen 1981 IBM - PC: Akzeptanz durch Marktmacht 1976 Wozniak: Apple 1 bei Auktion TEUR Xerox: Alto PC 1949 Berkley: Vorläufer Personal Computer 1946 Eckert / Mauschly Elektronenröhre ENIAC Electronical Numerical Integrator and Computer Relais 1941 Zuse: Z3 Z Babbage: Analytic Engine. Technisch nicht umsetzbar 1805 Jacquards Lochkarte mit Informationen über Webmuster 1785 Cartwrights mechanischer Webstuhl Power Loom 1832 William Ougthred Rechenschieber Taschenrechner Schickard 1642 Pascal 1673 Leibniz Rechenmaschine als Rechenhilfsmittel 1614 John Napier Logarithmen

12 Der Masterplan für den Computerbau ist das menschliche Gehirn E ingabe V erarbeitung A usgabe Gehirn Lochkarte Bildschirme v.a. Steuerwerk Drucker Bildschirme Sinne Rechenwerk Extremitäten Speicher Privates wird Öffentliches Studium Columbia Statistiker US Volkszählung Karte 7 x 17 cm Versicherungswesen 1887 Sterbestatistik Stadt Baltimore Nixdorf Siemens Hollerith 1880 Bell Labs Machines Bull Cray Research Intel Xerox v.a Computer Tabulating Recording Company 1914 Watsons: Think! 1924 I. B. M. International Business Machine von Neumann - Architektur auch Princeton - Architektur genannt 12

13 Die Kunst, Informationen in Maschinensprache zu transferieren Ein neues, ehrfürchtig bestauntes Berufsbild eine neue Kaste entstand Hex. Dual Dez Hex. Dual Dez. A B C D E F Erfassung dezimal Transformieren dual Verarbeiten binär 1963 ASCII - Standard von American Standards Association veröffentlicht, um Zeichen wie Buchstaben und Zahlen mit 7 Bits (1 oder 0 = Schalter Ein oder Aus) darzustellen Je Zeichen wird ein Bit-Muster des Dual- bzw. Binärsystems zugeordnet 2013 ASCII noch bei PC-Software, Linux v.a. Großrechner nutzen EBCDIC (8 Bits) - können aber in der Regel auf Hardware - Ebene beide Codes

14 Optimierung der Informationsdarstellung durch die Byte - Struktur Diese Verschlüsselung setzte sich weltweit durch 1963 IBM Byte - Struktur mit der Ankündigung des Systems / Die übrigen Hersteller folgten dem Marktführer E xtended B inary C oded D ecimals I nterchange C ode - EBCDIC Erweiterter Austauschcode für binär codierte Dezimalziffern / Zeichen - Varianten in einzelnen Ländern EBCDIC 500 = international - Je Zeichen ein Bit-Muster zugeordnet = binär 0 oder 1 > komprimiert auch darstellbar hexadezimal 16 Zahl 1 = = hexadezimal 01 2 = = hexadezimal 02 3 = = hexadezimal 03 Buchst. A = = hexadezimal 41 B = = hexadezimal 42 C = = hexadezimal 43 Z = = hexadezimal 5A Anzahl der Zustände Bits 1 = 2 2 = 4 3 = 8 4 = = x = x = = 18 Trillionen 128 = 256 =

15 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen Maschinen nehmen menschen-ähnliche Funktionen wahr Lecture Referatsvorschlag Raubt die Computer - Industrie mit technologischen Möglichkeiten unsere individuelle Persönlichkeit? PRO: Computer / Roboter werden unsere Verwandten werden! CONTRA: Computer werden nie wie ein Mensch sein! Sensoren ertasten Informationen und legen sie ab Massen gespeicherter Daten werden schnellstmöglich verarbeitet Auch von magnetisierten Flächen können Daten gelesen werden Steigerung durch die Revolution fliegender Scheiben Mühsam war der Weg, Zeichen ohne Transformation zu lesen Strichcodes zieren Butter, Eier und Getränke Miniaturisierung durch Radio Frequency Identification (RFID) Next Innovation: Chips, die auf Bewegung reagieren STORY

16 3. Der Siegeszug des Personal Computers Aus den Garagen in alle Welt! Lecture Referatsvorschlag Quo vadis PC, Laptop, Tablet, Smartphone - nur was für Natives? PRO: Künftig für jeden und alle Lebensbereiche unverzichtbar! Contra: Ein gutes Buch zu lesen v.a. bringt einen weiter als ständig online zu sein! Die IT hat sich des privaten Raumes bemächtigt Intel begann, den Weltmarkt für Chips zu erobern Grundvoraussetzung war der Werkstoff Silizium Dann der erste richtige Personal Computer Bill & Paul: Aus der Garage in alle Welt Kultobjekte: Apple I und TRS-80 Weg von gestrickten Programmen zu Standard - Anwendungen IBM contra Puppenkiste PC, aber pro Vorfertigung Software Die meisten Hersteller aus den Garagen überlebten nicht Der Newcomer Lenovo setzt sich von den Mitbewerbern ab Und Google ist der Gewinner nicht nur bei den Betriebssystemen STORY

17 4. Intelligente Verarbeitung mit Höchstgeschwindigkeit Fast unendliche IT - Power nicht nur für öffentliche Aufgaben verfügbar Lecture Referatsvorschlag Immer alles schneller besser transparennter! PRO: Die Umweltanforderungen steigen, also müssen auch die Tools mitwachsen! CONTRA: Wer braucht denn so was wirklich? Siebzig Jahre rasante Entwicklung und kein Ende absehbar Moore s Law soll bis 2030 Bestand haben Maschinensprache wird durch Metasprachen jedem verständlich Künstliche Intelligenz steigert die Einsatzmöglichkeiten High - Perfomance Computing verblüfft selbst die Fachwelt Vorrausetzung aber ist eine optimale Computer - Konfiguration Gleichzeitig entsteht eine hohe Abhängigkeit vom Computer Und wie vermeidet das Private Durchgriffe aus dem Öffentlichen? Einige typische Hacker Fälle Die Anforderungen an die IT ergab viele neue Berufsbilder Story

18 5. Computer vernetzen und mit Menschen kommunizieren lassen Die IT verlässt das Rechenzentrum Lecture Referatsvorschlag Das Öffentliche und das Private im permanenten Gespräch miteinander! PRO: Die Welt wird demokratischer durch transparente Informationen! CONTRA: Der Drang, jederzeit auf dem neusten Stand sein zu müssen, ist krank! Schon 1930 wurde die erste geschrieben Managed Network Services von Privaten Domains geben dem Internet seine Struktur Neue Rules & Regulations sorgten für mehr Sicherheit im Netz Computer unterhalten sich über normierte Protokolle Fernsehgeräte als Smart TVs mit dem Internet verbunden Satelliten vermitteln weltweit Gespräche und Datenaustausch Intensivste Nutzer von Netzen sind die Best Performer STORY

19

20 1. Traditionelle Lebensformen von moderneren verdrängt Es verliert, wer stehen bleibt, gegen den Strom schwimmt Lecture Referatsvorschlag Das Social Media Web 2.0 führt in allen Bereichen zu neuem Denken und Verhalten PRO: Unsere Welt kann nur mit Fortschreiten überleben, nicht durch den Rückwärtsgang! CONTRA: Fortschritte dürfen nicht nur technisch / wirtschaftlich begründet werden! Hundert Jahre IT - Entwicklung haben unsere Art zu leben, verändert In fast allen Bereichen IT inside IT als Motor für die Energiewende Mechanik gekoppelt mit Elektronik Transformation der Zahlungskultur BLZ und IBAN steuern Überweisungen und Lastschriften Bei der DKD arbeitet der PC als Arzt Ausbreitung der Massenmedien verändert Raum- und Zeitgefühl Beschleunigung der permanenten Auswertung der kognitiven Landkarte Die alte Harmonia Mundi wird zur Komplexitätswelt STORY

21 2. Unternehmen mussten sich mehrfach neu erfinden Die Bedeutung der ITK für ein Unternehmen wächst weiter Lecture Referatsvorschlag Veränderung der Arbeitswelt durch ITK war, kaum diskutiert, dramatisch! PRO: Dank ITK phantastische Produktions- / Effizienzsteigerungen möglich gewesen! CONTRA: Viele Menschen können das Tempo nicht mitgehen, bleiben auf der Strecke! Maschinen entlasten von manuellen Arbeiten Technologie erzwingt ständige Anpassung der Unternehmen Industrie - Automatisierung ein wesentlicher Treiber in die Zukunft Der deutsche Mittelstand ist weltweit einfach Spitze Erforderlich ist ein neuer Bildungsansatz Der neue Hype: Big Data Dazu: Internet of Everything Und: Internet für Everybody Aber möglichst alles kostenlos Last, but not least: Einige Klarstellungen STORY

22 3. Race against the Machine Irreversible Transformation Einsatz der IT erhöht Produktivität - vernichtet Arbeitsplätze Lecture Referatsvorschlag Langfristige Berufe werden zu Tätigkeiten, Tätigkeiten werden zu kurzfristigen Jobs! PRO: Keiner bleibt festgefahren, jeder kann ich immer wieder neu erfinden CONTRA: Die Wirtschaft die Maschinen müssen sich dem Menschen unterordnen! Die Geschichte der Arbeit vor dem Beginn der großen Transformation Technologische Veränderungen schneller als die Anpassung Wie heraus aus der ITK - Falle? Exkurs: > Adam Smith > Joseph Schumpeter > Robert Solow > Kondratieff Anzahl der Unternehmen in der ITK Branche wächst weiter Konkret: Berufliche Handlungskompetenzen erwerben STORY

23 4. Wissenspools steigern persönlichen und unternehmerischen Erfolg Über die Netzwerke ist jeder Pool zu erreichen Lecture Referatsvorschlag ITK muss die Basis von Klassenunterricht, Uni-Seminar, Mitarbeiterschulung werden! PRO: Lerngeschwindigkeit und Qualität durch ITK Tools deutlich verbessert! CONTRA: Kalte, empathieloses Aneignung von Wissen kann nicht nachhaltig sein! Der Zeigefinger als schnellste Verbindung zwischen Information und Hirn Die neuen Möglichkeiten beschleunigen den Wissenszuwachs Den Planet Schule optimal nutzen Durch Blinde - Kuh spielen, sein Wissen vermehren Jeder kann Student sein Das Lernen wird mobil Das Spielen wandert auf Smartphones und Tablets Für dies alles braucht man ein Netzwerk aus Netzwerken Viele Netzwege führen nach Frankfurt Hoher Verkehrswert führt zu Warteschlangenverzögerungen STORY

24 5. Es gilt: An jedem Ort der Welt jederzeit präsent sein Local Business immer noch Basis für Global Business Lecture Referatsvorschlag Gerade Small- und Mid-Caps profitieren von der Internet Revolution! PRO: Auch mit kleinem Geld ITK Lösungen realisierbar analog Big Business! Contra: SMEs mangels personallem Knowhow kaum in der Lage mitzuhalten! Einflussfaktoren, um global wachsen zu können Weltweit verstreute Teams schaffen neue Produkte Globaler Auftritt auch für kleinere Unternehmen möglich geworden Shopping Round the Clock Mensch 3.0 bedient sich wie selbstverständlich des Web 2.0 E-Commerce treibt den Versandhandel Unterstützung durch Social Software Anbieter für Enterprise 2.0 Weltweit tätige Unternehmen brauchen globales IT - Management (GIM) STORY

25 6. Chance für Entwicklungsländer durch Einbinden in die Netzwerke Durch Technologie an der globale Wissensgesellschaft teilhaben, aber Lecture Referatsvorschlag ITK als Chance für Emerging Countries den Abstand zum Westen aufzuholen! PRO: Das Wirtschafts- und Bildungs - Niveau der Bevölkerung wird angehoben! CONTRA: Wer Hunger und Durst stillen muss, denkt nicht an ITK! Größter Handlungsbedarf besteht in Afrika Alle Low Developed Countries müssten mehr in R&D investieren In Emerging Markets in 2012 in ITK USD 1,224 Trillion investiert worden Dadurch gelang Afrika bei der ITK Infrastruktur ein Quantensprung Auch schneller durch Übernahme vorhandener IT - Lösungen Aber Informationen müssen auch nachhaltiges Wissen bringen Das Phänomen Kosmopolitisierung geht zu Lasten der Bedürftigen STORY

26

27 1. Keiner ist mehr allein Durch Internet eine neue Stufe der Kommunikation erreicht Lecture Referatsvorschlagg Es bestehen mehr Chancen als Risiken beim Einsatz der neuen Medien! PRO: Auch für nicht oder wenig kommunikative Menschen öffnen sich Türen! CONTRA: Das ständige Chaten und Twittern reduziert die Synapsen den Verstand! Marketing und Nutzerverhalten hat sich global verändert Digital Commerce bietet für viele neue Chancen Facebook heißt die Welt willkommen Aber nur Oma ist noch bei Facebook Wie Facebook psychologisch und soziologisch wirkt Neues Wissen der Weltgemeinschaft kommt von Wikipedia Freiheit und Rechtsschutz im Internet ein hohes Gut Realität zeigt, da ist noch viel zu tun Zwischen Maximalforderungen der Politik und Reduktion durch das BVG Die Grenzen der Fahndungen und Durchsuchungen STORY

28 2. Fake it - Falsche Identitäten im Netz Auch mit virtuellen Medien - Gurus wird eifrig kommuniziert Lecture Referatsvorschlag Vermitteln Followers und Likes ein Bild der Wirklichkeit? PRO: Feedback zu Äußerungen oder Produkten führt zu ständigen Verbesserungen! CONTRA: Schnelles Mitmachen und Abnicken führt zur Oberflächlichkeit! Beim Twittern mit Fakes die eigene Identität verstecken Beliebte, leicht konstruierbare Fakes sind Fotos Und wikihow gibt konkrete Hinweise zum Anlegen von Fakes Getürkte Rezessionen bei amazon.com gaukeln Realitäten vor Cyber - Kriminalität deutlich gewachsen Jeder will rechtssicher im Netz stöbern Checkliste Social Media für Unternehmen Security as a Service (SecaaS) STORY

29

30 1. Sinnvoll oder nur Herdentrieb? Einsatz der ITK ist nie nur eine operationale Pflichtveranstaltung Lecture Referatsvorschlag Unternehmen optimieren mit ITK ihre Prozesse und generieren Wachstum! PRO: Anpassen an individuelle Kundenforderungen stärkt die Produktvielfalt / den Umsatz! CONTRA: Da mit ITK alles möglich ist, wird auch alles versucht auch viel Unnötiges! Notwendigkeit einer IT Strategie ergibt sich von selbst Zukunftssicherung nur durch laufende Innovationen möglich Ständige Neuerungen können auch zur Komplexitätsfalle werden Unterstützung durch komponenten-orientierte IT-Dienstleistungen Bilden strategischer Kundengemeinschaften führt zur Kundenbindung Mit Innovationen gezielt zu hybriden Produkten IT - Abteilungen in Unternehmen ständig vor neuen Umbrüchen Outsourcing als eine strategische Option Europäisches Institut für Innovationen und Technologie (EIT) STORY

31

32 1. Herausforderungen und Möglichkeiten Markt und Kunden fordern den Einsatz neuster Technologien Lecture Referatsvorschlag Sprung in das Jahr Jahre nach ENIAC schöne, neue Welt! PRO: Die Menschheit hat dank ITK Klimakatastrophe v.a. mit Bravour gemeistert! CONTRA: Digitale Ichs und Roboter produzieren sich selber Konkurrenz zum Menschen! Zehn Annahmen für die Entwicklungen in der IT Vor allem Smart in die Zukunft Die Bank der Zukunft Automobil - Industrie just-in-time Das autonome Auto Handel kann in kürzester Zeit alles liefern PwC - Wirtschaftsprüfung im Internet Alle Behörden transparent im Netz Datengier verändert alles Letzte Entwicklungen STORY

33 2. Ausblick auf das SS 2014 Man lernt nie aus! Seit Jahren wird - angemessener Schutz privater Daten und - völlige Freiheit in den Netzen kontrovers diskutiert eingefordert oder verworfen Bundesdatenschutzgesetz versus Piraten u.ä. Die Internet - Natives haben kein Verständnis für Einschränkungen - Bücher kostenlos herunter zu laden - Musikstücke vom IPad zum Smart Phone weiter zu transferieren ibooks itunes Der NSA - Skandal, die Verquickung des deutschen Geheimdienstes und der hemmungslose Zugriff der Briten v.a. auf alle schutzwürdigen Daten haben die Öffentlichkeit zeitweise alarmiert und was bleibt? In kommenden SS 2014 soll vor dem Hintergrund, was ist öffentlich, was muss privat bleiben? heraus gearbeitet werden, welche Auswirkungen dieses Umfeld auf die Normen von Datensicherheit und Datenschutz haben werden bzw. sollten

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014

Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014 Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014 I. Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen 1. Die eigene und fremde Welt wurde computerisiert 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen 3. Der Siegeszug

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014

Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014 Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014 I. Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen 1. Die eigene und fremde Welt wurde computerisiert 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen 3. Der Siegeszug

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter?

Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter? Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter? Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Markus C. Krack Klosterzelgstrasse 2 CH - 5210 Windisch markus.krack@fhnw.ch Die vier Revolutionen

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Cloud Computing. Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU. Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch

Cloud Computing. Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU. Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch Cloud Computing Modul im Lehrgang Unternehmensführung für KMU Daniel Zaugg dz@sdzimpulse.ch Zielsetzungen Die Teilnehmenden verstehen die Bedeutung und die Funktionsweise von Cloud-Computing Die wichtigsten

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK www.socialtrademarks.de tel.: +49 (171) 288 26 66 ibrahim@evsan.de @Ibo IboS2000 WEB 1.0 SOCIAL MEDIA Technik Der Mensch 2005 2013 2010 WEB

Mehr

Security Kann es Sicherheit im Netz geben?

Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Internet und

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Jörg Knaus, SAP Chief Solution Architect, Swisscom Jürgen Winandi, Head of Augmented Reality Integration, Swisscom Die neue Freiheit Die ICT Megatrends

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Die Vernetzung menschlicher Gehirne

Die Vernetzung menschlicher Gehirne Flims, 04.09.2012 Einsatz neuer Medien: Die Vernetzung menschlicher Gehirne Pascal Kaufmann CEO Starmind International AG Verbindung von Gehirn und Maschine visueller Input motorischer Output Forschungsprojekt

Mehr

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle

Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte. Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Software-, Hardware- und Netzwerkkonzepte Lehrveranstaltung im WS 2015 / 16 Dipl.-Kfm. Claus Häberle Herzlich willkommen! Folien auf der Lehrbeauftragtenseite! 8 Termine jeweils am Montag 8:30 10:00 Uhr

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I SS 2001 PD Dr. A. Strey Abteilung Neuroinformatik Universität Ulm Inhalt Einführung: Überblick über die historische Entwicklung der Rechnerhardware Teil 1: Digitale Logik kurzer

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz. Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn

Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz. Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Smart City Datenschutz und -sicherheit: Selbstbestimmung und Nutzerakzeptanz Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Schritte der Industrialisierung acatech, April 2013: Umsetzungsempfehlungen für

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Kompetenzen für die digitale Welt

Kompetenzen für die digitale Welt Kompetenzen für die digitale Welt 18.11.2015. siemens.com Die digitale Revolution ist weit bedeutender als die Erfindung der Schrift oder selbst des Drucks. Douglas Engelbart, Computer- und Internet-Pionier,

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil I Definition, Geschichte und Teilgebiete der Informatik Seite 1 Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Der Aufbruch zum Digitalen Unternehmen........................... 1 1.1 Die Vorreiter................................................. 4 1.1.1 Die soziale Vernetzung bei CEMEX........................

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Dr. Lothar Mackert Vortrag beim IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 12. April 2011 Technologie für eine bessere Welt - ein er Planet Supply Chains

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

WS 13 / 14 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen + Semesterende Upload 3. Der Siegeszug des Personal Computers

WS 13 / 14 2. Der Computer begann zu sehen, zu fühlen, zu riechen + Semesterende Upload 3. Der Siegeszug des Personal Computers Inhaltsverzeichnis WS 2013 / 2014 Dokumentation während des Semesters aelsas.de I. Wie wir mit unseren Ideen eine neue Welt schufen U3L 1. Die eigene und fremde Welt wurde computerisiert WS 13 / 14 2.

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Datenschutz und soziale Netzwerke

Datenschutz und soziale Netzwerke Datenschutz und soziale Netzwerke Jugendhaus Pyramide Kurt Jaeger, pi@opsec.eu http://opsec.eu/ Pleidelsheim, 18. November 2010 Ubersicht I CCCS I Datenschutz? I Soziale Netzwerke I Was tun? I Parteien

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen 27. März 2014 TUM School of Management Technische Universität München W3-Professorin Lehrstuhl für Strategie und Organisation

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich?

Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich? Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich? Steuerberaterbrunch am 27. Mai 2014 mit der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht eg Dr. Markus Raab Social Media Kraft der Vernetzung

Mehr

Too big to fail? Unsere Abhängigkeit vom Internet und mögliche Konsequenzen für Marktwirtschaft und Demokratie. Lorenz Hilty

Too big to fail? Unsere Abhängigkeit vom Internet und mögliche Konsequenzen für Marktwirtschaft und Demokratie. Lorenz Hilty Too big to fail? Unsere Abhängigkeit vom Internet und mögliche Konsequenzen für Marktwirtschaft und Demokratie Lorenz Hilty Fragen 1. Welche Entwicklung hat zum Gebrauch des Internet in seiner heutigen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

Gegenwart und Zukunft

Gegenwart und Zukunft Gegenwart und Zukunft von Big Data Dieter Kranzlmüller Munich Network Management Team Ludwig Maximilians Universität München (LMU) & Leibniz Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung. Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5.

Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung. Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5. Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5. Mai 2015 Berlin Verwaltungsmodernisierung = Bildquelle: Fotolia_64381188_eGovernment_markrubens

Mehr

Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management

Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management Der neue Digitale Arbeitsplatz Von Desktopvirtualisierung bis Mobile Device Management Rüdiger Melzer Sr. Systems Engineer 10. Mai 2016, Fujitsu World Tour Business Mobility individuell, flexibel, wahlfrei

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Heutige und zukünftige Kunden-Anforderungen und deren Lösungen mit mobilen Diensten/Produkten 19.11.15 // Frank Wendelstorf

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24.

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Datenschutz in der Praxis 2.0 Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Mai 2014 Überblick 1. Patienten im Internet 2. Homepage 3. Datenschutz

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr