Arbeit angefertigt unter Leitung von Prof. Dr. med. vet. R. Mansfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeit angefertigt unter Leitung von Prof. Dr. med. vet. R. Mansfeld"

Transkript

1 Aus der Gynäkologischen und Ambulatorischen Tierklinik der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Komissarischer Vorstand: Prof. Dr. med. vet. U. Matis Arbeit angefertigt unter Leitung von Prof. Dr. med. vet. R. Mansfeld Vergleichende Analyse von Programmen zur elektronischen Datenverarbeitung für die tierärztliche Bestandsbetreuung unter besonderer Berücksichtigung der Ermittlung von Fruchtbarkeitskennzahlen beim Milchrind Inaugural-Dissertation zur Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde der tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München von Astrid Monika Brandl aus Trostberg München 2004

2 Gedruckt mit Genehmigung der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Dekan: Referent: Univ.-Prof. Dr. A. Stolle Univ.-Prof. Dr. R. Mansfeld Koreferent: Univ.-Prof. Dr. W. Klee Tag der Promotion: 11. Februar 2005

3 Meinen Eltern

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... I TABELLENVERZEICHNIS... XI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XV 1. EINLEITUNG LITERATURÜBERSICHT BESTANDSBETREUUNG IN MILCHVIEHHERDEN Die Veränderung der Produktionsbedingungen in der Landwirtschaft Der Strukturwandel Die Veränderung der Leistungsansprüche an die Milchkuh Die Einführung von Systemen zur Qualitätssicherung Die Veränderung der tierärztlichen Tätigkeit in Milcherzeugerbetrieben Die kurative Tätigkeit Die Entstehung von Fruchtbarkeitsprogrammen Die Entstehung von Programmen zur Bestandsbetreuung Die Entwicklung der Integrierten Tierärztlichen Bestandsbetreuung (ITB) Die Anforderungen an den Tierarzt in der ITB Die ITB im Rahmen von Qualitätssicherung und management Der Aufbau von Bestandsbetreuungsprogrammen in der ITB Die Erhebung des Status Quo Die Definition von Zielen Die Erarbeitung einer Strategie und ihre Umsetzung Die Entscheidungsfindung Das Ziehen von Konsequenzen DOKUMENTATION IN DER BESTANDSBETREUUNG Der Umfang der erfassten Daten Die Erfassung und Verarbeitung von Daten Die manuelle Datenerfassung...16 I

5 Inhaltsverzeichnis Die manuelle Datenauswertung Die Datenerfassung mit Hilfe von Computerprogrammen Die Datenauswertung mit Hilfe von Computerprogrammen Das Datenverbundsystem COMPUTERGESTÜTZTE BESTANDSBETREUUNG Die Entwicklung von Herden-Computerprogrammen Aktuell eingesetzte Herden-Computerprogramme Die Anforderungen an Herden-Computerprogramme HERDENFRUCHTBARKEIT Das Management der Herdenfruchtbarkeit Der peripartale Zeitraum Das Puerperium Nach Ablauf des Puerperiums Nach erfolgter Belegung Nach Trächtigkeitsfeststellung Die Überwachung der Herdenfruchtbarkeit Retrospektive Kennzahlen Zwischenkalbezeit Rastzeit Güstzeit Intervall Kalbung-letzte Besamung Verzögerungszeit Erstbesamungserfolg Besamungsindex Erstbesamungsindex Trächtigkeitsindex Trächtigkeitsrate Untergrenze Erstbesamung-erster Trächtigkeitstag Brunsterkennungsrate Brunstnutzungsrate 21/42/ Prospektive Kennzahlen Erwartete Zwischenkalbezeit Rastzeit/Minimale Rastzeit Verzögerungszeit/Minimale Verzögerungszeit Weitere prospektive Fruchtbarkeitskennzahlen Weitere Fruchtbarkeitskennzahlen...42 II

6 Inhaltsverzeichnis Non-Return-Rate Zwischenbesamungszeit Die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Fruchtbarkeitsprogramms EIGENE UNTERSUCHUNGEN MATERIAL UND METHODEN Der Musterbetrieb Der Musterdatensatz Der Datensatz einer zentralen Rechenstelle Der erweiterte Datensatz Die verwendete Software Herde-W/ZMS (dsp-agrosoft, Paretz) KW-Superkuh (AGROCOM, Bielefeld) InterHerd (AIMS/InterAgri, Altmannstein/Reading) Bovi-Concept (M. Metzner, München) Die Hardware Die Installation der Programme Die Dateneingabe Herde-W/ZMS KW-Superkuh InterHerd Bovi-Concept Die Ergänzung der eingegebenen Daten Trächtigkeitsuntersuchungen Abgangsdaten Die vergleichende Untersuchung der Herden-Computerprogramme Auswertungsmöglichkeiten in verschiedenen Kontrollbereichen Analyse der Reproduktionsparameter Auswertungsmöglichkeiten Berechnungsgrundlagen und Ergebnisse Inhalte und Gestaltungsmöglichkeiten der Aktionslisten Betriebswirtschaftliche Auswertungen Tierärztliche Praxisverwaltung Schnittstellen Erweiterungsmöglichkeiten Plausibilitäts- und Fehlerkontrollen Eingabe nicht plausibler Daten...58 III

7 Inhaltsverzeichnis Löschen plausibler Daten ERGEBNISSE AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN IN VERSCHIEDENEN KONTROLLBEREICHEN Kontrollbereich Allgemeine Gesundheit Herde-W/ZMS Diagnosenkatalog Analyse der Erkrankungen Analyse der Abgänge KW-Superkuh Diagnosenkatalog Analyse der Erkrankungen Analyse der Abgänge InterHerd Diagnosenkatalog Analyse der Erkrankungen Analyse der Abgänge Bovi-Concept Diagnosenkatalog Analyse der Erkrankungen Analyse der Abgänge Kontrollbereich Eutergesundheit Herde-W/ZMS Zellzahl-Analyse Laktosegehalt der Milch Eutererkrankungen KW-Superkuh Zellzahl-Analyse Eutererkrankungen InterHerd Zellzahl-Analyse Eutererkrankungen Bovi-Concept Zellzahl-Analyse Eutererkrankungen Kontrollbereich Milchproduktion Herde-W/ZMS...85 IV

8 Inhaltsverzeichnis Auswertung der Ergebnisse des Probemelkens im Rahmen der Milchleistungsprüfung (MLP) Auswertung der Ergebnisse der Milchgüteprüfungen Auswertung der Eigenmessungen KW-Superkuh Auswertung der Ergebnisse des Probemelkens im Rahmen der MLP Auswertung der Ergebnisse der Milchgüteprüfungen Auswertung der Eigenmessungen InterHerd Auswertung der Ergebnisse des Probemelkens im Rahmen der MLP Auswertung der Eigenmessungen Bovi-Concept Auswertung der Ergebnisse des Probemelkens im Rahmen der MLP Auswertung der Ergebnisse der Milchgüteprüfungen Auswertung der Eigenmessungen Kontrollbereich Fütterung Herde-W/ZMS Rationsgestaltung Analyse der Milchinhaltsstoffe bezüglich Energie- und Eiweißgehalt der Ration Beurteilung der Körperkondition KW-Superkuh Rationsgestaltung Überwachung des Futtermittelverbrauchs Analyse der Milchinhaltsstoffe bezüglich Energie- und Eiweißgehalt der Ration Beurteilung der Körperkondition InterHerd Analyse der Milchinhaltsstoffe bezüglich Energie- und Eiweißgehalt der Ration Beurteilung der Körperkondition Bovi-Concept Analyse der Milchinhaltsstoffe bezüglich Energie- und Eiweißgehalt der Ration Beurteilung der Körperkondition Kontrollbereich Kälber Herde-W/ZMS V

9 Inhaltsverzeichnis Auswertung der Gewichtszunahmen Analyse der Kälberkrankheiten KW-Superkuh Auswertung der Gewichtszunahmen Analyse der Kälberkrankheiten InterHerd Auswertung der Gewichtszunahmen Analyse der Kälberkrankheiten Bovi-Concept Auswertung der Gewichtszunahmen Analyse der Kälberkrankheiten ANALYSE DER REPRODUKTIONSPARAMETER Auswertungsmöglichkeiten Herde-W/ZMS Betriebsauswertung Besamung und Fruchtbarkeit Reproduktionsanalyse Analyse Übersicht KW-Superkuh Standardlisten Eigene Listen InterHerd Überblick über Tiergesundheit, -fruchtbarkeit und produktion von Kühen Leistungsindikatoren Analyse Fruchtbarkeit Analyse Brunst- und Besamungsintervalle Bulleneinsatz und Fruchtbarkeitsübersicht Analyse Brunstbeobachtung Bovi-Concept Anamnese Fruchtbarkeit Status Fruchtbarkeit Fruchtbarkeitsentwicklung Erste Brunst p.p Berechnungsgrundlagen und Ergebnisse Zwischenkalbezeit Retrospektive Auswertung VI

10 Inhaltsverzeichnis Prospektive Auswertung Rastzeit Retrospektive Auswertung Prospektive Auswertung Güstzeit Retrospektive Auswertung Auswertung für die aktuelle Laktation Intervall Kalbung-letzte Belegung Verzögerungszeit Retrospektive Auswertung Prospektive Auswertung Besamungsindex Erstbesamungsindex Erstbesamungserfolg Trächtigkeitsindex Trächtigkeitsrate Zwischenbesamungszeit Untergrenze Erstbelegung-erster Trächtigkeitstag Non-Return-Rate INHALTE UND GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN DER AKTIONSLISTEN Herde-W/ZMS KW-Superkuh InterHerd Aktionsliste für den Landwirt Aktionsliste für den Tierarzt Kurzliste Alle geplanten Maßnahmen Geplante Reproduktionsmaßnahmen Bovi-Concept Aktionsliste für den Landwirt Aktionsliste für den Tierarzt BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE AUSWERTUNGEN Herde-W/ZMS Kosten pro Einzeltier Finanzielle Bewertung von Zellzahlüberschreitungen Milchgeldabrechnung VII

11 Inhaltsverzeichnis Erlöse aus Schlachtvieh KW-Superkuh Kosten pro Einzeltier Milchgeldabrechnung Erlöse aus Schlachtvieh und verkauften Tieren InterHerd Kosten/Gewinne pro Einzeltier Erlöse aus Schlachtvieh und verkauften Tieren Bovi-Concept TIERÄRZTLICHE PRAXISVERWALTUNG Herde-W/ZMS Bestandsbuch Arzneimittelverwaltung KW-Superkuh Bestandsbuch Arzneimittelverwaltung InterHerd Medikamentenverwaltung Tierärztliche Abrechnungen Bovi-Concept SCHNITTSTELLEN Herde-W/ZMS Datenaustausch mit übergeordneten Organisationen Datenaustausch mit Herden-Computerprogrammen Datenaustausch mit externer Technik KW-Superkuh Datenaustausch mit übergeordneten Organisationen Datenaustausch mit Herden-Computerprogrammen Datenaustausch mit externer Technik InterHerd Datenaustausch mit übergeordneten Organisationen Datenautausch mit Herden-Computerprogrammen Datenaustausch mit externer Technik Bovi-Concept Datenaustausch mit übergeordneten Organisationen Datenaustausch mit Herden-Computerprogrammen VIII

12 Inhaltsverzeichnis Datenaustausch mit externer Technik ERWEITERUNGSMÖGLICHKEITEN Herde-W/ZMS KW-Superkuh InterHerd Bovi-Concept ÜBERPRÜFUNG DER PLAUSIBILITÄTS- UND FEHLERKONTROLLEN Eingabe nicht plausibler Daten Belegung am Tag der Abkalbung Belegung bei bestehender Trächtigkeit Belegung eines trächtigen Tiers in der Trockenstehphase Abkalbung 30 Tage post partum Positive Trächtigkeitsdiagnose ohne vorausgehende Belegung Trockenstellen einer nicht trächtigen Kuh Trockenstellen einer Färse Korrekturmöglichkeiten für fehlerhaft eingegebene Daten Löschen plausibler Daten Löschen einer Abkalbung Löschen der Belegung, die zur Konzeption geführt hat, bei bestehender Trächtigkeit Löschen der positiven Trächtigkeitsdiagnose bei einem tragenden und trockenstehenden Tier Korrekturmöglichkeiten für fälschlicherweise gelöschte Daten DISKUSSION UMFANG DER AUSWERTUNGEN UND DARSTELLUNGEN IN DEN BETRACHTETEN KONTROLLBEREICHEN Milchproduktion Reproduktion Allgemeine Gesundheit Eutergesundheit Fütterung Kälber RELEVANZ DER AUSWERTUNGEN FÜR EIN VHC-SYSTEM IM RAHMEN DER ITB Status quo-festsetzung Definition von Zielen IX

13 Inhaltsverzeichnis Erarbeiten einer Strategie und deren Umsetzung Entscheidungsfindung PRAKTIKABILITÄT DER PROGRAMME Aktionslisten Kosten-Nutzen-Analysen Schnittstellen Erweiterungsfähigkeit und Integration in die tierärztliche Praxisverwaltung DIE BERECHNUNG DER FRUCHTBARKEITSPARAMETER Umfang des verwendeten Datensatzes Berechnungsgrundlagen PLAUSIBILITÄTS- UND FEHLERKONTROLLEN Hinzufügen nicht plausibler Daten Löschen plausibler Daten SCHLUSSFOLGERUNG ZUSAMMENFASSUNG SUMMARY LITERATURVERZEICHNIS DANKSAGUNG X

14 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis TABELLE 1: ENTWICKLUNG DER MITTLEREN BESTANDSGRÖßE IN DER MILCHVIEHHALTUNG... 3 TABELLE 2: BEISPIELE AKTUELL IM IN- UND AUSLAND GENUTZTER HERDEN- COMPUTERPROGRAMME MIT DEM SCHWERPUNKT IHRER NUTZUNG TABELLE 3: IN DIE UNTERSUCHUNG EINBEZOGENE HERDEN-COMPUTERPROGRAMME.. 48 TABELLE 4: ANFORDERUNGEN DER PROGRAMME AN DIE HARDWARE TABELLE 5: DIAGNOSENKATALOG IN HERDE-W TABELLE 6: ERGEBNISSE FÜR DIE MITTLERE RASTZEIT DER MUSTERHERDE BERECHNET UNTER ANALYSE-BESAMUNGEN IN HERDE-W TABELLE 7: PROGRAMMABSCHNITTE MIT RETROSPEKTIVEN AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE ZWISCHENKALBEZEIT TABELLE 8: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE ZWISCHENKALBEZEIT (RETROSPEKTIV) TABELLE 9: PROGRAMMABSCHNITTE MIT AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE PROSPEKTIVE ZWISCHENKALBEZEIT TABELLE 10: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE ZWISCHENKALBEZEIT (PROSPEKTIV) TABELLE 11: PROGRAMMABSCHNITTE MIT RETROSPEKTIVEN AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE RASTZEIT TABELLE 12: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE RASTZEIT (RETROSPEKTIV) TABELLE 13: PROGRAMMABSCHNITTE MIT PROSPEKTIVEN AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE RASTZEIT TABELLE 14: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE REALISIERTE RASTZEIT TABELLE 15: PROGRAMMABSCHNITTE MIT RETROSPEKTIVEN AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE GÜSTZEIT TABELLE 16: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE AUSWERTUNG DER GÜSTZEIT IN DER AKTUELLEN LAKTATION XI

15 Tabellenverzeichnis TABELLE 17: PROGRAMMABSCHNITTE MIT RETROSPEKTIVEN AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE VERZÖGERUNGSZEIT TABELLE 18: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE VERZÖGERUNGSZEIT (RETROSPEKTIV) TABELLE 19: PROGRAMMABSCHNITTE MIT AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DEN BESAMUNGSINDEX TABELLE 20: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DEN BESAMUNGSINDEX TABELLE 21: PROGRAMMABSCHNITTE MIT AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DEN ERSTBESAMUNGSERFOLG TABELLE 22: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DEN ERSTBESAMUNGSERFOLG TABELLE 23. GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DEN TRÄCHTIGKEITSINDEX TABELLE 24: PROGRAMMABSCHNITTE MIT AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE TRÄCHTIGKEITSRATE UND DIE KONZEPTIONSRATE TABELLE 25: GEGENÜBERSTELLUNG DER DEFINITIONEN UND BERECHNUNGSGRUND- LAGEN FÜR TRÄCHTIGKEITSRATE UND KONZEPTIONSRATE TABELLE 26: PROGRAMMABSCHNITTE MIT AUSWERTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE ZWISCHENBESAMUNGSZEIT TABELLE 27: GEGENÜBERSTELLUNG DER BERECHNUNGSGRUNDLAGEN FÜR DIE ZWISCHENBESAMUNGSZEIT TABELLE 28: REAKTIONEN DER PROGRAMME AUF DIE EINGABE EINER BELEGUNG AM TAG DER ABKALBUNG TABELLE 29: REAKTIONEN DER PROGRAMME AUF DIE EINGABE EINER BELEGUNG BEI BESTEHENDER TRÄCHTIGKEIT TABELLE 30: REAKTIONEN DER PROGRAMME AUF DIE EINGABE EINER BELEGUNG BEI EINEM TRÄCHTIGEN TIER IN DER TROCKENSTEHPHASE TABELLE 31: REAKTIONEN DER PROGRAMME AUF DIE EINGABE EINER ABKALBUNG 30 TAGE P.P TABELLE 32: REAKTIONEN DER PROGRAMME AUF DAS LÖSCHEN EINER ABKALBUNG TABELLE 33: REAKTIONEN DER PROGRAMME AUF DAS LÖSCHEN DER BELEGUNG, DIE ZUR KONZEPTION GEFÜHRT HAT, BEI BESTEHENDER TRÄCHTIGKEIT XII

16 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 1: PLAN-DO-STUDY-ACT-ZYKLUS (HUMBLE 1995) ABBILDUNG 2: AUSWERTUNG MAßNAHMEN/EREIGNISINZIDENZ IN INTERHERD ABBILDUNG 3: AUSZUG AUS DEM DIAGNOSENKATALOG IN BOVI-CONCEPT ABBILDUNG 4: AUSWERTUNG NACH ZELLZAHLKLASSEN IN ANALYSE ZELLZAHLEN IN HERDE-W ABBILDUNG 5: AUSWERTUNG DER SIGNALWERTE IN ANALYSE ZELLZAHL IN HERDE-W.. 75 ABBILDUNG 6: AUSWERTUNG TREND-ZELLZAHLEN IN INTERHERD ABBILDUNG 7: KONTINGENZTAFEL ZELLZAHLEN (SCHEMATISCH) IN BOVI-CONCEPT ABBILDUNG 8: VORMONATSVERGLEICH DER MLP-AUSWERTUNG IN HERDE-W ABBILDUNG 9: LAKTATIONSKURVE IN HERDE-W ABBILDUNG 10: GRAFISCHE AUSWERTUNG DER MLP-ERGEBNISSE IN KW-SUPERKUH ABBILDUNG 11: ANALYSE MILCHPRODUKTION IN INTERHERD ABBILDUNG 12: DARSTELLUNG DER FEHLER BEI DER VORHERSAGE VON MILCHPARAMETERN IN INTERHERD ABBILDUNG 13: AUSWERTUNG TREND MILCHPRODUKTION IN INTERHERD ABBILDUNG 14: ANALYSE ERNÄHRUNGSZUSTAND TABELLARISCH IN HERDE-W ABBILDUNG 15: ANALYSE ERNÄHRUNGSZUSTAND GRAFISCH IN HERDE-W ABBILDUNG 16: AUSWERTUNG TIEFENANALYSE IN HERDE-W ABBILDUNG 17: AUSWERTUNG ENTWICKLUNG FÜR DEN FETT/EIWEIß-QUOTIENTEN IN HERDE-W ABBILDUNG 18: TABELLARISCHE AUSWERTUNG DES HARNSTOFF/EIWEIß VERHÄLTNISSES IN KW-SUPERKUH ABBILDUNG 19: VERTEILUNG DER AUSGEWERTETEN TIERE AUF LAKTATIONSSTADIEN IN KW-SUPERKUH ABBILDUNG 20: AUSWERTUNG DATEN MILCHLEISTUNGSPRÜFUNG IN INTERHERD ABBILDUNG 21: HERDE-W: BETRIEBSAUSWERTUNG BESAMUNG UND FRUCHTBARKEIT ABBILDUNG 22: VERTEILUNG DER TIERE AUF PARAMETER-GRÖßENKLASSEN IN HERDE-W ABBILDUNG 23: ANALYSE-RZ/ZKZ IN HERDE-W ABBILDUNG 24: STANDARDLISTE VERTEILUNG ZKZ IN KW-SUPERKUH XIII

17 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 25: AUSWERTUNG RZ/GZ NACH DEN EINZELNEN KALBUNGEN IN KW- SUPERKUH ABBILDUNG 26: GRAFISCHE DARSTELLUNG DER VERTEILUNG DER GZ IN DER FRUCHTBARKEITSANALYSE KÜHE IN INTERHERD ABBILDUNG 27: Q-SUMMEN-GRAFIK FÜR ERSTBESAMUNGEN IN INTERHERD ABBILDUNG 28: TABELLARISCHE AUSWERTUNG DER BESAMUNGSINTERVALLE IN INTERHERD ABBILDUNG 29: HISTOGRAMM RASTZEITEN IN ANAMNESE FRUCHTBARKEIT IN BOVI- CONCEPT ABBILDUNG 30: RECHENGRUNDLAGEN (SCHEMATISCH) UND ERGEBNISSE FÜR DIE RETROSPEKTIVE AUSWERTUNG DER ZWISCHENKALBEZEIT ABBILDUNG 31: RECHENGRUNDLAGEN (SCHEMATISCH) UND ERGEBNISSE FÜR DIE RETROSPEKTIVE AUSWERTUNG DER RASTZEIT ABBILDUNG 32: RECHENGRUNDLAGEN (SCHEMATISCH) UND ERGEBNISSE FÜR DIE RETROSPEKTIVE AUSWERTUNG DER GÜSTZEIT XIV

18 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung ADED ADI Data Dictionary ADIS Animal Data Interchange Syntax BCS Body Condition Score BI Besamungsindex bzw. beziehungsweise ca. circa COSREEL Computer System for Recording Events Affecting Economical Important Livestock Dairy CHAMP Dairy Computerized Health and Management Program DAISY Dairy Information System DFÜ Datenfernübertragung d.h. das heißt DLG Deutsche Landwirtschafts- Gesellschaft e. V. E% Eiweiß % EBE Erstbesamungserfolg EBI Erstbesamungsindex Ed. Editor EKA Erstkalbealter et al. und Mitarbeiter etc. et cetera Eurostat Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften evtl. eventuell F% Fett % FAHRMX Food Animal Health Resources Management System FWZ Freiwillige Wartezeit ggf. gegebenenfalls GZ Güstzeit Hrsg. Herausgeber HIT Herkunftssicherungs-und Informationssystem für Tiere XV

19 Abkürzungsverzeichnis ITB Integrierte Tierärztliche Bestandsbetreuung kg Kilogramm LKV Landeskontrollverband ml Milliliter MLP Milchleistungsprüfung NR Non-Return-Rate p.i. post inseminationem p.p. post partum ppm Parts per Million QM Qualitätsmanagement QS Qualitätssicherung RFD Rückenfettdicke RZ Rastzeit SCC Somatic Cell Count Tab. Tabelle TI Trächtigkeitsindex TR Trächtigkeitsrate TU Trächtigkeitsuntersuchung u.a. und andere UFWZ Unfreiwillige Wartezeit UG1BK Untergrenze Erstbesamung-Konzeption usw. und so weiter v.a. vor allem VAMPP Veterinary Automated Management and Production Control Program for Veterinarians VHC Veterinary Herd Control VIT Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung e. V. VZ Verzögerungszeit z.b. zum Beispiel ZBZ Zwischenbesamungszeit ZKZ Zwischenkalbezeit z.t. zum Teil XVI

20 Einleitung 1. Einleitung Trotz steigender Herdengrößen nimmt die Gewinnspanne für Milcherzeuger, bedingt durch die Quotenregelung und das niedrige Milchpreisniveau, ab. Der Zwang zur kostensparenden Erzeugung der Garantiemenge läßt die Verbesserung des Herdenmanagements zur Gewinnsteigerung in den Vordergrund rücken. Im Zuge dieser Entwicklung verlagert sich der Schwerpunkt der tierärztlichen Tätigkeit von der ausschließlich kurativen Praxis hin zu einer bestandsbetreuenden und beratenden Funktion. In Zusammenarbeit mit dem Betriebsleiter werden Arbeitsabläufe in verschiedenen Produktionsbereichen geplant und deren Umsetzung und Kontrolle organisiert. Diese Integrierte Tierärztliche Bestandsbetreuung (ITB) ist dabei auf betrieblich festgelegte Ziele sowie auf die Verbesserung der Prozess- und Produktqualität ausgerichtet. Um die vielfältigen Arbeiten in der Bestandsbetreuung zeit- und kostensparend planen, kontrollieren und umsetzen zu können, kommen schon seit Mitte der siebziger Jahre tierärztliche Herden-Computerprogramme zum Einsatz. Diese unterstützen die Datenerfassung und helfen durch Datenanalysen die Tiergesundheit und -leistung zu kontrollieren und Schwachstellen in der Produktion aufzudecken. Auch von Seiten der Landwirte werden zunehmend Computerprogramme zur Unterstützung des Herdenmanagements und der Betriebsführung genutzt. Die Leistungen derartiger Programme erstrecken sich neben organisatorischen Funktionen auch auf Aufgaben in der Überwachung von Tiergesundheit und Tierleistung. In der vorliegenden Arbeit werden vier aktuell genutzte Herden-Computerprogramme vergleichend gegenübergestellt. Zwei davon sind als landwirtschaftliche Programme, die beiden anderen als tierärztliche Herden-Computerprogramme konzipiert. Ziel der Arbeit ist es, die Programme hinsichtlich ihrer Einsetzbarkeit in der ITB zu beurteilen. Anhand der Daten eines Musterbetriebs werden dazu Umfang und Leistungsfähigkeit von Analysen in verschiedenen Kontrollbereichen untersucht. Besondere Berücksichtigung finden dabei die Fruchtbarkeitsparameter, deren Rechenalgorithmen ermittelt und gegenübergestellt werden. 1

21 Einleitung Einer zusätzlichen Beurteilung werden die Programme hinsichtlich ihrer Praktikabilität unterzogen. Geprüft werden die Möglichkeiten zur Erstellung von Aktionslisten und Kosten-Nutzen-Analysen, zum Datenaustausch, zur Software-Erweiterung und zur Ausführung von Praxisverwaltungsaufgaben. Die Konsistenz der abgespeicherten Daten ist ein weiterer Schwerpunkt der Untersuchung. Es werden die Schutzfunktionen der Programme bei der gezielten Manipulation von Fruchtbarkeitsdaten getestet. 2

22 Literaturübersicht 2. Literaturübersicht 2.1 Bestandsbetreuung in Milchviehherden Die Veränderung der Produktionsbedingungen in der Landwirtschaft Der Strukturwandel Die Milchviehhaltung unterliegt seit Jahrzehnten weltweit einem tiefgreifenden Strukturwandel, im Zuge dessen die Zahl milchviehhaltender Betriebe bei gleichzeitig wachsenden Bestandsgrößen abnimmt (KELLY et al. 1988, GEKLE 1990, MANSFELD und METZNER 1992). Nach Angaben des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) nahm die Zahl der Milchkühe in der EU zwischen 1995 und 2001 von auf (-10,0%) ab, bei gleichzeitiger Reduktion der Anzahl milchviehhaltender Betriebe von auf (-31,8%). Die mittlere Bestandsgröße ist demzufolge von 22,3 auf 29,4 Tiere angewachsen. Tabelle 1 beschreibt die analoge Entwicklung in Deutschland. Tabelle 1: Entwicklung der mittleren Bestandsgröße in der Milchviehhaltung (STATISTISCHES BUNDESAMT 1993, 2002) Jahr Alte Bundesländer Gesamtdeutschland Zahl Milchkühe (Mio.) ,480 5,369 4,306 3,600 5,312 4,548 3

23 Literaturübersicht Fortsetzung Tabelle 1 Jahr Alte Bundesländer Gesamtdeutschland Zahl milchviehhaltender Betriebe durchschnittliche Zahl Milchkühe/Betrieb ,7 16, ,4 30,6 23,1 34, Die Veränderung der Leistungsansprüche an die Milchkuh Die durchschnittlich pro Kuh erbrachte Milchmenge ist über die vergangenen Jahrzehnte kontinuierlich angestiegen. Als Gründe dafür werden der Erfolg der künstlichen Besamung und die gezielte Zucht auf Leistungsmerkmale angeführt (PFLUG und JAMES 1989). Die somit erzielte Mehrproduktion schlägt sich für die Landwirte jedoch nicht in entsprechenden Mehreinnahmen nieder. Seit 1984 wird die abzuliefernde Milchmenge staatlicherseits durch die Milchquotenregelung beschränkt. Zugleich sinken die Milchpreise ständig. So nahm der Milchauszahlungspreis für Standardmilch (3,7% Fett, 3,4% Eiweiß) in Bayern zwischen 1990 und 1996 von 31,73 Cent auf 28,31 Cent ab (BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN 2002). Dieser wirtschaftlich enge Spielraum zwingt die Milcherzeuger zur Intensivierung der Milchproduktion, d.h. die Garantiemenge muss möglichst kostensparend mit Hilfe der gegebenen Produktionsfaktoren (Kühe, Futter, Gebäude etc.) erzeugt werden (ZEDDIES 1989, DOLUSCHITZ und FUNK 1993). 4

24 Literaturübersicht Die Leistungsintensivierung geht im Allgemeinen mit einer Verschlechterung der Gesundheits- und Fruchtbarkeitslage der Milchkühe einher (LOTTHAMMER 1983, BARLETT et al. 1986). An erster Stelle sind es subklinische Erkrankungen, wie subklinische Azidosen und Mastitiden, die zu einer verringerten Milchleistung und damit zu Mindereinnahmen für den Landwirt führen (BLOOD et al. 1978, KELLY et al. 1988). Die Erhaltung eines optimalen Gesundheits- und Fruchtbarkeitsstatus der Herde stellt erhöhte Anforderungen an das Herdenmanagement. Diesen Ansprüchen müssen Landwirt und Tierarzt gemeinsam gerecht werden, indem sie regelmäßige Prophylaxe- und Kontrollmaßnahmen auf Herdenbasis durchführen und sinnvolle Strategien in der Herdenführung entwickeln (SCHNEIDER und MANSFELD 1989, DE KRUIF et al. 1998) Die Einführung von Systemen zur Qualitätssicherung Im Zuge der Liberalisierung des Agrarhandels und des Subventionsabbaus in der Landwirtschaft wird der produktionsorientierte Landwirt zu einem marktorientierten Rohstofflieferanten der Lebensmittelindustrie. Damit vollzieht sich ein Wandel von der kostenminimierenden Erzeugung hoher Milchmengen hin zu investitionsoptimierter Erzeugung von Milch hoher Qualität. Der Markt verlangt nach billigen und qualitativ hochwertigen Produkten. Der Landwirt muss versuchen, diesen Forderungen nachzukommen. Der Begriff Qualität beinhaltet dabei nicht nur sensorische und mikrobiologische Eigenschaften, sondern umfasst auch Informationen zu Transparenz, Produktidentität und Rückverfolgbarkeit (BLAHA 2003). Diese Unterscheidung zwischen Produkt- und Prozessqualität trifft auch NOORDHUIZEN (2001), der dem Produktionsprozess wesentlichen Einfluss auf die Qualität eines Lebensmittels zuspricht. Er weist auf die öffentlich geführte Diskussion bezüglich Lebensmittelsicherheit und öffentlicher Gesundheit hin, die durch zahlreiche Lebensmittelskandale ständig neu angefacht wird. Dem Landwirt als erstem Glied in der Produktionskette kommt eine besondere Verantwortung zu. Mit Beginn des Jahres 2000 wurde das Prinzip der erweiterten Produkthaftung auch auf landwirtschaftlich erzeugte Rohprodukte ausgedehnt. Der Landwirt wird nun für den Schaden, den der Verbraucher durch ein fehlerhaftes landwirtschaftliches Roherzeugnis erlitten hat, haftbar gemacht (ROTH-BEHRENDT 1998, SCHEPERS 2002). Mit dem Ziel, eine gleichbleibend hohe Lebensmittelquali- 5

25 Literaturübersicht tät zu sichern und die Produktion transparent zu gestalten, werden die Landwirte zur Durchführung von Qualitätssicherungssystemen (QSS) verpflichtet (SCHEPERS 2002). Die bis dahin praktizierte Endproduktkontrolle zielte lediglich darauf ab, Mängel in der Produktzusammensetzung oder -kennzeichnung sowie hygienische Mängel im Verkehr mit Lebensmitteln aufzudecken. Im Rahmen von QS-Systemen werden im Gegensatz dazu innerhalb der Produktionskette Eigenkontrollen von Seiten der Landwirte durchgeführt (KIELWEIN 1994) Die Veränderung der tierärztlichen Tätigkeit in Milcherzeugerbetrieben Die Konfrontation mit einer stark ökonomiebetonten Denkweise in der Landwirtschaft und dem erhöhten Qualitätsanspruch an die Lebensmittel Milch und Fleisch, gepaart mit einer verbesserten Fachkompetenz der jungen Landwirtgeneration, bedingt eine Verlagerung bzw. Ausweitung der tierärztlichen Tätigkeiten (PFLUG und JAMES 1989, SCHNEIDER und MANSFELD 1989) Die kurative Tätigkeit Das ursprüngliche Betätigungsfeld von Tierärzten im Nutztierbereich umfasst im Wesentlichen die kurative Praxis, also die Behandlung klinisch erkrankter Tiere. Dabei liegt es im Ermessen des Landwirts, ob und wann er den Tierarzt hinzuzieht (NOORDHUIZEN 2001). Die entstehenden Kosten werden durch Dauer und Aufwand der notwendigen Maßnahmen bestimmt. Für die Betriebe stellt der Tierarzt damit einen möglichst gering zu haltenden Kostenfaktor dar (WOHLGEMUTH 1990, MANSFELD und METZNER 1992). In Ausübung dieser, als Feuerwehrpraxis bezeichneten, tierärztlichen Tätigkeit wird der Kontrolle und dem Management der Herdengesundheit aus Zeitgründen kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Vorbeugende Maßnahmen beschränken sich auf Impfungen oder isoliert betrachtete Problembereiche (RADOSTITS 2001). 6

Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit

Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit 1 Computergestützte tierärztliche Bestandsbetreuung Möglichkeiten der Nutzung vorhandener Daten zur Optimierung der Bestandsgesundheit Dr. Werner Feucker, dsp-agrosoft GmbH, Parkring 3, 14669 Ketzin Die

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin Aus der Tierklinik für Fortpflanzung Arbeitsgruppe Bestandsbetreuung und Qualitätsmanagement des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin www.bestandsbetreuung.de Genauigkeit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Benchmark Report Herdenmanagement

Benchmark Report Herdenmanagement Benchmark Report Herdenmanagement Betrieb: Musterhof Monat der Erhebung: April 2012 Vergleichszeitraum: I. Quartal 2012 -3,00-2,00-1,00 0,00 0,00 1,00 2,00 3,00 Musterhof Stärken- und Schwächendiagramm

Mehr

BOVI-CONCEPT-FW. Herdenbetreuungs Software für MS Windows

BOVI-CONCEPT-FW. Herdenbetreuungs Software für MS Windows -FW Herdenbetreuungs Software für MS Windows -FW ist ein von vielen Praktikern erfolgreich eingesetztes deutschsprachiges Computerprogramm zur systematischen Überwachung der Gesundheit von Rinderherden.

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG Rinderdatenverbund EDV-Lösungen für 2 Millionen Milchkühe in Deutschland und Österreich Dr. Melanie Streit Partnerorganisationen 1/2 Folie: 2 Partnerorganisationen

Mehr

RDV-MOBIL. Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306

RDV-MOBIL. Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306 RDV-MOBIL Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306 ZuchtData, 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Login 4 Module 6 Tier 7 Tierinfo 9 Tierdetail 10 Listen 18 Brunst 19 Besamung 20 TU

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer?

Was kostet uns eine geringe Lebensleistung und Nutzungsdauer? Betriebswirtschaftliches Fachgespräch Milch 21 Döbeln Was kostet uns eine geringe? Dr. Institut für Tierproduktion der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern Entwicklung der Lebensleistung der

Mehr

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020

Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Ökonomische Ergebnisse aus dem Projekt Veredlungsland Sachsen 2020 Heidrun Heer Projekt Zukunftsforum Veredlungsland Sachsen 2020, Lichtenwalde Sächsischer Landeskontrollverband e.v. 1 Übersicht 1. Ziele,

Mehr

TOP-INNOVATION FÜR MILCHVIEHHALTER MEDRIA BEOBACHTET IHRE TIERE UND INFORMIERT SIE PER SMS. www.medria.fr

TOP-INNOVATION FÜR MILCHVIEHHALTER MEDRIA BEOBACHTET IHRE TIERE UND INFORMIERT SIE PER SMS. www.medria.fr TOP-INNOVATION FÜR MILCHVIEHHALTER MEDRIA BEOBACHTET IHRE TIERE UND INFORMIERT SIE PER SMS Feststellung der Brunst - HeatPhone Feststellung des Kalbebeginns - VelPhone www.medria.fr Herr Gesmond, Benutzer

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV)

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) F. Gollé-Leidreiter & K. Drössler Landesverband Baden-Württemberg für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in

Mehr

IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS.

IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS. IHRE MASTITIS-THERAPIE BEKOMMT ZUWACHS. UNFRUCHTBARKEIT UND MASTITIS: DIE HÄUFIGSTEN ABGANGSURSACHEN DEUTSCHER MILCHKÜHE 1 GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG? Studien haben gezeigt: Konzeptionsrate Rast- und Güstzeit

Mehr

Neues aus dem Mastitislabor Referentin: Susanne Schönfeld

Neues aus dem Mastitislabor Referentin: Susanne Schönfeld Neues aus dem Mastitislabor Referentin: Susanne Schönfeld Gliederung 1. PCR: Möglichkeiten und Grenzen bei der Detektion von Mastitiserregern 2. Integrierte tierärztliche Bestandsbetreuung als Instrument

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Aus der Tierklinik für Fortpflanzung am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin www.bestandsbetreuung.de

Aus der Tierklinik für Fortpflanzung am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin www.bestandsbetreuung.de Aus der Tierklinik für Fortpflanzung am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin www.bestandsbetreuung.de Einfluss der Körperkondition von Milchkühen zu verschiedenen Zeitpunkten während

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte

A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte A Ziele erfolgreicher Milchviehfütterung 1. Ziele und Ansatzpunkte Die Ausgestaltung der Fütterung beeinflusst die Kosten und die Leistungen in der Milchviehhaltung maßgeblich. Ein gezieltes Vorgehen mit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

VMS, FREIWILLIGES MELKSYSTEM

VMS, FREIWILLIGES MELKSYSTEM FUTTERWAGEN HERD NAVIGATOR AKTIVITÄTSMESSUNG MELKKARUSSELL VMS, FREIWILLIGES MELKSYSTEM MELKSTAND ROHRMELKANLAGE Jeden Tag müssen Hunderte von Entscheidungen im Betrieb getroffen werden. Entscheidungen,

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

3 Untersuchungsgegenstand

3 Untersuchungsgegenstand 3 Untersuchungsgegenstand Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. Hermann Hesse 3.1 Das Lehrgebiet Informationssysteme und ihre Vernetzung in der Milcherzeugung Die nachfolgend

Mehr

Automatische Vermessung der Körperkondition von Milchkühen mit 3D Bildanalyse

Automatische Vermessung der Körperkondition von Milchkühen mit 3D Bildanalyse Automatische Vermessung der Körperkondition von Milchkühen mit 3D Bildanalyse Steffen Pache, Richard Hölscher, Ilka Steinhöfel, Ralf Fischer 14. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung 04.12.2013 in

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

... jede dritte Kuh bedankt sich für Ihre Hilfe.

... jede dritte Kuh bedankt sich für Ihre Hilfe. Warum ist eine Behandlung der Gebärmutterentzündung notwendig? Mögliche Folgen einer Nicht-Behandlung: Verspäteter Eintritt der ersten Brunst Ene mene... dadurch verlängerte Güst- und Zwischenkalbezeiten

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Plan des Vortrages 1.Einleitung : Betriebsentwicklung 2. In großen Herden : a. Herdenmanagement b. Beweidung

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

Optimierung des Prozesses der Leistungserstellung in der Jahresabschlußprüfung durch den Einsatz von Projektmanagement

Optimierung des Prozesses der Leistungserstellung in der Jahresabschlußprüfung durch den Einsatz von Projektmanagement Schriftenreihe für Rechnungslegung, Steuern und Prüfung - Accounting Research Band 6 Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Lück (Hrsg.) Thomas Kless Optimierung des Prozesses der Leistungserstellung in der Jahresabschlußprüfung

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Maßnahmen zur Optimierung und Reduktion des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung 5. Tierarzneimittelpreisverordnung ändern

Maßnahmen zur Optimierung und Reduktion des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung 5. Tierarzneimittelpreisverordnung ändern 1. Monitoringsystem erst für Geflügel, danach für Schwein und Rind Analyse der bestehenden Dokumentation mit der Zielsetzung einer erhöhten Transparenz im Produktionssystem. Wo steht die Branche und wo

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit Den Betrieb durch leuchten Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel?

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? S. Wegmann, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, Posieux Wer wirtschaftliche Milchproduktion hört, denkt meist sofort an Hochleistungskühe.

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition

Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition Kontrolle von Wachstum und Entwicklung weiblicher Jungrinder über die Bewertung der Kondition Hochschule Neubrandenburg Professorin Dr. sc. agr. Anke Schuldt Dr. agr. Regina Dinse 1 Untersuchungsgegenstand

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung Einleitung Die Interpretation von Ausstrichen peripheren Bluts spielt eine große Rolle bei der Diagnose hämatologischer Krankheiten und stellt daher eine

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5

AKH-DER-P-5.3. Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 Gültig ab:01.10.2008 Version:1.0.1 Seite 1 von 5 1. Ziel und Geltungsbereich Diese Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise zur Beseitigung der Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern bzw. Mängeln

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

WEBAPO M I S Transparenz und Controlling für mehr Umsatz und Gewinn! Apotheker Dr. Peter Sandmann, Nauplia-Apotheke, München

WEBAPO M I S Transparenz und Controlling für mehr Umsatz und Gewinn! Apotheker Dr. Peter Sandmann, Nauplia-Apotheke, München WEBAPO M I S Transparenz und Controlling für mehr Umsatz und Gewinn! Apotheker Dr. Peter Sandmann, Nauplia-Apotheke, München Wirtschaftlicher Erfolg ist kein Zufall! Mit WEBAPO M I S behalten Sie den Überblick.

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Der Prozess Fehlermanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung, indem Fehler erfasst, bewertet und korrigiert werden - um deren erneutes Auftreten zu

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr